Plädoyer für den kommunikativen Ansatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Plädoyer für den kommunikativen Ansatz"

Transkript

1 Aktuelles BHKS Produkte Bauanalyse Fachbeiträge 669 Recht Gebäudesimulation Autor Dr.-Ing. Eckehard Fiedler Fa. MW-Zander Aachen Bild 1: Einzeldisziplinen der Gebäudesimulation Plädoyer für den kommunikativen Ansatz Computersimulationen in der Gebäudetechnik Computersimulationen werden in der Gebäudetechnik unter einem hohen Kostendruck durchgeführt. Anders als z. B. in der Flugzeug- oder Autoindustrie, bei der es um die Entwicklung milliardenschwerer Projekte geht, werden Gebäudesimulationen als Planungsleistung für Einzelprojekte durchgeführt. Entsprechend kleiner fallen dementsprechend Budgets- und Zeitvorgaben aus. Der kommunikative Ansatz erweist sich hier als Königsweg für einen erfolgreichen Einsatz von Simulationswerkzeugen. Unter dem Begriff Gebäudesimulation wurde lange Jahre hauptsächlich die Berechnung des thermischen Verhaltens von Gebäuden durch Modelle der dynamischen Wärmespeicherung verstanden. Die Entwicklung solcher Modelle hatte bereits in den frühen 70er Jahren begonnen und ist noch immer Gegenstand der Forschung. Doch das Feld der Gebäudesimulation hat sich erheblich erweitert. Immer neue Aspekte der Bauphysik und Logistik werden durch Simulationsprogramme abgebildet (Bild 1): seit die Berechnung von Strömungsvorgängen auf handelsüblichen Computern möglich und erschwinglich geworden ist hat die Simulation von Raumluftströmungen (CFD ) ihren Platz auch als Planungswerkzeug in der Gebäudetechnik gefunden. Lichtsimulationen ermöglichen eine Lichtplanung unter Einbeziehung der Tageslichtnutzung. Hier kann die Wirkung unterschiedlicher Materialien und Beleuchtungssysteme bereits im Planungsstadium untersucht werden- Die Strukturmechanik berechnet und optimiert Tragstrukturen von Gebäuden. Hier lassen sich heute auch Schwingungsphänomene und dynamische Beanspruchungen am Computer untersuchen. Bei der Planung von Rettungswegen ist die Fluchtsimulation per Computer kaum noch wegzudenken. Durch so genannte Agentensysteme wird das Verhalten einzelner Personen im Panikfall dargestellt und so die Gesamtzeit zur Entfluchtung von Gebäuden ermittelt. Detailliertere Informationen über die Vielzahl der Simulationswerkzeuge gibt das Building-Tools-Directory [1] des amerikanischen Energieministeriums, das zur Zeit 318 Simulationsprogramme für die Gebäudetechnik auflistet. Die Entwicklung von Simulationsprogrammen ist in Deutschland weitgehend Hochschulinstituten vorbehalten. Gerade hier finden sich noch immer Vertreter einen reinen Lehre, die Techniken favorisieren, die für den praktischen Einsatz in der Gebäudetechnik schlicht unbezahlbar bleiben. Für den Bereich der Strömungssimulation ist dies z. B. die so genannte Large-Eddy-Simulation, die versucht, Wirbelstrukturen in Raumströmungen realistischer darzustellen und dadurch die Rechengenauigkeit zu erhöhen [2]. Die für die Durchführung solcher Berechnungen bei realen Gebäuden notwendige Rechenleistung ist exorbitant und heute praktisch nur an Hochschulrechenzentren verfügbar. So beschränkt sich der Einsatz dieser Techniken vorläufig auf einfache Prinzipstudien, während für reale Anwendungen weiterhin weniger genaue, dafür aber einsetzbare Techniken verwendet werden müssen. Für die praktische Anwendung stellt sich also die Frage, wie zum einen die Kosten zu senken und zum anderen der Nutzwert und die Qualität von Simulationen zu erhöhen ist. Für die Forschungsabteilung der MW-Zander Gebäudetechnik, die seit ca. zehn Jahren Gebäudesimulationen parallel zu experimentellen Studien durchführt, lässt sich diese Frage heute klar beantworten: Durch den kommunikativen Ansatz! Doch was verbirgt sich hinter diesem Schlagwort?

2 Bild 2: Kaltluftfluss an der Eingangstür in einem Kundenzentrum, Zuluft durch Quelleinlässe Bild 3: Zwei Varianten einer parametrischen Geometrie Der kommunikative Ansatz Ursprünglich wurde die Formulierung kommunikativer Ansatz in wissenschaftlichen Kreisen eher abschätzig verwendet für Berechnungen, die mehr Wert auf eine gute Darstellung legten als auf wissenschaftliche Präzision. Schlagwort wie Coloured Fluid Dynamics gehen in eine ähnliche Richtung, die suggeriert, dass es hier nur um bunte Bilder ohne Realitätsgehalt geht. In der Tat besteht die Gefahr, dass Berechnungswerkzeuge ohne den notwendigen Sachverstand eingesetzt werden. Nur gilt diese Kritik grundlegend für jede Art der technischen Berechnung. Gerade die bunten Bilder und dreidimensionalen Darstellungen erweisen sich in der Praxis aber nicht nur als schöne Spielerei, sondern auch als hervorragendes Kommunikationswerkzeug. In Bild 2 wurden als Beispiel die Luftflüsse im Eingangsbereich eines Kundenzentrums im Winterfall dargestellt. Neben der (als Halbzylinder dargestellten) Portalanlage sind in diesem Gebäude großflächige Quell-Lufteinlässe vorgesehen. Man erkennt im Bild, dass die warme Zuluft der Einlässe nach oben abzieht, während die kalte Außenluft durch die Tür eindringt und sich im Innenraum als Kaltluftsee ausbreitet. Das Lüftungssystem in diesem Gebäude ist im Winter weitgehend unwirksam und die eindringende Kaltluft wird auch von der vorhandenen Fußbodenheizung nicht ausreichend erwärmt, so dass es zu erheblichen Zugerscheinungen an den Arbeitsplätzen (grün) kommt. Hier liegt ein gravierender Planungsmangel vor, der durch eine ungünstige Kombination von Lüftungsanlage und Heizsystem verursacht wird. Dem erfahrenen Klima-Ingenieur sind solche Zusammenhänge auch ohne Simulation verständlich, so dass er Maßnahmen auf Basis seines Fachswissens planen kann. Für die Umsetzung ist aber eine Diskussion mit Personen notwendig, die nicht täglich mit Lüftungssystemen umgehen. Im vorliegenden Fall waren dies z. B. Verwaltungsmitarbeiter, die über die Mittelvergabe entscheiden sollten, Personen, die im fraglichen Bereich arbeiten sowie Techniker anderer Gewerke, etwa der Elektrotechnik. Auf der Grundlage einer visuellen Darstellung der Problemsituation und der möglichen Lösungen konnten alle Beteiligten schnell auf einen einheitlichen Informationsstand gebracht werden. Für Projekte dieser Art spielt die Kommunikation zwischen den Gewerken eine entscheidende Rolle und kann ein wesentlicher Faktor sein, der über das Gelingen entscheidet. Die Simulation entlässt den Ingenieur hier nicht aus seiner Verantwortung, richtige Entscheidungen zu treffen. Sie kann Ihm aber helfen, die Gründe und Konsequenzen so darzustellen, dass diese technisch weniger versierten Menschen verständlich sind. Qualitätssicherung und Kommunikation Unzweifelhaft besteht das Problem, dass es für Simulationsberechnungen keine einheitlichen Rechenvorschriften gibt, die z. B. in Normen festgelegt wurden. Im Falle eines Rechtsstreites kann sich ein Ingenieur also nicht darauf berufen, Berechnungen entsprechend den allgemein anerkannten Regeln der Technik (aardt) durchgeführt zu haben. Im Einzelfall kann es sogar ausgesprochen schwierig sein, herauszubekommen, welche Daten und Rechenvorschriften ein Simulationssystem tatsächlich verwendet hat. Schon aus Gründen der eigenen Absicherung werden daher parallel zu Simulationsrechnungen häufig noch Normberechnungen durchgeführt. Als Beispiel seien hier Kühllast-, Heizlast- oder Energiebedarfsberechnung nach den einschlägigen Normen genannt, die parallel zu einer Gebäudesimulation durchgeführt werden müssen, um gesetzliche Anforderungen zu erfüllen. In der Praxis bedeutet dies heute häufig einen erheblichen Mehraufwand, da Simulation und Normberechnung in der Regel mit unterschiedlichen Programmen durchgeführt werden, die ihre Daten häufig nicht untereinander austauschen können. Als Folge werden daher Daten mühsam von Hand in verschiedene Programme eingegeben, was zum einen eine relevante Fehlerquelle darstellt, zum anderen aber auch die Kosten in die Höhe treibt. Hier kommt ein zweiter Aspekt des Kommunikativen Ansatzes ins Spiel: die Forderung nach Kommunikation zwischen den verschiedenen Berechnungsprogrammen. Ein unzureichender und zum groß

3 Aktuelles BHKS Produkte Bauanalyse Fachbeiträge 669 Recht Gebäudesimulation Bild 4: Extraktion einer Teilgeometrie Bild 5: Stand der Implementation der IFC-Standards en Teil manueller Datenaustausch zwischen Systemen ist eine der wichtigsten Fehlerquellen und einer der Haupt-Kostenfaktoren bei der Arbeit mit Simulationssystemen. Heute ist es noch immer Stand der Technik, dass für eine Strömungssimulation, eine thermische Gebäudesimulation und eine Lichtsimulation jeweils eine komplett neue Geometrie von Hand eingegeben wird. Ausgangspunkt sind hier in der Regel Grundrisse, so dass die Umsetzung in die dritte Dimension ebenfalls in Handarbeit erfolgen muss. Und dass ein Simulationsprogramm nebenbei noch eine Heizlast-Berechnung nach DIN EN erledigt, gehört gegenwärtig noch in den Bereich des Wunschdenkens. Geometrie im Schnittpunkt Im Jahr 2000 fiel in der Simulationsabteilung der MW-Zander Gebäudetechnik die Entscheidung, zu Senkung der Simulationskosten bei der Geometrieerzeugung anzusetzen eine richtige Entscheidung wie wir heute sehen, mit vielen unerwartet positiven Folgen. Verbunden war diese Kostensenkungsmaßnahme zunächst mit einigen Investitionen, allen voran in ein leistungsfähiges 3D-CAD- System. Im CAD-Bereich hat es seit Ende der 90er Jahre eine rasante Entwicklung gegeben. Quasi als Spin-Off der Computerspiele sind selbst preisgünstige PCs heute mit leistungsfähigen 3D-Grafikkarten ausgestattet. Moderne Solid-Modelling-Systeme nutzen dies, um dreidimensionale Geometrie zu erstellen. Dabei sprechen 3D-CAD-Programme in der Regel nicht direkt die Grafikkarte des Computers an, sondern nutzen Ihrerseits Grafikbibliotheken wie Parasolid oder ACIS, die sowohl die Darstellung als auch das Speichern und Konvertieren von 3D-Objekten erledigen. Die Hersteller von CAD-Programmen programmieren daher hauptsächlich die Nutzeroberfläche rund um den Grafik-Kern, und so verwundert es nicht, dass gerade im Bereich der Nutzerfreundlichkeit ein regelrechter Wettbewerb am Markt ausgebrochen ist. Mitte der 90er war das Arbeiten in 3D noch eine mühsame und wenig effiziente Angelegenheit. Heute sind wir von diesem Stand um Lichtjahre entfernt. Moderne 3D-CAD-Programme arbeiten mit parametrischer Geometrie. Dies bedeutet, dass innerhalb einer Geometrie wichtige Relationen flexibel bleiben und Form und Größe nur über wenige Hauptparameter gesteuert werden. Im Ergebnis kann aus einer einzelnen Konstruktion nicht nur ein einzelnes Teil entstehen, sondern gleich eine ganze Baureihe in verschiedenen Baugrößen abgeleitet werden (Bild 3). Zeichnungs- und Stücklistenerstellung geschieht natürlich vollautomatisch, so dass viele zeitraubende Routinetätigkeiten heute entfallen. Für den Einsatz in einer Simulationsabteilung ist vor allem die große Leistungsfähigkeit dieser Systeme bei der Bearbeitung und Umwandlung von Geometrie entscheidend. So fällt es leicht, aus einer Grundgeometrie diverse Ausschnitte zu extrahieren (Bild 4). Für unterschiedliche Simulationsmethoden können so unterschiedliche Bereiche extrahiert und so angepasst werden, wie es die jeweilige Simulations-Aufgabe erfordert. Babylonische Verhältnisse Für den Datenaustausch zwischen CAD-Systemen haben sich eine Reihe funktionsfähiger Standards entwickelt, so dass man auf dieser Ebene Daten zwar nicht immer verlustfrei, aber doch ohne allzu großen Aufwand übertragen kann. Formate wie ACIS (*.SAT), Parasolid (*.x_t), Step (*.STP) oder IGES (*.IGS) können die meisten Systeme lesen. Bei diesen Formaten werden neben der reinen Geometrie auch Zusatzinformationen, z.b. Materialeigenschaften, übertragen. Es gibt darüber hinaus eine Reihe sehr einfacher Formate, z. B. STL (*.STL) und VRML (*.WRL), die die Geometrie nur als reine Hüllfläche darstellen können, dafür aber sehr einfach oder sehr schnell zu lesen sind. Ganz anders sieht dies im Bereich der Simulationsprogramme aus. Hier schreiben die meisten Systeme ihre Daten in individuellen Formaten, so dass ein Datenaustausch nicht möglich ist. Der Datenimport beschränkt sich in der Regel auf das Einlesen von AutoCAD-DWG-Dateien (Grundrisse), die als Vorlage für die manuelle Geometrieerstellung eingelesen werden können. Ein wesentliches Element der Rationalisierung war es also, hier eigene Datenkonverter zu programmieren, die den Datenflusse zwischen der Geometrieerzeugung und den unterschiedlichen Simulationssystemen aufrechterhalten. Ein solches Programm ist der STL-Crossconverter, dessen Nutzeroberfläche in Bild 6 abgebildet ist. Dieses Programm kann lediglich die einfachste Form der Geometrierepräsentation, nämlich das STL-Format lesen und in anwendungsspezifische Formate wandeln. Datenkonverter bilden ein zentrales Element im Workflow. Sie erlauben es, Daten zwischen leistungsfähigen Applikationen zu transformieren. Beschränkt man sich hier

4

5 Fachbeiträge 669 Aktuelles BHKS Produkte Bauanalyse Recht Gebäudesimulation DWG Lichtsimulation STL Strömungssimulation Konverter 3D-Modell Ergebnis- Präsentation Bild 6: STL-Crossconverter für verschiedene Basisformate auf einfache Geometriedaten, dann bleibt die Aufgabe überschaubar und lösbar. Positive Nebeneffekte Ein unerwarteter Nebeneffekt des Einsatzes von 3D-CAD-Systemen ergab sich durch die hervorragenden Möglichkeiten, die solche Systeme heute bei der Visualisierung von Objekten bieten. Denn im Maschinenbau, für den die Systeme entwickelt wurden, ist der Nutzen einer hochwertigen Darstellung lange bekannt. Auch in der Gebäudetechnik lassen sich solche photorealistischen Visualisierungen mit Gewinn nutzen. Sei es, dass hier neue Komponenten präsentiert werden sollen (Bild 7) oder dass Einbausituationen erläutert werden müssen (Bild 8). Hier wird wieder das große Potential der dreidimensionalen Darstellung für die Kommunikation deutlich. Insbesondere die Berechnung von Schattenverläufen und Lichtbrechungen auf Oberflächen erleichtert das Verständnis komplexer Situationen. Diese für viele Techniker scheinbar nebensächlichen Aspekte machen gerade die Kommunikation mit Nicht-Techniker erheblich einfacher. Ein Bild sagt eben mehr als 1000 Worte! Ausblicke Der Einsatz von Simulationsmethoden in der Gebäudetechnik entwickelt sich rasant. Simulationsergebnisse können die gewerkeübergreifende Kommunikation erheblich erleichtern. Gleichzeitig fordert der Einsatz solcher Werkzeuge aber auch neue Kommunikationsmittel um den Aufwand bei der Dateneingabe zu verringern und damit Kosten zu senken. Die Wahl eines leistungsfähigen 3D-CAD-Systemes und durchgängiger Datenübertragung erwies sich im MW-Zander Simulationslabor als ein wichtiger erster Schritt zur Effizienzsteigerung. Ein logischer nächster Schritt ist, neben der Geometrie auch weitere Daten wie etwa Materialeigenschaften zwischen unterschiedlichen Systemen austauschen zu können. Ziel ist es, aus einer gemeinsamen Datenbasis alle notwendigen Berechnungen erzeugen zu können und so den Doppelaufwand bei der Dateneingabe zu vermeiden. Ein erfolg versprechender Ansatz für eine solche Datenbasis bietet das.ifc-format, das vor allem in den skandinavischen Ländern und den USA mittlerweile eine größere Verbreitung gefunden hat [3]. Die International Alliance for Interoperability (IAI) ist ein Zusammenschluss von Herstellern und Anwendern von Planungssoftware, der das Ziel hat, das IFC-Format weiter zu entwickeln. Neben Herstellern von namhafter CAD-Software (Graphisoft, Autodesk, Bentley, Nemetschek) finden sich hier auch Vertreter der Bauindustrie und von Kommunen. Letztere treibt vor allem das Interesse an einheitlichen Datenstandards dazu, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Am Lehrstuhl für Heiz- und Raumlufttechnik der Universität Stuttgart wurde Ende der 90er die Struktur des IFC-Formates in einem Datenbanksystem umgesetzt. Dieses als VEC (Visual Energy Center) bezeichnete System erlaubt neben der Speicherung von Gebäudedaten auch die Integration von weiteren Datenquellen, z. B. Messdaten oder Simulationsdaten. Seit dem Jahr 2000 wird dieses System von der Firma ennovatis [4] außerhalb der Hochschule weiterentwickelt. Als Endziel hat das IFC-Format die Aufgabe, alle im Bauprozess anfallenden Daten in einem einheitlichen Format zu speichern. Aktuell gelingt dies noch nicht, wie Bild 5 zeigt. Immerhin kann bereits ein großer Teil der relevanten Baudaten in IFC abgebildet werden, so dass IFC für viele Anwendungsfälle eine gute Basis des Datenaustausches darstellt. Außerdem ist IFC ein offener Standard, der kontinuierlich weiterentwickelt wird. Die nationalen Untergruppierungen der IAI entwickeln hierzu Vorschläge, die nach Abstimmung in den Standard übernommen werden können. Der aktuelle ICF-Standard stellt also immer nur einen stabilen Kern der Entwicklung dar, während einzelne Implementationen bereits zusätzliche Attribute verwalten können. Noch ein Wort zur Technik. IFC-Daten sind strukturierte Text-Dateien, die in einem definierten Format abgelegt werden. Momentan ist dieser Formatstandard Express, eine verlustfreie bidirektionale Übertragung in XML ist möglich. Längerfristig bieten diese Standards die Gewähr, dass die Daten zumindest noch lesbar bleiben, auch wenn sich Details im Laufe der Zeit wandeln mögen. Hier kommt ein dritter Aspekt des Kommunikativen Ansatzes zum Vorschein: Tragfähige Datenaustauschstandards können nicht nur die Kommunikation zwischen heutigen Anwendungen fördern, sie erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit, dass Baudaten über die gesamte Lebenszeit eines Gebäudes zugreifbar bleiben. Denkt man heute einmal 15 Jahre zurück, dann stellt man fest, dass sich die Computertechnik so gravierend geändert hat, dass wir mit den Daten der damaligen Zeit heute nur noch wenig anfangen können, wenn sie denn überhaupt noch lesbar sind. Damit dies in 15 Jahren nicht genauso aussieht sind noch erhebliche Anstrengungen nötig. Der Kommunikative Ansatz ist sicher auch hier ein Weg in die richtige Richtung

6 Bild 7: Darstellung der Einbausituation in einer Brüstung Bild 8: Visualisierung eines Brüstungs-Gerätes im CAD-System Literatur [1] Building Energy Software Tools Directory des US-Department of Energy, DOE, directory/ [2] Einsatz der Large-Eddy-Simulation (LES) für Raumluftströmungen; Deutscher Kälte- und Klimatechnischer Verein, Tagungsband, Bonn, 2003 [3] Website der IAI, [4] Website der ennovatis,

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13 Einstieg in BIM Termine Kursinhalt und Terminübersicht Dienstags 15:15 16:45 blauer Pool 16.10.2012 Vorstellung und Einschreibung Kurs Revit 23.10.2012 Einführung in Autodesk Revit Architecture 30.10.2012

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr

Bedeutung der Prozessintegration im Bauwesen Christof Sänger. Zentralbereichsleiter Zentrale Technik, Ed. Züblin AG

Bedeutung der Prozessintegration im Bauwesen Christof Sänger. Zentralbereichsleiter Zentrale Technik, Ed. Züblin AG Bedeutung der Prozessintegration im Bauwesen Christof Sänger Zentralbereichsleiter Zentrale Technik, Ed. Züblin AG Prozessintegration im Bauwesen? Die Anfänge der digitalen Prozessintegration liegen im

Mehr

Kostenpflichtige Catia-Schnittstelle. Auf Basis der ACIS- Schnittstelle.

Kostenpflichtige Catia-Schnittstelle. Auf Basis der ACIS- Schnittstelle. Unterstütze CAD-Formate Import 3D Flächendatei *.3dx Internes cadwork Format. Eine 3dx-Datei (bis zur Version 19 noch *.3ds) dient der Übertragung von 2D und 2,5D Informationen aus dem Modul cadwork 2D

Mehr

Feature und Topologieerkennung Mehr Möglichkeiten mit CAPVIDIA Erweiterung und PARTsolutions

Feature und Topologieerkennung Mehr Möglichkeiten mit CAPVIDIA Erweiterung und PARTsolutions Feature und Topologieerkennung Mehr Möglichkeiten mit CAPVIDIA Erweiterung und PARTsolutions Cadenas Industrie Forum 2015 05.02.2015 Thomas Tillmann Capvidia GmbH Agenda Das Unternehmen Anwendungsbereiche

Mehr

1. Allgemeine Produktinformationen... 2 1.1. Was ist Autodesk Simulation 360?... 2

1. Allgemeine Produktinformationen... 2 1.1. Was ist Autodesk Simulation 360?... 2 Autodesk Simulation 360 11. September 2012 Fragen und Antworten Autodesk Simulation 360 leistungsstarker, flexibler und sicherer Zugriff auf Simulationssoftware über die Cloud Inhalt 1. Allgemeine Produktinformationen...

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor PRESSEINFORMATION 4/2013 SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor Aachen, 18. März 2013 Die SimpaTec Aachen, eines der führenden Software- und Dienstleistungsunternehmen für die kunststoffverarbeitende

Mehr

Offlineprogrammierung mit RobotExpert

Offlineprogrammierung mit RobotExpert Offlineprogrammierung mit RobotExpert UND ES GEHT DOCH! Offlineprogrammierung schnell und einfach mit RobotExpert. Inhalt Vorstellung Trend Bisheriges Vorgehen Simulation mit RobotExpert Fragen 6. November

Mehr

Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. ꜜSchritt 2 Wählen Sie Add-Ons entsprechend Ihren Anforderungen aus.

Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. ꜜSchritt 2 Wählen Sie Add-Ons entsprechend Ihren Anforderungen aus. TransMagic R11 Produkt-Übersicht TransMagic R11 Produkt-Übersicht Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. TransMagic SUPERVIEW TransMagic PRO TransMagic EXPERT Viewer, Anmerkungen, Angebotserstellung

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE DIE KOMPETENZ IN DER ROHRLEITUNGSKONSTRUKTION

FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE DIE KOMPETENZ IN DER ROHRLEITUNGSKONSTRUKTION FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE WERKZEUGE / SOFTWARE Die Leistungsfähigkeit eines Ingenieurbüros für Maschinenbau stellt nicht nur die Erfahrung und Kompetenz der Mitarbeiter dar,

Mehr

NumericNotes NC-Editor CAD-Modul CAM-Modul. GNT.NET NumericNotes. NC-Editor für alle Bearbeitungsarten

NumericNotes NC-Editor CAD-Modul CAM-Modul. GNT.NET NumericNotes. NC-Editor für alle Bearbeitungsarten GNT.NET NumericNotes für alle Bearbeitungsarten für alle Bearbeitungsarten NC-Strichsimulation NC-Programmvergleicher NC-Makroprogrammierung _ NC-Code ohne Postprozessor erzeugen _ Bestehenden NC-Programme

Mehr

Energieausweis auf Knopfdruck Nachhaltige Planung mit Produkten von Autodesk und SOLAR COMPUTER

Energieausweis auf Knopfdruck Nachhaltige Planung mit Produkten von Autodesk und SOLAR COMPUTER Energieausweis auf Knopfdruck Nachhaltige Planung mit Produkten von Autodesk und SOLAR COMPUTER Dr.-Ing. Sylvia Kracht Geschäftsführerin BCS CAD Systemhaus GmbH Jens Ponzel Geschäftsführer SOLAR-COMPUTER

Mehr

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de - NEWS Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. Gefördert vom Bundesministerium 30. Ausgabe, Oktober 2001 für Wirtschaft und Technologie Projektvorstellung eines Forschungsvorhabens,

Mehr

Die perfekte 5-Achs-CAD/CAM-Software. 3D-Master. Die CAD/CAM-Softwarelösung

Die perfekte 5-Achs-CAD/CAM-Software. 3D-Master. Die CAD/CAM-Softwarelösung Die perfekte 5-Achs-CAD/CAM-Software 3D-Master Die CAD/CAM-Softwarelösung Flexibel Benutzerfreundlich Leistungsstark übersicht Die 3D-Master-Software für 3- bis 5-Achs-Anwendungen Zehn Argumente für Ihre

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Patentanmeldung. Beschreibung

Patentanmeldung. Beschreibung 1 Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zum Austausch der Daten zwischen verschiedenen CAD-Systemen Beschreibung 1. Einführung

Mehr

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert 30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert Dipl.-Ing. Patrick Theis DS Consulting Process & Organization GmbH, Stuttgart, Deutschland Bauprojekte

Mehr

Neue Wege in der technischen Dokumentation

Neue Wege in der technischen Dokumentation Neue Wege in der technischen Dokumentation Unternehmen Bytes+Lights entwickelt Software für 3D Visualisierung und technische Dokumentation Gründung 2002 Spin-Off der Universität Erlangen-Nürnberg Produkte

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Entwurf und Konzept, Entwicklung und Konstruktion, Projektmanagement, Bau und Vertrieb von technischen Produkten Unternehmensportfolio Stand 06/2013 www.kead-design.de Inhalt Unternehmensphilosophie...

Mehr

CAD-Schnittstellen CAD. DHBW Stuttgart Studiengang Maschinenbau. 6 SEM Schnittstellen 06_04_2011.Docx. (DHBW-Stuttgart, Helmut Stein)

CAD-Schnittstellen CAD. DHBW Stuttgart Studiengang Maschinenbau. 6 SEM Schnittstellen 06_04_2011.Docx. (DHBW-Stuttgart, Helmut Stein) CATIA V5REL19, 6. Semester CAD CAD- DHBW Stuttgart Studiengang Maschinenbau 6 SEM 06_04_2011.Docx 1 für CAD-Daten Bezeichnung Kommentar IGES Initial Graphics Exchange Specification Import/Export von 2D-

Mehr

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Publikation: Bau info Datum: März 2009 Autoren: Dr. Alois Schälin, Dr. Stefan Barp, Dr. Bernhard Oester Die grösste Herausforderung bei der Renovation

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

CAD/CAM Software. ProfiCAM

CAD/CAM Software. ProfiCAM CAD/CAM Software ProfiCAM 2D/3D CAD + CAD-Integration Rohteilmanagement Schnell und unkompliziert, das sind die herausragenden Merkmale der Profi CAM CAD Funktionen. Die CAD-Files aus führenden CAD-Systemen

Mehr

Allplan 2009 Architektur & Ingenieurbau Austauschformate

Allplan 2009 Architektur & Ingenieurbau Austauschformate Allplan 2009 Architektur & Ingenieurbau Austauschformate Import Import-Formate allgemein Endung Version, Kommentar DXF, DWG, AutoCAD-Daten.dxf,.dwg,.dwt,.dxb Bis Version 2009 DGN, MicroStation-Daten.dgn

Mehr

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE hartmann technologies GmbH Herbert-Bayer-Str.4 13086 Berlin Tel.: +49 (0) 30 / 75 56 999-75 Fax: +49 (0) 30 / 75 56 999-77 E-Mail: info@hartmann-technologies.net Web: www.hartmann-technologies.net BIM-SOFTWARE

Mehr

DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation

DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim Visualisierung: Regnauer Fertigbau Seebruck www.deskware.de info@deskware.de Tel: +49 (89) 9010840...

Mehr

Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen

Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen 1.1.9 Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen Dr. Michael Lautsch Lautsch Finite Elemente GmbH, Esslingen, Deutschland www.lautsch-fe.com Summary For thermal and fluid analysis of passenger cars, several

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Mit IT-Anwendungen neue Marktfelder erschließen IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Fachtagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben bautec-berlin, 22. Februar 2012 Dr. Klaus Schiller,

Mehr

Geometrische Methoden des CAD / CAE WS2014/2015

Geometrische Methoden des CAD / CAE WS2014/2015 Geometrische Methoden des CAD / CAE WS2014/2015 Prof. Dr. André Stork Matthias Bein Telefon: 06151/155-140 E-Mail: Andre.Stork@igd.fraunhofer.de E-Mail: Matthias.Bein@igd.fraunhofer.de -1- Organisatorisches

Mehr

Introduction to Autodesk Moldflow CAD Doctor

Introduction to Autodesk Moldflow CAD Doctor Software zur Reparatur und Simplifizierung von 3D CAD Modellen Bernd Daniel Kunststofftechniker, Support & Schulung Moldflow Das Problem - Je nach Qualität der CAD-daten kann der Zeitaufwand zur Erzeugung

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau

DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau Planmanagement Microstation Layout- und Modellauswertung Visualisierung: Regnauer Fertigbau Seebruck DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim

Mehr

XGraphic Ingenieurgesellschaft mbh Software nach Maß für die Rohstoffindustrie

XGraphic Ingenieurgesellschaft mbh Software nach Maß für die Rohstoffindustrie XGraphic Ingenieurgesellschaft mbh Software nach Maß für die Rohstoffindustrie Professor Dr.-Ing. Tilman Küpper, Technischer Geschäftsführer und Maik Hünefeld, Management Assistant der XGraphic Ingenieurgesellschaft

Mehr

Virtuelle Logistikplanung

Virtuelle Logistikplanung Virtual Reality Magazin 1 (2010), S. 24-26 Virtuelle Logistikplanung Das Forschungsprojekt VR-LogPlan (Virtual Reality Logistik-Planungssystem) befasst sich mit der Logistikplanung in der virtuellen Realität.

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management

Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Mit arametrischem Design im PLM-Prozess zur Produktivitätssteigerung / Reim Überblick Mit arametrischen Tools kann die Produktentwicklung erheblich beschleunigt werden. Basis stellt ein arametrisiertes

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Property-Driven Product Development/Design

Property-Driven Product Development/Design Seminar Virtual Engineering Property-Driven Product Development/Design Christoph Semkat Gliederung 1. Grundlagen Rechnerunterstützung Prozess der Produktentwicklung 2. Konzept Property-Driven

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Die formalisierte Prozessbeschreibung Werkzeugunterstützung und Workflow

Die formalisierte Prozessbeschreibung Werkzeugunterstützung und Workflow Folie 1 Die formalisierte Prozessbeschreibung Werkzeugunterstützung und Workflow BMBF-gefördertes Forschungsprojekt FKZ: 17 17 X06 P1 E1 B0 P2 O1 T1 Dipl.-Ing. Dipl.-Inform. Alexander Ulrich Verbundprojekt

Mehr

Ausblick: Automatisierte Gebäudebetriebsoptimierung

Ausblick: Automatisierte Gebäudebetriebsoptimierung Ausblick: Automatisierte Gebäudebetriebsoptimierung Dirk Jacob (Fraunhofer ISE) Gerwald Lichtenberg (TUHH) ModQS Workshop Automatisierte Fehlerdiagnose 9. November 2012 Freiburg Inhalt Teil 1: Dirk Jacob

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Computer Aided Engineering. André Dietzsch 03Inf

Computer Aided Engineering. André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Definition...3 Teilgebiete des CAE...3 Computer Aided Software Engineering (CASE)...3 Digital Mock-Up (DMU)...4 Mehrkörpersimulation

Mehr

BIM in komplexen Bauten. so funktioniert die Zusammenarbeit

BIM in komplexen Bauten. so funktioniert die Zusammenarbeit BIM in komplexen Bauten so funktioniert die Zusammenarbeit Itten+Brechbühl AG Andreas Jöhri 11. Juni 2015 Itten+Brechbühl und BIM Wir haben langjährige Erfahrung in der gezielten 3d Planung von komplexen

Mehr

COMPUTATIONAL FLUID DYNAMICS MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE REIF FÜR DIE HOCHSCHULE? REIF FÜR DIE PRAXIS?

COMPUTATIONAL FLUID DYNAMICS MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE REIF FÜR DIE HOCHSCHULE? REIF FÜR DIE PRAXIS? COMPUTATIONAL FLUID DYNAMICS MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE REIF FÜR DIE HOCHSCHULE? REIF FÜR DIE PRAXIS? Dipl.-Ing. Philip Herrmann 1 und Prof. Dr.-Ing. Wolfram Haupt 2 1 WSP CBP Technische Ausrüstung GmbH,

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe. für den Aufstieg mit Revit Architecture 2008

Die 10 wichtigsten Gründe. für den Aufstieg mit Revit Architecture 2008 Die 10 wichtigsten Gründe für den Aufstieg mit Revit Architecture 2008 Sie sind mit großen Bauvorhaben mit zahlreichen Beteiligten vertraut und kennen die Probleme vielschichtiger Prozesse? Dann schätzen

Mehr

Moderne Planungswerkzeuge im Überblick

Moderne Planungswerkzeuge im Überblick Moderne Planungswerkzeuge im Überblick Marktübersicht CAD-Lösungen für die Technische Gebäudeausrüstung Dipl.-Ing. (FH) Claudia Hilgers Das gute alte Reißbrett hat ausgedient. Ein Zeichen der Zeit, dass

Mehr

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Weimarer Optimierungs- und Stochastiktage 6.0 Peter Gust // Christoph Schluer f Lehrstuhl Konstruktion (Engineering Design)

Mehr

IVEL. Integrated Virtual Energy Lab Entwicklung einer integrierten Plattform für die Gebäudesimulation

IVEL. Integrated Virtual Energy Lab Entwicklung einer integrierten Plattform für die Gebäudesimulation IVEL Integrated Virtual Energy Lab Entwicklung einer integrierten Plattform für die Gebäudesimulation Prof. John Grunewald, TU Dresden Gebäude der Zukunft, München 18. 19.01.2011 FORSCHUNGSSYMPOSIUM &

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

#openillustration. open source technical illustration

#openillustration. open source technical illustration #openillustration open source technical illustration Mac Krebernik / Einreichung zum tekom intro / Juli 2014 www.openillustration.net facebook.com/openillu twitter.com/openillu instagram.com/openillu #openillu

Mehr

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 11.03.2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

QR Codes im Handwerk Medienkonvergenz zur Visualisierung von Lehr- und Lernprozessen.

QR Codes im Handwerk Medienkonvergenz zur Visualisierung von Lehr- und Lernprozessen. QR Codes im Handwerk Medienkonvergenz zur Visualisierung von Lehr- und Lernprozessen. Dr. Roland Falk Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Leiter Kompetenzzentrum BIBB-Kongress 2014: Berufsbildung

Mehr

Online Marketing Crash Kurs

Online Marketing Crash Kurs Online Marketing Crash Kurs So machen Sie ihre Website erfolgreich 2.3 Local SEO 2.3 Local SEO.für lokale Geschäfte und Dienstleister ein MUSS! Definition Local SEO SEO englisch: search engine optimization

Mehr

Preisliste Spaceclaim

Preisliste Spaceclaim 900014 SpaceClaim Engineer Einzelplatzlizenz 2485 - CAD-Software inkl. Teile, Baugruppen, Zeichnungen,Blechmodul, Normteile, Kaufteilkataloge, inkl. IGES, 3D STEP, ACIS, AutoCAD, ECAD, Rhino, 3D-PDF, STL,

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

Installationsanleitung für den Meusburger CD Katalog

Installationsanleitung für den Meusburger CD Katalog Installationsanleitung für den Meusburger CD Katalog Nach Einlegen des Datenträgers wird die Installation automatisch gestartet. Sollte das nicht der Fall sein, können Sie diese mit dem Befehl KatalogSetup.ee

Mehr

B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE

B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE B B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE B Die erste Produktgruppe von B-control widmet sich der Raumautomation. Eine intelligente Raumautomation, die eine Energieeffizienzklasse A nach EN15232 ermöglicht,

Mehr

www.creotecc.com CREOTOOL Belegung planen Statikberechnung Visualisierung des Projekts Erstellung der CAD Zeichnung Erstellung der Materialliste

www.creotecc.com CREOTOOL Belegung planen Statikberechnung Visualisierung des Projekts Erstellung der CAD Zeichnung Erstellung der Materialliste www.creotecc.com CreotOOL 2.0 Die webbasierte Planungssoftware von Creotecc Belegung planen Statikberechnung Visualisierung des Projekts Erstellung der CAD Zeichnung Erstellung der Materialliste creotool

Mehr

Quality Point München Datenqualität

Quality Point München Datenqualität Quality Point München Datenqualität Paul, wie ist denn Eure Datenqualität? Nachdem ich bei der letzten Gehaltszahlung mit Frau... angeredet wurde, bin ich mir nicht mehr so sicher. Autor: W. Ulbrich IT&More

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Spezielle Möglichkeiten der numerischen Simulation von Prozessen der Gießereitechnik mit der Software FLOW-3D

Spezielle Möglichkeiten der numerischen Simulation von Prozessen der Gießereitechnik mit der Software FLOW-3D Spezielle Möglichkeiten der numerischen Simulation von Prozessen der Gießereitechnik mit der Software FLOW-3D Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Matthias Todte, CFD Consultants GmbH, Rottenburg 1. Einleitung Gießsimulation,

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

DESIGN GUIDE 3D-DRUCK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und Ihre Ideen werden be/greifbar. !!! DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK !!!!!!! Version 02 am 16.03.

DESIGN GUIDE 3D-DRUCK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und Ihre Ideen werden be/greifbar. !!! DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK !!!!!!! Version 02 am 16.03. und Ihre Ideen werden be/greifbar DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK Vorwort Ideen und Visionen lassen sich mittels 3D-Druck einfach, kostengünstig und schnell visualisieren. Es ist einfacher eine Idee mittels

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Ralf Knight R & S Messtechnik. Wimpasing 4 D-92345 Dietfurt Tel.: 09495-90 36 13 email: ralf@knight-messtechnik.de

Ralf Knight R & S Messtechnik. Wimpasing 4 D-92345 Dietfurt Tel.: 09495-90 36 13 email: ralf@knight-messtechnik.de R & S Messtechnik Wimpasing 4 D-92345 Dietfurt Tel.: 09495-90 36 13 email: ralf@knight-messtechnik.de Dienstleistungskatalog 2014 Übersicht Digitalisierung Serienmessungen Mobiles System zur Digitalisierung

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Mathematik Akzentfach

Mathematik Akzentfach Mathematik Akzentfach 1. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen 3 3 2. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Akzentfach Mathematik fördert besonders...

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Fluidglas. M.Arch. Dipl.-Ing. (FH) Jochen Stopper

Fluidglas. M.Arch. Dipl.-Ing. (FH) Jochen Stopper Fluidglas M.Arch. Dipl.-Ing. (FH) Zentrum für nachhaltiges Bauen, Lehrstuhl für energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen (Prof. Dr.-Ing. Werner Lang) Technische Universität München Inhalt 1.

Mehr

Doku Pro Dokumenten & Informationsmanagement

Doku Pro Dokumenten & Informationsmanagement Doku Pro Dokumenten & Informationsmanagement Ziel dieses Systems ist es, Informationen rund um Geschäftsfälle, Kunden und Lieferanten schnell zur Verfügung zu haben bzw. die Papierflut in Ihrem Büro zu

Mehr

NIC Building Systems. Gebäudeautomatisierung Hilft Energie zu sparen und implementiert zusätzlich Sicherheits-und Komfortfunktionen.

NIC Building Systems. Gebäudeautomatisierung Hilft Energie zu sparen und implementiert zusätzlich Sicherheits-und Komfortfunktionen. NIC Building Systems Gebäudeautomatisierung & Energieoptimierung Niederkofler Christian Niederkofler Petra Mühlholzweg 16 A-4132 Lembach im Mühlkreis T: +43 (0) 7286 / 80298 M: +43 () 6643405146 E: christian@nicbuilding.at

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

Rührwerksdesign Rührsysteme &

Rührwerksdesign Rührsysteme & Rührwerksdesign Rührsysteme & Über uns Leistungsspektrum Wir haben den Dreh raus Was wir für Sie tun können Über 60 Jahre STELZER Rührtechnik International Rührwerksdesign & Rührsysteme STELZER Rührtechnik

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management)

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management) EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT Creactives-TAM (Technical Attribute Management) Datenqualität durch Stammdatenmanagement Stammdaten sind eine wichtige Grundlage für Unternehmen. Oft können diese, gerade

Mehr

Erste Schritte. Die ENTRY Edition entspricht der ehemaligen LITE Version und ist die DeskProto Einsteiger Version für 3 Achsen Maschinen.

Erste Schritte. Die ENTRY Edition entspricht der ehemaligen LITE Version und ist die DeskProto Einsteiger Version für 3 Achsen Maschinen. Was macht DeskProto? DeskProto ist ein 3D CAM-Programm für 3, 4 oder 5 achsige CNC Fräs-Maschinen. DeskProto erstellt aus einer 3D Geometrie (z.b. STL-Datei), einer 2D Zeichnung (z.b. DXF) oder aus einer

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Planen und Bauen im Bestand

Planen und Bauen im Bestand Planen und Bauen im Bestand Revit Architecture, Revit MEP, Revit Structure AutoCAD Plant 3D, Autodesk Navisworks und BuildingOne Christian M. Artaker BIM und der gesamte Lebenszyklus 4D = Zeitachse 5D

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege.

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Perfekte TGA-Planung mit Viptool Engineering. TGA-Planer werden kontinuierlich vor neue Voraussetzungen gestellt. Einerseits gilt es, die Wünsche der

Mehr