Verkehrswacht Bochum e.v. Jahrbuch Vorwort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrswacht Bochum e.v. Jahrbuch 2013. Vorwort"

Transkript

1 Vorwort Verkehrswacht Bochum e.v. ein Garant für Verkehrssicherheit! Liebe Freundinnen und Freunde der Bochumer Verkehrswacht, ich stelle Ihnen unseren Jahresbericht für das Jahr 2013 vor. Mit der aktiven Durchführung von und der Teilnahme an fast 200 Veranstaltungen zum Thema Verkehrssicherheit zeigten die Ehrenamtlichen der Verkehrswacht Bochum erneut eine deutliche und engagierte Präsenz. Dabei lagen einzelne Schwerpunkte unserer Tätigkeiten bei den Zielgruppen - Kinder (im Kindersitz als Mitfahrer im Auto), - Lebenserfahrene Autofahrer / Autofahrerinnen ab 55 Jahren. Diese Schwerpunkte beschlossen wir im Einvernehmen mit unseren Netzwerk-Partnern Polizei und Kommune mit Blick auf das aktuelle Verkehrsunfall-Lagebild. Als Auswirkung verringerte sich die Zahl der Kinder, die als Mitfahrer im Auto verletzt wurden, innerhalb eines Jahres von 30 auf 18 Kinder. Weiterhin wollen wir durch vorausschauendes Handeln einer ständig wachsenden Gruppe lebenserfahrener Menschen ihre Mobilität erhalten und ihre Lebensqualität sichern. Dieses mit den Ordnungspartnern inhaltlich, örtlich und zeitlich bis ins Detail abgestimmte Handeln hat dazu beigetragen, dass Bochum seit dem Jahr 2007 die verkehrssicherste Behörde in NRW ist. Lassen Sie uns auch weiterhin gemeinsam dafür aktiv Sorge tragen, dass wir alle vor Unfällen geschützt bleiben und der Straßenverkehr in Bochum noch sicherer wird! Ich bedanke mich bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verkehrswacht Bochum für ihren persönlichen, ehrenamtlichen Einsatz und ihre erfolgreichen Beiträge zur Verkehrssicherheit. Mein Dank gilt weiterhin auch allen, die als Privatperson und / oder in Behörden, Ämtern und Institutionen die Arbeit der Verkehrswacht Bochum mit Rat und Tat unterstützt haben. Für die weitere Zusammenarbeit im neuen Geschäftsjahr wünsche ich uns allen ein herzliches Glück auf Ihr (Rolf Greulich) Vorsitzender

2 Verkehrswacht intern Vorstandsmitglieder: Rolf Greulich Ingrid Jarzombeck Vorsitzender Stellv. Vorsitzende Günter Walle Städtischer Ober- Schatzmeister verwaltungsrat a.d. Dr. Karl Kircher Sachverständiger für Schriftführer Straßenverkehrsunfälle Theodor Kraushaar Ltd. Polizeidirektor a.d. Ehrenvorsitzender Kassenprüfer Herr Bernd Albers Herr Karl Hollmann Geschäftsstelle: Geschäftsführer: Geschäftsstelle: Gert Wartenberg Maria Schlinger Mitglieder (127)* Diese setzten sich wie folgt zusammen: Einzelmitglieder 110 (110)* Firmen, Organisationen und Verbände 18 (17)* * Jahr 2012 Leider war auch im Jahr 2013 der Tod von fünf Mitgliedern zu beklagen. Es verstarben: Frau Helga Dähne Herr Konrad Bücholdt Herr Ernst Krück Herr Reinhold Leimann Herr Wilhelm Schröder Wir werden den Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

3 Unfallstatistik 2013 Einwohner Zugelassene Fahrzeuge Prozentualer Anteil der Bevölkerung 0 bis 14 - % 15 bis 17 - % 18 bis 24 - % 25 bis 64 - % 65 und älter - % , , , , ,16 Unfallgeschehen ( Aus der Verkehrsunfallstatistik des Polizeipräsidiums Bochum ) Verkehrsunfälle gesamt, Differenzierung Personen- / Sachschäden Besonderheiten in der Stadt Bochum Die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Menschen sank von fünf im Jahr 2012 auf drei im Jahr Die Anzahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Kinder sank von 85 im Jahr 2012 auf 69 im Jahr Die Zahl, der durch Junge Erwachsene verursachten Verkehrsunfälle mit Personenschaden, sank leicht von 143 auf 142. Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden stieg gegenüber dem Vorjahr von 803 auf 828. Hierbei verunglückten 48 Menschen mehr als im Jahr Die Zahl, der durch Senioren verursachten Verkehrsunfälle mit Personenschaden, stieg von 105 im Jahr 2012 auf 117 (+11,4%) im Jahr Unfallstatistik 2013

4 Getötete Verkehrsteilnehmer kte / getroffene Maßnahmen Gege nübe rstell ung Veru nglüc Verunglückte Senioren (ab 65 Jahren)

5 Veranstaltungen Senioren-VA sicher mobil Seniorenberater Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Preisverleihung "Radfahren in Bochum" Seniorenberater Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Besprechung STVA wg. VA 2013, Verkehrssicherheitsmeile Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Kind und Verkehr Seniorenberater Verkehrsunterricht für junge Straftäter Schritt für Schritt Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Seniorenberater Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Schritt für Schritt Verkehrsunterricht für junge Straftäter Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Verkehrsunterricht für junge Straftäter Schritt für Schritt Kind und Verkehr Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Besprechung Verkehrssicherheitstag im Ruhrpark Teambesprechung Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Kind und Verkehr Senioren-VA sicher mobil Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Seminar Alte Hasen - Neue Regeln VA Kinder im Straßenverkehr Seniorenberater VA Kinder im Straßenverkehr

6 Veranstaltungen Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Seniorenberater Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Landespreis für innere Sicherheit, Ministerium Düsseldorf VA Kinder im Straßenverkehr Seniorenberater Geschäftsführertagung, Sprockhövel Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Seniorenberater VA Grönemeyer Institut Besprechung "Netzwerkaktion Kindersicherung im PKW" Schritt für Schritt Präventionstag in Bielefeld Präventionstag in Bielefeld Seniorenberater Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Hauptversammlung LVW NRW, Münster Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Verkehrsunterricht für junge Straftäter Übergabe Material Fahrradparcours an Schule Cruismannstr Auszeichnung bewährter Kraftfahrer VA Kinder im Straßenverkehr Senioren-VA sicher mobil Seminar Alte Hasen - Neue Regeln

7 Veranstaltungen Senioren-VA sicher mobil Verkehrsunterricht für junge Straftäter VA Kinder im Straßenverkehr Fortbildung Ehrenamt, Bielefeld Verkehrsunterricht für junge Straftäter VA Kinder im Straßenverkehr Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Tag des sicheren Fahrrades an Hellweg-Schule/Sibylla-Merian-GS Jahreshauptversammlung DVW, Dresden Jahreshauptversammlung DVW, Dresden Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Senioren-VA sicher mobil Seniorenberater Verkehrssicherheitsveranstaltung im Rahmen des Uni-Festes Fototermin Sicherheitstag bei der Feuerwehr Bochum Landeswettbewerb der Schülerlotsen bei der BOGESTRA Senioren-VA sicher mobil Radfahrer/-innen in Bochum VA Kinder im Straßenverkehr Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Seminar Alte Hasen - Neue Regeln Seniorenberater Vorgespräch in GGS Westenfeld bzgl. Schulanfangsaktion Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Kinder im Straßenverkehr - Beratungsgespräche Schritt für Schritt Schritt für Schritt Radfahrer/-innen in Bochum Schritt für Schritt Radfahrer/-innen in Bochum Kassenprüfung Seniorenberater Senioren-VA sicher mobil PKW-Sicherheitstraining Jahreshauptversammlung Kind und Verkehr Seniorenberater Senioren-VA sicher mobil PKW-Sicherheitstraining Schulanfangsaktion Seniorenberater Verkehrssicherheitstag Kita Brünselstr Verkehrssicherheitsmeile Dr.-Ruer-Platz / Boulevard Verkehrssicherheitsmeile Dr.-Ruer-Platz / Boulevard Verkehrssicherheitsmeile Dr.-Ruer-Platz / Boulevard

8 Veranstaltungen Mobilitätstag Kind und Verkehr Seniorenberater PKW-Sicherheitstraining Seniorenberater VA Kinder im Straßenverkehr Verkehrsunterricht für junge Straftäter Verkehrssicherheitstag Kita Haarmannsbusch VA Kinder im Straßenverkehr Sicherheitstag im Ruhrpark Kind und Verkehr PKW-Sicherheitstraining Seniorenberater PKW-Sicherheitstraining Verkehrsunterricht für junge Straftäter Verkehrssicherheitstag Kita Fischerstr Senioren-VA sicher mobil VA Städt. Kita Lohackerstr Geschäftsführertagung, Wuppertal Verkehrsunterricht für junge Straftäter Kind und Verkehr Senioren-VA sicher mobil Senioren-VA sicher mobil Seniorenberater Übergabe der Hefte K & L Verlag, GGS Marktstraße Seniorenberater Arbeitskreis für Verkehrssicherheit Fortbildung Ehrenamt, Unna Seniorenberater Senioren-VA sicher mobil Seniorenberater Seniorenberater Verkehrsunterricht für junge Straftäter Verkehrsunterricht für junge Straftäter Jahresabschluss Verkehrsunterricht für junge Straftäter Junioren-Veranstaltung Museum Schulveranstaltung Matthias-Claudius-Schule

9 Jahreshauptversammlung der Verkehrswacht Bochum 9. September 2013 Bochum ein Beispiel für Verkehrssicherheit Am fand die Jahreshauptversammlung der Verkehrswacht Bochum e.v. statt. Die Mitgliederversammlung entlastete einstimmig den amtierenden Vorstand und sprach ihm für das neue Geschäftsjahr weiterhin ihr Vertrauen aus. Dem Vorstand gehören an: Rolf Greulich - 1. Vorsitzender Ingrid Jarzombeck - stellvertretende Vorsitzende Günter Walle - Schatzmeister Dr. Karl Kircher - Schriftführer Die Geschäftsführung übernimmt weiterhin Gert Wartenberg. Der Vorsitzende Rolf Greulich wies in seinem Rechenschaftsbericht auf die zahlreichen Verkehrssicherheitsbeiträge im Geschäftsjahr 2012 hin und machte deutlich, dass die vielen zielgruppenorientierten Maßnahmen mit dazu beigetragen haben, die Anzahl der Verkehrsunfälle in Bochum zu senken. Ausschlaggebend für die positive Unfallentwicklung sei nicht zuletzt das ständige Zusammenwirken von Polizei, Stadtverwaltung und Verkehrswacht im so genannten Netzwerk für Verkehrssicherheit. Dieser Kooperation mit ihren gemeinsamen Schwerpunktaktionen, unterstützt auch im Rahmen der Bochumer Ordnungspartnerschaft von der BOGESTRA, sei es schon seit Jahren gelungen so Greulich -, die Anzahl sowie die Schwere der Unfälle auf niedrigstem Niveau zu halten. Bochum darf sich zu den verkehrssichersten Städten unseres Landes zählen. Das bedeute im Klartext, dass das Risiko, bei einem Verkehrsunfall getötet oder verletzt zu werden, in keiner anderen Großstadt des Landes NRW so gering ist wie hier in Bochum. Diese Erfolgsbilanz bedeutet jedoch so Greulich kein Nachlassen in der Verkehrssicherheitsarbeit. Es soll auch weiterhin Ziel und Aufgabe sein, sich mit allen Mitteln und Möglichkeiten ganz zielgerichtet den Verkehrsteilnehmern zu widmen, die erfahrungsgemäß immer wieder am meisten gefährdet sind. Dazu zählen als ständige Risikogruppen - Kinder als Fußgänger, Fahrradfahrer und Mitfahrer im PKW, - motorisierte Zweiradfahrer, - junge Fahranfänger bzw. junge Erwachsene in der Altersgruppe von Jahren und - Lebensältere ab 65 Jahren als Fußgänger und - ganz besonders die mobilen Senioren. Greulich schloss seinen Bericht mit dem eindringlichen Appell an alle Erwachsenen, den Kindern stets ein gutes Vorbild zu sein. Das gelte auch für das Tragen des Fahrradhelmes und das Anlegen von Sicherheitsgurten.

10 Veranstaltung: Aufgepasst Die Verkehrswacht Bochum e.v. führte am , in der Zeit von Uhr in Zusammenarbeit mit ihrer Schule Westenfelder Straße, der Polizei (der Verkehrsunfallprävention Bochum und den Bezirksbeamten), der BOGESTRA und dem Liedermacher Rainer Niersmann eine Verkehrssicherheitsaktion durch. Verkehrsteilnehmer in Bochum sollten auf die Probleme der Schulkinder aufmerksam gemacht werden. Gleichzeitig wurden die Schulkinder und ihre Eltern oder auch Großeltern verstärkt auf die Gefahren auf dem Schulweg hingewiesen und über altersspezifische Gefahren im Straßenverkehr aufgeklärt (Gefahren erkennen und vermeiden durch Schulwegtraining). Siegfried Klein, Polizeihauptkommissar, freute sich: Ich bin dankbar, dass sich die Verkehrswacht Bochum sich meiner Idee angenommen hat, solch eine umfassende Verkehrssicherheitsaktion zu planen. Gert Wartenberg, Geschäftsführer der Verkehrswacht Bochum: Hiermit haben wir einen weiteren Mosaikstein für unser funktionierendes Netzwerk gefunden. Nur so kann die Verkehrssicherheitsarbeit mit dem gegebenen Erfolg gekrönt werden, den wir in Bochum erreicht haben. Jede Klasse der Jahrgangsstufen wurde beteiligt. Die Kinder der Eingangsstufe, die Lernanfänger, lernten mit Mitarbeitern der Verkehrswacht und Bezirksbeamten gefährliche und sichere Stellen im Umfeld der Schule kennen. Kinder der 4. Klassen wurden über das richtige Verhalten bei der Benutzung des ÖPNV in Theorie und Praxis durch Lehrer der BOGESTRA informiert. Kinder der 2. Klasse nahmen am Seh- und Reaktionstest der Verkehrswacht Bochum teil. Kinder der 3. Klassen, in Gruppen aufgeteilt, sprachen mit angehaltenen Fahrzeugführern/- innen über Schwierigkeiten beim Überqueren der Fahrbahn und lobten mittels eines selbstgefertigten Handzettels diese bei angepasster Fahrweise. Eine Aufklärungs- und Gesprächsrunde fand zwischen Erziehungsberechtigten, den Eltern oder auch Großeltern der Lernanfänger und den Verkehrssicherheitsberatern des Polizeipräsidiums statt. Den Abschluss bildete wieder einmal der Kinderliedersänger Rainer Niersmann. Aufgrund dieses Tages können wir mit unseren Schülerinnen und Schülern weiter arbeiten, erklärte Frau Regina Funke, Schulleiterin der GGS Westenfeld.

11 Landeswettbewerb der Schülerlotsen am 13. Juni 2014 Verkehrsminister Groschek gratuliert Schülerlotsendienst zum 60. Geburtstag Alfred Linjow gewinnt Wettbewerb auf Landesebene Seit 60 Jahren sorgen Schülerlotsen in NRW für Verkehrssicherheit im Umfeld von Schulen. Und noch nie hat sich auf den von ihnen überwachten Straßen ein schwerwiegender Unfall ereignet. Um ihr ehrenamtliches Engagement zu würdigen, richtet die Landesverkehrswacht in jedem Jahr den Schülerlotsenwettbewerb auf Landesebene aus. Unterstützt wurde sie durch die Verkehrswacht Bochum. Um den besten Lotsen des Landes ausfindig zu machen, kamen 39 Verkehrshelfer aus ganz Nordrhein-Westfalen zusammen. Das Betriebsgelände der BOGESTRA AG an der Engelsburger Straße wurde freundlicherweise durch den Vorstand der BOGESTRA bereitgestellt. Die 39 Schülerlotsen hatten sich bei einer Vorauswahl ihrer örtlichen Verkehrswacht für die Teilnahme qualifiziert. Gewonnen hat Alfred Linjow aus Dortmund; er darf unser Bundesland beim Wettbewerb auf Bundesebene im Herbst in Bremen vertreten. Eröffnet wurde der Wettbewerb von Verkehrsminister Michael Groschek, der auch die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen hatte. Was die Jugendlichen leisten, ist wirklich etwas ganz Besonderes, so der Minister. Ehrenamtliches Engagement ist heute keine Selbstverständlichkeit. Daher ist die Gesellschaft den Jugendlichen besonders zu Dank verpflichtet, die jeden Morgen noch vor ihren Mitschülern an der Schule stehen, um deren Schulweg zu sichern. Ich hoffe, dass sich noch viele Schülergenerationen im Lotsendienst engagieren und dabei erfahren, dass der verantwortungsvolle Einsatz für andere nicht nur die eigene Persönlichkeit prägt, sondern auch Spaß machen kann. Heinz Hardt, Präsident der Landesverkehrswacht NRW, lobte ebenfalls die Verkehrshelfer: Verkehrssicherheit ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wir machen es uns zu leicht, wenn wir diese Verantwortung auf die Polizei abwälzen wollen. Der vorbildliche Einsatz der Schülerlotsen sollte allen Verkehrsteilnehmern ein Vorbild sein und dazu anregen, über die eigene Verantwortung nachzudenken. Im Rahmen des Wettbewerbs mussten die 39 Lotsen ihr Wissen bei einem schriftlichen Test unter Beweis stellen, in einem Rollenspiel zeigen, dass sie auch mit unangenehmen Verkehrsteilnehmern umgehen können und bei einem Schätztest den Bremsweg eines PKW errechnen. Außerdem wurde die Reaktionszeit aller Lotsen getestet. Aus der Summe der Beurteilungen wurde der Sieger/die Siegerin ermittelt. Abgerundet wurde der Wettbewerb durch eine kleine Ausstellung zur sechzigjährigen Geschichte der Schülerlotsen, die von Rainer Jungemann, dem Schülerlotsenbeauftragten der Landesverkehrswacht NRW, zusammengestellt worden war. Ein weiterer Punkt war die Besichtigung der Jahrhunderthalle im Westpark. Unterstützt hat den Schülerlotsenwettbewerb auch in 2013 die Unfallkasse NRW. Der diesjährige Wettbewerb wurde von der Verkehrswacht Bochum und der BOGESTRA AG unterstützt. Der

12 Dienstleister für den öffentlichen Nahverkehr im östlichen Ruhrgebiet stellte u.a. die Räumlichkeiten für den Wettbewerb zur Verfügung, die Verkehrswacht Bochum unterstützte die Landesverkehrswacht bei der Organisation der Veranstaltung. Der Dank der Verkehrswacht Bochum gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BOGESTRA. Auch diese Veranstaltung zeugte von einer funktionierenden Partnerschaft. oder ungesicherte Kinder aufgeklärt. Darüber hinaus bestand die Möglichkeit, die korrekte Sicherung der Kinder im eigenen Fahrzeug überprüfen zu lassen. Anschließend wurde für die Kinder und Erwachsenen ein Begleitprogramm angeboten, bei dem das Thema noch einmal spielerisch aufbereitet wurde. Die Veranstaltung fand in folgenden städtischen Kindertagesstätten statt: KiTa Brünselstraße KiTa Am Haarmannsbusch KiTa Fischerstraße KiTa Lohacker Straße Der richtige Kindersitz - sicher im Auto! Im Jahr 2012 stieg die Anzahl der im Straßenverkehr passiv verunglückten Kinder im Vergleich zum Vorjahr in Bochum an. Aus diesem Grund boten die Netzwerkpartner (Straßenverkehrsamt, Verkehrswacht Bochum, Polizei Bochum) im Jahr 2013 eine gemeinsame Veranstaltungsreihe zum Thema Sicherung von Kindern in Kraftfahrzeugen an, die vom Ministerium für Bauen und Verkehr NRW unterstützt wird. Interessierte Eltern konnten sich bei der Aktion in der Zeit von 15 bis 17 Uhr über die gesetzlichen Grundlagen und die richtige Handhabung von Kinderrückhaltesystemen informieren. Im Weiteren wurde auch über Unfallrisiken und Unfallfolgen für falsche Über Kind und Kindersitz war nur der Beckengurt gelegt Bei stichprobenartigen Kontrollaktionen vor Kindergärten und Schulen stellte die Polizei fest, dass durchschnittlich jedes dritte bei manchen Einrichtungen sogar jedes zweite - Kind falsch oder sogar völlig ungesichert war. Die folgenden, mit Fotos dokumentierten Feststellungen im Rahmen unserer präventiven Beratungen bei Kindergärten, stellen dieses aktuelle Lagebild anschaulich dar: Diese Besorgnis erregenden Feststellungen begründeten die Vermutung, dass hier ein Dunkelfeld in unbekannter und ernst zu nehmender Größe vorhanden ist. Dieses einfache Kissen sollte einen Kindersitz ersetzen.

13 Arbeitsbuch zur Fahrradausbildung Am übergab die stellvertretende Vorsitzende der Verkehrswacht Bochum, Ingrid Jarzombeck, die ersten Exemplare des Arbeitsbuches zur Radfahrausbildung der Rektorin der Grundschule Günnigfeld, Frau Monika Lyding, im Beisein von Beamten der Bochumer Polizei. Einen wichtigen Beitrag zur Verkehrserziehung und zur Sicherheit der Bochumer Kinder leistet das Arbeitsbuch zur Fahrradausbildung, von dem die Verkehrswacht Bochum über Exemplare den Kindern der 3. und 4. Klassen (Schuljahre 2013/2014) der Bochumer Grundschulen zur Verfügung stellte. Das Projekt geht auf eine Initiative des herausgebenden K&L-Verlages zurück. Das Buch wurde gemeinsam mit der Verkehrswacht Bochum sowie wieder an die 200 Sponsoren aus Bochum realisierte. Alte Hasen neue Regeln Verkehrsregeln unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung. Ihre Einhaltung ist entscheidend, ob es zu einem Verkehrsunfall kommt oder nicht. Häufig werden die Unfälle durch falsches Verhalten bei komplexen Situationen verursacht. Frau Lyding bedankte sich recht herzlich: Die vielen Sachaufgaben eignen sich gut, richtiges Verhalten im Straßenverkehr zu veranschaulichen und zu erlernen. Lehrerinnen, Lehrer und Eltern konnten anschließend in der Verkehrswirklichkeit unter Betreuung der Polizei Bochum diese Situation gemeinsam mit ihren Kindern üben. Richtiges Verhalten im Straßenverkehr zu lernen, bedeutet für Kinder ein Stück Lebenshilfe, denn bundesweit wird alle 11 Minuten ein Kind im Straßenverkehr verletzt. Das besondere Interesse der Verkehrswacht Bochum e.v. gilt daher den Kindern. Das Ziel der Verkehrswacht Bochum ist es, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, Unfälle zu vermeiden und die Kinder Schritt für Schritt auf eine Teilnahme am Straßenverkehr vorzubereiten. Daher bietet die Verkehrswacht Bochum in Kooperation mit der Polizei Bochum Kurse an, um mit Autofahrerinnen / Autofahrern, die schon vor Jahrzehnten ihren Führerschein erworben haben, über aktuelle Verkehrsregeln, dem Alter entsprechende Leistungseinschränkungen und deren Folgen für die Teilnahme am Straßenverkehr, erfolgreiches Bewältigen komplexer Verkehrs-situationen zu sprechen. Themen sind u. a.: Vorfahrtsregeln Kreisverkehr, Verkehrsberuhigter Bereich, Grün-Pfeil usw. Verhalten an einer Unfallstelle, an Bushalte-stellen Technik, die das Fahren erleichtert und die Sicherheit erhöht.

14 Teilnehmer: aktive Autofahrer / Autofahrerinnen ab 55 Jahren Dauer: zwei Veranstaltungen je 90 Minuten Themenvorschläge der Teilnehmer sind ausdrücklich gewünscht! Im Jahr 2013 nahmen ca. 500 Teilnehmer an insgesamt 25 Veranstaltungen teil. Moderator der Verkehrswacht: Rolf Greulich, Beate Greulich Der Dank der Verkehrswacht Bochum gilt dabei den Autohäusern Wicke und Weiner, sowie dem Sachverständigen- und Ingenieurbüro Liermann. Sicherheitstraining Sicherheitstraining blieb bis zum September 2012 ein wichtiges Standbein für die Verkehrssicherheitsarbeit der Verkehrswacht Bochum. Im Beratungsgespräch (insgesamt: waren dies 34 Beratungsgespräche) umreißt der Moderator die Inhalte des Programms und erklärt, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten den Vorschulkindern vermittelt und welche Maßnahmen hierzu eingesetzt werden können. Er unterbreitet den Erzieherinnen Vorschläge für eine systematische Verkehrserziehung über das Jahr sowie einen Katalog von Maßnahmen und konkreten Vorschlägen zur Verkehrssicherheitsarbeit, die im Kindergarten umgesetzt werden können. Zu den weiteren wichtigen Bestandteilen des Programms gehört der Verkehrssicherheitstag im Kindergarten. Der Moderator berät die Erzieherinnen bei der Gestaltung und Realisation dieses Tages. Er unterbreitet ihnen Vorschläge für Aktivitäten und trägt selbst in Kooperation mit der örtlichen Verkehrswacht zur Gestaltung des Verkehrssicherheitstages bei. Zurzeit werden in Zusammenarbeit mit DHL diese Trainings wieder aufgenommen. Kinder im Straßenverkehr Auf Anregung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung hat die Deutsche Verkehrswacht damit begonnen, zu den Formaten Verkehrssicherheitstag im Kindergarten und Multiplikatoren-Veranstaltung unter dem Titel Kinder im Straßenverkehr modellhaft Programmmodule zu entwickeln und umzusetzen. Im Vorfeld des Verkehrssicherheitstages hat ein Beratungsgespräch des Moderators mit der Kindergartenleitung und ggf. weiteren Erzieherinnen stattgefunden. Die Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, den Eltern anschaulich Elemente der Verkehrssicherheitsarbeit vor Augen zu führen, sie dadurch für Verkehrssicherheit zu sensibilisieren und im persönlichen Gespräch mit ihnen zu erörtern, wie sie zur Verbesserung der Sicherheit ihrer Kinder beitragen können. Es wurden 9 Veranstaltungen dieser Art in folgenden Kindertageseinrichtungen mit sehr großem Erfolg durchgeführt:

15 Hiltroper Kirche Auf dem Backenberg Heinrichstr. Lange Malterse Brenscheder Str. Dreihügelstr. Klinikstr. Gelsenkirchener Str. Meinolphusstr. Folgende Mitglieder der Verkehrswacht Bochum führen dieses Programm durch: Guido Jabusch, Manuela Jabusch, Maiko Jabusch, Pascal Jabusch, Mandy Meinhold, Thilo Meinhold, Christina Pradel Erzieherischer Verkehrsunterricht für jugendliche Straftäter Seit Mitte 2011 bietet die Verkehrswacht Bochum Kurse für Jugendliche an, die mit dem Verkehrsstrafrecht in Konflikt geraten sind. Bei den Teilnehmern handelt es sich meist um Jährige, denen im Rahmen ihres Strafverfahrens der Besuch eines Verkehrserziehungskurses auferlegt wurde. Im Jahr 2013 wurden 4 Kurse angeboten. Viele Teilnehmer gehen offen mit den Gründen für ihre Anwesenheit um. Sie sind z.b. ohne gültige Fahrerlaubnis mit getunten Mofas gefahren, waren alkoholisiert mit einem Fahrzeug unterwegs oder haben sich unerlaubt von einem Unfallort entfernt. In der ersten Einheit geht es um "das Recht der Straße". Die zweite Einheit besteht aus dem Themenblock "Risiken und Gefahren". Zur Veranschaulichung des Einflusses von Alkohol auf den menschlichen Körper wurde eine "Rauschbrille" angeschafft, die einen Blutalkoholwert von 1,3 Promille simuliert. Viele Jugendliche verfügen zwar bereits über Erfahrungen im Umgang mit Alkohol, sind aber doch überrascht, wie heftig sich 1,3 Promille auf die Wahrnehmung auswirken, wenn ein solcher Wert schlagartig und nicht mit dem verharmlosenden Gewöhnungseffekt des allmählich steigenden Konsums erreicht wird. In der dritten Kurseinheit stehen dann problematische Verhaltensweisen im Vordergrund. Nachhaltigen Eindruck hinterlässt bei den Jugendlichen auch stets der Vortrag von PHK Roland Schwarz von der Polizei Bochum. Mit Schilderungen aus seinem Berufsalltag und ausgewähltem Bildmaterial werden die Folgen und das Leid schwerer Verkehrsunfälle sehr konkret und nachvollziehbar an die Jugendlichen herangetragen. Bedanken möchten wir uns ganz herzlich für die Unterstützung der Bochumer Polizei. Die große Mehrheit der Teilnehmer hat uns bislang glaubhaft vermittelt, dass der Kurs ihnen persönlich etwas gebracht hat und sie einige Verhaltensweisen von sich und anderen Verkehrsteilnehmern nun deutlich kritischer hinterfragen. Das ist keineswegs selbstverständlich, wenn man bedenkt, dass uns die Teilnehmer ja nicht freiwillig oder aus eigenem Interesse besuchen. Aus Sicht der Moderatoren kann ein sehr positives Fazit für den verkehrserzieherischen Verkehrsunterricht in Bochum gezogen werden. Moderatoren der Verkehrswacht: Werner Lutz und Jörg Schmidt

16 Verkehrssicherheitsmeile 2013 Datum: September jeweils von ca Uhr Im Rahmen der Ordnungspartnerschaft (Stadt Bochum Straßenverkehrsamt, Polizei Bochum, BOGESTRA und Verkehrswacht) wurde zum 6. Mal eine Verkehrssicherheitsaktion auf dem Dr.- Ruer-Platz und der Bongardstraße (Boulevard) durchgeführt. In Form von Wettbewerben wurde Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen der Bochumer Grundschulen das Thema Verkehrssicherheit nähergebracht. Fahrradspiel 3 Ab in den Eimer Koordination beim Radfahren Richtiges Verhalten an Bushaltestellen richtiges Einund Aussteigen bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel Ski-Fahren Koordination der Bewegungen in einer Gruppe Abschluss dieser Veranstaltung ist das gemeinsame Singen und Bewegen mit dem Kinderliedersänger Rainer Niersmann und die Übergabe der Preise. Die Aktionen sollen auf die Themenbereiche aufbauen, die bereits in den Grundschulen mit den Kindern behandelt wurden. Hierzu gehören u.a.: Toter Winkel Erkennen von gefährlichen Sichtverhältnissen Das verkehrssichere Fahrrad Erkennen des ordnungsgemäßen Zustandes eines Fahrrads Fahrradspiel 1 langsames Durchfahren einer Strecke - Gleichgewicht Fahrradspiel 2 Zielbremsen Anhalteweg zum Gefahrenpunkt Folgende Schulen nahmen an der Veranstaltung teil: Cruismannschule GGS Hofstede Frauenlobschule Feldsieper GS Arnoldschule Gertrudisschule

17 Freie Schule Bochum GGS Drusenberg Glückaufschule Roonstr. Waldschule Hustadtring Wilbergschule Carl-Arnold-Kortum-Schule Amtmann-Kreyenfeld-Schule In der Vöde Neulingschule GGS Leithe, Schulstr. 7 Dietrich-Bonhoeffer Schule Brenscheder Schule Regenbogenschule Vels-Heide-Schule von Waldthausen GGS Auf dem alten Kamp Unser Mitveranstalter BOGESTRA hat dankenswerterweise die Beförderung der Kinder übernommen. Schritt für Schritt - Menschen mit Handicap sicher unterwegs zu mehr Mobilität 3 Veranstaltungen: Februar/März, April, Juli Dies ist ein Projekt der Netzwerkpartner als präventive Maßnahme zur weiteren Vermeidung von Verkehrs- und Wegeunfällen von Menschen mit Handicap. Gerade für Menschen mit geistiger und teilweise auch körperlicher Behinderung ist die Nutzung des ÖPNV oft die einzige Möglichkeit, eigenständig am Berufsleben teilzunehmen und sinnvoll ihre Freizeit zu nutzen. Leider kommt es häufig aufgrund von fehlendem Gefahrenbewusstsein und teilweise nicht angepasstem Verhalten zu unangenehmen und auch gefährlichen Situationen für diese Verkehrsteilnehmer. Diese Negativerlebnisse können dazu führen, dass sie ihre mühsam erarbeitete Mobilität wieder aufgeben und dadurch ein großes Stück Lebensqualität verlieren. Aufgrund einiger, teilweise schwerwiegender Vorfälle kam es in Bochum zu einer Netzwerkpartnerschaft aus Polizei, dem Verkehrsunternehmen BOGESTRA, Stadt, Verkehrswacht Bochum und der Diakonie als Träger der Behindertenwerkstatt Constantin. Mehrere Behindertengruppen haben sich in den vergangenen Monaten Schritt für Schritt ihren Weg in die sichere Mobilität erarbeitet. Angeleitet werden sie hierbei von erfahrenen Trainern der Ordnungspartner. Inhalt ist die Planung der Fahrt, der Weg (auch von zu Hause) zur Haltestelle, die sichere Nutzung des Fahrzeugs, aber auch das Verhalten bei Konflikten mit Mitfahrern. Gunnar Cronberger, BOGESTRA Moderator der Verkehrswacht: Markus Noglinski

18 Auszeichnung bewährter Kraftfahrer Die Deutsche Verkehrswacht stiftete im Jahre 1952 eine Auszeichnung für bewährte Kraftfahrer, die es heute in den Stufen Bronze für 10 Jahre Fahrzeit, Silber für 20 Jahre Fahrzeit, Silber mit Eichenkranz für 25 Jahre Fahrzeit, Gold für 30 Jahre Fahrzeit, Gold mit Eichenkranz für 40 Jahre Fahrzeit und Goldenes Lorbeerblatt für 50 Jahre Fahrzeit gibt. Eine Veranstaltung im größeren Rahmen wurde am 6. Mai im Autohaus Wicke durchgeführt. Mit der Annahme der Auszeichnung verpflichtet sich der Kraftfahrer, "auch weiterhin durch umsichtiges, rücksichtsvolles und hilfsbereites Verhalten im Straßenverkehr anderen Verkehrsteilnehmern Vorbild zu sein". Zum Zeitpunkt der Antragstellung darf der Antragsteller nicht wegen einer Verletzung von Straßenverkehrsvorschriften gerichtlich verurteilt worden sein. Weiterhin darf er wegen einer Verletzung einer Straßenverkehrsvorschrift mit keinem Bußgeld belegt worden sein, das zu einer Eintragung in das Verkehrszentral-Register geführt hat (ab 40 ). Auch schließt eine Verurteilung wegen eines Vergehens aufgrund anderer Vorschriften eine Auszeichnung aus. Der Vorsitzende der Verkehrswacht, der die Ehrung und Auszeichnung vornahm, würdigte im Einzelnen die Vorbildfunktion der älteren Verkehrsteilnehmer. Er wies dazu auf die positive Unfallstatistik in Bochum hin. In dieser wird die Stadt Bochum schon seit mehreren Jahren als eine der verkehrssichersten Städte des Landes NRW ausgewiesen. Die Verkehrswacht Bochum hat zu dieser Entwicklung einen bedeutsamen Beitrag geleistet. Aber insgesamt sei es der Erfolg der Polizei Bochum, Stadtverwaltung und Verkehrswacht, die in dem bewährten Netzwerk seit Jahren erfolgreich zusammenarbeiten. Die Auszeichnung als bewährter Kraftfahrer hat eine Doppelnatur: Einerseits dient sie der Anerkennung für vorbildliches Verhalten im Straßenverkehr in der Vergangenheit, gleichzeitig nimmt sie die Ausgezeichneten aber auch für die Zukunft in die Verantwortung. Innerhalb des für die Auszeichnung in Frage kommenden Zeitraums darf dem Antragsteller weder die Fahrerlaubnis entzogen, noch gegen ihn ein Fahrverbot ausgesprochen worden sein. Lichttest im Oktober Banner wiesen Autofahrern in Bochum den Weg zum Licht-Test Vom 1. bis zum 31. Oktober bot eine Großzahl der Kfz-Meisterbetriebe in Bochum sowie das Sachverständigen- und Ingenieurbüro Liermann den

19 kostenlosen Test der Fahrzeugbeleuchtung an. Verkehrswacht und Kfz-Innung appellierten nun an alle Autofahrer, das Gratis-Angebot im Oktober zu nutzen. Rolf Greulich Vorsitzender der Verkehrswacht Bochum - begrüßte das Miteinander von Verkehrswacht und Kfz-Gewerbe mit Verweis auf die alarmierend hohe Mängelquote von 34 Prozent bei der Vorjahresaktion: Für die Verkehrssicherheit ist die jährliche Aktion unverändert wichtig und liegt damit sehr in unserem Interesse. Sie hilft Autofahrern, Mängel an ihren eigenen Fahrzeugen zu entdecken und abzustellen für die eigene Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer. Leider sehen wir immer weniger Fahranfänger im Oktober zum kostenlosen Licht-Test in den Werkstätten, beklagte Ralf Graf vom Sachverständigen- und Ingenieurbüro Liermann: Dabei ist Sehen und Gesehen werden das A und O im Straßenverkehr. Die Kontrolle sei gerade für junge Autofahrer, die mit geringerem Budget oft eher ältere Autos fahren, ein absolutes Muss. Schließlich gehören Einäugige und Blender nicht auf die Straße. Im Oktober 2012 bemängelten die Kfz-Meisterbetriebe bei jedem fünften Fahrzeug mindestens einen defekten Scheinwerfer. Die Organisatoren, der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) und die Deutsche Verkehrswacht (DVW), erwarteten, dass im Oktober nahezu zehn Millionen Plaketten nach bestandenem Licht-Test an die Windschutzscheiben der Pkw, Lkw und Busse geklebt werden und der Polizei geprüftes Auto-Licht signalisieren. Verkehrssicherheits-Veranstaltung mit Rainer Niersmann Die Verkehrswacht Bochum, die Polizei Bochum, Stadt Bochum Straßenverkehrsamt -, die Sparkasse Bochum und BOGESTRA führten am eine Verkehrssicherheitsveranstaltung für Schulkinder der 4. Klassen durch. Motto: Für mehr Sicherheit gemeinsam unterwegs Ort: Forum des Museums Bochum, Kortumstraße 147, Bochum Im Rahmen der Veranstaltung mussten Kinder der Weilenbrinkschule, der Neulingschule und der Grundschule Hordel ihr Wissen über das richtige Verhalten im Straßenverkehr beweisen. Erkennen von vorgeschriebenen Fahrradteilen und Verkehrszeichen und das Wissen über das Verhalten sind Themen in dem Wettbewerb. Der Kinderliedersänger Rainer Niersmann aus Kevelaer am Niederrhein hat sein Mitmach-Musik-Programm Im Straßenverkehr und noch viel mehr präsentiert. Seit vielen Jahren ist Rainer Niersmann unterwegs, um den Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr näher zu bringen. Dabei verzichtet er ganz

20 bewusst auf den erhobenen Zeigefinger. Stattdessen verwendet er schwungvolle Musik, die in die Köpfe und Beine der Zuschauer geht, was er schon in über Auftritten, in weit über 100 Städten bewiesen hat. Zum Abschluss seines Programms bringt Rainer Niersmann alle Zuschauer in eine adventliche und weihnachtliche Stimmung. Durch die Veranstaltung führten die Polizeibeamten Roland Sentheim und Thomas Barschke von der Verkehrssicherheitsberatung. Zum GUTEN Schluss Solche Schilder braucht das Land Unser Dank gilt dabei wieder unserem Ordnungspartner BOGESTRA, der die Beförderung der Schülerinnen und Schüler übernahm und der Polizei Bochum VUP/O, die - wie in jedem Jahr - die Organisation und die Durchführung übernahm.

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich?

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? Und hier noch ein Überblick zu den Inhalten: Verkehrsunfallstatistik in Bezug zu allen Mobilitätsformen

Mehr

rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell Verkehrsunfallstatistik 2013 Weniger Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen bonn.polizei.nrw.

rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell Verkehrsunfallstatistik 2013 Weniger Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen bonn.polizei.nrw. rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell Verkehrsunfallstatistik 2013 Weniger Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen bonn.polizei.nrw.de 1 Verkehrsunfallstatistik 2013 Verkehrsunfallstatistik 2013

Mehr

Gemeinsam gegen Kinderunfälle

Gemeinsam gegen Kinderunfälle Gemeinsam gegen Kinderunfälle Eine Initiative von Polizei und Stadt Mönchengladbach unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Norbert Bude und Polizeipräsident Dr. Walter Büchsel getragen von K!DS

Mehr

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010 VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010 1 Leichter Anstieg bei der Zahl der registrierten Verkehrsunfälle Zahl der Verunglückten insgesamt zurückgegangen - allerdings mehr Verkehrstote Hauptunfallursachen Zahl der

Mehr

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ 1 Verkehrsunfallbilanz der Polizei Frankenthal auf einen Blick Die Gesamtzahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle ist leicht auf insgesamt

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr

Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr Innenminister Dr. Ingo Wolf übernimmt Schirmherrschaft für den Einsatz der DON T DRINK AND DRIVE-Party Patrol in Nordrhein-Westfalen

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens.

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens. Inhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens 1. Langzeitentwicklung 2005-2014. 2 2. Allgemeine Verkehrsunfallentwicklung -.. 3 3. Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt. 4 4.

Mehr

Das Referat Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der BSB

Das Referat Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der BSB Das Referat Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der BSB Matthias Dehler www.bildungsserver.hamburg.de/verkehrserziehung 1 Ziele der Mobilitäts- und Verkehrserziehung Sicheres Verhalten im Verkehr Umweltbewusste

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Inhalte, Didaktik und Methodik Matthias Dehler Internet: www.bildungsserver.hamburg.de/verkehrserziehung Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Lösungen 1. Gurtschlitten Vor Dir steht ein Gurtschlitten. Das Experiment wird Dir zweimal vorgeführt. Was passiert mit der Puppe, wenn der Gurtschlitten stoppt?

Mehr

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Der Bundesminister für Verkehr -Strassenverkehrsordnung - Auszug- 21 Personenbeförderung (1a) "Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Rede von Innenminister Ralf Jäger. zur Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz 2015. am 15. Februar 2016 in Düsseldorf.

Rede von Innenminister Ralf Jäger. zur Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz 2015. am 15. Februar 2016 in Düsseldorf. Presseinformation 15. Februar 2016 Pressestelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Telefon 0211 871 2300/2301 Telefax 0211 871 2500 pressestelle@mik.nrw.de www.mik.nrw.de

Mehr

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich Inhaltsübersicht In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr Verkehrsstraftaten von Radfahrern unter Alkohol Alkoholunfälle von Pkw- und Radfahrern: langjährige Entwicklung und aktueller

Mehr

Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN

Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN GRUNDSCHULE Gefahrenpotenzial erkennen Toter Winkel SEKUNDARSTUFE I Gefahrenpotenzial erkennen Toter Winkel und Schleppkurve SEKUNDARSTUFE

Mehr

www.transportrecht.de

www.transportrecht.de Verordnung über die freiwillige Fortbildung von Inhabern der Fahrerlaubnis auf Probe und zur Änderung der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr Vom 16. Mai 2003 (BGBl. I, S. 709) Auf Grund des

Mehr

LEHRERMAPPE Sicher im 1./2. Schuljahr 1/ 2

LEHRERMAPPE Sicher im 1./2. Schuljahr 1/ 2 LEHRERMAPPE Sicher im 1./2. Schuljahr 1/ 2 Vorwort Der Foliensatz deckt mit den 16 Folien die Ziele und Inhalte der Verkehrserziehung in den Jahrgangsstufen 1 und 2 ab. Aussagekräftige Bilder veranschaulichen

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Mobilitätserziehung Fahrrad

Mobilitätserziehung Fahrrad Mobilitätserziehung Fahrrad Inhaltsverzeichnis Vorwort / Allgemeine Hinweise Vorschlag Elternbrief Helmeinstellung in 4 Schritten Das verkehrssichere Fahrrad Arbeitsblatt Das verkehrssichere Fahrrad Lösung

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz 24.02.2016 Wesentliche Unfalldaten/-Ursachen Unfalleckwerte 2014 / 2015 24168 Verkehrsunfälle (gesamt) 12289 ausgewertete Verkehrsunfälle

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Nüchtern fahren macht Schule Verkehrsministerin Rehlinger ist Schirmherrin der DON`T DRINK AND DRIVE Academy 2015 im Saarland

Nüchtern fahren macht Schule Verkehrsministerin Rehlinger ist Schirmherrin der DON`T DRINK AND DRIVE Academy 2015 im Saarland Presseinformation DDAD, Nr. 81 Dillingen, Saarbrücken, Wiesbaden, den 27. Mai 2015 Sperrfrist 12:00 Uhr Nüchtern fahren macht Schule Verkehrsministerin Rehlinger ist Schirmherrin der DON`T DRINK AND DRIVE

Mehr

rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell Verkehrsunfallstatistik 2014 Pressemeldung

rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell Verkehrsunfallstatistik 2014 Pressemeldung rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell Verkehrsunfallstatistik 2014 Pressemeldung www.polizei.nrw.de/bonn 1 Verkehrsunfallstatistik 2014 Bagatell- und Zweiradunfälle sorgen für Anstieg der Unfallzahlen

Mehr

2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11

2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11 Seite 38 2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11 2.1 Allgemeine Einführung (Präambel) Der Beitrag des Erziehungsbereiches Verkehr, Sicherheit und Mobilität zur Bildung

Mehr

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Landesradverkehrsplan Beschluss des ressortübergreifenden Landesradverkehrsplan (LRVP) am 15. Juni 2010 7 Handlungsfelder

Mehr

Vorläufige Verkehrsunfallbilanz für das Jahr 2015

Vorläufige Verkehrsunfallbilanz für das Jahr 2015 Langzeitentwicklung: Jahre 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Trend zum Vorjahr Verkehrsunfälle gesamt 82.324 81.824 79.072 79.977 83.895 76.374 76.455 76.085 73.076 74.376 +1.300 (+1,8

Mehr

Kinderunfallkommission Kaiserslautern. - Wissenschaftliche Begleitung - Christine Locher Hartmut H. Topp. Projektskizze

Kinderunfallkommission Kaiserslautern. - Wissenschaftliche Begleitung - Christine Locher Hartmut H. Topp. Projektskizze Christine Locher Hartmut H. Topp Kinderunfallkommission Kaiserslautern - Wissenschaftliche Begleitung - Projektskizze Fachgebiet Mobilität & Verkehr Institute for Mobility & Transport Fachgebiet Mobilität

Mehr

Schulwegsicherheit in Thüringen aus polizeilicher Sicht

Schulwegsicherheit in Thüringen aus polizeilicher Sicht Schulwegsicherheit in Thüringen aus polizeilicher Sicht ADAC Expertenreihe 2013 Tagesordnung Sichere Schulwege Schopf, 2013 1 Polizei im Freistaat Thüringen Ein Beruf, der Sie fordert und fördert! Schopf,

Mehr

4. Verkehrssicherheitsforum

4. Verkehrssicherheitsforum Ne w sle tter 1/2011 4. Verkehrssicherheitsforum Senioren im Straßenverkehr Die Menschen werden immer älter. Der demographische Wandel ist jedem ein Begriff. Doch welche Folgen hat die Alterung der Gesellschaft

Mehr

VERKEHRS- UNFALLSTATISTIK 2012

VERKEHRS- UNFALLSTATISTIK 2012 VERKEHRS- UNFALLSTATISTIK 2012 KURZFASSUNG (Detaillierte Darstellung unter www.polizei.rlp.de/pptr) 1 Weniger Unfälle mit Verletzten Leichter Anstieg der Zahl der registrierten Verkehrsunfälle Hauptunfallursachen

Mehr

Kinderunfälle 2000. Jahr 1970 (alte BRD) 2001 (Deutschland gesamt) Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder unter 15

Kinderunfälle 2000. Jahr 1970 (alte BRD) 2001 (Deutschland gesamt) Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder unter 15 Maria Limbourg, Universität Essen, 2002 Kinderunfälle Kinderunfälle 2000 Jahr für Jahr werden in Deutschland rund 1,8 Millionen Kinder bei Unfällen verletzt, im Haus und Garten, in der Freizeit, im Kindergarten

Mehr

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan (kôtsû) 4 Straßenverkehrsordnung (kôtsû kisoku) 4-1 Die japanische Straßenverkehrsordnung In Japan gibt es gesonderte Verkehrsregeln für Fußgänger, Kraftfahrzeuge (Autos und Motorräder) und Fahrräder.

Mehr

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 Der Führerschein hat für junge Menschen eine große Bedeutung. Er steht für die

Mehr

Aktion rund ums Fahrrad und die Sicherheit beim Radfahren, Radeln mit Schülerinnen und Schüler von 5 bis

Aktion rund ums Fahrrad und die Sicherheit beim Radfahren, Radeln mit Schülerinnen und Schüler von 5 bis Anlage 5.6-2: Aktivitäten nach Zielgruppen Radfahrprüfung Aktion LUXE ans Rad Ich mach mit Projekttag Rund ums Fahrrad - Gesunde Schule - Bewegte Schule in Dessau-Roßlau am 17.06.2008 Aktion Mit dem Rad

Mehr

Verkehrswacht Emden e.v.

Verkehrswacht Emden e.v. Verkehrswacht Emden e.v. Jahresbericht 2013 Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr Wir über uns Der geschäftsführende Vorstand 1.Vorsitzender Diedrich Draeger Tel. 04921-26307 Wolthuser Str., 26725 Emden

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Rede des Bayerischen Staatsministers des Innern, für Bau und Verkehr, Joachim Herrmann, anlässlich der Pressekonferenz Verkehrsunfallstatistik

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle Schulwegunfälle / Kinderunfälle Jörg Ortlepp ADAC Expertenreihe 2013 Sichere Schulwege Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. der Schulweg Der Tagesspiegel, 04.02.2013 Schulwegunfälle

Mehr

Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Alkohol und Drogen im Straßenverkehr Newsletter 3/2010 3. Verkehrssicherheitsforum Alkohol und Drogen im Straßenverkehr Alkohol gilt häufig als Stimmungsmacher Nummer 1. Dabei unterschätzen viele dessen Wirkung und setzen sich im angetrunkenen

Mehr

Sicherheit auf dem Schulweg

Sicherheit auf dem Schulweg Gemeindepolizei Männedorf Sicherheit auf dem Schulweg Was schützt mein Kind? Wer hat welche Aufgaben? Inhalt Mein Ziel: Sie wissen wie Sie Ihr Kind wirksam vor Unfällen / Übergriffen schützen können Wer

Mehr

1. Mein Fahrrad ist o.k.

1. Mein Fahrrad ist o.k. 1. Mein Fahrrad ist o.k. Das ist mein Fahrrad. Hier klebe ich ein Foto von meinem Fahrrad ein.... zu klein? Markenname: Farbe: Reifengröße: Rahmennummer: Jedes Rad hat eine Rahmennummer. Wenn mein Rad

Mehr

Kein Alkohol am Steuer

Kein Alkohol am Steuer Beschluss der Jahreshauptversammlung 2011 der Deutschen Verkehrswacht e.v. Kein Alkohol am Steuer Bereits geringe Mengen Alkohol können eine die Fahrtüchtigkeit einschränkende Wirkung haben. Deshalb spricht

Mehr

Verkehrsteilnehmer sind ständig einer Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Flut von Sinneseindrücken ausgesetzt.

Verkehrsteilnehmer sind ständig einer Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Flut von Sinneseindrücken ausgesetzt. Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Denn Alkohol schwächt die Konzentrationsfähigkeit und kann das Seh- und Reaktionsvermögen erheblich einschränken Fähigkeiten, die in Verkehrssituationen (über-)lebenswichtig

Mehr

Presseinformation DDAD, Nr. 74 Stuttgart, Wiesbaden, den 15. Mai 2014 Sperrfrist 13:00 Uhr

Presseinformation DDAD, Nr. 74 Stuttgart, Wiesbaden, den 15. Mai 2014 Sperrfrist 13:00 Uhr Presseinformation DDAD, Nr. 74 Stuttgart, Wiesbaden, den 15. Mai 2014 Sperrfrist 13:00 Uhr DDAD macht Schule Verkehrsminister Winfried Hermann ist Schirmherr der Einsätze der DON`T DRINK AND DRIVE Academy

Mehr

VRN-Schulwegbegleiter. Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim

VRN-Schulwegbegleiter. Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim VRN-Schulwegbegleiter Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim Herausgeber Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim Internet: www.vrn.de Ansprechpartnerin: Monika Klaus-Neunaber Tel.:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer Oberst Klaus Scherleitner, Landespolizeidirektion OÖ Dipl. Ing. Werner Jüngling, MBA, Leiter Abteilung Verkehr, Land OÖ Reinhard

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

NEWSLETTER 06/2011 29. September 2011

NEWSLETTER 06/2011 29. September 2011 29. September 2011 INHALT: - Crash Kurs NRW - Höhere Qualität bei Rauchwarnmeldern mit Q - Für Sammler und Liebhaber - EU-Newsletter - Prävention, Integration und Kommunikation in der Jugendarbeit. - Jugendfeuerwehr»

Mehr

Auch im Alter sicher in der Stadt mobil

Auch im Alter sicher in der Stadt mobil Auch im Alter sicher in der Stadt mobil Die Straßen werden voller, die Autos fahren schneller, die Überwege werden immer länger. Aus der Sicht der Seniorinnen und Senioren verändert sich das Tempo in der

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Der Führerschein hat für Heranwachsende eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Er steht

Mehr

Aufgepasst der tote Winkel. Eine Informationsbroschüre der Deutschen BKK in Kooperation mit der Landesverkehrswacht Niedersachsen e.v.

Aufgepasst der tote Winkel. Eine Informationsbroschüre der Deutschen BKK in Kooperation mit der Landesverkehrswacht Niedersachsen e.v. Eine Informationsbroschüre der Deutschen BKK in Kooperation mit der Landesverkehrswacht Niedersachsen e.v. Vorsicht im Straßenverkehr Aufgepasst der tote Winkel. Als toter Winkel wird im Straßenverkehr

Mehr

Konzept für die Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung der Grundschule Am Wilhelmsplatz

Konzept für die Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung der Grundschule Am Wilhelmsplatz Konzept für die Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung der Grundschule Am Wilhelmsplatz Das Konzept stützt sich auf die verbindlichen Kompetenzerwartungen der Lehrpläne Sachunterricht und Sport. Unterthemen

Mehr

Dimensionen. Magazin2

Dimensionen. Magazin2 Lehrwerk Deutsch als Fremdsprache Eva-Maria Jenkins Roland Fischer Ursula Hirschfeld Maria Hirtenlehner Monika Clalüna Dimensionen. Magazin2 Lernstationen 6 10 Max Hueber Verlag Sprachenreferat des Verbandes

Mehr

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand Jutta Busch, DGUV BASt-Bilanztagung, 27.10.2010 Träger

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2009

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2009 Hamburg 29 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres Hamburg 29 A. Überblick A Unfallentwicklung im Jahresverlauf 29 registr. Unfälle Verkehrsunfälle mit Personenschäden mit Sachschäden Verunglückte

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 1. Einführung Schule trägt Verantwortung für die ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler während des Schulbesuches. Auch an einer kleinen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Jörg Ortlepp 18. April 2013, Bonn Wer sind ältere Menschen? Bundesstatistik: Ältere Menschen > 65 Jahre Definition der WHO Alternde Menschen (50-60 Jahre) Ältere

Mehr

Mobilitäts. Die. fibel. Die Mobilitätsfibel

Mobilitäts. Die. fibel. Die Mobilitätsfibel Die Mobilitätsfibel In der Mobilitätsfibel finden Sie weitere Hinweise und Anregungen für einen sicheren Schulweg Ihres Kindes. Außerdem erfahren Sie mehr über die positiven Wirkungen, die das selbstständige

Mehr

Radfahrausbildung II

Radfahrausbildung II EINFÜHRUNG Radfahrausbildung II Einführung Radfahren muss systematisch gelernt werden. Kinder erwerben erst nach und nach die Fähigkeit, auch in schwierigen Situationen sicher Rad zu fahren. An die Ausbildung

Mehr

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Datum: 3.Februar 2014 Ort Vorsitz: Anwesend Restaurant Jäger in Jeuss Urs Kaufmann, Präsident 35 (Absolutes Mehr:18) Entschuldigt: Pascal Johner, Walter

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer am 10.10.2013 zum Thema Besondere Unfallgefährdung von Fußgänger/innen und Radfahrer/innen bei herbstlich/winterlicher Witterung:

Mehr

Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012

Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012 Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 10. Juli 2013 in Berlin Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten 2008 Seite 4 Statistisches Bundesamt 2009

Mehr

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Auf Ihr Wohl Viele Unfälle im Strassenverkehr werden von angetrunkenen Lenkern verursacht. Unter Alkoholeinfluss

Mehr

Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003. von Maria Limbourg. 1902: Regierung Arnsberg

Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003. von Maria Limbourg. 1902: Regierung Arnsberg Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003 von Maria Limbourg 1902: Regierung Arnsberg Der Regierungspräsident von Arnsberg bestimmte, dass die Schulen im Unterricht über die

Mehr

nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt

nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt Verkehrssicherheitsbericht für die Landeshauptstadt Kiel 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt Kiel vor: Die Unfälle

Mehr

"Peer Drive Clean": Verkehrserziehung von und für junge Menschen

Peer Drive Clean: Verkehrserziehung von und für junge Menschen I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer und Christoph Lagemann (Leiter des Instituts Suchtprävention, ProMente OÖ) am 28. November 2013 zum Thema 5 Jahre "Peer Drive

Mehr

2.1 Kinderunfälle in Deutschland laut amtlicher Unfallstatistik

2.1 Kinderunfälle in Deutschland laut amtlicher Unfallstatistik Zielgruppe Kinder Nicola Neumann-Opitz 2 2.1 Kinderunfälle in Deutschland laut amtlicher Unfallstatistik Wird in der amtlichen Unfallstatistik von Kinderverkehrsunfällen gesprochen, so betrifft es die

Mehr

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer.

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. 29. Januar 2015 MEDIENROHSTOFF Besserfahrer.ch Zusätzliche Informationen zur Medienmitteilung Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. Das will Besserfahrer.ch: Die Präventionskampagne

Mehr

Sommersportunfälle. Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer

Sommersportunfälle. Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer Sommersportunfälle Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie Vorstand: Prim. Univ.- Prof. Dr. Günther Schimpl Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht Sommersportunfälle

Mehr

Nüchtern fahren macht Schule Verkehrsminister Michael Groschek ist Schirmherr der DON T DRINK AND DRIVE Academy 2016 in Nordrhein-Westfalen

Nüchtern fahren macht Schule Verkehrsminister Michael Groschek ist Schirmherr der DON T DRINK AND DRIVE Academy 2016 in Nordrhein-Westfalen Presseinformation DDAD, Nr. 92 Düsseldorf, Wiesbaden, den 25.05.2016 Sperrfrist 12:00 Uhr Nüchtern fahren macht Schule Verkehrsminister Michael Groschek ist Schirmherr der DON T DRINK AND DRIVE Academy

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2014

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2014 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport 653 732 84 929 922 888 899 625 1.28 784 761 849 4.73 5.115 5.297 5.78 5.924 5.644 5.386 5.46 5.682 5.676 5.663 5.472 Behörde für Inneres und Sport

Mehr

AUTOFAhren im AlTer. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE

AUTOFAhren im AlTer. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE AUTOFAhren im AlTer Flott unterwegs asa, Vereinigung der Strassenverkehrsämter bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER

Mehr

Wer ist die ADV e. V.?

Wer ist die ADV e. V.? Jugendverkehrsabzeichen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrserzieher - A D V e.v. Umsetzungsmöglichkeiten in Südtirol? Wer ist die ADV e. V.? A D V e.v. - 1971 gegründet gemeinnütziger eingetragener

Mehr

Unfallentwicklung im Kreis Paderborn 2010

Unfallentwicklung im Kreis Paderborn 2010 Pressekonferenz am 14. Februar 2011, 12:00 Uhr Polizeidienststelle Riemekestraße 60-62, 33102 Paderborn Podium: Landrat Manfred Müller Polizeidirektorin Ursula Wichmann Polizeioberrat Friedrich Husemann

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Fahrradinitiative Braunschweig

Fahrradinitiative Braunschweig anlässlich der Preisverleihung des 5. Braunschweiger Marketing-Löwen am 15.11.2013 Wer? Fahrradinitiative Braunschweig ADFC Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.v. braunschweiger forum e.v. Verkehrswacht

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Bußgeld- und Punktekatalog

Bußgeld- und Punktekatalog Bußgeld- und katalog Bußgeld- und katalog Falschparken Parken an Engstellen mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 40 1 - in Feuerwehrzufahrt mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 50 1 - Fahren unter

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2013

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2013 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport A. Überblick A 1 Unfallentwicklung im Jahresverlauf 213 registr. Unfälle Verkehrsunfälle mit Personenschäden mit Sachschäden Verunglückte insg.

Mehr

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V.

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. Protokoll der Mitgliederversammlung am 10. 03. 2006 Ort: Rathaus Raum 129 Info Protokollant: Andreas Becker Beginn: 18.05 Uhr Ende: 19.40 Uhr TOP 1: Eröffnung und

Mehr

ICH. und die Anderen

ICH. und die Anderen ICH und die Anderen ICH und die Anderen Wenn es zwischen Auto und Rad auf Baden-Württembergs Straßen kracht, sind hierfür in 63 Prozent der Fälle die Autofahrer verantwortlich. Das sind die häufigsten

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr