Evolutionäre Psychologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evolutionäre Psychologie"

Transkript

1 Evolutionäre Psychologie Von Habib Günesli Zum Inhalt Drei Artikel Evolutionsbiologische Mutmaßungen über Vaterschaft Rolle des Vaters für die frühe Entwicklung des Kindes Eltern-Kind-Beziehung im evolutionären Kontext aus soziobiologischer Sicht

2 Aufgabenstellung Darstellung evolutionspsychologischer Grundlagen Charles Robert Darwin ( ) Britischer Naturforscher Einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler Studierte Medizin und Theologie Interesse an der Biologie Weltreise (Beobachtung der Tierwelt)

3 Charles Robert Darwin ( ) Weltreise Grundlegende Beobachtung: Die Begrenztheit lebensnotwendiger Ressourcen zusammen mit dem ungeheuren Vermehrungspotential zwingt sämtliche Lebewesen Individuen mit ähnlichen Ansprüchen (Artgenossen) in einen Kampf ums Dasein (Konkurrenzkampf) Der Kampf ums Dasein Entscheidend ist: Fortpflanzung Weitergabe der eigenen Kopien an die nächste Generation

4 Evolutionstheorie Fitnessmaximierung Erfolgreiche Fortpflanzung Erfolgreiche Weitergabe der eigenen Gene in die nächste Generation Natürliche Auslese (Selektion) Diejenigen, die besser an die Umgebung angepasst sind können bestehen. Der Evolutionsbegriff Bezeichnet die sich im Laufe der Zeit vollziehende Veränderung von Lebewesen Artbildung und Entwicklung Artbildung und Entwicklung durch Mutation

5 Evolutionstheorie von Darwin Abstammungs- und Entwicklungstheorie Allmähliche Entwicklung und Artbildung der Lebewesen im Laufe der Zeit Übersicht Evolutionstheorie Kampf ums Dasein Natürliche Auslese (Selektion) Fitnessmaximierung

6 Evolutionstheorie Warum bekommen Menschen Kinder? Kontinuität des Lebens auf der Erde garantieren durch die Weitergabe der Gene. Sexuelle Interaktion mit dem anderen Geschlecht verschafft Lustgewinn. Kinderwunsch Motivation durch die Gesellschaft Evolutionstheorie Warum lassen sich Menschen motivieren? Proximate Ebene: Direktursache Bewusst und motivierend Ultimate Ebene: Letzt - Ursache unbewusst und motivierend

7 Aus Sicht der Biologen Hauptthese: Die reproduktive Fitnessmaximierung sei das Lebensprinzip, auf das alle Organismen von Natur aus eingestellt sind. Aus Sicht der Biologen Die Geschlechter Mann: viele Keimzellen (Spermien) Frau: wenige, dafür große Keimzellen (Eier) Reproduktionserfolg der Männer höher

8 Vater Kind Beziehung Warum investieren Väter sehr wenig in die Aufzucht ihrer Nachkommen? Für das Männchen ist es günstig, möglichst wenig elterlichen Aufwand zu betreiben und stattdessen die ihm zur Verfügung stehende Energie in Aktivitäten zu investieren, die seine Chancen erhöhen, weitere Kinder zu zeugen. Vater Kind Beziehung Hypothese der Opportunitätskosten Entstehen durch verpasste Paarungsmöglichkeiten Sowohl für Frauen als auch für Männer Die Kosten für Männer sind höher Hohe Kosten väterliche Fürsorge selten Niedrige Kosten elterliche Fürsorge besser

9 Tierwelt Fische: Väterliches Engagement Väterliche Brutpflege bei Arten mit äußerer Befruchtung ist sehr viel häufiger. Gewissheit der Vaterschaft Vater Kind Beziehung Hypothese der Ungewissheit der Vaterschaft Befruchtung der Eizellen durch ein anderes Männchen Innere Befruchtung Aufzucht der Kinder des Nebenbuhlers maladaptiv Beispiel: Stiefkind

10 Tierwelt Äußerer Befruchtung: Zwang des Partners in eine Bindung Gewissheit der Vaterschaft Gebundenheit an die Nachkommen Hypothese des Verlassen Könnens. Vater Kind Beziehung Warum investieren Väter sehr wenig in die Aufzucht ihrer Nachkommen? Hypothese der Opportunitätskosten Hypothese über die Ungewissheit der Vaterschaft Hypothese des Verlassen - Könnens

11 Tierwelt Vögel Innere Befruchtung Väterliches Engagement fast universell Vögelmännchen können helfen Säugetiermännchen sind beschränkter Vater Kind Beziehung Salopp formuliert: Hätte die Evolution gewollt, dass Männer Kinder stillen, dann hätte sie sie mit den dafür notwendigen physiologischen Mitteln ausgestattet.

12 Vater Kind - Beziehung Väter kümmern sich kaum um ihren Nachwuchs 80 traditionelle Kulturen bestätigen diese These Zu 90% übernimmt die Mutter die Fürsorge Vater Kind Beziehung Produktion von Nachkommen: Quantitative Strategie: Viele Kinder zeugen, sich an der Aufzucht nicht beteiligen Qualitative Strategie: Wenig Kinder zeugen, in diese Kinder viel investieren.

13 Übersicht Charles Robert Darwin Evolutionstheorie Kampf ums Dasein Fitnessmaximierung Natürliche Auslese (Selektion) Evolutionsbegriff Proximate und ultimate Ebene Quantitative und qualitative Strategie Quellenangabe Drei Artikel (Semesterapparat) Paul, A. (2002). Evolutionsbiologische Mutmaßungen über die Vaterschaft. In H. Walter (Hrsg.), Männer als Väter (S ). Gießen: Psychosozial-Verlag Keller, H. & Chasiotis, A. (1991). Die Rolle des Vaters für die frühe Entwicklung des Kindes. Psychosozial, 14, 46, Paul, A. & Voland, E. (2003). Eltern-Kind-Beziehungen im evolutionären Kontext aus soziobiologischer Sicht. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S ). Bern: Huber

14 Quellenangabe Buch (Semesterapparat) Evolutionäre Psychologie David M. Buss 2., aktualis. Auflage Internet Darwin / Evolution / Evolutionäre Psychologie / Mutation / natürliche Auslese

Tagung Gender und Familie Tutzing, 02.12.2010

Tagung Gender und Familie Tutzing, 02.12.2010 Andreas Eickhorst Universitätsklinikum Heidelberg Mutterschaft und Vaterschaft aus evolutionspsychologischer Sicht Tagung Gender und Familie Tutzing, 02.12.2010 Themen des Vortrags Aufgabe der Evolution

Mehr

1 Schulinterner Kernlehrplan Biologie Q2 Evolution

1 Schulinterner Kernlehrplan Biologie Q2 Evolution 1 Schulinterner Kernlehrplan Biologie Q2 Evolution 1 Inhaltsfelder Schwerpunkt Basiskonzept Konkretisierte Kompetenzen Evolution Evolutionstheorien LK Evolutionstheorie Biodiversität und Systematik Entwicklung

Mehr

VL: Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie -Systematischer Teil-

VL: Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie -Systematischer Teil- Prof. Dr. Lucia Scherzberg WS 09/10 VL: Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie -Systematischer Teil- Professur für Systematische Theologie Gebäude A4 2, Zi. 3.27 Tel. 0681/302-4377 LScherzberg(at)t-online.de

Mehr

Inhalt 1 Einleitung 2 Kriminalität und Biologie 3 Evolution

Inhalt 1 Einleitung 2 Kriminalität und Biologie 3 Evolution Inhalt 1 Einleitung... 1 1.1 Das Verhältnis von Kriminologie und (Evolutions-)Biologie... 2 1.1.1 Die moderne Biokriminologie... 2 1.1.2 Die Bedeutung der Evolutionstheorie... 4 1.2 Evolutionstheorie und

Mehr

Verhalten (Ethologie)

Verhalten (Ethologie) (Ethologie) Was ist Verhalten? Unter Verhalten versteht man in der Ethologie Bewegungen, Körperhaltungen und Lautäußerungen eines Tieres sowie äußerlich erkennbare Veränderungen, die der Kommunikation

Mehr

Übertragung von Erbgut von einem Individuum auf ein anderes mehr nicht. Gleichgültig, ob nun Insekten miteinander kopulieren, Würmer, Vögel oder

Übertragung von Erbgut von einem Individuum auf ein anderes mehr nicht. Gleichgültig, ob nun Insekten miteinander kopulieren, Würmer, Vögel oder Übertragung von Erbgut von einem Individuum auf ein anderes mehr nicht. Gleichgültig, ob nun Insekten miteinander kopulieren, Würmer, Vögel oder Menschen. Alles andere ist nur Beiwerk: die Lust und die

Mehr

3 empfindet Ausbildung als langweilig, bricht Studium mit. Universität Edinburgh. 3 schreibt sich in Cambridge ein, studiert Botanik, schliesst

3 empfindet Ausbildung als langweilig, bricht Studium mit. Universität Edinburgh. 3 schreibt sich in Cambridge ein, studiert Botanik, schliesst Stichwortliste zu Charles Darwin 3 geboren 1809 Shrewsbury, Westengland 3 frühes Interesse an der Natur 3 Vater Arzt schickt Charles zum Medizinstudium an die Universität Edinburgh 3 empfindet Ausbildung

Mehr

Evolution, Kultur und Kriminalität

Evolution, Kultur und Kriminalität Evolution, Kultur und Kriminalität Über den Beitrag der Evolutionstheorie zur Kriminologie Bearbeitet von Christian Laue 1. Auflage 2010. Buch. x, 450 S. Hardcover ISBN 978 3 642 12688 8 Format (B x L):

Mehr

The Moral Animal: Evolutionary Psychology and Everyday Life. Chapter two: Male and Female

The Moral Animal: Evolutionary Psychology and Everyday Life. Chapter two: Male and Female Universität Zürich Soziologisches Institut Seminar: Theorien gesellschaftlicher Evolution Joëlle Suter Prof. Dr. Hans Geser SS 2006 The Moral Animal: Evolutionary Psychology and Everyday Life Chapter two:

Mehr

Box. Biologie. Das Nervensystem Zellbiologische Grundlagen, Erregungsbildung und Erregungsweiterleitung

Box. Biologie. Das Nervensystem Zellbiologische Grundlagen, Erregungsbildung und Erregungsweiterleitung Box Biologie Schülerarbeitsbuch 2. Halbjahr der Qualifikationsphase Niedersachsen Evolution Ursachen der Evolution Evolutionstheorien Evolutive Entwicklungen Neurobiologie Das Nervensystem Zellbiologische

Mehr

Thema: Die Evolution der Kommunikation

Thema: Die Evolution der Kommunikation Benjamin P. Lange, M. A. Wintersemester 2008 / 2009 Seminar: Thema: Die Evolution der Kommunikation Was ist Kommunikation? Übermittlung von Informationen zwischen kognitiven Systemen Prozess, an dem ein

Mehr

Peter Kappeier. Verhaltensbiologie. Mit 130 Abbildungen. 4y Springer

Peter Kappeier. Verhaltensbiologie. Mit 130 Abbildungen. 4y Springer SC h Peter Kappeier Verhaltensbiologie Mit 130 Abbildungen 4y Springer Inhaltsverzeichnis I GRUNDLAGEN 1 1 Verhaltensbiologie: Inhalte und Geschichte 3 1.1 Was ist Verhalten? 3 1.2 Warum Verhaltensforschung?

Mehr

Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium. 8. Klasse. Biologie

Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium. 8. Klasse. Biologie Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium 8. Klasse Biologie Es sind insgesamt 12 Karten für die 8. Klasse erarbeitet. davon : Karten ausschneiden : Es ist auf der linken Blattseite die Vorderseite mit

Mehr

Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01

Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01 Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01 Programm Mo 2.11. 13-15 Die Theorie vom egoistischen Gen 17-19 Kooperation I: Modelle Di 3.11. 13-15 Kooperation II: Signalevolution 17-19 Kooperation

Mehr

ÜBERSICHTSRASTER ZU DEN UNTERRICHTSVORHABEN IN BIOLOGIE IN DER EINFÜHRUNGSPHASE (EP)

ÜBERSICHTSRASTER ZU DEN UNTERRICHTSVORHABEN IN BIOLOGIE IN DER EINFÜHRUNGSPHASE (EP) ÜBERSICHTSRASTER ZU DEN UNTERRICHTSVORHABEN IN BIOLOGIE IN DER EINFÜHRUNGSPHASE (EP) THEMA Kein Leben ohne Zelle I KONTEXT Wie sind Zellen aufgebaut und organisiert? INHALTSFELD IF 1 (Biologie der Zelle)

Mehr

Evolutionäre Psychologie

Evolutionäre Psychologie David M. Buss Evolutionäre Psychologie 2., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Ulrich Hoffrage Danksagung 13 Vorwort 17 Zur deutschen Ausgabe 19 Teil 1 Grundlagen

Mehr

Engagierte Vaterschaft

Engagierte Vaterschaft LBS-Initiative Junge Familie (Hrsg.) Engagierte Vaterschaft Die sanfte Revolution in der Familie Wassilios E. Fthenakis u.a. Leske + Budrich, Opladen 1999 Inhalt Vorwort 12 1. Vaterschaft - gestern und

Mehr

Charles Darwin und Alfred Russel Wallace Begründer der modernen Evolutionstheorie

Charles Darwin und Alfred Russel Wallace Begründer der modernen Evolutionstheorie Charles Darwin und Alfred Russel Wallace Begründer der modernen Evolutionstheorie Charles Darwin und Alfred Russel Wallace - Deszendenztheorie Leben von Charles Darwin Studium der Medizin in Edinburgh

Mehr

Evolutionäre Psychologie

Evolutionäre Psychologie David M. Buss Evolutionäre Psychologie 2., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Ulrich Hoffrage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Darwins Rätsel Schöpfung ohne Schöpfer?

Darwins Rätsel Schöpfung ohne Schöpfer? Reinhard Junker Henrik Ullrich Darwins Rätsel Schöpfung ohne Schöpfer? I N H A L T 1. Charles Darwin: Ein Naturforscher bewegt die Welt... 7 2. Design ohne Schöpfer... 13 3. Natürliche Auslese: Zwischen

Mehr

Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter

Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter Bearbeitet von, Sabina Pauen 4. Auflage 2016. Buch. XVII, 691 S. Hardcover ISBN 978 3 662 47027 5 Format (B x L): 21 x 27,9 cm Weitere Fachgebiete > Psychologie

Mehr

Intersexuelle Selektion

Intersexuelle Selektion Sexuelle Selektion Bewirkt Ausbildung von Ornamenten beim konkurrierenden Geschlecht Frage: Was haben die Weibchen von diesen Ornamenten? Älteste Erklärung: Runaway Process Von R.A. Fisher 1930 formuliert

Mehr

Biologie Zusammenfassung 13.2 Frau Trittler

Biologie Zusammenfassung 13.2 Frau Trittler Biologie Zusammenfassung 13.2 Frau Trittler Inhalt Die Entstehung des Evolutionsgedanken Evolutionstheorien nach Darwin und Lamarck Systematik der Lebewesen Artbegriffe Evolutionsfaktoren: Variation Rekombination

Mehr

Verhaltensbiologie. 26. Juni 2007

Verhaltensbiologie. 26. Juni 2007 Verhaltensbiologie 26. Juni 2007 Geschichte der Verhaltensbiologie in Münster Konrad Lorenz (1903-1989) Nobelpreis 1973 Foto: H. Kacher Geschichte der Verhaltensbiologie in Münster Bernhard Rensch (1900-1990)

Mehr

Vaterschaft. Von Veronika Haag

Vaterschaft. Von Veronika Haag Vaterschaft Von Veronika Haag Übersicht Worin sich Mutter und Vater ähneln Worin sich der Vater von der Mutter unterscheidet Gründe für die traditionelle Rollenaufteilung Warum der Rollentausch nicht so

Mehr

Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase 2 (LK)

Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase 2 (LK) Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase 2 (LK) Qualifikationsphase (Q2) LEISTUNGSKURS Unterrichtsvorhaben I: Thema/Kontext: Evolution in Aktion Welche Faktoren beeinflussen den evolutiven

Mehr

biotischen Umweltfaktoren im Ökosystem Wald (Auswahl) Gewässer als Ökosysteme Projekt: Der See als Ökosystem gewusst gekonnt...

biotischen Umweltfaktoren im Ökosystem Wald (Auswahl) Gewässer als Ökosysteme Projekt: Der See als Ökosystem gewusst gekonnt... Inhaltsverzeichnis Bio 9 /10 3 Inhaltsverzeichnis 1 Ökologie... 8 1.1 Struktur und Vielfalt von Ökosystemen... 9 1 Lebensraum und abiotische Umweltfaktoren... 10 Lebensraum und biotische Umweltfaktoren...

Mehr

In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Sie kennen die Bedeutung der Bakterien und grundlegende Unterschiede zwischen Pro- und Eucyte. Sie können einfache Objekte mikroskopisch

Mehr

Entstehung der Erde Wie ist der Mensch entstanden? Stammen wir wirklich vom Affen ab? Woher kamen die ersten Lebewesen? Es gibt verschiedene Erklärungen für die Entstehung der Erde. Aufgaben: 1. Woher

Mehr

II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (4): Der Mensch als "Überlebensmaschine"

II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (4): Der Mensch als Überlebensmaschine II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (4): Der Mensch als "Überlebensmaschine" 1. Evolutionspsychologie 2. Sozialverhalten aus evolutionspsychologischer Sicht Altruismus Geschlechtsunterschiede

Mehr

Lamarckismus, Darwinismus und die synthetische Evolutionstheorie - ein Überblick

Lamarckismus, Darwinismus und die synthetische Evolutionstheorie - ein Überblick Naturwissenschaft Andreas Kolbenschlag Lamarckismus, Darwinismus und die synthetische Evolutionstheorie - ein Überblick Exzerpt Andreas N. Kolbenschlag Lamarckismus, Darwinismus und die synthetische Evolutionstheorie

Mehr

Lerninhalte des Faches Biologie in den Jahrgangsstufen 5 und 6

Lerninhalte des Faches Biologie in den Jahrgangsstufen 5 und 6 Lerninhalte des Faches Biologie in den Jahrgangsstufen 5 und 6 Die Jahrgangsstufen 5 und 6 sollen die Kenntnisse der Schüler aus der Grundschule aufgreifen und ein Grundwissen in den Bereichen der Pflanzen,

Mehr

Gene, Meme und Kultur Wie wir zu Menschen wurden. Prof. Dr. Knut Löschke HTWK Leipzig

Gene, Meme und Kultur Wie wir zu Menschen wurden. Prof. Dr. Knut Löschke HTWK Leipzig Gene, Meme und Kultur Wie wir zu Menschen wurden Prof. Dr. Knut Löschke HTWK Leipzig knut.loeschke@gmx.de Die Fragen - das Problem Faustkeil Geschätztes Alter: 1,8 Mio. Jahre Faustkeil Geschätztes Alter:

Mehr

Erziehung im Nationalsozialismus. Veranschaulicht anhand des Films Napola Elite für den Führer

Erziehung im Nationalsozialismus. Veranschaulicht anhand des Films Napola Elite für den Führer Erziehung im Nationalsozialismus Veranschaulicht anhand des Films Napola Elite für den Führer Gliederung 1. Einleitung 2. Graphische Darstellung 3. Philosophische Begründung 3.1 Idealbild 3.2 Ziele 3.3

Mehr

II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (4): Der Mensch als "Überlebensmaschine"

II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (4): Der Mensch als Überlebensmaschine II. Theoretische Traditionen und ihre Menschenbilder (4): Der Mensch als "Überlebensmaschine" 1. Evolutionspsychologie 2. Sozialverhalten aus evolutionspsychologischer Sicht Altruismus Geschlechtsunterschiede

Mehr

V ä t e r. Väter. Was immer sie treiben: Getriebene Täter. Sobald sie beginnen zu bleiben: Verräter.

V ä t e r. Väter. Was immer sie treiben: Getriebene Täter. Sobald sie beginnen zu bleiben: Verräter. Seminar System Familie, 13.6.2006 V ä t e r Väter. Was immer sie treiben: Getriebene Täter. Sobald sie beginnen zu bleiben: Verräter. (Heinz Rudolf Kunze) Gesellschaftliche Relevanz des Themas Väter :

Mehr

Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8

Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8 Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8 Biologie 1. Einfache Organisationsstufen von Lebewesen Prokaryoten Einzellige Lebewesen, die keinen Zellkern und keine membranumhüllten Zellorganellen

Mehr

Grundlagen der Vererbungslehre

Grundlagen der Vererbungslehre Grundlagen der Vererbungslehre Zucht und Fortpflanzung Unter Zucht verstehen wir die planvolle Verpaarung von Elterntieren, die sich in ihren Rassemerkmalen und Nutzleistungen ergänzen zur Verbesserung

Mehr

Evolutionsfaktoren. = Gesamtheit der Gene aller Individuen einer Population bleibt nach dem HARDY-WEINBERG-Gesetz unter folgenden Bedingungen

Evolutionsfaktoren. = Gesamtheit der Gene aller Individuen einer Population bleibt nach dem HARDY-WEINBERG-Gesetz unter folgenden Bedingungen Evolutionsfaktoren 1 Genpool = Gesamtheit der Gene aller Individuen einer bleibt nach dem HARDY-WEINBERG-Gesetz unter folgenden Bedingungen gleich: keine Mutationen alle Individuen sind für Umweltfaktoren

Mehr

A.6 Altruismus, Egoismus

A.6 Altruismus, Egoismus Entwurf eines Beitrags für Evolution: Ein interdisziplinäres Handbuch, herausgegeben von Philipp Sarasin und Marianne Sommer. J. B. Metzler Verlag, Stuttgart. A.6 Altruismus, Egoismus Als evolutionsbiologische

Mehr

Inhalt. In diesem Seminar wollen wir uns folgenden Fragen stellen:

Inhalt. In diesem Seminar wollen wir uns folgenden Fragen stellen: Evolutionär adaptiertes Verhalten und Management Eine philosophische und biologische Betrachtung Prof. Dr. Gottfried Koch Dr. rer. nat. habil. Burkhard Jacobshagen Dieses Seminar wird unterstützt von den

Mehr

Darwin: Funktion. Vorlesung:+Was+ist+Naturalismus?+ + FS+13+/+Di+10:12+/+Markus+Wild+&+Rebekka+Hufendiek+ + Sitzung+9+( )+ +

Darwin: Funktion. Vorlesung:+Was+ist+Naturalismus?+ + FS+13+/+Di+10:12+/+Markus+Wild+&+Rebekka+Hufendiek+ + Sitzung+9+( )+ + Darwin: Funktion Vorlesung:+Was+ist+Naturalismus?+ + FS+13+/+Di+10:12+/+Markus+Wild+&+Rebekka+Hufendiek+ + Sitzung+9+(30.4.13)+ + Viele Vogelarten migrieren+ Migration: regelmäßige, von der Jahreszeit

Mehr

Procyte. Eucyte. Zellorganell. Autotrophe Organismen. (die) (die) (das; -organellen) Reservestoffe. Bakterienzellwand (Murein) Zellmembran.

Procyte. Eucyte. Zellorganell. Autotrophe Organismen. (die) (die) (das; -organellen) Reservestoffe. Bakterienzellwand (Murein) Zellmembran. 45 Ribosomen Schleimkapsel Reservestoffe Bakterienzellwand (Murein) Procyte (die) Zellplasma Bakterienchromosom Zellmembran Bakteriengeißel keine membranumgrenzten Organellen 46 Pflanzliche Zelle Dictyosom

Mehr

Temperaturabhängige Geschlechtsbestimmung

Temperaturabhängige Geschlechtsbestimmung Temperaturabhängige Geschlechtsbestimmung Bei manchen Arten wird das Geschlecht durch Umweltbedingungen festgelegt, z. B. durch die Temperatur während der Entwicklung des Embryos im Ei. Drei Typen der

Mehr

Biologische Evolution. Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Schumann Institut für Genetik Universität Bayreuth

Biologische Evolution. Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Schumann Institut für Genetik Universität Bayreuth Biologische Evolution Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Schumann Institut für Genetik Universität Bayreuth 1 Verwendete Quellen 1. Ulrich Kutschera: Evolutionsbiologie 2. GEOkompakt, Nr. 23: Evolution 3. Internet:

Mehr

Die natürliche Selektion kann mit den sprichwörtlichen Mühlen Gottes verglichen werden: Sie mahlen langsam, aber unendlich fein.

Die natürliche Selektion kann mit den sprichwörtlichen Mühlen Gottes verglichen werden: Sie mahlen langsam, aber unendlich fein. Referat Friederike Klostermeyer letzte Stunde: Investitionen sind für Männer und Frauen etwa gleich groß, nicht nur die Männer konkurrieren miteinander, sondern auch die Frauen. Dürre, kalte Winter Frau

Mehr

Paul Morsbach Der Mythos vom egoistischen Gen

Paul Morsbach Der Mythos vom egoistischen Gen »Der Mythos vom egoistischen Gen«ist ein programmatischer Titel. Er richtet sich gegen die Behauptung der Soziobiologie, die gesamte Evolution basiere auf dem Prinzip Eigennutz, dem alle Organismen, auch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vonder Zelle zum Organ

Inhaltsverzeichnis. Vonder Zelle zum Organ Inhaltsverzeichnis Vonder Zelle zum Organ 1 Zellen und Stoffwechsel 1.1 Ebenen der biologischen Organisation Systemebenen 10 1.2 Licht- und Elektronenmikroskopie 12 1.3 Die Zelle als Grundbaustein des

Mehr

Über die Entstehung von Sex durch generöses Verhalten

Über die Entstehung von Sex durch generöses Verhalten Leseprobe aus: Tor Nørretranders Über die Entstehung von Sex durch generöses Verhalten Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2004 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek INHALT Vorwort 7 1 EXPERIMENTE

Mehr

c) Weil es paarungsbereite Weibchen anlockt und/oder Rivalen aus seinem Territorium fernhält. [allgemein: Frage nach der biologischen Funktion]

c) Weil es paarungsbereite Weibchen anlockt und/oder Rivalen aus seinem Territorium fernhält. [allgemein: Frage nach der biologischen Funktion] Übungsaufgaben zum Kooperier 1/7 Allgemein: 1. Definiere die Begriffe (1) Altruismus, (2) Mutualismus und (3) Reziprozität und grenze anschließend (4) Altruismus von Mutualismus/Reziprozität ab. (1) (2)

Mehr

Universität Mannheim NAME:... Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) SS 2006

Universität Mannheim NAME:... Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) SS 2006 Universität Mannheim NAME:... VORNAME:... Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) SS 2006 I.Leseverstehen (Bearbeitungszeit: 60 Minuten) Die Gene der Kultur Nicht

Mehr

Umweltwissenschaften: Ökologie

Umweltwissenschaften: Ökologie Umweltwissenschaften: Ökologie Atmung und Gärung Quelle der Graphik: http://de.wikipedia.org/wiki/zellatmung Atmung C 6 H 12 O 6 + 6 O 2 >>> 6 CO 2 + 6 H 2 O [30 ATP] G = - 2870 kj /mol Milchsäure G. C

Mehr

Evolution und Kultur des Menschen

Evolution und Kultur des Menschen 08 K O L L O Q U I U M Evolution und Kultur des Menschen WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG: PROF. DR. ERNST PETER FISCHER vom 27. März bis 1. April 2009 in der Europäischen Akademie Otzenhausen Nonnweiler Saarland

Mehr

Franz M. Wuketits Darwin und der Darwinismus

Franz M. Wuketits Darwin und der Darwinismus Unverkäufliche Leseprobe Franz M. Wuketits Darwin und der Darwinismus 115 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-50881-3 Verlag C.H.Beck ohg, München Einleitung: Charles Darwin und die Revolutionierung unseres

Mehr

Evolution & Religion. Evolution und Religion

Evolution & Religion. Evolution und Religion 3.1 Evolution 2.6 Der und stolze Religion: Pfau Wie Warum Charles viele Darwin Tiere die auffällig Welt veränderte schön sind Evolution & Religion Herzlichen Glückwunsch Wenn du im Unterricht gut aufgepasst

Mehr

Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Biologie Q1 Grundkurs

Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Biologie Q1 Grundkurs Clemens-Brentano-Gymnasium An der Kreuzkirche 7 48249 Dülmen Telefon 02594 4893 Telefax 02594 949908 sekretariat@cbg.duelmen.org schulleitung@cbg.duelmen.org cbg.duelmen.org Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben

Mehr

Inhalt und Einsatz im Unterricht

Inhalt und Einsatz im Unterricht Inhalt und Einsatz im Unterricht "Evolution III Artbildung" (Biologie Sek. II) Diese DVD behandelt das Unterrichtsthema Evolution für die Sekundarstufe II. Im DVD-Hauptmenü finden Sie insgesamt 4 Filme:

Mehr

Zeit, Evolution und Glaube. Dr. Michael Blume beim Zentrum für islamische Theologie (ZiT) Münster.

Zeit, Evolution und Glaube. Dr. Michael Blume beim Zentrum für islamische Theologie (ZiT) Münster. Zeit, Evolution und Glaube Dr. Michael Blume beim Zentrum für islamische Theologie (ZiT) Münster www.blume-religionswissenschaft.de Die religiöse Selbsteinschätzung in Deutschland sinkt (religionsübergreifend)

Mehr

Von Galilei bis Darwin: die Entdeckung extrasolarer Planeten

Von Galilei bis Darwin: die Entdeckung extrasolarer Planeten Von Galilei bis Darwin: die Entdeckung extrasolarer Planeten und Was sind (extrasolare) Planeten? Unser Sonnensystem Methoden zu Entdeckung und Nachweis extrasolarer Planeten Exemplarische Ergebnisse der

Mehr

Fachtag für ElternkursleiterInnen 13. März 2012 Hannover

Fachtag für ElternkursleiterInnen 13. März 2012 Hannover : Stärkung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Elternbildungsprogramms Starke Eltern Starke Kinder Fachtag für ElternkursleiterInnen 13. März 2012 Hannover Anlass Beteiligte

Mehr

Autotrophe Ernährung. Heterotrophe Ernährung. Ernährungsweise von grünen Pflanzen und manchen Bakterien

Autotrophe Ernährung. Heterotrophe Ernährung. Ernährungsweise von grünen Pflanzen und manchen Bakterien 2 2 Autotrophe Ernährung Ernährungsweise von grünen Pflanzen und manchen Bakterien Sie stellen energiereiche organische Verbindungen (z.b. Zucker) zum Aufbau körpereigener Stoffe selbst her. Die Energie

Mehr

Asymmetrische Spiele. Eric Barré. 13. Dezember 2011

Asymmetrische Spiele. Eric Barré. 13. Dezember 2011 Asymmetrische Spiele Eric Barré 13. Dezember 2011 Gliederung 1 Einführung Allgemeines Definition Begründung Nash-Gleichgewicht 2 Kampf der Geschlechter Allgemein Auszahlungsmatrix Nash-Gleichgewicht Beispiel

Mehr

Evolutionspsychologische Ansätze

Evolutionspsychologische Ansätze Fachrichtung Psychologie Modul A2 Vorlesung WS 2013/14 Motivation, Emotion, Volition Evolutionspsychologische Ansätze Thomas Goschke 1 Überblick und Lernziele Natur-Umwelt-Kontroverse Darwins Theorie der

Mehr

Evolutionäre Psychologie + Sexualität & Partnerwahl

Evolutionäre Psychologie + Sexualität & Partnerwahl Evolutionäre Psychologie + Sexualität & Partnerwahl Arthur Wall & Jonas Bieg Gliederung Teil 1: Evolutionäre Psychologie Was ist EP? Worum geht es in der EP? Wie entstand die EP? Beispiele Teil 2: Sexualität

Mehr

4 Die Dunbar-Zahl. Zur Größe von Gehirnen und Freundeskreisen

4 Die Dunbar-Zahl. Zur Größe von Gehirnen und Freundeskreisen 4 Die Dunbar-Zahl Zur Größe von Gehirnen und Freundeskreisen Man kennt Primzahlen, die Kreiszahl π, die Eulersche Zahl e und eine ganze Reihe anderer Zahlen aus dem Wunderland der Mathematik. Zudem gibt

Mehr

Mehr als Darwinismus. Evolutionsbiologie heute

Mehr als Darwinismus. Evolutionsbiologie heute Mehr als Darwinismus Evolutionsbiologie heute Eine Auslese Dr. Veiko Krauß Glaubwürdigkeit 8 von 148 angehenden Biologielehrern zweifeln an der Realität von Evolutionsprozessen Wie viele Lehramtsstudenten

Mehr

Ablauf: Triade Mutter-Vater-Kind. 1. b) Quellen/Vorläufer. 1. a) Geschichte der Forschungsentwicklung

Ablauf: Triade Mutter-Vater-Kind. 1. b) Quellen/Vorläufer. 1. a) Geschichte der Forschungsentwicklung Ablauf: Triade Mutter-Vater-Kind 1. a) Geschichte der Forschungsentwicklung b) Quellen/Vorläufer 2. Triadische Fähigkeiten der Eltern Referat am 20.06.06 Von Johannes Hammer 3. Beispiele und Veranschaulichungen

Mehr

Einführungsphase. Unterrichtsvorhaben III: Thema/Kontext: Kein Leben ohne Zelle I Wie sind Zellen aufgebaut und organisiert?

Einführungsphase. Unterrichtsvorhaben III: Thema/Kontext: Kein Leben ohne Zelle I Wie sind Zellen aufgebaut und organisiert? Unterrichtsvorhaben I: Einführungsphase Unterrichtsvorhaben II: Thema/Kontext: Kein Leben ohne Zelle I Wie sind Zellen aufgebaut und organisiert? K1 Dokumentation Inhaltsfeld: IF 1 (Biologie der Zelle)

Mehr

Themen im Schulbuch EINBLICKE Biologie Evolution Stein gewordene Dokumente Wie Fossilien entstehen Lexikon: Fossilien

Themen im Schulbuch EINBLICKE Biologie Evolution Stein gewordene Dokumente Wie Fossilien entstehen Lexikon: Fossilien Stoffverteilungsplan für die Hauptschule in Nordrhein-Westfalen (zweite Progressionsstufe) EINBLICKE Biologie Band 3 Schule: Klett Lehrer: Std des s nach dem 2 Evolutionäre (6) : Beispiele der Evolution

Mehr

Mathematik in der Evolutionsbiologie

Mathematik in der Evolutionsbiologie Mathematik in der Evolutionsbiologie Vom Konflikt zwischen Mendelianern und Biometrikern zur modernen Populationsgenetik Wolfgang Stephan Abt. Evolutionsbiologie LMU München Reaktionen auf Darwins Evolutionstheorie

Mehr

mentor Grundwissen: Biologie bis zur 10. Klasse

mentor Grundwissen: Biologie bis zur 10. Klasse mentor Grundwissen mentor Grundwissen: Biologie bis zur 10. Klasse Alle wichtigen Themen von Franz X Stratil, Wolfgang Ruppert, Reiner Kleinert 1. Auflage mentor Grundwissen: Biologie bis zur 10. Klasse

Mehr

Kapitel 13. Evolutionäre Spieltheorie. Einleitung. Evolutionäre Biologie. Übersicht 2. Alternative: Biologische Evolutionstheorie

Kapitel 13. Evolutionäre Spieltheorie. Einleitung. Evolutionäre Biologie. Übersicht 2. Alternative: Biologische Evolutionstheorie Übersicht : Evolutionäre Spieltheorie Einleitung Evolutionäre Biologie Evolutionäre Spieltheorie: Idee Gefangenendilemma (Beispiel) Evolutionäre Stabilität Beispiele Wiederholtes Gefangenendilemma Chicken-Spiel

Mehr

Chromosomen & Populationsgenetik (1)

Chromosomen & Populationsgenetik (1) Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: 1 Karyogramme Chromosomen & Populationsgenetik (1) Bestimmen Sie den Karyotyp der folgenden

Mehr

Kapitel 2 Biologische Grundlagen der Entwicklung

Kapitel 2 Biologische Grundlagen der Entwicklung der Entwicklung Jens B. Asendorpf Biologisch wird in der Entwicklungspsychologie in drei unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet: Im Sinne der Evolutionsbiologie, im Sinne der Entwicklungsgenetik und

Mehr

Systemische Evolutionstheorie und Gefallen-wollen-Kommunikation

Systemische Evolutionstheorie und Gefallen-wollen-Kommunikation Systemische Evolutionstheorie und Gefallen-wollen-Kommunikation 5. Abensberger Tagung zur Evolutionären Pädagogik 01. 03. Mai 2009, Abensberg / Bayern Mersch Online AG Tel: +49 69 6612 5836 Gartenstr.

Mehr

Gemeint ist der Aufbau der Erbanlagen, die in den Chromosomen verpackt sind. P anzliche und tierische DNA sind genau nach demselben Muster gestrickt

Gemeint ist der Aufbau der Erbanlagen, die in den Chromosomen verpackt sind. P anzliche und tierische DNA sind genau nach demselben Muster gestrickt Gemeint ist der Aufbau der Erbanlagen, die in den Chromosomen verpackt sind. P anzliche und tierische DNA sind genau nach demselben Muster gestrickt und sie werden bei jeder Zellteilung auf dieselbe Art

Mehr

Entwicklungspsychologie für Lehrer. Das Bindungskonzept und seine Bedeutung für die Entwicklung

Entwicklungspsychologie für Lehrer. Das Bindungskonzept und seine Bedeutung für die Entwicklung Entwicklungspsychologie für Lehrer Das Bindungskonzept und seine Bedeutung für die Entwicklung Inhalt der Veranstaltung Das Bindungskonzept Theoretische Ansätze Bindungsqualität Bindungsentwicklung Bedeutung

Mehr

Grundwissen für den Bio-Test der 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen für den Bio-Test der 9. Jahrgangsstufe Grundwissen für den Bio-Test der 9. Jahrgangsstufe Das GW kann auf der Homepage des CJT unter Downloads heruntergeladen werden. Die Beispielaufgaben werden unverändert oder in leicht abgeänderter Form

Mehr

6. Sitzung: Kritische Diskussion eigene Positionen ( ) Skript zum Referat: Evolutionspsychologische Konzepte Ansatz und Kritik

6. Sitzung: Kritische Diskussion eigene Positionen ( ) Skript zum Referat: Evolutionspsychologische Konzepte Ansatz und Kritik Prof. Dr. Klaus-Jürgen Tillmann/ Michael Lenz WS 2001/02 Fakultät für Pädagogik (AG 4) der Universität Bielefeld Seminar: Anlage und Umwelt: Der pädagogische Streit seit den 50er-Jahren 6. Sitzung: Kritische

Mehr

Theologie und Naturwissenschaft Eine alte Grundsatzdiskussion aktuell betrachtet

Theologie und Naturwissenschaft Eine alte Grundsatzdiskussion aktuell betrachtet Theologie und Naturwissenschaft Eine alte Grundsatzdiskussion aktuell betrachtet PD Dr. Dirk Evers, Universität Tübingen Das mittelalterliche Weltbild 2 Die Wende zur neuzeitlichen Wissenschaft Nikolaus

Mehr

Kopfsachen. Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann

Kopfsachen. Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Kopfsachen Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Holger Schulze Alle Menschen sind gleich! Frauen und Männer auch? Oder gibt

Mehr

Bad Sassendorf, Vater-Kind-Bindung: Ist sie etwas Besonderes? Dr. Andreas Eickhorst. Deutsches Jugendinstitut, München

Bad Sassendorf, Vater-Kind-Bindung: Ist sie etwas Besonderes? Dr. Andreas Eickhorst. Deutsches Jugendinstitut, München Bad Sassendorf, 10.03.2016 Vater-Kind-Bindung: Ist sie etwas Besonderes? Dr. Andreas Eickhorst Deutsches Jugendinstitut, München Inhalt Betrachtungsmöglichkeiten zu Vätern Wissen über Väter Vater-Kind-Bindung

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht ZUSAMMENFASSUNG Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht Deutsche Zusammenfassung Geschlechterallokation bei Vögeln Geschlechterallokation wird allgemein definiert

Mehr

3.10 Biologie. Grundlagenfach / Ergänzungsfach / Präferenzfach. Bildungsziele. Richtziele

3.10 Biologie. Grundlagenfach / Ergänzungsfach / Präferenzfach. Bildungsziele. Richtziele 3.10 Biologie Grundlagenfach / Ergänzungsfach / Präferenzfach Bildungsziele Biologie leistet einen Beitrag zur bewussten Wahrnehmung der lebenden Natur. Sie fördert das Verständnis für das Phänomen Leben.

Mehr

Förderung sicherer Bindungen im Kleinkindalter

Förderung sicherer Bindungen im Kleinkindalter Förderung sicherer Bindungen im Kleinkindalter PAT-Fachtagung S. 1 Über mich: Büro: M3N/01.31 Telefon: 0951/863-1896 Email: franziska.vogel@uni-bamberg.de Bachelor- und Master-Studium Psychologie an der

Mehr

Motivationspsychologie

Motivationspsychologie Udo Rudolph 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Motivationspsychologie Workbook 2., vollständig überarbeitete

Mehr

Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster

Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster Bei den meisten Tieren und Pflanzen lässt sich der eines Merkmals in der Regel zweifelsfrei durch mehr oder weniger umfangreiche Kreuzungsexperimente erheben. Bei

Mehr

Tierzelle. Pflanzenzelle

Tierzelle. Pflanzenzelle Bakterien bestehen aus einer prokaryotischen Zelle. Sie werden deshalb auch Prokaryoten genannt. Prokaryotenzelle Bau der Prokaryotenzelle: Nenne die Organismengruppe, bei der prokaryotische Zellen vorkommen!

Mehr

Warum Weibchen mit alten Männchen fremdgehen Why females cheat with old males

Warum Weibchen mit alten Männchen fremdgehen Why females cheat with old males Warum Weibchen mit alten Männchen fremdgehen Why females cheat with old males Schroeder, Julia Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen Korrespondierender Autor E-Mail: jschroeder@orn.mpg.de Zusammenfassung

Mehr

Neuerwerbungen Biologie 2014

Neuerwerbungen Biologie 2014 Neuerwerbungen Biologie 2014 Bild Beschreibung Standort Blair-Oliphant, Richard [Komponist] Das Great Barrier Reef - Naturwunder der Superlative Polyband/WVG, 2012-150 Minuten : 16,99 EUR ISBN 7006308760182

Mehr

Vaterschaft in verschiedenen kulturellen Kontexten: zwischen Wochenendpapis und neuem Vater

Vaterschaft in verschiedenen kulturellen Kontexten: zwischen Wochenendpapis und neuem Vater Vaterschaft in verschiedenen kulturellen Kontexten: zwischen Wochenendpapis und neuem Vater Bild 13. 12. 2006 PH Ludwigsburg Silke Holwein Marita Stickel Inhalt I der Präsentation I Gesetzeslage in Deutschland

Mehr

PSSM1 Fortpflanzung / Vererbung / Paarungsverbot

PSSM1 Fortpflanzung / Vererbung / Paarungsverbot F é d é r a t i o n p o u r l ' é l e v a g e, j e u x e t s p o r t H a f l i n g e r p u r - s a n g s e l e c t i o n - s e l l e, s u i s s e A d r e s s e : H a - p s s s., I m p a s s e d e s C h

Mehr

In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Biologie ist bei uns am Gymnasium in der 5. und 6. Jahrgangsstufe mit dem Fach Natur und Technik verbunden. In der 6. Jahrgangsstufe werden zwei Stunden mit dem biologischen Schwerpunkt und eine Stunde

Mehr

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie)

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) Als Erbkrankheit werden Erkrankungen und Besonderheiten bezeichnet, die entweder durch ein Gen (monogen)

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Optimale Produktliniengestaltung mit Genetischen Algorithmen

Optimale Produktliniengestaltung mit Genetischen Algorithmen Optimale Produktliniengestaltung mit Genetischen Algorithmen 1 Einleitung 2 Produktlinienoptimierung 3 Genetische Algorithmen 4 Anwendung 5 Fazit Seite 1 Optimale Produktliniengestaltung mit Genetischen

Mehr

4 Kompetenzen und Inhalte (Leistungskurs)

4 Kompetenzen und Inhalte (Leistungskurs) 4 (Leistungskurs) 4.1 Physiologische Grundlagen ausgewählter Lebensprozesse am Beispiel der Nervenzelle - Aufbau lebender Organismen aus Zellen - Vorgänge an Biomembranen - Enzyme und ihre Bedeutung -

Mehr

Inhalte Klasse 5 Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen

Inhalte Klasse 5 Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Inhalte Klasse 5 Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Biologie eine Naturwissenschaft 1. Womit beschäftigt sich die Biologie? Kennzeichen des Lebendigen bei Pflanzen und Tieren 2. So

Mehr

Themen im Jahrgang 5 Oberschule.

Themen im Jahrgang 5 Oberschule. B B I O L O G I E Themen im Jahrgang 5 Oberschule. PRISMA Biologie 5/6 Niedersachsen Differenzierende Ausgabe, Klett Verlag Unterrichtserteilung: 2 Stunden pro Woche / ganzjährig Womit beschäftigt sich

Mehr

Sex und Evolution. Neue Sonderausstellung im LWL-Museum für Naturkunde

Sex und Evolution. Neue Sonderausstellung im LWL-Museum für Naturkunde Neue Sonderausstellung im LWL-Museum für Naturkunde Sex und Evolution Warum hat der Pfau so ein prächtiges Federkleid? Warum röhrt der Hirsch so laut durch den Wald? Und wovon singen die Heckenbraunellen

Mehr