Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit"

Transkript

1 Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

2 Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards, Operationalisierung Capacity Development D SA: Bilaterale TZ : PD Schlussfolgerungen

3 Paris Declaration: Kontext Milleniums Entwicklungsziele MDGs (2000) Vereinbarungen zur EZ ( MDG 8) Monterrey (2002) Steigerung der EZ Mittel Rom (2003) Bessere Abstimmung Marrakesch (2004) Wirkungsorientierung Paris (2005) Reform des EZ Systems

4 PD: Die Grundsätze 1 EIGENVERANTWORTUNG (Partnerländer PL) 2 PARTNERAUSRICHTUNG (Geberländer GL : PL) 3 HARMONISIERUNG (GL : GL) Entwicklung gemeinsamer Verfahren Ausrichtung auf PL Agenda PL bestimmen Agenda Vereinfachung von Verfahren Anwendung der PL Verfahren Umfassende gegenseitige Information 4 ERGEBNISORIENTIERTES MANAGEMENT 5 GEGENSEITIGE RECHENSCHAFTSPFLICHT

5 PD: Bewertungsproblematik KRITERIUM/INDIKATOR ZIEL (2010) BEWERTUNG 1 Eigenverantwortung 1 PL verfügen über operationelle Entwicklungsstrategien* 2 Partnerausrichtung 75% der PL + 3 ODA auf nationale E Priori täten abgestimmt ** 8 Aufhebung der Lieferbindung*** 4 Ergebnisorientiertes Management Reduzierung der Lücke (Basis 2005) um 50 % ++ Kontinuierliche Fortschritte ++(+) 11 Überprüfbarer Rahmen für ergebnisorientiertes Monitoring vorhanden **** Reduzierung der Lücke (Basis 2005) um 33 % +

6 PD: Erreichtes Zusammenfassende Reformagenda für die (staatliche) EZ Grundsätze; Messung der Einhaltung (Indikatoren) Monitoringsystem; Peer reviews Selbstverpflichtung von PL und GL zur EZ, mit Deutliche Stärkung der PL Unterzeichnet von allen wichtigen PL und GL Schwachstellen, Reformbedarf in PL, GL transparenter Erzeugt Reformdruck : Peer Pressure Orientierung für EZ Reform Erste Reformschritte eingeleitet

7 PD: Probleme, Herausforderungen PD ist regierungslastig Indikatorenprobleme Mangelhafte Abbildung der Grundsätze in Indikatoren Uneindeutige Definitionen (großer Interpretationsspielraum) Keine bzw. arbiträre Erfassung qualitativer Aspekte Erfassungs und Messungsprobleme Keine Vorgaben, uneinheitliche Datenerfassung keine Überprüfungen (keine Plausibilitätsprüfungen [?]) Vergleichbarkeitsprobleme Fragwürdige Baselinedaten Ländervergleiche (anhand von PD Zahlen) sehr fragwürdig PD Orientierung erschwert lokal angepasste

8 Capacity Development Kernaufgabe der Technischen Zusammenarbeit (TZ) Ziel Stärkung der Handlungskompetenz von Entwicklungspartnern: Individuen, Organisationen, Gesellschaften Ebene Personen Organisationen Gesellschaften Gefördert /verbessert werden (v.a.) Humanressourcen: Kenntnisse; Erfahrungen; Fertigkeiten; Werte; Verhalten Management und Incentivesysteme; Organisationssysteme und verfahren; Organisations und Mangementkulturen; Gesetzliche und administrative Rahmenbedingungen; entwicklungsförderliche Politiken; Bevölkerungsbeteiligung; Rechtsstaatlichkeit

9 Capacity Development Instrumente Experten (Kurz und Langzeiteinsätze) Ausbildung und Training (formal/ non formal) Erstellung von Studien / Expertisen Coaching Learning Case Studies Networking Studienreisen Workshops Moderation (Facilitation).

10 Deutsch südafrikanische TZ Schwerpunktbereiche Kommunalentwicklung ( Local Governance and Development LGD) Berufliche Bildung ( Skills Development SD) Gute Regierungsführung ( Good Governance GG) Sonderbereich (wg. WM 2010) Planungsunterstützung zur WM Jugendentwicklung durch Fußball Querschnittsaufgaben HIV/AIDS Kooperation mit der Privatwirtschaft (PPP)

11 Deutsch südafrikanische TZ und PD PD Indikator Status Tendenz 3 TZ abgestimmt auf SA s Entwicklungsprioritäten 4 Stärkung PL Kapazitäten: TZ entspricht SA s Prioritäten 5a Nutzung von SA s Finanzmanagementsystem? 5b Nutzung von SA s Beschaffungssystem? 6 Vermeidung paralleler Durchführungsstukturen 7 Berechenbarkeit der TZ Leistungen 8 Lieferbindung? 9 Anwendung gemeinsamer Verfahren (mit anderen GL) 10a Gemeinsame Projektmissionen mit anderen GL 10b Gemeinsame Länderanalysen mit anderen GL

12 Herausforderungen für die deutsche EZ PD Standards: Kritische Bereiche Stärken Kriterium /Indikator Betr. Anpassung an PD erfordert Lieferbindung TZ Abschaffung Direktleistung Nutzung lok. Finanzsysteme TZ (FZ) Verantwortliches Finanzmanagement durch PL Nutzung lok. Beschaffungssysteme TZ Verantwortliches Beschaffungsmaagement durch PL Berechenbarkeit der Leistungen TZ (FZ) Entscheidung BMZ (BMF) bzw. erhöhte Autonomie der DO Capacity Development Ergebnisorientiertes Management TZ TZ, FZ

13 Herausforderungen für die deutsche EZ PD Standards: Kritische Bereiche Stärken Kriterium /Indikator Betr. Anpassung an PD erfordert Lieferbindung TZ Abschaffung Direktleistung Nutzung lok. Finanzsysteme TZ (FZ) Verantwortliches Finanzmanagement durch PL Nutzung lok. Beschaffungssysteme TZ Verantwortliches Beschaffungsmaagement durch PL Berechenbarkeit der Leistungen TZ (FZ) Entscheidung BMZ (BMF) bzw. erhöhte Autonomie der DO Capacity Development Ergebnisorientiertes Management TZ TZ, FZ

14 Konsequenzen Kein überzeugender Grund für Trennung von FZ und TZ Begründung für KfW und GTZ als getrennte DO entfällt Budgetfinanzierungen der EZ nehmen weiter zu Die TZ entwickelt sich (weiter) zur Consultingleistung Zur Nachfragesicherung wird deutsche TZ relative Vorzüglichkeit auf bestimmten Feldern entwickeln müssen Die Erhaltung spezifischer Stärken der deutschen TZ (3 Ebenen Ansatz) wird schwierig (nachfrageabhängig!) Weiterer Ausbau der Aussenstrktur

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

AKTIONSPLAN VON ACCRA

AKTIONSPLAN VON ACCRA Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung AKTIONSPLAN VON ACCRA Die für die Förderung der Entwicklung zuständigen Minister und Ministerinnen aus Entwicklungsund Geberländern

Mehr

P ARIS D ECLARATION ON A ID E FFECTIVENESS Ownership, Harmonisation, Alignment, Results and Mutual Accountability

P ARIS D ECLARATION ON A ID E FFECTIVENESS Ownership, Harmonisation, Alignment, Results and Mutual Accountability P ARIS D ECLARATION ON A ID E FFECTIVENESS Ownership, Harmonisation, Alignment, Results and Mutual Accountability (German translation by OECD German translation service) E RKLÄRUNG VON P ARIS ÜBER DIE

Mehr

ENTWICKLUNGSHILFE, DIE BEI DEN ÄRMSTEN ANKOMMT. Die Millenniumentwicklungsziele und die Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit

ENTWICKLUNGSHILFE, DIE BEI DEN ÄRMSTEN ANKOMMT. Die Millenniumentwicklungsziele und die Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit ENTWICKLUNGSHILFE, DIE BEI DEN ÄRMSTEN ANKOMMT Die Millenniumentwicklungsziele und die Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit ENTWICKLUNGSHILFE, DIE BEI DEN ÄRMSTEN ANKOMMT Die Millenniumentwicklungsziele

Mehr

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen Capacity Development ein Schlüssel für f Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Gunda Röstel Geschäftsf ftsführerin Stadtentwässerung Dresden GmbH

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Das BACKUP Modell der deutschen EZ

Das BACKUP Modell der deutschen EZ Herausgegeben von Das BACKUP Modell der deutschen EZ Beiträge zur erhöhten Wirksamkeit globaler Finanzierung in den Sektoren Gesundheit, Bildung und Klima der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Hintergrund

Mehr

AID FOR TRADE Policies and Strategies in German Development Cooperation 2015

AID FOR TRADE Policies and Strategies in German Development Cooperation 2015 AID FOR TRADE Policies and Strategies in German Development Cooperation 2015 xi Zusammenfassung ZUSAMMENFASSUNG 1. Hintergrund, Ziele und methodisches Vorgehen Die Aid for Trade (AfT) Initiative wurde

Mehr

Results-Based Approaches und Results-Based Aid (RBA) Ein Diskussionspapier

Results-Based Approaches und Results-Based Aid (RBA) Ein Diskussionspapier 2 Results-Based Approaches und Results-Based Aid (RBA) Ein Diskussionspapier September 2013 Heiner Janus und Dr. Stephan Klingebiel Ziel und Inhalt des Diskussionspapiers Im vorliegenden Diskussionspapier

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung Frau Gudrun Kopp, MdB Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

AUF DEM WEG ZU DEN MILLENNIUMSZIELEN

AUF DEM WEG ZU DEN MILLENNIUMSZIELEN AUF DEM WEG ZU DEN MILLENNIUMSZIELEN Juni 2005 1 Die Millenniumserklärung und Millennium Development Goals in der Arbeit der GTZ und KfW Entwicklungsbank Die Millenniumserklärung: Internationale Werte

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner OMV Aktiengesellschaft Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner Wien, 09.10.2012 Markus Pilsl Department Manager Online & Social Media Corporate Communications Mehr bewegen. Agenda Social

Mehr

BEGLEITENDE MASSNAHMEN DER ALLGEMEINEN BUDGETHILFE IN SUBSAHARA-AFRIKA

BEGLEITENDE MASSNAHMEN DER ALLGEMEINEN BUDGETHILFE IN SUBSAHARA-AFRIKA 1 Allgemeine Budgethilfe unterstützt mit einem unter Gebern harmonisierten finanziellen Beitrag die Umsetzung nationaler Armutsbekämpfungsstrategien und fördert die Regierungsführung in Partnerländern.

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D

Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D 21. September 2011, Kurhaus Wiesbaden Agenda Uhrzeit Inhalt 16:00 16:15 Begrüßung und kurze Vorstellung der Teilnehmer

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 239 Februar 2002 Effektivität der Förderbankkredite für KMU in Mittel- und Osteuropa Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Ungarn

Mehr

Fokus Entwicklungspolitik

Fokus Entwicklungspolitik Fokus Entwicklungspolitik Nr. 7, 29. Oktober 2012 Öffentliche Entwicklungsleistungen (ODA) Ist das ODA-Konzept noch zeitgemäß? derbereiche aus (Creditor Reporting System). 4. Vergünstigungsgrad: Darlehen

Mehr

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen Christiane Bachner Agenda Vorstellung Performancemanagement im Wandel Gehaltsprozesse managen Pay for Performance Kultur

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Maria Gutknecht-Gmeiner Frühjahrstagung des AK Schulen Soest, 28. Mai 2015 1 Europäisches Peer Review Verfahren Peer Review als freiwillige,

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

CSR durch den Global Compact?

CSR durch den Global Compact? Im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XIV Nachhaltige Produkte nachhaltige Entwicklung? CSR, Labels & Co. SID, TU Berlin 2.Sitzung, 22.05.2008; 18h - 20h CSR durch den Global Compact? Constanze

Mehr

elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Prof. Dr. Sabine Seufert

elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Prof. Dr. Sabine Seufert elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Kennen Sie diese Situation? Part 1 ELEARNING IM MANAGEMENT & UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION THESE 1 elearning ist im Management

Mehr

Ergebnisbasierte EZ-Ansätze: Definitionen, Kriterien und Konzepte - Ein Diskussionspapier -

Ergebnisbasierte EZ-Ansätze: Definitionen, Kriterien und Konzepte - Ein Diskussionspapier - Ergebnisbasierte EZ-Ansätze: Definitionen, Kriterien und Konzepte - Ein Diskussionspapier - 14. September 2012 Dr. Stephan Klingebiel Ziel und Inhalt des Diskussionspapiers Im vorliegenden Diskussionspapier

Mehr

DEUTSCHLAND. Entwicklungsausschuss (DAC) PEER REVIEW 2010 ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG

DEUTSCHLAND. Entwicklungsausschuss (DAC) PEER REVIEW 2010 ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG DEUTSCHLAND Entwicklungsausschuss (DAC) PEER REVIEW 2010 ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG Die OECD ist ein

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Debt Swaps: Ein geeignetes entwicklungspolitisches Instrument?

Debt Swaps: Ein geeignetes entwicklungspolitisches Instrument? Debt Swaps: Ein geeignetes entwicklungspolitisches Instrument? Das Beispiel deutscher Debt Swaps Kathrin Berensmann Bonn 2007 Discussion Paper / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik ISSN 1860-0441

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Ländervergleich Deutschland, Österreich und Schweiz:

Ländervergleich Deutschland, Österreich und Schweiz: Arbeitspapier 12 Centrum für Evaluation Universität des Saarlandes Ländervergleich Deutschland, Österreich und Schweiz: Evaluierung in der Entwicklungszusammenarbeit Nicolà Reade Evaluierung in der Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

Wirtschaftstag Mongolei. Integriertes Wasserressourcen Management in Zentralasien: Modellregion Mongolei - Perspektiven für Kooperationen

Wirtschaftstag Mongolei. Integriertes Wasserressourcen Management in Zentralasien: Modellregion Mongolei - Perspektiven für Kooperationen Wirtschaftstag Mongolei Integriertes Wasserressourcen Management in Zentralasien: Modellregion Mongolei - Perspektiven für Kooperationen Klaus-Jochen Sympher Ingenieurgesellschaft mbh Marienfelder Allee

Mehr

Social Media Guidelines. Miriam Nanzka, Hohenzollern SIEBEN

Social Media Guidelines. Miriam Nanzka, Hohenzollern SIEBEN Social Media Guidelines 1 Social Media Guidelines: KULTURWANDEL Social Media heißt: many-to-many-kommunikation! Für Organisationen ist das eine ganz neue Herausforderung, denn Kommunikation wird nur noch

Mehr

Cyber Security Strategie

Cyber Security Strategie Cyber Security Strategie aus der Sicht des BM.I Kurt Hager, M.A. BM.I, Büro für Sicherheitspolitik Warum eine Cyber Sicherheitsstrategie? Cyber Space als Informations- und Kommunikationsraum, sozialer

Mehr

visco Firmenprofil September 2014

visco Firmenprofil September 2014 Firmenprofil September 2014 versteht sich als Mediator in Großprojekten der Finanzindustrie Unsere Expertise und Fähigkeiten ist spezialisiert auf Großprojekte in der Finanzindustrie. Wir führen kollaborative

Mehr

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium IT-Risikomanagement beim Outsourcing Bernd Ewert it-sa Oktober 00 Forum Auditorium IT-Risiken beim Outsourcing Verantwortung: für Einsatz der Dienstleistung beim Auftraggeber für Erbringung der Dienstleistung

Mehr

3. wie sie die Möglichkeiten beurteilt, mittelbar oder unmittelbar durch Regierungs- und Zentralbankberatung folgende Zielsetzungen zu fördern:

3. wie sie die Möglichkeiten beurteilt, mittelbar oder unmittelbar durch Regierungs- und Zentralbankberatung folgende Zielsetzungen zu fördern: 13. Wahlperiode 20. 09. 2005 Antrag der Abg. Richard Drautz u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Mikrofinanzwesen Quelle nachhaltiger Entwicklung in Schwellen- und Entwicklungsländern

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

DAC-Reihe Leitlinien und Grundsatztexte. Qualitätsstandards für die Entwicklungsevaluierung

DAC-Reihe Leitlinien und Grundsatztexte. Qualitätsstandards für die Entwicklungsevaluierung DAC-Reihe Leitlinien und Grundsatztexte Qualitätsstandards für die Entwicklungsevaluierung DAC-Reihe Leitlinien und Grundsatztexte Qualitätsstandards für die Entwicklungsevaluierung Entwicklungsausschuss

Mehr

Web-Check & -Optimierung

Web-Check & -Optimierung Produktblatt Web-Check & -Optimierung Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Input / Problemskizze

Input / Problemskizze Input / Problemskizze Dr. Konrad Faber Geschäftsf ftsführer Zentralstelle für f r Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) Arbeitsgruppe 2 Flankierende Maßnahmen zum Hochschulzugang beruflich qualifizierter

Mehr

oose. Was (noch) klassische Projekte von Scrum & Co lernen können eine empirische Studie

oose. Was (noch) klassische Projekte von Scrum & Co lernen können eine empirische Studie Was (noch) klassische Projekte von Scrum & Co lernen können eine empirische Studie München, 06.05.2009 Markus Wittwer, oose GmbH 2009 by de GmbH Markus Wittwer Berater und Trainer Coach für agile Projekte

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Dr. Ines Hartwig Referat für Evaluation und Impact Assessment GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Integration Wien, 7. April 2011 1 Rahmenbedingungen:

Mehr

Good Governance. Leitlinien der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit

Good Governance. Leitlinien der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit Good Governance Leitlinien der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit Impressum Medieninhaber: Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten Sektion VII Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

SolutionContract FlexFrame füroracle RE

SolutionContract FlexFrame füroracle RE SolutionContract FlexFrame füroracle RE Hardware und Software Maintenancefür DynamicData Center-Infrastrukturen Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Agenda Situation Lösung Vorteile 1 Einleitung

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Datenschutz in der Cloud. Stephan Oetzel Teamleiter SharePoint CC NRW

Datenschutz in der Cloud. Stephan Oetzel Teamleiter SharePoint CC NRW Datenschutz in der Cloud Stephan Oetzel Teamleiter SharePoint CC NRW Agenda Definitionen Verantwortlichkeiten Grenzübergreifende Datenverarbeitung Schutz & Risiken Fazit Agenda Definitionen Verantwortlichkeiten

Mehr

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF Implementierung der EU Produkte im SZF EOF (European Outplacement Framework) Ausarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses zum European Outplacement in Verbindung mit Bildungsträgern Entwicklung eines Methodenleitfadens

Mehr

HRM House bewährt und doch anders

HRM House bewährt und doch anders Netzwerk HRM House bewährt und doch anders Seit 1993 bietet das HRM House Team mit über 30 Human-Resources-Spezialisten interdisziplinäre Beratungsleistungen in den Bereichen Executive Search, inseratebasierte

Mehr

Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management. (N)PM und Evaluation. Prof. Dr. Isabella Proeller

Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management. (N)PM und Evaluation. Prof. Dr. Isabella Proeller (N)PM und Evaluation Prof. Dr. Isabella Proeller New Public Management New Public Management ist inzwischen ein altes Konzept Dennoch immer noch starke normative Bedeutung ( Referenzmodell ) 7 Principles

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Ressourcen und Kapazitätsmanagement

Ressourcen und Kapazitätsmanagement Ressourcen und Kapazitätsmanagement Der Teufelskreis Optimistische Projektplanung Umschichten von Ressourcen oder zusätzliche Kapazitäten Start Viele Projekte gleichzeitig Terminverzögerungen Zusätzliche

Mehr

Data Leakage ein teures Leiden

Data Leakage ein teures Leiden Data Leakage ein teures Leiden Agenda Die C&L Unternehmensgruppe Unterschied zwischen»data Loss Prevention«und»Data Leakage Prevention«Rechtliche Rahmenbedingungen Gefühlte und wirkliche Bedrohung Die

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. Titel der Veranstaltung Datum Referent

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. Titel der Veranstaltung Datum Referent Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie Titel der Veranstaltung Datum Referent auto-gration einfach erklärt http://www.automotive-cluster.org/inhalte/mediathek/tv_beitraege/3132292/autogration_einfach_erklaert.html

Mehr

Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte

Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte Prof. Dr. Klaus Lenk, Dr. Christine Leitner, Michael Juren und Wolfgang Zemlyak Übersicht Verwaltungsmodernisierung:

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Free and Open Source Software

Free and Open Source Software Free and Open Source Software Ein Thema für die Privatwirtschaftsentwicklung in Partnerländern? 9.6.2009 - gtz Kompetenzfeld Privatwirtschaftsentwicklung und Wirtschaftspolitik Balthas Seibold Anmerkungen

Mehr

Studienstruktur uns Akkreditierung: Wie richte ich erfolgreich vierjährige Bachelorstudiengänge ein?

Studienstruktur uns Akkreditierung: Wie richte ich erfolgreich vierjährige Bachelorstudiengänge ein? Studienstruktur uns Akkreditierung: Wie richte ich erfolgreich vierjährige Bachelorstudiengänge ein? DAAD Tagung Bachelor plus Prof. Dr. Günter Hirth Hochschule Hannover Vizepräsident Prof. Dr. Hirth 1

Mehr

Outsourcing. für mehr freiraum! Low cost with high quality service. Die Dienstleistungen der Ametras: Softwareentwicklung

Outsourcing. für mehr freiraum! Low cost with high quality service. Die Dienstleistungen der Ametras: Softwareentwicklung 01 Ametras Documents Outsourcing Outsourcing Low cost with high quality service. Die Dienstleistungen der Ametras: Softwareentwicklung Sachbearbeitung und professionelle Datenerfassung Mehrsprachiges Callcenter

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Massendigitalisierung mit Goobi

Massendigitalisierung mit Goobi Massendigitalisierung mit Goobi Dos and Don ts der kooperativen Software-Entwicklung: Das Goobi Release Management 25. Mai 2012 101. Deutscher Bibliothekartag Agenda 1. Einführung 2. Herausforderungen

Mehr

Justus-Liebig-Universität Giessen

Justus-Liebig-Universität Giessen Justus-Liebig-Universität Giessen Steigerung der Leistung von Akteuren und Teams im entwicklungspolitischen Kontext durch die stärkere Berücksichtigung von output- und use of output-zielen Dissertation

Mehr

Outsourcing. für mehr freiraum! Low cost with high quality service. Die externen Dienstleistungen der Ametras: Mehrsprachiges Callcenter

Outsourcing. für mehr freiraum! Low cost with high quality service. Die externen Dienstleistungen der Ametras: Mehrsprachiges Callcenter 01 Ametras docoments Outsourcing Outsourcing Low cost with high quality service. Die externen Dienstleistungen der Ametras: Mehrsprachiges Callcenter Softwareentwicklung Sachbearbeitung und professionelle

Mehr

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES)

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung 04 00: Maßnahme 9 Anhang 8.9.. Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Nr. Zugangskriterium Spezifikation () Der Antrag ist fristgerecht

Mehr

Verbesserung durch alle Mitarbeiter

Verbesserung durch alle Mitarbeiter Verbesserung durch alle Mitarbeiter Leistung Q, K, L Aktivitäten Verbesserungsgradient t 1 Geführte Verbesserung auf Grundlage der Kata Leistung Q, K, L Ziel-Zustand Ziel-Zustand Nächstes Problem, Maßnahme

Mehr

Umsetzung des Verhaltenskodex im Europäischen Statistischen System

Umsetzung des Verhaltenskodex im Europäischen Statistischen System Umsetzung des Verhaltenskodex im Europäischen Statistischen System Martina Hahn, Eurostat, Head of Section: Statistical governance and quality Davos, 9. September 2008 Umsetzung des Verhaltenskodex im

Mehr

Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement Agiles Projektmanagement A B U S I N E S S P E R S P E C T I V E Christian Setzwein Agenda Rahmenbedingungen für Projekte Der Umgang mit Unsicherheit im klassischen PM Agiles PM: Techniken, Prinzipien,

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Unilever Bestfoods Schweiz AG Stephan Hafner Abschluss an der Uni Regensburg 1996 Personal &Organisation, Marketing,

Mehr