advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener"

Transkript

1 der autor Kostati Dieer ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge flexibel ud produktiv macht (Groovy, Drools, Scrum, Kaba, DevOps, fachliche Akzeptaztestverfahre). Modellbasierte Fachtests Test-Drive Developmet für Domäeexperte I viele Projekte sid mauelle Akzeptaztests durch die Fachexperte Realität. Aufgrud des hohe Aufwads werde diese Tests sehr selte ud eher spät im Etwicklugszyklus ausgeführt. Spätes ud seltees Feedback führt jedoch uweigerlich zu Abweichuge gegeüber de Aforderuge. Ei modellbasiertes Werkzeug uterstützt demgegeüber de Fachexperte bei der Beschreibug automatisierbarer Testfälle i seier Sprache. Die Etwickler köe diese Testfälle kotiuierlich ausführe ud auf dieser Basis akzeptaztestgetriebe etwickel. Software etsteht durch eie Übersetzugsprozess fuktioaler Aforderuge i eie techische Implemetierug. Währed der Etstehug versuche die Softwareetwickler, die Fachdomäe der zuküftige Aweder ud die aus dieser Domäe etstehede Aforderuge möglichst gut zu verstehe. Ob die Domäe ud die Aforderuge richtig verstade worde sid, lässt sich am effektivste ermittel, idem die Soft - wareetwickler Was wir verstade habe i Form vo fuktiosfähiger Soft - ware vorstelle ud die zuküftige Aweder ihe ahad dieser Software Feedback gebe. I der Softwareetwicklug verhält es sich aalog. Ob die Domäe ud die Aforderuge richtig verstade ud umgesetzt wurde, lässt sich am Beste durch Tests ermittel. Diese Übugsaufgabe für die Software werde durch die Domäeexperte (also die spätere A - weder) defiiert ud kofrotiere die Software mit reale Problemstelluge. Beim Erlere eier Sprache ist es ützlich, we der Lererfolg kotiuierlich i Form vo Tests beziehugsweise Übugsaufgabe geprüft wird. Je läger sich etwas Falsches oder falsch Verstadees beim Schüler maifestiert, umso schwerer wird die Korrektur des Wisses. Cotiuous Itegratio (CI) [Fowl06] überträgt diese Erketis auf die Softwareetwicklug, idem die Softwareetwickler Tests für eie Awedug defiiere, die im Idealfall bei jeder Äderug am Quellcode ausgeführt werde. Die Metapher der kotiuierliche Warum lohe sich häufige Tests? Die Situatio der Softwareetwickler ist vergleichbar mit der vo Schüler oder Erwachsee, die beispielsweise eie eue Fremdsprache lere. Auch diese Persoe sid auf Feedback derjeige agewiese, die ihe die Sprache beibrige. Damit das Feedback objektiv ud achvollziehbar ist, wird der Lererfolg i Form vo Tests ermittelt. Die Schüler sehe a de Er - gebisse der Tests sofort Defizite ud köe die Tests im Idealfall auch im Selbst - studium wiederhole ( Übugsaufgabe ). Abb. 1: Eiordug vo Softwaretests 1

2 Olie-Themespecial Testig 2014 advertorial Checkliste strukturiere Die Checkliste der Domäeexperte bestehe aus eizele Ausführugs- ud Prüfschritte. Diese Schritte sid i der Regel i Form vo Fließtext beschriebe: Lege ei leeres Wertpapierdepot a Erwirb 20 deutsche Aktie zu je 2,00 Euro Verkaufe 10 Stück zu je 4,00 Euro Prüfe, ob sich och 10 Stück im Depot befide Prüfe, ob 20 Euro Gewi etstade sid Abb. 2: Strukturiertere Testfallbeschreibug Übugsaufgabe führt och zu eier weitere Erketis im Kotext der Software - etwicklug. Je läger der Zeitraum ist, i dem eie Software etsteht ud keie Tests vorliege, desto schwieriger ud teurer wird eie spätere Korrektur. Test-Drive Developmet (TDD) [Beck02] greift diese Pukt auf. Beim TDD werde erst die Tests ud da die Software erstellt. Die beide Asätze CI ud TDD habe allerdigs de Nachteil, dass die Testfälle icht durch die Domäeexperte selbst, soder durch die Softwareetwickler defiiert werde. Warum teste die Domäeexperte selte? Übertrage auf die Metapher des Sprach - schülers bedeutet dieses Vorgehe, dass die Schüler selbst die Übugsaufgabe defiiere. Da sich das Erlerte aller Schüler ergäzt, etstehe bessere Resultate, als we ur ei Schüler sich selbst teste würde. Sie ersetze aber icht die Tests der Experte, also der Lehrer. Die spätere Nutzer eier Awedug sid Experte i der Domäe ud köe am beste etscheide, ob die umgesetzte Aforderuge i Form vo Software korrekt umgesetzt wurde. Tests aus der Awederperspektive werde i der Regel allerdigs erst sehr spät im Etwicklugs - zyklus eier Software defiiert ud zudem ur ei- bis zweimal ausgeführt. Diese Phase wird oft als Akzeptaz- oder Abah - metest bezeichet. Warum erfolgt die Ausführug dieser offesichtlich wertvolle Testfälle so spät ud so selte? Zum Verstädis hilft es, sich die Tests etwas geauer azusehe. I de meiste Fälle hadelt es sich bei de Testfälle um Checkliste, die vo Domäeexperte für Domäeexperte i dere Sprache erstellt ud mauell durchgeführt werde. Diese mauelle Tätigkeite sid sehr aufwedig ud passiere deshalb möglichst selte. Erschwered kommt oft hizu, dass die Software de Experte erst recht spät ud vollstädig zum Test zur Verfügug gestellt wird. Abbildug 1 zeigt die zwei Welte der Softwaretests. Um kotiuierliches, qualitativ hochwertiges Feedback für die Softwareetwicklug zu erhalte, müsste ei Testvorgehe im Quadrate rechts obe agesiedelt sei ud die Ihalte der Domäeexperte sowie die Automati - sierugstechologie zusammebrige. Zu diesem Zweck müsse zum eie die Checkliste strukturiert werde ud zum adere muss die Automatisierugs tech - ologie die Fachsprache überehme. Abb. 3: Modelle für Testdate Für eie Mesche, der über das etsprechede Domäewisse verfügt, ist diese Be - schreibug verstädlich, für eie maschielle Ausführug jedoch zu weig strukturiert. Durch Methode aus dem Behaviour- Drive Developmet [DaN] lässt sich das Beispiel i eiem erste Schritt wie i Abbildug 2 strukturiere. Damit gliedert sich die Beschreibug i drei Blöcke: Eigagsdate ud Vorbe - diguge, Ablauf ud erwartetes Ergebis beziehugsweise Nachbedi - gug. I alle drei Blöcke werde Be - griffe verwedet, die dem Domäe exper - te geläufig sid ud für die maschielle Ausführug äher defiiert werde müsse. Bei de Begriffe hadelt es sich zum eie um Testdate (wie leeres Wert - papierdepot, deutsche Aktie usw.) ud zum adere um Aktioe (wie Erwerbe oder Veräußer). Testdate Damit ei Computerprogramm mit de Testfälle umgehe ka, müsse vorab die Ebee Struktur (Sytax) ud Ihalt (Sematik) dieser Date defiiert sei. Auf Olie-Themespecial Testig

3 der sematische Ebee wird das Prizip der Äquivalezklasse agewedet. Als Beispiel soll die i der Checkliste verwedete deutsche Aktie diee. Das Substativ Aktie ist der Eistieg i die strukturelle Beschreibug der Testdate. Die Domäeexperte defiiere, welche Datefelder im Bezug auf eie Aktie für ihre Test relevat sid. I diesem Beispiel solle alle Aktie-Testdate gleich aufgebaut sei ud bilde somit das Schema vo Aktie durch Festlegug i Form vo Eie Aktie besteht immer aus... : ISIN/ WKN Name Herkuftslad der Aktie Sollte es im Hiblick auf de Test verschiedee Arte vo Aktie gebe, bilde die Experte etsprechede Äquivalezklasse. So köte es sei, dass Wert papier - depots vo Privatpersoe ud istitutioelle Aleger gemeisame Merkmale besitze, aber auch jeweils Spezifika. Die Strukturdefiitio für Testdate lässt sich mit der Defiitio vo Klasse i objektorietierte Programmiersprache (oder bspw. struct i C) vergleiche. Die verschiedee Arte vo Depots lasse sich über eie Vererbugsmechaismus modelliere (siehe Abbildug 3). deutsche Aktie US-Aktie sostige Aktie ISIN DE000CBK1001 US CH WKN CBK A0Q4DC Name dt. Beispielaktie US-Beispielaktie sost. Beispielaktie Herkuftslad Budesrepublik USA Schweiz Deutschlad Tab. 1: Testdatevorlage für die drei Äquivalezklasse Abb. 4: Aufbau des fiktive Softwaresystems Zur Verwedug der Testdate i eiem automatisierte Test fehle och die eigetliche Ihalte. Für dere Festlegug bilde die Domäeexperte etsprechede Äquivalezklasse. Am Adjektiv deutsche ist erkebar, dass im vorgestellte fiktive Beispiel das Herkuftslad der Aktie eie Auswirkug auf die Abrechug der beide Aktioe (Erwerb, Veräußerug) habe soll; für deutsche Aktie ud US- Aktie solle spezielle Abrechugsver fah - re gelte ud für alle adere ei Stadardverfahre. Die Experte defiiere deutsche Aktie, US-Aktie ud sostige Aktie als Äquivalezklasse. Alle übrige Herkuftsläder werde i der Kategorie sostige Aktie zusammegefasst, da i diese Fälle das kokrete Lad keie Eifluss auf die Testergebisse hätte. Für jede Äquivalezklasse legt der Experte eie Testdatevorlage a (siehe Tabelle 1). Übertrage auf die objektorietierte Programmiersprache sid die ihaltliche Äquivalezklasse mit Objekte - also Istaze vo Klasse - vergleichbar. Aktioe Die strukturierte Form der Testfall - beschreibug aus Abbildug 2 ethält die zwei Aktioe Erwerbe ud Ver - äußer. Beide Aktioe sid mit jeweils vier Parameter versehe: Depot, Aktie, Stücke ud Kurs. Damit die fachliche Testfälle automatisiert ausgeführt werde köe, defiiert der Domäeexperte die otwedige Aktioe ach dem folgede Schema: Name der Aktio für jede Parameter: Name ud Schema (Aktie, Wertpapierdepot,...) Der Umstad, dass die Parameter der Aktioe fachlich typisiert sid ud als Typ ausschließlich zuvor defiierte Schemata verwedet werde köe, ermöglicht eie strikte sytaktische Kosistezprüfug. Diese Prüfug ist für eie automatisierte Ausführug uerlässlich. Die Software ka ur verarbeite, was ihr vorab strukturiert bekat ge - macht wurde. Die Aktiosdefiitioe sid vergleichbar mit Fuktiosprototype i C oder de Methode eies Java Iterfaces. Es hadelt sich lediglich um die Sigatur eier Fuktio, dere Implemetierug später behadelt wird. Für die Testdate wurde jeweils der Bezug zu Kostrukte aus der objektorietierte Programmierug hergestellt. Um diese Aalogie für die Aktioe fortzusetze, würde der erste Parameter aus dem Beispiel ausgelasse ud die Aktioe stattdesse Methode der Aktie. Diese Art der Modellierug hat sich aber für die Domäeexperte als weiger ituitiv herausgestellt, weshalb die eher prozedurale Form beibehalte wurde. Testfälle We die Testdatevorlage ud die Ak - tiosdefiitioe vorliege, köte der Domäeexperte ach dem Baukaste - prizip die kokrete Testfälle zusammestelle. Der Ablauf des Testfalls (der ursprügliche Checkliste) wird Schritt für Schritt aus de zur Verfügug stehede Aktioe aufgebaut ud mit de Testdatevorlage parametrisiert. Für das Beispiel sieht das wie folgt aus: 1. Wertpapierdepot alege (Privat ku - de depot) 2. Erwerbe (Privatkudedepot, deutsche Aktie, 20 Stück, 2 Euro/Stück) 3. Veräußer (Privatkudedepot, deutsche Aktie, 10 Stück, 4 Euro/Stück) 4. Aktiebestad prüfe (Privatku - dedepot, deutsche Aktie, 10 Stück) 3

4 Olie-Themespecial Testig 2014 advertorial Ziel security_isi security_code security_shortame Ausdruck Aktie.ISIN Aktie.WKN Aktie.Name Aktioe zusammegestellt, die bislag ausschließlich Sigature der Fuk - tioe sid. Für die Testausführug werde sie implemetiert. Im vorgestellte Beispiel bietet es sich a, icht jede der Aktioe separat zu implemetiere, soder über zwei beziehugsweise drei geerische Implemetieruge: security_coutry_code lookup(aktie.herkuftslad, COUNTRY_TABLE) delivery_status 1 delivery_date NOW Schreibe i eie Datebaktabelle Aufruf eies Webservice zum Schreibe vo Date Aufruf eies Webservice zum Lese vo Date Tab. 2: Beispiel für ei Testdate-Mappig 5. Gewi prüfe (Privatkudedepot, 20 Euro) I de Schritte 4 ud 5 ist zu sehe, dass die Defiitio ud Prüfug vo erwartete Ergebisse (Struktur, Ihalte) aalog zur Defiitio der Testdate erfolgt. Ebeso wird mit der Alage der Eigagsdate verfahre. Allerdigs hat das Erstelle vo Testdate - vorlage aktuell eie sehr techische Form, die sich bei de Do mäeexperte i der praktische Nutzug icht bewährt hat. Im Folgede wird a eiem durchgägige Beispiel dargestellt, wie ei modellbasiertes Testwerkzeug zur Erstellug ud Ausfüh - rug vo Testfälle aussehe ka. Fachsprache überehme Im erste Schritt wurde die Checkliste i eie strukturierte Form überführt, die sich für eie automatisierte Ausführug eiget. Bislag hadelt es sich aber och lediglich um eie Beschreibug der Testfälle. Im zweite Schritt wird dieser Beschreibug Lebe eigehaucht. Dieser Vorgag wird ahad des i Abbildug 4 dargestellte fiktive Softwaresystems beschriebe; eiem System zur Verarbeitug vo Wert - papiergeschäfte. Das System hat eie datebakbasierte Lieferschittstelle für die (Stamm-)Date der Wertpapiere ud Webservice-Schitt - stelle zum Alege vo Wertpapierdepots, zum Tätige vo Geschäfte sowie zur Abfrage vo Bestäde ud Gewie. Testdate Ei techisches Mappig brigt die Test - datevorlage ud die Datestrukture der Awedug zusamme. Tabelle 2 ist ei Beispiel für ei solches Mappig zu etehme. Das Mappig leitet die Iformatioe für eie gültige Datesatz i der Eigagsdatebak aus der Struktur der Aktie ab. Fixe Werte - wie für de techische Lieferstatus - oder komplexere Mappig-Fuktioe - wie zur Auflösug des Läderkürzels - sid ebefalls möglich. I der Regel etsteht zu diesem Zweck eie passede domäespezifische Sprache (DSL). Aktioe Das Mappig der Date bildet die Vorbereitug für de Schritt, de Testfälle Lebe eizuhauche. Die Ablaufbe schrei - bug des Testfalls ist aus eier Reihe vo Die fachliche Aktiosdefiitioe werde mit diese geerische Implemetieruge über eie Kofiguratio verküpft. Jeder dieser Schritte beihaltet die Ausführug des Mappigs. Modellbasierter Asatz Der vorgestellte Asatz zur Defiitio fachlicher Akzeptaztests ist zuächst eimal ichts grudleged Neues. Bestehede Frameworks wie Fitess [Fit] oder Robot [Robo] basiere auf ähliche Prizipie. Alle diese Frameworks beutze allerdigs eie text- oder Skript-basierte Asatz für die Erstellug vo Testfälle. Die Domäeexperte müsse zum eie die passede Sprache erlere. Zum ade- Abb. 5: Pflegemaske für Testdate Olie-Themespecial Testig

5 Abb. 6: Pflegemaske für Testfälle re führe textbasierte Asätze immer wieder zu sytaktische Fehler i de Test - fallbeschreibuge. Sytaktische Fehler lasse sich weitgehed reduziere, we die Erstellug der Testdate, Aktioe ud auch der Testfälle komplett modellbasiert erfolgt ud die Pflege über etsprechede Beutzermaske durchgeführt wird. I Abbildug 5 ist dieses Prizip ahad der Pflegemaske für Testdate dargestellt. Die Zeile der Pflegetabelle werde aus der Struktur der Aktie abgeleitet. Der Domäe experte sieht alle relevate Attribute. Beim Speicher wird überprüft, ob der Beutzer alle Attribute mit Werte belegt hat. Noch deutlicher wird das Vorgehe a der Maske für die Erstellug vo Testfälle (siehe Abbildug 6). Der Beutzer ka seie Testfall aus eiem fachliche Bau - kaste system zusammestelle. Auf der like Seite der Maske fidet er alle zur Verfügug stehede Aktioe ud Test - date. Der Testfall wird bequem im Etwurfsbereich i der Mitte per Drag& Drop zusammegestellt ud kofiguriert. Da die Aktiosparameter typisiert sid, ka die Pflegemaske Falscheigabe verhider. Es ist beispielsweise icht möglich, eie Aktie a eier Stelle zu verwede, a der ei Wertpapierdepot sivoll wäre. Fazit I weige Projekte existiere automatisiert ausführbare fachliche Akzeptaztests, wodurch wertvolles Feedback für die Softwareetwickler verlore geht. Die Domäeexperte utze die Möglich - keite der Testautomatisierug icht, soder führe ihre Tests i der Regel mit Literatur & Liks hohem Aufwad mauell aus, da ihe die gägige Automatisierugswerkzeuge icht eigägig geug sid ud der Auf - wad zum Erlere eier eue Sprache zu fehlerafällig ud zeitaufwedig ist. Durch die Verwedug eies modellbasierte Testasatzes erhalte die Experte ei Werkzeug, dem sie ihre eigee Domäesprache beibrige köe; sie müsse keie fremde, techische Sprache erlere, soder köe tool-gestützt Testfälle ud -läufe defiiere ud ausführe. Gleichzeitig sid die Modelle im Gegesatz zu de gägige fachliche Testbeschreibuge strukturiert. Diese Eigeschaft erlaubt zum eie eie Automatisierug der Tests. Zum adere wird der fachliche Beutzer bei der Er - stellug vo Testfälle uterstützt, sodass sytaktische Fehler direkt vermiede werde köe. Cofipro hat für eie Kude aus der Fiazdiestleistugsbrache bereits eie solche Testplattform etwickelt, mit der Tests für verschiedee Wertpapiersysteme durchgeführt werde. Hierbei zeigte sich zum eie der Nutze der Automatisierug durch schelle Reproduzierbarkeit der Testergebisse. Zum adere stellte sich heraus, dass durch die Erstellug der Testdatevorlage auch eie Arbeitsteilug zwische de verschiedee Fachtester möglich ist. So etstade Experte für Teildomäe wie Kudestammdate, dere Testdatevorlage da vo ihre Kollege verwedet werde köe - ohe, dass sie über dasselbe Detailwisse verfüge. [Beck02] K. Beck, Test-Drive Developmet. ByExample, Addiso-Wesley, 2002 [DaN] Da North & Associates, Itroducio BDD, siehe: [Fit] [Fowl06] [Robo] 5

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Null Toleranz für Fehler: Wie wir auf otto.de die Qualität hoch halten

Null Toleranz für Fehler: Wie wir auf otto.de die Qualität hoch halten Null Toleraz für Fehler: Wie wir auf otto.de die Qualität hoch halte http://dev.otto.de Null Toleraz für Fehler: Wie wir auf otto.de die Qualität hoch halte Wie schafft ma dutzede Live-Deploymets pro Woche

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt www.germa-testig-board.ifo www.testbirds.de Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt Das Iteratioal Software Testig Qualificatios Board () ist heute mit über 450.000

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Effizientere agile Prozesse: Testfallbasierte Anforderungsdokumentation

Effizientere agile Prozesse: Testfallbasierte Anforderungsdokumentation Effizietere agile Prozesse: Testfallbasierte Aforderugsdokumetatio www.treqs.org Effizietere agile Prozesse: Testfallbasierte Aforderugsdokumetatio Aforderuge i Prosaform berge oft die Gefahr vo Missverstädisse

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick.

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick. HS Auftragsmaager Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Sicherheit i alle Auftragslage so habe Sie stets de Durchblick. 2 HS Auftragsmaager HS Auftragsmaager: eimal erfasse, immer

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

TEILE UND HERRSCHE: KLEINE SYSTEME FÜR GROSSE ARCHITEKTUREN

TEILE UND HERRSCHE: KLEINE SYSTEME FÜR GROSSE ARCHITEKTUREN schwerpukt m e h r z u m t h e m a : http://dev.otto.de die autore TEILE UND HERRSCHE: KLEINE SYSTEME FÜR GROSSE ARCHITEKTUREN Ei System = ei Team, weige Richtliie ud viel Freiheit, Eigeveratwortug statt

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

SAmAs Newsletter. Inhalt:

SAmAs Newsletter. Inhalt: Ihalt: Ausgabe I / 11 SAmAs Newsletter Software für Arbeitsmedizi ud Arbeitssicherheit TITeLTHemA Datesicherheit i SAmAs S. 1 ArBeITSmeDIZIN S. 2 Abrechug - Spezifische Leistugsregel festlege Allgemeie

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt www.germa-testig-board.ifo www.testbirds.de Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt Das Iteratioal Software Testig Qualificatios Board () ist heute mit über 450.000

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Korrektheit gewährleisten. Rainer Grau. Organized by:

Korrektheit gewährleisten. Rainer Grau. Organized by: Di 8.1 Jauary 22 th -26 th, 2007, Muich/Germay Orgaized by: Lidlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopcoferece.com Korrektheit gewährleiste Teste Qualität

Mehr

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren Soderdruck für November/Dezember 2014 Nr. 6 9,90 Österreich 10,90 Schweiz sfr 18,20 4 1 9 4 1 6 4 1 0 9 9 0 0 0 6 IT-Maagemet ud Software-Egieerig G 6540F www.objektspektrum.de Modelle & Geeratore Modelle

Mehr

Für Texte, die begeistern und bewegen

Für Texte, die begeistern und bewegen Die mit dem Wort tazt Für Texte, die begeister ud bewege Sezaa Galijas PR. Werbetext. Redaktio. Die Kust der Verführug A äh er. Aufforder. Abrocke Wer beim Objekt der Begierde akomme will, muss icht ur

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung Seite vo 7 5 Beroulli-Kette Jakob Beroulli 654-705 Schweizer Mathematiker ud Physiker 5. Beroulli-Exerimet 5.. Eileitug Oft iteressiert ma sich bei Zufallsexerimete icht für die eizele Ergebisse, soder

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.0 Verwaltug Build-Nummer: 455 Juristische Hiweise Garatie Die eizige Garatie, die i Zusammehag mit Produkte ud Diestleistuge vo HP i Aspruch geomme werde köe, sid

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

NI DASYLab Schulungen und Coaching

NI DASYLab Schulungen und Coaching NI DASYLab Schulue ud Coachi Ihalt Allemeies 3 s-schulu 4 Forteschrittee- / Messtechiker-Schulu 5 Idividual-Schulu 6 Coachi 6 Weitere Schulue 7 Prorammieru 7 Stad: 02/2015 R: - SK 290410 P: - UJ 250314

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Entwurf von Datenbanken (Normalisierung)

Entwurf von Datenbanken (Normalisierung) Grudlage MS-Access97 Exkurs Datebake-Theorie 1/6 Etwurf vo Datebake (Normalisierug) Bevor ma mit der Implemetierug eier Datebak i eiem real existierede Datebaksystem begit, ist es otwedig, die Datebak

Mehr

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL SQL Elmar Fuchs 2. Ausgabe, April 202 Grudlage ud Datebakdesig SQL 3 SQL - Grudlage ud Datebakdesig 3 Der Datebaketwurf I diesem Kapitel erfahre Sie wie sich der Datebak-Lebeszyklus vollzieht welche Etwurfsphase

Mehr

Ihre Strategie ist falsch

Ihre Strategie ist falsch Praxis ud Aweduge Security i Idustrial Cotrol Systems (ICS) Ihre Strategie ist falsch Prof. Dr. Hartmut Pohl, Geschäftsführeder Gesellschafter softscheck GmbH, Köl Sicherheit i Idustriesteueruge wird zuehmed

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

Scrum im Fluss: Eine Kombination von Scrum und Kanban im regulativen Umfeld

Scrum im Fluss: Eine Kombination von Scrum und Kanban im regulativen Umfeld Scrum im Fluss: Eie Kombiatio vo Scrum ud Kaba im regulative Umfeld Scrum im Fluss: Eie Kombiatio vo Scrum ud Kaba im regulative Umfeld Projekte im regulative Umfeld, beispielsweise i der Mediziprodukte-Brache,

Mehr

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Dieser Artikel zeigt, wie wir typische Best Practices für die Etwicklug

Mehr