Ausgabe 22 Frühjahr 2007 Euro 1,80. magazin. Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e. V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 22 Frühjahr 2007 Euro 1,80. magazin. www.kues.de. Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e. V."

Transkript

1 Ausgabe 22 Frühjahr 2007 Euro 1,80 magazin Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e. V. Stau lass nach Tipps für eine freie Fahrt Autos kommunizieren zum Schutz der Passagiere Sicherheit: Lösungen für die Zukunft Renn-Genie als Talentscout Neue Aufgaben für Michael Schumacher

2 editorial magazin 22 aktuell Inhalt 4 News und Trends unterwegs 10 Geschichten hinter Balken: Die Deutsche Fachwerkstraße 12 Oasen der Ruhe: Streifzüge durch Rügens Landschaft 14 In den Dolomiten: Auf den Spuren der Kriegsgötter 16 Geschwindigkeit und mehr: Meilenwerke in Berlin und Düsseldorf 18 Oldtimer: Automobile Leidenschaft als Ausgleich zum Alltag 19 Verkehrsteilnehmer Känguru: Unterwegs in Australien 20 Zwischen Anmut und Abgrund: Durch das nepalesische Hochland 53 Attraktion mit Tradition: Das Musicalprojekt Neunkirchen/Saar autowelt 22 Rekordjagd in Raum A111: Herausforderung Eco-Marathon 23 Konkurrenz für die Multis: Alternative Biodiesel 24 Kunst, Wirkung und Funktionalität: BMW-Designchef Chris Bangle im Gespräch 25 Zeichen gegen den Jugendwahn: Bischof Dr. Reinhard Marx bei Ford Saarlouis 30 Neue Modelle: Auto-Frühling 2007 service technik Inhalt 26 Dem Ersatzteilklau auf der Spur 28 Neue Autos braucht das Land 32 Feinstaub: Die neuen Regelungen 33 Oldtimer: KÜS erweitert Service 34 Cool bleiben: Richtig umgehen mit der Klimaanlage 46 TITELSTORY Stau lass nach: Tipps für eine freie Fahrt 50 Reifenschäden müssen nicht sein 38 Mit Spezialglas gegen massivste Gewalt: Sicherheitsfahrzeuge 40 TITELSTORY Autos warnen Autos: Car-To-Car-Kommunikation 42 Die Elektronik macht s: Immer mehr Komfort im Mobil 48 Telemedizin: Zwischen Höchstleistung und körperlichen Grenzen 52 Bereifung korrekt: Ein Expertenworkshop gibt Antwort motorsport 43 Projekt: Schüler üben für die Formel 1 44 Skoda und Gerolsteiner: Gemeinsam im (Rad-)Team 46 TITELSTORY Michael Schumacher: Und nach der Formel 1? rubriken 54 Gut zu lesen. Gut zu hören: Neue Bücher, neue CDs 55 Zwischenstopp: Krimi-Autorin Val McDermid 56 Auto-Legenden: Renault Dauphine 57 UPDATE: Es stand im KÜS magazin 58 Aus dem Gruselkabinett der KÜS-Prüfingenieure 59 Recht aktuell: Neue Urteile Impressum Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e. V. Zur KÜS Losheim am See Telefon: Telefax: Redaktion Hans-Georg Marmit (verantwortlich) Roland Bernd Mitarbeiter dieser Ausgabe Klaus Peter Backfisch Jürgen C. Braun Erwin Halentz Konstanze Halentz Volker Hammermeister Ute Kernbach Peter Michaely Elfriede Munsch Frank Nüssel Ludwig Mario Niedermeier Günter Weigel Fotos KÜS, (Eisenack, Uwe Engler, Fried, Krüger, Frank Neumann, Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, Herbert Warnke, W3), Jürgen C. Braun, DaimlerChrysler, Fischer/Walsroder Markt, Helmut Gassen, Erwin Halentz, Konstanze Halentz, Volker Hammermeister, Ute Kernbach, Korbach Media, Peter Michaely, Ludwig Mario Niedermeier/MN Infotext, Frank Nüssel, Werner Poggenpohl, Günther Ruschel, UFOP, Günter Weigel, Hersteller- und Archivfotos Layout und Produktion KÜS, Fachbereich Presse & PR Georg Ehl Christian Sabo Druck Merziger Druckerei & Verlag GmbH & Co. KG Gewerbegebiet Siebend Merzig Auflage Exemplare Erscheinungsweise halbjährlich Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Bildbeiträge wird keine Haftung übernommen. KÜS magazin ist eine Publikation der Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e. V. Liebe Leserinnen, liebe Leser! Sicherheit: Das wichtigste Anliegen der KÜS stellen wir Ihnen in der neuen Ausgabe aus ganz verschiedenen Perspektiven vor. Wohl jeder kennt die leidige Situation: Eben noch war freies Durchkommen, plötzlich steht man im scheinbar nicht endenden Stau. Wohl dem, der dann trotz getrübter Vorfreude auf den Urlaub oder dringender Termine gelassen bleiben kann. Denn der gut gemeinte Rat Ändern lässt sich s nun auch nicht mehr hilft nicht wirklich weiter. Was hilft, erfahren Sie in unserem Artikel rund um die Tipps für eine freie Fahrt. Vermeiden lässt sich ein Stau aus Sicht des Fahrers schwer bis überhaupt nicht. Aber: Das Ärgernis lässt sich in Grenzen halten. Ist es heute noch wirklich vorstellbar, dass vor rund 30 Jahren der Sicherheitsgurt in einem Mittelklassewagen ein aufpreispflichtiges Feature war? ABS, Airbags und Bremsassistent gehören selbstverständlich bereits zum Kleinstwagen. Aber die Forschung geht bereits viel weiter: Wie können Fahrzeuge miteinander kommunizieren, um dem Fahrer ein Höchstmaß seiner menschlichen (natürlichen) Unzulänglichkeit abzunehmen? Mehr als spannend! Ich freue mich, dass unser Autor Ihnen einen Ausblick auf ein Sicherheitsthema geben kann, das sich auf Jahre hin noch spannend und richtungweisend entwickeln wird. Sicherheit: Für Prominente, die als öffentliche Personen erhöhter Gefahr für Leib und Leben ausgesetzt sind, gelten in dieser Hinsicht ganz besondere Maßstäbe. Den speziell ausgerüsteten Fahrzeugen, mit denen die celebrities unterwegs sind, sieht man das ganz entscheidende Mehr freilich nicht an. Lesen Sie, was die Sicherheitsfahrzeuge im Inneren kennzeichnet und welche Features von entscheidender Bedeutung sind. Schließlich möchte ich noch auf eine Initiative hinweisen, die Fahrzeugsicherheit und einen zweifellos guten Zweck miteinander verbindet. Mit einem vor Kurzem eingerichteten Modifikationszentrum für ein sportliches Fahrzeug aus der Modellpalette verbindet der Hersteller ein ebenso deutliches wie im Arbeitsprozess wirksames Signal gegen den Jugendwahn in unserer Gesellschaft. Ein Beispiel mit Vorbildcharakter. Allzeit gute und sichere Fahrt wünscht Ihnen Ihr 2 Ausgabe Frühjahr

3 unterwegs unterwegs Auszeit für Körper, Seele und Geist Unterwegs auf Rügen Der Sanddorn ist allgegenwärtig: Die Vitamin-C-reiche, herbsüß schmeckende Frucht wird hier angebaut und folglich nicht nur als Gesundkost angeboten, sondern ist nahezu überall (Lebensmittelmarkt, Geschenkartikelladen) erhältlich. Sanddorn-Eis ist eine beliebte Spezialität. Als eingemachte Frucht verfeinert Sanddorn andere Eissorten ebenso wie süße Quarkspeisen und eignet sich als Brotbelag. Mitunter ist Sanddorn hier auch als pflegender Zusatz in kosmetischen Produkten zu finden. Ich brauchte diese Auszeit jetzt einfach mal, sagte die ältere Dame freundlich und verabschiedete sich von mir. Einen kurzen Zwischenstopp an der Strandpromenade während des wöchentlichen Einkaufs hatte die passionierte Seglerin genutzt, um mit mir ins Gespräch zu kommen. Keine ungewöhnliche Situation auf der Insel Rügen, wo vor allem im Sommer Reisende von überall her eine Auszeit vom Treiben des Alltags nehmen. Rügen die Insel der Kontraste: Einerseits sind die berühmten Seebäder wie Binz und Sellin durchaus noble Vorzeigeorte. An Gelegenheiten, das Urlaubsbudget chic auszugeben, mangelt es keineswegs, die belebten Strandpromenaden sprechen eine deutliche Sprache. Andererseits finden sich immer wieder preiswerte Quartiere, die insbesondere für Familien mit Kindern ideal sind. Auch Betreuungsangebote für die Kleinen, damit die Großen mal wirklich unter sich sein können, gehören zum Urlaubsalltag. Wer eine wirklich erholsame Auszeit vom Alltag sucht, ist hier richtig. So wie die freundliche Seglerin. Roland Bernd Morgenmuffel aufgepasst: Insbesondere an (Sommer-)Wochenenden besser eine Ausnahme machen und so früh wie möglich losfahren; ab dem frühen Vormittag sind Staus von 10 km und mehr keine Seltenheit; sie machen vor allem bei Hitze die Anreise zur totalen Geduldsprobe und mindern den erholsamen Auszeit-Effekt, der die Insel auszeichnet. Die Anreise per Auto ist sehr zu empfehlen, da der Busverkehr vor allem zwischen den entlegenen (sehr schönen!) Dörfchen und den Ostseebädern nur sehr spärlich verkehrt. Nichts eingekauft für unterwegs? Kein Problem, insbesondere die großen Supermarktketten halten ihre Filialen auch sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet, auf jeden Fall in den Sommermonaten. Enge Straßen! Reisezeiten (z. B. für Tagestouren) bei der Planung etwas großzügiger bemessen als üblich. Vorsicht Schlaglöcher! Entgegenkommenden Autos durch Zur-Seite-Fahren möglichst frühzeitig/vorausschauend Platz machen. Quartierreservierung vorab ist vor allem für Familien empfehlenswert, es ist aber auch nicht aussichtslos, kurzfristig oder spontan eine Unterkunft zu finden. Die Hinweise an den Häusern Zimmer frei oder Zimmer belegt sind nicht zu übersehen. Sehenswürdigkeiten Kreidefelsen Ostseebäder z. B. Binz, Sellin, Glowe, Juliusruh (die letzten beiden für ausgewiesene Strand-Fans) Störtebeker-Festspiele/Naturbühne Ralswiek: 23. Juni bis 8. September 2007 Mo. bis Sa Uhr Hansestädte: Stralsund, Greifswald Umgebung: Fischland Darß-Zingst Tagestouren nach Schweden (auf Angebote örtlicher Reiseveranstalter achten) Gesundheit Ein Rügen-Aufenthalt wird empfohlen bei Erkrankung an oder Neigung zu Katarrhen der oberen und unteren Luftwege und bei Erkrankungen der Haut. Weitere Informationen sind üblicherweise beim Hausarzt zu bekommen. Web allgemeine Informationen Informationen zu den Störtebeker- Festspielen und zur Naturbühne Ralswiek Lachsmanufaktur; kann auch besichtigt werden großes Spaßbad für alle Altersklassen Label des Ahrenshooper Künstlers Lutz Gerlach, der sich von der Insel u. a. zur Rügen Suite inspirieren ließ und zahlreiche weitere Produktionen mit mediativem Charakter veröffentlicht hat Mitbringsel Das traditionelle Fischerhemd mit nicht zu feinen weißen Streifen (längs) auf dunkelblauem Grund und mit Stehkragen. Klassisch sind Kordeln, eine Version mit Knöpfen am Hals kam erst später, gilt aber heute als gleichfalls authentisch. Die berühmten Rügener Kreidefelsen sind auch Namengeber für einen Kuchen, der hier verkauft wird. Schmuck aus Bernstein ist fast überall auf der Insel zu haben; ganz persönliche Reiseandenken sind die selbst gesammelten Hühnergötter vom Strand. Reiseführer Dumont RTB Rügen & Hiddensee mit Stralsund; 12, Euro Marco Polo Rügen/Hiddensee/Stralsund; 8,95 Euro Baedeker Allianz Reiseführer Rügen; 17,95 Euro 12 Ausgabe Frühjahr 2007 [ autonews täglich online: ] 13

4 unterwegs unterwegs Meilensteine für Oldtimer-Fans Die Meilenwerke in Berlin und Düsseldorf Ein Besuch in den Meilenwerken Berlin und Düsseldorf ist für Liebhaber klassischer Automobile ein absolutes Muss. In beiden Meilenwerken unterhält der KÜS-Partner GKK Gutachtenzentrale eine Zweigstelle. Nein, es handelt sich nicht um einen Zufall, sondern um eine Momentaufnahme der Realität. Natürlich kann man das Meilenwerk besuchen wie ein Museum, erklärt Norbert Schroeder, Prokurist und Leitender Sachverständiger der Abteilung Fahrkultur in der GKK Gutachtenzentrale GmbH & Co. KG. Aber die Leute merken, dass hier Bewegung drin ist, sie spüren die Emotionen, die beispielsweise der Käufer eines klassischen Automobils im Meilenwerk empfindet, sagt Schroeder. Der KÜS-Partner GKK Gutachtenzentrale ist ein bundesweit tätiges Unternehmen mit über 150 Mitarbeitern, das auf eine mehr als 30-jährige Erfahrung bei der Kfz- und Verkehrs-Gutachtenerstellung zurückblicken kann und zu den renommiertesten Ansprechpartnern speziell bei der Wertermittlung von klassischen Fahrzeugen und Exoten zählt. Neben der Durchfüh- dem Dach von architektonischen Preziosen, erklärt Martin Halder, Erfinder und Initiator beider Meilenwerke. Dabei setzen wir auf eine effiziente Nutzung unter Beibehaltung der denkmalgeschützten Gebäudesubstanz, fährt Halder fort eine Idee, die dem Meilenwerk-Team bereits zahlreiche Preise eingebracht hat und dem Nebeneinander von Fachbetrieben für Handel und Instandsetzung von klassischen Autos und Motorrädern, für Ersatzteile und Accessoires, von Eventflächen und Gastronomie, einen ganz besonderen Rahmen verleiht. Das Meilenwerk ist mehr als ein Museum, da es gewerbliche Nutzungen vereint, die zwar einen musealen Auftritt, aber einen wirtschaftlichen Hintergrund haben, fasst Martin Halder zusammen. Das im September 2006 eröffnete Meilenwerk Düsseldorf entstand in einem denk- depot Europas einen stilvollen Rahmen. Es wurde zwischen 1899 und 1901 errichtet und 1924 umgebaut. In die Sanierung des Quadratmeter umfassenden Gebäudes wurden während der vierjährigen Planung und der einjährigen Bauzeit über elf Millionen Euro investiert. Binnen knapp vier Jahren besuchten bereits mehr als eine Million Menschen das Meilenwerk in Berlin. Ein besonderer Clou beider Meilenwerke sind die gläsernen Einstellboxen, die Besitzer von Klassikern mieten können. In Düsseldorf reicht das Spektrum der abgestellten Automobile vom Ferrari F 40, der wie eine zum Sprung bereite Raubkatze in seiner Box kauert, bis zum kantigen VW K 70, vom Vorkriegs-Bentley bis zum Youngtimer mit frappierender Jahreswagen-Ausstrahlung. Doch Miet-Interessenten müssen Geduld haben: Für einen Ist es ein Zufall, der den neuwertigen Porsche 959, Sportwagen-Ikone aus den Achtzigern, und den betagten Mercedes-Benz 190 SL aus den Fünfzigern, der offenbar viele Jahre in einem dunklen Versteck geschlummert hat, direkt hinter einem der Eingangstore des Düsseldorfer Meilenwerks zusammengeführt hat? Wie zwei Skulpturen stehen die beiden Klassiker da, während daneben ein zum Verkauf stehender Ferrari 328 von 1989 gewienert wird. Und wie um die Szenerie mit der passenden Hintergrundmusik zu untermalen, heult in einer der Werkstätten der Motor eines Austin-Healey auf und verfällt in einen grummelnden Leerlauf. Plötzlich hängt Benzinduft in der Luft. Nachtaufnahme des Meilenwerks Berlin (oben). Die Wiebehallen, früher ein Straßenbahndepot, liegen im Stadtteil Tiergarten. Wer sich einen Klassiker zulegen will, findet in Berlin und Düsseldorf ein vielfältiges Angebot. Im Hintergrund erkennt man die gläsernen Einstellboxen, die als Standplätze vermietet werden. Klassiker-Werkstätten sind in beiden Meilenwerken ansässig. Wie das Oberteil einer Muschel spannt sich das moderne Dach über den ehemaligen Ringlokschuppen, der heute das Meilenwerk Düsseldorf beherbergt. rung von HU und AU sowie Ein- und Anbauabnahmen erstellt die GKK in den Meilenwerken Berlin und Düsseldorf seit 1. März 2007 im Auftrag der KÜS auch Gutachten für die Einstufung eines Fahrzeugs als Oldtimer gemäß 23 StVZO, nachdem das Monopol der Altorganisationen und die daraus resultierende Benachteiligung der KÜS-Prüfingenieure in diesem Bereich weggefallen sind. Dass die GKK für ihre Abteilung Fahrkultur keine besseren Stützpunkte als die Meilenwerke in Berlin und Düsseldorf wählen konnte, beweist ein Blick auf die Idee hinter diesen beiden faszinierenden Oldtimer-Erlebniswelten. Das Meilenwerk-Konzept setzt auf die Synergiewirkung von Automobil-Klassikern unter malgeschützten halbkreisförmigen Ringlokschuppen mit über Quadratmetern Grundfläche, der von 1930 bis 1931 als Teil des Wagen- und Lokomotiv- Betriebswerkes Wersten errichtet wurde. Nach einjähriger Bauzeit und einem Investitionsvolumen von rund 15 Millionen Euro war das neue Düsseldorfer Oldtimer- Mekka bereits zur Eröffnung voll vermietet. Martin Halder rechnet mit rund Besuchern pro Jahr, nachdem bereits über Oldtimer-Fans an den beiden Eröffnungstagen kamen. Wie in Berlin ist der Eintritt frei. Dem bereits im Mai 2003 unter dem Motto Forum für Fahrkultur eröffneten ersten Meilenwerk in Berlin bietet hingegen das einstmals größte Straßenbahn- Zur Eröffnung im September 2006 pilgerten bereits über Fans in das neue Düsseldorfer Oldtimer-Mekka. Pro Jahr werden rund Besucher erwartet. Platz zum Beispiel im 88 Einstellboxen umfassenden Parksystem in Berlin besteht eine dreistellige Warteliste, sagt Martin Halder. Derweil warten auf Norbert Schroeder bereits die nächsten Klassiker zur Begutachtung. Und Meilenwerk-Initiator Martin Halder will auch in Zukunft nichts dem Zufall überlassen. Deshalb plant er weiter: Für Hamburg, München, Frankfurt, Wien und Zürich laufen bereits die Standortanalysen für weitere Meilenwerke. Peter Michaely Weitere Informationen im Internet unter und 16 Ausgabe Frühjahr 2007 [ autonews täglich online: ] 17

5 autowelt autowelt Gestalterische Inspiration auf einen realen Bezugspunkt kanalisieren BMW-Designchef Chris Bangle im Interview Er gilt als ebenso genial wie umstritten, als Arbeitstier, aber auch als Mensch voller Emotionen, Leidenschaften und Visionen. Über seine Visionen, seine Inspirationen und das Zusammenspiel von Kunst und Funktionalität sprach Chris Bangle mit Jürgen C. Braun von KÜS magazin. Mr. Bangle, wie bedeutsam ist Ihrer Meinung nach das Design eines Fahrzeugs für seinen wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg? Chris Bangle: Das Design ist ein Teil des gesamten Entstehungsprozesses, aber es hat sicherlich einen großen Anteil an der Marktstrategie und damit auch am wirtschaftlichen Erfolg eines Autos oder auch einer gesamten Marke. Bei BMW sind die Emotionen, die das Aussehen eines Fahrzeuges erzeugt, allerdings von besonders großer Bedeutung. Ohne Design geht nichts, aber Design ist nicht alles. Es müssen alle Komponenten zusammenpassen, das ist wie mit einer Partnerschaft in einer guten Ehe, wie die Liebe, die man zu seiner Familie hat. Ihre Formensprache gilt als sehr umstritten, das von Ihnen favorisierte Gesamtbild vieler konvexer und konkaver Formen als ebenso futuristisch wie disharmonisch. Vor allen Dingen der neue 7er BMW wurde seinerzeit kontrovers aufgenommen. Wie gehen Sie mit dieser Kritik um? Ich bin ein Mensch, der offen für den Dialog ist, ich setze mich mit der Meinung anderer auseinander. Kritik kann etwas Konstruktives sein, ich versuche, auch die positiven Seiten daraus zu gewinnen. Als ich 1992 vom Fiat Centro Stile zu BMW kam, standen wir vor einer Riesenherausforderung. Wir hatten enorme Hausaufgaben zu machen, aber wir haben unseren Weg gefunden. Sie haben unter vielen BMW-Vorstandsvorsitzenden gearbeitet angefangen bei Wolfgang Reitzle, der Sie damals geholt hat, über Joachim Milberg, Helmut Panke bis hin zum neuen Chef Norbert Reithofer. Wie gelingt es immer wieder, den Vorstand von der Stichhaltigkeit und Richtigkeit Ihrer gestalterischen Elemente zu überzeugen? Ich bin sehr glücklich, in diesem Haus, bei dieser Marke, die von so großer Leidenschaft und Begeisterung geprägt ist, arbeiten zu dürfen. Es geht nicht darum, dass ich den Vorstand von etwas überzeugen will. Ich habe viel mehr Ideen, als umsetzbar sind. Es geht darum, einen tragfähigen Konsens zu finden, kontinuierliche Authentizität in die Formensprache zu finden. Ich will ja niemandem etwas verkaufen. Das Geheimnis bei BMW ist die Tatsache, dass alle Entscheidungen Superhirn und Querdenker: Chris Bangle mischt mit seinen anstößigen gemeinsam unter einem großen konvexen und konkaven Formen die Modellreihen des Hauses BMW auf. 24 Spannungsbogen von Harmonie, Einsatzbereitschaft und Leidenschaft getroffen werden, Das ist wie bei einem guten Orchester, das sich zusammenrauft. Automobildesign ist ein Spiel von Millimetern, eine Gratwanderung zwischen Form und Funktionalität. Wie gehen Sie mit dieser Balance um, die ja fast ein Tanz auf der Rasierklinge ist? Man darf den Blick für das Wesentliche nicht verlieren. Design, das aus einer funktionalen Begründung geboren wird, ist beständiger als solches, das einer Modeströmung entspringt. Sehen Sie sich überwiegend als Künstler oder als Mitarbeiter mit der Aufgabe, durch seinen Job zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens beizutragen? Künstler brauchen keine Aufgabe von Bedeutung, sie leben alleine von der Inspiration. Unsere Aufgabe ist es, die Kunst mit Inhalten, mit Begeisterung, mit Leidenschaft zu füllen. Wir müssen unsere Auffassung von gestalterischer Inspiration auf einen realen Bezugspunkt kanalisieren. Unsere Kunden müssen froh und glücklich sein, einen BMW fahren zu dürfen um dann zu sagen: Wow, was für ein Auto! Ausgabe Frühjahr 2007 Mit Chris Bangle sprach Jürgen C. Braun. Bischof Dr. Reinhard Marx zu Gast im Ford-Modifikationszentrum Arbeitsplätze älterer Menschen als Schwerpunkt beim Werksbesuch Was die meisten der Kfz-Schlosser und Autoelektriker in der Halle gemeinsam haben: Sie sind seit 30 (und mehr) Jahren Ford-Mitarbeiter. Manche sind über 55 Jahre alt und verfügen daher über jede Menge Erfahrung in der Automobilproduktion. Und aus ganz verschiedenen Gründen kommt die Arbeit am Fließband für sie nicht mehr in Betracht. Die Mitarbeiter werden bei der Produktion des Ford Focus ST eingesetzt: 51 Beschäftigte montieren seit Herbst 2005 im Drei-Schicht-Betrieb die speziellen Teile des Ford Focus ST Spoiler, Seitenschürzen und spezielle Leitungen der Klimaanlage. Auch das markante ST-Zeichen wird hier, im Ford- Modifikationszentrum, angebracht. Eine probate Lösung, die die Beschäftigten in Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat und der Schwerbehindertenvertretung fanden. Nun bietet die Spezialwerkstatt ihnen eine neue Herausforderung. Ford-Werkleiter Jacques Pollenus hat Grund zur Freude: Wir wollen auf die Erfahrung der Kollegen nicht verzichten, denn Erfahrung garantiert Qualität. Aus diesem Grund ist dieses spezielle Team hier eingesetzt. Prominente Fürsprache bekam das Projekt aus dem Bistum Trier: Bischof Dr. Reinhard Marx besuchte das Ford-Werk in Saarlouis. Schwerpunkt seines Rundgangs durch den Produktionsbereich waren die Arbeitsplätze älterer Mitarbeiter im Fahrzeug-Modifikationszentrum. Bischof Dr. Marx sprach mit den Beschäftigten und informierte sich ausführlich über das Ford-Programm zur Integration der älteren und teilweise leistungsgeminderten Mitarbeiter. Täglich werden bis zu 75 Ford Focus in der Halle zu Ford Focus ST veredelt. Überdies bereiten die Mitarbeiter Fahrzeuge für Großabnehmer auf und bauen Sonderausstattungen etwa für Fahrschulen, Taxibetriebe und Behörden ein. Ebenso werden für die Fahrzeugmodelle Ford Focus und Ford Focus C-MAX hier die verschiedenen Anhängerkupplungen, Spoiler, DVD-Anlagen, Sicherheitstrennnetze und Ausstattungspakete montiert. In den Umbau der ehemaligen Lagerhalle zum Modifikationszentrum mit Arbeitsbühnen, Krananlagen, Lagerplätzen und elektronischem Steuerungssystem wurden rund 2,6 Millionen Euro investiert. 25

6 technik technik Autos kommunizieren miteinander zum Schutz der Passagiere Sicherheit: Funknetze Lösung der Zukunft Wie kann man Autos noch sicherer machen? Zahlreiche Airbags und sehr fester Stahl gehören heute zum sehr hohen Standard. Es gilt, die Unfallvermeidung weiter zu optimieren. Und was Premium-Hersteller wie Mercedes und Lexus derzeit mit aufwendigen PreCrash-Systemen praktizieren, soll schon in drei Jahren massenfähig sein nur minimal anders im Vergleich zu den jetzigen Premium-Angeboten. Unfallträchtig: Überholmanöver mit Fahrzeug im toten Winkel (oben). Zukunftsvision: Ein optisches Signal im Außenspiegel, ein Warnton und Vibrationen im Fahrersitz warnen vor möglicher Kollision. Statt auf Radartechnik setzt die Industrie auf Funknetze, wie wir sie von unseren Computern kennen. WLAN für die Straße. Die Idee ist so bestechend einfach, dass fast jeder Hersteller mitzieht: Jedes Auto bekommt eine Netzwerkkarte und einen Empfänger für GPS. Es bildet mit den anderen Fahrzeugen sogenannte Adhoc- Netzwerke. In ihnen tauschen die Autos Informationen aus ohne jedes Zutun seitens des Fahrers. Unter dem Kürzel Car2Car oder V2V, das V steht für Vehicle, arbeiten verschiedene Arbeitskreise an der Umsetzung der Technik im Auto. Wie kann das konkret aussehen? Zum Beispiel so: Das System warnt vor einem voraus am Straßenrand stehenden Fahrzeug oder einem Auto, das gerade nach einer Vollbremsung zum Stillstand gekommen ist. Aber auch ein Krankenwagen im Einsatz oder das Nahen einer Baustelle kann dem Fahrer frühzeitig übermittelt werden. Und an unübersichtlichen Kreuzungen ohne Ampel, zum Beispiel an Landstraßen, werden sich die Fahrzeuge in Zukunft ebenfalls miteinander verständigen und entsprechende Warnsignale an die Fahrer weiterleiten. Welche Warnsignale eingesetzt werden und in welchem Umfang dies geschieht, das bleibt der individuellen Konfiguration des Automobilherstellers überlassen. Denkbar sind akustische und optische Warnungen ebenso wie Signale über Vibration. So könnte ein Fahrer, der auf der Autobahn nach links ausscheren will, aber Gefahr läuft, ein Fahrzeug im toten Winkel zu übersehen, sowohl über Pieptöne als auch über eine Warnung im Display und eine Vibration etwa in der linken Sitzhälfte aufmerksam gemacht werden. Bei Kollisionsgefahr, etwa wenn sich zwei Fahrzeuge mit einer gefährlichen Geschwindigkeit einer Kreuzung nähern, könnte auch eine leichte Bremsung eingeleitet werden. Obwohl die Technik im Wesentlichen vorhanden ist, wird es noch mindestens vier bis fünf Jahre dauern, bis erste entsprechend ausgerüstete Fahrzeuge auf den Markt kommen werden. Neben GM arbeiten auch alle anderen großen Hersteller an der Fahrzeug-Kommunikation. Sie funktioniert indes nur, wenn die Autos über einheitliche Standards miteinander in Verbindung treten. Laut GM wird eine Basisausrüstung nur wenige hundert Euro kosten, da zwar ein GPS-Empfänger, nicht aber ein eigentliches Navigationssystem erforderlich ist. Mehrere Jahre werden allerdings vergehen, bis auch genügend Fahrzeuge auf den Straßen fahren, um eine echte Kommunikationsstaffel zu realisieren. Für erste Effekte müssen nach Berechnungen der Wissenschaft rund fünf Prozent der Fahrzeuge im Bestand mit der V2V-Technik versehen sein. Daher planen die Automobilhersteller, auch preiswerte Nachrüstlösungen anzubieten. Günter Weigel Auch ohne Sichtverbindung zwischen den Fahrzeugen sehen sich Adhoc-Netzwerke und ermöglichen so einen frühzeitigen Hinweis. 40 Ausgabe Frühjahr 2007 [ autonews täglich online: ] 41

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Das mobile Internet in unserem Alltag Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Fakten aus der Studie: «Unterwegs» >Was tun Menschen, während sie unterwegs sind? >Welche Aktivitäten

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Karriere Forum Linz 2013

Karriere Forum Linz 2013 Karriere Forum Linz 2013 Sich abheben und durchstarten Weg von Standardbewerbungen hin zur persönlichen Bewerbung Dr. Jörg Krenmayr, MSc. Vortragender: Dr. Jörg Krenmayr, MSc. Akademische Ausbildung -

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Dipl. Ing. Michael Gross A-1140 Wien, Sonnenweg 115 Tel.: 0043 1 9794091 Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Mobil: 0043 664 1339009

Dipl. Ing. Michael Gross A-1140 Wien, Sonnenweg 115 Tel.: 0043 1 9794091 Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Mobil: 0043 664 1339009 Dipl. Ing. Michael Gross A-1140 Wien, Sonnenweg 115 Tel.: 0043 1 9794091 Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Mobil: 0043 664 1339009 Sachverständiger für KFZ e-mail: sportwagen@gmx.at Oldtimerfahren

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Ein Bad ist mehr als ein Raum mit WC, Dusche, Waschtisch und Badewanne. Gute Bäder sind Rückzugsgebiete mit hohem Erholungswert, sie sind Quellen des

Ein Bad ist mehr als ein Raum mit WC, Dusche, Waschtisch und Badewanne. Gute Bäder sind Rückzugsgebiete mit hohem Erholungswert, sie sind Quellen des Ein Bad ist mehr als ein Raum mit WC, Dusche, Waschtisch und Badewanne. Gute Bäder sind Rückzugsgebiete mit hohem Erholungswert, sie sind Quellen des Wohlbefindens und Ausdruck von Lebensqualität. Um all

Mehr

Die umfassende Zieldefinition im Coaching

Die umfassende Zieldefinition im Coaching Die umfassende Zieldefinition im Coaching Den Kunden von der Problemschilderung zu einer Zieldefinition zu bringen, kann in vielen Fällen - vor allem bei Kunden mit klagendem oder besuchendem Verhalten

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk kompetenzzentrum WAnDeRn WAlk DeR ort FÜR WAnDeRInFoRmATIonen, PRoJekTARBeIT UnD erfahrungsaustausch europaweit. FeRTIGSTellUnG Im HeRBST 2015 WAnDeRn. AUSTAUSCH. lernen.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE NEUEN FAMILIEN Auf Internetseiten wie Familyship kommen Personen in Kontakt, die gerne Kinder haben wollen. Hier können sie Menschen finden, mit denen sie zusammen ein Kind aufziehen. Die Eltern sind

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT.

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. SIEBEN GUTE GRÜNDE. NUTZEN SIE DIE EXKLUSIVEN VORTEILE IHRER BMW BUSINESS CARD. 1 2 WWW.BMWBUSINESS CENTER.DE. Seite 4 BMW MOBILITÄTS- SERVICES.

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

GESUCHT! DIE SCHÖNSTEN HÖFE AB-HOF-VERKAUF TRIFFT GASTFREUNDSCHAFT

GESUCHT! DIE SCHÖNSTEN HÖFE AB-HOF-VERKAUF TRIFFT GASTFREUNDSCHAFT GESUCHT! DIE SCHÖNSTEN HÖFE AB-HOF-VERKAUF TRIFFT GASTFREUNDSCHAFT Landvergnügen macht Mobilreisende und ländliche Produzenten zu Gast und Gastgeber! Ziegenhof Zollbrücke Landvergnügen stellt sich vor

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 000 / Nr. 4 AUTO - MARKENWÜNSCHE UND WIRKLICHKEIT Einstellung zum Auto: Männer und Frauen unterscheiden sich Allensbach am Bodensee, Ende November

Mehr

Bentley Financial Services

Bentley Financial Services Bentley Financial Services 1 Bentley Financial Services. Zufriedenheit trifft Zeitgeist. Exklusivität inklusive. Ein Bentley. Atemberaubendes Design, ein unvergleichliches Fahrerlebnis, kunstvolle Handarbeit,

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen PR-Erfolge mit kleinem Budget Als Selbständiger und Inhaber eines kleinen Unternehmens brauchen Sie Publicity Berichte in den

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

EXTRA 2003 Euro 1,80. magazin. www.kues.de. Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e. V.

EXTRA 2003 Euro 1,80. magazin. www.kues.de. Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e. V. EXTRA 2003 Euro 1,80 magazin Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e. V. www.kues.de Mit Ausbildungszentrum und Restaurant Neues Erweiterungsgebäude für die KÜS magazin

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 41. Führen mit Kennzahlen

UMSETZUNGSHILFE Nr. 41. Führen mit Kennzahlen UMSETZUNGSHILFE Nr. 41 Führen mit Kennzahlen Dezember 2012 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Was wollen Sie von Ihren Mitarbeitern, Zeit oder Leistung? Wer Zeit misst, bekommt Zeit. Wenn Sie Leistung

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Presseinformation. Rückblick auf ein Jahr Marktpräsenz in Pratteln

Presseinformation. Rückblick auf ein Jahr Marktpräsenz in Pratteln Seite 1 von 5 Rückblick auf ein Jahr Marktpräsenz in Pratteln In einer Zeit, in der negative Schlagzeilen die Titelseiten in der Tagespresse prägten, investierte die in der Nordwestschweiz in ein neues

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

Kleine Anleitung zum Neukunden-Angeln 7 goldene Regeln für den Uhren- und Schmuckhandel von morgen

Kleine Anleitung zum Neukunden-Angeln 7 goldene Regeln für den Uhren- und Schmuckhandel von morgen Kleine Anleitung zum Neukunden-Angeln 7 goldene Regeln für den Uhren- und Schmuckhandel von morgen Online verführen, offline verkaufen 1. Angeln Sie neue Kunden dort, wo die meisten sind. ROPO heißt der

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN HERZ FÜR OLDTIMER Zum 100-jährigen Firmenjubiläum hat der Autohersteller BMW ein Museum mit Oldtimern eröffnet. Für Autoliebhaber könnte BMW Classic World schnell einer der schönsten Ort auf der Welt

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

Essen in einer aktuellen Studie.

Essen in einer aktuellen Studie. 28.09.2010 VW baut Marktführerschaft in Deutschland aus Volkswagen(VW) bleibt die unangefochtene Nummer 1 in Deutschland. Der Wolfsburger Automobilkonzern wird seinen Marktanteil ín diesem Jahr auf 22

Mehr

Ausgabe 13 2/2002 Euro 1,80. magazin. Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e.v.

Ausgabe 13 2/2002 Euro 1,80. magazin. Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e.v. Ausgabe 13 2/2002 Euro 1,80 magazin Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e.v. Unterwegs in Indien Gebote und Mut zum Überleben Autos für die Streichholzschachtel

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING

SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING Redaktionelle Zielgruppenkommunikation, die Produkte und Dienstleistungen verkauft Strategiegipfel Corporate Publishing, Cross Media, Content Marketing Grand Hotel

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Mit freundlichem Veteranengruß Vorstand Thomas Schmid

Mit freundlichem Veteranengruß Vorstand Thomas Schmid Liebe Veteranenfreunde! Der Oldtimer-C1ub Giengen und Umgebung lädt wieder in die Geburtsstadt des Teddybären ein, zur 16. Teddybär-Rallye. Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen zu dürfen. Mit freundlichem

Mehr

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad.

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Gehen Sie im Fahren auf Antistresskurs! Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Tipps für stressfreies Autofahren von Dr. Wolfgang Schömbs Nutzen Sie Ihre Zeit im Auto heißt es im Covertext

Mehr

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses:

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Optimierte Tipptopp Website Liebe Leserin Lieber Leser Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Mit Interesse lese ich Ihre Newsletter. Obwohl seit

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Mit Leidenschaft für unsere Kunden.

Mit Leidenschaft für unsere Kunden. Mit Leidenschaft. Leidenschaft entsteht, wenn Menschen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam an einem Ziel arbeiten: für jede Aufgabenstellung die beste Lösung zu finden. Als eines

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Damit ist jedes Abo und jeder Kauf eine gute Entscheidung und mit bestem Gewissen verbunden.

Damit ist jedes Abo und jeder Kauf eine gute Entscheidung und mit bestem Gewissen verbunden. Worum geht es in diesem Projekt? Stellt Euch vor: Ihr bekommt kontinuierlich individuellen & vielfältigen Silberschmuck. Und gleichzeitig unterstützt Ihr damit die Kranken & Bedürftigen in Deutschland

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien HAMBURGS SPEICHERSTADT IST WELTKULTURERBE Die Speicherstadt ist eine der großen Sehenswürdigkeiten Hamburgs. Eine Million Besucher sehen sich jährlich die größte Ansammlung von Lagerhäusern auf der Welt

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik Auszeiten Leib.Seele.Sinn. Eine spirituelle Auszeit Aus der Konzentration auf das Wesentliche schöpfen Menschen Kraft und Inspiration. Wer sich eine spirituelle Auszeit gönnt, um bewusst inne zu halten,

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr