Richtig vorsorgen. sicher, solide, flexibel. Moderne Vorsorgelösungen für KMU und Start-ups

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtig vorsorgen. sicher, solide, flexibel. Moderne Vorsorgelösungen für KMU und Start-ups"

Transkript

1 Dossier Geld 9. Juni 2013 Seite 91 Eine Reform der Vorsorge hilft jungen Sparern Seite 94 Es müssen nicht immer Fonds und Aktien sein Seite 97 Pensionskassen: Der grosse Vergleich Richtig vorsorgen anzeige sicher, solide, flexibel Moderne Vorsorgelösungen für KMU und Start-ups PAX Versicherungen Aeschenplatz 13, Postfach, 4002 Basel Telefon , Telefax

2 9. JUNI 2013 DOSSIER GELD 89 Dollars sind eine Goldader Nach der Rekordmarke von 8000 geht dem SMI die Puste aus doch es gibt Alternativen zu Aktien Von Martina Wacker (Text), Jürg Candrian (Grafik) und Martin Haake (Illustrationen) Liebe Leserinnen und Leser Wer sein Geld investieren will, hat es im Moment sichtlich schwer. Wegen des tiefen Zinsumfeldes und der Unsicherheit rund um die europäische Staats- und Schuldenkrise ist die Auswahl an Investitionen an den Kapitalmärkten beschränkt oder mit hohen Risiken verbunden. Davon profitieren derzeit vor allem Aktionäre. Denn der Anlagenotstand führte im laufenden Jahr an den Börsen zu regelrechten Kursfeuerwerken. Allein der Schweizer Leitindex SMI stieg im Mai erstmals nach fünf Jahren wieder über 8000 Punkte. Nun scheint sich das Blatt aber zu wenden. Immer mehr Anleger fürchten, dass das Ende der Fahnenstange erreicht ist und die Kurse demnächst noch weiter korrigiert werden. Diese Angst widerspiegelt sich unter anderem in der Nachfrage nach Gold. Denn nach dem jüngsten Kursabsturz greifen die Investoren jetzt wieder vermehrt zu. Und die Vergangenheit zeigt: Werden unsichere Zeiten erwartet, flüchten viele Anleger in Gold. Nach wie vor eine beliebte Kapitalanlage sind Immobilien. Jedoch, wer hier von der Preishausse profitieren möchte, dürfte bald das Nachsehen haben. Denn mehrere Banken weisen darauf hin, dass sich die Nachfrage nach Schweizer Wohnungen und Immobilien abschwächt. Der Grund sei vor allem der, dass immer weniger finanzkräftige Ausländer in die Schweiz einwandern. Während Investitionen in Rohöl aufgrund der unstabilen Märkte in den Hintergrund gerückt sind, verfolgen die Investoren vermehrt die Entwicklung beim Dollar. Denn im Gegensatz zu Europa hat sich die US-Wirtschaft für viele Beobachter erstaunlich gut erholt. Entsprechend könnte die US-Notenbank den Kauf von US-Staatsanleihen demnächst einstellen und die Leitzinsen wieder erhöhen, was unter anderem eine Erstarkung des Dollars zur Folge hätte. Zusätzlich würden Aktien gegenüber Obligationen an Attraktivität verlieren. Allerdings gehen Experten davon aus, dass der Einbruch an den Börsen dann nur von kurzer Dauer sein wird Dollar Indexpunkte Dollar Gold Dollar pro Unze Franken je Dollar IAZI Immobilien-Index Zahlen und Fakten 8500 Indexpunkte Franken Dollar Franken je Euro SMI Swiss-market-Index ÖL Crude oil-wti SoZ Candrian; Quelle: Thomson Reuters Seit dem letzten Pensionskassen- Vergleich der SonntagsZeitung hat sich praktisch nichts verändert: Der demografische Wandel setzt sich fort, die Zinsen bewegen sich noch immer auf historischen Tiefs, und nach dem jüngsten Höhenflug an den weltweiten Börsen herrscht wieder Unsicherheit. So warnen die Experten, dass sich die europäische Staats- und Schuldenkrise jederzeit wieder zurückmelden könnte. Und in den USA geht die Angst um, dass die amerikanische Notenbank aufgrund guter Konjunkturdaten den Kauf von US-Staatsanleihen einstellen könnte und die Leitzinsen wieder erhöht. Dies zeigt: Die Pensionskassen stehen unter einem enormen Druck. Mehr denn je sind Reformen nötig, um die Umverteilung zwischen Erwerbstätigen und Rentnern wieder ins Gleichgewicht zu bringen. In den nächsten Wochen will der Bundesrat zusammen mit dem Bundesamt für Sozialversicherung (BSV) erste Eckpunkte zur Revision «BVG 2020» publizieren. Obwohl verschiedene Privatversicherungen immer wieder für eine Erhöhung des Rentenalters plädiert haben, stellt BSV-Leiter Jürg Brechbühl jetzt im Interview klar, dass das Rentenalter abgesehen von demjenigen der Frauen auf 65 Jahre nicht erhöht werden soll. Lesen Sie, welche Reformen laut Brechbühl dennoch zu erwarten sind, damit die Renten garantiert bleiben, worauf Sie achten sollten, wenn Sie in alternative Anlagen wie Kunst oder Diamanten investieren und wie sich die Pensionskassen im letzten Jahr geschlagen haben. Martina Wacker Redaktion Inland Impressum DOSSIER GELD ist eine Beilage der Sonntags Zeitung, siehe auch Impressum Seite Milliarden Die im Rahmen der berufl ichen Vorsorge verwalteten Vermögen betrugen laut Bundesamt für Statistik ,3 Milliarden Franken. Das sind 0,7 Prozent mehr als Im Vorjahr. Sieben Zehntel der Bilanzsumme entfi elen auf privatrechtliche Vorsorgeeinrichtungen und drei Zehntel auf Einrichtungen öffentlichen Rechts Kassen Die Zahl der Vorsorgeeinrichtungen nimmt in der Schweiz kontinuierlich ab waren 2191 Kassen beim Bundesamt für Statistik registriert, 74 weniger als im Vorjahr. Vorzugsweise investieren die Pensionskassen in Obligationen. So machte der Obligationenanteil im Durchschnitt 37,3 Prozent aus (233,4 Milliarden Franken). An zweiter Stelle folgen Investitionen in Aktien mit 160,6 Milliarden Franken. Ebenfalls beliebt sind mit 109,7 Milliarden Franken Immobilien inklusive Grundstücke. Davon waren über 90 Prozent im schweizerischen Immobilienmarkt direkt oder indirekt über Kollektivanlagen investiert. 3,8 Millionen 2011 stieg die Zahl der Versicherten in der berufl ichen Vorsorge auf einen neuen Höchststand (plus 2,5 Prozent auf 3,8 Millionen). Zusammen mit ihren jeweiligen Arbeitgebern bezahlen die Versicherten jährlich Beiträge von rund 50 Milliarden Franken in die 2. Säule ein. Dennoch hinterlässt die demografi sche Entwicklung Spuren. Erneut fordern Experten deshalb die Senkung des BVG-Umwandlungssatzes. Der Satz bestimmt die Höhe der künftigen Renten aus der 2. Säule Rentner Das BVG-Obligatorium wurde 1985 eingeführt werden erstmals Renten ausbezahlt, deren Höhe auf einer vollen Beitragsdauer basiert zählte die berufl iche Vorsorge Rentner, 3,7 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Im Durchschnitt beziehen diese eine jährliche Altersrente von Franken. Chefredaktion Martin Spieler Leitung Dominic Geisseler Redaktion Martina Wacker Autoren Martina Wacker, René Weibel, Josef Zopp Art Direction Tobias Gaberthuel Layout Marius Vogelmann Infografik Jürg Candrian Produktion Michael Matthes, Detlef Paulus Fotoredaktion Sonia Favre Illustration Cover Martin Haake Verlagsleitung Diego Quintarelli Leitung Werbemarkt Adriano Valeri, Werdstrasse 21, Postfach, 8021 Zürich, Tel ,

3 9. Juni 2013 Dossier Geld 91 R entenklau! Mit diesem Begriff versucht die Politik derzeit wieder einmal Stimmung zu machen. Anlass dafür ist die vom Bundesrat angekündigte Revision der 1. und 2. Säule bis ins Jahr Vorgesehen ist unter anderem die Senkung des BVG-Umwandlungssatzes ein Graus für linke Politiker und Gewerkschaften. Denn während Bürgerliche vor immer grösser werdenden Finanzierungslücken warnen, sehen sie die garantierten Renten in Gefahr. Die langwierige Diskussion, um die Sicherung des Vorsorge systems Schweiz geht in die nächste Runde. Mit dem Begriff «Rentenklau» ist den Linken und Gewerkschaften politstrategisch ein grosser Wurf gelungen. Die aus Deutschland importierte Parole bewirkt auch in der Schweiz, dass Reformen der 2. Säule bis heute gar nicht angepackt oder dann vom Volk an der Urne verworfen werden. Zuletzt war dies bei der Abstimmung zur Senkung des BVG- Umwandlungssatzes 2010 der Fall. Die damals erteilte Ohrfeige dürfte bei manchen Befürwortern heute noch nachwirken. 72 Prozent der Stimmenden lehnten die Senkung auf 6,4 Prozent ab. Eine gesamtheitliche Revision der 1. und 2. Säule soll nun die längst überfällige Anpassung der versicherungstechnischen Parameter herbeiführen. Doch während Bundesrat Alain Berset zusammen mit dem Bundesamt für Sozialversicherung am Konzept BVG 2020 feilt, suchen die Vorsorgeeinrichtungen bereits nach eigenen Lösungen. Die Hoffnung, die Politik werde endlich die nötigen Massnahmen einleiten, haben sie schon längst aufgegeben. Werner Hertzog, Direktor beim Beratungsunternehmen Aon Hewitt, sagt: «Die Probleme und deren Lösungen sind in Bundesbern längst bekannt. Dennoch hat die Politik in den letzten zwölf Jahren nichts erreicht.» Für ihn ist klar: Die Politik hat auf Zeit gespielt. Die Leidtragenden sind die Jungen. Denn sie werden immer stärker zur Kasse gebeten. «Der Gürtel muss enger geschnallt werden» Dabei werden die Jungen laut Hertzog gleich dreifach zur Kasse gebeten und um ihre Rente gebracht: durch die tiefere Verzinsung der Guthaben, die Beteiligung an möglichen Sanierungsmassnahme der Kassen und schliesslich durch die Senkung des Umwandlungssatzes. «Ich weiss nicht, wie lange sich die Erwerbstätigen das noch gefallen lassen», sagt er. Während die Mindestverzinsung festlegt, zu wie viel Prozent das angesparte Kapital verzinst wird, bestimmt der Umwandlungssatz, wie viel vom angesparten Kapital jährlich als Rente ausbezahlt wird. Sanierungsbeiträge werden zudem dann erhoben, wenn sich eine Pensionskasse substanziell in Unterdeckung befindet. Hertzog machte sich mit der Sanierung der Bundespensionskasse Publica, der grössten Schweizer Vorsorgeeinrichtung in der 2. Säule, einen Namen. Er glaubt, der Grund, weshalb Reformen in der Schweiz nur zögerlich vorangetrieben werden, liege daran, dass sich die Politik vor einem Gesichtsverlust fürchte. «Man hat zu viel versprochen», sagt er. Aufgrund der demografischen Entwicklung und den Unsicherhei- Junge Sparer haben kein Schwein Weil die Politik auf Zeit spielt, sind nachfolgende Generationen die Leidtragenden bei der Vorsorge von MARTINA WACKER erst denken, dann sparen Um Geld sinnvoll zurückzulegen, muss man sich über den Zweck im Klaren sein. Wer eine Weltreise plant, der muss andere Finanzprodukte einsetzen als derjenige, der in die Altersvorsorge investiert. Beim Sparen ist es wichtig, dass 1 man weiss, wofür man spart. Ist das Ziel beispielsweise eine Weltreise, ein Auto oder eine teure Uhr, genügt ein kurzfristiger Anlagehorizont. Das bedeutet, dass in Finanzprodukte investiert werden sollte, die einem die Möglichkeit bieten, jederzeit auf das Geld zurückzugreifen. Bei einem Anlagehorizont von über fünf Jahren lohnt sich laut Marc Weber, Geschäftsleiter VZ Depotbank, gar die Investition in Aktienfonds. Steuerliche Vorteile fallen hierbei jedoch weg. 2 Spart man auf seine Altersvorsorge hin, empfiehlt Weber vor allem ein Säule-3a-Konto. Heute nutzen bereits zwei Drittel der erwerbstätigen Schweizer Bevölkerung zwischen 25 und 70 Jahren ein Vorsorgekonto 3a. «Aus meiner Sicht sollte man so früh wie nur möglich damit beginnen, auch in der dritten Säule Guthaben anzusparen», sagt der VZ-Experte. Der Vorteil: Die Zinserträge sind zu 100 Prozent steuerfrei, und der Einzahlungsbetrag kann von der Steuerrechnung abgezogen werden. 3 Wenn man sich für ein Säule-3a- Konto entscheidet, ist es laut Weber wichtig, sich gegen ein Angebot zu entscheiden, das Sparen und Risikoabsicherung kombiniert. Gerade Versicherungen bieten vielfach sogenannte Kombiprodukte an. Der Kunde spart für sein Altersguthaben und wird gleichzeitig gegen Tod und Invalidität versichert. «Das schränkt die Flexibilität ein», sagt Weber. So müsse bei Versicherungen jährlich ein bestimmter Betrag einbezahlt werden. Plant ein Kunde eine längere Reise oder gerät beispielsweise in Scheidung, können diese Einzahlungen zu einer Belastung werden. Aus diesem Grund lohnt es sich, den Sparprozess und das Risiko zu trennen. «Wir empfehlen, bei einer Bank ein Säule-3a-Konto zu eröffnen, bei dem nur für das Alter gespart wird, und, falls nötig, sich separat bei einer Versicherung gegen die beiden Risiken Tod und Invalidität abzusichern», so Weber. Die Banklösung hat unter anderem den Vorteil, dass man monatlich festlegen kann, wie viel man einzahlen möchte. Über das Jahr hinweg darf man aber nur den maximal zulässigen Betrag von 6739 Franken einschiessen. Im Laufe eines Arbeitslebens 4 kann es zu Lücken in der Pensionskasse kommen, beispielsweise durch eine längere Reise oder einen Auslandaufenthalt. Spätestens bei der Pensionierung machen sich diese «Löcher» bemerkbar. Denn weniger Altersguthaben bedeutet eine kleinere Rente. Einen möglichen Ausweg bietet die Beitragseinzahlung in die zweite Säule im Fachjargon Einkauf genannt, sobald es die finanziellen Möglichkeiten zulassen. Es lohnt sich allerdings beim derzeit tiefen Zinsniveau höchstens aus steuerlichen Gründen. Diese können jedoch, wie oben erwähnt, auch bei Einzahlungen auf ein Säule-3a-Konto genutzt werden. Illustration: Martin Haake ten an den Kapitalmärkten brauche es aber jetzt Korrekturmassnahmen. «Der Gürtel muss enger geschnallt werden.» Und die Zeit drängt. Hertzog sagt: «Die berufliche Vorsorge ist die stärkste Säule im Schweizer Vorsorgesystem. Das Vermögen aus der 2. Säule ist für einen Grossteil der Rentner der wichtigste Einkommenspfeiler.» Wie viele Ökonomen warnt auch er vor griechischen Verhältnissen, sofern die berufliche Vorsorge nicht bald ins Gleichgewicht gebracht wird. Im Gegensatz zur Politik scheinen sich dessen auch die Pensionskassen bewusst zu sein. Ein Modell, das derzeit gleich von mehreren grossen Pensionskassen geprüft wird, ist die Einführung variabler Renten allen voran die Pensionskasse der SBB. Die niedrigen Zinsen und die Alterung der Bevölkerung haben zusammen mit zu hohen Umwandlungssätzen und Zinserwartungen bei den Pensionskassen zur Folge, dass Gelder in der beruflichen Vorsorge konstant von jung (Erwerbstätige) zu alt (Rentner) umverteilt werden. Die Rede ist von über 6 Milliarden Franken jährlich. Mit dem von der SBB-Pensionskasse geprüften variablen Rentenmodell soll die viel gerühmte Generationensolidarität wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Dabei werden zukünftige Renten in einen garantierten Teil und einen variablen Teil aufgeteilt. «Variable Rententeile verbessern die Stabilität der Pensionskassen und erhöhen die langfristige Sicherheit der Renten», sagt Hertzog. «Ich bin überzeugt, dass sich das Modell auch bei vielen anderen Pensionskassen durchsetzen wird.» Die Energiebranche führt flexible Renten ab 2014 ein Das System der zweiteiligen Rente funktioniert folgendermassen: Die Pensionskasse garantiert zum Beispiel 80 oder 85 Prozent der laufenden Rente, die mit einem nicht zu hohen technischen Zinssatz berechnet wird. Der Rest der Rente kann sich von Jahr zu Jahr ändern, je nach erzielter Rendite oder Deckungsgrad der Pensionskasse. Bei der Vorsorgestiftung PKE der Energiebranche wird eine Flexibilisierung der Renten bereits auf 2014 eingeführt. Hierbei erhalten die Pensionäre 100 Prozent der Altersrente, sofern der Deckungsgrad zwischen 100 und 120 Prozent liegt. Verläuft ein Geschäftsjahr noch besser, gibt es sogar 105 oder 110 Prozent der Rente. Rutscht aber der Deckungsgrad, aufgrund eines schlechten Kapitalmarktergebnisses, unter 100 Prozent, fallen die Renten ebenfalls. Bei einem Deckungsgrad von zwischen 90 und 100 Prozent erhalten die künftigen Pensionierten 95 Prozent der Rente. Fällt der Deckungsgrad unter 90 Prozent, wird die Rente maximal um 10 Prozent gekürzt. Damit bleiben 90 Prozent der Altersrente stets garantiert. Noch im Juni wird sich der Stiftungsrat der Pensionskasse SBB erneut treffen und über die Einführung eines variablen Rentenmodells befinden. Klar ist: Werden innovative Modelle wie variable Renten jetzt nicht eingeführt, muss der Umwandlungssatz künftig noch stärker gesenkt werden. Diese Kröte müssen aber nicht die Rentner schlucken. Beklaut würden erneut die Jungen.

4 92 Dossier Geld 9. Juni 2013 «Das Rentenalter soll nicht erhöht werden» Jürg Brechbühl, Leiter des Bundesamtes für Sozialversicherungen, über die Zukunft der Altersvorsorge, die Angst vor Abzockern und die notwendige Senkung des Umwandlungssatzes VON MARTINA WACKER (Text) und Marco Zanoni (Foto) J ürg Brechbühl, Leiter des Bundesamtes für Sozialversicherungen, steht vor einer Herkulesaufgabe: Zusammen mit Bundesrat Alain Berset soll er das Schweizer Vorsorgesystem reformieren. Im Januar wurde die AHV 65 Jahre alt. Ist sie jetzt reif für die Rente? Im Gegenteil (lacht). Die AHV ist nach wie vor jung und spritzig. Ich bin beeindruckt, wie ein System, das unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt wurde, sich bis heute bewährt hat. Der Lauf der Zeit hat aber dazu geführt, dass immer weniger Erwerbstätige für immer mehr Rentner aufkommen müssen. Wie gross sind derzeit die Finanzierungsschwierigkeiten? Der demografische Wandel führt zu einem zusätzlichen Finanzierungsbedarf, der bis 2030 rund zwei Mehrwertsteuerprozenten entspricht. Deshalb bereiten wir nun eine umfassende Reform vor. Grundsätzlich ist aber zu sagen, dass das System auf soliden Beinen steht. So wurden die Beiträge letztmals 1973 erhöht und im Jahr 2000 ein Mehrwertsteuerprozent für die AHV eingeführt. Ansonsten lebt die AHV immer noch von den gleichen Einnahmen. Experten warnen dennoch vor griechischen Verhältnissen. Bis zum Jahr 2020 braucht die AHV zusätzliche finanzielle Mittel. Es ist deshalb wichtig, nun Massnahmen zu erarbeiten, die die Hürde einer Volksabstimmung überwinden können. Letztlich ist niemandem gedient, wenn wir mit Vollgas Richtung Abgrund laufen. Reformen, wie beispielsweise die Senkung des BVG-Umwandlungssatzes, scheiterten in der Vergangenheit letztlich am Volk. Warum? Einer der Gründe, warum das Volk die Senkung des Umwandlungssatzes 2010 deutlich ablehnte, war der, dass damit auch das Leistungsniveau reduziert werden sollte. Heute sind wir der Meinung, dass dies im Bereich des BVG-Minimums nicht geht. Wir werden deshalb in unserer Reform nebst einer Senkung des Umwandlungssatzes auch Massnahmen vorschlagen, die das Leistungsniveau sichern. Weshalb besteht ein solches Misstrauen gegenüber dem Vorsorgesystem Schweiz? Für die meisten ist gerade das Guthaben aus der Pensionskasse der wichtigste Vermögensbestandteil. Deshalb ist eine kritische Beurteilung möglicher Änderungen im BVG normal. Studien haben aber gezeigt, dass ein Grossteil der Stimmenden 2010 ein Nein in die Urne legte, weil sie das Gefühl haben, Pensionskassen und Versicherer seien Abzocker. Hier haben wir also erheblichen Aufklärungsbedarf. Ich muss aber zugeben, dass es in der beruflichen Vorsorge schwierig ist, zwingend nötige Massnahmen einfach und verständlich zu erklären. Affären wie die der BVK dürften nicht förderlich sein? Nein, diese Fälle sind Gift. Mit der jüngst eingeführten Strukturreform sind wir heute aber in der Lage, schwarze Schafe aus dem Markt zu «Fälle wie die BVK sind Gift» entfernen. So kann man heute gewissen Leuten verbieten, in der 2. Säule tätig zu sein. Aus meiner Sicht gilt hier null Toleranz: Wer in der beruflichen Vorsorge, die Teil der sozialen Sicherheit ist, den Unterschied zwischen allgemeinen und eigenen Interessen nicht kennt, hat in der 2. Säule nichts verloren. Zusammen mit Bundesrat Alain Berset sollen Sie das Vorsorgesystem reformieren. Sind Sie der Aufgabe gewachsen? Ich habe grossen Respekt vor dieser Aufgabe. Allerdings, in meiner Karriere habe ich bereits die 10. AHV-Revision, die 1. BVG-Revision, die Mutterschaftsversicherungs-Revision, sowie den ersten BSV-Chef Brechbühl: «Unternehmen lehnen eine generelle Beschäftigung von älteren Arbeitnehmern ab» Teil der 11. AHV-Revision begleitet. Ich weiss, wie die Altersvorsorge und der Gesetzgebungsprozess funktionieren. Zudem weiss das Parlament, dass ich einer bin, der offen, ehrlich und unparteiisch informiert. Aus meiner Sicht sind das gute Voraussetzungen für dieses Projekt. Das Reformpaket soll im Juni präsentiert werden. Weshalb wird ausgerechnet dieses Linderung bringen? Unser Ziel ist es, eine Reform auszuarbeiten, welche die Finanzierung bis Mitte der 2030er-Jahre sicherstellt. Für die Zeit danach wäre der Perspektivzeitraum zu weit. Und obwohl es um eine ge- samtheitliche Revision geht, soll es keinen 3-Säulen-Eintopf geben. Ein Vorteil im 3-Säulen-System ist eine gewisse Risikodiversifizierung. So ist die AHV mehr den demografischen Entwicklungen und die berufliche Vorsorge den Kapitalmarktrisiken ausgesetzt. Im BVG soll der Umwandlungssatz gesenkt werden. Wo zielen Sie hin? Der Umwandlungssatz muss bestmöglich den versicherungstechnischen Realitäten angepasst werden. Natürlich sind wir uns bewusst, dass dies zu politischen Diskussionen führen wird. Es ist aber eine Notwendigkeit, diesen zu senken. Denn wir leben immer länger, und die Kapitalmärkte sind deutlich unsicherer und weniger ergiebig geworden. Diskutiert wird auch eine Erhöhung des Rentenalters. Wie lange werden wir in Zukunft arbeiten müssen? Im Vorfeld der Reform haben wir verschiedene Studien in Auftrag gegeben, unter anderem eine zum Thema demografische Entwicklung und Altersrücktritt. Dabei wurden Arbeitgeber gefragt, wie sie zur Beschäftigung von älteren Arbeitnehmern ab 58 Jahren stehen würden. Die Studie zeigt: Das Interesse an älteren Mitarbeitern ist derzeit gering. Zwar setzten Unternehmen ältere Arbeitnehmer gerne punktuell ein, sei es beispielsweise bei der Einarbeitung von jüngeren. Eine generelle Weiterbeschäftigung lehnen sie jedoch ab. Das heisst, wir haben in der Schweiz noch keinen Arbeitsmarkt für ältere Arbeitnehmer. Deshalb soll zum jetzigen Zeitpunkt das Rentenalter abgesehen von demjenigen der Frauen auf 65 nicht erhöht werden. Verschiedene Versicherungen fordern ein Rentenalter 70. Es kann gut sein, dass die Nachfrage nach älteren Arbeitnehmern aufgrund der Alterung in Zukunft steigen wird. Allerdings, bereits heute kann jede Pensionskasse ihr Reglement anpassen und somit sicherstellen, dass berufstätige Personen auch über das 65. Altersjahr hinaus versichert bleiben und Beiträge einzahlen können. In der AHV gehe ich davon aus, dass das Referenzalter für alle auf 65 Jahre festgelegt wird. Trotzdem bleibt aber auch hier die Möglichkeit bestehen, weiterzuarbeiten. Diejenigen, die das tun, erhalten einen Zuschlag, da sie die Rente erst später beziehen. Was droht, wenn die geplanten Reformen scheitern? In der AHV hätten wir sehr rasch wachsende Defizite, die zu Hauruckübungen ohne Übergangslösungen führen könnten. Das müssen wir zwingend vermeiden, wenn wir auch in Zukunft sichere Renten garantieren wollen. Und was geschieht mit der beruflichen Vorsorge? Wenn der Umwandlungssatz nicht gesenkt wird, droht vielen Pensionskassen eine Unterdeckung. Folglich müssen Sanierungsbeiträge erhoben werden. Sanierungsbeiträge sind aber nicht nur schmerzhaft für die Versicherten, sondern auch noch ungerecht. Deshalb müssen wir jetzt viel Überzeugungsarbeit leisten, damit die Notwendigkeit der Reform erkannt wird.

5 9. Juni 2013 Dossier Geld 93 D rum prüfe, wer sich ewig bindet: Die Scheidungsrate in der Schweiz bleibt hoch. Allein 2012 liessen sich laut Bundesamt für Statistik Paare scheiden. Das schafft vor allem Anwälten Mehrarbeit. Denn wenn geschieden wird, wird oftmals auch über Geld gestritten. Vor allem Unternehmer sind deshalb gut beraten, bei der Eheschliessung Gütertrennung zu vereinbaren. Paartherapeut Klaus Heer sagt: «Geld ist der zweitschwierigste Kampfplatz, wenn es darum geht, die gewachsenen Strukturen einer Ehe aufzunesteln.» Noch mehr gestritten wird lediglich über die Elternschaft. Oftmals seien die wirtschaftlichen Verflechtungen so eng und undurchsichtig, dass sich deren Auflösung «sehr schmerzhaft und verstörend» anfühle. Oft unterschiedliche Einstellungen zum Geld Laut Heer hätten viele Paare schon während ihrer Ehe grosse Mühe, ihre finanziellen Angelegenheiten für beide befriedigend zu handhaben. «Entweder zerschweigen sie das leidige Thema, oder sie streiten die ganze Zeit darüber», sagt er. Beides sei für die Endzeit der Liebesgeschichte eine schlechte Ausgangslage. Der Paartherapeut hält aber fest, dass die Geldauseinandersetzung vor der Scheidung von zentraler Bedeutung sei: «Sie gehören unbedingt zum Abschied aus der Beziehung.» Schaffe das ein Paar alleine nicht auch nicht mit therapeutischer Unterstützung, sei es von grossem Vorteil, juristischen Beistand in Anspruch zu nehmen. Dabei sollten Bis der Anwalt euch scheidet Wie Eheleute einem Rosenkrieg vorbeugen Von MARTINA WACKER Illustration: Martin Haake zwei Anwälte die Interessen auf beiden Seiten professionell vertreten. «Ohne einen unerbitterlichen Rosenkrieg anzuzetteln», so der Paartherapeut. UNTERNEHMER sollten auf GÜTERTRENNUNG setzen Um einen allfälligen Rosenkrieg dennoch zu vermeiden, lohnt es sich, bereits vor oder während der Ehe die jeweiligen Vermögenswerte zu regeln. Dies empfiehlt sich vor allem dann, wenn einer der Partner ein rentables Unternehmen führt und somit selbstständig erwerbend ist. Der auf Trennung und Scheidung spezialisierter Anwalt Erik Johner rät hier zu einem Gütertrennungsvertrag: «Das ist die beste Methode, um sich abzusichern und Vermögenswerte, die für die Berufsausübung oder den Betrieb eines Unternehmens bestimmt sind, zu schützen», sagt er. Paare, die vor der Ehe keinen Ehevertrag vereinbart haben, unterstehen automatisch der Errungenschaftsbeteiligung. Hierbei wird, vereinfacht ausgedrückt, das von den Eheleuten während der Ehe erwirtschaftete und vermehrte Vermögen bei der Scheidung je hälftig geteilt. Bei der Gütertrennung hingegen gibt es bei der Scheidung nichts zu teilen sofern das Ehepaar nichts Abweichendes vereinbart oder sein Vermögen vermischt hat. Sofern beide Partner ihr Einverständnis abgeben, ist es auch möglich, noch während der Ehe den Güterstand des Ehevertrages zu ändern. Allerdings: Zeichnet sich hierbei bereits eine Trennung oder gar Scheidung ab, dürfte es für den einen Partner schwer werden, den anderen zu überzeugen. anzeige «Bei der Vorsorge meiner Mitarbeiter gehe ich auf Nummer sicher.» Die berufliche Vorsorge der AXA/ Maximale Sicherheit Attraktive Verzinsung Vorsorgekapital wird in der Schweiz verwaltet

6 9. Juni 2013 Dossier Geld 94 N ach der Finanzkrise 2008 verkauften viele Anleger ihre Aktien und hielten nur noch Bargeld oder investierten in sichere Werte wie beispielsweise Schweizer Staatsanleihen. Doch damit lässt sich heute kaum mehr Geld verdienen. Die Zinsen bewegen sich auf historischen Tiefs, weshalb Anleihen kaum rentieren und die Banken auf Spareinlagen praktisch keinen Zins mehr gewähren. Bei der fieberhaften Suche nach Renditen investieren derzeit wieder mehr Anleger am Aktienmarkt. Entsprechend gut sind die weltweiten Börsen ins neue Jahr gestartet. Das Umfeld für Aktien bleibt aber unsicher. Die Ökonomen warnen davor, dass sich die Krise im Euroraum nochmals zurückmelden könnte. Und in den USA geht die Angst um, dass die Notenbank, aufgrund positiver Konjunkturdaten, den Kauf von US-Staatsanleihen einstellen und die Leitzinsen erhöhen könnte. Damit würden Aktien im Vergleich zu anderen Anlagen an Attraktivität einbüssen. Aufgrund dieser Unsicherheiten schielen auch immer mehr Investoren auf alternative Anlagen, wie beispielsweise Kunst, Diamanten oder Wein, aber auch Oldtimer, Jachten oder Immobilien kommen infrage. Experten sind sich einig, dass die ersten drei Kategorien für die Diversifikation eines Portefeuilles hilfreich sind. Allerdings sollten Anleger davon absehen, ihr gesamtes Vermögen in eine dieser Kategorien zu investieren. Grandiose Kunst Wenn nächste Woche die Art Basel ihre Tore öffnet, flanieren nicht nur Kunstliebhaber durch das Messegelände. Auch Anleger, die in aller Regel mit Aktien, Anleihen oder Immobilien handeln, zieht es dann nach Basel. Dietrich von Frank, Kunstspezialist beim internationalen Kunstversicherer Nationale Suisse, sagt: «Es wird immer mehr Kunst gekauft.» Entsprechend seien die Preise auf dem Kunstmarkt derzeit wieder deutlich höher als beispielsweise noch vor zwei Jahren. Allerdings, wer in Kunst investiert, sollte etwas davon verstehen und vor allem aus Freude an etwas Schönem und Bleibendem investieren. Doch wie investiert man in Kunst? «Grundsätzlich muss man zwei Bereiche unterscheiden», sagt von Frank. Einerseits gehe dies auf die direkte Art, indem man sich für Kunstobjekte interessiere, sie erwerbe und ins Wohnzimmer oder ins Büro hänge. «Am besten eignet sich hierbei der Erwerb bei Galerien, via Auktionshäuser oder an Messen», so der Kunstspezialist. Für Anleger, die sich erstmals mit Kunst auseinandersetzen, dienen hierbei verschiedene Kunst-Indizes als Orientierungshilfe über Preisentwicklungen. Für Schweizer Kunst eignet sich beispielsweise der Swiss- Art-Index. Dieser wurde basierend auf 5600 Auktionsergebnissen Schweizer Künstler von Christie s der Jahre 1993 bis 2011 ermittelt. Er zeigt, dass ein Investment in Werke der Top 20 Schweizer Künstler zu einer deutlich höheren Wertzunahme führt, als ein generelles Investment in Schweizer Kunst. Für internationale Kunst können Anleger den Mei-Moses-Fine-Art- Index heranziehen. Die Datenbank umfasst über «Repeat Sale Auction Pairs», und ist in 9 Indexkategorien unterteilt: Amerikaner vor 1950, Lateinamerika, Briten nach 1850, Impressionismus und Moderne, Alte Meister und 19. Jahrhundert, Post War and Contemporary. Aber auch der Art Price Indicator, Art Market Research oder Artnet sind dienlich bei der Ermittlung möglicher Preisentwicklungen. Von Frank rät zudem Galeristen, deren ausgestellte Kunst einem gefällt, direkt anzugehen und um weitere Informationen zu bitten. Auch solle man die Entwicklung eines Künstlers recherchieren; Stipendien, Kunstpreise und Ausstellungen in bekannten Häusern können Indizien für Qualität und Nachhaltigkeit sein. Eine zweite Variante, um in Kunst zu investieren, sind sogenannte Kunstfonds. Hierbei partizipiert ein Anleger anteilmässig am Kunstmarkt. Mit den erhaltenen Mitteln kaufen die Betreiber des Fonds verschiedene Kunstwerke, halten diese eine Weile, um sie anschliessend hoffentlich zu einem höheren Preis verkaufen zu können. Diese Variante ist jedoch nur mit einem hohen Investment möglich. Laut von Frank beträgt die Mindestsumme, um sich an einem Kunstfonds beteiligen zu können, momentan etwa Franken erreichte der globale Kunstfondsmarkt ein Volumen von rund 1,62 Milliarden Dollar, 69 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Das Ende der Fahnenstange scheint damit aber noch nicht erreicht zu sein: Laut dem Deloitte/Arttactic Art & Finance Report 2013 gibt sich die Mehrheit der befragten Vermögensverwalter bedeutender europäischer Privatbanken davon überzeugt, dass die Bei Luxusgütern muss es Liebe sein und erst dann eine Investition Kunst, Diamanten oder edle Tropfen eignen sich als Diversifikation des Portfolios spezialisierte Indizes wie der Swiss-Art-Index oder Liv-ex für Weine erleichtern den Einstieg Von MARTINA WACKER Illustration: Martin Haake Nachfrage nach «sammelbaren und emotional behafteten» Anlagen aufgrund der gegenwärtig unsicheren Weltwirtschaftslage weiter steigen wird. Der Grund: Für über 40 Prozent der befragten Sammler sei Kunst zurzeit eine wichtige Komponente in ihrer Diversifizierungsstrategie ihres Investmentportfolios. Obwohl Kunst zu Diversifikationszwecken dienen kann, warnt von Frank davor, Gemälde, Skulpturen, Fotografien etc. rein aus Investmentüberlegungen anzuschaffen. «Die Wahrscheinlichkeit, mit Kunst Geld zu verlieren, ist am höchsten, wenn mit Kunst in erster Linie Geld verdient werden soll.» Glänzende Steine Die Macher von James Bond wussten es schon lange: Diamonds are forever. Das scheinen sich nun auch viele Anleger auf die Fahne geschrieben zu haben. Denn nicht nur Galeristen, sondern auch Diamanthändler verzeichnen derzeit eine grössere Nachfrage. Allerdings, auch hier mahnt der Experte, sich Diamanten in erstere Linie aus Freude anzuschaffen. Denn der Wiederverkauf ist oftmals schwierig. Rolf Zibung, vom Juwelier Bucherer sagt: «Niemand geht zum Coiffeur, um anschliessend mit einem Helm durch die Strassen zu fahren. Dasselbe gilt auch für Diamantkäufe.» Werden Diamanten nur dazu gekauft, um dann in den Safe gelegt zu werden, brauche man sie nicht zu schleifen, sagt er. Wer in Diamanten investieren und sie schliesslich auch zeigen will, tut dies am Besten über Juweliergeschäfte oder Auktionshäuser. Ein effektiver Handelsplatz, wie beispielsweise für Gold oder Rohstoffe, existiert hier nicht. Dabei sollte der Käufer sich vor allem an den vier C orientieren: Carat, Cut, Clarity und Colour, also Karat, Schliff, Reinheit und Farbe. Je nachdem wie sich die vier Faktoren zueinander verhalten, ist ein Stein mehr oder weniger Wert. Laut Zibung sei vor allem der Schliff von grosser Bedeutung: «Die schönste Farbe und klarste Reinheit verliert ihren Glanz, wenn der Schliff nicht stimmt», sagt er. Sein ganzes Vermögen sollte ein Anleger aber auf keinen Fall in Diamanten anlegen. Da es keinen frei zugänglichen Markt für Diamanten gibt, braucht es in aller Regel einen direkten Abnehmer. Grosse Gewächse Im Wein liegt die Wahrheit und Rendite. Für die Experten ist klar: Ein gut selektiertes und betreutes Wein-Portfolio kann durchaus ein lukratives Investment sein. Besonders beliebt sind Bordeaux-Weine. Christoph Pichler, Weinexperte bei Globalwine Rarities, einer Firma, die auf rare Weine spezialisiert ist, sagt: «Wer in Wein investieren will, sollte sich aktiv mit der Materie auseinandersetzen.» So unterliegen auch Wein-Investments einer schwankenden Nachfrage und Preisentwicklung. «Oftmals entstehen Trends, die nur eine Weile dauern, wie beispielsweise bei Spitzen-Champagnern vor einigen Jahren», sagt er. Hinzu kommt, dass die Produktionsmenge sich tendenziell eher verringert und auch die bereits auf dem Markt verfügbare Menge aufgrund deren Konsumation sinkt. «Bei keinem anderen Investitionsgut ist dies der Fall. Das macht das Handeln mit Wein so besonders», so Pichler. Was in ist und was nicht, entscheiden oftmals die Stars. So liess sich beispielsweise der US-Rapper und Musikproduzent Sean John Combs, auch bekannt als P. Diddy, des Öfteren beim Feiern mit einer Flasche Louis Roederer Cristal ablichten. Die Folge: Die Nachfrage nach dem Champagner nahm merklich zu. «Der Preis stieg kurzfristig um bis zu 40 Prozent, fiel danach aber schnell wieder auf sein ursprüngliches Niveau», sagt Pichler. Die Preise für Spitzenweine werden aber auch durch die Nachfrage neuer Märkte, allen voran China, in die Höhe getrieben. So entdecken die Chinesen nach und nach ihre Vorliebe für den Wein. «Besonders beliebt sind hier Bordeaux-Weine», so der Experte. Dabei würden vor allem Faktoren wie Renommee, Tradition etc. eine Rolle spielen. «Wie bei Uhren, Schmuck oder Mode sind die Chinesen auch beim Wein sehr Markenaffin», sagt er. Für Informationen über Preisentwicklungen empfiehlt der Weinexperte die unabhängige Handelsplattform Zur Suche von Bezugsquellen eignet sich zudem die Internetseite Einflussreichster Weinkritiker in Bezug auf die Preisentwicklung von Bordeaux ist Robert Parker (Wine Advocate). «Bei guter Beratung und einer weitsichtigen Strategie ist die Investition in Spitzenweine eine sichere Anlage mit geringem Risiko», so Pichler.

7 9. Juni 2013 Dossier Geld/Pensionskasse 97 Die Kostenunterschiede von Pensionskassen bleiben nach wie vor enorm. Für die gleichen Leistungen verlangt die teuerste Kasse doppelt so viel wie die günstigste. Dies zeigt der grosse Pensionskassenvergleich, der das Beratungsunternehmen Weibel Hess & Partner AG im Auftrag der SonntagsZeitung bereits zum achten Mal in Folge durchgeführt hat. Die Pensionskassen erheben zwei Arten von Beiträgen: Die Sparbeiträge zur Bildung der Altersvorsorge sowie Prämien für die Risiko- und Verwaltungskosten. Während die Risikoprämie zur Finanzierung der Invaliden- und Hinterlassenenleistungen verwendet wird, decken die Verwaltungskosten die Aufwendungen für Administration und Verwaltung. Da die Sparbeiträge aufgrund der Offertvorgabe bei allen Pensionskassen gleich hoch sind, werden im Vergleich lediglich die Risiko- und Verwaltungskosten analysiert. Für das Architekturbüro hat die PK Profaro mit Franken die kostengünstigste Offerte eingereicht. Nach wie vor verlangt sie von den Versicherten keine Verwaltungskostenbeiträge. Diese werden durch die Anlageerträge finanziert. Ebenfalls tiefe Risiko- und Verwaltungskosten verrechnen Gemini, Transparenta und Meta. Nebst der Offerte für ein Architekturbüro mit 17 versicherten Personen wurde bei den Pensionskassen in diesem Jahr eine Offerte für ein Maschinenbauunternehmen mit 50 Versicherten eingeholt. Der Grund liegt darin, dass einige Kassen für grössere Betriebe Rabatte bei den Verwaltungskosten gewähren. Gleichzeitig kennen aber die meisten Kassen sogenannte Branchentarife, weshalb Betriebe aus risikoreicheren Branchen höhere Prämien bezahlen. Entsprechend liegt PK Profaro als günstigste Kasse beim Architekturbüro mit ihrem Angebot für den Maschinenbaubetrieb mit Franken lediglich im Mittelfeld. Keinen Branchentarif, sondern einen Einheitstarif kennen Spida, Gemini, Nest, Profond, Revor und Coopera. Sie verlangen grundsätzlich für sämtliche Betriebe die gleichen Prämien. Damit verlangt Gemini mit Franken beim Maschinenbaubetrieb die tiefsten Prämien. Auch die Offerten von Spida und Nest sind mit ihren Einheitstarifen vergleichsweise günstig. Sammelstiftungen der Versicherer sind teurer Einen teuren Einheitstarif verrechnet Coopera. Bei beiden Betrieben erstellt sie die teuerste Offerte. Damit verlangt sie sowohl beim Architekturbüro wie auch beim Maschinenbaubetrieb für die gleichen Leistungen mehr als doppelt so viel wie die günstigste Kasse. Allerdings ist festzuhalten, dass in den Prämien von Coopera ein fixer Beitrag für Teuerungsanpassungen bei den Altersrenten enthalten ist. Bei den Sammelstiftungen der Lebensversicherungsgesellschaften liegen die Angebote von Allianz Suisse und Pax beim Architekturbüro sehr nahe beisammen. Mit Franken hat Pax die günstigste Offerte eingereicht. Grosse Unterschiede zeigen sich bei den Lebensversicherern hingegen beim Maschinenbaubetrieb. Helvetia verlangt mit Franken die tiefsten Prämien. Bei Axa-Winterthur kosten die gleichen Leistungen mit Franken insgesamt 28 Prozent mehr als bei Helvetia. Tendenziell sind die Angebote der Sammelstiftungen der Lebensversicherungsgesellschaften teurer als diejenigen der unabhängigen Gemeinschafts- und Sammelstiftungen. Denn die Lebensversicherer kennen nach wie vor die Vollversicherungsgarantie. Für Versicherte heisst das, dass die Guthaben jederzeit voll gedeckt sind. Diese Garantie widerspiegelt sich in höheren Risiko- und Verwaltungskosten. Die Unterschiede sind enorm Die SonntagsZeitung und Weibel Hess & Partner haben 25 Pensionskassen verglichen Von Josef Zopp und René Weibel Offertenvergleich 2013 Fallbeispiele beide Betriebe haben folgende Leistungen versichert: IV-Renten 40 Prozent; Ehegattenrenten 24 Prozent; Kinderrenten 8 Prozent vom versicherten Lohn, Sparen für Altersvorsorge 7, 10, 15, 18 Prozent vom versicherten Lohn; keine IV- oder Altersrenten. Architekturbüro 17 versicherte Personen versicherte Lohnsumme Summe Risiko- und Verwaltungskosten 1 Maschinenbaubetrieb 50 versicherte Personen versicherte Lohnsumme Summe Risiko- und Verwaltungskosten 1 Lebensversicherungsgesellschaften Allianz Suisse Helvetia Pax Basler Swiss Life Axa-Winterthur Unabhängige Gemeinschafts- und Sammelstiftungen Gemini PK Profaro Meta PK pro Spida Abendrot PKG Nest Vita Revor Noventus Collect Profond Swisscanto Futura ASGA Groupe Mutuel Copré Transparenta Coopera Inkl. Beiträge für Sifo und Teuerungsausgleich, ausgezahlte Risikoüberschüsse der letzten Jahre berücksichtigt Quelle: WH & P/Pensionskassenvergleich.ch Ausgabe 2013 Illustration: Martin Haake Der Award für die tiefsten Risikound Verwaltungskosten geht bei den unabhängigen Gemeinschafts- und Sammelstiftungen in diesem Jahr an die Gemini. Bei ihr sind die durchschnittlichen Prämien über das Architekturbüro und den Maschinenbaubetrieb am tiefsten. Bei den Lebensversicherern hat die Allianz Suisse im Durchschnitt über die zwei Betriebe die tiefsten Prämien verlangt. Im Vergleich zu den Vorjahren haben die meisten Pensionskassen ihre Tarife weiter gesenkt. Mit diesen Preissenkungen konnten die Kassen neue Betriebe für sich gewinnen. Bei einigen Kassen bezahlen jedoch die bestehenden Kunden noch die bisherigen höheren Prämien. KMU sind daher gut beraten, ihre Pensionskasse regelmässig zu überprüfen und die Konditionen neu auszuhandeln. Der grosse PK- Vergleich Das Beratungsunternehmen Weibel Hess & Partner AG führt im Auftrag der SonntagsZeitung bereits zum achten Mal einen umfassenden Pensionskassenverlgeich unter 25 frei zugänglichen Gemeinschafts- und Sammelstiftungen durch. Damit werden die Pensionskassen von Firmen mit über Versicherten einander gegenübergestellt. Dies entspricht einem Drittel des gesamten Marktes der 2. Säule. Details zur Umfrage sind zu finden unter

8 98 DOSSIER GELD/PENSIONSKASSE 9. JUNI 2013 Am Zins sollt ihr sie erkennen Die durchschnittliche Verzinsung reicht von 3,33 bis 1,95 Prozent in den letzten zehn Jahren Von Josef Zopp und René Weibel ILLUSTRATION: MARTIN HAAKE Die Pensionskassen beeinflussen die Höhe der Altersrente mit zwei Faktoren: Mit der Verzinsung der Altersguthaben während eines Arbeitslebens und dem Rentenumwandlungssatz zum Zeitpunkt der Pensionierung. Bei beiden Faktoren gibt es sehr grosse Unterschiede, wie die Umfrage zeigt. Der BVG-Mindestzinssatz liegt derzeit bei 1,5 Prozent. Dieser Zinssatz gilt jedoch nur für den obligatorischen Teil der Altersguthaben. Bei der Verzinsung der Altersguthaben im Überobligatorium haben die Pensionskassen freie Hand, sprich, sie sind frei, ob sie die Guthaben überhaupt verzinsen wollen. Die im Vergleich ausgewiesene Verzinsung basiert auf der Faustregel, dass sich die Altersguthaben aus 60 Prozent obligatorischem und 40 Prozent überobligatorischem Kapital zusammensetzen. Meta hat die tiefste Verzinsung der Kassen Im letzten Jahr haben bei den unabhängigen Gemeinschafts- und Sammelstiftungen lediglich ASGA und Copré Zinsen bezahlt, die über dem gesetzlichen BVG-Mindestzinssatz liegen. Bei der Durchschnittsverzinsung über die letzten acht Jahren reicht es ihnen aber dennoch nicht an die Spitze. Hier hat Profond mit einer durchschnittlichen Verzinsung von 3,16 Prozent die Nase vorn. Auch bei der Verzinsung über die letzten zehn Jahren belegt Profond mit durchschnittlich 3,33 Prozent den unangefochtenen Spitzenrang. Umwandlungssatz, Verzinsung, Deckungsgrad Lebensversicherungsgesellschaften Umwandlungssatz Obligatorium* Umwandlungssatz Überobligatorium* Verzinsung ø p. a. Verzinsung ø p. a. Allianz Suisse 6,80 5,84 2,49 2,54 Swiss Life 6,80 5,84 2,47 2,54 Axa-Winterthur 6,80 5,84 2,44 2,53 Helvetia 6,80 5,84 2,35 2,43 Basler 6,80 5,84 2,32 2,40 Pax 6,80 5,32 2,24 2,34 Unabhängige Gemeinschafts- und Sammelstiftungen Umwandlungssatz Obligatorium* Umwandlungssatz Überobligatorium* Verzinsung ø p. a. Verzinsung ø p. a. Deckungsgrad per techn. Zinssatz Altersrenten 2012 Profond 7,20 7,20 3,16 3,33 97,5 4,00 Copré 6,80 6,80 2,88 2,85 103,1 3,00 PKG 6,70 6,70 2,41 2,48 108,4 3,00 ASGA 6,80 6,40 2,39 2,46 111,1 3,00 Groupe Mutuel 6,80 5,84 2,38 2,45 113,0 4 Nest 6,80 6,80 2,38 2,35 106,9 3,00 Abendrot 6,80 6,80 2,31 2,40 104,5 3,50 PK Profaro 6,40 6,40 2,29 2,24 99,4 3,25 Coopera 6,80 6,80 2,22 2,38 107,2 4,00 Futura 6,80 5,84 2,22 2,33 106,2 4 Noventus Collect 6,40 6,40 2, Revor 6,80 5,84 2,22 2,33 103,1 4 Transparenta 6,80 6,20 2, ,50 Vita 6,80 5,84 2, ,5 4 Swisscanto 6,80 6,40 2,21 2,32 108,2 4 PK pro 6,80 6,80 2,06 2,20 98,0 2,50 Spida 6,80 6,80 2,04 2,12 106,5 3,00 Meta 6,70 6,70 2,03 1,95 79,0 3,00 Gemini 6,40 6, ,00 Alle Angaben in Prozent * Männer Alter 65, ab 1. Januar Gewichtung: obligatorischer Teil 60 Prozent; überobligatorischer Teil 40 2 Weniger als 10 Geschäftsjahre 3 Wird auf Stufe Vorsorgewerk individuell festgelegt 4 Altersrenten vollumfänglich rückversichert QUELLE: WH & P/PENSIONSKASSENVERGLEICH.CH AUSGABE 2013 Am tiefsten werden Guthaben im Durchschnitt bei Meta verzinst. Mit 79 Prozent weist Meta zusätzlich den tiefsten Deckungsgrad aus. Aus diesem Grund dürfte es bei ihr noch lange dauern, bis die Versicherten in den Genuss von hohen Verzinsungen bei den Altersguthaben kommen. Bei Gemini können die angeschlossenen Betriebe die Höhe der Verzinsung selber bestimmen. Deshalb ist auch der Deckungsgrad jedes einzelnen Betriebes unterschiedlich. Bei den Lebensversicherern gewährte Allianz Suisse mit 2,49 Prozent über die letzten acht Jahren die höchste Verzinsung. Bei der Durchschnittsverzinsung über die letzten zehn Jahren liegen alle sehr nahe beieinander. Freier Umwandlungssatz bei Überobligatorium Während der Umwandlungssatz im Obligatorium auf 6,8 Prozent gesetzlich festgelegt ist, haben die Kassen bei der Bestimmung des Satzes für überobligatorische Guthaben wie auch beim Mindestzinssatz freie Hand. Hier zeigt sich: Fast alle Lebensversicherer wenden heute für überobligatorische Guthaben einen Umwandlungssatz von 5,84 Prozent an. Demgegenüber gewährt Pax bei neuen Verträgen einen Umwandlungssatz von 5,32 Prozent. Generell werden die Sätze gesenkt, wie sich auch bei den unabhängigen Kassen zeigt. Grund sind vor allem die steigende Lebenserwartung sowie die sinkenden Erträge an den Kapitalmärkten. Dadurch sind die Kassen gezwungen ihre technischen Zinssätze zu senken. ANZEIGE Berufliche Vorsorge Garantiert sicher dank bestem Deckungsgrad Die Groupe Mutuel ist seit über 25 Jahren im Bereich der beruflichen Vorsorge tätig. Dank unserer weitblickenden und gesunden Geschäftspolitik haben wir solide Reserven, die unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Versicherten jederzeit garantieren. Teilen Sie diesen Erfolg mit uns! Kontakt Groupe Mutuel Tel Stefan Schlatter Leiter Verkauf Unternehmen Deutschschweiz ServiceCenter Zürich-Oerlikon

9 9. Juni 2013 Dossier Geld/Pensionskasse 99 Wer am tiefsten in die Tasche greift Die Unterschiede bei den Verwaltungskosten pro Versichertem sind gross Von Josef Zopp und René Weibel Illustration: Martin Haake Seit 1. Januar 2012 gelten für die Darstellung der Verwaltungskosten im Geschäftsbericht strengere Vorgaben. Die Gemeinschafts- und Sammelstiftungen sind gezwungen, ihre Verwaltungskosten in den Jahresrechnungen transparenter aufzuführen. Dabei sind die Verwaltungskosten in folgende Kostenblöcke zu unterteilen: allgemeine Verwaltung, Vermögensverwaltung, Marketing und Werbung, Makler- und Brokertätigkeit, Revisionsstelle und Experten sowie Aufsichtsbehörden. Die günstigste Kasse ist erneut ASGA Der vorliegende Vergleich basiert lediglich auf der Jahresrechnung 2012 der unabhängigen Sammelstiftungen. Dabei wird die Summe der Verwaltungskosten durch die Anzahl Versicherte geteilt. Nicht berücksichtigt werden hierbei die Lebensversicherer, da gewisse Kosten- Kosten pro Versichertem ø Verwaltungskosten auf alle Versicherten per ø Verwaltungskosten auf alle Versicherten im Jahr 2012 Total Versicherte per Total Versicherte im Jahr 2012 Verwaltungsaufwand 2012 insgesamt ASGA Spida PKG Abendrot Swisscanto Futura Transparenta PK pro Nest Revor PK Profaro Coopera Profond Copré Noventus Collect Gemini Groupe Mutuel Meta Quelle: WH & P/Pensionskassenvergleich.ch Ausgabe 2013 komponenten teilweise von der Muttergesellschaft getragen werden. Bei den versicherten Personen gibt es zwei Zählmethoden. Bei der ersten Methode werden die Versicherten per herangezogen. Bei der zweiten Methode wird die Gesamtheit der Versicherten während eines Versicherungsjahres berücksichtigt. Letztere soll jenen Kassen gerecht werden, die vergleichsweise viele Fluktuationen bei den Versicherten verarbeiten müssen. Aus beiden Berechnungsmethoden geht die ASGA als effizienteste Pensionskasse hervor. Auch bei Spida, PKG, Abendrot und Swisscanto sind die Durchschnittskosten pro Person noch unter 300 Franken. Werden die Verwaltungskosten durch sämtliche versicherten Personen eines Jahres dividiert, sinken die Durchschnittskosten insbesondere bei PK pro vergleichsweise stark. Sie hat viele Temporärfirmen versichert und verzeichnet daher überdurchschnittlich viele Ein- und Austritte. anzeige Berufliche Vorsorge bei Allianz Suisse Leistung und Service im entscheidenden Moment. BVG-Vollversicherung mit 100% Garantie und ohne Nachschusspflicht Überdurchschnittliche Gesamtverzinsung der Vorsorgegelder dank finanzieller Stärke Umfassende persönliche Vorsorgeberatung durch erfahrene Teams vor Ort Allianz Suisse Tel , Fax

10 100 Dossier Geld/Pensionskasse 9. Juni PK-Vergleich: Das sind die Gewinner Die SonntagsZeitung vergab die Auszeichnung des grossen Pensionskassen-Ratings 2013 Von MARTINA WACKER Am vergangenen Mittwoch hat die SonntagsZeitung an einer Preisverleihung acht Awards an die besten Sammelstiftungen der Schweiz vergeben. Ausgezeichnet wurden jene Stiftungen, die es im Rahmen des Pensionskassenvergleichs in den Teilwertungen Anlagerendite, Verzinsung, Kosten, Service sowie effizienteste Verwaltung an die Spitze geschafft haben. Bei den unabhängigen Sammelstiftungen hat Copré wieder die Nase vorn. So erzielte die Kasse im 8-Jahres-Vergleich eine Rendite von 4,78 Prozent. An zweiter Stelle rangiert Spida. Unter den Lebensversicherern arbeitete sich Swiss Life an die Spitze. Sie erzielte im 8-Jahres-Vergleich eine Rendite von 3,09 Prozent. An zweiter Stelle folgt Axa-Winterthur, welche letztes Jahr auf dem Siegerpodest stand. Die beste durchschnittliche Verzinsung gewährte in den letzten acht Jahren Profond nämlich 3,16 Prozent. Damit belegt sie, wie im Jahr 2012, erneut den ersten Platz. Bei den Lebensversicherer darf im 8-Jahres-Vergleich erneut Allianz Suisse mit 2,49 Prozent den Award entgegennehmen. Die tiefsten Risiko- und Verwaltungskosten weist bei den unabhängigen Sammelstiftungen in diesem Jahr Gemini aus. Bei den Lebensversicherern rangiert wie im letzten Jahr Allianz Suisse auf Platz eins. Für den Award Beste Servicequalität wurde ein umfangreiches Mistery-Shopping durchgeführt. Analysiert wurde dabei die Serviceleistung im Offertenprozess. Besonders brilliert hat hierbei die Stiftung Abendrot. Bei ihr erhält ein Interessent ein massgeschneidertes und ansprechendes Dossier. Ebenfalls umfassend bedient wird ein potenzieller Neukunde bei Helvetia. Für die effizienteste Verwaltung wird erneut die Sammelstiftung ASGA ausgezeichnet. Sie bekommen einen Award: Lorenzo Beccaria, Allianz Suisse; Harro Hormann, Allianz Suisse; Eva Zumbrunn, Abendrot; Marçal Decoppet, Copré; Sergio Bortolin, ASGA; Martin Baltiswiler, Profond; Markus Koch, Gemini; Patrick Barblan, Swiss Life (v. l.) Das sind die Besten Anlagerendite Unabhängige Sammelund Gemeinschaftsstiftungen Anlagerendite Lebensversicherer Verzinsung Unabhängige Sammelund Gemeinschaftsstiftungen Verzinsung Lebensversicherer Tiefste Risiko- und VK Unabhängige Sammelund Gemeinschaftsstiftungen Tiefste Risiko- und VK Lebensversicherer Beste Servicequalität Alle Anbieter Effizienteste Verwaltung Unabhängige Sammelund Gemeinschaftsstiftungen Copré 2. Spida 3. Nest 1. Swiss Life 2. Axa-Winterthur 3. Basler 1. Profond 2. Copré 3. PKG 1. Allianz Suisse 2. Swiss Life 3. Axa-Winterthur 1. Gemini 2. PK Profaro 3. PK pro 1. Allianz Suisse 2. Helvetia 3. Pax 1. Stiftung Abendrot 2. Helvetia 3. Groupe Mutuel 1. ASGA 2. Spida 3. PKG 1. Copré 2. Nest 3. Spida 1. Axa-Winterthur 2. Basler 3. Swiss Life 1. Profond 2. Copré 3. PKG 1. Allianz Suisse 2. Swiss Life 3. Axa-Winterthur 1. PK Profaro 2. Transparenta 3. Groupe Mutuel 1. Allianz Suisse 2. Helvetia 3. Swiss Life 1. Gemini 2. Swiss Life 3. ASGA 1. ASGA 2. Profond 3. PKG Quelle: WH & P/Pensionskassenvergleich.ch Ausgabe 2013 anzeige Zurich und Vita Sorglose Vorsorge Zurich und Vita. Ihre berufliche Vorsorge, die hält, was sie verspricht. Rufen Sie uns an für eine persönliche Beratung. Telefon , Neu: BVG jetzt einfach online berechnen und abschliessen:

11 9. JUNI 2013 DOSSIER GELD/PENSIONSKASSE 101 Besserer Service, bitte! Ein Test zeigt, wie sich PK gegenüber potenziellen Neukunden verhalten. Wer am besten abschnitt Von Josef Zopp und René weibel Z ur Beurteilung einer Pensionskasse gehört nebst den harten Faktoren auch die Servicequalität. Um die Kundenorientierung im Offertenprozess zu beurteilen, wurde dieses Jahr ein umfang reiches Mystery-Shopping durchgeführt. Dabei hat ein potenzieller Neukunde bei sämtlichen PK ein Angebot für die berufliche Vorsorge seines Betriebes angefragt. Für die Ausarbeitung der Offerte wurde eine übliche Frist von zwei Wochen gewährt. «Was für ein toller Steilpass!», könnte hier so mancher Versicherungsberater denken. Doch in der Praxis sieht das Bild düsterer aus. Einige Anbieter haben bis heute dem potenziellen Neukunden noch kein Angebot unterbreitet. Darunter befinden sich auch grosse Anbieter. Einer der grössten Anbieter im Bereich der beruflichen Vorsorge hat die Anfrage umgehend verdankt und mit der Ausarbeitung eines individuellen Angebotes den Kunden umworben. Dabei ist es aber auch geblieben. Nach über einem Monat wurde dem Kunden mitgeteilt, dass die Anfrage verlegt worden sei und ILLUSTRATION: MARTIN HAAKE die Offerte deshalb nicht habe erstellt werden können. Nebst den erwähnten Fauxpas gab es aber auch zahlreiche positive Beispiele. Es hat sich gezeigt, dass bei vielen Pensionskassen der Offertprozess kundenorientiert abläuft. Einige PK haben beim Kunden weitere Informationen nachgefragt, um ein massgeschneidertes Angebot ausarbeiten zu können. In der Regel wurde mehr als nur ein Angebot erstellt. Das hilft dem Kunden, besser zu verstehen, wie die versicherten Leistungen festgelegt werden können und je nachdem die Versicherungsprämien beeinflussen. Bei vielen Anbietern fehlte der Beschrieb der Kasse In sämtlichen eingereichten Offertdossiers waren der Vorsorgeplan Beschrieb der versicherten Leistungen sowie eine Übersicht der Mitarbeitenden mit den Beiträgen und Leistungen dabei. Bei vielen Anbietern hat jedoch ein Beschrieb der Kasse gänzlich gefehlt. Damit könnte sich der potenzielle Kunde aber ein Bild über die wichtigsten Kennzahlen, die Struktur und die besonderen Merkmale der PK machen. Als Serviceleaderin brilliert die Stiftung Abendrot. Sie hat dem Kunden ein massgeschneidertes und sehr ansprechendes Dossier zugestellt. In einem Begleitschreiben wurden sämtliche Unterlagen kurz erwähnt. Zudem hat Abendrot erläutert, welche Unterlagen unterzeichnet eingereicht werden müssen, damit ein Anschluss an die Stiftung erfolgen kann. An zweiter Stelle folgt Helvetia. Auch sie hat verschiedene Offerten erstellt. Beigelegt wurde auch ein Faktenblatt, in dem Kennzahlen und Vorteile von Helvetia aufgeführt wurden. Auf dem dritten Platz folgt Groupe Mutuel. Bei ihr wurde der Kunde umgehend darüber informiert, dass die Offerte erstellt wird. Zudem unterbreitete Groupe Mutuel, als Vollsortiment-Anbieter im Bereich der beruflichen Vorsorge, gleichzeitig noch eine Offerte für Krankentaggeld- und Unfallversicherung. Insgesamt zeigt die Analyse, dass viele Pensionskassen umgehend auf den Kundenwunsch eingehen. Bei der Zusammensetzung der Offertendossiers fehlen jedoch bei einigen Anbietern wesentliche zentrale Inhalte. ANZEIGE Ich bevorzuge eine Lösung mit absoluter Sicherheit sind Sie bei uns am besten aufgehoben. Gehen Sie bei der beruflichen Vorsorge keine Kompromisse ein. Vertrauen Sie auf unsere Erfahrung. 1. Rang: beste Anlagerendite über die letzten acht Jahre Dank den hervorragenden Anlagerenditen von heute profitieren Sie direkt von attraktiven Überschüssen und einer konstanten Verzinsung und das auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Unsere Anlageprofis erwirtschafteten für Sie die höchste Anlagerendite über die letzten acht Jahre.

12 9. Juni 2013 Dossier Geld/Pensionskasse 103 Anlagejahr 2012: Was schwierig begann, wurde am Ende gut Griechische Staatsverschuldung, Angst um den Euro und vor dem Konjunktureinbruch: Die Geldpolitik der Nationalbank rettete die Investoren Von RENÉ WEIBEL und Josef Zopp «Ein hoher Aktienanteil bedeutet grosse Schwankungen» Illustration: Martin Haake Das Anlagejahr 2012 forderte von den Pensionskassen starke Nerven. Die wirtschaftliche Gross wetterlage war alles andere als rosig. Als im Frühjahr 2012 erstmals das ganze Ausmass der Staatsverschuldung in Griechenland und anderen südeuropäischen Euroländern klar sichtbar wurde, ging die Angst um den Bestand des Euros um. Es musste mit einer Abkühlung der Weltwirtschaft und für China sogar mit einem massiven Konjunkturrückgang gerechnet werden. Doch die weltweite Politik des gross zügigen Geldes vermochte die Investoren zu überzeugen, was im Jahresverlauf zu einer Beruhigung der Finanzmärkte führte. Entsprechend trugen alle Anlageklassen zu einem über raschend positiven Anlage ergebnis bei. Anlagerenditen in den Jahren 2008 bis 2012 Anlagerenditen* bis 2012 p. a bis 2012 p. a bis 2012 p. a. Aktuelle Zielrendite Aktienanteil Lebensversicherungsgesellschaften Swiss Life 0,69 3,73 3,18 3,52 4,67 3,09 2,87 3, Axa-Winterthur 2,05 2,95 3,13 2,76 2,81 2,94 2,74 3, Baloise 2,13 2,72 2,52 2,25 2,70 2,88 2, Allianz Suisse 0,76 3,07 3,00 2,72 2,76 2, , Pax 0,92 3,39 3,02 2,60 2,82 2,79 2, Helvetia 0,55 2,77 2,81 2,25 2,69 2,51 2, Unabhängige Gemeinschafts- und Sammelstiftungen Copré 11,32 10,60 3,24 1,01 7,19 4,78 1,86 5,49 4,00 22 Spida 11,50 10,50 4,50 0,30 8,20 4,00 2,09 4,14 2,70 39 Nest 9,20 10,60 3,76 1,80 6,31 3,91 2,43 4,68 3,70 32 Pictet-Index 25 plus 11,51 13,68 4,86 1,44 8,00 3,59 2,94 4,26 25 PKG 15,60 10,10 4,20 0,30 7,90 3,57 0,94 3,87 2,65 29 Futura 8,83 10,46 3,45 0,93 7,52 3,47 2,10 3,91 3,10 28 Pictet-Index 40 plus 20,67 17,78 5,45 0,94 10,01 3,40 1,43 4,52 40 PK Profaro 12,20 10,20 1,70 3,10 5,00 3,30 0,02 4,14 4,50 42 Swisscanto 9,00 12,40 2,30 0,71 7,54 3,27 2,53 3, Gemini ,30 11,10 3,80 1,60 6,65 3,26 1,85 3,51 4,30 20 Profond 25,70 18,40 4,41 4,99 9,74 3,23 0,86 4,05 4,50 54 Abendrot 12,30 10,10 2,40 0,35 6,08 3,12 1,03 3,34 4,50 18 Transparenta 9,83 11,11 2,66 1,44 6,30 3,09 2,09 1 4,50 25 Groupe Mutuel 8,37 10,13 1,24 0,40 7,37 3,08 1,95 3,77 4,17 32 Vita 11,13 12,74 4,54 0,74 8,09 3,08 2,36 1 3,80 36 Coopera 2,60 3,40 2,60 2,10 3,30 2,96 2,80 3,12 3,50 5 ASGA 12,57 8,67 2,30 0,50 5,80 2,78 0,66 3,13 4,00 24 Noventus Collect 10,69 11,08 3,39 2,41 7,35 2,81 2,43 1 2,90 29 PK pro 8,49 9,90 1,44 0,94 6,57 2,34 1,49 2,06 3,60 22 Meta 35,20 9,47 6,10 8,26 8,93 1,76 5,54 0,02 3,90 47 * Alle Angaben in Prozent 1 Weniger als 10 Anlagejahre 2 Führt 3 weitere Anlagepools: Gemini 0, Gemini 35, Gemini 50 3 Inkl. Private Equity und Hedge Funds und aktienähnliche Anlagen 4 Keine Angaben 5 Keine direkte Zielrendite, mindestens BVG-Zinssatz von derzeit 1,50 Prozent Quelle: WH & P/Pensionskassenvergleich.ch Ausgabe 2013 ten sich die meisten Versicherten mit der gesetzlichen Minimalverzinsung von 1,5 Prozent zufrieden geben. Die Kassen der Lebensversicherer bieten mit dem Vollversicherungsmodell einen Kapitalschutz, was eine konservative, risikoarme Anlagepolitik zur Folge hat. Entsprechend verzichten sie fast vollständig auf Aktienanlagen, weshalb die Renditen der Lebensversicherer mit durchschnittlich 2,8 Prozent klar tiefer als die der unabhängigen Kassen mit rund 7 Prozent ausfällt. Die höchste Rendite unter den unabhängigen Pensionskassen erzielte Profond mit 9,74 Prozent. Hier hat sich der hohe Aktienanteil von 54 Prozent ausbezahlt. Allerdings, ein hoher Aktienanteil führt naturgemäss auch zu grossen Renditeschwankungen von Jahr zu Jahr. Deshalb erzielte Profond in 2011 mit einem Minus von 5 Prozent eine der tiefsten Renditen der untersuchten Kassen erzielten Meta mit 8,93 Prozent und Spida mit 8,2 Prozent Im Jahr 2012 deutlich über der Zielrendite Besonders gelohnt haben sich Investitionen in Aktien. Aus Schweizer Sicht gewann der Weltaktienindex gut 13 Prozent. Aufgrund der tiefen Zinsen rentierten Schweizer Obligationen rund 4 Prozent. Demgegenüber konnte mit festverzinsliche Anlagen im Euroraum gut 8 Prozent generiert werden. Aber auch Immobilien und Edelmetalle trugen zu einem erfreulichen Anlageergebnis bei. Wie die Umfrage zeigt, erzielten die unabhängigen Kassen im 2012 Anlagerenditen klar über der langfristigen Zielrendite von 2,7 bis 4,5 Prozent. Da aber die Pensionskassen die Anlageüberschüsse zur Stärkung ihrer Reservepolster verwendeten, mussanzeige Flexibel Transparent Unabhängig Anlageergebnisse über 8 Prozent. Bei den restlichen Sammel- und Gemeinschaftsstiftungen resultierte meist eine Rendite zwischen 6 und 8 Prozent. Trotz den sehr erfreulichen Anlageresultaten erreichen aber die Kassen, mit Ausnahme von Profond, den entsprechenden Referenzindex (Pictet-Index 25/40 plus) nicht. Allerdings, die Vergleichbarkeit mit einem Referenzindex ist differenziert zu betrachten. So beinhaltet ein Referenzindex keinerlei Kosten und investiert Monat für Monat ohne Rücksicht auf die aktuellen Gegebenheiten in die vorgegebenen Anlageklassen. Indexgläubigkeit ist dann gefährlich, wenn der gesunde Menschenverstand zu kurz kommt. Aus diesem Grund dient ein Referenzindex lediglich als Orientierungshilfe bei einem langen Anlagehorizont. Der Deckungsgrad der meisten Kassen verbesserte sich um 3 bis 6 Prozent. Es zeigt sich, dass sich die Mehrzahl der Kassen vom Schock der Finanzkrise in 2008 erholt hat und heute über ein kleineres oder grösseres Reservepolster verfügt. Den Referenzindex ist schwer zu schlagen Ein Grossteil der unabhängigen Kassen erzielte einen Deckungsgrad von mindestens 100 Prozent. Trotzdem erreichten die meisten den Zieldeckungsgrad von 110 bis 115 Prozent noch nicht. Eine Vielzahl der unabhängigen Pensionskassen weist einen Deckungsgrad zwischen 100 und 113 Prozent auf und ist damit voll gedeckt. Einzig Meta befindet sich, trotz erfreulichem Anlageergebnis, mit einem Deckungsgrad von 79 Prozent noch immer in einer erheblichen Unterdeckung. Die konservative Anlagepolitik der Lebensversicherer mit Vollversicherungsmodell bringt Jahr für Jahr stabile Anlageergebnisse zwischen 2,5 und 3 Prozent. Diese Anlageergebnisse dürften in Zukunft aber Die Alternative tiefer ausfallen. Denn Obligationenanlagen, die wichtigste Anlage klasse der Lebensversicherer, generieren immer tiefere Zinserträge. So beträgt die Anlagerendite für risiko lose Obligationen der Eidgenossenschaft mit einer Laufzeit von 10 Jahren heute weniger als 1 Prozent. Im Anlagejahr 2012 erzielte Swiss Life mit einer Anlagerendite von 4,67 Prozent ein extrem gutes Anlageergebnis, das jedoch aufgrund der konservativen Anlagepolitik nicht nachvollziehbar ist. Die Swiss Life hält sich bedeckt: «Die Renditen der einzelnen Anlageklassen geben wir nicht bekannt. Insbesondere bei Obligationen und Immobilien konnten hohe Renditen erwirtschaftet werden.» Es ist unklar, ob Swiss Life grössere Bestände an Obligationen mit tiefer Bonität und sehr langen Laufzeiten im Portfolio hält. Im Achtjahresvergleich hat Swiss Life mit 3,09 Prozent die Nase vorn. Die Axa-Winterthur erzielte durchschnittlich 2,94 Prozent gefolgt von Baloise mit 2,88 Prozent. Im Langfristvergleich überzeugen einige unabhängige Kassen mehr. So erreichte Copré im Achtjahresvergleich eine Rendite von 4,78 Prozent. Auch Spida, Nest und PKG erreichen Langfristrenditen, die bis zu einem Prozent über den Resultaten der Lebensversicherer liegen. Dennoch erreichen die meisten unabhängigen Kassen die Zielrendite zwischen 3 und 4,5 Prozent nur knapp. Meta weist für die letzten acht Jahre sogar eine alarmierende Minusrendite von jährlich 1,76 Prozent aus. Trotz gutem Anlagejahr fehlen vielen Kassen noch immer benötigte zusätzliche Vermögenserträge, um die Leistungsversprechen von morgen zu erfüllen. Das trifft die Versicherten gleich doppelt: Ihr Altersguthaben wird tiefer verzinst, was zu einem tieferen Endaltersguthaben führt. Sinkende Umwandlungssätze führen zudem zu klar tieferen Altersrenten. anzeige zur autonomen Pensionskasse Fortsetzung folgt! Anzahl Versicherte 2012 war für PKRück ein erfolgreiches Jahr aktuell halten wir bereits einen Marktanteil von 14%. Dafür danken wir unseren Partnern und Kunden herzlich! Möchten Sie wissen, weshalb immer mehr Vorsorgeeinrichtungen auf die PKRück vertrauen? Wir beraten Sie gerne: PKRück Lebensversicherungsgesellschaft für die betriebliche Vorsorge AG Rückdeckung von Pensionskassen Mit GEMINI profitieren Sie von allen Poolingvorteilen einer Sammelstiftung, legen jedoch die Eckwerte Ihres Vorsorgewerks selbst fest und erhalten einen eigenen Jahresabschluss. Also eine Vorsorge nach Mass und die beste Wahl für Unternehmen, die die berufliche Vorsorge mitgestalten wollen, ohne eine eigene Pensionskasse zu führen.

PENSIONSKASSENVERGLEICH 2011 DER SONNTAGSZEITUNG

PENSIONSKASSENVERGLEICH 2011 DER SONNTAGSZEITUNG PENSIONSKASSENVERGLEICH 2011 DER SONNTAGSZEITUNG WICHTIGSTEN DATEN AUF EINEN BLICK Die Firma Weibel Hess & Partner führte zum sechsten Mal im Mai 2011 den umfassenden Pensionskassenvergleich durch, der

Mehr

Pensionskassen. Offertenvergleich 2011 (in Franken)

Pensionskassen. Offertenvergleich 2011 (in Franken) Pensionskassen Die Besten... Zum sechsten Mal hat die Beratungsfirma Weibel Hess & Partner AG für den grossen Pensionskassenvergleich der SonntagsZeitung 27 Gemeinschafts- und Sammelstiftungen untersucht,

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Jürg Brechbühl, Direktor BSV 22. April 2013 Die Pensionierten leben immer länger

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Altersvorsorge der Anwälte in der Schweiz

Altersvorsorge der Anwälte in der Schweiz Altersvorsorge der Anwälte in der Schweiz 1. Das Drei-Säulen-Konzept Die Altersvorsorge basiert in der Schweiz auf dem Drei-Säulen-Konzept, bestehend aus der staatlichen Versicherung für Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Durchgeführt durch Gfs-Zürich (Feldarbeit: Link Institut) Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die aktuelle Studie untersucht

Mehr

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Seminar «Klartext St. Gallen» für institutionelle Anleger Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG St. Gallen November 2012 Agenda Zunehmende

Mehr

Preisdifferenz von 340 Prozent Pensionskassen-Sammelstiftungen unterscheiden sich bei den Kosten massiv OFFERTVERGLEICH

Preisdifferenz von 340 Prozent Pensionskassen-Sammelstiftungen unterscheiden sich bei den Kosten massiv OFFERTVERGLEICH PENSIONSKASSEN 15. Juni 2008 37 DIE BESTEN... Die SonntagsZeitung hat zum dritten Mal die Pensionskassen-Sammelstiftungen von der Stanser Beratungsfirma Weibel Hess & Partner vergleichen und bewerten lassen.

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. 2 Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Berufliche Vorsorge. Mehr als eine

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Rundum glücklich DOSSIER GELD. Die berufliche Vorsorge ist in Gefahr. Das grosse PK-Rating der SonntagsZeitung

Rundum glücklich DOSSIER GELD. Die berufliche Vorsorge ist in Gefahr. Das grosse PK-Rating der SonntagsZeitung DOSSIER GELD 1. JUNI 2014 seite 80 Die berufliche Vorsorge ist in Gefahr seite 82 Warum in der Schweiz am meisten Freude herrscht Ab seite 87 Das grosse PK-Rating der SonntagsZeitung Rundum glücklich «BeiderVorsorgemeiner

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015 Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge Zahlen und Fakten Januar 2015 2 Geschäftsstelle Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Telefon

Mehr

Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule?

Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule? Ausbildungsveranstaltung vom 24. September 2014 Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule? Inhalt Folien Brauchen wir eine Reform der Altersvorsorge? 4 13 Welches sind die Kernpunkte? 14-28

Mehr

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Vorbemerkungen: In den letzten Jahresberichten von Pensionskassen und Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3.

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3. BVG-Aussichten auf die landschaft der Schweiz Ein Referat anlässlich der round table-veranstaltung des Verbands Soziale Unternehmen beide Basel SUbB von Mittwoch, 21. Januar 2015 V/5.258_v.0.1 Themen-Schwerpunkte

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

STARKER INHALT GUT VERPACKT

STARKER INHALT GUT VERPACKT BERUFLICHE VORSORGE STARKER INHALT GUT VERPACKT BUSINESSCOMFORT SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision, die uns leitet. Wir tun alles

Mehr

" Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders"

 Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders " Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders" Vorbemerkungen: Basis: Rating des Kollektiv-Geschäfts der Lebensversicherer Rolle der Lebensversicherer

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014,

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen

Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen Welche Vorteile hat ein langfristiger Anlagehorizont in der Praxis? PPCmetrics AG Dr. Hansruedi Scherer, Partner Zürich, 5. Dezember 2014 Höhere Risikofähigkeit

Mehr

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Gute Gründe sprechen dafür: Vorsorgen mit PRIVOR Auch wenn noch einige Jahre zwischen Ihnen und Ihrer Pensionierung liegen:

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Dr. iur. Markus Escher 1/18 1. Einleitung 1. BVG-Revision Botschaft für das Jahr 2000 Versicherer positiv zur Revision Standen unter grossem Druck Õ Börse boomte

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Eine ausgewogene Reform Die drei grossen Herausforderungen der schweizerischen Altersvorsorge Steigende

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Anlegen. Warum Sparen die Freiheit fördert. Der Essay 78. Der Vorsorge gehört die Zukunft

Anlegen. Warum Sparen die Freiheit fördert. Der Essay 78. Der Vorsorge gehört die Zukunft Geld Pensionskassen- Rating Grosser PK-Vergleich Welche Stiftungen die besten Renditen erzielen und am wenigsten kosten Die Gewinner 82 Anlegen Warum Sparen die Freiheit fördert Der Essay 78 Obligationen-Crash

Mehr

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank SLR Vorsorgen+Anlegen SLR meine Bank Vorsorge Privatpersonen PRIVOR Vorsorgekonto Säule 3a Das PRIVOR Vorsorgekonto dient dem Aufbau Ihrer privaten Vorsorge Säule 3a. Die jährlichen Einlagen auf das PRIVOR

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, Oktober 2013 Tabelle 1: Gewinne der Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs Vorsorge Info 2014 Nr. 1 Mitteilungen Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen.

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen. Pensionskassenforum Mai 2011 Pen Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung getrennt werden müssen. Prof. Dr. Olaf Meyer Direktor des Instituts für Finanzen & Vorsorge Hochschule

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Ziele der heutigen Lektion

Ziele der heutigen Lektion 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzerner Anwaltsverband Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzern, 2. März 2010 weibel, müller + partner ag Marc Weibel, lic.oec. HSG Inhalt Anwaltskanzlei

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Den Pensionskassen sei für ihre Mitarbeit und die damit verbundene Arbeit sowie ihre finanzielle Beteiligung bestens gedankt.

Den Pensionskassen sei für ihre Mitarbeit und die damit verbundene Arbeit sowie ihre finanzielle Beteiligung bestens gedankt. Dezember 2010 - Sonderausgabe Aon Hewitt News Technische Grundlagen BVG 2010 In Zusammenarbeit mit vierzehn grossen autonomen Vorsorgeeinrichtungen haben die beiden in der Schweiz führenden Berater von

Mehr

FUNKEN SPRINGEN LASSEN

FUNKEN SPRINGEN LASSEN BERUFLICHE VORSORGE FUNKEN SPRINGEN LASSEN FIRMENGRÜNDUNG MIT BUSINESSCOMFORT FÜR START-UPS SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision,

Mehr

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 3 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Teilliquidation der Stiftung Teil- und Gesamtliquidation eines Vorsorgewerks gültig ab 1. Januar 2012 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Pensionskasse der Stadt Olten Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Verabschiedet durch das Gemeindeparlament am 26. Juni 2013 Stadtrat der Einwohnergemeinde Olten Seite 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1.

Mehr

Innovative Altersvorsorge beim Kader

Innovative Altersvorsorge beim Kader IHZ-Wirtschaftslunch, 23. Juni 2015 Innovative Altersvorsorge beim Kader Jörg Odermatt CEO PensExpert AG 15 Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert Innovative Altersvorsorge beim Kader Übersicht Politische

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

BVK Statutenrevision. Nachhaltige Finanzierung. VPV Veranstaltung vom 24. Januar 2012. Ari Pulcini

BVK Statutenrevision. Nachhaltige Finanzierung. VPV Veranstaltung vom 24. Januar 2012. Ari Pulcini BVK Statutenrevision Nachhaltige Finanzierung VPV Veranstaltung vom 24. Januar 2012 Ari Pulcini Agenda Rückblick / Fakten / Herausforderungen der BVK Revision «Nachhaltige Finanzierung» Auswirkungen Heutige

Mehr

Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020

Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020 World Demographic & Ageing Forum, 27. August 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr