Backend as a Service

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Backend as a Service"

Transkript

1 Backend as a Service Apinauten GmbH Hainstraße Leipzig

2 Was ist Backend as a Service? Backend as a Service ist ein weiterer Baustein, um die Softwareentwicklung effektiver und schneller zu machen. Genau wie Ford vor ca. 100 Jahren die Massenproduktion von Automobilen ermöglichte, ist Backend as a Service ein Ansatz, um die Produktion von Backends weitestgehend zu automatisieren und in jedem Falle zu vereinfachen und zu beschleunigen. Statt das Backend deiner App selbst aufzusetzen (Server mieten, Programmieren, Administration, usw.) beauftragst du jemanden damit, der das genauso automatisiert macht wie Autoteile herstellen. Dabei sagst du was du für Teile brauchst und wie sie in dein Auto bzw. deine App passen sollen. Welche Vorteile bietet Backend as a Service? Kosten für Backend kleine App mittlere App große App Du sparst Zeit! Das automatisierte Erstellen des Backends benötigt nur einen Bruchteil der Zeit die notwendig wäre, um ein selbst erstelltes Backend aufzusetzen. Ohne Backend as a Service dauert es oft mehrere Tage bis Wochen bis ein Server eingerichtet ist. Der zweite Vorteil ist der, dass die laufenden Kosten viel geringer sind als beim eigenen Hosting. Zusätzlich kann der Appentwickler apiomat selbst bedienen und sich auf seine Kernkompetenz, der Frontendentwicklung, konzentrieren. Backend as a Service eigenes Hosting Backend as a Service mit dem apiomat Wir bieten eine schnelle und unkomplizierte Alternative um das Backend deiner App in 10 Minuten zu erstellen. Dafür wird keine zusätzliche Software benötigt, denn die Erstellung deiner Klassen erfolgt in einer grafischen Oberfläche im Browser und das in wenigen Schritten und Minuten! Deine erste App, die du dir einfach zusammen klickst, kannst du sofort mit einem der fertigen Features versehen. Dafür bietet apiomat zwei Arten von Modulen an: 1. Module die an die API eines Dritten anknüpfen und damit deren Daten und Funktionen liefern: Mandrill Module Evalanche Module Facebook Module Tumblr Module Twitter Module Wordpress Module Paymill Module Google Analytics Module Piwik Module 2

3 2. Module die den Funktionsumfang von apiomat erweitern: Push Module Chat Module Messaging Module Servercode Module Webhosting Module Restore Module CSV Module XML Module Darüber hinaus hast du auch die Möglichkeit individuelle Datenstrukturen objektorientiert zu modellieren. Das heißt für dich, dass du schnell ein lauffähiges Backend hast, ohne dich wochenlang mit Servern, Backend-Coding, Testen und Skalierbarkeit herumzuschlagen. Von dir selbst erstellte Klassen kannst du ganz einfach über das Dashboard verwalten. Dort kannst du sofort Securityeinstellungen und die Klassenattribute festlegen. Mühseliges Rumsuchen im Code? Fehlanzeige! Mit apiomat musst du dich nicht auf eine Plattform festlegen, denn wir bieten SDKs für die am häufigsten benutzten Systeme an: ios Android PHP python Java JavaScript Titanium Jedes dieser SDKs wird automatisch generiert. Somit sind Änderungen in deinem Datenmodell sofort in den SDKs enthalten. Diese musst du dann nur noch herunterladen und in dein Frontendprojekt einbinden. Du musst dich also nie mehr mit nervigen Protokollen und Anbindungen an Schnittstellen herumschlagen. Ganz nebenbei definierst du dein Datenmodell auch nur ein einziges Mal! Doch damit nicht genug: Die in deinem Backend angelegten Daten kannst du bequem im Dashboard ansehen und editieren. Im Falle, dass du Veränderungen an deinem Backend vornehmen möchtest, bieten wir dir drei Entwicklungsumgebungen an: Test, Staging, Live. Damit kannst du deine Änderungen testen ohne, das die Nutzer deiner App das mitbekommen. Wenn dann all deine Änderungen funktionieren genügt ein Mausklick um das Ganze sofort Live zu stellen. Das alles kannst du allein mit deinem Browser unter apiomat.com machen. Und das Beste zum Schluss: Die apiomat Cloud steht ausschließlich in Deutschland. Deine Daten und die deiner Nutzer sind also durch eines der besten Datenschutzgesetze der Welt geschützt und können nicht einfach so von Regierungsbehörden eingesehen werden. 3

4 Und los geht s 1. Geh auf apiomat.com und logge dich mit deinem Account ein. Zum Login-Formular kommst du über die Schaltfläche LOG IN oben rechts. Solltest du noch keinen Account haben, lege einen an, indem du auf die Schaltfläche SIGN UP klickst. 2. Du befindest dich nun im Dashboard. Solltest du bis jetzt keine App erstellt haben, wirst du aufgefordert deiner ersten App einen Namen und wenn du möchtest eine kurze Beschreibung zu geben. In unserem Beispiel heißt die App FacebookandPush. Für deine App solltest du allerdings einen unverwechselbaren Namen verwenden. 3. Auf der ersten Dashboard-Seite siehst du eine Darstellung aller verfügbaren Module. Zuerst wählst du das Facebook-Modul aus, indem du auf das + neben dem Namen des Moduls klickst. 4

5 welche konfigurationsmöglichkeiten habe ich? Am Beispiel einer Android-App möchten wir dir nun zeigen, wie leicht apiomat zu benutzen ist. Dafür verwenden wir das Facebook- und das Pushmodul. Das Facebook-Modul Das Facebook Modul ermöglicht es jedem deiner Benutzer mit seinem Facebook-Account zu kommunizieren. Dies kann er direkt aus der App heraus machen, sobald er sein Benutzerkonto einmalig mit Facebook verbunden hat. Konfiguration Facebook / Scope Dieses Attribut bestimmt die Zugriffsrechte, die die verknüpfte Facebook App fordert. Die Standardwerte hier sind , read_stream, die du auch nicht ändern solltest bis weitere Funktionen in das Modul integriert sind. Eine Auflistung aller möglichen Zugriffsrechte findest du in der Facebook API. Facebook App Secret Mit den App Secrets können Daten abgefragt werden, die der Nutzer der App freigegeben hat. Willst du darauf zugreifen, musst du die App Secrets hier eingeben. Facebook App ID Das ID Attribut gibt die ID der App an mit der der Facebookzugang verknüpft ist. Die Standardwert ist hier die ID der apiomat-facebook-app. Wenn du eine eigene Facebook-App hast, kannst du deren ID hier eingeben. Das Push-Modul Das Push-Modul ermöglicht es dir, Push-Nachrichten zu Usern deiner App, die ein Android oder ios Gerät besitzen, zu senden. Außerdem können auch andere Module, die für Push zugelassen sind darüber Benachrichtigungen senden. Konfiguration GCM Api Key Hier wird der Google Cloud Messaging API Key für Android eingetragen, der dazu dient deiner App Zugang zu deinem GCM-Projekt zu gewähren. Wo du diesen findest, erfährst du im Anhang oder in der GCM Dokumentation von Google. APNS certificate password Hier trägst du das Passwort für dein Apple Push Notification Service Zertifikat ein. APNS certificate Diese Position dient dem Hochladen des mit PKCS#12 verschlüsseltem APNS-Zertifikats, das du von Apple bekommst. Solltest du Hilfe dabei brauchen ein Zertifikat zu bekommen, kannst du hier nachschauen. 5

6 4. Im nun erscheinenden Dialog kannst du die weiter oben erklärten Einstellungen eintragen. Für dieses Tutorial lässt du die Facebook App ID so wie sie ist. Das Feld für Facebook App Secret lässt du leer und für Facebook Scope trägst du publish_actions ein. Dies erlaubt dir u.a. Einträge an deine Pinnwand zu posten. Bestätige das Ganze mit OK. 5. Wähle nun das Push-Modul. 6. Wie beim Facebook Modul erscheint ein Pop-Up mit einer Eingabemaske. Für dich ist aber nur der GCM API Key wichtig. Wie du diesen bekommst, erfährst du im Anhang oder in der GCM Dokumentation von Google. Trage den Key ein und bestätige mit OK. 7. Klicke nun auf Deploy damit das Backend erstellt wird. 8. Wechsle auf den Tab SDK. Hier kannst du alle SDKs, die wir anbieten, herunterladen. 6

7 9. Du benötigst das SDK für Android. Klicke zum Herunterladen einfach auf den Button Download SDK im dazugehörigen Rahmen. Die heruntergeladene ZIP-Datei enthält alle Klassen und Ressourcen die du brauchst. Entpacke die ZIP-Datei an einen beliebigen Ort auf deiner Festplatte. Damit ist im Dashboard erst einmal alles erledigt. 10. Öffne die IDE deiner Wahl und lege ein neues Android-Projekt an. Achte darauf, dass du mindest Android-SDK Version 8 (2.2 Froyo) angibst. 11. Öffne jetzt im Dateimanager den Ordner, in den du die ZIP-Datei entpackt hast. 12. Kopiere die beiden Ordner in den src -Ordner (Source) deiner App. Damit beginnt die Programmierung des Frontends. 7

8 Das Layout Zunächst erstellst du das Layout mit allen Elementen, die du für die App brauchst; keine Angst es sind nicht viele. 1. Öffne die Layoutdatei deiner main activity. Diese befindet sich im Ordner layout im Ordner res (Resources). Die XML-Datei trägt den Namen, den du deiner main activity gegeben hast. 2. Standardmäßig legt das Android SDK ein Relative Layout an. Dieses ist aber etwas umständlich. Daher löschen wir den gesamten Code und fügen ein Linear Layout ein. <LinearLayout xmlns:android= xmlns:tools= android:layout_width= match_parent android:layout_height= match_parent tools:context=.mainactivity android:orientation= vertical > </LinearLayout> 3. Nun legst du einen Button an, der mit Anmelden beschriftet sein soll und einen Listener für die Methode anmelden enthält. Das sieht so aus: <Button android:text= Anmelden android:layout_width= fill_parent android:layout_height= wrap_content android:onclick= anmelden /> * Beachte dabei, dass Buttons, Textfelder, etc. Kindelemente von LinearLayout sein müssen. Normalerweise werden alle Strings in Android in eine extra Datei eingetragen.(strings.xml im Ordner values ) Dies ergibt in dieser Beispielapp aber wenig Sinn. Daher wird hier der Text direkt eingetragen. 4. Unter dem Button soll ein Eingabefeld, oder wie es bei Android heißt: EditText, stehen. Dieses bekommt zwar keinen Text oder Listener, dafür aber eine ID. Wofür die ID gut ist, sehen wir später. <EditText android:layout_width= fill_parent android:layout_height= wrap_content /> 5. Darauf folgt ein zweiter Button. Dieser soll mit Text posten! beschriftet sein und die Methode posten auslösen. <Button android:text= Text posten! android:layout_width= fill_parent android:layout_height= wrap_content android:onclick= posten /> 6. Ein weitere Button soll die Anmeldung beim Push-Service ermöglichen. Verknüpft ist dieser mit der Methode push : 8

9 <Button android:layout_width= fill_parent android:layout_height= wrap_content android:text= Push vorbereiten android:onclick= push /> 7. Damit wir nach der Push-Message, die wir empfangen wollen, nicht im Log suchen müssen, legst du noch ein Textfeld an. Dieses erhält eine ID, einen Standardtext und eine Angabe für die Textgröße: <TextView android:text= Hier steht die Nachricht deiner Pushmessage android:layout_width= fill_parent android:layout_height= wrap_content android:textsize= 17sp /> 8. Als letztes musst du noch eine WebView einfügen. Eine WebView ist eine Art reduzierter Browser: <WebView android:layout_width= wrap_content android:layout_height= wrap_content /> Erstellen eines Users 1. Öffne nun deine main activity im src-ordner. Diese ist bis jetzt ziemlich leer und beinhaltet bis jetzt: Den Packetnamen, zu dem die Activity gehört. Die Imports. (Solltest du Probleme mit den Imports haben, schau im Kasten rechts nach.) Die Klasse, die nach der Activity benannt ist mit den Methoden oncreate und oncreateoptions- Menu. 2. Lösche die oncreateoptionsmenu -Methode. (Diese Methode hat zur Folge, dass in der oberen rechten Ecke der App ein Menübutton angezeigt wird. Da wir aber kein Menü anlegen möchten, wäre dies ein sogenannter menu button of shame ohne Funktion. 3. Als nächstes legst du eine Instanz der Klasse User als globales Objekt an: final static User user = new User(); 4. Desweiteren brauchen wir eine klassenübergreifende Variable für den Text der Push-Nachricht: public static TextView pushtext; 5. Wechsle nun in die oncreate -Methode und ergänze diese um folgende Funktionen: pushtext = (TextView) findviewbyid(r.id.tx_main_push); user.setusername( BENUTZERNAME ); user.setpassword( PASSWORT ); Datastore.configure(user); 9

10 6. Mit dem nächsten Codeblock wird der user an den Server übergeben. Dabei erfolgt eine Abfrage, ob der user mit dem angegebenen Nutzernamen schon existiert. Sollte dies nicht der Fall sein, wird er angelegt. user.loadmeasync(new AOMEmptyCallback() public void isdone(apiomatrequestexception exception) { if (exception!= null) { user.saveasync(new AOMEmptyCallback() public void isdone(apiomatrequestexception exception) { } }); } }}); Imports verwalten Bei der Verwendung mancher Klassen (z.b. einer TextView) und Methoden kann es notwendig sein Pakete zu importieren. Sollte ein Fehler auftauchen und als Lösungsvorschlag so etwas angegeben werden: import Toast (android.widget) klicke einfach darauf. In Eclipse kannst du auch einfach STRG+SHIFT+O drücken damit Eclipse die Imports korrigiert. Solltest du beim Import die Wahl aus mehreren Paketen haben, wähle immer das Paket, welches mit dem Android SDK geliefert wurde. Diese erkennst du an der Bezeichnung dahinter(android....) * Ersetze dabei BENUTZERNAME und PASSWORT durch deine gewünschten Angaben. Mit der letzten Zeile wird die Verbindung zum Backend initialisiert. Mit Facebook Verknüpfen 1. Nun muss der user mit Facebook verknüpft werden. Dazu erstellen wir die Methode anmelden : public void anmelden(view view) { [...] } 2. Um die Verknüpfung herstellen zu können, brauchst du die UserID. Diese holen wir uns aus der Referenz-URL: int start = user.gethref().lastindexof( / ); String id = user.gethref().substring(start + 1); *Wahlweise kann statt der UserID auch der UserUserName benutzt werden. 3. Nun muss eine WebView erzeugt und mit der WebView aus dem Layout verknüpft werden: WebView webview =(WebView) findviewbyid(r.id.main_wv_webview); 4. Die letzte Aktion der Methode besteht darin die Authentifizierungs-URL mit der WebView aufzurufen: webview.loadurl( + id + &usedsystem= +User.system); *Ersetzte dabei NAMEDEINERAPP durch den Namen deiner App auf dem Server. 10

11 Etwas an deine Facebook-Pinnwand posten 1. Nun legen wir die Methode posten an, die den im Textfeld eingegeben Text auf deine Pinnwand postet. public void posten(view view) { [...] } 2. In der Methode legen wir zunächst eine Instanz von FBUser an. FBUser repräsentiert deinen Face- book- Account. FBUser me = new FBUser(); 3. Jetzt muss der User gespeichert werden um eine gültige href zu erhalten. Um eventuell auftretende Fehler abzufangen, umgeben wir den Codeblock mit einem try-catch Statement. try { me.saveasync(new AOMEmptyCallback() public void isdone(apiomatrequestexception exception) {[...]} }); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } 4. Um einen Post zu erstellen musst du zunächst eine Instanz der Klasse FBPost anlegen. Wie du schon richtig vermutest, repräsentiert diese Klasse deine Posts. Man könnte auch sagen du erstellst einen neuen Post. FBPost newpost = new FBPost(); 5. Nun kannst du theoretisch etwas an deine Pinnwand schreiben. Da wir aber keinen festen String benutzen wollen, musst du zunächst den Inhalt des Textfeldes einlesen lassen. Dabei hilft uns die festgelegte ID: EditText etext; etext = (EditText) findviewbyid(r.id.et_main_post); String posttext = etext.gettext().tostring(); 6. Jetzt setzt du den String posttext als Inhalt für deinen Post fest. newpost.setmessage(posttext); 7. Um den Post zu veröffentlichen, muss die Instanz nur noch gesichert werden. Da auch hier wieder ein Fehler auftreten kann setzten wir das ebenfalls in ein try-catch-statement: newpost.saveasync(new AOMEmptyCallback() public void isdone(apiomatrequestexception exception) { } }); 11

12 8. Zuletzt müssen wir noch eine Möglichkeit bieten, die ContentView der Activity wieder zurück auf das normale Layout zu setzen. Dazu überschreibst du die onbackpressed public void onbackpressed() { setcontentview(r.layout.activity_main); } Push per Button einrichten Um GCM zu nutzen musst du dein Gerät erst bei GCM registrieren. Wechsle dazu wieder in die main_ activity deiner App. 1. Zuerst legen wird die Methode push an: public void push (View view){ [...] } 2. Nun gehen wir in die Methode und legen einen String regid an, in dem wir die abgefragte Registration-ID speichern. Diese ist vom Gerät abhängig und kann auch nur über die angegebene Methode gefunden werden: final String regid = GCMRegistrar.getRegistrationId(this); 3. Jetzt fehlt noch die Registrierung bei deinem GCM Projekt. Das geht folgendermaßen: if (regid.equals( )) { GCMRegistrar.register(this, APIPROJECTNUMBER );} else { Log.v( push, Already registered ); MainActivity.user.setRegistrationId(regId); MainActivity.user.saveAsync(new AOMEmptyCallback() public void isdone(apiomatrequestexception exception) { } }); } * Ersetze APIPROJECTNUMBER durch die Project Number deines GCM Projekts. 4. Damit wir auch sehen, dass die Registrierung erfolgreich war, wollen wir uns einen Toast anzeigen lassen: Toast.makeText(getApplicationContext(), Registrierung erfolgreich!, Toast.LENGTH_LONG).show(); 5. Wechsle in die Klasse GCMIntentService, die du im Zuge der Einrichtung von GCM erstellt haben solltest. 6. Suche dort die Methode onmessage und ergänze sie wie protected void onmessage(context arg0, Intent msg) { final String gcmmessage = msg.getextras().getstring( payload ); Log.d( GCMIntenService, gcmmessage); 12

13 Handler h = new Handler(Looper.getMainLooper()); h.post(new Runnable() public void run() { MainActivity.pushtext.setText(gcmMessage);} }); } 7. Zuletzt musst du die onregistered -Methode noch protected void onregistered(context arg0, String regid) { MainActivity.user.setRegistrationId(regId); MainActivity.user.saveAsync(new AOMEmptyCallback() public void isdone(apiomatrequestexception exception) { // TODO Auto-generated method stub } }); } Um Erlaubnis fragen Eine Android App darf von Grund auf erst mal gar nichts, besonders nicht auf das Internet zugreifen. Damit unsere App das doch kann, müssen wir sie um Erlaubnis fragen lassen. Dies geschieht im Android Manifest. 1. Öffne die AndroidManifest.xml im Hauptverzeichnis deiner App. 2. Füge diese Zeile direkt nach dem <manifest [...]> Tag ein: <uses-permission android:name= android.permission.internet /> *Es kann sein, dass du diese Berechtigung schon bei der Einrichtung von GCM eingetragen hast. Damit ist das Frontend deiner App eingerichtet! 13

14 Ran an die App Zum Testen müssen wir in der App noch die Facebook Authentifizierung ausführen und eine Push- Message vom Dashboard aus senden. 1. Starte die App auf deinem Android Smartphone. 2. Berühre den Button Anmelden. Dadurch sollte sich der Browser öffnen. Auf der Internetseite wirst du gebeten deine Facebookdaten einzugeben, da die apiomat-facebook-app Berechtigungen einfordert. 3. Melde dich mit deinen Facebookdaten an und drücke anmelden. Nun bist du mit Facebook verknüpft. 14

15 4. Drücke auf die Back-Taste deines Smartphones bis die Oberfläche der Android App wieder erscheint. 5. Im Textfeld darunter gibst du jetzt einen beliebigen Text ein, z.b. Der apiomat ist super! und drückst den Button Text Posten! Wenn du jetzt auf deine Facebookseite schaust, wird da dein eingegebener Text stehen. 6. Drücke den Button Push vorbereiten. Dadurch erscheint der Toast mit der Schrift: Registrierung erfolgreich!. Damit ist das Gerät bei GCM registriert. 7. Wechsle nun wieder ins Dashboard des apiomaten. 8. Klicke auf den Reiter Tool und dann auf den Button Send Push Message. 9. Wähle im linken Fenster den einzigen Benutzer aus und gib im rechten Feld deine Nachricht ein. 10. Klicke auf Send Message to 1 User 11. Schau jetzt wieder auf deine Android-App. Im Textfeld steht jetzt die von dir eingegebene Push- Nachricht. 15

16 Apinauten GmbH Wir sind ein Start-up mit Sitz im Herzen von Leipzig. Zusammengefunden haben wir uns im Januar 2011 mit der Idee einfach, schnell und kostengünstig Backends zu erstellen. Doch wie kam es dazu? Zuvor haben wir schon jahrelang Backends für die unterschiedlichsten Apps erstellt. Doch so unterschiedlich diese auch waren, eines hatten sie alle gemeinsam: die Programmierung des Backends war immer umständlich und frustrierend. Für jede App musste mindestens ein neuer Server eingerichtet werden. Darauf wurden z.b. MySQL-Datenbanken eingerichtet die über Hibernate mit der Business Logic verbunden und eigene Proto... im Ernst, interessiert dich das alles wirklich? Natürlich kam dann irgendwann der Gedanke auf Das muss doch auch einfacher gehen! Mit nosql kam der erste Ansatz um die Dinge einfacher zu handhaben. Doch das war uns noch nicht genug. Wir wollten etwas anbieten, dass das Leben aller Entwickler erheblich einfacher macht. Wer steckt dahinter? Marcel Etzel CEO, Controller, Geek, Designer, Networker, und Team Player. In Marcel stecken viele Fähigkeiten, wenn du glaubst ihn zu kennen wird er dich überraschen. Um den apiomat erfolgreich in Europa zu etablieren, geht er ans Äußerste. Mit großem Enthusiasmus verfolgt Marcel das Ziel den apiomat als Top Player im BaaS Markt zu etablieren. Dr. Lutz Kohl Unser Doktor der Informatik ist für das Produktmanagement von apiomat verantwortlich. Mit seinem technischen Know-How und seinem rhetorischen Fähigkeiten ist er der Master im Präsentieren. Bühnen der Welt macht euch bereit für unseren Doktor der euch zeigt wie cool apiomat ist. Andreas Fey Unser CTO. Gebt ihm eine zunächst unlösbar scheinende Aufgabe und eine Minute Zeit darüber nachzudenken. Wir haben es mit einer Trompete versucht und heute ist er Musiker. Wir gaben ihn auf ein Blatt Papier gekritzelt die Idee die hinter apiomat steckt und heute ist er CTO. Alles was er anfasst wird mit viel Perfektionismus umgesetzt. Selbst seine Pflanzen im Garten sind mit QR-Codes getaggt, gibt es irgendetwas nerdigeres? 16

17 Philipp Michel ist unser erster Entwickler. Seine Muttersprache ist Objective C und Java. Seit Jahren gehören zu seinem festen Freundeskreis Android, GWT und Java. Bald darauf lernte er den Dude ios kennen und eins ist sicher: das ist eine Freundschaft fürs Leben. Neben seinen außergewöhnlichen Programmierfähigkeiten ist Philipp ein cooler Typ mit dem man gerne mal ein Bierchen trinkt. Saskia Wittau Sie wird dich mit Ihren Marketing und Social Media Kenntnissen überraschen. Als einzige Frau im Team ist Sie das kreative Zentrum von apiomat. Sie treibt die Meute zusammen und schafft es Geeks die Geheimnisse der großen weiten Marketingwelt zu erklären. 17

18 Anhang: Ein GCM Projekt erstellen Solltest du noch kein Google Cloud Messaging Projekt besitzen, müssen wir zunächst eines anlegen. 1. Gehe auf die Getting Started -Seite der GCM Dokumenation. 2. Klicke dort im ersten Handlungsschritt auf den Hyperlink Google APIs Console page. 3. Hier musst du dich jetzt mit deinem Google-Account anmelden. Solltest du noch keinen Google-Account haben, musst du dir erst einen erstellen. 4. Klicke im darauf folgenden Fenster auf den Button Create project Jetzt befindest du dich im Dashboard deines GCM Projekts. Solltest du dich noch nicht bei dem Unterpunkt Services befinden, klicke links in der Navigation darauf. 6. Suche in der Liste der möglichen Services den Punkt Google Cloud Messaging for Android und aktiviere ihn. Dadurch öffnet sich das Fenster Terms of Service 7. Ließ dir die Nutzungsbedingunen aufmerksam durch und bestätige sie, indem du den Haken bei I agree to these terms. aktivierst und anschließend auf Accept klickst. 8. Wiederhole dies bei der zweiten Nutzungsbedingung. 9. Klicke in der Navigation links auf API Access. Dort werden die Keys für den Zugriff auf dein Projekt verwaltet. 18

19 10. Klicke auf Create new Server key... Dadurch erscheint folgendes Fenster: 11. Klicke auf Create, damit der Key erzeugt wird. Schreibe dir die Nummer deines Projekts und den API Access Key auf, da wir diese später brauchen. Hilfsbibliotheken installieren Um GCM in einer Android-App zu nutzen, brauchen wir die entsprechenden Bibliotheken. 1. Rufe dazu den Android SDK Manager auf. Öffne dazu das Installationsverzeichnis deines Android-SDKs. (Das SDK von Google nicht das von apiomat!) 2. Öffne den SDK-Manager. *Falls du das Android Plugin bereits in deine IDE integriert hast, kannst du den SDK-Manager auch von dort aus aufrufen. 3. Suche den Punkt Google Cloud Messaging for Android Library und markiere den Haken links daneben. 4. Klicke auf Install 1 packages und warte bis die Installation abgeschlossen ist. 19

20 Hilfsklasse gcm.jar importieren Damit wir fortfahren können müssen wir noch die Hilfsklasse gcm.jar in unser Projekt einbinden. 1. Öffne den Dateimanager und gehe noch einmal in den Ordner des Android-SDKs. Die gcm.jar-datei befindet sich in: extras google gcm gcm-client dist 2. Kopiere die Datei gcm.jar in den libs -Ordner deines Android-Projekts. * Dadurch sollte deine IDE die Datei selbstständig als Library einbinden. Ist dies nicht der Fall, musst du das manuell nachholen. Die Klasse GCMIntentService einrichten 1. Wechsle wieder zu deiner IDE. 2. Lege eine neue Klasse mit dem Namen GCMIntentService im Package deiner App an. Diese soll von der Klasse GCMBaseIntentService erben. Außerdem sollen alle abstrakten Methoden der Klasse gleich mit erstellt werden. 20

21 Manifest 1. Öffne die AndroidManifest.xml im Hauptverzeichnis deiner App. 2. Füge diese Zeilen direkt nach dem <manifest [...]> Tag ein: <!-- App receives GCM messages. --> <uses-permission android:name= com.google.android.c2dm.permission.receive /> <!-- GCM connects to Google Services. --> <uses-permission android:name= android.permission.internet /> <!-- GCM requires a Google account. --> <uses-permission android:name= android.permission.get_accounts /> <!-- Keeps the processor from sleeping when a message is received. --> <uses-permission android:name= android.permission.wake_lock /> 3. Füge die beiden folgenden Berechtigungen ein und ersetzte in deren Bezeichnung my_app_ package durch den Namen des Packages deiner App: <permission android:name= my_app_package.permission.c2d_message android:protectionlevel= signature /> <uses-permission android:name= my_app_package.permission.c2d_message /> 4. Trage diesen IntentService als Kindelement von application ein: <service android:name=.gcmintentservice /> 5. Als letztes brauchen wir noch einen Broadcast-Receiver. Dieser muss ebenfalls ein Kindelement von application sein: <receiver android:name= com.google.android.gcm.gcmbroadcastreceiver android:permission= com.google. android.c2dm.permission.send > <intent-filter> <action android:name= com.google.android.c2dm.intent.receive /> <action android:name= com.google.android.c2dm.intent.registration /> <category android:name= my_app_package /> </intent-filter> </receiver> * Achte auch hier darauf, dass du my_app_package durch den Namen des Packages deiner App ersetzt. 21

Das Backend deiner App in 5 Schritten

Das Backend deiner App in 5 Schritten Das Backend deiner App in 5 Schritten Apinauten GmbH Hainstraße 10a 04109 Leipzig Was ist Backend as a Service? Backend as a Service ist ein weiterer Baustein, um die Softwareentwicklung effektiver und

Mehr

Das Backend deiner App in 5 Schritten. Eine Wordpress App entwickeln. Apinauten GmbH Hainstraße 10a 04109 Leipzig

Das Backend deiner App in 5 Schritten. Eine Wordpress App entwickeln. Apinauten GmbH Hainstraße 10a 04109 Leipzig Das Backend deiner App in 5 Schritten Eine Wordpress App entwickeln Apinauten GmbH Hainstraße 10a 04109 Leipzig 1 Backend as a Service Applikationen verfügen über ein Frontend und ein Backend. Dieses zu

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A D O Z E N T : R E F E R E N T : P R O F. D R. K L I N K E R R I C O L O S C H W I T Z Aufbau der Präsentation

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN jan TITTEL jochen BAUMANN ELL N H C S IEG T S N I E APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN AM BEISPIEL EINER REALEN APP Inhalt 1 Einführung.............................................. 1 1.1 Die Android-Plattform.................................................

Mehr

gofeminin Blog in einen kostenlosen WordPress Blog umziehen So funktioniert es ganz einfach! Los geht s!

gofeminin Blog in einen kostenlosen WordPress Blog umziehen So funktioniert es ganz einfach! Los geht s! gofeminin Blog in einen kostenlosen WordPress Blog umziehen So funktioniert es ganz einfach! WordPress ist eine kostenlose Web-Software, mit der du ganz einfach deinen eigenen Blog erstellen kannst. Damit

Mehr

Anleitung für das Editieren von Texten auf der Webseite haz.ch

Anleitung für das Editieren von Texten auf der Webseite haz.ch Anleitung für das Editieren von Texten auf der Webseite haz.ch Einloggen Um Texte ergänzen oder ändern zu können, musst du einen entsprechenden Account besitzen. Falls du keinen hast, melde dich bitte

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Magento. Mehrsprachig. 30. Januar 2013. CMS: Magento 1.7.0.2 / Deutsch

Magento. Mehrsprachig. 30. Januar 2013. CMS: Magento 1.7.0.2 / Deutsch Mehrsprachig Magento 30. Januar 2013 1 1. Sprachfiles installieren a) Extencion-Key auslesen 1. Erstell von Deinem Shop ein Backup (Datenbank & FTP-Dateien) 2. Gehe auf http://www.magentocommerce.com/magento-connect/

Mehr

Wordpress am eigenen Server installieren

Wordpress am eigenen Server installieren Wordpress am eigenen Server installieren Voraussetzung: Zugang zum Server und einen Datenbanknamen und Datenbankuser 1. Download der aktuellen Wordpress-Version unter http://wpde.org/download/ Die Installation

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Seit Anfang Juni 2012 hat Facebook die Static FBML Reiter deaktiviert, so wird es relativ schwierig für Firmenseiten eigene Impressumsreiter

Mehr

WordPress installieren mit Webhosting

WordPress installieren mit Webhosting Seite 1 von 8 webgipfel.de WordPress installieren mit Webhosting Um WordPress zu nutzen, muss man es zunächst installieren. Die Installation ist im Vergleich zu anderen Systemen sehr einfach. In dieser

Mehr

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck Android Grundlagen, Entwicklungsumgebung, wichtige Konzepte und Bibliotheken, Unit Testing unter Android, Simulator, Deployment Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklungsumgebung,

Mehr

Fork Leitfaden. BibApp Android

Fork Leitfaden. BibApp Android Fork Leitfaden BibApp Android letzte Aktualisierung: 24. April 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Eclipse Projekt 2 3 Abhängigkeiten 2 4 Konfiguration 3 4.0.1 Paketname...............................

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel Technisches vorab: Auch wenn wir vom Cloud Computing noch nie etwas gehört haben, nutzen wir es mit Sicherheit schon: Wir schreiben Mails. Virtueller Briefverkehr ist Cloud Computing der klassischen Art:

Mehr

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten Wie man einen Artikel auf Lautschrift.org veröffentlicht Eine Anleitung in 14 Schritten Die Schritte: 1. Einloggen 2. Neuen Beitrag starten 3. Die Seite Neuen Beitrag erstellen 4. Menü ausklappen 5. Formatvorlagen

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL www.klinik-schindlbeck.de info@klinik-schindlbeck.de Bitte beachten Sie, dass wir nicht für die Sicherheit auf Ihrem Endgerät verantwortlich sein können.

Mehr

Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase

Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase Während der Entwicklungs- und Testphase einer Android-App stellt Onwerk Testversionen der Software über den Service von TestflightApp.com

Mehr

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Stand: 26.11.2014 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122

Mehr

FB Lead App - Benutzerhandbuch

FB Lead App - Benutzerhandbuch FB Lead App - Benutzerhandbuch http://www.fbleadapp.com/ Plugin installieren 1. Klicken Sie auf Plugins > Installieren 2. Dann die Zip-Datei (fbleadapp.zip) auf Ihrem Computer suchen, auswählen und installieren.

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

DarkHour DS - Anleitung

DarkHour DS - Anleitung 1 DarkHour DS - Anleitung Inhalt Vorwort... 2 Downloaden... 3 Registrieren... 4 Einstellungen... 5 Profile... 6 Farmeinstellungen... 7 Botschutz... 9 Rechtliches... 11 2 Vorwort Unser DarkHour DS ist eine

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

1. Starte die gewünschte Browseranwendung durch Klick auf den Screenshot.

1. Starte die gewünschte Browseranwendung durch Klick auf den Screenshot. Benutzerhinweise zur digitalen Datenaufnahme Mit den von Esri kostenfrei bereitgestellten Anwendungen zur digitalen Datenaufnahme kannst du Daten am Computer oder direkt im Gelände mit mobilen Geräten

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Hintergrundinformation Die hier gezeigte Lösung benutzt die OXID Version 4.7x. OXID lässt sich mit dieser Lösung lokal auf dem Windows Rechner installieren. Die

Mehr

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren...

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Viele TOONTRACK Music Produkte sind mittlerweile als reine Seriennummer-Version oder als auf einer Karte aufgedruckte Seriennummer

Mehr

Anleitung Mailkonto einrichten

Anleitung Mailkonto einrichten IT Verantwortliche Fehraltorf, 17.09.2014 Monika Bieri Thomas Hüsler Anleitung Mailkonto einrichten Du möchtest Deine Mailadresse auf dem PAM einrichten. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Du kannst

Mehr

FritzCall.CoCPit Schnelleinrichtung

FritzCall.CoCPit Schnelleinrichtung FritzCall.CoCPit Schnelleinrichtung Willkommen bei der Ersteinrichtung von FritzCall.CoCPit Damit Sie unseren FritzCall-Dienst nutzen können, müssen Sie sich die aktuelle Version unserer FritzCall.CoCPit-App

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1 Tutorial Programmierung einer Android-Applikation Teil 1 Autor: Oliver Matle Datum: März 2014, Version 1.0 Autor: Oliver Matle, www.matletarium.de Seite 1 von 28 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung...3

Mehr

URT Eclipse All in one

URT Eclipse All in one URT Eclipse All in one Das Paket Eclipse All in one enthält Programme und Einstellungen, die zum Programmieren mit Eclipse in Zusammenarbeit mit Subversion und ANT benötigt werden. Dieses Paket dient als

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR

Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR 1 1 Hinweis Diese Anleitung wurde mit dem Betriebssystemen Windows 7 Home Premium (64 Bit) und Windows 8.1 (64 Bit) und Pidgin 2.10.11 mit OTR

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Eine ausführliche Anleitung finden Sie auf den folgenden Seiten.

Eine ausführliche Anleitung finden Sie auf den folgenden Seiten. Variante 1: Herunterladen und Installieren des AnyConnect Clients für WINDOWS (7 / 8 / 8.1) Kurzanleitung Bitte gehen Sie wie folgt vor: (1) Laden Sie die Datei anyconnect win 4.0.00061 pre deploy k9 durch

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Organisatorisches Anmelden im Web: ZIV Lehre Anmelden Anwesenheitsliste Anwesenheitsschein bei 75% Anwesenheit Allgemeine

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Pydio - Installation für mobile Endgeräte

Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio Pydio ist eine Open-Source Software für die Speicherung und den Zugriff von Daten auf einem eigenen Server. Dieser Dienst ist Ihre persönliche Cloud (vergleichbar

Mehr

MINECRAFT SERVER AUF AZURE

MINECRAFT SERVER AUF AZURE MINECRAFT SERVER AUF AZURE INHALT Lernt in diesem Schritt für Schritt Tutorial wie ihr euch ganz einfach einen eigenen Minecraft Server erstellen könnt, den ihr zusammen mit euren Freunden bevölkern könnt.

Mehr

Mailchimp Handbuch für Daylite 4

Mailchimp Handbuch für Daylite 4 Mailchimp Handbuch für Daylite 4 Mailchimp Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das MailChimp Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 Installation 6 Lizenzierung 8 3 Benutzung 3.1 3.2 3.3 3.4

Mehr

Entwickeln für Android OS

Entwickeln für Android OS Entwickeln für Android OS Am Beispiel der WAPLA Wissenschaftliche Arbeitstechniken und Präsentation Lern Applikation Christian Kain Kevin Kain Wolfgang Kremser Gregor Bankhamer Warum Android? Verbreitung

Mehr

Android - Basics. 16.10.2013 Praktikum Enwicklung von Mediensystemen WS13/14

Android - Basics. 16.10.2013 Praktikum Enwicklung von Mediensystemen WS13/14 Android - Basics 1 Heute Was ist Android? Programmieren für Android App-Struktur Activities und Intents App-Design GUI und Layout 2 Android in a nutshell Open-Source (Open Headset Alliance) Basiert auf

Mehr

Push-Kommunikation in Verbindung mit dem Kontowecker

Push-Kommunikation in Verbindung mit dem Kontowecker Push-Kommunikation in Verbindung mit dem Kontowecker Über den Benachrichtigungskanal Push erhalten Sie die Prüfergebnisse über eine Sparkassen-App übermittelt (z. B. neuer Kontostand, Umsätze). Eine Push-Notification

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

SPL - smartport logistics. Mobile User Guide.

SPL - smartport logistics. Mobile User Guide. SPL - smartport logistics. Mobile User Guide. Schritte zur Einrichtung eines mobilen Gerätes. Schritt 1: Auftragsformular für smartportlogistics Services Als Erstes muss ein Auftragsformular zur Beauftragung

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz

Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz Warum Der Versand unserer Newsletter erfolgt über ein im Hintergrund unserer Webseite arbeitendes Funktionsmodul. Daher

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader In unserem Online-Shop können Sie ebooks im Format EPUB und PDF käuflich erwerben. Die meisten unserer

Mehr

1. Online unter http://webmail.lokelstal.de

1. Online unter http://webmail.lokelstal.de Einrichtung Mailadressen @lokelstal.de Die Mails der Mailadressen @lokelstal.de können auf 2 Wege abgerufen werden das Einrichten eines Mailprogramms wie Outlook (Option 2 wird weiter untenstehend erklärt)

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt 1: Demokonto oder Echtgeld-Konto Im ersten Schritt

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2006-09-18 Telefon: 069/8306- Fax: 069/8306- E-Mail: Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur Benutzung

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage.

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. Seite 1 Walter Mayerhofer 2012 1.) ANMELDUNG Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an. Als allererstes

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony Seite 1 von 7 Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader PRS-505 von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren,

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr