Düsseldorf-Kaiserswerth Verweyenstraße

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Düsseldorf-Kaiserswerth Verweyenstraße"

Transkript

1 DWG Wohnen GmbH in Zusammenarbeit mit dem Dezernat für Planen, Bauen und Liegenschaften und dem Stadtplanungsamt Düsseldorf Düsseldorf-Kaiserswerth Verweyenstraße

2

3 Ansprechpartner Auslober DWG Wohnen GmbH Wagnerstraße Düsseldorf Heiko Leonhard Tel.: Stadtplanungsamt Landeshauptstadt Düsseldorf Brinckmannstraße Düsseldorf Moderation + Koordination ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH Zur Pumpstation Haan Dipl. Ing. Jochen Füge Geschäftsführer Mail: M. Sc. Christina Schlottbom Mail: Birthe Meier-Ewert Tel.: Stand:

4 Inhalt Vorwort Teil A Verfahren 1. Anlass und Ziel Allgemeine Bedingungen Auslober Management Art des Verfahrens Ablauf des Verfahrens Rückfragen Aufwandsentschädigung und Preise Bewertungskriterien Verschwiegenheitserklärung Urheberrecht, weitere Beauftragung Teilnehmer Preisgericht, Sachverständige und Vorprüfung Plangrundlagen Abgabeleistungen Formale Vorgaben Abgabe der Arbeiten Terminübersicht (Konkretisierung folgt) Bekanntgabe des Ergebnisses Teil B Plangebiet 1. Kaiserswerth Geschichte Lage des Plangebietes Historie des Plangebietes

5 5. Beschreibung des Plangebietes Beschreibung der Umgebung des Plangebietes Beteiligung der Bewohner / Quartiersbeirat Verweyenstraße Planungsrecht Verkehr Rad- und Fußwege Grün- und Freiraum Immissionen Boden Grundwasser Teil C Aufgabe 1. Ziel Klimaschutz Leitbild Städtebauliche Kennwerte Planungsvorgaben Wohnungsbauprogramm Bauabschnittsbildung Geschossigkeit Immissionsschutz Stellplätze Erschließung Abgrabungen Entwässerung Freiraumqualität Stadtklima Containerstandorte Kriminalprävention

6 Vorwort Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, das Thema Wohnen wird in der Landeshauptstadt Düsseldorf intensiv und auch vielfältig diskutiert. Als vor Ort aktives Wohnungsunternehmen bestimmen diese Diskussionen unsere tägliche Arbeit. Gute Projekte stellen einen Gewinn für alle dar, die Bewohner, die Anwohner, die Stadtbevölkerung und den Träger. Kommunikation ist hierbei ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg. Daher haben wir uns als Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft vorgenommen, beim Verweyenstraße transparent zu informieren und die Bevölkerung am gesamten Prozess zu beteiligen. Als ein sozial orientiertes Wohnungsunternehmen mit genossenschaftlichem Hintergrund war es uns von Anfang an wichtig, dass jeder Bewohner der Siedlung die Möglichkeit hat, dort nach Umsetzung des Ergebnisses wohnen zu bleiben. In diesem sollen für das Plangebiet städtebauliche Konzepte entwickelt werden, die dem Ort Kaiserswerth mit seinem hohen Wohnwert und seiner Lage im Grünen gerecht werden. Wir freuen uns im Rahmen des Verfahrens auf einen angeregten Dialog zwischen den Planerteams, der Bevölkerung, der Politik und der Stadtverwaltung. Ich wünsche den Architektinnen und Architekten viel Erfolg bei der Bearbeitung und danke schon jetzt für ihren Einsatz. Ebenso freue ich mich auf interessante Veranstaltungen und Diskussionen mit Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger. Heiko Leonhard Geschäftsführer DWG Wohnen GmbH und Sprecher des Vorstands der Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft eg 6

7 Fußweg von der Kalkumer Schlossallee ins Plangebiet Teil A Verfahren 1. Anlass und Ziel Die DWG Wohnen GmbH ist Eigentümerin einer ca. 2 ha ( m² inkl. Verweyenstraße) großen Wohnanlage mit 112 Mietwohnungen im Norden des Düsseldorfer Stadtteils Kaiserswerth. Die Anlage besteht aus zwei- bis dreigeschossigen Gebäuden, die überwiegend im Jahr 1966 errichtet wurden und mit Flachdächern versehen sind. Die DWG Wohnen GmbH möchte angesichts der großen Nachfrage nach Wohnraum im gesamten Stadtgebiet Düsseldorf ihr Angebot auf dem Wohnungsmarkt an die heutigen Erfordernisse anpassen. Am Standort Verweyenstraße wurde festgestellt, dass die Größe der Wohnungen, die Grundrisseinteilung wie auch der energetische Standard der Gebäude nicht mehr den heutigen Ansprüchen entsprechen. In dem Quartier ist es bereits zu einer erhöhten Fluktuation gekommen. Eine Modernisierung der Wohngebäude erscheint nicht wirtschaftlich und würde eine grundsätzliche Lösung der bautechnischen und bauphysikalischen Probleme nur hinauszögern. Aus diesem Grund präferiert die DWG eine komplette Neubebauung des Quartiers in mehreren Bauab- 7

8 schnitten. Ein Teilerhalt der Gebäudestruktur wäre denkbar, wenn Lösungen für alle bautechnischen, bauphysikalischen und energetischen Probleme aufgezeigt werden können, die eine nachhaltige und zeitgemäße Wohnanlage sicherstellen. Die angestrebte modulare Quartiersentwicklung erfordert ein neues städtebauliches und architektonisches Konzept, das den Anforderungen an eine hochwertige Wohnumgebung, der Integration in den gewachsenen Stadtteil wie auch an die Wirtschaftlichkeit genügen muss. Um die städtebauliche Qualität an dem Standort Verweyenstraße zu sichern, hat sich die Ausloberin gemeinsam mit der Landeshauptstadt Düsseldorf dazu entschlossen, ein mit 5 Teams bestehend aus Stadtplanern/Architekten und Freiraumplanern mit integrierter Öffentlichkeitsbeteiligung durchzuführen. Ziel des Verfahrens ist die Definition einer adäquaten und nachhaltigen Nutzung der vorhandenen Flächen sowie eine städtebauliche Neuordnung und Aufwertung der Gesamtsituation unter Berücksichtigung und Sicherung gesunder Wohnverhältnisse (Wohnstandortfaktoren: Schallschutz, Besonnung und Klimaschutz). 2. Allgemeine Bedingungen Die Teilnehmer sowie die Mitglieder des Preisgerichts, Sachverständige und Vorprüfer erkennen durch ihre Teilnahme/Beteiligung an dem Verfahren die Auslobung als verbindliche Grundlage des qualifizierten s an. Die Verfahrenssprache ist deutsch. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl und in vollem Umfang für beiderlei Geschlecht. 8

9 3. Auslober Ausloberin ist die DWG Wohnen GmbH eine Tochtergesellschaft der Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft eg. DWG Wohnen GmbH Wagnerstr Düsseldorf Tel.: 0211/ Fax: 0211/ Die Auslobung wurde in Abstimmung mit der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Oberbürgermeister, vertreten durch das Stadtplanungsamt, erarbeitet. 4. Management Die Organisation und Betreuung des s wird durch das Büro ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH, Haan, durchgeführt. ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH Zur Pumpstation Haan/Rheinland Ansprechpartner: Jochen Füge Christina Schlottbom

10 5. Art des Verfahrens Das qualifizierte wird als zweistufiges, kooperatives Verfahren durchgeführt. Das Verfahren ist nicht anonym. Bei dem Verfahren werden 5 Teams zur Findung einer städtebaulichen und freiraumplanerischen Konzeption für das Wohngebiet Verweyenstraße in Düsseldorf Kaiserswerth eingeladen. Die Grundlagen des Verfahrens sowie die durch die Architekten / Stadtplaner und Landschaftsarchitekten erarbeiteten Entwürfe werden in insgesamt drei Kolloquien der Öffentlichkeit und den Bewohnern vorgestellt, die hierdurch aktiv in den Prozess mit eingebunden werden sollen. 6. Ablauf des Verfahrens Im Vorfeld des Verfahrens wurden durch die Ausloberin und die Stadt Düsseldorf 5 Architektur-/Stadtplanungsbüros ausgewählt, die in Zusammenarbeit mit einem Freiraumplaner/Landschaftsarchitekten mit der Bearbeitung der Aufgabe betraut werden. Zur zusätzlichen Information der Teilnehmer sowie zur Einbindung der Anwohner der bestehenden Wohnanlage und der Einwohner von Kaiserswerth in den Planungsprozess finden drei Kolloquien statt: Öffentliches Auftaktkolloquium In einem öffentlichen Auftaktkolloquium werden die Akteure vorgestellt. Es werden wesentliche Rahmenbedingungen und Zielsetzungen des s präsentiert. Den Bürgern wird im Rahmen des Kolloquiums die Gelegenheit gegeben, ihre Ideen und Anregungen mit der Ausloberin, der Stadt Düsseldorf sowie dem Preisgericht und den teilnehmenden Teams zu diskutieren. Die Ergebnisse dieser Diskussion sollen in die anschließende Entwurfsbearbeitung einfließen. Rückfragenkolloquium (nicht öffentlich) Weiterhin findet im Vorfeld des Auftaktkolloquiums unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein Rückfragenkolloquium mit den teilnehmenden Büros statt, das dazu dienen soll, inhaltliche Fragen zu der Bearbeitung der Aufgabe zu klären. 10

11 Erste Bearbeitungsphase Nach Ablauf des Rückfragen- und des öffentlichen Auftaktkolloquiums beginnt die erste Bearbeitungsphase der Aufgabenstellung durch die Teilnehmer. Öffentliches Zwischenkolloquium In einem Zwischenkolloquium sollen die Teilnehmerteams ihre ersten Lösungsansätze vor dem Preisgericht, den Bewohnern und Anwohnern präsentieren. Die Bürger erhalten die Gelegenheit, zu den vorgestellten Konzepten Stellung zu beziehen. Erste Preisgerichtssitzung (nicht öffentlich) Im Anschluss an das öffentliche Zwischenkolloquium tagt nicht öffentlich das Preisgericht und gibt den Entwurfsverfassern Empfehlungen für die abschließende weitere Bearbeitung. Öffentliches Abschlusskolloquium In einem Abschlusskolloquium erhalten die Teilnehmer die Gelegenheit, ihre Entwürfe erneut dem Preisgericht, Bewohnern und Anwohnern abschließend zu präsentieren. Zweite Preisgerichtssitzung (nicht öffentlich) Das Preisgericht beschließt nach dem Abschlusskolloquium in einer nicht öffentlichen Sitzung, welcher Entwurf der Ausloberin und der Landeshauptstadt Düsseldorf zur weiteren Bearbeitung empfohlen wird. Die Zuständigkeit der politischen Gremien bleibt unberührt. Abb. 1 Ablauf des Verfahrens (Quelle: ISR) 11

12 7. Rückfragen Zur Klärung von Rückfragen können die Teilnehmer ihre Fragen per e- mail an die ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH richten. Die Beantwortung der Fragen erfolgt ausschließlich im Rahmen des Rückfragenkolloquiums und über das Protokoll zu dieser Veranstaltung. Das Rückfragenkolloquium findet im Anschluss an einen gemeinsamen Rundgang mit allen Teilnehmern durch das Plangebiet statt. Hierzu erfolgt eine gesonderte Einladung. 8. Aufwandsentschädigung und Preise Für die Teilnehmer lobt die Ausloberin einen Gesamtbetrag von , - netto aus. Allen 5 Teilnehmerteams wird jeweils eine Aufwandsentschädigung in Höhe von netto zur Verfügung gestellt. Diese Aufwandsentschädigung deckt sämtliche Leistungen der Teams im Zusammenhang mit dem ab, insbesondere alle Neben-, Druck-, und Reisekosten. Darüber hinaus werden folgende Preisgelder(jeweils netto) ausgelobt: 1. Preis: , Preis: 7.500, -. Die Summe wurde auf der Basis Städtebaulicher Entwurf als informelle Planung nach 42 HOAI, Grundlage der Honorarermittlung MB Nr. 51 AKBW (Stand 05 /2014) und Freianlagen nach 40 HOAI ermittelt. Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Preissumme vorbehalten. 9. Bewertungskriterien Die Beurteilung der Arbeiten durch das Auswahlgremium erfolgt aufgrund der im Folgenden aufgeführten Kriterien. Die Reihenfolge der Kriterien hat keinen Einfluss auf ihre Gewichtung. Qualität der städtebaulichen Struktur und Gestalt 12

13 Identitätsstiftung durch die Besonderheit der städtebaulichen Struktur, Architektur und Gestaltung Einbindung in das städtebauliche Umfeld Berücksichtigung der städtebaulichen Vorgaben Qualität und Nachhaltigkeit des Konzeptes Wirtschaftlichkeit der städtebaulichen Struktur 10. Verschwiegenheitserklärung Die teilnehmenden Teams verpflichten sich über die Inhalte des Verfahrens und der übergebenen Unterlagen zu schweigen und deren Inhalte nicht an Dritte weiterzugeben. 11. Urheberrecht, weitere Beauftragung Die Ausloberin beabsichtigt, gemäß der Empfehlung des Preisgerichtes, einen oder mehrere Preisträger für die Fortführung des Projektes mit der städtebaulichen Masterplanung und weiterführenden Planungen gemäß 34 HOAI 2013 Leistungsphase 1-4 zu beauftragen. Bei einer Beauftragung wird das Preisgeld auf das spätere Bearbeitungshonorar angerechnet. Das Urheberrecht, insbesondere der Schutz gegen Nachbau und das Recht der Veröffentlichung der Entwürfe, vorbehaltlich der Veröffentlichung durch die Ausloberin, verbleibt grundsätzlich bei den Verfassern. Im Rahmen einer weiteren Beauftragung werden neue Nutzungsregeln getroffen. Sämtliche Ergebnisse dürfen von der Ausloberin und der Landeshauptstadt Düsseldorf unter Angabe der Verfasser veröffentlicht werden. Die Teams sichern der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Ausloberin zu, dass keine Rechte Dritter entgegenstehen, und stellen die Stadt und die Ausloberin von allen Ansprüchen frei, die Dritte im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Unterlagen gegen die Stadt bzw. gegen die Ausloberin geltend machen können. 13

14 12. Teilnehmer Folgende 5 Teams wurden durch die Ausloberin zur Teilnahme ausgewählt: Konrath und Wennemar, Düsseldorf zusammen mit FSWLA Landschaftsarchitektur, Düsseldorf Wienstroer Architekten, Neuss zusammen mit greenbox Landschaftsarchitekten Düsseldorf und Köln Druschke und Grosser Architekten, Duisburg zusammen mit wbp Landschaftsarchitekten, Bochum Fischer Architekten, Köln / Mannheim zusammen mit WES LandschaftsArchitektur Hamburg und Berlin JEP Architekten, Düsseldorf zusammen mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Krefeld Nachrücker: Miksch/Rücker und Partner, Düsseldorf Nething Architekten, Neu-Ulm 13. Preisgericht, Sachverständige und Vorprüfung Stimmberechtigte Mitglieder: Dr.-Ing. Gregor Bonin, Beigeordneter, Dezernat für Planen, Bauen und Liegenschaften der Landeshauptstadt Düsseldorf Ruth Orzessek-Kruppa, Leiterin des Stadtplanungsamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf Prof. Johannes Ringel, Düsseldorf Friedhelm Terfrüchte, Essen Heiko Leonhard, DWG Wohnen GmbH Peter Knäpper, SPD Fraktion Astrid Wiesendorf, Bündnis 90, die Grünen Fraktion 14

15 Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP Fraktion Dr. Alexander Fils, CDU Fraktion Lutz Pfundner, Die Linke Fraktion Stellvertreter: Julia Klehr, Ableitungsleiterin, Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf Prof. Rolf Westerheide, Aachen Thorsten Karrenberg, DWG Wohnen GmbH Dieter Horne, SPD Fraktion Waldemar Fröhlich, Bündnis 90, die Grünen Fraktion Monika Van Volxem, FDP Fraktion Bernhard von Kries, CDU Fraktion Christian Lützeler, Die Linke Fraktion Beratende, nicht stimmberechtigte Mitglieder: Silke Falkenberg, Mitglied des Quartiersbeirates Verweyenstraße Hasan Özcan, Mitglied des Quartiersbeirates Verweyenstraße Vorprüfung: Jochen Füge, ISR GmbH, Haan Christina Schlottbom, ISR GmbH, Haan Dr. Werner Morawietz, DWG Wohnen GmbH, Düsseldorf Birthe Meier-Ewert, Stadtplanungsamt Düsseldorf Fachämter der Landeshauptstadt Düsseldorf Die Ausloberin und die Stadt Düsseldorf behalten sich vor, weitere Berater und Vorprüfer zu benennen. 15

16 14. Plangrundlagen Jedes Team erhält für die Bearbeitung der Aufgabe die vorliegenden Informationen sowie eine Daten-CD mit folgenden Dateien: Plangrundlage des Plangebietes, DXF und DWG Liegenschaftskarte Luftbilder Historische Karten Lärmkarten Baumbestandsplan Deckschichtenplan (mögliche Gründungssohle von Gebäuden) Wohnraumförderbestimmungen NRW Stadtklimatische Planungshinweiskarte für die Landeshauptstadt Düsseldorf (Auszug) Fotos Modellausschnittsplan Muster ppt-präsentation Phase 1 und 2 Flächenberechnungsbögen Phase 1 und 2 Berechnung wasserwirtschaftlicher Versiegelungsgrad Verfassererklärung Die bereitgestellten Informationen und Projektunterlagen wurden durch die Ausloberin sowie durch ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH sorgfältig recherchiert und geprüft. Es wird jedoch keine Haftung, Garantie oder Gewähr dafür übernommen, dass alle Angaben vollständig, richtig und in letzter Aktualität zur Verfügung gestellt worden sind. 16

17 15. Abgabeleistungen ZWISCHENKOLLOQUIUM Präsentation: Vorstellung der Konzepte der Teams in Power-Point, max. 10 Minuten. Abgabeleistungen: Lösungsansatz zur städtebaulichen Struktur mit Darstellung der Umgebung einschließlich der Anknüpfungspunkte an die Umgebung und zum freiraumplanerischen Konzept, Maßstab 1: Lösungsansatz zum Verkehrskonzept Konzept - Lageplan zur Darstellung des Plangebietes, M.: 1:500 Arbeitsmodell (Volumenmodell) auf Einsatzplatte, M.: 1:500 Verzeichnis der eingereichten Unterlagen A4 Flächenkalkulation gemäß Berechnungsblatt, mit Berechnung der GRZ/GFZ Berechnungsplan für die Vorprüfung mit Angabe der Geschossigkeit und Nachweis der Abstandflächen, Feuerwehrbewegungsflächen und -zufahrten, Sicherstellung des zweiten Rettungsweges sowie Stellplatznachweis (Anlage zum Vorprüfexemplar, zusätzliche Darstellung im Vorprüfplan) Präsentation zum Zwischenkolloquium gemäß Muster ppt- Präsentation Verfassererklärung Abgabe der analogen Pläne: Die geforderten Zeichnungen sind auf einem Plan mit dem Format DIN A0 Hochformat unterzubringen. Die Planzeichnungen sind bezüglich der Himmelsrichtung genordet auszurichten. 2 Plansätze für die Vorprüfung (vermaßt und gefaltet nach DIN) mit Abstandflächennachweis im Plan 2 Plansätze Präsentationspläne gerollt für das Preisgericht und für das Kolloquium Flächenberechnung, Berechnung der GRZ/GFZ, Stellplatznachweis und Verzeichnis sind zweifach DIN A4 groß abzugeben. 17

18 Abgabe der digitalen Daten auf CD-Rom Powerpoint-Präsentation (ppt/pptx-datei und pdf-datei) gemäß Muster Flächenberechnung, Abstandflächen- und GRZ Berechnung, Stellplatznachweis als Excel- und pdf-datei, Verzeichnis als pdf-datei Bild- und Präsentationsdateien als jpg- und pdf-dateien (150 dpi und 300 dpi) Alle Pläne als pdf und jpg (150 und 300 dpi und pdf auf DIN A 3 verkleinert) Alle Pläne als dxf/dwg- Dateien Abgabe zum Zwischenkolloquium: Die Arbeiten können im Büro ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH, Zur Pumpstation 1, Haan abgegeben oder per Post eingereicht werden. Entscheidend ist das Eingangsdatum der Arbeit bei ISR. ABSCHLUSSKOLLOQUIUM Präsentation Vorstellung der Konzepte der Teilnehmer in Power-Point, max. 10 Minuten auf Grundlage einer vorbereiteten Muster-Präsentation. Abgabeleistungen Städtebauliche Struktur mit Darstellung der Umgebung einschließlich der Anknüpfungspunkte an die Umgebung und freiraumplanerisches Konzept, M.: 1: 1.000, Verkehrskonzept, M.: 1: Städtebaulicher Entwurf im, M.: 1:500 3 städtebauliche Schnitte, M.: 1:500, frei wählbar Schematische Darstellung der Verteilung der Gebäudetypologien einschl. Nutzungen Detail (frei wählbar) zur Gestaltung des öffentlichen Raumes, einschließlich Materialität, Möblierung, Begrünung, Lösung der Stellplatzproblematik, M.: 1: 200 Beispielhafte Gebäudegrundrisse, -ansichten und -schnitte im M.: 1:200 1 Perspektive, frei wählbar 18

19 Modell auf Einsatzplatte, M.: 1:500 Stellplatznachweis Erläuterungsbericht max. 2 Seiten A4, die Beschreibung soll in Anlehnung an die Beurteilungskriterien gegliedert werden Verzeichnis der eingereichten Unterlagen A4, Flächenkalkulation, gemäß Berechnungsblatt, mit Berechnung der GRZ/GFZ Berechnungsplan für die Vorprüfung mit Angabe der Geschossigkeit und Nachweis der Abstandflächen, Feuerwehrbewegungsflächen und -zufahrten, Sicherstellung des zweiten Rettungsweges sowie Stellplatznachweis (Anlage zum Vorprüfexemplar, zusätzliche Darstellung im Vorprüfplan) Präsentation gemäß Muster ppt-präsentation Verfassererklärung Abgabe der analogen Pläne Die geforderten Zeichnungen sind auf 2 Plänen mit dem Format DIN A0 Hochformat unterzubringen. Die Pläne sind bezüglich der Himmelsrichtung genordet auszurichten. 2 Plansätze Präsentationspläne für das Kolloquium, das Preisgericht und für die anschließende Ausstellung (gerollt) 2 Plansätze für die Vorprüfung (vermaßt und gefaltet nach DIN) mit Abstandflächennachweis im Plan Flächenberechnung, Berechnung der GRZ/GFZ, Stellplatznachweis sowie Erläuterungsbericht und Verzeichnis sind zweifach DIN A4 groß abzugeben Abgabe der Daten auf CD Rom Powerpoint-Präsentation (ppt/pptx-datei und pdf-datei) Erläuterungsbericht als Word- und pdf-datei Flächenberechnung, Abstandflächen und GRZ Berechnung, Stellplatznachweis als Excel- und pdf-datei, Verzeichnis als pdf-datei Bild- und Präsentationsdateien als jpg- und pdf Dateien (150 dpi und 300 dpi) Alle Pläne als pdf und jpg (150 und 300 dpi und pdf auf DIN A 4 verkleinert) Alle Pläne als dxf/dwg- Dateien 19

20 Abgabetermin der analogen Pläne und der digitalen Daten auf CD- Rom: Abgabe zum Endpräsentationskolloquium: Die Arbeiten können im Büro ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH, Zur Pumpstation 1, Haan abgegeben oder per Post eingereicht werden. Entscheidend ist das Eingangsdatum der Arbeit bei ISR. 16. Formale Vorgaben Die Leistungen sind auf Plänen DIN A0 stehend darzustellen. Texte sind separat auf A4 - Format einzureichen und können zusätzlich in die Pläne integriert werden. Die Aufteilung der Pläne kann von den Verfassern selbst bestimmt werden. Der Lageplan ist genordet darzustellen. Alle Teilnehmer dürfen nur eine Arbeit einreichen. Jede Arbeit darf nur eine Lösung enthalten, Varianten sind nur zum Zwischenkolloquium zugelassen. Leistungen, die in Art und Umfang über die geforderten Leistungen hinausgehen, werden von der Beurteilung ausgeschlossen. 17. Abgabe der Arbeiten Als Zeitpunkt der Einlieferung gilt der Zeitpunkt des Eingangs bei ISR. 20

21 18. Terminübersicht Versand der Auslobungsunterlagen Schriftliche Rückfragen per Mail bis Preisrichtervorbesprechung Rückfragekolloquium Auftaktkolloquium Abgabe (Zwischenkolloquium) Uhr Abgabe Arbeitsmodell Uhr Zwischenkolloquium Preisgerichtssitzung Abgabe (Abschlusskolloquium) Uhr Abgabe Modell Uhr Abschlusskolloquium Preisgerichtssitzung Ausstellung der Ergebnisse ab März Bekanntgabe des Ergebnisses Das Ergebnis des s wird nach Abschluss der Preisgerichtssitzung allen Teilnehmenden unverzüglich mitgeteilt. 21

22 Blick ins Plangebiet / Verweyenstraße Teil B Plangebiet 1. Kaiserswerth Der Stadtteil Kaiserswerth liegt am nördlichen Rand des Stadtgebietes der Landeshauptstadt Düsseldorf, unmittelbar am Rhein. Der Stadtteil grenzt im Süden und Süd-Osten an den Flughafen Düsseldorf, im Nord-Osten an den Stadtteil Kalkum und im Westen an den Rhein. Kaiserswerth ist ca. 4,7 km² groß und hat eine Einwohnerzahl von knapp Der Stadtteil liegt etwa 8 km vom Stadtzentrum Düsseldorfs entfernt und und ist aufgrund seiner Lage direkt am Rhein mit großzügigem Freiraum im Umland und historischem Ambiente bei einer gleichzeitig guten Anbindung an das Stadtzentrum und den Flughafen von Düsseldorf ein beliebter Wohnstandort. 2. Geschichte Kaiserswerth ist der älteste Stadtteil der Landeshauptstadt Düsseldorf. Das altdeutsche Wort "Werth" bedeutet Insel, und auf einer solchen Insel mitten im Rhein lag der ehemalige fränkische Königshof, den Friedrich Barbarossa für seine neue Kaiserpfalz auswählte. Kaiserswerth war 22

23 einer der ältesten Rheinübergänge mit gutem Überblick über den Rhein und wegen der günstigen strategischen Lage optimal für eine Festung. Im Jahr 1174 baute Friedrich Barbarossa hier eine neue Kaiserpfalz. Diese mittelalterlichen Kaiserpfalzen waren kein ständiger Wohnsitz des Kaisers, sondern wurden von ihm auf seinen Reisen durch das Reich besucht. Die bis heute vorhandenen bis zu viereinhalb Meter dicken Mauerreste stammen von dieser Pfalzanlage. Noch heute prägt die Ruine an der Rheinseite die Silhouette von Kaiserswerth auf der Westseite. 1 Eine weitere historische Sehenswürdigkeit in Kaiserswerth ist die St. Suitbertus Basilika am Stiftsplatz vom Jahr 1050, eine dreischiffige romanische Pfeilerbasilika mit vergoldetem Schrein. Von kulturhistorischer Bedeutung ist weiterhin die Kalkumer Schlossallee als historische Verbindung zwischen Kaiserswerth und Kalkum. Nordöstlich von Kaiserswerth befindet sich das Wasserschloss Kalkum aus dem 15. Jahrhundert. Die Kalkumer Schlossallee führt bis heute als repräsentative Allee zu diesem Schloss. Die Kalkumer Schlossallee tangiert das Plangebiet im Norden. Der Bereich des Plangebietes ist bereits auf historischen Karten aufgrund der hier gelegenen Wegekreuzung, der Kalkumer Schlossallee mit der heutigen Alten Landstraße, gut zu erkennen. Abb. 2 Karte von 1934 (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf) 1 Wikipedia + 23

24 Neubebauung Ecke Walburgisstraße 3. Lage des Plangebietes Das Plangebiet liegt im Norden von Kaiserswerth unmittelbar südlich der Kalkumer Schlossallee in ca. 700 m Entfernung vom historischen Zentrum des Stadtteils Kaiserswerth. Gemäß der Planungshinweiskarte für die Landeshauptstadt Düsseldorf liegt das Plangebiet im stadtklimatischen, regional bedeutsamen Ausgleichsraum des Düsseldorfer Nordens. Es ist als Siedlung im Ausgleichsraum gekennzeichnet und aktuell von lockerer bis leicht verdichteter Bebauung mit hohem Grünanteil geprägt. 4. Historie des Plangebietes Die Erschließungswege rund um das Plangebiet sind bereits auf alten historischen Karten als Wegedreieck ablesbar (s. o.). Die erste Wohnbebauung entstand hier 1949 im Bereich der Alten Landstraße und der Walburgisstraße. Die Bebauung im Innenbereich dieses Dreiecks erfolgte in den 1960er Jahren durch die Rheinbahn Immobilien GmbH in Form von zwei- bis dreigeschossigen Gebäuden, die in einer Zeilenbauweise mit viel Grünraum quer zu der in diesem Zusammenhang erstellten Verweyenstraße errichtet wurden. 24

25 5. Beschreibung des Plangebietes Bei dem Plangebiet handelt es sich überwiegend um eine Wohnsiedlung in Zeilenbauweise mit Flachdächern aus den 1960er Jahren, die in dem Innenbereich des Erschließungsdreiecks Alte Landstraße, Walburgisstraße, Kalkumer Schlossallee entlang einer Stichstraße (Verweyenstraße) errichtet wurde. Der Bereich zwischen den Gebäuden ist stark durchgrünt. Die Wohngebäude sind über die Verweyenstraße bzw. über einen Fußweg in der Verlängerung der Verweyenstraße erschlossen. Im Norden wird das Plangebiet durch die Kalkumer Schlossallee begrenzt. Die Siedlung ist von der Kalkumer Schlossallee aufgrund einer Baum- und Strauchreihe nicht sichtbar. Die Alte Landstraße begrenzt das Plangebiet im Westen. Diese Straße ist einseitig auf der Seite des Plangebietes bebaut mit einer Bebauung, die überwiegend aus den 1950er Jahren stammt. Ein Teil dieser Bebauung gehört zum Plangebiet. Die andere Straßenseite wird durch die hier verlaufende Trasse der Straßenbahnlinie U 79 geprägt. Die Alte Landstraße ist als Einbahnstraße ausgebildet und nur von Süden aus anfahrbar. Die Walburgisstraße begrenzt das Plangebiet auf der südöstlichen Seite. Hier befindet sich eine heterogene zwei- bis fünfgeschossige Bebauungsstruktur. Die Straße ist als Einbahnstraße ausgebildet und nur von Süden aus befahrbar. Sie wird geprägt durch ihren alten Baumbestand auf beiden Straßenseiten. Ecke Walburgisstraße/ Kalkumer Schlossallee Walburgisstraße Blick Richtung NW Ecke Alte Landstraße / Kalkumer Schlossallee 25

26 6. Beschreibung der Umgebung des Plangebietes Die Umgebung des Plangebietes wird im Norden durch den Freiraum bestehend aus landwirtschaftlichen Flächen und die unmittelbar an das Plangebiet angrenzende Kalkumer Schlossallee geprägt. Nordwestlich befindet sich das Theodor-Fliedner-Gymnasium. Südlich und östlich grenzt das Plangebiet an Wohnbebauung. Hierbei handelt es sich um gewachsene Strukturen mit einer gemischten Gebäudestruktur. Westlich grenzt das Plangebiet an die Straßenbahntrasse der U 79 mit der Haltestelle Kalkumer Schlossallee. Abb. 3 Bestand / Nutzungen in der Umgebung (Quelle: DGK Landeshauptstadt Düsseldorf, bearbeitet durch ISR) 26

27 Neubebauung Ecke Walburgisstraße / Kesselsbergweg 7. Beteiligung der Bewohner / Quartiersbeirat Verweyenstraße Im Vorfeld des s wurde am ein Bewohnerabend durchgeführt, an dem die Bewohner über die grundsätzlichen Planungen der DWG unterrichtet wurden. Des Weiteren wurden mit allen Bewohnern Einzelgespräche geführt, um den Wünschen der Bewohner weitestgehend entgegen kommen zu können. Seitens der DWG wurde allen Bewohnern das Versprechen gegeben, im Quartier wohnen bleiben zu können. Die Bewohner äußerten Verständnis für die Erneuerung, da die alten Wohnungen in vielen Bereichen sanierungsbedürftig sind. Viele Bewohner äußerten den Wunsch, am Standort wohnen bleiben zu wollen. Um diesen Wunsch zu gewährleisten, sollten die Wohnungen, die für die bisherigen Bewohner vorgesehen sind, förderungsfähig und barrierefrei sein. Des Weiteren bestand der Wunsch, an der Neuplanung beteiligt zu werden. Von daher wurde aus den Reihen der Bewohner am ein Quartiersbeirat gewählt, der die Interessen der Bewohner bei der Neuplanung vertritt. Aus verschiedenen Workshops und Gesprächsrunden 27

28 sind durch den Quartiersbeirat Eingaben für die Neuplanung gemacht worden. Diese sind in der Aufgabenstellung wiedergegeben. Der Quartiersbeirat ist als sachverständiges, beratendes Mitglied ohne Stimmrecht im Preisgericht vertreten. 8. Planungsrecht Flächennutzungsplan Im Flächennutzungsplan der Stadt Düsseldorf ist das Plangebiet als Wohnbaufläche dargestellt. Abb. 4 Auszug aus dem Flächennutzungsplan der Landeshauptstadt Düsseldorf (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf) Bebauungsplan Für das Plangebiet existiert der rechtskräftige Bebauungsplan Nr. 5185/14 der Landeshauptstadt Düsseldorf aus dem Jahr Das Plangebiet ist als reines Wohngebiet (WR) mit einer II III geschossigen Bauweise festgesetzt. Die GRZ entlang der Alten Landstraße und der Kalkumer Schlossallee ist mit 0,4 im Bebauungsplan ausgewiesen, die GFZ ist jeweils mit 0,7. Für die innere Bebauung zwischen Verweyenstraße und der Bebauung entlang der Walburgisstraße ist eine GRZ von 0,3 und eine GFZ von 0,9 festgesetzt. Des Weiteren ist im aktuellen Bebauungsplan eine private Kinderspielfläche festgesetzt. 28

Gutachterverfahren Verweyenstraße Düsseldorf-Kaiserswerth

Gutachterverfahren Verweyenstraße Düsseldorf-Kaiserswerth Gutachterverfahren Verweyenstraße Düsseldorf-Kaiserswerth Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Greven, Februar 2011 Einleitung Die Stadt Greven hat 2010 ein Integriertes Klimaschutzkonzept mit konkreten Maßnahmen zur Umsetzung der formulierten Klimaschutzziele

Mehr

PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015

PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015 PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015 Der BFW Landesverband Bayern e.v. und der Deutsche Werkbund Bayern e.v. verleihen den Preis für Qualität im Wohnungsbau alle zwei Jahre an innovative, überwiegend

Mehr

Stadt Neuss. Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße. Textliche Festsetzungen

Stadt Neuss. Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße. Textliche Festsetzungen Seite 1 von 5 Stadt Neuss Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße I. PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN (gem. BauGB i.v.m. BauNVO) 1 Art der baulichen Nutzung ( 9 Abs. 1 Nr. 1

Mehr

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bauamt Bremen-Nord Bremen, 17. Juni 2014 Tel.: 361-7893 (Herr Koch) 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr.: 18/396

Mehr

Kooperatives Gutachterverfahren Ehemaliger Güterbahnhof in Köln-Ehrenfeld. Einladung zum Dialog in Zusammenarbeit mit aurelis. Der Oberbürgermeister

Kooperatives Gutachterverfahren Ehemaliger Güterbahnhof in Köln-Ehrenfeld. Einladung zum Dialog in Zusammenarbeit mit aurelis. Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister Kooperatives Gutachterverfahren Ehemaliger Güterbahnhof Kooperatives Gutachterverfahren Ehemaliger Güterbahnhof in Köln-Ehrenfeld Einladung zum Dialog in Zusammenarbeit mit aurelis

Mehr

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB KREIS LUDWIGSBURG STADT VAIHINGEN AN DER ENZ STADTTEIL AURICH Plb. 9.2 BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB Übersichtsplan (ohne Maßstab) Vaihingen

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Exposé. Technische Universität Berlin Abteilung Gebäude- und Dienstmanagement - IV D Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin

Exposé. Technische Universität Berlin Abteilung Gebäude- und Dienstmanagement - IV D Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin Technische Universität Berlin Abteilung Gebäude- und Dienstmanagement - IV D Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin Exposé Pascalstraße 7, Heisenbergstraße 1, 3, 5 und Schlesingerstraße ohne Nummer 10587

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand

Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand Objektkennung 150007 Deutschland-81477 München Solln Frank & Frank Real Estate Maximilianstrasse 2, 80539 München 1/15 Eckdaten Objektart Baugrund für

Mehr

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030.

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030. Exposé Baugrundstück mit Wasserblick -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m² Straßenfront: ca. 45 m Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei Baugrundstück Grünauer Strasse 58-62 in 12557 Berlin Beschreibung:

Mehr

Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin. Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW

Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin. Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW Auftraggeber: bauart zweite Beteiligungs GmbH & Co. Georgenkirchstr.

Mehr

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Anlage 5 Ergebnis Planungsworkshop Verfasser: 03 Architekten GmbH Keller und Damm Landschaftsarchitekten Stadtplaner November

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche:

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche: ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG NACH 6 ABS. 5 BAUGB Seite 1 von 5 1 ALLGEMEINES Im Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen wurde bereits im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan westlich des Ortsteils Buggingen

Mehr

2015 ALDINGER+WOLF. Mit Baufeld 5 kommen Sie im Europaviertel Hochhinaus! DB Immobilien

2015 ALDINGER+WOLF. Mit Baufeld 5 kommen Sie im Europaviertel Hochhinaus! DB Immobilien 2015 ALDINGER+WOLF Mit Baufeld 5 kommen Sie im Europaviertel Hochhinaus! DB Immobilien Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann das Europaviertel, in dem sich die Menschen wohlfühlen. Das Baufeld 5 liegt

Mehr

B e g r ü n d u n g. zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB

B e g r ü n d u n g. zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB B e g r ü n d u n g zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB Stadtbezirk 5 - Stadtteil Lohausen 1. Örtliche Verhältnisse Das etwa

Mehr

Stadt Dortmund. Info-Memorandum zum Interessenbekundungsverfahren. Ehemaliges Museum am Ostwall in Dortmund. Ansprechpartner:

Stadt Dortmund. Info-Memorandum zum Interessenbekundungsverfahren. Ehemaliges Museum am Ostwall in Dortmund. Ansprechpartner: Stadt Dortmund Info-Memorandum zum Interessenbekundungsverfahren Ehemaliges Museum am Ostwall in Dortmund Ansprechpartner: Detlef Niederquell Tel.: 0231-5022230 Fax: 0231-5022234 dniederq@stadtdo.de Stadt

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss II) SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan Mooshauser Weg Fassung vom: 26.07.2010 / 05.10.2010 - zum Satzungsbeschluss RECHTSGRUNDLAGEN Landesbauordnung für Baden- Württemberg (LBO)

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Auswirkungen auf die Schutzgüter... 3 2.1 Einschlägige fachgesetzliche und fachplanerische Ziele... 3 2.2

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05.

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05. »Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 1 Plangebiet Stadtquartier Süd, Neu-Isenburg Carl-Ulrich-Straße Schleussnerstraße

Mehr

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen HASTEHAUSEN STOCKUM NORD SCHAPDETTEN STOCKUM SÜD BUXTRUP MARTINISTIFT Grundlagen Windkraftanlagen sind grundsätzlich überall im Gemeindegebiet

Mehr

Dipl. Ing. Architekt Immobilien und Projektentwicklung Aachenerstr. 382 50933 Köln Tel.: 0221 / 58 98 300 * Fax: 0221 / 58 98 30 20

Dipl. Ing. Architekt Immobilien und Projektentwicklung Aachenerstr. 382 50933 Köln Tel.: 0221 / 58 98 300 * Fax: 0221 / 58 98 30 20 Wohnen als Emotion Denkmalgeschützte Scheune im Quettinghof Sinnersdorferstr. 116 in 50769 Köln-Roggendorf Unter Hinweis auf unseren allgemeinen Geschäftsbedingungen bieten wir Ihnen im Alleinauftrag das

Mehr

WOHNQUARTIER AM EICKENER MARKT

WOHNQUARTIER AM EICKENER MARKT WOHNQUARTIER AM EICKENER MARKT Schwogenstraße Mönchengladbach Verkehrsanbindung Schwogenstraße Der Großraum Mönchengladbach ist mit den Autobahnen A 44, A 46, A 52 und A 61 optimal an das Bundesfernstraßennetz

Mehr

A n d e r B i e s e l h e i d e

A n d e r B i e s e l h e i d e Bebauungsplan Nr. 10 der Gemeinde Glienicke / Nordbahn A n d e r B i e s e l h e i d e (Textbebauungsplan) Satzung Begründung gemäß 9(8) BauGB Textliche Festsetzungen gem. 9 BauGB i.v.m. BauNVO und 89

Mehr

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg Baugemeinschaft EinDach GbR Wir suchen neue Mitglieder! Das sind wir: Unsere Baugemeinschaft möchte sich den Wunsch

Mehr

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz KURZEXPOSÉ Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz Ihr Ansprechpartner vor Ort: IMC Immobilien Management & Consult GmbH Herr Mike Froß Zschochersche

Mehr

Wohnfläche nach der II.BVO

Wohnfläche nach der II.BVO Wohnfläche nach der II.BVO 1 Wohnflächenberechnung ( 42, 44 II BV) Wohnfläche Summe der anrechenbaren Grundflächen der Räume, die ausschließlich zu der Wohnung gehören. Zur Wohnfläche gehört nicht die

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

Designer Outlet Center in Remscheid

Designer Outlet Center in Remscheid Designer Outlet Center in Remscheid Geplante Ansiedlung im Bereich Röntgen Stadion, Jahnplatz und Kirmesplatz in Remscheid Lennep Aktuelle Informationen zum Projekt 16. September 2014 Ausgangssituation

Mehr

Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb Messestadt Riem 4. BA Wohnen. Wettbewerbsbekanntmachung (aktualisierte Fassung)

Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb Messestadt Riem 4. BA Wohnen. Wettbewerbsbekanntmachung (aktualisierte Fassung) Seite 1 von 5 Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb Messestadt Riem 4. BA Wohnen Wettbewerbsbekanntmachung (aktualisierte Fassung) Ausloberin Landeshauptstadt München vertreten

Mehr

Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm, Schweitzerstraße 7

Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm, Schweitzerstraße 7 Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm, Schweitzerstraße 7 Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm,

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin. Berlin, 14. Juli 2015. Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zum Bebauungsplanverfahren Lehrter Straße Mittelbereich

Bezirksamt Mitte von Berlin. Berlin, 14. Juli 2015. Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zum Bebauungsplanverfahren Lehrter Straße Mittelbereich Berlin, 14. Juli 2015 Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zum Bebauungsplanverfahren Lehrter Straße Mittelbereich Infoveranstaltung zum Bebauungsplanverfahren Lehrter Straße Mittelbereich Ihre Ansprechpartner

Mehr

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Hubland - Größenvergleich Altstadt ca. 154 ha Hubland ca. 135 ha Gremien/Instrumente - Verfahrensschritte

Mehr

Neckarhalde 24, 72070 Tübingen

Neckarhalde 24, 72070 Tübingen Neckarhalde 24, 72070 Tübingen Ein kleines Haus zum Träumen Sanierungsbedürftige 5-Zimmer-Wohnung GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen

Mehr

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN»FLOHRHOF«STADT ALSFELD Begründung Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vgelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen erarbeitet: 04.05.2014 KH-Planwerk

Mehr

Herausforderungen in der Koproduktion von Stadträumen Aufgaben der Kommune Interessen der Privaten? Neubau AachenMünchener in Aachen

Herausforderungen in der Koproduktion von Stadträumen Aufgaben der Kommune Interessen der Privaten? Neubau AachenMünchener in Aachen Herausforderungen in der Koproduktion von Stadträumen Aufgaben der Kommune Interessen der Privaten? Neubau AachenMünchener in Aachen Annette Bederke Generali Deutschland Immobilien GmbH Tunisstraße 19-23

Mehr

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Ressortübergreifendes Modellprojekt von vier bayerischen Staatsministerien Hintergründe und Ziele des Projektes PLANUNGSBÜRO SKORKA Architektur. Stadtplanung.

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße 1 Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße Frühzeitige Bürgerbeteiligung 14.04.2015, 19.00 Uhr Café du Nord, Bürgerhaus Nord 2 Lage im Stadtgebiet Auszug Katasterplan

Mehr

STADT GERLINGEN BEBAUUNGSPLAN UND ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN. Schillerstraße 1. Änderung VOM 25.09.2013 BEGRÜNDUNG. Stadtbauamt, Stadtplanung

STADT GERLINGEN BEBAUUNGSPLAN UND ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN. Schillerstraße 1. Änderung VOM 25.09.2013 BEGRÜNDUNG. Stadtbauamt, Stadtplanung STADT GERLINGEN BEBAUUNGSPLAN UND ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN Schillerstraße 1. Änderung VOM 25.09.2013 Stadtbauamt, Stadtplanung Inhalt 1 Begründung... 3 1.1 Planerische Ausgangssituation... 3 1.2 Ziel und

Mehr

Bauen und Wohnen in Pleinfeld

Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Markt Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bearbeitungsstand: November 2015 Stirn Allmannsdorf Hohenweiler Großer Brombachsee Ramsberg Mannholz Veitserlbach Mischelbach

Mehr

Grundstück Hochwinkel 2 in Köln-Dellbrück Gemarkung Wichheim-Schweinheim, Flur 13, Flurstück Nr. 1068, groß 2.954 m²

Grundstück Hochwinkel 2 in Köln-Dellbrück Gemarkung Wichheim-Schweinheim, Flur 13, Flurstück Nr. 1068, groß 2.954 m² Anlage C Verkaufskonditionen Grundstück Hochwinkel 2 in Köln-Dellbrück Gemarkung Wichheim-Schweinheim, Flur 13, Flurstück Nr. 1068, groß 2.954 m² Für das Grundstück besteht kein rechtsverbindlicher Bebauungsplan.

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr.

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr. STADT BAD AROLSEN Landkreis Waldeck-Frankenberg Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39 "Ehemalige Standortverwaltung" Stand April 2013 Plangebiet BPl. Nr. 39 "Ehemalige

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Bebauungsplan M 312 Wilhelmring/Bahnstraße/Bergstraße, 1. Änderung. Entscheidungsbegründung

Bebauungsplan M 312 Wilhelmring/Bahnstraße/Bergstraße, 1. Änderung. Entscheidungsbegründung Bebauungsplan M 312 Wilhelmring/Bahnstraße/Bergstraße, 1. Änderung Entscheidungsbegründung Stand: 12.07..2007 Inhalt: 1 Erfordernis der Planaufstellung und allgemeine Ziele 1.1 Geltungsbereich/Lage des

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Präsentation im Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 24.11.2011

Präsentation im Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 24.11.2011 Präsentation im Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 24.11.2011 Ausgangssituation Plangebiet 3.597 qm Ausgangssituation Plangebiet 3.597 qm Markt Kottenstraße Burgstraße Nordstraße Planungsaufgabe

Mehr

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Sachbearbeiter/in: Nicole Köppener-Lampe V O R L A G E 61/123/2016 Ausschuss für Technik und Umwelt 01.06.2016 öffentlich Betreff:

Mehr

Melben/Träufle-Hengst, Nord"

Melben/Träufle-Hengst, Nord Villingen-Schwenningen Stadt Villingen-Schwenningen Begründung zum Bebauungsplan Melben/Träufle-Hengst, Nord" (Nr. Mb / 2015) im Stadtbezirk Marbach vom 30.03.2015 Der Stadt Villingen-Schwenningen vorgelegt

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Verkauf eines ehemaligen Schulgebäudes der Stadt Marl

Verkauf eines ehemaligen Schulgebäudes der Stadt Marl Verkauf eines ehemaligen Schulgebäudes der Stadt Marl Ehemaliges Schulgebäude mit Grundstück, im Stadtteil Marl-Sinsen auf dem Gelände der ehemaligen Haardschule an der Schulstraße Bebauungsplan Nr.222,

Mehr

DAS FRANZISKANERKLOSTER LAGE IN DER STADT

DAS FRANZISKANERKLOSTER LAGE IN DER STADT DAS FRANZISKANERKLOSTER LAGE IN DER STADT MAKROLAGE Schadowstraße EZH Altstadt Kö-Bogen Königsallee EZH Bankenviertel Hauptbahnhof ZENTRUM JAPANSICHER AKTIVITÄTEN Oststraße Wohnen + EZH + Gastro Klosterstraße

Mehr

Begründung zur 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 Stand: 24.11.

Begründung zur 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 Stand: 24.11. F Stadt Garching E n t w u r f 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 in der Fassung vom 24.11.2011 für den Bereich östlich der

Mehr

48159 Münster, Gartenstr. 215 BAUGRUNDSTÜCK im - ZENTRUM NORD -

48159 Münster, Gartenstr. 215 BAUGRUNDSTÜCK im - ZENTRUM NORD - EXPOSÉ Provisionsfrei 48159 Münster, Gartenstr. 215 BAUGRUNDSTÜCK im - ZENTRUM NORD - Objektdaten Standort: Eigentümer: 48159 Münster, Gartenstr. 215 / Anton-Bruchhausen-Str. Deutsche Telekom AG Grundstück:

Mehr

Erläuterungstext Städtebauliche Ideenkonzepte Blockinnenentwicklung Lage, Größe und Abgrenzung des Plangebietes

Erläuterungstext Städtebauliche Ideenkonzepte Blockinnenentwicklung Lage, Größe und Abgrenzung des Plangebietes Werner Schmidt Freischaffender Architekt BDB Freischaffender Stadtplaner Holstenstraße 12 24582 Bordesholm Tel.: 04322/5581 Fax: 04322/5260 architekt@arch-w-schmidt.com Erläuterungstext Städtebauliche

Mehr

Exklusive Eigentumswohnungen in Flensburg

Exklusive Eigentumswohnungen in Flensburg Exklusive Eigentumswohnungen in Flensburg 2 Die Lage Das Areal am Wasserturm ist seit Jahrzehnten wohl fast allen Flensburgern gut bekannt und mit seinem angrenzenden Volkspark als Naherholungsgebiet sehr

Mehr

Buschholz. Wohnen der Extraklasse Dortmund - Wichlinghofen

Buschholz. Wohnen der Extraklasse Dortmund - Wichlinghofen Im Buschholz Wohnen der Extraklasse Dortmund - Wichlinghofen Inhalt»Nur vollkommene Harmonie in der technischen Zweck-Funktion sowohl wie in den Proportionen der Formen kann Schönheit hervorbringen. Und

Mehr

Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld

Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan (mit integriertem Grünordnungsplan) Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld Stadt: Landkreis: Regierungsbezirk: Laufen Berchtesgadener

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

- 2 - DRUCKSACHE BA-13/017. Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos

- 2 - DRUCKSACHE BA-13/017. Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos - 2 - DRUCKSACHE BA-13/017 Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos 1. Lage und Abgrenzung des Plangebiets Das rd. 700m² große Plangebiet liegt

Mehr

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung Telefon: 0 233-28066 Telefax: 0 233-989 28066 Seite Referat 1 von 7für Stadtplanung und Bauordnung PLAN-HAI-32-2 Umfahrung Kirchtrudering - Vertiefende Untersuchungen Hinweis/Ergänzung vom 11.11.2013 a)

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.14/2012 vom 4. Juli 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Auslegung von Karten, Erläuterungsbericht und Text der geplanten Verordnung zur Festsetzung des Überschwemmungsgebietes

Mehr

Welcher Architekt entwirft mein Haus? Telefonbuch, Bekannte nach ihren Erfahrungen fragen

Welcher Architekt entwirft mein Haus? Telefonbuch, Bekannte nach ihren Erfahrungen fragen Grundsätzliche Fragen, die Sie sich stellen sollten Will ich eine Eigentumswohnung erwerben, will ich ein gebrauchtes Haus erwerben, oder will ich einen Neubau realisieren? Bin ich an einen bestimmten

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

Runder Tisch Wasserstadt

Runder Tisch Wasserstadt Wasserstadt-Dialog Runder Tisch Wasserstadt 3. Sitzung am 30. Juni 2015 Dokumentation Einführung Zielsetzung der 3. Sitzung des Runden Tisches Wasserstadt war es, den auf der Basis der Diskussionsergebnisse

Mehr

1. Preis Realisierungswettbewerb Wohnbebauung Gartenstadt Bingen am Rhein

1. Preis Realisierungswettbewerb Wohnbebauung Gartenstadt Bingen am Rhein Projekt: Gartenstadt Bingen Ort: Bingen Datum: aktuell Information: 1. Preis Realisierungswettbewerb Wohnbebauung Gartenstadt Bingen am Rhein Erläuterungsbericht Der vorliegende Entwurf zur Realisierung

Mehr

AUSSCHREIBUNG. Haus der Zukunft. Domain: www.lighhouse-competition.com. Titel: House of the Future Istanbul LIGHTHOUSE student competition 2009/ 2010

AUSSCHREIBUNG. Haus der Zukunft. Domain: www.lighhouse-competition.com. Titel: House of the Future Istanbul LIGHTHOUSE student competition 2009/ 2010 AUSSCHREIBUNG Haus der Zukunft Domain: www.lighhouse-competition.com Titel: House of the Future Istanbul LIGHTHOUSE student competition 2009/ 2010 Informationen zum Wettbewerb: Auslober: Universität Kassel

Mehr

Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau

Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau VERMIETUNGSEXPOSÉ Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau Anbieter: BCP Brack Capital Properties N.V. c/o RT Facility Management

Mehr

Exklusive Grundstücke, Doppel- und Einfamilienhäuser in Flensburg

Exklusive Grundstücke, Doppel- und Einfamilienhäuser in Flensburg Exklusive Grundstücke, Doppel- und Einfamilienhäuser in Flensburg 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3-4 Die Lage / Das Baugebiet Seite 5 Lageplan gesamtes Baugebiet Seite 6 Lageplan Doppelhäuser Seite 7-8 Lageplan

Mehr

Diplomarbeit. Sebastian Lüdicke. Dipl. Ing. Architektur

Diplomarbeit. Sebastian Lüdicke. Dipl. Ing. Architektur Diplomarbeit Sebastian Lüdicke Dipl. Ing. Architektur Inhalt 01 Aufgabenstellung 02 Entwurfskonzept 03 erste Ideenkizzen 04 städtebauliche Einbindung 05 Arbeitsmodelle 06 Ansichten / Schnitt 07 Grundrisse

Mehr

EXPOSÉ L 13914. Triftstr. 63A

EXPOSÉ L 13914. Triftstr. 63A EXPOSÉ L 13914 Triftstr. 63A EXPOSÉ NR. L 13914 Bei Rückfragen bitte angeben Ihr Ansprechpartner Jörg Werschnitzky +49 (0)30 90166-1496 GRUNDSTÜCKSBESCHREIBUNG Triftstr. 63A D-13129 Berlin BIM Berliner

Mehr

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer Bad 24 2. 60 3. 99 17 5 Bad Bad Wohnzimmer Küche Esszimmer Küche Esszimmer Hobbyzimmer Esszimmer Küche Wohnzimmer Wohnzimmer 9. 82 3. 40 3. 50 Gästezimmer Das erste Obergeschoss teilt sich in drei Bereiche:

Mehr

Rinn Stadtwelt. Objektbericht. Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014. Den Anfang macht ein guter Stein.

Rinn Stadtwelt. Objektbericht. Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014. Den Anfang macht ein guter Stein. Rinn Stadtwelt Objektbericht Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014 Den Anfang macht ein guter Stein. OBJEKT Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld AUFTRAGGEBER Stadtentwicklungsgesellschaft Bad Hersfeld,

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Dachausbau. Baugenehmigung

Dachausbau. Baugenehmigung Dachausbau Baugenehmigung Dachausbauten sind nach 63 beziehungsweise 68 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) baugenehmigungspflichtig. Hierzu ist ein Bauantrag nach 69 BauO NRW einzureichen

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

Ladenfläche in attraktiver, gut sichtbarer Lage direkt an der Bundesstraße 7

Ladenfläche in attraktiver, gut sichtbarer Lage direkt an der Bundesstraße 7 Ladenfläche in attraktiver, gut sichtbarer Lage direkt an der Bundesstraße 7 PROVISIONSFREI mieten vom Eigentümer Kölner Straße 32 34, 58135 Hagen Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Nordrhein Westfalen

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg Baugemeinschaft EinDach GbR Wir suchen neue Mitglieder! Das sind wir: Unsere Baugemeinschaft möchte sich den Wunsch

Mehr

Bebauungsplan der Ortsgemeinde Föhren Am Sägewerk 1. Änderung. Begründung

Bebauungsplan der Ortsgemeinde Föhren Am Sägewerk 1. Änderung. Begründung Bebauungsplan der Ortsgemeinde Föhren Am Sägewerk 1. Änderung Begründung Gemarkung Föhren Flur 9 Dipl.-Ing. H.-P. Stolz Stadtplaner SRL Maarstr. 25 54292 Trier Tel.: 0651/24026 email: Stolz.Kintzinger@t-online.de

Mehr

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm SGA-Tagung in Freiburg, 18. April 2013 Lärmschutz und Städtebau Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm Thomas Gastberger, Leiter Lärmbekämpfung und Vorsorge Fachstelle Lärmschutz des Kanton Zürich Inhalt

Mehr

Stadt Sendenhorst. Bebauungsplan Nr. 4 Alte Stadt 4. Änderung nach 13 BauGB. Begründung

Stadt Sendenhorst. Bebauungsplan Nr. 4 Alte Stadt 4. Änderung nach 13 BauGB. Begründung Stadt Sendenhorst Bebauungsplan Nr. 4 Alte Stadt 4. Änderung nach 13 BauGB Begründung 1 von 7 Inhalt: Übersichtsplan 3 Geltungsbereich der 4. Änderung des Bebaungsplanes Nr. 4 Alte Stadt 4 1 Geltungsbereich

Mehr

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE Der Beitrag für den Wohnungsbauwettbewerb Zschokkestraße/Westendstraße stützt sich auf die Idee, durch die Verwebung von Grünflächen und Gebäuden ein lebendiges, städtisches Quartier zu schaffen. Die Charakteristik

Mehr

Grundstücke mit unverbaubarem Eifelfernblick, zentral, am Rand zum Landschaftsschutzgebiet Baugebiet Feyermühle 53894 Mechernich

Grundstücke mit unverbaubarem Eifelfernblick, zentral, am Rand zum Landschaftsschutzgebiet Baugebiet Feyermühle 53894 Mechernich Grundstücke mit unverbaubarem Eifelfernblick, zentral, am Rand zum Landschaftsschutzgebiet Baugebiet Feyermühle 53894 Mechernich Navi: Georges - Girard - Ring / Forellenweg Wir bieten Ihnen schöne Baugrundstücke,

Mehr

KURZEXPOSÉ. Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus mit Gewerbefläche Linkelstraße 33 04159 Leipzig Wahren

KURZEXPOSÉ. Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus mit Gewerbefläche Linkelstraße 33 04159 Leipzig Wahren KURZEXPOSÉ Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus mit Gewerbefläche Linkelstraße 33 04159 Leipzig Wahren Ihr Ansprechpartner vor Ort: IMC Immobilien Management & Consult GmbH Herr Mike Froß Zschochersche

Mehr

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Wängistrasse 14, 9547 Wittenwil 1 Inhalt Fact Sheet...3 Wittenwil...4 Die Liegenschaft...5 Karte...6 Mikrolage:...6 Die Wohnung...8 Grundriss

Mehr

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Inhalt: 1. Einleitung 2. Allgemeine Grundsätze 3. Aufenthaltsräume und Treppen 4. Kellergeschoss ohne Aufenthaltsräume 5. Kellergeschoss

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr