ZIELORIENTIERTES MANAGEMENT UND CONTROLLING FÜR NPOS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZIELORIENTIERTES MANAGEMENT UND CONTROLLING FÜR NPOS"

Transkript

1 ZIELORIENTIERTES MANAGEMENT UND CONTROLLING FÜR NPOS Führen mit Zielen Führen mit Zahlen NPO-Stufenprogramm 18-tägige Ausbildung mit Diplom Eine maßgeschneiderte Weiterbildung für Führungskräfte in Nonprofit Organisationen sozialwirtschaftlichen Unternehmen kirchlichen Verwaltungen

2 Auf einen Blick In Unternehmen der Sozialwirtschaft, in NPOs und im kirchlichen Verwaltungsbereich kommt es immer wieder zu tiefgreifenden Veränderungen, die die Organisationen vor neue Aufgaben stellen. Führungskräfte stehen angesichts immer knapper werdender Ressourcen vor besonderen Herausforderungen und müssen ein Instrumentarium entwickeln, mit dem sie agieren und nicht nur reagieren können. Wir wollen Damen und Herren, die in Führungspositionen Controlling-Aufgaben haben, mit fundiertem fachlichem Wissen ausstatten und sie bei der Entwicklung geeigneter Führungsinstrumente unterstützen. Dazu bieten wir diese komprimierte, hochwertige Weiterbildung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis in Kooperation mit dem Österreichischen Controller-Institut ÖCI an. Vorbereitungsseminar 1: Vorbereitungsseminar 2: Basiswissen Finanz-, Rechnungswesen und Kostenrechnung (3 Tage) Excel für ControllerInnen (2 Tage) Stufe I: Stufe II: Stufe III: Stufe IV: Stufe V: Zielorientiertes Management (2,5 Tage) Strategisches Management und Controlling (2,5 Tage) Kosten-Leistungsrechnung und Kostenmanagement (3 Tage) Operative Planung, Steuerung und Berichtswesen (3 Tage) Veränderung, Projekt- und Qualitätsmanagement (2 Tage) Seit über 15 Jahren erwerben Führungskräfte und ControllerInnen in sozialwirtschaftlichen Institutionen und der öffentlichen Verwaltung im NPO-Stufenprogramm Controlling- und Management-Wissen und schließen nach erfolgreicher Teilnahme mit dem in der Praxis anerkannten NPO-Controller-Diplom ab. 2

3 Ihr Nutzen Nach dem Lehrgang können Sie den Entwicklungsstand des Controllings und Managements in einer Organisation beurteilen Problemstellungen identifizieren und die richtigen Controlling- Instrumente anwenden konkrete Werkzeuge eines zielorientierten Managements, der Strategieentwicklung sowie eines strategischen Controllings einsetzen Kosten- und Leistungsrechnung aufbauen sowie aktives Kostenmanagement betreiben eine integrierte Unternehmensplanung erstellen und die entscheidenden Steuergrößen für den Organisationserfolg identifizieren Kennzahlen entwickeln, interpretieren und als Führungsinstrument nutzen adäquater Ansprech- und Sparringpartner des Controllings sein und die Weiterentwicklung der Steuerungsinstrumente unterstützen Termine Vorbereitungsseminar 1 und 2, Berlin: Dezember 2008 Stufe I und II, Berlin: Januar 2009 Stufe III und IV, Berlin: Februar 2009 Stufe V, Berlin: März 2009 Repetitorium, Berlin: 18. März 2009 Preis Stufen I bis V: inkl. beider Vorbereitungsseminare: Repetitorium (fakultativ): Prüfung in Wien (fakultativ): 4.850,00 EUR zzgl. Ü/V 6.090,00 EUR zzgl. Ü/V 125,00 EUR zzgl. Ü/V 150,00 EUR zzgl. Ü/V Ansprechpartner Pastor Prof. Dr. Udo Krolzik Jochen Ehrenreich Telefon: (030)

4 Die Partner Für dieses Angebot einer intensiven, hochwertigen Weiterbildung für Führungskräfte in der Sozialwirtschaft kooperiert die FAKD mit erfahrenen Partnern aus Praxis und Wissenschaft. FAKD Führungsakademie für Kirche und Diakonie gag Die Führungsakademie ist für Kirche und Diakonie der Ort, an dem die komplexe Aufgabe des Managements gelernt und reflektiert wird. Dabei stehen die komprimierte Vermittlung von differenziertem Management-Knowhow und der Austausch über die besonderen Herausforderungen von Leitung in Kirche und Diakonie im Mittelpunkt. Die Führungsakademie und die Bundesakademie für Kirche und Diakonie (BAKD) haben ihre Wurzeln in der ehemaligen Diakonischen Akademie Deutschland. Die FAKD baut als bundeszentrale Weiterbildungs- und Führungsakademie der Kirche und Diakonie damit auf über 30 Jahre Erfahrung in der Bildungsarbeit für Führungskräfte in der Sozialwirtschaft auf. ÖCI Österreichisches Controller-Institut Das Österreichische Controller-Institut ist seit über 25 Jahren als einer der marktführenden Bildungspartner in Österreich für Controlling, Finance und Führungskräfteentwicklung in Unternehmen, Nonprofit Organisationen und der öffentlichen Verwaltung tätig. Dabei arbeitet das Österreichische Controller-Institut mit der Wirtschaftsuniversität Wien, einer der führenden europäischen Universitäten mit sozialwirtschaftlichem Schwerpunkt, zusammen. Mehr als TeilnehmerInnen besuchen pro Jahr die Postgraduate Programme, Lehrgänge, Seminare und Inhouse Trainings des ÖCI. DGCS Deutsche Gesellschaft für Controlling in der Sozialwirtschaft und in NPO e.v. Die DGCS versteht sich als Controllingfachverband für sozialwirtschaftliche Institutionen sowie klassische NPO / NGO. Gefördert wird die Weiterentwicklung der spezifischen Controllinginstrumente über unterschiedliche Aktivitäten, z.b. regionale Controller-Stammtische und Arbeitskreise. Einmal jährlich wird ein Controllingkongress zu einem aktuellen Themenschwerpunkt durchgeführt. 4

5 Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an Persönlichkeiten, die eine gehobene Führungsposition übernommen haben oder werden und nach einer komprimierten und anspruchsvollen Managementausbildung suchen Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte, für die es wichtig ist, Steuerungsinstrumente für ihre Organisation zu kennen ExpertInnen aller Fachbereiche, die sich in Richtung Controlling verändern wollen ControllerInnen und Fachleute des Finanz- und Rechnungswesens, der kaufmännischen Verwaltung und der Organisationsabteilungen in Nonprofit- Organisationen, Unternehmen der Sozialwirtschaft und in der kirchlichen Verwaltung, die ihre praktischen Kenntnisse im Controlling vertiefen und abrunden wollen Voraussetzungen Wenn Sie die folgenden Voraussetzungen mitbringen, ziehen Sie optimalen Nutzen aus diesem Lehrgang und werden nach erfolgreicher Teilnahme den Anforderungen des NPO-Controlling-Diploms gerecht: Kenntnisse im Finanz- und Rechnungswesen TeilnehmerInnen, die über keine kaufmännische Ausbildung bzw. über keine Praxis im Finanz- und Rechnungswesen verfügen, empfehlen wir das dreitägige Vorbereitungsseminar Basiswissen Finanz-, Rechnungswesen und Kostenrechnung. Anwenderkenntnisse MS Excel praktische Kenntnisse über Excel- Anwendungen sind von besonderer Wichtigkeit, da nur so die EDV-gestützten Fallbeispiele effizient gelöst werden können. Zur Vorbereitung empfehlen wir Ihnen den Besuch unseres Seminars Excel für ControllerInnen. Berufserfahrung nicht notwendigerweise im Controlling. 5

6 NPO-Stufenprogramm Das NPO-Stufenprogramm ist eine von der Praxis anerkannte Ausbildung für Führungskräfte und Controller in NPOs vermittelt zeitgemäßes Controlling- und Management-Wissen durch die Kombination von konzeptioneller und praktischer Arbeit mit EDV-gestützten Fallstudien zeichnet sich durch ein Referententeam ausgewiesener NPO-Experten aus garantiert optimale persönliche Betreuung der TeilnehmerInnen und ermöglicht nach Absolvierung einer freiwilligen Prüfung den Erwerb des NPO-Controlling-Diploms wird seit vielen Jahren durch das Österreichische Controller-Institut erfolgreich in Österreich angeboten und fachlich weiterentwickelt Aufbau des Lehrgangs Basisseminar Basiswissen Finanz-, Rechnungswesen und Kostenrechnung Excel für ControllerInnen Zielorientiertes Management und Controlling für NPOs NPO-Stufenprogramm mit integrierter Fallstudie Stufe I Stufe II Stufe III Stufe IV Stufe V Zielorientiertes Management Strategisches Management und Controlling Kosten-Leistungsrechnung und Kostenmanagement Operative Planung, Steuerung und Berichtswesen Veränderung, Projekt- und Qualitätsmanagement Prüfung/Projektarbeit NPO-Controlling-Diplom 6

7 Arbeitsmethoden Fachvorträge Praxisbeispiele Kleingruppenarbeit EDV-gestütztes Fallbeispiel Hierbei simulieren und lösen Sie anhand eines integrierten Fallbeispiels praxisnah verschiedene Szenarien und Problemstellungen einer Musterorganisation. Fallstudien EDV-gestützte Fallstudien und Praxisbeispiele Die einzelnen Seminarstufen sind durch ein integriertes Fallbeispiel verbunden, bei dem einzelne Problemstellungen einer Musterorganisation einer sozialen Einrichtung, die als Verein konstituiert ist teilweise direkt am PC gelöst werden. Sie erhalten dazu vorgefertigte Excel-Module, mit deren Hilfe Sie in Kleingruppen Aufgaben lösen und so, in der Diskussion der Lösungsalternativen, das erworbene Wissen direkt anwenden können. Parallel dazu besteht in einzelnen Stufen die Möglichkeit, ausgewählte Fragestellungen aus Ihrer täglichen Praxis zu bearbeiten. Praxisorientierung und EDV-Unterstützung heißt für uns sofortige Anwendung des erworbenen Wissens im Seminar integrierte Controlling-Sichtweise durch die Anwendung der Controlling- Instrumente Simulation unterschiedlicher Szenarien am PC intensiver Know-how-Transfer durch Arbeit in Kleingruppen Nachvollziehbarkeit durch Dokumentation auf Datenträgern unmittelbare praktische Anwendbarkeit des Erlernten in der eigenen Organisation 7

8 Ihr Weg zum NPO-Controlling-Diplom Das NPO-Controlling-Diplom steht für eine erfolgreich abgeschlossene, praxiskonforme Ausbildung, wird von Personalreferenten und Personalberatern als Qualitätskriterium anerkannt und nachgefragt und sorgt für hohe Management- und Controllingqualität in der jeweiligen Organisation. Das NPO-Controlling-Diplom des Österreichischen Controller-Instituts ist ein Zertifikat der fachlichen Qualifikation der AbsolventInnen des NPO-Controlling- Stufenprogramms und zeigt, dass sich die AbsolventInnen erfolgreich mit Management-Ansätzen und Instrumenten des Controlling auseinandergesetzt haben und diese Kenntnisse in der Praxis umsetzen können. Das Diplom kann nach Besuch aller Seminare des NPO-Stufenprogramms durch Ablegen einer freiwilligen schriftlichen Prüfung erworben werden. Teilnahmegebühren Gesamtgebühr NPO-Stufenprogramm Stufen I bis V: inkl. beider Vorbereitungsseminare: Repetitorium (fakultativ): Prüfung in Wien (fakultativ): 4.850,00 EUR 6.090,00 EUR 125,00 EUR 150,00 EUR DGCS-Mitglieder erhalten einen Preisnachlass in Höhe von 5% auf Seminargebühren, wenn sie die Stufen I-V, das Repetitorium sowie die Prüfung zusammen buchen. 8

9 Referenten (Auswahl) Dr. Christian Horak Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien; bis 1992 Assistent am Institut für Unternehmensführung; seit 1992 Referent am Österreichischen Controller-Institut mit den Schwerpunkten strategisches und operatives Management in NPOs; Entwicklung des NPO-spezifischen Ausbildungsprogramms; seit 1993 Bereichsleiter für den Beratungsbereich Nonprofit und Public Management; seit 1995 Partner bei Contrast Management- Consulting; Mitglied des Leitungsteams und Referent des ISMOS-Lehrgangs; seit 2001 Geschäftsführer von Contrast Management-Consulting; Lehraufträge an der WU-Wien und am Institut für Sportwissenschaften; zahlreiche einschlägige Publikationen und Vorträge. Mag. Franz Schwarenthorer, MAS Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien; Ausbildung zum Management-Coach und Systemischen Organisationsberater; mehrjährige Tätigkeit bei IBM in den Bereichen Controlling und Produktmanagement; verantwortlich für Finanzen und Controlling beim Hilfswerk Austria, Entwicklungszusammenarbeit; Partner im Bereich Public Management bei Contrast Management-Consulting. Dr. Christian Matul selbständiger Organisationsberater und Managementtrainer; Partner des Beraternetzwerkes TOEM; Assistent an der Abteilung für Sozialpolitik der Wirtschaftsuniversität Wien; Lehrbeauftragter an der Wirtschaftsuniversität Wien, der Bundesakademie für Sozialarbeit in Wien, Tätigkeit an verschiedenen Fachhochschulen; Mitglied des Advisory Board im Interdisziplinären Universitätslehrgang für Sozialwirtschaft, Management und Organisation Sozialer Dienste (ISMOS-Lehrgang); Vorstandsmitglied des Vereins für Sachwalterschaft und Patientenanwaltschaft. Prof. Dr. Hans-Christoph Reiss Professor der Fachhochschule Mainz, Lehrgebiet Management sozialer Einrichtungen ; Preisträger des Österreichischen Controllerpreises 1992 für Controlling und soziale Arbeit ; seit 1987 Gutachter und Autor für die Themenkreise öffentliche Verwaltung und insbesondere das Gesundheits- und Sozialwesen; Mitherausgeber des Informationsdienstes Gemeinnützigkeit + Management. Mag. Stefan Furtmüller Studium der Handelswissenschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien und in Montreal; Praktika bei Booz-Allen & Hamilton (Unternehmensberatung) und der Industriellenvereinigung; Berater; Volkswirtschaftstutor an der Wirtschaftsuniversität Wien; seit 2000 Berater bei Contrast Management-Consulting im Bereich Nonprofit Organisationen. 9

10 Basiswissen Finanz-, Rechnungswesen und Kostenrechnung Vorbereitungsseminar (optional) Dieses Seminar gibt einen fundierten Überblick über die Grundlagen der Kostenrechnung sowie über die wesentlichen Zusammenhänge des Finanz- und Rechnungswesens für NPOs. Trainingsniveau Wenn Sie über keine oder nur grundlegende Vorkenntnisse in diesen Bereichen bzw. über keine kaufmännische Ausbildung verfügen, empfehlen wir dieses Seminar als Vorbereitung für das NPO-Stufenprogramm und für die Prüfung zum NPO-Controlling-Diplom. Seminarinhalt Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Einführung in das kaufmännische Rechnungswesen und seine Begriffe Einnahmen-Ausgaben-Rechnung und doppelte Buchführung Kameralistik - das Rechnungssystem der öffentlichen Verwaltung Der Jahresabschluss: Inhalte, Aufbau und rechtliche Vorschriften Wichtige Abschlussbuchungen: Rücklagen, Steuern und Rückstellungen Bilanzen lesen und verstehen finanzwirtschaftliche Analyse erfolgswirtschaftliche Analyse Grundlagen und Konzeption der Kosten- und Leistungsrechnung Nutzen und Einsatzmöglichkeiten der Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung Die Inhalte werden anhand zahlreicher praktischer Fallbeispiele demonstriert und geübt. Termin 8. bis 10. Dezember 2008 in Berlin 10

11 Excel für ControllerInnen Vorbereitungsseminar (optional) Das Seminar vermittelt anhand praxisorientierter Fallbeispiele den effizienten Einsatz der Excel-Funktionen für Analysen und Auswertungen. Dieses Seminar unterstützt nicht nur den gezielten Umgang mit dem EDV-Fallbeispiel des Stufenprogramms, sondern liefert Ihnen wertvolle Tipps und Tricks für Excel- Anwendungen in der täglichen Praxis. Trainingsniveau Grundlegende Kenntnisse in der Bedienung von MS Excel werden vorausgesetzt. Seminarinhalt Einsatzmöglichkeiten von MS Excel als Controlling-Tool Grundfunktionen von MS Excel Datenanalyse: Effizienter Einsatz für die Analyse von controllingrelevanten Daten und Problemstellungen Datenpräsentation: Erstellen von controllinggerechten Auswertungen und Berichten, bedingte Formatierungen, Ampelgrafiken, Portfolios Bearbeitung komplexer Datenmengen in Excel: Teilergebnisse, Pivottabellen, S- und W-Verweise, Wenn-Dann-Funktion Schnittstellen zu Daten aus anderen Systemen, Weiterverarbeitung der Excel-Ergebnisse in anderen Systemen Nützliche Funktionen von MS Excel für Planungs-, Informations- und Kontrollsysteme Neben einem Skriptum erhalten Sie einen Begleitdatenträger mit allen Aufgabenund Lösungsdateien. Termin 11. und 12. Dezember 2008 in Berlin 11

12 Zielorientiertes Management NPO-Seminar Stufe I Ziel des Seminars ist es, die Grundlagen eines zielorientierten Managements von NPOs zu vermitteln. Das Seminar versetzt Sie in die Lage, Problemstellungen zu identifizieren, die Erfolgsfaktoren für das NPO-Management zu erkennen und die richtigen Controlling-Instrumente konkret anzuwenden. Seminarinhalt Der NPO-Sektor im Überblick - Vergleich NPOs versus gewinnorientierte Unternehmen Grundlagen des zielorientierten Managements Entwicklungen und Trends im NPO-Management - zukünftige wichtige Erfolgsfaktoren Controlling-Grundlagen und Philosophie Was ist Controlling - wer macht Controlling? Aufgaben und Funktionen von Controlling Der Controlling-Regelkreis als Rahmen für Controlling-Aktivitäten Planung und Zielvereinbarung Soll-Ist-Vergleich, Erwartungsrechnung Controlling-Teilbereiche: Personal-Controlling, Budgetcontrolling etc. Strategische und operative Controlling-Instrumente Grundlagen des Berichtswesens in NPOs, EDV-technische Umsetzung als MIS (Managementinformationssysteme) Einführung und Umsetzung von Controlling Fallbeispiele zu Zieldefinitionen, Erfolgsmessung und Berichtswesen Termin 12. bis 14. Januar 2009 in Berlin 12

13 Strategisches Management und Controlling NPO-Seminar Stufe II Dieses Seminar verdeutlicht die Wichtigkeit der klaren strategischen Ausrichtung einer Nonprofit Organisation. Sie lernen durch praxisnahe Fallstudien konkrete Werkzeuge und Methoden des strategischen Managements und Controlling anzuwenden, die auch im Nonprofit-Bereich unverzichtbare Hilfsmittel für Führungskräfte sind. Seminarinhalt Einordnung des strategischen Managements Strategische Analyse Umfeldanalyse und Stakeholderanalyse Branchenanalyse Stärken- / Schwächenanalyse und Potenzialanalyse Analyse der Kernkompetenzen Strategiekonzeption und -bewertung Möglichkeiten der strategischen Positionierung von NPO-Strategietypen Strategische Allianzen Portfolioanalyse Strategiebewertung/Nutzwertanalyse Strategieumsetzung Prozess der Strategieentwicklung Instrumente zur Strategieimplementierung Missions- und Leitbildentwicklung Die strategischen Aufgaben des Controlling Arbeitsweise: Anwendung in zahlreichen Praxisbeispielen der TeilnehmerInnen und einem durchgängigen Fallbeispiel Termin: 14. bis 16. Januar 2009 in Berlin 13

14 Kosten-Leistungsrechnung und Kostenmanagement NPO-Seminar Stufe III Ziel dieses Seminars ist es, die wesentlichen Inhalte der modernen Kostenund Leistungsrechnung und deren Einführung in Nonprofit Organisationen zu vermitteln. Konzeptionelle Inhalte werden mit zahlreichen Praxisbeispielen verknüpft, dadurch können Sie Kostenrechnungs-Know-how für die praktische Controller-Arbeit erwerben und anhand des EDV-gestützten Fallbeispiels unmittelbar anwenden. Trainingsniveau Grundkenntnisse der Kostenbegriffe und des Systems der Kostenrechnung werden vorausgesetzt. Zum Auffrischen Ihrer Grundkenntnisse oder zum raschen Einstieg empfehlen wir unser Vorbereitungsseminar. Seminarinhalt Innerbetriebliche Leistungsverrechnung und Umlagen Deckungsbeitragsrechnung Stufenweise Fixkostenrechnung Mehrdimensionale Periodenerfolgsrechnung Plankostenrechnung Planung von Personalkosten Break-Even-Point-Analyse und Verfahrenswahl Make-or-buy-Entscheidungen Kostenanalyse, Kennzahlen, Benchmarking, Betriebsvergleiche statische und dynamische Investitionsrechnung EDV-gestütztes Fallbeispiel: detaillierte Kostenplanung, Erstellen eines Leistungsbudgets, mehrdimensionale stufenweise Fixkostenrechnung Termin 16. bis 18. Februar 2009 in Berlin 14

15 Operative Planung, Steuerung und Berichtswesen NPO-Seminar Stufe IV Aufbauend auf die Stufe III werden Zusammenhänge im Rahmen des Controlling- Prozesses und innerhalb des Controlling-Systems erarbeitet. Weiterhin lernen Sie die aktuellen Instrumente des operativen Controlling anzuwenden. Ein Schwerpunkt dieser Stufe ist das EDV-gestützte Erarbeiten eines integrierten Budgets in Kleingruppen im Rahmen des durchgängigen Fallbeispiels. Seminarinhalt Operative Planungssysteme Budgetierungssysteme Grundsätze, Aufgaben, Verfahren und Arten der Budgetierung Budgetierungsprozess Integration von Planungssystemen: Leistungsbudget, Finanzplan und Planbilanz, Bewegungsbilanzen, Cashflow Rechnungen Prozessmanagement: Konzeption, Durchführung und Einführung mit Prozesskostenrechnungen Qualitative Kennzahlen, Kennzahlensysteme und Kennzahlenanalyse Berichtswesen, Managementinformationssysteme (MIS), Möglichkeiten der EDV-Unterstützung Benchmarking EDV-gestütztes Fallbeispiel: Erstellen eines integrierten Budgets inklusive Kapitalflussrechnung und Planbilanz Termin 19. bis 21. Februar 2009 in Berlin 15

16 Veränderung, Projekt- und Qualitätsmanagement NPO-Seminar Stufe V Das Seminar strukturiert und veranschaulicht jene Faktoren, die im Hinblick auf die erfolgreiche Einführung eines Controlling-Systems im Vorfeld zu beachten sind. Das Seminar liefert die Grundlagen, um den Einführungsprozess mit dem Instrumentarium des Projektmanagements zielgerichtet zu gestalten. Als weiterer Schwerpunkt werden Möglichkeiten und Instrumente für ein Qualitätsmanagement in NPOs vorgestellt und die Schnittstellen mit den anderen Steuerungsinstrumenten herausgearbeitet. Seminarinhalt Aspekte der Einführung von Controlling-Systemen Grundlagen des Projektmanagements Vorbereitung und Durchführung eines Projekts: Projektauftrag, Projektgrenzen, Projektkontextanalyse, Projektplanung, Leitung von ProjektmitarbeiterInnen Projekte effektiv starten und beenden Konsequenzen der Controlling-Einführung Schnittstelle zwischen Controlling und Qualitätsmanagement Grundlagen des Qualitätsmanagements Qualitätspotenziale in NPOs Instrumente und Werkzeuge des Qualitätsmanagements NPO-spezifische Qualitätsmanagementsysteme E.F.Q.M - das europäische TQM-Modell Kommunikation und Leitung als Qualitätsaufgaben Zahlreiche Praxisübungen und Fallbeispiele Termin 16. und 17. März 2009 in Berlin 16

17 Repetitorium (optional) Zusammen mit einem Mitglied des Trainerteams bereiten Sie sich auf die Prüfung vor. Sie haben die Möglichkeit, die während der Prüfungsvorbereitung aufgetretenen Fragen zu den einzelnen Bausteinen zu klären. Zudem werden die Lösungen der Trainings-Prüfungen besprochen. Termin 18. März 2009 in Berlin Prüfung (optional) Sie erhalten nach erfolgreicher Prüfung das Controller-Diplom des Österreichischen Controller-Instituts. Die Prüfung findet in Wien statt. Verbunden wird der Prüfungstermin mit einer anschließenden fakultativen Fachexkursion zu Sozialorganisationen in Wien. Unser Service Wir unterstützen Sie bei Ihrer Prüfungsvorbereitung durch Repetitorien und Musterklausuren. Sie erhalten alle Controlling-Tools auf Datenträger. Ihre Ansprechpartnerin für die Prüfung in Wien ist Frau Mag. (FH) Martina Prosinger, Österreichisches Controller-Institut, Telefon: Termin 26. Juni 2009 (vormittag) in Wien 17

18 Anmeldung Bitte benutzen Sie für Ihre Anmeldung den beigefügten Anmeldebogen. Ihre Ansprechpartnerin ist: Martina Nadolni Telefon: (030) Fax: (030) Kontakt Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne. Führungsakademie für Kirche und Diakonie gag Pastor Prof. Dr. Udo Krolzik Vorstand Jochen Ehrenreich Vorstandsreferent Telefon: 030 / Berliner Dom Am Lustgarten Berlin Deutsche Gesellschaft für Controlling in der Sozialwirtschaft und in NPO e. V. Thomas Hegenauer Geschäftsführung Telefon: / Rheinahrcampus Südallee Remagen 18

19 Anmeldung Zielorientiertes Management und Controlling für NPOs Kursnummer: Zusätzliche Teilnahme an folgenden Vorbereitungsseminaren: Vorbereitungsseminar 1 (Rechnungswesen) Vorbereitungsseminar 2 (Excel) Kurstermin Kursgebühr An-/Abreisetag Übernachtung und Verpflegungswünsche EZ DZ behindertengerecht Vollverpflegung nur Mittagessen Kursteilnehmer/in Titel Name Vorname Geburtsdatum Berufsabschluss Ausgeübte Tätigkeit Dienstadresse Name der Einrichtung Straße Hausnummer PLZ Ort Telefon Telefax Die Einrichtung gehört zu folgendem Wohlfahrtsverband Diakonie ACK ASB Caritas AWO DRK DPWV Zentralwohlfahrt für Juden keine Zugehörigkeit Tätigkeit im Wohlfahrtsverband Hauptamtlich Ehrenamtlich Tätigkeit in der Jugendhilfe Ja Nein Privatadresse Straße Hausnummer PLZ Ort Telefon Telefax Rechnung an Dienstadresse Privatadresse Mit meiner Unterschrift erkenne ich die aktuellen Teilnahmebedingungen wie im Programmbuch 2009 abgedruckt an. HINWEIS: Soll Ihr Arbeitgeber Vertragspartner gegenüber dem Veranstalter werden, muss der Arbeitgeber die Anmeldung unterschreiben. Datum Unterschrift des/der Kursteilnehmers/in Datum Unterschrift des Arbeitgebers

20 Ein Angebot der FAKD Führungsakademie für Kirche und Diakonie gemeinnützige AG in Zusammenarbeit mit ÖCI Österreichisches Controller-Institut DGCS Deutsche Gesellschaft für Controlling in der Sozialwirtschaft und in NPO e. V.

Zielorientiertes Management und Controlling Managementweiterbildung mit Abschluss-Zertifikat für Führungskräfte in NPOs

Zielorientiertes Management und Controlling Managementweiterbildung mit Abschluss-Zertifikat für Führungskräfte in NPOs Zielorientiertes Management und Controlling Managementweiterbildung mit Abschluss-Zertifikat für Führungskräfte in NPOs November 2011 bis Juli 2012 Weiterbildung für Führungskräfte in Kirche, Diakonie

Mehr

Controlling in sozialen Einrichtungen

Controlling in sozialen Einrichtungen 512 508_FAKD-Flyer-512 508 Web 13.06.14 12:10 Seite 1 Controlling in sozialen Einrichtungen Weiterbildung für Mitarbeitende und Führungskräfte aus gemeinnützigen Organisationen November 2014 bis März 2015

Mehr

Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen,

Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen, Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen, p egerischen und bildungsorientierten Arbeitsfeldern. Fortbildung Kirchliches

Mehr

Controlling in sozialen Einrichtungen

Controlling in sozialen Einrichtungen Führungsakademie für Kirche und Diakonie Bildung, Training und Beratung für Menschen in Leitungsund Führungsverantwortung. Controlling in sozialen Einrichtungen November 2015 bis März 2016 In Zusammenarbeit

Mehr

Management in evangelischen Schulen. 2011 und 2012. Seminarreihe

Management in evangelischen Schulen. 2011 und 2012. Seminarreihe Seminarreihe Management in evangelischen Schulen Angebote der Führungsakademie für Kirche und Diakonie für Leiterinnen und Leiter evangelischer Schulen 2011 und 2012 Berliner Dom Portal 12 Am Lustgarten

Mehr

> Bilanzbuchhalterin EKD/ Bilanzbuchhalter EKD Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften

> Bilanzbuchhalterin EKD/ Bilanzbuchhalter EKD Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften > Bilanzbuchhalterin EKD/ Bilanzbuchhalter EKD Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh (BAKD) Heinrich-Mann-Straße 29

Mehr

> EKD-Bilanzbuchhalterin / EKD-Bilanzbuchhalter Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften

> EKD-Bilanzbuchhalterin / EKD-Bilanzbuchhalter Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften > EKD-Bilanzbuchhalterin / EKD-Bilanzbuchhalter Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh (BAKD) Heinrich-Mann-Straße

Mehr

MANAGEMENTKOMPETENZ LEITENDER ÄRZTE

MANAGEMENTKOMPETENZ LEITENDER ÄRZTE Qualifikation leitender Ärzte MANAGEMENTKOMPETENZ LEITENDER ÄRZTE im Sozial- und Gesundheitsmanagement Die Veranstaltung ist durch die Ärztekammer Berlin mit 124 Fortbildungspunkten zertifiziert. Einführung

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Management in evangelischen Schulen

Management in evangelischen Schulen Management in evangelischen Schulen Februar 2013 bis Januar 2014 Weiterbildung für Schulleiterinnen, Schulleiter und Mitglieder von Leitungsteams allgemeinbildender und berufsbildender Schulen in evangelischer

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

ührungslehrgang 2014

ührungslehrgang 2014 E r f o l g s f a k t o r e n i m F ü h r u n g s p r o z e s s ührungslehrgang 2014 N e u e I m p u l s e f ü r F ü h r u n g s k r ä f t e a u s I n d u s t r i e u n d W i r t s c h a f t F ü h r u

Mehr

Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar

Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar Beispiel für ein massgeschneidertes Inhouse-Seminar zum Thema Finanzielle Führung des Unternehmens Das Programm wurde kundenspezifisch auf die individuellen Unternehmensdaten und bedürfnisse des Kunden

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Controller Doppik Sachsen - kompakt

Controller Doppik Sachsen - kompakt CoDo Controller Doppik Sachsen - kompakt Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen basiert grundsätzlich auf drei Komponenten, die die Vermögens-, Finanz- und Ergebnislage einer Kommune widerspiegeln.

Mehr

Lehrgang. PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) PM-Lehrgang IPMA /pma Level C (5-Tage + ½ Tag Einzelcoaching)

Lehrgang. PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) PM-Lehrgang IPMA /pma Level C (5-Tage + ½ Tag Einzelcoaching) Lehrgang PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) In diesem intensiven Lehrgang werden die Projektmanagement Grundlagen nach IPMA/pma vermittelt inkl. Zertifizierungsvorbereitung pma Level-D. ab EUR 1.100,-

Mehr

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA SCHULUNGSANGEBOT KAVIA ISS Software GmbH Innovate. Solve. Succeed. INHALT Gruppenschulungen Grundlagenschulung I Einführung in KAVIA Grundlagenschulung II Auswertungen und Kursverwaltung Zusammenspiel

Mehr

Lehrgang Personalcontrolling

Lehrgang Personalcontrolling Lehrgang Personalcontrolling www.bfi.wien Sehr geehrte KundInnen und InteressentInnen, Fachwissen bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Karriere. Bauen Sie Ihren Wissensvorsprung aus und nutzen Sie

Mehr

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK)

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Zertifikatslehrgang Standort: Espelkamp Das Erfassen und Auswerten quantifizierbarer Vorgänge ist für leistungsfähige Unternehmen unverzichtbar. Das betriebliche

Mehr

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN - DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN www.bfi-wien.at European Business Competence Licence Der Europäische Wirtschaftsführerschein (EBC*L) ist das Betriebswirtschaftszertifikat für die Praxis und Ihr

Mehr

EINLADUNG Lehrgang zur Ausbildung von Controllern in Klein- und Mittelbetrieben

EINLADUNG Lehrgang zur Ausbildung von Controllern in Klein- und Mittelbetrieben EINLADUNG Lehrgang zur Ausbildung von Controllern in Klein- und Mittelbetrieben Der 3. Controller-Lehrgang beginnt am 16. April 2010 im Seehotel Hafnersee, zu dem wir Sie herzlich einladen. Was ist Controlling?

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Kommunaler Buchhalter nach NKHR-MV

Kommunaler Buchhalter nach NKHR-MV Kommunaler Buchhalter nach NKHR-MV - berufsbegleitender modularer Kompaktlehrgang mit Zertifikat - Zielgruppe: Fachkräfte aus der kommunalen Finanzverwaltung Inhalte der Veranstaltung: Grundlagenmodul

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

ORGANISATIONEN (MSO) Sozialmanagement Weiterbildungssystem für die Qualifizierung von Führungskräften in der sozialen Arbeit

ORGANISATIONEN (MSO) Sozialmanagement Weiterbildungssystem für die Qualifizierung von Führungskräften in der sozialen Arbeit FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout 1 22.09.2010 11:44 Uhr Seite 1 AKKREDITIERTE WEITERBILDUNG MANAGEMENT IN SOZIALEN ORGANISATIONEN (MSO) Sozialmanagement Weiterbildungssystem für die Qualifizierung

Mehr

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen.

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen. S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Controlling für die Assistenz > BWL-Wissen kompakt

Mehr

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK)

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Zertifikatslehrgang Standort: Bielefeld und Paderborn Das Erfassen und Auswerten quantifizierbarer Vorgänge ist für leistungsfähige Unternehmen unverzichtbar.

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 89 174 112 000 Fax: +43 1 89 174 312 000 E-Mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 10 CP (ECTS) 2016/2017 Betriebswirtschaft in sozialwirtschaftlichen Dienstleistungsunternehmen

Zertifikats-Lehrgang mit 10 CP (ECTS) 2016/2017 Betriebswirtschaft in sozialwirtschaftlichen Dienstleistungsunternehmen Zertifikats-Lehrgang mit 10 CP (ECTS) 2016/2017 Betriebswirtschaft in sozialwirtschaftlichen Dienstleistungsunternehmen Zertifikatskurs 081622 Betriebswirtschaft in sozialwirtschaftlichen Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag

Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag

Mehr

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben?

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben? FAQs zum EBC*L - Allgemein 1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 2) Wer gehört zur Zielgruppe des EBC*L? 3) Welchen Nutzen haben EBC*L AbsolventInnen? 4) Von wem wurde

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Lehrgang. PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) PM-Lehrgang IPMA /pma Level C (5-Tage + ½ Tag Einzelcoaching)

Lehrgang. PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) PM-Lehrgang IPMA /pma Level C (5-Tage + ½ Tag Einzelcoaching) Lehrgang PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) In diesem intensiven Lehrgang werden die Projektmanagement Grundlagen nach IPMA/pma vermittelt inkl. Zertifizierungsvorbereitung pma Level-D. ab EUR 1.100,-

Mehr

Strategien entwickeln mit Szenarien

Strategien entwickeln mit Szenarien Seminar Strategien entwickeln mit Szenarien 11. April 2013 Darmstadt, Im Innovarium, Szenarien als Basis für Strategien und Innovation! Grundlage jeder strategischen Entscheidung ob es sich um Großinvestitionen,

Mehr

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG Betriebswirtschaftliches Kernwissen mit dem Wirtschaftsführerschein Betriebswirtschaftliche Argumentation wird in Unternehmen und Organisationen erwartet. Sie möchten

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Bilanzbuchhalter/-in (kommunal)

Bilanzbuchhalter/-in (kommunal) In Zusammenarbeit mit der IHK Bildungszentrum Halle-Dessau GmbH Bilanzbuchhalter/-in (kommunal) Neues Kommunales und Haushalts- und Rechnungswesen IHK Bildungszentrum Halle-Dessau GmbH/SIKOSA e. V. Magdeburg

Mehr

Außen- und InnendienstControlling in der Praxis

Außen- und InnendienstControlling in der Praxis Heckl Consulting Hamburg Außen- und InnendienstControlling in der Praxis 3-tägiges Intensivtraining Um was es geht Controlling ist tätigkeitsorientiert. Controlling klärt Ergebnisse, Finanzen, Prozesse

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R

CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R lernen + anwenden CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank WISSEN IST GUT... KÖNNEN IST BESSER... Für Mitarbeiter,

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2015/16 Erfolgreich durch Kooperationen Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kooperationen erfolgreich

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

IT- Business Informatiker/ PC - Servicetechnik

IT- Business Informatiker/ PC - Servicetechnik IT- Business Informatiker/ PC - Servicetechnik Starttermin: Januar 2008 Info: (06131) 2 50 50 90 Handwerkskammern Rheinhessen / Trier Zentrum für Umweltschutz und Management Dagobertstr. 2 55116 Mainz

Mehr

Eine Zusatzausbildung des Instituts für Jugendarbeit und der Jugendstiftung Baden-Württemberg

Eine Zusatzausbildung des Instituts für Jugendarbeit und der Jugendstiftung Baden-Württemberg Eine Zusatzausbildung des Instituts für Jugendarbeit und der Jugendstiftung Baden-Württemberg Projektmanagement Eine 3-teilige Zusatzausbildung Oktober 2014 Februar 2015 Projektarbeit ist eine vielseitige

Mehr

Weiterbildung zum Baukaufmann / zur Baukauffrau

Weiterbildung zum Baukaufmann / zur Baukauffrau Lehrgang: Weiterbildung zum Baukaufmann / zur Baukauffrau Diese Seminarreihe Weiterbildung zum/zur Baukaufmann/-frau wird als Lehrgang geführt. Es besteht jedoch die Möglichkeit jedes Seminarthema als

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Personalcontrolling im Versicherungsunternehmen - Instrumente und Methoden -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Personalcontrolling im Versicherungsunternehmen - Instrumente und Methoden - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

2012 Q 146 AB. Veranstaltungsnummer: Online-Code: 35738. Termin: 04.07.2012 06.07.2012

2012 Q 146 AB. Veranstaltungsnummer: Online-Code: 35738. Termin: 04.07.2012 06.07.2012 Öffentliche Verwaltungen ergebnis- und prozessorientiert steuern der Werkzeugkasten für ein effektives Controlling (Themenbereiche 2 und 7 der Zertifizierung zum EPMC) Veranstaltungsnummer: Online-Code:

Mehr

PRAXIS-SEMINAR MANAGER CONTROLLING FÜR MANAGER. Modernes Controlling: gesamten Wertschöpfungskette des Unternehmens erfolgreich planen und steuern

PRAXIS-SEMINAR MANAGER CONTROLLING FÜR MANAGER. Modernes Controlling: gesamten Wertschöpfungskette des Unternehmens erfolgreich planen und steuern Teilnehmerkreis (m/w) Kosten in der Produktentwicklung und Produktion erfolgreich steuern Bedingt durch eine volatile globale Konjunktur und steigenden internationalen Wettbewerbsdruck kommt dem Kosten-management

Mehr

Wirtschaftliche Gesundheit für Nonprofit-Organisationen

Wirtschaftliche Gesundheit für Nonprofit-Organisationen Wirtschaftliche Gesundheit für Nonprofit-Organisationen Die Seminarreihe von praxiserfolg für Führungskräfte in Vereinen und Organisationen Controlling für NPO NPO - Marketing Strategie für NPO Controlling

Mehr

Controlling: Schwerpunkt- und Spezialisierungsfach

Controlling: Schwerpunkt- und Spezialisierungsfach Controlling: Schwerpunkt- und Spezialisierungsfach SBWL-Vorstellung 12.02.2015 Mag. Dr. Tanja Wolf Mag. Michael Kuttner, BSc Institut für Controlling und Consulting Johannes Kepler Universität Linz Gliederung

Mehr

IFZ Fachausbildung Risikomanagement

IFZ Fachausbildung Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ Fachausbildung Risikomanagement www.hslu.ch/ifz-weiterbildung Risikomanagement 02/11 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes

Mehr

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg Vergabe von Webanwendungen: IT-Sicherheitsanforderungen als Auftragnehmer erfüllen Seminar für Auftragnehmer der öffentlichen Verwaltung: Wie kann man IT-Sicherheitsanforderungen nach BSI-Leitfaden in

Mehr

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für Seminarangebot KAIZEN Service Management KAIZEN Office live KAIZEN Service Management - Basics KAIZEN Service Management - Aufbau KAIZEN Service Management - Coach Führung in einer KAIZEN Service Kultur

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

Einladung zu den "Best Practice Seminaren" Von der Innovationselite lernen

Einladung zu den Best Practice Seminaren Von der Innovationselite lernen Einladung zu den "Best Practice Seminaren" Von der Innovationselite lernen Benchmarks und Success Stories von Unternehmen mit hoher Innovationsleistung Tools und Methoden Neue Vorgehensweisen zur Einführung

Mehr

Beispiel für ein Inhouse-Seminar zum Thema Strategisches Controlling

Beispiel für ein Inhouse-Seminar zum Thema Strategisches Controlling Beispiel für ein Inhouse-Seminar zum Thema Strategisches Controlling Das Programm wird kundenspezifisch auf die individuellen Unternehmensdaten und bedürfnisse des Kunden (und Führungskräfte) entwickelt.

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Innovationen machen! Zertifikatslehrgang Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Zielgruppe Fach- und Führungskräfte mit unternehmerischer Verantwortung. Ingenieure,

Mehr

Performance Management in NPOs

Performance Management in NPOs Edition Sozialwirtschaft Maria Laura Bono Performance Management in NPOs Steuerung im Dienste sozialer Ziele Nomos Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 1 Einführung 15 1.1 Wirkungsorientierung im

Mehr

Controlling Profilfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft

Controlling Profilfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft Controlling Profilfach Schuljahr: 2 - Fachstufe Fachrichtung 124 Fachrichtung Vorbemerkungen Das hat das Ziel, aufbauend auf erreichtem betriebswirtschaftlichen Grundwissen und eigener Berufserfahrung,

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155 EUR Gesamtpreis:

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Betriebswirtschaftliche Kompetenz im Versicherungsunternehmen für Nicht-Betriebswirte

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Betriebswirtschaftliche Kompetenz im Versicherungsunternehmen für Nicht-Betriebswirte Fachseminare für die Versicherungswirtschaft im Versicherungsunternehmen für Nicht-Betriebswirte PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

ZWM. Angesprochen sind zudem Beschäftigte aus Ministerien,

ZWM. Angesprochen sind zudem Beschäftigte aus Ministerien, 1 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Kenntnisse des Wissenschaftssystems, Anforderungen der internen und externen Kommunikation, Instrumente des Projektmanagements, Fragen des Personalrechts

Mehr

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse Fachkurs Corporate Risk Management www.hslu.ch/ifz-fachkurse Corporate Risk Management 06/16 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Nicht zuletzt durch die

Mehr

Ausbildung der Ausbilder ADA Online

Ausbildung der Ausbilder ADA Online Ausbildung der Ausbilder ADA Online Ausbildung der Ausbilder ADA Online Sie sind in Ihrem Unternehmen für die Ausbildung verantwortlich? Sie leiten und prägen die nächsten Generationen der Fach- und Führungskräfte?

Mehr

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit Strategie-Seminar Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012 in Kooperation mit Graduate School Rhein-Neckar Julius-Hatry-Str. 1 68163 Mannheim www.gsrn.de Telefon:

Mehr

Business Compact. Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs

Business Compact. Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs Business Compact Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs BWL-Web Based Trainings im Überblick www.h-p-m.info 2 Web Based Training Kostenrechnung www.h-p-m.info 3 WBT Kostenrechnung - Details Mit dem interaktiven

Mehr

R U N D S C H R E I B E N Nr. 044

R U N D S C H R E I B E N Nr. 044 An alle Landesinnungen Bau den Vorstand zgk alle Firmenzentralen der Bauindustrie Bundesinnung Bau und Fachverband der Bauindustrie Schaumburgergasse 20 1040 Wien T 01/718 37 37-0 F 01/718 37 37-22 E office@bau.or.at

Mehr

Steuerrecht und Rechnungswesen

Steuerrecht und Rechnungswesen Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Steuerrecht und Rechnungswesen Master of Laws (LL.M.) In Kooperation mit der Akademie der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Grundlagen & Zertifizierung

Grundlagen & Zertifizierung In Projekten werden oft hochqualifizierte Fachleute mit einem komplexen Thema betraut und dann allein gelassen. In dieser Rubrik finden Sie Seminare zur Einführung in Projektmanagement bis hin zur Vorbereitung

Mehr

CP-Academy. Programm & Termine 2016. Praxisorientierte Lehrgänge mit Universitätszertifikat. Ihr Erfolgskurs für die Unternehmenssteuerung.

CP-Academy. Programm & Termine 2016. Praxisorientierte Lehrgänge mit Universitätszertifikat. Ihr Erfolgskurs für die Unternehmenssteuerung. Programm & Termine 2016 CP-Academy Praxisorientierte Lehrgänge mit Universitätszertifikat Ihr Erfolgskurs für die Unternehmenssteuerung. Kooperationspartner: EBS Executive Education und Horváth Akademie

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Umsetzungs- Energie tanken

Umsetzungs- Energie tanken Tagesseminar Umsetzungs- Energie tanken Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie effektiv und effizient einsetzen. Marc Klejbor auf Schwarz IHR WEG ZUM UMSETZUNGS- PROFI Willkommen Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

BONUS. Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen. Jetzt mit. System. Abrechnung Software Beratung Marketing

BONUS. Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen. Jetzt mit. System. Abrechnung Software Beratung Marketing Abrechnung Software Beratung Marketing Jetzt mit BONUS System Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen Lösungen, die verbinden. Unsere eva/3 viva! Seminare richten sich an alle

Mehr

ZWM Finanz-Workshops. Weiterbildungsprogramm

ZWM Finanz-Workshops. Weiterbildungsprogramm ZWM 2016 ZWM Finanz-Workshops Weiterbildungsprogramm Doppik: Die Grundzüge der Buchführung und rechnung Dieser Workshop bietet eine Einführung in die Buchführung im Wissenschaftsbereich sowie in die Grundzüge

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler. REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten

Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler. REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler REKOLE und ITAR_K Das KVG und die VKL fordern Einheitlichkeit und Transparenz in der Kostenrechnung

Mehr

Studien- 1. Sem./ 2. Sem. Kontaktzeit. 14 h

Studien- 1. Sem./ 2. Sem. Kontaktzeit. 14 h Modulbeschreibung Modulbezeichnung: Fachbereich: II Finanzen und Jahresabschluss Teil: Jahresabschluss Studiengang: MBA Fernstudiengang Unternehmensführung Kennnummer Workload Credits Studien- Häufigkeit

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Ein Teil der Ausbildung kann gesondert abgeschlossen werden und dient als Vorbereitung auf die MarKom-Prüfung

Mehr

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling Themen: Innovatives Finanzierungsmodell für neue Wohnformen - Konzept zum Aufbau einer Bürger-stiften-Zukunft gag gewinnt Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft Ferdinand Schäffler, Evangelische

Mehr