Harmonisierung der Arbeitswelt und Job Person Mismatch: Widerspruch oder Realität?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Harmonisierung der Arbeitswelt und Job Person Mismatch: Widerspruch oder Realität?"

Transkript

1 Harmonisierung der Arbeitswelt und Job Person Mismatch: Widerspruch oder Realität? Dr. Beate Schulze Universität Zürich, FZKWP Prof. Dr. Wilmar Schaufeli Universität Utrecht 3. Symposium des Schweizer Expertennetzwerks für Burnout Bern, 14. November 2013

2 Woher kommt Burnout? oder? Organisation und Person

3 A match made in heaven... What does it take?

4 Job Person Match: 3 Formen Person Bedürfnisse Fähigkeiten Umwelt Möglichkeiten Anforderungen Persönliche Werte Organisationswerte (Edwards 2007)

5 Job Person Match: Auswirkungen Einstellungen: Arbeitszufriedenheit Engagement Emotionale Bindung Psychische und körperliche Gesundheit: Anspannung, Stress, Burnout Ängste, Depression Körperliche Gesundheit Leistung: Task performance: Erfüllung der Stellenbeschreibung Contextual performance: Förderung der Unternehmensleistung durch Optimieren des sozialen, psychologischen und organisatorischen Arbeitskontexts (Edwards 2007)

6 Gesunde Arbeit: 6 Strategische Bereiche Job Person Match bezüglich: Arbeitsbelastung Handlungsspielraum Anerkennung Gemeinschaftssinn Fairness Wertekongruenz J P Mismatch Überlastung Autonomiemangel Mangelnde Anerkennung Fehlender Zusammenhalt Unfairness Wertekonflikte (Leiter & Maslach, 2005) Burnout

7 6 Bereiche des Berufslebens: Konzept Arbeitsbelastung Handlungsspielraum Anerkennung Gemeinschaftssinn Fairness Wertekongruenz Job-Demand-Control-Model Effort-Reward-Imbalance Model Job-Demand-Resources-Model Social Support Organizational Justice Organizational Culture (Leiter & Maslach, 2006, 2011) B. Schulze 2013

8 Gegenläufige Trends im Arbeitsleben Im Sozialbereich: Von weich nach hart Im Wirtschaftsbereich: Von hart nach weich In beiden Bereichen: Arbeit ist Spitzensport

9 Sozialbereich Vom weich nach hart: Betriebswirtschaftliche Prioritäten Budgetierung Rechtfertigungsdruck Forderung nach Transparenz Dokumentationsaufwand Arbeit nach Leitlinien Qualitätskontrolle Kosten und Ergebniskontrolle Einschränkung der professionellen Autonomie

10 Wirtschaftsbereich Vom hart nach weich: Kommunikation Zusammenarbeit Eigeninitiative Innovation Eigenverantwortung Risikobereitschaft Unternehmerisches Denken Persönliche und sozialen Kompetenzen sind gefragt.

11 Alle Bereiche Leistungsorientierung Arbeitsintensivierung Kundenorientierung Veränderungsdruck Qualitätsmanagement Flexibilität Diversität Teamwork «Citius, Altius, Fortius» (schneller, höher, stärker)

12 Zunehmende Diskrepanzen führen zum Burnout Höhere Anforderungen und Belastungen aber weniger Gratifikationen und Ressourcen Mangelnder Reziprozität Verletzung des psychologischen Kontraktes Burnout

13 Drei Ebenen des sozialen Ausgleichs Mangelnde Reziprozität Kunden Burnout Mangelnde Reziprozität Kollegen Rückzug aus demteam Verletzung des p.k. Betrieb Rückzug aus dem Betrieb (Schaufeli, 2006)

14 Aktuelle Befunde 1 Studienpopulation Datenerhebung Outcome Variablen Alter Geschlecht Position Studie zur Motivkongruenz und Burnout Burnout Patienten, Personen mit Risikozustand (n=443) Online Survey Burnout 1) Engagement 2) Mean: 39 Min Max: (37.5%) Männer 266 (60.0%) Frauen (Brandstätter, Job & Schulze, in preparation) 36.3% Angestellte 21.3% Unteres Management 25.3% Mittleres Management 17.3% Top Management/ Geschäftsleitung 1) Maslach Burnout Inventory General Survey (MBI GS), Maslach et al ) Utrecht Work Engagement Scale (UWES), Schaufeli & Bakker. 2003

15 Ergebnisse: Job Person Match & Burnout Studie zur Motivkongruenz (n =443) Unabhängige Variablen Erschöpfung Modell (n=270) Zynismus Modell (n=258) ß Sig. R 2 ß Sig. R 2 Arbeitsbelastung ) Belastung Handlungsspielraum Anerkennung Gemeinschaftssinn Fairness Wertekongruenz ) Beziehungen 3) Werte Multivariate Lineare Regression (Schulze 2013; Job, Brandstätter & Schulze in preparation)

16 Ergebnisse: Job Person Match & Engagement Studie zur Motivkongruenz (n =443) Unabhängige Variablen Vitalität Modell (n=260) Hingabe Modell (n=260) ß Sig. R 2 ß Sig. R 2 Arbeitsbelastung Handlungsspielraum Anerkennung Gemeinschaftssinn Fairness Wertekongruenz ) Handlungsspielraum 2) Beziehungen 3) Werte Multivariate Lineare Regression (Schulze 2013; Job, Brandstätter & Schulze in preparation) B. Schulze 2013

17 Aktuelle Befunde 2 Vergleichsstudie zur Arbeitsbelastung im Sozialbereich und in der Dienstleistungsbranche 304 Mitarbeitende im Gesundheitswesen und Sozialbereich 63% Frauen; 24% in Führungspositionen Stationäre und ambulante Gesundheitsversorgung; Sozialdienste, Niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten 168 Mitarbeitende in Dienstleistungsunternehmen 54% Frauen; 48% in Führungspositionen 4 Unternehmen: Telekommunikation (n=78), Reisebranche (n=26), Lebensmittelbranche (n=21), Finanzindustrie (n=43) Fokusgruppen, Transkription, qualitative Inhaltsanalyse mit MAXqda

18 Muster der Belastungsfaktoren Soziale und Gesundheitsberufe Dienstleistungsunternehmen Organisatorische Hindernsse Psychische Faktoren Psychische Faktoren Patientenarbeit Teamkonflikte Organisatoische Hindernisse Hohe quantitative Anforderungen Hohe quantitative Anforderungen Teamkonflikte Gesellschaftliche Rahmenbedingungen Kundenkontakt (n= 261; % der Nennungen; n Nennungen = 2289) % (n= 168; % of Nennungen; n Nennungen = 396) (Schulze 2008; Schulze 2012)

19 Arbeitsbelastungen: O Töne Organisatorische Hindernisse Psychische Faktoren Wachsender Dokumentations u. Rechtfertigungsaufwand Es nimmt ja von der Sache auch zu. Als ich hier angefangen habe...da wäre es keiner Krankenkasse in den Sinn gekommen überhaupt irgendetwas in Frage zu stellen. Und jetzt müssen wir uns für jeden Patienten rechtfertigen...und immer wieder aufs Neue Berichte schreiben und wehe wir schreiben das Gleiche hin. Wir müssen immer erläutern, wie der Prozess voranschreitet und was das nächste Ziel ist und das einfach laufend. Der Arbeitsaufwand nimmt definitiv zu... B., Oberärztin in einer psychiatrischen Klinik Mangelnde Anerkennung Wenn du voll engagiert bist, wenn du dich total reinhängst, jahrelang...und dann bringt das nichts... Wenn die Kunden deine Arbeit letzlich nicht schätzen, wenn sie Verträge stornieren, nach Jahren guter Zusammenarbeit und 1A Kundenfeedbacks. Wenn du einen Kunden verlierst, obwohl du eine Top Performance hingelegt hast. A., Kunderbetreuer in der Telekom Branche (Schulze 2008; Schulze 2012)

20 Aktuelle Befunde: Harmonisierung der Arbeitswelt Soziale Berufe Wirtschaftstrends hohe emotionale Anforderungen Konfrontation mit menschlichem Leid professionelle Distanz Persönlichkeit als Arbeitsinstrument Ungleichgewicht in der Helferbeziehung: Fokus auf Probleme, mangelnde Behandlungskooperation steigender Leistungsdruck hohes Veränderungstempo wachsende Unsicherheit Schnelllebigkeit von Wissen und Fähigkeiten Individualisierung Konkurrenz Vergleichsstudie (n=472) zur Arbeitsbelastung in sozialen Berufen und im Dienstleistungssektor (Schulze 2007, 2013)

21 Illegitime Aufgaben Stressoren Illegitime Aufgaben beziehen sich auf a) Aufgaben (d.h. den Inhalt, nicht der Ergebisse der eigenen Arbeit) b) Die Bedeutung von Aufgaben für die eigene berufliche Identität c) Die Verletzung von Rollenerwartungen durch Erteilen von Aufgaben, die Mitarbeitende als rollenexternes Verhalten betrachten werden als unfair erlebt können den Selbstwert schädigen Semmer et al. (2010) Illegitimate Tasks and Counterproductive Work Behavior. Applied Psychology 59 (1): 70-96

22 Job Person Match: 3 Ebenen Organisationsebene Individuelle Ebene Führung Schnittstelle Organisation/Person

23 Was tun? Organisationsebene 1. Reduzierung von Anforderungen z.b. Verringerung vom Zeitdruck, einiger Aufgaben 2. Kompensation durch Ressourcen z.b. Vergrößerung des Handlungsspielraumes, bessere Entwicklungsmöglichkeiten 3. Optimierung von Prozessen z.b. Stellenbeschreibungen, besseres Feedback 4. Pflaster kleben z.b. Gemeinsam Erfolge feiern, freundlich sein

24 Burnout in der Pharmaindustrie (1) Das Werk Internationale Firma Krankheitsrate: 4,7% Länge des Absentismus durch B urnout: 299 Tage Der Survey 44 Mitarbeiter(innen) mit erhöhtem Burnoutrisiko 22 davon waren dem Betriebsarzt nicht bekannt Krankheitsrisiko: (wovon unbekannt: ) Meist Männer (77%) mit geringem Absentismus (2,72%) Hauptsächlich im R&D Bereich Mangelende sozialen Ressourcen und Work Life Balance

25 Burnout in der Pharmaindustrie (2) Allgemeine Interventionen Präsentation der Ergebnisse an Manager Diskussion der Ergebnisse und Planung in den Teams Mitarbeiter(innen) mit hohem Risiko an BA überwiesen Spezifische Interventionen Verbesserung der Work Life Balance (mehr Flexibilität) Verbesserung der Kommunikation (Frühstücksmeetings, Teilen von Erfolgen) Führungsentwicklung (besseres Coaching) Verbesserung der sozialen Unterstützung (buddy system)

26 Burnout in der Pharmaindustrie (3) Nach einem Jahr Bessere Work Life Balance Bessere Kommunikation (top down und bottom up) Größere Arbeitsplatzunsicherheit (durch Übernahme) 40% sind nicht mehr burnoutgefährdet (35% unverändert, 25% unbekannt) 20 neue Burnoutrisikofälle sind identifiziert worden Das Arbeitsengagement hat leicht zugenommen

27 Was tun? Personenebene Bedürfnisklärung / Selbsterkenntnis Kognitive Verhaltenstherapie: Situationsbewertung analysieren Umgang mit Veränderungen: Offenheit & Lernorientierung, Kohärenzsinn stärken Soziale Unterstützung: Beziehungen und Netzwerke stärken Emotionale und soziale Kompetenz (Kommunikation, Konfliktkompetenz, Emotionen erkennen und verbalisieren lernen) Fachkompetenz: Aus und Weiterbildung, à jour bleiben

28 Karriereanker nach Edgar H. Schein (2005) Peter M., 29 Teamleiter IT Erschöpfung Selbsterkenntnis Psychosomatische Beschwerden Kompetenzzweifel 8 Kategorien zur beruflichen Grundorientierung* 1) Technische / funktionale Kompetenz 2) Befähigung zum General Management 3) Selbständigkeit / Unabhängigkeit 4) Sicherheit / Beständigkeit 5) Unternehmerische Kreativität 6) Dienst oder Hingabe für eine Idee oder Sache 7) Totale Herausforderung 8) Lebensstilintegration *basierend auf einer Längsschnittsstudie und mehreren hundert Interviews zur Karriereentwicklung Schein, E. (1971): The individual, the organization and the career. A conceptual scheme. Journal of Applied Behavioral Science 7:pp.404

29 Führung als Teamwork: Leadership 2.0 Anforderungen an die Führungskraft von heute Volatility Ambiguity Uncertainty Complexity Sensemaking Inventing Relating Visioning Johansen, Bob (2007). Get There Early: Sensing the Future to Compete in the Present. San Francisco, CA: Berrett-Koehler, pp Ancona, D. et al.(2007): In Praise of the Incomplete Leader. Harvard Business Review, 02/2007, 2-10

30 Obama s CEO* Benioff: Toru Yamanaka/AFP/Getty Images; Wintour: Charles Eshelman/Getty Images; Reed: Dave Rentauskas; Messina: Charles Rex Arbogast/AP Photo; Schmidt: Chip Somodevilla/Getty Images; Spielberg: Jordan Strauss/PGA/Getty Images; Jobs: Jon Furniss/Wireimage *Consultants to Barack Obama s campaign manager Jim Messina in the 2012 presidential election campaign /obamas ceo jim messina has a president to sell

31 Fazit Die Passung zwischen Person und Job ist entscheidend für Mitarbeitergesundheit und Produktivität am Arbeitsplatz. Die sektorenübergreifende Angleichung des Anforderungsprofils am am Arbeitsplatz trägt dazu bei, dass eine gute Passung zwischen Person und Job immer unwahrscheinlicher wird. Vor allem, weil mit der Angleichung auch eine Erweiterung des Anforderungsspektrums einhergeht, für das spezifische persönliche Neigungen und Talente nicht mehr ausreichend qualifizieren. Sie zu fördern erfordert Massnahmen auf individueller Ebene (Wahrnehmung und Verhalten in der Arbeitssituation) und auf Organisationsebene (Arbeitsplatzgestaltung, soziale Beziehungen am Arbeitsplatz, Einsatzplanung und effektive Führung). Da sich Anforderungsprofile weiter intensivieren bzw. kontinuierlich verändern werden sind vom Individuum erhebliche Anpassungsleistungen gefordert. Job Person Match wird dadurch zum Bestandteil lebenslanger Lernprozesse.

32 If you want to go fast, go alone. If you want to go far, go together. Sir Richard Branson

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Bin ich hier am richtigen Ort? Person Environment Fit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Bin ich hier am richtigen Ort? Person Environment Fit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz Bin ich hier am richtigen Ort? Person Environment Fit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz Dr. Beate Schulze Universität Zürich, FZKWP Swiss Public Health Conference 2014 Olten, 21. August 2014 Woher kommt

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Change-Prozesse im Unternehmen eine Herausforderung für die Gesundheitsprävention

Change-Prozesse im Unternehmen eine Herausforderung für die Gesundheitsprävention Change-Prozesse im Unternehmen eine Herausforderung für die Gesundheitsprävention Dipl.-Psych. Claudia Nebel, Dipl.-Psych. Sandra Wolf, Prof. Dr. emeritus Peter Richter, Dipl.-Psych. Maja Hillmann Technische

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Burnout Studie. im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB

Burnout Studie. im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB Burnout Studie im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB Aufgabenstellung Ziel der Untersuchung ist es, das Burnoutrisiko von 5 Zielgruppen

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Zwischen Hochleistung und Erschöpfung

Zwischen Hochleistung und Erschöpfung Zwischen Hochleistung und Erschöpfung Tagung «arbeit! wir könn(t)en auch anders» 1. Juni 2015 in Zürich Prof. Dr. Heike Bruch Prof. Dr. Heike Bruch Preisverleihung DKD, 7. März 2012 in Köln Nachhaltige

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015 Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015-1 - prima Support HR Support Aufbau- und Ablauforganisation HR als Wettbewerbsvorteil HR-Wertschöpfung

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten Führung in virtuellen Kontexten Prof. Dr. Rainer Zeichhardt, 18.03.2015, CeBIT, Hannover Führung in virtuellen Kontexten Ausgangssituation: Neue Formen der Zusammenarbeit Klassische Führung vs. als digitaler

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Dipl.-Ing. Michael Falkenstein Leiter Alternsforschung am IfADo falkenstein@ifado.de

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit Workflow Tools Outline Voraussetzungen für außergewöhnliche Leistungen Flow und Workflow 6 einfache Workflow Tools Erschaffe

Mehr

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Renate Echtermeyer, Work- Life- Management GmbH, Gregor-

Mehr

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen Christiane Bachner Agenda Vorstellung Performancemanagement im Wandel Gehaltsprozesse managen Pay for Performance Kultur

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Entlastung schafft. Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir. 148713 Noch 148713 Mails checken,

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11.

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Juni 2013, Bern Prof. Dr. H. Schulze, Dr. B. Degenhardt, Dr. J. Weichbrodt,

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen?

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? ... auch für Väter ein wichtiges Thema! Ergebnisse des Arbeitskreises Väter im Betrieb Teil I Welche Zielgruppen gibt es für Väterangebote Neue und alte Rollenbilder

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

d i e J E D E R s c h o n m o r g e n f r ü h s ta r te n k a n n!

d i e J E D E R s c h o n m o r g e n f r ü h s ta r te n k a n n! Fünf ITSM Projekte, d i e J E D E R s c h o n m o r g e n f r ü h s ta r te n k a n n! Agenda Aktuelle Herausforderungen im ITSM Fünf ITSM Projekte A k t u e l l e H e ra u s fo r d e r u n g e n i m I

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Arbeitsmotivation und Arbeitsgestaltung

Arbeitsmotivation und Arbeitsgestaltung Arbeitsmotivation und Arbeitsgestaltung S 12690 Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation Präsentation von: Vivien Laumann, Stefanie Meyer- Bodemann, Moritz Schelkes 05.05.2008 Arbeitsmotivation

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter

Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter Regionalgruppe Rheinland Selbst GmbH LH Bundeswehr Bekleidungsgesellschaft, Köln 4. September 2012 Edmund Komar Profil Edmund Komar Studium Informatik,

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Was macht die Arbeit mit unserer psychischen Gesundheit? Mathias Berger. Bad Krozingen 10.03.2015

Was macht die Arbeit mit unserer psychischen Gesundheit? Mathias Berger. Bad Krozingen 10.03.2015 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Was macht die Arbeit mit unserer psychischen Gesundheit? Mathias Berger Bad Krozingen 10.03.2015 Die Neurasthenie George Miller Beard, New York, 1868 1. Symptomatik

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG Ihr direkter Kontakt zu Svenja Dederichs: +49 (0)231 984 7733 +49 (0) 172 2883123 office@svenjadederichs.com www.svenjadederichs.com Weihenweg 16 D-44229 Dortmund

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für Ausgewählte Veranstaltungen aus dem Raiffeisen Campus Bildungsprogramm 2015 B-1 special Das Raiffeisen Campus-Angebot für B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Gesund führen - den passenden Ton treffen

Gesund führen - den passenden Ton treffen Gesund führen - den passenden Ton treffen 8. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage Münster 29. / 30.12.2011 Tanja Hartwig, Effektive Kundenbetreuung Olefshof, Hauptstr. 61 51143 Köln Tel.: 02203-896446 -

Mehr

Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit. Ausgangsituation. Zwei Begriffserklärungen. Was ist Coaching. New Placement Coaching Prozess

Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit. Ausgangsituation. Zwei Begriffserklärungen. Was ist Coaching. New Placement Coaching Prozess Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit Ausgangsituation Zwei Begriffserklärungen Was ist Coaching New Placement Coaching Prozess Ziel der Maßnahme Mögliche Effekte der Maßnahme Edith

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Auswirkungen arbeitsbezogener erweiterter Erreichbarkeit auf Life- Domain-Balance und Gesundheit

Auswirkungen arbeitsbezogener erweiterter Erreichbarkeit auf Life- Domain-Balance und Gesundheit Auswirkungen arbeitsbezogener erweiterter Erreichbarkeit auf Life- Domain-Balance und Gesundheit Dr. Nina Schiml & Dr. Barbara Pangert Wirtschaftspsychologie Dresden, 25.11.2014 Agenda Ständige Erreichbarkeit

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Arbeitsbelastung - ein zentrales Thema in der Unternehmens- und Personalentwicklung

Arbeitsbelastung - ein zentrales Thema in der Unternehmens- und Personalentwicklung Arbeitsbelastung - ein zentrales Thema in der Unternehmens- und Personalentwicklung 20. August 2014 Jürg Zumbrunnen dipl. Ing. FH, Coach und Supervisor BSO Das Netzwerk der IdeeTransfer GmbH Unternehmens-

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Praxisbeispiel Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. 26. Mai 2014, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg

Praxisbeispiel Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. 26. Mai 2014, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg Praxisbeispiel Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen 26. Mai 2014, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg 39. Jahresfachtagung der VDSI-Fachgruppe Hochschulen und wissenschaftliche

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Allgemeiner Teil 1. Wie qualifiziert fühlen Sie sich, um Ihre Aufgaben bei der BGW zu bewältigen? Überqualifiziert Qualifiziert Unterqualifiziert 2. Wie

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

BEST-Sabel. Hochschule Berlin. University of Applied Sciences. Business Travel & Event Management (MICE) B.A.

BEST-Sabel. Hochschule Berlin. University of Applied Sciences. Business Travel & Event Management (MICE) B.A. BEST-Sabel Hochschule Berlin University of Applied Sciences Business Travel & Event Management (MICE) B.A. BEST-Sabel-Hochschule BerlRolandufer 13,10179 Berlin,hochschule@best-sabel.de Die berufliche Bildung

Mehr

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Yes, wecan über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Ablauf Begrüßung, Einführung Geschichte Das alte Mühlrad

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

WORKSHOP SALES EXCELLENCE

WORKSHOP SALES EXCELLENCE FUTURE OF WORK KONGRESS 2015 STEGERSBACH HERZLICH WILLKOMMEN BEIM WORKSHOP SALES EXCELLENCE POTENZIALE IM VERTRIEB ERKENNEN ENTWICKELN UMSETZEN Gerhard Novak ANOVA HR-Consulting GmbH Christoph Gelbmann

Mehr

SIXT - BOOST YOURSELF!

SIXT - BOOST YOURSELF! SIXT - BOOST YOURSELF! Zur Verstärkung für unseren Bereich Global Bid Management suchen wir am Standort Pullach bei München ab sofort für 3-6 Monate eine/n Praktikant (m/w) Corporate Development / Strategic

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Ziele des Bereichs. Meßgrößen. Strategische. Ziele. Operative. Ziele. Projekt- Ziele. Interessen. Werte

Ziele des Bereichs. Meßgrößen. Strategische. Ziele. Operative. Ziele. Projekt- Ziele. Interessen. Werte Die funktionale Dimension von Interne Positionen Interfaces des Bereichs Meßgrößen Maßnahmen Anforderungsprofile Kunden Strategische Ertrag strategischen n vorhandene Kandidaten Kür Vertrieb Operative

Mehr

Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich

Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich [ ] wir suchen eine / einen Leiterin / Leiter der Erziehungsberatung

Mehr

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Fortbildungsseminar Psychologische Beratung für Studierende am 7./8. Oktober 2013 an der Kunstakademie Düsseldorf Astrid Schäfer

Mehr

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN Hermann Arnold Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis AG 11. Ostschweizer Personaltag 24. Juni 2015 HERMANN ARNOLD Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Stabsabteilung Strategisches Personalmanagement. Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk

Stabsabteilung Strategisches Personalmanagement. Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk 1 Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk 2 Mitten im Leben Dort, wo die Menschen sind. Besuchen Sie uns auf unserer Internetseite www.johanneswerk.de 3 Informationen zum Ev. Johanneswerk Arbeitsfelder:

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr