Leistung schafft Vertrauen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistung schafft Vertrauen"

Transkript

1 Mit Hebelprodukten erfolgreich traden! Verantsaltungsreihe Börsen-Team TU Darmstadt Leistung schafft Vertrauen November 2010

2 2 Leistung schafft Vertrauen Ein guter Bankier führt vorausblickend. Denn es gibt nur einen Grund, weshalb Kunden eine Bank als Partner wählen: Vertrauen Und nur einen, weshalb Kunden bei eben dieser Bank bleiben: Sicherheit Leistung schafft Vertrauen, wenn das unternehmerische Handeln und die Risikokultur kongruent sind. Dr. Hans Vontobel Ehrenpräsident der Vontobel-Gruppe

3 3 Vontobel eine moderne Privatbank mit Tradition Gründung: 1924 Standorte: Schweiz, Deutschland, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, Spanien, Dubai, Cayman, Kanada, USA Mitarbeiter: ca Rating: Bank Vontobel: A+ (S&P), A1 (Moody s) Vontobel Holding AG: A (S&P), A2 (Moody s) Kernkapitalquote: 20,9% ( ) Internet: Investment Banking Strukturierte Produkte, Handel, Sales, Research, Corporate Finance Private Banking Vermögensverwaltung, Anlageberatung, Finanzplanung Asset Management Institutionelle Mandate, Publikums Funds, Hedge Funds

4 4 Tier-1-Kernkapitalquote internationaler Banken in % ,4 20,8 15, ,3 15, ,0 10,2 12,6 10,1 10,1 7,8 11,6 9,7 8,3 5 0 Vontobel UBS Credit Suisse Deutsche Bank BNP Paribas Goldman Sachs HSBC Quelle: Unternehmensinformationen

5 5 Zertifikatemarkt Deutschland: Marktvolumen Lehman Brothers Insolvenz 105 Mrd. EUR Quelle: Deutscher Derivate Verband, Stand September 2010

6 6 Zertifikatemarkt Deutschland: ausstehendes Volumen (April 2010) Quelle: Deutscher Derivate Verband, Stand Juni 2010

7 7 Zertifikatemarkt Deutschland: Umsätze (September 2010) Quelle: Deutscher Derivate Verband, Stand September 2010

8 8 Langfristig erfolgreich traden 1) Marktausblick Vontobel 2) Überblick Hebelprodukte: Mini-Futures, Optionsscheine und Turbo-Optionsscheine 3) Grundlagen Money-Management 4) Investmentideen

9 9 Performance Asset Klassen 2010 MTD in lokalen Währungen 5.0% Commodity as of Oct 29, 2010 YTD in lokalen Währungen 22.0% Global Real Estate as of Oct 29, % Global Equities 10.7% Emerging Equities 2.9% Swiss Equities 8.8% Global Corporate Bonds 2.3% Global Real Estate 6.1% Global Government Bonds 2.3% Emerging Equities 5.9% Commodity 1.0% Hedge Funds 4.9% Global Equities 1.0% Global Corporate Bonds 4.7% Swiss Bonds 0.0% Swiss Bonds 3.5% Hedge Funds -0.4% Global Government Bonds 3.0% Swiss Real Estate -2.9% Swiss Real Estate 2.3% Swiss Equities Benchmarkt: Hedge Funds: HFRX Equal Weighted Strategies Hedged, Commodity: DJ AIG Commodity TR, Swiss Real Estate: SWX Immofonds TR, Global Real Estate: Global FTSE Epra/Nareit Developed TR, Global Gov. Bonds: JPM Global Gov. Bond TR, Global Corporate Bonds: Barclays Global Agg. Corporate, Swiss Equities: SPI TR, Swiss Gov. Bonds: SBI AAA-BBB TR, Emerging Equities: MSCI EM TR, Global Equities: MSCI World TR Quelle: Thomson Datastream

10 10 Wie sehen wir die Risikosituation? Leicht rückläufige Risiken im Oktober - Erwartetes QE2 verringert konjunkturelle Risiken und erleichtert Entschuldung der privaten Haushalte - Gold und CHF schwächen sich ab - Konjunktursensitive Industriemetallpreise legen weiter zu Risiken in Euroland bleiben bestehen - CDS-Versicherungsprämie für Peripherie-Staaten teilweise gestiegen - EU-Gipfel bringt zwar eine Stärkung des Stabilitätspaktes, Risiko zu wenig disziplinierter Fiskalpolitik bleibt aber, weil Sanktionen zu schwach sind Weiterhin stabile Häuserpreise in den USA

11 11 Leicht rückläufige Risiken im Oktober: Schweizer Franken und Gold schwächer CHF / USD Goldpreis in USD N CHF/USD D J F M A M J J A S O N D J F M Gold Bullion LBM U$/Troy Ounce A M J J A S O 1000 Source: Thomson Datastream Source: Thomson Datastream

12 12 Konjunktursensitive Industriemetallpreise legen weiter zu N D J F M LME-Copper, Grade A Cash U$/MT A M J J A S O Source: Thomson Datastream Quelle: Thomson Datastream

13 13 USA: Kreditrisikospreads bleiben stabil Corporate minus treasury Corporate utility minus treasury Corporate finance minus treasury Corporate industrial minus treasury 0 Source: Thomson Datastream Quelle: Barclays, Thomson Datastream

14 14 Anstieg bei gewissen CDS Spreads weist darauf hin, dass Schuldenprobleme nach wie vor ungelöst sind IRELAND GREECE PORTUGAL SPAIN GERMANY Source: Thomson Datastream

15 15 Weiterhin stabile Häuserpreise in den USA S&P/CASE SHILLER 20 CITY -0.3% MoM (seasonally adjusted) 1.7% YoY -23.0% since peak Newest release: Aug 10 REALTORS (PRICE OFH) -0.5% MoM (seasonally adjusted) -1.6% YoY -19.6% since peak Newest release: Sep S&P/Case-Shiller home price index - 20-city composite Realtors price of existing one-family houses sold, seasonally adjusted Federal Housing Finance Agency house price index Quelle: Thomson Datastream OFHEO 0.4% MoM (seasonally adjusted) -2.4% YoY -11.9% since peak Newest release: Aug 10

16 16 Wie sehen wir die Konjunktur? Prognosen unverändert: Hauptszenario weiterhin intakt: Konjunkturberuhigung 2011, aber kein Double Dip USA: Verbesserung im Industriesektor Euro-Zone: Steigende Auftragseingänge Schweiz: Konsumentenstimmung verbessert sich stetig

17 17 USA: Privater Konsum als wunder Punkt des Aufschwungs Das Verlaufswachstum des privaten Konsums ist zwar mit 2.6% hoch Konsumentenvertrauen induziert jedoch wieder eine Schrumpfung des Konsums Einzelhandel stieg im August und September trotzdem kräftig Real private consumption (%yoy, r.h. scale) Consumer sentiment (University of Michigan) -3 Source: Thomson Datastream Quelle: Thomson Datastream

18 18 USA: Regionale Einkaufsmanagerindizes zeigen nach oben Regionale Einkaufsmanagerindizes (Philifed, Empire, Dallas, Richmond) haben sich im Oktober verbessert Quelle: Thomson Datastream

19 19 EMU: Aufträge ziehen an Indexniveau Absolut und % Vj. Aufträge Industrieproduktion

20 20 Wie sehen wir die Rohstoffmärkte in 12 Monaten? Rohöl: Kurzfristig Konsolidierung wegen gestiegener Lager. In 12 Monaten zieht Nachfrage der Schwellenländer Ölpreis nach oben Höherer Goldpreis in 12 Monaten: - Etwas tieferer USD - Angst vor Inflationsanstieg durch QE - Minenproduktion stagniert Industriemetalle: Kupferpreis konnte seit Jahresanfang 13% zulegen. Hoher Infrastrukturbedarf bei Schwellenländern (Elektrifizierung). Kupferlager seit März rückläufig.

21 21 Performance ausgewählter Rohstoffe Rohöl (WTI) Gold Industrie Metalle : Kupfer N D J F M A Crude Oil-WTI Spot Cushing U$/BBL M J J A S O Source: Thomson Datastream N D J F M Gold Bullion LBM U$/Troy Ounce A M J J A S O Source: Thomson Datastream N D J F M LME-Copper, Grade A Cash U$/MT A M J J A S O Source: Thomson Datastream

22 22 Langfristig erfolgreich traden 1) Marktausblick Vontobel 2) Überblick Hebelprodukte: Mini-Futures, Optionsscheine und Turbo-Optionsscheine 3) Grundlagen Money-Management 4) Investmentideen

23 23 3 Schritte zum optimalen Hebelprodukt 1. Markteinschätzung 2. Chance-/Risiko- Profil 3. Produktauswahl Wie sind die Märkte gelaufen? Welche Indikatoren muss ich betrachten? Welche Zusammenhänge bestehen? Wie könnten sich die Märkte weiter entwickeln? Welches Risiko möchte ich eingehen? Wie lange möchte ich investiert sein? Brauche ich einen Stopp-Loss- Mechanismus? Ist das Chance-Risiko- Verhältnis größer als 1? Möchte ich 1 zu 1 partizipieren? Möchte ich von steigenden Volatilitäten profitieren? Auswahl zwischen Mini Future, Optionsschein oder Turbo- Optionsschein

24 24 Eine Direktanlage ist nicht immer sinnvoll Der Erfolg einer Direktanlage setzt eine entsprechende Marktentwicklung voraus sie ist deshalb nicht immer die geeignete Lösung. Fehlende Erträge Verluste Gewinne

25 25 Strukturierte Produkte bieten in jeder Marktlage eine geeignete Lösung an Strukturierte Produkte/Zertifikate können in jeder Marktlage attraktive Renditen erzielen - entscheidend dabei ist Timing und Produktauswahl. Kapitalschutz Renditeoptimierung Partizipation

26 26 Vergleich DAX und VDAX -NEW Sommer 07 Beginn Immobilienkrise 24. Okt 08 V1X auf Rekordniveau Frühjahr 10 Griechenlandkrise

27 27 Hebelprodukte Ihre Idee Sie wollen spekulative Long- oder Short-Positionen auf unterschiedliche Anlageklassen (Aktien, Indizes, Währungen oder Rohstoffe) eingehen. Sie erwarten entweder deutlich steigende oder deutlich fallende Kurse des Basiswertes. Aus dieser Erwartung heraus sind Sie auch bereit, ein erhöhtes Risiko bis hin zum Totalverlust in Kauf zu nehmen. Darüber hinaus Anlagemotivation für Anleger, die ihr Depot gegen temporäre Kursverluste absichern wollen Anleger, die ihr Depot breiter aufstellen wollen. Durch den geringeren Kapitaleinsatz je Basiswert können mehr Basiswerte ins Depot gekauft werden Bisherige Hebelprodukte-Anleger, die aktuelle Fälligkeiten in Hebelprodukten im Depotbestand haben oder ein Aktien-Investment renditeoptimiert tauschen möchten Bei Hebelprodukten handelt es sich um besonders risikoreiche Instrumente der Kapitalanlage.

28 28 Übersicht Hebelprodukte Derivate Produkte mit Hebelwirkung Turbos (Delta 1) Mini-Futures Optionsscheine Klassische Optionsscheine Turbo-Optionsscheine Open End Turbo-Optionsscheine

29 29 Was ist ein Mini-Future? Überproportional Profitieren an steigenden oder fallenden Kursen Bei einem Mini-Future handelt es sich um eine Inhaberschuldverschreibung der Emittentin, der Anleger ist einem Emittentenausfallrisiko ausgesetzt Mini Futures (Long/Short) bewegen sich 1 zu 1 mit dem Basiswert Hebeleffekt durch geringen Kapitaleinsatz (Emittentin finanziert einen Großteil der Investition in den Basiswert) Unterschiedlich große Hebeleffekte je nach Distanz des Referenzkurses zum Finanzierungslevel Unbegrenzte Laufzeit Stopp-Loss-Puffer führt bei Erreichen des Stopp-Loss-Levels i.d.r. zu einem Restwert des Zertifikates Der Hebeleffekt wirkt in beide Richtungen

30 30 Beispiel: Mini-Long Aktien AG 150,00 MINI-Future Finanzierung durch Vontobel 5,00 (10:1) Stopp-Loss-Level 120,00 Basispreis 100,00 100,00

31 31 Renditevergleich anhand EUR/USD Rendite Basiswert Exit bei 1,48 1,28 $ - 1,48 $ 15% Rendite Mini-Future 10,15 21,62 113% Long bei 1,28 Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

32 32 Veränderung des Hebels während der Laufzeit Bsp. DAX Berechnung des Hebels 1) Mini-Future Long bei 4600 (100:1) 1) 2) Basispreis: 4000 Preis Mini-Future: 6,00 Hebel: 7,66 2) Mini-Future Long bei 5400 (100:1) Basispreis: 4000 Preis Mini-Future: 13,95 Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Hebel: 3,87

33 33 Was ist ein Optionsschein? Überproportional Profitieren an steigenden oder fallenden Kursen Bei einem Optionsschein handelt es sich um eine Inhaberschuldverschreibung der Emittentin, der Anleger ist einem Emittentenausfallrisiko ausgesetzt Optionsscheine sind verbriefte Optionen (Call/Put), sie bestehen also aus einem inneren Wert und einem Zeitwert Optionsscheine bewegen sich nicht 1 zu 1 mit dem Referenzpreis, sondern sind daneben u.a. folgenden Einflussfaktoren ausgesetzt: Volatilität, Zins und Dividenden Hebeleffekt durch geringen Kapitaleinsatz begrenzte Laufzeit Am Ende der Laufzeit verbleibt nur der innere Wert Der Hebeleffekt wirkt in beide Richtungen

34 34 Beispiel: Call-Optionsschein Gearing: Kurs Basiswert / Preis Warrant. Bezugsverhältnis beachten Delta: Um wieviel bewegt sich Optionspreis, wenn Kurs Basiswert um eine Einheit steigt Hebel/Omega: Prozentsatz, um den sich Kurs Warrant bei Kursveränderung Basiswert um 1% verändert.

35 35 Call-Optionsschein Auszahlungsprofil:

36 36 Put-Optionsschein Auszahlungsprofil:

37 37 Einflussfaktoren von Optionsscheinen Es lassen sich insgesamt 5 Einflussfaktoren ausmachen, die sogenannten Griechen

38 38 Einflussfaktoren von Optionsscheinen Bsp. Gold *auf Kursbasis vom , Gold 1183,50 USD

39 39 Was ist ein Turbo-Optionsschein? Überproportional Profitieren an steigenden oder fallenden Kursen Bei einem Turbo-Optionsschein handelt es sich um eine Inhaberschuldverschreibung der Emittentin, der Anleger ist einem Emittentenausfallrisiko ausgesetzt Im Vergleich zu klassischen Optionsscheinen ist der Basispreis gleichzeitig die Knock-Out-Schwelle Darüber (Call) bzw. darunter (Put) werden die Kursbewegungen des Basiswertes annähernd 1 zu 1 nachvollzogen Nimmt die Volatilität des Basiswertes nahe am Basispreis zu, sinkt der Preis des Turbos und umgekehrt, da die Wahrscheinlichkeit eines Knock-out-Ereignisses bei hohen Schwankungen steigt Bei Erreichen des Basispreises (Knock-Out) verfällt der Turbo-Optionsschein wertlos und der Anleger erleidet einen Totalverlust seines eingesetzten Kapitals

40 40 Turbo-Call-Optionsschein Auszahlungsprofil: 3

41 41 Turbo-Put-Optionsschein Auszahlungsprofil: 3

42 42 Warum ein Aufgeld? Ein Turbo-Optionsschein sowie ein Mini-Future ähneln von der Wirkungsweise einer Future-Position am Terminmarkt. Während Anleger dort allerdings die sogenannte Margin hinterlegen müssen, hat der Käufer eines Hebelproduktes nur den Differenzbetrag zwischen Basispreis und Kurs des Basiswerts aufzubringen, obwohl er die gesamte Kursbewegung des Basiswertes mitnimmt. Der fehlende Kapitaleinsatz wird wirtschaftlich betrachtet als Kredit von Vontobel bereitgestellt. Dafür fallen natürlich Finanzierungskosten an. Diese werden bei Turbo-Optionsscheinen in Form des Aufgelds auf den inneren Wert erhoben. Das Aufgeld ist unabhängig von der impliziten Volatilität und wird bis zum Laufzeitende weitgehend linear abgebaut. Darüber hinaus dient das Aufgeld zur Absicherung des Gap-Risikos.

43 43 Gold: Basiswert und Hebelprodukt im Vergleich Punkte, auf 100 indexiert + 46% + 11% Stärkere Preisänderungen aufgrund des Hebels Mini Long und Turbo Call Open End mit annähernd identischer Basis bewegen sich fast gleich Unterschied: Basispreis und Knock-Out Level sind beim Turbo Call Open End identisch Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Quelle: Bloomberg

44 44 Das Chance-Risiko-Profil von Hebelprodukten Chancen: Überproportionale Kursgewinne möglich (Hebeleffekt) Besonders geeignet bei steigenden oder fallenden Märkten Profitieren von ansteigender Volatilität (Optionsscheine) Produkte sind ohne Laufzeitbegrenzung (Mini Future) bzw. mit fester Laufzeit (Optionsscheine) Risiken: Bei falscher Einschätzung des zukünftigen Referenzkurses können Verluste entstehen, ein Totalverlust ist möglich Durch Finanzierungseffekt entstehen Finanzierungskosten, die vom Anleger zu tragen sind Optionsscheine sind während der Laufzeit Markteinflüssen wie der Entwicklung des Basiswertes, der Volatilität und Zinsschwankungen ausgesetzt Auszahlung und Rückzahlung sind abhängig von der Zahlungsfähigkeit der Emittentin Keine laufenden Erträge (z.b. Dividenden)

45 45 Langfristig erfolgreich traden 1) Marktausblick Vontobel 2) Überblick Hebelprodukte: Mini-Futures, Optionsscheine und Turbo-Optionsscheine 3) Grundlagen Money-Management 4) Investmentideen

46 46 Money-Management Definition Alle Methoden zur Steuerung des Kapitaleinsatzes, der Positionsgröße und Risikokontrolle Worüber sollte ich mir Gedanken machen: Höhe der Positionsgröße Höhe des Risikokapitals Wo setze ich einen sinnvollen Stopp? Wie verfahre ich mit offenen Positionen, die im Gewinn sind? Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen!

47 47 Schwieriger Verlustausgleich Kapitalverlust 5% 10% 15% 20% 25% 30% 50% 75% 90% Notwendiger Kursgewinn 5% 11% 18% 25% 33% 43% 100% 300% 900%

48 48 Stopp-Strategien Nicht-linearer Zusammenhang zwischen Gewinnen und Verlusten Um 50% Verlust des Tradingkapitals zu neutralisieren, werden in der Folge 100% Gewinn benötigt! Hintergrund von Stopps Stopps zwingen zu mehr Disziplin, um Verluste zu begrenzen und Gewinne laufen zu lassen! Denn die Fortsetzung eines Trends ist wahrscheinlicher, als der Bruch dessen!

49 49 Money-Management: Stopp-Loss Long ausgestoppt bei USD 1070 Dow-Theorie Intakter Aufwärtstrend, wenn es bei einem Basiswert zu einer Folge steigender Hoch- und Tiefpunkte kommt Der Trend ist gebrochen, wenn das vorangegangene Tief unterschritten wurde Setzen eines Stopp-Loss-Limits am vorangegangenen Tief sinnvoll Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

50 50 Risiko pro Trade: maximal 4% Bsp: Bestimmung der Positionsgröße ausgehend vom Mini-Future Tradingkapital: Risikokapital: 400 Preis Mini Long: 4,00 Preis Mini Long bei gesetztem Stopp-Loss: 2,00 Ermittlung der Anzahl Potentieller Verlust: 2,00 pro Mini-Future, max Long Kauf von 200 Stück: Wert: 400 Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

51 51 Money-Management: Chance-Risiko-Verhältnis (CRV) Kennzahlen Risiko: Kursziel 5.900: Ermittlung CRV 300 Punkte Punkte Kursziel 5900 Chance/Risiko = 10/3 = 3,33 Ableitung: Trefferquote Bei einem durchschnittlichem CRV von 3 muss mindestens jeder 4. Trade erfolgreich sein! CRV=1: Break-Even-Trefferquote: 50% Long 4900 Stopp-Loss bei Verlaufstief 4600 Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

52 52 Money-Management: Fazit Absicherungsstrategie Essentiell, um erfolgreich an den Kapitalmärkten zu agieren Gewinnmaximierung Ausreizen von Trends Stopps als Schutz vor Verlusten bzw. Gewinnmitnahme bei Trendwechseln Schlüssel zum erfolgreichen Handelssystem

53 53 Langfristig erfolgreich traden 1) Marktausblick Vontobel 2) Überblick Hebelprodukte: Mini-Futures, Optionsscheine und Turbo-Optionsscheine 3) Grundlagen Money-Management 4) Investmentideen

54 54 Gold: von der Investmentidee zur Mini Futures Long Trotz des gigantischen Rettungspakets für den Euro bleiben die Börsianer skeptisch WKN VT0V76 Basispreis USD 1209,39 Stopp-Loss USD 1223,97 Bezugsverhältnis 100:1 Hebel 7,90 Akt. Verkaufspreis EUR 1,29 VT0MGG USD 1100,04 USD 1118,79 100:1 4,87 EUR 2,11 Die riesige Last an Schulden schränkt die Handlungsfähigkeit der Euro-Länder massiv ein. Inflation ist dann ein probates Mittel, die aufgelaufenen Defizite zu entwerten Produktidee Gold könnte von diesem Szenario profitieren Optionsschein Call WKN Basispreis Hebel Laufzeitende Akt. Verkaufspreis VT0LE7 USD 1200,00 6, EUR 1,43 auf Kursbasis vom , Gold USD 1376

55 55 Gold: konkreter Trade Mini Long: VT0MGG Basispreis: $ 1100,04 Stopp-Loss: $ 1118,79 Mini Future 2,11 Möglicher Stopp-Loss -im Basiswert: $ im Mini Future: 0,72 (Kurs MF = (Goldpreis Finanzierungslevel) / EUR/USD / Bezugsverhältnis) Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. auf Kursbasis vom , Gold USD 1376, EUR/USD 1,3420

56 56 Gold: konkreter Trade Gold in $ Mini Long Gold Mini Long: VT0MGG Hebel: 4,89 Preis des Mini Longs: 2,11 Möglicher Stopp-Loss im Basiswert: $ 1280 im Mini Future bei einem EUR/USD-Wechselkurs von $ 1,3420: 0,72 (Kurs MF = (Goldpreis Finanzierungslevel) / EUR/USD / Bezugsverhältnis) Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. auf Kursbasis vom , Gold USD 1376, EUR/USD 1,3420

57 57 EUR/USD: von der Investmentidee zur Als Reaktion auf das Schuldendesaster haben sich die meisten Regierungen harte Sanierungsprogramme verordnet. Alle Staaten der Euro-Zone ziehen derzeit stark an einem Strang. Und das übergeordnete Ziel lautet: Konsolidierung der Haushalte. Speziell die QE2 Programme beurteilen Ökonomen für den EUR/USD negativ. Die Kaufkraftparitäten könnten sich zugunsten des EUR verschieben. Mini Futures Long WKN VT0SL6 VT0SL7 WKN VT0NX8 Basispreis USD 1,226 USD 1,2361 Stopp-Loss USD 1,2434 USD 1,2536 Bezugsverhältnis 1:100 1:100 Produktidee Turbo-Optionsschein Long Basispreis USD 1,1975 Hebel 9,69 Laufzeitende Hebel 12,45 13,75 Akt. Verkaufspreis EUR 8,09 EUR 7,34 Akt. Verkaufspreis EUR 10,18 auf Kursbasis vom , EUR/USD 1,3520

58 58 EUR/USD: konkreter Trade Mini Future: VT0SL6 Basispreis: $ 1,226 Stopp-Loss: $ 1,243 Hebel: 12,45 Preis: 8,09 Möglicher Stopp-Loss -im Basiswert: $ 1,2850 -im Mini Future: 5,70 (Kurs MF = (EUR/USD Finanzierungslevel) / Bezugsverhältnis) Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. auf Kursbasis vom , EUR/USD 1,3420

59 59 Marketing Angebot Web-Angebot Broschüren Newsletter

60 Marketing Angebot II 60

61 61 Disclaimer Wichtige Hinweise Diese Präsentation ist keine Finanzanalyse i.s.d. 34b WpHG, sondern dient ausschließlich der Produktwerbung und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Sie dient lediglich der Information und stellt keine Anlageberatung oder Anlageempfehlung dar und ersetzt nicht die vor jeder Kaufentscheidung notwendige Beratung des Anlegers durch die Hausbank bzw. Anlageberater. Allein maßgeblich sind die jeweiligen Basisprospekte und Endgültigen Angebotsbedingungen (Wertpapierprospekt), die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Kaiserstrasse 6, Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter zum Download verfügbar sind. Der Erwerb sowie Verkauf der strukturierten Produkte unterliegt außerhalb Deutschlands zum Teil Beschränkungen. Die von der Vontobel Financial Products GmbH emittierten strukturierten Finanzinstrumente sind möglicherweise nicht für jeden interessierten Anleger als Anlage geeignet. Möglicherweise ist der Kauf dieser Instrumente als riskant anzusehen. Anlegern wird daher dringend empfohlen, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern und der jeweiligen Vertriebsstelle einzuholen. Ohne schriftliche Genehmigung darf diese Präsentation nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

62 Vontobel-Gruppe 62

63 63 Wie sehen wir die Risikosituation? CDS Spread ausgewählter Euro-Länder Kredit von EWU-Ländern und IMF an Griechenland kommt zwar wie erwartet zustande, die Märkte bleiben aber nervös aufgrund anhaltender Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der südeuropäischen Länder Euro in diesem Umfeld schwächer erwartet, US-Dollar und Franken werten auf Spreads bei Unternehmensanleihen von den Unsicherheiten bei Staatsfinanzen nicht tangiert. US Unternehmensanleihen weiterhin attraktiv S O N D J F M A M J J A S O N D J F M A IRELAND SPAIN GREECE GERMANY PORTUGAL Source: Thomson Datastream Die Preise für US-Immobilien haben sich stabilisiert. Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Quelle: Vontobel

64 64 Deutschland: ifo-geschäftsklima deutet auf weitere Erholung G erman ifo business climate index German real gross domestic product (%yoy, r.h. scale) -8 Source: Thomson Datastream Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Quelle: Thomson Datastream

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen Chancen und Risiken mit Aktienanleihen im aktuellen Marktumfeld boerse express Zertifikate Roadshow 2009 Wien, 18. Mai 2009 Leistung schafft Vertrauen 2 Intelligent investieren in turbulenten Börsenzeiten

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? Die Krise des Finanzsystems ist noch lange nicht gelöst!!! TU Darmstadt 2012 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Vontobel Investment Banking Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 05 Vontobel-Hebelprodukte 06 Profil und Funktionalität eines klassischen Optionsscheines Termingeschäftsfähigkeit

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Mini Future Zertifikate

Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate & Smart-Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate kombinieren die einfache Funktionsweise eines Partizipationszertifikates mit der Hebelwirkung eines Optionsscheins Smart-Mini

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

Public. Trading Masters. Referent: Metin. Equity Derivatives, Frankfurt

Public. Trading Masters. Referent: Metin. Equity Derivatives, Frankfurt Public Zusatzwebinar Trading Masters Hebelprodukte Referent: Metin Simsek UBS Equity Derivatives, Frankfurt Überblick simsekme [printed: February 14, 2011 6:05 PM] [saved: November 10, 2011 6:55 PM] S:\Public

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04. Invest 2009 Stuttgart Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.2009 1/ 29.04.2009 Achterbahnfahrt der Finanzmärkte? 2/ 29.04.2009 Ja, wir haben Geld verloren, aber wir haben es

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Knock-Out-Produkte richtig handeln

Knock-Out-Produkte richtig handeln Knock-Out-Produkte richtig handeln Referent: Heiko Weyand Hamburg, 16. April 2008 Agenda HSBC Trinkaus & Burkhardt 3 Überblick 6 Turbo-Optionsscheine 8 Mini Future Zertifikate 12 Praxistipps 17 2 Kurzvorstellung

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte

Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte Referenten: Heiko Weyand & Metin Simsek Invest Messe Stuttgart 11. 13. April 2008 Agenda HSBC Trinkaus 3 Überblick 6 Turbo-Optionsscheine 8 Mini Future

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Mittelstandsforum 30.09.2010 Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Michael Mohr, Leiter Private Banking Rheinland-Pfalz Bank Daniel Konrad,

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Krisensicher in Rohstoffe investieren

Krisensicher in Rohstoffe investieren Krisensicher in Rohstoffe investieren Private Banking Kongress München 2013 Wolfgang Schrage Fonds in Feinarbeit. Seite 1 Krisensicher in Rohstoffe investieren Warum? Ertragsstark Niedrig korreliert mit

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Faktor-Zertifikate. Verstärken Sie die Wirkung. Gemeinsam mehr erreichen

Faktor-Zertifikate. Verstärken Sie die Wirkung. Gemeinsam mehr erreichen Faktor-Zertifikate Verstärken Sie die Wirkung Gemeinsam mehr erreichen 2 I Hebeln Sie die Märkte Hebeln Sie die Märkte Ein zweites Segel kann das Tempo eines Segelschiffes deutlich steigern und Sie bei

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Gold Aussichten und Partizipationsmöglichkeiten INVESTMENTTAG FRANKFURT 2010 Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Durchstarten statt abwarten 04. Turbo-Varianten im Überblick 07. Classic Turbo-Zertifikate 08. Unlimited Turbo-Zertifikate 15

Durchstarten statt abwarten 04. Turbo-Varianten im Überblick 07. Classic Turbo-Zertifikate 08. Unlimited Turbo-Zertifikate 15 Turbo-e Inhalt Durchstarten statt abwarten 04 Turbo-Varianten im Überblick 07 Classic Turbo-e 08 Unlimited Turbo-e 15 Smart Turbo-e 22 BEST Turbo-e 28 X-Classic und X-BEST Turbo-e 34 Abgrenzung der Turbo-e

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

WGZ TwinWin-Zertifikat

WGZ TwinWin-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ TwinWin-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

discount Investieren mit Rabatt

discount Investieren mit Rabatt Investieren mit Rabatt discount ZERTIFIKATE Mit Discountzertifikaten der DZ BANK erhalten Anleger einen Abschlag (Discount) gegenüber dem Direktinvestment in den Basiswert. > Jetzt informieren: eniteo.de/discounter

Mehr

Lernmodul Zertifikate

Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Zertifikate Zertifikate sind mit dem Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 stark in den Fokus der Medien gerückt. Die Berichterstattung über Zertifikate

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II WKN JPM0HS ISIN GB00B010ST694 DIE VORTEILE AUF EINEN BLICK Rendite von mindestens 5,11% p. a.,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien -

Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien - Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien - Zu Beginn dieses kleinen Leitfadens möchte ich noch einmal ausdrücklich daraufhin weisen, dass die unten aufgeführten

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Höhere Renditechancen. Referenzanleihen. Leistung schafft Vertrauen

Höhere Renditechancen. Referenzanleihen. Leistung schafft Vertrauen Höhere Renditechancen dank Referenzanleihen Leistung schafft Vertrauen Eric Blattmann, Head of Public Distribution, Bank Vontobel AG Zürich, 29. November 2011 Seite 2 Agenda Aktuelles Marktumfeld Funktionsweise

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading 1 Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs Börse Frankfurt Smart Trading HEBELPRODUKTE Die Deutsche Börse bietet höchste Qualität, Transparenz und Fairness im Wertpapierhandel. Dafür steht der Name

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Erfolgreich investieren in Öl

Erfolgreich investieren in Öl AKTUELLER ÖL-PREIS FORECAST In $/bbl 2009 2Q10 Die Schlüsselstellung von Öl in der Wirtschaft und die guten Eigenschaften zur Portfoliodiversikation machen Öl zu einer der sinnvollsten Depotbeimischungen.

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Optionsscheine. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Optionsscheine. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Optionsscheine Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt 3 Inhalt Kleiner Einsatz große Wirkung Klassische Optionsscheine Funktionsweise Good to know Vorbereitung ist alles Die Griechen Was den

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 2014 Swiss Structured Products Association www.ssps-association.ch Agenda 1. Kapitalschutz Kapitalschutz-Produkt mit Partizipation

Mehr