So stärken wir den Schweizer Sport

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "So stärken wir den Schweizer Sport"

Transkript

1 Foto: Keystone ETHIK-PROGRAMME und Management-Ausbildungen So stärken wir den Schweizer Sport

2

3 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort 4 Die sieben Prinzipien der Ethik-Charta im Sport 5 Programme und Publikationen Olympische Werte im Alltag 6 Wirksame Prävention mit «cool and clean» 7 Keine sexuellen Übergriffe im Sport 8 Fit und sicher auf Facebook & Co. 9 Umweltmanagement mit ecosport.ch 10 Sozial- und umweltverträglich einkaufen 11 Transparenz im Sport 12 sportclic.ch Best Practice für das Sportmanagement 13 Lehrgänge Swiss Sport Management Center 14 Vereinsmanagement-Ausbildung 15 Gegen Gewalt im Umfeld von Sportveranstaltungen 16 Ethik-Check 17

4 vorwort Vorwort Als Dachverband der Schweizer Sportverbände erfüllt Swiss Olympic übergeordnete Aufgaben und unterstützt die Tätigkeiten der 84 Mitgliedverbände. Unsere Aufgabe ist es, mit ihnen zusammen den Sport zu fördern und für Athletinnen und Athleten die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen. Nur mit gut ausgebildeten und verantwortungsbewussten Mitarbeitenden und ehrenamtlich Engagierten können wir das Terrain, in dem wir uns bewegen, sorgsam pflegen und faire Rahmenbedingungen schaffen. Drei Werte können viel bewirken, wenn sie gelebt werden: Höchstleistung Freundschaft Respekt Swiss Olympic stellt verschiedene Programme bereit, um Sie als Sportler, ehrenamtlich Engagierte oder Angestellte im täglichen Aufgabengebiet zu unterstützen. Wir bieten zudem Aus- und Weiterbildungen an, damit Sie Ihre Kompetenzen weiterentwickeln können. Diese Broschüre bietet Ihnen einen Überblick über das Angebot. Detailinformationen dazu finden Sie auf unserer Website. Bei Fragen oder Anregungen können Sie uns gerne per oder Telefon kontaktieren. Wir danken Ihnen für Ihr Engagement für einen fairen, sauberen, umweltgerechten und erfolgreichen Sport. Sportliche Grüsse Judith Conrad Leiterin Ethik & Ausbildung Swiss Olympic 4 Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen

5 ETHIK-CHARTA Foto: Keystone Die sieben Prinzipien der Ethik-Charta im Sport 1 Gleichbehandlung für alle Nationalität, Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, soziale Herkunft, religiöse und politische Ausrichtung führen nicht zu Benachteiligungen. 2 Sport und soziales Umfeld im Einklang Die Anforderungen in Training und Wettkampf sind mit Ausbildung, Beruf und Familie vereinbar. 3 Förderung der Selbst- und Mitverantwortung Sportlerinnen und Sportler werden an Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt. 4 Respektvolle Förderung statt Überforderung Die Massnahmen zur Erreichung der sportlichen Ziele verletzen weder die physische noch die psychische Integrität der Sportlerinnen und Sportler. 5 Erziehung zu Fairness und Umweltverantwortung Das Verhalten untereinander und gegenüber der Natur ist von Respekt geprägt. 6 Gegen Gewalt, Ausbeutung und sexuelle Übergriffe Prävention erfolgt ohne falsche Tabus: Wachsam sein, sensibilisieren und konsequent eingreifen. 7 Absage an Doping und Suchtmittel Nachhaltig aufklären und im Falle des Konsums sofort einschreiten. Gemeinsam für einen gesunden, respektvollen, fairen und erfolgreichen Sport! Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen 5

6 Programme und Publikationen Olympische Werte im Alltag Höchstleistung, Freundschaft und Respekt sind auch in unserem Alltag erstrebenswert. Swiss Olympic bringt die olympischen Kernwerte mit verschiedenen Publikationen in die Schulstuben und Vorlesungssäle. Ob im Quartier, auf dem Schulhausplatz oder im Verein im Rahmen des Sports lassen sich ethische Themen praxisnah thematisieren: Spiele und Wettkämpfe basieren darauf, dass es Regeln gibt, die alle befolgen, und dass deren Missachtung sanktioniert wird. Man definiert gemeinsam die Bedingungen für das Zusammensein, damit eine Gruppe zum Team wird, das gemeinsam ein Ziel verfolgt. Es werden Konflikte gelöst und Fragen des gegenseitigen Respekts diskutiert. Höchstleistung, Freundschaft und Respekt sind die olympischen Kernwerte. Swiss Olympic bietet unter dem Namen «Olympic Spirit» verschiedene Lehrmittel und Magazine an, die anhand spannender Themen rund um den Sport die Sozialkompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern. Foto: Keystone 6 Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen

7 Programme und Publikationen Wirksame Prävention mit «cool and clean» Das Präventionsprogramm «cool and clean» steht für sauberen und fairen Sport. Es richtet sich primär an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen zehn und zwanzig Jahren und an deren Leitende. «cool and clean» unterstützt leitende Personen darin, die Schutzmechanismen der Jugendlichen zu fördern, gefährliche Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und richtig zu reagieren. Das Programm baut auf sechs Commitments auf, zu denen sich die Leitenden und die jungen Sportlerinnen und Sportler bekennen: 1. Ich will meine Ziele erreichen! 2. Ich verhalte mich fair! 3. Ich leiste ohne Doping! 4. Ich verzichte auf Tabak! 5. Ich verzichte auf Alkohol! (unter 16 Jahren) Wenn ich Alkohol trinke, dann ohne mir und anderen zu schaden! (ab 16 Jahren) 6. Ich! / Wir! (eigenes Commitment) Umfangreiches Material zum Thema Prävention kann bei «cool and clean» bezogen werden. Das Programm bietet auch Unterstützung bei der Organisation von rauchfreien Sportveranstaltungen und bei der Durchsetzung eines Rauchverbots auf Sportanlagen. Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen 7

8 Programme und Publikationen Keine sexuellen Übergriffe im Sport Es ist Aufgabe der Vereine, Kinder und Jugendliche gegen sexuelle Übergriffe zu schützen. Swiss Olympic hat acht Massnahmen definiert, wie die Prävention im Sportverein verankert werden kann. Kinder und Jugendliche finden im Sportverein vielfältige Möglichkeiten, sich sportlich und persönlich weiterzuentwickeln. Leider gibt es aber Personen, die Vereine als einfache Möglichkeit ausnutzen, um mit jungen Menschen missbräuchlich in Kontakt zu treten. Mit den folgenden Massnahmen können Vereine viel zur Prävention beitragen: 1. Ethik-Charta in den Statuten verankern 2. Klare Richtlinien und Verhaltensregeln definieren 3. Trainer und Leiter informieren 4. Bei neuen Trainern Referenzen einholen 5. Kontaktperson bestimmen, an die sich Vereinsmitglieder und Eltern bei Bedarf wenden können 6. Interventionskonzept für den Ernstfall erstellen 7. Die Haltung des Vereins und die Präventionsmassnahmen allen Mitgliedern kommunizieren 8. Regelmässig kontrollieren, ob die Massnahmen greifen Online finden Sie umfassendes Informationsmaterial, die Adressen kantonaler Stellen und ein kommentiertes Interventionsschema, das Unterstützung bei der Bewältigung eines Vorfalls bietet. 8 Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen

9 Programme und Publikationen Foto: Keystone Fit und sicher auf Facebook & Co. Facebook, Twitter und andere Online-Plattformen sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Der Ratgeber «Fit und sicher auf Facebook & Co.» und das darauf abgestimmte Kursmodul zeigen auf, wie man Social Media richtig nutzt. Sie richten sich an junge Sportlerinnen und Sportler, Sportverbände und Schulklassen. Jugendliche wachsen heute mit den sozialen Netzwerken auf. Dies bedeutet aber nicht unbedingt, dass sie sich mit den Rahmenbedingen und den möglichen Konsequenzen ihrer Online-Kommunikation auseinandersetzen. Es empfiehlt sich daher, sie etwa gegenüber Fragen der Privatsphäre, des Respekts und der Nutzungsrechte entsprechend zu sensibilisieren. Besonders wichtig ist dies für junge Sportlerinnen und Sportler, deren Karriere sie später ins Licht der Öffentlichkeit rückt. Aber auch im Hinblick auf die berufliche Laufbahn ist es gut, wenn man die Spielregeln kennt und sich verantwortungsbewusst im Internet bewegt. Kennenlernen kann man die Regeln in unserem Ratgeber und im Kursmodul. Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen 9

10 Programme und Publikationen Umweltmanagement mit ecosport.ch Von effizienter Abfalltrennung, regionaler Verpflegung und einem sinnvollen Mobilitätsmanagement profitieren Veranstalter, Teilnehmer und Anwohner. ecosport.ch unterstützt Sportveranstalter bei der Planung von umwelt- und sozialverträglichen Sportveranstaltungen. Bereits mit den folgenden zwei Massnahmen lässt sich die Umweltbilanz erheblich verbessern: 1. Bevorzugen Sie den öffentlichen Verkehr. 2. Minimieren und sortieren Sie den Abfall. Auf ecosport.ch finden Sportveranstalter Unterstützung rund um die Themen Abfall, Verkehr, Energie, Natur, Lebensmittel, Lärm und Soziales. In Erfahrungsberichten von anderen Events holen sie sich praxisnahe Tipps und können so den Aufwand für die Planung und Umsetzung von wirkungsvollen Massnahmen so gering wie möglich halten. ecosport.ch belohnt Sportveranstalter mit innovativen, nachhaltigen Massnahmen im Rahmen eines Wettbewerbs mit Preisen im Gesamtwert von Franken. Das Programm wird von Swiss Olympic und den Bundesämtern für Sport, Umwelt, Raumentwicklung und Energie getragen. 10 Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen

11 Programme und Publikationen Sozial- und umweltverträglich einkaufen Bei allen Produkten, die Swiss Olympic bezieht, legen wir Wert auf die Einhaltung von sozialen und ökologischen Standards. Die Richtlinien zur nachhaltigen Beschaffung stellen sicher, dass dieses Bestreben umgesetzt werden kann. Umweltfreundlich und fair produzierte Artikel müssen nicht teuer sein, sind aber eine wichtige Basis für eine intakte Umwelt und Gesellschaft. Deshalb leiten die Richtlinien zur nachhaltigen Beschaffung die Produktion unserer Olympia-Kollektionen genauso wie unseren Einkauf von Büromaterial und Merchandising-Artikeln. Folgende Grundsätze bilden die Basis der Strategie: Transparente Lieferketten Sozialverträglichkeit Umweltverträglichkeit Wirtschaftlichkeit Gleichzeitig sind die Richtlinien auch für andere Sportorganisationen ein praktischer Leitfaden für die Beschaffung von sozial und ökologisch verantwortbaren Produkten. Sie stehen allen Interessierten kostenlos zum Download zur Verfügung. Durch seine 84 Mitgliedverbände und die gut Vereine, die diesen angegliedert sind, hat Swiss Olympic ein grosses Potential, ein respektvolles und verantwortungsvolles Miteinander zu fördern. Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen 11

12 Programme und Publikationen Transparenz im Sport Der Ratgeber «Transparenz im organisierten Sport» hilft, möglichen Herausforderungen wie Missbrauch oder Betrug im organisierten Sport entschieden entgegenzutreten. Sport bewegt und begeistert die Bevölkerung. Allerdings birgt der organisierte Sport, wie jeder andere gesellschaftliche oder wirtschaftliche Bereich, die Gefahr von Missbrauch. Sportverbände und ihre Vereine sollten sich davor schützen. Im Ratgeber «Transparenz im organisierten Sport» vermittelt Swiss Olympic grundlegendes Wissen, insbesondere zur Vereinshaftung, und erläutert, wie man die Transparenz im organisierten Sport erhöhen und das Risiko von strafrechtlichen Konsequenzen minimieren kann. Als Dachorganisation des Schweizer Sports hat sich Swiss Olympic selbst einem «Code of Conduct» unterstellt. Dieser enthält Grundsätze und Regeln für die tägliche Arbeit, hilft fragwürdige Situationen frühzeitig zu erkennen und hält Ratschläge bereit, wie mit solchen Situationen umzugehen ist. Foto: Keystone 12 Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen

13 Programme und Publikationen sportclic.ch Best Practice für das Sportmanagement Swiss Olympic erleichtert mit der kostenlosen Online-Plattform sportclic.ch die tägliche Arbeit von Führungspersonen in Sportverbänden, Sportvereinen und bei Sportveranstaltungen. Vielleicht benötigt ein Sportverein ein Sponsoring-Konzept oder einen Jahresbericht. Oder neue Mitglieder sollen durch wirkungsvolle Massnahmen angeworben werden. sportclic.ch bringt das Know-how aus den Bereichen Betriebswirtschaft und Administration an einem Ort zusammen. Mit Konzepten, Checklisten, Fragebögen und Reglementen aus der Praxis sowie Vorlagen und Mustern rund um die Vereinsführung unterstützt sportclic.ch Vorstandsmitglieder von kleinen und grossen Vereinen oder Veranstaltungen. Das Webtool wird laufend gemäss den Bedürfnissen der Sportverbände und -vereine ergänzt und weiterentwickelt. Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen 13

14 Lehrgänge Swiss Sport Management Center Am Swiss Sport Management Center (SSMC) können sich im Sportbereich Tätige oder Interessierte berufsbegleitend zum professionellen Sportmanager ausbilden lassen. Verantwortungsvoll geführte Sportorganisationen sind die Basis eines erfolgreichen Leistungs- und Breitensports. Dabei ist nicht nur der Sport selbst wichtig, sondern auch die Mitgliedergewinnung, Öffentlichkeitsarbeit oder das Sponsoring. Der Sportmanagement-Lehrgang am SSMC vermittelt Wissen im Bereich von Nonprofit-Management, Sportökonomie und Sportpolitik und kann in drei verschiedenen Stufen absolviert werden: Stufe I Stufe II Stufe III Basislehrgang Sportmanagement Zertifikat, deutsch und französisch, 15 Tage, 10 ECTS Zertifikat in Sportmanagement SSMC 3 5 Certificat en Management du Sport IDHEAP 7 2 Diplomlehrgang Sportmanagement Diplom deutsch/französisch, 20 Tage, 20 ECTS/total 30ECTS Master of Advanced Studies in Sportmanagement Master of Advanced Studies deutsch/französich, 20 Tage, 30 ECTS/total 60 ECTS Certificat SOMIT/ SOMIT Zertifikat E-Learning IDHEAP, VMI oder EHSM 4 Blöcke à 45 h Einzelveranstalungen Attest, deutsch/französich Die berufsbegleitenden Bildungsgänge bietet Swiss Olympic in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen, dem Verbandsmanagement Institut der Universität Freiburg (VMI) und dem Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung der Universität Lausanne (IDHEAP) an. 14 Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen

15 Lehrgänge Vereinsmanagement-Ausbildung Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen, Ehrenamtliche suchen die Vereinsmanagement-Ausbildung vermittelt wertvolles Basiswissen im Bereich der Vereinsführung und des Sportmanagements. Ziel der Vereinsmanagement-Ausbildung ist die praxisnahe Aus- und Weiterbildung für Führungsverantwortliche von Sportvereinen. Verbands- und Vereinspräsidenten, Vorstandsmitglieder, Projektverantwortliche und J+S- Coaches werden so auf die anspruchsvollen Vereinsaufgaben vorbereitet und in ihrer Vereinstätigkeit gestärkt. Die Ausbildung orientiert sich am Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen und wird in Zusammenarbeit mit professionellen Bildungspartnern durchgeführt. Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen 15

16 Lehrgänge Gegen Gewalt im Umfeld von Sportveranstaltungen Sicherheits- und Fanverantwortliche sind Schlüsselpersonen für konfliktfreie Spiele in den Sportstadien. Swiss Olympic bietet eine sportartenübergreifende und integrative Ausbildung für sie an. Der Zertifikatslehrgang ist modular aufgebaut und umfasst für Sicherheitsverantwortliche insgesamt zwölf Tage (vier dreitätige Module), für Fanverantwortliche acht Tage (vier zweitätige Module). Es wird Wert darauf gelegt, dass möglichst viele Inhalte von Sicherheits- und Fanverantwortlichen gemeinsam diskutiert werden. So können sich die Teilnehmenden mit der anderen Perspektive unmittelbar auseinandersetzen und es wird eine kooperative Arbeitskultur gefördert. Hauptadressaten für den Zertifikatslehrgang sind Vertreter aus dem Fussball und dem Eishockey, bei denen zum Teil ein Obligatorium besteht. Foto: Keystone 16 Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen

17 Ethik-Check Ethik-Check Testen Sie Ihre Ethik-Fitness und erstellen Sie ein Ethik-Profil für Ihren Verband, Ihren Verein oder Ihr Team. Der Ethik-Check macht Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten sichtbar. Der Ethik-Check ist ein elektronisches Instrument zum Selbsttest. Er soll zur Diskussion über die verschiedenen Dimensionen der Ethik-Charta anregen und zeigt Verbänden, Vereinen oder Teams auf, wo für sie der Problemdruck am höchsten ist und Umsetzungsmassnahmen besonders erfolgsversprechend sind. Im Ethik-Check nehmen die Verbands-, Vereins- oder Teamverantwortlichen verschiedene Einschätzungen zu einzelnen Aspekten der Ethik- Charta vor. Auf der Grundlage ihrer Angaben wird ein spezifisches Profil erstellt. Schliesslich erhalten die Verantwortlichen Tipps und Hinweise zu Umsetzungsmassnahmen der Ethik-Charta. Der Ethik-Check dauert rund fünfzehn bis zwanzig Minuten. (ab Sommer 2013 verfügbar) Swiss Olympic Ethik-Programme und Management-Ausbildungen 17

18 Foto: Keystone Olympic Spirit since 1894: «Citius, Altius, Fortius» «Schneller, Höher, Stärker (Weiter)», gilt als Motto der Olympischen Spiele der Neuzeit.

19

20 Swiss Olympic Ethik & Ausbildung Haus des Sports Talgutzentrum Ittigen b. Bern Postfach Bern 22 Tel.: +41 (0) Fax: +41 (0) D 1000 F 300 I Fotos: Keystone, Swiss Olympic 2013 National Supporter Leading Partners

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Die Prinzipien der Ethik-Charta im Sport bilden die Grundlage für Aktivitäten der IG Sport Olten (siehe Anhänge 1 und 1.1).

Die Prinzipien der Ethik-Charta im Sport bilden die Grundlage für Aktivitäten der IG Sport Olten (siehe Anhänge 1 und 1.1). Gründungsexemplar 1 IG Sport Olten STATUTEN I Name, Sitz, Zweck Art. 1 Unter dem Namen "IG Sport Olten besteht ein am 08. November 2012 gegründeter Verein im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB mit Rechtsdomizil

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Genehmigt durch die DV vom. April 06 (Stand per.04.06) Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite von 6 Vorbemerkungen Das vorliegende

Mehr

Die Umsetzung von «cool&clean» im Kanton Zug

Die Umsetzung von «cool&clean» im Kanton Zug Inhaltsverzeichnis Was ist «cool&clean»? Die Commitments stehen im Zentrum Die Umsetzung von «cool&clean» im Kanton Zug Umsetzung im Verein Was können die Trainer tun? Was ist «cool and clean»? Ziele setzen

Mehr

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund I. Präambel Der Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund basiert auf dem Prinzip Verantwortung

Mehr

Herzlich willkommen. Swiss Olympic. Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen. Foto: Keystone / zvg

Herzlich willkommen. Swiss Olympic. Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen. Foto: Keystone / zvg Herzlich willkommen Swiss Olympic Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen Foto: Keystone / zvg Inhaltsverzeichnis Übersicht und Ausblick Workshop Teil 1 Pause Workshop Teil 2 Rolle des Ethikverantwortlichen

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT!

Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT! Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT! Ethik im Sportverband / Sportorganisation Workshop bernsport, 26. Oktober 2015 Maja Neuenschwander Olympische Werte Höchstleistung Freundschaft RESPEKT 2 «Regeln»

Mehr

Prävention in der Nachwuchsförderung

Prävention in der Nachwuchsförderung Prävention in der Nachwuchsförderung Was ist cool and clean? Junge Sportlerinnen und Sportler setzen sich für guten und sauberen Sport ein und leben die Commitments. Sie sind sich ihrer Vorbildrolle bewusst.

Mehr

SPORTAMT BASELLAND. 6. Ausbildungskurs VEREINS- MANAGEMENT

SPORTAMT BASELLAND. 6. Ausbildungskurs VEREINS- MANAGEMENT SPORTAMT BASELLAND 2015 6. Ausbildungskurs Start im Januar 2015 bis Juni 2015 VEREINS- MANAGEMENT Ausbildungsinhalte Die Sportmanagement-Ausbildung ist praxisnah. Sie orientiert sich an den konkreten Führungsaufgaben

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Statuten der OL-Gruppe Thun

Statuten der OL-Gruppe Thun Statuten der OL-Gruppe Thun 1. Name und Sitz Art. 1 Die OL-Gruppe Thun (OLG Thun) mit Sitz in Thun ist ein Verein im Sinne von Artikel 60ff ZGB. 2. Zweck Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Der Verein setzt sich

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Vorwort. Leitbild. Mai 2009

Vorwort. Leitbild. Mai 2009 Vorwort Vorwort Sie halten das neue Leitbild von Swiss Tennis in den Händen. Darin ist beschrieben, welche übergeordneten Werte für Swiss Tennis gelten, welche Zielsetzungen verfolgt und welche Positionierung

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

Leitbild der Direktionen

Leitbild der Direktionen Leitbild der Direktionen Administration Auftrag Wir bieten unseren Kunden Lösungen in den Bereichen Finanzen, Informatik, Organisation, Personal sowie Zentrale Dienste an. Als Kompetenzzentrum für das

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Auf den Punkt gebracht

Auf den Punkt gebracht Dir vertraue ich Auf den Punkt gebracht Unsere Verhaltensgrundsätze Bei unserer Arbeit für die CONCORDIA kommen wir immer wieder in Situationen, in denen wir uns für verschiedene Wege entscheiden können.

Mehr

Leitbild ATB SCHWEIZ. Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015. Gültig ab: 28.11.2015. ATB Schweiz Version 28.11.

Leitbild ATB SCHWEIZ. Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015. Gültig ab: 28.11.2015. ATB Schweiz Version 28.11. Leitbild ATB SCHWEIZ Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015 Gültig ab: 28.11.2015 ATB Schweiz Version 28.11.2015 Seite 1 von 5 1. Mission, Visionen Mission Hauptziel des ATB ist die Verbreitung

Mehr

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE www.ruedigerboehm.net www.facebook.com/nolegsnolimits Meine Person 1970 geboren in Erbach/Odw. 1989 Abitur 1992 Sportwissenschaft an der Technische Hochschule

Mehr

Trainerkarrieren und was kommt nach der J+S-Ausbildung?

Trainerkarrieren und was kommt nach der J+S-Ausbildung? Trainerbildung Schweiz Trainerkarrieren und was kommt nach der J+S-Ausbildung? Mark Wolf Leiter Trainerbildung Schweiz Trainer als Beruf?! 2 Trainer als Beruf?! 3 Trainerbildung Schweiz Die Trainerbildung

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Bild: Keystone. Workshop «Gesellschaftliche Herausforderungen und Aufgaben der Verbände»

Bild: Keystone. Workshop «Gesellschaftliche Herausforderungen und Aufgaben der Verbände» Bild: Keystone Workshop «Gesellschaftliche Herausforderungen und Aufgaben der Verbände» Programm 13.30-14.30 Uhr Herausforderungen, Aufgaben, Erwartungen und Grundlagen (Plenum) 14.30-15.00 Uhr Pause 15.00-17.00

Mehr

Das Schweizer Sportkonzept

Das Schweizer Sportkonzept J+S-Coach Ausbildung Das Schweizer Sportkonzept Die Organisationen des Schweizer Sports stehen auf zwei Säulen: Partner im privatrechtlichen Bereich sind Swiss Olympic Association Sportverbände mit ihren

Mehr

Quality on track. Strategie und Leitbild

Quality on track. Strategie und Leitbild Quality on track. Strategie und Leitbild Unsere Mitarbeitenden arbeiten nicht einfach, sie leben den Güterverkehr. Wozu Personalpolitik? Nicht einfach nur arbeiten Die Personalpolitik nimmt Bezug auf die

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

Facetten der Gewalt im Sport Wie auf Gewalt zu reagieren ist

Facetten der Gewalt im Sport Wie auf Gewalt zu reagieren ist Facetten der Gewalt im Sport Wie auf Gewalt zu reagieren ist 1 Ausgangssituation Programm Die Eigenart des Sports Der Geist der Regeln Keine sexuellen Übergriffe im Sport Gegen die Verunsicherung Prävention

Mehr

Jugend+Coach Ausbildung

Jugend+Coach Ausbildung Jugend+Coach Ausbildung Mittwoch, 25. Mai 2016 Motivation 1 Motivation Präsentation Die Präsentation dieser J+S-Coach Ausbildung wird per E-Mail zugestellt. 2 Fragen Fragen bitte zwischendurch stellen.

Mehr

Leitbild. MTV Eggersriet

Leitbild. MTV Eggersriet Leitbild MTV Eggersriet Inhalt:! Selbstverständnis! Sportarten und Ablauf eines Trainings! Ethik und Umweltverhalten! Mitglieder! Leistungen vom MTV Eggersriet! Finanzen! Führung und Organisation! Information

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

was macht eigentlich Swiss Olympic?

was macht eigentlich Swiss Olympic? was macht eigentlich Swiss Olympic? Christof Baer, Verbandssupport 21. November 2015 Aarau Bild: Keystone Foto: Keystone was macht eigentlich Swiss Olympic?? Vision Die Schweiz lebt die Olympischen Werte

Mehr

Wegleitung zum Formular zur Unterstützung von Sportvereinen

Wegleitung zum Formular zur Unterstützung von Sportvereinen Stadthaus Usterstrasse 2, 8600 Dübendorf Telefon +41 (0)44 801 83 91 vereine@duebendorf.ch Kultur und Sport Wegleitung zum Formular zur Unterstützung von Sportvereinen In dieser Wegleitung wird erklärt,

Mehr

Wissensmanagement im Schweizer Leistungssport

Wissensmanagement im Schweizer Leistungssport smanagement im Schweizer Leistungssport Magglinger Trainertagung Magglingen, 19.11.2015 christoph.conz@baspo.admin.ch adrian.rothenbuehler@baspo.admin.ch Foto: Keystone Weshalb bist du hier? Wie hast du

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung

Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung Ein Kooperationsprojekt der Deutschen Sportjugend, der Sportjugend Sachsen und dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Sachsen Agenda Was wollen

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Ein Angebot für Sportveranstalter

Ein Angebot für Sportveranstalter «Gemeinsam für fairen und sauberen Sport» Ein Angebot für Sportveranstalter Liebe Sportveranstalter «cool and clean» ist das Präventionsprogramm im Sport und setzt sich für einen sauberen und fairen Sport

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Kinderfussball. Prävention sexueller Ausbeutung und richtig handeln bei Verdacht! Mit wenigen Massnahmen viel erreichen!

Kinderfussball. Prävention sexueller Ausbeutung und richtig handeln bei Verdacht! Mit wenigen Massnahmen viel erreichen! Kinderfussball Prävention sexueller Ausbeutung und richtig handeln bei Verdacht! Mit wenigen Massnahmen viel erreichen! Inhalt Warum Prävention sexueller Ausbeutung? Richtig Handeln in heiklen Situationen

Mehr

Welche Ziele werden kurz-, mittel- und langfristig gesetzt?

Welche Ziele werden kurz-, mittel- und langfristig gesetzt? Formular 1 von 5 Musikalische Einschätzung der Musik-Lehrperson Musiktalent Vorname Name Geburtsdatum Primäres Instrument Adresse Telefon Email Weitere Instrumente Übungsort(e) Anzahl Übungsstunden pro

Mehr

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen Die Authentische Lebensschule Neue Energie für den Quantensprung im Leben Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen 1 Die Authentische Lebensschule - Merkmale Modular gestaltet (5 Themen in 5 Modulen)

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

Strategie Vision. Werthaltung. Zweck. Unabhängigkeit: Wir arbeiten unbefangen, unvoreingenommen und objektiv.

Strategie Vision. Werthaltung. Zweck. Unabhängigkeit: Wir arbeiten unbefangen, unvoreingenommen und objektiv. Strategie 2013 2016 Strategie 2013 2016 Vision Athletinnen und Athleten können in einem doping freien Umfeld Sport treiben. Zweck Die Stiftung Antidoping Schweiz leistet einen wesentlichen Beitrag zur

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

Für den Jugendschutz

Für den Jugendschutz Für den Jugendschutz In der Schweiz untersteht der Alkoholverkauf Einschränkungen. Diese sind kantonal geregelt und haben zum Ziel, Jugendliche vor missbräuchlichem Alkoholkonsum zu schützen. Die Gastwirtschaft

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING. Ausgabe Saison 2013

ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING. Ausgabe Saison 2013 ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING Ausgabe Saison 2013 TEIL A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1. Grundlagen und Zielsetzungen SWISSCURLING fördert durch geeignete Massnahmen den Curlingsport. Das aktuelle Spitzensportkonzept

Mehr

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Berliner DIALOG 1 Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen wurden im Februar 2015 veröffentlicht. Sie bilden

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN Sporttalente machen Schule Leistungssport und Schule eine Herausforderung für alle Swiss Olympic Talents die nationale Lenkungsstelle für Nachwuchsförderung Swiss

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

14.05-14.30 Uhr. Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic. Roger Schnegg. Slide 5

14.05-14.30 Uhr. Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic. Roger Schnegg. Slide 5 14.05-14.30 Uhr Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic Roger Schnegg Slide 5 Strategieprozess Swiss Olympic Strategie Prozess Erarbeitung Diskussions- Grundlagen GL und ER -

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Eine Ausbildung zum/ zur dipl. Sportmanager/in im Video- Fernstudium an der Vitalakademie: bietet einen seriösen und ganzheitlichen Überblick über sämtliche Kenntnisse

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Ethik-Konzept ASG

Ethik-Konzept ASG Ethik-Konzept ASG 1.1.2016 31.12.2016 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Auftrag ASG 3. Bestimmung Ethik-Beauftragter 4. Ethik-Check 5. Analyse der Risikobereiche (hoher Problemdruck) 6. Analyse der

Mehr

Erfolgreich motivieren mit»cool and clean«!

Erfolgreich motivieren mit»cool and clean«! Erfolgreich motivieren mit»cool and clean«! www.coolandclean.de »cool and clean«für sauberen und fairen Sport Sport bedeutet Faszination, Begeisterung und Herausforderung.»cool and clean«hat zum Ziel,

Mehr

Die Ethik-Charta im Bogensport Zusammen für einen gesunden, respektvollen und fairen Bogensport!

Die Ethik-Charta im Bogensport Zusammen für einen gesunden, respektvollen und fairen Bogensport! Der Bogensport in Deutschland hat ein klares Fundament Die Ethik-Charta im Bogensport Zusammen für einen gesunden, respektvollen und fairen Bogensport! Die sieben Grundsätze der Ethik-Charta im Bogensport

Mehr

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Aktuelle Themen. Kompetente Referenten. Begeisternde Seminare. Das können wir Ihnen bieten: Referenten mit Fachkompetenz und kommunalpolitischer

Mehr

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess.

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess. VMA Modul 1 Der Sportverein und sein Umfeld Das Schweizer Sportkonzept steht auf vier Säulen. Partner im privatrechtlichen Bereich sind Swiss Olympic sowie die Sportverbände mit ihren Vereinen und Klubs.

Mehr

Ziele Entwickeln und Erbringen von qualitativ hochstehenden Dienstleistungen für Sportverbände, Sportvereine und weitere Partner

Ziele Entwickeln und Erbringen von qualitativ hochstehenden Dienstleistungen für Sportverbände, Sportvereine und weitere Partner Ziele 2015-2018 Der ZKS als Dienstleister und Interessenvertreter der Zürcher Sportverbände und des privatrechtlich organisierten Sports im Kanton Zürich Ziele 2015-2018 1. Entwickeln und Erbringen von

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

Statuten des Leichtathletikvereins LA Nidwalden

Statuten des Leichtathletikvereins LA Nidwalden Statuten des Leichtathletikvereins LA Nidwalden I Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Name, Sitz und Zweck Der Leichtathletikverein LA Nidwalden ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein im Sinne

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz)

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) 316.1 Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) vom 20. Oktober 2004 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung des Bundesgesetzes vom 17. März

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

)social. fit. media. (Bitcom Studie 2014) Fakten, die uns aufmerken lassen sollten!

)social. fit. media. (Bitcom Studie 2014) Fakten, die uns aufmerken lassen sollten! Mit 10 Jahren sind fast alle Kinder online, mit 12 Jahren haben sie ein eigenes Smartphone in der Tasche, und mit 14 Jahren sind die meisten Jugendlichen in sozialen Netzwerken unterwegs. (Bitcom Studie

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Sie erwerben bei uns die offiziellen Modulausweise für den eidg. Fachausweis. Unsere Module sind akkreditiert durch:

Mehr

Für saubere Leistung. Information. Kommunikation. Prävention.

Für saubere Leistung. Information. Kommunikation. Prävention. Für saubere Leistung Information. Kommunikation. Prävention. Impressum Herausgeberin Nationale Anti Doping Agentur Deutschland Heussallee 38 53113 Bonn T +49 (0)228 / 81292-0 F +49 (0)228 / 81292-219 info@nada.de

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Sportlich im Job? Berufsbilder an der Schnittstelle zwischen Sport, Marketing und Medien. 14 11 04 Till Kraemer. Medientage München 2010.

Sportlich im Job? Berufsbilder an der Schnittstelle zwischen Sport, Marketing und Medien. 14 11 04 Till Kraemer. Medientage München 2010. Sportlich im Job? Berufsbilder an der Schnittstelle zwischen Sport, Marketing und Medien Medientage München 2010 Till Kraemer 13 10 2010 Till Kraemer Medientage München 2010 1 14 11 04 Till Kraemer Entrepreneur

Mehr

J+S-Coach Ausbildung. Einblicke in den J+S-Coach-Alltag

J+S-Coach Ausbildung. Einblicke in den J+S-Coach-Alltag J+S-Coach Ausbildung 1 Einblicke in den J+S-Coach-Alltag 2 1 Motivation 3 Präsentation Die Präsentation dieser J+S-Coach Fortbildung wird per E-Mail zugestellt. 4 2 Das Schweizer Sportkonzept Die Organisationen

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung www.wifiwien.at/finanzakademie www.facebook.com/wifi-finanzakademie WIFI Wien

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Gründe für einen MBA in NPO-Management 40 Jahre Erfahrung des VMI in der Vermittlung von spezifischem Management-Wissen an der Schnittstelle von

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr