Non-Profit-Recht Besteuerung gemeinn tziger Einrichtungen. WP/StB Dr. Michael Kaufmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Non-Profit-Recht Besteuerung gemeinn tziger Einrichtungen. WP/StB Dr. Michael Kaufmann"

Transkript

1 Non-Profit-Recht Besteuerung gemeinn tziger Einrichtungen WP/StB Dr. Michael Kaufmann npm

2 Inhalts bersicht Gemeinn tzigkeitsrecht Grundlagen des Gemeinn tzigkeitsrechts Steuerbeg nstigte Zwecke der Abgabenordnung Voraussetzungen der Steuerbeg nstigung Anforderungen an die Satzung Anforderungen an die tats chliche Gesch ftsf hrung Verfahren der Steuerbeg nstigung Mittelverwendung und R cklagenbildung Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetriebe Spenden und Sponsoring Seite 2

3 Inhalts bersicht Besonderheiten bei der Umsatzsteuer Neuere Entwicklungen des Gemeinn tzigkeitsrechts Seite 3

4 Grundlagen des Gemeinn tzigkeitsrechts npm

5 Grundlagen des Gemeinn tzigkeitsrechts Begriff ÑGemeinn tzige Einrichtungenì I.w.S.: steuerliche Beg nstigung privater Aktivit ten zur selbstlosen Fˆrderung der Allgemeinheit I.e.S.: ß 51 AO Gemeinn tzige Zwecke Mildt tige Zwecke Kirchliche Zwecke Besser: ÑSteuerbeg nstigte Einrichtungenì Seite 5

6 Grundlagen des Gemeinn tzigkeitsrechts Steuerbeg nstigte Rechtsformen eingetragene Verein (e.v.) Stiftung b rgerlichen Rechts Gesellschaft mit beschr nkter Haftung (GmbH) Aktiengesellschaft (AG) [selten] Keine Steuerbeg nstigung Personengesellschaften (GbR, OHG, KG, GmbH & Co KG) Juristische Personen des ˆffentlichen Rechts Keine Besteuerung des hoheitlichen Bereichs Steuerpflicht f r ÑBetrieb gewerblicher Artì Seite 6

7 Grundlagen des Gemeinn tzigkeitsrechts Steuerbeg nstigung in Steuergesetzen Kˆrperschaftsteuer (ß 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG) Gewerbesteuer (ß 3 Nr. 6 GewStG) Erbschaft- und Schenkungssteuer (ß 13 Abs. 1 Nr. 16b ErbstG) Grundsteuergesetz (ß 3 Abs. 1 Nr. 3 b GrStG) Umsatzsteuergesetz (ß 12 Abs. 1 Nr. 8a UStG) Seite 7

8 Grundlagen des Gemeinn tzigkeitsrechts Steuerbeg nstigung in Steuergesetzen Kˆrperschaftsteuer (ß 5 Abs. 1 Nr. 9 Satz 1 KStG) ÑVon der KSt sind befreit: Kˆrperschaften, Personenvereinigungen und Vermˆgensmassen, die nach der Satzung, dem Stiftungsgesch ft oder der sonstigen Verfassung und nach der tats chlichen Gesch ftsf hrung ausschliefllich und unmittelbar gemeinn tzigen, mildt tigen oder kirchlichen Zwecken dienen (ßß 51 ñ 68 der Abgabenordnung).ì Seite 8

9 Grundlagen des Gemeinn tzigkeitsrechts Steuerbeg nstigung in Steuergesetzen Kˆrperschaftsteuer (ß 5 Abs. 1 Nr. 9 Satz 2 KStG) ÑWird ein wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb unterhalten, ist die Steuerbefreiung insoweit ausgeschlossenì Definition des wirtschaftlichen Gesch ftsbetriebs in ß 14 AO Seite 9

10 Grundlagen des Gemeinn tzigkeitsrechts Bet tigungsbereiche steuerbeg nstigter Kˆrperschaften Ideeller Bereich Verwaltung Wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb wgb i.e.s. Vermˆgens- Zweckbetrieb Seite 10

11 Steuerbeg nstigte Zwecke der Abgabenordung npm

12 Steuerbeg nstigte Zwecke der AO Ausnahme erfordert Regelung ßß 51 ñ 68 AO ß 51 AO: Allgemeines Verfolgung steuerbeg nstigter Zwecke Gemeinn tzige Zwecke i.e.s. (ß 52 AO) Mildt tige Zwecke (ß 53 AO) Kirchliche Zwecke (ß 54 AO) Konkretisierung im Anwendungserlass der Abgabenordnung (AEAO) BMF-Schreiben BFH/FG-Urteile Seite 12

13 Steuerbeg nstigte Zwecke der AO Gemeinn tzige Zwecke (ß 52 AO) Fˆrderung der Allgemeinheit auf materiellem, geistigen oder sittlichen Gebiet Aufz hlung in ß 52 Abs. 2 Ziff. 1-4 AO Ñinsbesondereì ß 52 Ziff. 1 AO Wissenschaft und Forschung Bildung und Erziehung Kunst und Kultur Religion Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutz Seite 13

14 Steuerbeg nstigte Zwecke der AO ß 52 Ziff. 2 AO Jugendhilfe, Altenhilfe, ˆffentliches Gesundheitswesen, Wohlfahrtswesen, Sport ß 52 Ziff. 3 AO Fˆrderung des demokratischen Staatswesens ß 52 Ziff. 4 AO Tier- und Pflanzenzucht, Kleing rtnerei und Brauchtum, Soldatenbetreuung, Amateurfunk, Modellflug, Hundesport Seite 14

15 Steuerbeg nstigte Zwecke der AO Gemeinn tzige Zwecke (ß 52 AO) Fˆrderung der Allgemeinheit auf materiellem, geistigen oder sittlichen Gebiet Fˆrderung der Allgemeinheit T tigkeit muss Allgemeinheit zugute kommen Kreis der beg nstigten Personen darf nicht klein sein R umliche oder berufliche Merkmale Kreis der Mitglieder durch hohe Aufnahmegeb hren oder Mitgliedsgeb hren klein->problem Durchschnittsberechnungen Seite 15

16 Steuerbeg nstigte Zwecke der AO Mildt tige Zwecke (ß 53 AO) Aufz hlung in ß 53 Abs. 2 Ziff. 1-2 AO Selbstlose Unterst tzung von Personen ß 53 Ziff. 1 AO Personen, die auf Hilfe anderer angewiesen sind Kˆrperlicher Zustand Geistiger Zustand Seelischer Zustand ß 53 Ziff. 2 AO Bez ge nicht mehr als grdls. 4-fache Regelsatz Sozialhilfe Problem: Abgrenzung der ÑBez geì Seite 16

17 Steuerbeg nstigte Zwecke der AO Mildt tige Zwecke (ß 53 AO) Aufz hlung in ß 53 Abs. 2 Ziff. 1-2 AO Selbstlose Unterst tzung von Personen Hilfsbed rftigkeit braucht nicht dauerhaft sein ÑEssen auf R dernì Hilfsbed rftigkeit ab 75 ohne Nachpr fung Seite 17

18 Steuerbeg nstigte Zwecke der AO Kirchliche Zwecke (ß 54 AO) ß 54 Abs. 1 AO Selbstlose Fˆrderung einer Religionsgemeinschaft (KˆR) ß 54 Abs. 2 AO Gottesh user und Gemeinden Gottesdienste Ausbildung von Geistlichen Religionsunterricht Verwaltung des Kirchenvermˆgens Besoldung und Alterversorgung der Kirchenbediensteten Seite 18

19 Voraussetzungen der Steuerbeg nstigung npm

20 Voraussetzungen der Steuerverg nstigung Selbstlosigkeit (ß 55 AO) Ñnicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zweckeì Mehrung des eigenen Vermˆgens darf nicht im Vordergrund stehen Gewichtung zwischen steuerbeg nstigter und wirtschaftlicher T tigkeit Wirtschaftliche T tigkeit darf bei einer Gesamtbetrachtung nicht das Gepr ge geben Seite 20

21 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Selbstlosigkeit (ß 55 AO) satzungsgem fle Mittelverwendung S mtliche Mittel sind f r Satzungszwecke zu verwenden Gewinn aus wirtschaftlichem Gesch ftsbetrieb und Vermˆgensverwaltung Mitglieder oder Gesellschafter d rfen keine Gewinnanteile oder sonstige Zuwendungen erhalten Ausnahme: Annehmlichkeiten Keine Ñsonstige Zuwendungì: Leistungsaustausch wie bei Dritten Gesch ftsf hrergehalt Problem: Aufwand f r Mitglieder- oder Spendenwerbung Problem: Hˆhe des Verwaltungsaufwands Problem: Verluste im wirtschaftlichen Gesch ftsbetrieb Seite 21

22 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Selbstlosigkeit (ß 55 AO) Dritte d rfen nicht durch zu hohe Verg tungen oder zeckfremde Mittelverwendung beg nstigt werden Grundsatz der Vermˆgensbindung bei Auflˆsung der Kˆrperschaft Gebildetes Vermˆgen ist zweckentsprechend zu verwenden satzungsm flige Anforderungen (ßß 61 und 62 AO) Seite 22

23 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Selbstlosigkeit (ß 55 AO) Zeitnahe Mittelverwendung Verwendung Laufende Ausgaben f r satzungsm flige Zwecke Ausgaben f r Anschaffung/Herstellung von Vermˆgensgegenst nden, die satzungsm fligen Zwecken dienen Zeitnah Verwendung in dem auf den Zufluss folgende Kalender- oder Wirtschaftsjahr Aber: R cklagenbildung unter engen Voraussetzungen mˆglich (ß 58 AO) Mittelverwendungsrechnung erforderlich ÑMittelì Einnahmen/Ausgaben?->Zahlungsorientiert Ertr ge/aufwendungen?->periodengerechte Abgrenzung Seite 23

24 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Ausschliefllichkeit (ß 56 AO) Verfolgung ausschliefllich satzungsgem fler Zwecke Mehrere steuerbeg nstigte Zwecke nebeneinander mˆglich Formulierung der Zwecke in Satzung wesentlich Ggf. ƒnderung der Satzung erforderlich Anforderungen an Satzung gem fl ßß 60 bis 62 AO beachten Seite 24

25 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Unmittelbarkeit (ß 57 AO)- Eigenes Wirken Zweckverwirklichung durch die Kˆrperschaft selbst (ß 57 Abs. 1 AO) Keine Einschaltung einer anderen Person oder Leistung Bsp.: Eigene Forschungseinrichtungen, Krankenh user, Altenheime Keine Unmittelbarkeit Belieferung einer Krankenhausapotheke an anderes steuerbeg nstigtes Krankenhaus (BFH v ) Kaufm nnische Verwaltung f r steuerbeg nstigte Einrichtungen (BFH v ) Seite 25

26 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Unmittelbarkeit (ß 57 AO) - Hilfsperson Einschaltung einer ÑHilfspersonì mˆglich Nat rliche und juristische Personen als Hilfsperson Ñwie eigenes Wirken der Kˆrperschaftì, Ñverl ngerter Armì Im Namen und f r Rechnung Keine Mittel berlassung Ñzur freien Verf gungì Rechtliches und tats chliches Handeln Schriftliche Vereinbarung empfehlenswert (OFD Ffm v ) Seite 26

27 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Unmittelbarkeit (ß 57 AO) - Hilfsperson Beispiel Stiftung beauftragt Wissenschaftler mit Forschungsprojekt Stiftung bernimmt Kosten Unterrichtung ber Fortgang der Forschung Stiftung verˆffentlicht Forschungsergebnisse Seite 27

28 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Unmittelbarkeit (ß 57 AO)-Dachorganisation Kˆrperschaft, in der mehrere steuerbeg nstigte Kˆrperschaften zusammengefasst sind, ist ebenfalls steuerbeg nstigt (ß 57 Abs. 2 AO) Spitzenverb nde, Dachorganisationen Beachte: Falls Dachorganisation selbst steuerbeg nstigte Zwecke verfolgt, geht ß 57 Abs. 2 AO ins Leere Dachorganisation darf steuerbeg nstigte Kˆrperschaften fˆrdern Beachte: Dachorganisation darf Leistungen nur entgeltlich an nicht steuerbeg nstigte Einrichtungen erbringen Seite 28

29 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Mittelbeschaffungskˆrperschaft (ß 58 Nr. 1 AO) Ausnahme vom Gebot der Unmittelbarkeit Fˆrderverein, Spendensammelverein, Spendensammelstiftung Mittelbeschaffung als Satzungszweck Andere Kˆrperschaft muss selbst steuerbeg nstigt sein und Mittel steuerbeg nstigt verwenden Keine direkte Weiterleitung an nat rliche Personen! Problem: Ausl ndische Kˆrperschaften Weitergabe grdsl. nicht ausgeschlossen Ausl ndische Kˆrperschaft Verfolgung steuerbeg nstigter Zwecke Hohe Anforderungen an Mittelverwendungsnachweise Mittelverwendungsrechnung Projektnachweise etc. (Verf gung OFD Hannover v ) Seite 29

30 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Kombination der Zweckverwirklichung Kombination mˆglich Zweckverwirklichung durch Kˆrperschaft selbst (ß 57 Abs. 1 Satz 1 AO) Zweckverwirklichung durch Hilfsperson (ß 57 Abs. 1 Satz 2 AO) Mittelbeschaffung f r steuerbeg nstigte Zwecke (ß 58 Abs. 1 Nr. 1 AO) Seite 30

31 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Weitergabe von Mitteln (ß 58 Nr. 2 AO) Ausnahme vom Gebot der Unmittelbarkeit Teilweise, d.h. nicht berwiegende Weitergabe von Mitteln an andere steuerbeg nstigte Kˆrperschaft zul ssig Unabh ngig von der Art der Zweckverwirklichung Nur Teile der Mittel d rfen weitergeleitet werden Empf nger muss steuerbeg nstigte Kˆrperschaft sein Weitergabe von Sachmitteln zul ssig Weitergabe auch z.b. in ersparten Aufwendungen (z.b. zinsloses Darlehen f r Erf llung steuerbeg nstigter Zwecke) Gewinnaussch ttung bei GmbH zul ssig Problem: Weitergabe von Spenden mit Zweckbindung Problem: keine satzungsgem fle Verwendung bei empfangender Kˆrperschaft Seite 31

32 Voraussetzung der Steuerverg nstigung berlassung von Arbeitskr ften (ß 58 Nr. 3 AO) Ausnahme vom Gebot der Unmittelbarkeit f r steuerbeg nstigte Zwecke Z.B. kein Einsatz im Verwaltungsbereich An Personen, Unternehmen, Einrichtungen Steuerbeg nstigung nicht erforderlich Unentgeltlich oder geringf gig entgeltlich Bei Entgeltlichkeit -> wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb Nur Ñteilweiseì (FG Baden-W rttemberg v ) Beispiele Gestellung von Lehrpersonal an Privatschule Gestellung von Ordensmitgliedern f r privaten Pflegefall Seite 32

33 Voraussetzung der Steuerverg nstigung berlassung von R umen (ß 58 Nr. 4 AO) Ausnahme vom Gebot der Unmittelbarkeit Weite Auslegung von ÑRaumì Nutzung f r steuerbeg nstigte Zwecke Unentgeltlich oder geringf gig entgeltlich Seite 33

34 Voraussetzung der Steuerverg nstigung Voraussetzungen der Steuerverg nstigung (ß 59 AO) Satzung, Stiftungsgesch ft, sonstige Verfassung Zweck muss festgelegt sein Zweck muss ßß 52 bis 55 AO entsprechen Ausschliefllichkeit (ß 56 AO) und Unmittelbarkeit (ß 57 AO) Tats chliche Gesch ftsf hrung muss Satzungsbestimmungen entsprechen Seite 34

35 Anforderungen an die Satzung npm

36 Anforderungen an die Satzung Anforderungen an die Satzung (ß 60 AO) Satzungszweck muss genau bestimmt und berpr fbar sein Angabe ÑVerfolgung gemeinn tziger, mildt tiger und kirchlicher Zweckeì gen gt nicht Festlegung des Kreises der zu fˆrdernden Personen Mustersatzungen als Anlagen zu ß 60 AO Einschaltung einer ÑHilfspersonì ist in Satzung zu erfassen Satzung muss den Erfordernissen bei KSt und GewSt w hrend des ganzen Veranlagungszeitraums entsprechen Problem: Rechtswirksame Eintragung der Satzungs nderung im laufenden Jahr Grundsteuer: Verh ltnisse zu Jahresbeginn entscheidend Seite 36

37 Anforderungen an die Satzung Satzungsm flige Vermˆgensbindung (ß 61 AO) Satzung muss festlegen, zu welchem Zweck das Vermˆgen bei Auflˆsung der Kˆrperschaft oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks verwendet werden soll Formelle Satzungsm fligkeit Genaue Festlegung, die der berpr fung seitens der Finanzverwaltung standh lt (ß 61 Abs. 1 AO) Mustersatzung der Finanzverwaltung (Anlage 1 zu ß 60 AO) Juristische Person des ˆffentlichen Rechts/steuerbeg nstigte Kˆrperschaft ist genau zu benennen! Auflage: Verwendung zu steuerbeg nstigten Zwecken! Empfangende Kˆrperschaft kann frei ber Mittel verf gen Keine Nennung einer jur. Person/Kˆrperschaft! Zweckverwendung ist genau festzulegen Ausnahme: Keine Angabe Verwendungszweck oder Empfangskˆrperschaft, falls keine Angabe mˆglich Festlegung: Verwendung zu steuerbeg nstigten Zwecken Zustimmung des Finanzamtes bei Vermˆgensverwendung erforderlich Seite 37

38 Anforderungen an die Satzung Nachversteuerung (ß 61 Abs. 3 AO) Voraussetzungen Nachtr gliche ƒnderung der Bestimmungen zur Vermˆgensbindung in Satzung Eintragung in Handels- oder Vereinsregister erforderlich Grundsatz der Vermˆgensbindung nicht mehr gew hrleistet Verstofl der tats chlichen Gesch ftsf hrung gegen Grundsatz der Vermˆgensbindung (ß 63 Abs. 2 AO) Rechtsfolgen Regelung gilt als Ñvon Anfang anì steuerlich nicht ausreichend Sog. Nachversteuerung bis zu 10 Jahren vor ƒnderung der Satzung Erlass, Aufhebung, ƒnderung von Steuerbescheiden gem. ß 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AO (r ckwirkendes Ereignis) Uneingeschr nkte Steuerpflicht Ñvon Anfang anì Ggf. R ckforderung von Zusch ssen, falls Steuerbeg nstigung Voraussetzung der Gew hrung war Seite 38

39 Anforderungen an die Satzung Nachversteuerung (ß 61 Abs. 3 AO) ggf. Folgen der Nachversteuerung Ñnachtr glicheì Besteuerung der bersch sse aus der Vermˆgensverwaltung Ñnachtr glicheì Besteuerung der Gewinne aus Zweckbetrieben Wegfall des g nstigen Umsatzsteuersatzes 7% Belastung von Spenden und Zustifungen mit Erbschaftsteuer Haftung wegen fehlverwendeter Spenden R ckforderung von Zusch ssen, falls Steuerbeg nstigung Voraussetzung der Gew hrung war Seite 39

40 Anforderungen an die Satzung Nachversteuerung (ß 61 Abs. 3 AO) Keine Nachversteuerung Verstˆfle gegen ß 55 AO (Selbstlosigkeit), falls keine Verwendung des gesamten Vermˆgens Nachversteuerung im Rahmen der Festsetzungsverj hrung mˆglich Anwendung des ß 13 Abs. 3 KStG (Erlˆschen einer Steuerbefreiung)! Aufdeckung und Freistellung der stillen Reserven von der Besteuerung Seite 40

41 Anforderungen an die Satzung Ausnahmen zur Regelung der Vermˆgensbindung in Satzung (ß 62 AO) Betriebe gewerblicher Art von juristischen Personen des ˆffentlichen Rechts Staatlich beaufsichtigte Stiftungen Unselbst ndige Stiftungen, die von KˆR verwaltet werden Geistliche Genossenschaften (Orden, Kongregationen) Seite 41

42 Anforderungen an die tats chliche Gesch ftsf hrung (ß 63 AO) Gesch ftsf hrung Vertretungsberechtigte Organe (Vereinsvorstand, Stiftungsvorstand, Gesch ftsf hrer der GmbH) Anforderungen f r den ganzen Veranlagungszeitraum: ausschlieflliche und unmittelbare Erf llung der steuerbeg nstigten Zwecke Erf llung der Satzungsbestimmungen Nachweis durch ordnungsm flige Aufzeichnungen ber Einnahmen und Ausgaben Seite 42

43 Verfahren der Steuerbeg nstigung npm

44 Verfahren der Steuerbeg nstigung Kein besonderes Anerkennungsverfahren im Gemeinn tzigkeitsrecht Steuersubjekt: Kˆrperschaft Entscheidung ber Steuerbeg nstigung durch Steuerbescheid (ggf. Freistellungsbescheid) des Finanzamtes im Veranlagungsverfahren berpr fung der Voraussetzungen der Steuerbeg nstigung durch Finanzamt nach Ablauf des Veranlagungszeitraums Satzungsm flige Voraussetzungen Tats chliche Gesch ftsf hrung Pflicht zur Abgabe einer Steuererkl rung Seite 44

45 Verfahren der Steuerbeg nstigung Abgabe einer Steuererkl rung (Fragebogen) auf Anforderung des Finanzamtes berpr fung der Steuerbeg nstigung i.d.r alle 3 Jahre (AEAO Nr. 7 zu ß 59 AO ) Abgabe Steuererkl rungen (Vordruck Gem 1) f r jedes Jahr erforderlich Angaben bzgl. Kˆrperschaftsteuer und Gewerbesteuer Bei steuerpflichtigem wirtschaftlichem Gesch ftsbetrieb Steuererkl rung j hrlich, falls Besteuerungsgrenze ß 64 Abs. 3 AO berschritten "#$# Seite 45

46 Verfahren der Steuerbeg nstigung Erteilung eines Freistellungsbescheids durch Finanzamt (Vordruck Gem 2) Kˆrperschaftsteuer und Gewerbesteuer Freistellungsbescheid ist Steuerbescheid Verbindliche Feststellung, dass Steuer nicht oder nur teilweise geschuldet wird Aber: ggf. vorl ufig oder unter Nachpr fungsvorbehalt (ßß 164, 165 AO) ƒnderungen unter Voraussetzungen ßß 129, 164, 165 und 172 ff. AO Auf Antrag berpr fung der Steuerbeg nstigung jedes Jahr Freistellungsbescheid enth lt Hinweis auf Ausstellung von Zuwendungsbest tigungen Auf Antrag Freistellungsbescheid f r jedes Jahr z.b. bei Gew hrung von Zusch ssen Seite 46

47 Verfahren der Steuerbeg nstigung Auch: KSt-Bescheid mit Anlage bzgl. Hinweis auf Steuerbeg nstigung Hinweis auf Zul ssigkeit der Ausstellung von Zuwendungsbest tigungen Ausstellung Zuwendungsbest tigungen Verweis auf f r fr here Veranlagungszeitr ume ergangene Freistellungsbescheide bzw. ergangene KSt-Bescheide mit Anlage Aussage nur zur grunds tzlichen Berechtigung berpr fung der tats chlichen Gesch ftsf hrung nur nachtr glich mˆglich Seite 47

48 Verfahren der Steuerbeg nstigung Voraussetzung der Steuerbefreiung nicht erf llt Erteilung eines Ñnormalenì Kˆrperschaftsteuerbescheids Ggf. Ñ0-Bescheidì, falls Besteuerungsgrenzen unter Freigrenzen bzw. Freibetr gen Im laufenden Veranlagungszeitraum: KSt- Vorauszahlungsbescheid (ggf. Ñ0 Euroì) Keine Berechtigung zur Erteilung von Zuwendungsbest tigungen Zuwiderhandlung ggf. Haftungsanspruch Anfechtung mit Einspruch Seite 48

49 Verfahren der Steuerbeg nstigung Neugr ndung einer Kˆrperschaft Kein berpr fung der tats chlichen Gesch ftsf hrung mˆglich Pr fung der Satzung mˆglich Auf Antrag: ÑVorl ufige Bescheinigung ber die Gemeinn tzigkeitì Kein Verwaltungsakt, nur Auskunft ber gepr ften Teilbereich Aussage zur Satzung Keine Aussage zur bereinstimmung von Satzung und Gesch ftsf hrung Befristung, i.d.r. Geltungsdauer 18 Monate Muss Kˆrperschaft in die Lage versetzen, unter Hinweis auf steuerliche Abzugsf higkeit von Zuwendungen zu werben Seite 49

50 Verfahren der Steuerbeg nstigung Neugr ndung einer Kˆrperschaft Vertrauensschutz f r gepr fte Satzungen (BMF- Schreiben v , BStBl I S. 1059) Trotz fehlerhafter Satzung ist Kˆrperschaft f r abgelaufene VZ und f r Kalenderjahr, in dem Satzung beanstandet wird, als steuerbeg nstigt zu behandeln Fristsetzung zur ƒnderung der Satzung Kein Vertrauensschutz bei Verstofl der Gesch ftsf hrung gegen Gemeinn tzigkeitsrecht Vorl ufige Bescheinigung wird durch Steuerbescheid (Freistellungsbescheid) ersetzt Freistellungsbescheid wirkt sodann wie vorl ufige Bescheinigung Seite 50

51 Mittelverwendung und R cklagenbildung npm

52 Mittelverwendung und R cklagenbildung Gebot der zweckentsprechenden Mittelverwendung Mittel Alle Vermˆgenswerte (BFH-Urteil v , BStBl II S. 62) Geld, Bankguthaben, Wertpapiere, Grundst cke, Spenden, Beitr ge, Vermˆgensertr ge, Gewinne im steuerpflichtigen wirtschaftlichen Gesch ftsbetrieb bersch sse aus der Vermˆgensverwaltung Seite 52

53 Mittelverwendung und R cklagenbildung ( ß 55 Abs. 1 Nr. 5 AO) Mittelverwendung Laufende Ausgaben Anschaffung/Herstellung von Vermˆgensgegenst nden f r satzungsm flige Zwecke Zeitnah Mittelverwendung sp testens in dem auf Zufluss folgenden Kalender- oder Wirtschaftsjahr Mittelverwendungsrechnung erforderlich Seite 53

54 Mittelverwendung und R cklagenbildung Verstofl gegen Gebot der zeitnahen Mittelverwendung (ß 63 Abs. 4 AO) Finanzamt kann Frist zur Mittelverwendung setzen Gesch ftsf hrung gilt als ordnungsgem fl bei Mittelverwendung innerhalb der Frist Seite 54

55 Mittelverwendung und R cklagenbildung Ausnahmen vom Gebot der zeitnahen Mittelverwendung - berblick Gebundene Mittel/Kapital R cklagenbildung gem. ß 58 Nr. 6,7,11,12 AO R cklagenbildung bei Vermˆgensverwaltung und wirtschaftlichem Gesch ftsbetrieb bei vern nftiger kaufm nnischer Beurteilung (AEAO Nr. 3 zu ß 55 Abs. 1 Nr. 1 AO) Sonderfall: Vergabe von Darlehen Seite 55

56 Mittelverwendung und R cklagenbildung Ausnahme vom Gebot der zeitnahen Mittelverwendung Gebundene Mittel/Kapital Finanzielle Grundausstattung des Vereins Stammkapital der ggmbh Stiftungskapital der Stiftung Bareinlagen und Sacheinlagen zul ssig Erkl rung des Gr nders/stifters, dass Betr ge bzw. Gegenst nde im Vermˆgen bleiben Ertr ge aus Vermˆgen m ssen zeitnah verwendet werden Seite 56

57 Mittelverwendung und R cklagenbildung Gebundene R cklagen - ß 58 Nr. 6 AO Ñerforderlich, um steuerbeg nstigte Zwecke nachhaltig erf llen zu kˆnnenì Allgemeine Steigerung der Leistungsf higkeit reicht nicht aus Ansammlung f r bestimmte Zwecke ÑProjektr cklageì oder ÑBetriebsmittelr cklageìoder ÑR cklage f r Wiederbeschaffungenì Seite 57

58 Mittelverwendung und R cklagenbildung Gebundene R cklagen - ß 58 Nr. 6 AO Beispiele Projektr cklagen Grundst ckserwerb eines Sportvereins Finanzierung einer wissenschaftlichen Vortragsreihe Betriebsmittelr cklage Periodisch wiederkehrende Ausgaben (Lˆhne, Geh lter, Mieten, zugesagte Stipendien) W rdigung der Gesamtsituation; ggf. bis zu 12 Monate ÑR cklage f r Wiederbeschaffungì Steuerlich zul ssige AfA-S tze als Maflstab Aber: Keine laufende Instandhaltung zugleich Konkrete Zeitvorstellungen Ggf. Abzinsung bei langfristiger R cklagenbildung Nachweis der R cklagenbildung Bilanz: gesonderter Ausweis in den R cklagen Seite 58

59 Mittelverwendung und R cklagenbildung Freie R cklagen - ß 58 Nr. 7a AO Hˆchstens ein Drittel des berschusses der Einnahmen ber die Unkosten aus Vermˆgensverwaltung Vermˆgensverwaltung insgesamt Vermietung und Verpachtung, Kapitalvermˆgen Kein Einbezug von Ver uflerungsgewinnen/-verlusten Nachholung in sp teren Jahren nicht zul ssig Unkosten bersch sse sind vorzutragen R cklagenbildung, auch wenn Kˆrperschaft insgesamt ein Verlust erwirtschaftet? Dar ber hinaus 10% der sonstigen zeitnah zu verwendenden Mittel Spenden, Mitgliedsbeitr ge, Gewinne wirtschaftliche Gesch ftsbetriebe und Zweckbetriebe Kein Einbezug der Vermˆgensverwaltung, keine ÑDoppelbeg nstigungì ÑVerbrauchì der R cklage kann in sp teren Jahren wieder Ñaufgef lltì werden Seite 59

60 Mittelverwendung und R cklagenbildung R cklage Erwerb von Gesellschaftsrechten - ß 58 Nr. 7b AO Erhaltung der prozentualen Beteiligung an Kapitalgesellschaft Herkunft der Mittel ohne Bedeutung Bedarf muss sich konkret abzeichnen Zuf hrung unbegrenzt mˆglich Aber: Minderung bzw. Anrechnung auf R cklagenbildung nach ß 58 Abs. 1 Nr. 7a! R cklagen nach Nr. 7a ggf. nicht mehr mˆglich Seite 60

61 Mittelverwendung und R cklagenbildung R cklagenbildung durch Zuf hrung zum Vermˆgen (ß 58 Nr. 11 AO) Nr. 11a: Zuwendungen von Todes wegen, falls keine Verwendung f r laufenden Aufwand vorgesehen Nr. 11b: Zuwendungen, die ausdr cklich zur Ausstattung mit Vermˆgen geleistet werden (z.b. Zustiftungen an Stiftung) Nr. 11c: Zuwendungen aufgrund Spendenaufruf zur Aufstockung des Vermˆgens Nr. 11d: Sachzuwendungen, die ihrer Natur nach zum Vermˆgen gehˆren (z.b. Grundst cke) Seite 61

62 Mittelverwendung und R cklagenbildung Vermˆgenszuf hrungen bei Stiftungen (ß 58 Nr. 12 AO) Neuregelung ab Stiftungen des ˆffentlichen und privaten Rechts Im Jahr der Errichtung und den zwei Folgejahren bersch sse der Vermˆgensverwaltung und Gewinne aus wirtschaftlichen Gesch ftsbetrieben Ganz oder teilweise Zuf hrung zum Vermˆgen Idee: Substanzerhaltung Seite 62

63 Mittelverwendung und R cklagenbildung R cklagenbildung im wirtschaftlichen Gesch ftsbetrieb und Vermˆgensverwaltung (AEAO Nr. 3 zu ß 55 AO) Wirtschaftlich begr ndet bei vern nftiger kaufm nnischer Beurteilung Konkreter Anlass Objektive unternehmerische Sicht Beispiele Betriebsverlegung Werkserneuerung Kapazit tsausweitung Konkrete Reparatur- und Erhaltungsmaflnahmen (Dacherneuerung) Seite 63

64 Mittelverwendung und R cklagenbildung Vergabe von Darlehen (AEAO Nr. 15 ff. zu ß 55 Nr. 1 AO) Vergabe von Darlehen aus zeitnah zu verwendenden Mitteln Verwirklichung steuerbeg nstigte Zwecke Schuldnerberatung Darlehen an Nachwuchsk nstler Stipendien als Darlehen G nstigere Konditionen (Zinslosigkeit oder Zinsverbilligung) Vergabe von Darlehen aus nicht zeitnah zu verwendenden Mitteln Markt bliche Konditionen/Zinsen Seite 64

65 Mittelverwendung und R cklagenbildung Vergabe von Darlehen (AEAO Nr. 15 ff. zu ß 55 Nr. 1 AO) Vergabe von Darlehen aus zeitnah zu verwendenden Mitteln Verwirklichung steuerbeg nstigte Zwecke Schuldnerberatung Darlehen an Nachwuchsk nstler Stipendien als Darlehen G nstigere Konditionen (Zinslosigkeit oder Zinsverbilligung) Vergabe von Darlehen aus nicht zeitnah zu verwendenden Mitteln Markt bliche Konditionen/Zinsen Seite 65

66 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb npm

67 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Steuerbeg nstigung in Steuergesetzen Kˆrperschaftsteuer (ß 5 Abs. 1 Nr. 9 Satz 1 KStG) ÑVon der KSt sind befreit: Kˆrperschaften, Personenvereinigungen und Vermˆgensmassen, die nach der Satzung, dem Stiftungsgesch ft oder der sonstigen Verfassung und nach der tats chlichen Gesch ftsf hrung ausschliefllich und unmittelbar gemeinn tzigen, mildt tigen oder kirchlichen Zwecken dienen (ßß 51 ñ 68 der Abgabenordnung).ì Seite 67

68 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Steuerbeg nstigung in Steuergesetzen Kˆrperschaftsteuer (ß 5 Abs. 1 Nr. 9 Satz 2 KStG) ÑWird ein wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb unterhalten, ist die Steuerbefreiung insoweit ausgeschlossenì Definition des wirtschaftlichen Gesch ftsbetriebs in ß 14 AO Seite 68

69 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb ß 14 Satz 1 AO: Begriff des wirtschaftlichen Gesch ftsbetriebes Selbst ndige, nachhaltige T tigkeit Erzielung von Einnahmen oder andere wirtschaftliche Vorteile Gewinnerzielungsabsicht nicht erforderlich! Keine Vermˆgensverwaltung ß 14 Satz 3 AO: Begriff der Vermˆgensverwaltung Vermˆgen wird genutzt Z.B. verzinsliche Anlage von Kapitalvermˆgen Z.B. Vermietung/Verpachtung unbewegliches Vermˆgen Seite 69

70 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Bet tigungsbereiche steuerbeg nstigter Kˆrperschaften Ideeller Bereich Verwaltung Wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb wgb i.e.s. Vermˆgens- Zweckbetrieb Seite 70

71 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Vermˆgensverwaltung (ß 20 EStG) Analogie zu Eink nften aus Vermietung und Verpachtung (ß 21 EStG) Seite 71

72 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb Keine Steuerbeg nstigung f r die zuzuordnenden Besteuerungsgrundlagen (ß 64 Abs. 1 AO) Mehrere Gesch ftsbetriebe werden wie ein Gesch ftsbetrieb im Rahmen der Besteuerung unterworfen (ß 64 Abs. 2 AO) Steuersubjekt = Kˆrperschaft Besteuerungsgrenze "#$%&' () %* +,-$ " +./ Zellteilungsverbot (ß 64 Abs. 4 AO) Aufteilung einer Kˆrperschaft in mehrere Kˆrperschaften zur mehrfachen Inanspruchnahme de Verg nstigung nicht zul ssig Seite 72

73 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb - Beispiele Sponsoring unter bestimmten Voraussetzungen Entgeltliche Gestellung von Personal und Sachmittel an Dritte, auch an andere steuerbeg nstigte Einrichtungen Privatambulanz des angestellten Arztes im Krankenhaus Personal- und Raumgestellung an (ausgegliederte) Catering- GmbH Allgemein zug ngliche Cafeteria/Vereinsgastst tte/kantine Krankenhausapotheke bei Lieferung an Dritte Vermietung an Urlaubsg ste (Erg nzungsvermietung) bernahme von Verwaltungsaufgaben Seite 73

74 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb - Beispiele Sponsoring unter bestimmten Voraussetzungen Entgeltliche Gestellung von Personal und Sachmittel an Dritte, auch an andere steuerbeg nstigte Einrichtungen Privatambulanz des angestellten Arztes im Krankenhaus Personal- und Raumgestellung an (ausgegliederte) Catering- GmbH Allgemein zug ngliche Cafeteria/Vereinsgastst tte/kantine Krankenhausapotheke bei Lieferung an Dritte Vermietung an Urlaubsg ste (Erg nzungsvermietung) bernahme von Verwaltungsaufgaben Seite 74

75 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Verluste im wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und der Vermˆgensverwaltung Keine Verwendung von Mitteln des ideellen Bereichs f r nicht steuerbeg nstigte Zwecke Ausgleich von Verlusten im wirtschaftlichen Gesch ftsbetrieb oder Vermˆgensverwaltung ist grunds tzliche sch dlich (BMF-Schreiben v , BStBl I S. 1423) Ergebnis des einheitlichen wirtschaftlichen Gesch ftsbetriebs maflgeblich Aber: Ergebnis eines jeden wgb ist zu bestimmen Seite 75

76 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Verluste im wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und der Vermˆgensverwaltung bei anzunehmenden (Dauer)Verlusten darf ein wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb nicht errichtet werden Aber: Anlaufverluste akzeptabel ca. 3 Jahre Einstellung eines wirtschaftlichen Gesch ftsbetriebs bei (Dauer)Verlusten Ggf. Gewinne in Vorjahren aus wirtschaftlichem Gesch ftsbetrieb erwirtschaftet, dann Verlustausgleich aus ideellen Mitteln ggf. mˆglich Seite 76

77 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Verluste im wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und der Vermˆgensverwaltung Darlehnsaufnahme keine sch dliche Verwendung Ggf. auch Darlehen aus ideellem Bereich mˆglich Sicherung der Darlehen (z.b. Grundschulden) ebenfalls keine sch dliche Mittelverwendung Seite 77

78 Vermˆgensverwaltung, wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb und Zweckbetrieb Wirtschaftlicher Gesch ftsbetrieb ñ Sonderfall Beteiligungen Halten der Beteiligung an Kapitalgesellschaft Grunds tzlich Vermˆgensverwaltung Einfluss auf Gesch ftsf hrung f hrt zu wirtschaftlichen Gesch ftsbetrieb Aktives Eingreifen Personalunion Sonderfall: Gesellschaft ist nur vermˆgensverwaltend t tig Problem: Verluste des Tochterunternehmens Problem: Stellung von Sicherheiten Seite 78

Dr. Rü diger Gluth, RA, FAStR Sozietät Jarosch & Partner Dü sseldorf mail@jarosch-partner.de www.jarosch-partner.de

Dr. Rü diger Gluth, RA, FAStR Sozietät Jarosch & Partner Dü sseldorf mail@jarosch-partner.de www.jarosch-partner.de Stiftungssteuerrecht Dr. Rü diger Gluth, RA, FAStR Sozietät Jarosch & Partner Dü sseldorf mail@jarosch-partner.de www.jarosch-partner.de Besteuerung von Stiftungen Errichtung Laufende Besteuerung Auflösung

Mehr

Besteuerung der Vereine. RSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Angersbachstr. 12 34127 Kassel www.rsw-gmbh.de/kassel kassel@rsw-gmbh.

Besteuerung der Vereine. RSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Angersbachstr. 12 34127 Kassel www.rsw-gmbh.de/kassel kassel@rsw-gmbh. Besteuerung der Vereine RSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Angersbachstr. 12 34127 Kassel www.rsw-gmbh.de/kassel kassel@rsw-gmbh.de Allgemeines Verein = auf Dauer angelegte Verbindung einer größeren Anzahl

Mehr

Studiengang Non-Profit-Management. Non-Profit-Recht: Gesellschaftsrechtliche Grundlagen

Studiengang Non-Profit-Management. Non-Profit-Recht: Gesellschaftsrechtliche Grundlagen Studiengang Non-Profit-Management Non-Profit-Recht: Gesellschaftsrechtliche Grundlagen Franz-Hitze-Haus, 09.07.2006 RA Dr. Fabian Schmitz-Herscheidt, LL.M. (Edin.) npm Gliederung I) bersicht II)Der Verein,

Mehr

Nonprofit-Organisationen im Fokus des Fiskus? - Ausgewählte Praxisbeispiele zum Gemeinnützigkeitsrecht

Nonprofit-Organisationen im Fokus des Fiskus? - Ausgewählte Praxisbeispiele zum Gemeinnützigkeitsrecht Nonprofit-Organisationen im Fokus des Fiskus? - Ausgewählte Praxisbeispiele zum Gemeinnützigkeitsrecht Dr. Gerhard Maus Wirtschaftsprüfer Steuerberater Confidaris AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Osnabrück

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte. Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006

Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte. Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006 Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006 Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte Referentin CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Vereinsrechts. Dipl.-Kfm. Margret Schäfer StB Dipl.-Kfm. Thomas Queck WP StB

Ausgewählte Aspekte des Vereinsrechts. Dipl.-Kfm. Margret Schäfer StB Dipl.-Kfm. Thomas Queck WP StB Ausgewählte Aspekte des Vereinsrechts Dipl.-Kfm. Margret Schäfer StB Dipl.-Kfm. Thomas Queck WP StB 1 Vereinsrecht Besteuerung der Vereine Gesetzliche Regelungen zur Gemeinnützigkeit Buchführungsbereiche

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Unterteilung von Vereinen - eingetragen (e.v., rechtsfähig) oder nicht - für Besteuerung gleich - gemeinnützig oder nicht - wesentliche Unterschiede bei Besteuerung

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Verg tungsbericht 2014 gem 16 Abs. 1 der Institutsverg tungsverordnung (InstitutsVergV)

Verg tungsbericht 2014 gem 16 Abs. 1 der Institutsverg tungsverordnung (InstitutsVergV) sbericht 2014 gem 16 Abs. 1 der Institutsverg tungsverordnung (InstitutsVergV) Die Verpflichtung zur Offenlegung ihrer spolitik ergibt sich f r die BHF-BANK grunds tzlich aus 16 Abs. 1 InstitutsVergV in

Mehr

Vereinsknowhow.de Ä Vereinsinfobrief Nr. 254 Ä Ausgabe 18/2012 Ä 27.11.2012

Vereinsknowhow.de Ä Vereinsinfobrief Nr. 254 Ä Ausgabe 18/2012 Ä 27.11.2012 Inhalt: 1. Der neue Rundfunkbeitrag Å Was zahlen Vereine känftig? 2. Sponsoring: Keine Umsatzsteuer bei bloçem Hinweis auf den Sponsor 3. Rund um den Vereinsinfobrief Seminare får Vereine BuchfÅhrung in

Mehr

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen - Reform der steuerlichen Rahmenbedingungen im Non-Profit-Bereich - Thomas Krüger Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht thomas.krueger@schomerus.de

Mehr

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen?

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? Nonprofit Journalismus Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? USA: Investigative News Network »To achieve the non profit status, journalistic projects must establish themselves as a public charity

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1 Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen Folie Nr. 1 Hoheitsbetrieb Ausübung öffentlicher Gewalt als eine der öffentlich-rechtlichen Körperschaft eigentümliche

Mehr

Steuerliche Besonderheiten in ärztlichen Kooperationsstrukturen

Steuerliche Besonderheiten in ärztlichen Kooperationsstrukturen Thema des Vortrages Steuerliche Besonderheiten in ärztlichen Kooperationsstrukturen 02. Dezember 2011 Dipl.-Kfm. Kl.-Peter Walter, Steuerberater 66606 St. Wendel p.walter@kpwalter.de Vorstellung Zu meiner

Mehr

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen 1 Überblick: Tätigkeitsbereiche Steuerpflicht Umsatzsteuerliche Beurteilung Vorsteueraufteilung bei Schützenhallen 2 Tätigkeitsbereiche 3 Tätigkeitsbereiche: Verein ideelle Tätigkeit Vermögensverwaltung

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR VEREINE

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR VEREINE NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR VEREINE 1 Inhalt Welche Steuergesetze sind für Vereine wichtig? 7 1. Die Bedeutung der Gemeinnützigkeit 8 1.1 Steuervergünstigungen

Mehr

Fallstricke bei Sachspenden

Fallstricke bei Sachspenden Fallstricke bei Sachspenden Aktuelles für steuerbegünstigte Organisationen Dr. Gerrit Ponath Seite 2 Fallstricke bei Sachspenden Fall 1 Der Vorstand eines gemeinnützigen Vereins bittet einen Unternehmer

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Sportverein - Steuerberater

Sportverein - Steuerberater Sportverein - Steuerberater Sportvereine im Gemeinnützigkeits tzigkeits- und Steuerrecht Das Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht für Vereine ist höchst kompliziert Die Schonzeit von Seiten der badenwürttembergischen

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Auszüge aus wichtigen Steuergesetzen

Auszüge aus wichtigen Steuergesetzen Auszüge aus wichtigen Steuergesetzen Auszug aus der Abgabenordnung (AO) 14 Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb Ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb ist eine selbstständige nachhaltige Tätigkeit, durch die

Mehr

Praxisfragen Spenden Sponsoring und Co. Rain Manuela Schabrich Donnerstag, den 13.11.2014 in Bergrheinfeld

Praxisfragen Spenden Sponsoring und Co. Rain Manuela Schabrich Donnerstag, den 13.11.2014 in Bergrheinfeld Praxisfragen Spenden Sponsoring und Co Rain Manuela Schabrich Donnerstag, den 13.11.2014 in Bergrheinfeld Begrüßung und Einführung Begrüßung Vorstellung Einführung Übersicht Sponsoring - Exkurs Werbemobil

Mehr

Vereinspraxis von A bis Z

Vereinspraxis von A bis Z Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg Vereinspraxis von A bis Z Basiswissen für eine erfolgreiche Arbeit Steuern und Recht für Migrantenselbstorganisationen Teil 1 I. Die vier Bereiche im gemeinnützigen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Muster für Zuwendungsbestätigungen ( 10b EStG)

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Muster für Zuwendungsbestätigungen ( 10b EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 4 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung. www.vereinsknowhow.de

Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung. www.vereinsknowhow.de Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung Wolfgang Pfeffer ff www.vereinsknowhow.de Themenübersicht Haftungsrisiken im e.v. Pflichten des Vorstands Buchführungspflichten und Rechenschaftspflicht

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

6. Welche Aufgaben, Rechte und Pflichten hat der Vorstand eines Vereins? 8. Welche Steuern muss ein Verein zahlen, wenn er gemeinnützig ist?

6. Welche Aufgaben, Rechte und Pflichten hat der Vorstand eines Vereins? 8. Welche Steuern muss ein Verein zahlen, wenn er gemeinnützig ist? Inhalt 1. Was ist ein eingetragener Verein? 2. Für welche Zwecke kann man einen Verein gründen? 3. Wie wird ein Verein gegründet? 4. Wie muss eine Vereinssatzung aussehen? 5. Was sind die Organe des Vereins?

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

Merkblatt zur Gemeinnützigkeit und zum Spendenrecht

Merkblatt zur Gemeinnützigkeit und zum Spendenrecht Steuerabteilung, Referat 302, 301, 303 Körperschaftsteuerrecht, Gewerbesteuerrecht, Umwandlungssteuerrecht, Gemeinnützigkeitsrecht, Internationales Steuerrecht, Umsatzsteuerrecht 14. April 2014 Merkblatt

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Ihre zahlreiche Bürgerinnen und Bürger engagieren sich ehrenamtlich die meisten sind in den über 3100 Vereinen in Bremen und Bremerhaven aktiv. Die Vereine prägen die

Mehr

Berufliche Reisekosten

Berufliche Reisekosten Berufliche Reisekosten So sparen Sie jetzt mehr Steuern > Neue Steuervorteile ab 2008 > Auswärtstätigkeit: Was der Arbeitgeber steuerfrei erstatten darf > Fahrt-, Verpflegungs-, Übernachtungsund Reisenebenkosten

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft An das Eingangsstempel -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 9 10 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Raiffeisen Finanzakademie Zahlungsverkehr, Spareinlagen, Bausparen

Raiffeisen Finanzakademie Zahlungsverkehr, Spareinlagen, Bausparen Raiffeisen Finanzakademie Zahlungsverkehr, Spareinlagen, Bausparen 12. Dezember 2014 Stefan Friedl Gesch ftsleiter Raiffeisenbank Unken egen Themen Zahlungsverkehr Kontoer ffnung Kontoarten Karten Spareinlagen

Mehr

Sponsoring und Spende - Wo ist rechtlich der Unterschied?

Sponsoring und Spende - Wo ist rechtlich der Unterschied? Sponsoring und Spende - Wo ist rechtlich der Unterschied? Oder: Was ist falsch an Sponsored by Oma? (Rechtsanwalt Patrick R. Nessler) Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Generalsekretär des Deutschen Betriebssportverbandes

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen > Wie viel und was Sie spenden dürfen > An wen und wofür Sie spenden dürfen > Spendenquittung: So sichern Sie sich Ihre Steuerersparnis Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag

Mehr

Gescheiterte Stiftung: Auswirkungen von Insolvenz und Liquidation

Gescheiterte Stiftung: Auswirkungen von Insolvenz und Liquidation Stiftung & Recht Gescheiterte Stiftung: Auswirkungen von Insolvenz und Liquidation von RA/StB/Dipl.-Finanzwirt (FH) Dr. Jörg Sauer und StB/Dipl.-Finanzwirtin (FH) Stephanie Schwarz, Ebner Stolz Mönning

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

Non-Profi t-organisationen

Non-Profi t-organisationen Non-Profi t-organisationen In dieser Ausgabe lesen Sie: Editorial... 2 Sponsoring Sponsoring als Instrument der Mittelbeschaffung... 2 Ertragsteuerliche Behandlung des Sponsoring im Überblick... 3 Umsatzsteuerliche

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Leasing-Vertragsbedingungen (AGB) der BB Leasing GmbH (Leasinggeber) (Unternehmergesch ft)

Leasing-Vertragsbedingungen (AGB) der BB Leasing GmbH (Leasinggeber) (Unternehmergesch ft) Leasing-Vertragsbedingungen (AGB) der BB Leasing GmbH (Leasinggeber) (Unternehmergesch ft) 1. Beginn und Dauer des Leasingvertrages a. Der Leasingnehmer ist entsprechend der vereinbarten Annahmefrist an

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Finanzen im Sportverein. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 12.10.2013

Finanzen im Sportverein. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 12.10.2013 Finanzen im Sportverein Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 12.10.2013 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Abschluss der Ausbildung Steuerfachangestellter 2009 Abschluss zum Diplom-Kaufmann

Mehr

Vereine und Steuern. Informationen über die Besteuerung gemeinnütziger Vereine

Vereine und Steuern. Informationen über die Besteuerung gemeinnütziger Vereine Vereine und Steuern Informationen über die Besteuerung gemeinnütziger Vereine Vorwort Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Sachsen ist auch ein Land der Vereine. Über 20.000 Vereine und andere Körperschaften

Mehr

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wurde die Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG mit Wirkung vom 01. April 2004 geändert. Konsequenz: Der Rechnungsempfänger

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Vereinsknowhow.de Ä Vereinsinfobrief Nr. 279 Ä Ausgabe 6/2014 Ä 28.03.2014

Vereinsknowhow.de Ä Vereinsinfobrief Nr. 279 Ä Ausgabe 6/2014 Ä 28.03.2014 Vereinsknowhow.de Vereinsinfobrief Nr. 279 Ausgabe 6/2014 28.03.2014 Aktuelle Informationen fr Vereine und gemeinntzige Organisationen Inhalt: 1. Vergabe von Darlehen durch gemeinntzige Einrichtungen 2.

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Berlin 27. April 2010 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung I. Einführung II. Einzelfragen zur Rechungslegung Spenden

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Spezial-Haftpflicht-Versicherung f r Reiseb ros

Spezial-Haftpflicht-Versicherung f r Reiseb ros Care Consult Versicherungsmakler Gesellschaft m.b.h Kratochwjlestra e 4 1220 Wien Telefon: 01-317 2600-73391 Fax: 01-317 2600-73498 Email: info@careconsult.at Spezial-Haftpflicht-Versicherung f r Reiseb

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Sanierung und Insolvenz Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Steuerliche Betrachtungen und Problemfälle bei Sanierung und

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Gemeinnützigkeit isd 34 ff BAO Allgemeine Voraussetzungen für Gemeinnützigkeit isd BAO Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse Förderung von

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung, Arbeitsorganisation und b rowirtschaftliche Abl ufe

Haushaltswesen und Beschaffung, Arbeitsorganisation und b rowirtschaftliche Abl ufe Zwischenpr fung 2013 f r Verwaltungsfachangestellte 2. Aufgabe Haushaltswesen und Beschaffung, Arbeitsorganisation und b rowirtschaftliche Abl ufe (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Hinweis: Die Aufgabe umfasst

Mehr

Districts 1800-1 900 & 1930-1 950 e.v.

Districts 1800-1 900 & 1930-1 950 e.v. Bericht German Rotary Volunteer Doctors Districts 1800-1 900 & 1930-1 950 e.v. Erstellung der Rechnungslegung zum 31.12.2012 Exemplar 3 von 5 Seite 2 A. Auftrag und Auftragsdurchführung I Der Vorstandsvorsitzende

Mehr

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier Darlehen und Zinsen in der Betriebsprüfung Ulrich Breier 1 Darlehensabschreibung und Zinsen nach FG Münster, EFG 2014, 375 (abgewandelt) anhängig BFH I R 5/14 100 % T -GmbH 01 Darl.Ford EM 800.000 Ehefrau

Mehr

EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG

EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG DURCH VOR- ODER NACHLASS? Rechtsanwältin Anne Baranowski LL.M. Schalast & Partner Rechtsanwälte Notare Diese Präsentation ist unvollständig ohne den begleitenden mündlichen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

Vereinsknowhow.de Ä Vereinsinfobrief Nr. 256 Ä Ausgabe 1/2013 Ä 7.01.2013

Vereinsknowhow.de Ä Vereinsinfobrief Nr. 256 Ä Ausgabe 1/2013 Ä 7.01.2013 Inhalt: 1. Kleinspendenregelung Å känftig genägt der Kontoauszug 2. Steuerliche Behandlung von Vereinsabteilungen 3. Aktuelles aus Rechtsprechung und finanzbehçrdlichen ErlÉssen: a. GemeinnÄtzigkeit von

Mehr

Die Gründung eines Fördervereins

Die Gründung eines Fördervereins Die Gründung eines Fördervereins mit Checkliste und Musterformularen Informationsveranstaltungen des Landessportverbandes Schleswig-Holstein e. V. Bad Malente 20. 04. 2010 Elmshorn 05. 05. 2010 Schleswig

Mehr

Die Besteuerung der Sportvereine

Die Besteuerung der Sportvereine Die Besteuerung der Sportvereine Stand: März 2015 Verfasser: 88250 Weingarten E-Mail: klaus.wachter@web.de Internetadresse: Trotz sorgfältiger Überprüfung des Skripts kann keine Gewähr für die Richtigkeit

Mehr

STEUERTIPPS FÜR VEREINE RATGEBER. Ministerium der Finanzen

STEUERTIPPS FÜR VEREINE RATGEBER. Ministerium der Finanzen STEUERTIPPS FÜR VEREINE RATGEBER Ministerium der Finanzen Die Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Ministeriums der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt herausgegeben. Sie wird kostenlos

Mehr

Deutscher Wirtschaftsweise Dr. Peter Bofinger als Festredner bei Verleihung des Wissenschaftspreises der Raiffeisenlandesbank O

Deutscher Wirtschaftsweise Dr. Peter Bofinger als Festredner bei Verleihung des Wissenschaftspreises der Raiffeisenlandesbank O Public Relations und Medienservice Harald Wetzelsberger Michael Huber 15. J nner 2014 Deutscher Wirtschaftsweise Dr. Peter Bofinger als Festredner bei Verleihung des Wissenschaftspreises der Raiffeisenlandesbank

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Handbuch Mustertexte Kommentar

Handbuch Mustertexte Kommentar Leseprobe Konzern- und Umwandlungsrecht Handbuch Mustertexte Kommentar Herausgegeben von Dr. Wilhelm Happ Bearbeitet von Dr. Jochen Bahns Rechtsanwalt und Steuerberater in Bonn Dr. Sebastian Bednarz Rechtsanwalt

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill 101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger 1. Rechtliche Grundlagen Generell sind gewerbliche Unternehmen (wozu auch ein Verein gehören kann) zur Führung von Büchern verpflichtet, wenn - ihr Gesamtumsatz

Mehr

Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen

Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen Im Folgenden wird beschrieben, wie zu verfahren ist, wenn anlässlich von Fest- Veranstaltungen, deren verantwortlicher Initiator regelmäßig nicht

Mehr

Annahme von Spenden und Ausstellung von Spendenbescheinigungen

Annahme von Spenden und Ausstellung von Spendenbescheinigungen Spenden u. -bescheinigung 503.200 Annahme von Spenden und Ausstellung von Spendenbescheinigungen Bekanntmachung des Evangelischen Oberkirchenrats vom 8. Februar 1995 (GVBl. S. 57) 1.1 Allgemeines 1Spenden

Mehr

Auszug aus Abgabenordnung i.d.f. der Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.01.2014

Auszug aus Abgabenordnung i.d.f. der Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.01.2014 Auszug aus Abgabenordnung i.d.f. der Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.01.2014 Dritter Abschnitt Steuerbegünstigte Zwecke 51 Allgemeines (1) Gewährt das Gesetz eine Steuervergünstigung, weil eine

Mehr

Tipps und Fallstricke

Tipps und Fallstricke Die Besteuerung der gemeinnützigen Vereine (mit Hinweise auch für andere gemeinnützige Organisationen) Tipps und Fallstricke Skript zum Vortrag Dozent / Autor Dieter P. Gonze Steuerberater (Gonze & Schüttler

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Stiftungsgründung Motivation für Privatpersonen und Unternehmer

Stiftungsgründung Motivation für Privatpersonen und Unternehmer Stiftungsgründung Motivation für Privatpersonen und Unternehmer Dr. Ambros Schindler Leiter DSZ Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Essen Motive von Privatperson

Mehr