GKV Arzneimittel Schnellinformation. Auswertung für die. KV Hamburg. Januar bis Juni (Stand: 01. Oktober 2002) im Auftrag erstellt durch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GKV Arzneimittel Schnellinformation. Auswertung für die. KV Hamburg. Januar bis Juni (Stand: 01. Oktober 2002) im Auftrag erstellt durch"

Transkript

1 GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Auswertung für die Januar bis Juni 2002 (Stand: 01. Oktober 2002) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband BKK Bundesverband IKK-Bundesverband See-Krankenkasse Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen Bundesknappschaft Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V. AEV Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V. im Auftrag erstellt durch Wissenschaftliches Institut der AOK Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker Straße Bonn Tel.: 0228/ Fax: 0228/ WWW:

2 GAmSi für die, Januar bis Juni 2002 Tabellenverzeichnis 1 Arzneimittelverordnungen und -umsätze Anteile einzelner Marktsegmente Die 30 umsatzstärksten Arzneimittelgruppen nach der Roten Liste Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel (Fortsetzung) Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte (Fortsetzung) Verordnungen und Umsätze nach Arztgruppen Verordnungen und Umsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen Anteile einzelner Marktsegmente nach Arztgruppen Abbildungsverzeichnis 1 Umsätze je 1000 Versicherte Umsatzanteile einzelner Marktsegmente Umsatzanteile einzelner Marktsegmente Umsätze der 10 wichtigsten Indikationsgebiete nach der Roten Liste Umsatzstärkste Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte Umsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen Bruttoumsatz-Anteile einzelner Marktsegmente nach Arztgruppen Aufgabenstellung und Datenbasis Im Auftrag der Spitzenverbände der Krankenkassen stellt das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) unter Verwendung von Actrapid! R /GKV für jede Kassenärztliche Vereinigung eine monatliche Information über die GKV-Ausgaben im Arzneimittelbereich als standardisierte Auswertung zur Verfügung. Die Auswertungen beruhen auf den von den Apotheken nach 300 SGB V übermittelten Daten der Arzneimittelverordnungen, die dem WIdO vor der Abrechnungsprüfung zu einem festgelegten Stichtag zugehen. Mitunter können nach den Stichtagen noch weitere Daten für den aktuellen Auswertungsmonat eingehen, die dann in späteren Auswertungen vollständig berücksichtigt werden. Mit den Standardberichten können Fragen zur Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung im Arzneimittelmarkt, aber auch detailliertere Fragestellungen nach Anteilen bestimmter Marktsegmente wie z. B. Generika oder Me-too-Arzneimittel beantwortet werden. Zudem wird ein Vergleich zu bundesweiten Durchschnittswerten auf der Basis geeigneter Kennzahlen hergestellt. Darüber hinaus sind Aussagen auf der Ebene von Arzneimittelgruppen und einzelnen Fertigarzneimitteln sowie arztgruppenspezifischen Betrachtungen möglich. Insgesamt werden konkrete Steuerungs- und Wirtschaftlichkeitspotenziale in der Arzneimittelversorgung aufgezeigt. 2

3 GAmSi für die, Januar bis Juni 2002 Verwendete Definitionen Arztgruppe: Die Facharztausbildung der verordnenden Ärzte wird zum Zweck der Auswertung der Arztnummer entnommen, die dem jeweiligen Arzt von der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung zugeteilt wurde und die auf dem Rezept aufgetragen ist. Bruttoumsatz: Der Bruttoumsatz bezeichnet den Umsatz zu Apothekenabgabepreisen. DDD: Die definierte Tagesdosis (defined daily dose) basiert auf der Menge eines Wirkstoffs bzw. eines Arzneimittels, die typischerweise für die Hauptindikation bei Erwachsenen pro Tag angewendet wird. Die DDD ist keine Dosierungsempfehlung, sondern primär eine technische Maß- und Vergleichseinheit. Fertigarzneimittel: Mit diesem Begriff werden serienmäßig hergestellte und standardisiert verpackte Arzneimittel bezeichnet, im Gegensatz beispielsweise zu individuell hergestellten Rezepturen. Wenn in einer Auswertung konkrete Fertigarzneimittel betrachtet werden, handelt es sich hier um Standardaggregate. Festbetragsarzneimittel: Hier werden Fertigarzneimittel berücksichtigt, für die ein Festbetrag nach 35 SGB V gilt. Generika: Dieser Begriff erfasst die Zweitanmelder bei Wirkstoffen, die nicht dem Patentschutz unterliegen. Es werden nur Monopräparate sowie einige fixe Kombinationen berücksichtigt. Importe: Diese Information wird dem Pharmazentralnummernverzeichnis entnommen, das die gesetzlichen Krankenkassen von der ABDA erwerben. Indikationsgruppe: Wenn in Auswertungen Bezeichnungen für Indikationsgruppen angegeben sind, beziehen sich diese Angaben auf die Rote Liste. Me-too-Präparate: Die Darstellung beruht auf der Klassifikation nach Prof. Fricke und Prof. Klaus in der im Arzneiverordnungs-Report veröffentlichten Fassung. Es werden nur Wirkstoffe berücksichtigt, die noch unter Patentschutz stehen. Nettoumsatz: Der ausgewiesene Nettoumsatz ergibt sich, wenn man vom Bruttoumsatz den Rabatt und die von den PatientInnen geleisteten Zuzahlungen subtrahiert. Rabatt: Die Apotheken räumen den gesetzlichen Krankenkassen nach 130 SGB V für jedes abgegebene Arzneimittel einen Rabatt in Höhe von 5 bzw. 6 % des Apothekenabgabepreises ein. Spezialpräparate: Die Klassifikation folgt der Darstellung nach Prof. Schwabe im Arzneiverordnungs-Report. Standardaggregat: In einem Standardaggregat sind die einzelnen Produkte eines Herstellers zusammengefasst, die die gleichen Wirkstoffe enthalten, in der Indikation übereinstimmen und im Handelsnamen im wesentlichen identisch sind. Umsatz je 1000 Versicherte: Diese Kennzahl wird auf der Grundlage der amtlichen Mitgliederstatistik KM6 gebildet. Verordnungen: Unter diesem Begriff wird die Anzahl der zu Lasten der GKV verschriebenen und in einer öffentlichen Apotheke abgegebenen Packungseinheiten ausgewiesen. Verordnungen je 1000 Versicherte: Diese Kennzahl wird auf der Grundlage der amtlichen Mitgliederstatistik KM6 gebildet. Zuzahlung: Patienten leisten in der Regel zu jedem abgegebenen Arzneimittel eine Zuzahlung, deren Höhe gesetzlich festgelegt ist. Einige Gruppen von Versicherten sind von der Zuzahlung ausgenommen. 3

4 GAmSi für die, Januar bis Juni 2002 Tabelle 1 Arzneimittelverordnungen und -umsätze in der von Januar bis Juni 2002 absolut je 1000 absolut je 1000 (Mio.) Versicherte (Mio.) Versicherte Bruttoumsatz (Euro) 272, , Zuzahlungen (Euro) 20, , Rabatt nach 130 SGB V (Euro) 15, , Nettoumsatz (Euro) 236, , Anzahl verordneter Packungen 8, , Anzahl verordneter Tagesdosen 288, , Begriffserläuterungen zu der Tabelle finden Sie auf Seite 3. Abbildung 1 Brutto- und Nettoumsatz je 1000 Versicherte in der von Januar bis Juni 2002 Bruttoumsatz je 1000 Versicherte Nettoumsatz je 1000 Versicherte Begriffserläuterungen zu der Abbildung finden Sie auf Seite 3. Tsd. Euro 4

5 GAmSi für die, Januar bis Juni 2002 Tabelle 2 Anteile einzelner Marktsegmente in der von Januar bis Juni 2002 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen umsatz umsatz nungen Generika im Gesamtmarkt 30,4% 28,4% 53,7% 31,5% 29,7% 51,5% Generika im generikafähigen Markt 70,0% 68,8% 76,8% 69,5% 68,6% 74,9% Festbetragsarzneimittel 33,6% 30,9% 63,7% 39,2% 36,9% 64,3% Importe im Gesamtmarkt 9,6% 10,1% 4,0% 6,8% 7,1% 3,0% Importe im importfähigen Markt 32,0% 32,3% 26,4% 23,3% 23,6% 19,5% Me-too-Präparate 18,5% 19,4% 6,9% 19,2% 20,1% 7,5% Spezialpräparate 20,9% 22,6% 1,9% 14,2% 15,4% 1,4% Ausgewiesen sind nur Fertigarzneimittelverordnungen. Begriffserläuterungen zu der Tabelle finden Sie auf Seite 3. Abbildung 2 Bruttoumsatz-Anteile von Generika und Festbetragsarzneimitteln in der von Januar bis Juni 2002 Generika im Gesamtmarkt Generika im generikafähigen Markt Festbetragsarzneimittel Anteil am Bruttoumsatz in % Ausgewiesen sind nur Fertigarzneimittelverordnungen. Begriffserläuterungen zu der Abbildung finden Sie auf Seite 3. 5

6 GAmSi für die, Januar bis Juni 2002 Abbildung 3 Bruttoumsatz-Anteile von Importen, Me-too-Präparaten und Spezialpräparaten in der von Januar bis Juni 2002 Importe im Gesamtmarkt Importe im importfähigen Markt Me too Präparate Spezialpräparate Anteil am Bruttoumsatz in % Ausgewiesen sind nur Fertigarzneimittelverordnungen. Begriffserläuterungen zu der Abbildung finden Sie auf Seite 3. Abbildung 4 Bruttoumsätze der 10 umsatzstärksten Indikationsgruppen nach der Roten Liste in der von Januar bis Juni 2002 (10) Antibiotika/Antiinfektiva (5) Analgetika/Antirheumatika (71) Psychopharmaka (60) Magen Darm Mittel (28) Broncholytika/Antiasthmatika (27) Beta,Ca Bl.,Angiotensin Hemmst. (58) Lipidsenker (17) Antihypertonika (51) Immunmodulatoren (12) Antidiabetika Bruttoumsatz (Mio. Euro) Ausgewiesen sind nur Fertigarzneimittelverordnungen. Begriffserläuterungen zu der Abbildung finden Sie auf Seite 3. 6

7 7 Tabelle 3 Die 30 umsatzstärksten Arzneimittelgruppen nach der Roten Liste in der von Januar bis Juni 2002 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Rang Indikationsgruppe (Tsd. Euro) (Tsd. Euro) (Tsd.) (Tsd.) (Tsd. Euro) (Tsd. Euro) (Tsd.) (Tsd.) 1 (10) Antibiotika/Antiinfektiva , ,3 453, , , , , ,9 2 (5) Analgetika/Antirheumatika , ,8 954, , , , , ,4 3 (71) Psychopharmaka , ,0 437, , , , , ,9 4 (60) Magen-Darm-Mittel , ,3 416, , , , , ,7 5 (28) Broncholytika/Antiasthmatika , ,0 351, , , , , ,8 6 (27) Beta-,Ca-Bl.,Angiotensin-Hemmst , ,2 499, , , , , ,9 7 (58) Lipidsenker , ,4 122, , , , , ,9 8 (17) Antihypertonika , ,5 216, , , , , ,9 9 (51) Immunmodulatoren , ,7 29,3 715, , , , ,1 10 (12) Antidiabetika , ,6 192, , , , , ,4 11 (50) Hypophysen-, , ,7 24,3 697, , ,3 464, ,0 Hypothalamushormone 12 (86) Zytostatika usw , ,6 30, , , , , ,6 13 (76) Sexualhormone 6.359, ,6 242, , , , , ,0 14 (8) Antianämika 5.254, ,2 61, , , , , ,2 15 (82) Urologika 4.854, ,7 98, , , , , ,1 16 (32) Dermatika 4.581, ,8 321, , , , , ,9 17 (67) Ophthalmika 3.798, ,5 322, , , , , ,5 18 (75) Sera, Immunglobuline, Impfstoffe 3.734, ,3 14,4 82, , ,4 417, ,7 19 (15) Antiepileptika 3.719, ,1 54, , , , , ,3 20 (7) Antiallergika 3.359, ,4 139, , , , , ,4 21 (70) Parkinsonmittel usw , ,3 52, , , , , ,1 22 (36) Diuretika 3.175, ,5 184, , , , , ,0 23 (79) Thrombozytenaggregationshemmer 2.950, ,9 95, , , , , ,6 24 (68) Osteoporosemittel/Ca-Stoffw.reg , ,4 24, , , , , ,6 25 (20) Antikoagulantia 2.804, ,2 42, , , , , ,3 26 (24) Antitussiva/Expektorantia 2.753, ,2 398, , , , , ,1 27 (55) Koronarmittel 2.471, ,0 118, , , , , ,0 28 (21) Antimykotika 2.326, ,4 102, , , , , ,3 29 (31) Corticoide (Interna) 1.901, ,5 106, , , , , ,2 30 (62) Mineralstoffpräparate 1.770, ,5 101, , , , , ,0 GKV-Fertigarzneimittelmarkt insgesamt , , , , , , , ,3 Ausgewiesen sind nur Fertigarzneimittelverordnungen. Begriffserläuterungen zu der Tabelle finden Sie auf Seite 3. GAmSi für die, Januar bis Juni 2002

8 8 Tabelle 4 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel in der von Januar bis Juni 2002 Rang Fertigarzneimittel Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verord- (Indikationsgruppe umsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD nach der Roten Liste) (Tsd. Euro) (Tsd. Euro) (Tsd.) (Tsd.) (Tsd. Euro) (Tsd. Euro) (Tsd.) (Tsd.) 1 Sortis 6.458, ,7 54, , , , , ,0 (Lipidsenker) 2 Erypo 3.042, ,3 6,6 149, , ,9 241, ,9 (Antianämika) 3 Durogesic 2.722, ,9 12,0 693, , ,6 464, ,7 (Analgetika/Antirheumatika) 4 Zocor 2.691, ,0 21, , , ,6 921, ,7 (Lipidsenker) 5 Gonal 2.434, ,9 4,1 58, , ,0 37,7 451,0 (Hypophysen-, Hypothalamushormone) 6 Combivir 2.240, ,7 3,3 99, , ,4 40, ,5 (Antibiotika/Antiinfektiva) 7 Rebif 2.209, ,8 1,6 68, , ,6 46, ,0 (Immunmodulatoren) 8 Puregon 2.202, ,6 4,4 39, , ,6 26,0 193,2 (Hypophysen-, Hypothalamushormone) 9 Zyprexa 2.083, ,3 11,4 257, , ,5 390, ,8 (Psychopharmaka) 10 Sandimmun 1.948, ,3 6,2 99, , ,5 162, ,6 (Immunmodulatoren) 11 Viani 1.847, ,5 18,6 663, , ,8 829, ,9 (Broncholytika/Antiasthmatika) 12 Omep 1.714, ,9 28, , , ,4 847, ,1 (Magen-Darm-Mittel) 13 Norvasc 1.642, ,4 30, , , , , ,0 (Beta-,Ca-Bl.,Angiotensin-Hemmst.) 14 Pantozol 1.598, ,9 19,7 587, , , , ,3 (Magen-Darm-Mittel) 15 Avonex 1.419, ,6 1,2 34, , ,4 36, ,8 (Immunmodulatoren) Begriffserläuterungen zu der Tabelle finden Sie auf Seite 3. Fortsetzung auf der nächsten Seite GAmSi für die, Januar bis Juni 2002

9 9 Tabelle 4 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel (Fortsetzung) in der von Januar bis Juni 2002 Rang Fertigarzneimittel Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verord- (Indikationsgruppe umsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD nach der Roten Liste) (Tsd. Euro) (Tsd. Euro) (Tsd.) (Tsd.) (Tsd. Euro) (Tsd. Euro) (Tsd.) (Tsd.) 16 Cerezyme 1.403, ,2 0,0 0, , ,3 1,7 14,1 (Enzyminhibitoren usw.) 17 Nexium Mups 1.398, ,7 20,5 996, , ,9 879, ,2 (Magen-Darm-Mittel) 18 Sustiva 1.324, ,1 2,8 82, , ,7 25,8 764,9 (Antibiotika/Antiinfektiva) 19 Trizivir 1.258, ,0 1,6 31, , ,5 20,4 408,0 (Antibiotika/Antiinfektiva) 20 Beloc 1.257, ,4 34, , , , , ,3 (Beta-,Ca-Bl.,Angiotensin-Hemmst.) 21 Remergil 1.219, ,0 11,6 554, , ,6 334, ,6 (Psychopharmaka) 22 Insuman Comb 1.199, ,9 14,2 861, , ,1 735, ,4 (Antidiabetika) 23 Copaxone 1.126, ,8 1,1 30, , ,0 23,1 647,6 (Zytostatika usw.) 24 Pravasin 1.094,3 997,8 9,1 663, , ,3 508, ,4 (Lipidsenker) 25 Iscover 1.089, ,9 7,2 391, , ,9 352, ,4 (Thrombozytenaggregationshemmer) 26 Plavix 1.085,5 998,8 7,0 380, , ,2 377, ,5 (Thrombozytenaggregationshemmer) 27 Kaletra 1.038,6 975,2 1,5 44, , ,4 18,3 547,6 (Antibiotika/Antiinfektiva) 28 Humalog 994,8 914,6 8,0 551, , ,1 423, ,2 (Antidiabetika) 29 Symbicort 994,4 905,7 10,3 509, , ,4 392, ,7 (Broncholytika/Antiasthmatika) 30 Neorecormon 988,3 927,3 2,0 51, , ,6 151, ,3 (Antianämika) Summe dieser , ,2 356, , , , , ,7 Fertigarzneimittel Summe aller , , , , , , , ,3 Fertigarzneimittel Begriffserläuterungen zu der Tabelle finden Sie auf Seite 3. GAmSi für die, Januar bis Juni 2002

10 10 Tabelle 5 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte in der von Januar bis Juni 2002 Rang Fertigarzneimittel Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verord- (Indikationsgruppe umsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD nach der Roten Liste) (Euro) (Euro) (Euro) (Euro) 1 Sortis 4.719, ,9 40, , , ,0 30, ,4 (Lipidsenker) 2 Erypo 2.223, ,8 4,8 109, , ,4 3,4 66,7 (Antianämika) 3 Durogesic 1.989, ,9 8,7 506, , ,4 6,5 355,5 (Analgetika/Antirheumatika) 4 Zocor 1.966, ,7 15, , , ,9 13, ,2 (Lipidsenker) 5 Gonal 1.779, ,9 3,0 43,1 288,4 269,5 0,5 6,4 (Hypophysen-, Hypothalamushormone) 6 Combivir 1.637, ,4 2,4 72,5 386,2 362,1 0,6 17,1 (Antibiotika/Antiinfektiva) 7 Rebif 1.614, ,9 1,2 50,1 889,1 835,3 0,7 25,8 (Immunmodulatoren) 8 Puregon 1.609, ,9 3,2 28,6 147,1 137,1 0,4 2,7 (Hypophysen-, Hypothalamushormone) 9 Zyprexa 1.522, ,7 8,4 188, ,7 968,7 5,5 132,8 (Psychopharmaka) 10 Sandimmun 1.424, ,6 4,5 72,8 840,8 788,0 2,3 41,7 (Immunmodulatoren) 11 Viani 1.350, ,1 13,6 484, , ,7 11,7 398,1 (Broncholytika/Antiasthmatika) 12 Omep 1.253, ,5 21,1 871,5 634,7 564,6 11,9 439,2 (Magen-Darm-Mittel) 13 Norvasc 1.200, ,7 22, , , ,5 21, ,9 (Beta-,Ca-Bl.,Angiotensin-Hemmst.) 14 Pantozol 1.168, ,5 14,4 429, , ,8 16,3 451,5 (Magen-Darm-Mittel) 15 Avonex 1.037,1 973,8 0,9 25,1 582,7 547,2 0,5 14,5 (Immunmodulatoren) Begriffserläuterungen zu der Tabelle finden Sie auf Seite 3. Fortsetzung auf der nächsten Seite GAmSi für die, Januar bis Juni 2002

11 11 Tabelle 5 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte (Fortsetzung) in der von Januar bis Juni 2002 Rang Fertigarzneimittel Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verord- (Indikationsgruppe umsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD nach der Roten Liste) (Euro) (Euro) (Euro) (Euro) 16 Cerezyme 1.025,4 965,5 0,0 0,6 317,8 299,2 0,0 0,2 (Enzyminhibitoren usw.) 17 Nexium Mups 1.021,7 914,7 15,0 728,4 816,7 732,2 12,4 580,4 (Magen-Darm-Mittel) 18 Sustiva 968,2 906,2 2,0 60,3 171,6 160,6 0,4 10,8 (Antibiotika/Antiinfektiva) 19 Trizivir 920,0 863,8 1,1 23,0 230,3 216,1 0,3 5,8 (Antibiotika/Antiinfektiva) 20 Beloc 918,7 772,7 25, , ,1 855,2 26, ,6 (Beta-,Ca-Bl.,Angiotensin-Hemmst.) 21 Remergil 890,9 814,8 8,5 405,0 551,4 506,3 4,7 251,9 (Psychopharmaka) 22 Insuman Comb 876,8 799,4 10,4 629,2 880,6 806,5 10,4 638,2 (Antidiabetika) 23 Copaxone 823,0 772,2 0,8 21,9 332,0 311,6 0,3 9,1 (Zytostatika usw.) 24 Pravasin 799,7 729,2 6,7 484,5 855,4 782,9 7,2 536,9 (Lipidsenker) 25 Iscover 796,1 732,9 5,2 285,9 797,4 736,8 5,0 290,4 (Thrombozytenaggregationshemmer) 26 Plavix 793,2 729,9 5,1 277,8 866,0 800,1 5,3 304,5 (Thrombozytenaggregationshemmer) 27 Kaletra 759,0 712,6 1,1 32,5 182,0 170,8 0,3 7,7 (Antibiotika/Antiinfektiva) 28 Humalog 727,0 668,4 5,8 403,0 719,0 661,6 6,0 394,3 (Antidiabetika) 29 Symbicort 726,6 661,9 7,5 372,4 514,5 469,8 5,5 266,8 (Broncholytika/Antiasthmatika) 30 Neorecormon 722,2 677,6 1,5 37,3 876,7 824,1 2,1 44,5 (Antianämika) Summe dieser , ,9 260, , , ,8 211, ,5 Fertigarzneimittel Summe aller , , , , , , , ,9 Fertigarzneimittel Begriffserläuterungen zu der Tabelle finden Sie auf Seite 3. GAmSi für die, Januar bis Juni 2002

12 GAmSi für die, Januar bis Juni 2002 Abbildung 5 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel in der von Januar bis Juni 2002 Bruttoumsätze je 1000 Versicherte Sortis Erypo Durogesic Zocor Gonal Combivir Rebif Puregon Zyprexa Sandimmun Viani Omep Norvasc Pantozol Avonex Cerezyme Nexium Mups Sustiva Trizivir Beloc Remergil Insuman Comb Copaxone Pravasin Iscover Plavix Kaletra Humalog Symbicort Neorecormon Bruttoumsatz je 1000 Versicherte (Euro) Begriffserläuterungen zu der Abbildung finden Sie auf Seite 3. 12

13 13 Tabelle 6 Verordnungen und Umsätze nach Arztgruppen in der von Januar bis Juni 2002 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Arztgruppe (Tsd. Euro) (Tsd. Euro) (Tsd.) (Tsd.) (Tsd. Euro) (Tsd. Euro) (Tsd.) (Tsd.) Allgemeinmediziner , , , , , , , ,3 Augenärzte 3.469, ,4 261, , , , , ,4 Chirurgen 2.224, ,0 146, , , , , ,1 Gynäkologen , ,3 452, , , , , ,3 HNO-Ärzte 3.146, ,3 272, , , , , ,7 Hautärzte 7.536, ,7 475, , , , , ,3 Internisten , , , , , , , ,2 Kinderärzte 8.931, ,7 637, , , , , ,0 Nervenärzte/Psychotherapeuten , ,7 339, , , , , ,1 Orthopäden 5.015, ,7 281, , , , , ,6 Urologen 8.478, ,8 145, , , , , ,9 Sonstige Ärzte , ,1 341, , , , , ,4 Alle Ärzte , , , , , , , ,3 Begriffserläuterungen zu der Tabelle finden Sie auf Seite 3. GAmSi für die, Januar bis Juni 2002

14 14 Tabelle 7 Verordnungen und Umsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen in der von Januar bis Juni 2002 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Arztgruppe (Euro) (Euro) (Euro) (Euro) Allgemeinmediziner , , , , , , , ,8 Augenärzte 2.535, ,0 191, , , ,2 149, ,8 Chirurgen 1.625, ,8 107, , , ,2 72,3 838,7 Gynäkologen , ,0 330, , , ,8 220, ,9 HNO-Ärzte 2.299, ,9 198, , , ,0 118, ,0 Hautärzte 5.507, ,0 347, , , ,9 220, ,6 Internisten , , , , , , , ,8 Kinderärzte 6.526, ,0 465, , , ,2 394, ,7 Nervenärzte/Psychotherapeuten , ,6 248, , , ,4 151, ,6 Orthopäden 3.664, ,1 205, , , ,2 106, ,6 Urologen 6.195, ,9 106, , , ,8 61, ,2 Sonstige Ärzte , ,6 249, , , ,9 174, ,1 Alle Ärzte , , , , , , , ,9 Begriffserläuterungen zu der Tabelle finden Sie auf Seite 3. GAmSi für die, Januar bis Juni 2002

15 GAmSi für die, Januar bis Juni 2002 Abbildung 6 Bruttoumsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen in der von Januar bis Juni 2002 Allgemeinmediziner Augenärzte Chirurgen Gynäkologen HNO Ärzte Hautärzte Internisten Kinderärzte Nervenärzte/Psychotherapeuten Orthopäden Urologen Sonstige Ärzte Begriffserläuterungen zu der Abbildung finden Sie auf Seite 3. Bruttoumsatz je 1000 Versicherte (Tsd. Euro) 15

16 GAmSi für die, Januar bis Juni 2002 Tabelle 8 Anteile einzelner Marktsegmente am Gesamtmarkt nach Arztgruppen in der von Januar bis Juni 2002 Generika Me-too-Präparate Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verord- Arztgruppe umsatz umsatz nungen umsatz umsatz nungen Allgemeinmediziner 34,8% 32,5% 55,8% 21,2% 22,6% 7,4% Augenärzte 35,2% 29,3% 54,7% 6,7% 7,7% 2,6% Chirurgen 33,5% 30,4% 52,6% 5,4% 5,7% 2,9% Gynäkologen 21,8% 19,7% 42,2% 8,5% 9,2% 2,3% HNO-Ärzte 41,9% 38,1% 57,7% 6,2% 7,0% 2,9% Hautärzte 22,4% 18,8% 41,4% 11,2% 11,9% 6,9% Internisten 29,1% 27,0% 55,5% 20,9% 21,7% 9,5% Kinderärzte 47,6% 47,6% 52,3% 3,7% 3,7% 1,6% Nervenärzte/Psychotherapeuten 19,6% 18,4% 48,4% 27,6% 28,2% 14,5% Orthopäden 35,8% 29,3% 72,3% 9,7% 10,7% 3,7% Urologen 42,6% 42,2% 52,3% 11,5% 11,6% 8,1% Sonstige Ärzte 21,8% 20,9% 41,9% 11,6% 11,7% 6,6% Alle Ärzte 30,4% 28,4% 53,7% 18,5% 19,4% 6,9% Ausgewiesen sind nur Fertigarzneimittelverordnungen. Begriffserläuterungen zu der Tabelle finden Sie auf Seite 3. Abbildung 7 Bruttoumsatz-Anteile einzelner Marktsegmente am Gesamtmarkt nach Arztgruppen in der von Januar bis Juni 2002 Allgemeinmediziner Augenärzte Chirurgen Gynäkologen HNO Ärzte Hautärzte Internisten Kinderärzte Nervenärzte/Psychotherapeuten Orthopäden Urologen Sonstige Ärzte Generika Me too Präparate Umsatzanteil am Gesamtmarkt in % Ausgewiesen sind nur Fertigarzneimittelverordnungen. Begriffserläuterungen zu der Abbildung finden Sie auf Seite 3. 16

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V. Stand: 01. November 2013 (Konsolidierter Bericht)

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V. Stand: 01. November 2013 (Konsolidierter Bericht) GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Januar bis Dezember 2012 Stand: 01.

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland Januar bis Dezember 2007 (Stand: 24. April 2008) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland Januar bis Dezember 2006 (Stand: 29. März 2007) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband BKK

Mehr

4.1.3 Arzneimittel. Abbildung 4.1.4

4.1.3 Arzneimittel. Abbildung 4.1.4 4.1.3 Arzneimittel Durch Verordnung neuer und teuerer Medikamente steigt der Arzneimittelumsatz. Der Arzneimittelverbrauch lässt sich anhand der Umsatzzahlen, der Zahl der verordneten Packungen sowie anhand

Mehr

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Kassenärztliche Vereinigungen Der kompakte Monatsbericht

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Kassenärztliche Vereinigungen Der kompakte Monatsbericht bietet Ihnen einen schnellen Überblick über die zentralen Verordnungskennzahlen einer Kassenärztlichen Vereinigung. Der Berichtszeitraum wird jeweils im Januar beginnend um den aktuellen Berichtsmonat

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Saarland

Kassenärztliche Vereinigung Saarland GKV-HIS GKV- Heilmittel- Informations-System Heilmittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 i.v. m. Abs. 8 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Saarland Stand: 11.04.2016 im Auftrag erstellt

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker Straße Bonn Tel.: /

Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker Straße Bonn Tel.: / Herausgeber: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland Höninger Weg 115 50969 Köln Tel.: 02 21/4 00 5-124 (125) Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker

Mehr

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Gesprächsreihe AOK Forum live "Schweriner Gespräche Arzneimittelversorgung steuern 6. Juni 2012 in Schwerin Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Ulrich Schwabe* Pharmakologisches

Mehr

Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt

Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt Analyse aus Arzneimittelverordnungsdaten nach 300 SGB V für die Monate Januar bis

Mehr

Arzneimittelzielvereinbarung für das Jahr 2006... Seite 1 von 5. Zielvereinbarung. gemäß 84 Abs. 1 SGB V

Arzneimittelzielvereinbarung für das Jahr 2006... Seite 1 von 5. Zielvereinbarung. gemäß 84 Abs. 1 SGB V Arzneimittelzielvereinbarung für das Jahr 2006... Seite 1 von 5 Zielvereinbarung gemäß 84 Abs. 1 SGB V über Maßnahmen zur Einhaltung des Ausgabenvolumens der Arznei- und Verbandmittel für das Jahr 2006...

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Die Aktivitäten der Stiftung Warentest im Bereich Gesundheit Gerd Glaeske, Universität Bremen, pharmafacts GmbH Der Arzneimittelmarkt im Jahre

Mehr

Missbrauch und Abhängigkeit im Arzneimittelbereich

Missbrauch und Abhängigkeit im Arzneimittelbereich Suchttherapietage in Hamburg 15. Mai 2008 Missbrauch und Abhängigkeit im Arzneimittelbereich - Häufigkeit, Ausmaß und Präventionsmöglichkeiten - Prof. Dr. Gerd Glaeske Der Arzneimittelmarkt im Jahre 2006

Mehr

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter

Mehr

Vereinbarung über die Festsetzung von Richtgrößen für Arznei- und Verbandmittel für das Jahr 2014 (Richtgrößen-Vereinbarung/Arzneimittel)

Vereinbarung über die Festsetzung von Richtgrößen für Arznei- und Verbandmittel für das Jahr 2014 (Richtgrößen-Vereinbarung/Arzneimittel) Vereinbarung über die Festsetzung von Richtgrößen für Arznei- und Verbandmittel für das Jahr 2014 (Richtgrößen-Vereinbarung/Arzneimittel) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen - Körperschaft

Mehr

GKV-Arzneimittelindex: So viele teure neue Medikamente wie nie zuvor

GKV-Arzneimittelindex: So viele teure neue Medikamente wie nie zuvor Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 12. Mai 215 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-1178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 2 46 D-1832 Berlin TELEFON +49 3 34646-2393 FAX +49 3

Mehr

Pharmakotherapie in der Hausarztpraxis

Pharmakotherapie in der Hausarztpraxis Pharmakotherapie in der Hausarztpraxis Dr. Andreas Graf Luckner Tengen Lehrbereich Allgemeinmedizin-Universität Freiburg/09-05 1 Lernziele Rahmenbedingungen betr. hausärztlicher Pharmakotherapie kennen

Mehr

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben Prof. Dr. Gerd Glaeske, Zentrum für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Mehr Rezepte,

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr Bundestagswahl 2013

Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr Bundestagswahl 2013 Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr 2013 Bundestagswahl 2013 3 Pro Generika Faktenbuch Bundestagswahl 2013 Einleitung Das Faktenbuch von Pro Generika Der deutsche Arzneimittelmarkt ist durch unzählige

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Bayenthalgürtel 40 50968 Köln Telefon 0221/ 99 87-1652 Telefax

Mehr

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 19. Oktober 2006 Berlin Bundespressekonferenz Wie stark sind die Ausgaben für Arzneimittel in 2005 gestiegen? Welcher Trend zeichnet sich für 2006 ab? Bewertungen

Mehr

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V Januar bis Juni 2015 Konsolidierte Daten Ausführlicher Bericht zum Quartalsende Impressum Herausgeber: Spitzenverband der

Mehr

Einsparungen der GKV in der Onkologie durch

Einsparungen der GKV in der Onkologie durch Einsparungen der GKV in der Onkologie durch neues Abrechnungsmodell mit Zielpreisen 1 Inhalt 1 2 3 Marktübersicht patientenindividuelle Zytostatika-Rezepturen Deutschland Zielpreismodell, i ll Erklärung

Mehr

Patienten mit PRISCUS-Verordnungen eine regionale Analyse bundesweiter Arzneiverordnungsdaten

Patienten mit PRISCUS-Verordnungen eine regionale Analyse bundesweiter Arzneiverordnungsdaten Patienten mit PRISCUS-Verordnungen eine regionale Analyse bundesweiter Arzneiverordnungsdaten B. Riens, S. Mangiapane, F. Meyer, D. von Stillfried / DKVF2012, 27.9.-29.9.2012 Dresden Zentralinstitut für

Mehr

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V Januar bis März 2015 Konsolidierte Daten Ausführlicher Bericht zum Quartalsende Impressum Herausgeber: Spitzenverband der

Mehr

Marktdaten Pro Generika 01/2012

Marktdaten Pro Generika 01/2012 Marktdaten Pro Generika 01/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2012 2 Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 Apothekenverkaufspreis (AVP Real) gesamt:

Mehr

Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2014

Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2014 Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2014 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (nachstehend als KVB bezeichnet) und der AOK Bayern - Die Gesundheitskasse - handelnd als

Mehr

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen ASG, 10. Februar 2016 Justine Röhmel, Hanna Tillmanns Wie viele Milliarden Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2014 für

Mehr

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 6/06 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 3 76

Mehr

Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung

Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung Jetzt durchstarten! 4 3 1 mehr Generika 2 weniger Analog- Präparate weniger kontrovers diskutierte Arzneimittel mehr Reimporte Ausgabe 2 Januar 2003 Herausgeber:

Mehr

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für die KV Baden-Württemberg nach 84 Abs. 5 SGB V

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für die KV Baden-Württemberg nach 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für die nach 84 Abs. 5 SGB V Januar bis Dezember Konsolidierte Daten Ausführlicher Bericht zum Quartalsende Impressum Herausgeber: Spitzenverband der Krankenkassen

Mehr

Rahmenempfehlung. Zuzahlung nach 28 Abs. 4 SGB V (Praxisgebühr) bei ambulanten Leistungen im Krankenhaus

Rahmenempfehlung. Zuzahlung nach 28 Abs. 4 SGB V (Praxisgebühr) bei ambulanten Leistungen im Krankenhaus Rahmenempfehlung zum Erheben der Zuzahlung nach 28 Abs. 4 SGB V (Praxisgebühr) bei ambulanten Leistungen im Krankenhaus Die Spitzenverbände der Krankenkassen, der AOK-Bundesverband, der BKK-Bundesverband,

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Hohe Qualität zu günstigeren Preisen. Als Versicherte der Bosch BKK erhalten Sie die

Mehr

WIP. Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2010. Dr. Frank Wild. Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Wissenschaftliches Institut der PKV

WIP. Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2010. Dr. Frank Wild. Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Wissenschaftliches Institut der PKV WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2010 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2010 Zahlen,

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK GKV-Arzneimittelindex Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 13. Sitzung

Mehr

Arzneimittel-Frühinformation für Ihre Praxis

Arzneimittel-Frühinformation für Ihre Praxis Diese Auswertung wurde konzipiert und erstellt in Kooperation mit Arzneimittel-Frühinformation für Ihre Praxis Zeitraum: Praxis (BSNR): Vergleichsgruppe (VG): Arzt-Nr (LANR): Januar bis Dezember 2011 2

Mehr

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 18. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Andrea Waltersbacher

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Andrea Waltersbacher Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Andrea Waltersbacher Heilmittelbericht 2014 Ergotherapie Sprachtherapie Physiotherapie Berlin, November 2014

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2013 Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in gerundeten Werten. Rechnerische

Mehr

Psychopharmakotherapie griffbereit

Psychopharmakotherapie griffbereit Jan Dreher griff bereit Psychopharmakotherapie griffbereit Medikamente, psychoaktive Genussmittel und Drogen 1.1 Wahl des Psychopharmakons Die Diagnose»Psychose«z. B. gibt vor, dass ein Neuroleptikum in

Mehr

BARMER GEK Arztreport 2016

BARMER GEK Arztreport 2016 BARMER GEK Arztreport 2016 Infografiken Infografik 1 Chronische Schmerzen in Brandenburg und Berlin am häufigsten Infografik 2 Rücken: Schmerzproblem Nr. 1 Infografik 3 Hausarzt versorgt die meisten Patienten

Mehr

Ärzte verkaufen immer mehr Privatleistungen an gesetzlich Krankenversicherte

Ärzte verkaufen immer mehr Privatleistungen an gesetzlich Krankenversicherte Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49 30 34646-2144 INTERNET

Mehr

Arzneiverordnungen. Gesetzliche und vertragliche Bestimmungen bei der Rezeptbelieferung

Arzneiverordnungen. Gesetzliche und vertragliche Bestimmungen bei der Rezeptbelieferung Arzneiverordnungen Gesetzliche und vertragliche Bestimmungen bei der Rezeptbelieferung Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen 21.07.2009 1 Gesetzliche Bestimmungen Sozialgesetzbuch V:

Mehr

Erläuterungen zu den neuen Regelungen über die Preisbildung für von der Apotheke hergestellte parenterale Lösungen

Erläuterungen zu den neuen Regelungen über die Preisbildung für von der Apotheke hergestellte parenterale Lösungen Seite 1 der Erläuterungen zur Hilfstaxe, gültig ab 01.01.2010 Erläuterungen zu den neuen Regelungen über die Preisbildung für von der Apotheke hergestellte parenterale Lösungen (Neufassung der Anlage 3

Mehr

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für die KV Bremen nach 84 Abs. 5 SGB V

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für die KV Bremen nach 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für die nach 84 Abs. 5 SGB V Januar bis Dezember Konsolidierte Daten Ausführlicher Bericht zum Quartalsende Impressum Herausgeber: Spitzenverband der Krankenkassen

Mehr

VEREINBARUNG. zwischen. der SOZIALVERSICHERUNG für LANDWIRTSCHAFT, FORSTEN und GARTENBAU (SVLFG) als LANDWIRTSCHAFTLICHE KRANKENKASSE

VEREINBARUNG. zwischen. der SOZIALVERSICHERUNG für LANDWIRTSCHAFT, FORSTEN und GARTENBAU (SVLFG) als LANDWIRTSCHAFTLICHE KRANKENKASSE VEREINBARUNG zwischen der KASSENÄRZTLICHEN VEREINIGUNG HESSEN und der AOK - DIE GESUNDHEITSKASSE IN HESSEN dem BKK LANDESVERBAND SÜD, Regionaldirektion Hessen der IKK CLASSIC der SOZIALVERSICHERUNG für

Mehr

arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen

arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen Autoren Christoph de Millas Dr. Ariane Höer IGES Institut GmbH Friedrichstraße 180 10117 Berlin www.iges.com www.arzneimittel-atlas.de

Mehr

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Andrea Waltersbacher

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Andrea Waltersbacher Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Andrea Waltersbacher Heilmittelbericht 2011 Ergotherapie Sprachtherapie Physiotherapie Berlin, korrigierte Fassung

Mehr

Neuerungen Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2011

Neuerungen Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2011 S. Grüner Neuerungen Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2011 Orthopädische Praxen Dr. S. Grüner Kalker Hauptstr. 217-51103 Köln Dürener Str. 260 50935 Köln www.dr-gruener.de Richtgröße: 6.19 (M, F), 16.90

Mehr

Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer

Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer Ist für ein Hilfsmittel eine Pharmazentralnummer vergeben, wird diese auf das Verordnungsblatt eingetragen. Die Pharmazentralnummer wird auf dem Datenträger

Mehr

Medikamentenmarkt Schweiz 2010

Medikamentenmarkt Schweiz 2010 Medikamentenmarkt Schweiz 2010 IMS Health GmbH Bern, 24. Januar 2011 Gregor Pfister 20.01.11 / Folie 1 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert)

Mehr

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung hat heute Vertreter

Mehr

1. Fortschreibung zur. Vereinbarung nach. 17 b Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) zur Umsetzung des DRG-Systemzuschlags-Gesetzes

1. Fortschreibung zur. Vereinbarung nach. 17 b Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) zur Umsetzung des DRG-Systemzuschlags-Gesetzes 1. Fortschreibung zur Vereinbarung nach 17 b Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) zur Umsetzung des vom 5. Mai 2001 zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Düsseldorf - nachfolgend

Mehr

Nutzenbewertung von Antipsychotika aus Sicht der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Nutzenbewertung von Antipsychotika aus Sicht der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft DGPPN-Tagung Die Me-Too Too-Problematik in der Schizophrenie-Therapie Berlin,, 10. Oktober 2007 Nutzenbewertung von Antipsychotika aus Sicht der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Ulrich

Mehr

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)1888 441-2225 FAX +49 (0)1888 441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK GKV-Arzneimittelindex Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 8. Sitzung der

Mehr

DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske

DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005 Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit Prof. Dr. Gerd Glaeske Basisdaten aus unserem Gesundheitssystem Apotheken (2004) 21.392, 1 pro 3.875 Einwohner (NL 1 pro knapp

Mehr

Parallel- und Reimporte im Arzneimittelmarkt: Gesundheitspolitik auf dem Irrweg

Parallel- und Reimporte im Arzneimittelmarkt: Gesundheitspolitik auf dem Irrweg Parallel- und im Arzneimittelmarkt: Gesundheitspolitik auf dem Irrweg Was sind Parallel- und? Mit dem Begriff Parallel- und (im folgenden kurz genannt) werden Arzneimittel bezeichnet, die vom Hersteller

Mehr

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen 33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen am Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn Jahresbericht 2000 Informationszentrale gegen

Mehr

Vereinbarung. über die. ärztliche Verordnung von Sprechstundenbedarf. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern.

Vereinbarung. über die. ärztliche Verordnung von Sprechstundenbedarf. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern. Vereinbarung über die ärztliche Verordnung von Sprechstundenbedarf zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern und der AOK Mecklenburg-Vorpommern, zugleich für die Bundesknappschaft,

Mehr

Zahlen und Fakten

Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten 2008 2009 INHALT Info auf einen Blick...2 Basisdaten... 4 Krankenhaus... 26 Ärzte... 32 Zahnärzte... 36 Arzneimittel... 38 Heil- und Hilfsmittel... 42 Pflegeversicherung... 44 Arbeitsunfähigkeit...

Mehr

Der GKV-Arzneimittel-Markt im Jahr 2010

Der GKV-Arzneimittel-Markt im Jahr 2010 IGES Arzneimittel-Atlas 2011 Der GKV-Arzneimittel-Markt im Jahr 2010 Prof. Dr. Bertram Häussler IGES Institut 8. September 2011, Berlin Quadriga Forum I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i g es. de Friedrichstraße

Mehr

V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen

V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen KZBV Postfach 41 01 69 50861 Köln An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Abteilung Vertrag Universitätsstraße 73 50931 Köln

Mehr

Anwendungsbereich der Verordnung

Anwendungsbereich der Verordnung Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) Vom 14. November 1980 (BGBl. I S. 2147), geändert durch das Gesetzes vom 14. November 2003, Artikel 24 (BGBl. I S. 2190, 2254) und am 26. März 2007 durch Bundesgesetzblatt

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: Juni 2016 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0 Fax:

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 7/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 376 62 5630 (0221)

Mehr

Entwurf einer Verordnung

Entwurf einer Verordnung Entwurf einer Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Zweite Verordnung zur Änderung der Arzneimittelpreisverordnung A. Problem Der Festzuschlag, den Apotheken bei der Abgabe verschreibungspflichtiger

Mehr

zwischen und Präambel

zwischen und Präambel (Stand: 1.12.1994) Vereinbarung gemäß 301 Abs. 3 SGB V über das Verfahren zur Abrechnung und Übermittlung der Daten nach 301 Abs. 1 SGB V (Datenübermittlungs-Vereinbarung) zwischen dem AOK-Bundesverband,

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

Neue Arzneimittelverträge der BKK ZF & Partner

Neue Arzneimittelverträge der BKK ZF & Partner Neue Arzneimittelverträge der BKK ZF & Partner Vielleicht haben Sie schon der Presse entnommen: Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung steigen jedes Jahr um ca. 5 %. Die Mehrausgaben

Mehr

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG und sich daraus ergebende Veränderungen im Verordnungsverhalten von Arztpraxen Frank Meyer, Apotheker Ergebnisse aus dem Projekt BKK Arzneimittelberatung OTC-Markt

Mehr

Hyperaktivitätsstörung) bei jungen Erwachsenen

Hyperaktivitätsstörung) bei jungen Erwachsenen Hyperaktivitätsstörung) bei jungen Erwachsenen Dissertation Universität Bremen Versorgungsforschung Datum der Disputation: 17.06.2010 Danksagung Danksagung Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 7 2.

Mehr

Empfehlung. gemäß 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 KHEntgG. für die. Kalkulation von Zusatzentgelten. des Bundesverbandes der landw. Krankenkassen, Kassel

Empfehlung. gemäß 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 KHEntgG. für die. Kalkulation von Zusatzentgelten. des Bundesverbandes der landw. Krankenkassen, Kassel Empfehlung gemäß 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 KHEntgG für die Kalkulation von Zusatzentgelten des AOK-Bundesverbandes, Bonn des BKK Bundesverbandes, Essen des IKK-Bundesverbandes, Bergisch Gladbach des Bundesverbandes

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: März 2016 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0 Fax:

Mehr

Faktenblatt. Thema: Ambulante Versorgung Vergütung Ärzte , Pressestelle GKV-Spitzenverband. Durchschnittlicher Reinertrag je Praxisinhaber

Faktenblatt. Thema: Ambulante Versorgung Vergütung Ärzte , Pressestelle GKV-Spitzenverband. Durchschnittlicher Reinertrag je Praxisinhaber Faktenblatt Thema: Ambulante Versorgung Vergütung Ärzte Durchschnittlicher Reinertrag je Praxisinhaber 2011: 166.000 Euro je Praxisinhaber 2007: 142.000 Euro je Praxisinhaber 2003: 126.000 Euro je Praxisinhaber

Mehr

2.2 Ambulante medizinische Versorgungsstrukturen

2.2 Ambulante medizinische Versorgungsstrukturen > 2.2 Ambulante medizinische Versorgungsstrukturen 2.2 Ambulante medizinische Versorgungsstrukturen Ambulante medizinische Versorgungsstrukturen Rechtliche Grundlage: 72-106a SGB V Ambulante ärztliche

Mehr

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK 1 Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK Nach Industriestatistiken hat der Umsatz der Pharmabranche im Jahre 2005 um 9% zugenommen, von rund 20 Mrd. auf knapp 22 Mrd. Euro,

Mehr

Ursachen (unerwünschter) Polymedikation laut DEGAM-Leitlinie 3

Ursachen (unerwünschter) Polymedikation laut DEGAM-Leitlinie 3 Faktenblatt POLYMEDIKATION Stand: 15. August 2016 Definition» Polymedikation (Synonym: Multimedikation) liegt vor, wenn ein Patient parallel mehrere verschiedene Medikamente der Dauermedikation einnimmt.»

Mehr

Die Arzneikostensteuerung in Deutschland

Die Arzneikostensteuerung in Deutschland - Die Arzneikostensteuerung in Deutschland 4. Bayerisches Fachärztetreffen München, 27. Februar 2008 Dr. Axel Munte Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Deutschland ist Weltmeister

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Vereinbarung zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening

Vereinbarung zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening Information 1.18. 1/6 Vereinbarung über die Vergütung von vertragsärztlichen Leistungen im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch im Land Brandenburg zwischen Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Referat im Rahmen des Kongresses des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Arzneimittelversandhandel 2015: Strukturiert,

Mehr

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Gesundheitspolitisches Kolloquium SS 2010 Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für

Mehr

Betäubungsmittel für Alten- und Pflegeheime, Hospize und die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) Verschreibung Kontrolle Rückgabe

Betäubungsmittel für Alten- und Pflegeheime, Hospize und die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) Verschreibung Kontrolle Rückgabe Betäubungsmittel für Alten- und Pflegeheime, Hospize und die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) Verschreibung Kontrolle Rückgabe 02. Juli 2014 Motivation Hilfestellung im Umgang mit BtM

Mehr

DIE FACHÄRZTLICHE VERSORGUNG IN RHEINLAND-PFALZ FACHÄRZTETAG 2014

DIE FACHÄRZTLICHE VERSORGUNG IN RHEINLAND-PFALZ FACHÄRZTETAG 2014 DIE FACHÄRZTLICHE VERSORGUNG IN RHEINLAND-PFALZ FACHÄRZTETAG 214 INHALT Strukturen der fachärztlichen Versorgung in Rheinland-Pfalz Die aktuelle vertragsärztliche Versorgung Nachbesetzungsbedarfe bei fachärztlichen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr