20% Schwarz. Universitätsklinikum Düsseldorf. Heilen Forschen Lehren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20% Schwarz. Universitätsklinikum Düsseldorf. Heilen Forschen Lehren"

Transkript

1 20% Schwarz Universitätsklinikum Düsseldorf Heilen Forschen Lehren

2 Das UKD in Zahlen Ca qm Klinikgelände (gesamtes Universitätsgelände ca. 1,5 Mio. qm) Kliniken Institute +++ über Betten stationäre Fälle (2003) +++ insgesamt Behandlungen +++ davon i.d. Ambulanzen Umsatz: Die öffentliche Hand ist mit etwa 119 Mio. Euro (für Lehre und Forschung sowie Bauunterhaltung) an einem Gesamtumsatz von rund 384 Mio. Euro beteiligt Mio. Euro Umsatz kommen aus der Krankenversorgung Stiftungen unterstützen das UKD Personal: ca Mitarbeiter* +++ ca Krankenpfleger +++ ca. 130 Professoren +++ über 800 Ärzte beziehungsweise wissenschaftl. Mitarbeiter +++ ca. 400 Medizinisch-Technische-Assistenten (MTA) +++ ca. 500 Mitarbeiter in weiteren medizinischen oder medizinnahen Berufen +++ ca. 800 Servicemitarbeiter in Technik, Verwaltung und Wirtschaftsbetrieben, wie z. B. Medizingerätetechniker, Kommunikations- und Elektrotechniker, Verwaltungsfachkräfte, aber auch Gärtner u.v.m. Berufsausbildung: Pflegekräfte +++ Laboranten +++ Masseure +++ Physiotherapeuten +++ Diätassistenten +++ Orthoptisten +++ Technische Assistenten +++ Zahntechniker +++ Zahnarzthelfer u.v.m. +++ Elektroinstallateure +++ Feinwerkmechaniker +++ Gärtner +++ Gas- und Wasserinstallateure +++ Buchbinder +++ kaufmännische Berufe: Fachangestellte für Bürokommunikation +++ Pharmazeutisch-Kaufmännische Fachkräfte u.v.m. * Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir auf die Nennung der weiblichen Berufsbezeichnungen zum großen Teil verzichtet. Wir bitten unsere Leserinnen um Verständnis.

3 Executive Summary Praxis und Forschung im Dialog Als Krankenhaus der Maximalversorgung steht das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) für internationale Spitzenleistungen in Krankenversorgung, Forschung und Lehre. In der Region ist das UKD traditionell Ansprechpartner und Berater in medizinischen Fragen. Eine besondere Stärke liegt dabei in der strukturierten Verzahnung von Klinikbetrieb und Forschung. Durch Kooperationen mit Partneruniversitäten im In- und Ausland werden stetig neue Erkenntnisse zum besseren Verständnis von Krankheiten gewonnen, die zu innovativen Methoden in Diagnostik und Therapie führen. Heilen: National und international renommierte Experten auf allen Gebieten der Medizin garantieren eine Krankenversorgung auf höchstem wissenschaftlichen Niveau. Forschen: Durch die Anbindung an den weltweiten medizinischen Dialog verfügt das UKD über eine stetig wachsende Wissensdatenbank die Basis für umfassende Forschungsarbeit im naturwissenschaftlich-medizinischen Bereich (darunter drei Sonderforschungsbereiche). Lehren: Neben der Spitzenversorgung im Sinne einer Hochleistungsmedizin und der Forschung, ist das Lehrangebot der dritte Eckpfeiler in der medizinischen Versorgung. Das Universitätsklinikum bietet hier eine praxisnahe Ausbildung und fachärztliche Weiterbildung auf höchstem Niveau.

4 Vors Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) ist Rechtsnachfolger der Medizinischen Einrichtungen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU). Die Rechtsaufsicht führt das Ministerium für Wissenschaft und Forschung. Das UKD verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke: Es dient der Medizinischen Fakultät der HHU zur Erfüllung ihrer Aufgaben in Forschung und Lehre. Es nimmt Aufgaben in der Krankenversorgung einschließlich der Hochleistungsmedizin im öffentlichen Gesundheitswesen wahr. Es gewährleistet die Ärztlicher Direktor Stellv. Ärztlicher Direktor Kaufmän Dire Stabsstellen des Vorstands Prof. Dr. Jörg Tarnow Prof. Dr. Werner Scherbaum Rol Gra Betriebsärztlicher Dienst Geschäftsführung Vorstand/Aufsichtsrat Marketing und Kommunikation Qualitätsmanagement Referentin Referentin Rechtsberatung Gesundheitsdatenschut Beauftragter für IT-Sicherh Gleichstellungsangelegenhe Innenrevision/Submissionss Sicherheitsingenieurin Stellv. Kaufmännischer Direktor Heiner Thormeyer Kliniken D 01 Personaldezernat Dr. Axel Plutte D 02 Finanzdezernat Wolfram Bannenberg D 03 Dezernat Wirtschaft u Betriebe Thomas Bes

5 tand Verbindung der Krankenversorgung mit Forschung und Lehre. Es dient der ärztlichen Fort- und Weiterbildung und der Aus-, Fort- und Weiterbildung des Personals. Das wissenschaftliche Personal ist nicht beim UKD beschäftigt, sondern beim Land Nordrhein-Westfalen bzw. bei der HHU. Es ist jedoch zur Arbeitsleistung an das UKD abgeordnet. Der Dienstvorgesetzte des wissenschaftlichen Personals ist der Rektor der Universität, Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch. nischer ktor Pflegedirektorin Dekan Medizinische Fakultät and biak Inge Schwarz Prof. Dr. Wolfgang Raab z eit iten telle Projektmanagement Planung nd el D 04 Dezernat Technik Dr. Theodor Menkhaus Kliniken

6 Der Vorstand Der Vorstand leitet das Universitätsklinikum Düsseldorf. Er ist die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung und trifft alle Entscheidungen, die nicht laut Satzung dem Aufsichtsrat zugewiesen sind. Prof. Dr. med. Jörg Tarnow (Mitte) ist als Ärztlicher Direktor gemäß Satzung der Vorsitzende des Vorstands. Prof. Dr. med. Werner Scherbaum (links) sitzt als Stellvertretender Ärztlicher Direktor mit beratender Stimme im Vorstand. Roland Grabiak (2.v.li) ist als Kaufmännischer Direktor der Leiter der Verwaltung. Diese ist in vier Dezernate unterteilt, die sich wiederum in einzelne Abteilungen gliedern. Inge Schwarz leitet als Pflegedirektorin den Pflegedienst des Klinikums. Ihr unterstehen die Pflegedienstleitungen. Diesen wiederum sind die Stationsleitungen unterstellt, die für den Ablauf in den Stationen verantwortlich sind. Prof. Dr. med. Wolfgang Raab (rechts) ist Dekan der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er trägt die Verantwortung dafür, dass die Institute und Kliniken ihre Aufgabe in Forschung und Lehre sachgerecht erfüllen.

7

8 Der Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat legt die betrieblichen Ziele fest und überwacht die Geschäftsführung des Vorstands. Die Aufsichtsratsmitglieder sind zur Zeit: Ministerialdirigent Helmut Mattonet (Vorsitzender des Aufsichtsrats) für das Ministerium für Wissenschaft und Forschung Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch (stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats) als Rektor der Heinrich-Heine-Universität Ministerialdirigent Dr. Günter Berg f. d. Finanzministerium NRW Ulf Pallme König, Kanzler der Heinrich-Heine-Universität Dr. h.c. Ulrich Hartmann (Aufsichtsratsvorsitzender der E.ON AG) und Dr. Sieghardt Rometsch (Aufsichtsratsvorsitzender der Firma Trinkaus & Burkhardt KG aa) als externe Sachverständige aus dem Bereich Wirtschaft Prof. Dr. Rolf Kreienberg (Geschäftsführender Direktor der Universitätsfrauenklinik Ulm) und Prof. Dr. Claus Bartram (Direktor des Instituts für Humangenetik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) als externe Sachverständige der medizinischen Wissenschaft Priv.-Doz. Dr. Bernd Korbmacher (Chirurgische Klinik) als Vertreter für das wissenschaftliche Personal Martin Koerbel-Landwehr als Vertreter der nicht wissenschaftlich Beschäftigten Etta Stevens als Gleichstellungsbeauftragte

9

10 Abb.: Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

11 Moderne interdisziplinäre Reproduktionsmedizin am UKD

12 Klinikum im Prozess des Wandels Die gesundheitspolitische Situation In Deutschland zwingt der hohe Kostendruck die Gesundheitseinrichtungen, insbesondere auch die Universitätskliniken, zu einer marktwirtschaftlich orientierten Arbeitsweise. Ehemals behördlich geprägte Organisationsformen werden nun schrittweise durch moderne, international wettbewerbsfähige Kliniken abgelöst. Eine große Herausforderung in unserem Land ist zudem die steigende Zahl älterer Menschen mit mehreren Erkrankungen. Auch dieser Umstand erfordert eine höhere Effektivität in der medizinischen Versorgung. Wachstum als strategische Option Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) hat sich vor diesem Hintergrund in transparenten, schlanken Strukturen neu organisiert. Das erklärte Ziel: Ökonomisches Wachstum bei gleichzeitiger Optimierung von Organisation und (Management-)Prozessen. Gesundheitsunternehmen

13 Dies bedeutet konkret: Bildung organbezogener Zentren Ausbau und Optimierung medizinischer Leistungen (in Krankenversorgung, Forschung und Lehre) Übernahme von Leistungen anderer Anbieter Aufbau von Kooperationen (mit anderen Leistungsanbietern im Gesundheitswesen) Entwicklung von Konzepten für die Integrierte Versorgung und das Ambulante Operieren Professionelles Projektmanagement Neues OP-Management Förderungsmaßnahmen für die Beschäftigten Kritische Überprüfung aller erbrachten Leistungen Klare Ziele, Mut und motivierte Mitarbeiter Die Unternehmensleitung führt den begonnenen Strategieprozess kontinuierlich weiter. Dazu wurden berufsübergreifende Arbeitsgruppen gebildet, die bereits entsprechende Konzepte erarbeiten. Die Zielvorgabe: Spitzenleistungen in Krankenversorgung, Forschung und Lehre sollen das UKD zum führenden Anbieter von Gesundheitsleistungen in Deutschland machen wichtige Menschen! Den begonnenen Weg, darüber ist sich der Vorstand einig, kann er nur mit der aktiven Unterstützung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschreiten. Sie sind das Kapital des Unternehmens UKD, das im Wettbewerb auf dem Gesundheitsmarkt wichtige Argumente zu bieten hat.

14 Kernkompetenzen ausbauen Das Universitätsklinikum ist anerkannter Berater in medizinischen Fragen und der größte regionale Anbieter stationärer und ambulanter Leistungen mit einem vollständigen medizinischen Fächerspektrum. Unsere Partner sind niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Krankenhäuser sowie medizinische bzw. pflegerische Einrichtungen der Vor- und Nachsorge. Viele Menschen kommen aus anderen Bundesländern oder aus dem Ausland in das Universitätsklinikum oft mit schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen. Nach ihnen richten wir unsere Prozesse aus und überprüfen diese kontinuierlich. Die Verbindung von Forschung, Lehre und Krankenversorgung bietet diesen Patienten entscheidende Vorteile: Sie profitieren nicht nur von einer modernen, hochleistungsfähigen Geräteausstattung in den einzelnen Kliniken und Funktionsabteilungen, sondern kommen auch schnell und unmittelbar in den Genuss neuester Erkenntnisse in der medizinischen Forschung. Darüber hinaus sorgt die enge Vernetzung der zahlreichen Einzelkliniken dafür, dass Expertenwissen aus allen Fachdisziplinen gebündelt wird: So werden die Grundlagen geschaffen, um eines Tages auch den Patienten helfen zu können, für deren Krankheiten heute noch keine Heilungsmöglichkeiten, sondern allenfalls Linderungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Die beschriebenen Kernkompetenzen sollen künftig ausgebaut und die Leistungen ausgeweitet werden.

15 HEILEN

16 Internationale Reputation Die universitäre medizinische Forschung am UKD ist grundlagen-, krankheits- und patientenorientierte Forschung. Sie ist nicht Selbstzweck, sondern integraler Bestandteil eines Netzwerks aus Forschung, Lehre und Krankenversorgung, von dem die Patienten unmittelbar profitieren. Medizinische Forschung schafft neue Erkenntnisse zum besseren Verständnis von Krankheiten. Daraus ergeben sich innovative Methoden für Diagnostik und Therapie, die im Rahmen überregionaler klinischer Studien regelmäßig geprüft werden. Im UKD werden diese Entwicklungen zügig in die Praxis umgesetzt. Im naturwissenschaftlich-medizinischen Bereich verfügt das UKD über die folgenden Schwerpunkte mit z.zt. drei Sonderforschungsbereichen (SFB): Hepatologie (SFB 575) Kardiale und vaskuläre Krankheiten (SFB 612) Umweltmedizin (SFB 503) Infektionsbiologie (Leibniz-Preis 2004 / SFB geplant) Molekulare Biologie des Alterns (SFB geplant) Neuro- und Verhaltenswissenschaften (SFB geplant) Onkologie / Tumorbiologie (SFB geplant) Stammzellbiologie und Regenerative Medizin Nicht zuletzt die umfassende Forschungsarbeit und die Anbindung an den weltweiten medizinischen Dialog begründen die internationale Reputation des Universitätsklinikums Düsseldorf.

17 FORSCHEN

18 Wissenschaft mit Praxis verbinden Die akademische Lehre ist neben Heilen und Forschen der dritte wichtige Eckpfeiler in der medizinischen Versorgung, weil sie die Qualität der universitären Medizin langfristig sichern hilft. Das Klinikum dient der medizinischen Fakultät der Universität zur Erfüllung ihrer Aufgaben in Forschung und Lehre: es übernimmt die praxisnahe Aus-, Fort- und Weiterbildung der zukünftigen (Fach-) Ärzte. Um die Qualität der universitären Medizin weiter zu optimieren, wird die bislang forschungsorientierte Lehre nun schrittweise umstrukturiert dies auf Basis der neuen Approbationsordnung (AO). Das zentrale Element des neu geordneten Medizinstudiums ist die Stärkung der praxisbezogenen Ausbildung, d.h. der Unterricht am Krankenbett. Ein weiteres Ziel der Reform ist es, die Studierenden auf den Wandel im Krankheitsspektrum und auf die veränderte demographische Entwicklung vorzubereiten. Zum Beispiel müssen immer mehr ältere Menschen und chronisch kranke Patienten versorgt und die Koordination mit der ambulanten Behandlung verbessert werden. Neben den wissenschaftlichen Grundlagen sollen insbesondere die Anforderungen vermittelt werden, die aufgrund der Entwicklung im Gesundheitsversorgungssystem auf die zukünftigen Mediziner zukommen: Dies sind zunehmend auch ökonomische Aspekte. Nicht nur den Studentinnen und Studenten, sondern auch vielen anderen jungen Menschen bietet das UKD eine qualifizierte Ausbildung in Medizin- und Pflegeberufen.

19 LEHREN

20 Mehr Service für Mitarbeiter, Besucher und Patienten Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen werden die Arbeitsprozesse am UKD laufend überprüft und optimiert. Das betrifft die ärztlichen Dienstleistungen und die Pflege ebenso wie die Dezernate: So verbindet seit März 2004 ein neu geschaffener Bus-Service (Bild) sämtliche Kliniken auf dem Gelände; er steht dabei den Besuchern und Patienten genauso zur Verfügung wie den Beschäftigten des UKD. Ein anderes Beispiel sind Dienstleistungen wie Sterilisation und Wäscherei, die nun externen Krankeneinrichtungen, Altenheimen und Kindergärten offeriert werden. Und auch die Apotheke des UKD richtet sich mit zusätzlichen Angeboten an Einrichtungen außerhalb des Klinikums. Im Fokus der Bemühungen aber stehen neben Patienten, Besuchern und einweisender Ärzteschaft die Beschäftigten des UKD. Während man jenen noch mehr Service bieten möchte, werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Prozess der Veränderung nun stärker einbezogen: dialogorientierte, transparente Strukturen, eine professionelle Mitarbeiterzeitschrift und ein prozessunterstützendes Intranetportal gehören ebenso dazu wie Angebote zur Weiterbildung. Alle diese Maßnahmen sollen die Wettbewerbsfähigkeit weiter erhöhen und so die wirtschaftliche und unternehmerische Handlungsfähigkeit des Klinikums erhalten.

21 Aktivitäten

22 Vom Bürgerkrankenhaus zum Klinikum der Maximalversorgung Mit der Gründung der Allgemeinen Städtischen Krankenanstalten in Verbindung mit einer Akademie für praktische Medizin im Jahre 1907 wurden in Düsseldorf neue Wege in der medizinischen Versorgung beschritten. Es war zugleich das erste städtische Krankenhaus in Deutschland, das modernste Medizin für alle Bürger der Stadt und der Region anbot: Bis dahin war es üblich, allgemeine Krankenhäuser entweder von Kirchen oder von der Armenverwaltung betreiben zu lassen konnte eine Medizinische Akademie gegründet werden. Mit der Verleihung des Promotionsrechts 1935 wurde die akademische Selbständigkeit erreicht. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnten die Medizinische Akademie und die Krankenanstalten internationale Reputation gewinnen. Im Jahre 1962 übernahm das Bundesland Nordrhein-Westfalen die Medizinische Akademie. Zunächst mit einer philosophisch-naturwissenschaftlichen und dann mit einer eigenständigen mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät wurde die Universität Düsseldorf gegründet. Diese letzte Universitätsgründung im Lande (anschließend folgten die Gesamthochschulen) konnte zum Wintersemester 1965/66 die ersten Studienanfänger aufnehmen. Die Städtischen Krankenanstalten gingen 1973 als Universitätsklinik in die Trägerschaft des Landes über wurden die Medizinischen Einrichtungen der Heinrich-Heine- Universität als Anstalt des öffentlichen Rechts selbständig.

23 Rückblick

24 Legende zum Orientierungsplan Gebäude-Nr. 1 Anaesthesiologie 2 Augenklinik 3 Blutspendezentrale 4 Bücherei 5 Chirurgische Klinik 6 Frauenklinik 7 Hals-Nasen-Ohren-Klinik 8 Hämatologie und Onkologie 9 Hautklinik 10 Kapelle 11 Kfz-Einfahrt Nord 12 Kfz-Einfahrt Süd 13 Kieferklinik 14 Kinderklinik (Schlossmannhaus) 15 Klinikseelsorge und Sozialdienst 16 Knochenmarktransplantation / Schmerzambulanz 17 Medizinisch-Neurologisch-Biologische (MNR-)Klinik 18 Neurochirurgische Klinik 19 Orthopädische Klinik 20 Pforte f. Fußgänger / Information / Kasse 21 Psychotherapie, Psychosomatik und Psychoth. Beratungsstelle 22 Urologische Klinik 23 Vorstand / Verwaltung P1 Öffentlicher Parkplatz P2 Parkplatz Zufahrt von der Moorenstraße P3 Allgemeiner Parkplatz Zufahrt nur über Universitätsstraße P4 Parkplatz nur für Blutspender

25 Orientierungsplan UKD bitte umblättern

26 Karte: Uwe Felkendorff - UKD Abt. Print-Media-Informationsverarbeitung (PMI) Fotografie: Andreas Hub, Peter Sawicki, Bernhard Timmermann (PMI), Mauritius Images/Super Stock, Archiv

27

28 artevia projektagentur Herausgeber: Vorstand des Universitätsklinikums Düsseldorf Moorenstraße 5 D Düsseldorf

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V.

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. DRK-Schwesternschaft Berlin grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. Allen helfen Seit fast anderthalb Jahrhunderten arbeiten Berliner Schwestern unter dem Zeichen des Roten Kreuzes in der Gesundheitspflege.

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende

Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende Konvent für Krankenhaus- und Klinikseelsorge der evangelischen Landeskirche in Württemberg am 5. Oktober 2009 in Pforzheim

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen Impulsvortrag: Telemedizin Deutsch-Niederländisches Symposium. Optimierungspotenzial nutzen am Beispiel Telemedizin und Beschaffungsmanagement. 23. September 2015 ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin

Mehr

Pressemitteilung. ANSGAR GRUPPE begründet. Hamburg, 03.02.2011

Pressemitteilung. ANSGAR GRUPPE begründet. Hamburg, 03.02.2011 Pressemitteilung Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Internet www.ansgar-gruppe.de Neuer Katholischer Krankenhausverbund

Mehr

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen oder Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK ABSTRACT ZUM VORTRAG Referent: Hardy Sattler Slide 1 Projektmanagement Ein Prozess den hier jeder braucht*

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages

Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages Zur Finanzierung der Hochschulambulanzen Ambulante Versorgung bekommt für die Universitätsmedizin einen immer größeren Stellenwert: 1. Dank

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG. des

GESCHÄFTSORDNUNG. des Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 2 vom 28.01.2011, Seite 8-15 GESCHÄFTSORDNUNG des Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Neuer Katholischer Krankenhausverbund:

Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Pressekonferenz ANSGAR GRUPPE 03.02.2011 Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Teilnehmer:

Mehr

Stiftung für Augenheilkunde an der Medizinischen Hochschule Hannover

Stiftung für Augenheilkunde an der Medizinischen Hochschule Hannover Stiftung für Augenheilkunde an der Medizinischen Hochschule Hannover in Verwaltung der Gesellschaft der Freunde der Medizinischen Hochschule Hannover e. V. Jeder kann fördern! Die Stiftung für Augenheilkunde

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Medizin und Pflege DER WEG ZUM ERFOLGREICHEN PERSONALMANAGEMENT

Medizin und Pflege DER WEG ZUM ERFOLGREICHEN PERSONALMANAGEMENT Medizin und Pflege DER WEG ZUM ERFOLGREICHEN PERSONALMANAGEMENT UNSER UNTERNEHMEN Der Kostendruck im Gesundheitswesen steigt und durch den Fach- und Assistenzkräftemangel verschärft sich die Personalsituation

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003

Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 (Bundesgesetzblatt Nr. 1442 vom 21. Juli 2003) 1 Führen der Berufsbezeichnung: Neue Berufsbezeichnung:

Mehr

Der Kitteltaschenführer. Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren

Der Kitteltaschenführer. Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren Der Kitteltaschenführer Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren Die LVR-Klinik Düren Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen www.diefamilienagentur.com der internationale Weg ist die Zukunft. Inhalt DIE FAMILIENAGENTUR Seite 3 Leistungen für Institutionen Seite 7 Recruiting

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr.

Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr. Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr. Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Deutschen Hochschulmedizin. Gerne informieren wir Sie über die Leistungen der Deutschen Hochschulmedizin

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Eine Zeitlang konnte praktisch jeder studieren, der das Abiturzeugnis in der Tasche hatte.

Eine Zeitlang konnte praktisch jeder studieren, der das Abiturzeugnis in der Tasche hatte. Was macht eigentlich einen guten Studenten aus? Eine Zeitlang konnte praktisch jeder studieren, der das Abiturzeugnis in der Tasche hatte. Mittlerweile ist es für Abiturienten schwieriger geworden. Die

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Manfred Pinkwart Jan. 2013 Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Sprechstunden 1. Wie oft haben Sie pro Jahr Sprechstunden

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

OTA-CTA-ATA - alles klar?

OTA-CTA-ATA - alles klar? 13. Internationaler Kongress der Oö. Ordensspitäler am 05.11.2015 in Linz OTA-CTA-ATA - alles klar? Neue Berufe und Tätigkeitsfelder im klinische Alltag Barbara Napp Pflegerische Zentrumsleitung Universitäres

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 4 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 Irmgard und Siegfried Heimer, Stifter

Mehr

Erfolg durch Delegation

Erfolg durch Delegation UNIVERSITÄTSKLINIKUM. MEDIZINISCHE FAKULTÄT DER HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN STABSSTELLE MEDIZIN - CONTROLLING Erfolg durch Delegation Unterstützung sekundärer Dokumentationsprozesse im Krankenhaus durch

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Aus- und Weiterbildung in der Pflege Ingrid Jörg Geschäftsführende Akademieleitung Akademie Gesundheitsberufe Bodensee-Oberschwaben GmbH Frühjahrstagung Verband BALK e.v.- Landesgruppe Baden- Württemberg

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Ambulante Pflege der Sozialstation

Ambulante Pflege der Sozialstation Ambulante Pflege der Sozialstation 24 Stunden erreichbar 0 51 21 93 60 22 Ihre Ansprechpartner: Stefan Quensen - Pflegedienstleitung Roswitha Geßner - Stellv. Pflegedienstleitung Unsere Leistungsarten

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

Integrierte Versorgung vor Ort

Integrierte Versorgung vor Ort Integrierte Versorgung vor Ort Expertenworkshop Neue Geschäftsmodelle durch Vernetzung im Gesundheitsbereich, 11. November, Berlin Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender KKH Herausforderung in der Versorgung

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Satzung des Universitätsklinikums Ulm Stand: 24.09.2014

Satzung des Universitätsklinikums Ulm Stand: 24.09.2014 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 30 vom 26.11.2014, Seite 325-331 Satzung des Universitätsklinikums Ulm Stand: 24.09.2014 Inhaltsübersicht 1 Name, Sitz und Aufgaben

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit sichern Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für Kliniken more virtual agency Wir sind als Dienstleister in den Bereichen Kommunikation, Marketing und IT tätig und bieten

Mehr

Die Universitätsmedizin in Köln hat aber auch Vergangenheit. Informieren Sie sich hier über die wechselvolle Geschichte unseres Klinikums.

Die Universitätsmedizin in Köln hat aber auch Vergangenheit. Informieren Sie sich hier über die wechselvolle Geschichte unseres Klinikums. Geschichte Die Universitätsmedizin in Köln hat Zukunft auch hier werden die Grundlagen dafür geschaffen, dass sich der medizinische Fortschritt rasch weiter entwickeln und allen Menschen zugutekommen kann.

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Präsentation auf dem. Kongress

Präsentation auf dem. Kongress Gesundheitsforum Rheinland-Pfalz Präsentation auf dem Kongress am 5. und 6. Mai 2000 in der Stadthalle Heidelberg Preisträger im Multimedia-Wettbewerb 1999 Multimediales Medizinisches Informationsund Kommunikationsnetz

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Köln, 10. November 2012 9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Perspektiven der Niederlassung Bernhard Brautmeier Vorstand Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Aktuelle Entwicklungen Gesundheitspolitische

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

Attraktives Arbeiten in der KAGes

Attraktives Arbeiten in der KAGes Die KAGes Attraktives Arbeiten in der KAGes KAGes Regionen, Verbünde, LKH/LPZ, Standorte (Stand August 2013) Die KAGes in Zahlen Gegründet 1985 als Rechtsträger der steirischen Landeskrankenanstalten Eigentümer:

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Raus aus den Silos Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Oberursel, 11. Januar 2016. Schmerzmedizin erfordert funktionell-orthopädische, neurologische, psychosoziale, psychiatrische und anästhesiologische

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

Kompetent, verbindlich, professionell.

Kompetent, verbindlich, professionell. Willkommen Kompetent, verbindlich, professionell. Menschen in pflegerisch schwierigen Lebensphasen benötigen gerade in der heutigen Zeit eine professionelle umfassende Versorgung. Dazu ist es nicht nur

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v.

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. 2000: SGB V 140a-d Krankenkassen können Verträge mit verschiedenen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Zukunft bilden ZiTex - Textil & Mode NRW, DBR Projektbeschreibung Bildungsakademie; Seite 2 / 16 Inhalt Zusammenfassung 05 Die Branche

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Krankenpflegeschule. Ausbildung. Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m)

Krankenpflegeschule. Ausbildung. Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m) Krankenpflegeschule Ausbildung Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m) Herzlich willkommen, Krankenpflegeschule des Städtischen Klinikums Dessau gehen Sie mit uns Ihren Weg zum Erfolg!

Mehr

Vertrauen verbindet. TheraConcept GbR Ohligser Str. 37 42781 Haan info@theraconcept.de Fon 02129 348 41-0 www.theraconcept.de Fax 02129 348 41-19

Vertrauen verbindet. TheraConcept GbR Ohligser Str. 37 42781 Haan info@theraconcept.de Fon 02129 348 41-0 www.theraconcept.de Fax 02129 348 41-19 Vertrauen verbindet. TheraConcept GbR Ohligser Str. 37 42781 Haan info@theraconcept.de Fon 02129 348 41-0 www.theraconcept.de Fax 02129 348 41-19 Vertrauen verbindet Im Bergsport steht das Seil für Stabilität,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN EIGENTUMSRECHTE BEIM UNIVERSITÄTSKLINIKUM DÜSSELDORF/COIP

HERZLICH WILLKOMMEN EIGENTUMSRECHTE BEIM UNIVERSITÄTSKLINIKUM DÜSSELDORF/COIP HERZLICH WILLKOMMEN MARKTSEGMENTE IM MARKT MEDEZINTOURISMUS WELLNESS SCHÖNHEITSCHIRURGIE REHABILITATION NOTFALLBEHANDLUNGEN NIEDRIG- ODER MITTELKOMPLEXE ELEKTIVE, ABER MEDEZINISCH NOTWENDIGE BEHANDLUNGEN

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region Dr. Ulf Peter Schmidt, Chefarzt Allgemein-, Gefäßund Viszeralchirurgie Ingrid Oberhammer, Personalleiterin Ralf Fey, Oberarzt Medizinische Klinik 2 (Kardiologie) Anne Tschöke, Assistenzärztin Frauenheilkunde

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Elisabethenstift en Woog

Elisabethenstift en Woog Elisabethenstift en Woog Darmstadt, 09. Juli 2014 Der Sprung ins kühle Nass, gründelnde Enten, ältere Damen beim Plausch am Beckenrand Der Große Woog in Darmstadt ist seit über 444 Jahren ein lebendiger

Mehr

Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) Statut

Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) Statut Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) Statut verabschiedet von Klinikums- und Fakultätsvorstand am 22.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele... 1 2. Struktur...

Mehr

Die Empfehlung der Vereinigung der Hochschullehrer und Lehrbeauftragten für Allgemeinmedizin e.v. (2003)

Die Empfehlung der Vereinigung der Hochschullehrer und Lehrbeauftragten für Allgemeinmedizin e.v. (2003) Das Fach 'Allgemeinmedizin' hat durch die am 1.10.2003 in Kraft getretene neue Approbationsordnung für Ärzte einen grösseren Stellenwert in der medizinischen Ausbildung erhalten. Diese erweiterte Rolle

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr