Kurzanleitung GOM ATOS I. Kurzanleitung Kalibrierung. Seite I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzanleitung GOM ATOS I. Kurzanleitung Kalibrierung. Seite I"

Transkript

1 Kurzanleitung GOM ATOS I Erstellt im Rahmen des MB-Projektlabors WS 08/09 M. Maier, I. Seitz, B. Schiefer Version 2010 Seite I

2 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... II 2 Vorwort Aufbau Aufbau und Verkabelung der Baugruppen Laptop Dongel Steuergerät Verkabelung der Bauteile Vorbereitungen zur Messung Messobjekt vorbereiten Referenzpunkte aufbringen Mattieren der Oberfläche Messvorgang Neues Projekt anlegen Start der Messung Ausrichten der Kamera Messung Kalibrierung Wann muss kalibriert werden? Kalibrierobjektauswahl Behandlung von Kalibrierobjekten Voraussetzungen Kalibriervorgang Software zum Kalibrieren starten Kalibrierobjektpositionierung Kalibrierergebnisse Bearbeitung mit Software Polygonisieren mit Assistent Löcher füllen Wann sollten Löcher gefüllt werden? Vorgehen beim Löcher füllen Netz glätten Wann ist das Glätten eines Netzes erforderlich? Glättungsvorgang Inspektion Abstände messen Vergleich mit CAD-Daten Koordinatensystem zuweisen Vorgehensweise bei der Koordinatensystem-Zuweisung Import von CAD-Daten Auswertung Flächenabweichung Export von Daten in andere Formate Seite II

3 2 Vorwort Der 3D-Scanner ist ein hochempfindliches Messgerät. Auf Erschütterungen während der Messung reagiert er äußerst empfindlich mit Messfehlern. Zur Höhenverstellung bitte nur in Mitte der Ständersäule anpacken, nicht am 3D-Scanner. Diese Kurzanleitung kann nicht die offizielle Bedienungsanleitung des Herstellers ersetzen. Sie ist viel mehr als eine Unterstützung bei Standard -Messungen gedacht. Bei speziellen Fragen nutzen Sie bitte die offizielle Bedienungsanleitung von GOM oder wenden sich an geschultes Personal (Herrn Kolb, Studiengang Maschinenbau). 3 Aufbau Die Messeinrichtung besteht aus drei Baugruppen: - Laptop - Steuergerät - 3D-Scanner Diese stehen miteinander im Datenaustausch und müssen hierfür zuerst aufgebaut und miteinander verbunden werden. 3.1 Aufbau und Verkabelung der Baugruppen 3.2 Laptop Die hier aufgelisteten Geräte befinden sich alle in der vorderen großen Tasche der Laptop-Tragetasche. Für die Stromversorgung den Laptop mit dem Netzkabel (und dem Umformer dazwischen) an der Steckdose anschließen Die Maus an einem USB-Anschluss anschließen Den Dongel (Abb. 1) an einem USB-Anschluss anschließen Die Netzwerkkarte (PCMCIA-Adapter) einstecken Seite 3

4 Abb. 1 Laptop Draufsicht 3.3 Dongel Der Dongel lässt sich durch Drücken auf das schwarze Plastikteil herausziehen. Abb. 2 Dongel 3.4 Steuergerät Für die Stromversorgung das Steuergerät mit dem Netzkabel und der Steckdose anschließen. Das Netzkabel hierfür befindet sich im Trolley. Abb. 3 Steuergerät Seite 4

5 3.5 Verkabelung der Bauteile Hierfür befindet sich im Trolley das Kabelpaket, mit dem alle drei Bauteile (3D- Scanner, Steuergerät und Laptop) miteinander verbunden werden. Abb. 4 Trolley Draufsicht Den 3D-Scanner um 90, wie in Abb. 5 zu sehen, nach unten schwenken. Dadurch wird sichergestellt, dass dem 3D-Scanner genügend Kabelweglänge zur Verfügung steht, um im Betrieb unproblematisch verstellt werden zu können. Abb. 5 3D-Scanner Seitenansicht Seite 5

6 Das Kabelpaket wird nun auf den Querarm des Stativs gelegt und mit den beiden Klettverschlüssen, wie in Abb. 6 zu sehen, befestigt. Diesen Schritt unbedingt beachten, da die Klettverschlüsse als Zugentlastung für die Anschlüsse dienen. Bei der Verlegung des Kabelpaketes ist darauf zu achten, dass dieses Anschlussende des Kabelpaketes zum 3D-Scanner weist, welches die passenden Anschlüsse für das jeweils anzuschließende Gerät hat. Ein Betrachten der beiden runden metallischen Anschlussstecker lässt dies schnell erkennen. Abb. 6 Kabelbefestigung Stativ Sämtliche Stecker des Kabelpaketes werden gemäß Abb. 7 angeschlossen. Die Pfade gelb und pink sind die Kameraanschlüsse. Hier ist auf die Markierung L und R zu achten. Diese befindet sich jeweils an den Geräten und den Kabeln und darf beim Anschließen nicht vertauscht werden. Das Netzwerkkabel (blau) wird wie in Abb. 8 über ein Zwischenelement, das Ethernet, als USB angeschlossen. Dieser Ethernetanschluss ist in der Laptop-Tragetasche zu finden. Seite 6

7 Abb. 7 Verkabelung Abb. 8 Ethernetanschluss 4 Vorbereitungen zur Messung 4.1 Messobjekt vorbereiten Je sorgfältiger die Vorbereitungen am Messobjekt durchgeführt werden, desto wirkungsvoller ist der Messvorgang. Es vereinfacht sich das Aufnehmen von Bildern Seite 7

8 und das Nachbessern der 3D-Aufnahme. Das Messergebnis wird insgesamt besser bei zugleich weniger Messabweichung und ist in kürzerer Zeit erstellt. Es werden zuerst die Referenzpunkte auf das Messobjekt aufgebracht und dann die gesamte Oberfläche mit einem speziellen Spray mattiert. Die ebenfalls übersprühten Referenzpunkte werden mit Wattestäbchen wieder sichtbar getupft. Alle hier benötigten Mittel befinden sich im Trolley. Für den 3D-Scanner sind von GOM drei Messvolumina (klein, mittel, groß) erhältlich. Die HS Heilbronn hat davon das kleine und mittlere Messvolumen. Diese werden der Einfachheit halber im Folgenden als klein und groß bezeichnet. Gleiches gilt für die Referenzpunkte. 4.2 Referenzpunkte aufbringen Zur Auswahl stehen zwei Größen von Referenzpunkten. Welche verwendet werden, hängt vom Messvolumen (Kameraobjektive) ab. Bei kleinem Messvolumen werden die kleinen Referenzpunkte und bei großem die großen Referenzpunkte verwendet. Sollte für die Messaufgabe ein anderes Messvolumen benötigt werden als bereits verbaut ist, bitte wie eingangs beschrieben sich an das Fachpersonal wenden. Abb. 9 Messpunkte Eine Pinzette erleichtert das Aufbringen. Für das Anbringen der Referenzpunkte gelten nachstehende Grundsätze: - möglichst auf ebenen oder nur leicht gewölbten Flächen verteilen - entsprechenden Abstand zu Kanten halten - sie sollten aus allen Ansichten sichtbar und im Messvolumen gut verteilt in Länge, Breite und Höhe auftreten - Die Anzahl der Referenzpunkte im Messvolumen ist so zu wählen, dass bei nachfolgenden Einzelmessungen immer deutlich mehr als drei Referenzpunkte vorangegangener Messungen erfasst werden. Seite 8

9 4.3 Mattieren der Oberfläche Die optimale Scan-Oberfläche ist hell und matt. Ist dies bereits der Fall, kann dieser Schritt Mattieren der Oberfläche ausgelassen werden. Weist das Messobjekt einen starken Glanz auf und reflektiert das Licht des 3D- Scanners zu sehr, muss mit dem beigelegten Mattierspray das Messobjekt mattiert werden. Für das Besprühen ist darauf zu achten, dass nur so viel wie nötig aufgetragen wird. Je dicker die Lackschicht, desto größer die Messabweichung. Nach dem Besprühen sind die Referenzpunkte mit Wattestäbchen abzutupfen, um sie sichtbar zu machen. Eine umgekehrte Reihenfolge, zuerst Messobjekt besprühen und dann Referenzpunkte aufkleben, würde nicht funktionieren. Die Referenzpunkte bleiben an der Lackschicht nicht haften. Seite 9

10 5 Messvorgang - Das Messobjekt nach Möglichkeit auf einen matt schwarzen Untergrund stellen. - Abdeckkappen am 3D-Scanner für die beiden Kameras und die mittig befindliche Beleuchtung abnehmen. - Laptop und Steuergerät anschalten. - Benutzer und Passwort eingeben Benutzer: User Passwort: User Nachdem der Laptop hochgefahren ist, erscheint folgendes Bild: Abb. 10 Desktop des Laptops Hier ist linksgerichtet in der unteren Menüleiste das GOM-Programm ATOS, ATOS 3D-Digitizing durch Klicken auf das Icon zu starten. Seite 10

11 5.1 Neues Projekt anlegen. Datei -> Neues Projekt Es öffnet sich ein Dialogfenster wie in Abb. 11 zu sehen. Unter Verzeichnis kann der Speicherort und unter Name der Dateiname festgelegt werden. Ist dies eingegeben, auf Weiter klicken. Abb. 11 Fenster Neues Projekt - Speicherort Als nächster Schritt sind eine Reihe von Angaben für die Dokumentation zu machen. Diese Angaben sind nicht zwingend zu machen. Auf Weiter klicken. Abb. 12 Fenster Neues Projekt Allg. Angaben Seite 11

12 Angaben zu Referenzpunkten. Hier muss die Farbe und Größe der verwendeten Referenzpunkte angegeben werden. Abb. 13 Fenster Neues Projekt Ref.-Punkte Das Feld Ellipsenqualität wird in der Regel auf dem hier gezeigten Wert belassen. Die Ellipsenqualität gibt an, wie viele Pixel für die automatische Erkennung eines Referenzpunktes nötig sind. Dies soll in Abb. 14 verdeutlicht werden. Abb. 14 Ellipsenqualität Links ist eine Messaufnahme zu sehen, bei der der Referenzpunkt fast frontal aufgenommen wurde. Das weiße Feld zeigt im Durchmesser genügend Pixel zur automatischen Erkennung. Rechts im Bild ist eine Messaufnahme zu sehen, bei der der Referenzpunkt schräg aufgenommen ist. Der Referenzpunkt weist nicht genügend Pixel im Durchmesser auf. Der 3D-Scanner kann diesen Punkt nicht automatisch erkennen. Anschließend auf Abschließen klicken. 5.2 Start der Messung In der oberen Menüleiste finden sich vier Icons. Hier wird auf das Icon Start/Stop Messung geklickt. Verdeutlicht ist dies in Abb. 15. Seite 12

13 Abb. 15 Start / Stop Messung 5.3 Ausrichten der Kamera Rechts unten im Bildschirm ist das Messobjekt zu sehen, wie es die beiden Kameras sehen. Das linke Bild ist aus Sicht der linken Kamera, das rechte Bild aus Sicht der rechten. Referenzpunkte werden als grüne Kreuze angezeigt. Generell ist darauf zu achten, dass möglichst viele Referenzpunkte in der ersten Messung erfasst werden. So können weitere Messungen gut in die erste transformiert werden. Als Messstrategie hat sich als gut erwiesen: - eine Aufnahme von oben - sechs bis acht Aufnahmen unter einem Winkel von 45 bis 60 um das Messobjekt herum Für alle Messstrategien gilt: - Referenzpunkte müssen von beiden Kameras aus im Messvolumen erfassbar sein. - Pro Einzelmessung müssen mindestens drei vom ATOS-System bereits erkannte Referenzpunkte aus vorangegangenen Messungen mit erfasst werden. Für optimale Messergebnisse werden vier oder mehr Referenzpunkte benötigt, die nicht auf einer Linie liegen und idealerweise räumlich gut verteilt auftreten. - Die Überlappungsbereiche der einzelnen Messungen müssen ausreichend groß sein. Hierdurch wird die Messabweichung gering gehalten. Seite 13

14 Abb. 16 Überlappungsbereich Werden vom 3D-Scanner keine Referenzpunkte gefunden. muss eine andere Kamerastellung gewählt werden. Finden sich mehrmals keine Referenzpunkte, so muss der 3D-Scanner kalibriert werden. Hierfür finden sich im Kapitel 6 Kalibrierung (Seite 16) Erläuterungen zum Vorgehen. 5.4 Messung Links unten im Bildschirm befinden sich zwei Buttons. Abb. 17 Detailansicht Messfenster Mit dem linken Button kann die Beleuchtung ein- und ausgeschalten werden. Zu empfehlen, wenn eine Messpause gemacht wird. Seite 14

15 Mit dem rechten Button wird die Messung gestartet. In Abb. 18 ist der Bildschirm nach einer solchen Messaufnahme zu sehen. Abb. 18 Fenster Messaufnahme Die durch die Messung erfassten Referenzpunkte werden nun grün nummeriert angezeigt. Rechts oben ist ein Koordinatenfeld zu sehen. In ihm sind die erfassten Flächen des Messobjektes zu sehen. Hier lässt sich durch Drehen und Zoomen erkennen, an welchen Stellen zusätzliche Messaufnahmen erstellt werden müssen. Die drei wichtigsten Funktionen mit der Maus sind: - linke Maustaste gedrückt halten, Bild wird gedreht - rechte Maustaste gedrückt halten, Bild wird verschoben - das Scrollrad ist die Zoomfunktion. Für weitere Funktionen der Maus wird auf die Bedienungsanleitung Kapitel A S.10 verwiesen. Im Koordinatenfeld ist das Messvolumen mit grünen Linien umrandet. Es ist darauf zu achten, dass die Fokusebene im Messobjekt liegt. Dann erscheint sie grün. Liegt sie außerhalb, ist die Fokusebene rötlich. Seite 15

16 Abb. 19 Fokusebene rot In Abb. 19 ist die rötliche Fläche zu sehen. Es ist zu erkennen, dass der 3D-Scanner zu weit vom Messobjekt weg ist. Die Fokusebene muss in das Messobjekt gelegt werden. Abb. 20 Fokusebene grün In dieser Abb. 20 ist der 3D-Scanner nun näher zum Messobjekt verschoben. Die grüne Fläche signalisiert, dass das Messobjekt innerhalb des Messvolumen liegt. 6 Kalibrierung 6.1 Wann muss kalibriert werden? Bevor zum ersten Mal gemessen werden kann, muss kalibriert werden. Wenn die Einstellungen der Kameraobjektive zueinander verändert werden Wenn das System eine mögliche Dekalibrierung meldet, sollten Sie auch erneut kalibrieren. Seite 16

17 6.2 Kalibrierobjektauswahl Welches Kalibrierobjekt zu verwenden ist, hängt vom Messvolumen ab, das Sie benutzen möchten. Achtung! In dieser Kurzanleitung wird ausschließlich der Kalibriervorgang für das mittlere Messvolumen beschrieben, da sich dieses Messvolumen für die meisten Anwendungen als das am besten geeignete erwiesen hat. Das heißt, wir verwenden die große Kalibrierplatte beim Kalibriervorgang. 6.3 Behandlung von Kalibrierobjekten Die Kalibrierobjekte sind sorgfältig zu behandeln und vor Verschmutzung und Verkratzen zu schützen. Achten Sie darauf, die Oberfläche des Kalibrierobjekts möglichst nicht zu berühren. Verstauen Sie die Kalibrierplatte nach jedem Gebrauch an dafür vorgesehenen Stellen. Abb. 21 Große Kalibrierplatte 6.4 Voraussetzungen Es ist zu empfehlen, den Sensorkopf ca. 15 bis 20 Minuten warmlaufen zu lassen (Kamera und Projektor an), damit die Kalibrierung unter Betriebsbedingungen stattfindet. Seite 17

18 6.5 Kalibriervorgang Software zum Kalibrieren starten Für den Kalibriervorgang müssen Sie in der Software den Menüpunkt Siehe Abb. 22. öffnen. Abb. 22 Menüpunkt Kalibrieren Daraufhin öffnet sich das Fenster (Abb. 23) in dem Sie das Kalibrierobjekt auswählen können. Klicken Sie hier auf das mittlere wie in Abb. 23 zu sehen ist. Anschließend bestätigen Sie mit der Schaltfläche Weiter. Abb. 23 Auswahl Kalibrierobjekt Seite 18

19 Im nächsten Fenster können Sie die Brennweite der Kamera und die Temperatur der Messumgebung eintragen. In der Regel sind hier schon die richtigen Werte voreingestellt, so dass Sie nur auf die Schaltfläche Weiter klicken müssen. Abb. 24 Eingabefeld Brennweite / Temperatur Abschließend werden nochmals alle eingestellten Parameter in einem Fenster zur Kontrolle dargestellt (Abb. 25). Wenn alles korrekt eingestellt ist, bestätigen Sie mit der Schaltfläche Abschließen. Um Änderungen vorzunehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche Zurück. Abb. 25 Übersicht der Kalibrierparameter Nun startet der eigentliche Kalibriervorgang. Hierbei folgen Sie einfach den Anweisungen der Software am linken Rand des Fensters. Seite 19

20 Abb. 26 Startfenster Kalibriervorgang Kalibrierobjektpositionierung Platzieren Sie das Kalibrierobjekt in der Mitte des Messfeldes, so dass auf dem Bildschirm die senkrechte rote Linie des Fadenkreuzes und die senkrechte schwarze Linie des projizierten Kreuzes übereinstimmen. Folgen Sie dann den Anweisungen in der Software. Um das gesamte Messvolumen zu erfassen, müssen Sie während der Kalibrierung den Sensor bewegen, wenn Sie die Software dazu auffordert. Dafür gilt folgende Faustregel: Der Sensor sollte um 1/3 der Messvolumenhöhe näher an das Objekt bewegt werden und um ½ der Messvolumenhöhe weiter weg jeweils ausgehend von der Mitte des Messvolumens. Für das mittlere Messvolumen heißt das: Zu Beginn der Kalibrierung steht der Sensor in einem Abstand von 65 cm zum Objekt. Bei der Aufforderung näher zum Objekt: Bewegen Sie den Sensor auf einen Abstand von 58 cm. Bei der Aufforderung weiter weg: Bewegen Sie den Sensor auf einen Abstand von 75.cm. Der Abstand wird immer zwischen Projektorunterkante und Kalibrierobjekt gemessen (siehe Abb. 27). Seite 20

21 Abb. 27 Abstandsmessung 6.6 Kalibrierergebnisse Am Ende des Kalibriervorgangs werden Ihnen die Kalibrierergebnisse angezeigt. Für eine gute Kalibrierung muss die Kalibrierabweichung zwischen 0,01 und 0,04 Pixel sein. Seite 21

22 Abb. 28 Kalibrierergebnisse 7 Bearbeitung mit Software Um aus den Messdaten verwertbare Daten zu erhalten, ist es unumgänglich, die Messdaten mit der Software zu bearbeiten. Dazu sind in der Regel die nachfolgenden Schritte durchzuführen. Zunächst ist es erforderlich, in den Auswertemodus zu wechseln. Seite 22

23 Abb. 29 Anwahl Auswertemodus 7.1 Polygonisieren mit Assistent Der Assistent zur vollständigen Polygonisierung fasst alle für eine Polygonisierung notwendigen Schritte zusammen (Polygonisieren, Feinausrichten, Fehler eliminieren, Referenzpunkte füllen, Glätten, Ausdünnen). Dabei können Sie einige Parameter ändern, in der Regel sind aber die Standardeinstellungen vollkommen ausreichend. Der Assistent schließt die Projektdatei und öffnet die polygonisierten Daten im Auswertemodus. Die zu polygonisierenden Flächen müssen in der 3D-Ansicht selektiert werden. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das zu selektierende Projekt in der Liste am linken Rand des Fensters und wählen dann Element in 3D selektieren (siehe Abb. 30). Seite 23

24 Abb. 30 Element in 3D selektieren Um nun die eigentliche Polygonisierung durchzuführen, wählen Sie in der Menüleiste Projekt -> Vollständige Polygonisierung. Siehe Abb. 31. Abb. 31 Anwahl Vollständige Polygonisierung Im nun geöffneten Fenster wählen Sie Verzeichnis und Dateinamen aus, unter dem das polygonisierte Messobjekt gespeichert werden soll. Unter Parameter kann die Genauigkeit der Polygonisierung eingestellt werden. Wichtig: Wenn kein neuer Dateiname ausgewählt wird, wird die alte Datei überschrieben! Seite 24

25 Abb. 32 Parameter der Polygonisierung In der Regel ist nach der Polygonisierung kein weiteres Bearbeiten (Löcher füllen, Netz glätten) mehr erforderlich. 7.2 Löcher füllen Wann sollten Löcher gefüllt werden? Mitunter passiert es, dass beim Digitalisieren nicht alle Flächen komplett erfasst werden, z. B. weil eine kleine Fläche durch ein Detail des Messobjekts verdeckt war. Die fehlenden Daten verursachen ein Loch im Polygonnetz. Ist dieser Bereich für die Messaufgabe nicht so wichtig, dass er ein erneutes Digitalisieren der fehlenden Bereiche erfordert, können Sie dieses Loch mit Hilfe der Software füllen. Ein weiterer Anwendungsbereich für die Funktion zum Löcher füllen ist z.b., dass Sie ein Loch absichtlich erzeugen, indem Sie fehlerhafte Stellen in den Messdaten (z. B. erfasste Unebenheiten auf dem Messobjekt) ausschneiden und diese anschließend wieder füllen Vorgehen beim Löcher füllen Um die Funktion Interaktives Füllen von Löchern zu aktivieren, wählen Sie in der Menüleiste: Netze -> Löcher füllen -> Interaktives Füllen von Löchern. Seite 25

26 Abb. 33 Anwahl Interaktives Füllen von Löchern Um Löcher zu füllen, klicken Sie mit gehaltener Strg-Taste in die Nähe eines zu füllendes Loches. Dadurch wird eine dunkelgraue Fläche über das Loch gelegt, wie in Abb. 34 zu sehen ist. Anschließend bestätigen Sie das Füllen mit der Schaltfläche Anwenden. Diesen Vorgang wiederholen Sie, bis alle Löcher gefüllt sind und beenden dann mit der Schaltfläche Schließen. Abb. 34 Parameter - Interaktives Füllen von Löchern In die Nähe des Loches klicken Strg halten mit Anwenden bestätigen. Seite 26

27 7.3 Netz glätten Wann ist das Glätten eines Netzes erforderlich? Wenn Sie die automatische Polygonisierung mit den Standardwerten verwenden, wird das Netz bereits sinnvoll geglättet und so vorhandenes Rauschen eliminiert. Ein zusätzliches Glätten im Auswertemodus ist nur dann erforderlich, wenn die Messdaten für besondere Zwecke verwendet werden sollen, in denen ein noch glatteres Netz von Vorteil ist. Hinweis: Zu starkes Glätten verändert die Messdaten in Teilbereichen! Je nach Anwendung ist zu entscheiden, ob starkes Glätten die gewünschten Zieldaten positiv beeinflusst. Abb. 35 Vergleich nach Glätten Glättungsvorgang Beim Glätten werden die Punkte so verschoben, dass sie sich besser in die Umgebung einfügen und diese dadurch glatter erscheint. Je größer die Umgebung ist, desto glatter wird das Polygonnetz. Die Software berechnet dazu eine Durchschnittsfläche durch die Punkte in der Umgebung und verschiebt den zu glättenden Punkt auf diese Fläche. Die Aufgabe beim Glätten besteht darin, eine Glättungsintensität zu wählen, die das Punktrauschen eliminiert, kleine Objektdetails, die für den Anwender wichtig sind, aber erhält. Außerdem sollten Kanten nicht verrundet werden. Grundsätzlich wird ein Punkt nur dann auf die Durchschnittsfläche verschoben, wenn die Distanz der Durchschnittsfläche zum ursprünglichen Polygonnetz kleiner als die eingestellte Oberflächentoleranz ist. Um die Glättung zu starten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu glättende Fläche und wählen dann Auf Oberfläche selektieren (siehe Abb. 36). Seite 27

28 Abb. 36 Anwahl Netzglätten Abb. 37 Bereich zum Glätten selektieren Durch Klicken kann ein Bereich aufgezogen werden, der selektiert werden soll. Schließen mit Rechtsklick. Selektierter Bereich erscheint nach Abschluss in rot. Seite 28

29 Abb. 38 Ansicht selektierter Bereich Die Netzglättung starten Sie durch Klicken auf Netze -> Netz glätten in der Menüleiste. Abb. 39 Ansicht geglätteter Bereich Durch Klicken mit der Strg-Taste in die Nähe des selektierten Bereichs wird die Oberflächengenauigkeit des entsprechenden Punktes aufgenommen und für den selektierten Bereich übernommen. Seite 29

30 8 Inspektion Zunächst ist es erforderlich, in den Auswertemodus zu wechseln. Abb. 40 Anwahl Auswertemodus Der Menüpunkt Inspektion beinhaltet alle Softwarefunktionen, um Abweichungen von Flächen und Linien der Messdaten zu den entsprechenden Flächen und Linien der CAD-Daten bzw. zu Geometrieelementen zu ermitteln und zu dokumentieren. Das bedeutet, dass von jedem Punkt der Messdaten aus der kürzeste orthogonale Abstand zu der Fläche bzw. Linie des CAD-Modells berechnet wird. 8.1 Abstände messen Mit Hilfe des Menüs Abstände (Auswertemodus Maße Abstände ) sind Sie in der Lage, einfache Abstandsmessungen durchzuführen und mit Fähnchen zu dokumentieren. Beispiel für den Punkt-zu-Punkt-Abstand: Seite 30

31 Abb. 41 Punkt-Punkt-Abstand Die Punkte können durch Halten der Strg-Taste selektiert werden. Die Richtung bestimmt die parallele Achse zur Messung, wodurch eine orthogonale Messung der Punkte sichergestellt werden kann. Durch Erzeugen können Sie das Maß fest in die Ansicht integrieren. Das Maß kann anschließend frei im Raum angeordnet werden. 8.2 Vergleich mit CAD-Daten Eine der einfachsten Inspektionsmethoden ist das Vergleichen von Polygonnetzen mit CAD-Daten. Die optische Darstellung der Abweichungen erfolgt mit farbigen Abweichungsplots, d.h. jeder Polygonpunkt der Messdaten wird entsprechend seiner Abweichung zu den CAD-Daten eingefärbt. 8.3 Koordinatensystem zuweisen Voraussetzung für einen erfolgreichen CAD-Vergleich ist die Übereinstimmung der Ursprungskoordinatensysteme, d.h. das Koordinatensystem des gescannten Objekts muss dem des CAD-Objekts angepasst werden. Das Koordinatensystem in ATOS ergibt sich zunächst rein zufällig. Damit die Daten zur Durchführung von Inspektionsaufgaben weiterverwendet werden können, müssen sie in ein definiertes Koordinatensystem transformiert werden. Abb. 42 Koordinatensystem zuweisen Seite 31

32 Um ein Koordinatensystem in einen definierten Zustand zu bringen, müssen einige Referenzpunkte in ihren Soll-Koordinaten bekannt sein. In der Regel zeigt die Z- Achse nach oben, die X-Achse nach hinten und die Y-Achse nach rechts. Richten Sie sich hier jedoch nach dem Koordinatensystem des CAD-Objekts, mit dem Sie ihre Messung vergleichen möchten Vorgehensweise bei der Koordinatensystem-Zuweisung Die Zuweisung erfolgt anhand der Transformation, die wie folgt geöffnet wird. Abb Transformation anwählen bedeutet, dass drei 3D-Punkte (Z1, Z2, Z3, möglichst weit auseinander und nicht in einer Linie liegend) eine Ebene beschreiben, weitere zwei 3D-Punkte beschreiben eine Linie (Y1, Y2, in X-Achsenrichtung möglichst weit auseinander liegend) und einen 3D-Punkt (X). Die Transformationsmethode ZZZ-YY-X bedeutet also folgendes: Drei Z-Punkte (Z1, Z2, Z3, rote Ebene) definieren die Z-Ebene. Die weiteren beiden Y-Punkte (Y1, Y2, blaue Ebene) definieren die Y-Ebene. Der X-Punkt (X, grüne Ebene) definiert nun die X-Ebene. Im Kreuzungspunkt der Ebenen liegt der Nullpunkt des Koordinatensystems. Die Zusammenhänge sind im nachfolgenden Bild verdeutlicht. Seite 32

33 Abb. 44 Definition des Koordinatensystems Abb Transformation geöffnet Durch Klicken in die entsprechenden Felder Koordinatenpunkte (Z1, Z2, Z3 ) können Sie durch Halten der Strg-Taste die Punkte auf der entsprechenden Ebene des Messobjekts auswählen. In der unteren linken Ecke befindet sich der Kompass, der Ihnen Informationen über die Ausrichtung des aktuellen Koordinatensystems anzeigt. Seite 33

34 8.3.2 Import von CAD-Daten Nachdem Sie das Koordinatensystem Ihres Messobjekts auf das Koordinatensystem des zu vergleichenden CAD-Objekts ausgerichtet haben, können Sie nun CAD-Daten einlesen. Abb. 46 CAD-Daten einlesen Abb. 47 CAD-Daten einlesen Unter Dateiname haben Sie die Möglichkeit, Ihr entsprechendes CAD - Projekt auszuwählen. Eine der einfachsten Inspektionsmethoden ist das Vergleichen von Polygonnetzen mit CAD-Daten. Die optische Darstellung der Abweichungen erfolgt mit farbigen Abweichungsplots, d.h. jeder Polygonpunkt der Messdaten wird entsprechend seiner Abweichung zu den CAD-Daten eingefärbt. Seite 34

35 Abb. 48 CAD - Daten einlesen Zuerst öffnet sich ein Fenster, in dem Sie die Möglichkeit haben, die Darstellungsgenauigkeit Ihres CAD-Objekts zu manipulieren. Diese bereits eingestellten Werte haben sich in vorausgehenden Messungen jedoch als sehr gut bestätigt und sollten nicht verändert werden. Im nächsten Fenster wird durch Abschließen das CAD-Objekt geladen. Sollten das Messobjekt und das geladene CAD-Objekt nicht exakt übereinander liegen, ist es zu empfehlen, die Transformation bzw. die Zuweisung des Messobjekt-Koordinatensystems noch mal zu überprüfen. Abb. 49 Nach dem Einlesen der CAD-Daten Seite 35

36 8.3.3 Auswertung Flächenabweichung Bei einer Flächenabweichung wird die in der 3D-Ansicht selektierte Fläche oder der gesamte Körper des Messobjekts mit den dazugehörigen CAD-Daten verglichen. Hierfür muss das Referenzteil (das Objekt, mit dem das Messobjekt verglichen werden soll) als Referenz markiert sein. Dies ist durch das rote Schloss erkennbar. Durch Inspektion Flächenabweichung Abweichung zum Referenzteil kann der selektierte Körper oder Fläche verglichen werden und wird farblich dargestellt. Abb. 50 Anwahl zur Darstellung der Flächenabweichung Hier kann die maximal anzuzeigende Abweichung des Referenzobjekts zum Messobjekt eingestellt werden. In der Regel reichen hier maximal 2 mm aus (wenn größere Abweichungen bekannt sind, muss dieser Wert erhöht werden). Seite 36

37 Abb. 51 Darstellung der Flächenabweichung Auf der rechten Seite befindet sich eine Farbskala, die Informationen über die Abweichung der Objekte anzeigt. Durch Doppelklick auf die jeweiligen Werte kann die Skalierung der Farbskala geändert werden. 9 Export von Daten in andere Formate (Punktewolke) Sie können Daten für verschiedene Anwendungen exportieren. Häufig werden Polygonnetze zur Weiterverarbeitung in anderen Systemen im STL- Format exportiert. STL ist ein Format für Polygondaten und unterstützt auch farbige Polygonisierungen. Wenn Sie einen ST-Export vornehmen, verwenden Sie die Standardparamter und speichern Sie die Exportdatei in ein spezielles Verzeichnis. Ungefähr Punkte eines Polygonnetzes ergeben ca. 1 MB an STL- Daten. Seite 37

38 Abb. 52 Anwahl Daten-Export Abb. 53 Anwahl Daten-Export In dem Fenster Export STL können Sie das gewünschte Verzeichnis auswählen, in dem die exportierten Daten abgespeichert werden sollen. Seite 38

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

OS Anwendungsbeschreibung

OS Anwendungsbeschreibung Inhalt Einleitung... 2 Start des Programms... 2 Scannen einer neuen Zeitungsseite... 4 Presse-Clipping... 8 Artikel ausschneiden und bearbeiten... 11 Übernahme aus der Zwischenablage... 19 Ausdruck in

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11 Ableitung einer Einzelteilzeichnung mit CATIA P2 V5 R11 Inhaltsverzeichnis 1. Einrichten der Zeichnung...1 2. Erstellen der Ansichten...3 3. Bemaßung der Zeichnung...6 3.1 Durchmesserbemaßung...6 3.2 Radienbemaßung...8

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Übung 1: CAM-Teil Definition

Übung 1: CAM-Teil Definition Übung 1: CAM-Teil Definition Diese Übung zeigt den Prozess der CAM-Teil Definition. In dieser Übung müssen Sie das CAM-Teil für das unten gezeigte Modell erzeugen, d.h. den Nullpunkt, das Spannfutter,

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

MWF-Bore-Admin Version 1.0.7

MWF-Bore-Admin Version 1.0.7 MWF-Bore-Admin Das Programm zur Verwaltung der MWF MySQL-Datenbank Version 1.0.7 E n g i n e e r i n g f ü r d i e W e l t v o n m o r g e n. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...3 2 Der Startbildschirm...3

Mehr

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen.

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zur 3. Auflage der Wissensbilanz-Toolbox. Nachstehend finden

Mehr

Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten

Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten Worauf kommt es an? Was ist zu messen? 1) Position der Veranda 2) Höhe und Breite an der Fassade 3) Länge 4) Unebenheiten an der Fassade 5) Zustand des Untergrunds

Mehr

Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern

Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern Sehr geehrte Videostore-Betreiber, Sie haben sich erfolgreich registriert und Ihren persönlichen Lizenz-Key per email erhalten. Das Fenster

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

14 Teiler verschieben

14 Teiler verschieben 14 Teiler verschieben In diesem Werkzeug sind alle Funktionen zusammengefasst, die Sie zum Verschieben, Ausrichten oder Drehen von Teilern benötigen. Als Teiler werden in diesem Zusammenhang Pfosten, Riegel,

Mehr

HBB EasyClone. Master-Model-Modus aktivieren. Master-Model Suchfilter. Kontextmenü (Rechtsklick)

HBB EasyClone. Master-Model-Modus aktivieren. Master-Model Suchfilter. Kontextmenü (Rechtsklick) HBB EasyClone HBB EasyClone ist ein Programm, das den Klonvorgang in NX vereinfacht und erweitert. Master-Model-Modus aktivieren Master-Model Suchfilter Regelverwaltung Darstellung der Quellbaugruppe als

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums 3 Fotos und Text einfügen und ordnen Oben im Programmfenster sehen Sie zwei Registerkarten: Anleitung v3.1 Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums Doppelklicken

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio Modellreihe Exilim HIGHSPEED

Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio Modellreihe Exilim HIGHSPEED HowTo Videoanalyse Mai 2011 / GW / NTL Checkliste: Hardware: Windows PC (ab Win 98 bis Win 7 64 Bit) Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Bildbearbeitung in Word und Excel

Bildbearbeitung in Word und Excel Bildbearbeitung Seite 1 von 9 Bildbearbeitung in Word und Excel Bilder einfügen... 1 Bilder aus der Clipart-Sammlung einfügen:... 2 Bilder über Kopieren Einfügen in eine Datei einfügen:... 2 Bild einfügen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Grundschulung. Smart Board

Grundschulung. Smart Board Grundschulung Smart Board Themen: Handhabung Smart Board Kalibrierung Handhabung (Stiftablage. schwebende Werkzeugleiste) Einführung in die Notebook Software Übersicht Werkzeuge 1 Handhabung Smartboard

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

Benutzerhandbuch Encryptor

Benutzerhandbuch Encryptor Benutzerhandbuch Encryptor Verschlüsselter Versand von vertraulichen Daten an Hauck & Aufhäuser Der Encryptor ist ausschließlich für den E-Mail Verkehr mit Hauck & Aufhäuser anzuwenden. Wir weisen darauf

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Client Server Abfrage- und Verwaltungssoftware SRX 20XXXIP. Anleitung

Client Server Abfrage- und Verwaltungssoftware SRX 20XXXIP. Anleitung Client Server Abfrage- und Verwaltungssoftware SRX 20XXXIP Anleitung 1 Inhaltsangabe 1. Anmelden am System 2. Liveansicht starten 3. Wiedergabe Starten 4. Auslagerung von Videos 5. Auslagern von Bildern

Mehr

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Tipps und Tricks zu Word Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Textpassagen markieren 1. Markieren mit Mausklicks: Mit Maus an den Anfang klicken, dann

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie Hergestellt nur für den privaten Gebrauch von Harry Wenzel. w Kopieren Vervielfältigen nur mit Genehmigung des Verfassers! apple Mit Excel einen Kalender für das Jahr 2013 erstellen. Vorab erst noch ein

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

Kurzanleitung. Packungsinhalt. Der Digitalstift

Kurzanleitung. Packungsinhalt. Der Digitalstift Kurzanleitung Achtung Diese Kurzanleitung enthält allgemeine Anleitungen zu Installation und Verwendung von IRISnotes Executive. Detaillierte Anweisungen zur Verwendung der gesamten Funktionspalette von

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

3"PRÄSENTATION ERSTELLEN

3PRÄSENTATION ERSTELLEN Präsentation erstellen PowerPoint effektiv 3"PRÄSENTATION ERSTELLEN 3.1." Leere Präsentation erstellen Beim Öffnen von PowerPoint erscheint eine leere Präsentation, von der Ihnen die leere Titelseite angezeigt

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Knopflöcher mit der. Designer V6 - und. DesignWorks- Software

Knopflöcher mit der. Designer V6 - und. DesignWorks- Software Knopflöcher mit der Designer V6 - und DesignWorks- Software 1.) Man öffnet die Software und wählt den Mega Hoop aus. Anschließend geht man in Objekteigenschaften auf die Tabe Knopfloch. Dort hat man die

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Erste Schritte mit Dia

Erste Schritte mit Dia Hinweise zur Benutzung der Software Dia Seite 1 7 Erste Schritte mit Dia Dia starten Starten Sie Dia durch Doppelklicken auf die Vorlagendatei seikumu.dia. Das Programm erscheint jetzt zunächst in Form

Mehr

2 Zusammenbau der Zylinderbaugruppe

2 Zusammenbau der Zylinderbaugruppe 2 Zusammenbau der Zylinderbaugruppe Allgemeines zur Erstellung der Zylinderbaugruppe Nachdem Sie in den vorherigen Übungen alle Einzelteile erstellt haben, werden Sie die Einzelteile zu einer Baugruppe

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Ausgangsdaten anlegen: o Sollte dann so aussehen: Umsatz Plan Ist Abweich. 60 40-20 o Details dazu: 4 Spaltenüberschriften eintragen: Plan, Ist, leer, Abweichung

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr

designcad - Anleitung

designcad - Anleitung designcad - Anleitung Erstellung eines Gabelgelenkes in 3D 1. DesignCAD starten. 2. Befehl 2D-Zeichnungsmodus im Menü Extras anwählen, um in den 3D-Zeichnungsmodus zu wechseln. 3. Befehl Ansichten im Menü

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Übung: Abhängigkeiten

Übung: Abhängigkeiten Übung: Abhängigkeiten Befehle: Linie, Abhängigkeiten, Kreis, Drehung Vorgehen Erstellen Sie ein neues Bauteil. Projizieren Sie die X-Achse und die Y-Achse als Bezug zum Koordinatensystem. Klicken Sie auf

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition Diese Kurzanleitung soll Ihnen eine schnelle und einfache Bearbeitung Ihrer Seiten ermöglichen. Aus diesem Grunde kann hier nicht auf alle Möglichkeiten des eingesetzten Content-Management-Systems (CMS)

Mehr

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf "Installation fortsetzen", um die für das Update benötigten Treiber zu installieren.

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf Installation fortsetzen, um die für das Update benötigten Treiber zu installieren. TrekStor - ebook-reader 3.0 - Weltbild + Hugendubel (WB+HD) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 Diese Übung behandelt das Thema: Eigene Objekte (2) Eigene Objekte eine ideale Ergänzung (Teil 2) Im ersten Teil der Übung hatten wir als Beispiel für eigene Objekte

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen -

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen - HOCHSCHULE KARLSRUHE TECHNIK UND WIRTSCHAFT FAKULTÄT FÜR ELEKTRO- UND INFOMRATIONSTECHNIK Studiengang Energie- und Automatisierungstechnik Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr