Georg Friedrich Doll. Aktien-Zertifikate. Anlagestrategien, Gewinnprofile, Zusammenhänge GABLER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Georg Friedrich Doll. Aktien-Zertifikate. Anlagestrategien, Gewinnprofile, Zusammenhänge GABLER"

Transkript

1 Georg Friedrich Doll Aktien-Zertifikate Anlagestrategien, Gewinnprofile, Zusammenhänge GABLER

2 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Rechtliche Hinweise 13 Einführung 15 Zertifikate & Zertifikatsklassen 15 Darstellung: Gewinn- & Verlust-Profile 20 Definition der Begriffe 25 Wert der Dividende 30 Zertifikate ABC 33 Airbag-Zertifikat 35 All-Time-High-Zertifikat 42 Alpha-Zertifikat 43 Alpha-Bonus-Zertifikat 45 Alpha-Express-Zertifikat 46 Alpha-Garant-Zertifikat 47 Alpha-Garant-Express-Zertifikat 47 Alpha-Garantie-Zertifikat 48 Bär-Zertifikat 49 Bandbreiten-Zertifikat 49 Barrier-Discount-Zertifikat 50 Basket-Zertifikat 51 Basket-Active-Zertifikat 52 Bear-Zertifikat 53 Best-Express-Zertifikat.*. 54 Best-of-Zertifikat 54 Bonus-Zertifikat 55 Bonus-Zertifikat (mit Cap) 63 7

3 Bonus-Zertifikat (Reverse) 70 Bonus-Cap-Spezial-Zertifikat 71 Bonus-Flex-Zertifikat 71 Bonus-Garantie-Zertifikat 72 Bonus-Ladder-Zertifikat 73 Bonus-Plus-Zertifikat 74 Bonus-Pro-Zertifikat 75 Branchen-Zertifikat 76 Bull-Zertifikat.".\ 76 Call-Sprinter-Zertifikat 77 Capped-Bonus-Zertifikat 77 Cash-Collect-Zertifikat 77 Cheapest-to-Deliver-Zertifikat 79 Chooser-Zertifikat 84 Coupon-Driver-Zertifikat 84 CROCI-Zertifikat 85 Deep-Bonus-Zertifikat 85 Deep-Discount-Zertifikat 86 Deep-Express-Zertifikat 87 Delta-1-Zertifikat 87 Discount-Zertifikat 88 Discount-Zertifikat (rolling) 95 Discount-Plus-Zertifikat 95 Discount-PlusPro-Zertifikat 95 Diskont-Zertifikat 96 Diskont-Plus-Zertifikat 97 Dividenden-Zertifikat 97 Dividenden-Outperformance-Zertifikat 98 Doppel-Discount-Zertifikat 99 Double-Bonus-Zertifikat 99 DoubleChance-Zertifikat 101 Double-Up-Zertifikat 101 Easy-Express-Zertifikat 102 Endlos-Zertifikat 103 Equilibrium-Zertifikat 103

4 Express-Zertifikat 104 Express-Airbag-Zertifikat 113 Express-Bonus-Zertifikat 113 Fallschirm-Zertifikat 114 Flex-Bonus-Zertifikat 114 Flex-Express-Zertifikat 115 Garant-Express-Zertifikat 115 Garantie-Zertifikat 116 Garantie-Bonus-Zertifikat 124 Gewinner-Zertifikat 124 Gewinner-Bonus-Zertifikat 125 Gewinnstufen-Zertifikat 125 Hebel-Zertifikat 126 Highflyer-Zertifikat 126 Highscore-Zertifikat 127 Höchststand-Zertifikat : 128 Impact-Zertifikat 128 Index-Zertifikat 129 Index-Zertifikat (mit Cap) 137 Index-Plus-Zertifikat 138 Kickstart-Zertifikat 138 Knock-Out-Zertifikat 138 Korridor-Bonus-Zertifikat 139 Leveraged-Long-Certificate 140 Lock-In-Zertifikat 141 Lock-In-Bonus-Zertifikat 148 Lock-In-Discount-Zertifikat 149 Long-Zertifikat 150 Lookback-Zertifikat 150 Maximum-Zertifikat 150 Mini-Future-Zertifikat (long) 151 Mini-Future-Zertifikat (short).". 161 Mini-Long-Zertifikat 169 Mini-Short-Zertifikat 169 Multi-Asset-Zertifikat 170

5 Multi-Asset-Bonus-Zertifikat 170 Multi-Asset-Discount-Zertifikat 172 Multi-Barrier-Bonus-Zertifikat 172 Multi-Bonus-Zertifikat 173 Multi-Capped-Bonus-Zertifikat 173 Multi-Discount-Zertifikat 173 Multi-Express-Zertifikat 174 Open-End-Zertifikat 174 Open-End-Stop-Loss-Turbo-Zertifikat 175 Open-End-Turbo-Zertifikat 175 Open-End-Turbo-Return-Zertifikat 175 Out-or-Performance-Express-Zertifikat 176 Outperformance-Zertifikat 178 Outperformance-Bonus-Zertifikat 184 Outperformance-Cap-Zertifikat 190 Partial-Time-Barrier-Discount-Zertifikat 190 Partizipation-Plus-Zertifikat 191 Partizipations-Zertifikat 192 PEPP-Zertifikat 192 Phönix-Zertifikat 193 Power-Zertifikat 198 Power-Express-Zertifikat 199 Power-Pro-Zertifikat 200 Pro-Zertifikat 201 Protect-Zertifikat 201 Protect-Bonus-Zertifikat 201 Protect-Discount-Zertifikat 202 Protect-Express-Zertifikat 202 Protect-Outperformance-Zertifikat 203 Rainbow-Zertifikat 203 Rainbow-Garantie-Zertifikat 204 Rallye-Express-Zertifikat R-Bag-Zertifikat * 205 Rebound-Bonus-Zertifikat 206 Relax-Bonus-Zertifikat

6 Relax-Express-Zertifikat 207 Reverse-Zertifikat 208 Reverse-Bonus-Zertifikat 209 Reverse-Express-Zertifikat 217 Reverse-Garantie-Zertifikat 218 Reverse-Index-Zertifikat 219 Reverse-Sprint-Zertifikat 226 Rolling-Zertifikat 227 Rolling-Airbag-Zertifikat 227 Rolling-Bonus-Zertifikat 228 Rolling-Deep-Discount-Zertifikat 228 Rolling-Discount-Zertifikat 229 Rolling-Lock-In-Zertifikat 235 Rolling-Mini-Zertifikat 236 Safe-Zertifikat 237 Short-Zertifikat 237 Short-Index-Zertifikat 237 Short-Turbo-Zertifikat 238 Smart-Express-Zertifikat 238 Smart-Mini-Zertifikat 238 Smart-Mini-Future-Zertifikat 239 Smart-Unlimited-Turbo-Zertifikat 240 Sprint-Zertifikat 241 Stop-Loss-Turbo-Zertifikat 246 Strategie Zertifkat 247 Teilschutz-Zertifikat 252 Themen-Zertifikat 253 Turbo-Zertifikat 253 Turbo-Zertifikat (Rolling) 253 Twin-Win-Zertifikat 254 Twin-Win-Bonus-Zertifikat 260 Twin-Win-Garantie-Zertifikat.". 261 Two-Asset-Discount-Zertifikat 262 Unlimited-Index-Zertifikat 268 Unlimited-Turbo-Zertifikat

7 Vectis-Zertifikat 269 VICTORY-Zertifikat 269 Volatilitäts-Zertifikat 270 Wave 270 Winner-Zertifikat 271 Win-Win-Zertifikat 271 Worst-of-Zertifikat 272 X-pert Zertifikat 272 Zenit-Zertifikat 273 Fachbegriffe 275 Literatur 281 Der Autor

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge)

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) -Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) 1 Aktie eines Unternehmens 2 Aktienanleihe (=Schuldverschreibung, die u. U. in Aktien zurückgezahlt wird) 3 Aktienfonds (Fondsinhalt:

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur

Mehr

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader Abgeltungssteuer im Privatvermögen Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader IInkl lusive Gesttal lttungsempffehl lungen von Steuerberater Christoph Iser Düsseldorf -1- Zur Person des Autors Christoph

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

Die 222 wichtigsten Fragen zu Derivaten

Die 222 wichtigsten Fragen zu Derivaten Volker U. Meinel Die 222 wichtigsten Fragen zu Derivaten FinanzBuch Verlag 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 19 I Auswahl 21 Kann jeder ein Derivat kaufen?...21 Kann ich eventuell komplett auf Aktien verzichten?...22

Mehr

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren,

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren, Derivate & Zertifikate Seite 1/5 - die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, das Modul "Derivate und Zertifikate" gibt einen komprimierten

Mehr

Z wie Zertifikat Basiswissen für Anleger

Z wie Zertifikat Basiswissen für Anleger Z wie Zertifikat Basiswissen für Anleger Inhaltsverzeichnis Vorwort und Einleitung 4 Z wie Zertifikat 5 Die Vorteile von Zertifikaten auf einen Blick 6 Produktkategorien 7 Anlageprodukte mit Kapitalschutz

Mehr

Investment in Deutschland 投 资 在 德 国

Investment in Deutschland 投 资 在 德 国 Seminarunterlagen: Investment in Deutschland 投 资 在 德 国 Datum: 09.12.2006 Referenten: Yan Wang, Dipl.. Kaufmann ( FH Köln ), Tätigkeit in Guodu Securities Co., Ltd Beijing im Bereich Kunden-Service, Aktienmarktanalyse

Mehr

Mathematiker in Banken

Mathematiker in Banken Mathematiker in Banken Matthias Tillmann Universität Münster 20.01.2008 Matthias Tillmann (WWU) Mathematiker in Banken 20.01.2008 1 / 23 Gliederung 1 Gliederung 2 Übersicht: Geschäftsbereiche der Dt. Bank

Mehr

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH Inhalt 1. Editorial 2. Geldanlage mit Zertifikaten 3. Die verschiedenen Zertifikatetypen

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Aktuelle Steueraspekte bei Zertifikaten

AXER PARTNERSCHAFT. Aktuelle Steueraspekte bei Zertifikaten AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

FINANZWELTEN Vermögen, Vorsorge, Versicherungen. Eine Studie von GELDidee Oktober 2005

FINANZWELTEN Vermögen, Vorsorge, Versicherungen. Eine Studie von GELDidee Oktober 2005 Vermögen, Vorsorge, Versicherungen Eine Studie von GELDidee Oktober 2005 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Banken und Finanzdienstleister 6 Geldanlage und Vermögensaufbau 13 Altersvorsorge

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Geschützt Vermögen aufbauen.

Geschützt Vermögen aufbauen. Die Welt der Zertifikate Geschützt Vermögen aufbauen. Ihr Wegweiser durch die Welt der innovativen Geldanlagen. INHALT Vorwort 4 5 Einführung 6 11 Index-Zertifikate 12 13 Strategie- und Themen-Zertifikate

Mehr

Geschützt Vermögen aufbauen

Geschützt Vermögen aufbauen Die Welt der Zertifikate Geschützt Vermögen aufbauen Ihr Wegweiser durch die Welt der innovativen Geldanlagen 2 INHALT Vorwort 4 5 Einführung 6 11 Index-Zertifikate 12 13 Strategie- und Themen-Zertifikate

Mehr

Anlageprodukte Investieren mit Zertifikaten. Größte Produktauswahl. Garantierte Liquidität. Schnellste Ausführung.

Anlageprodukte Investieren mit Zertifikaten. Größte Produktauswahl. Garantierte Liquidität. Schnellste Ausführung. Anlageprodukte Investieren mit Zertifikaten Größte Produktauswahl. Garantierte Liquidität. Schnellste Ausführung. Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Zertifikate-Börse in Frankfurt:

Mehr

Ihr Weg zur Börse 2014 Abendseminare. Capital Markets Academy

Ihr Weg zur Börse 2014 Abendseminare. Capital Markets Academy Ihr Weg zur Börse 2014 Abendseminare Capital Markets Academy 2 Ihr Weg zur Börse 2014 Börsenwissen Ihre beste Investition Basisblock I Die Börse ist ein Marktplatz: Sie bringt Handelswünsche von Käufern

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Discount-Zertifikate: Aktien mit Rabatt kaufen

AXER PARTNERSCHAFT. Discount-Zertifikate: Aktien mit Rabatt kaufen AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Fon 0221/47 43 440 Fax 2001/47 43 499 Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Discount-Zertifikate: Aktien mit Rabatt kaufen Inhaltsverzeichnis

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Deutsche Börse Smart Trading Anlageprodukte: Anlagezertifikate und Aktienanleihen

Deutsche Börse Smart Trading Anlageprodukte: Anlagezertifikate und Aktienanleihen Deutsche Börse Smart Trading Anlageprodukte: Anlagezertifikate und Aktienanleihen 1 DEUTSCHE BÖRSE SMART TRADING Die Zeit ist reif für Innovationen. Die Deutsche Börse eröffnet eine neue Dimension im Wertpapierhandel:

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Zertifikate. Mehrwert für IhrPortfolio. Präsentation Zertifikate - Roadshow. 14. Juli 2008

Zertifikate. Mehrwert für IhrPortfolio. Präsentation Zertifikate - Roadshow. 14. Juli 2008 Zertifikate Mehrwert für IhrPortfolio Präsentation Zertifikate - Roadshow 14. Juli 2008 Inhalt 1. Marktüberblick 3 2. Zertifikate können mehr! 7 3. Rohstoffe für Ihr Portfolio 9 4. Marktzugang mit Zertifikaten

Mehr

Die Bewertung von Zertifikaten. Diplomarbeit

Die Bewertung von Zertifikaten. Diplomarbeit Die Bewertung von Zertifikaten Diplomarbeit vorgelegt von Kerstin Brauner Betreuer: Privatdozent Dr. Volkert Paulsen Institut für Mathematische Statistik Fachbereich 10 - Mathematik und Informatik Westfälische

Mehr

Marktmodell Fortlaufende Auktion für den Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG

Marktmodell Fortlaufende Auktion für den Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG Marktmodell Fortlaufende Auktion für den Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG (XETRA - Release 15.0) Market Design & Support 01.12.2014 Marktmodell

Mehr

Portfoliostrategien mit Aktien-Derivaten

Portfoliostrategien mit Aktien-Derivaten Portfoliostrategien mit Aktien-Derivaten Eine Analyse des Mehrwerts von Zertifikatenkonzepten in der Praxis Independent Derivatives Consulting AG 1-26 Herausgeber: Independent Derivatives Consulting AG

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

1 von 9 21.10.2015 11:54

1 von 9 21.10.2015 11:54 chweiz: Diese Aktien trotzen dem starken Franken 1 von 9 21.10.2015 11:54 SCHWEIZ von: Datum: Matthias von Arnim 16.10.2015 09:53 Uhr Wahl in der Schweiz Die Schweizer Landesfahne weht am Großen Aletschgletscher

Mehr

Outperformance-Zertifikate und Sprint-Zertifikate

Outperformance-Zertifikate und Sprint-Zertifikate Outperformance-Zertifikate und Sprint-Zertifikate Outperformance-Zertifikate sind ein relativ neues Mitglied der Zertifikatefamilie, einer Gruppe von intelligenten Finanzinstrumenten mit klar definierten

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Gold Aussichten und Partizipationsmöglichkeiten INVESTMENTTAG FRANKFURT 2010 Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Chancen und Risken in der Geldanlage

Chancen und Risken in der Geldanlage Chancen und Risken in der Geldanlage Risikohinweise zum Anlagegeschäft www.salzburg.raiffeisen.at Chancen und Risken in der Geldanlage Vorbemerkung Unter Risiko ist das Nichterreichen einer erwarteten

Mehr

Ausgabe 28 21. Mai 2005. Lieber Anleger,

Ausgabe 28 21. Mai 2005. Lieber Anleger, Lieber Anleger, Ausgabe 28 21. Mai 2005 Sie erhalten heute wieder die Portfolio News, die ich Ihnen im Rahmen meiner Tätigkeit als Portfolio Manager zusende. Ich bin sicher, Sie werden auch weiterhin viele

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 16/2012 30.04.2012

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 16/2012 30.04.2012 Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 16/2012 30.04.2012 Zertifikate 2: Verschiedene Wertpapierarten A - L Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Verschiedene Funktionsweisen der Derivate... 2 2.1. Alpha-Zertifikate...

Mehr

Ausgabe 35 22 Juli 2005. Lieber Anleger,

Ausgabe 35 22 Juli 2005. Lieber Anleger, Lieber Anleger, Ausgabe 35 22 Juli 2005 Sie erhalten heute wieder meine Portfolio News, die ich Ihnen im Rahmen meiner Tätigkeit als Portfolio Manager zusende. Ich bin sicher, Sie werden auch weiterhin

Mehr

SWX Mitteilung Nr. 73/2006

SWX Mitteilung Nr. 73/2006 SW Mitteilung Nr. 73/2006 Von: Member Services Zürich Member Services London Tel.: +41 (0)58 854 24 73 +44 (0)20 7074 4556 E-mail: member.services@swx.com Fax: +41 (0)58 854 24 76

Mehr

Banker verstehen. 200 Finanzprodukte verständlich erklärt und bewertet

Banker verstehen. 200 Finanzprodukte verständlich erklärt und bewertet Banker verstehen 200 Finanzprodukte verständlich erklärt und bewertet INHALT 7 VORSICHT BANKBERATUNG 7 Warum bei Finanzfragen guter Rat teuer ist 18 Das Beratungsgespräch 29 Wie die Finanzindustrie an

Mehr

Rudi Zagst Michael Huber. Zertifikate spielend beherrschen

Rudi Zagst Michael Huber. Zertifikate spielend beherrschen Rudi Zagst Michael Huber Zertifikate spielend beherrschen RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr

Mehr

Drei Fragen zum Thema strukturierte Produkte. Warum soll ich überhaupt ein strukturiertes

Drei Fragen zum Thema strukturierte Produkte. Warum soll ich überhaupt ein strukturiertes 34 GELD BEOBACHTER KOMPAKT 10/2008 strukturierte produkte Trendanlagen mit Tücken Strukturierte Produkte sind eine komplexe Anlageform. Wer einige Grundregeln befolgt, findet aber interessante Anlagemöglichkeiten.

Mehr

Risikohinweise. WG Finanzservice GmbH

Risikohinweise. WG Finanzservice GmbH WG Finanzservice GmbH Risikohinweise 1. Allgemeine Risikohinweise... 5 1.1 Einleitung... 5 1.2 Währungsrisiko... 5 1.3 Transferrisiko... 5 1.4 Bonitätsrisiko... 5 1.5 Länderrisiko... 5 1.6 Liquiditätsrisiko...

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

RISIKOHINWEISE ZUR VERANLAGUNG IN WERTPAPIERE Fassung Jänner 2015

RISIKOHINWEISE ZUR VERANLAGUNG IN WERTPAPIERE Fassung Jänner 2015 RISIKOHINWEISE ZUR VERANLAGUNG IN WERTPAPIERE Fassung Jänner 2015 Im Folgenden werden verschiedene Anlageprodukte und die damit verbundenen Chancen und Risiken beschrieben. Unter ist das Nichterreichen

Mehr

ZERTIFIKATE Zukunftsweisender Trend am Kapitalmarkt

ZERTIFIKATE Zukunftsweisender Trend am Kapitalmarkt Wiener Börse AG, A-1014 Wien, Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192, Phone +43 1 53165 0, Fax +43 1 53297 40, www.wienerborse.at, info@wienerborse.at ZERTIFIKATE Zukunftsweisender Trend am Kapitalmarkt Strukturierte

Mehr

Boersennews.de. http://www.boersennews.de/markt/aktien/four-gates-ag-de0005869135/6591037/profile CLEVER HANDELN

Boersennews.de. http://www.boersennews.de/markt/aktien/four-gates-ag-de0005869135/6591037/profile CLEVER HANDELN Page 1 of 8 CLEVER HANDELN Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein Hier klicken Behalten Sie aktuelle Börsen-Informationen stets im Blick! Legen Sie börsennews.de ganz einfach als Startseite fest.

Mehr

Kapitel 12 Der Kapitalhebel. Die Vervielfältigung der Rendite Ein Kapitalhebel entsteht, wenn mit geborgtem Geld investiert wird.

Kapitel 12 Der Kapitalhebel. Die Vervielfältigung der Rendite Ein Kapitalhebel entsteht, wenn mit geborgtem Geld investiert wird. Kapitel 12 Der Kapitalhebel. Die Vervielfältigung der Rendite Ein Kapitalhebel entsteht, wenn mit geborgtem Geld investiert wird. Es gibt im Wesentlichen zwei Gründe sich Geld zu borgen: a.) zur Investition,

Mehr

Barwert (in %) Handänderung 105 98.54 Keine! Total Besteuerung 3.54 3.54

Barwert (in %) Handänderung 105 98.54 Keine! Total Besteuerung 3.54 3.54 Preis (in %) Kurs (in %) Barwert (in %) Besteuerung ohne Handänderung Besteuerung bei Handänderung Kauf aus Emission zu 100% 100 96.46 Handänderung 105 98.54 Keine! Verfall 100 100 3.54 (Differenz Barwert

Mehr

Richard Pfadenhauer. Alles, was Sie über Derivate wissen müssen

Richard Pfadenhauer. Alles, was Sie über Derivate wissen müssen Richard Pfadenhauer Alles, was Sie über Derivate wissen müssen Titel der Simplified-BuchReihe Matthias von Arnim Erfolgreich mit Aktien simplified Herbert Autengruber Aktienfonds für jedes Anlageziel simplified

Mehr

DIE BEWERTUNG MITTELS FINANZCHEMIE. Peter Reichling

DIE BEWERTUNG MITTELS FINANZCHEMIE. Peter Reichling DIE BEWERTUNG VON ANLAGEZERTIFIKATEN MITTELS FINANZCHEMIE Peter Reichling Anlagezertifikate zählen derzeit zu den von Privatanlegern besonders nachgefragten Investitionsmöglichkeiten am deutschen Kapitalmarkt.

Mehr

Im Überblick: Ihre Chancen und Risiken bei der Geldanlage.

Im Überblick: Ihre Chancen und Risiken bei der Geldanlage. Informationen über Veranlagungen Risikohinweise Risikohinweise Im Überblick: Ihre Chancen und Risiken bei der Geldanlage. Informationen über Veranlagungen Inhalt 4 Allgemeine Veranlagungsrisiken. 6 Anleihen,

Mehr

RISIKOHINWEIS. Vorbemerkung

RISIKOHINWEIS. Vorbemerkung Vorbemerkung Seite 1 von 16 Im Folgenden werden verschiedene Anlageprodukte und die damit verbundenen Chancen und Risiken beschrieben. Unter ist das Nichterreichen einer erwarteten Rendite des eingesetzten

Mehr

RISIKOHINWEISE ZUR VERANLAGUNG IN WERTPAPIERE UND TREASURYPRODUKTE

RISIKOHINWEISE ZUR VERANLAGUNG IN WERTPAPIERE UND TREASURYPRODUKTE RISIKOHINWEISE ZUR VERANLAGUNG IN WERTPAPIERE UND TREASURYPRODUKTE Im Folgenden werden verschiedene Anlageprodukte und die damit verbundenen Chancen und Risiken beschrieben. Unter Risiko ist das Nichterreichen

Mehr

Informationen zu Veranlagungen Risikohinweise

Informationen zu Veranlagungen Risikohinweise Kommunalkredit Austria AG 1092 Wien, Türkenstraße 9, Tel. 01/31 6 31-0, Fax-DW: 103 www.kommunalkredit.at Informationen zu Veranlagungen hinweise Inhalt Vorbemerkung 1 1. Allgemeine Veranlagungsrisken

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Chancen und Risken in der Geldanlage

Chancen und Risken in der Geldanlage Chancen und Risken in der Geldanlage Risikohinweise zum Anlagegeschäft Gesamtausgabe 1 10/2007 2 10/2007 Chancen und Risken in der Geldanlage Vorbemerkung Unter Risiko ist das Nichterreichen einer erwarteten

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Stand: Mai 2010. Risikohinweise im Veranlagungsgeschäft

Stand: Mai 2010. Risikohinweise im Veranlagungsgeschäft Stand: Mai 2010 hinweise im Veranlagungsgeschäft INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung...3 1. Allgemeine Veranlagungsrisiken...3 2. Anleihen / Schuldverschreibungen / Renten...4 3. Aktien...6 4. Investmentfonds...7

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard Studiendirektor Dipl.-Betriebswirt Hans Werner

Mehr

Dr. Jones Business & Financial Services (UK) Ltd.

Dr. Jones Business & Financial Services (UK) Ltd. Omega 4 No. 116 6 Roach Road London E3 2 PA United Kingdom www.djg-bfs.eu E-Mail: info@djg-bfs.eu Allgemeine Risiken Risiken bei Aktien Kursrisiko: Die Kursentwicklung einer Aktie ist nicht nur von der

Mehr

Investieren à la carte. Scoach die Börse für Strukturierte Produkte

Investieren à la carte. Scoach die Börse für Strukturierte Produkte Investieren à la carte Scoach die Börse für Strukturierte Produkte 1 Editorial Editorial Herzlich willkommen zur Börse für Strukturierte Produkte Mit dem Geschmack ist es so eine Sache: Über diesen lasse

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Informationen zum Anlagegeschäft für Wertpapierkunden und -interessenten

Informationen zum Anlagegeschäft für Wertpapierkunden und -interessenten Informationen zum Anlagegeschäft für Wertpapierkunden und -interessenten zur Verfügung gestellt von der RAIFFEISENKASSE SCHLANDERS GENOSSENSCHAFT Mitglied des Fondo Nazionale di Garanzia, Mitglied des

Mehr

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Rüdiger Götte Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Risiken und Strategien Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

News in brief April 2007

News in brief April 2007 News in brief April 2007 an unsere Kunden der Telekurs Marktdaten-Produkte (MDF Marktdatenfeed) Datum: Zürich, 26 April 2007 Autor: Telekurs Financial Information Ltd., Data Management (FDDT/KEC) Telekurs

Mehr

Informationen zu Veranlagungen

Informationen zu Veranlagungen Informationen zu Veranlagungen Risikohinweise Im Folgenden werden verschiedene Anlageprodukte und die damit verbundenen Chancen und Risiken beschrieben. Unter Risiko ist das Nichterreichen einer erwarteten

Mehr

Risikohinweise im Wertpapiergeschäft Wichtige Risikohinweise für die Geldanlage

Risikohinweise im Wertpapiergeschäft Wichtige Risikohinweise für die Geldanlage hinweise im Wertpapiergeschäft Wichtige hinweise für die Geldanlage Die nachstehenden Hinweise sollen als Basisinformation für Ihre Vermögensanlage in Instrumenten des Geld- und Kapitalmarkts dienen, um

Mehr

Das große Buch der BÖRSE

Das große Buch der BÖRSE SCHITTLER/MICHALKY Das große Buch der BÖRSE FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Danksagung und Widmung 17 Vorwort der Autoren 19 BUCH 1 Investieren für jedermann 25 1 Die Schule des Investments 27 1.1

Mehr

UBS BestZertifikate Für jedes Kundenbedürfnis das passende Anlagezertifikat mit erstklassiger Bonität von UBS. Ausgabe 2.

UBS BestZertifikate Für jedes Kundenbedürfnis das passende Anlagezertifikat mit erstklassiger Bonität von UBS. Ausgabe 2. UBS BestZertifikate Für jedes Kundenbedürfnis das passende Anlagezertifikat mit erstklassiger Bonität von UBS Ausgabe 2. Halbjahr 2005 Inhaltsverzeichnis 3 UBS im Überblick 4 Portfolio-Optimierung mit

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH

DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH Geld anlegen mit Zertifikaten Index-Zertifikate Bonus-Zertifikate Discount-Zertifikate Garantie-Zertifikate Multi Discount-Zertifikate Multi

Mehr

Risikohinweise im Wertpapiergeschäft

Risikohinweise im Wertpapiergeschäft Risikohinweise im Wertpapiergeschäft Wichtige Risikohinweise für die Geldanlage Die nachstehenden Hinweise sollen als Basisinformation für Ihre Vermögensanlage in Instrumenten des Geld- und Kapitalmarkts

Mehr

Informationen zu Veranlagungen R i s i k o h i n w e i s e

Informationen zu Veranlagungen R i s i k o h i n w e i s e Vorbemerkung Im Folgenden werden verschiedene Anlageprodukte und die damit verbundenen Chancen und Risiken beschrieben. Unter Risiko ist das Nichterreichen einer erwarteten Rendite des eingesetzten Kapitals

Mehr

Fachbegriffe für Zertifikate, Aktienanleihen und Optionsscheine

Fachbegriffe für Zertifikate, Aktienanleihen und Optionsscheine Fachbegriffe für Zertifikate, Aktienanleihen und Optionsscheine Standards und Definitionen Wichtiger Hinweis: Dieses Dokument wird derzeit aktualisiert und an das Glossar für Produktinformationsblätter

Mehr

Günstig starten ist nicht immer leicht.

Günstig starten ist nicht immer leicht. Günstig starten ist nicht immer leicht. Mit einem Rabatt sichern Sie sich einen Vorsprung. HVB Discount Zertifikate Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den

Mehr

RISIKOHINWEISE FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE

RISIKOHINWEISE FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE RISIKOHINWEISE FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Im Folgenden werden verschiedene Anlageprodukte und die damit verbundenen Chancen und Risiken beschrieben. Unter ist das Nichterreichen einer erwarteten Rendite des

Mehr

www.volksbank.at INFORMATIONEN ZU VERANLAGUNGEN RISIKOHINWEISE

www.volksbank.at INFORMATIONEN ZU VERANLAGUNGEN RISIKOHINWEISE www.volksbank.at INFORMATIONEN ZU VERANLAGUNGEN RISIKOHINWEISE INHALT Vorbemerkung 4 1. Allgemeine Veranlagungsrisiken 4 2. Anleihen / Schuldverschreibungen / Renten 7 3. Aktien 9 4. Investmentfonds 10

Mehr

Neue Perspektiven, ungeahnte Möglichkeiten

Neue Perspektiven, ungeahnte Möglichkeiten Swiss Exchange Neue Perspektiven, ungeahnte Möglichkeiten Die Schweizer Börse für Strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis In die Tiefe gehen Editorial 03 Setzen Sie auf die Kompetenz eines zuverlässigen

Mehr

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Versus Zürich. Hugo Zimmermann. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Versus Zürich. Hugo Zimmermann. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Hugo Zimmermann Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Märkte - Finanzdienstleistungen

Märkte - Finanzdienstleistungen Communication s 14.0 Märkte - Finanzdienstleistungen Besitz/Anschaffungsplan Geldanlageformen, Kapitalanlagegesellschaften, Aktien, Anlageverhalten/-kriterien, Banken (Kriterien/Wechsel), Online-Broker,

Mehr

Informationen zu Veranlagungen. Risikohinweise. Risikohinweise Seite 1 von 49

Informationen zu Veranlagungen. Risikohinweise. Risikohinweise Seite 1 von 49 Informationen zu Veranlagungen Risikohinweise Risikohinweise Seite 1 von 49 Inhalt Vorbemerkung 3 1. Allgemeine Veranlagungsrisiken 3 2. Anleihen / Schuldverschreibungen / Renten 7 3. Aktien 10 4. Investmentfonds

Mehr

Informationen zu Finanzinstrumenten nach dem WAG 2007 (Risikohinweise)

Informationen zu Finanzinstrumenten nach dem WAG 2007 (Risikohinweise) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

FINANZWELTEN Vermögen, Vorsorge, Versicherungen. Eine Studie von GELDidee November 2007

FINANZWELTEN Vermögen, Vorsorge, Versicherungen. Eine Studie von GELDidee November 2007 Vermögen, Vorsorge, Versicherungen Eine Studie von GELDidee November 2007 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Banken und Finanzdienstleister 7 Geldanlage und Vermögensaufbau 8 Altersvorsorge

Mehr

SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh VILICO Global Select

SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh VILICO Global Select SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh VILICO Global Select Gemischtes Sondervermögen nach deutschem Recht Februar 2010 Halbjahresbericht zum 31. Mai 2010 Berater/Vertrieb: Inhalt 1. VILICO Global

Mehr

Basisinformationen zu den wesentlichsten Anlageprodukten und deren Chancen und Risiken Stand: Juli 2014

Basisinformationen zu den wesentlichsten Anlageprodukten und deren Chancen und Risiken Stand: Juli 2014 Basisinformationen zu den wesentlichsten Anlageprodukten und deren Chancen und Risiken Stand: Juli 2014 Vorbemerkung Das Spektrum der Veranlagungsformen im Wertpapier-, Geldmarkt-, Options- und Termingeschäft

Mehr