Vorwort. V Inhaltsübersicht. VII Abkürzungsverzeichnis. XXV Grafik: Das Zustimmungsersetzungsverfahren nach 99 BetrVG. XXXIV

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. V Inhaltsübersicht. VII Abkürzungsverzeichnis. XXV Grafik: Das Zustimmungsersetzungsverfahren nach 99 BetrVG. XXXIV"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Vorwort. V Inhaltsübersicht. VII Abkürzungsverzeichnis. XXV Grafik: Das Zustimmungsersetzungsverfahren nach 99 BetrVG. XXXIV Abschnitt I. Allgemeiner Teil 1. Begriff und Bedeutung der Betriebsverfassung. 4 I. Begriff der Betriebsverfassung. 1 II. Entwicklung der Betriebsverfassung. 2 III. Unternehmensverfassung. 7 IV. Gesellschaftsrecht. 10 V. Schrifttum zum Betriebsverfassungsgesetz Der persönliche Geltungsbereich des Betriebsverfassungsgesetzes. 11 I. Der Arbeitgeber. 12 II. Die Arbeitnehmer. 14 III. Einschränkung des Arbeitnehmerbegriffs ( 5 II BetrVG). 22 IV. Leitende Angestellte Der sachliche Geltungsbereich des Betriebsverfassungsgesetzes. 33 I. Allgemeine Voraussetzungen für die Errichtung eines Betriebsrats. 33 II. Betriebsteile, Kleinstbetriebe und Nebenbetriebe. 37 III. Ausnahmen von der Anwendung und Einschränkungen des BetrVG. 41 IV. Redaktionsstatut. 54 V. Europäischer Betriebsrat. 54 VI. Rechtsstreitigkeiten Allgemeine Grundsätze der Betriebsverfassung. 58 I. Stellung der Gewerkschaften in der Betriebsverfassung 58 II. Das Verhältnis von Arbeitgeber und Betriebsrat. 65

2 III. Verbot politischer Betätigung im Betrieb. 68 IV. Die Stellung der Arbeitgeberverbände Abweichung von den Vorschriften des BetrVG. 70 I. Allgemeines. 70 II. Änderung der Organisation der Betriebsverfassung. 72 III. Unternehmenseinheitlicher Betriebsrat und Zusammenfassung von Betrieben ( 3 I Nr. 1 BetrVG). 73 IV. Errichtung von Spartenbetriebsräten ( 31 Nr. 2 BetrVG). 74 V. Errichtung anderer Arbeitnehmervertretungsstrukturen ( 3 I Nr. 3 BetrVG). 75 VI. Errichtung zusätzlicher betriebsverfassungsrechtlicher Gremien ( 3 I Nr. 4 BetrVG). 76 VII. Errichtung zusätzlicher betriebsverfassungsrechtlicher Arbeitnehmervertretungen ( 3 I Nr. 5 BetrVG). 77 VIII. Änderung durch Betriebsvereinbarung ( 3 II BetrVG). 79 IX. Änderung durch die Belegschaft ( 3 III BetrVG). 80 X. Änderung und bestehender Betriebsrat ( 3 IV BetrVG). 81 XI. Status der besonderen Organisationseinheiten und ihrer Arbeitnehmervertretungen ( 3 V BetrVG). 82 XII. Rechtsstreitigkeiten. 82 XIII. Sprecherausschüsse der leitenden Angestellten. 83 XIV. Gewerkschaftliche Vertrauensleute. 85 Abschnitt II. Die Betriebsratswahl 6. Aktives und passives Wahlrecht. 87 I. Aktives Wahlrecht. 87 II. Passives Wahlrecht. 90 III. Rechtsstreitigkeiten Der Zeitpunkt der Betriebsratswahl. 93 I. Die regelmäßige Betriebsratswahl. 93 II. Die außerordentliche Betriebsratswahl. 94 III. Harmonisierung des Zeitpunkts der Betriebsratswahlen. 96 IV. Rechtsstreitigkeiten. 96

3 8. Größe und Zusammensetzung des Betriebsrats. 96 I. Zahl der Betriebsratsmitglieder. 96 II. Zusammensetzung des Betriebsrats Der Wahlvorstand. 104 I. Zusammensetzung des Wahlvorstands. 104 II. Die Bestellung des Wahlvorstands. 105 III. Die persönliche Rechtsstellung der Wahlvorstandsmitglieder. 112 IV. Beendigung des Amtes. 114 V. Rechtsstreitigkeiten Die Einleitung der Betriebsratswahl durch den Wahlvorstand. 115 I. Geschäftsführung des Wahlvorstands. 115 II. Aufstellung der Wählerliste. 116 III. Die Berechnung der Verteilung der Betriebsratssitze. 120 IV. Das Wahlausschreiben. 121 V. Rechtsstreitigkeiten Die Durchführung der Betriebsratswahl. 124 I. Allgemeines. 124 II. Die Wahl mehrerer Betriebsratsmitglieder in größeren Betrieben. 125 III. Die Wahl mehrerer Betriebsratsmitglieder in Kleinbetrieben (vereinfachtes Wahlverfahren). 130 IV. Die Stimmabgabe bei der Wahl eines mehrköpfigen Betriebsrats. 134 V. Die Wahl des einköpfigen Betriebsrats Die Kosten der Betriebsratswahl Das Verbot der Wahlbehinderung Die Wahlanfechtung. 145

4 Abschnitt III. Das Organisationsrecht 15. Die Organe der Betriebsverfassung Unterabschnitt: Der Betriebsrat und seine Mitglieder 16. Die Amtszeit des Betriebsrats. 154 I. Beginn der Amtszeit. 154 II. Dauer der Amtszeit. 155 III. Ende der Amtszeit. 155 IV. Übergangs- und Restmandat des Betriebsrats. 156 V. Erlöschen der Mitgliedschaft im Betriebsrat. 159 VI. Die Amtsenthebung des Betriebsrats. 161 VII. Unterlassungsanspruch des Arbeitgebers. 163 VIII. Verletzung gesetzlicher Pflichten durch den Arbeitgeber Die Ersatzmitglieder des Betriebsrats. 167 I. Begriff und Rechtsstellung der Ersatzmitglieder. 167 II. Voraussetzungen des Nachrückens des Ersatzmitglieds 168 III. Reihenfolge des Nachrückens der Ersatzmitglieder Der Betriebsratsvorsitzende. 171 I. Wahl des Betriebsratsvorsitzenden. 171 II. Die Rechtsstellung des Betriebsratsvorsitzenden. 172 III. Das Ende der Amtsdauer des Betriebsratsvorsitzenden. 175 IV. Der stellvertretende Vorsitzende des Betriebsrats Der Betriebsausschuss. 176 I. Wahl des Betriebsausschusses. 176 II. Die Aufgaben des Betriebsausschusses. 178 III. Stellung des Betriebsausschusses. 179 IV. Sonstige Ausschüsse. 180 V. Arbeitsgruppen. 181

5 20. Die Betriebsratssitzung. 183 I. Die Einberufung der Betriebsratssitzung. 183 II. Die Zeit der Betriebsratssitzung. 185 III. Die Leitung und Nichtöffentlichkeit der Betriebsratssitzung. 186 IV. Die Teilnahme sonstiger Personen an den Betriebsratssitzungen Die Beschlussfassung des Betriebsrats. 194 I. Die Beschlussfähigkeit. 194 II. Die Beschlussfassung. 195 III. Die Aussetzung von Betriebsratsbeschlüssen. 198 IV. Der fehlerhafte Betriebsratsbeschluss Die Sitzungsniederschrift Die Sprechstunden des Betriebsrats Die Kosten des Betriebsrats. 206 I. Personelle Kosten. 206 II. Aufwendungen des Betriebsrats. 207 III. Überlassung von Räumen und sachlichen Hilfsmitteln an den Betriebsrat. 210 IV. Schulungskosten. 213 V. Rechtsstreitigkeiten über die Betriebsratskosten. 215 VI. Umlageverbot Die Rechtsstellung der Betriebsratsmitglieder. 216 I. Ehrenamtliche Tätigkeit. 216 II. Die Arbeitsfreistellung aus konkretem Anlass ( 37 II BetrVG). 217 III. Die vollständige Arbeitsfreistellung aufgrund der Betriebsgröße ( 38 BetrVG). 221 IV. Die Arbeitsfreistellung zum Erwerb erforderlicher Kenntnisse ( 37 VI BetrVG). 224 V. Die Arbeitsfreistellung zum Erwerb geeigneter Kenntnisse ( 37 VII BetrVG). 230 VI. Die Vergütungsfortzahlung bei Betriebsratstätigkeit. 231 VII. Nachteilsausgleich bei Wahrnehmung eines Betriebsratsamts. 236 VIII. Kündigungsschutz. 238 IX. Besondere Pflichten der Betriebsratsmitglieder. 238

6 2. Unterabschnitt: Die Betriebsversammlung 26. Die Einberufung der Betriebsversammlung. 240 I. Formen der Betriebsversammlung. 240 II. Die Einberufung der ordentlichen Betriebsversammlung 242 III. Zeitliche und örtliche Lage der ordentlichen Betriebsversammlung. 245 IV. Die außerordentliche Betriebsversammlung Die Durchführung der Betriebsversammlung. 248 I. Die Versammlungsleitung. 248 II. Themen und Rechte der Betriebsversammlung. 250 III. Teilnahmerechte dritter Personen an den Betriebs- und Abteilungsversammlungen. 253 IV. Aufzeichnungen. 255 V. Die Kosten der Betriebsversammlung Unterabschnitt: Die Vertretung in Unternehmen 28. Der Gesamtbetriebsrat. 258 I. Die Errichtung des Gesamtbetriebsrats. 258 II. Die Geschäftsführung des Gesamtbetriebsrats. 262 III. Beschlussfähigkeit und Stimmengewichtung des Gesamtbetriebsrats sowie des Ausschusses. 264 IV. Die Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats. 265 V. Die Amtszeit des Gesamtbetriebsrats. 268 VI. Die Rechtsstellung der Gesamtbetriebsratsmitglieder Die Betriebsräteversammlung. 269 I. Zweck und Zusammensetzung der Betriebsräteversammlung. 269 II. Aufgaben der Betriebsräteversammlung. 269 III. Einberufung und Durchführung der Betriebsräteversammlung Unterabschnitt: Die Vertretung in Konzernen 30. Der Konzernbetriebsrat. 271 I. Errichtung und Zusammensetzung. 271 II. Stimmengewichtung. 273 III. Zuständigkeit des Konzernbetriebsrats. 273 IV. Beginn und Ende der Mitgliedschaft. 274

7 5. Unterabschnitt: Die Vertretung der Jugendlichen 31. Die Jugend- und Auszubildendenvertretung. 274 I. Wahl der Jugend- und Auszubildendenvertretung. 274 II. Geschäftsführung der Jugend- und Auszubildendenvertretung. 277 III. Aufgaben und Rechte der Jugend- und Auszubildendenvertretung. 279 IV. Rechte der Mitglieder der Jugend- und Auszubildendenvertretung Die Jugend- und Auszubildendenversammlung. 287 I. Zweck und Einberufung der Jugend- und Auszubildendenversammlung. 287 II. Durchführung der Jugend- und Auszubildendenversammlung Die Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung. 289 I. Errichtung der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung. 289 II. Zusammensetzung der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung. 290 III. Die Geschäftsführung der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung. 292 IV. Rechte des Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertreters Die Konzern-Jugend- und Auszubildendenvertretung. 293 Abschnitt IV. Allgemeine Grundsätze für die Beteiligung des Betriebsrats 35. Die verschiedenen Beteiligungsrechte des Betriebsrats. 297 I. Überblick. 297 II. Gemeinsame Aufgaben von Arbeitgeber und Betriebsrat 297 III. Informationsrechte des Betriebsrats. 298 IV. Anhörungs-, Beratungs- und Initiativrechte. 300 V. Widerspruchsrechte. 301 VI. Mitbestimmungsrechte. 302 VII. Formelle und materielle Arbeitsbedingungen. 302 VIII. Durchsetzung der Beteiligungsrechte. 303

8 IX. Vorbeugender Rechtsschutz Allgemeine Grundsätze für die Beteiligung des Betriebsrats. 305 I. Grundsätze für die Zusammenarbeit. 305 II. Parteipolitische Neutralität. 307 III. Gewerkschaftliche Betätigung. 308 IV. Grundsätze für die Behandlung der Betriebsangehörigen 309 V. Störungs- und Benachteiligungsverbot. 311 VI. Verschwiegenheitspflicht Die Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. 316 I. Begriffliche Einteilung. 316 II. Die Betriebsvereinbarung. 316 III. Sonstige betriebliche Abreden. 334 IV. Die Durchführung von Abreden zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. 336 Abschnitt V. Allgemeine Aufgaben des Betriebsrats 38. Der allgemeine Aufgabenkatalog. 339 I. Allgemeines. 339 II. Der Aufgabenkatalog Unterrichtung des Betriebsrats zur Durchführung der allgemeinen Aufgaben. 347 I. Das Unterrichtungsrecht. 347 II. Vorlagepflicht. 348 III. Auskunftspersonen. 352 IV. Rechtsstreitigkeiten Die Heranziehung von Sachverständigen. 353

9 Abschnitt VI. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten 41. Die erzwingbare Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten. 355 I. Vorbemerkung. 355 II. Vorrang gesetzlicher oder tariflicher Regelungen. 355 III. Kollektive Maßnahmen. 360 IV. Formelle und materielle Arbeitsbedingungen. 361 V. Die Form der Mitbestimmung. 361 VI. Initiative bei mitbestimmungspflichtigen Maßnahmen und deren Durchführung. 362 VII. Rechtsfolgen der fehlenden Mitbestimmung des Betriebsrats. 363 VIII. Unterlassungsanspruch des Betriebsrats Gegenstände der erzwingbaren Mitbestimmung. 366 I. Abschließende Aufzählung. 366 II. Fragen der Ordnung des Betriebs und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb ( 87 I Nr. 1 BetrVG). 366 III. Die Verteilung der Arbeitszeit ( 87 I Nr. 2 BetrVG). 370 IV. Vorübergehende Verkürzung oder Verlängerung der betriebsüblichen Arbeitszeit ( 87 I Nr. 3 BetrVG). 373 V. Zeit, Ort und Art der Auszahlung des Arbeitsentgelts ( 87 I Nr. 4 BetrVG). 376 VI. Aufstellung allgemeiner Urlaubsgrundsätze und des Urlaubsplans ( 87 I Nr. 5 BetrVG). 377 VII. Überwachungseinrichtungen ( 87 I Nr. 6 BetrVG). 379 VIII. Regelungen über den Unfall- und Gefahrenschutz im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften und der Unfallverhütungsvorschriften ( 87 I Nr. 7 BetrVG). 384 IX. Form, Ausgestaltung und Verwaltung von Sozialeinrichtungen ( 87 I Nr. 8 BetrVG). 385 X. Werkswohnungen ( 87 I Nr. 9 BetrVG). 389 XI. Betriebliche Lohngestaltung ( 87 I Nr. 10 BetrVG). 392 XII. Festsetzung von Akkord- und Prämiensätzen usw. ( 87 I Nr. 11 BetrVG). 397 XIII. Grundsätze über das betriebliche Vorschlagswesen ( 87 I Nr. 12 BetrVG). 402 XIV. Grundsätze über die Durchführung von Gruppenarbeit ( 87 I Nr. 13 BetrVG) Die freiwillige Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten. 405

10 I. Begriff der freiwilligen Mitbestimmung. 405 II. Zuständigkeitskatalog für freiwillige Betriebsvereinbarungen Die Mitwirkung des Betriebsrats bei der Bekämpfung von Unfall- und Gesundheitsgefahren. 408 I. Übersicht. 408 II. Mitwirkung bei der Bekämpfung von Unfall- und Gesundheitsgefahren. 408 III. Die Unfallanzeige. 412 Abschnitt VII. Gestaltung von Arbeitsplatz, Arbeitsablauf und Arbeitsumgebung 45. Die menschengerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsumgebung. 413 I. Grundgedanken der gesetzlichen Regelung. 413 II. Unterrichtungs- und Beratungsrechte des Betriebsrats. 413 III. Ausgleich bei nicht menschengerechter Gestaltung von Arbeitsplatz und Arbeitsumgebung. 416 Abschnitt VIII. Die Mitwirkung und Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten 46. Die Beteiligung in allgemeinen personellen Angelegenheiten. 419 I. Vorbemerkung. 419 II. Personalplanung. 419 III. Beschäftigungssicherung. 421 IV. Stellenausschreibung. 422 V. Personalfragebogen und Formularverträge. 424 VI. Auswahlrichtlinien. 427 VII. Beurteilungsgrundsätze ( 94 II BetrVG). 431

11 47. Mitwirkung und Mitbestimmung bei der Berufsbildung. 432 I. Die Förderung der Berufsbildung. 432 II. Einführung betrieblicher Berufsbildungsmaßnahmen. 435 III. Die Durchführung betrieblicher Berufsbildungsmaßnahmen. 437 IV. Einzelne Bildungsmaßnahmen Die Mitbestimmung des Betriebsrats bei personellen Einzelmaßnahmen. 443 I. Begriff der personellen Einzelmaßnahme. 443 II. Die Entstehung des Beteiligungsrechts des Betriebsrats Das Verfahren der Mitbestimmung des Betriebsrats bei personellen Einzelmaßnahmen. 453 I. Die Unterrichtung des Betriebsrats. 453 II. Das Verhalten des Betriebsrats nach der Unterrichtung. 457 III. Die Verweigerung der Zustimmung des Betriebsrats. 458 IV. Das Verhalten des Arbeitgebers bei Verweigerung der Zustimmung des Betriebsrats. 467 V. Die vorläufige personelle Maßnahme. 470 VI. Die Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats Die Anhörung des Betriebsrats bei Kündigungen. 475 I. Voraussetzungen der Anhörung. 475 II. Die Durchführung des Anhörungsverfahrens durch den Arbeitgeber. 482 III. Die Behandlung des Kündigungsersuchens durch den Betriebsrat. 488 IV. Der Widerspruch des Betriebsrats. 492 V. Rechtsfolgen des Widerspruchs Abweichende Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen über das Mitbestimmungsrecht bei Kündigungen Der besondere Kündigungs- und Versetzungsschutz für Mitglieder und Wahlbewerber der Betriebsverfassungsorgane. 505 I. Zweck des besonderen Kündigungsschutzes. 505 II. Geschützter Personenkreis. 506

12 III. Der Kündigungsschutz bei ordentlichen Kündigungen. 507 IV. Der Kündigungsschutz bei außerordentlichen Kündigungen. 511 V. Ausnahmen vom Sonderkündigungsschutz. 520 VI. Der Schutz gegen Versetzungen Die Entfernung oder Versetzung eines betriebsstörenden Arbeitnehmers. 523 I. Voraussetzungen des Anspruchs auf Entfernung oder Versetzung eines betriebsstörenden Arbeitnehmers. 523 II. Das Ersuchen um Entlassung oder Versetzung. 525 III. Die Entscheidung des Arbeitsgerichts. 527 Abschnitt IX. Die Beteiligung des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten 54. Der Wirtschaftsausschuss. 529 I. Errichtung des Wirtschaftsausschusses. 529 II. Zuständigkeit des Wirtschaftsausschusses. 532 III. Die Beratungen des Wirtschaftsausschusses. 536 IV. Die persönliche Rechtsstellung der Ausschussmitglieder. 538 V. Rechtsstreitigkeiten Die Unterrichtung der Arbeitnehmer über wirtschaftliche Angelegenheiten Die Mitwirkung des Betriebsrats bei Betriebsänderungen. 540 I. Die Gliederung des Gesetzes. 540 II. Die Voraussetzungen des Mitwirkungsrechts. 542 III. Die Mitwirkung bei der unternehmerischen Entscheidung - Interessenausgleich. 550 IV. Der Sozialplan. 554 V. Der Sozialplan in der Insolvenz. 566 VI. Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Behandlung. 568 VII. Rechtsstreitigkeiten. 569

13 57. Der Anspruch auf Nachteilsausgleich bei Betriebsänderungen. 570 I. Anspruchsvoraussetzungen. 570 II. Anspruchshöhe. 574 Abschnitt X. Rechte des einzelnen Arbeitnehmers im Betrieb 58. Vorbemerkung Die Unterrichtung des Arbeitnehmers über seine Verantwortung und die Einordnung seiner Tätigkeit in den Arbeitsablauf. 577 I. Die Unterrichtung über die Aufgaben. 577 II. Die Unterrichtung über Unfall- und Gesundheitsgefahren. 578 III. Die Unterrichtung und Erörterung bei vorgesehenen Maßnahmen mit Auswirkungen auf Arbeitsplatz und Arbeitsumgebung Anhörungs- und Erörterungsrechte des Arbeitnehmers. 580 I. Allgemeines Anhörungs- und Vorschlagsrecht. 580 II. Erläuterung der Vergütung und Leistungsbeurteilung Einsicht in die Personalakten. 582 I. Rechtsfragen zur Personalakte. 582 II. Personaldateien und Personaldaten Das Beschwerderecht des Arbeitnehmers. 588 I. Die Beschwerde gegenüber dem Arbeitgeber. 588 II. Die Beschwerde gegenüber dem Betriebsrat. 591 III. Ergänzende Vereinbarungen über das Beschwerdeverfahren Das Vorschlagsrecht des Arbeitnehmers. 593

14 Abschnitt XI. Die Verfahren zur Durchsetzung von Rechten aus dem BetrVG 64. Übersicht Verletzung betriebsverfassungsrechtlicher Pflichten durch den Arbeitgeber ( 23 III BetrVG) Das Urteilsverfahren Das Beschlussverfahren. 603 I. Die Einleitung des Beschlussverfahrens. 603 II. Die Beteiligten und ihre Vertreter. 607 III. Die Verfahrensvoraussetzungen. 608 IV. Das Verfahren vor dem Arbeitsgericht. 609 V. Die Rechtsmittel. 613 VI. Die Bestellung des Vorsitzenden einer Einigungsstelle und die Bestimmung der Zahl der Beisitzer. 616 VII. Die einstweilige Verfügung Die Vollstreckung im Beschlussverfahren Die Einigungsstelle. 621 I. Die Errichtung der Einigungsstelle. 621 II. Die Zuständigkeit der Einigungsstelle. 623 III. Das Verfahren vor der Einigungsstelle. 625 IV. Der Beschluss der Einigungsstelle. 627 V. Die Kosten der Einigungsstelle. 632 VI. Die Rechtsstellung der Mitglieder der Einigungsstelle. 634

15 Sachverzeichnis. 637

dtv Juristische Gesamtbibliothek de» Technischen Hochschute Darmstadt Beck-Rechtsberater: Der Betriebsrat

dtv Juristische Gesamtbibliothek de» Technischen Hochschute Darmstadt Beck-Rechtsberater: Der Betriebsrat Beck-Rechtsberater: Der Betriebsrat Von Günter Schaub Richter am Bundesarbeitsgericht 4., neubearbeitete Auflage Stand: Juni 1985 Juristische Gesamtbibliothek de» Technischen Hochschute Darmstadt Deutscher

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 14. Betriebsverfassungsgesetz 16

Abkürzungsverzeichnis 14. Betriebsverfassungsgesetz 16 Abkürzungsverzeichnis 14 Betriebsverfassungsgesetz 16 Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Errichtung von Betriebsräten 16 2 Stellung der Gewerkschaften und Vereinigungen der Arbeitgeber 17 3 Abweichende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abk rzungsverzeichnis Gesetzestext Erl uterungen Erster Teil: Allgemeine Vorschriften

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abk rzungsverzeichnis Gesetzestext Erl uterungen Erster Teil: Allgemeine Vorschriften Vorwort.............................. 5 Abk rzungsverzeichnis..................... 13 Gesetzestext........................... 23 Erl uterungen.......................... 95 Erster Teil: Allgemeine Vorschriften

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Thomas Klebe, Jürgen Ratayczak, Micha Heilmann, Sibylle Spoo Betriebsverfassungsgesetz Basiskommentar mit Wahlordnung 16., überarbeitete und aktualisierte Auflage BUND VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 7

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 7 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 7 In der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGB1.1 S. 2518) (BGB1. ffl 801-7) zuletzt geändert durch Zweites Gesetz zur Vereinfachung

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Beck`sche Kommentare zum Arbeitsrecht 5 Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Kommentar von Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Gregor Thüsing, Prof Dr. Georg Annuß, Rolf Dietz 9., neubearbeitete Auflage

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fitting Ministerialdirektor a. D. fortgeführt in der 4. bis 17. Auflage von Prof. Dr. jur. Fritz Auffarth, Vizepräsident des Bundesarbeitsgerichts

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Studium und Praxis Betriebsverfassungsrecht von Prof. Dr. Gerrick Freiherr von Hoyningen-Huene 6., neubearbeitete Auflage Betriebsverfassungsrecht Hoyningen-Huene schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung................................ 5 Abkürzungsverzeichnis............................ 13 A. Die Bedeutung von Beschlüssen für eine funktionsfähige und erfolgreiche Betriebsrätearbeit....................

Mehr

Recht der Arbeitnehmermitbestimmung

Recht der Arbeitnehmermitbestimmung Recht der Arbeitnehmermitbestimmung Betriebsverfassung, Personalvertretungsrecht, Unteraehmensmitbestimmung von Dr. Stefan Edenfeld apl. Professor an der Universität Münster 2., neu bearbeitete Auflage

Mehr

Vorwort. Bremen, Hanau, Frankfurt im November 2013 Michael Kittner Thomas Klebe Peter Wedde

Vorwort. Bremen, Hanau, Frankfurt im November 2013 Michael Kittner Thomas Klebe Peter Wedde Vorwort Die 14. Auflage erscheint planmäßig im 2-Jahres-Turnus Anfang 2014 und fällt dieses Mal mit dem Termin der Betriebsratswahlen zusammen. Sie berücksichtigt Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur

Mehr

Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz

Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz von Rechtsanwälten Dr. Karl-Udo/Kammann, Dr. Harald Hess, Dr. Ursula Schlochauer begründet von Rechtsanwälten Dr. Ernst-Gerhard Erdmann Claus Jürging Dr. Karl-Udo

Mehr

Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fitting. Ministerialdirektor a. D.

Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fitting. Ministerialdirektor a. D. Handkommentar begründet von Prof. Karl Fitting Ministerialdirektor a. D. fortgeführt in der 4. bis 17. Auflage von Prof. Dr.jur. Fritz AufFarth, Vizepräsident des Bundesarbeitsgerichts a.d., in der 10.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Allgemeine Vorschriften

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Allgemeine Vorschriften Vorwort....................................................... Literaturverzeichnis........................................... Abkürzungsverzeichnis....................................... V XVII XIX Erster

Mehr

Taschenkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz

Taschenkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Taschenkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz von Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Löwisch Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht der Universität Freiburg 3., vollständig

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Beck`sche ommentare zum Arbeitsrecht 5 Betriebsverfassungsgesetz: BetrG ommentar von Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Gregor Thüsing, Prof Dr. Georg Annuß, Rolf Dietz 10., neubearbeitete Auflage

Mehr

BetrVG Betriebsverfassungsgesetz

BetrVG Betriebsverfassungsgesetz Wolfgang Däubler Michael Kittner Thomas Klebe (Hrsg.) BetrVG Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung, 121-128 InsO und EBR-Gesetz Kommentar für die Praxis 9., überarbeitete und aktualisierte Auflage

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnungen KOMMENTAR begründet von DE.DR. H.C.ROLF DIETZ f weiland o. Professor an der Universität München neubearbeitet von DE.REINHARD RICHARDI o. Professor an der Universität

Mehr

Stoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft des. Berufsfeldes Arbeits- und Sozialrecht. gemäß 58 Abs. 3 Nr. 5 JAPO. (Teil Arbeitsrecht)

Stoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft des. Berufsfeldes Arbeits- und Sozialrecht. gemäß 58 Abs. 3 Nr. 5 JAPO. (Teil Arbeitsrecht) Stoffplan für die Arbeitsgemeinschaft des Berufsfeldes Arbeits- und Sozialrecht gemäß 58 Abs. 3 Nr. 5 JAPO (Teil Arbeitsrecht) 2 A. Betriebsverfassungsrecht I. Einführung und Grundbegriffe 1.) Mitbestimmung

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung Kommentar herausgegeben von Dr. Reinhard Richardi o. Professor an der Universität Regensburg Bearbeiter: Dr. Reinhard Richardi o. Professor an der Universität

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung Kommentar von Dr. Reinhard Richard! o. Professor an der Universität Regensburg 7., völlig neubearbeitete Auflage des von Dr. Dr. h. c. Rolf Dietz weiland o. Professor

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Gelbe Erläuterungsbücher Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG ommentar von Prof. Dr. Otfried Wlotzke, Prof. Dr. Ulrich Preis, Burghard reft, Dr. Wolfgang Bender, Dr. Sebastian Roloff 4. Auflage Betriebsverfassungsgesetz:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Betriebsverfassungsrecht von Prof. Dr. Gerrick v. Hoyningen-Huene Ordinarius an der Universität Heidelberg 5., neubearbeitete Auflage üesamfttbitofrefc 2 f,hnische Universität Darmsfadt (Bjj Verlag C.

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG Gelbe Erläuterungsbücher Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG ommentar von Prof. Dr. Otfried Wlotzke, Prof. Dr. Ulrich Preis, Burghard reft, Dr. Wolfgang Bender, Dr. Sebastian Roloff 3. Auflage

Mehr

Betriebsverfassungsrecht kompakt Wochen-Crashkurs

Betriebsverfassungsrecht kompakt Wochen-Crashkurs Betriebsverfassungsrecht kompakt Wochen-Crashkurs Veranstaltungsnummer: 2017 Q150 MH Termin: 15.05. 19.05.2017 Zielgruppe: Betriebsratsmitglieder, sonstige Interessierte Ort: Bonn Seminarleiter/Dozent:

Mehr

Die Arbeitsgruppe nach 28 a BetrVG

Die Arbeitsgruppe nach 28 a BetrVG Juliane Tüttenberg Die Arbeitsgruppe nach 28 a BetrVG Neue Mitbestimmungsebene neben dem Betriebsrat Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 21 A. Situation in der Praxis 21 B. Entstehung

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 21., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser >. Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt

Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt I. Der Arbeitsvertrag 1. Rechtsgrundlagen: Der Arbeitsvertrag - vom BGB zum

Mehr

Kapitel 4. Mitbestimmungen im Unternehmen. Universität Greifswald Lehrstuhl für BWL; insb. Marketing

Kapitel 4. Mitbestimmungen im Unternehmen. Universität Greifswald Lehrstuhl für BWL; insb. Marketing Kapitel 4 Mitbestimmungen im Unternehmen 1 Mitbestimmung im Unternehmen Arten Betriebsrat Vertretung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat 2 Die personelle Ausstattung des Betriebsrates Betriebsgröße (Mitarbeiter)

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fitting f Ministerialdirektor a.d. 22., neubearbeitete Auflage [ХЭН1ЧЭ1:. Dr. jur. Gerd Engels V 0АЙЗМ Ingrid Schmidt Ministerialdirigent

Mehr

Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Betriebsverfassungsgesetz 1

Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Betriebsverfassungsgesetz 1 Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite V VII XVII XXVII Betriebsverfassungsgesetz 1 Betriebsverfassungsgesetz 51 Einleitung

Mehr

Inhalt Wo gibt es Betriebsräte? Wer ist der Arbeitgeber? Für wen ist der Betriebsrat zuständig? Ist rechtens gleich Recht, und ist das gerecht?

Inhalt Wo gibt es Betriebsräte? Wer ist der Arbeitgeber? Für wen ist der Betriebsrat zuständig? Ist rechtens gleich Recht, und ist das gerecht? Inhalt Wo gibt es Betriebsräte? 8 Wer ist der Arbeitgeber? 9 Vertragsarbeitgeber 9 Betriebsarbeitgeber 9 Wer ist Arbeitgeber im Gemeinschaftsbetrieb? 9 Darf der Arbeitgeber dem Betriebsrat Weisungen geben?

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

Thüringer Personalvertretungsgesetz

Thüringer Personalvertretungsgesetz Klaus Schwill Lore Seidel Michael Felser Thüringer Personalvertretungsgesetz Basiskommentar mit Wahlordnung und ergänzenden Vorschriften 3. Auflage Bund-Verlag v. Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Vorbemerkung

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingj Ministerialdirektor a. D. 21., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

Gesamtbetriebsrat Konzernbetriebsrat

Gesamtbetriebsrat Konzernbetriebsrat Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Gesamtbetriebsrat Konzernbetriebsrat Rechte und Handlungsmöglichkeiten Beispiel: Medienkonzern AG Konzern- Betriebsrat Ein Konzern, mehrere Unternehmen,

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Beck`sche Kommentare zum Arbeitsrecht 5 Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Kommentar von Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Gregor Thüsing, Prof Dr. Georg Annuß, Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Dietz 14. Auflage

Mehr

Leitfaden zum Personalvertretungsrecht

Leitfaden zum Personalvertretungsrecht Leitfaden zum Personalvertretungsrecht - BPersVG - von Heide Schreiner Referentin beim Kommunalen Arbeitgeberverband Thüringen JOSEF MOLL VERLAG Stuttgart München Hannover Berlin Weimar Dresden Abkürzung«-

Mehr

Thüringer Personalvertretungsgesetz

Thüringer Personalvertretungsgesetz Michael Felser Klaus Schwill Lore Seidel Thüringer Personalvertretungsgesetz Basiskommentar mit Wahlordnung und ergänzenden Vorschriften 2. Auflage * Bund-Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Vorbemerkung

Mehr

Kurzarbeit, Massenentlassung, Sozialplan

Kurzarbeit, Massenentlassung, Sozialplan Aktuelles Recht für die Praxis Kurzarbeit, Massenentlassung, Sozialplan von Dr. h.c. Günter Schaub, Friedrich Schindele 2. Auflage Kurzarbeit, Massenentlassung, Sozialplan Schaub / Schindele wird vertrieben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17 Vorwort 17 1 Einführung 19 1.1 Gesetzliche Grundlagen der betrieblichen Mitbestimmung 19 1.2 Gliederung des Betriebsverfassungsgesetzes 20 1.3 Geltungsbereich des BetrVG 21 1.3.1 Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

akalogoeinf_2 akaclose

akalogoeinf_2 akaclose akalogoeinf_2 akaclose Veranstaltungsnummer: 2014 Q 196 MH Termin: 16.06. 18.06.2014 Zielgruppe: neue Betriebsratsmitglieder Ort: Köln Seminarleiter/in: Dr.Thomas Wurm Dozent/in: Dr. Thomas Wurm Fachanwalt

Mehr

Checkliste: Besonderer Kündigungsschutz - Betriebsratsmitglieder

Checkliste: Besonderer Kündigungsschutz - Betriebsratsmitglieder Checkliste: Besonderer Kündigungsschutz - Betriebsratsmitglieder Aufgaben Was ist zu tun? Erledigt Mitglieder des Betriebsrats Mitglieder der JAV ( 60 ff Mitglieder der Bordvertretung ( 115 Mitglieder

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Peter Bopp / Cornelia Bopp: I. Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten 9 Dr. Lothar Beseler: II. Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten ( 87 Abs.

Mehr

3. Organisation der Betriebsverfassung

3. Organisation der Betriebsverfassung 1. Betriebsversammlung 2. Europäischer Betriebsrat 3. Wirtschaftsausschuss 4. Jugend- und Auszubildendenvertretung 5. Weitere Organe der Betriebsverfassung a) Schwerbehindertenvertretung b) Sprecherausschuss

Mehr

Eine generelle MaBnahme als Voraussetzung fiir die Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten

Eine generelle MaBnahme als Voraussetzung fiir die Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten Johannes Rockl Eine generelle MaBnahme als Voraussetzung fiir die Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten Theorie und Forschung, Bd. 362 Rechtswissenschaften, Bd. 29 S. Roderer Verlag,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch 1 Einleitung 1 2 Darstellung der verschiedenen Informationsmechanismen 5 A. Einleitung 5 B. Sachverständiger 5 I.Einleitung 5 II. Definition 6 III. Voraussetzungen des 80III BetrVG 7 1. Aufgaben des Betriebsrats

Mehr

Teil I DIE ALLGEMEINEN PERSONELLEN MASSNAHMEN

Teil I DIE ALLGEMEINEN PERSONELLEN MASSNAHMEN -5- VORBEMERKUNGEN Teil I DIE ALLGEMEINEN PERSONELLEN MASSNAHMEN 1. EINLEITUNG 2. DIE PERSONALPLANUNG 2.1 Definition des Begriffs Planung 2.2 Definition des Begriffs Personalplanung 2.3 Unterteilung der

Mehr

18 Grafik: Arbeitnehmer im Sinne des Gesetzes. 19 Arbeitnehmer im Sinne des Betriebsverfassungsgesetzes

18 Grafik: Arbeitnehmer im Sinne des Gesetzes. 19 Arbeitnehmer im Sinne des Betriebsverfassungsgesetzes Inhalt Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Rechtsquellen und Akteure des Rechts Gesetze Verordnungen Verträge Grafik: Hierarchie der Rechtsquellen Grafik: Akteure des Rechts Arbeitsverträge Tarifverträge

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)

Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) In der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGBl. I S. 2518) Zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz 4 des Gesetzes vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868)

Mehr

Der perfekte Start im Betriebsrat

Der perfekte Start im Betriebsrat Der perfekte Start im Betriebsrat So meistern Sie Ihre neuen Aufgaben 1. Auflage 2014. Buch. ISBN 978 3 8111 1050 2 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Personalwirtschaft, Lohnwesen, Mitbestimmung

Mehr

Einführung in die Betriebsratsarbeit

Einführung in die Betriebsratsarbeit Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Einführung in die Betriebsratsarbeit 3. Auflage Betriebsrat Arbeitgeber Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin Inhalt Zu diesem Buch 1 Für wen ist der

Mehr

Rechtsanwälte Dr. Koos & Kollegen, Weißenburger Straße 8, Aschaffenburg

Rechtsanwälte Dr. Koos & Kollegen, Weißenburger Straße 8, Aschaffenburg Einführung in das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) unter Berücksichtigung der bisher angewendeten Regelungen des Bayerischen Personalvertretungsgesetzes (BayPersVG) Grundbegriffe des Betriebsverfassungsgesetzes:

Mehr

Anke von Beckerath (Autor) Europäischer Betriebsrat kraft Gesetzes und Informationsrechte der nationalen Arbeitnehmervertretungen nach dem BetrVG

Anke von Beckerath (Autor) Europäischer Betriebsrat kraft Gesetzes und Informationsrechte der nationalen Arbeitnehmervertretungen nach dem BetrVG Anke von Beckerath (Autor) Europäischer Betriebsrat kraft Gesetzes und Informationsrechte der nationalen Arbeitnehmervertretungen nach dem BetrVG https://cuvillier.de/de/shop/publications/3548 Copyright:

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT EIN LEHRBUCH Band II: Betriebsverfassung von Prof. em. Dr. Dres. h. c. Franz Gamillscheg, Göttingen Juristische Gesamthibliothek Technische Universität üarmstadt Verlag C. H.Beck

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M.

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. Gliederung der Vorlesung Konstante A. Vernetzung Konstante B. Vernetzung Konstante

Mehr

80 Allgemeine Aufgaben (1) Der Betriebsrat hat folgende allgemeine Aufgaben: 1.darüber zu wachen, dass die zugunsten der Arbeitnehmer geltenden

80 Allgemeine Aufgaben (1) Der Betriebsrat hat folgende allgemeine Aufgaben: 1.darüber zu wachen, dass die zugunsten der Arbeitnehmer geltenden Paragraphen im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) die bei der Integration von Migrantinnen und Migranten genutzt werden können (Quelle: CD-ROM Kittner, Arbeits- und Sozialordnung, Version 5.0 Bund-Verlag)

Mehr

Externer Sachverstand im Betriebsverfassungsrecht

Externer Sachverstand im Betriebsverfassungsrecht Schriften zum Recht der Arbeit 10 Externer Sachverstand im Betriebsverfassungsrecht Sachverständige und Berater für Betriebsrat, Gesamtbetriebsrat, Konzernbetriebsrat, Wirtschaftsausschuss und Wahlvorstand

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. 1 Einleitung Teil: Allgemeine Grundlagen Gesetzliche Regelung 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. 1 Einleitung Teil: Allgemeine Grundlagen Gesetzliche Regelung 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einleitung 17 I. Problemstellung 17 II. Ziel und Gang der Untersuchung 18 1. Ziel der Untersuchung 18 2. Gang der Untersuchung 20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen 21 2 Gesetzliche

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil II: 7 bis 59 BetrVG Betriebsrat, Betriebsversammlung, Gesamtund Konzernbetriebsrat 35

Inhaltsübersicht. Teil II: 7 bis 59 BetrVG Betriebsrat, Betriebsversammlung, Gesamtund Konzernbetriebsrat 35 Einleitung/Überblick 15 Teil I: 1 bis 5 BetrVG Allgemeine Vorschriften 16 Checkliste 1: Errichtung von Betriebsräten 16 Rdz. 1 Errichtung von BR ( 1 Abs. 1 Satz 1 BetrVG) 17 Rdz. 2 Gemeinsamer Betrieb

Mehr

Personalvertretungsrecht

Personalvertretungsrecht Beck`sche ommentare zum Arbeitsrecht 14 Personalvertretungsrecht ommentar von Rolf Dietz, Prof. Dr. Martina Benecke, Hans-Jürgen Dörner, Edith Gräfl, Prof. Dr. Matthias Jacobs, Prof. Dr. Dagmar aiser,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Teil I. Kurzarbeit

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Teil I. Kurzarbeit VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Teil I. Kurzarbeit Abschnitt I. Einleitung... 1 1. Kurzarbeit... 1 I. Begriff... 1 II. Rechtsgrundlagen... 1 III. Einführung von Kurzarbeit mit Kurzarbeitergeld... 2 Abschnitt

Mehr

Die Gesamtbetriebsvereinbarung

Die Gesamtbetriebsvereinbarung Wiebke Robrecht Die Gesamtbetriebsvereinbarung Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 21 Kapitel 1 Geschichtliche Entwicklung der Gesamtbetriebsvereinbarung 26 A. Entwicklung von

Mehr

Das Übergangsmandat des Betriebsrats

Das Übergangsmandat des Betriebsrats Susanne Bischoff Das Übergangsmandat des Betriebsrats Verlag Dr. Kovac III Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis II X Einleitung 1 1. Kapitel: Grundlagen 5 1 Grundsatz der Betriebsbezogenheit

Mehr

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Wann muss ich als Arbeitgeber den Betriebsrat beteiligen und welche Konsequenzen hat die Nichteinhaltung?

Mehr

15. Ältestenrat (1) Ältestenrat (2) Betriebsphilosoph Mitarbeiter-Coach...58 D. Fazit und Fortgang der Untersuchung...

15. Ältestenrat (1) Ältestenrat (2) Betriebsphilosoph Mitarbeiter-Coach...58 D. Fazit und Fortgang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 I. Die Bedeutung vereinbarter Arbeitnehmervertretungsstrukturen vor dem Hintergrund einer sich verändernden Unternehmens- und Betriebslandschaft... 19 II. Ziel, Gegenstand

Mehr

Hessisches Personalvertretungsgesetz (HPVG)

Hessisches Personalvertretungsgesetz (HPVG) HPVG - Inhaltsübersicht Hessisches Personalvertretungsgesetz (HPVG) KOMMENTAR von Dr. Bernhard Burkholz, Richter am Verwaltungsgericht Frankfurt am Main Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis 7 Literaturverzeichnis

Mehr

Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht

Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht Band 3 Kollektives Arbeitsrecht Dr. Reinhard Richardi Herausgegeben von Dr. Otfried Wlotzke Professor an der Universität Ministerialdirektor a. D. Regensburg Honorarprofessor

Mehr

Dr. Andreas Priebe Leiharbeit als Betriebsratsaufgabe. Auf einen Blick. Januar 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Andreas Priebe Leiharbeit als Betriebsratsaufgabe. Auf einen Blick.  Januar 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de Januar 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Dr. Andreas Priebe Leiharbeit als Betriebsratsaufgabe Ein Arbeitspapier der Hans-Böckler-Stiftung Auf einen Blick Das Ausmaß des Leiharbeitnehmereinsatzes

Mehr

Arbeitspapier 10: Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten I

Arbeitspapier 10: Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten I Arbeitspapier 10: Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten I I. Unterrichtung in wirtschaftlichen Angelegenheiten ( 106-110 BetrVG) 1. Unterrichtung des Wirtschaftsausschusses ( 106-109 BetrVG)

Mehr

Betriebsverfassung in globalisierter Wirtschaft

Betriebsverfassung in globalisierter Wirtschaft Wolfgang Däubler Betriebsverfassung in globalisierter Wirtschaft Eine Momentaufnahme Juristische Gesomtbibliothek Technische Universität Darmstadt >O Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Beck`sche Kommentare zum Arbeitsrecht 5 Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Kommentar von Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Gregor Thüsing, Prof Dr. Georg Annuß, Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Dietz 13., neu

Mehr

Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen Thema Organisation und Arbeit von Betriebs- und Personalräten

Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen Thema Organisation und Arbeit von Betriebs- und Personalräten Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen Thema Organisation und Arbeit von Betriebs- und Personalräten Karl-Hermann Böker: Organisation und Arbeit von Betriebs- und Personalräten, Betriebs-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Abfindung... 29 Abmahnung... 45 Abwicklungsvertrag... 56 AGG (siehe Benachteiligungsverbot [AGG]) Ältere Arbeitnehmer (DVD) Änderungskündigung...

Mehr

Ilbertz/Süllwold/Wurm. Jugend- und Auszubildendenvertretung. - im öffentlichen Dienst - ij.dbb. vertag. 2. Auflage 2009

Ilbertz/Süllwold/Wurm. Jugend- und Auszubildendenvertretung. - im öffentlichen Dienst - ij.dbb. vertag. 2. Auflage 2009 Ilbertz/Süllwold/Wurm Jugend- und Auszubildendenvertretung - im öffentlichen Dienst - 2. Auflage 2009 ij.dbb vertag 1. Jugend-und Auszubildendenvertretung (JAV) 11 1.1 Stellung der JAV in der Personalverfassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Vorwort Abkürzungsverzeichnis: Einführung in die Thematik und Gang der Untersuchung... 21

Inhaltsverzeichnis: Vorwort Abkürzungsverzeichnis: Einführung in die Thematik und Gang der Untersuchung... 21 Inhaltsverzeichnis: Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis:... 17 Einführung in die Thematik und Gang der Untersuchung... 21 Erster Teil: Die Vorgaben der Richtlinie 2001/23/EG... 23 A. Entstehungsgeschichte

Mehr

Grundbegriffe des Arbeitsrechts

Grundbegriffe des Arbeitsrechts Grundbegriffe des Arbeitsrechts Eine Einführung an Hand von Fällen von Dr. jur. HANS BROX Bundesverfassungsrichter a. D. Professor der Rechte an der Universität Münster 8., verbesserte Auflage Verlag W.

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht Band II: Betriebsverfassung

Kollektives Arbeitsrecht Band II: Betriebsverfassung ollektives Arbeitsrecht Band II: Betriebsverfassung Ein Lehrbuch von Prof. em. Dr. Dres. h.c. Franz Gamillscheg 1. Auflage ollektives Arbeitsrecht Band II: Betriebsverfassung Gamillscheg wird vertrieben

Mehr

Jetzt müssen Sie diese erste Sitzung des Wahlvorstands wie folgt vorbereiten:

Jetzt müssen Sie diese erste Sitzung des Wahlvorstands wie folgt vorbereiten: Sie haben den Wahlvorstand zu seiner ersten Sitzung eingeladen. Jetzt müssen Sie diese erste Sitzung des Wahlvorstands wie folgt vorbereiten: Sie müssen einen verbindlichen Termin- und Arbeitsplan in der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Chronologische Darstellung einer Betriebsratswahl 13

Inhaltsverzeichnis. Teil I Chronologische Darstellung einer Betriebsratswahl 13 Vorwort 10 Das bietet Ihnen dieses Buch 11 Teil I Chronologische Darstellung einer Betriebsratswahl 13 1 Der Zeitpunkt der Betriebsratswahlen 15 1.1 Die regelmäßigen Betriebsratswahlen 15 1.1.1 Die zu

Mehr

Betriebsratsarbeit die Grundlagen. Betzdorf

Betriebsratsarbeit die Grundlagen. Betzdorf Betriebsratsarbeit die Grundlagen Themenübersicht Ich als Betriebsrat meine Aufgaben, Pflichten und Rechte Freistellung für die Betriebsratsarbeit Betriebsratsarbeit im Betrieb Zusammenarbeit von Betriebsrat,

Mehr

P E R S O N A L R Ä T E S C H U L U N G

P E R S O N A L R Ä T E S C H U L U N G P E R S O N A L R Ä T E S C H U L U N G Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 42 Abs.5 LPVG NRW Veranstaltungsnummer: 2012 Q 288 MH Termin: 23.10. 25.10.2012 Zielgruppe: Gewählte Personalvertreter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Allgemeine Grundlagen... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Allgemeine Grundlagen... 5 1 Einleitung... 1 2 Allgemeine Grundlagen... 5 I. Der Betrieb... 5 1. Betriebsbegriff des BetrVG... 5 a) Definition des Betriebsbegriffs... 5 b) Folge von Fehlern... 5 2. Betriebsteile... 7 a) Gesetzliche

Mehr

Zulässigkeit und Grenzen von Koppelungsgeschäften zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber

Zulässigkeit und Grenzen von Koppelungsgeschäften zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber Europäische Hochschulschriften. Reihe 2: Rechtswissenschaft 5108 Zulässigkeit und Grenzen von Koppelungsgeschäften zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber Bearbeitet von Constanze Fritz 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Vorwort Prävention vor Rehabilitation vor Rente Das Aufgabenfeld der Schwerbehindertenvertretung... 13

Vorwort Prävention vor Rehabilitation vor Rente Das Aufgabenfeld der Schwerbehindertenvertretung... 13 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................ 5 I. Bedeutung der Schwerbehindertenvertretung Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten... 13 1. Prävention vor Rehabilitation vor Rente.......................

Mehr

Die neue Betriebsverfassung zukunftsfähige Grundlage für Zusammenarbeit

Die neue Betriebsverfassung zukunftsfähige Grundlage für Zusammenarbeit Die neue Betriebsverfassung zukunftsfähige Grundlage für Zusammenarbeit Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Stichworte wie Outsourcing, Globalisierung oder Standortsicherung

Mehr

Beteiligungsvereinbarungen nach 21 SEBG

Beteiligungsvereinbarungen nach 21 SEBG Schriften zum Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht 90 Beteiligungsvereinbarungen nach 21 SEBG Bearbeitet von Kathrin Enke 1. Auflage 2015. Buch. 174 S. Hardcover ISBN 978 3 631 66016 4 Format (B x L): 14,8

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung Rz. Seite Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Das Recht des Betriebs(teil)übergangs in der Insolvenz... 8... 3 I. Anwendbarkeit des 613a BGB in der Insolvenz und europäisches Recht...

Mehr

2. Die personalen Anforderungen an die Betriebsrätearbeit

2. Die personalen Anforderungen an die Betriebsrätearbeit Inhaltsverzeichnis I. Die Rahmenbedingungen der Betriebsrätearbeit 11 1. Zur Geschichte der Betriebsverfassung 11 Das Betriebsrätegesetz von 1920 11 Gespaltene Interessenvertretung bis heute 13 Der Neubeginn

Mehr

Betriebliche Bündnisse

Betriebliche Bündnisse Marcus Schwarzbach Betriebliche Bündnisse Ein Leitfaden für die Praxis GABLER Einleitung 11 Definition: Betriebliche Bündnisse, Standortpakt und tarifliche Härtefallklauseln... 15 1. Konkrete Ausgestaltung

Mehr

Die Beteiligungsrechte des Betriebsrates bei der Beschaftigung von Leiharbeitnehmern nach neuem Recht. Inaugural-Dissertation

Die Beteiligungsrechte des Betriebsrates bei der Beschaftigung von Leiharbeitnehmern nach neuem Recht. Inaugural-Dissertation Die Beteiligungsrechte des Betriebsrates bei der Beschaftigung von Leiharbeitnehmern nach neuem Recht Inaugural-Dissertation Zur Erlangung des Grades der Doktorin des Rechts am Fachbereich Rechtswissenschaft

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

7) Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktionen und Qualifikationen abstimmen

7) Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktionen und Qualifikationen abstimmen 7) Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktionen und Qualifikationen abstimmen Robert Johnen 21.02.14 Seite 1/13 Leitfragen Welche Personen haben außer

Mehr

Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 46 Abs. 6 BPersVG für Personalräte im Jobcenter

Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 46 Abs. 6 BPersVG für Personalräte im Jobcenter Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 46 Abs. 6 BPersVG für Personalräte im Jobcenter Seminar-Nr. Termin 2016 Q210 MH 13. bis 17. Juni 2016 Tagungsstätte Seminarleitung Courtyard by Marriott Berlin

Mehr

ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg

ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg 1. Wann finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt? a) alle drei Jahre b) alle vier Jahre c) auf Antrag von Gewerkschaft oder Arbeitgeberverband Richtige Antwort: b). 13 Abs. 1 BetrVG 2. Der Betriebsratsvorsitzende

Mehr

Betriebsverfassungsreform 2001 Was ist das?

Betriebsverfassungsreform 2001 Was ist das? Betriebsverfassungsreform 2001 Was ist das? Das BetrVG ist durch das BetrVerfReformgesetz vom 23.7.2001 (BGBl. I S. 1852) in einer Vielzahl von Vorschriften geändert und im Interesse der Arbeitnehmer und

Mehr

Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten

Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten Unter besonderer Berücksichtigung des Betriebsarztes von Dr. Christian Ehrich CFM C.F. Müller Juristischer Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr