Jahres. bericht 2011/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahres. bericht 2011/2012"

Transkript

1 Jahres bericht 2011/2012 brig Wallis Schweiz

2 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einladung der 9. ordentlichen GV 2011 / 2012 Seite 3 Protokoll der 8. ordentlichen GV 2010 / 2011 Seite 4-5 Organisation BBT Seite 6 Jahresrückblick Präsident Seite 7 CMS BBT - Auswertungen Seite 8 CMS BBT - ReDesign Seite 9 Direktreservation - Auswertungen Seite 10 Deskline Änderungen Seite 11 Social Media Seite Marketing - Google AdWords Seite Marketing - Kooperationen Seite 16 Marketing - Messen Seite 17 Marketing - Public Relation / Medienarbeit Seite Marketing - Hotellerie / Parahotellerie Seite Kongresse & Simplonhalle Seite 22 Seilpark & Minigolf Seite 23 Führungen - Gardemuseum - Stockalperschloss Seite 24 Ausblick Seite 25 Logiernächte Seite BBT in Zahlen (Einnahmen/Ausgaben) Seite Revisionsbericht Seite 31

3 Einladung 9. ordentliche Generalversammlung 3 Datum Datum: Mittwoch, 19. Dezember 2012 Ort: Zentrum Missione, Naters Zeit: Uhr Traktanden 1. Begrüssung 2. Appell 3. Wahl der Stimmenzähler 4. Protokoll der letzten Generalversammlung 5. Jahresbericht 6. Jahresrechnung 7. Revisionsbericht und Entlastung 8. Budget 9. Wahlen 10. Verschiedenes Im Anschluss an die GV laden wir die Anwesenden zu einem kleinen Stehlunch ein. Jahresbericht 2011/2012 Der ausführliche Jahresbericht über das Vereinsjahr 2011/2012 ist ab Freitag, 14. Dezember 2012 unter www. brig-belalp.ch abrufbar. Ab Montag, 17. Dezember 2012 kann der Bericht in den Tourismusbüros Blatten und Brig eingesehen werden. Wir würden uns freuen, Sie an der 9. Generalversammlung von Brig Belalp Tourismus begrüssen zu dürfen. Freundliche Grüsse BRIG BELALP TOURISMUS Paul Schnidrig, Präsident David Guntern, Direktor brig Wallis Schweiz

4 4 Protokoll 8. ordentliche Generalversammlung Datum Datum: Donnerstag, 15. Dezember 2011 Ort: Alfred Grünwald Saal, Brig Zeit: Uhr Protokoll 1. Begrüssung Der Präsident Paul Schnidrig begrüsst alle herzlich zur 8. ordentlichen Generalversammlung von Brig Belalp Tourismus. Es sind beim Vorstand keine schriftlichen Anträge eingegangen. So wird die GV gemäss der Traktandenliste geführt. Die Traktandenliste wird einstimmig angenommen. 2. Appell Die Appell-Listen werden verteilt und von den Anwesenden ausgefüllt. 3. Wahl der Stimmenzähler Als Stimmenzähler werden Jean-Marie Schmid und Anton Schnidrig gewählt. Die Stimmenzähler werden einstimmig angenommen. 4. Protokoll der letzen Generalversammlung Das Potokoll der letzten Generalversammlung wird einstimmig angenommen. 5. Jahresbericht Jahresbericht des Präsidenten Der vollständige Jahresbericht des Präsidenten ist im Bericht 2010/2011 abgedruckt. Jahresbericht des Direktors David Guntern informiert die Anwesenden über folgende Punkte: CMS Auswertungen, CMS für Leistungsträger Social Media BBT Marketing Massnahmen (Newsletter, Cross-Media Kampagne SBB, Migros, Coop, Google AdWords) Direktreservation Auswertung Deskline Marketingpool Hotellerie und Parahotellerie Medienarbeit BBT Benchmarking Studie UNI Bern Broschüren, Plakate und Flyer Animation und Events Marketing für Leistungsträger Seilpark & Minigolf, Führungen Ausblick ReDesign Umstellung Back Office auf Abacus Qualitätsmanagment Valais Excellence

5 Protokoll 8. ordentliche Generalversammlung 5 Qualifikation Ferienwohnungen Umstellung Reservationssystem Deskline auf Version 3 Neue Tools verfügbar iphone App & Android App Ausbau Foto & Videodatenbank Vermarktung im Internet / Social Media Besonderer Dank Präsident Paul Schnidrig und Vorstandstandsmitglieder Beherberger: Hoteliers, Fewo-Besitzer, Campings, Gruppenunterkünfte Seilbahnen (Blatten-Belalp, Rosswald, Rothwald), Skischulen Rosswald und Blatten-Belalp Alpin Center, Stiftung Kurortseinrichtungen Blatten, Thermalbad Brigerbad Stiftung Ischers Brigerbad Verein City Aktiv Gewerbe Stockalperschloss Stiftung und Verein La Caverna Mitgliedergemeinden und Burgergemeinden für die grosse Untersützung auf freiwilliger Basis Sponsoren und freiwillige Helfer Vereinsmitglieder BBT, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter BBT Die Jahresberichte werden von den Anwesenden mit einer Gegenstimme genehmigt. 6. Jahresrechnung Der Präsident Paul Schnidrig erläutert kurz die Jahresrechnung und präsentiert die Bilanz. Einnahmen CHF Ausgaben CHF Verlust CHF Die Jahresrechnung wird genehmigt. 7. Revisionsbericht und Entlastung Reinhard Bärenfaller von der Vikuna Treuhand verliest den Revisorenbericht. Die Jahresrechnung wird angenommen und der Vorstand sowie die Direktion entlastet. 8. Budget Präsident Paul Schnidrig präsentiert das Budget. Das Budget wird genehmigt. Einnahmen CHF Ausgaben CHF Gewinn CHF Wahlen Zur Ergänzungswahl stellt sich Peter Lehmann, Verwaltungsrat der Belalp Bahnen AG. Peter Lehmann wird von der Versammlung einstimmig in den Vorstand gewählt. 10. Verschiedenes Nach den verschiedenen Wortmeldungen, schliesst der Präsident die Versammlung mit seinem Schlusswort.

6 6 Organisation BBT per 31. Oktober 2012 Organisation - Organigramm Funktion Vertreter Strategie QM / Audit Finanzen Marketing Paul Schnidrig Präsident Camping Mitglied Mitglied Mitglied Mitglied Christian Imhof Vize-Präsident Hotellerie Mitglied Präsident André Schmid Vorstandsmitglied Parahotellerie Mitglied Vize-Präsident Yves Zurwerra Carlo Schmidhalter Vorstandsmitglied Vorstandsmitglied Gemeinde Naters Gewerbe - City aktiv Vize-Präsident Vize-Präsident Gemeinde Brig Gewerbe - City aktiv Präsident Mitglied Reto Steiner Vorstandsmitglied Hotellerie Vize-Präsident Mitglied Stefan Luggen Vorstandsmitglied Bergbahnen Rosswald Gewerbe Präsident Mitglied Gerhard Bieler Vorstandsmitglied Gemeinden Brigerbärg Mitglied Präsident Peter Lehmann Vorstandsmitglied Bergbahnen Belalp Mitglied Mitglied David Guntern Direktor BBT Gewerbe - City aktiv Mitglied Mitglied Mitglied Mitglied Organisation - Organigramm David Guntern Direktor Beatrice Page Fabienne Panny Stefan Soltermann Nathalie Roten Fabienne Schmid Direktions - Assistentin Marketing und Verkauf ICT-Berater Büroleiterin Blatten Buchhaltung Roland Odermatt Info / Stv. Büroleiter Deborah Tenisch Désirée Locher Monika Schmidt Kongresse / Info / CMS Buchhaltung / Simplonhalle / Info Info / Führungen Vanessa Escher Tourismus Assist. i. A. Sophie Ruppen Aushilfe Susanne Boots Mediamatiker-Lehrtochter Simplonhalle David Guntern Imboden Anton Désirée Locher Elda Pollinger Betriebsleitung Technik Sekretariat Raumpflegerin

7 Rückblick Jahresbericht Präsident 7 Rückblick Es lebe Brig Belalp Tourismus! So endete mein erster und so beginnt mein letzter Jahresbericht als BBT-Präsident. In der Tat, BBT lebt, und wie! Über das vielfältige Tätigkeitsprogramm und die erreichten Ziele informiert detailliert und kompetent unser Direktor David Guntern. Ausblick Das wirtschaftliche Umfeld wird sich, nach einem voraussichtlich erneut bescheidenen nächsten Jahr, wahrscheinlich ab 2014 wieder erholen. Unseren Tourismus, und alle mit ihm verbundenen Gewerbetreibenden, muss dies freuen. Denn der starke Schweizerfranken wird auch in nächster Zeit kaum schwächer, und somit verbleibt die Schweiz für viele Gäste vorläufig keine bevorzugte Feriendestination, und wir Schweizer werden weiterhin günstig im Ausland einkaufen und erweisen somit unserem Bruttosozialprodukt einen Bärendienst. Ferien gehören übrigens auch in den Warenkorb von Herr und Frau Schweizer. Laut unserem Schweiz Tourismus-Direktor Jürg Schmid (sda ) sind Silberstreifen am Horizont erkennbar. Nutzen wir sie gemeinsam! Fazit Wir Schweizer, Walliser und BBT-ler verfügen weiterhin über hochwertige Trümpfe, die wir gemeinsam ausspielen können, sofern wir uns mehr um die Belangen unserer Gäste (vom Marketing, über die Infrastruktur bis hin zur Kundenbetreuung und Nachbearbeitung) bemühen und weniger auf uns selbst konzentrieren. Das von unseren hauptsächlichen Partnergemeinden Naters und Brig-Glis geforderte Hinterfragen unserer Tätigkeiten sehen wir als Chance und erlaubt allen Beteiligten eine effektive Standortanalyse und die Definition des weiteren Vorgehens zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung unseres wichtigsten Wirtschaftszweiges, des Tourismus. Unsere 10 wesentlichsten und gemeinsam umzusetzenden Erfolgsfaktoren: 1. effiziente Organisation und klare Strategie 2. internes und externes Marketing/Kommunikation pflegen 3. regionale Potenziale erkennen und abschöpfen 4. Nachhaltigkeit garantieren 5. Kompetenz anwenden 6. Gastfreundlichkeit leben 7. Regelmässiges Hinterfragen (SWOT) wagen 8. USP (Einzigartigkeit) nutzen 9. Miteinander schaffen 10. Motivierte und engagierte Gastgeber sein. Dank Herzlich danken will ich all denjenigen, die tatkräftig mit uns arbeiten. Hier eingeschlossen sind die Leistungsträger, die Partner, Vorstandsmitglieder und alle Mitarbeitenden. Ein spezieller Dank geht an die demissionierenden und langjährigen Vorstandsmitglieder Stefan Luggen und Gerhard Bieler. David Guntern, unserem verdienten Direktor, wünsche ich beruflich und privat Glück und Wohlergehen. Dem neuen BBT-Team, unter der Präsidentschaft von Reto Steiner und unserem neuen Direktor Renato Julier, denen ich für ihr Engagement danke, wünsche ich viel Erfolg und effizientes Zusammenarbeiten mit allen Partnern. Ihnen allen danke ich für Ihr Vertrauen und Ihre Mitarbeit und wünsche gesegnete Weihnachten und ein glückseliges Neues Jahr. Paul Schnidrig, Präsident, Brig Belalp Tourismus

8 8 CMS BBT Auswertungen aus Google Analytics Jahresstatistik Besucher Internet Die Besucherzahlen auf unserer Webseite konnten wir wiederum um über 10% auf insgesamt steigern. Erfreulich ist, dass wir über 40% neue Besucher auf unserer Webseite begrüssen durften. Die meisten User verweilen über 3 Minuten auf unserer Seite. Dies zeigt auf, dass unsere Internetseite auf Interesse stösst und sehr informativ ist. Insgesamt wurden fast 2.3 Mio. Seiten aufgerufen. Bei den holländisch und englisch sprachigen Gästen konnten wir dank der neu übersetzten Seite einen enormen Zuwachs (über 100%!) verzeichnen. Dies zeigt deutlich auf, dass es sehr wichtig ist, den Content in verschiedenen Sprachen aufzuschalten. Derzeit wird unsere Seite auf italienisch und spanisch übersetzt. Unser Ziel ist es die Seite auch auf Französisch zu übersetzen. Bei den Schweizer Gästen konnten wir aus den Städten Bern, Lausanne, Basel, Luzern und Sion deutliche Zunahmen verzeichnen. Einzig im Grossraum Zürich mussten wir einen kleinen Rückgang in Kauf nehmen. Die Zugriffe via mobilen Geräten ist markant gestiegen. Wir verzeichneten über 170% mehr Besucher. Insgesamt besuchen bereits fast Gäste unsere Seite über ein Smartphone. Aus diesem Grund ist es unser Ziel die Web App BBT möglichst rasch online zu schalten. Legende: Erscheinungsbild der alten Webseite

9 CMS BBT ReDesign - Neuer Auftritt 9 Überarbeitung Webseite Da unsere alte Webseite in die Jahre gekommen ist, durften wir im letzten Jahr den Auftritt auf neu gestalten. Das Resultat kann sich sehen lassen. Die neue Seite kommt dynamischer, innovativer und benutzerfreundlicher daher. Dank dem breiteren Format kommen die Bilder besser zur Geltung und wirken emotionaler auf unsere Besucher. Gerade im Tourismus sagen Bilder mehr als Worte. Die neue Navigation ist barrierefrei und bietet dem Besucher mehr Übersicht. Gleichzeitig haben wir die gesamten Inhalte der alten Webseite überarbeitet und haben uns dabei auf das Wesentliche konzentriert. Durch die verschiedenen Auswertungstools (google Analytics) konnten wir dabei besonders gut auf die Bedürfnisse unserer Gäste eingehen. Ein herzliches Dankeschön an unsere Partner Visucom (grafische Umsetzung) und die Bar Informatik (technische Umsetzung)! Legende: Erscheinungsbild der neuen Webseite

10 10 Direktreservation Auswertungen Umsatz 2012 CHF / Umsatz 2011 CHF / plus 4.2% Obwohl gesamthaft gesehen die Logiernächte im vergangenen Jahr leider rückläufig waren, konnten wir im Gegenzug den Umsatz bei Direktbuchungen weiter steigern. Zeitgleich konnten wir einen Zuwachs von über 7% bei den Anzahl Buchungen verzeichnen. Dies zeigt deutlich auf, wie wichtig es ist, dass die Angebote online buchbar sind. Total 332 Buchungen 2012 / Total 309 Buchungen 2011 / plus 7.5%

11 Deskline 3.0 Wichtigste Änderungen - System 11 Weiterentwicklung Deskline - wichtigste Änderungen TrustYou (Bewertungsportal) e-domizil (Buchungsportal) Holidayinsider.com (Buchungsportal) PMS/Hotelsystem - Anbindung an Backoffice Systeme Hotels Hotel Victoria Schlosshotel Good Night Inn CFI Hotels & Restaurant Touring Feratel Channel Manager - Anbindung an Buchunsportale Booking.com hotel.de hostelsclub venere HRS Internet (Brig-Belalp.ch / Wallis.ch / myswitzerland.com) Feratel ChannelManager Druckerei UKV Feratel Deskline 3.0 Feratel emeldewesen Feratel Gästekarte Leistung XML Schnittstelle Events RRO Anbindung PMS Hotelsysteme Abacus Backoffice Vermieter / Hotelier

12 12 Marketing Social Media Soziales Netzwerk Social Media bzw. Soziale Medien bezeichnet digitale Medien und Technologien (vgl. Social Software), die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. (Quelle Wikipedia). Soziale Netzwerke sind nicht zuletzt im Tourismus zu einem sehr wichtigen Werbeträger geworden. Wir können hier viel einfacher zielgerichtete Werbung betreiben.

13 Marketing Social Media 13 Soziales Netzwerk Die Social Media Strategie umfasst vor allem folgende Ziele: Steigerung des Bekanntheitsgrades bzw. der Sichtbarkeit: Social Media Aktivitäten nutzen, um Informationen zu verbreiten, für Produkte und Dienstleistungen über verschiedene Kanäle zu werben und dadurch bekannter zu machen. Kommunikation erweitern: Dialog mit den Gästen und den Leistungsträgern, auf mehrere Medien ausweiten, um dadurch über verschiedene Kanäle die Zielgruppe, vor allem auch mobil, zu erreichen. Direkt und persönlich mit dem Kommunikationspartner in Kontakt treten. Feedback einholen: Wie reagiert unsere Zielgruppe auf unsere Meldungen? Lesen die Gäste in unserem Netzwerk, was über uns und die Produkte geschrieben wird? Meinungen lassen sich dadurch sehr leicht einholen. Interagieren: Durch gezieltes Interagieren auf sozialen Netzwerken, können neue Beziehungen mit Gästen und Leistungsträgern erreicht werden. Wir kommunizieren bereits über Facebook, Youtube und Flickr. All diese Kanäle sind miteinander verbunden.

14 14 Marketing Google AdWords Winter Google AdWords ist als Keyword-Advertising eine Form der Internetwerbung des Suchmaschinenbetreibers Google Inc. Dank des Zusatzbudgets seitens der Gemeinden konnten wir im Geschäftsjahr 2011 / 2012 vermehrt Werbemassnahmen im Bereich Google AdWords lancieren. Untenstehend ein Beispiel der Winterkampagne Google Adwords, CHF Google AdWords Kampagne vom Radio Basilisk RABA09 Zeitsponsoring Belalp.mp3 Begleitend dazu haben wir jeweils Inserate in verschiedenen Zeitungen platziert. 12 Inserate in der Coop Zeitung und 8 Inserate in der Migros Zeitung Viel Schnee für wenig Pulver. Pulver Wie Sand am Meer Blatten - Belalp Schneevergnügen auf höchstem Niveau m ü. M. Rosswald Skiweekend 2 Nächte, inkl. Skiabo ab CHF 195.

15 Marketing Google AdWords Sommer 15 Übersicht über die Herbstkampagnen: Thema Wandern und Wellness Google liefert dabei - wie das Beispiel der Herbstkampagne zeigt - genaue Zahlen und Kosten zu den durchgeführten Kampagnen. Dies hilft uns die Marketingmittel möglichst effizient und zielgruppenkonform einzusetzen. Im Gegenzug zur klassischen Werbung haben wir dabei fast keinen Streuverlust und können potentielle Gäste direkt ansprechen. Diesen Weg gilt es auch in Zukunft konsequent weiterzuverfolgen. Übersicht über die Herbstkampagnen: Thema Wandern und Wellness Übersicht über die Herbstkampagnen: Thema Wandern und Wellness Die Die Kampagnen Kampagnen beinhalten beinhalten folgende folgende Anzeigen, Anzeigen. aufgeteilt Aufgeteilt auf auf Regionen: Regionen. Die Kampagnen beinhalten folgende Anzeigen. Aufgeteilt auf Regionen.

16 16 Marketing Kooperationen Brig Belalp Tourismus ist auch im vergangenen Jahr mit interessanten Marktbegleitern gewinnbringende Kooperationen eingegangen. Solche Kooperationen verfolgen folgende Ziele: Aufbau bzw. Stärkung von Image durch gemeinsame Kommunikationsmassnahmen Zugang zu neuen Märkten Zugang zu den Distributionskanälen des Partners Steigerung der Kundenbindung Gratis Diesen Sommer, vom 29. Juni bis 19. August 2012, fahren unsere Gäste gratis mit dem Postauto ab Bahnhof Brig nach Blatten bei Naters und zurück.

17 Marketing Messen Meet and Greet, Hamilton Lodge, Amsterdam Vakantie Beurs Utrecht CMT Stuttgart Tischmesse Naters Holiday World Prag Fiets- en Wandelbeurs Amsterdam ITB Berlin Sommerevent Luxemburg Wallis on Tour (Pressereise) Winter Workshop Prag Promotion Europapark Deutschland RDA Köln Verkaufsrally Swiss Partner Deutschland Middle Europe Workshop Les Diablerets Brisolée Prag

18 18 Marketing Public Relation / Medienarbeit Die Medien und PR-Arbeit war auch im vergangengen Jahr ein wichtiger Teil unserer Marketingmassnahmen. So besuchten im vergangenen Jahr 97 Journalisten unsere Region Filmaufnahmen Rosswald und Naters-Blatten-Belalp

19 Marketing Public Relation / Medienarbeit 19 Es ist für unsere Öffentlichkeitsarbeit extrem wichtig, dass möglichst viele gute Artikel über unsere Region in den verschiedenen Medien erscheinen. Dabei ist unsere Zusammenarbeit mit Schweiz und Wallis Tourismus wichtig. Die meisten Journalistenreisen werden direkt über die Dachorganisationen koordniert.

20 20 Marketing Hotellerie Der Hotellerie Werbepool betrug im vergangenen Jahr CHF Die 10 besten Bushotels der Alpen Dabei haben wir für rund CHF Inserate in Fachzeitschriften geschalten. Das Kartenprojekt hat bisher ca. CHF gekostet. Zusätzlich konnten wir die Hotelliers mit fianziellen Beiträgen bei Film- und Fotoprojekten untersützen. Hotel Victoria*** Hotel Europe*** Schlosshotel Art Furrer*** Wellnesshotel Olympica*** Hotel Central*** Hotel Alex Naters**** Hotel Ambassador*** Hotel Blattnerhof Blatten*** Besuchen Sie uns an der RDA in Köln. Halle 10.2 / Stand N03 Brig Belalp Tourismus Tel CFI Hotels & Restaurants Touring*** s Hotel Good Night Inn***

21 Marketing Parahotellerie 21 Der Parahotellerie Werbepool betrug im vergangenen Jahr CHF Davon haben wir den grössten Teil in Inseratekampagnen investiert. Zusätlich haben wir Radiospots gebucht und Bannerwerbung auf anderen Portalen betrieben. Blatten - Belalp Eisige Wasser am Aletschgletscher 3 Nächte pro Pers. CHF Sonntags Blick Magazin Blatten - Belalp Schäferwochenende 3 Nächte CHF Zürcher Regionalzeitung Viel Schnee für wenig Pulver. Pulver Wie Sand am Meer Coop Zeitung Blick, Sommer-Guide

22 22 Kongresse & Simplonhalle Auswertungen Kongresse und Gruppen BBT Kongresse 2012 organisiert durch BBT Datum Name Pers. Tagung Unterkunft Nächte TL Übern Verband öffentliches Finanz- und 30 Seminar Alex 1 30 Rechnungswesen (VöFRW). 21./ Schweiz. Polizeiagentinnen 130 Seminar GNI Ingenieur Waldbewirtschaftung, Kreis Oberwallis 30 Seminar GNI / Schweiz. Studentenfest 1000 GV alle 1-4 Nächte / Kiwanis Club 400 GV alle 1-2 Nächte Fernfachhochschule Brig 37 Seminar alle 2-7 Nächte Forschungsinstitut z. Geschichte d. Alpenraums - Stockalperschloss 12 Symposium Simplon, Brig 2 24 Total 45 Veranstaltungen in der Simplonhalle

23 Seilpark Seilpark & Minigolf 23 Seilpark Total Durchgänge im Seilpark Blatten / Vorjahr minigolf Total Durchgänge im Minigolf Blatten / Vorjahr minigolf Durch den Bau des Parkhauses in Blatten haben der Seilpark und der Minigolfplatz in diesem Sommer stark an Attraktivität verloren. Dies spiegelt sich sehr deutlich in den Zahlen wieder. Mit dem Angebot Gratis Postauto konnten wir jedoch trotzdem vermehrt Tagestouristen in unserer Region begrüssen. Ein grosser Dank an die Gemeinde Naters sowie PostAuto Wallis und die Belalp Bahnen AG, ohne deren Unterstützung ein solches Projekt nicht hätte realisiert werden können.

24 24 April Mai Juni Juli Führungen August September Oktober Gardemuseum & Stockalperschloss Total Personen besuchten das Gardemuseum Besucher 10/11 Besucher 11/ Total 802 Führungen im Stockalperschloss / plus 5% Die neue Ausstellung Passage Simplon bildet Zentrum und Höhepunkt eines Besuchs im Stockalperschloss. Auf rund 200m2 Ausstellungsfläche wird die wechselvolle Geschichte am Simplonpass durch sieben Themen ausgeleuchtet. Die Ausstellung kann zu den offiziellen Öffnungszeiten des Schlosses von Mai - Oktober besucht werden. Dienstag - Sonntag von Uhr und von Uhr. Die Ausstellung Passage Simplon ist kostenlos.

25 Rückblick Geschäftsjahr Rückblick des Direktors David Guntern Viel Erfolg und Danke! Nach sieben ebenso spannenden wie lehrreichen Jahren beende ich meine Tätigkeit als Direktor von Brig Belalp Tourismus. Mein Nachfolger, Renato Julier, wird ab 1. März 2013 die operative Leitung von BBT übernehmen. Die Region Brig Belalp bietet unseren Gästen ein sehr umfangreiches Angebot. Ein touristisches Produkt, welches von jedem einzelnen Leistungsträger mitgestaltet und weiterentwickelt wird. So unterschiedlich sich unsere einzelnen Partner mit ihren Angeboten und Dienstleitungen zu einem Gesamten zusammenfügen, so verschiedenartig sind auch ihre individuellen Anliegen. Diese auf einen verkaufbaren Nenner zugunsten unserer Gäste zu bringen, ist eine grosse und spannende Herausforderung an die Verantwortlichen von Brig Belalp Tourismus. Eine Herausforderung, der ich mich gerne gestellt habe. Einiges ist erreicht worden, an anderem muss noch engagiert gearbeitet werden. Mit Freude denke ich zurück an die unzähligen, interessanten Begegnungen mit Gästen, Leistungsträgern und Einheimischen, welche mich in meinem Engagement während der letzen Jahre als BBT-Direktor unterstützt haben. Dafür bedanke ich mich herzlich bei meinem Team und beim Vorstand. Mein Dank richtet sich selbstverständlich auch an all unsere Leistungsträger, an Behörden, Gewerbetreibende, Dienstleister und Partner, sowie alle Gäste, welche mich und meine Arbeit in den letzten sieben Jahren mitgetragen haben. Meinem Nachfolger sowie den neuen Mitarbeiterinnen, den neuen Vorstandsmitgliedern und dem neuen Präsidenten gratuliere ich zu ihrer Ernennung und wünsche ihnen ebenso viel Erfolg und Befriedigung bei der Ausführung ihrer Tätigkeit sowie eine breite Unterstützung. Brig Belalp Tourismus wünsche ich eine gesunde und nachhaltige Entwicklung und unseren Gästen auch in Zukunft erholsame Ferien in unserer Region. Danke! David Guntern, Direktor, Brig Belalp Tourismus Ein besonderer Dank geht an Präsident und Vorstand Beherberger: Hoteliers, Fewo-Besitzer, Campings, Gruppenunterkünfte Seilbahnen (Blatten-Belalp, Rosswald, Rothwald) Mitgliedergemeinden und Burgergemeinden Skischulen Rosswald und Blatten-Belalp Alpin Center Thermalbad Brigerbad, Stiftung Ischers Brigerbad Verein City Aktiv - Gewerbe Stiftung Kurortseinrichtungen Blatten Stockalperschloss Stiftung und Verein La Caverna Sponsoren und freiwilligen Helfern Vereinsmitglieder BBT last but not least: Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Brig Belalp Tourismus

26 26 Logiernächte Zahlen Logiernächte Total 2011/2012 Logiernächte Total 2011 / 2012 Brig-Glis Naters Termen Ried-Brig Brigerbad Natischerberg Rosswald Rothwald H F Hotels 145' '043 44'423 43' '837 5'075 G Fewos 5'226 5'465 93' '917 24'297 27'001 1'662 1'876 C Gruppen 12'295 12'082 11'324 13'182 5'313 5' IC Camping 38'056 46' ICHA 56'455 69' Pauschalen 6'840 7'140 37'830 35'286 15'840 13'860 3'510 3'810 Total 264' ' ' '099 46'248 47'714 10'248 11'084 Veränderung Total 508' '685 Veränderung Logiernächte Winter 2011/2012 / 2012 Brig-Glis Naters Termen Ried-Brig Brigerbad Natischerberg Rosswald Rothwald Hotels 51'928 53'988 22'405 20' '896 1'802 Fewos '546 76'768 19'495 21' Gruppen 6'258 6'995 7'020 7'690 4'403 4' Camping ICHA 20'250 35' B Pauschalen '915 17'643 7'920 6'930 1'755 1'905 N Total 78'944 97' ' '424 32'262 34'308 3'959 4'158 T Veränderung R Total 236' '060 Veränderung Logiernächte Sommer / 2012 Brig-Glis Naters Termen Ried-Brig Brigerbad Natischerberg Rosswald Rothwald Hotels 93' '055 22'018 23' '941 3'273 Fewos 4'754 4'828 21'411 27'149 4'802 5'168 1'375 1'716 Gruppen 6'037 5'087 4'304 5' ' Camping 38'020 46' ICHA 36'205 34' Pauschalen 6'840 7'140 18'915 17'643 7'920 6'930 1'755 1'905 Total 185' '618 66'648 73'675 13'986 13'406 6'289 6'926 Veränderung Total 272' '625 Veränderung -6.60

27 Logiernächte Bemerkungen 27 Anmerkungen zu den Logiernächten - Geschäftsverlauf 2011 / 2012 Die Frankenstärke, die allgemeine Wirtschaftslage und das unbeständige Wetter haben leider auch im vergangenen Jahr zu einem Rückgang der Gäste geführt. Der Verband hotelleriesuisse sowie Schweiz und Wallis Tourismus erwarten weiterhin keine rasche Besserung der Lage. Es bleibt also weiterhin sehr kritisch. Mehr als zuvor sind innovative Angebote gefordert. Die definitiven Zahlen für den Sommer 2012 im Kanton Wallis liegen zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht vor. Die Prognose für den Sommer 2012 ist jedoch von einem Minus von 3.4% ausgegangen (Quelle Tourismusbarometer Wallis). Wir mussten einen Rückgang von 4.45% hinnehmen. Im Winter sind die Logiernächte im Wallis im Vergleich zum Vorjahr zwischen 6 bis 8% gesunken. Für das Gesamtwallis war der Rückgang bei 6.9%. In Graubünden betrug der Rückgang über 9%. Innerhalb der einzelnen Regionen gab es nur geringe Unterschiede. In den Oberwalliser Regionen Goms, Leukerbad und Saas-Fee war der Einbruch besonders stark (mehr als 10%). Wir mussten in der Wintersaison einen Rückgang von 8.53% in Kauf nehmen. Insgesamt gesehen liegen wir somit im Schnitt der Entwicklung im Tourismus in unserer Region. Diese Zahlen machen Sorgen. So bewegen wir uns heute fast wieder auf dem Stand wie im Jahr Nach den beiden Boomjahren 2008 und 2009 mussten wir in den vergangenen 3 Jahren herbe Rückgänge in Kauf nehmen. Glücklicheweise haben sich die Rückgange finanziell nicht so stark ausgewirkt. So sind die Einnahmen in diesem Jahr mit CHF im Vergleich zum Vorjahr CHF nur 3% unter dem Ertrag aus dem Vorjahr. Dank dem Zusatzbudget der Gemeinden Naters und Brig-Glis konnten wir im vergangenen Jahr zusätzliche Mittel im Marketing investieren. Ansonsten wären die Einbussen vermutlich noch stärker gewesen. 600' ' ' ' ' '000 0 Jahr 1992 Jahr 1993 Jahr 1994 Jahr 1995 Jahr 1996 Jahr 1997 Jahr 1998 Jahr 1999 Jahr 2000 Jahr 2001 Jahr 2002 Jahr 2003 Jahr 2004 Jahr 2005 Jahr 2006 Jahr 2007 Jahr 2008 Jahr 2009 Jahr 2010 Jahr 2011 Jahr 2012

28 28 BBT in Zahlen Jahresrechnung 11 / 12 Einnahmen Kto-Nr. Einnahmen Effektiv 12 Budget 13 Effektiv 11 Budget Kurtaxen 3000 Brig-Glis, Brigerbad 337' ' ' ' Ried-Brig/Rothwald 19' ' ' ' Termen/Rosswald 72' ' ' ' Naters-Blatten-Belalp 321' ' ' ' Total Kurtaxen 751' ' ' ' Beherbergungstaxen 3100 Beherbergungstaxen 146' ' ' ' Beherbergungstaxen an WT 115' ' ' ' Total Beherbergungstaxen 30' ' ' ' Mitgliederbeiträge 3200 Beiträge Firmen 64' ' ' ' Beiträge Private 28' ' ' ' Total Mitgliederbeiträge 92' ' ' ' Beiträge 3300 Gemeinde Brig 290' ' ' ' Gemeindebeitrag Ried-Brig 16' ' ' ' Gemeindebeitrag Termen 24' ' ' ' Gemeinden Naters 290' ' ' ' Beitrag Rosswald AG 20' ' ' ' Beitrag Belalp Bahnen 35' ' ' ' Total Beiträge 675' ' ' ' Veranstaltungen 3400 Animation, Sponsoren 12' ' ' ' Total Veranstaltungen 12' ' ' ' Verkauf/Incoming 3530 Incoming/Pauschalen ' Verkaufsartikel / Pauschalen 92' ' ' ' Total Verkauf/Incoming 92' ' ' ' Leistungen für Dritte 3630 Simplonhalle 42' ' ' ' Prospektfachmieten 1' ' ' ' Dienstleistungen BBT 31' ' ' ' Parkplatz Blatten 7' ' ' Total Leistungen für Dritte 83' ' ' ' Diverses 3700 Diverses /Wertschriftenertrag 11' Total Diverses 11' Total 1'750' '544' '509' '782'968.00

Jahres. bericht 2008/2009

Jahres. bericht 2008/2009 Jahres bericht 2008/2009 www.brig-belalp.chb brig Wallis Schweiz 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einladung der 6. ordentlichen GV 2008/2009 Seite 3 Protokoll der 5. ordentlichen GV 2007/2008 Seite

Mehr

Marktstudie zu Destinationsmanagement-Systemen

Marktstudie zu Destinationsmanagement-Systemen Marktstudie zu Destinationsmanagement-Systemen (DMS) in Schweizer Destinationen Roland Schegg und Michael Fux roland.schegg@hevs.ch / michael.fux@hevs.ch August 2011 Institut für Tourismus - Siders Fachhochschule

Mehr

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail:

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail: INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorstellung 2. Unsere Mission 3. 5 Gründe, Sd hotel zu wählen 4. Unsere Partner 5. Unsere Dienstleistungen a) Attivazione e Gestione Portali Online b) Consulenza & Revenue Management

Mehr

STAMMTISCH SAAS-ALMAGELL, 10. SEPTEMBER 2015 PASCAL SCHÄR

STAMMTISCH SAAS-ALMAGELL, 10. SEPTEMBER 2015 PASCAL SCHÄR STAMMTISCH SAAS-ALMAGELL, 10. SEPTEMBER 2015 PASCAL SCHÄR VISION SAAS-FEE/SAASTAL 1 Saas-Fee/Saastal gehört zu den Top 10 Alpendestinationen in Europa und ist ein Top Skigebiet 2 3 4 Langfristig werden

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL Protokoll der Generalversammlung vom Mittwoch, den 14. April 1999 PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Informationen, die ankommen.

Informationen, die ankommen. Informationen, die ankommen. Thomas Winkler, Schweiz Tourismus - Portal Management, emarketing & Informatik. 2 I Titel/ Name/ Datum Schweiz verkaufen. 3 I Thomas Winkler, Schweiz Tourismus - Portal Management,

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN Marcel Moser möchte sich mit Hilfe dieses Fragebogens ein Bild von Ihren Wünschen und Vorstellungen für Ihre neuen Webseiten machen. Damit ich Ihnen ein unverbindliches

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Datum: Freitag, 14. September 2007 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: a) Appell b) Wahl der Stimmenzähler c) Abnahme des

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 05.04.13

Protokoll der Generalversammlung vom 05.04.13 Protokoll der Generalversammlung vom 05.04.13 Teilnehmer: D. Müller, HR. Plüss, M. Nöthiger, J. Wäckerlig, B. Zubler, M Dürr, D. Hänner, P. Merkofer, G. Furrer, P. Schumacher, P. Tanner, R. Tanner, M.

Mehr

PROTOKOLL. Ordentliche Mitgliederversammlung Lenk Tourismus Freitag, 20. März 2015, 20.00 Uhr im KUSPO, Lenk

PROTOKOLL. Ordentliche Mitgliederversammlung Lenk Tourismus Freitag, 20. März 2015, 20.00 Uhr im KUSPO, Lenk PROTOKOLL Ordentliche Mitgliederversammlung Lenk Tourismus Freitag, 20. März 2015, 20.00 Uhr im KUSPO, Lenk Vorsitz: Zur Information: Anwesend: Protokoll: Hans Neuenschwander (Präsident) Team Lenk-Simmental

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009

Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009 Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009 Datum: Mittwoch, 15. September 2009 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: 1 Appell 2 Wahl der Stimmenzähler

Mehr

Protokoll. Generalversammlung. Freitag, 24. Oktober 2014 um 19.30 Uhr Sporthotel Tanne

Protokoll. Generalversammlung. Freitag, 24. Oktober 2014 um 19.30 Uhr Sporthotel Tanne Protokoll Generalversammlung Freitag, 24. Oktober 2014 um 19.30 Uhr Sporthotel Tanne Traktanden: 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Genehmigung der Traktandenliste 4. Genehmigung des Protokolls

Mehr

Das Intensivseminar. Der Hotel Online-Manager. Kleine und mittlere Hotels virtuell vermarkten

Das Intensivseminar. Der Hotel Online-Manager. Kleine und mittlere Hotels virtuell vermarkten Das Intensivseminar Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels virtuell vermarkten Ausgangslage Ein Grossteil aller Übernachtungen wird per Handy, Tablett oder Laptop gebucht und die Feedbacks

Mehr

TESSVM zum Mitmachen 2013/14.

TESSVM zum Mitmachen 2013/14. TESSVM zum Mitmachen 2013/14. «Gemeinsam statt einsam.» Marketing- und andere Massnahmen der TESSVM. Für alle Leistungspartner, die ihr betriebliches Marketing ergänzen, optimieren oder verändern wollen.

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

MARKETING THERMALISMUS 2015.

MARKETING THERMALISMUS 2015. MARKETING THERMALISMUS 2015. PACKAGE. Package. Markt Instrument Aktivität Plattformen für Partner Intl. Web wallis.ch/therme Integration der Partner inkl. Beschreibung, Bild und Link. Intl. Product Wellness-Angebote

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Mediadaten Stand Juni 2015. Junge Dermatologen im Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD)

Mediadaten Stand Juni 2015. Junge Dermatologen im Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) Mediadaten Stand Juni 2015 Junge Dermatologen im Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) 2013 2014 Links ein Rückblick auf die Entwicklung des ersten Jahres nach Portalstart. Wir konnten eine Verdopplung

Mehr

konzeptlabor light chf 1 500.00 + Webseite Bestandesaufnahme Lösungsvorschläge + Social Media Bestandesaufnahme 2 Kanäle Umsetzung Schulung

konzeptlabor light chf 1 500.00 + Webseite Bestandesaufnahme Lösungsvorschläge + Social Media Bestandesaufnahme 2 Kanäle Umsetzung Schulung unsere angebote auf 1 blick: konzept light chf 1 500.00 + Webseite Bestandesaufnahme Lösungsvorschläge + Social Media Bestandesaufnahme 2 Kanäle Umsetzung Schulung konzept medium chf 4 400.00 + Sämtliche

Mehr

der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr

der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr PROTOKOLL der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr Vorsitz: Leiter Admin Marc Ringgenberg ORGANISATION DES FC STERNENBERG

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

konzeptlabor light chf 1 500.00 + Webseite Bestandesaufnahme Lösungsvorschläge + Social Media Bestandesaufnahme 2 Kanäle Umsetzung Schulung

konzeptlabor light chf 1 500.00 + Webseite Bestandesaufnahme Lösungsvorschläge + Social Media Bestandesaufnahme 2 Kanäle Umsetzung Schulung unsere angebote auf 1 blick: konzept light chf 1 500.00 + Webseite Bestandesaufnahme Lösungsvorschläge + Social Media Bestandesaufnahme 2 Kanäle Umsetzung Schulung konzept medium chf 4 400.00 + Sämtliche

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Informationen. Mitgliedschaft im Flair Hotels e. V. Flair Hotels. In den Regionen zuhause.

Informationen. Mitgliedschaft im Flair Hotels e. V. Flair Hotels. In den Regionen zuhause. Informationen Mitgliedschaft im Flair Hotels e. V. Flair Hotels. In den Regionen zuhause. Flair Hotels e. V. eine kurze Vorstellung Zur Kooperation Flair Hotels haben sich engagierte, dynamische und kreative

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

konzeptlabor light chf 1 500.00 + Webseite Bestandesaufnahme Lösungsvorschläge + Social Media Bestandesaufnahme 2 Kanäle Umsetzung Schulung

konzeptlabor light chf 1 500.00 + Webseite Bestandesaufnahme Lösungsvorschläge + Social Media Bestandesaufnahme 2 Kanäle Umsetzung Schulung unsere angebote auf 1 blick: konzept light chf 1 500.00 + Webseite Bestandesaufnahme Lösungsvorschläge + Social Media Bestandesaufnahme 2 Kanäle Umsetzung Schulung konzept medium chf 4 400.00 + Sämtliche

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel Die Dr. Markus Schröcksnadel CEO feratel media technologies AG 1978 Unternehmensgründung Heute International tätiges Unternehmen mit Sitz in Österreich und Tochtergesellschaften in ganz Europa sowie USA

Mehr

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Datum/Zeit: Ort: Freitag, 08. März 20103 19.45 Uhr Restaurant Zur alten Sonne, 8706 Obermeilen Traktanden: 1. Begrüssung, Präsenzkontrolle 2. Wahl der

Mehr

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Goldbach Mediarena, 07, Mai 2008 Jörg P. Krebs, Schweiz Tourismus 1 I Titel/ Name/ Datum 2 I Titel/ Name/ Datum Agenda. 1. Die Ausgangslage, das Umfeld,

Mehr

Wo guter Schlaf günstig ist! Inhalt

Wo guter Schlaf günstig ist! Inhalt Inhalt Swiss Budget Hotels stellt sich vor... 1 Hotelführer: Auflage von 100'000 Exemplaren... 2 Reservationssystem TOMAS Channel Managment... 3 Hotelwebseite... 4 Sonderkonditionen bei Partnern /Lieferanten

Mehr

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Resultate einer Online-Umfrage zu Vertriebskanälen bei Mitgliedern von hotelleriesuisse Roland Schegg,

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Crossmedia Award 2010 Case Academica Studentenkonto eröffnen und abheben.

Crossmedia Award 2010 Case Academica Studentenkonto eröffnen und abheben. Crossmedia Award 2010 Case Academica Studentenkonto eröffnen und abheben. Allgemeine Angaben Titel der Kampagne Kurzbeschrieb für Publikation in WWW Academica Studentenkonto eröffnen und abheben. Die Credit

Mehr

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen 19. Jahresversammlung Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen Teilnehmer/Innen Vorstand: Witschi Hanspeter Grendelmeier Thomas Hunziker René Schneider Alexandra Entschuldigt,

Mehr

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 hotel & destination marketing Die Bedeutung crossmedialer Strategien für einen erfolgreichen Werbeauftritt von Hotels und Destinationen

Mehr

Online-Preisliste gültig ab 01. Januar 2014

Online-Preisliste gültig ab 01. Januar 2014 www.marktspiegel.de Online-Preisliste gültig ab 01. Januar 2014 Auch online erfolgreich werben mit dem MarktSpiegel! Online-Werbung auf marktspiegel.de Jetzt online schalten und zusätzliche Kunden erreichen!

Mehr

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher.

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Die touristische Infrastruktur BETRIEBE: 19 Hotels / 2 Reha-Kliniken / 1 Campingplatz /

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Protokoll der 8. Generalversammlung der Swiss Young Pharmacists Group (swissypg)

Protokoll der 8. Generalversammlung der Swiss Young Pharmacists Group (swissypg) Protokoll der 8. Generalversammlung der Swiss Young Pharmacists Group (swissypg) Datum/Zeit Ort Leitung Protokoll Verteiler Donnerstag, 6. Februar 2014, 19.00 20.00 Uhr pharmasuisse, Stationsstrasse 12,

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

ITB Berlin 2016 Mobile Guide

ITB Berlin 2016 Mobile Guide THE WORLD S LEADING TRAVEL TRADE SHOW ITB Berlin 2016 Mobile Guide Media Kit REDUCED TO THE MAX! Das sagen unsere Sponsoring Partner 2015: Der ITB Mobile Guide 2016 ist das praktische, mobile Nachschlagewerk

Mehr

Protokoll der 21. Generalversammlung des CVF vom 13.03.2009

Protokoll der 21. Generalversammlung des CVF vom 13.03.2009 Andreas Näf, 13.03.2009 Protokoll der 21. Generalversammlung des CVF vom 13.03.2009 im Hotel Adler in Laufenburg Teilnehmer: Dauer: Verteiler: Gemäss Teilnehmerliste 1 St 10 Min. Vorstand CVF, Auflage

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012 Spitex-Verein Embrachertal Protokoll der Generalversammlung Montag, 13. Mai 2013, 18.30 Uhr, RAZE in Embrach Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der StimmenzählerInnen 3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Marketing für Existenzgründerinnen und Existenzgründer. Uli Korn M. A. twist Werbung usw. Bietigheim-Bissingen

Marketing für Existenzgründerinnen und Existenzgründer. Uli Korn M. A. twist Werbung usw. Bietigheim-Bissingen Marketing für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Uli Korn M. A. twist Werbung usw. Bietigheim-Bissingen 1 Wie ticken Kunden heute? Sie haben alles, nur keine Zeit. Sie suchen Sicherheit und Vertrauen.

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

!!!!!! 3. März 2016 MESSE-TRAINING und NETWORKING- EVENT Kameha Grand Hotel 14:00-21:30

!!!!!! 3. März 2016 MESSE-TRAINING und NETWORKING- EVENT Kameha Grand Hotel 14:00-21:30 3. März 2016 MESSE-TRAINING und NETWORKING- EVENT Kameha Grand Hotel 14:00-21:30 10. April 2016 MESSE, BUSINESS NETWORKING + SEMINARE Messe Zurich 11:00-18:00 KONTACT E-Mail: info@womenexpo.ch Web: www.womenexpo.ch

Mehr

Online-Marketing!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin

Online-Marketing!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Mehr Erfolg durch gezieltes Online-Marketing!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Vorstellung4USE Inhabergeführtes Unternehmen Firmensitz in Senden-Bösensell Gegründet 1999: Umweltberatung,

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Zeit: Ort: Anwesende 18: 30 19.40 Uhr Schulhaus Rütihof, Zürich Höngg Siehe Anwesenheitsliste Traktanden der Generalversammlung 1. Begrüssung

Mehr

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations 1 Agenda Social Web was ist das eigentlich? Alles Twitter oder was? Warum die Medienrezeption 2.0 entscheidend

Mehr

PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING

PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING Im Zuge der beruflichen Tätigkeit des Verfassers, wurde die Website einer Destination, in Salzburg, für die Suchmaschine Google

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

«Wirkungsvoll werben, auftreten und wirken»

«Wirkungsvoll werben, auftreten und wirken» Frauentag 2011 Die Tagung für Frauen aus der Holzbranche Freitag, 9. September, Nottwil Freitag, 16. September, Bern Freitag, 23. September, St. Gallen «Wirkungsvoll werben, auftreten und wirken» «Alle

Mehr

Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb

Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb DEHOGA Niedersachsen, Walsrode, 11.10.2012 TourOnline AG 1996 Gegründet mit touristischem Marktplatz Urlaub

Mehr

Ihr Referenzfragebogen. Stand: 2015

Ihr Referenzfragebogen. Stand: 2015 Ihr Referenzfragebogen Stand: 2015 1. Das Referenzunternehmen Name der Firma: Firmenanschrift: Anzahl der Mitarbeiter: Anzahl der estos Nutzer gesamt: Am Arbeitsplatz: Mobil: Anzahl der Niederlassungen:

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DAS UNTERNEHMEN Vielfältig und innovativ. Die Deutsche Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme

Mehr

Online-Mediadaten 2012/2013

Online-Mediadaten 2012/2013 Online-Mediadaten 2012/2013 Für den Onlineauftritt, Web2.0 und Social Media Leistungen des Bundesverbandes Sekretariat und Büromanagement e.v. (bsb) www.bsb-office.de Homepage, Facebook, Google Plus, Xing

Mehr

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Petra Sobeck Produktmanagerin Familienurlaub Budget 2014 Einnahmen: Zuwendung: Gesamtbudget: 62.500 Euro 47.000 Euro 109.500 Euro Anzeigenschaltungen:

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Viele Klicks viele Kunden!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin

Viele Klicks viele Kunden!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Viele Klicks viele Kunden!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Vorstellung 4USE Inhabergeführtes Unternehmen Firmensitz in Senden-Bösensell Gegründet 1999: Umweltberatung, Bereich Abfallwirtschaft

Mehr

Neues Unterkunftsmarketing ST - Warum? Neue Technologien sich änderndes Gästeverhalten

Neues Unterkunftsmarketing ST - Warum? Neue Technologien sich änderndes Gästeverhalten Neues Unterkunftsmarketing ST - Warum? Neue Technologien sich änderndes Gästeverhalten Unterkunftsmarketing 3.0. Unterkunftsmarketing 3.0 Sommer Winter Städte Meetings Themenprodukte Angebotspromotionen

Mehr

STARKE ONLINE MUSKELN FÜR DIE DESTINATION. Presenting Partner

STARKE ONLINE MUSKELN FÜR DIE DESTINATION. Presenting Partner STARKE ONLINE MUSKELN FÜR DIE DESTINATION. PROGRAMM E-FITNESS KICK-OFF. 26. AUGUST 2015 Begrüssung (Daniel Luggen) So geht Online Marketing heute! (Marco Nussbaum) e-fitness Zermatt (Michael Fux, Pascal

Mehr

Werben mit Hotelcard eine Erfolgsgeschichte. Tarife 2016

Werben mit Hotelcard eine Erfolgsgeschichte. Tarife 2016 Werben mit Hotelcard eine Erfolgsgeschichte Tarife 2016 1 Inhaltsverzeichnis Werben mit Hotelcard: Ihre Vorteile 3 Coopzeitung 13 Werben in den Medien TCS Touring Magazin SAC Die Alpen 14 15 4 Mengenrabatt

Mehr

Das touristische Kommunikationsnetzwerk. deskline 3.0. deskline 3.0. Das touristische Kommunikationsnetzwerk der Pfalz

Das touristische Kommunikationsnetzwerk. deskline 3.0. deskline 3.0. Das touristische Kommunikationsnetzwerk der Pfalz Das touristische Kommunikationsnetzwerk Das touristische Kommunikationsnetzwerk der Pfalz IHK-Tourimusforum MRN 2014 am Mittwoch, 14. Mai 2014 1 Historische Entwicklung des Reservierungssystems Pfalz 2002

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr