Eine Sonderstudie im Rahmen des

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Sonderstudie im Rahmen des"

Transkript

1 Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung von

2

3 Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne

4 Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne Schliche zu kommen. Online-Banking sicher und kosengünsig Online-Banking-Berüger sind dreis, raffinier und sie richen großen finanziellen Schaden an. Doch weil sie im Inerne weigehend unsichbar neuese Spionagemehoden anwenden können, is es schwer, ihnen auf die Geh es um den Onlinezugang zu den Konen, sind die Banken mi dem itanplus-verfahren schon heue auf der sicheren Seie. Einen Schri weier geh die mobiletan-technologie der FIDUCIA, die der TÜV Rheinland zerifizier ha: Hier erhäl der Kunde vor der Auorisierung eine SMS auf sein Handy, in der Berag, persönliche Daen sowie eine TAN sehen. Dami sellen die Banken im genossenschaflichen FinanzVerbund ihren Kunden ein Verfahren zur Verfügung, das unabhängig vom evenuell mi Viren befallenen PC funkionier. Es is dabei prakischer als TAN, itan und itan plus, weil die meisen Menschen ihr Handy ohnehin immer dabei haben. Vorbei sind die Zeien, als sie die TAN-Lise minehmen mussen. Die Mehoden zeigen inzwischen Wirkung, und die Verbraucher fühlen sich im Vergleich zum Vorjahr deulich besser vor Online-Kriminaliä geschüz. Dies beleg die akuelle Sondersudie der FIDUCIA im Rahmen des (N)ONLINER Alas 2009, einer Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes. Während 2008 noch 16 Prozen der Befragen aus Angs vor Berügern auf Online-Banking-Transakionen verzicheen, sank dieser Prozensaz in 2009 auf vier Prozen. Dennoch is es enorm wichig, dass die echnischen Enwicklungen immer in Bewegung bleiben, denn die Angriffe werden immer professioneller und der Kunden-PC is nach wie vor das schwächse Glied in der Sicherheiskee. Dabei is es eine große Herausforderung, solche Syseme zu finden, die so einfach sind, dass sie vom Verbraucher akzepier und genuz werden. Troz sinkender Ängse vor Berug sehen Sicherhei und Daenschuz im Bewusssein der Verbraucher nach wie vor an erser Selle. So verwunder es auch nich, dass die Bereischaf, akiv ewas für die Sicherhei zu un, endenziell zugenommen ha. Auch das beweis die akuelle Sudie. Sicherheisvorkehrungen wie Virenschuzprogramme und Ani-Spy-Ware zu benuzen, seh dabei mi 85 Prozen an erser Selle. 81 Prozen der Befragen konrollieren regelmäßig die Umsäze ihrer Konen und 75 Prozen rufen Online-Banking nur über die Einsiegsseie ihrer Bank auf. Danach folg mi 67 Prozen als Sicherheismaßnahme die regelmäßige Insallaion von Updaes für Beriebssysem und Virenscanner. Hier beseh weierhin Aufklärungsbedarf. Dabei reich es nich, Sicherheishinweise auf die Online-Banking-Seie zu sellen. Gefrag sind Sicherheismechanismen, die auch dem durchschnilichen Kunden ohne besondere Kennnisse und Fähigkeien wenig Möglichkeien für falsches Verhalen lassen. Die mobiletan, als zurzei sicherses Verfahren beim Online-Banking, konne den Bekannheisgrad nochmals um sechs Prozen auf jez 58 Prozen seigern, und auch die Nuzung sieg von 24 auf 34 Prozen, aber das itan-verfahren wird mi 39 Prozen immer noch am häufigsen eingesez. Auch hier sind weierhin Aufklärungsarbei und innovaive Markeingideen gefrag. Die akuelle Sudie bekräfig den Trend, dass Verbraucher roz hohem Sicherheisbewusssein Sicherhei möglichs zum Nullarif wünschen. Insbesondere vor dem Hinergrund wirschaflich schwierigerer Zeien is es versändlich, dass inzwischen 67 Prozen der Befragen nich berei sind, für die Sicherhei ihrer Online-Transakionen ewas zu bezahlen (61 Prozen 2008). Auch die Zahl derer, die berei sind, einmalig beispielsweise in einen Karenleser zu invesieren, sank von 15 auf 13 Prozen. Bei der großen Zahl der sicherheisbewussen, aber sehr preissensiblen Kunden können jene Banken punken, die mi einem Sicherheispake wie VR-Banking Plus ihren Bankkunden nich nur kosenlose Sicherhei für ihre Online-Transakionen durch mobiletan anbieen, sondern außerdem eine hervorragende Firewallund Virenschuzsofware, die das Surfen im Web generell sicherer mach. Michael Krings Vorsizender des Vorsands FIDUCIA IT AG 4

5 Zur Sudie: Mehodenseckbrief Sichprobe: Repräsenaiv mi Inerviews (1.000 in 2008) Grundgesamhei: Deuschsprachige Onliner in Privahaushalen in Deuschland im Aler ab 18 Jahren, die das Inerne priva nuzen Auswahl: TNS Onlinepanel; gewiche nach zenralen Merkmalen (Geschlech, Aler und formaler Bildung) Repräsenaive Erhebung, Ergebnisse auf die Grundgesamhei überragbar Durchführung als Onlinebefragung (compuergesüzes Webinerview CAWI), in KW 19 / 2009 und KW 20 / 2009 Zenrale Themen / Fragesellungen uner anderem: Wichigkei im Online-Banking Berugsbefürchung Preis für Sicherhei beim Online-Banking Sicherheismaßnahmen Bekannhei und Nuzung von Techniken zur Sicherhei Wichigkei von Produken des Online-Bankings 5

6 Akuelle Wichigkei im Online-Banking Frage: Wie wichig sind Ihnen persönlich die folgenden Punke beim Online-Banking? (Durchschnie auf der Skala 1 = unwichig bis 5 = äußers wichig) Toal (Basis: 2008 n=1.000 / 2009 n=1.046); Angaben: Durchschnie Sicherhei 4,9 4,9 Daenschuz 4,8 4,7 Schnelligkei 4,1 4,1 Bequemlichkei 3,9 4,0 Informaion 3,4 3,3 Produkpalee 3,4 3, Auch 2009 sind Sicherhei und Daenschuz mi deulichem Absand die wichigsen Aspeke, wenn es um Anforderungen von Endkunden an das Online-Banking geh. Die Wichigkei von Schnelligkei und Bequemlichkei wird ebenfalls besäig und lieg in einem mileren Bereich. Informaionen und die Produkpalee werden vergleichsweise als weniger wichig erache. Akuelle Wichigkei im Online-Banking nach Geschlech Frage: Wie wichig sind Ihnen persönlich die folgenden Punke beim Online-Banking? (Prozenangaben äußers wichig auf der Skala 1 = unwichig bis 5 = äußers wichig) Frauen (Basis: 2008 n=465 / 2009 n=496); Angaben in Prozen Sicherhei 94,6 92,5 Daenschuz 89,7 86,3 Schnelligkei 44,8 40,5 Bequemlichkei 34,9 33,0 Informaion 19,8 15,3 Produkpalee 18,5 14,7 Männer (Basis: 2008 n=534 / 2009 n=550); Angaben in Prozen Sicherhei 91,0 85,0 Daenschuz 82,1 73,8 Schnelligkei 33,9 29,1 Bequemlichkei 25,8 24,8 Informaion 14,3 9,3 Produkpalee 12,3 7,9 Frauen sind auch in diesem Jahr durchgehend anspruchsvoller beim Online-Banking: Über alle Anforderungskrierien hinweg berache liegen sie jeweils ewas vor den Männern. Die Reihenfolge der Krierien nach ihrer Wichigkei is aber für beide Geschlecher idenisch. Insgesam gehen im Jahresvergleich die Aneile der Exremkaegorie äußers wichig zurück, die Durchschniswere bleiben hingegen nahezu unveränder. 6

7 Akuelle Wichigkei im Online-Banking nach Bildung Frage: Wie wichig sind Ihnen persönlich die folgenden Punke beim Online-Banking? (Prozenangaben äußers wichig auf der Skala 1 = unwichig bis 5 = äußers wichig) Geringe formale Bildung (Basis: 2008 n=158 / 2009 n=394); Angaben in Prozen Sicherhei 85,2 86,6 Daenschuz 77,7 80,7 Schnelligkei 36,6 38,8 Bequemlichkei 20,5 31,1 Informaion 21,4 18,2 Produkpalee 20,0 16,8 Milere formale Bildung (Basis: 2008 n=553 / 2009 n=324); Angaben in Prozen Sicherhei 94,4 92,0 Daenschuz 90,5 82,4 Schnelligkei 44,9 35,6 Bequemlichkei 34,6 27,9 Informaion 20,3 10,9 Produkpalee 17,9 8,9 Hohe formale Bildung (Basis: 2008 n=282 / 2009 n=327); Angaben in Prozen Sicherhei 93,2 87,4 Daenschuz 80,1 75,9 Schnelligkei 28,3 28,2 Bequemlichkei 25,8 26,4 Informaion 6,7 6,1 Produkpalee 7,2 6,5 Auch bei der Berachung nach dem formalen Bildungshinergrund der Onliner ergeben sich jeweils idenische Reihenfolgen. Sicherhei und Daenschuz sind für Befrage aller formaler Bildungsniveaus am wichigsen. Danach folgen Schnelligkei und Bequemlichkei. Informaionen und der Produkpalee werden geringere Wichigkei zugesprochen. Das Sicherheisbedürfnis der Onliner mi formal einfachem Schulabschluss is im Jahresvergleich gesiegen. Auch in dieser Gruppe erreich das Sicherheisbedürfnis nun das Niveau der übrigen Onliner. Bei formal hoher und milerer Bildung is ein Rückgang der Aneile in der Exremkaegorie äußers wichig zu beobachen, was ein Indiz dafür is, dass insbesondere die Sicherhei aus Kundensich eine Grundvoraussezung beim Online-Banking is. 7

8 Zukünfige Wichigkei im Online-Banking Frage: Wie wichig werden die folgenden Punke beim Online-Banking in Zukunf sein? (Durchschnie auf der Skala 1 = unwichig bis 5 = äußers wichig) Toal (Basis: 2008 n=1.000 / 2009 n=1.046); Angaben: Durchschnie Sicherhei 4,9 4,9 Daenschuz 4,8 4,8 Schnelligkei 4,4 4,3 Bequemlichkei 4,1 4,1 Informaion 3,7 3,6 Produkpalee 3,7 3, Die Analyse der zukünfigen Anforderungen von Endkunden an Online-Banking ergib ein sehr konsisenes Bild: Sicherhei und Daenschuz sind nach wie vor die zenralen Anforderungen. Diese Were bleiben zudem auch im Jahresvergleich konsan hoch. Die zukünfige Wichigkei der übrigen Aspeke nimm im Vergleich zum Vorjahr marginal ab. Zukünfige Wichigkei im Online-Banking nach Geschlech Frage: Wie wichig werden die folgenden Punke beim Online-Banking in Zukunf sein? (Prozenangaben äußers wichig auf der Skala 1 = unwichig bis 5 = äußers wichig) Frauen (Basis: 2008 n=465 / 2009 n=496); Angaben in Prozen Sicherhei 96,7 93,1 Daenschuz 92,8 89,3 Schnelligkei 63,5 52,0 Bequemlichkei 48,9 40,3 Informaion 32,0 23,6 Produkpalee 28,5 22,1 Männer (Basis: 2008 n=534 / 2009 n=550); Angaben in Prozen Sicherhei 92,0 89,0 Daenschuz 84,7 79,1 Schnelligkei 46,0 39,6 Bequemlichkei 36,7 31,2 Informaion 20,7 16,7 Produkpalee 21,5 15,4 Die geschlechsspezifischen Unerschiede bleiben auch bei der zukünfigen Einschäzung der Wichigkeien besehen. Für Männer und Frauen ergeben sich idenische Rangreihen aus den zukünfigen Wichigkeien. Sicherhei und Daenschuz sehen an erser Selle. Insgesam berache sind die Frauen auch bei den zukünfigen Anforderungen an Online-Banking ewas anspruchsvoller. Insbesondere der Schuz von persönlichen Daen wird von Frauen wichiger eingesuf als von Männern. 8

9 Zukünfige Wichigkei im Online-Banking nach Bildung Frage: Wie wichig werden die folgenden Punke beim Online-Banking in Zukunf sein? (Prozenangaben äußers wichig auf der Skala 1 = unwichig bis 5 = äußers wichig) Geringe formale Bildung (Basis: 2008 n=158 / 2009 n=394); Angaben in Prozen Sicherhei 88,0 87,3 Daenschuz 83,0 83,2 Schnelligkei 54,7 48,8 Bequemlichkei 40,9 38,4 Informaion 32,7 27,0 Produkpalee 31,9 25,8 Milere formale Bildung (Basis: 2008 n=553 / 2009 n=324); Angaben in Prozen Sicherhei 95,6 95,1 Daenschuz 91,1 86,1 Schnelligkei 58,7 48,3 Bequemlichkei 44,7 34,0 Informaion 28,3 17,8 Produkpalee 26,7 15,7 Hohe formale Bildung (Basis: 2008 n=282 / 2009 n=327); Angaben in Prozen Sicherhei 94,6 91,1 Daenschuz 86,1 82,7 Schnelligkei 44,5 38,9 Bequemlichkei 38,4 33,4 Informaion 16,9 13,8 Produkpalee 16,3 12,8 Für die Bewerung nach zukünfiger Wichigkei einzelner Aspeke des Online-Bankings ergeben sich keine sysemaischen Unerschiede bezüglich der formalen Bildung. Sicherhei und Daenschuz sind ses die wichigsen Leisungen beim Online-Banking. Lag die Einschäzung der Onliner mi einfacher Bildung im Vorjahr noch uner den Gruppen mi milerer und hoher Bildung, gleichen sich 2009 diese Were aneinander an. Informaionen und Produkpalee werden von den Befragen mi einfacher Bildung vergleichsweise wichiger eingesuf. 9

10 Angs vor Berug nach Aler 2008 / 2009 Frage: Häl Sie die Befürchung, beim Online-Banking berogen zu werden, derzei von Transakionen im Inerne ab? Toal / Aler 2009; Angaben in Prozen Basis Nein Ja k. A. Toal ,3 4,3 2,4 Aler Jahre ,3 3,4 1, Jahre ,4 4,2 3,4 55 Jahre ,0 5,7 2,3 Nein Ja k. A. Toal / Aler 2008; Angaben in Prozen Basis Nein Ja k. A. Toal ,5 16,3 7,2 Aler Jahre ,0 16,4 6, Jahre ,6 14,8 7,6 55 Jahre 72 68,1 24,1 7,8 Nein Ja k. A. Lediglich vier Prozen der Onliner geben an, sich von Transakionen im Inerne aus Angs vor Berug abhalen zu lassen. Ein deulicher Rückgang gegenüber dem im vergangenen Jahr gemessenen Wer, der noch bei insgesam 16 Prozen lag. Wie im lezen Jahr gil allerdings auf einem deulich niedrigeren Niveau, dass Angs vor Berug die Onliner mi zunehmendem Aler häufiger von Transakionen im Inerne abhäl. In erser Linie is die geseigere Akzepanz von Online-Transakionen ein sehr erfreuliches Ergebnis. Es implizier aber auch, dass versärk auf die Bereisellung von einfach zu bedienenden und akzepieren Sicherheisechniken geache werden muss. Wie kam es dazu, dass weniger Kunden aus Angs vor Berug vor Online-Transakionen zurückschrecken? Die folgenden drei Gründe bieen hier Erklärungsansäze: Die Bekannhei der Sicherheismaßnahmen sieg. Immer mehr Onliner kennen die Sicherheisverfahren des Online-Bankings, wie z. B. itan oder mobiletan. Durch die Nuzung von zwei unerschiedlichen Kanälen beim mobiletan-verfahren wird zudem ein deulicher Sicherheiszuwachs gewährleise. Die Medien sellen Online-Banking inzwischen vielfach anders dar. Während in den Jahren zuvor die Kriminaliä im Inerne häufig reißerisch in den Nachrichen aufbereie wurde, sanden 2008 / 2009 die Berugsfälle am Bankauomaen im Fokus der Berichersaung. Über Online-Banking wurde im vergangen Jahr weigehend sachlich beriche. Die Nuzung des Inernes und auch des Online-Bankings wird alläglich. Immer mehr Menschen sind Onliner und immer häufiger berichen Freunde, Bekanne oder Kollegen von den Vorzügen des Online-Bankings. Bei insgesam 46,3 Millionen Onlinern im Jahr 2009 und im Gegensaz dazu sehr wenigen Fällen von Compuerkriminaliä im Bereich des Online-Bankings und E-Commerce gib es in der Regel ausschließlich posiive Erfahrungen mi Online-Banking im eigenen sozialen Umfeld. 10

11 Preis für Sicherhei beim Online-Banking Frage: Welchen monalichen Preis würden Sie für sichere Transakionen beim Online-Banking bezahlen? Toal (Basis: 2008 n=1.000 / 2009 n=1.046); Angaben in Prozen nur kosenlos 60,9 66,6 bis 0,50 Euro 7,5 6,9 bis 2,00 Euro 5,8 6,3 einmalige Anschaffungsgebühr 15,3 12,8 14 % 28 % 42 % 56 % 70 % Obgleich Sicherhei beim Online-Banking als wichigse Eigenschaf besäig wird und auch zukünfig als äußers wichig eingesuf wird, is die Zahlungsbereischaf für sichere Transakionen vom bereis niedrigen Niveau im Vorjahr nochmals gesunken. Dieses Ergebnis sprich dafür, dass die Onliner Sicherhei im Online-Banking als Hygienefakor sehen: Sicherhei und Daenschuz müssen zwingend gewährleise sein und werden nich als zusäzlicher Nuzen angesehen. Insgesam 67 Prozen der Onliner lehnen eine Kosenbeeiligung bei der Sicherung der Bankkommunikaion kaegorisch ab und akzepieren ausschließlich kosenlose Transakionen. Selbs geringe Gebühren von 50 Cen bzw. zwei Euro monalich sind lediglich für sieben bzw. sechs Prozen der Onliner akzepabel. Zu einer einmaligen Invesiion, z. B. für einen Chipkarenleser, sind 13 Prozen der Befragen berei. Aber auch dieser Wer is im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozenpunke gesunken. Preis für Sicherhei beim Online-Banking Einmalige Anschaffung Frage: Welchen monalichen Preis würden Sie für sichere Transakionen beim Online-Banking bezahlen? (Selekion: einmalige Anschaffungsgebühr akzepabel) Toal (Basis: 2008 n=153 / 2009 n=134); Angaben in Euro Zahlungsbreischaf / Preisoleranz Mielwer 30,4 32,2 25 % (geringe Preisoleranz) 15,0 10,0 50 % (durchschniliche Preisoleranz) 20,0 20,0 25 % (hohe Preisoleranz) 30,0 50,0 50 Euro 40 Euro 30 Euro 20 Euro 10 Euro 0 Euro Mielwer 25 % würden bis zu 10 Euro zahlen 50 % würden bis zu 20 Euro zahlen 25 % würden bis zu / über 50 Euro zahlen Die Hälfe der Befragen, die eine Einmalinvesiion akzepieren, sind berei, für sichere Transakionen 20 Euro und mehr zu bezahlen. Dieses Ergebnis is im Vergleich zum Vorjahr konsan. Während der Durchschni von 30,4 Euro auf 32,2 Euro ewas seig, nehmen die Exremwere jeweils zu bzw. ab. So is das Vierel mi der geringsen Preisbereischaf nur noch berei, einmalig maximal 10 Euro zu bezahlen. Das sind fünf Euro weniger als im Vorjahr. Beim Premium-Vierel hingegen seig die Preisbereischaf. Diese Befragen halen einmalig auch 50 Euro und mehr für angemessen. 11

12 Sicherheismaßnahmen Frage: Welche der folgenden Maßnahmen kommen für Sie persönlich in Frage, um die Sicherhei beim Online- Banking zu erhöhen? Toal (Basis: 2008 n=1.000 / 2009 n=1.046); Angaben in Prozen Sicherheisprogramme 84,1 85,2 Regelmäßig Umsäze prüfen 75,7 81,2 Einsieg Online-Banking nur über Bank 72,4 75,1 Regelmäßige Updaes (BS*, Virenscanner) 63,7 67,0 Online-Banking nur über persönlichen PC 66,1 65,9 Tageslimi für Online-Überweisungen 39,7 40,7 Sonsige Zusazprogramme 5,0 5,0 Keine der genannen 2,0 0,4 *Beriebssysem Die Mehrhei der Onliner is durchaus berei, selbs Sicherheismaßnahmen zu ergreifen und dami auch selbs akiv zu werden, um die Sicherhei im Online-Banking weier zu erhöhen. Tendenziell is die Bereischaf, selbs akiv zu werden, um sich gegen Angriffe von außen zu schüzen, im lezen Jahr sogar noch gesiegen. Grundsäzlich gehör zur Absicherung des PCs für Online-Banking ein Virenschuzprogramm, Ani-Spy-Ware oder ähnliche Sicherheissofware. Mi einer Akzepanz von insgesam 85 Prozen is dies auch die am häufigsen genanne Sicherheismaßnahme der Onliner. Zudem seig die Bereischaf der Befragen zu regelmäßigen Akualisierungen von Virenscanner und Beriebssysem um 3,3 Prozenpunke an. Doch mi einem Wer von 67 Prozen zeig sich noch immer Nachholbedarf bei Sofwareupdaes. Denn nur wenn das Beriebssysem, Anwendungen wie Browser und Mailprogramm sowie die Sicherheissofware auf dem neuesen Sand sind, is der PC hinreichend gegen organisiere Angriffe aus dem Inerne abgesicher. Die eigenen Umsäze regelmäßig zu überprüfen, is eine weiere Sicherheismaßnahme und wird von 81,2 Prozen der Onliner gewähl. Nacheilig an dieser Sicherheismaßnahme is, dass berügerische Transakionen ers nach ihrer Buchung fesgesell und verfolg werden können. Da durch die Hacker zum Teil sogar die Umsazanzeigen manipulier werden, können berügerische Transakionen uner Umsänden ers auf den Konoauszügen erkann werden. Der Aneil an Onlinern, die nur über die Sarseie der Bank ihr Online-Banking nuzen, is gesiegen. Akuell simmen 75,1 Prozen dafür, zur Vorbeugung jeweils nur direk über die Sarseie der eigenen Bank auf Online-Banking zugreifen zu wollen. Angesichs weier massenhaf kursierender Phishing-Mails und berügerischer Websies is dies sicherlich eine posiiv zu bewerende Vorgehensweise. Dennoch zeig dieses Ergebnis auf der anderen Seie, dass die Einführung neuer, innovaiver Zahlungsverfahren versärken Erklärungs- und Kommunikaionsbedarf erforder: So wird ein Online-Käufer beispielsweise beim Zahlungsverfahren giropay direk aus dem Einkaufskorb des bereffenden Online-Shops auf die Online-Banking-Anwendung seiner eigenen Bank geleie. Dor besäig er die Transakion mi PIN und itan und kann sich im direken Anschluss wieder im Web-Shop umsehen. Objekive Voreile des Verfahrens sind seine hohe Sicherhei und die beschleunige Verkaufsabwicklung. Die Sicherheismaßnahme Online-Banking nur über den persönlichen PC is die einzige, die 2009 auf weniger Akzepanz söß als noch im Vorjahr. Die Onliner möchen von verschiedenen Rechnern und unerwegs ihre Bankgeschäfe erledigen können. Die Sicherhei eines fremden PCs läss sich jedoch nur sehr eingeschränk gewährleisen. Verfahren wie mobiletan, die alle Bank-Transakionen auf Nuzerseie über das Mobilelefon besäigen, reffen daher opimal die akuellen Bedürfnisse der Endkunden. Ein Tageslimi für Online-Überweisungen mi der eigenen Bank zu vereinbaren, komm hingegen lediglich für 40,7 Prozen der Onliner in Berach das dürfe in der Wahrnehmung der Kunden mi Einschränkungen bei Komfor und Flexibiliä zurückzuführen sein. Für lediglich 0,4 Prozen der Onliner komm keine dieser Sicherheismaßnahmen in Frage. Posiiv zu beweren is, dass dieser Wer im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozenpunke gefallen is. 12

13 Sicherheismaßnahmen nach Bildung Frage: Welche der folgenden Maßnahmen kommen für Sie persönlich in Frage, um die Sicherhei beim Online- Banking zu erhöhen? Geringe formale Bildung (Basis: 2008 n=158 / 2009 n=394); Angaben in Prozen Sicherheisprogramme 75,6 83,0 Regelmäßig Umsäze prüfen 72,6 79,7 Einsieg Online-Banking nur über Bank 62,9 72,6 Regelmäßige Updaes (BS*, Virenscanner) 58,8 61,5 Online-Banking nur über persönlichen PC 65,0 68,6 Tageslimi für Online-Überweisungen 31,1 39,3 Sonsige Zusazprogramme 2,3 3,8 Keine der genannen 5,8 0,2 Milere formale Bildung (Basis: 2008 n=553 / 2009 n=324); Angaben in Prozen Sicherheisprogramme 85,9 85,8 Regelmäßig Umsäze prüfen 76,8 81,3 Einsieg Online-Banking nur über Bank 73,6 75,2 Regelmäßige Updaes (BS*, Virenscanner) 62,7 66,8 Online-Banking nur über persönlichen PC 71,0 65,2 Tageslimi für Online-Überweisungen 38,6 36,1 Sonsige Zusazprogramme 4,4 5,4 Keine der genannen 1,2 0,9 Hohe formale Bildung (Basis: 2008 n=282 / 2009 n=327); Angaben in Prozen Sicherheisprogramme 85,6 87,3 Regelmäßig Umsäze prüfen 75,7 83,0 Einsieg Online-Banking nur über Bank 76,1 77,9 Regelmäßige Updaes (BS*, Virenscanner) 69,0 74,0 Online-Banking nur über persönlichen PC 57,3 63,5 Tageslimi für Online-Überweisungen 46,8 47,0 Sonsige Zusazprogramme 7,9 6,1 Keine der genannen 1,4 0,1 Wie bereis bei der Wichigkei der einzelnen Aspeke des Online-Banking-Angebos nimm auch in punco Maßnahmen das Sicherheisbedürfnis der Onliner mi formal einfacher Bildung zu. Zwar lieg diese Gruppe bei wichigen Schuzmechanismen, wie z. B. Anivirensofware und deren Akualisierung, noch uner den Weren von Onlinern mi formal milerer oder hoher Bildung, sie holen aber im Vergleich zum Vorjahr deulich auf. Erfreulich is, dass auch in der Gruppe mi formal geringer Bildung die Einsich herrsch, dass in jedem Fall Sicherheismaßnahmen nowendig sind, um sich beim Online-Banking zu schüzen. Nur 0,2 Prozen verweigern sich gegen jegliches Engagemen. Bei den Onlinern mi hoher Bildung is auffällig, dass insbesondere sie es sind, die nich auf Mobiliä beim Online-Banking verzichen möchen. 13

14 Bekannhei und Nuzung von Techniken zur Sicherhei Frage: Welche der folgenden sicheren Überragungswege und Auorisierungsmöglichkeien beim Online-Banking kennen Sie? / Welche der folgenden zur Verfügung gesellen Sicherheisvorkehrungen zum Schuz vor Berug beim Online-Banking nuzen Sie? Toal (Basis: 2008 n=1.000 / 2009 n=1.046); Angaben in Prozen Bekannhei ( 08) Nuzung ( 08) itan 53,6 (55,0) 39,2 (37,9) itanplus 15,3 (15,8) 6,4 (6,8) mobiletan (kosenlos) 56,5 (50,0) 33,7 (23,1) mobiletan (9 Cen / SMS) 7,0 (7,4) 0,6 (1,0) HBCI-Chipkarenleser 31,5 (30,6) 6,0 (5,6) smartan 6,7 (6,3) 1,4 (2,7) smartanplus 6,9 (5,0) 3,6 (1,7) Keine der genannen 4,7 (10,0) Bekannhei Nuzung 16 % 32 % 48 % 64 % 80 % Die Verfahren itan und mobiletan werden derzei im deuschen Online-Banking am häufigsen genuz und sind auch bei den Endkunden am bekannesen. Insbesondere mobiletan kann bei der Bekannhei deuliche Zuwächse erzielen. Ebenso in den Top-3 verreen is der HBCI-Chipkarenleser. Ewa ein Driel der Onliner kenn das Verfahren mi Karenleser. Bei der Nuzung bilden wieder itan, mobiletan und HBCI-Chipkarenleser die Top-Gruppe. Auch hier kann mobile- TAN den größen Zuwachs verbuchen. Zudem verbuch die Nuzung von itan leiche Zugewinne. Beim HBCI-Chipkarenleser fäll das Wachsum modera aus. Bekannhei von Techniken zur Sicherhei nach Geschlech, Aler und Bildung Bekannhei Toal Frauen Männer Jahre Jahre 55 Jahre Geringe formale Bildung Milere formale Bildung Hohe formale Bildung itan 53,6 % 42,9 % 63,2 % 56,8 % 53,6 % 48,5 % 43,6 % 51,1 % 67,8 % mobiletan* 58,4 % 62,6 % 54,7 % 50,9 % 59,2 % 68,3 % 56,6 % 58,4 % 60,9 % HBCI- Chipkarenleser 31,5 % 19,4 % 42,4 % 31,9 % 29,9 % 34,0 % 22,7 % 31,8 % 41,8 % * kosenlos oder 9 Cen / SMS War noch im lezen Jahr mobiletan bei beiden Geschlechern in ewa gleich bekann, seig die Bekannhei von mobiletan 2009 insbesondere bei den Frauen. 62,6 Prozen der weiblichen Onliner kennen diese Sicherheisechnik. itan wie auch der HBCI-Chipkarenleser sind nach wie vor bei Männern deulich bekanner. Eine ähnliche Konsellaion ergib sich auch bei einer Berachung nach Alersgruppen hier kann mobiletan deulich punken, während die Bekannhei der vermeinlich echnischeren Verfahren deulich daruner lieg. Über alle Sicherheisechniken hinweg gil, dass diese uner den Befragen mi formal geringer Bildung weniger bekann sind. 14

15 Nuzung bei Bekannhei Techniken zur Sicherhei Frage: Welche der folgenden zur Verfügung gesellen Sicherheisvorkehrungen zum Schuz vor Berug beim Online-Banking nuzen Sie? (Selekion: Bekannhei des Verfahrens) Toal (Basis: Selekion Bekannhei); Angaben in Prozen itan 68,9 73,2 itanplus 42,7 41,6 mobiletan (kosenlos) 46,2 59,6 mobiletan (9 Cen pro SMS) 13,4 8,3 HBCI-Chipkarenleser 18,3 19,1 smartan 42,1 21,0 smartanplus 33,5 52,4 16 % 32 % 48 % 64 % 80 % Die oben sehende Grafik zeig die Nuzung der einzelnen Sicherheisechniken uner der Voraussezung, dass sie auch bekann sind. Im Vergleich zur Darsellung auf Seie 14 ergeben sich ineressane Ergebnisse. itan und mobiletan werden auch uner der Voraussezung der Bekannhei am häufigsen genuz. Beide Verfahren verbuchen einen deulichen Ansieg im Vergleich zum lezen Jahr. Die insgesam noch weniger bekannen Verfahren itanplus, smartan und smartanplus weisen bei Bekannhei überdurchschniliche Nuzungsquoen auf. Insbesondere bei itanplus und smartanplus liegen die Nuzerzahlen bei 41,6 und sogar 52,4 Prozen. Die bekannesen Sicherheisechniken im Online-Banking kurz erklär TAN itan itanplus mobiletan Jeder Buchungsvorgang die Transakion im Online-Banking muss vom Kunden auorisier werden. Dies geschieh miels einer TAN (= Transakionsnummer), die der Kunde von einer TAN-Lise übernimm, die ihm die Bank zur Verfügung sell. Eine TAN is nach der Auorisierung einer Transakion verbrauch und kann nich mehrfach verwende werden. Die Auorisierung einer Transakion muss bei diesem Verfahren durch eine besimme (= indiziere) TAN erfolgen. Dazu is jede TAN auf der TAN-Lise, die der Kunde von seiner Bank erhäl, durch eine Posiionsnummer (= Index) gekennzeichne. Bei diesem Verfahren wird vor der Auorisierung der Transakion, also der Eingabe der itan, ein Konrollbild angezeig, in welchem besimme Transakionsdaen (z. B. Berag) noch einmal aufgeführ werden, ergänz um das Gebursdaum des Bankkunden. Hier erhäl der Bankkunde die TAN zur Auorisierung seiner Transakion per SMS auf sein Handy zusammen mi den wesenlichen Transakionsdaen (z. B. Berag, Empfängerkononummer). Nach Prüfung der in der SMS enhalenen Daen schließ der Kunde mi der Eingabe der TAN aus der zugesanden SMS in das Online-Formular die Transakion ab. HBCI-Chipkarenleser Die Auorisierung von Transakionen erfolg durch hardwaregesüze Verschlüsselungsechnik. Dazu sell die Bank dem Kunden eine personalisiere Chipkare aus. Der Kunde benöig zusäzlich einen Chipkarenleser, den er an seinen Compuer anschließ und eine Sofware, die den HBCI (= Homebanking Compuer Inerface)-Sandard unersüz. Beim Online-Banking mi Chipkare enfallen die TAN-Lisen, deren jeweilige Freischalung und die Eingabe der TAN durch den Bankkunden. 15

16 Nuzung Online-Banking wegen Filialöffnungszeien Frage: Inwiefern simmen Sie folgender Aussage zu: Ich nuze Online-Banking, weil ich während der Öffnungszeien meiner Bank keine Zei für Bankgeschäfe habe. (Skala 1 = riff ganz und gar nich zu bis 5 = riff voll und ganz zu) Toal (Basis: 2008 n=1.000 / 2009 n=1.046); Angaben in Prozen riff voll und ganz zu 20,5 26,7 riff zu 15,8 19,0 riff zu eils / eils 34,4 29,5 riff nich zu 15,4 15,1 riff ganz und gar nich zu 11,3 8,7 riff nich zu keine Angabe 2,6 1,0 Nich mehr an die Öffnungszeien ihrer Bank gebunden zu sein, is für viele Befrage ein Grund dafür, ihre Bankgeschäfe via Inerne abzuwickeln. Insgesam 75 Prozen der Onliner geben an, dass Zeimangel während der Öffnungszeien zumindes eilweise der Grund für die Nuzung von Online-Banking is. Dieser Wer is im Vergleich zum Vorjahr nochmals um fünf Prozenpunke gesiegen und unersreich die Wichigkei des Online-Bankings für insgesam drei Vierel der Onliner. Das sind in ewa 34,7 Millionen Menschen in Deuschland. Nuzung Online-Banking wegen Filialöffnungszeien nach Geschlech, Aler und Bildung Frage: Inwiefern simmen Sie folgender Aussage zu: Ich nuze Online-Banking, weil ich während der Öffnungszeien meiner Bank keine Zei für Bankgeschäfe habe. (Skala 1 = riff ganz und gar nich zu bis 5 = riff voll und ganz zu) Toal (Basis: 2008 n=1.000 / 2009 n=1.046); Angaben: Durchschnie Toal 3,2 3,4 Geschlech Weiblich 3,2 3,4 Männlich 3,2 3,4 Aler 18 bis 34 Jahre 3,4 3,7 35 bis 54 Jahre 3,1 3,6 55 Jahre 2,6 2,7 Bildung geringe formale Bildung 3,1 3,3 milere formale Bildung 3,1 3,4 hohe formale Bildung 3,4 3, Bei einer Berachung einzelner Kundensegmene besäig sich auch 2009, dass das Online-Banking für die jungen Befragen den höchsen Sellenwer einnimm und sich die Bedeuung mi zunehmendem Aler schmäler. Im Vergleich zum Vorjahr nimm die Bedeuung aber in allen Alerssegmenen zu. Das größe Wachsum erziel die Gruppe zwischen 35 und 54 Jahren. Auch die Analyse nach der formalen Bildung besäig die Ergebnisse des Vorjahres auf höherem Niveau. Bei der Bildung sind die Effeke geringer als beim Aler. Die formal hoch Gebildeen mi einem endenziell höheren Transakionsvolumen nuzen auch eher aus Zeimangel das Online-Banking verglichen mi den Befragen anderer Bildungsschichen. Es ergeben sich auch akuell keine messbaren Einflüsse bezüglich des Geschlechs auf die Nuzung des Online-Bankings aus Zeimangel. Sowohl für die männlichen Befragen als auch für die weiblichen Befragen ergib sich ein Durchschniswer von 3,4. 16

17 Online-Kauf Frage: Wie wichig is es Ihnen, direk Produke aus dem Online-Banking (ohne persönliche Beraung) kaufen zu können? (Durchschnie auf der Skala 1 = unwichig bis 5 = äußers wichig) Toal (Basis: 2008 n=1.000 / 2009 n=1.046); Angaben: Durchschnie Girokono 3,6 3,5 Fesgelder / Tagesgelder 3,0 3,0 Sparproduke 3,0 2,9 Kredie 2,6 2,5 Akien 2,5 2,4 Fonds 2,4 2,4 Versicherungen 2,3 2,2 Bausparen 2,3 2, Unveränder is das Girokono für die Onliner das mi Absand wichigse Online-Bankproduk. Es folgen dann die Bankklassiker Sparproduke und Fes- / Tagesgelder. Gemeinsam sind diesen Top-3 die hohe Bekannhei uner den Bankkunden und die vergleichsweise geringe Komplexiä der Produke. Für Produke mi höherem Beraungsbedarf sink die Nowendigkei für einen Online-Abschluss. Es lieg nahe, dass die Onliner bei komplexeren Bankproduken, wie z. B. Bausparen, Versicherungen und Akien und Fonds, nach wie vor das Gespräch mi dem Bankberaer präferieren. Da noch immer nur eine Minderhei der deuschen Bevölkerung Akien und Fonds nuz, die eigenlich für die Online-Transakion prädesinier sind, überrasch es nich, dass der durchschniliche Onliner es für weniger wichig häl, diese Produke direk online erwerben zu können. Girokono, Fesgelder und Sparproduke sollen hingegen online zur Verfügung sehen. 17

18 Ansprechparner: Presse- und Öffenlichkeisarbei: Judih Probs Referenin Presse- und Öffenlichkeisarbei FIDUCIA IT AG Telefon 0721 / Daniel O Presse- und Öffenlichkeisarbei Iniiaive D21 e.v. Telefon 030 / Projekleiung und Redakion: Mahias Peerhans TNS Infraes GmbH Telefon 089 / Dr. Wolfgang Neubarh TNS Infraes GmbH Telefon 089 / Impressum: Herausgeber: FIDUCIA IT AG Iniiaive D21 e.v. Gesalung und Produkion: Kahleen Susan Hiller viaduc b. Druck: Königsdruck TNS Infraes, Juni

19

20

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Bildung via Inerne: Wie vernez sind Deuschlands Kinder? mi freundlicher Unersüzung von Bildung via Inerne: Wie vernez

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Corporate Finance Letter 03/2012

Corporate Finance Letter 03/2012 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

BMW Umweltschutz. Umwelterklärung 2003 BMW Werk Berlin. BMW Group. Umweltschutz ist die Voraussetzung für eine langfristig gesicherte Zukunft.

BMW Umweltschutz. Umwelterklärung 2003 BMW Werk Berlin. BMW Group. Umweltschutz ist die Voraussetzung für eine langfristig gesicherte Zukunft. Umwelerklärung 23 BMW Werk Berlin BMW Umwelschuz Umwelschuz is die Voraussezung für eine langfrisig gesichere Zukunf. Nachfolgend sellen wir die Inpu-Oupu-Bilanz für das Jahr 23 dar und beschreiben die

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

s s ts s c Tarifberatung & Handy-Kauf o2.de 0800 021 5000* Kundenservice & Vertragsverlängerung o2.de/mein-o2 Hilfe o2.de/hilfe facebook.

s s ts s c Tarifberatung & Handy-Kauf o2.de 0800 021 5000* Kundenservice & Vertragsverlängerung o2.de/mein-o2 Hilfe o2.de/hilfe facebook. Das Sony Xperia Z1: Das Bese von Sony. Für Sie. Kompakkamera oder Smarphone? Diese Frage sell sich bei dem neuen Sony Xperia Z1 nur bei den inneren Weren: Mi der baugleichen Technik einer Sony Kompak kamera

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkommen zur der Um sich schnell innerhalb der ca. 350.000 Mahemaikaufgaben zu orienieren, benuzen Sie unbeding das Lesezeichen Ihres Acroba Readers: Das Icon finden Sie in der links sehenden

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta Thema 1 Asse Backed Securiies von: Veli Akürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szua 1. Einleiung Asse Backed Securiies (ABS) - im wörlichen Sinn durch Akiva besichere Werpapiere - haben in Deuschland für die

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung Risikomanagemen und Mehrzielenscheidungsunersüzung uner Unsicherhei am Beispiel der Planung effiziener Nofallmaßnahmen nach kernechnischen Sörfällen Prof. Dr. Jua Geldermann 1 Dr. Valenin Bersch 2 Dr.

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeisgemeinschaf der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Torono faculas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haup Verlag Bern Sugar

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES Sachbereich: Mahemaisch-saische Beraung (Mahemaical-saisical advice) FAWF-inerne Beraung Nachsehend genanne Projeke waren Schwerpunke der FAWF-inernen Beraung: Weierführende

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup Insiu für angewande Informaionsechnologie InIT Visualisierung von Transponder-Daen miels Mashup Miarbeier: Michael Jäger Andreas Loeber Daniel Kramarz Marco Vergari Prof. Dr. Marcel Rupf Prof. Dr. Karl

Mehr

Zuverlässigkeitstechnik

Zuverlässigkeitstechnik Zuverlässigkeisechnik Derzei gebräuchliche Begriffe, Modelle, Mehoden, und deren Anwendung Mache die Dinge so einfach wie möglich aber nich einfacher! 13. Dezember 2012 Dr. Andraes Hildebrand Alber Einsein

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

30. März 2009. Die soziale Pflegeversicherung steht in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen:

30. März 2009. Die soziale Pflegeversicherung steht in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen: Demografie Spezial Akuelle Themen 442 30. März 2009 Deusche Pflegeversicherung vor massiven Herausforderungen Die soziale Pflegeversicherung seh in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen:

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten Der unerwünsch niedrige Basiszins als Sörfakor bei der Ausbooung von Minderheien Ekkehard Wenger Der Basiszins im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Logik und ko mmerziellem Beguachungsziel. Die Posiion

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Jahresbericht 2012 Themen, Zahlen und Finanzen

Jahresbericht 2012 Themen, Zahlen und Finanzen Jahresberich 2012 Verbraucherzenrale Hamburg e.v. Jahresberich 2012 Themen Die Verbraucherzenrale Hamburg beschäfig sich mi fas allen Fragen des privaen Konsums. Es sind Themen, die Verbraucher Tag für

Mehr

Jahresbericht 2014 Themen, Zahlen und Fakten

Jahresbericht 2014 Themen, Zahlen und Fakten Jahresberich 2014 Themen, Zahlen und Faken Verbraucherzenrale Hamburg e. V. 2 Jahresberich 2014 Themen, Zahlen und Faken Themen Die Verbraucherzenrale Hamburg beschäfig sich mi fas allen Fragen des privaen

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

Abi Technik M Allgemeine Aufgaben

Abi Technik M Allgemeine Aufgaben Aufgaben 1 Zum Einsieg 1.1 Ein Krafwerk produzier an einem Tag durchschnilich 900 MW elekrische Leisung. Wie viel elekrische Leisung liefer es während einer Minue? 2 HP 2003/04-3 Dampfkrafwerk 2.1 Das

Mehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr II Währungssyseme 1) Begriff, Aufgaben, Typen Begriff und Erläuerung Währungssysem he mechanisms governing he ineracions beween rading naions, and in paricular he money and credi insrumens of naional communiies

Mehr

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs.

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. DOK. Nr. 1SDH001316R0003 - L8843 SACE Emax 2 Offene Niederspannungs-Leisungsschaler Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 Gebrauchsanleiungen der Schuzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. 2 2014 ABB 1SDH001316R0003

Mehr

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN 5. JAHRGANG BERLIN, DEN 5. OKT OBER NUMMER 27 Nachdruck und Vervielfäligung sowie schrifliche, elegraphische und

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Digiale Bibliohek Braunschweig Ein Vorgehensmodell zur Gesalung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Zohra Ighli Lilia Filipova-Neumann Chrisoph Flah Veröffenlich in: Mulikonferenz Wirschafsinformaik

Mehr

Payment 2.0: Kommt es zum "Top of the Wallet"-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013

Payment 2.0: Kommt es zum Top of the Wallet-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013 Paymen 2.0: Komm es zum "Top of he Walle"-Krieg? Poin de Presse vom Agenda 11:00 Einführung Niklaus Sanschi, CEO SIX Paymen Services 11:15 Megarends im Karengeschäf Bernhard Lachenmeier, Head Producs &

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr