Studienvertretung Wirtschaftspädagogik. öh.linz.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienvertretung Wirtschaftspädagogik. öh.linz. www.oeh.jku.at wipäd@oeh.jku.at"

Transkript

1 Studienvertretung Wirtschaftspädagogik öh.linz

2 Vorwort 3 Ziele und Berufsfelder des WiPäd-Studiums 4 StEOP 6 1. Abschnitt 7 2. Abschnitt 13 Übersichtsplan 14 Doppelstudium Diplomstudium WiPäd und Bachelorstudium WiWi 23 MUSSS 24 Termine und Fristen 25 Abkürzungsverzeichnis 26 Campusplan 27 Wie erreichst du uns? Sprechstunden Montag: 10:00 bis 12:00 & 13:30 15:30 Dienstag: 10:00 bis 12:00 & 13:30 15:30 Mittwoch: 10:00 bis 12:00 & 13:30 15:30 Auf Facebook Dragana Marjanovic Philipp Schlögelhofer Elisabeth Hauser

3 Lieber WiPädler, Liebe WiPädlerin! Diese Broschüre soll ein Leitfaden für dein Studium an der JKU sein. Hier findest du eine übersichtliche Aufbereitung des Studienplans sowie hilfreiche Tipps rund um dein Studium. Solltest du Fragen haben, steht dir das StV-Team das ganze Semester mit Rat und Tat zur Seite. Wie du uns erreichst, siehst du auf Seite 2. Michael Kert ÖH WiPäd Vorsitzender Was ist eine StV? Jede Studienrichtung hat eine eigene Studienvertretung (=StV), die alle zwei Jahre von den inskribierten Studierenden der jeweiligen Studienrichtung gewählt werden. Zu unseren Aufgaben zählen einerseits die Beratung der StudentInnen andererseits die Vertretung der Studierendeninteressen in diversen Entscheidungsgremien. Natürlich ist uns auch die Vernetzung der WiPädlerInnen sehr wichtig und daher veranstalten wir übers Semester verteilt verschiedene Events (zb Stammtische, WiPäd-Cafe,...) Neu hier? Für alle Erstsemestrigen (und auch jene, die schon mitten im Studium sind) gibt es im September die sogenannte Erstsemestrigenberatung, bei der du dich über dein Studium individuell beraten lassen kannst. Die Termine für die ESB findest du auf der letzten Seite. Wichtige Informationen über die StV findest du auf dem Anschlagebrett deiner ÖH Wipäd (Kepler Gebäude, Stiege C, 2. Stock). Weiters kannst du auch die Facebook-Seite deiner ÖH-WiPäd (www.facebook.com/stvwipaed) liken um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Zudem haben wir auch noch eine Mailing-Liste bei der du dich einschreiben kannst. Dann informieren wir dich per Mail über alle Veranstaltungen und wichtigen Ereignisse. Uns ist es ein Anliegen dich in deinem Studium so gut wie möglich zu begleiten. Solltest du Fragen haben, schau einfach bei den Sprechstunden (Termine auf Seite 2) vorbei, oder schreib uns eine Mail Liebe Güße Michael

4 Im Einzelnen bereitet das Studium vor allem auf die folgenden beruflichen Einsatzmöglichkeiten vor: Lehrtätigkeit in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Lehrtätigkeit in der Erwachsenenbildung (z.b. BFI, WIFI uvm.) Lehr- und Organisationstätigkeit im Bildungsbereich von Unternehmen (Berufs- und Betriebspädagogik) Lehr- und Organisationstätigkeit im Bildungsbereich von Behörden, Kammern, Vereinen, Verbänden Tätigkeit in kaufmännischen Berufen höheren Niveaus Selbstständige Tätigkeit im Bereich Unternehmens-, Organisations-, Managementund Personalberatung Die AbsolventInnen verteilen sich traditionellerweise etwa gleichermaßen auf die schulischen und außerschulischen Tätigkeitsfelder. Diese Breite an Einsatzbereichen bietet den Vorteil besserer Arbeitsmarktchancen. Durch das Angebot in den Wahlfächern und den beiden betriebswirtschaftlichen Schwerpunktfächern im zweiten Abschnitt können individuelle Schwerpunkte gesetzt werden und damit für den betrieblichen Bereich auch entsprechende Qualifikationen erworben werden. Wir Wipäds sind also beruflich sehr breit aufgestellt, wofür du selbstverständlich mit deiner Fächerwahl, speziell im 2. Abschnitt, selber verantwortlich bist. Das Berufsfeld Schule Lange Zeit galt das Wipäd-Studium fast ausschließlich als LehrerInnen-Studium. Seitdem aber nach Abschluss des Studiums eine zweijährige, facheinschlägige Berufspraxis (d.h. Ausübung eines Berufes in der Wirtschaft bzw. öffentlichen Verwaltung, der keine unterrichtende Tätigkeit darstellen darf) verlangt wird, hat sich die Situation allmählich verändert. Durch diese Bestimmung tritt jeder Wirtschaftspädagoge und jede Wirtschaftspädagogin bei der Arbeitsplatzsuche in Konkurrenz zu den AbsolventInnen anderer Studienrichtungen. Viele Wipäd-AbsolventInnen wollen auch nach Ablauf dieser zwei Jahre ihren Arbeitsplatz nicht mehr wechseln und verzichten auf einen Übertritt in den Schuldienst. AbsolventInnen der Wipäd unterrichten an den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen die kaufmännischen Fächer (RW, BWL, CRW, BWÜP, WINF, PBSK, ÜFA, kaufmännische Schwerpunktfächer...).

5 Das Berufsfeld Wirtschaft Den Wipäd-AbsolventInnen stehen, ebenso wie den WirtschaftswissenschafterInnen, alle Einsatzfelder im Bereich der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung offen (z.b. im Rechnungswesen, Controlling, Marketing, Organisation, Personalwesen, etc.). Hier kommt vor allem der individuellen Schwerpunktsetzung während des Studiums besondere Bedeutung zu. Gerade die Bereiche innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung sowie Personalentwicklung bieten speziell für WirtschaftspädagogInnen eine interessante Alternative zum Berufsfeld Schule. sollten Angebote zur Entwicklung der Persönlichkeit und zur Erweiterung des Horizontes während des Studiums nützen. Für PädagogInnen kann fachliches Wissen alleine noch nicht als hinreichend angesehen werden. Besondere Bedeutung kommt auch der richtigen Einschätzung der eigenen Persönlichkeit und ihrer Grenzen zu. Dazu bedarf es Selbsterfahrungsmöglichkeiten und der Bereitschaft Unbekanntem und Neuem mit einer grundsätzlich positiven Haltung zu begegnen sowie Vertrauen in die eigene Fantasie und Kreativität zu setzen. Das Berufsfeld Erwachsenenbildung Zunehmend an Bedeutung gewinnt für Wipäd-AbsolventInnen auch der Bereich der überbetrieblichen Erwachsenenbildung (zb WIFI, BFI, VHS) und der beruflichen Rehabilitation (z.b. BBRZ). Gerade durch ihre kombinierte fachliche und pädagogisch-didaktische Ausbildung sind Wipäd-AbsolventInnen für diesen Bereich besonders geeignet. Für alle Berufsfelder gelten aber als generelle Voraussetzungen Engagement, Eigeninitiative sowie fundiertes fachliches Wissen. Alle Studierende VWL-Lehrberechtigung Um die Lehrberechtigung für Volkswirtschaftslehre (VWL) zu erhalten, brauchst du 20 Semesterwochenstunden an VWL-Kursen. Neben den Pflichtkursen im 1. Abschnitt kannst du im 2. Abschnitt VWL für die freien LVAs verwenden und/oder in dem Fach nach Wahl.

6 Bei der Studieneingangs- und Orientierungsphase musst du zwei besonders gekennzeichnete ( ) Lehrveranstaltungen mit maximal zwei Antritten positiv absolvieren. Achtung: manchmal gelten Klausur und Nachklausur als ein Antritt. Falls du jedoch Kostenrechnung und Buchhaltung angerechnet bekommst, gilt die StEOP als abgeschlossen. Bei Fragen wende dich an: Anmerkung ECTS Um die Studienleistungen international vergleichen zu können, wurde das European Credit Transfer System (ECTS) eingeführt, welches die österreichischen Wochenstunden umrechnet. Dies ist auch die für uns Studierende relevante Aufwandsdarstellung, weshalb in Zukunft nur mehr ECTS angeführt werden. Ein ECTS Punkt bedeutet einen Aufwand im Ausmaß von ca. 25 Stunden pro Semester. Zur Information: Die Stunden sind für die Uni-Interne Abrechnung wichtig. ÖH WiPäd Tipp von Michael Kostenrechnung und Buchhaltung werden dir angerechnet, wenn du eine Rechnungswesenmatura innerhalb der letzten sechs Jahre abgeschlossen hast. Michael Kert ÖH WiPäd Vorsitzender

7 KS Buchhaltung Angeboten von: Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung (www.urwip.jku.at) Voraussetzung: keine. Anmerkung: Anrechenbar wenn RW Matura innerhalb der letzten 6 Jahre gemacht wurde. KS Kostenrechnung Angeboten von: Institut für Controlling. Voraussetzung: keine. Anmerkung: Anrechenbar wenn RW Matura innerhalb der letzten 6 Jahre gemacht wurde. KS Einführung BWL Angeboten von: Public and Nonprofit Management.und Institut für Betriebswirtschaftslehre der gemeinwirtschaftlichen Unternehmen (www. ibgu.jku.at), Voraussetzung: keine. KS Marketing Angeboten von: Insitut für Marketing (www.marketing.jku.at); Inhalt: Basiselemente aus Marketing. (zb Marketing-Mix). Voraussetzung: keine. KS Strategie Angeboten von: Institut für Strategisches Management. Inhalt: vor allem Basiswissen zu den Themen strategische Planung, strategische Konzepte und Relevanz der Unternehmensumwelt für die Strategie eines Unternehmens; Voraussetzung: keine. KS Produktion Angeboten von: Institut für Produktions- und Logistikmanagement (www.ifw.jku.at). Inhalt: Basiswissen zu Produktions- und Logistiksystemen. Voraussetzung: keine.

8 KS Kostenmanagement Angeboten von: Institut für Management Accounting. Inhalt: Vertiefung Voll- und Teilkostenrechnung, Prozesskostenrechnung, Plankostenrechnung. Voraussetzung: KS Kostenrechnung. KS Bilanzierung Angeboten von: Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung (www.urwip.jku.at) Inhalt: Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Rechnungsabgrenzung und Rückstellungen im Blickwinkel bilanzpolitischer Spielräume. Voraussetzung: KS Buchhaltung. KS Finanzmanagement Angeboten von: Institut für betriebliche Finanzwirtschaft. Inhalt: Innenfinanzierung, Außenfinanzierung, Investitionsentscheidungen, Finanzplanung von Risikomanagement. Voraussetzung: keine. KS+IK Personal- und Unternehmensführung Angeboten von: den Instituten für Organisation (www.org.jku.at), für Unternehmensführung und Personalwirtschaft und für Internationales Management (www.imgmt.jku.at). Inhalt: Kultursensibilisierung, betriebliche Anwendungsfelder von interkulutrellem Management, Überblick über Personalwirtschaft, erster Einblick in Verhaltenswissenschaften, organisationale Grundbegriffe. Voraussetzung: keine (KS und IK sind parallel absolvierbar). KS Jahresabschlussanalyse Angeboten von: Institut für betriebliche Finanzwirtschaft (www.ibfw.jku.at). Inhalt: Kennzahlen, Bilanzanalyse. Voraussetzung: KS Bilanzierung. KS Unternehmensbesteuerung Angeboten von: Institut für betriebswirtschaftliche Steuerlehre (www.steuerlehre.jku.at). Inhalt: Grundbegriffe der Steuern, Steuerarten, Besteuerung und Rechnungswesen, Besteuerung und Rechtsformwahl, Besteuerung und Standortwahl. Literatur: Michael Tumpel: Steuern kompakt 2011 (Normalpreis: 20,-/Hörerscheinpreis:16,-) + Skripten - im ÖH Shop erhältlich. Voraussetzung: KS Bilanzierung. KS Budgetierung Angeboten von: Institut für Controlling und Consulting (www.controlling.jku.at). Inhalt: Grundlagen der Budgetierung mit Leistungsbudget, Finanzplan und Planbilanz. Voraussetzung: KS Kostenmanagement. Beim Schulpraktikum I kannst du erste praktische Erfahrungen sammeln. Dieses umfasst 30 Praxiseinheiten das sind etwa 6 Stunden pro Woche in einem Zeitraum von 5 Wochen. Zeitgleich musst du die universitäre Vor- und Nachbereitung zum Schulpraktikum machen. Die Anmeldefrist für das SoSe endet bereits im Jänner und für das WiSe bereits im Juni. Voraussetzung: UE Unterrichtsplanung, KS Einführung WiPäd)

9 UE Einführung in die Didaktik Die UE Einführung in die Didaktik ist spätestens zeitgleich mit dem Schulpraktikum I zu absolvieren. KS Pädagogische Psychologie Der KS Pädagogische Psychologie fi ndet nur im Wintersemester statt. KS Einführung in die Wirtschaftspädagogik Der KS Einführung in die Wirtschaftspädagogik ist spätestens zeitgleich mit der UE Unterrichtsplanung zu besuchen. Wir empfehlen dir daher den möglichst frühen Besuch dieser LVA, da hierbei auch Grundkenntnisse aus der Wirtschaftspädagogik gelehrt werden, welche du im Laufe deines Studiums immer wieder benötigen wirst. UE Unterrichtsplanung Um die UE Unterrichtsplanung besuchen zu können, musst du den KS Wirtschaftslehre unter didaktischem Aspekt positiv absolviert haben. Für Studierende des Wiwi-Bachelors gibt es auch folgende Möglichkeit zur Erfüllung der Voraussetzung: Absolvierung von Kernkompetenzen I und II aus BWL UND Vertiefung Kernkompetenzen aus BWL. KS Wirtschaftslehre unter didaktischem Aspekt Der KS Wirtschaftslehre unter didaktischem Aspekt dient der Vertiefung und didaktischen Aufarbeitung des Schulstoffes aus den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Rechnungswesen. Im Rahmen des KS Wirtschaftslehre unter didaktischen Aspekt sind zwei 2-stündige schulstofforientierte Klausuren aus BWL und RW vorgesehen (der Schwerpunkt liegt bei den Jahrgängen I bis III). Eine Literaturliste wird beimtermin beknntgegeben. Deine ÖH WiPäd organisiert für dich dazu immer eine Schulbuchaktion zum kostengünstigeren Erwerb dieser Schulbücher (bis zu -20% Rabatt von den Verlagen!). Nähere Infos erfährst du bei deiner ÖH WiPäd. Es besteht zwar keine Anwesenheitspflicht, diese wird aber ausdrücklich empfohlen.

10 Methodenlehre der Statistik Innerhalb dieser LVAs werden in erster Linie wissenschaftliche Methoden vermittelt. Diese Kurse werden vom Institut für angewandte Statistik angeboten: Es muss zuerst Methodenlehre I positiv absolviert werden um im folgenden Semester Methodenlehre II belegen zu können KS Gender Studies Angeboten von: Institut für Frauen- und Geschlechterforschung (http://genderstudies.jku.at/) Inhalt: die Lehrveranstaltung ist eine Einführung in die Frauenund Geschlechterforschung. Sie beschäftigt sich mit Theorien der Frauen- und Geschlechterforschung, führt in zentrale Begrifflichkeiten und deren Genese ein und behandelt Fragestellungen und Anwendungsfelder des Faches. ÖH WiPäd Tipp von Martina Wichtig: Die Kurse im Fach Englisch sind aufbauend, d.h. hintereinander zu absolvieren. Daher empfehlen wir dir bereits im ersten Semester mit Englisch zu beginnen. Martina Grill

11 UE Technik wissenschaftlichen Arbeitens Die UE Technik wissenschaftlichen Arbeitens bereitet grundlegend auf das wissenschaftliche Arbeiten vor, das dich während deines gesamten Studiums begleiten wird. Daher erscheint es uns als besonders sinnvoll, diese UE bereits im ersten Semester zu besuchen. Dieser Kurs wird von der Abteilung Pädagogik und Pädagogische Psychologie angeboten: KS Informationsverarbeitung 1 Angeboten von: Institut für Datenverarbeitung (www.idv.jku.at) Inhalt: Dieser KS vermittelt die Grundfunktionen der Informationsverarbeitung. Zusätzlich wird ein Tutorium im Ausmaß von 2 Stunden angeboten. Das Tutorium ist nicht verpflichtend, da jedoch auch eine praktische Klausur zu schreiben ist, empfiehlt es sich diese Angebot wahrzunehmen. KS Komm. Fertigkeiten Englisch Inhalt: normales Einstiegslevel (sollte dein Englisch laut dem LVA-Leiter unzureichend sein, wirst du in den Vorkurs Englisch zurückgestuft) Voraussetzung: keine. KS Öffentliches Recht für WiWi & KS Privatrecht für WiWi Inhalt: Die Kurse Recht I + II behandeln die relevanten Grundsätze des Privatrechts sowie des öffentlichen Rechts. KS Wirtschaftssprache I Englisch Voraussetzung: KS Kommunikative Fertigkeiten Englisch. KS Wirtschaftssprache II Englisch Voraussetzung: KS Wirtschaftssprache I Englisch KS Interkulturelle Fertigkeiten Englisch Voraussetzung: KS Kommunikative Fertigkeiten Englisch KS Wirtschaftsprivatrecht unter didaktischem Aspekt Als exklusiv für die Wirtschaftspädagogik angebotene Lehrveranstaltung wirft der KS Wirtschaftsprivatrecht unter didaktischem Aspekt im ersten Studienabschnitt einen gezielt praxisorientierten Blick auf das Privatrecht (Rechtsanwendung, Rechtsdurchsetzung) und orientiert sich inhaltlich an den Bereichen, welche WirtschaftspädagogInnen später selbst unterrichten. Dieser Kurs wird von der Abteilung Wirtschaftspädagogik angeboten. ÖH WiPäd Tipp von Julia Informationsverarbeitung 1: Im Zuge dieser LVA wird zusätzlich ein Tutorium angeboten, welches einen Übungsbereich für die im Kurs notwendigen und prüfungsrelevanten Programmanwendungen bietet. Julia Haselgruber

12 KS Einführung in die VWL Inhalt: Grundbegriffe der VWL, Angebot & Nachfrage, Märkte. Voraussetzungen: keine KS + IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Inhalt: Angebot und Nachfrage, Konsumentenverhalten, Produzentenverhalten, Wettbewerbsmärkte, Monopole, Oligopole. Voraussetzung: keine (Es wird empfohlen KS und IK gleichzeitig zu machen). KS Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte Inhalt: Bestimmung des Gleichgewichtseinkommens, Geld- und Finanzmärkte, Arbeitslosigkeit, Einkommen und Preisniveau, Internationale Wirtschaftsbeziehungen. Voraussetzung: keine. Für den Abschluss des ersten Abschnitts musst du das erste Diplomprüfungszeugnis in der Abteilung Lehrund Studienservices beantragen. Es gibt keine abschließende Prüfung im ersten Studienabschnitt, du musst nur alle Kurse positiv aschließen. Du benötigst dafür lediglich das ausgefüllte Prüfungsraster dein Studienblatt alle Scheine der absolvierten Kurse.

13 Du musst zwei BWL-Schwerpunkte im Ausmaß von je 18 ECTS gemäß dem Bachelorstudium WiWi absolvieren. Betriebliche Finanzwirtschaft Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Controlling International Management Marketing und internationales Marketing Public and Nonprofit Management Organisation & Innovation Personalwirtschaft Produktions- und Logistikmanagement Strategisches Management Umwelt, Ressourcen- und Qualitätsmanagement Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Informationen zu diesen Schwerpunkten findest du in der SBWL-Broschüre entweder online auf der ÖH-Homepage: oder direkt im ÖH-SoWi Büro (Keplergebäude, gegenüber der Sparkasse). Jeweils am Beginn des Semesters werden die einzelnen Schwerpunkte im Rahmen der SBWL- Vorstellung der ÖH-SoWi präsentiert.

14 BWL (30 ECTS) B,V B,V B,V KS Kostenrechnung (2 ECTS) KS Buchhaltung (2 ECTS) KS Einführung BWL (2 ECTS) B B B KS Kostenmanagement (2 ECTS) KS Bilanzierung (2 ECTS) KS Finanzmanagement (2 ECTS) KS Budgetierung (2 ECTS) KS Jahresabschlussanalyse (2 ECTS) KS Unternehmensbesteuerung (2 ECTS) B B B KS Marketing (2 ECTS) KS Strategie (2 ECTS) KS Produktion und Logistik (2 ECTS) KS Personal- und Unternehmensführung IK P & U (2 ECTS) Einführung ErzWi und WiPäd (21 ECTS) KS Päd. Psychologie: Person-Schule-Gesellschaft KS Wirtschaftslehre unter didaktischem Aspekt (5 ECTS) UE Unterrichtsplanung KS Einführung in die Wirtschaftspädagogik UE Einführung in die Didaktik VWL (15 ECTS) KS Einführung VWL (3 ECTS) B,V KS Ökonomische Entscheidungen und Märkte V V V IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte KS Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte Ergänzungsfächer (33 ECTS) UE Technik wiss. Arbeitens (3 ECTS) KS Gender Studies (3 ECTS) UE Methodenlehre der Statistik I (3 ECTS) UE Methodenlehre der Statistik II (3 ECTS) KS Kommunikative Fertigkeiten Englisch (B2) (3 ECTS) KS Wirtschaftssprache I Englisch (B2+) (3 ECTS) KS Informationsverarbeitung I (6 ECTS) KS Privatrecht für SoWi (3 ECTS) KS Interkult. Fertigkeiten Englisch (C1) (3 ECTS) KS Wirtschaftssprache II Englisch (C1) (3 ECTS) KS Wirtschaftsprivatrecht unter didaktischem Aspekt (3 ECTS) KS Öffentliches Recht für SoWi (3 ECTS) SP 1 (5 ECTS) = spätestens aufbauend zu absolvieren = Aufbauend zu absolvieren = empfohlen gleichzeitig zu absolvieren Schulpraktikum I (3 ECTS) B V = Voraussetzung für alle BWL- und E-Business Schwerpunktfächer = Voraussetzung VWL Schwerpunkt S = Voraussetzung für das Schulpraktikum II Univ. Vor- & Nachbereitung des Schulpraktikum I (2 ECTS) ECTS = European Credit Transfer System, 1 ECTS entspricht 25h Arbeitsaufwand = Kurse der Studieneingangsphase = Empfehlung für das erste Semester

15 Berufspädagogik und Erwachsenenbildung (10 ECTS) VO Forschungs- und Handlungsfelder der BEB (2 ECTS) UE Ausgewählte Aspekte der BEB KT Training methodischer Kompetenzen Wirtschaftspädagogik (20 ECTS) S S VO Wirtschaftspädagogik (1 ECTS) VO Wirtschaftsdidaktik (1 ECTS) UE Methodiken des kaufm. Unterrichts UE Komplexe Lehr-Lern Arrangements (3 ECTS) S UE Schulische Leistungsbeurteilung (3 ECTS) S UE Spezielle Aspekte der Wirtschaftsdidaktik (3 ECTS) S VU Rechnungswesen unter didaktischem Aspekt (5 ECTS) S Erziehungswissenschaft und Psychologie (17 ECTS) UE Entwicklungspsychologie unter d. Aspekt geschl. Sozialisation (3 ECTS) S UE Pädagogische Psychologie (3 ECTS) S S UE Pädagogik (3 ECTS) 1 1 SE Schwerpunkt 1 (3 ECTS) SE Schwerpunkt 2 (3 ECTS) KT Kommunikation und Interaktion (2 ECTS) Seminar WiPäd / Berufspädagogik / Erwachsenenbildung (8 ECTS) BWL - Schwerpunktfächer (36 ECTS) PS Erwachsenenbildung SE Erwachsenenbildung Schwerpunkt 1 (aus Wahlkorb A / B) Schwerpunkt 2 (aus Wahlkorb A / B) Aus dem Angebot des Studienschwerpunkts Betriebswirtschaftslehre (Wahlkorb A oder B) für das Bachelorstudium WiWi PS Berufspädagogik SE Berufspädagogik Forschungsmethodik (8 ECTS) PS Wirtschaftspädagogik SE Wirtschaftspädagogik UE Qualitative Forschungsmethoden UE Quantitative Forschungsmethoden SP 2 (13 ECTS) Fachprüfungen (14 ECTS) Sonstiges (40 ECTS) Schulpraktikum II (10 ECTS) FP Wirtschaftspädagogik (9 ECTS) Diplomarbeit (20 ECTS) Univ. Vor- & Nachbereitung des Schulpraktikum II (3 ECTS) FP Erziehungswissenschaft & Psychologie (5 ECTS) Wahlfächer (6 ECTS) = Aufbauend zu absolvieren = empfohlen gleichzeitig zu absolvieren Freie Lehrveranstaltungen (14 ECTS) S = Voraussetzung für das Schulpraktikum II ECTS = European Credit Transfer System, 1 ECTS entspricht 25h Arbeitsaufwand 1 = setzt eine der Übungen Pädagogische Psychologie oder Entwicklungssychologie unter d. Aspekt geschl. Sozialisation oder Pädagogik voraus.

16 VO Wirtschaftspädagogik Diese LVA findet nur im Wintersemester statt. Voraussetzungen: KS Einführung WiPäd, UE Unterrichtsplanung, KS Wi-Lehre, Schulpraktikum I. VO Wirtschaftsdidaktik Diese LVA findet nur im Sommersemester statt. Voraussetzungen: KS Einführung WiPäd, UE Unterrichtsplanung, KS Wi-Lehre, Schulpraktikum I. UE Methodik des Kaufmännischen Unterrichts In dieser LVA findet eine zweistündige schulstofforientierte Einstiegsklausur aus BWL statt. Voraussetzungen: KS Einführung WiPäd, UE Unterrichtsplanung, KS Wi-Lehre, Schulpraktikum I. UE Komplexe Lehr-Lern Arrangements Voraussetzungen: KS Einführung WiPäd, UE Unterrichtsplanung, KS Wi-Lehre. UE Schulische Leistungsbeurteilung Voraussetzungen: KS Einführung WiPäd, UE Unterrichtsplanung, KS Wi-Lehre. UE Spezielle Aspekte der Wirtschaftsdidaktik Voraussetzungen: KS Einführung WiPäd, UE Unterrichtsplanung, KS Wi-Lehre. VU Rechnungswesen unter didaktischem Aspekt In dieser LVA findet eine zweistündige schulstofforientierte Einstiegsklausur aus RW statt. Hierfür wird ein Tutorium angeboten. Nähere Infos hierzu auf Voraussetzungen: KS Einführung WiPäd, UE Unterrichtsplanung, KS Wi-Lehre, KS Kostenmanagement, KS Bilanzierung.

17 VO Forschungs- und Handlungsfelder Berufspädagogik und Erwachsenenbildung Voraussetzungen: keine. KT Training methodischer Kompetenzen Voraussetzungen: keine. UE Ausgewählte Aspekte der Berufs-, Betriebs- und Erwachsenenpädagogik Voraussetzungen: keine. Du kannst hierbei zwischen folgenden drei Möglichkeiten wählen: Erwachsenenbildung Berufspädagogik Wirtschaftspädagogik Du musst eines dieser drei Paare wählen. Wichtig dabei ist, dass du von dem gewählten Paar das Prosmeminar und das Seminar machen musst. Du kannst hierbei nicht mischen. Das gibt dir die Möglichkeit in deinem Studium deinen Schwerpunkt dort zu setzten, wo du später arbeiten willst.

18 UE Qualitative Forschungsmethoden Voraussetzung: UE Technik wissenschaftlichen Arbeitens. UE Quantitative Forschungsmethoden Voraussetzung : UE Methodenlehre der Statistik II. UE Entwicklungspsychologie unter dem Aspekt geschlechtsspezifischer Sozialisation Voraussetzungen: UE Einführung in die Didaktik, KS Einführung in die WiPäd, UE Technik wissenschaftlichen Arbeitens. UE Pädagogische Psychologie Voraussetzungen: UE Einführung in die Didaktik, KS Einführung in die WiPäd, UE Technik wissenschaftlichen Arbeitens. UE Pädagogik Voraussetzungen: UE Einführung in die Didaktik, KS Einführung in die WiPäd, UE Technik wissenschaftlichen Arbeitens. SE Scherpunkt (1+2) Voraussetzungen: UE Einführung in die Didaktik, KS Pädagogische Psychologie, KS Einführung in die WiPäd, UE Unterrichtsplanung & UE Entwicklungspsychologie oder UE Pädagogische Psychologie oder UE Entwicklungspsychologie. KT Kommunikation und Interaktion Voraussetzungen: UE Unterrichtsplanung.

19 Abschluss Erziehungswissenschaften Abschluss Wirtschaftspädagogik In diesem Fach ist eine Diplomprüfung (bestehend aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil) abzulegen. Die Note ergibt sich aus dem Ergebnis der schriftlichen und mündlichen Diplomprüfung. Voraussetzung für den Antritt zur schriftlichen Prüfung: Positive Absolvierung aller LVAs aus WIPÄD und das Schulpraktikum II. Voraussetzung für den Antritt zur mündlichen Prüfung: Positive Beurteilung der schriftlichen Prüfung. Hier ist ist ebenfalls eine Diplomprüfung (bestehend aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil) abzulegen. In die Gesamtnote des Faches fließen auch die Lehrveranstaltungsbeurteilungen mit ein. Die Gesamtnote ergibt sich zu 50 % aus dem arithmetischen Mittel der LVA-Zeugnisse (mit Ausnahme der UE Kommunikation & Interaktion) und zur anderen Hälfte aus der Prüfungsnote. Voraussetzung für den Antritt zur schriftlichen Prüfung: Positive Absolvierung aller LVAs aus Erzwi und das Schulpraktikum II. Voraussetzung für den Antritt zur mündlichen Prüfung: Positive Beurteilung der schriftlichen Prüfung. Detailliertere Infos erhältst du im Sekretariat der Abteilung für Pädagogik und Pädagogische Psychologie oder auf der Abteilungshomepage ÖH WiPäd Tipp von Iris Um die Grundlagen der Wirtschaftspädagogik aufzufrischen, empfiehlt es sich die Vorlesung des Kurses Einführung in die WiPäd nochmals zu besuchen Iris Burner

20 In WIPÄD Studium muss ein Fach nach Wahl im Ausmaß von 6 ECTS absolviert werden. Diese Kurse müssen aus einem Modul stammen. Berufspädagogik und Erwachsenenbildung SE Vertiefungsseminar I Trainingsdesigns und Bildungsarragements 2 ECTS SE Vertiefungsseminar II Bildungsplaung und Personalentwicklungskonzepte 2 ECTS PJ Projektstudium Berufspädagogik und Erwachsenenbildung 2 ECTS Vertiefung Betriebliche Bildung und Berufspädagogik SE Vertiefungsseminar I Trainingsdesigns und Bildungsarragements 2 ECTS SE Vertiefungsseminar II Bildungsplaung und Personalentwicklungskonzepte 2 ECTS PJ Projektstudium Betriebliche Bildung und Berufspädägogik Vertiefung Kernkompetenzen 2 ECTS Soziale Kompetenz SE Ausgewählte Aspekte in Interkulturellen Kompetenz 2 ECTS KS Ausgewählte Aspekte der Sozialen und Interkulturellen Kompetenz 2 ECTS SE Ausgewählte Aspekte der Sozialen Kompetenz 2 ECTS KS Theorie der Sozialen Kompetenz 4 ECTS KT Reden/Sprechen/Argumentieren 3 ECTS KT Training interaktiver Fähigkeiten 3 ECTS VO Mediation und Konfliktregelung in Familie und Wirtschaft 4 ECTS Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie KS Informationsverarbeitung II 6 ECTS IK Contentproduktion didaktischer Medien 4 ECTS KS Nutzung interaktiver Medien 3 ECTS KS Medien und Lernpsychologie 3 ECTS KS Business und Internet Einführung 3 ECTS Psychologie KS Arbeits- und Organisationspsychologie 3 ECTS SE Arbeitspsychologie 4 ECTS KS Markt- & Ökonomische Psychologie 3 ECTS SE Marktpsychologie 4 ECTS SE Markt- und Ökonomische Psychologie 4 ECTS SE Organisationspsychologie 4 ECTS KS Sozialpsychologie 1 3 ECTS KS Sozialpsychologie 2 3 ECTS SE Sozialpsychologie 1 4 ECTS SE Sozialpsychologie 2 4 ECTS Wirtschaftsgeschichte KS Einführung in die Wirtschaftsgeschichte 3 ECTS KS Theorie der Wirtschafts- und Sozialgeschichte 3 ECTS Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft KS Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft I 3 ECTS Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft II 3ECTS

21 Wirtschaftsphilosophie KS Grundlagen der Philosophie 3 ECTS KS Spezialthemen der Philosophie 3 ECTS IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte oder IK Marktwirtschaft und Staat 3 ECTS Vertiefung Kernkompetenzen aus Betriebswietschaftslehre KS sonderfragen des Jahresabschlusses nach UGB 2 ECTS KS Methoden der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre 2 ECTS KS Einführung Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung 2 ECTS KS Kaufverhalten 2 ECTS IK Produktion und Logistik 2 ECTS IK Strategie 2 ECTS KS Umweltmanagement 2 ECTS IK Geschäftsmodelle und prozesse 2 ECTS Vertiefung Kernkompetenzen Block A aus Volkswirtschaftslehre KS Marktwirtschaft und Staat 3 ECTS Vertiefung Kernkompetenzen Block B aus Volkswirtschaftslehre KS Managerial Economics oder KS Steuern und Staatsaufgaben KS Wachstum, Konjunktur und Wirtschaftspolitik oder Zahlungsbilanz und Devisenmärkte 3 ECTS Vertiefung Englisch oder eine andere lebende Fremdsprache Sozialwissenschaftliches / sozialwirtschaftliches Modul einem anderen Curriculum der SOWI-Fakultät der JKU ÖH WiPäd Tipp von Lisa Für jene, die die Lehrveranstaltung Informationsverarbeitung II (IV2) schon gemacht haben: Du kannst mit dieser LVA das neue Wahlfach Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie abschließen. Wenn du auch ein anderes Wahlfach absolviert hast, scheint dieses zusätzlich im Diplomzeugnis auf. Lisa Schwenn

22 Im 2. Abschnitt ist eine Diplomarbeit vorzulegen. Das Thema der Diplomarbeit kann jedoch frühestens nach positiver Absolvierung des 1. Abschnittes und des Fachs Forschungsmethodik (Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden) vergeben werden. Das Thema ist aus den Fächern des 1. oder 2. Abschnittes zu wählen und muss jedenfalls in einem engen thematischen Zusammenhang mit dem Ziel des Wirtschaftspädagogik- Studiums stehen. Du hast dabei die Wahl, selbst ein Thema vorzuschlagen oder aus einer Anzahl von Vorschlägen zu wählen. Das gewählte Thema kann auch gemeinsam mit jemand anderem bearbeitet werden, jedoch muss erkennbar sein wer welchen Teil geschrieben hat. Beachte dabei aber, dass du an der Abteilung für Wirtschaftspädagogik nur dann deine Diplomarbeit schreiben kannst, wenn du das PS und SE aus Wirtschaftspädagogik absolviert hast. Äquivalent dazu kannst du deine Diplomarbeit nur dann im Fach Berufspädagogik und Erwachsenenbildung schreiben, wenn du das PS und SE aus BEB absolviert hast. Die Ausarbeitung deiner Diplomarbeit wird mit 20 ECTS bewertet. Du kannst dir jeden abgeschlossenen Kurs einer Uni, den du nicht bereits in deinem Studienplan verwendest, als Freie LVA anrechnen lassen. Im WIPÄD-Studium musst du Freie LVAs im Ausmaß von 14 ECTS absolvieren. Für den Abschluss des zweiten Studienabschnitts musst du wiederum alle Kurse positiv absolvieren. Danach musst du die beiden Diplomprüfungen bestehen und deine Diplomarbeit eingereicht haben. Dann kannst du den Abschluss beantragen. ÖH WiPäd Tipp von Simon Falls du zusätzlich zu deinem WiPäd-Studium auch ein anderes Studium betreibst, kannst du dir Kurse, die sich im Lehrplan nicht überschneiden, als Freie LVAs anrechnen lassen. Simon Obermayer

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab 01.10.2015)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab 01.10.2015) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften

Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften BWL gesamt 1BEINF Einführung in die Betriebswirtschaftslehre KS 1.00 2,0 1BKOREK Kostenrechnung

Mehr

Curriculum. Wirtschaftspädagogik K170. an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. der Johannes Kepler Universität

Curriculum. Wirtschaftspädagogik K170. an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. der Johannes Kepler Universität K170 Curriculum für das Diplomstudium Wirtschaftspädagogik an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität _DS_Wipaed_Curriculum Seite 1 von 16 Inkrafttreten:

Mehr

K 170. Curriculum für das Diplomstudium. Wirtschaftspädagogik

K 170. Curriculum für das Diplomstudium. Wirtschaftspädagogik K 170 Curriculum für das Diplomstudium Wirtschaftspädagogik 8a_DS_Wirtschaftspädagogik_Curr Seite 1 von 22 Inkrafttreten: 01.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Studiums und angestrebtes Qualifikationsprofil...3

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. öh.linz. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at

Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. öh.linz. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften öh.linz www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 3 Italienisch, Französisch, Spanisch 4 Russisch 9 Tschechisch, Chinesisch 14 Englisch

Mehr

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Ohne Studienschwerpunkt (gültig ab 01.10.2015)

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Ohne Studienschwerpunkt (gültig ab 01.10.2015) Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Ohne Studienschwerpunkt (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: 1. Pflichtergänzungsfächer (18 ECTS) (inkl. Wirtschaftssprache

Mehr

WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK

WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK CURRICULUM für das DIPLOMSTUDIUM DER STUDIENRICHTUNG WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (K170) gültig ab 01. Oktober 2007 Die Studienkommission für die Studienrichtung Wirtschaftspädagogik an der Johannes Kepler Universität

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Inhalt. wiwi@oeh.jku.at. Allgemeines... ab Seite 4 BWL...ab Seite 23 VWL...ab Seite 57 E-Business...ab Seite 67. Ausgabe: WS 14/15

Inhalt. wiwi@oeh.jku.at. Allgemeines... ab Seite 4 BWL...ab Seite 23 VWL...ab Seite 57 E-Business...ab Seite 67. Ausgabe: WS 14/15 Inhalt Allgemeines... ab Seite 4 BWL...ab Seite 23 VWL...ab Seite 57 E-Business...ab Seite 67 Ausgabe: WS 14/15 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines Seite 4 Die Schwerpunktphase in WiWi Seite 5 SBWL-Schwerpunkte

Mehr

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften K 180 Curriculum für das Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz 5_DP_WIWI_Curric Seite 1 von 23 Stand: 31.3.2011

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr

ÖH WiWi Bachelorplaner

ÖH WiWi Bachelorplaner ÖH WiWi Bachelorplaner Stand: Sept. 15 2 Inhaltsverzeichnis WiWi Studieren - Allgemeines Seite 4 Kusss - die online Plattform Seite 8 Masterkurse nun auch schon im Bachelor möglich Seite 9 MUSSS - Multimedia

Mehr

Alternative Empfehlung für einen 6-semestriger Studienverlauf des Masterstudiums Recht und Wirtschaft für TechnikerInnen

Alternative Empfehlung für einen 6-semestriger Studienverlauf des Masterstudiums Recht und Wirtschaft für TechnikerInnen Alternative Empfehlung für einen 6-semestriger Studienverlauf des Masterstudiums Recht und Wirtschaft für TechnikerInnen 1. Semester: RE VL Privatrecht VL Öffentliches Recht VL Legal Gender Studies 1.5

Mehr

ÖH WiWi Bachelorplaner

ÖH WiWi Bachelorplaner ÖH WiWi Bachelorplaner Stand: Sept. 14 2 Inhaltsverzeichnis WiWi Studieren - Allgemeines Seite 4 Masterkurse nun auch schon im Bachelor möglich Seite 6 Ein KUSSS für alle Fälle Seite 7 MUSSS - Multimedia

Mehr

K 170. Curriculum für das Diplomstudium. Wirtschaftspädagogik

K 170. Curriculum für das Diplomstudium. Wirtschaftspädagogik K 170 Curriculum für das Diplomstudium 7a_DS Curr Seite 1 von 19 Inkrafttreten: 1. 10. 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Studiums und angestrebtes Qualifikationsprofil...3 2 Aufbau und Gliederung...4

Mehr

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10.

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10. Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr.: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtergänzungsfächer

Mehr

VIELLEICHT? JA JA!!! N N? N N? WIWI JA NEIN UMSTIEGSBROSCHÜRE

VIELLEICHT? JA JA!!! N N? N N? WIWI JA NEIN UMSTIEGSBROSCHÜRE NEIN? NEIN? J? VIELLEICHT? JA JA!!! N N? N N? JA NEIN WIWI UMSTIEGSBROSCHÜRE Stand: WS 2009/10 ÖH WiWi - Hochschülerinnenschaft und Hochschülerschaft an der JKU Linz, Altenbergerstraße 69, 4040 Linz TEAM

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. öh.linz. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at

Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. öh.linz. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften öh.linz www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Inhaltsverzeichnis Der WiWi Studienplan 4 KUSSS 6 MUSSS 7 Ausland 9 1. Abschnitt 12 2. Abschnitt 18 Studienschwerpunkte

Mehr

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 1 2 1. ALLGEMEINES Das Curriculum oder die Studienordnung ist eine Art Leitfaden für euer Studium. In diesem findet ihr unter anderem folgenden Punkte:

Mehr

sbwl WS2013/14 öh.linz Schwerpunkt- & Spezialisierungsfächer Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.

sbwl WS2013/14 öh.linz Schwerpunkt- & Spezialisierungsfächer Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku. Bernadette Reitinger Sarah Fessl Michael Obrovsky Elisabeth Hauser Michael Kert sbwl WS2013/14 Schwerpunkt- & Spezialisierungsfächer Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften öh.linz www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at

Mehr

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft Anrechenbarkeit von Prüfungen für den Studienplan Angewandte Betriebswirtschaft Beschluß der Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft vom 28.02.2001 Die Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30. Stück, Nr. 306 veröffentlichte

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

Erziehungswissenschaft. Wirtschaftspädagogik. Wahlfächer aus Betriebswirtschaft. Wahlfächer aus Erziehungswissenschaft & Wirtschaftspädagogik

Erziehungswissenschaft. Wirtschaftspädagogik. Wahlfächer aus Betriebswirtschaft. Wahlfächer aus Erziehungswissenschaft & Wirtschaftspädagogik Department Management Department of Management NEWSLETTER Masterstudium Wirtschaftspädagogik Sonntag, 05. Juli 2015 Neuer Studienplan 2015 Im Wintersemester 2015/16 tritt ein neuer Studienplan für das

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Studienplan für die Studienrichtung Internationale Wirtschaftswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Studienplan für die Studienrichtung Internationale Wirtschaftswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Hinweis: Nachstehender Studienplan in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Bachelor of Science in Accounting Empfehlungen für Studierende Prof. Dr. L. Schruff Dipl.-Kfm. Daniel Schiller Dipl.-Kfm. Michael Paarz

Mehr

Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung

Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil Hinweis Vorstellung des Büro für Internationalisierung durch Frau Susanne Schlindwein-

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

1. Angaben zum Fach insgesamt:

1. Angaben zum Fach insgesamt: Seite 1 1. Angaben zum Fach insgesamt: Klassencode des Faches 2BFW Fachbezeichnung (deutsch) Betriebliche Finanzwirtschaft Fachbezeichung (englisch) Managerial Finance Anbietende/s Institut/e Institut

Mehr

Das Studium der Wirtschaftspädagogik

Das Studium der Wirtschaftspädagogik Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen Einführung für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien

Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien Geltungsbereich Diese Übergangsbestimmungen gelten nur für alle Studierenden, die das Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik vor dem WS 2006/07

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 287 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 23. April 2008 31. Stück 260. Änderung

Mehr

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft Welcome StudienanfängerInnen 1 Politikwissenschaft 6.10.2014, 17-19 Uhr: HS 388 Informationen zu Studienplan und Berufsperspektiven Franz Fallend 2 Homepage Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 351 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2002 ausgegeben zu Saarbrücken, 12. Oktober 2002 Nr. 32 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium Soziologie

Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium Soziologie Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium oziologie (tand: eptember 2014) Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium oziologie Für tudierende, die im Diplomstudium oziologie

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehr- und Lernformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL / VWL Lehr- und Lernformen

Mehr

Michael. Katharina. Sarah. öh.linz. Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at

Michael. Katharina. Sarah. öh.linz. Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Michael Katharina Sarah Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften öh.linz www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at ÖH Mentoring Seite 4 Deine ÖH WiWi Seite 6 WiWi studieren an der JKU Seite 7 Die ersten Schritte

Mehr

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück LIX, Nummer 713, am 29.09.2000, im Studienjahr 1999/00, mit den Änderungen erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, 39. Stück, Nummer 254, am

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

sbwl Schwerpunkt- und Spezialisierungsfächer Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Wissensmanagemen bswirtschaftliche Steuerlehre

sbwl Schwerpunkt- und Spezialisierungsfächer Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Wissensmanagemen bswirtschaftliche Steuerlehre sbwl SBWL Broschüre 2009 Schwerpunkt- und Spezialisierungsfächer Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung bswirtschaftliche Steuerlehre Wissensmanagemen Technologische Grundlagen des E-Bus Strategisches

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Curriculum. für das Masterstudium. Recht und Wirtschaft für Techniker/innen

Curriculum. für das Masterstudium. Recht und Wirtschaft für Techniker/innen K 066/901 Curriculum für das Masterstudium Recht und Wirtschaft für Techniker/innen 1_MS_RuWfTechn_Curr Seite 1 von 13 (In-Kraft-Treten: 01.10.2009 ) INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Studienangebot Marketing und Internationales Marketing

Studienangebot Marketing und Internationales Marketing Studienangebot Marketing und Internationales Marketing Gültig ab 01.10.2011 Inhalt: Bachelor WiWi (Aufbau und en) - Marketing und Internationales Marketing Schwerpunkt Diplomstudium WIWI NEU (Aufbau und

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09)

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) 2. Studienabschnitt Zuordnung von zum Wahlfach Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management

Mehr

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Lehrstuhl für Personal und Unternehmensführung Univ.-Prof. Dr. Margret Borchert Dipl.-Hdl. Johanna Eckerland Dipl.-Kfm. Philip Eisenhardt

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie

Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie STUDIENPLAN FÜR DAS LEHRAMTSSTUDIUM AN DER FAKULTÄT FÜR HUMAN- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN 46 Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Qualifikationsprofil und

Mehr

Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum

Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Jürgen Ernstberger / Prof. Dr. Bernhard

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 04.03.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie

Studienplan Bachelor Biologie InfoszumQuereinstieg BiologieBachelor und LehramtBU Sommersemester2013 StudienvertretungBiologie www.uniiviie.ac.at/stv biiollogiie InfoszumQuereinstiegimBiologiestudium SoSe2013 StudienplanBachelorBiologie

Mehr

Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden

Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden Was ist neu? Was wurde geändert? Wo genau betrifft es mich? Bin ich der große Verlierer? Muss ich auf den neuen Bachelor umsteigen? Fragen über

Mehr

Curriculum für das Diplomstudium der Studienrichtung Wirtschaftspädagogik

Curriculum für das Diplomstudium der Studienrichtung Wirtschaftspädagogik Johannes Kepler Universität Linz Curriculum für das Diplomstudium der Studienrichtung Wirtschaftspädagogik Gültig ab 1. Oktober 2005 Die Studienkommission für die Studienrichtung Wirtschaftspädagogik an

Mehr

DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN. ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011

DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN. ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011 DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Diplomstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE Studierenden

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

ÖH WiWi Erstsemesterplaner

ÖH WiWi Erstsemesterplaner ÖH WiWi Erstsemesterplaner Stand: Sept. 14 2 Vorwort Seite 3 Erstsemestrigen-Tutorium Seite 4 WiWi-ET: Studdy Buddys Seite 5 Deine ÖH WiWi Seite 6 WiWi Studieren an der JKU Seite 7 Ersten Schritte im WiWi

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Die nachstehende Tabelle gibt einen beispielhaften Studienverlaufsplan für den Bachelorstudiengang

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor-Master-Umstieg Mechatronik/Informationselektronik

Informationsveranstaltung Bachelor-Master-Umstieg Mechatronik/Informationselektronik Informationsveranstaltung Bachelor-Master-Umstieg Mechatronik/Informationselektronik StV Mechatronik & StV Informationselektronik 2. November 2013 Achtung: Alle Informationen die du hier findest, können

Mehr

1. Angaben zum Fach insgesamt:

1. Angaben zum Fach insgesamt: Seite 1 1. Angaben zum Fach insgesamt: Klassencode des Faches 2BI Fachbezeichnung (deutsch) Business und Internet Fachbezeichung (englisch) Doing Business on the Internet Anbietende/s Institut/e Institut

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2007/2008 61. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 160. Geändertes Curriculum für das Bachelorstudium Recht und Wirtschaft an der Paris Lodron-Universität

Mehr

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS)

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Master BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Kerndaten des Studienganges Beginn: Erstzulassung im Wintersemester 2010/2011 Zulassung in der Regel zum Wintersemester

Mehr

B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N

B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N gültig ab 01.10.2011 Bachelorstudium Soziologie Gesamt 180 ETCS (Studieneingangs- und Orientierungsphase) SGS (Grundlagen) Theorien

Mehr

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL Einführungstutorien im WiSe 2014/2015 Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN zum Tutorium Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL 2 Agenda 1.Vergleich: Studien- und Semesterplanung 2.

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Informationsveranstaltung Nebenfach BWL

Informationsveranstaltung Nebenfach BWL Informationsveranstaltung Nebenfach BWL Dipl.-Kffr. Silvia Lafontaine 13.10.2009, 15.00Uhr HS 112, Geb. B 4 1 Wo finde ich Informationen? Vorlesungen: LSF-Portal: https://www.lsf.uni-saarland.de/, Fak.

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. 107. Verordnung der Studienkommission Betriebswirtschaft über die Anerkennung von Prüfungen

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Bachelor Studienplanänderung

Bachelor Studienplanänderung 1. Einführung Übersicht 1. Einführung 2. geänderte Lehrveranstaltungen 4. Beispiel 5. Eure Fragen 1. Einführung 1. Einführung 2. geänderte Lehrveranstaltungen 4. Beispiel 5. Eure Fragen 1. Einführung Studienkommission

Mehr

Über diese Broschüre. Inhaltsverzeichnis. Dein Team der Studienvertretung Sozialwirtschaft

Über diese Broschüre. Inhaltsverzeichnis. Dein Team der Studienvertretung Sozialwirtschaft Stand WS 2013/14 Bachelorstudium Sozialwirtschaft service, das hilft politik, die wirkt Studienrichtungsvertretung Sozialwirtschaft öh.linz www.oeh.jku.at sozwi@oeh.jku.at Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr