Avantgardistische Kreationen in Titan gesintert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Avantgardistische Kreationen in Titan gesintert"

Transkript

1 ZEITSCHRIFT FÜR GENERATIVE VERFAHREN Avantgardistische Kreationen in Titan gesintert RAPID PRODUCT DEVELOPMENT Mit Power zum Prototyp Seite 18 Entwicklung und Design Seite 20 RAPID MANUFACTURING Titanguss vom Feinsten Seite 30 Akustisch perfektioniert Seite 36

2 HL Metall-Auswahl ohne Limit Edel- und Wkz.-Stähle Titan und T-Legierungen Aluminiumlegierungen Kobalt-Chrom Edelmetalle Inconel Technik Anlagenparameter -Dimension (cm): B165 x H190 x T170 - Gewicht : 800 Kg - E.-Anschluß: 400 Volt 3NPE 25A 50Hz - Schutzgas: N2 / Argon 4.6 2,5L/min b.5 bar - Bauraum (mm): 250 x 250 x 250(350) - Laser: 200W / 400W YTB-Faser-Laser - Baugeschwindigkeit: 5 bis 25cm³/h - Schichtdicke: 20 m m - Scangeschwindigkeit: max. 25m/s - Beamfocus: 70 m bis 300 m variabel

3 rapidx EDITORIAL 3 EINBLICK»Zwei Wahrheiten können einander nie widersprechen.«er hatte mit seiner Aussage recht, bekam es aber nicht: Galileo Galilei ( ). Wie der damalige Wissenschaftler der Renaissance, der Ketzerei beschuldigt, unter Androhung des Scheiterhaufens widerrufen musste, ist heute unvorstellbar. Damals waren die zwei häretischen Wahrheiten: Die Erde ist nicht der Mittelpunkt des Sonnensystems. Die Erde dreht sich um die Sonne. Zwei Wahrheiten sind heute auch gegeben. Die eine: Produkte werden individueller, schnelllebiger und in Kleinserien hergestellt, die Produktzyklen verkürzen sich. Die andere: Es muss schnell gehen wer als Erster am Markt ist, hat einen Wettbewerbsvorsprung, ja, kann Marktführer werden. Zwei Wahrheiten, die sich kaum widersprechen. Die Antwort ist Rapid Product Development mit generativen Fertigungsverfahren. Und so gehen wir es mit einer neuen, modernen Zeitschrift an. Auch wenn wegen des Wirtschaftsdesasters immer noch Investitionsvorbehalte da sind: Die Welt bleibt nicht stehen. Innovationen sind der Motor der Wirtschaft und Innovationen bietet rapidx. Dabei darf man das X als zwei Wahrheiten deuten: als Zeichen für alle generativen Fertigungsverfahren und als Unbekannte, die neue Rapid-Techniken bekannt macht. Das ist unser Anspruch zwar ambitioniert, aber wer keine Ambitionen mehr hat, gibt auf! Richard Fachtan, Chefredakteur Fachmesse und Anwendertagung für Rapid-Technologie Mai 2010 Der jährliche Treffpunkt für Praktiker, Entwickler und Visionäre mit: Anwendertagung Konstrukteurstag Fachkongress CAD/CAM und Rapid Prototyping in der Zahntechnik Fachkongress Medizintechnik

4 4 rapidx INHALT Akustisch perfektioniert Neue Wege in der Konstruktion und die SLM-Technik beschleunigen die Herstellung bester Tonabnehmer. 36 TITELSTORY 01/10 Titanische Kreationen: Nicht nur Schuhe, auch andere schicke Accessoires aus Titan sind realisierbar. Vorausgesetzt werden jedoch das geeignete Material und die richtige Lasersintermaschine. 30 Inhalt 01/10 Titanguss vom Feinsten Spezielle Titan-Links bringen die Tütenproduktion auf Hochtouren. Ein Feingussspezialist hat dazu die nötigen Silikonmodelle per RP produziert Mit Power zum Prototyp Multiprozessor-Support sowie leistungsfähige 64bit-Unterstützung bei 3D-CAD-Software sorgen für hohe und stabile Rechenleistung in der rapiden Produktentwicklung. Entwicklung und Design Die komplette Prozesskette aus Rapid Manufacturing und Rapid Tooling mit verschiedenen Technologien bildet ein CAD-Systemhaus mithilfe seines Produktportfolios ab.

5 rapidx INHALT 5 Bilder: EOS/Kerrie Luft, Solido3D, DTI, Tital RAPIDX IMAGE 12 Gesinterte Designlampe Kreative Möglichkeiten und Personalisierung RAPID TECHNOLOGIEN 14 Additive Manufacturing Normung und fertigungsgerechte Konstruktion RAPID PRODUCT DEVELOPMENT 18 Mit Power zum Prototyp Produktentwicklung benötigt stabile Rechenleistung 20 Entwicklung und Design Komplette Prozesskette aus RM und RT 22 Innovative Programme Software zur optimalen STL-Datenaufbereitung 24 Prächtiges fürs Motorrad Schnelle Scan-zu-CAD-Lösung für STL-Dateien RAPID MANUFACTURING 26 Titanische Kreationen Lasersintern ermöglicht außergewöhnliche Produkte 30 Titanguss vom Feinsten Silikonmodelle per RP gefertigt 32 Fertig zum Abheben Produktion von Luftfahrt-Bauteilen per Laser Cusing 35 Modelle aus dem Pulverbett Leichtbau-Lösung aus Keramik sind gefragt 36 Akustisch perfektioniert Neue Konstruktionswege für Tonabnehmer RAPID TOOLING 38 Harmonische Annäherung Lasergesinterte Werkzeuge im Kunststoff-Spritzguss 40 Wirtschaftliche Kleinserie Produktindividualisierung benötigt diverse Werkzeuge 43 Tischgerät mit Format Präzise Metallteile per Selective Laser Melting RAPID PROTOTYPING 44 Billiger Modelle produzieren 3D-Drucker baut günstig Design- und Konzeptmodelle STANDARDS 3 Editorial 6 Branche 46 Innovationen 49 Inserenten, Firmen 50 Vorschau, Impressum Schicht für Schicht. Dieser Anwenderleitfaden bietet Ihnen aktuelles Praxis-Know-how zur Auswahl und Anwendung geeigneter Rapid-Verfahren. Sie erhalten einen schnelllen Überblick über die verschiedenen Verfahren und Applikationen. Dabei werden unterschiedliche Anforderungen und Voraussetzungen berücksichtigt. Anhand praktischer Beispiele werden dann Einsatzmög - lichkeiten, Kostenaspekte und Problemfelder der einzelnen Anlagen und Technologien vermittelt. Zusätzlich bekommen Sie Tipps zur Auswahl der richtigen Technologie für verschiedene Aufgabenstellungen. So werden Sie in die Lage versetzt, eigenständig eine Aufwand/Nutzen-Betrachtung von Rapid Technologien für Ihre spezifische Fertigung durchzuführen. Zäh, Wirtschaftliche Fertigung mit Rapid-Technologien. ISBN ,90 Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit im Internet unter

6 6 rapidx BRANCHE BESCHICHTUNG Edles Metall Zu den aufsehenerregendsten Fahrzeugen des Genfer Salons zählt das Konzeptfahrzeug Aston Martin Lagonda, das im Innenraum einige attraktive RP-Teile vorzuweisen hatte. Lagonda ist eine ehemalige Luxuslimousine von Aston Martin, die der Hersteller wiederbeleben möchte. Für den Innenraum wurden viele Teile per Rapid Prototyping gefertigt, die jedoch nicht als profane Kunststoffteile erscheinen sollten, sondern metallisiert wurden. Diese Aufgabe übernahm die britische 3DDC Ltd., die ein Metallisierungsverfahren für RP-Teile entwickelt hat. Die Teile wurden in diversen Verfahren hergestellt mit Stereolithografie (SLA), Fused Deposition Modelling (FDM), Polyjet sowie mit spanender Bearbeitung. Nach ersten Gesprächen lieferte 3DDC einige Muster der benötigten Teile mit unterschiedlichen Beschichtungen, die mit Metalise it aufgetragen wurden, dem speziellen Verfahren von 3DDC. Aston Martin entschied sich für eine hochglänzende Nickelschicht. Einige Teile wurden noch zusätzlich poliert, damit sie ähnlich wie Edelstahl aussahen. Der Farbton von Nickel ist wärmer als der von Chrom, was gut mit der übrigen Innenausstattung des Fahrzeugs harmoniert. Die endgültigen Teile wurden schließlich nach der Auf Hochglanz: Die britische Firma 3DDC metallisiert RP-Teile aller Art mit dem proprietären Prozess Metalise it. Bild: 3DDC Ltd Produktion bei Aston Martin geprüft, an 3DDC gesendet, dort metallisiert und wieder zurückgeschickt. Das gesamte Projekt wurde in nur drei Wochen abgewickelt. METALL-LASER-SINTERN Partner für Oberflächen Im Großformat: Auf der Messe Euromold zeigte der dänische Dienstleister Davinci das Modell einer Gebäudekühlanlage, das kurz darauf im Rahmen des Klimagipfels in Kopenhagen ausgestellt wurde. Bild: Davinci RP-DIENSTLEISTUNG Modelle für das Klima Auf der letzten Euromold stellte der dänische RP-Dienstleiter Davinci ein Modell vor, das bald darauf im Rahmen des internationalen Klimagipfels in Kopenhagen (Anfang Dezember letzten Jahres) ausgestellt wurde. Dabei handelte es sich um ein Modell im Maßstab 1:50, das eine energiesparende Kühlanlage zur Gebäudekühlung darstellt. Daneben war ein stark vereinfachtes Stadtmodell auf einer Fläche von 130 cm x 90 cm angeordnet. Hergestellt wurde das Modell mit SLS (selektivem Lasersintern) auf Basis von 3D-Daten des dänischen Engineering-Unternehmens Cowi. Davinci ist in Dänemark einer der führenden Anbieter von Prototypen, die in RP-Verfahren hergestellt werden. Das Produktionsspektrum umfasst SLA (Stereolithografie), SLS (selektives Lasersintern) und Polyjet (3D-Drucker von Objet). Auf der Euromold stellte Davinci zusammen mit Temponik aus, einem Partnerunternehmen auf dem Gebiet des Metallgießens von Aluminium, Magnesium und Zink. Per Joint Venture arbeitet EOS mit dem Schweizer Unternehmen Best in Class zusammen. Dieses Unternehmen hat das sogenannte MMP-Verfahren (Micro-Machining-Process) entwickelt, bei dem Werkstücke einer mechanischphysikalisch-chemischen Oberflächenbehandlung unterzogen werden. Dieses Verfahren ermöglicht die Präzisionsbearbeitung von Oberflächen, insbesondere bei Bauteilen, die durch Direktes Metall-Laser-Sintern (DMLS) hergestellt wurden. Bei DLMS ist EOS Marktführer. Im Zuge dieser Vereinbarung wird First Surface Ltd., ein Joint Venture zwischen EOS und Best in Class (kurz: Binc), zum Exklusiv-Anbieter des MMP in Großbritannien. Weitere Standorte in Europa sollen folgen. Das MMP-Verfahren findet Anwendung bei Uhren und Luxusgütern, eignet sich aber auch für Bereiche wie Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Formenbau und Motorsport. Durch die hohe Präzision lässt sich die Oberflächengüte von selektiver Rauheit bis hin zu spiegelartigem Glanz steuern. Bei den behandelten Teilen bleiben die Geometrien und die mechanischen Eigenschaften unverändert, die Kaltverfestigung wird minimiert, und das Verfahren ist auch für medizintechnische Teile zugelassen. Das Anwendungsspektrum reicht von Prototypen bis zu Serienprodukten. EOS will mit dieser Zusammenarbeit das Angebot im Oberflächenfinish erweitern.

7 rapidx BRANCHE 7 LASERSINTERN FEM-SIMULATION Einfache Handhabung Autodesk erweitert sein Portfolio um die FEM-Simulations- und Berechnungssoftware Algor. Mit dieser Software lassen sich auch komplexe Konstruktionen unter mechanischen und thermischen Belastungen und verschiedenen Randbedingungen berechnen. Dazu zählen Simulationsfunktionen wie Mechanical-Event-Simulation (Kinematik, Mehrkörpersimulation und andere), Strömungssimulation und Multi-Physics (zum Beispiel Strömung und Wärme gekoppelt). Hinzu kommen Tools für die Finite-Elemente-Modellierung, Materialbibliotheken und Werkzeuge zur Definition neuer Materialien. Damit soll es Algor ermöglichen, Konstruktionen in einer frühen Entwicklungsphase zu prüfen. Ein weiteres Merkmal ist der assoziative Datenaustausch mit verschiedenen CAD-Programmen. Durch einfache Bedienung soll die Software auch geeignet sein für Konstrukteure, die nicht regelmäßig FEM-Berechnungen durchführen. Zur Ausstattung gehören Analyse- und Simulationsfunktionen für lineare und nichtlineare Berechnungen, statische und dynamische Analysen, Strömungssimulation, elektrostatische sowie Multi-Physics-Simulation. Autodesk hat die CAE-Software Algor 2009 vom gleichnamigen Anbieter übernommen. Große Dimensionen Die Hofmann Innovation Group hat unlängst die bislang weltgrößte Anlage zum selektiven Lasersintern (SLS) in Betrieb genommen. Diese in Kooperation mit EOS entwickelte Anlage ist Teil der XXL-Kampagne von Hofmann, mit der sich das Unternehmen besonders bei Prototypen und Serienteilen mit großen Volumina oder Abmessungen profilieren will. Geschäftsführer Robert Hofmann sieht den besonderen Vorteil von SLS darin, dass sich mit SLS Modifikationen und Varianten schnell mit geringem Aufwand und ohne hohe Änderungskosten durchführen lassen. Die Kosten sind beim Lasersintern zwar höher als bei konventioneller Fertigung, sie sind jedoch konstant und unmittelbar aus den CAD-Daten berechenbar. Damit berge Kalkulation auf Basis des Lasersinterns deutlich geringere Risiken. Diesen Effekt sieht Robert Hofmann als besonders auffällig an bei großen Bauteilen, denn die Vorserienwerkzeuge kosten mehr, und die Entwicklungszeiten sind länger. Daher verbessert sich die Preis-Leistungs-Relation zugunsten des SLS. Gleichzeitig sind die Freiheiten in der Entwicklung bei definiertem Budget deutlich besser. Teile in XXL: Robert Hofmann, Geschäftsführer Hofmann Innovation Group, mit einer Instrumententafel als fertiger Baugruppe und den Laser-Sinter-Teilen aus einem Stück. Bild: Hofmann Schneller glätten: Mit dem neuentwickelten Laserpolieren lassen sich Formen bei mittlerer Qualität erheblich schneller polieren als manuell. Bild: FhG ILT LASERPOLIEREN Geduldsarbeit automatisiert Forscher am Aachener Fraunhofer-Institut für Lasertechnik (ILT) haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Polierarbeiten an Spritzgussformen automatisiert durchführen lassen. Diese Arbeit wird bisher zeitaufwendig manuell durchgeführt, da zur Bearbeitung der häufig nach innen gewölbten Formen noch keine geeigneten Maschinen zur Verfügung stehen. Beim neuen Verfahren wird kein Schleif- oder Poliermittel verwendet, sondern ein Laser. Der Laserstrahl schmilzt die Oberfläche etwa 50 bis 100 Mikrometer tief an. Die Oberflächenspannung sorgt dafür, dass das flüssige Metall gleichmäßig verläuft und geglättet erstarrt. Dieser Vorgang erfolgt in mehreren Durchläufen: beginnend mit 100 μm Umschmelztiefe, dann weiter mit abnehmender Tiefe. Durch Parameter wie Laserleistung und Verfahrgeschwindigkeit ist die Schmelztiefe einstellbar. Mit einer Oberflächenrauheit von etwa 50 Nm reicht die erzielbare Qualität zwar nicht an die Handpolitur mit 5 Nm heran. Jedoch ist diese Oberflächengüte für viele Zwecke und für die Formen für Standard-Kunststoffteile schon ausreichend. Mit etwa einer Minute pro cm 2 statt 10 bis 30 Minuten ist das Laserpolieren erheblich schneller als die manuelle Arbeit. Ein Prototyp der Laserpoliermaschine ist bereits vorhanden.

8 8 rapidx BRANCHE Berechnend: Durch die Übernahme von Transcat Kunststofftechnik kann Tsetinis + Partner jetzt Kostenberechnungssoftware für Teile wie auch Werkzeuge anbieten. Bild: Tsetinis + Partner SYSTEMDIENSTLEISTER Von der Idee bis zur Serie Ein Systemdienstleister für alle Bereiche des Rapid Product Developments (RPD) ist das Promod Prototypenzentrum. Durch das Zusammenwirken von Technologien und Verfahren zur schnellen Produktentwicklung wird die Zeitspanne zwischen der Idee und der Markteinführung eines Produktes verkürzt. Das Unternehmen berät konstruktiv und technisch bei der Bereitstellung von funktionalen Prototypenteilen sowie bei Vor- und Kleinserien. Das Dienstleistungsspektrum umfasst dabei die gesamte Prozesskette des RPD. Haltekonnektor: Prototyp per SLS-Verfahren mit dem Werkstoff PA 2200 gebaut. Bild: Promod KOSTENBERECHNUNG Tsetinis übernimmt Transcat Die Unternehmensberatung für Produktkostenoptimierung und Spezialist für Kalkulationssoftware, Tsetinis + Partner, hat die Mehrheit an der Karlsruher Transcat Kunststofftechnik GmbH übernommen. Die neue Tochtergesellschaft firmiert jetzt unter Tsetinis Tooling GmbH. Tsetinis + Partner berät Unternehmen aus der Automobilindustrie und anderen Branchen bei der Produktkostenanalyse und bietet darüber hinaus die Software Perfect Pro Calc für die Produktkostenberechnung an. Die jetzige Tsetinis Tooling GmbH wiederum offeriert mit Cal Card eine Kalkulationssoftware für Werkzeuge und verfügt über Kompetenz in der Werkzeugkostenoptimierung und im Rapid Prototyping. Die Übernahme der Werkzeug-Sparte in das Tsetinis-Portfolio soll eine ganzheitliche Unterstützung rund um die Kostenanalyse von technischen Bauteilen sowie auch den zugehörigen Werkzeugen ermöglichen. Neben den Synergien bei Dienstleistungen plant Tsetinis + Partner die Integration und Weiterentwicklung von Perfect Pro Calc und Cal Card. Damit wird künftig auch Cal Card datenbankbasiert sein und über Funktionen verfügen, die eine einheitliche Datenbasis ermöglichen. Mit dem Telefon zum Laser: Mit einer neuen, programmierbaren Applikation für das i-phone von Apple lassen sich Lasersysteme drahtlos steuern oder überwachen. Bild: Laser Zentrum Hannover LASERÜBERWACHUNG Drahtlos steuern In Zusammenarbeit mit dem Industriepartner Neolase hat das Laser Zentrum Hannover eine drahtlose Lasersteuerung mittels i-phone entwickelt. Neben der Steuerungsfunktion ermöglicht das System eine vom Ort unabhängige, vollständige Kontrolle des Lasersystems. Einsatzbereiche finden sich beispielsweise in der Überwachung von Laserparametern bei empfindlichen Prozessen oder auch in der Ferndiagnostik im Service. Dadurch lassen sich Lasersteuerungen mit mehr als hundert analogen und digitalen Ein-/Ausgängen sowie 30 PID-Reglern realisieren. Mithilfe der Software lassen sich frei programmierbare grafische Oberflächen entwickeln, die zur Ein- und Ausgabe von Laserparametern dienen und die über das Touchscreen-Display des i-phone betätigt werden.

9 rapidx BRANCHE 9 3D-Inspektion: Das Getriebegehäuse eines Formel-1-Autos wird mit der Geomagic-Software überprüft. Foto: Geomagic BÜRO IN DEUTSCHLAND ERÖFFNET Digitale Formerfassung Geomagic eröffnet ein neues Büro in München als Reaktion auf die zunehmende Nachfrage nach Geomagic-Software und -Dienstleistungen in Europa, dem Nahen Osten und in Afrika (EMEA). Vom neuen Büro aus wird das Unternehmen seine Kunden unterstützen, Training und technischen Support anbieten. Geomagic ist Softwarehersteller zur digitalen Formerfassung und Verarbeitung und ermöglicht es seinen Anwendern, genaue 3D-Modelle aus eingescannten Daten zu erstellen. Die Softwareprodukte vereinfachen und verbessern die Qualitätssicherung, beschleunigen das Produktdesign und die Flächenrückführung, vereinfachen die Analyse und erlauben Visualisierung und Export auf Basis von Punktewolken und Polygonen. QUALITÄTSSICHERUNG Vom CAD in den Projektor Ein Forscherteam des Instituts für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der TU München um Prof. Dr.- Ing. Gunther Reinhart hat ein neues Verfahren entwickelt, um bei Prototypen die Qualitätssicherung durchzuführen. Hierbei werden CAD-Daten aufbereitet und mit einem handelsüblichen Projektor auf das produzierte Teil projiziert. Das soll Abweichungen und damit Produktionsfehler sofort erkennbar machen. Da die einfache Projektion auf ein dreidimensionales Objekt normalerweise zu einer verzerrten Darstellung führen würde, gleicht ein neu entwickeltes Programm diese Verzerrungen vorher aus. Eine weitere Software behebt ein anderes Problem: Das Bauteil kann theoretisch in unendlich vielen Positionen ausgerichtet sein. Deswegen wird aus den Massedaten und der Form des Werkstücks berechnet, wie es unter Einwirkung der Schwerkraft auf dem Tisch zu liegen kommen muss. Der Prüfer muss das Bauteil dann nur noch so drehen, dass Projektion und Realität übereinstimmen. Die neue Anwendung ermöglicht teilautomatisierte und genaue Prüfungen innerhalb weniger Sekunden. In der Entwicklung neuer Geräte und der Qualitätskontrolle großer Lieferungen könnte diese Methode nach Erwartung der Entwickler eine enorme Zeitersparnis bedeuten. Darüber hinaus könnte das Verfahren überall dort zum Einsatz kommen, wo virtuelle Daten mit der Realität verglichen werden. NOTIZEN NEUE VDI-RICHTLINIE RAPID-TECHNOLOGIEN Für mehr Klarheit bei den verwendeten Begriffen und bei den Qualitätskriterien soll die neue Richtlinie VDI 3404 Generative Fertigungsverfahren Rapid-Technologien sorgen. Sie soll die Kommunikation zwischen Kunde und Lieferant (RP-Dienstleister) verbessern und zu einer verbindlichen Leistungsgestaltung und reibungsfreier Abwicklung beitragen. Inhaltlich setzt die Richtlinie fünf Schwerpunkte: Abgrenzung der generativen Verfahren von anderen Verfahren, Bewertung verschiedener generativer Verfahren, Qualitätsmerkmale der Verfahren, Prüfverfahren sowie Empfehlungen für den Umfang und Inhalt von Prüfungen und Liefervereinbarungen. SERVICE FÜR MUSTERTEILE Das Mikron Competence Center des Schweizer Maschinenbauers Mikron bietet jetzt die kurzfristige Herstellung von Prototypen und Musterteilen an. Die gewünschten Teile sollen in wenigen Tagen lieferbar sein. Grundlage der Fertigung sind das 3D-Modell des gewünschten Teils mit einer einfachen Zeichnung sowie die Angabe der Fertigungstoleranzen. Dieses Modell wird dann für die Bearbeitung optimiert. Danach erarbeitet Mikron ein Spann- und Bearbeitungskonzept, bestimmt die geeigneten Werkzeuge und führt die NC-Programmierung durch. Anschließend erfolgt die Produktion des Musterteils auf einer Mikron-Maschine Typ Multistep XT-200. Wenn die Serienfertigung auf einer Mikron-Maschine geplant ist, macht der Hersteller hierfür Vorschläge. Der Musterteil-Service soll für den Kunden auch dadurch einfach nutzbar sein, dass bei Mikron nur ein Ansprechpartner zuständig ist, der alle Abläufe koordiniert. SCHNEIDER PROTOTYPING EXPANDIERT Schneider Prototyping, Bad Kreuznach, hat im Januar 2010 den im süddeutschen Raum bekannten Prototypenbauer Modellbau Anton Altmann übernommen. Damit ist der Prototypenbauer nun neben seinen internationalen Niederlassungen in England, Ungarn, China und Israel an zwei Standorten in Deutschland aktiv: am Hauptsitz in Rheinland-Pfalz und im bayrischen Geltendorf bei Landsberg am Lech. Mit regional ansässigen Mitarbeitern will Schneider die Flexibilität und Marktnähe erhöhen. Mit der Erweiterung kommt Schneider Prototyping dem Ziel eines flächendeckenden Standortnetzwerkes, national und international, näher. Die 1991 gegründete Schneider Prototyping GmbH bedient mit derzeit rund 90 Mitarbeitern vorwiegend Entwicklungsabteilungen aus der Automobilindustrie und der Medizin-/Analysetechnik. Auf der Basis von CAD-Daten werden Muster und Prototypen aller Art aus verschiedenen Materialien in Kunststoff und/oder Metall gefertigt. Hierbei nutzt das Unternehmen auch Stereolithografie und Lasersintern.

10 10 rapidx BRANCHE Anwendung der Tetra-Shell-Bauform: Hier sieht man eine bronzefarbene, griechische Büste und das in Stereolithografie produzierte Gegenstück. Bild: Materialise FEINGUSSFORMEN Stabil durch Stereolithografie Der belgische Dienstleister für Rapid Prototyping und Rapid Manufacturing Materialise bietet jetzt sogenannte Tetra- Shell-Bauformen für den Feinguss an. Für deren Generierung wird die Tetra-Shell-Software von DSM Somos verwendet. Sie erleichtert es, hohle, innenverstärkte Bauteile mit variabler Wanddicke zu erzeugen. Die Produktion erfolgt per Stereolithografie mit SL-Harzen von DSM Somos. Diese Formen sind vorgesehen als Alternative zu Wachsmodellen. Gerade die Kontrolle der Bauteilwandstärke ist für das Feingussverfahren wichtig: Um Spaltbildung im Keramikgehäuse während des Ausbrennens des Gussmodells zu verhindern, wird eine besonders geringe Bauteil-Wandstärke benötigt. Der Nachteil besteht darin, dass das Bauteil bei geringer Wandstärke zu Verformungen neigt. Um dies zu verhindern, nutzt die Software von DSM Somos die von der Milwaukee School of Engineering patentierte Tetra-Lattice-Struktur : Bei dieser werden geringe Materialmengen verwendet, um mit einer Gitterstruktur die hohlen Komponenten zu verstärken und so die Festigkeit des Bauteils deutlich zu verbessern. Bei Materialise ist dieses Verfahren auf den vom Unternehmen selbst entwickelten Mammut -Anlagen einsetzbar. Auf diesen lassen sich die weltweit größten Stereolithografie- Komponenten mit Abmessungen von bis zu 2150 x 680 x 800 mm fertigen, zum Beispiel Karosserie-Bauteile von Kfz- Prototypen. Die Kombination der Mammut-Anlagen mit Tetra Shell ermöglicht die Herstellung großformatiger Feingussmodelle mit hochwertigen, glatten Oberflächen. AUSBILDUNGSINITIATIVE RP für Hochschulen Die Organisation RM-Plattform arbeitet derzeit daran, Kenntnisse zum Rapid Manufacturing verstärkt in die Ausbildung einzubringen. Zu diesem Zweck erarbeitet das Netzwerk Konzepte zur Veröffentlichung relevanter Inhalte in den Lehrbüchern von Universitäten, Fachhochschulen und Berufsschulen. Im Fokus der akademischen Zielgruppen stehen dabei hauptsächlich Ingenieur- und Designstudiengänge, um sowohl das technische als auch das gestalterische Potenzial der Rapid-Technologien auszuschöpfen. Das Ziel der RM-Plattform ist es jedoch, das Wissen über Generative Fertigung als festen Teil von Forschung und Lehre nicht nur an den deutschen Universitäten und Fachhochschulen zu integrieren, die bereits auf diesem Gebiet tätig sind, sondern auch an allen anderen Universitäten und Fachhochschulen, die Maschinenbau und Konstruktion anbieten. SLS-SERVICE Leistungsvermögen erweitert Werkzeugbau mit Laser: bei LBC produzierte Werkzeugkomponente auf einer Bauplattform. Bild: LBC Seine Kapazitäten beim Lasersintern hat das LBC (Laser- Bearbeitungs-Center) in Kornwestheim ausgebaut. Seit Ende 2009 sind drei Maschinen des Typs EOS M270 für die Fertigung lasergenerierter Werkzeuge und Bauteile verfügbar. Durch diese Investition will LBC weiterhin kurze Lieferzeiten ermöglichen und auch größere Werkzeugprojekte für hochfachige Werkzeuge schnell umsetzen können. Mit diesem Ausbau ist das 2002 gegründete LBC nach eigenen Angaben der Dienstleister mit der größten Fertigungskapazität für lasergenerierte Werkzeuge in Europa. Neben dem Lasergenerieren mit Beratung und Konstruktion gehören zu den LBC-Dienstleistungen die 3D-Lasergravur zur Freiformflächen- Beschriftung und die Texturierung von Werkzeugen.

11 rapidx BRANCHE 11 Peter Ernst (l.) und Josef Faigle, Geschäftsführer bei Quality Analysis:»Wir stellen nicht nur Tomografie- oder Messdaten bereit, wir erarbeiten auf Wunsch auch Lösungen für gefundene Bauteilefehler.«Bild: Quality Analysis BÜCHER GENERATIVE FERTIGUNGSVERFAHREN. In der dritten Auflage dieses Fachbuchs von Andreas Gebhardt sind ausführliche Beschreibungen zu den Bereichen Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Rapid Manufacturing enthalten. An die Adresse des Praktikers gerichtet, werden die allgemeinen Grundlagen der generativen Fertigungstechnik (Rapid Technology) behandelt und daraus die Eigenschaften und Besonderheiten der industriell verfügbaren Maschinen (Prototyper und Fabrikatoren) abgeleitet. Von der Datengenerierung bis zu den Abformverfahren wird der Weg der vollständigen Prozesskette praxisnah dargestellt. 516 Seiten, 99,- Euro. PRAXIS RAPID TECHNOLOGIEN. Das Buch von Volker Grießbach enthält eine systematische Darstellung folgender Punkte: die Darstellung und den Einsatz von Modellen, Mustern und Prototypen entlang der gesamten Prozesskette; die Definition der fünf Anforderungskriterien an Rapid-Technologien; Prinzipien der Schichtbauverfahren einschließlich der Schichterzeugung für die unterschiedlichen Technologien in einer Übersicht; Informationen zu Rapid- Werkstoffen und Werkstoffauswahl sowie ein System zur einheitlichen Kennzeichnung der Werkstoffe. 108 Seiten, 200,- Euro. QUALITÄTSDIENSTLEISTUNGEN Partikelprüfung in Nanometern Der Dienstleister Quality Analysis in Dettlingen/Teck bietet neben Prüf- und Messtechnik auf Basis der industriellen Computertomografie auch Services im neuen Geschäftsbereich Technische Sauberkeit an. Mit CT-Anlagen der Leistungsklassen 225 kv und 450 kv deckte Quality Analysis schon bisher ein breites Spektrum in der industriellen Computertomografie ab. Es reichte von Kleinobjekten aus Kunststoff und anderen Werkstoffen bis zu großen Leichtmetall-Gusswerkstücken. Mit der Rasterelektronenmikroskopie (REM) erweitert das Unternehmen sein Portfolio bis in den Nanobereich. Dabei sind zukünftig auch Elementanalysen nach dem EDX-Verfahren möglich (EDX: Energy Dispersive X-Ray). Die Prüfungen finden unter Reinraumbedingungen statt. Das Unternehmen kann damit Prüfungen nach allen gängigen Normen und Spezifikationen ausführen. Die Anmeldung zur Zertifizierung nach ISO-Norm für akkreditierte Prüflabore wurde bereits eingereicht. Bei Bedarf wird die Sauberkeit der Prozesse in Produktionsunternehmen vor Ort untersucht. Quality Analysis bietet seine Dienstleistungen an für Branchen wie Automobil, Kunststoffe, Leichtmetallguss, Pharma und Werkzeugbau. SIMULATIONSUMGEBUNG Für virtuelle Prototypen Die französische ESI Group hat Visual Environment, eine Simulationsumgebung für verschiedene Aufgaben, in Version 5.5 freigegeben. Visual Environment enthält Tools zur Gestaltung und Automation von Simulationsabläufen sowie zur CAD-Bereinigung und Netzgenerierung sowie den Visual Viewer für das Auswerten von Ergebnissen. Es lassen sich verschiedene Applikationen einbinden, insbesondere PAM Crash und Visual Crash Dyna für die Crash- Simulation. Für diesen Aufgabenbereich bietet das neue Release auch neue Funktionen. Hierzu gehört ein Tool zur Positionierung von Barrieren, auf die ein virtuelles Fahrzeug stößt. Ein weiteres Tool dient zum Vergleich zweier Modelle auf Basis von Merkmalen wie Fläche, Volumen und Masse. Änderungen an Fahrzeugen lassen sich damit schneller in die Simulation übernehmen. Der Visual Viewer wurde an aktuelle Schadensberichte und Sicherheitsvorschriften für Fahrzeuge nach US-Vorschriften angepasst. Version 5.5 erweitert auch die Möglichkeiten zur Einbindung anderer Software von ESI. So lassen sich mit Visual CEM elektromagnetische Tests mit 3D-Modellen für metallische Strukturen durchführen. Visual Composites bietet sich an als Werkzeug für die Simulation der Verarbeitung von Verbundwerkstoffen.

12 12 RAPID TECHNOLOGIEN rapidx IMAGE

13 RAPID TECHNOLOGIEN 13 GESINTERTE DESIGNLAMPE»Ich zeige nur die kreativen Möglichkeiten der Adaption und Personalisierung auf, welche die digitale Herstellungsweise hergibt«, so erklärt der Designer Lionel T. Dean seine Kreationen. Eine davon ist diese Lampe aus lasergesintertem Nylon, die für die Mailänder Design-Schmiede Kundalini hergestellt wurde. Damit setzt die Firma als Rapid- Prototyping-Hersteller einen wichtigen Meilenstein in der Designindustrie.

14 14 RAPID TECHNOLOGIEN Additive Manufacturing Rapid Prototyping oder Generative Fertigungstechnik waren schon immer eine Technologie, die wesentlich durch die Aktivitäten der Hersteller und Anwender vorangetrieben wurde. Das begann bereits mit der Entwicklung und Vorstellung der ersten Stereolithografiemaschine 1987 durch die Firma 3D Systems, USA, und findet seine Fortsetzung heute in Deutschland. Die eigentlichen Technologietreiber sind heute Hersteller wie EOS (Elektro Optical Systems, München), aber auch kleinere wie Concept Laser (Lichtenfels), Voxeljet Technology (Augsburg), Realizer (Borchen) oder Envisiontec (Gladbeck) sowie industrielle Anwender und Dienstleister. International sind es vor allem Objet Geometries (Israel) und Optomec (USA). Die Hochschulen stehen auf den ersten Blick dahinter eher etwas zurück. Bei genauer Betrachtung wird allerdings deutlich, dass sie den Start einiger der oben genannten Firmen begleitet oder gar erst ermöglicht haben und heute mehr denn je in die Entwicklung eingebunden sind. Forschungskooperationen zwischen Industrie und Hochschulen prägen das Bild. Bei der Integration des Additive Manufacturing oder der Verfahren der Generativen Fertigung in die industrielle Praxis spielen diverse Aspekte eine Schlüsselrolle so im Teil eins dieses Beitrags: Normung und fertigungsgerechte Konstruktion. KONTAKTINFO CP - Centrum für Prototypenbau GmbH Tel

15 RAPID TECHNOLOGIEN 15 Bilder: Realizer WICHTIGE WEB-LINKS 3D Systems, USA: Concept Laser GmbH: EOS GmbH (Elektro Optical Systems, München): Fruth GmbH (FIT): Objet Geometries Ltd. (Israel): Optomec (USA): Realizer GmbH: Voxeljet Technology GmbH: Europäische RM-Plattform: RM-Plattform Deutschland: Prof. Witt, Rapid Technology Center Duisburg: Prof. Emmelmann, Universität Hamburg-Harburg: html Prof. Drummer, Lehrstuhl für Kunststofftechnik: Prof. Schmidt, Lehrstuhl für Photonische Technologien: lpt.uni-erlangen.de Prof. Feldhusen (RWTH Aachen): Fraunhofer IPA, Stuttgart: Festo Didactic: NC-Gesellschaft: Messe Rapid Tech: Mitteldeutscher Kunststofftag: Selektives Laser-Schmelzen (SLM): Durch dieses Verfahren wurden diese Hohlstrukturen aus Gold direkt hergestellt. Deren minimale Wandstärke beträgt 150 Mikrometer. Nach dem Bauprozess mit Stützen (Bild oben) werden sie manuell poliert (Bild links). Seitdem sich vor einigen Jahren die Ausschreibungsstrategien der Förderprogramme geändert haben, sind Forschungsnetzwerke entstanden, die sich schließlich erst bei dem letzten Schritt in das Produkt zu bilateralen Beziehungen entwickeln, die vorzugsweise projektgebunden agieren und deren Ergebnisse dann von einem Hersteller als Produkt am Markt präsentiert werden. Diese Strategie hat Deutschland in den letzten 20 Jahren in eine führende Position auf dem Gebiet der generativen Fertigungsanlagen versetzt, die beispielsweise dadurch gekennzeichnet ist, dass hierzulande eine weltweit wahrnehmbare Kompetenz auf dem Gebiet der direkten Herstellung von Metallbauteilen vorhanden ist. Was tut sich also im Bereich Forschung und Entwicklung? Die großen und wichtigen Handlungsfelder sind schnell aufgezählt: Ausbildung und Normung, Entwicklung und Verbesserung von Materialien, Multi-Materialprozesse, Beschleunigung der Prozesse, Verbesserung der Oberflächen und Genauigkeiten, vor allen Dingen aber die Reproduzierbarkeit, Qualitätssicherung, Prozessbeobachtung und In-Process-Control. Jede zusammenfassende Darstellung muss zwangsläufig unvollständig bleiben. Das liegt nicht nur an der großen Anzahl der Akteure und ihrer unterschiedlich intensiven Beziehungen zueinander. Sondern auch daran, dass viele, vor allen Dingen größere Betriebe, auf diesem Gebiet tätig werden, sich aber in der aktuellen Diskussion nicht ständig zu Wort melden. Additive Manufacturing (AM) als neue Technologie gilt erst dann als etabliert, wenn verbindliche Standards dafür vereinbart sind, sie also angemessen genormt ist. Das liegt auch daran, dass die in der Normung aktive Industrie erst dann diesen Aufwand treibt, wenn eine Verfahrensfamilie auch ökonomisch einen gewissen Reifegrad erreicht hat. Die Normung des Rapid Prototypings hat in Deutschland schon Anfang der 1990er-Jahre unter dem Dach der NC-Gesellschaft (NCG, Ulm) erste Gehversuche unternommen, die in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre wieder aufgenommen, aber trotz eines Gründruckes einer NCG-Empfehlung nicht zur Norm wurden. Erst um 2006 gelang es, den VDI von der Notwendigkeit einer entsprechenden Richtlinie zu überzeugen. Unter Mitwirkung vieler Vertreter aus Industrie und Hochschulen entstand die VDI-Richtlinie 3404 Generative Fertigungsverfahren Rapid Technologien /1/. Ziel dieser Richtlinie VDI 3404 ist es, dem Anwender (Auftraggeber) und dem Hersteller (externen wie internen Dienstleistern) praxiserprobte Hinweise und Empfehlungen zu geben, die Kommunikation zwischen Kunde und Lieferant zu verbessern und so zu einer verbindlichen Leistungsgestaltung und einer reibungsfreien Abwicklung beizu-

16 16 RAPID TECHNOLOGIEN tragen. Der Weißdruck, von der Industrie aber wiederum nicht besonders gefeiert, erschien Davon wenig beeindruckt, vermutlich an den Geschehnissen in Deutschland auch kaum interessiert, hat die American Society for Testing and Materials (ASTM) in Zusammenarbeit mit der American Society of Mechanical Engineers (ASME), ein Komitee (Committee F42.91) gegründet und damit beauftragt, Standards für die sogenannte Rapid Technology and Additive Manufacturing Community (RTAM) zu formulieren. Dazu sollte zunächst die Terminologie erarbeitet werden. Das erste, zurzeit medial gefeierte Ergebnis ist eine Veröffentlichung (F2792, 9/2009) mit dem Titel Standard Terminology for Additive Manufacturing Technologies. Danach heißt die Technologie der Generativen Fertigungsverfahren nun Additive Manufacturing, kurz AM. Man ist so zwar dem Ziel näher gekommen, die Begriffsvielfalt um die im Gewand des Rapid Prototypings in den späten 1980er-Jahren erschienenen generativen Verfahren zu kanalisieren, hat sich aber auf eine eher ungeeignete Bezeichnung festgelegt. Additive Manufacturing bezeichnet in der angloamerikanischen Terminologie eine Teilmenge der Gesamtheit der Fertigungsverfahren, die in Additive, Subtraktive und Formative Fertigungsverfahren unterschieden werden (eine systematische Strukturierung entsprechend der deutschen DIN 8550 kennt man in den USA nicht). AM bezeichnet die Gesamtheit der Additiven Laser-Cusing-Verfahren: Hier ist die multiple Kleinserienfertigung einer Dental-Anwendung auf einem Bauteilträger realisiert worden. Fertigungsverfahren und schließt demnach beispielsweise das Laserbeschichten oder das Laminieren von Composits ein. AM ist aber nach ASTM F2792 gleichzeitig der Oberbegriff für alle Verfahren, die bisher unter Rapid...ing (Rapid Prototyping, Rapid Manufacturing etc.) subsumiert wurden, bezeichnet also eine Untermenge des Additive Manufacturing. Daneben werden weitere 18 Begriffe definiert, von denen einige eingetragene Markenzeichen sind, so zum Beispiel DMLS (Direct Metal Laser Sintering) für das Sinterverfahren von EOS. Es findet also keine Unterscheidung zwischen generischen- und Markennamen statt. Dies ist aber eine Grundanforderung an eine Norm. Es gibt auch einige handwerkliche Fehler. So wird der Begriff 3D-Printer definiert, aber nicht, was unter 3D-Printing zu verstehen ist. Gerade der Begriff 3D-Printing wäre dringend zu definieren. Einerseits bezeichnet er das (vom MIT, Boston, USA) patentierte Basisverfahren für Pulver-Binder-Prozesse mit Druckköpfen. Andererseits wird er mehr und mehr als Oberbegriff für die additiven Verfahren insgesamt verwen-

17 RAPID TECHNOLOGIEN 17 Bilder: Concept Laser, Festo-Didaktik Fin Ray : Ein nach den Prinzipien der Bionik entwickelter Greifer (Lasergesintert) zum Manipulieren von vielen unterschiedlichen freiformberandeten Körpern, wie zum Beispiel Glühbirnen. det, weil man (insbesondere Laien) 3D-Printing (als erweiterte Variante des 2D-Printings, das jeder vom Computerdrucker her kennt) viel schneller und einprägsamer vermitteln kann als Stereolithografie oder sogar Additive Manufacturing. Alle Kritik sollte letztlich an die ja noch tagenden Ausschüsse herangetragen werden. Dazu sind vor allem die deutschen Akteure aufgerufen, denn mit dieser Norm und ihrer weiteren Ausarbeitung werden wir alle leben müssen und vor allem wollen, weil eine auch international anerkannte Normung für die gesamte Branche notwendiger ist denn je. Die organisatorischen Orte dafür sind der VDI-Arbeitskreis und die Rapid- Manufacturing (RM)-Plattform Deutschland, ein Zweig der europäischen RM-Plattform, über die im Weiteren noch berichtet wird. Zuständig für die Normung ist Professor Witt, Universität Duisburg-Essen. Die Ausbildung in einer neuen Technologie ist zuerst Sache der Hochschulen. In viele Lehrpläne und zunehmend auch in einschlägige Fachbücher ist Additive Manufacturing, wenn auch mit der unterschiedlichsten Terminologie, bereits als das eingegliedert, was es ist: eine Fertigungstechnologie. Allerdings ist AM eine Querschnittstechnologie und taucht je nach Hochschule nicht nur in den Grundlagenvorlesungen der Fertigungstechnik auf, sondern auch in Spezialvorlesungen zur Kunststofffertigung, Gießereitechnik oder Lasertechnologie. Wenn dies mit den Grundlagen abgestimmt ist, ist es richtig und wichtig. Falls nicht, wird den Studierenden nicht die Fähigkeit vermittelt, die Verfahren des Additive Manufacturings richtig einzuordnen und ihre Bedeutung angemessen abzuschätzen. Während das Thema bereits auf den Technikerschulen und in einschlägigen gewerblichen Lehrbüchern präsent ist, wird es von einigen Hochschulen immer noch eher stiefmütterlich behandelt. Um die Ausbildung insgesamt zu ordnen und zu unterstützen, hat die RM-Plattform einen Zweig Ausbildung definiert, für den Professor Emmelmann, Universität Hamburg-Harburg, zuständig ist. Eine abgestimmte und optimierte Konstruktion berücksichtigt Vor- und Nachteile, Möglichkeiten und Grenzen für jedes Fertigungsverfahren. Dennoch ist man, vom Phänomen Rapid Prototyping kommend, beim Additive Manufacturing einen anderen Weg gegangen, der erst seit Kurzem korrigiert wird. Die ersten Rapid-Prototyping-Anwendungen (und das ist auch heute häufig noch der Fall) betrafen Konstruktionen, die für den Kunststoff-Spritzguss erstellt wurden und nach der Ausentwicklung auch so hergestellt werden sollten. Der Konstruktion lagen also die Regeln der Formteilkonstruktion zugrunde, und die Konstrukteure waren in deren Umsetzung erfahren. Rapid Prototyping erlaubte es dann, sehr schnell einen geometrisch exakten Prototyp aus Kunststoff herzustellen und damit die Konstruktion zu evaluieren. Die Bauteile waren zwar aus Kunststoff, ihre Eigenschaften wichen aber teilweise sehr von denen der späteren Spritzgussbauteile ab. Die weitere Entwicklung der Materialien verkleinerte diese Lücke, sodass heute generative Bauteile herzustellen sind, die spritzgegossenen gleichwertig sind. Was aber bleibt, ist ein Missverständnis: Additive Manufacturing ist kein Verfahren zur Substitution von Kunststoff- Spritzguss, Metall-Druckguss oder anderen traditionellen, nichtgenerativen Fertigungsverfahren. AM ist eine selbständige Fertigungstechnologie mit neuen, ungekannten Möglichkeiten, aber auch mit Schwächen. Das Schichtbauprinzip eliminiert Restriktionen, die für den Kunststoff- Werkzeugbau (und analog auch für den Metall-Druckguss) gelten. Entformungsschrägen, Trennfugen oder -flächen, Auswerfer, Schieber, durchgetauchte Kerne und Wandstärkensprünge sind konstruktiv keine Probleme mehr. Sowohl komplexe, spanend nicht herstellbare Bauteile, als auch innen hohle Schmuckstücke wie bespielsweise die abgebildeten (Seite 14) lassen sich problemlos herstellen. Diese Geometriefreiheit bildet auch die Basis für neue, ungewöhnliche und bisher nicht realisierbare Konstruktionen. Um diesen Vorteil vor traditionellen Fertigungsverfahren auch zu nutzen, ist eine intensive Auseinandersetzung mit den konstruktiven Perspektiven notwendig, die die Generative Fertigung eröffnet. Das Fraunhofer IPA, Stuttgart, widmet sich diesem Aspekt und führt integrierte Greifersysteme vor. Diese bestehen vorzugsweise aus einem Stück und nutzen zum Beispiel die Flexibilität des Kunststoffmaterials, um über konstruktiv integrierte Feder- und Dämpfungselemente komplexe Funktionalitäten zu realisieren. Auf der industriellen Seite haben Fruth (FIT) und Festo Didaktik solche integrierten, aus bionischen Untersuchungen abgeleitete Greifer (Bild oben) realisiert. Mit bionischen Ansätzen, vorzugsweise zur Modellierung von Knochenstrukturen, befaßt sich auch die TU-HH. Diese für Generative Verfahren elementar wichtige enge Verzahnung von Konstruktion und Fertigung muss für eine erfolgreiche Verbreitung in allgemeine Konstruktionsregeln überführt werden. Um diesen interdisziplinären Prozess zwischen Konstruktion und Fertigung zu fördern, hat die Rapid Tech, die Fachmesse und Anwendertagung für Rapid Manufacturing, Erfurt, einen kongressbegleitenden Konstrukteurstag ins Leben gerufen, der 2010 zum fünften Mal stattfindet und vom Mitteldeutschen Kunststofftag und den ihn tragenden Unternehmen und Instituten gestaltet wird. Systematische Ansätze gibt es auch von Professor Feldhusen (RWTH Aachen) und Professor Grothe (Uni Magdeburg). Andreas Gebhardt Artikel unter RX110212

18 18 RAPID PRODUCT DEVELOPMENT Mit Power zum Prototyp Am Ende des Entwicklungsprozesses steht bei vielen Unternehmen immer noch der Bau maßstabsgetreuer Musterbauteile. Zwar lassen sich diese Prototypen mithilfe von digitalen Analysen und Simulationen optimieren und somit ihre Anzahl reduzieren, dennoch wird dem Rapid Prototyping nach wie vor ein hoher Stellenwert beigemessen. Die Anbieter von 3D-Software tragen diesem Anspruch Rechnung. Fast alle auf dem Markt verfügbaren Programme bieten standardmäßig die für das Rapid Prototyping notwendige STL-Schnittstelle an. Der Formatname hat seinen Ursprung in der Stereolithografie und bedeutet so viel wie räumliches Drucken. Bei dieser Form des Rapid Prototyping werden die Modelle aus Duromeren oder Elastomeren schichtweise auf Basis der Konstruktionsdaten und unter Verwendung von physikalischen und/oder chemischen Effekten aufgebaut. Auch die 3D-CAD-Software Solid Works ermöglicht Anwendern per Knopfruck das Konvertieren ihrer 3D- Modelle in das STL-Format. Die Konvertierung führen Solid-Works-Benutzer einfach durch die Auswahl der Menüfunktion Speichern unter aus und legen die Rapide Produktentwicklung benötigt leistungsfähige 3D-CAD-Software. Diese bietet Multiprozessor-Support sowie 64bit-Unterstützung für große Datenvolumen und sorgt damit für hohe und stabile Rechenleistung. 3D-CAD-Software Solid Works: Sie konvertiert die Konstruktion (Bild oben) in das STL- Format (Bild unten). Aus den STL-Daten fertigen dann 3D-Drucker oder Lasersinteranlagen die gewünschten Prototypen oder Produkte sowie Anschauungs- oder Funktionsmodelle.

19 RAPID PRODUCT DEVELOPMENT 19 Bilder: Solid Works, Z Corporation Modelldatei anschließend unter dem entsprechenden Format ab. Dabei haben sie die Wahl, Teile und Baugruppen unter Verwendung des binären oder des ASCII-Formats als STL-Datei zu speichern. Beim Konvertieren wird die Oberfläche das 3D-Modells durch sogenannte Dreiecksfacetten aufgeteilt, die jeweils durch die drei Eckpunkte und das zugehörige Flächennormale des Dreiecks beschrieben sind. Die Darstellung gekrümmter Oberflächen erreicht über diese Dreiecksfacetten nur eine Annäherung. Grundsätzlich wird die Abweichung vom Originalmodell immer größer, je weniger Dreiecke die Oberfläche beschreiben. Umgekehrt bedeutet das: Je genauer der spätere Prototyp werden muss, desto kleiner werden die Dreiecke. Gleichzeitig steigt jedoch mit einer höheren Genauigkeit auch die Datenmenge an, selbst wenn binäre Dateien verwendet wurden. Diese sind zwar kleiner als ASCII-Dateien, werden aber nicht von jedem CAD-System unterstützt. Bei komplexen Teilen und Baugruppen eine echte Herausforderung für das CAD-System. Damit die Performance nicht in die Knie geht, eignen sich Lösungen wie die Solid-Works-Software, die durch ihren Multiprozessor- Support und 64bit-Unterstützung für große Datenvolumen die notwendige hohe und stabile Rechenleistung liefert. Eine Besonderheit der Solid-Works-Software ist zudem die Möglichkeit, sogenannte E-Drawings aus der STL-Datei zu generieren. Über den kostenlosen Viewer können Modellansichten einfach per verschickt und vom Empfänger mit Kommentaren versehen werden. Der Empfänger muss dabei keine CAD-Software auf seinem Rechner installiert haben, um die Datei öffnen und bearbeiten zu können. Die fertige STL-Datei geht im Anschluss meist an einen Stereolithografie-Dienstleister, der an dem Modell Stützkonstruktionen hinzufügt, je nachdem ob die Baugruppe überhängende Teile aufweist und diese beim noch warmen Material nach unten absacken könnten. Da der zeitliche Aufwand für die Erstellung von Stützen sehr hoch ist, sollte man ihre Anzahl minimieren. Zudem sind sie am Ende wieder zu entfernen. 3D-Drucker: Damit können Anwender die Rapid-Prototyping- Technologie nutzen. Als bürotaugliche Beispiele sind hier der 3D-Monochromdrucker Z-Printer 350 (links) und der Mehrfarbdrucker Z-Printer 450 (rechts) von Z Corporation zu sehen. Diese erzeugen Prototypen und Modelle mit einem Bauformat von 203 x 254 x 203 mm schnell (vertikale Bauhöhe: 20 und 23 mm/stunde) und hochauflösend (300 x 450 dpi). Ist die Baulage festgelegt, darunter fallen die Teilebauzeit, die Oberflächenqualität und die Teilegröße, werden über das Slicen die für den jeweiligen 3D- Drucker benötigten Steuerdaten generiert. In diesem Prozess werden die Dreiecke geschnitten, hieraus die waagrechten Schnitte in Z-Richtung berechnet und die 2D-Konturen erzeugt. Da sich die Anlagen aufgrund ihrer hohen Anschaffungskosten gerade für kleinere Unternehmen kaum oder nie amortisiert hätten, erfolgte das Rapid Prototyping bis vor einigen Jahren noch überwiegend über spezialisierte Dienstleister. Heute finden sich auch weniger kostenintensive 3D-Drucker auf dem Markt, die Modelle bis zu einer bestimmten Größe aufbauen können. Ein 3D-Drucker erstellt Schicht für Schicht dreidimensionale Bauteile aus STL-Datensätzen bis zu einer Größe, die von den Abmessungen des Druckers abhängig ist. Anwender können mit einem 3D-Printer in kurzer Zeit Konzept- oder auch Funktionsmodelle in verschiedenen Farben aufbauen. Kombiniert liefern die 3D-CAD-Software Solid Works und ein 3D-Drucker dem Anwender eine flexible Basis für seine Rapid-Prototyping-Vorhaben. Carola von Wendland Artikel unter RX KONTAKTINFO Solid Works Deutschland GmbH Tel

20 20 RAPID PRODUCT DEVELOPMENT Prototypen, Design- und Funktionsmodelle: Sie lassen sich nur dann schnell und kostengünstig direkt auf dem Schreibtisch erzeugen, wenn man die richtige Software und den dazu geeigneten 3D-Drucker hat. Entwicklung und Design Die komplette Prozesskette aus Rapid Manufacturing und Rapid Tooling mit verschiedenen Technologien bildet ein CAD/CAM-Systemhaus in seinem Produktportfolio ab. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Seit mehr als zehn Jahren versorgt Encee CAD/CAM-Systeme einen festen Kundenstamm in den Branchen Werkzeug- und Formenbau, Kunststofftechnik, Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Schmuckindustrie mit speziellen Angeboten für die Bereiche Industrie-Design, Rapid Prototyping, Konstruktion und CAM-Programmierung. Mit dem integrierten CAD/CAM-System VX lassen sich sehr einfach komplexe 3D-Bauteile entwickeln und erstellen. Die Software unterstützt den Anwender mit unzähligen Funktionen für die Freiformflächenerstellung sowie Baugruppen- und Variantenkonstruktion. Auch das Arbeiten mit Volumen ist kein Problem dank der Hybrid-Technologie UPG2 von VX. Die erstellte Geometrie kann anschließend mit der integrierten STL-Schnittstelle sofort für Rapid Prototyping ausgegeben werden. Auch ein Import von STL-Daten aus 3D Scannern stellt für VX kein Problem dar. Die STL- oder Scandaten lassen sich mit verschiedenen Morphing Tools (Verformungs- oder Verwandlungswerkzeuge, die freies zupfen und ziehen von Punkten auf Oberflächen ermöglichen) verändern und für einen weiteren Versuch optimieren. Das CAD-Paket VX Innovator soll bereits ab 995 Euro erhältlich sein.

Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren

Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren Motivation ca. 12% des Gesamtpreises eines Produktes entfallen auf die Konstruktion ca. 75% des Gesamtpreises werden durch die Festlegungen

Mehr

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick 3D Printing Technologie Verfahrensüberblick FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH Dr. Markus Hatzenbichler Engineering Technologies (TEC) Group Wiener Neustadt, 23.09.2015 Persönlicher Hintergrund

Mehr

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau Serie Entwicklung Prototypenbau Konstruktion Handwerkliches Können, technisches Know- How und Spaß an der Herausforderung sind die Markenzeichen des modelshop vienna. Unser Service 40 Jahre Erfahrung Der

Mehr

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teileweit voraus mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teilew mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 Rapid Tooling Prototypen-Spritzguss

Mehr

3. TechnologieDialog Südwestfalen

3. TechnologieDialog Südwestfalen 3. TechnologieDialog Südwestfalen 3D Druck, wohin geht die Reise? Lüdenscheid 23.03.2015 Praxisbeispiele der Fa. Canto Ing. GmbH Lüdenscheid Hagen Tschorn I Geschäftsführer Kurzvorstellung der Firma Canto

Mehr

Vom Prototyping zum E-Manufacturing SLS-Technologie Beispiele in Metall und Kunststoff Ronald Hopp, Initial

Vom Prototyping zum E-Manufacturing SLS-Technologie Beispiele in Metall und Kunststoff Ronald Hopp, Initial Sprechstunde LEICHTBAU weniger ist mehr, additive Fertigung Vom Prototyping zum E-Manufacturing Beispiele in Metall und Kunststoff Ronald Hopp, Initial Sprechstunde Leichtbau 06.05.2015 Vom Prototyping

Mehr

Herstellung von Prototypen aus Metallen und Kunststoffen

Herstellung von Prototypen aus Metallen und Kunststoffen Das Forschungsunternehmen der Herstellung von Prototypen aus Metallen und Kunststoffen Kooperationsforum Industrie und Forschung 22. November 2012 Dr. Rolf Seemann FOTEC Forschungs- und Technologietransfer

Mehr

Additive Manufacturing - Verfahren und Anwendungen

Additive Manufacturing - Verfahren und Anwendungen Additive Manufacturing - Verfahren und Anwendungen Funktionsweisen verschiedener Additive Manufacturing Verfahren (Begriffe, Prozesskette, Verfahren, Anwendungsbereiche) Prof. Dr.-Ing. Dirk Hennigs / Abb.1:

Mehr

RPT. a) Nennen Sie die verschiedenen Arten von Modelltypen und ihr Abstraktions- und Detaillierungsgrad, sowie die Funktionalitäten.

RPT. a) Nennen Sie die verschiedenen Arten von Modelltypen und ihr Abstraktions- und Detaillierungsgrad, sowie die Funktionalitäten. Kapitel 1 Aufgabe 1 a) Nennen Sie die verschiedenen Arten von Modelltypen und ihr Abstraktions- und Detaillierungsgrad, sowie die Funktionalitäten. b) In welchem Stadium der Produktentwicklung wird welcher

Mehr

Neue Möglichkeiten zur additiven Fertigung von metallischen Mikrobauteilen

Neue Möglichkeiten zur additiven Fertigung von metallischen Mikrobauteilen Neue Möglichkeiten zur additiven Fertigung von metallischen Mikrobauteilen Michael Kniepkamp Dresden 12. November 2015 Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen Prof. Dr.-Ing.

Mehr

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge.

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge. WEPRO Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen Workshop in Oelsnitz / Erzgebirge 27. Juni 2006 Inhalt Versuch einer Systematisierung Rapid Tooling zur

Mehr

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis Udo Gehrmann, Fertigungsleiter Agenda -Kurzvorstellung unseres Unternehmens -Erzeugung digitaler Daten -optische Messtechnik - Dateiformate -3D Druck in der Praxis

Mehr

DER PARTNERWERT. Firmenprofil 2015

DER PARTNERWERT. Firmenprofil 2015 DER PARTNERWERT. Firmenprofil 2015 2 Nur Visionen schaffen neue Originale. DER PARTNERWERT. Wandel ist Bewegung ist Zukunft. Und Innovationen sind der Motor, um im Wettbewerb bestehen zu können, der sich

Mehr

1 EINLEITUNG 1 2 TECHNOLOGIE 23

1 EINLEITUNG 1 2 TECHNOLOGIE 23 IX INHALT 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zielsetzung für das Buch 2 1.2 Industrielle Produktion im Wandel 4 1.3 Umgang mit neu aufkommenden Technologien 9 1.4 Begriffe der generativen Fertigungsverfahren 11 1.5 Einordnung

Mehr

Rapid Prototyping - Verfahren und Anwendungen

Rapid Prototyping - Verfahren und Anwendungen Rapid Prototyping - Verfahren und Anwendungen Funktionsweisen verschiedener Rapid Prototyping Verfahren und ausgewählte Beispiele zu deren Anwendungsmöglichkeiten Prof. Dr.-Ing. Dirk Hennigs / Rapid Prototyping

Mehr

Neuinstallierter 3D Drucker mit FDM-Technologie am Institut für Maschinenwesen

Neuinstallierter 3D Drucker mit FDM-Technologie am Institut für Maschinenwesen IMW - Institutsmitteilung Nr. 33 (2008) 117 Neuinstallierter 3D Drucker mit FDM-Technologie am Institut für Maschinenwesen Siemann, E. Seit Oktober verfügt das Institut für Maschinenwesen über einen 3D

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 3D-Druck wird jeder zum Produzenten? Zukunftswerkstatt 11. November 2015 Schlagzeilen Waffen aus dem 3D-Drucker Drucken Sie sich eine Pizza Jeder wird zum Produzenten Was ist 3D-Druck?

Mehr

Drucken in der Dritten Dimension

Drucken in der Dritten Dimension Drucken in der Dritten Dimension Alles, was ein Mensch sich vorzustellen vermag, werden andere Menschen verwirklichen können. Jules-Gabriel Verne Französischer Schriftsteller 8.2.1828 24.3.1905 Neuer Raum

Mehr

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung Mit 166 Bildern und 37 Tabellen Carl Hanser Verlag München Wien Inhalt Vorwort 1 Definition 3 1 Von der Produktentwicklung

Mehr

ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 44 - Juni 2009 1. Inhaltsverzeichnis

ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 44 - Juni 2009 1. Inhaltsverzeichnis ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 44 - Juni 2009 1 Inhaltsverzeichnis Rapid Prototyping mit dem 3D-Drucker 2 3D Drucker in Betrieb genommen............................... 2 Verfahren.............................................

Mehr

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail Was ist? bedeutet übersetzt: schneller Modellbau und ist ein Überbegriff für die verschiedenen Technischen Verfahren, welche zur schnellen Fertigung von Bauteilen verwendet werden. Der Ausgangspunkt sind

Mehr

Generative Fertigung von Endprodukten

Generative Fertigung von Endprodukten Fachvortrag im Rahmen des 4. Lübecker Werkstofftages, IHK zu Lübeck Generative Fertigung von Endprodukten Institut für CIM-Technologietransfer der Fachhochschule Kiel email: thomas.abraham@fh-kiel.de homepage:

Mehr

GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK

GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK Prof. Dr. Alexander Sauer MBE, Dipl.-Ing. Steve Rommel www.ipa.fraunhofer.de 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg

Mehr

M E S S T E C H N I K

M E S S T E C H N I K M E S S T E C H N I K Service / Dienstleistung Die Springer GmbH ist Ihr Dienstleister in dem Bereich der industriellen Messtechnik. Mit stetig wachsendem Leistungsumfang sowie einem motivierten und qualifizierten

Mehr

3D-Druck Chancen für die Spritzgussindustrie

3D-Druck Chancen für die Spritzgussindustrie 3D-Druck Chancen für die Spritzgussindustrie MEDTECH-Anwendungen und Potenziale Das Freiamt - eine innovative Wirtschaftsregion 1 3D-Druck: Was bisher geschah Vom Rapid Prototyping zu additiver Fertigung:

Mehr

ADDITIVE FERTIGUNG: NEUE WEGE IN DER MEDIZINTECHNIK

ADDITIVE FERTIGUNG: NEUE WEGE IN DER MEDIZINTECHNIK ADDITIVE FERTIGUNG: NEUE WEGE IN DER MEDIZINTECHNIK Dipl.-Ing. Matthias Gieseke Laser Zentrum Hannover, Germany Technologietag Laserlicht für die Medizintechnik Hamburg,14. Februar 2013 AGENDA Additive

Mehr

Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt

Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt 2 Im Jahr 1990 gründeten die Physiker Dr. Matthias Fockele und Dr. Dieter Schwarze das Unternehmen F&S. Als Pioniere des Rapid Prototyping gehörten sie international

Mehr

Konstruktionsregeln für Additive Fertigungsverfahren

Konstruktionsregeln für Additive Fertigungsverfahren für Additive Fertigungsverfahren Eine Grundlage für die Ausbildung und Lehre OptoNet-Workshop 6. November 2013 Dipl.-Ing. Guido Adam 1 Agenda Motivation Konstruktionsregeln Ausbildung und Lehre Hinweis

Mehr

HILZEN HILZEN -3D- CAD DESIGN. 3D Druck. ...und aus Ihrer Idee wird Realität

HILZEN HILZEN -3D- CAD DESIGN. 3D Druck. ...und aus Ihrer Idee wird Realität CAD DESIGN 3D Druck...und aus Ihrer Idee wird Realität Mit 3D Druck wird aus Ihrer Idee Realität Hilzensauer CAD Design bietet Ihnen den kompletten Service rund um das Thema 3D Druck, Entwicklung und Konstruktion

Mehr

ecomold Rapid Tooling für den Spritzguss- und Al- Druckgusswerkzeugbau

ecomold Rapid Tooling für den Spritzguss- und Al- Druckgusswerkzeugbau ecomold Rapid Tooling für den Spritzguss- und Al- Druckgusswerkzeugbau Dr. Dirk Hennigs, Fraunhofer IFAM - Bremen Dr. Ingo Wirth, Fraunhofer IFAM - Bremen Sönke Stührmann, Fraunhofer IFAM Bremen 2004 Dirk

Mehr

Kompetenzzentrum Additive Fertigungsverfahren

Kompetenzzentrum Additive Fertigungsverfahren Quelle: http://imageshack.us/photo/my-images/167/44borstenstylefj7.jpg/ Kompetenzzentrum Additive Fertigungsverfahren Stéphanie Baumann 9. Kunden-Erfahrungsaustausch, 20. September 2012 Additive Fertigungsverfahren

Mehr

7 Generative Vertahren

7 Generative Vertahren 7 Generative Vertahren Generative Verfahren Generative Verfahren sind Fertigungsverfahren, mit denen es kurzfristig möglich ist, prototypen und Modelle aus Kunststoffen, Wachsen oder Papierwerkstoffen

Mehr

3D Printing: von der Entwicklung bis zur Produktion i-net Technology Event an der FHNW Brugg-Windisch

3D Printing: von der Entwicklung bis zur Produktion i-net Technology Event an der FHNW Brugg-Windisch 3D Printing: von der Entwicklung bis zur Produktion i-net Technology Event an der FHNW Brugg-Windisch Ralf Schumacher Leiter der Gruppe für Medical Additive Manufacturing www.fhnw.ch/ima ralf.schumacher@fhnw.ch

Mehr

3D-Drucken und Additive Manufacturing umfassendes Know-how, Trends und Technik

3D-Drucken und Additive Manufacturing umfassendes Know-how, Trends und Technik 3D-Drucken und Additive Manufacturing umfassendes Know-how, Trends und Technik 11. Erfurter Rapid.Tech 2014 Das komplette Spektrum der generativen Fertigung Erfurt, 27.03.2014: Geht es um 3D-Drucken und

Mehr

Rapid Manufacturing Neue Herausforderungen für generative Fertigungsverfahren

Rapid Manufacturing Neue Herausforderungen für generative Fertigungsverfahren Rapid Manufacturing Neue Herausforderungen für generative Fertigungsverfahren Dipl.-Ing. Jens Hoffmann Einleitung In den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts begann die stürmische Entwicklung neuer

Mehr

Sonderpublikation: Printer, Fabber und Co. Spielzeug oder Revolution?

Sonderpublikation: Printer, Fabber und Co. Spielzeug oder Revolution? Sonderpublikation: Printer, Fabber und Co. Spielzeug oder Revolution? Rapid Prototyping erreicht den privaten Nutzer Der Markt der Generativen Fertigungsanlagen (auch Rapid Prototyping Anlagen genannt)

Mehr

3D-Druck Impulsreferat

3D-Druck Impulsreferat Impulsreferat Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg Netzwerktreffen Würzburg, 26. Januar 2015 Wird die Welt verändern? Quelle: The Economist

Mehr

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com FIRMENPRÄSENTATION UNSERE VORTEILE - zuverlässige Qualität - termingenau - größtmögliche Flexibilität für Ihren Erfolg - langjährige Erfahrungen - bestmöglich ausgebildete und hochmotovierte Mitarbeiter

Mehr

Full-Service Engineering. www.hofmann-innovation.com

Full-Service Engineering. www.hofmann-innovation.com Full-Service Engineering Referent: Peter Mischke Geboren 1981 Studium Maschinenbau an der TU Ilmenau bis 2007 Vertiefung Technische Optik, Lichttechnik und Feinwerktechnik Quality Systems Manager der DGQ

Mehr

3D-Printing mit der PolyJet-Technologie von Objet

3D-Printing mit der PolyJet-Technologie von Objet 3D-Printing mit der PolyJet-Technologie von Objet Haim Levi, Objet Geometries Ltd. Dipl.-Inform. Michael Eichmann, RTC 2004 Haim Levi; Lizenznehmer RTejournal, weitere Informationen sind zu finden unter:

Mehr

Fachtagung der Industrieplattform 3D-Druck am 22.1.2014 beim VDMA Additive Fertigungsverfahren

Fachtagung der Industrieplattform 3D-Druck am 22.1.2014 beim VDMA Additive Fertigungsverfahren Fachtagung der Industrieplattform 3D-Druck am 22.1.2014 beim VDMA Additive Fertigungsverfahren Quelle: Hannes Grobe/AWI Dr.Markus Rainer Gebhardt, Heering, VDMA VDMA 3D-Druck im VDMA 3D-Druck ist Maschinenbau-Thema

Mehr

Tebis ist Prozess. Tebis Version 4.0 auf einen Blick 4.0

Tebis ist Prozess. Tebis Version 4.0 auf einen Blick 4.0 Tebis ist Prozess. Tebis Version 4.0 auf einen Blick 4.0 Tebis Technische Informationssysteme Aktiengesellschaft Einsteinstr. 39 82152 Martinsried/Planegg Tel. +49/89/81803-0 info@tebis.com www.tebis.com

Mehr

SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing

SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing Dr. Manfred Schmid inspire AG, irpd, CH-9014 St. Gallen (manfred.schmid@inspire.ethz.ch) Verfahren Definition: Additive manufacturing (AM), n processes

Mehr

Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit!

Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit! Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit! Ralf Schindel, Geschäftsführer ralf.schindel@prodartis.ch prodartis AG Industrieller 3D-Druck Additive Manufacturing Rapid Prototyping Hoferbad 12 9050 Appenzell

Mehr

Werkzeugbau Produktion

Werkzeugbau Produktion Konzeption Design Engineering Projektmanagement PrototypinG Werkzeugbau Produktion Wer wir sind Wir sind ein Team aus kreativen Köpfen und Ingenieuren mit langjähriger Erfahrung in der Produktentwicklung,

Mehr

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event 8. Dezember 2015, CEO Digital Factory siemens.com/innovationen Das Internet revolutioniert die Wirtschaft

Mehr

2 Einordnung und Begriffsbestimmung

2 Einordnung und Begriffsbestimmung Rapid Prototyping Kap. 2 Seite 1 2 Einordnung und Begriffsbestimmung 2.1 Systematik der Fertigungsverfahren (Unterteilung nach der Geometrie) Subtraktive Fertigungsverfahren Die gewünschte Geometrie wird

Mehr

Prototypen, Serien, Großserien mit der Ätztechnik von Herz

Prototypen, Serien, Großserien mit der Ätztechnik von Herz e il te 48 tz SPEEDLINE Ä Fertigung in nur 48 Stunden! Mehr Infos auf Seite 3! Prototypen, Serien, Großserien mit der Ätztechnik von Herz Mit Herz geht s einfach! Ätztechnik Herz im Überblick Produkte

Mehr

3D-Druck in der Industrie

3D-Druck in der Industrie 3D-Druck in der Industrie Erfolg garantiert? Fellbach, den 23.September 2014 Additive Manufacturing Hypecycle Entwicklungsstand der Technologien und Anwendungen» Prototyping bereits Realität» Dienstleister

Mehr

3D-Druck-Verfahren für Prototyping und Produktion

3D-Druck-Verfahren für Prototyping und Produktion 3D-Druck-Verfahren für Prototyping und Produktion WIE SIE MIT ADDITIVER FERTIGUNG BESSERE PRODUKTE ENTWICKELN Real Parts. Really Fast. Proto Labs Ltd., Alte-Neckarelzer-Straße 24 74821 Mosbach, Germany

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

DESIGN GUIDE 3D-DRUCK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und Ihre Ideen werden be/greifbar. !!! DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK !!!!!!! Version 02 am 16.03.

DESIGN GUIDE 3D-DRUCK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und Ihre Ideen werden be/greifbar. !!! DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK !!!!!!! Version 02 am 16.03. und Ihre Ideen werden be/greifbar DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK Vorwort Ideen und Visionen lassen sich mittels 3D-Druck einfach, kostengünstig und schnell visualisieren. Es ist einfacher eine Idee mittels

Mehr

Komplettlösungen im 3D - Druck: kompetente Beratung über die Möglichkeiten des 3D -Drucks bis zum fertigen Gussteil

Komplettlösungen im 3D - Druck: kompetente Beratung über die Möglichkeiten des 3D -Drucks bis zum fertigen Gussteil Komplettlösungen im 3D - Druck: kompetente Beratung über die Möglichkeiten des 3D -Drucks bis zum fertigen Gussteil Endkontrolle eines PMMA Modells Auspacken der Jobbox VX4000 (Sand) Baufeld VX4000 (Sand)

Mehr

Additive Fertigung Möglichkeiten und Chancen. 10. Juli 2014, Bremen. Fraunhofer IFAM, Bremen. Additive Fertigung - Möglichkeiten und Chancen

Additive Fertigung Möglichkeiten und Chancen. 10. Juli 2014, Bremen. Fraunhofer IFAM, Bremen. Additive Fertigung - Möglichkeiten und Chancen Fraunhofer IFAM, Bremen Additive Fertigung Möglichkeiten und Chancen 1 Inhalt Additive Fertigung Einführung und Begriffe Die Technik dahinter Paradigmenwechsel: Funktionszentrierte Konstruktion Anwendungsbeispiele

Mehr

1. Anwendersymposium 2014 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau

1. Anwendersymposium 2014 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau 1. Anwendersymposium 2014 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau Marcus Felsch - LayerWise Wels 02.10.2014 WWW.3DSYSTEMS.COM NYSE:DDD Wer sind wir? 3D Systems LayerWise, mit Sitz

Mehr

Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic

Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic TUTORIAL BAUTEIL REPARATUR Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic Stand 10/2010 netfabb Studio Basic Version 4.6.0 Vorwort Die STL-Schnittstelle (Standard Triangulation Language) oder

Mehr

ADDITIVE TEILEFERTIGUNG. LBC Engineering c/o Renishaw GmbH Karl Benz Str. 10 DE-72124 Pliezhausen

ADDITIVE TEILEFERTIGUNG. LBC Engineering c/o Renishaw GmbH Karl Benz Str. 10 DE-72124 Pliezhausen ADDITIVE TEILEFERTIGUNG LBC Engineering c/o Renishaw GmbH Karl Benz Str. 10 DE-72124 Pliezhausen Tel +49 (0) 7127 981 1700 Fax +49 (0) 7117 981 1573 E-Mail info@lbc-engineering.de Internet www.lbc-engineering.de

Mehr

Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung. 3D-Druck 12.11.2012. Lucas Georg

Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung. 3D-Druck 12.11.2012. Lucas Georg Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung 12.11.2012 Gliederung 1. Einführung 2. verfahren 3. Perspektive 4. Quellen - Erstellt reales Objekt aus digitalen Daten - STL-Dateiformat de facto Standard - Vielzahl

Mehr

3D Drucken und 3D Scannen Herausforderungen und Chancen für die Mess- und Prüftechnik neuer Materialien im Leichtbau

3D Drucken und 3D Scannen Herausforderungen und Chancen für die Mess- und Prüftechnik neuer Materialien im Leichtbau WILLKOMMEN phoenix GmbH & Co. KG 3D Drucken und 3D Scannen Herausforderungen und Chancen für die Mess- und Prüftechnik neuer Materialien im Leichtbau Volker Junior Control, Stuttgart, Mai 2014 AGENDA phoenix

Mehr

Generative Fertigungsverfahren Additive Manufacturing und 3D Drucken für Prototyping - Tooling - Produktion

Generative Fertigungsverfahren Additive Manufacturing und 3D Drucken für Prototyping - Tooling - Produktion Andreas Gebhardt Generative Fertigungsverfahren Additive Manufacturing und 3D Drucken für Prototyping - Tooling - Produktion 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage EXTRA Mit kostenlosem E-Book Inhaltsverzeichnis

Mehr

Laser zur Darstellung von. Struktur- und Funktionskeramiken

Laser zur Darstellung von. Struktur- und Funktionskeramiken Laser zur Darstellung von Struktur- und Funktionskeramiken S. Engler, J. Günster, J.G. Heinrich Technische Universität Clausthal The Lase wde Inhalt: Folie 1 Selektives Lasersintern im Pulverbett Lagenweise

Mehr

Fragen und Antworten. Inhalt. Autodesk Inventor 2012

Fragen und Antworten. Inhalt. Autodesk Inventor 2012 Autodesk Inventor Fragen und Antworten Inhalt 1. Warum sollte ich von AutoCAD auf ein Autodesk Inventor -Produkt umstellen?... 2 2. Welche Vorteile bietet die Autodesk Inventor-Produktlinie?... 2 3. Welches

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen

Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen 3/3/2014 Slide 1 Projekt Partner Seite 2 Empire cycles Hintergrundinformationen Empire cycles ist ein kleiner, britischer Fertigungsbetrieb für Fahrräder.

Mehr

3D CAD/CAM System VX überzeugt mit Funktionserweiterungen von A bis Z!

3D CAD/CAM System VX überzeugt mit Funktionserweiterungen von A bis Z! 5 10 15 20 25 Fit für den Formenbau: 3D CAD/CAM System VX überzeugt mit Funktionserweiterungen von A bis Z! Als 3D CAD/CAM-System mit leistungsfähigem Modeller für eine perfekte Kombination von Solid-

Mehr

Kleinserienproduktion für Serienanlauf mit Hilfe von Prototypenbauer

Kleinserienproduktion für Serienanlauf mit Hilfe von Prototypenbauer Kleinserienproduktion für Serienanlauf mit Hilfe von Prototypenbauer 07.02.2011 Redakteur: Karl-Ullrich Höltkemeier Immer kürzere Entwicklungszeiten, bei dennoch verbesserter Produktqualität, das stellt

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

Grundlagen und Anwendungsbeispiele von Selective Laser Melting in der Luft- und Raumfahrt

Grundlagen und Anwendungsbeispiele von Selective Laser Melting in der Luft- und Raumfahrt Grundlagen und Anwendungsbeispiele von Selective Laser Melting in der Luft- und Raumfahrt E-Day 2015 Wien, 05.03.2015 Dr. Markus Hatzenbichler FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH Inhalt Einleitung

Mehr

Export von Rhinoceros-Dateien in das STL-Format

Export von Rhinoceros-Dateien in das STL-Format Rapid Prototyping und Manufacturing Labor TUTORIAL EXPORT VON RHINOCEROS- DATEIEN Export von Rhinoceros-Dateien in das STL-Format Dipl.-Ing.(FH) F. Schneider / R. Schmid Vorwort (MESH = POLYGONNETZ) Die

Mehr

Gussteile mittels 3D-gedruckter Sandformen

Gussteile mittels 3D-gedruckter Sandformen Technische Informationen Nr. 5 Giessen Technik I n n o vat i o n Gussteile mittels 3D-gedruckter Sandformen Höherer Kundennutzen dank 3D-Technologie: Ob kosteneffiziente Herstellung von Prototypen und

Mehr

Feinguss. Übernahme einer Feingießerei. Produktionsstart Ründeroth mit Robotereinsatz

Feinguss. Übernahme einer Feingießerei. Produktionsstart Ründeroth mit Robotereinsatz FEINGUSS Feinguss Entwicklungen 1977 1979 Übernahme einer Feingießerei Produktionsstart Ründeroth mit Robotereinsatz DENKEN IN FREIEN FORMEN 3 Das Unternehmen Dörrenberg steht auf vier Eckpfeilern, die

Mehr

Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung

Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung BIBUS Austria www.bibus.at Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung Bernd C. Tröster, Geschäftsführender Gesellschafter BIBUS Technik & Mechatronik - Gegründet 1947 in CH - 34 Firmen in 30 Ländern

Mehr

High-Speed für Ihre Ideen. CNC ein starker Partner von Anfang an, der Ihnen überzeugend schnelle Lösungen bietet. www.cnc-ag.de

High-Speed für Ihre Ideen. CNC ein starker Partner von Anfang an, der Ihnen überzeugend schnelle Lösungen bietet. www.cnc-ag.de CNC Speedform AG Dammstraße 54-56 33824 Werther Germany CNC Speedform AG P.O.Box 72 7580 AB Losser Netherlands High-Speed für Ihre Ideen fon +49(0)5203-9748-0 fax +49(0)5203-9748-20 mail sales@cnc-ag.de

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Entwurf und Konzept, Entwicklung und Konstruktion, Projektmanagement, Bau und Vertrieb von technischen Produkten Unternehmensportfolio Stand 06/2013 www.kead-design.de Inhalt Unternehmensphilosophie...

Mehr

3D Druckverfahren. Materialien:

3D Druckverfahren. Materialien: 3D Druckverfahren Stereolithographie Von einer 3D-Datei ausgehend wird das Bauteil von unten nach oben in einem Gefäß mit flüssigem Epoxidaufgeschichtet, welches wiederum aushärtet, sobald es von einem

Mehr

rapid-tooling Solidtec GmbH Groß-Umstädter-Str. 28 A D-64807 Dieburg phone: + 49 (0) 60 71 / 92 29-0 fax: + 49 (0) 60 71 / 92 29-11

rapid-tooling Solidtec GmbH Groß-Umstädter-Str. 28 A D-64807 Dieburg phone: + 49 (0) 60 71 / 92 29-0 fax: + 49 (0) 60 71 / 92 29-11 Solidtec GmbH Groß-Umstädter-Str. 28 A D-64807 Dieburg phone: + 49 (0) 60 71 / 92 29-0 fax: + 49 (0) 60 71 / 92 29-11 mailto: info@solidtec.de rapid-tooling PROTOTYPEN-SPRITZGUSS KLEINSERIEN VORSERIEN

Mehr

NEWSLETTER Update April 2015

NEWSLETTER Update April 2015 Concept Tool NEWSLETTER Update April 2015 Product Development Group Zurich Produktentwicklungsgruppe Zürich Mit dem Ziel, die noch unausgeschöpften Möglickeiten der Additiven Fertigung (AM) aufzuzeigen,

Mehr

Von der Idee bis zum fertigen Produkt - 3D- OBJECT

Von der Idee bis zum fertigen Produkt - 3D- OBJECT Von der Idee bis zum fertigen Produkt - 3D- Drucken mit der PolyJetTM -Technologie von OBJECT Eichmann, Michael; RTC Rapid Technologies GmbH 2009 Michael Eichmann; Lizenznehmer RTejournal, weitere Informationen

Mehr

AM Technologien und deren Potentiale für den Maschinenbau. Dr.-Ing. Eric Klemp 1

AM Technologien und deren Potentiale für den Maschinenbau. Dr.-Ing. Eric Klemp 1 AM Technologien und deren Potentiale für den Maschinenbau Dr.-Ing. Eric Klemp 1 Agenda Kurzvorstellung DMRC Technologie Lasersintering Selective Laser Melting Fused Deposition Modelling Potentiale und

Mehr

Integration des Micro- und Macro- Prototyping in den Produktionsprozess

Integration des Micro- und Macro- Prototyping in den Produktionsprozess MARECO PROTOTYPING Integration des Micro- und Macro- Prototyping in den Produktionsprozess EINFÜHRUNG Ich freue mich, Sie begrüßen zu dürfen! Mein Name ist Wim Janssen, ich bin Geschäftsleiter der Unternehmen

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Präzision und Kreativität FEINMECHANIK & SYSTEMTECHNIK GMBH

Präzision und Kreativität FEINMECHANIK & SYSTEMTECHNIK GMBH Präzision und Kreativität FEINMECHANIK & SYSTEMTECHNIK GMBH Erwarten Sie mehr als Präzision Gaedigk Feinmechanik & Systemtechnik GmbH, mit Sitz in Bochum, ist eines der führenden Unternehmen für Feinmechanik

Mehr

Petra Fastermann. 3D-Druck! Rapid Prototyping. Eine Zukunftstechnologie kompakt erklärt. ~ Springer Vieweg

Petra Fastermann. 3D-Druck! Rapid Prototyping. Eine Zukunftstechnologie kompakt erklärt. ~ Springer Vieweg Petra Fastermann 3D-Druck! Rapid Prototyping Eine Zukunftstechnologie kompakt erklärt ~ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 1.1 Themenauswahl 1 1.2 Aufbau des Buchs 2 1.3 Für wen ist dieses

Mehr

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Seite 1 Klassifizierung der Verfahren Werkstoffe für generative Verfahren fest flüssig gasförmig Draht Pulver Folie

Mehr

Technische/r Produktdesigner/In

Technische/r Produktdesigner/In 80% eines Autos besteht aus Kunststoff. Technische/r Produktdesigner/In ein junger, moderner Beruf, der für die Zukunft nicht mehr weg zu denken ist. info@kb-hein.de Tel. 05032 63151 Fax. 63116 Marschstrasse

Mehr

Alphaform AG ein europäisches Produktionsunternehmen der Zukunft

Alphaform AG ein europäisches Produktionsunternehmen der Zukunft Der Technologieführer hrer bei den Schichtbauverfahren - Produktportfolio Unternehmensentwicklung Die Anforderungen der Märkte schnell erkennend, haben wir uns vom Rapid Prototyping-Dienstleister zu einem

Mehr

Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau

Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau Startseite Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau Dr. J. Jahn / Dr. Kant Machinenbau-Unternehmen Gegenwärtige Situation in Maschinenbauunternehmen Maschinenbauunternehmen

Mehr

RP und RT in Metall an der FH-OÖ, Campus Wels FH-Prof. Dipl.-Ing., Dr. techn. Reinhard BUSCH

RP und RT in Metall an der FH-OÖ, Campus Wels FH-Prof. Dipl.-Ing., Dr. techn. Reinhard BUSCH RP und RT in Metall an der FH-OÖ, Campus Wels FH-Prof. Dipl.-Ing., Dr. techn. Reinhard BUSCH Seite 2 Rapid-Prototyping (RP) und -Tooling (RT) am Campus Wels Labor für Produktentwicklung 3D-Digitalisierer-System

Mehr

RAPID MANUFACTURING CENTER FOR BUSINESS, KNOWLEDGE AND INNOVATION

RAPID MANUFACTURING CENTER FOR BUSINESS, KNOWLEDGE AND INNOVATION RAPID MANUFACTURING CENTER FOR BUSINESS, KNOWLEDGE AND INNOVATION Stiftung Rapid Manufacturing Zentrum ist ein Offenes Verband für Zusammenarbeit mit Forschungseinstellungen, Organisationen und professionellen

Mehr

Faszination Rapid Prototyping schnell, präzise, zielgenau!

Faszination Rapid Prototyping schnell, präzise, zielgenau! TIS-Workshop Rapid Prototyping Faszination Rapid Prototyping schnell, präzise, zielgenau! Reinhard Raffl 1zu1 Prototypen GmbH & Co KG 6850 Dornbirn 1zu1 Prototypen GmbH & Co KG Gründung : 1996 Mitarbeiter

Mehr

STL in Volumenkörper umwandeln Reverse Engineering mit CATIA oder FreeCAD

STL in Volumenkörper umwandeln Reverse Engineering mit CATIA oder FreeCAD T U T O R I A L V E R E I N F A C H T E F L Ä C H E N R Ü C K F Ü H R U N G STL in Volumenkörper umwandeln Reverse Engineering mit CATIA oder FreeCAD STL in Volumenkörper Tutorial vereinfachte Dipl.-Ing.(FH)

Mehr

Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt

Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt 2 3 Innovation und Partnerschaft Im Jahr 1990 gründeten die Physiker Dr. Matthias Fockele und Dr. Dieter Schwarze das Unternehmen F&S. Als Pioniere des Rapid

Mehr

MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE

MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE Franz SÜMECZ 1, Manfred SPITZBART 2 & Martin GROSS 3 1 Institut für Sensor- und Aktuatorsystem, Technische Universität Wien, Floragasse

Mehr

Rapid-Prototyping im wasserbaulichen Versuchswesen

Rapid-Prototyping im wasserbaulichen Versuchswesen Rapid-Prototyping im wasserbaulichen Versuchswesen Dipl.-Ing. (FH) Udo Pfrommer, Bundesanstalt für Wasserbau Dipl.-Ing. Bernd Hentschel, Bundesanstalt für Wasserbau Dipl.-Ing. (FH) Thorsten Hüsener, Bundesanstalt

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

heute - Innovation morgen - Alltag

heute - Innovation morgen - Alltag heute - Innovation morgen - Alltag Eine Zeitreise Design-Realisierungen... Kurzvita Peter Spielhoff Diplom Industriedesigner Geschäftsführer the-red-point.gmbh - geboren, 25.11.1949, Essen - verheiratet

Mehr

Applikationszentrum für räumliche elektronische Baugruppen (MIDAZ)

Applikationszentrum für räumliche elektronische Baugruppen (MIDAZ) Prof. Dr.-Ing. Jörg Franke Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik Applikationszentrum für räumliche elektronische Baugruppen (MIDAZ) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Digitale Sandformherstellung

Digitale Sandformherstellung Dienstleistungen Digitale Sandformherstellung igitale andformherstellung Digitale Sandformherstellung Anwendungsorientierte Gußteile aus CAD-Daten Direkt aus CAD-Daten Kleinserien in Aluminium, Stahlguss,

Mehr

Austragungsdaten sind: 2015: 10. September / 26. November. 2016: 28. Januar / 31. März / 19. Mai 1. September / 20. Oktober / 8.

Austragungsdaten sind: 2015: 10. September / 26. November. 2016: 28. Januar / 31. März / 19. Mai 1. September / 20. Oktober / 8. ISCAR ist das innovativste Unternehmen in der Zerspanungsindustrie. Ihren Erfolg verdankt die Unternehmung der stetigen und umfassenden Forschung und Entwicklung. Das Ergebnis sind neue innovative, technisch

Mehr