Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz"

Transkript

1 Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz Daniel Rosch, lic. iur., dipl. Sozialarbeiter FH MAS Nonprofit-Management. Kontakt: / 079/ VABB - Tagung, Rollen- und Aufgabenklärung für Leitungen von Berufsbeistandschaften vom 1. März 2013 I. Hinführung Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 1

2 Professionelle Hauptakteure gemäss ZGB Aufsichtsbehörde Gericht KESB (Auftraggeber/-innen) Mandatsführung (Auftragnehmer/-innen) Vormunde, Beistände 4 Rollendefinitionen - Ansprüche der Gesellschaft an Träger/in einer Position (soziale Rolle) - Rolle, die den zumeist unausgesprochenen Zielen der Gruppe dienen, damit diese ihre Arbeit fortsetzen kann (gruppenbezogene Rolle) - Handeln, das von einer Person aufgrund einer bestimmten Aufgabe erwartet wird (Rechte und Pflichten) (aufgabenbezogene Rolle) 5 Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 2

3 Disziplin/Berufsethik (Legitimität) Recht (Legalität) Aufgabe/Auftrag Handlungsplan (BB)/ Kompetenzen Institutionelle/sozi alräumliche Faktoren Persönliche Disposition Rolle 6 Sorgfaltspflichten II. Die Aufgaben Daniel Rosch lic. iur./dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management Prof. (FH) Hochschule Luzern Soziale Arbeit Kompetenzzentrum für Kindes- und Erwachsenenschutz Institut Sozialarbeit und Recht Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 3

4 1. Mandatsträger/innen Daniel Rosch lic. iur./dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management Prof. (FH) Hochschule Luzern Soziale Arbeit Kompetenzzentrum für Kindes- und Erwachsenenschutz Institut Sozialarbeit und Recht Schwächezustand/Ursachen Schutzbedürftigkeit/Kindeswohlgefährdung Ziel einer behördlichen Massnahme? Bestimmung der Aufgabenbereiche und der erforderlichen Vertretungsmacht Verhältnismässigkeitsprüfung: (Geeignetheit, Erforderlichkeit, angemessene Zweck-Mittel-Relation) Entscheid der Erwachsenenschutzbehörde 9 Mandatsführung Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 4

5 Aufgaben Beistände/innen - Persönliche Schutz- & Beistandsbedürftigkeit persönliche Betreuung - Schutzbedürftiges Vermögen Vermögenssorge - Mangelnde Handlungsfähigkeit gesetzliche Vertretung Vgl. insb. Art. 400 ff. ZGB KESB, Klienten/innen Daniel Rosch lic. iur./dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management Prof. (FH) Hochschule Luzern Soziale Arbeit Kompetenzzentrum für Kindes- und Erwachsenenschutz Institut Sozialarbeit und Recht Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 5

6 Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde - nicht massnahmegebundene Aufgaben: - z.b. Auslegung Vorsorgeauftrag (Art. 364 ZGB) - Anordnung/Änderung/Aufhebung behördlicher Massnahmen (Art. 393 ff., 443 ff. ZGB) - Mitwirkung bei ausgewählten Rechtsgeschäften - z.b. mitwirkungsbedürftige Geschäfte (Art. 416 f. ZGB) - Aufsicht, Steuerung, Qualitätssicherung - z.b. Patientenverfügung (Art. 373 ZGB), Organisation Behörde, Aufsicht Mandatsführung etc. 12 Klienten/innen - Kaum gesetzliche Aufgaben/Pflichten, z.t. Mitwirkungspflichten: - Verfahrensrechtliche Mitwirkung (Art. 448 Abs. 1 ZGB) - Inventar (Art. 405 Abs. 4 ZGB) - Mitwirkungsmöglichkeiten, z.b. - Berichterstattung (Art. 411 Abs. 2 ZGB) - Verpflichtungsmöglichkeiten im Rahmen der noch vorhandenen Urteilsfähigkeit (z.b. höchstpersönliche Rechte; Art. 407 ZGB) - Beschwerdemöglichkeit (Art. 419 ZGB) 13 Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 6

7 3. Leitung Berufsbeistandschaften / Soziale Dienste Daniel Rosch lic. iur./dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management Prof. (FH) Hochschule Luzern Soziale Arbeit Kompetenzzentrum für Kindes- und Erwachsenenschutz Institut Sozialarbeit und Recht Leitung Berufsbeistandschaft/ Soziale Dienste - öffentliches Anstellungsverhältnis - Aufgaben gemäss Anstellungsvertrag, i.d.r.: - Operatives Management: - Infrastruktur - Personalmanagement - Qualitätssicherung - Organisation (Prozessmanagement, Aufbauorganisation) - Mitarbeit/Inputs Strategisches Management 15 Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 7

8 III. Von der Aufgabe zur Rolle Daniel Rosch lic. iur./dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management Prof. (FH) Hochschule Luzern Soziale Arbeit Kompetenzzentrum für Kindes- und Erwachsenenschutz Institut Sozialarbeit und Recht Aufgabenbezogene Rolle KESB - Verantwortliche für KESR - Auftraggeber/innen der Massnahmen - In der Tendenz Ausrichtung auf: - Verfahrensrecht - Formales hat Wichtigkeit (Sprache, Stil etc.) - rechtliche Korrektheit der Massnahmen - Entscheidfindung, weniger prozessorientiert im sozialarbeiterischen Sinne - Kurze Zeiten im Fall / kurze Interventionen, oft Krisenintervention 17 Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 8

9 Aufgabenbezogene Rolle Berufsbeistände/-innen Im Grundsatz bleibt die Situation unverändert in Bezug auf Aufgaben und Rolle: - Mandatsträger/innen als Auftragnehmer/innen der KESB - Mandatsträger/innen müssen alles (organisieren/erschliessen/selber) können und tun, was erforderlich im Einzelfall ist; d.h. v.a. - Kenntnisse Kindes- & Erwachsenenschutzrecht/ Sozialversicherungen / Treuhand - Begleitung/Beratung/Betreuung (prozessorientiert) Methodik (Verhaltensänderung, Schwächezustände, Zwangskontext, 18 Ressourcenerschliessung etc.) Aufgabenbezogene Rollen Klientschaft 19 Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 9

10 Aufgabenbezogene Rolle Leitung Berufsbeistandschaft/Soziale Dienste - Policy und Strategie der Organisation - Organisation: Aufbau- und Prozessorganisation (Kern-, Führungs- und Supportprozesse) - Personalmanagement: Rekrutierung, Entwicklung, Beurteilung, Honorierung, Austritt - Sicherstellung einer zweckmässigen Infrastruktur (Räume, Einrichtungen, EDV) - Qualitätsmanagement (Struktur-, Prozess-, Ergebnisqualität) Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 10

11 Rollenbestimmende Akteure für Leitungen von Berufsbeistandschaften - Leistungsermöglichende: - Gemeinde / Steuerzahler / Öffentlichkeit -KESB - Leistungserbringende: - Sozialarbeitende/Berufsbeistände - Sachbearbeiter/innen -Revisorate - Führungsverantwortliche - Leistungsbeziehende: - Schutzbedürftige Personen - Angehörige / Dritte 22 Inputkreislauf Outputkreislauf 23 Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 11

12 Beispiele interne Führung - Aufgabenerfüllung ist bekannt (Produkte/Dienstleistungen) - Prozesse/Abläufe/Standardisierungen - Funktionenprofil Mitarbeitende/Führung gemäss Prozess (Stellenbeschrieb/Pflichtenheft) - Kompetenzen Dienstleistungserbringung stimmt mit Kompetenzen Mitarbeitenden überein - Aufbauorganisation passt zur Ablauforganisation 24 - Führung durch Ziele (MAG, Personalentwicklung etc.) IV. Herausforderungen in der Zusammenarbeit Daniel Rosch lic. iur./dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management Prof. (FH) Hochschule Luzern Soziale Arbeit Kompetenzzentrum für Kindes- und Erwachsenenschutz Institut Sozialarbeit und Recht Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 12

13 Herausforderung I: Unterschiedliche aufgabenbezogene Rollen Disziplin/Berufsethik (Legitimität) Recht (Legalität) Aufgabe/Auftrag Handlungsplan (BB)/ Kompetenzen Institutionelle/sozi alräumliche Faktoren Persönliche Disposition Rolle 27 Sorgfaltspflichten Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 13

14 Herausforderung II: Überschneidungen in den Aufgabenbereichen Zusammenarbeit der Hauptakteure im künftigen Kindes- und Erwachsenschutz KESB Leitung BB und SD Führung Beiständin (Vormund) bei D. Rosch / K. Anderer, Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 14

15 Überschneidende Rollen der Hauptakteure KESB und Leitung BB/Soziale Dienste: - Aufsicht und Führung überschneiden sich (Personalentwicklung etc.) - Beide haben Aufsicht über die Qualität der Dienstleistung (Bestellung Mandatsträger/in, Eingriff/Vorgaben Mandatsführung) BB und KESB (z.t. auch Leitung BB): - Rechtliche Verantwortung für die Mandatsführung (Ausführung/Aufsicht/Führung) - Beschwerdeinstanz/Unmutsbekundungen in der Fallführung - z.t. Aufgabenteilung (mitwirkungsbedürftige Geschäfte) 30 Herausforderung III: Interdisziplinarität Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 15

16 V. Strukturelemente einer gelingenden Zusammenarbeit Daniel Rosch lic. iur./dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management Prof. (FH) Hochschule Luzern Soziale Arbeit Kompetenzzentrum für Kindes- und Erwachsenenschutz Institut Sozialarbeit und Recht Strukturelle Kriterien für eine gute Zusammenarbeit - Ziele gemeinsam bestimmen - Absprachen, insb. Zuständigkeiten/typische Fallbeispiele treffen - Konzept erarbeiten / Verschriftlichen der Absprachen z.b. mit Zusammenarbeitsverträgen und anwenden - Strukturelle Förderung der Selbstdisziplin und des Durchhaltevermögen Zeitfaktor beachten! 33 Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 16

17 Elemente einer Organisationsstruktur - bei grossen Aufgabenüberschneidungen oder strategischen Fragen standardisierte formelle/ informelle Gefässe mit wichtigen Zusammenarbeitspartnern/innen - bei Entscheiden betr. Richtlinien, Weisungen, Qualitätssicherungsinstrumente Miteinbezug/Anhörung - bei Informationen, die weitgehend selbsterklärend sind (z.b. Statistik) schriftlicher Austausch - bei einfach abgrenzbaren Aufgabenfeldern ad hoc Zusammenarbeit - Evaluationen und Reflexionsrunden standardisieren 34 Checkliste Zusammenarbeit - «das» / mein / unser Ziel der Zusammenarbeit klären - Kooperationspartner auswählen - rechtlicher Rahmen für Kooperation prüfen. - Gegenseitige Interessen und Erwartungen einschätzen - Bisherige Erfahrungen mit Kooperationspartner evaluieren - Unsere Angebotsmöglichkeiten und voraussichtlichen Erwartungen des Partners einschätzen. - Einschätzung Kooperationspartner (persönlich (Haltung, Werte etc.), aufgabenbezogene/soziale/ gruppendynamische Rolle; Machtanalyse) - Inhalte, bei welchen wohl Konsens besteht, eruieren - «Knacknüsse» und deren Lösungsoptionen klären (Ansprech-/Schlüsselperson, Informationsgestaltung, Kompetenzen für Gespräche festlegen etc.) 35 Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 17

18 Rimmele/Näpfli: Sozialdienste managen, interact Daniel Rosch, 2013, alle Rechte vorbehalten, Kontakt: 18

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung und Wirklichkeit

Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung und Wirklichkeit Neues Kindes- und Erwachsenenschutzrecht konkrete Umsetzungsfragen Fachtagung vom 11./12. September 2012 in Freiburg Referat 5 Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung

Mehr

Das neue Erwachsenenschutzrecht für die Gerichte nützliches Wissen Tagung vom 16. Mai 2013

Das neue Erwachsenenschutzrecht für die Gerichte nützliches Wissen Tagung vom 16. Mai 2013 Schnittstellen zum Zivilrecht Daniel Rosch lic. iur. / dipl. Sozialarbeiter FH / MAS in Nonprofit-Management Tel. 079/313 90 09 sozialrecht@danielrosch.ch Übersicht 1. Grundsätzliche Überlegungen zur rechtstheoretischen

Mehr

Strategisches Management in der Sozialhilfe

Strategisches Management in der Sozialhilfe Strategisches Management in der Daniel Rosch lic. iur./dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management Prof. (FH) Hochschule Luzern Soziale Arbeit Institut Sozialarbeit und Recht Tagung Management

Mehr

Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz

Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz Vernetzungstagung Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz 7. November 2014 Powerpoint Präsentation und Beilagen Wie sag ich s der KESB? Ideen und Wege für die optimale Nutzung formaler Berichterstattung

Mehr

Rechenschaftsberichte im Kindes- und Erwachsenenschutz

Rechenschaftsberichte im Kindes- und Erwachsenenschutz Generalversammlung der VABB vom 6. März 2014 Rechenschaftsberichte im Kindes- und Erwachsenenschutz Karin Anderer Dr. iur. / Sozialarbeiterin FH / Sozialversicherungsfachfrau / Pflegefachfrau Psychiatrie

Mehr

Juli 2013 Empfehlungen der SBVg und der KOKES zur Vermögensverwaltung gemäss Kindes- und Erwachsenenschutzrecht

Juli 2013 Empfehlungen der SBVg und der KOKES zur Vermögensverwaltung gemäss Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Juli 2013 Empfehlungen der SBVg und der KOKES zur Vermögensverwaltung gemäss Kindes- und Erwachsenenschutzrecht I. Präambel... 2 II. Vermögenssorge im Vorsorgeauftrag (Art. 360, 365 ZGB)... 2 III. Vertretung

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Aus 1413 VB mach 146 KESB

Aus 1413 VB mach 146 KESB Übergänge zwischen Freiwilligkeit und Zwang gestalten: Case Management als Wegbereiter? Tagung Netzwerk Case Management KKL 23. September 2015 lic. iur. Ruedi Winet, Pflegefachmann Psychiatrie Präsident

Mehr

Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte

Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte 7. Mai 2015 Abklärungsinstrument Erwachsenenschutzrecht: Ein Abklärungsinstrument für die Schweiz

Mehr

Merkblatt. Beistandschaften (Art. 393 398 ZGB)

Merkblatt. Beistandschaften (Art. 393 398 ZGB) Merkblatt Beistandschaften (Art. 393 398 ZGB) 1. Allgemeine Grundsätze Zweck der behördlichen Massnahmen (Art. 388 ZGB) Behördliche Massnahmen sichern das Wohl und den Schutz der Hilfsbedürftigen vermitteln

Mehr

Merkblatt. Führung von Beistandschaften

Merkblatt. Führung von Beistandschaften Merkblatt Führung von Beistandschaften Vorbemerkung Das neue Erwachsenenschutzrecht kennt als amtsgebundene Massnahme nur noch das Rechtsinstitut der Beistandschaft. Mit Rücksicht auf das auch in der Bundesverfassung

Mehr

Donnerstag, 7. Mai 2015

Donnerstag, 7. Mai 2015 Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Abklärungsinstrumente und aktuelle Gesetzgebungsprojekte Donnerstag, 7. Mai 2015 Messe Luzern, Horwerstrasse 87, 6005 Luzern www.hslu.ch/fachtagung-kes

Mehr

Rahmenkonzept zur Aufgabenerfüllung kommunaler Dienste im Zusammenhang mit privaten Mandatstragenden (PriMa)

Rahmenkonzept zur Aufgabenerfüllung kommunaler Dienste im Zusammenhang mit privaten Mandatstragenden (PriMa) Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Kantonales Jugendamt Gerechtigkeitsgasse 81 3011 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Rahmenkonzept zur Aufgabenerfüllung

Mehr

Führungsaufgaben der Leitungen von Berufsbeistandschaften bei der Umsetzung des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts

Führungsaufgaben der Leitungen von Berufsbeistandschaften bei der Umsetzung des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts Führungsaufgaben der Leitungen von Berufsbeistandschaften bei der Umsetzung des neuen s Christoph Häfeli, Prof. FH lic.iur./dipl SA Kindes- und Erwachsenenschutzexperte Clemenzweg 24 5443 Niederrohrdorf

Mehr

NEUES ERWACHSENENSCHUTZRECHT

NEUES ERWACHSENENSCHUTZRECHT BEISTANDSCHAFT IM ERWACHSENENALTER Volkshochschule Schwarzenburg Sozialkommission Schwarzenburg 7. Oktober 05 Marco Zingaro t NEUES ERWACHSENENSCHUTZRECHT Reformziele und Leitgedanken Kurzer Blick zurück

Mehr

Zusammenarbeit insieme Freiamt mit der KESB

Zusammenarbeit insieme Freiamt mit der KESB Zusammenarbeit insieme Freiamt mit der KESB 11. Januar 2016 Walter Zimmermann Leiter Revisorat Familiengericht Baden «Aargau - Kanton der Regionen» Bezirksgerichte sind autonom Meine Aussagen stützen sich

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Revisorat. Seite 1/5

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Revisorat. Seite 1/5 Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Revisorat Seite 1/5 Richtlinien für die Entschädigung und Spesenersatz der Beiständinnen und Beistände (gestützt auf die kantonale Verordnung über Entschädigung und

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutz-

Kindes- und Erwachsenenschutz- Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Kindes- und Erwachsenenschutz- Recht Freitag, 19. September 2014 Kongresshaus, Zürich (1156.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen SpitexPräsidentin und Rechtswissenschaftlerin am Institut für Bio- und Medizinethik, Universität Basel 23. Mai 2012

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutz im Wandel Erfahrungen aus 20 Monaten Praxistest

Kindes- und Erwachsenenschutz im Wandel Erfahrungen aus 20 Monaten Praxistest FACHTAGUNG 2014 Kindes- und Erwachsenenschutz im Wandel Erfahrungen aus 20 Monaten Praxistest 2./3. September 2014 Kongresshaus Biel In Kooperation mit der Schweizerischen Vereinigung der Berufsbeiständinnen

Mehr

KOKES-Praxisanleitung Erwachsenenschutzrecht (mit Mustern)

KOKES-Praxisanleitung Erwachsenenschutzrecht (mit Mustern) KOKES-Praxisanleitung Erwachsenenschutzrecht (mit Mustern) Autorin und Autoren Kurt Affolter Yvo Biderbost Christoph Häfeli Ernst Langenegger Philippe Meier Daniel Rosch Urs Vogel Diana Wider Marco Zingaro

Mehr

Neues Kindes- und Erwachsenenschutzrecht

Neues Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Neues Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Elternabend insieme Thun Oberland vom 21. November 2012 Gesetzliche Grundlagen Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Erwachsenenschutz, Personenrecht und Kindesrecht),

Mehr

Die wichtigsten Neuerungen des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts

Die wichtigsten Neuerungen des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts 1 Die wichtigsten Neuerungen des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts (lic. iur. Albert Guler, Horgen; Vortrag, gehalten am 08.11.2012 in Aarau beim ZSBA) 1. Neue gesetzliche Regelungen im Erwachsenenschutzrecht

Mehr

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung 1 6. FIT-ÖV V am 23.09.2010 in Bremen IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung Markus Bonk Managing Consultant

Mehr

Zwangsmassnahmen: Wie kommunizieren? 10. Dezember 2015 Kongresszentrum Allresto, Bern

Zwangsmassnahmen: Wie kommunizieren? 10. Dezember 2015 Kongresszentrum Allresto, Bern NATIONALE TAGUNG Zwangsmassnahmen: Wie kommunizieren? 10. Dezember 2015 Kongresszentrum Allresto, Bern In Kooperation mit Þ Français: prière de retourner la brochure GENERALSEKRETARIAT KOKES WERFTESTRASSE

Mehr

Organisation der Vermögensverwaltung unter einer Beistandschaft

Organisation der Vermögensverwaltung unter einer Beistandschaft Organisation der Vermögensverwaltung unter einer Beistandschaft I. Ausgangslage Die KESB X. ist in Zusammenarbeit mit dem Mandatszentrum X. (ich bin hier die Abteilungsleiterin) daran, den Vermögensanlageprozess

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Das neue Erwachsenenschutzrecht und Aspekte der Vermögensverwaltung

Das neue Erwachsenenschutzrecht und Aspekte der Vermögensverwaltung Das neue Erwachsenenschutzrecht und Aspekte der Vermögensverwaltung Kurt Affolter lic. iur. / Fürsprecher und Notar, Ligerz Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter an der Hochschule Luzern Soziale Arbeit, Gastreferent

Mehr

Copyright bei Daniel Rosch 2011, alle Rechte vorbehalten; Kontakt:

Copyright bei Daniel Rosch 2011, alle Rechte vorbehalten; Kontakt: Schweigen und Sprechen im Rahmen von Früherkennung und Frühintervention: Informationsaustausch unter datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten Prof. (FH) Daniel Rosch lic. iur./dipl. Sozialarbeiter FH / Mas

Mehr

«Die Rolle und Funktionsweise der KESB im Kontext des zivilrechtlichen Kindesschutzes»

«Die Rolle und Funktionsweise der KESB im Kontext des zivilrechtlichen Kindesschutzes» «Die Rolle und Funktionsweise der KESB im Kontext des zivilrechtlichen Kindesschutzes» Fachtagung des Marie Meierhofer Instituts für das Kind (mmi) «Gewalt an kleinen Kindern erkennen einschätzen handeln»

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem. der TU Ilmenau

Das Qualitätsmanagementsystem. der TU Ilmenau Das Qualitätsmanagementsystem der TU Ilmenau 1 Gliederung des Vortrages 1. Gesamtkonzept des Qualitätsmanagementsystems 1.1. Ziele der Einführung und Grundsätze 1.2. Qualitätsmanagementsystem in Anlehnung

Mehr

Umwandlung der Massnahmen

Umwandlung der Massnahmen Interdisziplinarität Herausforderung und Chance des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts Fachtagung vom 8./9. September 2010 in Freiburg Arbeitskreis 9 Ernst Langenegger, lic.iur., Rechtsanwalt, ehemaliger

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde. Merkblatt für Private Mandatsträgerinnen und Private Mandatsträger (PriMa)

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde. Merkblatt für Private Mandatsträgerinnen und Private Mandatsträger (PriMa) Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Merkblatt für Private Mandatsträgerinnen und Private Mandatsträger (PriMa) Berichts- und Rechnungsprüfung Allgemeines Diese Zusammenstellung dient als Orientierung

Mehr

Verbessert das neue Erwachsenenschutzrecht die Situation der Angehörigen?

Verbessert das neue Erwachsenenschutzrecht die Situation der Angehörigen? Verbessert das neue Erwachsenenschutzrecht die Situation der Angehörigen? Fachtagung Verein Netzwerk Angehörigenarbeit Psychiatrie: Trends in der Angehörigenarbeit Psychiatrische Klinik Wil, 15. Juni 2012

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ):

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Abteilungsleitung: Die Gesamtleitung der Abteilung liegt gemäß der Geschäftsordnung des Amtes der Landesregierung

Mehr

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING LEISTUNGSÜBERSICHT: CONSULTING Beispiel: Banken Consulting für Banken: Themenschwerpunkt Private Banking - Überblick Strategieentwicklung und Strategieumsetzung

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Diana Wider, Prof. FH, Juristin und Sozialarbeiterin, Generalsekretärin Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES, Dozentin/Projektleiterin Hochschule

Mehr

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Das DStV Qualitätssiegel 1 Grundidee des s (DStV-QS) DStV-QS beschreibt das prozessorientierte Qualitätsmanagementsystem einer Kanzlei DStV-QS baut auf

Mehr

Informationen für private Beistandspersonen

Informationen für private Beistandspersonen Informationen für private Beistandspersonen Das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht bringt für die privaten Beistandspersonen einige Neuerungen. Dieses Merkblatt weist auf wichtige Punkte von der Inventaraufnahme

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Merkblatt (Richtlinien) Entschädigung und Spesenersatz Mandatsträger

Merkblatt (Richtlinien) Entschädigung und Spesenersatz Mandatsträger Merkblatt (Richtlinien) Entschädigung und Spesenersatz Mandatsträger contact@kesb-horgen.ch www.kesb-horgen.ch 1. Allgemeines / Geltungsbereich 1.1. Diese Richtlinien gelten für Beistandschaften für volljährige

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences VORSPRUNG DURCH QUALITÄT Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Kooperation zwischen Hochschule und Akademie am Beispiel des kooperativen Studienprogramms von Fachhochschule und VWA Münster

Mehr

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung ReferentInnen Mag. Erika Krenn-Neuwirth, K und K Wirschaftscoaching

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Patrick Zobrist, M.A. Sozialarbeiter, Dozent und Projektleiter Hochschule Luzern Soziale Arbeit

Patrick Zobrist, M.A. Sozialarbeiter, Dozent und Projektleiter Hochschule Luzern Soziale Arbeit Nationale Tagung vom 10. Dezember 2015 in Bern Wie kann man Zwang gut kommunizieren? Psychologische und soziologische Aspekte von Zwang und Macht praktische Folgerungen in der Arbeit mit Erwachsenen M.A.

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Personalentwicklung als DIE Führungsaufgabe im Veränderungsprozess

Personalentwicklung als DIE Führungsaufgabe im Veränderungsprozess Personalentwicklung als DIE Führungsaufgabe im Veränderungsprozess Erfahrungen und Erfolgsfaktoren Dr. Christina Reinhardt Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung Hochschule Bochum Karlsruhe,

Mehr

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung Kurzbeschreibung der 7 Module m1 Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Definition und Geschichte des Coachings Aktuelle Coaching-Praxis

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Prozessorientiertes Projektmanagement

Prozessorientiertes Projektmanagement Oliver GrasI/Jürgen Rohr/Tobias GrasI Prozessorientiertes Projektmanagement Modelle, Methoden und Werkzeuge zur Steuerung von IT-Projekten HANSER r Inhalt Prozessorientiertes Projektmanagement 1 1 Prozessorientiertes

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident

Mehr

Datenschutz und Archivierung

Datenschutz und Archivierung Datenschutz und Archivierung www.datenschutz-sz-ow-nw.ch 1 Ziele Aufgabe und Organisation der Datenschutzstelle bekannt WesentlicheGrundsätze des neuen Datenschutzgesetzes bekannt Bezug und Zusammenhang

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Beratungsstelle

Beratungsstelle Nummer Ihrem Kind steht der baldige Austritt aus der Schule bevor. Mit Übertritt ins Erwachsenenalter, bei Erreichen des 18. Altersjahres, ändern sich die Ansprüche bei der IV. Mit der Erreichung der Volljährigkeit

Mehr

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Mirjam Fuchs Hardegger, Leiterin Konzepte, Personalentwicklung. SBB HR Konzern Personalentwicklung 26.01.10 1 Agenda.

Mehr

Diversity Now! Legal Framework. Von der Vielfalt zur Teilhabe. Crossing Borders.

Diversity Now! Legal Framework. Von der Vielfalt zur Teilhabe. Crossing Borders. Diversity Now! Legal Framework Von der Vielfalt zur Teilhabe. Crossing Borders. Unsere Angebote BERATUNGSANGEBOT DIVERSITY NOW! LEGAL FRAMEWORK In einer globalisierten Welt ist Diversität ein Erfolgsfaktor.

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Pilotprojekt ZEvA Niedersachsen Technische Universität Braunschweig Einbindung Ziele Kriterien Vorüberlegungen und Einbindung in

Mehr

Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit. Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen

Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit. Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit in der Altersarbeit Was muss eine effiziente Organisation und Führung leisten und unterstützen? Welche Trägerschaftsformen sind besonders

Mehr

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow DGWF-Jahrestagung 2014, 24.-26.9.2014, Hamburg Agenda Schulleitende im Kanton Zürich Angebote

Mehr

Lösungsskizze der Bachelorprüfung im Kindes- und Erwachsenenschutz vom 5. Januar 2011

Lösungsskizze der Bachelorprüfung im Kindes- und Erwachsenenschutz vom 5. Januar 2011 Kindes- und Erwachsenenschutz Lösungsskizze der Bachelorprüfung im Kindes- und Erwachsenenschutz vom 5. Januar 2011 Es sei betont, dass es sich hierbei lediglich um eine kurz gehaltene Lösungsskizze und

Mehr

Richtlinien für das Erstellen von Rechenschaftsbericht und Rechnung

Richtlinien für das Erstellen von Rechenschaftsbericht und Rechnung Richtlinien für das Erstellen von Rechenschaftsbericht und Rechnung. Inhalt Einleitung..3. Rechtsgrundlagen... 3. Zweck der Richtlinien... 4.3 Grundsätzliches zum Bericht und zur Rechnung... 4 Textteil..5.

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutz als Querschnittsaufgabe kantonaler und kommunaler Behörden

Kindes- und Erwachsenenschutz als Querschnittsaufgabe kantonaler und kommunaler Behörden Fricktal Regio Planungsverband 21. Januar 2015 Kindes- und Erwachsenenschutz als Querschnittsaufgabe kantonaler und kommunaler Behörden Jürg Lienhard, Oberrichter, Kammer für Kindes- und Erwachsenenschutz

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung Christa Garvert, Sprecherin der Geschäftsführung der Marienhaus GmbH Bensberg, 2. Dezember 2009 Steuerung und Sicherung der Unternehmensausrichtung

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3.

E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3. E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3.2012 Inhalt 1. Auftrag und Ausgangslage 2. Ergebnisse Workshop vom 21.3.2012

Mehr

Projekt ThurVita Wil und Umgebung

Projekt ThurVita Wil und Umgebung kompetenz im gesundheitswesen. Bronschhofen Niederhelfenschwil Rickenbach Wil Wilen Projekt ThurVita Wil und Umgebung Präsentation für die Mitgliederversammlung der Spitex-Dienste Wil und Umgebung vom

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB Case Management Berufsbildung CMBB 1 Case Management allgemein heisst 2 Case Management Definitionen (I) Case Management (CM) ist ein auf Unterstützung, Koordination und Kooperation angelegter dynamischer

Mehr

HORIZONT Nordhausen e.v.

HORIZONT Nordhausen e.v. HORIZONT Nordhausen e.v. MODELLPROJEKT: Soziales Integrations-Zentrum (SIZ) Auftraggeber: ARGE Nordhausen Dienstleister: HORIZONT e.v. Nordhausen Projektbeginn: 1 März 2006 Projektziel: Projektaufgabe:

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Wie viel staatliche Steuerung braucht es zur Qualitätssicherung?

Wie viel staatliche Steuerung braucht es zur Qualitätssicherung? Wie viel staatliche Steuerung braucht es zur Qualitätssicherung? Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter Trendtage Gesundheit Luzern, 18.3.2015 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Inhaltsübersicht. Gute Arbeit Zufriedene Klient(inn)en

Inhaltsübersicht. Gute Arbeit Zufriedene Klient(inn)en Gute Arbeit Zufriedene Klient(inn)en Über wirkungsorientiertes Qualitätsmanagement im behördlichen VB / SoD Tagung 18. November 2009 Zürich Kurt Affolter, lic. iur., Fürsprecher und Notar, Institut für

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz BKiSchG) Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Die insoweit erfahrene Fachkraft Bedeutung/Aufgaben/Rolle/Anforderungen

Mehr

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Security Zone 2010 Themen Müssen Daten und Dokumente vernichtet werden? Informationssicherheit Geheimhaltungspflichten Datenschutzrecht

Mehr

Wegleitung für den Beistand / die Beiständin

Wegleitung für den Beistand / die Beiständin Wegleitung für den Beistand / die Beiständin (und Vormund / Vormundin des minderjährigen Kindes) Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden Kanton St. Gallen www.kesb.sg.ch Auf den ersten sechs Seiten werden

Mehr

Inventarisation Erstattung Bericht und Rechnung

Inventarisation Erstattung Bericht und Rechnung Inventarisation Erstattung Bericht und Rechnung Ruedi Winet (Auf der Grundlage eines Vortrages von Urs Vogel) KESB Bezirk Pfäffikon ZH September 2014 Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Bezirk Pfäffikon

Mehr