DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK"

Transkript

1 DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks Stuttgart, LfK Dipl.-Ing. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt Hannover 1

2 Gliederung Merkmale der digitalen Übertragung DRM+, das System UKW-Welt heute der digitale Umstieg wie, wann und womit - Fazit 2

3 Zur Erinnerung: Einige Merkmale der digitalen Übertragung Gleichkanalnetze (OFDM) Gleichkanalgewinn, störungsfreier mobiler Empfang, geringe Sendeleistungen Multiplexbildung Wirtschaftliche Verbreitung in großen Verbreitungsgebieten Frequenzökonomie = Digitale Dividende 3

4 Multiplexbildung 1 Kanal, 1 Multiplex mit bis zu 8 (mind. 16) Programmen Programm 1 Programm 2 Programm 3 Programm 4 Programm 8 (mind. 16) Datendienste 1,75 MHz Bandbreite 1,15 Mbit/s 4

5 Lokaler Hörfunk über UKW Empfangsbereich z. B. Hameln, EW 1 Programm: Radio Aktiv 1 Frequenz: 100,0 MHz 1 Sender: Hameln 5

6 Lokaler Hörfunk über Digital Radio (DAB). 1/8 (1/16) der Kapazität = 1 Hörfunkprogramm 7/8 (15/16) der Kapazität sind über! Andere Vermarktung??? ist wirtschaftlich nicht möglich....deshalb 6

7 ..der nächste Schritt: Das Projekt DRM+ März 2005: Entscheidung durch das DRM Konsortium zur Entwicklung von DRM+ Ziel: hochwertige digitale multimediale Aussendungen im Band I und Band II (FM-Band) 7

8 Was leistet DRM+ HF-Bandbreite rd. 95 khz (OFDM-Modulation) Datenrate max. 186 kbit/s DRM+ ist in das bestehende EU UKW-Raster integrierbar DRM+ ist leistungs- und frequenzökonomischer als FM DRM+ wird maßgeblich in der Arbeitsgruppe Coding/Modulation im DRM Konsortium entwickelt: Sender- und Empfängerhersteller, Rundfunkanstalten, Netzbetreiber, Landesmedienanstalten und Forschungseinrichtungen. DRM+ unterstützt Datendienste und digitalen Verkehrsfunk 8

9 DRM+ Sendesignal rasterkonform im FM-Band MDR DRM+ NDR 2 9

10 DRM+ bietet viel Flexibilität für Programmanbieter 0,7 Coderate 0,6 0,5 0,4 0,3 4-QAM 16-QAM 0, Datenrate [kbit/s]

11 Programm-Multiplex flexible Datenrate mit max. 4 Services (Audio, Daten ) auch für mehrere Programmanbieter pro Multiplex Beispiel 1: 120 kbit/s, 1 Anbieter Audio 1 Audio 2 Daten 48 kbit/s 48 kbit/s 24 kbit/s Beispiel 2: 176 kbit/s, 2 Anbieter Audio Daten Audio 1 Audio 2 64 kbit/s 24 kbit/s 64 kbit/s 24 kbit/s 11

12 Heterogenes großes Sendenetz Service Following (kombinierbar mit FM/DRM/DAB-Netzen) Alternativfrequenzauswahl 98.3 FM-RDS 89.1 FM-RDS 549 KHz DRM 91.3 MHz DRM KHz DRM 5B DAB 5B DAB 5B DAB 91,3 MHz DRM+ 12

13 03/2005 DRM+ Zeitschiene 07/2005 Entscheidung in Paris für DRM+ System- Struktur 12/ /2006 Weltweite Standardisierung ITU, ETSI 03/ Vorschlag der Systembeschreibung Anforderungskatalog OFDM- Parameter DRM+ Piloten, Feldtests u. a. Hannover, Kaiserslautern 13

14 Die UKW-Welt heute (z. B. Niedersachsen) Programme im Mittel mit ERP > 30 kw je Station, sehr gute Empfangssituation, auch Mehrfachversorgung 14

15 Die UKW-Welt heute (z. B. Niedersachsen) Programme mit ERP 2 30 kw je Station, gute (noch ausreichende) Empfangssituation 15

16 Die UKW-Welt heute (z. B. Niedersachsen) Programme mit ERP < 2 kw je Station, teilweise W je Station, nicht mehr wirtschaftlich, viele (kleine) Standorte, noch bzw. nicht ausreichende Empfangssituation 16

17 Der digitale Umstieg (1) Gleiche technische Verbreitungsbedingungen für öffentlich-rechtliche und private Programmanbieter (landesweit, regional und lokal) Ausreichende digitale Kapazitäten für neue Programmformen und anbieter in eigenen audiodominierten Netzen Moderne, effiziente Codierverfahren (MPEG 4 AAC HE) sind einzusetzen 17

18 Der digitale Umstieg (2) Netzdesign muss den Empfang mobil, portabel, outdoor und indoor ermöglichen (so, wie es der Verbraucher erwartet) Abbildung der analogen Hörfunklandschaft und Erweiterung mit neuen Diensten und Versorgungsbereichen muss möglich sein Für die Umsetzung stehen digitale Verbreitungsfamilien zur Verfügung.. 18

19 Digitale Familien (1) DAB-Familie z. B. DAB+ Versorgungsziel: 1,75 MHz = 1/4 Fernsehkanal 1,15 Mbit/s mind. 16 x Hörfunk (nur Audio) Band III (kurzfristig 3 Layer) großflächig, landesweit, regional 19

20 Digitale Familien (2) DRM-Familie z. B. DRM+ Versorgungsziel: 0,1 MHz = UKW-Raster bis zu 186 kbit/s bis zu 4 x Hörfunk (nur Audio) Band II großflächig, landesweit, regional und lokal 20

21 Digitale Familien (3) Bedingt auch DVB-Familie z. B. DVB-H Versorgungsziel: 8 MHz = 1 Fernsehkanal 6-9 Mbit/s (Band IV/V) ~ x Hörfunk (nur Audio) gemischte Nutzung aber Vorgabe durch Video? großflächig, landesweit, bedingt regional 21

22 Unbekannte bei der Abschätzung von Einführungs-Zeiträumen Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Netzbetreiber Privater Rundfunk Bundesnetzagentur Verbraucher Länder Geräteindustrie Landesmedienanstalten 22

23 Zeitschiene Digitaler Hörfunk 1995 GE06 Neuordnung, neue Frequenzen (2008: 3 Layer DAB+/DMB) Wiesbaden Beginn DAB Bis zu 7 Layer DAB+/DMB im Band III und DRM+ im Band II (in Lücken) (Teil-) Abschaltung UKW Digitaler Hörfunk mit DAB+ und DRM ? 23

24 Fazit: Nur DRM+ gibt regionalen und lokalen Hörfunkveranstaltern die Sicherheit bei der Digitalisierung mit dabei zu sein. Nur DRM+ ermöglicht die Digitalisierung des FM-Bereichs. DRM+ entspannt somit die Planung von DAB/DAB+/DMB im Band III insbesondere für die lokalen und regionalen Layer. Vielen Dank 24

DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen

DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen Stuttgart im Juni 2009 DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen Sehr geehrte Damen und Herren, am 30. Juni wird der Fernseh-Grundnetzsender Bad Mergentheim (Löffelstelzen) auf DVB-T umgestellt.

Mehr

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk Bundesamt für Kommunikation Mediengespräch BAKOM 2006 Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk 19. Juli 2006 Neuer Plan Stockholm61 Digitale Technologie RRC06 Ergebnisse Neuer Frequenzplan

Mehr

Der Umstieg auf DVB-T in Österreich. Planung und Kosten W. Berner Wien,

Der Umstieg auf DVB-T in Österreich. Planung und Kosten W. Berner Wien, Der Umstieg auf DVB-T in Österreich Planung und Kosten W. Berner Wien, 15.6.2004 RTR stellte zur Verfügung: Eckdaten des TV-Empfangs in Österreich Strukturen des analogen Netz ORF 2 Stm Planungen für ein

Mehr

Die MPEG-Audiocodierverfahren

Die MPEG-Audiocodierverfahren Die MPEG-Audiocodierverfahren Johannes Hilpert Fraunhofer IIS, Erlangen http://www.iis.fraunhofer.de/amm 1 Themen Die MPEG-Audio Codierverfahren Wer oder was ist MPEG eigentlich? Von MPEG-1 bis MPEG-21

Mehr

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC Eine Übersicht Was ist DVB? DVB steht für Digital Video Broadcast Mehrere Varianten: -Satellit () -Kabel () -Terrestrisch () -IP-Netze

Mehr

Rede von Herrn Staatssekretär Krautscheid bei der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung am 12. Juni anlässlich. der Veranstaltung zu dem Thema

Rede von Herrn Staatssekretär Krautscheid bei der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung am 12. Juni anlässlich. der Veranstaltung zu dem Thema Rede von Herrn Staatssekretär Krautscheid bei der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung am 12. Juni 2007 anlässlich der Veranstaltung zu dem Thema Hörfunk-Frequenzen: Welche Neuordnung brauchen wir? Es

Mehr

Markt & Ausblick ASTRA 19,2 Ost. Was ist bei einem Umbau einer SAT - Empfangsanlage zu beachten

Markt & Ausblick ASTRA 19,2 Ost. Was ist bei einem Umbau einer SAT - Empfangsanlage zu beachten Vorteile der Digitaltechnik Darstellung der aktuellen Belegungssituation Möglichkeiten der digitalen Übertragung Abschaltung der analogen Programme auf ASTRA 19,2 Frequenzökonomie Übertragungsqualität

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2015 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

Digitale Audiotechnik Technología de audio digital. Friederike Maier IKX 2012

Digitale Audiotechnik Technología de audio digital. Friederike Maier IKX 2012 Digitale Audiotechnik Technología de audio digital Friederike Maier IKX 2012 Vom Studio ins Netz Sender CD Rechner Mitschnitt HörerInnen Mikro Mikro2 Mischpult/Kompressor Rechner/ Soundkarte Streamingerver

Mehr

"Digitales Fernsehen" diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2

Digitales Fernsehen diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2 DVB Digital Video Broadcast: "Digitales Fernsehen" diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2 Varianten entsprechend dem Übertragungsmedium DVB-C

Mehr

7. Digitale Rundfunktechnik

7. Digitale Rundfunktechnik 7. Digitale Rundfunktechnik 7.1! Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung 7.2! Aktuelle Standards 7.3! Trends und offene Fragen 1 Warum ist Radio immer noch analog? Radio: Verbrauchergewohnheiten

Mehr

DVB-T- Änderungen in Baden-Württemberg - Händlerinformationen

DVB-T- Änderungen in Baden-Württemberg - Händlerinformationen Stuttgart im Oktober 2008 DVB-T- Änderungen in Baden-Württemberg - Händlerinformationen Sehr geehrte Damen und Herren, als in 2006 die ersten DVB-T-Sender in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in Betrieb

Mehr

TON & TECHNIK. Leitfaden drahtlose Sendestrecken. Stand

TON & TECHNIK. Leitfaden drahtlose Sendestrecken. Stand Ingenieurbüro für Raumakustik und Beschallungstechnik Festinstallation von Medientechnik Beschallung / Licht / Video Mediensteuerung Beratung / Service / Verkauf Tonstudio und Konzertmitschnitte CD-, DVD-,

Mehr

Öffentliche Interessenerhebung betreffend. drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III

Öffentliche Interessenerhebung betreffend. drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III Beginn des veröffentlichten Teils Öffentliche Interessenerhebung betreffend drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III Bundesweite, lokale und regionale Zulassungen

Mehr

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Stand: Dezember 2016 ALLGEMEIN 1. Weshalb wird DVB-T beendet? Aufgrund geänderter Vorgaben des Bundes wird das Frequenzspektrum für DVB-T (Antennenfernsehen) reduziert.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen 14 Umständliches Handling 15 Nicht immer problemlos: Der Empfang 17

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen 14 Umständliches Handling 15 Nicht immer problemlos: Der Empfang 17 Inhaltsverzeichnis Einführung in die digitale Welt 10 Die Ausgangssituation 10 Ausweg aus der Misere: Digitalisierung 11 Datenreduktion 11 Win-Win-Situation 12 Viele digitale Standards 12 Digital-Standards

Mehr

Mobiler Empfang von DVB-T. Project Number: IST

Mobiler Empfang von DVB-T. Project Number: IST Mobiler Empfang von DVB-T Project Number: IST- 2001-38402 IRT/Abt.RS Sieber 2005 Projekt Partner 2 Gliederung Eigenschaften von DVB-T Welche Faktoren beeinflussen mobilen Empfang? Welche Maßnahmen können

Mehr

Medientechnik. Andreas Butz Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester Vorlesungskonzept: Heinrich Hußmann

Medientechnik. Andreas Butz Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester Vorlesungskonzept: Heinrich Hußmann Medientechnik Andreas Butz Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester 2008 Vorlesungskonzept: Heinrich Hußmann 1 6. Digitale Rundfunktechnik 6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung

Mehr

Sendernetzstrukturen und Kosten für flächendeckende DVB-T-Versorgung

Sendernetzstrukturen und Kosten für flächendeckende DVB-T-Versorgung Bericht Nr. B 174 / 2001 Sendernetzstrukturen und Kosten für flächendeckende DVB-T-Versorgung Inhalt: Bei der Einführung neuer digitaler terrestrischer Übertragungssysteme wie T-DAB oder DVB-T sind auf

Mehr

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31.

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31. Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Starttermin für die erste Stufe von : 31. Mai 2016 Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und

Mehr

Zuteilung von Frequenzen an den Mobilfunk: Folgen

Zuteilung von Frequenzen an den Mobilfunk: Folgen Bundesamt für Kommunikation Aufsicht und Funkkonzessionen Zuteilung von Frequenzen an den Mobilfunk: BAKOM-Mediengespräch, 3. Juli 2012 Übersicht Neuverteilung der Frequenzen Neue Instrumente zur Verwaltung

Mehr

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen 1 Bedarfsmeldung der Landesstellen für die Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Saarland für die Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) 12.11.2014 1. Allgemeines

Mehr

DVB-T2: Die Antenne wird scharf

DVB-T2: Die Antenne wird scharf DVB-T2: Die Antenne wird scharf Vollversammlung Digitale Plattform Austria 13. März 2013 Seite 1 Digitalisierung Terrestrik 2006-2011 Analog TV DVB-T Umstellung auf Digital TV Keine HD Programme 7 Programme

Mehr

Perspektiven der Terrestrik

Perspektiven der Terrestrik Perspektiven der Terrestrik Workshop für unterwegs- Moblile handover von DVB-T IRT München, 17. Mai 2011 Bernd Heimermann Die Auto-Hersteller tun alles um Fantasien zu beflügeln Luxus auf vier Rädern Kühler

Mehr

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Stand: November 2016 ALLGEMEIN 1. Weshalb wird DVB-T beendet? Aufgrund geänderter Vorgaben des Bundes wird das Frequenzspektrum für DVB-T (Antennenfernsehen) reduziert.

Mehr

Funkversuch Baldern LFK Stuttgart, 23. März 2010

Funkversuch Baldern LFK Stuttgart, 23. März 2010 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE DKE-AK 731.0.8: Professionelle drahtlose Mikrofon Systeme Abschlusspräsentation Funkversuch Baldern LFK Stuttgart, 23.

Mehr

Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T

Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T A r b e i t s g r u p p e Empfang digitaler Rundfunksignale EDR 098 R4 14. August 2006 Positionspapier Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T 1. Ausgangslage Der Übergang auf DVB-T führt zu einer

Mehr

Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete.

Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete. Fakultät Informatik - Institut für Technische Informatik - Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zum Hauptseminar Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete.

Mehr

Mobilkommunikation Kapitel 11 : Ausblick

Mobilkommunikation Kapitel 11 : Ausblick Mobilkommunikation Kapitel 11 : Ausblick Die Zukunft mobiler und drahtloser Netze ist dies 4G? Alles mit IP? Lizensiert? Öffentlich? Privat? Prof. Dr.-Ing. Jochen Schiller, http://www.jochenschiller.de/

Mehr

Ergebnis der Interessenerhebung

Ergebnis der Interessenerhebung KOA 4.505/16-001 Ergebnis der Interessenerhebung zur bundesweiten, lokalen und regionalen drahtlosen terrestrischen Verbreitung von Programmen über DAB+ 1. Hintergrund In Österreich gibt es derzeit 94

Mehr

Die Freie-Radio-Landschaft in Österreich

Die Freie-Radio-Landschaft in Österreich Die Freie-Radio-Landschaft in Österreich Die Freie-Radio-Landschaft in Österreich 14 Freie Radios On-Air 50/50 in Ballungsräumen und am Land kommerzielle Lokalradios kaum existent bzw. von Ketten aufgekauft

Mehr

Radio Coverage Prediction for a Wireless IP-based Network in Central Europe. Dipl.-Ing. Ralf Wilke, DH3WR 60. UKW Tagung Weinheim 12.

Radio Coverage Prediction for a Wireless IP-based Network in Central Europe. Dipl.-Ing. Ralf Wilke, DH3WR 60. UKW Tagung Weinheim 12. Radio Coverage Prediction for a Wireless IP-based Network in Central Europe Dipl.-Ing. Ralf Wilke, DH3WR 12. September 2015 Inhalt ) Zielsetzung Kurzübersicht von Hamnet und hamnetdb.net Anwendbare Ausbreitungsmodelle

Mehr

Glasfaser. das bessere Netz

Glasfaser. das bessere Netz Glasfaser das bessere Netz ... auch und erst recht im ländlichen Raum Glasfaserausbau bis ins Haus ist die Ideallösung für die digitale Infrastruktur Wir bauen und betreiben Glasfasernetze, die die Internetversorgung

Mehr

DVB-T2: Optionen für Deutschland 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien, Dortmund 2013

DVB-T2: Optionen für Deutschland 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien, Dortmund 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen DVB-T2: Optionen für Deutschland 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien, Dortmund 2013 Mariem Slimani, Jörg Robert, Peter Schlegel,

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr

Öffentliche Interessenerhebung betreffend. drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III

Öffentliche Interessenerhebung betreffend. drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III Beginn des veröffentlichten Teils Öffentliche Interessenerhebung betreffend drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III Bundesweite, lokale und regionale Zulassungen

Mehr

Gut geplant ist halb installiert

Gut geplant ist halb installiert Gut geplant ist halb installiert Wünsche an eine Fahrzeug-IP-Infrastruktur aus Sicht der INIT Dirk Weißer Projektleiter Forschung www.init-ka.de 2013 Copyright INIT GmbH - Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Von Band auf Scheibe *** Digitalisieren von Videos mit DVD-XPress

Von Band auf Scheibe *** Digitalisieren von Videos mit DVD-XPress Von Band auf Scheibe *** Digitalisieren von Videos mit DVD-XPress Jürgen Thau hemen Überblick DVD XPress Aufbau und Installation Software Aufnehmen von Videos (Vorführung) Schneiden der Videos (Vorführung)

Mehr

zwischen Bayern München und Borussia Dortmund am Berliner Olympiastadium

zwischen Bayern München und Borussia Dortmund am Berliner Olympiastadium Spektrumsnutzung tzung beim DFB-Pokalfinale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund am 17.05.2014 im Berliner Olympiastadium Bericht des DKE-Arbeitskreises 731.0.8 Professionelle Mikrofone Version

Mehr

Fernseh GmbH Niederdorf Chemnitzer Str Niederdorf - Fachgeschäft für Heimelektronik und Haushalttechnik - Tel.

Fernseh GmbH Niederdorf Chemnitzer Str Niederdorf - Fachgeschäft für Heimelektronik und Haushalttechnik - Tel. Fernseh GmbH Niederdorf Chemnitzer Str.73 09366 Niederdorf - Fachgeschäft für Heimelektronik und Haushalttechnik - Tel. 037296-3434 Stand 30.12.2011 Analoge TV-Sender Kanal n Kanal n K04 TELE 5 S06 HR3

Mehr

, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-C-VoIP.fm, ]

, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-C-VoIP.fm, ] C Internettelefonie C.1 1 Codecs Coder/Decoder dient der Quellcodierung von Medien hier erforderlich: Audio-Codec, hauptsächlich für Sprache keine vollständiges Frequenzspektrum nötig Frequenzen bis 3.500

Mehr

für Hausverwaltungen und Eigentümergemeinschaften mit vorhandenen Gemeinschafts-Antennenanlagen in Wien, Niederösterreich und Burgenland

für Hausverwaltungen und Eigentümergemeinschaften mit vorhandenen Gemeinschafts-Antennenanlagen in Wien, Niederösterreich und Burgenland für Hausverwaltungen und Eigentümergemeinschaften mit vorhandenen Gemeinschafts-Antennenanlagen in Wien, Niederösterreich und Burgenland DVB-T Signal wird abgeschaltet Gravierende Veränderungen beim TV-Empfang

Mehr

Der Zukunft ein Zuhause

Der Zukunft ein Zuhause Vodafone Kabel Deutschland Partner der Immobilienwirtschaft. Der Zukunft ein Zuhause Vodafone Kabel Deutschland ein starker Partner für Wohnungsunternehmen Vodafone Power to you Technologie 4.082 Mitarbeiter

Mehr

DVB-T FTA17. Digital terrestrischer Receiver. Bedienungsanleitung für Installation und Gebrauch des terrestrischen Receivers König DVB-T FTA17

DVB-T FTA17. Digital terrestrischer Receiver. Bedienungsanleitung für Installation und Gebrauch des terrestrischen Receivers König DVB-T FTA17 DVB-T FTA17 Digital terrestrischer Receiver Bedienungsanleitung für Installation und Gebrauch des terrestrischen Receivers König DVB-T FTA17 BITTE ZUERST LESEN! Dieses Benutzerhandbuch hilft Ihnen, sich

Mehr

Der Glasfaserausbau der Deutschen Telekom. 4. Bayerisches Breitbandforum Essenbach, 10. November 2016, Udo Harbers

Der Glasfaserausbau der Deutschen Telekom. 4. Bayerisches Breitbandforum Essenbach, 10. November 2016, Udo Harbers Der Glasfaserausbau der Deutschen Telekom 4. Bayerisches Breitbandforum Essenbach, 10. November 2016, Udo Harbers Breitbandausbau der telekom Aktuell Zum Beispiel: Leipheim illustrativ (schematische Darstellung)

Mehr

Pro Audio Germany. acoustic KRU-14. Diversity Funkmirofon Anlage.

Pro Audio Germany. acoustic KRU-14. Diversity Funkmirofon Anlage. KRU-1 Diversity Funkmirofon Anlage www.-.com KRU-1 -Acoustic KRU-1 ist eine 2-Kanal UHF Funkmikrofonanlage mit einstellbaren Frequenzen. Die beiden Antennen werden mittels TNC Schraubverbinder mit dem

Mehr

Frequenzspektrum Duales Drei-Klassen-System.

Frequenzspektrum Duales Drei-Klassen-System. Frequenzspektrum Duales Drei-Klassen-System www.unterversorgung.de Duales Drei-Klassen-System Zur Erinnerung: Die Einführung des privaten Rundfunks, insbesondere des lokalen Hörfunks, wurde vor 20 Jahren

Mehr

Wie der Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro verwendet wird.

Wie der Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro verwendet wird. Wie der Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro verwendet wird. Euro Euro-Cent LMA 0,34 Deutschlandradio 0,46 4,37 ZDF Hörfunkprogramme 24,1 davon Auslandskorrespondenten 1,2 4,32 ARD Gemeinschaftsaufgaben Ausstrahlung

Mehr

Relevant Set Sendervielfalt Sendernutzung. Unterföhring, 26. Juli 2012

Relevant Set Sendervielfalt Sendernutzung. Unterföhring, 26. Juli 2012 Relevant Set Sendervielfalt Sendernutzung 1 Unterföhring, 26. Juli 2012 Digitalisierung der Fernsehlandschaft immer weiter ansteigend TV-Haushalte mit mind. einem Digitalreceiver Angaben in Prozent 100

Mehr

DVB-T Empfangsprognose* für die Region Düsseldorf/Ruhrgebiet & Wuppertal

DVB-T Empfangsprognose* für die Region Düsseldorf/Ruhrgebiet & Wuppertal ARD-Multiplex Kanal 48: ARD-Multiplex Dortmund 50 kw ND vertikal Modulation: 16 QAM Düsseldorf 50 kw ND vertikal Coderate: 2/3 Essen 50 kw ND vertikal Guard-Intervall:1/4 Kleve 5 kw ND horizontal Langenberg

Mehr

Wo ist das Nadelöhr zum Wettbewerb? Mike Lehmann Geschäftsführer

Wo ist das Nadelöhr zum Wettbewerb? Mike Lehmann Geschäftsführer Wo ist das Nadelöhr zum Wettbewerb? Mike Lehmann Geschäftsführer Inhalt Teil 1: derutec - Unternehmensvorstellung Teil 2: Wo ist das Nadelöhr zum Wettbewerb? 2 Teil 1: Derutec - Unternehmensvorstellung

Mehr

Zuteilung von Frequenzen für den Rundfunkdienst durch die Bundesnetzagentur

Zuteilung von Frequenzen für den Rundfunkdienst durch die Bundesnetzagentur Zuteilung von Frequenzen für den Rundfunkdienst durch die Bundesnetzagentur - Ausarbeitung - 2008 Deutscher Bundestag WD 5 3000 030/08 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasserin: Zuteilung

Mehr

Radiohören mit DAB. und DAB+ Das Radio der Zukunft. Thomas Riegler. Siebel Verlag

Radiohören mit DAB. und DAB+ Das Radio der Zukunft. Thomas Riegler. Siebel Verlag Radiohören mit DAB und DAB+ Das Radio der Zukunft Thomas Riegler Siebel Verlag Inhaltsverzeichnis Was ist DAB? 14 Internationaler Standard 14 Warten auf Deutschland 15 Die einzelnen Standards in der Übersicht

Mehr

Anwendungsbeispiele Datenkommunikation (WAN Verbindungen mit G.703-Übertragung)

Anwendungsbeispiele Datenkommunikation (WAN Verbindungen mit G.703-Übertragung) Anwendungsbeispiele Datenkommunikation (WAN Verbindungen mit -Übertragung) Sammlung von Beispielen für die Verwendung der - Produkte von Multi Data Digital MDD - Multi Data Digital GmbH Kaiser-Friedrich-Promenade

Mehr

Ausschreibung der [Landesmedienanstalt] - Zuweisung von drahtlosen Übertragungskapazitäten für DVB-T2 -

Ausschreibung der [Landesmedienanstalt] - Zuweisung von drahtlosen Übertragungskapazitäten für DVB-T2 - Ausschreibung der [Landesmedienanstalt] - Zuweisung von drahtlosen Übertragungskapazitäten für DVB-T2 - Hiermit gibt die [Name der Landesmedienanstalt] gemäß 51 a Abs. 2, 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 des Rundfunkstaatsvertrages

Mehr

AdderLink X-Gold Cat5/5e/6 modularer KVM-Extender mit Audio / RS232 über bis zu 200m

AdderLink X-Gold Cat5/5e/6 modularer KVM-Extender mit Audio / RS232 über bis zu 200m AdderLink X-Gold Cat5/5e/6 modularer KVM-Extender mit Audio / RS232 über bis zu 200m Erlaubt die einfache Bedienung eines PCs oder KVM-Switches über 200m Cat5/5e/6 Kabel. Mit serienmäßiger Option zur RS232-Übertragung

Mehr

9. Elektronische Logiksysteme ohne Rückführung, kombinatorische Schaltungen

9. Elektronische Logiksysteme ohne Rückführung, kombinatorische Schaltungen Fortgeschrittenenpraktikum I Universität Rostock - Physikalisches Institut 9. Elektronische Logiksysteme ohne Rückführung, kombinatorische Schaltungen Name: Daniel Schick Betreuer: Dipl. Ing. D. Bojarski

Mehr

Agenda FUNK NEWS JUNI 2014

Agenda FUNK NEWS JUNI 2014 1 Agenda FUNK NEWS JUNI 2014 - MA 2014 IP Audio II: Neue Nutzerdaten für Internetradios - Jugendwelle on3 wird zu Puls - Ausschreibung neuer UKW-Frequenzen in NRW 2 MA 2014 IP Audio II: Neue Nutzerdaten

Mehr

Bescheid. I. Spruch. Die technischen Anlageblätter in den Beilagen bilden einen Bestandteil des Spruchs dieses Bescheides.

Bescheid. I. Spruch. Die technischen Anlageblätter in den Beilagen bilden einen Bestandteil des Spruchs dieses Bescheides. KOA 3.400/10-001 Bescheid I. Spruch 1) Dem Bayerischen Rundfunk (Anstalt öffentlichen Rechts), Rundfunkplatz 1, 80335 München, Deutschland, wird 74 Abs. 1 im erbindung mit 81 Abs. 2 Telekommunikationsgesetz

Mehr

HD-WLAN an der TU Berlin. Patrick Richter tubit IT Service Center 65. DFN-Betriebstagung

HD-WLAN an der TU Berlin. Patrick Richter tubit IT Service Center 65. DFN-Betriebstagung HD-WLAN an der TU Berlin Patrick Richter tubit IT Service Center 65. DFN-Betriebstagung Über die TU-Berlin Ca. 34.000 Studierende Ca. 8.300 Mitarbeiter Verteilt auf 383.000 qm Nutzfläche 56 Gebäude Ca.

Mehr

BENUTZERANLEITUNG Adobe Media Encoder

BENUTZERANLEITUNG Adobe Media Encoder BENUTZERANLEITUNG Adobe Media Encoder 1 Übersicht SurCode for Dolby Digital konvertiert Ihre 5.1 Surround-Sounddateien in das Dolby Digital-Format (auch AC-3 genannt) innerhalb von Adobe Premiere Pro.

Mehr

Identifikationsverfahren im Vergleich

Identifikationsverfahren im Vergleich Seminarvortrag am 18. Januar 2013 Steffen Schaffert Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Gliederung Motivation Identifikationsverfahren Barcodes Chipkarten RFID NFC Biometrie Fazit 2 Motivation 3 Motivation

Mehr

Aktuelle Planungen und Perspektiven

Aktuelle Planungen und Perspektiven Die Onleihe: Aktuelle Planungen und Perspektiven Hochschule der Medien Stuttgart 22.04.2009 Christian Hasiewicz DiViBib GmbH Übersicht Kurze Vorstellung der DiViBib GmbH Was ist die Onleihe Einblick in

Mehr

Frequenzen & Tabellen (CB-Funk,FRS,Seefunk,PMR,FreeNet u.v.m)

Frequenzen & Tabellen (CB-Funk,FRS,Seefunk,PMR,FreeNet u.v.m) Frequenzen & Tabellen (CB-Funk,FRS,Seefunk,PMR,FreeNet u.v.m) aus: http://funkgemeinschaft-colonia.jimdo.com/ 02-2015 Überarbeitet von R.Carl -> www.rcarl.de CB Funk AM - Kanäle und die Frequenzen: Kanal

Mehr

Antrag auf Frequenzzuteilung für nichtöffentlichen mobilen Landfunk (nöml)

Antrag auf Frequenzzuteilung für nichtöffentlichen mobilen Landfunk (nöml) (1) Antragsteller: (2) Ansprechpartner und Rufnummer für Rückfragen: (3) Handelsregister/Amtsgericht: Geburtsdatum: Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Außenstelle

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen. 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung

Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen. 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung 17. September 2008 Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Geographin

Mehr

Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2009: Daten und Fakten Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Digitalfunk DRK. TETRA terrestrial trunked radio

Digitalfunk DRK. TETRA terrestrial trunked radio Digitalfunk DRK TETRA terrestrial trunked radio Was ist TETRA TETRA ist ein Standard für digitalen Bündelfunk, der sich wegen seiner Leistungsmerkmale besonders für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Mehr

DVI-/VGA-KVM-Extender LwLVision 7.2

DVI-/VGA-KVM-Extender LwLVision 7.2 LwLVision KVM-Extender Verlängerungssysteme zur Überbrückung von IT-Distanzen Leading the way in digital KVM Das KVM-Extender System DVIVision verlängert die Signale Keyboard/Mouse Single-Link DVI Audio

Mehr

Step-by-Step Navigation Der einfache Weg zur Indoor-Navigation

Step-by-Step Navigation Der einfache Weg zur Indoor-Navigation Med Step-by-Step Navigation Der einfache Weg zur Indoor-Navigation Browserbasierte Navigation Einfache Integration in Ihre Website Verbesserte Orientierung Ihrer Patienten Reduktion von Verspätungen und

Mehr

Bürgerrundfunk 2.0 Perspektiven rund um s Internet

Bürgerrundfunk 2.0 Perspektiven rund um s Internet AG Bürgerrundfunk der brema, Sitzung am 25.11.2010 in Bremen Bürgerrundfunk 2.0 Perspektiven rund um s Internet Dr. Klaus-Jürgen Buchholz, NLM Bürgerrundfunk vs. Web? Kann das Internet Bürgerrundfunk ersetzen?

Mehr

Global Institute for Digital Transformation

Global Institute for Digital Transformation Global Institute for Digital Transformation Überblick und Arbeitsgebiete Prof. Dr. Mike Friedrichsen Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki Herzlich Willkommen am Global Institute for Digital Transformation.

Mehr

Ergänzung zu den TAB 2007*

Ergänzung zu den TAB 2007* Adresse: Stadtwerke Dinkelsbühl Rudolf Schmidt Strasse 7 91550 Dinkelsbühl Ergänzung zu den TAB 2007* Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a KWK-G 2009 zum 1. Januar 2009: Auswirkungen auf

Mehr

Analog TV / Analog Radio / ADR-Radio

Analog TV / Analog Radio / ADR-Radio Im deutschsprachigem Raum freiempfangbare oder abonnierbare TV- und Radioprogramme via ASTRA 19,2 Ost Analog TV / Analog Radio / ADR-Radio Listung nach Frequenzbelegung STAND: 25.09.2008 TV/ Frequenz Trans-

Mehr

EU Frequenzpolitik und die Digitale Dividende

EU Frequenzpolitik und die Digitale Dividende EU Frequenzpolitik und die Digitale Dividende Ruprecht Niepold* Europäische Kommission, Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien, Abt.Funkfrequenzpolitik * Die in diesem Vortrag präsentierten

Mehr

Neue Übertragungstechniken für mobile Empfänger - Hohe Service-Verfügbarkeit durch moderne Diversity-Techniken

Neue Übertragungstechniken für mobile Empfänger - Hohe Service-Verfügbarkeit durch moderne Diversity-Techniken Neue Übertragungstechniken für mobile Empfänger - Hohe Service-Verfügbarkeit durch moderne Diversity-Techniken Dipl.-Ing. Ernst Eberlein Fraunhofer-Institut für http://www.iis.fhg.de info@iis.fhg.de Grundanforderungen

Mehr

WXM Kanal Funkmikrophon Anlage UHF

WXM Kanal Funkmikrophon Anlage UHF Bedienungsanleitung WXM 800 4 Kanal Funkmikrophon Anlage UHF Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1. 1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Einleitung... 4 3. Frequenzband...

Mehr

Alternativer PMSE-Betrieb auf Frequenzen rundfunkferner Primärdienste, dargestellt am Beispiel einer denkbaren Nutzung von MSS-Frequenzen

Alternativer PMSE-Betrieb auf Frequenzen rundfunkferner Primärdienste, dargestellt am Beispiel einer denkbaren Nutzung von MSS-Frequenzen DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Alternativer PMSE-Betrieb auf Frequenzen rundfunkferner Primärdienste, dargestellt am Beispiel einer denkbaren Nutzung

Mehr

Triorail stellt GSM-R auf eine neue Grundlage, um gegen Funkstörungen aus benachbarten öffentlichen Funkzellen besser gewappnet zu sein.

Triorail stellt GSM-R auf eine neue Grundlage, um gegen Funkstörungen aus benachbarten öffentlichen Funkzellen besser gewappnet zu sein. 1 Triorail stellt GSM-R auf eine neue Grundlage, um gegen Funkstörungen aus benachbarten öffentlichen Funkzellen besser gewappnet zu sein. Die neueste GSM-R Technologie der 5. Generation von Triorail bietet

Mehr

Wireless LAN Meßverfahren

Wireless LAN Meßverfahren Wireless LAN 802.11 Meßverfahren Ad-hoc-Netzwerke für mobile Anlagen und Systeme 199. PTB-Seminar und Diskussionssitzung FA 9.1 Meßverfahren der Informationstechnik Berlin, 3. - 4.11.2004 Martin Weiß Rohde

Mehr

Vollzug des BayMG Hier: Kanalbelegung mit in analoger Technik verbreiteten Hörfunkprogrammen

Vollzug des BayMG Hier: Kanalbelegung mit in analoger Technik verbreiteten Hörfunkprogrammen I. Öffentliche Bekanntmachung an alle Betreiber einer Kabelanlage in analoger Technik in Bayern II. Per Postzustellungsurkunde Adressaten gemäß Anlage Unser Zeichen: 1.5/16.1 e-cf l Kosten-Nr.: l Telefon:

Mehr

Ergänzung zu den TAB 2007*

Ergänzung zu den TAB 2007* Ergänzung zu den TAB 2007* Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a KWK-G 2009 zum 1. Januar 2009: Auswirkungen auf Zählerplatz Ausgabe: Oktober 2009 *Technische Anschlussbedingungen für den

Mehr

Skalierbare Rechensysteme für Echtzeitanwendungen

Skalierbare Rechensysteme für Echtzeitanwendungen Skalierbare Rechensysteme für Echtzeitanwendungen Institut für Informatik TU Clausthal Echtzeit 2011: Herausforderungen durch Echtzeitbetrieb 3. und 4. November 2011 in Boppard am Rhein Multitasking Task

Mehr

Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller.

Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller. PCTV 310e Hardware PCTV 310e Hardware D August 2005 Pinnacle Systems GmbH 2005 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Pinnacle Systems

Mehr

Schichtenmodelle von Rechnernetzen

Schichtenmodelle von Rechnernetzen Schichtenmodelle von Rechnernetzen Aufbau von Kommunikationssystemen Dienst Schnittstelle Protokoll Netznormung Protokollhierarchien OSI TCP/IP Paketierung Protokolltypen Vorlesung Rechnernetze Institut

Mehr

Entwicklungsmodelle für regenerative Energien im kommunalen Bereich

Entwicklungsmodelle für regenerative Energien im kommunalen Bereich 4. lautrer Entwicklungsmodelle für regenerative Energien im kommunalen Bereich Die WVE GmbH als Lösungspartner Referenten: Rainer Grüner Geschäftsführer WVE GmbH JUDr. Stefan Meiborg Gemeinde- u. Städtebund

Mehr

Stromspeicher in der Energiewende

Stromspeicher in der Energiewende Stromspeicher in der Energiewende Ergebnisse der Studie TIM DREES (IAEW) DANIEL FÜRSTENWERTH (AGORA ENERGIEWENDE) BERLIN, 11.12.2014 Überblick: Inhalte und Konsortium Analysen Konsortium I Speicher im

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitale Codierung und Übertragung 2.1 Informationstheoretische Grundlagen 2.2 Verlustfreie universelle Kompression 2.3 Digitalisierung, Digitale Medien Weiterführende Literatur zum Thema Informationstheorie:

Mehr

Programmangebot ab Antennengemeinschaft Schönerstadt

Programmangebot ab Antennengemeinschaft Schönerstadt S 10 154 rbb Brandenburg HD / rbb Berlin HD / MDR Sachsen HD / 6900 256 MDR Thüringen HD / MDR Sachsen-Anhalt HD / HR-Fernsehen HD S 11 226 Das Erste HD / arte HD / SWR BW HD / SWR RP HD / 6900 256 S 12

Mehr

Bericht zu einer vorbereitenden LTE-Messung, gemeinsam mit Vodafone und Huawei Düsseldorf am 15. Dezember 2009

Bericht zu einer vorbereitenden LTE-Messung, gemeinsam mit Vodafone und Huawei Düsseldorf am 15. Dezember 2009 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Arbeitskreis 731.0.8 Professionelle Funkmikrofone Bericht zu einer vorbereitenden LTE-Messung, gemeinsam mit Vodafone

Mehr

Zukunft Hörfunk. Anforderungen an den privaten Hörfunk in Zeiten der Digitalisierung. Dezember 2015

Zukunft Hörfunk. Anforderungen an den privaten Hörfunk in Zeiten der Digitalisierung. Dezember 2015 Zukunft Hörfunk Anforderungen an den privaten Hörfunk in Zeiten der Digitalisierung Dezember 2015 Die Anforderungen an einen modernen Hörfunkveranstalter sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen.

Mehr

Anleitung zu VideoLAN Client (VLC)

Anleitung zu VideoLAN Client (VLC) Anleitung zu VideoLAN Client (VLC) Dieses Dokument beschreibt die Verwendung von VLC im Kontext der Lehrveranstaltung. Die beschriebenen Schritte und die dazugehörigen Abschnitte wurden mit VLC 2.1.6 erstellt.

Mehr

Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März Ulrich Wagner

Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März Ulrich Wagner Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März 2012 Ulrich Wagner Energiespeicher strategische Elemente des zukünftigen Energiesystems - Energiekonzept

Mehr

Seit 2001 : Bürgerinitiative gegen BoA-Erweiterung Niederaußem e.v. Big BEN e.v.

Seit 2001 : Bürgerinitiative gegen BoA-Erweiterung Niederaußem e.v. Big BEN e.v. Seit 2001 : Bürgerinitiative gegen BoA-Erweiterung Niederaußem e.v. Big BEN e.v. www.bi-bigben.de www.schatten-neindanke.de 1 Big BEN kämpft für: moderne Kraftwerkstechnik (BoA) geringeren Kohleeinsatz,

Mehr

Amateurfunk- Empfänger. Matti Reiffenrath, DC1DMR viele Grafiken von Eckart Moltrecht, DJ4UF (www.dj4uf.de)

Amateurfunk- Empfänger. Matti Reiffenrath, DC1DMR viele Grafiken von Eckart Moltrecht, DJ4UF (www.dj4uf.de) Amateurfunk- Empfänger Matti Reiffenrath, DC1DMR viele Grafiken von Eckart Moltrecht, DJ4UF (www.dj4uf.de) Themen für heute Prinzip eines Empfängers Wichtige Funktionsblöcke Filter Verstärker Mischer Oszillator

Mehr

WLAN-Repeater TL-WA855RE. Highlights

WLAN-Repeater TL-WA855RE. Highlights 300Mbit/s WLAN-Repeater Highlights WLAN-Erweiterung auf Knopfdruck zur Beseitigung von Funklöchern Kompatibel mit allen 802.11b/g/n-WLAN-Routern AP-Mode Erstellt einen WLAN-Accesspoint Praktische Signalstärkeanzeige

Mehr

Angebot. Tel.: Fax: Website: Shop:

Angebot. Tel.: Fax: Website:  Shop: Angebot Oliver Heck Inhaltsverzeichnis HT-J5500 - Heimkinosystem 3 2 HT-J5500 - Heimkinosystem 281,05 EUR Inkl. MwSt Bruttopreis Hauptspezifikationen Produktbeschreibung Produkttyp Bestandteile Klang-Ausgabemodus

Mehr

UPC Digital TV Business. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

UPC Digital TV Business. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung UPC Digital TV Business Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand Jänner 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Monatsentgelte UPC Digital TV Business... 3 2.1. UPC Digital TV Business...

Mehr

FUNK IMPULS ÜBERTRAGUNGSSYSTEM HL 615

FUNK IMPULS ÜBERTRAGUNGSSYSTEM HL 615 FUNK IMPULS ÜBERTRAGUNGSSYSTEM HL 615 BEDIENUNGSANLEITUNG Version x03/2015 TAGHeuer Timing Page 1 / 8 1. Allgemeines Das neue Radio HL 615 ist die nächste logische Entwicklung in der Impulsübertragung

Mehr