Nonprofit-Management Studiengänge. Eine komparative Studie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nonprofit-Management Studiengänge. Eine komparative Studie"

Transkript

1 Prof. Dr. Annette Zimmer, Institut für Politikwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Nonprofit-Management Studiengänge. Eine komparative Studie von Markus Behr Stand: April 2004 Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts Qualifizierung zur Subsidiarität der Stiftung Westfalen - Initiative für Eigenverantwortung und Gemeinwohl und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Projektleitung: Prof. Dr. Annette Zimmer Projektmanagement: Michael Vilain Stiftung Westfalen - Initiative

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Komparative Studie über Nonprofit-Management Studiengänge Design der Studie Studiengänge in Nordamerika Nonprofit Fachgesellschaften Ausgewählte Lehrangebote in den USA und Kanada Zwischenfazit Nonprofit-Management-Lehre in Europa Großbritannien und Irland Italien Österreich Schweiz Studienangebote in Deutschland Fachhochschule Harz Universität Hannover Universität Mannheim Universität Bremen Ergebnisse Studienart Studieninhalte Erststudium Aufbaustudiengänge Berufsbegleitende Studiengänge Praxisnähe Fazit Literaturverzeichnis Anhang Kontaktdaten

3 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Studieninhalte von Nonprofit-Studiengänge in den USA. 8 Tabelle 2: Bedeutung einzelner Kursinhalte. 9 Tabelle 3: Aufbau des ISMOS-Lehrgangs. 24 Tabelle 4: Aufbau des Nonprofit-Management Studiums an der FH Harz. 30 Tabelle 5: Elemente des modularen Studiengangs der Universität 31 Hannover. Tabelle 6: Inhalte des Schwerpunktfaches Öffentliche Betriebswirtschaftslehre 32 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Themenbereiche der NACC Guidelines 11 Abbildung 2: Pflichtkurse im Rahmen des Master-Studienprogramms. 13 Abbildung 3: Pflichtbestandteile des Nonprofit-Studiengangs an der Case Western Reserve University. 14 Abbildung 4: Kursauswahl des Aufbaustudiengangs der Regis University in Denver. 15 Abbildung 5: Kursstruktur der University of Illinois. 16 Abbildung 6: Kursstruktur des Voluntary Sector Management Program. 17 Abbildung 7: Kurse im Aufbaustudiengang Master of Science (MSc) in Voluntary Sector Organisations 20 Abbildung 8: NPM Kursangebot an der Open University. 21 Abbildung 9: Abbildung 10: Inhalte des Vertiefungsfaches MNO an der School of Business Studies des Trinity Colleges Dublin. 21 Studieninhalte des Aufbaustudiengangs der Universität von Bologna. 22 Abbildung 11: Aufbau des Spezialisierungsfaches Öffentliche Betriebswirtschafts- 23 lehre und Nonprofit Management (PUMA). Abbildung 12: Elemente des Aufbaustudiengangs der Universität Solothurn. 26 Abbildung 13: Aufbau des Nachdiplomstudiengangs der FH Basel. 27 Abbildung 14: Studienbestandteile des Executive MBA in Nonprofit-Management. 28 Abbildung 15: Module des Master-Studiengang Development Policy with Focus on Nongovernmental Organizations der Universität Bremen. 34 Abbildung 16: Studieninhalte. 40

4 Abkürzungsverzeichnis ACQUIN ARNOVA DENGO ECTS ISMOS IT ISTR LSE MAS MSc NACC NPO NVSQ OU OUSA SVV VMI Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut e.v. Association for Research on Nonprofit Organization and Voluntary Action Development Policy with Focus on Nongovernmental Organizations European Credit Transfer System Interdisziplinäre Universitätslehrgang für Sozialwirtschaft, Management und Organisation Sozialer Dienste Informationstechonologie International Society for Third-Sector Research London School of Economics and Political Science Master of Advanced Studies: Sozialmanagement Master of Science Nonprofit Academic Centers Council Nonprofit Organization Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly Open University University Students Association Seminar für Vereins- und Verbandsforschung Verbandsmanagement Institut

5 1 Einführung Nonprofit-Organisationen sind aus dem Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens, des Kulturbereichs oder des Umweltschutzes praktisch nicht mehr wegzudenken. In diesem Zusammenhang spielen sie auch als Arbeitgeber eine häufig unterschätzte Rolle. Im Jahr 1995 arbeiteten in Deutschland ca. 4,9% der Beschäftigten in Organisationen, die dem Bereich zwischen Staat und Markt, dem Dritten Sektor 1 zuzuordnen sind. Die Herausforderungen an Nonprofit- Organisationen haben sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt, wobei einige hier kurz skizziert werden. Im Gegensatz zu Unternehmen finanzieren sich Organisationen überwiegend durch einen Mix aus Spenden, Sponsoring, Mitgliedsbeiträgen oder Dienstleistungen. Dabei verfügen jedoch erst wenige Organisationen über angemessene Finanzstrategien (Pajas / Vilain 2004). Auf Grund der strukturellen Unterschiede zwischen Unternehmen und Nonprofit-Organisationen können betriebswirtschaftliche Strategien nicht analog zur Lösung von Problemen herangezogen werden. So arbeiten in Nonprofit- Organisation sowohl Ehrenamtliche als auch bezahlte Angestellte (Badelt 1985). Während Personalentwicklung im wirtschaftlichen Sektor seit Jahren etabliert ist, fehlt es in Nonprofit- Organisationen weitgehend an adäquaten Konzepten (Eckardstein 2002). Ein wesentlicher Grund hierfür liegt in dem unzureichend qualifizierten Personal. Im zunehmenden Wettbewerb müssen Nonprofit-Organisationen die Professionalisierung des operativen Managements vorantreiben, um sich den immer schneller wandelnden Umweltbedingungen anpassen zu können. Dies setzt jedoch gut und praxisnah ausgebildete Hochschulabsolventen voraus. In der universitären Lehre in Deutschland wird der Bereich des Nonprofit-Managements, im Gegensatz zu den USA, bisher nur marginal berücksichtigt. Das Kooperationsprojekt Qualifizierung zur Subsidiarität von der Stiftung Westfalen-Initiative in Münster sowie dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Annette Zimmer am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster will mit der Entwicklung eines Nonprofit-Management Master-Studienganges einen wichtigen Beitrag leisten, diese Lücke in der universitären Lehre zu einem gewissen Grad zu füllen. Nicht die Ausbildung rein betriebswirtschaftlich geschulter Spezialisten für wenige Großorganisationen, sondern die Ausbildung von Generalisten mit einem Allround-Anspruch, der gerade den bürgerschaftlich-gesellschaftlichen Kompetenzerfordernissen kleinerer oder mittelgroßer Strukturen entspricht, soll dabei Rechnung getragen werden. 1 Unter dem Begriff des Dritten Sektors werden gemeinnützige (Nonprofit-) Organisationen und gemeinnützige Unternehmen gefasst. Anheier / Seibel (1999): Der Nonprofit Sektor in Deutschland. In: Badelt (Hrsg.): Handbuch der Nonprofit Organisationen. 2. Aufl. Stuttgart.

6 In diesem Zusammenhang wurden nationale, europäische und internationale Studienangebote gesichtet und analysiert. Die Sichtung vorhandener Studiengänge wurde mit einer doppelten Zielsetzung vorgenommen. Zum einen ging es darum, das bundesdeutsche Angebot zu ermitteln, um darauf aufbauend das eigene Angebot bedarfsorientiert konzipieren zu können. Im Ergebnis zeigt sich ein deutliches Angebotsdefizit in der Bundesrepublik, das sich sowohl auf die Quantität als auch auf die Breite der existierenden Studienangebote bezieht. Zum anderen sollten die inhaltlichen Elemente der weltweit angebotenen Studiengänge ermittelt werden. Aufgrund der besonderen Erfahrungen mit vergleichbaren Studiengängen, zeigte sich insbesondere der Abgleich mit den US-amerikanischen Konzepten als wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem international anerkannten, interdisziplinär ausgerichteten und den aktuellen Forschungs- und Lehrerfordernissen entsprechenden Studiengangs. Im Ergebnis bestätigt sich der angenommene Vorsprung der amerikanischen Universitäten. Das gilt sowohl im Hinblick auf die Zahl der Angebote als auch auf den Grad der Standardisierungsbemühungen. Mit den Curricular Guidelines des Nonprofit Academic Centers Council (NACC) haben sich 40 US-amerikanische bzw. kanadische Institutionen und Hochschulen nach mehrjährigen Beratungen auf ein gemeinsames inhaltliches Grundgerüst geeinigt. Für das Münsteraner Projekt bedeutet dies, dass die Konzeption des Studiengangs unter Berücksichtigung nationaler Besonderheiten an die Richtlinien anknüpfen kann. Auf diese Weise kann der Studiengang von Anfang an auf der Grundlage international anerkannter Standards konzipiert werden.

7 2 Komparative Studie über Nonprofit-Management Studiengänge 2.1 Design der Studie Um einen Überblick über die bestehenden Lehrkonzeptionen zu gewinnen, wurde zunächst eine umfassende Recherche zur Nonprofit-Management-Lehre durchgeführt. Die vorliegenden Ergebnisse beruhen auf einer ausführlichen Online-Recherche zu den Lehrangeboten, Telefoninterviews mit Lehrstuhlinhabern bzw. -mitarbeitern bei ausgewählten Studiengängen sowie einer Literaturrecherche zum Thema Nonprofit Management Education. Der Fokus der Studie lag auf Nonprofit Management Studiengängen bzw. Lehrangeboten, die zumindest einen Studienschwerpunkt in diesem Bereich anbieten. Hochschulen, die in erster Linie auf das Arbeitsfeld der Öffentlichen Verwaltung abzielen, wurden ebenso wenig berücksichtigt wie die im Sozialen Bereich verbreiteten Aufbaustudiengänge zum Sozialmanagement, die vornehmlich von Fachhochschulen (Boeßenecker / Markert 2003) angeboten werden. Die Internetrecherche war auf Nordamerika und Europa beschränkt. In Europa sind Studiengänge (mit englisch- bzw. deutschsprachigen Beschreibungen) in der Schweiz, Österreich, Italien, Irland sowie Großbritannien zu finden. 2 Auf Grund der fortgeschrittenen Entwicklung in den USA wird ein besonderer Schwerpunkt auf die amerikanische Nonprofit-Management-Lehre gelegt. 2.2 Studiengänge in Nordamerika Die USA nehmen im Bereich der Nonprofit-Management-Lehre eine Vorreiterrolle ein. Konzeptionen für Nonprofit-Studiengänge wurden bereits im Jahr 1986 im Rahmen einer Konferenz in San Francisco diskutiert (O'Neill / Young 1988). Zu diesem Zeitpunkt wurden bereits an drei Universitäten Nonprofit-Management-Kurse angeboten (Long 1997). In den darauf folgenden Jahren ist für die Nonprofit-Lehre in den USA ein erheblicher Zuwachs zu verzeichnen. Eine Untersuchung der bestehenden Kursprogramme im Juni 2000 ergab, dass mehr als 90 Universitäten und Colleges Studienschwerpunkte zum Dritten Sektor anbieten. Weitere 46 Universitäten haben einen oder zwei Kurse in ihrem Lehrprogramm (Mirabella / Wish 2001). Die Angebote sind in den USA unterschiedlichen Disziplinen zugeordnet. Zu nennen sind hier insbesondere das Social Work Setting, das Business School Setting sowie das Public Administration Setting. Diese Einteilung spiegelt sich in den Abschlüssen Master of Business Administration (MBA), Master of Public Administration (MPA) und Master of Social Work (MSW) wider. Darüber hinaus werden Zusatzqualifikationen, wie beispielsweise Certificates of Nonprofit Management, bei unterschiedlichen Instituten angeboten. 2 Das Nonprofit Sektor Programm von Prof. Sven-Erik Sjöstrand an der Stockholm School of Economics wurde auf Grund des geringen Umfangs nicht berücksichtigt. Die Studiengänge in Mittel- und Osteuropa verfügen derzeit noch nicht über englischsprachige Programminformationen im Internet und wurden aus diesem Grund nicht explizit berücksichtigt. Anzumerken bleibt, dass Studienangebote zum NPO Management in Ungarn (School of Management, Budapest), in Tschechien (Karlsuniversität Prag), in Polen (Catholic University of Lublin) sowie in der Slowakei (Matej Bell University) zu verzeichnen sind.

8 Zentraler Diskussionsgegenstand der Fachdebatte war in den frühen Jahren die Frage der institutionellen Einbettung der neuen Disziplin. Die Vorstellungen reichten von einer Integration in die Bereiche Public Policy bzw. Administration (Cyert 1988) über Business Administration bis hin zu interdisziplinären Ansätzen (Keane / Merget 1988). Auf der Konferenz in Berkeley im Jahr 1996 plädierten Hall als auch Salamon dafür, Nonprofit-Management-Lehre nicht vollständig aus den bestehenden Disziplinen zu lösen und zu isolieren (Hall 1996; Salamon 1998). Die Heterogenität der Fachdebatte steht in engem Zusammenhang mit dem interdisziplinären Charakter der Nonprofit-Lehre, die sich einer eindimensionalen Verortung versperrt. Das wiederum wirkt komplexitätserhöhend auf die Entwicklung und Konzeption einer entsprechenden Programmatik (Young 1998). Diese als Best Place Debate (Mirabella / Wish 2000) bekannt gewordene Auseinandersetzung bewegt sich im Spannungsfeld der erwähnten Settings. Für das Social Work Setting sprechen dabei die geschichtliche Tradition und ideelle Nähe zur Philanthropie (Young 1988) sowie die besondere Berücksichtigung ethisch-moralischer Fragestellungen im Rahmen normativer Konzepte (Edwards 1987). Im Gegenzug wird kritisiert, dass die Management Lehre eher zu den Randgebieten im Social Work Setting zählt und die Lehrangebote folglich nicht unbedingt auf dem aktuellen Stand der Forschung sind (Young 1987). Das reichhaltige Management Angebot im Business School Setting wird aus diesem Grund als ein wesentlicher Vorteil hervorgehoben (Cornforth et al. 1998). Auch bei diesem Ansatz besteht jedoch die Gefahr einer Vernachlässigung der über den rein betriebswirtschaftlichen Kontext hinausgehenden gesellschaftspolitischen und fachfremden Fragestellungen (Cyert 1988) und eines Übergewichts der For-profit Kultur (Young 1999). Darüber hinaus wird argumentiert, dass sich die Interessen der Studierenden in diesem speziellen Feld von denen der typischen Studierenden absetzen. Für das Public Administration Setting spricht, dass aus philosophischer Sicht Public Management und Nonprofit Management näher beieinander liegen, als Business Management und Nonprofit Management (Young 1999). Diese Nähe ist insbesondere auf die umfangreichen Verflechtungen von Nonprofit Organisationen und Öffentlicher Verwaltung zurückzuführen (Salamon 1999). Derzeit ist in der amerikanischen Diskussion ein Trendwechsel zu beobachten. Die Fragestellungen berühren weniger die institutionelle Verankerung der Studiengänge als vielmehr die Studieninhalte. Die Ausrichtung der Studiengänge sind zwar sehr unterschiedlich, können jedoch durchaus in verschiedene Gruppen differenziert werden. Bei einer Untersuchung (Wish / Mirabella 1998) von 62 Studiengängen in den USA im Jahr 1998 zeigte sich folgende Gesamtaufteilung der Studieninhalte:

9 Outside Function Philanthropy and the Third Sector 10% Advocacy, public policy 8% Fundraising, marketing, public relations 27% Boundary spanning Legal issues, strategic planning 10% Inside Function Human resources 16% Nonprofit management 18% Financial management 11% 100% Tabelle 1: Studieninhalte von Nonprofit-Studiengänge in den USA. Quelle: Eigene Darstellung Aus den Ergebnissen folgt, dass sich ca. 45 % der angebotenen Kurse (Philanthropy, Advocacy, Fundraising) mit der Umwelt von Nonprofit Organisationen beschäftigen. Weitere 45% der Lehrinhalte behandeln das interne Management von Nonprofit Organisationen. Die übrigen 10% der Kurse (Legal Issues, Strategic Planning) lassen sich beiden Kategorien zuordnen. An diesen Zahlen wird deutlich, dass die betriebswirtschaftlichen Themen wie Financial Management, Fundraising oder Human Resources einen sehr hohen Anteil in der Nonprofit-Management-Lehre einnehmen. Die große Zahl der Studiengänge an den amerikanischen Hochschulen stellt jedoch noch nicht sicher, dass jedes Lehrangebot auch eine effiziente und praxisnahe Qualifikation gewährleistet wurden in einer Befragung von Absolventen signifikante Lücken, beispielsweise fehlendes Personalführungstraining in der Nonprofit-Management-Lehre, aufgedeckt (Light 1999). Der praxisnahen Nonprofit Management Ausbildung wird in den USA einen hohen Stellenwert eingeräumt. Die W. K. Kellogg Foundation hat in diesem Zusammenhang im Jahr 1998 das Programm Building Bridges between Practice and Knowledge in Nonprofit Management Education 3 ins Leben gerufen. Ein Teil dieses Programms war die Untersuchung von sechs Nonprofit-Management Aufbaustudiengängen auf ihre Praxisnähe (Wilson / Larson 2002). Im Jahr 2001 und 2002 wurden 160 Personen während ihres Studiums sowie einige Monate nach ihrem Abschluss befragt, welche Studieninhalte sie als besonders wichtig für die Praxis erachten. Die Ergebnisse wurden in einer Rangliste dargestellt: 3

10 Course Time 1 Rank Time 2 Rank Fundraising and development 2 1 Governance (e.g., board responsibilities) 4 2 Budgeting and accounting 3 3 Strategic planning for nonprofits 1 4 Legal structure (e.g., incorporation, tax law) 6 5 Ethics and values in philanthropy 5 6 Proposal writing 8 7 Evaluation and accountability 7 8 Human resources 12 9 Marketing Volunteer management Policy making processes 9 12 Organizational theory and behavior Advocacy in public policy Government-nonprofit relations Diversity (culture, ethnicity) issues History of the nonprofit sector Information systems for nonprofits Economic and market issues Quantitative analysis International organizations and issues Tabelle 2: Bedeutung einzelner Kursinhalte. Quelle: (ArnovaNews 2002: S. 6) Die überwiegende Mehrheit der Befragten (95 %) war bereits vor ihrem Aufbaustudium berufstätig, von diesen wiederum 60 % im Nonprofit-Bereich. Hierdurch erklärt sich die geringe Varianz der Resultate zwischen der ersten und zweiten Befragung. Die Platzierungen der Rangliste zeigt, dass die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen eine der wichtigsten Aufgaben in der amerikanischen Praxis darstellt und hier ein großer Ausbildungsbedarf besteht. Der hohe betriebswirtschaftliche Anteil an der Lehre in Form von Finanzmanagement und Fundraising deckt sich somit mit dem hohen Stellenwert in der praktischen Arbeit.

11 Neben den zahlreichen Lehrangeboten bleibt hervorzuheben, dass insbesondere in den USA der wissenschaftliche Austausch von Lehrenden bereits seit Jahren institutionalisiert ist. In diesem Zusammenhang sind insbesondere die Organisationen ARNOVA, NACC sowie ISTR zu nennen, die hier kurz vorgestellt werden Nonprofit Fachgesellschaften ARNOVA (Association for Research on Nonprofit Organization and Voluntary Action) 4 wurde im Jahr 1971 gegründet, um ein offenes Forum für die Nonprofit-Forschung zu bieten und dieses Forschungsfeld zu stärken. Die Organisation hat ihren Sitz in Indianapolis in den USA und verzeichnet über Mitglieder. ARNOVA versteht sich nicht als rein akademischer Forschungszusammenschluss. Vielmehr sollen theoretische und praktische Ansätze miteinander verbunden werden, um die Arbeit in NPOs effizienter zu gestalten. Die Forschungsergebnisse werden im Rahmen von jährlichen Konferenzen präsentiert, die in unterschiedlichen Städten der USA stattfinden. Darüber hinaus ist die Organisation ARNOVA Herausgeberin der Zeitschrift Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly (NVSQ). Innerhalb der Organisation haben sich Lehrende in der Teaching Section zusammengeschlossen. Die Gruppe bietet für die Mitglieder in erster Linie ein Diskussionsforum zum Informationsaustausch und Networking. Die Teaching Section befasst sich insbesondere mit der Nonprofit-Management-Lehre sowie der Entwicklung gemeinsamer Curricula. Kommunikation und wissenschaftlicher Diskurs werden zu einem großen Teil über das Internet organisiert. Die Teaching Section trifft sich in der Regel bereits im Vorfeld offizieller ARNOVA Konferenzen, um Stand und Entwicklung der Nonprofit-Management-Lehre zu reflektieren. 5 Der Nonprofit Academic Centers Council (NACC) 6 wurden 1991 mit der Zielsetzung gegründet, die Zusammenarbeit von Lehre, Forschung und Praxis im Nonprofit-Bereich zu fördern. In dem Zusammenschluss von ca. 40 Institutionen sind führende amerikanische sowie kanadische Hochschulen des Nonprofit-Sektors, wie die John Hopkins University (Baltimore), Case Western Reserve University (Cleveland), Harvard University (Cambridge), Indiana University (Indianapolis) oder die York University (York) vertreten. Im Rahmen dieses Netzwerkes wurde innerhalb von zwei Jahren Curricular Guidelines 7 für Studiengänge mit den Schwerpunkten Philanthropie, Dritter Sektor und Nonprofit-Management erarbeitet und auf der ARNOVA Konferenz in Denver im November 2003 präsentiert. Die Guidelines dienen dazu, ein gemeinsames curriculares Grundgerüst für die 4 5 Im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes im November 2003 hat Herr Markus Behr an den Workshops der Teaching Section auf der ARNOVA Konferenz in Denver teilgenommen. Für die Entwicklung des Master Studienganges in Münster ist insbesondere die Präsentation der NACC Richtlinien von besonderem Interesse. 6 Informationen zum Nonprofit Academic Centers Council bietet der Independent Sector: 7 NACC (2003): Curricular Guidelines for Graduate Study in Philanthropy, the Nonprofit Sector and Nonprofit Leadership. Ohio.

12 Nonprofit-Lehre zu erstellen, sie weiter zu entwickeln sowie eine größere Transparenz im Rahmen einer Qualitätssicherung der Lehre zu ermöglichen. Dreizehn zentrale Themenbereiche werden in den Guidelines angeführt, die jeweils noch in zahlreiche Unterpunkten differenziert sind: 8 1. Scope and Significance of Philanthropy and Voluntarism 2. History and Theories of Philanthropy, Voluntarism and the Nonprofit Sector 3. Ethics and Values 4. Nonprofit Governance and Executive Leadership 5. Advocacy and Public Policy 6. Nonprofit Law 7. Nonprofit Financial Resources 8. Accounting and Financial Management 9. Human Resource Management 10. Organizational Theory and Behavior 11. Marketing and Communications 12. Information Management and Technology 13. Decision-Making and Analytic Methods Abbildung 1: Themenbereiche der NACC Guidelines Bei einem Vergleich der NACC Guidelines mit den Erhebungsergebnissen des oben beschriebenen Building Bridges Program sind große Übereinstimmungen festzustellen. Die NACC Guidelines verfolgen nicht einen theoretischen Ansatz vor dem Hintergrund einer wissenschaftlichen Ausbildung, sondern die Studieninhalte orientieren sich stark an den konkreten Management-Anforderungen aus der Praxis. Der hohe Praxisbezug lässt sich mit den Studiengebühren in Verbindung bringen. Die Studierenden belegen insbesondere dann entsprechende Programme, wenn sie einen unmittelbaren Nutzen gewinnen können. Vor dem Hintergrund der Praxisnähe ist auch das Ziel zu sehen, die Guidelines alle zwei Jahre zu überarbeiten und an die sich ändernden Rahmenbedingungen anzupassen. 8 Die Unterpunkte der Curricular Guidelines sind im Anhang aufgeführt.

13 Die International Society for Third-Sector Research (ISTR) 9 ist eine Organisation, die sich thematisch mit der Forschung und Lehre auf den Gebieten der Philanthropie, der Zivilgesellschaft und des Dritten Sektors befasst, wobei der Fokus verstärkt auf einer internationalen Ausrichtung liegt. Die Organisation wurde 1992 gegründet. Erklärtes Ziel der ISTR ist es, Forschung und Lehre im Bereich des Dritten Sektors international zu fördern. Die Forschungsgemeinde soll weltweit und fachübergreifend durch die Arbeit von ISTR vernetzt und ausgebaut werden. Forschungsergebnisse sollen international verbreitet werden und Eingang in die Praxis des Dritten Sektors finden. Die thematischen Schwerpunkte gliedern sich in die folgenden Bereiche: 1) Membership and Communications 2) Research and Publications 3) Fundraising Die Organisation bietet ein wissenschaftliches Forum durch die Publikation der Zeitschrift Voluntas. Von der ISTR wurden bereits fünf internationale Konferenzen in Südafrika, Irland, Schweiz, Ungarn und in Mexiko durchgeführt Ausgewählte Lehrangebote in den USA und Kanada Die große Vielfalt des nordamerikanischen Lehrangebotes zwingt an dieser Stelle zu einer Verengung der Untersuchung. Ausgewählt werden daher solche Programme, die eine positive Ausstrahlung auf eine neu zu erstellende Programmatik haben könnten und deren Strukturen, Inhalte oder organisatorischen Rahmenbedingungen Rückschlüsse für das vorliegende Studienangebot ermöglichen. Die Lehrangebote der Case Western Reserve University in Cleveland sowie der Regis University in Denver wurden ausgewählt, da ihnen auf Grund ihrer hohen Kongruenz mit den oben dargestellten NACC Guidelines eine Vorbildfunktion zugeschrieben werden kann. Der Online-Kurs der University of Illinois in Chicago ist ein weiterer Ansatz, der das weit gefächerte Spektrum der Nonprofit-Management-Lehre in den USA sehr gut veranschaulicht. 9

14 Das Mandel Center for Nonprofit Organizations der Case Western Reserve University in Cleveland wurde im Jahre 1984 gegründet und bietet seit 1987 Nonprofit-Management-Lehre an. An dem Forschungsinstitut kann im Rahmen von Aufbaustudiengängen der Master of Nonprofit Organizations (MNO) sowie der Executive Master of Nonprofit Management Organizations (Executive MNO) abgeschlossen werden. Der Master Studiengang basiert auf 60 Credit-Hours und erstreckt sich als Vollzeitprogramm über zwei Jahre. Wird der Studiengang im Teilzeitmodell wahrgenommen, beträgt die Studiendauer vier Jahre, wobei die Seminare überwiegend am Abend stattfinden. Der interdisziplinäre Ansatz beinhaltet für den Master die folgenden Pflichtkurse: Introduction to the Nonprofit Sector Strategic Planning for Nonprofit Organizations: Practicum I Strategic Planning for Nonprofit Organizations: Practicum II Quantitative Analysis for Nonprofit Organizations Nonprofit Leadership Dialogs: Major Trends and Issues Economics of Nonprofit Organizations Nonprofit Organization & Management Financial Accounting & Reporting Financial Management for Nonprofit Organizations Managing Human Resources in Nonprofit Organizations Marketing for Nonprofit Organization Law of Nonprofit Organizations Decision Making for Nonprofit Leaders Abbildung 2: Pflichtkurse im Rahmen des Master-Studienprogramms.

15 Darüber hinaus muss aus den folgenden Blöcken jeweils ein Kurs belegt werden: Earned Income for Nonprofit-Organizations Philanthropic Fundraising for Nonprofit-Organizations Government Funding for Nonprofit-Organizations Organizational Assessments & Program Evaluation in Nonprofit Organizations Management Information Systems for Nonprofit Organizations Ethics and Professionalism for Nonprofit Leaders Leadership for Nonprofit Organizations Trusteeship: The Governance of Nonprofit Organizations Nonprofit Public Policy and Advocacy International Non-Governmental Organizations Community Organization & Development Strategies Management of Community-Based Development Leading and Management Nonprofit Arts and Cultural Organizations Special Problems and Topics Abbildung 3: Pflichtbestandteile des Nonprofit-Studiengangs an der Case Western Reserve University.

16 Der Executive Master of Nonprofit Organizations ist als Vollzeitstudium auf 18 Monate ausgelegt. Im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums kann er in drei Jahren abgeschlossen werden. Zugangsvoraussetzungen sind unter anderem mehr als zehn Jahre Berufserfahrung, von denen mindestens fünf Jahre Führungsaufgaben beinhalten müssen. Die Kursinhalte basieren auf dem dargestellten Angebot des MNO Studienganges bei flexibleren Wahlmöglichkeiten. Die Lehre wird durch die webbasierte Lernplattform Blackboard 10 unterstützt. Die Gebühren betragen insgesamt ca Dollar. An der Regis University in Denver kann im Rahmen eines Aufbaustudienganges der akademische Titel Master of Nonprofit Management erworben werden. Über einen Zeitraum von zwei Jahren müssen die folgenden Kurse sowie zwei weitere Wahlfächer belegt werden: Theory, and Future of the Nonprofit Sector Advocacy and the Third Sector Marketing and Public Relations for Nonprofits Human Resources and Volunteer Management Fiscal Management in Nonprofit Organizations Program Management and Evaluation Governance and Organizational Change Leading From Within Financial Resource Development Service Oriented Field Experience Abbildung 4: Kursauswahl des Aufbaustudiengangs der Regis University in Denver. Quelle: Jeder Kurs erstreckt sich über drei Monate. Der Studiengang wird sowohl als Präsenzstudium als auch als internetgestützter Fernlehrgang angeboten. Die Gesamtgebühren betragen ca Dollar bzw Dollar für die webgestützte Lehre. 10

17 Die University of Illinois in Chicago bietet das Online Certificate in Nonprofit Management an. Die gesamten Kursinhalte werden textbasiert über das Internet abgewickelt. Es gibt keinerlei Präsenzzeit für die Teilnehmenden. Aus den folgenden Themengebieten müssen fünf Kurse belegt werden: Strategic Management for Nonprofit Organizations Nonprofit Governance: Building an Effective Board of Directors Operations Management for Nonprofit Organizations Financial Management for Nonprofit Organizations Marketing Management Fundraising Management for Nonprofit Organizations Abbildung 5: Kursstruktur der University of Illinois. Quelle: Bei dem Kursangebot handelt sich jedoch nicht um einen regulären Studiengang, es werden keine Credits vergeben. Die Kursgröße ist auf 25 Personen beschränkt. Eine Kurseinheit kostet 375 Dollar, so dass Teilnehmende Dollar für den gesamten Kurs zu zahlen haben. Es ist mehr als fraglich, ob sich das beschriebene online Angebot langfristig durchsetzen wird. Zum einen werden ohne die Vergabe von Credits die Studienleistungen nicht anerkannt und zum anderen birgt der vollständige Verzicht auf Präsenzseminare die Gefahr einer hohen Abbrechquote. Den Studierenden fehlen die direkte Kommunikation zu den Lehrenden sowie der unmittelbare soziale Kontakt zu ihren Kommilitonen. Erfolgsversprechender sind in diesem Zusammenhang Blended- Learning Konzepte, die eine Kombination aus Präsenzlehre, virtuellen Seminaren und Selbstlernphasen vorsehen.

18 Bereits in den 70er Jahren beschäftigte sich die School of Business der York Universität mit der effizienten Leitung von Nonprofit-Organisationen. Im Jahr 1983 wurde das Voluntary Sector Management Program initiiert. Zehn Jahre später, im Jahr 1993, wurde mit der Unterstützung der Kahanoff Stiftung das Lehrprogramm um den MBA Studiengang Nonprofit Management and Leadership erweitert. Der in Kanada einzigartige Aufbaustudiengang wird von Prof. Brenda Gainer geleitet und umfasst die folgenden Kurse: Function, Law and Structure of Nonprofit Organizations Challenges of Management in Nonprofit Organizations Change, Complexity and Leadership in the Nonprofit Sector Financial Management and Business Planning in the Nonprofit Sector Not-for-Profit Marketing Abbildung 6: Kursstruktur des Voluntary Sector Management Program. Quelle: Die Studienordnung verlangt 60 Credits, die in der Regel innerhalb von vier Terms erreicht werden. Damit erstreckt sich der Studiengang für Vollzeitstudierende über einen Zeitraum von Monate. Inzwischen haben mehr als 500 Studierende das Programm abgeschlossen und sind sowohl in kanadischen als auch internationalen Nonprofit Organisationen tätig. Für ausländische Studierende betragen die Studiengebühren ca Euro pro Term Zwischenfazit Die amerikanische Nonprofit-Management-Lehre zeichnet sich durch die hohe Anzahl universitärer Kurse aus, wobei diese Kurse nicht im berufsqualifizierenden Bachelor-Studium angesiedelt sind. Die kostenpflichtigen Lehrangebote sind vielmehr Aufbaustudiengänge und richten sich in erster Linie an Postgraduierte, die Führungspositionen bereits bekleiden bzw. anvisieren. Die einzelnen Programme können in vielen Fällen sowohl als Vollzeit- als auch als Teilzeitstudium wahrgenommen werden. Dieser flexible Ansatz kommt insbesondere der großen Anzahl von Studierenden zu Gute, die auch während ihres Studiums ihre Berufstätigkeit beibehalten und sich parallel weiterqualifizieren wollen. Die angebotenen Abschlüsse variieren dabei zwischen dem Master of Business Administration (MBA), dem Master of Social Work (MSW) sowie dem Master of Public Administration (MPA). Die langjährige Diskussion, welche Disziplin bzw. welcher Abschluss zu bevorzugen sei (Best Place Debate), ist inzwischen einer Erörterung der notwendigen Studieninhalte gewichen.

19 Die Optimierung sowie die Qualitätssicherung der Nonprofit-Management-Lehre sind zentrale Themen in den USA. Im Gegensatz zu Deutschland werden die konkreten Bedarfe in Nonprofit- Organisationen schon seit Jahren erhoben und Studienprogramme auf ihre Praxisnähe evaluiert. Insbesondere die Fachgesellschaften (ARNOVA, ISTR, NACC) bieten Forschern und Praktikern einen institutionellen Rahmen, Lehrkonzeptionen kontrovers zu hinterfragen. Ein vergleichbarer Zusammenschluss von Lehrenden bzw. der Einbezug von Praktikern zur Optimierung der Nonprofit- Management-Lehre im deutschsprachigen Raum ist derzeit nicht erkennbar. Diesem Defizit sollte langfristig begegnet werden, um eine Vernetzung, bzw. Interaktion zwischen Wissenschaftlern und Praktikern herzustellen und eine bedarfsgerechte Lehre zu etablieren. Wie erfolgreich ein solcher Zusammenschluss arbeiten kann, spiegelt sich in der Publikation der NACC Guidelines wider. Die gemeinschaftliche Festschreibung relevanter Studieninhalte stellt einen wichtigen Schritt in Richtung Transparenz, Vergleichbarkeit sowie Qualitätssicherung der Nonprofit- Management-Lehre dar. Hervorzuheben ist, dass die NACC Guidelines in einem zweijährigen Turnus überarbeitet und an die sich wandelnden Rahmenbedingungen angepasst werden sollen. Entsprechende Evaluationsmechanismen bzw. eine regelmäßige kritische Überprüfung der Lehrkonzeption sollte in enger Kooperation mit Praktikern ebenfalls für den Studiengang in Münster etabliert werden. Das interdisziplinäre Konzept des Mandel Center for Nonprofit Organizations der Case Western Reverse University in Cleveland ist in diesem Zusammenhang hervorzuheben, da es alle empfohlenen Themengebiete der NACC berücksichtigt. Darüber hinaus wird neben dem Master zusätzlich der Executive Master of Nonprofit Mangement Organizations sowohl als Vollstudium als auch berufsbegleitend angeboten. Selbstverständlich ist es auf Grund der unterschiedlichen rechtlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen nicht möglich, die amerikanischen Studieninhalte eins-zu-eins auf Deutschland zu übertragen. Die NACC Guidelines sind jedoch eine wichtige Empfehlung für das Curriculum, welche bei der Konzeption des Nonprofit-Management Studiengangs mit eigener Schwerpunktlegung berücksichtigt werden sollte.

20 2.3 Nonprofit-Management-Lehre in Europa Das Angebot an Nonprofit-Studienprogrammen variiert innerhalb Europas sowohl hinsichtlich der Quantität als auch des Umfangs der angebotenen Leistungen. Die Vergleichbarkeit zwischen den Programmen ist nicht zuletzt auf Grund der stark divergierenden nationalen Bildungssysteme deutlich eingeschränkt. Der Beschreibung einzelner Lehrangebote wird im Folgenden eine länderbezogene Kurzdarstellung vorangeschickt. In Großbritannien ist der Master-Studiengang an der London School of Economics and Political Science hervorzuheben. Nonprofit-Management Elemente werden ebenfalls im Distance Learning Verfahren der Open University in Großbritannien im Rahmen der Bachelor-Ausbildung angeboten. Ein Bachelor Schwerpunkt ist am Trinity College in Dublin zu finden. Ein Master Abschluss ist in Irland dagegen derzeit nicht ersichtlich. In Italien ist der Aufbaustudiengang Master in International Studies in Philanthropy in Bologna zu berücksichtigen, der sich sehr stark an amerikanischen Ansätzen orientiert. In Österreich werden die Lehrangebote an der Johannes Keppler Universität Linz sowie der ISMOS Studiengang der Wirtschaftsuniversität Wien näher beleuchtet. Am wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereich in Linz kann das viersemestrige Spezialisierungsfach Öffentliche Betriebswirtschaft und Nonprofit Management gewählt werden. Der kostenpflichtige Aufbaustudiengang Sozialwirtschaft, Management und Organisation in Wien (ISMOS) ist auf den sozialen Bereich fokussiert und richtet sich in erster Linie an Berufstätige. In der Schweiz werden der Aufbaustudiengang Nonprofit-Management der Fachhochschule Solothurn sowie das MBA Programm des Verbandsmanagementinstituts in Freiburg vorgestellt Großbritannien und Irland Die London School of Economics and Political Science (LSE) bietet den Aufbaustudiengang Master of Science (MSc) in Voluntary Sector Organisations an. Der Kurs wird vom Centre for Civil Society unter der Leitung von Prof. Dr. Jude Howell innerhalb des Department of Social Policy durchgeführt. Der Kurs behandelt die Entwicklung, die Rolle, die Zielsetzungen und das Management von Nonprofit-Organisationen. Das Lehrangebot berücksichtigt theoretische und praktische Ansätze mit dem Fokus auf Dienstleistungen und Advocacy in Großbritannien, Europa und den USA. Das Programm erstreckt sich über ein Jahr und gliedert sich in vier Kurse:

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 13/2008 vom 18. Juni 2008 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Entrepreneurship am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 29/2008 vom 17. Dezember 2008 Ordnung des Studiums für den Studiengang Master of Business Administration European-Asian Programme an der Fachhochschule

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

Curriculum. Aufbaustudium Global Marketing Management

Curriculum. Aufbaustudium Global Marketing Management K 992/543 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global Marketing Management 11_AS_GlobalMarketing_Management Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.8.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Studienprogramm. Inhalt. Methoden. » Ökonomie» Organisationslehre» Managementlehre. » Theorie-Praxis-Transfer» Internationalität» Moderne Lernformen

Studienprogramm. Inhalt. Methoden. » Ökonomie» Organisationslehre» Managementlehre. » Theorie-Praxis-Transfer» Internationalität» Moderne Lernformen Einführung Wettbewerb und Marktorientierung sind Schlüsselentwicklungen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Gleichzeitig hat dieser Wirtschaftszweig hohe gesellschaftliche und ethische Kraft. Exzellent

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 21/2012 vom 29. Februar 2012

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 21/2012 vom 29. Februar 2012 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 21/2012 vom 29. Februar 2012 Änderung der sordnung des Bachelor-Studiengangs International Business des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Gesundheits- und Sozialmanagement STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Das praxisnahe

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Inland

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Inland Institution Land Abschlusstyp Sonstiges AKAD Diplomkaufmann/-frau Bankakademie Frankfurt Kompendium Bankpraxis, Bankkaufmann/-frau Berufsakademie Stuttgart und MBA Finance and Management Fachhochschule

Mehr

Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business

Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business Inhalt BSc Betriebsökonomie Vollzeit... 7 Semester 1... 7 Semester 2... 7 Semester 3... 8 Semester 4... 8 Semester 5... 9 Semester 6... 9

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. Das Studium Der CAS Strategisches Marketing befasst sich mit den Kernaufgaben des Produkt-

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA)

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) PROGRAM IN GENERAL AND INTERNATIONAL MANAGEMENT T h e p a s s p o r t t o y o u r c a r e e r >> >> College of Business Fachhochschulen Ludwigshafen am

Mehr

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen 2 Agenda Begrüßung MA Politik & Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens Tanja Gotthardt Masterstudiengänge Arabische Welt & International Business AWS-Arabisch

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Infotag 2010!

Herzlich Willkommen zum Infotag 2010! Herzlich Willkommen zum Infotag 2010! Master Accounting and Finance Freitag, 07.05.2010 Studiengangsleiter Prof. Dr. rer. oec. Heinz-Gerd Bordemann Corrensstraße 25, 48149 Münster, Raum: A 405 Tel: 0251

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Weiterbildungs-Fernstudiengänge

Weiterbildungs-Fernstudiengänge Weiterbildungs-Fernstudiengänge MBA Vertriebsingenieur und MBA Marketing-Management Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken, Fachbereich Betriebswirtschaft Agenda 1 Ausgangslage / State of

Mehr

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd.

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de Stand 10/2012 Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. 2 3 Weniger Vorurteile. Das duale Master-Studienprogramm bei

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Management and Economics vom 04.10.2006 (Novellierung) Aufgrund

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben.

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. DIE IDEE Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. Prof. Klaus Murmann Unternehmer / Ehrenpräsident der BDA Unsere Absolventen

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 16/2010 vom 24. Juni 2010 Änderung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business Management am Fachbereich

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Gesundheits- und Sozialmanagement STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Das Gesundheits-

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

www.fh-kl.de Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship

www.fh-kl.de Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship Stand: 19. Dezember 2011 0. Übersicht Übersicht 1. Information Management (IM)

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr