Die Teilungspläne Palästinas. Pläne der Zerstückelung eines Landes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Teilungspläne Palästinas. Pläne der Zerstückelung eines Landes"

Transkript

1 Die Teilungspläne Palästinas Pläne der Zerstückelung eines Landes

2 Das Sykes-Picot-Plan Das Sykes-Picot-Abkommen vom 16. Mai 1916 war eine geheime Übereinkunft zwischen den Regierungen Großbritanniens und Frankreichs, durch die deren koloniale Interessen im Nahen Osten nach dem Untergang des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg festgelegt wurden. Das Abkommen wurde im November 1915 von dem französischen Diplomaten François Georges-Picot und dem Engländer Mark Sykes ausgehandelt. Am 3. Januar 1916 wurde ein Entwurf vereinbart[1], daher wird auch dieses Datum alternativ zum 16. Mai 1916, an dem das Abkommen offiziell geschlossen wurde, genannt. Picot war der deutlich erfahrenere Verhandlungspartner und verstand es, für Frankreich weit mehr als erwartet zu erreichen.

3 1937 Teilungsplan der Peel-Kommission Die Peel Kommission wurde im August 1936 von der britischen Regierung eingesetzt, um das Palästinaproblem nach den arabischen Aufständen zu untersuchen. Earl Peel war der Vorsitzende dieser Kommission, das einflussreichste Mitglied jedoch war der Oxford Professor Reginald Coupland. Die Kommission hörte über 130 Zeugenaussagen von Juden, Zionisten, palästinensischen Arabern und anderen arabischen Nationalisten. Der im Juli 1937 veröffentlichte Bericht empfahl die Teilung Palästinas in einen jüdischen Staat (entlang der Küstenebene einschließlich des Jesre el Tales und eines Großteils von Galiläa) und einen arabischen Staat, der die meisten restlichen Gebiete mit Transjordanien und einen von den Briten kontrollierten Korridor von Jerusalem an die Küste nach Jaffa umfassen sollte. Als Lösung für das heikle Problem der Ausgewogenheit in der Bevölkerung im zukünftigen jüdischen Staat, schlug die Kommission einen Bevölkerungstransfer vor. Dieser Teilungsplan wurde von den Arabern, mit Ausnahme König Abdallahs von Transjordanien, abgelehnt und führte zu einer Spaltung der Zionistischen Bewegung. Während des 20. Zionistischen Kongresses ermächtigte die Zionistische Bewegung ihre Exekutive, den Versuch zu unternehmen, die Bedingungen des Teilungsplanes zu verbessern. Wie durch die Woodhead Kommission und das MacDonald" Weißbuch bestätigt wurde, ließ die britische Regierung den Teilungsplan fallen.

4 1938 Plan der Woodhead Kommission (der britische Teilungsplan) Die Woodhead Kommission wurde gegründet, um die praktische Anwendbarkeit des Teilungsplanes, wie er von der Peel Kommission empfohlen worden war, zu überprüfen. Es bestehen jedoch kaum Zweifel, dass die Kommission in erster Linie eingesetzt wurde, um die wachsende arabische Opposition innerhalb und außerhalb Palästinas der britischen Herrschaft gegenüber zu beschwichtigen, da es in dieser Zeit zu neuerlichen arabischen Aufständen gekommen war. In ihrem im Herbst 1938 veröffentlichten Bericht kam die Kommission zu dem Schluss, dass eine Teilung undurchführbar sei.

5 1945 Der britische-amerikanische Plan Im Juli 1946 schlug Herbert Morrison nach dem Rat einer Expertengruppe ein Projekt vor: Laut dem Morrison-Plan sollte Palästina in 4 Zonen geteilt werden: eine arabische Provinz eine jüdische Provinz, der Distrikt Jerusalem unter internationalem Mandat der Distrikt Negev, mit autonomer Regierung unter britischem Einfluss. Negev sollte ebenso wie Transjordanien südlich von Palästina, den Briten die Möglichkeit geben, direkte Kontrolle über den Suez- Kanal auszuüben. Die Juden lehnten den Morrison-Plan vehement ab und wüteten mit ihren Terrorgruppen, Irgun und Stern: sie konnten in einem blutigen Attentat den Sitz der palästinensischen Regierung im Hotel King David vernichten.

6 1947 UN Teilungsplan Palästinas Im April 1947 beantragte Großbritannien, die Palästina-Frage zum Thema der nächsten UNO Generalversammlung zu machen. Chaim Weizmann, der als elder statesman des Zionismus galt, wurde aufgefordert, dem UNSCOP (UN Special Committee for Palestine) einen Teilungsplan vorzulegen. UNSCOP empfahl der UN-Generalversammlung die Teilung Palästinas in zwei Staaten, die durch Wirtschaftsunion föderalistisch verbunden sein sollten. Am wurde daraus die Resolution 181. Mehrere führende Palästinenser forderten damals, die Legalität der Resolution vor dem (1946 geschaffenen) Internationalen Gerichtshof prüfen zu lassen, aber dazu kam es nie. Mit der Verabschiedung der Resolution 181 durch die UNO-Vollversammlung am wurde für die zionistische Bewegung der seit langem vorbereitete Aufbau eines jüdischen Staates und für die Palästinenser der Abbau von Lebensund Menschenrechten Wirklichkeit. 56% zum großen Teil fruchtbaren Landes wurde Juden zugeteilt, 43% verblieben den etwa Palästinensern. Die Palästinenser und die arabischen Staaten konnten diesen Teilungsplan nur ablehnen, sahen sie doch ihre Rechte nicht hinreichend berücksichtigt. Es folgte die Vertreibung hunderttausender Palästinenser, die Eroberung arabischer Gebiete und Massaker der zionistischen Milizen noch vor der Ausrufung des Staates Israel am Am erklärten die arabischen Nachbarstaaten Israel den Krieg. Israel siegte und annektierte weiteres palästinensisches Land (insgesamt 78%). Etwa Palästinenser wurden vertrieben und leben z. T. bis heute in Flüchtlingslagern der Nachbarländer. 531 Dörfer wurden für immer zerstört.

7 1967 Der Allon-Plan Ein1967 vom stellvertretenden Ministerpräsidenten Israels, Jigal Allon, vorgestelltes Konzept zur Besiedlung des Westjordanlandes. Der Plan wurde noch erweitert und lag 1970 in der Endfassung vor, er beinhaltete im Wesentlichen zwei große Punkte: Das Jordantal, Ostjerusalem und Umgebung, die judäische Wüste vom Toten Meer bis Hebron sowie das Gebiet von Gusch Etzion sollten israelisch besiedelt und Teil des israelischen Staatsgebietes werden, aus militärischen und religiös-nationalen Gründen. Jerusalem sollte mit dem arabischen Ostteil vereint werden und wegen seiner für das Judentum einzigartigen religiösen Stätten die so genannte "ewige und ungeteilte Hauptstadt Israels" bilden. Die dicht arabisch besiedelten Bergrücken im Norden und Süden der Westbank sollten arabisch bleiben. Zunächst wurde hier die Bildung eines arabisch-palästinensischen Kleinstaates favorisiert, jedoch kam die israelische Regierung schnell zu der Überzeugung, diese Gebiete einschließlich eines Korridors bei Jericho Jordanien als Basis für Friedensverhandlungen anzubieten. König Hussein lehnte den israelischen Vorschlag Ende September 1968 ab mit der Begründung, die Lösung könne er seinem Volk nicht erklären, wenn sie dem "arabischen Bewusstsein" nicht akzeptabel sei.

8 2000 Camp David Israels Position wurde durch die fünf «roten Linien» markiert, die Barak nicht zu überschreiten bereit war. Sie lauteten: 1. Kein Rückzug Israels auf die Grenzen von 1967; 2. Jerusalem bleibt ungeteilt und unter israelischer Souveränität; 3. westlich des Flusses Jordan darf sich keine andere Macht etablieren; 4. die meisten Siedler bleiben unter israelischer Souveränität, auch nach einem Endabkommen; 5. Israel wird keine moralische oder rechtliche Verantwortung für das Problem der palästinensischen Flüchtlinge übernehmen. Was umfasste Baraks «großzügiges Angebot» konkret? Der palästinensische Staat sollte im Westjordanland aus drei Landstücken bestehen, die durch Korridore miteinander verbunden gewesen wären; die Kontrolle dieser Korridore und die Außengrenzkontrollen der drei Landstücke hätten bei Israel gelegen. Die Bevölkerung wäre im Alltag weiter der Willkür der Besatzungsmacht ausgesetzt gewesen. 10 Prozent des Westjordanlands wären von Israel für die Siedlungen annektiert worden. Dafür sollten die Palästinenser mit einem Stück Wüste entschädigt werden. Weitere 10 bis 12 Prozent, die den Jordangraben ausmachen, wollte Israel für 100 Jahre pachten.

9 PALÄSTINA ein zerstückeltes Landes

10 PALÄSTINA das ersehnte Land

Chancen auf Frieden im Nahen Osten?

Chancen auf Frieden im Nahen Osten? Geisteswissenschaft Benjamin Tappert Chancen auf Frieden im Nahen Osten? Positionen in Bezug auf den Besitzanspruch des Heiligen Landes und konfliktäre Vorgehensweisen von Israel und den Palästinensern

Mehr

Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi)

Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi) Samstag, 28.02.2015, 9.30 Uhr Panel Dimensionen globaler Krisen und Konflikte Konkretisierende Beispiele : Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi) Liebe Friedensfreundinnen

Mehr

Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016))

Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016)) Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016)) 10:00:24 10:00:39 Sommer 2014: Palästinenser aus dem Gaza-Streifen schießen Raketen auf Israel, auf die Zivilbevölkerung. Die israelische Armee

Mehr

Nahostkonflikt Israel Palästina

Nahostkonflikt Israel Palästina Nahostkonflikt Israel Palästina Ein geistlich-religiöser Konflikt zwischen Ismael und Isaak 1. Historie 1. Palästina 1917-1922 Ende des 1. Weltkriegs besetzten die Briten das damals Palästina genannte

Mehr

Die israelische Siedlungspolitik

Die israelische Siedlungspolitik Die israelische Siedlungspolitik seit 1948 Autor: Wail Abdel-Khani 22.10.2009 1 Begriffsdefinition (Deutsch): Die Siedlung Eine Siedlung ist ein Ort, wo Menschen in Gebäuden zum Zwecke des Wohnens und

Mehr

Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn. Nahost. Geschichte und Struktur des Konflikts. 4. aktualisierte Auflage

Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn. Nahost. Geschichte und Struktur des Konflikts. 4. aktualisierte Auflage Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn Nahost Geschichte und Struktur des Konflikts 4. aktualisierte Auflage Leske + Budrich Opladen 1996 Inhalt Vorwort 5 Einleitung: Zwei Nationen - ein Land 13 Teil A:

Mehr

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts:

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Nach dem Waffenstillstandsabkommen, das auf den Unabhängigkeitskrieg 1948 folgte, vertiefte sich die Kluft zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten,

Mehr

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Die Nakba-Ausstellung will das Schicksal und das Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren. Wer ein Ende

Mehr

Teil I: Grundzüge des Nahostkonflikts

Teil I: Grundzüge des Nahostkonflikts Teil I: Grundzüge des Nahostkonflikts Entwicklung des Zionismus Antisemitsmus in Europa: Drei Reaktionen Assimilition Fortführen der Tradition Zionismus Die Ursprünge der zionistischen Bewegung Jüdische

Mehr

Stellungnahme der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.v. zur Ausstellung Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948"

Stellungnahme der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.v. zur Ausstellung Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Stellungnahme der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.v. zur Ausstellung Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948" Impressum: Herausgeber: Deutsch-Israelische Gesellschaft AACHEN

Mehr

Generaldelegation Palästinas

Generaldelegation Palästinas Anerkennung des Staates Palästina in den Grenzen von 1967 und Beitritt des Staates Palästina als Vollmitglied in die Vereinten Nationen von Generaldelegation Palästina Berlin, 20. September 2011 Auszug

Mehr

Geschichte Palästinas bis 1948 (von Michel Messerschmidt, 1992)

Geschichte Palästinas bis 1948 (von Michel Messerschmidt, 1992) Geschichte Palästinas bis 1948 (von Michel Messerschmidt, 1992) Kurzer Überblick über die Vorgeschichte Palästinas bis zum Ersten Weltkrieg um 1500 [v. Chr.] - Zeit der Patriarchen (Abraham) 1300-1200

Mehr

3. Die Geschichte Israels

3. Die Geschichte Israels 3. Die Geschichte Israels 3.1 Das Land Israel bis zum 19. Jahrhundert 3.2 Die Situation der Juden bis zum 19. Jahrhundert 3.3 Der Zionismus 3.4 Die jüdische Landnahme in Palästina 3.5 Die Staatsgründung

Mehr

Geschichte des jüdischen Volkes

Geschichte des jüdischen Volkes Geschichte des jüdischen Volkes Von den Anfängen bis zur Gegenwart Unter Mitwirkung von Haim Hillel Ben-Sasson, Shmuel Ettinger s Abraham Malamat, Hayim Tadmor, Menahem Stern, Shmuel Safrai herausgegeben

Mehr

Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts

Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts Wechseln zu: Navigation, Suche Diese Seite beschreibt als Chronologie den israelisch-palästinensischen Konflikt. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte

Mehr

Die Nakba - Vertreibung der Palästinenser 1948

Die Nakba - Vertreibung der Palästinenser 1948 AllerWeltHaus Hagen e.v Potthofstr. 22 D-58095-Hagen Hagen im Dr.-Ferdinand-Davidpark Telefon 02331/21410 Telefax 02331/183939 Mail: info@allerwelthaus.org Web: www.allerwelthaus.org Die Nakba - Vertreibung

Mehr

Im Land Israel entstand das jüdische Volk. Hier prägte sich sein geistiges, religiöses und politisches Wesen. Hier lebte es frei und unabhängig, Hier

Im Land Israel entstand das jüdische Volk. Hier prägte sich sein geistiges, religiöses und politisches Wesen. Hier lebte es frei und unabhängig, Hier Im Land Israel entstand das jüdische Volk. Hier prägte sich sein geistiges, religiöses und politisches Wesen. Hier lebte es frei und unabhängig, Hier schuf es eine nationale und universelle Kultur und

Mehr

Die Nakba. Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Ausstellung

Die Nakba. Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Ausstellung Die Nakba Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 Ausstellung Didaktische Materialien zur Ausstellung Arbeitsblätter für den Besuch von Schulklassen Von Wolfgang Popp Pädagoginnen und Pädagogen für

Mehr

Nahostkonflikt. Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Schriftliche Hausarbeit zum Thema. Warum ist Frieden so schwer?

Nahostkonflikt. Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Schriftliche Hausarbeit zum Thema. Warum ist Frieden so schwer? Berufsbildende Schulen Papenburg Fachgymnasium Wirtschaft und Technik Schriftliche Hausarbeit zum Thema Nahostkonflikt Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Name: Sabrina Graß

Mehr

Syrien-Libanon-Palästina und die gebrochenen Verträge der Europäer

Syrien-Libanon-Palästina und die gebrochenen Verträge der Europäer SYRIENS ROLLE IM NAHOST-KONFLIKT: HISTORISCHE ENTWICKLUNGEN UND AUSWIRKUNGEN Und: Europas Karawane des Rechts - Ein Aufbruch von Friedensaktivisten aus 18 Nationen zu europäisch-arabischer Solidarität

Mehr

Die Gründung des Staates Israel

Die Gründung des Staates Israel Geschichte Valeria Nadel Die Gründung des Staates Israel Magisterarbeit Universität Osnabrück Fachbereich Kultur- und Geowissenschaften Die Gründung des Staates Israel Magisterarbeit im Fach Geschichte

Mehr

GRUNDLAGEN DER VÖLKERRECHTLICH VERANKERTEN RECHTE DER JUDEN UND DES STAATES ISRAEL: IMPLIKATIONEN FÜR EINE NEUE PALÄSTINENSISCHE STAAT.

GRUNDLAGEN DER VÖLKERRECHTLICH VERANKERTEN RECHTE DER JUDEN UND DES STAATES ISRAEL: IMPLIKATIONEN FÜR EINE NEUE PALÄSTINENSISCHE STAAT. GRUNDLAGEN DER VÖLKERRECHTLICH VERANKERTEN RECHTE DER JUDEN UND DES STAATES ISRAEL: IMPLIKATIONEN FÜR EINE NEUE PALÄSTINENSISCHE STAAT / 2012 - Dr. Cynthia Day Wallace, Ph.D. Präsentiert von EUROPEAN COALITION

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 6 von 24 Planspiel

Mehr

Die Blutschuld. Angeblich hat er das Emirat Transjordanien ZEITGESCHICHTE

Die Blutschuld. Angeblich hat er das Emirat Transjordanien ZEITGESCHICHTE ZEITGESCHICHTE Das Schlachtfeld der Welt. Gestern Gespräche, heute Attentate, morgen Krieg, übermorgen Verhandlungen: Die Geschichte, die Gegenwart und vermutlich auch die Zukunft des Nahen Ostens stehen

Mehr

12. Hydrostrategische' Gebiete im Jordanischen Becken: Wasser, Krieg und Arabisch-Israelische Friedensverhandlungen

12. Hydrostrategische' Gebiete im Jordanischen Becken: Wasser, Krieg und Arabisch-Israelische Friedensverhandlungen 12. Hydrostrategische' Gebiete im Jordanischen Becken: Wasser, Krieg und Arabisch-Israelische Friedensverhandlungen Zusammengefasst von: Marion Calcagnotto 12.1 Einleitung In seinem Aufsatz beurteilt Aaron

Mehr

Diskriminierung Bedeutung der Religion am Beispiel Israel & Palästina

Diskriminierung Bedeutung der Religion am Beispiel Israel & Palästina Diskriminierung Bedeutung der Religion am Beispiel Israel & Palästina Jasmin Ruber und Eva Herrmann 11.Juni 2013 Herr Kaufmann: Zwischen Partizipation und Diskriminierung Migration und Integration im nationalen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt Israel und Palästina, Teil 1: Von den Anfängen bis zum Sechstagekrieg Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Nazareth. Nazareth ist die Stadt, in der Jesus als Kind und Jugendlicher lebte. Deswegen wird er auch oft Jesus von Nazareth genannt.

Nazareth. Nazareth ist die Stadt, in der Jesus als Kind und Jugendlicher lebte. Deswegen wird er auch oft Jesus von Nazareth genannt. Nazareth Nazareth ist die Stadt, in der Jesus als Kind und Jugendlicher lebte. Deswegen wird er auch oft Jesus von Nazareth genannt. An der Stelle, wo nach der Überlieferung das Haus Marias stand und der

Mehr

Thesenpapier zur Zwei-Staaten-Lösung und zur Siedlungspolitik des Staates Israel

Thesenpapier zur Zwei-Staaten-Lösung und zur Siedlungspolitik des Staates Israel Bettina Kudla Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied im Finanzausschuss Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union Thesenpapier zur Zwei-Staaten-Lösung und zur Siedlungspolitik

Mehr

Vortrag des palästinensischen Präsidenten. Mahmoud Abbas. über die Chancen des Friedens im Nahen Osten. am

Vortrag des palästinensischen Präsidenten. Mahmoud Abbas. über die Chancen des Friedens im Nahen Osten. am Vortrag des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas über die Chancen des Friedens im Nahen Osten am 19.10.2013 0 Sehr verehrter Herr Oberbürgermeister Norbert Bude, sehr verehrter Herr Rolf Königs,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Lese-Empfehlung

INHALTSVERZEICHNIS. Lese-Empfehlung Lese-Empfehlung a) bei sehr wenig Zeit > Einleitung a+g und Kapitel 18: Zusammenfassung b) bei etwas mehr Zeit ** Einleitung, Kapitel 1 Lebensgesetze, 2 Nakbah, 6f Siedler, aktueller Stand, 7 «Hidden Agenda»,

Mehr

Zeittafel des Nahost-Konflikts

Zeittafel des Nahost-Konflikts Zeittafel des Nahost-Konflikts v.chr. Bis 7000 In der Region östlich des Mittelmeers entwickelt sich aus einer Gesellschaft von Jägern und Sammlern eine sesshafte Agrargesellschaft mit Anbau von Kulturpflanzen

Mehr

Kriegskinder in Israel

Kriegskinder in Israel FWU Schule und Unterricht VHS 42 02804 26 min, Farbe Kriegskinder Kriegskinder in Israel FWU das Medieninstitut der Länder Lernziele - Überblick gewinnen über die Entwicklung des Palästinakonflikts - Kenntnis

Mehr

Solidarität mit Palästina. Für einen klassenkämpferischen Internationalismus gegen Krieg, Repression und Unterdrückung!

Solidarität mit Palästina. Für einen klassenkämpferischen Internationalismus gegen Krieg, Repression und Unterdrückung! Solidarität mit Palästina Für einen klassenkämpferischen Internationalismus gegen Krieg, Repression und Unterdrückung! Schon seit mehreren Wochen findet eine Offensive der israelischen Armee gegen die

Mehr

Israels Krieg im Nahen Osten: Die ethnische Säuberung in Palästina (Vortrag von Ilan Pappe)

Israels Krieg im Nahen Osten: Die ethnische Säuberung in Palästina (Vortrag von Ilan Pappe) 46 10625 Palästina - Auf der Suche nach Frieden Seite 1/7 Israels Krieg im Nahen Osten: Die ethnische Säuberung in Palästina (Vortrag von Ilan Pappe) Ich möchte meinen Vortrag, der ungefähr eine halbe

Mehr

Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen Union

Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen Union Bundesrat Drucksache 483/06 29.06.06 Unterrichtung durch das Europäische Parlament Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen

Mehr

Der Nahostkonflikt. Konfliktakteure Israel, Palästinensische Autonomiebehörde, El Fatah, Hamas. Konfliktbeginn: Konfliktbeschreibung

Der Nahostkonflikt. Konfliktakteure Israel, Palästinensische Autonomiebehörde, El Fatah, Hamas. Konfliktbeginn: Konfliktbeschreibung 1 Der Nahostkonflikt! * Konfliktakteure Israel, Palästinensische Autonomiebehörde, El Fatah, Hamas Konfliktbeschreibung * Konfliktbeginn: 1947 Staatsgründung Israels 1948 und Palästinakrieg: Am 14. Mai

Mehr

Israel. live! Jerusalem > Zentrum der Weltreligionen See Genezareth > Beliebtes Erholungsziel Eilat > Quirlige Hafenstadt am Golf von Aqaba

Israel. live! Jerusalem > Zentrum der Weltreligionen See Genezareth > Beliebtes Erholungsziel Eilat > Quirlige Hafenstadt am Golf von Aqaba live! Israel Jerusalem > Zentrum der Weltreligionen See Genezareth > Beliebtes Erholungsziel Eilat > Quirlige Hafenstadt am Golf von Aqaba & Kartenatlas im Buch Extra-Karte zum Herausnehmen live! Israel

Mehr

Deutschland nach dem Krieg

Deutschland nach dem Krieg Deutschland nach dem Krieg 6. Juni 2011 1945 endete der schlimmste Krieg, den die Menscheit jemals erlebt hatte. Das Ende des 2. Weltkrieges war aber auch gleichzeitig ein Anfang - für ein Nachkriegsdeutschland,

Mehr

Die Araber und Europa

Die Araber und Europa Die Araber und Europa 2000 Jahre gemeinsamer Geschichte Bearbeitet von Alfred Schlicht 1. Auflage 2008. Taschenbuch. 226 S. Paperback ISBN 978 3 17 019906 4 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht: 345

Mehr

Leben im Flüchtlingslager (YES-Theater, 2010)

Leben im Flüchtlingslager (YES-Theater, 2010) Leben im Flüchtlingslager (YES-Theater, 2010) In dem Stück Leben im Flüchtlingslager erzählen die vier jugendlichen Schauspieler des 'YES-Theatre' von ihrem Leben im Flüchtlingslager Al Fawwar bei Hebron.

Mehr

Die historischen Fehler der Araber in ihren Interaktionen mit Israel (haolam.de)

Die historischen Fehler der Araber in ihren Interaktionen mit Israel (haolam.de) worldwidewings http://www.worldwidewings.de Die historischen Fehler der Araber in ihren Interaktionen mit Israel (haolam.de) Author : Hosea Date : 9. August 2016 Im gegenwärtigen Stand der Beziehungen

Mehr

Kommentartext: Naher Osten

Kommentartext: Naher Osten 1. Kapitel: Konfliktregion Der Nahe Osten beschreibt aus europäischer Sicht eine Region, die sich südöstlich vom Mittelmeer erstreckt. Der Begriff steht mehr für eine politisch definierte Region als für

Mehr

Lieber klein aber dafür jüdisch

Lieber klein aber dafür jüdisch Lieber klein aber dafür jüdisch Der Abzug der Israelis aus Gaza ist ganz im Sinne des Zionismus von Kenneth Stein Unilaterale Entscheidungen im Interesse des jüdischen Staates sind in der Geschichte des

Mehr

Der Verteilungskonflikt um das Wasser am Beispiel des Jordanbeckens

Der Verteilungskonflikt um das Wasser am Beispiel des Jordanbeckens um das Wasser am Beispiel des Jordanbeckens Vortragsreihe Der Konflikt im Nahen und Mittleren Osten Akademie im Klosterforum www.ulrich-menzel.de Nildelta, Sinai und Jordanbecken Folie 2 Der Kreislauf

Mehr

Moderne und zeitgenössische Geschichte Palästinas (tarikh filastin al-hadith wa-l-mu asir) Jahrgangsstufe 11. Götz Nordbruch, Berlin

Moderne und zeitgenössische Geschichte Palästinas (tarikh filastin al-hadith wa-l-mu asir) Jahrgangsstufe 11. Götz Nordbruch, Berlin Moderne und zeitgenössische Geschichte Palästinas (tarikh filastin al-hadith wa-l-mu asir) Jahrgangsstufe 11 Götz Nordbruch, Berlin Bei der Entwicklung des neuen Lehrplans für die palästinensischen Schulen

Mehr

Muriel Assenburg, Jan Busse Der Nahostkonflikt Geschichte, Positionen, Perspektiven

Muriel Assenburg, Jan Busse Der Nahostkonflikt Geschichte, Positionen, Perspektiven Unverkäufliche Leseprobe Muriel Assenburg, Jan Busse Der Nahostkonflikt Geschichte, Positionen, Perspektiven 128 S.: mit 4 Karten. Broschiert ISBN: 978-3-406-69776-0 Weitere Informationen finden Sie hier:

Mehr

Bachelorarbeit. Der israelisch-ägyptische Friedensprozess. Von Yom-Kippur nach Camp David. Dennis Weiter. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Der israelisch-ägyptische Friedensprozess. Von Yom-Kippur nach Camp David. Dennis Weiter. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Dennis Weiter Der israelisch-ägyptische Friedensprozess Von Yom-Kippur nach Camp David Bachelor + Master Publishing Dennis Weiter Der israelisch-ägyptische Friedensprozess: Von Yom-Kippur

Mehr

Projektarbeit Krieg der Bilder Der NahOstkonflikt in den Medien

Projektarbeit Krieg der Bilder Der NahOstkonflikt in den Medien Schüleraustausch der Anne-Frank-Gesamtschule Gütersloh mit der Evangelical-Lutheran School of Hope Ramallah 2015 Projektarbeit Krieg der Bilder Der NahOstkonflikt in den Medien - Ein künstlerischer Essay

Mehr

Der islamistische Totalitarismus

Der islamistische Totalitarismus Democracy, Human Rights, Integration, Radicalisation and Security 1 Der islamistische Totalitarismus Über Antisemitismus, Anti-Bahaismus, Christenverfolgung und geschlechtsspezifische Apartheid in der

Mehr

Ist Israel eine Demokratie?

Ist Israel eine Demokratie? Ist Israel eine Demokratie? Abraham Melzer, 21. Juli 2015 Moshe Arens, Israels früherer Außenminister und Verteidigungsminister, ein äußerst rechts stehender und denkender Politiker, meinte in einem überheblich-arroganten

Mehr

Blick vom Ölberg über Jüdischen und Muslimischen Friedhof zur Altstadt

Blick vom Ölberg über Jüdischen und Muslimischen Friedhof zur Altstadt Im Februar dieses Jahres war ich 12 Tage in Palästina. Um nicht nur die touristischen Highlights abzuklappern, sondern auch mit den Menschen in Kontakt zu kommen, zu sehen, was es heißt, unter Israelischer

Mehr

Das israelische Staatsverständnis und die arabische Bevölkerung Israels

Das israelische Staatsverständnis und die arabische Bevölkerung Israels Das israelische Staatsverständnis und die arabische Bevölkerung Israels - Ausarbeitung - 2007 Deutscher Bundestag WD 2-003/07 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser/in: Das israelische

Mehr

Nahost-Konflikt. Kapitel 1: Die Geschichte des Nahost-Konflikts... Seite 2. Kapitel 2: Der Sechs-Tage Krieg - Ursachen und Folgen...

Nahost-Konflikt. Kapitel 1: Die Geschichte des Nahost-Konflikts... Seite 2. Kapitel 2: Der Sechs-Tage Krieg - Ursachen und Folgen... Nahost-Konflikt Inhaltsverzeichnis: Kapitel 1: Die Geschichte des Nahost-Konflikts... Seite 2 Kapitel 2: Der Sechs-Tage Krieg - Ursachen und Folgen... Seite 5 Kapitel 3: Die Streitfragen und Probleme im

Mehr

Israel. Palästina. Das heilige Land PLUS. NAHOSTKONFLIKT Ist Frieden möglich? TREKKING Wandern in der Wüste BLAUES GOLD Kampf ums Jordan-Wasser

Israel. Palästina. Das heilige Land PLUS. NAHOSTKONFLIKT Ist Frieden möglich? TREKKING Wandern in der Wüste BLAUES GOLD Kampf ums Jordan-Wasser Einzigartige Bilder Aktuelle Informationen Detaillierte Karten BILDATLAS 027 www.dumontreise.de Israel Palästina PLUS 5 große Reisekarten Das heilige Land NAHOSTKONFLIKT Ist Frieden möglich? TREKKING Wandern

Mehr

Die radikalislamische Terrororganisation Hamas

Die radikalislamische Terrororganisation Hamas Die radikalislamische Terrororganisation Hamas Die Charta der "Islamischen Widerstandsbewegung" (HAMAS) Die "Islamische Widerstandsbewegung" (arab. Harakat Muqawama Islamiya), bekannt unter dem Akronym

Mehr

Israel. Grundsatzfragen. Botschaft des Staates Israel

Israel. Grundsatzfragen. Botschaft des Staates Israel Israel Grundsatzfragen Botschaft des Staates Israel Weitere Informationen/Impressum Botschaft des Staates Israel in Deutschland www.israel.de Staatliches Israelisches Verkehrsbüro in Deutschland www.goisrael.de

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Israel-Werke Schweiz, Ried, 3772 St. Stephan

Arbeitsgemeinschaft Israel-Werke Schweiz, Ried, 3772 St. Stephan Arbeitsgemeinschaft Israel-Werke Schweiz, Ried, 3772 St. Stephan Dies ist ein Begleittext als Ergänzung zum gleichnamigen Flyer Nr. 1. Fakten über Israel Nahostkonflikt: Wer will Frieden? Teil I Israel

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Frauenbilder (1979 und 2002) und versuchen Sie, die Unterschiede mit der historischen Entwicklung Chinas zu begründen

Vergleichen Sie die beiden Frauenbilder (1979 und 2002) und versuchen Sie, die Unterschiede mit der historischen Entwicklung Chinas zu begründen ERGÄNZUNGSFACH GESCHICHTE SCHRIFTLICH Moritz Spillmann / Dr. Hanspeter Stucker Prüfungsbedingungen: - Dauer: 180 Min - Hilfsmittel: keine - Prüfungsumfang: Von den vorliegenden 4 Themen A-D sind 3 Themen

Mehr

101 neue Thesen Wahrheit gegen Wahrheit (Von Uri Avnery)

101 neue Thesen Wahrheit gegen Wahrheit (Von Uri Avnery) 46 10625 Palästina - Auf der Suche nach Frieden Seite 1/14 101 neue Thesen Wahrheit gegen Wahrheit (Von Uri Avnery) Im April 2001 veröffentlichte Uri Avnery seine "80 Thesen für ein neues Friedenslager",

Mehr

An Tagen wie diesen werde ich pessimistisch

An Tagen wie diesen werde ich pessimistisch Institute for Media Responsibility Goethestraße 6 91054 Erlangen Germany Fon +49 9131 933 277-8 Fax +49 9131 933 277-9 www.medienverantwortung.de Interview, 1.04.2009 info@medienverantwortung.de Dr. Sabine

Mehr

DENKANSTÖSSE ZUM T H EM A : NR. 48 ISRAEL und PALÄSTINA

DENKANSTÖSSE ZUM T H EM A : NR. 48 ISRAEL und PALÄSTINA STUDI ENGESELLSCHAFT FÜR FRI EDENSFORSCHUNG E. V. M ÜNCHEN DENKANSTÖSSE ZUM T H EM A : NR. 48 ISRAEL und PALÄSTINA Israel und Palästina - Wem gehört das Heilige Land? Saddam Husseins Pax Americana Al-Aksa

Mehr

Es gibt niemals einen langweiligen Moment im Heiligen Land.

Es gibt niemals einen langweiligen Moment im Heiligen Land. Israel ein junger Staat mit jahrtausendealten Traditionen Es gibt niemals einen langweiligen Moment im Heiligen Land. Mit diesem Satz kommentieren Israelis häufig gegenüber Besuchern das Tagesgeschehen.

Mehr

ANALYSE DER FEIND IM INNERN

ANALYSE DER FEIND IM INNERN DER FEIND IM INNERN Die israelischen Araber erleben einen nie gekannten Aufschwung. Hier sehen wir die Stadt Um El Fahem, die im Wadi Ara mitten in Israel liegt. Von Professor Moshe Sharon * Am 1. Oktober

Mehr

a) Erklären Sie die Wörter in der ersten Spalte oder übersetzen Sie sie in Ihre Muttersprache.

a) Erklären Sie die Wörter in der ersten Spalte oder übersetzen Sie sie in Ihre Muttersprache. 1 Mehr Europa? a) Erklären Sie die Wörter in der ersten Spalte oder übersetzen Sie sie in Ihre Muttersprache. b) Notieren Sie mit, oder, ob Sie bei diesem Punkt eine Tendenz nach oben (zu mehr), nach unten

Mehr

Gruppen, die für ihre Verdienste um die Menschenrechte ausgezeichnet werden, haben so

Gruppen, die für ihre Verdienste um die Menschenrechte ausgezeichnet werden, haben so Anna Luczak: Gruppen, die für ihre Verdienste um die Menschenrechte ausgezeichnet werden, haben so viele Gesichter wie menschliche Gesellschaften und Konflikte. Aber sie haben eins gemeinsam: der Kampf

Mehr

Neues aus unseren christlichen Weingütern und dem Heiligen Land 6/2015

Neues aus unseren christlichen Weingütern und dem Heiligen Land 6/2015 Neues aus unseren christlichen Weingütern und dem Heiligen Land 6/2015 Zweistaatenlösung oder ein Staat??? Als am Tag vor der Wahl zum neuen Israelischen Parlament 2015 Benjamin Netanjahu erklärte, dass

Mehr

Mein Israel feiert seinen Sechzigsten

Mein Israel feiert seinen Sechzigsten Mein Israel feiert seinen Sechzigsten Von der Schweiz nach Palästina Meir Brom 1946 bei der Arbeit im Kibbuz (Foto: privat) Noch keine 15 Jahre alt war ich, als ich im Jahre 1945 das Land, in welchem ich

Mehr

COMPASS-Infodienst für christlich-jüdische und deutsch-israelische Tagesthemen im Web

COMPASS-Infodienst für christlich-jüdische und deutsch-israelische Tagesthemen im Web COMPASS-Infodienst für christlich-jüdische und deutsch-israelische Tagesthemen im Web www.compass-infodienst.de!!"#$%&#&%# '"(()** +,-. ('"#"%&("% %)%""/0)&12*3 4445!,11%*#"%1(#" 1 Vorliegender Beitrag

Mehr

Katharina Lemke Facharbeit im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld

Katharina Lemke Facharbeit im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld Katharina Lemke Facharbeit im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld Ursachen, Verlauf und Auswirkungen des Nahost-Konflikts unter Beachtung der Rolle der involvierten Großmächte und der internationalen

Mehr

Israel. -Das gelobte Land-

Israel. -Das gelobte Land- Israel Durch das schöne Damaskus-Tor in der Stadtmauer betreten wir die Altstadt/ Ost-Jerusalem und tauchen in eine völlig andere Welt ein. -Das gelobte Land- Es hatte für mich schon immer eine große Anziehungskraft,

Mehr

Palästina vor 2000 Jahren ein Lernzirkel zur Zeit und Umwelt Jesu. Voransicht. Jerusalem zur Zeit des Herodes

Palästina vor 2000 Jahren ein Lernzirkel zur Zeit und Umwelt Jesu. Voransicht. Jerusalem zur Zeit des Herodes S I C Bibel und biblische Geschichten Beitrag 12 1 von 40 ein Lernzirkel zur Zeit und Umwelt Jesu Doreen Oelmann, Crinitzberg Klasse: Dauer: Inhalt: 5/6 6 8 Stunden Jerusalem zur Zeit des Herodes Klima,

Mehr

Aus: Junge Welt - Wochenendbeilage v. 16. Dez. 2006, Seite 1

Aus: Junge Welt - Wochenendbeilage v. 16. Dez. 2006, Seite 1 Aus: Junge Welt - Wochenendbeilage v. 16. Dez. 2006, Seite 1 http://www.jungewelt.de/2006/12-16/001.php»wir WOLLEN FRIEDEN«GESPRÄCH MIT CHALED MESCHAAL. Von Rainer Rupp Über die Anerkennung der Besatzungsmacht

Mehr

00:10:15-00:10:39 T: Ich hab' verschiedene Lehrmittel gebraucht, ich habe eine Zusammenstellung gemacht und hoffe, dass ich euch heute Nachmittag so

00:10:15-00:10:39 T: Ich hab' verschiedene Lehrmittel gebraucht, ich habe eine Zusammenstellung gemacht und hoffe, dass ich euch heute Nachmittag so id_404_lk1.mpg 00:05:33-00:05:45 T: Ja, ihr seht, wir haben das Zimmer ein bisschen umgestellt -eh- damit alle auf dem Bild Platz haben. Ich sehe, dass ihr alle eure Plätze gefunden habt, also können wir

Mehr

DIE WILLKÜRLICHE KARTE DES NAHEN OSTENS

DIE WILLKÜRLICHE KARTE DES NAHEN OSTENS DIE WILLKÜRLICHE KARTE DES NAHEN OSTENS Der zweite Irak-Krieg strebte die Schaffung einer Demokratie im Irak an. Doch der Begriff der individuellen und politischen Freiheit ist der patriarchalischen Gesellschaft

Mehr

Der Nahostkonflikt. Exemplarische Studien i: Referentin: Christina Claussen

Der Nahostkonflikt. Exemplarische Studien i: Referentin: Christina Claussen Exemplarische Studien i: Der Nahostkonflikt Referentin: Christina Claussen Proseminar: Sprache und Macht 17.12.2015 Dozent: Dr. Alexander Lasch WS 2015/16 Gliederung des Referates Leitfrage: Wie wird der

Mehr

B. Kolonialzeit ( ): Menschenverachtende Politik der belgischen Kolonialherren, Ausplünderung der Rohstoffe

B. Kolonialzeit ( ): Menschenverachtende Politik der belgischen Kolonialherren, Ausplünderung der Rohstoffe Einige Aspekte zur politischen Entwicklung des Kongo A. Erste Kontakte zu Europa (16.-19.Jh): Kongo Reservoir für Sklaven B. Kolonialzeit (1885-1960): Menschenverachtende Politik der belgischen Kolonialherren,

Mehr

Kritik des Buches von Arn Strohmeyer, Antisemitismus, Philosemitismus und der Palästina-Konflikt, 2015.

Kritik des Buches von Arn Strohmeyer, Antisemitismus, Philosemitismus und der Palästina-Konflikt, 2015. Kritik des Buches von Arn Strohmeyer, Antisemitismus, Philosemitismus und der Palästina-Konflikt, 2015. Gastbeitrag von Dr. Hermann Kuhn am 1. Juni 2016 in der Villa Ichon Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Leben. Arbeit. Johannes Carl 3. Rundbrief aus Israel

Leben. Arbeit. Johannes Carl 3. Rundbrief aus Israel Johannes Carl 3. Rundbrief aus Israel 15.03.2016 Herzlichen Dank für das Lesen meines 3. Rundbriefes aus Israel. 7 Monate reise, lebe und arbeite ich nun schon hier. Die Zeit bis jetzt verging meiner Meinung

Mehr

frieden in nahost ist möglich deutschland muss obama stärken

frieden in nahost ist möglich deutschland muss obama stärken frieden in nahost ist möglich deutschland muss obama stärken Standpunkte: unbequeme Einsichten, provokante Ansichten, weitsichtige Vorschläge. Die sich in der Essayreihe»Standpunkte«zu Wort melden, wollen

Mehr

Eine weitere Eskalationsrunde im Süden Aktuelle Lage (Stand 12. November, Uhr)

Eine weitere Eskalationsrunde im Süden Aktuelle Lage (Stand 12. November, Uhr) 12. November 2012 Eine weitere Eskalationsrunde im Süden Aktuelle Lage (Stand 12. November, 13.00 Uhr) Links: Ein direkter Treffer auf einem Haus in Sderot, in den Abendstunden des 11. November (mit freundlicher

Mehr

Israel. Gelobtes Land. Jerusalem Der ewige Streit um die Grabeskirche Tel Aviv Wo die Party niemals endet Wüste Negev Unterwegs im wilden Süden

Israel. Gelobtes Land. Jerusalem Der ewige Streit um die Grabeskirche Tel Aviv Wo die Party niemals endet Wüste Negev Unterwegs im wilden Süden 7,95 (D, A). SFR 14,90. Dezember 2012. C4701 E Die Lust am Reisen Israel Gelobtes Land Jerusalem Der ewige Streit um die Grabeskirche Tel Aviv Wo die Party niemals endet Wüste Negev Unterwegs im wilden

Mehr

Begegnungsreise nach Israel / Palästina 2012 Bethlehem, Jerusalem, See Genezareth, Totes Meer u. v. m.

Begegnungsreise nach Israel / Palästina 2012 Bethlehem, Jerusalem, See Genezareth, Totes Meer u. v. m. Begegnungsreise nach Israel / Palästina 2012 Bethlehem, Jerusalem, See Genezareth, Totes Meer u. v. m. 1 Jerusalem See Genezareth Totes Meer Am See Genezareth Bethlehem Schule in Bethlehem See Genezareth

Mehr

Zeittafel zur Geschichte Israels

Zeittafel zur Geschichte Israels Zeittafel zur Geschichte Israels 70 Eroberung Jerusalems, Zerstörung des Zweiten Tempels und Niederwerfung des jüdischen Aufstandes durch die Römer. Damit begann für das jüdische Volk die Diaspora. Die

Mehr

picture-alliance/dpa/epa Ali Ali

picture-alliance/dpa/epa Ali Ali Anhänger der Fatah posieren im Januar 2006 mit einem Bild ihres früheren Führers Jassir Arafat. Die 1959 gegründete Fatah gehörte 1964 zu den Gründungsparteien der Palästinensischen Befreiungsorganisation

Mehr

WOHER KOMMEN DIE PALÄSTINENSER? März 2016 Adar I - Adar II 5776

WOHER KOMMEN DIE PALÄSTINENSER? März 2016 Adar I - Adar II 5776 März 2016 Adar I - Adar II 5776 WOHER KOMMEN DIE PALÄSTINENSER? LANDKARTE VON PALÄSTINA AUS DEM JAHR 1873. BEACHTEN SIE, DASS DIE MEISTEN NAMEN AUF DER KARTE AUS BIBLISCHEN ZEITEN STAMMEN, ALS DAS VOLK

Mehr

Feature Dienstag, Der siebte Tag. Der Sechstagekrieg und die Besiedlung der besetzten Gebiete. Von Daniel Cil Brecher

Feature Dienstag, Der siebte Tag. Der Sechstagekrieg und die Besiedlung der besetzten Gebiete. Von Daniel Cil Brecher DEUTSCHLANDFUNK Sendung: Feature Dienstag, 22.05.2007 Redaktion:Karin Beindorff 19.15-20.00 Uhr Der siebte Tag Der Sechstagekrieg und die Besiedlung der besetzten Gebiete Von Daniel Cil Brecher URHEBERRECHTLICHER

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

MYTHOS NAKBA. Zum Einstieg

MYTHOS NAKBA. Zum Einstieg MYTHOS NAKBA DIE ENTSTEHUNG ISRAELS LEGENDEN UND WIRKLICHKEIT ALEX FEUERHERDT VORTRAG IN FREIBURG, 12. SEPTEMBER 2011 Zum Einstieg Nur wenige Stunden nach der Gründung Israels am 14. Mai 1948 die dem ein

Mehr

Günter Wettstädt. Frieden in Nahost? den Zusammenstößen zwischen israelischarabischen

Günter Wettstädt. Frieden in Nahost? den Zusammenstößen zwischen israelischarabischen Günter Wettstädt Frieden in Nahost? A. Unerwünschter Besuch Neue Unruhen in Palästina: Beginn der 2. Intifada den Zusammenstößen zwischen israelischarabischen Demonstranten und israelischen Soldaten gibt

Mehr

7.6 Pulverfass Nahost: Israel und Palästina

7.6 Pulverfass Nahost: Israel und Palästina 7.6 Pulverfass Nahost: Israel und Palästina Im 19. Jahrhundert folgten immer mehr Juden der Idee des Wiener Juden Theodor Herzl, sich im Land der Vorfahren, in Palästina, anzusiedeln. Während des Zweiten

Mehr

DER MYTHOS NAKBA FAKTEN ZUR ISRAELISCHEN GRÜNDUNGSGESCHICHTE

DER MYTHOS NAKBA FAKTEN ZUR ISRAELISCHEN GRÜNDUNGSGESCHICHTE DER MYTHOS NAKBA FAKTEN ZUR ISRAELISCHEN GRÜNDUNGSGESCHICHTE Der Mythos Nakba Fakten zur israelischen Gründungsgeschichte Herausgegeben von den Arbeitsgemeinschaften der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Mehr

Im Einsatz für Menschenrechte

Im Einsatz für Menschenrechte Im Einsatz für Menschenrechte Im November, als alle Augen auf Gaza gerichtet waren, und sich viele Menschen sorgenvoll fragten, ob sich die Lage im Nahostkonflikt weiter zuspitzen werde, packte ich gerade

Mehr

Israel und Palästina - Wem gehört das Heilige Land?

Israel und Palästina - Wem gehört das Heilige Land? Israel und Palästina - Wem gehört das Heilige Land? Der amerikanisch-britische Feldzug zum Sturz von Saddam Husseins Diktatur wird zu einer Neuordnung der gesamten Region führen zu Gunsten Jerusalems.

Mehr

Die deutsch-französischen Beziehungen von der Wiedervereinigung zum Maastrichter Vertrag

Die deutsch-französischen Beziehungen von der Wiedervereinigung zum Maastrichter Vertrag Bachelorarbeit Johannes Müller Die deutsch-französischen Beziehungen von der Wiedervereinigung zum Maastrichter Vertrag Die Rolle Helmut Kohls und François Mitterrands Bachelor + Master Publishing Müller,

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode 24.03.2016

Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode 24.03.2016 Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001 18. Wahlperiode 24.03.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko,

Mehr

Israel zwischen Krieg und Frieden

Israel zwischen Krieg und Frieden Israel zwischen Krieg und Frieden Autor(en): Objekttyp: Waldner, Liliane Article Zeitschrift: Profil : sozialdemokratische Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur Band (Jahr): 55 (1976) Heft 4 PDF

Mehr

Freundschaft mit Israel ja, aber eine kritische Freundschaft, andernfalls ist sie reiner Betrug Felicia Langer

Freundschaft mit Israel ja, aber eine kritische Freundschaft, andernfalls ist sie reiner Betrug Felicia Langer 1 Freundschaft mit Israel ja, aber eine kritische Freundschaft, andernfalls ist sie reiner Betrug Felicia Langer Interview mit Felicia Langer Als der Weltkrieg ausbrach, war Felicia Langer 9 Jahre alt.

Mehr

Viele Tote bei israelischem Angriff auf UN Schule in Gaza

Viele Tote bei israelischem Angriff auf UN Schule in Gaza 30. Juli 2014 12:32 Viele Tote bei israelischem Angriff auf UN Schule in Gaza Gut drei Wochen nach Beginn des Gazakrieges setzt Israel seine Angriffe mit unverminderter Härte fort. Beim Beschuss einer

Mehr

3. Rundbrief von Theresa Birtel Beit Emmaus Qubeibe

3. Rundbrief von Theresa Birtel Beit Emmaus Qubeibe 3. Rundbrief von Theresa Birtel Beit Emmaus Qubeibe Shalom und Sallam! April 2014 Schon ist es wieder an der Zeit, dass ich mich mit einem Rundbrief bei Euch melde! Meine Zeit in Israel und Palästina vergeht

Mehr