ÜBERSICHT RETAIL MANAGER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÜBERSICHT RETAIL MANAGER"

Transkript

1 ÜBERSICHT RETAIL MANAGER PortivITy GmbH Barmbeker Straße 10 D Hamburg

2 2 INHALT Anbietervorstellung... 3 Retail Manager Solutions Ltd (RMS)... 3 PortivITy GmbH... 3 Referenzen... 3 Überblick... 5 Retail Manager Foundation... 5 Module... 9 Content Management... 9 Abfragen (Surveys) Store Planner Ask the Expert Verwendete Basistechnologie Weiterentwicklung Kapitel: Anbietervorstellung

3 3 ANBIETERVORSTELLUNG RETAIL MANAGER SOLUTIONS LTD (RMS) Die Retail Manager Solutions Ltd mit Sitz im englischen Minstead ist Hersteller des Produkts Retail Manager. Das Unternehmen ist inhabergeführt und beschäftigt in England knapp 30 Mitarbeiter, davon 15 Entwickler, die sich auf die Lösung Retail Manager fokussieren. Der Jahresumsatz beträgt knapp 2 Millionen englische Pfund. Die Lösung ist bei führenden englischen und internationalen Einzelhändlern im Einsatz (siehe Referenzen unten) und wird beständig weiterentwickelt. PORTIVITY GMBH Die PortivITy GmbH ist ein inhabergeführtes Software- Entwicklungs- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Seit 2007 bieten wir unseren Kunden Softwarelösungen wie das Enterprise Provisioning Portal (EPP) oder den Retail Manager an. Auf dem Weg von der Problemstellung zur Lösung unterstützt PortivITy durch die Konzeption, die Entwicklung, die Implementierung und den Support. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Einführung der beiden o.g. Produkte. PortivITy ist Beratungs-, Implementierungs- und Vertriebspartner der Retail Management Solutions Ltd. im deutschsprachigen Raum und übernimmt im Projekt die Kommunikation mit dem Kunden im Sinne eines Program Managements. REFERENZEN RMS hat 20 Kunden im Einzelhandel (Stand Januar 2010), die den Retail Manager in insgesamt 28 Vertriebslinien einsetzen. Die Lösung ist dadurch in 9 Ländern im Einsatz und wird von nahezu Endbenutzern eingesetzt. Kunden der Lösung sind unter anderem: THE BODY SHOP Body Shop setzt den Retail Manager seit mehr als 4 Jahren in Großbritannien, Irland, Nordamerika und Kanada erfolgreich ein und kommuniziert mit 750 Filialen auf täglicher Basis. COMET Comet ist ein führender Elektrohändler in Großbritannien und setzt den Retail Manager ein, um Kennzahlen (KPI) und betriebliche Auswertungen an alle Filialen zu verteilen und außerdem eine Delegation zwischen Filialmitarbeitern zu ermöglichen. Außerdem werden Schulungsvideos über diese Plattform ausgeliefert. Kapitel: Anbietervorstellung

4 4 WILKINSON Wilkinson setzt den Retail Manager landesweit in 340 Filialen ein, um Projekte in den Filialen zu koordinieren ( right first time ). SIGNET Signet ist Großbritanniens führende Juwelier- Kette mit mehr als 700 Filialen und 5 Marken. Hier wird der Retail Manager eingesetzt, um die gesamte Kommunikation über das gesamte Unternehmen zu vereinheitlichen. WEITERE Kapitel: Anbietervorstellung

5 5 ÜBERBLICK Retail Manager ist eine Browser- basierte Anwendung, die mit dem Anwender im Fokus für den Einzelhandel entwickelt wurde und die typischen Herausforderungen in der Kommunikation zwischen der Filialsteuerung und den einzelnen Filialen adressiert. Die mit einem Einsatz der Lösung angestrebten Ziele sind: 1. Die Sichtbarkeit und Nachvollziehbarkeit kritischer Aufgaben wird erhöht. 2. Die Kommunikation zwischen der Zentrale und den Filialen wird schnell und einfach in Abhängigkeit von Benutzern, ihren Rollen und den relevanten Filialen ermöglicht. 3. Der Informationsfluss und die Menge kann gezielt auf jeder Ebene (Zentrale, Bezirke, Filialen) gesteuert werden. 4. Betrieblich erforderliche Daten können sowohl schnell verteilt als auch schnell eingesammelt werden. 5. Es steht eine zentrale Datenbank über alle Filialen und den entsprechenden relevanten Attributen (z.b. Größe der Filiale oder Ansprechpartner für Sicherheit) zur Verfügung. Zusätzlich zu den Retail Manager eigenen Modulen kann die Lösung mit kundeneigenen internen Systemen oder auch Drittanbieter- Systemen integriert werden. Retail Manager dient in diesen Fällen regelmäßig als Portal, um diese Inhalte nahtlos an den Endbenutzer auszuliefern. RETAIL MANAGER FOUNDATION Das Modul Foundation stellt die Basis des Retail Manager dar und stellt Dienste für die weiteren Module zur Verfügung. Es besteht auf den im Folgenden näher beschriebenen Komponenten: Filialdatenbank (Store Details Database) Sicherheitsmodell (Security) Benutzermanagement (User Management) Reporting FILIALDATENBANK (STORE DETAILS DATABASE) Die Filialdatenbank ist die Darstellung der Filialen in der Organisationsstruktur. Für jede Filiale können bis zu 350 Attribute definiert werden wie etwa Öffnungszeiten und Adressen, Details zu Schlüsselbesitzern oder zum Beispiel der Größe der Fenster, um Plakate für Promotionen zielgenau versenden zu können. Die Bearbeitung dieser Daten unterliegt dem Sicherheitsmodell von Retail Manager, so dass zum Beispiel auf Filialebene lediglich die eigenen Informationen geändert werden können, in der Zentrale aber alle oder auch nur ein wohldefinierter Teil des Bestands oder der Attribute. Kapitel: Überblick

6 6 Die Datenbank kann aus anderen Quellen im Unternehmen gespeist werden, um Aktualität und Konsistenz zu gewährleisten. Auf der Basis dieser Daten werden dann in den anderen Modulen beispielsweise Aufgaben in Abhängigkeit von Filialattributen erstellt oder Informationen auf definierte Adressatenkreise beschränkt. Darstellung 1: Filialdatenbank bei Mothercare REPORTING Die Reporting- Funktion ermöglicht es der Zentrale, verschiedenste Berichte über Retail Manager und dessen Benutzung zu erzeugen. Diese können dann in der Anwendung angezeigt oder zur weiteren Verwendung exportiert werden. Viele Standard- Berichte sind bereits im Lieferumfang enthalten, wie etwa: Top 10 der Inhalte Abrufzahlen pro Tag Abrufzahlen pro Region / Bezirk Benutzung eines spezifischen Dokuments Benutzung innerhalb eines Datumsbereichs Kapitel: Überblick

7 7 Darstellung 2: Ansicht des Reporting- Moduls Kapitel: Überblick

8 8 BENUTZERMANAGEMENT Das Benutzermanagement von Retail Manager orientiert sich an den Bedürfnissen des Handels mit seiner Vielzahl von Filialen und Benutzern. So können die Benutzer entweder direkt im Retail Manager angelegt und gemanagt werden oder es können bestehende Verzeichnisse wie LDAP oder Active Directory für die Authentifizierung genutzt werden. Auf Kundenanforderung sind auch Mischlösungen möglich, die in der Zentrale Active Directory nutzen und in den Filialen auf von Retail Manager selber gemanagten Konten/Kennwort- Kombinationen zugreifen. Dies können dann z.b. auch nicht personalisierte Konten sein. SICHERHEITSMODELL Das Berechtigungsmodell wird in der Design- Phase mit dem Kunden gemeinsam festgelegt und bildet die Organisationsstruktur und die Zugriffsrechte im Unternehmen ab. So kann hier festgelegt werden, welche Filialen zu welchem Bereich gehören und/oder welche regionalen Manager einen entsprechenden Zugriff auf operationale Daten und Reports erhalten. So kann auch ohne aufwändige Entwicklungsarbeiten auf organisatorische Änderungen reagiert werden. Kapitel: Überblick

9 9 MODULE Die folgenden Module stellen die eigentliche Funktionalität aus Endbenutzersicht dar und können individuell ausgewählt und konfiguriert werden. CONTENT MANAGEMENT Die zentrale Komponente zur Verteilung von Informationen in der Organisation ist das Content Management. Es stellt umfangreiche Funktionen zur Verfügung, um Informationen auf Basis der Filialdatenbank an die richtigen Filialen zu verteilen. Dies kann dynamisch und mittels kombinierter Attribute aus der Datenbank geschehen. Beispiel: Verteile dieses Dokument nur an die Filialen der Region Nord mit einer minimalen Regalfläche von 1m oder Publiziere diese Neuigkeit nur an Regionalmanager der Region Mitte. Dokumente von besonderer Dringlichkeit oder Bedeutung können automatisch auf der Startseite betroffener Filialen erscheinen und für eine vom Veröffentlicher konfigurierbaren Dauer dort verbleiben. Die Dauer kann dabei als fixes Datum oder als eine Anzahl von Tagen festgelegt werden nach Ablauf der entsprechenden Zeitspanne ist das Dokument auf Anforderung weiter abrufbar, es erscheint nur nicht mehr unter den Neuigkeiten. Darstellung 3: Content Management im Retail Manager Kapitel: Module

10 10 ABFRAGEN (SURVEYS) Das Abfragetool von Retail Manager ermöglicht es Endbenutzern, Umfragen zu erstellen und diese in der Filialstruktur zu verteilen und dies ohne Programmier- Know- How. Verschiedene Typen von Fragen können dabei in den Fragebogen aufgenommen werden, also etwa Check- Boxen, Buttons oder Freitext- Felder. Bereits vorhandene Abfragen können aufgerufen und verändert werden. Auch für die Zielgenauigkeit der Abfragen steht die Filialdatenbank zur Verfügung: Die Abfragen erscheinen dann in den Tagesplanern der einzelnen Filialen, die den Kriterien zur Verteilung genügen, zur Bearbeitung. Abfrageergebnisse können jederzeit auch als Zwischenstand ausgegeben und zur Weiterverarbeitung in Excel oder PDF exportiert werden oder sogar mittels XML an andere Systeme zur Weiterverarbeitung übergeben werden. Darstellung 4: Abfragen Kapitel: Module

11 11 STORE PLANNER In den Filialen dient das Modul Store Planner als netzwerkfähige Variante des Tagesplaners für den Filialleiter und seine Mitarbeiter. Hier können der Filialleiter, vorgesetzte Regionalmanager oder Mitarbeiter aus der Zentrale Aufgaben, Informationen und Termine veröffentlichen. Jede Filiale hat dabei ihre ganz eigenständige Sicht auf die Daten in einem definierten Zeitraum (beispielsweise die letzten 4 und die kommenden 6 Wochen). Der Status von Aufgaben kann jederzeit abgerufen werden und entsprechend nach erledigt, wartend oder in Bearbeitung gefiltert werden. Dadurch können die Mitarbeiter im Management und in der Zentrale ihre Zeit auf die Bearbeitung von Ausnahmen konzentrieren statt die gesamte Organisation immer wieder mit Statusabfragen zu überschwemmen. Für komplexere Vorhaben bietet Retail Manager die Möglichkeit, dass Aufgaben als Teil eines Projekts definiert werden. Der Fortschritt im Bezug auf den Abarbeitungsgrad kann dann im Reporting des RM beobachtet werden. Darstellung 5: Store Planner Kapitel: Module

12 12 ASK THE EXPERT Das Modul Ask the Expert bietet die Vorteile von direkter Kommunikation von der Filiale in die Zentrale ohne die Nachteile von klassischen E- Mail- Programmen: Die Fragen werden automatisch an einen im System hinterlegten Experten für das entsprechenden Gebiet geleitet, der Benutzer in der Filiale muss so lediglich das Wissensgebiet auswählen und seine Frage formulieren. Der Experte bekommt dann von Retail Manager automatisch eine Mail mit einem Link zur Frage im Retail Manager. Schon während der Beantwortung kann der Experte festlegen, dass es sich hierbei um eine häufig gestellte Frage (FAQ) handelt und dafür sorgen, dass diese und die Antwort im FAQ- Bereich erscheinen. Dadurch entsteht ganz nebenbei eine wertvolle Know- How- Datenbank. Der klassische Nachteil von E- Mail- Systemen, die ungerichtete, wiederholte und doppelte Kommunikation auch z.b. zwischen Filialen wird umgangen. Darstellung 6: "Ask the Expert"- Modul VERWENDETE BASISTECHNOLOGIE Alle Basistechnologien, die vom Retail Manager verwendet werden, zeigt die folgende Tabelle auf: Funktionalität Technologien Betriebssystem Windows Server 2003, Web oder Standard Edition Präsentation ASP.NET, IIS Kapitel: Module

13 13 Programmiersprache C# / Visual Studio Sicherheit Active Directory, LDAP Kommunikations-Services Web Services Datenbank SQL Workflow Management Office Services Die Nutzung dieser Technologien bietet die folgenden Vorteile: Niedrige weitergehende Lizenzkosten Webservices um den Zugriff auf RM Informationen z.b. für andere Systeme zu ermöglichen Analyse- und Reporting- Funktionen des SQL Servers können genutzt werden, um relevante KPI zu ermitteln Minimum an erforderlichen Technologien, die in den Filialen deployed werden müssen (IE6 oder höher und PDF Viewer sind minimal erforderlich) Alle Informationen sind in einer zentralen Datenbank und damit entsprechend einfach zu sichern, wiederherzustellen etc. Erweiterte Such- Funktionen Skalierbarkeit und Verfügbarkeit einer modernen.net- Anwendung Kapitel: Module

14 14 WEITERENTWICKLUNG Die Retail Manager Plattform wird bei über 20 Kunden in 9 Ländern eingesetzt. Diese Plattform kann flexibel um Zusatzmodule erweitert werden, die dann Prozesse, Daten und Konfiguration des Retail Managers nutzen können. In der Weiterentwicklung sind diverse Zusatzmodule in der Planung, über die weitere Prozesse in einer Filialorganisation abgebildet und optimiert werden können. Beispiele für diese Weiterentwicklung sind die Lösungen Capacity Manager und Trading Manager. Der Capacity Manager erlaubt die Konfiguration von benötigten und verwendeten Aufwand für die Erledigung von Aufgaben bzw. der Bearbeitung von Projekten. So können Kapazitäten von Fachbereichen und Filialen aktiv verwaltet werden. Der Trading Manager bietet Funktionen, um Marketing Aktivitäten in der Filiale ganzheitlich zu planen. Über einen Zeitraum von bis zu 3 Jahren im Voraus können Aktivitäten, Meilensteine und kritische Termine festgelegt werden. Die Zentrale erhält so einen Überblick über alle geplanten Aktivitäten und Aufgaben eines definierten Zeitraumes in einer Filiale. Kapitel: Weiterentwicklung

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office Überblick Microsoft Office System Die Weiterentwicklung von Microsoft Office Microsoft SharePoint Server das unbekannte Wesen Einsatzszenarien

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

aviita reporting portal

aviita reporting portal aviita reporting portal Version 1.1 Mai 2009 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/9 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Projektmanagement mit hyscore

Projektmanagement mit hyscore Projektmanagement mit hyscore Webbasiert Projekte und Massnahmen erfolgreich planen und durchführen Version 4.5 Ausgabe 1.3 März 2010 Seite 1 Inhalt Projektmanagement mit hyscore... 3 Direkter Zugriff

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Markus Klemen ENTERPRISE SOFTWARE SOLUTIONS [ 1 ] Überblick 1. Herangehensweise 2. Individualisierungen aus

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Xpert.IVY das GUI ist entscheidend!

Xpert.IVY das GUI ist entscheidend! Xpert.IVY das GUI ist entscheidend! Process Solution Day 2010 Track C Prozessportale, Human Workflow Management Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software.

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. SuFlex (Su)lima's (Flex)ibles Reportsystem Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. Jede noch so kleine Liste oder Statistik muss programmiert

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen.

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen. 1 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

IBM Connections 4.0 Neuerungen

IBM Connections 4.0 Neuerungen IBM Connections 4.0 Neuerungen Barbara Koch Leader Social Business Barbara B Koch Leader Social Business IBM Deutschland IBM Collaboration Solutions Unified Number : +49-7034-64-31018 Mobil: +49-172-7279370

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

Landkreis Erlangen-Höchstadt. Sozialatlas

Landkreis Erlangen-Höchstadt. Sozialatlas Anforderungen Der gibt unter dem Begriff ein Verzeichnis sozialer Einrichtungen für den LKR heraus. Die verwendete, technische Lösung in Form einer Access Datenbank erwies sich als langfristig ungeeignet.

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Neuerungen im Service Pack 1

Neuerungen im Service Pack 1 Neuerungen im Service Pack 1 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

MEHRWERK. Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung

MEHRWERK. Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung MEHRWERK Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung Mit der Lösung in kürzerer Zeit bessere Präsentationen 4 Stunden pro Woche Jeder Mitarbeiter verbringt im Schnitt 4 Stunden pro Woche mit PowerPoint

Mehr

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah.

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. Reklamations- und Beschwerde-Management Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. jellycon - Immer am Kunden! jellycon Das neue Reklamations- und Beschwerde-Management-System! Auf Grundlage neuester

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser EBÜS WebExport Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions INDUS-VBS GmbH Industry Value Based Solutions Partner von LogicalDOC s.r.l. für den deutschsprachigen Raum Geschäftsführung Wolfgang Fröhlich 30 Jahre IT-Branchenerfahrung -12 Jahre Consulting, 18 Jahre

Mehr

Innovationen März 2013

Innovationen März 2013 Innovationen März 2013 Neuer Look Die WinJur Software ist an Microsoft Office 2013 (Word und Outlook) angeglichen. Somit hat der Benutzer die gleiche Ansicht und eine einfache Einarbeitung Dokument Automation

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Enterprise User Security mit Active Directory

Enterprise User Security mit Active Directory Enterprise User Security mit Active Directory Jürgen Kühn Trivadis GmbH Düsseldorf Schlüsselworte: Enterprise User Security, Active Directory, Directory Integration and Provisioning, Active Directory Passwort

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Corporate Security Portal

Corporate Security Portal Corporate Security Portal > IT Sicherheit für Unternehmen Marktler Straße 50 84489 Burghausen Germany Fon +49 8677 9747-0 Fax +49 8677 9747-199 www.coc-ag.de kontakt@coc-ag.de Optimierte Unternehmenssicherheit

Mehr

Dokumenten Management System sorgt für Ordnung im Weisungswesen

Dokumenten Management System sorgt für Ordnung im Weisungswesen Dokumenten Management System sorgt für Ordnung im Weisungswesen Prozess-, Dokumenten-, Workflow- und Knowledge Management mit der Income Suite am Beispiel des Weisungswesens einer Bank Gaston Russi, Business

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Genius4U Limited Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Malcolm Hoffmann, Geschäftsführer, Genius4U Limited E-Mail: m.hoffmann@genius4u.com, Tel: 040-822 186 432 Agenda Genius4U Limited Vorteile Open

Mehr

Verkaufen Sie doch wo Sie wollen. Ihr einfacher Weg zu mehr Umsatz und dauerhaft steigendem Erfolg im E-Business

Verkaufen Sie doch wo Sie wollen. Ihr einfacher Weg zu mehr Umsatz und dauerhaft steigendem Erfolg im E-Business Der Handel über das Internet hat sich gesellschaftlich längst etabliert und ist zu einer bedeutenden Größe der weltweiten Volkswirtschaften geworden. Millionen Produkte und Dienstleistungen werden täglich

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007 Änderungen ab Basis Edition: Interne Datenbank: Durch die Erweiterung der bestinformed Datenstruktur mit einer leistungsfähigen internen Datenbank werden zahlreiche Verbesserungen erzielt. Um die wichtigsten

Mehr

die derzeit wohl spezialisierteste Software für den Bereich des effektivitäts-orientierten EPM

die derzeit wohl spezialisierteste Software für den Bereich des effektivitäts-orientierten EPM STRATandGO USP s STRATandGO ist eine modernste Software im Bereich EPM (Enterprise Performance Management). Eine namhafte weltweit tätige Beratungsgesellschaft bezeichnet STRATandGO als die derzeit wohl

Mehr

Windows-Welt: Windows SharePoint Services 3.0 Hosting. Norman Scharpff TSP Hosting. Norman.Scharpff@microsoft.com

Windows-Welt: Windows SharePoint Services 3.0 Hosting. Norman Scharpff TSP Hosting. Norman.Scharpff@microsoft.com Der einfache e Einstieg in die Windows-Welt: Windows SharePoint 3.0 Hosting Norman Scharpff TSP Hosting Microsoft Deutschland GmbH Norman.Scharpff@microsoft.com MOSS 2007: Evolution MOSS 2007 Portal, Web

Mehr

soluto Multi-Shop-Schnittstelle Effizientes Management von Online-Shops

soluto Multi-Shop-Schnittstelle Effizientes Management von Online-Shops soluto Effizientes Management von Online-Shops Die soluto ist die perfekte Lösung zur Ansteuerung von Online-Shops aus der Sage Office Line. Artikelpflege inkl. Varianten Auftragsimport & Verarbeitung

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

OUTFIT COMPUTER. Verwalten Sie für alle umfassend und flexibel Ihren gesamten Adressbestand, die komplette Korrespondenz, ein- wie ausgehend,

OUTFIT COMPUTER. Verwalten Sie für alle umfassend und flexibel Ihren gesamten Adressbestand, die komplette Korrespondenz, ein- wie ausgehend, Mit dem Akquise-Manager haben Sie alles übersichtlich im Griff. Die Kundenbetreuer ersehen in ihrem Übersichtsmodul die zugeordneten Adressen, deren Status und die anstehenden Termine. Die ToDo-Liste,

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool zur Erstellung komplexer Auswertungen und automatisierten Abfragen DC M-BRT01/2013 ausgearbeitet für Nutzer der VeSA-Webanwendung Stand: März 2013 DEDICATED An

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

Deckblatt. Remote Zugriff mit "RealVNC" auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen. PCS 7 und WinCC. FAQ November 2011. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Remote Zugriff mit RealVNC auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen. PCS 7 und WinCC. FAQ November 2011. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt Remote Zugriff mit "RealVNC" auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen PCS 7 und WinCC FAQ November 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support

Mehr

Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal

Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Auf eine Zusammenfassung und eine Detailansicht

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar.

generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar. generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar. Produktbeschreibung generic.de WebStateViewer Der generic.de

Mehr

User Forum 2014. FAMOS 4.1 FAMOS Web Portal. 13. FAMOS User Treffen Nino Turianskyj

User Forum 2014. FAMOS 4.1 FAMOS Web Portal. 13. FAMOS User Treffen Nino Turianskyj User Forum 2014 FAMOS 4.1 FAMOS Web Portal Nino Turianskyj ks Agenda FAMOS 4.1 FAMOS Web-Portal sonstiges ks Entwicklungsstrategie FAMOS FAMOS 4.x Full Client FAMOS Web Portal FAMOS mobil Release-Planung

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager E- Ressourcen in modernen Bibliotheken Moderne Bibliotheken stellen nicht nur klassische,

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch Smart Workflows Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014 Unsere Reise Begrüssung Einführung ins Thema Demo Best Practices Q & A Wrap Up Networking Apéro Allgeier ist eine der führenden Beratungs- und Service-

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008.

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. Unsere Kunden. Von Hamburg aus liefern wir kompetente Beratung, nachhaltige Strategien und gute Ideen in die gesamte Welt.

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure appbox - Handbuch für Redakteure 1-10 www.appbox.de Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen!... 3 Das appbox Grundsystem... 4 An- und Abmelden... 4 Globale Einstellungen bearbeiten...

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Lars Hansen Softship AG

Lars Hansen Softship AG Lars Hansen Softship AG Agenda Softwareauswahl Genutzte Softwarepakete Issue Typen Workflows Support & Consulting Softwareentwicklung Releasemanagement Abrechnung& Controlling JIRA Service Desk zur Kundenkommunikation

Mehr

desk.modul : Service, Support & Planung

desk.modul : Service, Support & Planung desk.modul : Service, Support & Planung Das Service und Support Modul wird in zahlreichen Firmen eingesetzt. Wie zum Beispiel Bimatec und Datron. Um Ihnen einen lebendigen Einblick in das Modul zu gewähren,

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2007-10-29 Telefon: 069/8306-222 E-Mail: it-helpdesk@vde.com Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr