Kurzgutachten. Darüber hinaus wird ein weiterer Haftgrund anerkannt: die Wiederholungsgefahr. 112a StPO lautet wie folgt:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzgutachten. Darüber hinaus wird ein weiterer Haftgrund anerkannt: die Wiederholungsgefahr. 112a StPO lautet wie folgt:"

Transkript

1 Kurzgutachten Hiermit wird von mir, Rechtsanwalt Wolfgang Kaleck, Fachanwalt für Strafrecht, Vorsitzender des Republikanischen Anwältinnen- und Anwaltsvereins und Lehrbeauftragten an der Johann Wolfgang von Goethe Universität Frankfurt am Main folgendes Kurzgutachten zu den Voraussetzungen des Haftgrundes der Wiederholungsgefahr im deutschen und im griechischen Strafprozessrecht im Falle Timo Behrendt (Nr. des Haftbefehls: 9/2007)- erstellt: Im deutschen Strafprozessrecht werden in den 112 StPO die Voraussetzungen für die Anordnung der Untersuchungshaft näher geregelt. Bekanntlich setzt die Verhängung der besonders eingriffsintensiven und grundrechtseinschränkenden Ermittlungsmaßnahme der Untersuchungshaft einen Haftbefehl voraus. Dieser ergeht erst dann, wenn ein der abschließend geregelten Haftgründe vorliegt. Als Haftgründe werden vorrangig die Flucht- und die Verdunkelungsgefahr formuliert ( 112 StPO). In der einschlägigen Vorschrift werden diese Begriffe näher präzisiert. Darüber hinaus wird ein weiterer Haftgrund anerkannt: die Wiederholungsgefahr. 112a StPO lautet wie folgt: (1) Ein Haftgrund besteht auch, wenn der Beschuldigte dringend verdächtig ist, 1. eine Straftat nach den 174, 174a, 176 bis 179 des StGB oder 2. wiederholt oder fortgesetzt eine die Rechtsordnung schwerwiegend beeinträchtigende Straftat nach 125a, nach den 224 bis 227, nach den 243, 244, 249 bis 255, 260, nach 263, nach den 306 bis 306c oder 316a des Strafgesetzbuches oder nach 29 Abs. 1 Nr. 1, 4, 10 oder Abs. 3, 29a Abs. 1, 30 Abs. 1, 30a Abs. 1 des Betäubungsmittelgesetzes begangen zu haben, und bestimmte Tatsachen die Gefahr begründen, dass er vor rechtskräftiger Aburteilung weitere erhebliche Straftaten gleicher Art begehen oder die Straftat fortsetzen werde, die Haft zur Abwendung der drohenden Gefahr erforderlich und in den Fällen der Nummer 2 eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr zu erwarten ist. (2) Absatz 1 findet keine Anwendung, wenn die Voraussetzungen für den Erlass eines Haftbefehls nach 112 vorliegen und die Voraussetzungen für die Aussetzung des Vollzugs des Haftbefehls nach 116 Abs. 1, 2 nicht gegeben sind. Dieser Haftgrund wird allerdings zu Recht in einer besonderen Vorschrift geregelt, denn die Art der Untersuchungshaft, auf die er abzielt, weist einen anderen Charakter auf. Während nach herrschender Ansicht in Theorie und Rechtssprechung die Untersuchungshaft der Sicherung des Strafverfahrens dient, (in der Form der Sicherung von Beweisen, der Sicherung der physischen Anwesenheit des Beschuldigten usw.) wird durch die Untersuchungshaft wegen Wiederholungsgefahr, auch Sicherungshaft genannt, der Schutz der Allgemeinheit vor weiteren erheblichen Straftaten von besonders gefährlichen Straftätern bezweckt. Somit handelt es sich dabei um eine polizeilich-

2 vorbeugende Maßnahme 1. Solche Vorschriften präventiven Charakters sind dem deutschen Strafprozessrecht nicht fremd (Beispiele: 111, 126, 132a StPO), wegen ihrer Eingriffsintensität jedoch immer restriktiv zu handhaben. Die Sicherungshaft bzw. die Wiederholungsgefahr als Haftgrund hat bereits einer verfassungsrechtlichen Überprüfung überstanden 2, es bleibt allerdings umstritten, ob sie nach der Novellierung durch das Verbrechensbekämpfungsgesetz von 1994 den verfassungsrechtlichen Standards immer noch entsprechen würde. Zur Aktivierung der Vorschrift des 112a StPO müssen folgende Voraussetzungen kumulativ vorliegen: a. dringender Verdacht einer der inm S. 1 Nr. 1 und 2 abschließend bezeichneten Straftaten seitens des Beschuldigten, b. bestimmte Tatsachen, welche die Gefahr begründen, dass der Beschuldigte vor Aburteilung weitere erhebliche Straftaten gleicher Art begehen oder die Straftat fortsetzen wird und c. die Erforderlichkeit der Haft zur Abwendung der drohenden Gefahr. Es lohnt sich allerdings, auf diese Voraussetzungen ausführlicher einzugehen, um die Besonderheiten der Vorschrift und die Fälle ihrer Anwendbarkeit besser zu erschließen. Der Gesetzgeber schreibt die Wiederholungsgefahr als einen Haftgrund für zwei Kategorien von Straftaten vor: die erste bezieht sich auf Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung ( 174, 174a, 176 bis 179 StGB); solche Straftaten müssen nicht wiederholt oder fortgesetzt begangen worden sein; der Gesetzgeber scheint in diesem Fall davon auszugehen, dass ein besonders schutzbedürftiger Kreis der Bevölkerung vor mit hoher Wahrscheinlichkeit drohenden schweren Delikten bewahrt werden soll 3. Hierbei schwingt auch die Überlegung mit, dass bei Sexualstraftätern ein so schwerwiegendes Persönlichkeitsdefizit vorliegt, das auch bei einmaliger Tatbegehung eine besondere Gefährlichkeit für die Allgemeinheit darstellt. Die zweite Konstellation enthält Straftaten, die erfahrungsgemäß besonders häufig von Serientätern begangen werden 4. Konkret werden im 112 Nr. 2 als solche die Tatbestände des schweren Landfriedensbruchs ( 125a StGB), qualifizierte Körperverletzungen ( 224 bis 227), besonders schwere formen von Diebstahl und Unterschlagung sowie räuberische Erpressung ( 243, 244, 249 bis 255), gewerbsmäßige und Bandenhehlerei ( 260), Betrug ( 263), Brandstiftung ( 306 bis 306c), räuberischer Angriff auf Kraftfahrer ( 316c) und schließlich erhebliche Betäubungsmittelstraftaten ( 29 ff. BtMG). Diese müssen wiederholt oder fortgesetzt begangen worden sein und die Rechtsordnung schwerwiegend beeinträchtigt haben. Wiederholt wird eine Straftat begangen, wenn sie mindestens zweimal durch rechtlich selbständige Handlungen begangen wurde. Dabei werden geringfügige Abweichungen nicht berücksichtigt. Durch die Anlasstaten, die im Nr. 2 aufgezählt werden, muss, wie bereits erwähnt, zusätzlich eine schwerwiegende Beeinträchtigung der Rechtsordnung eingetreten sein. Wenn man denkt, dass die dort aufgeführten Straftatbestände eher dem Bereich der mittelschweren Kriminalität einzustufen sind, 1 Müller-Dietz, Probleme der Untersuchungshaft, S BVefGE 35, 185, 188, in: NJW 1973, 1363, Vgl. BVerfGE 19, 342, 350, in: NJW 1966, 243, StPO Kommentar, Meyer-Goßner, 49. Auflage, 112 a, Rn. 7

3 muss die Tat besonders schwer wiegen. Für diese Taten muss zusätzlich eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr zu erwarten sein. Sowohl bei einmalig begangenen Sexualstraftaten als auch bei den wiederholt oder fortgesetzt begangenen sonstigen Taten, rechtfertigt erst die Wiederholungsgefahr die Anordnung von Untersuchungshaft. Eine solche liegt nach dem Gesetzeswortlaut dann vor, wenn bestimmte Tatsachen die Gefahr begründen, dass der Beschuldigte vor rechtskräftiger Aburteilung weitere erhebliche Straftaten gleicher Art begehen oder die Straftat fortsetzen wird. Erheblich sind nach ständiger Auffassung in der Kommentierung und in der Rechtssprechung diejenigen Straftaten, die mindestens dem Bereich der mittleren Kriminalität angehören 5. Zudem wird ihre Gleichartigkeit verlangt. Dabei handelt es sich um eine Prognose auf das Erscheinungsbild der von demselben Beschuldigten künftig zu erwartenden Straftaten. Ihr Erscheinungsbild muss nämlich mit dem der bereits begangenen Taten übereinstimmen. Allerdings genügt es, wenn die rechtsethische und psychologische Grundlage, auf welche die Straftaten zurückgehen, vergleichbar ist 6. Das setzt eine Gesamtbetrachtung des Tatgeschehens und ihre Anknüpfung an eine potentielle Serienmäßigkeit der Taten des Beschuldigten. Diese Prognose muss sich allerdings auf bestimmte Tatsachen stützen, die eine so starke Neigung des Beschuldigten zu ähnlichen, so schwerwiegenden Straftaten erkennen lassen, die es wahrscheinlich machen, dass der Beschuldigte vor seiner Verurteilung diese Serie gleichartiger Taten wiederholen oder fortsetzen wird. Unumstritten ist auch in Theorie und Rechtssprechung, dass diese Neigung anhand von konkreten Persönlichkeitsmerkmalen erschlossen wird. In die Prognose sind bspw. Erwägungen einzubeziehen, die mit den Vorstrafen des Beschuldigten, den Abständen zwischen vergangenen Straftaten, mit seiner allgemeinen Persönlichkeitsstruktur, mit seinem sozialen Umfeld und seinen sozialen Bindungen zusammenhängen 7. Eine Vorstrafe wegen einer ähnlichen Tat wird nunmehr nicht als Voraussetzung zur Bejahung der Wiederholungsgefahr festgeschrieben. Möglich ist seit dieser Novellierung die Anordnung von Untersuchungshaft, auch wenn in der Vergangenheit keine andere Straftat begangen wurde. In diesem Fall ist besondere Sorgfalt geboten, ob die zur Verfügung stehenden Tatsachen die Gefahr der Wiederholung erheblicher Straftaten ausreichend begründen können 8. Zuletzt wird als Voraussetzung zur Anordnung der Sicherungshaft ausdrücklich ihre Erforderlichkeit formuliert. Ob die Untersuchungshaft wegen Wiederholungsgefahr erforderlich ist, bemisst sich nach den Kriterien der Verhältnismäßigkeit und der Subsidiarität. Wenn z.b. die Wiederholungsgefahr durch andere, für den Beschuldigten mildere Maßnahmen abgewendet werden kann, ist diese Sicherungshaft unverhältnismäßig und dafür unzulässig. Diese Art von Untersuchungshaft verhält sich zur Grundnorm des 112 StPO subsidiär, so dass zuerst die Voraussetzungen dieser 5 Karslruher Kommentar, 112a StPO, Rn BezG Meiningen NStE Nr. 2 7 Meyer-Goßner, 112a, Rn Vgl. Hohmann, StraFo 1999, 213

4 Vorschrift geprüft werden müssen. Liegen ihre Voraussetzungen auch vor und kommt gleichzeitig eine Haftverschonung nach 116 Abs. I, II StPO nicht in Betracht, muss sich der Haftbefehl auf 112 berufen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Sicherungshaft im deutschen Strafprozessrecht eine besonders schwerwiegende Maßnahme des Ermittlungsverfahrens darstellt. Da sie eine besondere, von anderen Haftgründen abweichende Zweckrichtung aufweist und lediglich kraft einer Prognose angeordnet wird, muss sie besonders sorgfältig gehandhabt werden. Diese Überlegungen werden von der gerichtlichen Praxis in Deutschland auch geteilt, so dass die damit befassten Richter in der Regel sehr sorgfältig mit der Prüfung der Voraussetzungen der Sicherungshaft vorgehen. Die Wiederholungsgefahr wird auf diese Weise relativ selten bejaht und zwar nur in Fällen, wo der Beschuldigte bereits in einem kriminellen Milieu so stark eingebunden ist und eine Vielzahl von Straftaten serienmäßig begangen hat, so dass sich die Besorgnis, dass er vor seiner Verurteilung weitere Straftaten begehen wird, aufdrängt. Die Möglichkeit der Anordnung von Untersuchungshaft wegen Wiederholungsgefahr wird auch im Art. 5 c), 2. Alt. EMRK beschrieben. Die Konvention enthält jedoch keine näheren Bedingungen zur Anordnung dieser Maßnahme, so dass die vom jeweiligen nationalen Recht strengeren Voraussetzungen jedenfalls mit der Konvention verträglich sind 9. Das griechische Recht sieht ebenfalls die Möglichkeit von Untersuchungshaft wegen Wiederholungsgefahr vor. Die Voraussetzungen werden jedoch im Gesetzeswortlaut der griechischen StPO sogar ausführlicher beschrieben. Die Sicherungshaft kann somit nach Art. 282 grstpo dann angeordnet werden, wenn es hinreichend begründet werden kann, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass der Beschuldigte andere Vergehen oder Verbrechen begehen wird, falls er freigelassen wird. Diese Begründung muss sich aus konkret erwähnten Tatsachen seines Vorlebens oder aus den besonderen Merkmalen der Anlasstat ergeben. Die Wiederholungsgefahr muss nach griechischem Recht entweder aus besonderen Persönlichkeitsmerkmalen des Täters oder aus den besonderen Merkmalen der Tat gerechtfertigt erscheint. Darüber hinaus wird im Art. 282 Abs. III, S. 2 grstpo klargestellt, dass die Schwere der Tat für sich zur Anordnung der Untersuchungshaft nicht ausreicht. Wenn aber der griechische Gesetzgeber an die Anordnung von Sicherungshaft so hohe Anforderungen stellt, wäre diesbezüglich eine besondere Zurückhaltung der Staatsanwaltschaft zu erwarten. Wir haben den Fall von Timo Behrendt anhand der dem griechischen Verteidiger, Herr Rechtsanwalt Harilaos Ladis, studiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass von einer fehlerhaften Anwendung der einschlägigen Vorschriften auszugehen ist. Die Tatsachen, auf die sich die Wiederholungsgefahr stützen soll, wurden im Haftbefehl 9 Frowein/Peukert, EMRK-Kommentar, 2. Auflage, Art. 5, Rn. 73ff.; Gollwitzer, Menschenrechte im Strafverfahren, Art. 5, Rn. 70 ff.

5 sowie in der Stellungnahme der Staatsanwältin entgegen der Erfordernisse des griechischen Strafprozessrechts nicht ausführlich und damit nicht in einer Weise dargestellt, die eine Überprüfung der Haftvoraussetzung der Wiederholungsgefahr durch einen objektiven Betrachter erlaubt. Wie vielmehr der Verteidiger von Timo Behrendt, Herr Rechtsanwalt Harilaos Ladis in seinem Haftprüfungsantrag dargelegt hat, muss der Haftbefehl auf die Voraussetzungen der Wiederholungsgefahr ausführlich eingehen. Vor allem muss dort Stellung genommen werden, ob die besonderen Merkmale der Anlasstat und das Vorleben des Täters kumulativ eine Wiederholungsgefahr als wahrscheinlich erkennen lassen. Auf solche Einlassungen hat die Staatsanwaltschaft im Fall von Beschuldigten Timo Behrendt verzichtet und eine Wiederholungsgefahr entgegen dem ausdrücklichen Gesetzeswortlaut nur aufgrund der Schwere der Tat (Brandstiftung, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und Widerstand gegen die Staatsgewalt) angenommen. Die Begründung einer Wiederholungsgefahr aufgrund von Tatsachen aus dem Vorleben des Beschuldigten wurde im Haftbefehl gar nicht erwähnt. Auf diese Weise wurden Tatsachen aus dem Vorleben des vermutlichen Täters völlig ignoriert. Diese Tatsachen, besonders das eintragungsfreie Führungszeugnis des Beschuldigten, seine persönlichen, sozialen und familiären Bindungen, letztendlich sein gesamtes Persönlichkeitsbild sprechen nicht nur für seine Unschuld, sondern auch gegen eine angebliche Wiederholungsgefahr. Im Übrigen bestreitet der Beschuldigte die Tat mit einer durchaus glaubhaften und auf konkrete Indizien gestützten Einlassung. Selbst wenn sich die von der Staatsanwaltschaft derzeit unterstellte Version des Tatgeschehens als wahr erweisen sollte, würde es sich bei dem vorgeworfenen Tatgeschehen um einen äußerst spontanen, unüberlegten, ungeplanten und unprofessionellen Handlungsablauf handeln. Dieser spricht sehr stark dafür, dass es sich- vorausgesetzt der Tatvorwurf erwiese sich als wahreher um einen in politische Strukturen nicht eingebundenen und außerhalb dieser agierenden Ersttäter handelt, von dem eine Tatwiederholung nicht zu erwarten ist. Die mangelnde Berücksichtigung von den Beschuldigten entlastenden Tatsachen wiegt noch schwerer, denn aufgrund dieses Umstands muss er eine besonders eingriffsintensive Maßnahme für einen längeren Zeitraum ertragen. Ergebnis: Die Annahme einer Wiederholungsgefahr im Falle von Timo Behrendt wurde bisher weder im Haftbefehl noch in der Stellungnahme der Staatsanwaltschaft vor dem Gerichtsrat gemessen an den Kriterien des deutschen und des insoweit noch bestimmteren und rechtsstaatliche Kriterien mehr beachtenden griechischen Strafprozessrechts hinreichend begründet. Die bisherige Aktenlage legt demgegenüber nahe, dass eine solche Wiederholungsgefahr gerade nicht vorliegt.

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE. Im Namen des Volkes. Urteil

OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE. Im Namen des Volkes. Urteil 1 Ss 177/08 22.07.2009 OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE Im Namen des Volkes Urteil Strafsache wegen Diebstahls Das Oberlandesgericht Karlsruhe 1. Strafsenat hat in der Sitzung vom 22. Juli 2009, an der teilgenommen

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2012 Nr. 614 Bearbeiter: Holger Mann Zitiervorschlag: BVerfG HRRS 2012 Nr. 614, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BVerfG 2 BvR 644/12 (3. Kammer des Zweiten Senats) -

Mehr

STRAFGESETZBUCH (StGB)

STRAFGESETZBUCH (StGB) STRAFGESETZBUCH (StGB) Blautopia 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger Blautopias sowie alle Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates verpflichtet.

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Stellungnahme. (Stand: 21.01.2009) erarbeitet vom. Strafrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme. (Stand: 21.01.2009) erarbeitet vom. Strafrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Entwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Änderung des Untersuchungshaftrechts (BT-Drucks. 16/11644) (Stand: 21.01.2009) erarbeitet vom Strafrechtsausschuss

Mehr

Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung

Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung Der Präsident Frau Christine Scheel, MdB Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin 18. März 2002 Az.: 22-00-026-01/02 S 7 Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB 1. derzeitige Rechtslage Nach 63 StGB ordnet das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wenn jemand eine rechtswidrige Tat

Mehr

Recht der Strafverteidigung

Recht der Strafverteidigung Recht der Strafverteidigung Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Björn Gercke Lehrbeauftragter der Universität zu Köln Wintersemester 2009/2010-1 - A. Einführung I. Begriff der Strafverteidigung

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

A. Sicherheitsleistung REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ

A. Sicherheitsleistung REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ Erlass vom 26. August 2010 über die Sicherheitsleistung zur Sicherstellung der Durchführung eines Strafverfahrens und die Erleichterung der Anwendung einer

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren

2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren 2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren Trotz der Strafunmündigkeit des Unternehmens können sich gegen dieses (strafrechtliche) Sanktionen richten,

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

1 0, MHZ, 2015. rrrrr~re g'~rfge n ANWALTSKANZLEI SEX. Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

1 0, MHZ, 2015. rrrrr~re g'~rfge n ANWALTSKANZLEI SEX. Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 441 es-509 Js 972/14-545/14 Rechtskräftig seit 14.02.2015 Amtsgericht Aachen rrrrr~re g'~rfge n 1 0, MHZ, 2015 ANWALTSKANZLEI SEX IM NAMEN DES VOLKES Urteil In der Strafsache gegen geboren am, wohnhaft

Mehr

Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat

Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat Frau Stadträtin Lydia Dietrich Bündnis 90/ Die Grünen/ Rosa Liste Rathaus 80331 München Dr. Wilfried Blume- Beyerle Berufsmäßiger Stadtrat 21.11.2008

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Strafvereitelung ( 258 StGB)

Strafvereitelung ( 258 StGB) Strafvereitelung ( 258 StGB) Lösungshinweise Fall 1 (nach LG Itzehoe NStZ-RR 2010, 10 mit Bespr. Hecker JuS 2010, 549) A. Strafbarkeit des A gem. 258 I; 13 I Zunächst kommt eine vollendete Strafvereitelung

Mehr

Praxis der Strafverteidigung. Sascha Petzold Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht München

Praxis der Strafverteidigung. Sascha Petzold Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht München Praxis der Strafverteidigung Sascha Petzold Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht München Warum Strafverteidigung? Pflichtverteidigung RA Sascha Petzold: Praxis der Strafverteidigung am 31.10.2008

Mehr

Antrag nach 80 Abs. 5 VwGO

Antrag nach 80 Abs. 5 VwGO r- KANZLEI HOENIG BERLIN -...; per Fax vorab Kanzlei Hoenig Berlin Paul-Lincke-Ufer 42/43 10999 Berlin Verwaltungsgericht Berlin Kirchstraße 7 10557 Berlin 10. Juni 2008 Rechtsanwalt Carsten R. Hoenig

Mehr

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens.

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt klingelt Symposium zur beruflichen Weiterentwicklung Dresden 4. Dezember 2012 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Ausgangslage Einleitung eines

Mehr

9 Mitarbeiterscreenings

9 Mitarbeiterscreenings 9 Mitarbeiterscreenings Mitarbeiterscreenings werden in Unternehmen immer häufiger eingesetzt. Screenings sind Rasterfahndungen, bei denen verschiedene personenbezogene Daten der Mitarbeiter nach bestimmten

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003 Prof. Dr. W. Wohlers Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 6..00 Inhaltliche Probleme des Falles Höchstpunktzahlen bei Erkennen und begründeter Lösung der Probleme

Mehr

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden Rechtsanwältin, Oberstaatsanwältin a. D. Fachanwältin für Strafrecht 1978-1995: Staatsanwältin / Oberstaatsanwältin bei der StA Berlin

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 B VI - j / 10 Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts

Mehr

Die Pflichten, die den Anwälten durch die Richtlinie gegen Geldwäsche auferlegt werden

Die Pflichten, die den Anwälten durch die Richtlinie gegen Geldwäsche auferlegt werden Federation of European Bars Training Stage and Intermediate Meeting Madrid, 22. bis 25. September 2010 Die Pflichten, die den Anwälten durch die Richtlinie gegen Geldwäsche auferlegt werden Rechtsanwältin

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Verteidiger: Rechtsanwalt Löwenstein, Baunatal schwerer Raub in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung

Verteidiger: Rechtsanwalt Löwenstein, Baunatal schwerer Raub in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Gericht: Oberlandesgericht Frankfurt am Main Entscheidungsdatum: 07.05.2009

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Im Visier der Staatsanwaltschaft

Im Visier der Staatsanwaltschaft Im Visier der Staatsanwaltschaft Ermittlungen in Arztpraxen Rechtsanwälte JR Dr. Luxenburger, Dr. Schmidt, Dr. Giring, Dr. Wölk Saarbrücken, 20.09.2006 Gliederung Einleitung - Parasiten im Paradies?! Verhalten

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Körperliche Untersuchung des Beschuldigten. Allgemeines. Untersuchung - Eingriffe. 81 a StPO. Grundrechtseingriff. Abgrenzung

Körperliche Untersuchung des Beschuldigten. Allgemeines. Untersuchung - Eingriffe. 81 a StPO. Grundrechtseingriff. Abgrenzung Körperliche Untersuchung des Beschuldigten 81 a StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 1 Allgemeines Grundrechtseingriff APR (Art 2 I i.v.m. Art 1 I GG); Körperliche Unversehrtheit (Art 2 II

Mehr

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht 28. November 2013 Moskau Russland Was der Generaldirektor wissen muss: Wichtigste Wirtschaftsstraftatbestände im russischen Recht Florian Schneider,

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Leitlinien. des BMJV zur Einführung einer Speicherpflicht und Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten. 15. April 2015. Grundkonzept:

Leitlinien. des BMJV zur Einführung einer Speicherpflicht und Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten. 15. April 2015. Grundkonzept: Leitlinien des BMJV zur Einführung einer Speicherpflicht und Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten 15. April 2015 Grundkonzept: Im Telekommunikationsgesetz (TKG) wird eine eng begrenzte Pflicht für alle

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

[um im Ermittlungsverfahren

[um im Ermittlungsverfahren [um im Ermittlungsverfahren von Justizrat Dr. Matthias Weihrauch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Kaiserslautern 6., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort der Herausgeber...'.

Mehr

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef Smartphone-User zwischen unbegrenzten Möglichkeiten und Überwachung Gedanken eines Strafrechtlers zum strafrechtlichen und strafprozessualen Schutz der Privatsphäre Vortrag gehalten an der Veranstaltung

Mehr

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02)

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) 2. Vorlageschluss des Amtsgerichts Herford vom 18. Februar 2002 (2 BvL 5/02) Berichterstatterin:

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Stellungnahme. der Rechtsanwaltskammer Berlin

Stellungnahme. der Rechtsanwaltskammer Berlin Stellungnahme der Rechtsanwaltskammer Berlin zu dem Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und Rates über vorläufige Prozesskosten für Verdächtige oder Beschuldigte, denen die Freiheit

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Film (1:39): Luftangriff auf Tanklaster bei Kundus - youtube.com Silent enim leges inter arma Denn unter den Waffen schweigen die Gesetze Es ist ein abgedroschenes

Mehr

Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer

Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: BG.2005.20 Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter Emanuel

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 Ws (Reha) 19/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 004 5410 Ws 23/06 Reha Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 41 BRH 60/05 Landgericht Frankfurt (Oder) 254 Js 18620/06 Staatsanwaltschaft

Mehr

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Übersicht 1. Der Einspruch wegen Rechtsverletzung ( 106 StPO) 2. Der Antrag auf Einstellung des Verfahrens ( 108 StPO) 3. Die Beschwerde ( 87 StPO) Einspruch Jede Person,

Mehr

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013 Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2013 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 17.5.2013 Steuerhinterziehung Sachverhalt A. Ausgangsfall Paul Potter

Mehr

René Schneider Seminare

René Schneider Seminare URL: http:///25506.pdf 1 René Schneider Seminare Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht Telefon (02 51) 3 99 71 61 René Schneider Seminare Breul 16 48143 Münster An die Vorsitzende des Finanzausschusses

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2013 Grundlegendes, Praktisches und Strategisches zur Revision im Strafprozess Berliner Anwaltsverein e.v. - Arbeitskreis Strafrecht; 2 Stunden; 20.02.2013 Qualifizierungskurs Opferrechte AG

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache Eingegangen 1 9. MRZ. 2015 ANWALTSKANZLEI SEX, Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil In der Strafsache gegen geboren am wohnhaft, deutscher Staatsangehöriger wegen' Körperverletzung hat das Amtsgericht

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im Mai 2003 Stellungnahme Nr. 29/2003 Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Untersuchungshaft (Gesetzesantrag des Landes

Mehr

Das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen im Bereich des Strafrechts

Das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen im Bereich des Strafrechts Das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen im Bereich des Strafrechts von Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Gubitz, Fachanwalt für Strafrecht, Kiel Zu den Grundpflichten des Anwalts gehört es,

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

Beschluss des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 2. Oktober 2012 (470 12 158)

Beschluss des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 2. Oktober 2012 (470 12 158) Beschluss des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 2. Oktober 2012 (470 12 158) Strafprozessrecht Anspruch der beschuldigten Person auf Übernahme der Kosten für die Strafverteidigung

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI MAAS

RECHTSANWALTSKANZLEI MAAS Informationen zum Strafrecht Das Strafrecht ist für das menschliche Zusammenleben von grundlegender Bedeutung. Die Gesellschaft sieht die Einhaltung bestimmter Regeln für absolut notwendig an. Bei Verletzungen

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 16.04.2013: Einführung I. Terminplan und Konzeption Terminplan

Mehr

Beglaubigte Abschrift. Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Beglaubigte Abschrift. Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 78 Ds-21 Js 788/1 1-423/13 Beglaubigte Abschrift Dieses Urteil ist rechtskräftig seit dem 06.02.2014 Paderbom. 11.02.2014 Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES Justizsekretärin als Url

Mehr

Rudolph Rechtsanwälte

Rudolph Rechtsanwälte Rudolph Rechtsanwälte Rudolph RAe Albrecht-Dürer-Platz 4 90403 Nürnberg Staatsanwaltschaft Dr. Tobias Rudolph Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Steuerrecht Franziska Fladerer Rechtsanwältin

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 626/12 BESCHLUSS vom 5. Juni 2013 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 5. Juni 2013 beschlossen:

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Organisierte Kriminalität im Land Bremen

Organisierte Kriminalität im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/112 Landtag (zu Drs. 19/57) 19. Wahlperiode 13.10.15 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion der CDU Organisierte Kriminalität im Land Bremen Antwort

Mehr

- UNTERSUCHUNGSHAFT - WAS NUN?

- UNTERSUCHUNGSHAFT - WAS NUN? HILDEBRANDT & MÄDER - Rechstanwälte und Notar - CLAYALLEE 84 14195 BERLIN Тел.: 895 718-19 - UNTERSUCHUNGSHAFT - WAS NUN? Rechtsanwältin Mäder-Hildebrandt Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 3 II. Das Ermittlungsverfahren

Mehr

15. Frühjahrstagung 2015

15. Frühjahrstagung 2015 15. Frühjahrstagung 2015 24. bis 25. April 2015 Herzlich Willkommen in Frankfurt am Main Strafrechtliche Konsequenzen bei Nichteinhaltung sozialrechtlicher Vertriebssysteme und Qualifikationsvorgaben Rüdiger

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf eines Bundesgesetzes Strafrechtliches Kompetenzpaket

Stellungnahme. zum Entwurf eines Bundesgesetzes Strafrechtliches Kompetenzpaket 1/SN-187/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 7 Rechtswissenschaftliche Fakultät Strafrecht und Strafverfahrensrecht O.Univ.-Prof. Dr. Kurt Schmoller Fachbereich Öffentliches

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Im Gesundheitswesen Berichtszeitraum: 2013 Erstellt am: 23.01.2014

Im Gesundheitswesen Berichtszeitraum: 2013 Erstellt am: 23.01.2014 Seite 1 von 11 Opfer - verdächtigen - Beziehung -räumlich sozial Berichtszeitraum: 2013 ------ en insgesamt voll. 4.267 1.760 2.507 629 664 494 919 88 259 549 665 ------ en insgesamt vers. 356 151 205

Mehr

FAQs. Zur Vorratsdatenspeicherung

FAQs. Zur Vorratsdatenspeicherung FAQs Zur Vorratsdatenspeicherung Warum wird die Vorratsdatenspeicherung eingeführt? Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssen aufgrund einer Richtlinie 1 die Betreiber verpflichten bestimmte Kommunikationsdaten

Mehr

Klassische Strafrechtsentscheidungen Veranstaltung am Mi, 21. Mai 2014, 16 Uhr s. t. in Raum BE 1 140/142

Klassische Strafrechtsentscheidungen Veranstaltung am Mi, 21. Mai 2014, 16 Uhr s. t. in Raum BE 1 140/142 Prof. Dr. Klaus Marxen Sommersemester 2015 Seminar im Schwerpunktbereich 7 (Deutsche und Internationale Strafrechtspflege) Klassische Strafrechtsentscheidungen Veranstaltung am Mi, 21. Mai 2014, 16 Uhr

Mehr

Bernhard Schroer Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht

Bernhard Schroer Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Bernhard Schroer Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht RA Schroer - Universitätsstr. 27-35037 Marburg An den Kanzler des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte Europarat F-67075 Straßburg-Cedex

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss Ref. Ares(2012)65850-20/01/2012 Berlin, im Januar 2012 Stellungnahme Nr. 2/2012 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss zu den durch die Europäische

Mehr

Tutorium zum Öffentlichen Recht I. Fall 7

Tutorium zum Öffentlichen Recht I. Fall 7 Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaften (ZAR), Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht (IIWR), Prof. Dr. Indra Spiecker gen. Döhmann, LL.M Wiss. Mitarbeiter Thomas Bräuchle, Tel.: +49 (0) 721/

Mehr