STURZENBECHER + PARTNER VERSICHERUNGSMAKLER GMBH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STURZENBECHER + PARTNER VERSICHERUNGSMAKLER GMBH"

Transkript

1 STURZENBECHER + PARTNER VERSICHERUNGSMAKLER GMBH Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, in dieser Ausgabe unserer Kundeninformation möchten wir Sie über folgende Themen informieren: 1. Befahren eines Privatparkplatz auf eigene Gefahr 2. Neue BGH-Rechtsprechung zur Stehlgutliste 3. Strittige Neuwagenentschädigung 4. Übergangsbezüge als unverfallbare Anwartschaft 5. Basteln kann teuer werden 6. Fahrspurwechsel mit Folgen 7. Kein Schadenersatz bei Verkettung unglücklicher Umstände 8. Vollnarkose gegen Zahnarzt-Angst 9. Keine Kostenerstattung bei überflüssiger Rettungswagen-Leerfahrt 10. Sturz auf nassem Brett 11. Verharmlosende Angaben im Antrag vermeiden 12. Verweis auf freie Werkstatt bei Fahrzeugen ohne Werksgarantie 1. Befahren eines Privatparkplatz auf eigene Gefahr Das Landgericht Coburg (LG) hat mit Urteil vom entschieden (Az.: 33 S 70/08), dass Autofahrer, die mit ihrem Pkw einen als privat gekennzeichneten Parkplatz benutzen, nicht auf einen gefahrlosen Zustand des Platzes vertrauen dürfen. Wird das Fahrzeug beschädigt, weil es z.b. an einer Metallabsperrung hängen bleibt, so ist der Parkplatzbesitzer nicht zum Schadenersatz verpflichtet. Mit seinem Pkw wollte der Kläger rückwärts in eine Parkbucht vor einem Restaurant einparken. Um sich das Rangieren zu erleichtern, fuhr er zunächst vorwärts auf einen gegenüber liegenden Mitarbeiterparkplatz eines städtischen Betriebes. Dabei blieb er mit dem Unterboden seines Fahrzeugs an einem umgelegten Metallpfosten hängen, der in aufgestelltem Zustand dafür sorgen sollte, dass der Platz nur durch berechtigte Personen befahren werden kann. Neben dieser Absperrung war die Einfahrt des Parkplatzes zusätzlich mit einem Schild gekennzeichnet, auf dem Nur für Betriebsangehörige stand. Aufgrund einer angeblichen Verletzung ihrer Verkehrssicherungspflicht verlangte der Mann von der Gemeinde die Erstattung der Reparaturkosten in Höhe von fast 2.500,- Euro. Nach seiner Meinung wäre die Gemeinde dazu verpflichtet gewesen, vor den von dem umgelegten Pfosten ausgehenden Gefahren zu warnen. Doch die Gemeinde war sich keiner Schuld bewusst. Man traf sich daher vor Gericht wieder. Dort erlitt der Kläger sowohl vor dem Amts- als auch dem in Berufung angerufenen Landgericht Coburg eine Niederlage. Nach Auffassung der Richter war die Gemeinde dem Kläger gegenüber nicht zur Verkehrssicherung verpflichtet. Wegen des für jedermann sichtbaren Hinweisschildes wurde nämlich klar zum Ausdruck gebracht, dass der Allgemeinheit die Benutzung des Parkplatzes verboten war. Selbst, wenn sich dieses Verbot ausdrücklich nur auf das Parken bezog, durfte der Kläger nicht davon ausgehen, dass der Parkplatz zum Rangieren freigegeben war. Er hat es sich nach Meinung des Gerichts daher selbst zuzuschreiben, dass sein Fahrzeug bei der unberechtigten Benutzung des Platzes beschädigt wurde. Ferner hat die Gemeinde eine mögliche Verkehrssicherungspflicht nicht dadurch verletzt, dass der Kläger durch die umgelegte Barriere den (falschen) Eindruck gewinnen konnte, dass der Platz zur allgemeinen Benutzung freigegeben war. Denn der Metallpfosten war mit Markierungsstreifen versehen und damit deutlich zu erkennen. BLANKENESER LANDSTR. 9 D HAMBURG TELEFON 040/ TELEFAX 040/ DEUTSCHE BANK 24 BLZ KONTO POSTBANK HAMBURG BLZ KONTO GESCHÄFTSFÜHRER JENS-J. STURZENBECHER 1 HRB HAMBURG REGISTERNR. D-BBER-CJ29P-59 STEUER-NR. 57/835/03753 BÖRSENSTAND PFEILER 3B, SITZ G

2 Wer eine nicht für die Öffentlichkeit freigegebene Fläche befährt, kann sich hinterher nicht darüber beschweren, dass die Fläche nicht den Anforderungen des öffentlichen Verkehrs genügt, so das Gericht. Das Urteil ist rechtskräftig. 2. Neue BGH-Rechtsprechung zur Stehlgutliste Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am entschieden (Az.: IV ZR 317/05), dass ein Versicherer den Versicherungsnehmer darauf hinzuweisen muss, dass er der Polizei unverzüglich eine Stehlgutliste einzureichen hat, wenn er seinem Versicherer einen Einbruchdiebstahl meldet. Wird der Polizei die Stehlgutliste erst verspätet vorgelegt, weil ein entsprechender Hinweis unterblieben ist, so kann sich der Versicherer nicht auf Leistungsfreiheit wegen Obliegenheitsverletzung berufen. In die Wohnung des Klägers wurde während einer zweiwöchigen Abwesenheit eingebrochen. Noch am Tag seiner Rückkehr meldete er den Schaden telefonisch seinem Hausratversicherer. Daraufhin wurde ihm ein Schadenformular übersandt. In dem Anschreiben wurde der Kläger unter anderem darum gebeten, seinem Versicherer zusammen mit der Schadenanzeige eine Liste der gestohlenen Sachen zu übersenden sowie die Tagebuchnummer der Polizei mitzuteilen. Weder das Anschreiben noch das Schadenformular enthielt einen Hinweis darauf, dass die Stehlgutliste auch der Polizei einzureichen ist. Der Polizei überließ der Kläger die Stehlgutliste daher erst einen Monat später. Der Versicherer rügte die Verspätung und lehnte es ab, den Schaden zu regulieren. Dabei berief er sich auf 21 der Allgemeine Hausratversicherungs-Bedingungen (VHB), wonach ein Versicherungsnehmer nach einem Einbruch dazu verpflichtet ist, der Polizei unverzüglich ein Verzeichnis der abhandengekommenen Sachen, sprich eine Stehlgutliste, zu überlassen. Dem wollten die Richter des BGH nicht folgen und gaben der Klage des Einbruchopfers gegen seinen Versicherer in vollem Umfang statt. Wird einem Versicherer rechtzeitig ein Einbruch gemeldet, so ist er dazu verpflichtet, den Versicherungsnehmer darauf hinzuweisen, dass er der Polizei unverzüglich eine Stehlgutliste vorzulegen hat. Der Versicherer muss den Versicherten darüber hinaus über die Rechtsfolgen einer verspäteten Einreichung informieren. Damit wird für den Versicherungsnehmer erkennbar konkretisiert, was der Versicherer für die Prüfung des Schadenfalls von ihm erwartet. Weiter heißt es in der Entscheidung dazu: Verlangt der Versicherer Auskunft über die Polizeidienststelle, der der Schaden gemeldet wurde, und die Tagebuchnummer sowie die Vorlage eines Verzeichnisses der vom Schaden betroffenen Sachen, ohne auf die Vorlage einer Stehlgutliste bei der Polizei hinzuweisen, ist dies geeignet, den Versicherungsnehmer irrezuführen. Er kann annehmen, dass der Versicherer ihn über das, was zu tun ist, informiert hat und Weiteres nicht erforderlich ist. Versicherungsgesellschaften ist nämlich aufgrund zahlreicher Gerichtsentscheidungen bekannt, dass viele Versicherungsnehmer nichts von der Verpflichtung wissen, der Polizei unverzüglich eine Stehlgutliste vorlegen zu müssen und daher wegen einer verspäteten oder unterbliebenen Vorlage den Versicherungsschutz verlieren, so das Gericht. Daher sind Versicherer unter dem Gesichtspunkt von Treu und Glauben dazu verpflichtet, die Versicherten auf derart typische, den Versicherungsschutz gefährdende Versäumnisse hinzuweisen. Ein Versicherer, der sich nach Meldung eines Schadens ohne einen entsprechenden Hinweis auf Leistungsfreiheit beruft, handelt nach Meinung des BGH rechtsmissbräuchlich. 2

3 3. Strittige Neuwagenentschädigung Das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg hat am 28. März 2008 (Az.: 14 U 95/07) entschieden, dass der Versicherer des Unfallverursachers auch dann dazu verpflichtet sein kann, dem Geschädigten die Kosten für den Kauf eines neuen Fahrzeugs zu ersetzen, wenn der Reparaturaufwand im Verhältnis zum Fahrzeugwert relativ gering ausfällt. Müssen an einem Neuwagen nach einem Unfall tragende Teile durch Richten oder Schweißen instandgesetzt werden, kann nicht mehr von einem fabrikneuen Zustand des Fahrzeuges ausgegangen werden. Eine Firma hatte sich eine Luxuskarosse zu einem Preis von mehr als Euro gegönnt. Doch die Freude an dem neuen Fahrzeug währte nur kurz. Denn nur einen Tag nach der Erstzulassung kollidierte es ohne eigenes Verschulden mit einem Lkw. Das Fahrzeug hatte zu diesem Zeitpunkt etwas mehr als 600 Kilometer auf dem Tacho. Ein Kfz-Sachverständiger kalkulierte die Reparaturkosten mit rund Euro. Er ging gleichzeitig von einer Wertminderung in Höhe von Euro aus. Der Kläger weigerte sich, das Fahrzeug reparieren zu lassen. Er verlangte von dem Versicherer des Unfallverursachers vielmehr eine Abrechnung auf Neuwagenbasis. Seine Forderung begründete er unter anderem damit, dass tragende Teile des Fahrzeuges gerichtet werden mussten und daher nicht mehr von einem nagelneuen Zustand, der vor dem Unfall bestanden hatte, ausgegangen werden könne. Daran ändere auch die vom Sachverständigen kalkulierte Wertminderung nichts. Dagegen hielt der Versicherer des Unfallverursachers den Reparaturaufwand für so gering, dass er davon ausging, dem Kläger kein neues Fahrzeug bezahlen zu müssen. Denn schließlich könnten die Beschädigungen durch eine Reparatur spurlos beseitigt werden. Im Übrigen ging er davon aus, da das Fahrzeug gewerblich genutzt wurde, dass die in der Rechtsprechung gebildeten Kriterien für eine Entschädigung auf Neuwagenbasis wegen Überschreitens der Fahrleistungsgrenzen (bis Kilometer) in Kürze ohnehin entfallen wären. Die OLG-Richter wollten dem nicht folgen und gaben der Klage der Firma statt. Sie verurteilten den Versicherer dazu, dem Kläger die Kosten für die Anschaffung eines Neuwagens zu bezahlen. Grundsätzlich hat ein Geschädigter Anspruch auf die volle Wiederherstellung des vor einem Unfall bestehenden wirtschaftlichen Zustands. Angesichts der besonderen Wertschätzung, die ein fabrikneues unfallfreies Fahrzeug genießt, muss sich dessen Eigentümer nach einem unverschuldeten Unfall nicht in jedem Fall mit der Erstattung der Reparaturkosten begnügen. Er kann vielmehr dazu berechtigt sein, vom Schädiger bzw. dessen Versicherer den Ersatz für die Anschaffung eines gleichwertigen Ersatzfahrzeuges zu verlangen. Nach Auffassung des Gerichts kann von einer spurlosen Auswechslung beschädigter Teile, die zur Zumutbarkeit einer reinen Reparatur führen kann, dann keine Rede sein, wenn die Reparaturmaßnahmen tragende Teile betreffen, die - wie im zu entscheidenden Fall - im Fahrzeug verbleiben und durch Richten oder Schweißen in Stand gesetzt werden müssen. Denn auch bei einer technisch einwandfreien Reparatur wird ein Fahrzeug durch solche Rückverformungsmaßnahmen nicht vollständig in den vom Hersteller gefertigten Ursprungszustand versetzt, so dass es bei derartigen Beschädigungen seinen nagelneuen Charakter, dem nach der Verkehrsanschauung gerade ein gewisser Vermögenswert zukommt, verliert. Nach alle dem kann eine Abrechnung auf Neuwagenbasis in konkreten Einzelfällen auch dann gerechtfertigt sein, wenn nur geringfügige Richtarbeiten durchzuführen sind und sich der Reparaturaufwand auch sonst in wirtschaftlich eher geringen Grenzen bewegt. Denn selbst wenn nach dem heutigen hohen Standard der Reparaturtechnik durch Richt- und Schweißarbeiten ein technisch einwandfreier und auch verkehrssicherer Zustand erreicht wird, verliert ein Unfallwagen durch derartige Veränderungen im Regelfall seinen Nimbus als 3

4 nagelneues Fahrzeug, ein Verlust, der auch durch Zahlung einer Wertminderung nicht ausgeglichen werden kann. Das Gericht ließ auch den Einwand des Versicherers nicht gelten, dass die in der Rechtsprechung gebildeten Kriterien zu einer Abrechnung auf Neuwagenbasis wegen der voraussichtlichen Überschreitung der Kilometerleistung kurz nach dem Unfall ohnehin nicht mehr anzuwenden gewesen wären. Es kommt darauf an, dass die Kriterien am Tag des Unfalls erfüllt waren. Das war aber unstreitig der Fall. 4. Übergangsbezüge als unverfallbare Anwartschaft Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit Urteil vom 28. Oktober 2008 entschieden (Az.: 3 AZR 317/07), dass Beschäftigte, welche bereits unverfallbare Anwartschaften im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung erworben haben, aber vor einem in der Vereinbarung genanntem Alter den Betrieb verlassen, nicht von dieser zusätzlichen Versorgung ausgeschlossen werden dürfen, wenn vereinbart ist, dass bei einem Ausscheiden vor dem 65. Lebensjahr sogenannte Übergangsbezüge gezahlt werden. Im Betrieb des Klägers war im Zuge einer Umstrukturierung die feste Altersgrenze der betrieblichen Altersversorgung von 65 auf 60 Jahre abgesenkt worden. Zum Ausgleich dafür war ab Eintritt in den Ruhestand bis zur Vollendung des 65. Lebensjahrs die Zahlung sogenannter Übergangsbezüge vorgesehen. Das war nicht in der Versorgungsordnung, sondern in einer besonderen Richtlinie geregelt. Diese Regelung sah allerdings auch vor, dass Beschäftige, die vor dem 60. Lebensjahr aus dem Betrieb ausscheiden, keinen Anspruch auf die Übergangsbezüge haben. Der Kläger, dessen Beschäftigungs-Verhältnis auf eigenen Wunsch mit Vollendung des 55. Lebensjahrs beendet wurde, hielt dies für ungerecht und vertrat die Auffassung, dass er ab Vollendung des 60. Lebensjahrs ebenfalls einen Anspruch auf die Zahlung der Übergangsbezüge habe. Denn diese würden zu den unverfallbaren Anwartschaften gehören. Das BAG stellte sich auf die Seite des Klägers und wies eine Revision des beklagten Arbeitgebers gegen eine Entscheidung der Vorinstanz, die zu Gunsten des Klägers ausgefallen war, als unbegründet zurück. Nach Auffassung der Richter liegt eine betriebliche Altersversorgung vor, wenn die folgenden im Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG) aufgezählten Voraussetzungen erfüllt sind: Der Arbeitgeber muss die Zusage aus Anlass eines Arbeitsverhältnisses erteilen. Die Leistungspflicht muss nach dem Inhalt der Zusage durch ein im BetrAVG genanntes biologisches Ereignis (Alter, Invalidität oder Tod) ausgelöst werden. Die zugesagte Leistung muss einem Versorgungszweck dienen. Unter Versorgung versteht man alle Leistungen, die den Lebensstandard des Arbeitnehmers oder seiner Hinterbliebenen im Versorgungsfall, wenn auch nur zeitweilig, verbessern sollen. Auf die Bezeichnung der Leistung und sonstige Formalien kommt es nicht an. Ebenso wenig spielt es eine Rolle, aus welchen Gründen und aus welchem Anlass die Versorgungsleistung versprochen wurde. Nach Meinung der Richter gehören zu den unverfallbaren Anwartschaften auch die vom Kläger geforderten Übergangsbezüge. Denn bei ihnen handelt es sich nicht um eine Übergangsversorgung, die dazu dient, die Zeit bis zum Eintritt in den Ruhestand oder in ein neues Arbeitsverhältnis zu überbrücken. Die für den Fall des vorzeitigen Ausscheidens vereinbarte Verfallsklausel ist daher nichtig. Dabei spielt die Frage, aus welchen Gründen die zeitlich befristete zusätzliche Betriebsrente zugesagt wurde, bei der Beurteilung des Falls keine Rolle. 4

5 5. Basteln kann teuer werden Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat mit Urteil vom 27. Juni 2008 entschieden (Az.: I-4 U 191/07), dass kein Versicherungsschutz im Rahmen einer Privathaftpflicht- Versicherung besteht, wenn bei Bastelarbeiten an einem nicht zugelassenen Fahrzeug ein Gebäude beschädigt wird, weil das Fahrzeug beim Startversuch in Brand gerät. In einem von seinem Vater gepachteten Lagerraum hatte der Kläger ein Fahrzeug aus dem Jahr 1984 restauriert. Das Auto war weder für den Straßenverkehr zugelassen noch versichert. Für eine Zulassung hätte es dem TÜV vorgeführt werden müssen. Nachdem der Kläger das Fahrzeug hatte lackieren lassen, wollte er den Motor testweise starten. Dazu füllte er 20 Liter Kraftstoff in dessen Tank. Der Startversuch misslang. Da er einen Fehler in der Benzinpumpe vermutete, entschloss sich der Kläger dazu, die Pumpe an eine externe Energiequelle anzuschließen, um so ihre Funktionsfähigkeit zu überprüfen. Dabei kam es zu einer Funkenbildung. Der anschließende Brand zerstörte nicht nur das Fahrzeug, sondern verursachte darüber hinaus einen erheblichen Schaden an dem Lagerraum. Der Gebäudeversicherer des Eigentümers regulierte den Schaden, nahm den Kläger aber in Höhe von rund Euro wegen der fahrlässigen Verursachung des Brandes in Regress. Dieser meldete den Schaden seiner Privathaftpflicht-Versicherung. Doch mit der Begründung, dass die Schadenregulierung Sache eines Kfz-Haftpflicht-, nicht aber eines Privathaftpflicht-Versicherers sei, versagte der Versicherer dem Kläger die Gefolgschaft. Die OLG-Richter wiesen die Klage des Autobastlers gegen seinen Versicherer als unbegründet zurück. Nach Überzeugung des Gerichts wurde der Schaden eindeutig beim Gebrauch des zu restaurierenden Pkw verursacht. Denn der Versuch, das Fahrzeug zu starten, stellt eine typische, dem Betrieb eines Kraftfahrzeuges zuzuordnende Gefahr dar, die unter Anwendung der sogenannten kleinen Benzinklausel nicht zum Deckungsumfang einer Privathaftpflicht-Versicherung gehört. In der Klausel heißt es: Nicht versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Eigentümers, Besitzers, Halters oder Führers eines Kraft-, Luft- oder Wasserfahrzeuges wegen Schäden, die durch den Gebrauch des Fahrzeuges verursacht werden. Diese Klausel ist nach Ansicht des Gerichts eindeutig und kann auch durch einen nicht fachkundigen Versicherungsnehmer verstanden werden. Auf die Frage, ob für das von dem Kläger restaurierte Fahrzeug eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung bestand oder nicht, kommt es nicht an. Entscheidend ist ausschließlich, ob sich ein typisches Wagnis einer Kfz-Haftpflichtversicherung verwirklicht hat. Das Gericht ließ den Einwand des Klägers, dass er von dem Fahrzeug nicht im Sinne der kleinen Benzinklausel Gebrauch gemacht hat, weil er die Benzinpumpe an eine externe Energiequelle angeschlossen hatte, ebenso wenig gelten wie seinen Einwand, dass das Fahrzeug noch nicht für den Straßenverkehr zugelassen war und daher auch nicht versichert werden konnte. Denn das Fehlen einer Kfz-Haftpflichtversicherung bedeutet nicht zwangsweise, dass ein Privathaftpflicht-Versicherer für einen bei einem Betrieb eines Kfz entstandenen Schaden zuständig ist. Die Benzinpumpe war im Übrigen zum Zeitpunkt des Brandes unstreitig in das zu restaurierende Fahrzeug eingebaut. Die Tatsache, dass ihre Funktion mit Hilfe einer externen Energiequelle in Gang gesetzt werden sollte, spricht daher nicht gegen die These, dass der Brandschaden durch den Gebrauch des Fahrzeuges verursacht wurde. Die Sache wäre nur dann anders zu beurteilen gewesen, wenn zum Zeitpunkt des Brandes keinerlei Verbindung zwischen der Pumpe und dem Fahrzeug bestanden hätte. Eine Revision gegen die Entscheidung ließen die Richter nicht zu. 5

6 6. Fahrspurwechsel mit Folgen Das Oberlandesgericht Saarbrücken hat mit Urteil vom 8. April 2008 entschieden (Az.: 4 U 352/07 117), dass der an sich Wartepflichtige zügig weiterfahren darf, wenn sich die Einfädelspur auf einer Autobahn als selbstständiger rechter Fahrstreifen fortsetzt. Das gilt zumindest solange keine Anhaltspunkte dafür ersichtlich sind, dass ein Benutzer der vorfahrtsberechtigten Spur auf die Spur des Einfädelnden wechseln will. Der Kläger wollte mit seinem Pkw auf eine Autobahn auffahren. Anders als allgemein üblich endete der Beschleunigungsstreifen nicht nach mehreren hundert Metern. Er setzte sich vielmehr als eigenständiger zusätzlicher Fahrstreifen fort. Um eine gegenseitige Gefährdung des fließenden und des auffahrenden Verkehrs auszuschließen, war der eigentliche Beschleunigungsbereich durch eine durchgezogene Linie von der bis dahin rechten Fahrspur der Autobahn getrennt. Erst am Ende der üblichen Beschleunigungsstrecke wurde der zusätzliche Fahrstreifen durch eine unterbrochene Linie von dem links neben ihm befindlichen Streifen getrennt. In diesem Bereich kam es zu einer Kollision des Klägers mit einem links von ihm fahrenden Lkw. Ohne den Kläger zu beachten, wollte dessen Fahrer auf die von dem Kläger benutzte rechte Spur wechseln. Die Versicherungs des Lkw vertrat die Auffassung, dass der Kläger als derjenige, der auf die Autobahn auffuhr, gegenüber dem fließenden Verkehr wartepflichtig war. Die Schadenersatzansprüche des Klägers wies er daher als unbegründet zurück. Die Richter des Saarbrücker Oberlandesgerichts gaben der Schadenersatzklage des Pkw- Besitzers in vollem Umfang statt. Wer auf eine Autobahn auffährt, ist zwar dem fließenden Verkehr gegenüber grundsätzlich wartepflichtig. Das gilt jedoch nur, wenn sich der Beschleunigungsstreifen nicht in eine eigenständige Fahrbahn fortsetzt. Durch die unterbrochene Fahrbahnmarkierung am Ende der Beschleunigungsstrecke wird signalisiert, dass der Verkehr nach dem Hinzutreten der weiteren Fahrspur wieder in normalen Bahnen verläuft. In diesem Bereich gelten nach Ansicht des Gerichts daher die üblichen Regeln für einen Fahrspurwechsel. Wer in so einer Situation auf die neue Spur wechseln will, hat sich daher darüber zu vergewissern, dass das gefahrlos möglich ist. Denn andernfalls ist er derjenige, der eine Vorfahrtsverletzung begeht. Nach Ansicht des Gerichts wäre dem Kläger nur dann ein Vorwurf zu machen gewesen, wenn er hätte wahrnehmen müssen, dass der Lkw den Fahrstreifen wechseln wollte. Da dafür keine Anzeichen vorhanden waren, haftet der Fahrer des Lkw allein für die Folgen des Unfalls. Das Gericht ließ eine Revision gegen die Entscheidung nicht zu. 7. Kein Schadenersatz bei Verkettung unglücklicher Umstände Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat mit Urteil vom 20. Mai 2008 entschieden (Az.: 21 U 7/07), dass Besucher einer Freizeiteinrichtung, die eine Balancierscheibe benutzen, um ihr Gleichgewichtsgefühl zu überprüfen, in der Regel keinen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld haben, wenn sie dabei einen Unfall erleiden. In den Räumen eines Freizeitparks wollte die Klägerin eine von vier Balancierscheiben nutzen, mit denen man sein Gleichgewichtsgefühl überprüfen kann. Die Scheiben waren 16 Zentimeter hoch und befanden sich auf einem mit Filz ausgelegten Holzfußboden. Obwohl sie feste Sportschuhe trug, knickte die Frau beim Betreten der Scheibe um und zog sich einen offenen Sprunggelenksbruch zu. Sie forderte unter Berücksichtigung eines eingestandenen Mitverschuldens von einem Drittel von dem Betreiber der Anlage die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Sie warf ihm vor, keine Halteeinrichtungen an den Scheiben angebracht zu haben. Er hätte außerdem mit einem Schild auf die bei der Benutzung der Scheiben auftretenden Gefahren hinweisen oder aber Personal zur Hilfestellung bereit stellen müssen. 6

7 Der Beklagte sah das anders. Nach seiner Ansicht muss jedem Benutzer einer Balancierscheibe bewusst sein, dass die Nutzung mit Gefahren verbunden ist. Eines besonderen Warnhinweises habe es daher nicht bedurft. Die Anbringung einer Halteeinrichtung widerspricht nach Auffassung des Anlagenbetreibers dem Sinn einer Balancierscheibe und ist außerdem mit zusätzlichen Gefahren verbunden. Die OLG-Richter schlossen sich dieser Auffassung an und wiesen die Klage der Frau als unbegründet zurück. Eine Verkehrssicherung, die jeden Unfall ausschließt, ist nicht erreichbar und daher auch nicht geschuldet. Da der Zweck einer Balancierscheibe eine gewisse Risikobereitschaft des Nutzers erfordert, kann er keine absolute Sicherheit erwarten. Für ihn besteht nämlich das offenkundige Risiko, dass er bei der Erprobung seines Gleichgewichtssinns das Gleichgewicht auch einmal verlieren kann. Wegen der geringen Höhe der Scheibe sowie der Tatsache, dass sie von einem relativ weichen Material umgeben war, musste der Betreiber auch nicht mit einem schweren Unfall rechnen. Denn trotz jahrzehntelangem Einsatz solcher Scheiben an zahlreichen Orten sind keine nennenswerten Unfälle auf Balancierscheiben bekannt. Der Betreiber war daher nicht dazu verpflichtet, mit einem Schild auf mögliche, für jeden Benutzer ganz offenkundige Gefahren hinzuweisen oder gar Personal zur Hilfestellung bereitzustellen. Die Richter schlossen sich im Übrigen der Auffassung des Beklagten an, dass durch die Anbringung einer Halteeinrichtung zusätzliche Gefahren geschaffen worden wären. Nach Auffassung des Gerichts ist die Klägerin Opfer einer Verkettung unglücklicher Umstände geworden. Das Gericht verglich den Unfall mit einem Abrutschen von einer Bordsteinkante, für die in der Regel auch kein Dritter verantwortlich gemacht werden kann. Eine Revision gegen ihre Entscheidung ließen die Richter nicht zu. 8. Vollnarkose gegen Zahnarzt-Angst Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat mit einem Urteil vom 13. Oktober 2008 entschieden (Az.: 12 K 721/08), dass eine Krankenkasse die Kosten für eine Vollnarkose übernehmen muss, wenn ein bei ihr versichertes Kind eine krankhafte Angst vor einer Zahnarztbehandlung hat. Als die 13-jährige Tochter der Klägerin sich einer harmlosen Zahnarztbehandlung unterziehen sollte und dann auf dem Behandlungsstuhl saß, stellte der Arzt einen niedrigen Blutdruck, kalte Hände und Kaltschweiß fest. Das Kind litt außerdem unter Atemstörungen (Hyperventilation). Ursache für die Beschwerden war eine krankhafte Angst des Teenagers vor der Zahnarztbehandlung. Der Arzt entschloss sich daher dazu, seine junge Patientin bei diesem und einem weiteren Termin unter Vollnarkose zu behandeln. Die Krankenkasse lehnte mit dem Argument, dass eine Behandlung unter Vollnarkose insbesondere bei jungen Patienten die Angst vor einer Zahnarztbehandlung noch verstärken und chronisch lassen werden könnte, ab, die Kosten für die Betäubung des Kindes in Höhe von fast 180,- Euro zu übernehmen. Dabei berief sie sich auf eine eher allgemein formulierte Stellungnahme ihres Vertrauenszahnarztes. Damit war die Mutter des Kindes nicht einverstanden und zog trotz des relativ geringen Betrages vor das Stuttgarter Verwaltungsgericht. Das Gericht stellte sich auf die Seite der Mutter und gab der Klage in vollem Umfang statt. Nach den Ausführungen des behandelnden Zahnarztes litt seine Patientin unter einem ausgeprägten Angstzustand. Das Kind in dieser Situation lediglich lokal zu betäuben (Lokalanästhesie), hielt der Arzt für lebensgefährlich. Damit hat die Krankenkasse die Kostenübernahme für die Vollnarkosen zu Unrecht verweigert. Die allgemein gehaltene Stellungnahme des Vertrauenszahnarztes ändert daran nach Überzeugung des Gerichts nichts. In der Urteilsbegründung heißt es dazu: Wenn die Indikation für die Durchführung einer Intubationsnarkose insbesondere bei einem Kind 7

8 gegeben ist, kann diese Maßnahme nicht deswegen als kunstfehlerhaft eingestuft werden, weil die Behandlung unter Umständen die Phobie verstärke und chronifizieren kann. Nur bei fünf bis acht Prozent aller Patienten ist eine Behandlung statistisch gesehen unter Vollnarkose nötig. Doch auch der Hinweis der Krankenkasse auf diese Statistik konnte das Gericht angesichts der ärztlichen Stellungnahme in dem zu entscheidenden Fall nicht überzeugen. Die Frage, ob und unter welchen Umständen Krankenkassen bei zahnärztlichen Maßnahmen die Kosten für eine Vollnarkose übernehmen müssen, ist seit Jahren strittig. 9. Keine Kostenerstattung bei überflüssiger Rettungswagen-Leerfahrt Das Bundessozialgericht (BSG) hat mit Urteil vom 6. November 2008 entschieden (Az.: B 1 KR 38/07 R), dass eine Krankenkasse nicht zur Kostenerstattung für eine überflüssige Leerfahrt verpflichtet ist, wenn ein Patient die Beförderung mit einem herbeigerufenen Rettungswagen ins Krankenhaus ablehnt. Die Klägerin litt unter Luftnot und Thorax-Schmerzen beim Husten, so dass ihre Mutter den Rettungsdienst anrief. Dabei kam unter anderem der Verdacht auf einen Herzinfarkt zur Sprache. Die Leitstelle schickte der Frau daraufhin einen Notarzt sowie einen Rettungswagen. Der Arzt konnte zwar keinen Herzinfarkt feststellen, hielt aber einen Transport der Klägerin in ein Krankenhaus für erforderlich, damit sie dort eingehender untersucht werden konnte. Mit dem Argument, dass sie sich um ihre Kinder kümmern müsse, lehnte es die Klägerin jedoch ab, sich ins Krankenhaus befördern zu lassen. Der Rettungsdienst stellte ihr daraufhin rund 140 Euro für die überflüssige Leerfahrt des Rettungswagens in Rechnung. Die Krankenkasse lehnte die Kostenerstattung ab, da kein Krankentransport stattgefunden hatte. Das BSG gab der Krankenkasse Recht und wies die Klage der Frau als unbegründet zurück. Nach Auffassung des Gerichts gehören überflüssige Leerfahrten eines Krankenwagens nicht zu den Sachleistungen einer Krankenkasse. Das Sozialgesetzbuch verpflichtet Krankenkassen nämlich nicht dazu, pauschal für alle Kosten aufkommen zu müssen, die Versicherten durch Einsätze eines Rettungsdienstes entstehen. Bei Ablehnung eines Versicherten, sich trotz offenkundiger medizinischer Notwendigkeit mit einem herbeigerufenen Rettungswagen transportieren zu lassen, so muss er die Kosten für dessen Einsatz aus eigener Tasche bezahlen. Die Gefahr, einen Rettungswageneinsatz gegebenenfalls selber bezahlen zu müssen, wird nicht dazu führen, dass Versicherte den Rettungsdienst gegebenenfalls nicht mehr in Anspruch nehmen. Denn einer möglichen Gesundheits- und Lebensgefährdung wird dadurch Rechnung getragen, dass den Betroffenen wie in dem zu entscheidenden Fall eine kostenfreie notärztliche Behandlung zuteil wird. 10. Sturz auf nassem Brett Das Oberlandesgericht Bamberg hat mit Urteil vom 7. Oktober 2008 entschieden (Az.: 5 U 141/08), dass der Betreiber der Baustelle nicht haftet, wenn im Bereich einer Baustelle ein Fußgänger auf einem Brett zu Schaden kommt, das über eine Vertiefung gelegt wurde, obwohl diese auch ohne Benutzung des Bretts problemlos zu überwinden war. Im Juli 2007 wollte die Klägerin ein Anwesen betreten, vor welchem Bauarbeiten der Gemeinde stattfanden. Um den Zugang zu dem Haus zu erleichtern, hatten die Bauarbeiter über den 30 Zentimeter tiefen Baugraben ein breites Holzbrett mit Metallrahmen gelegt. Wegen Regens war das Brett jedoch erkennbar nass und dadurch auch rutschig. Die Klägerin kam auf dem Brett zu Fall und verletzte sich schwer. 8

9 Die Klägerin war der Ansicht, dass die Gemeinde den Übergang hätte sichern oder zumindest vor der Rutschgefahr warnen müssen und verklagte sie auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von rund Euro ohne Erfolg! Die Richter der Berufungsinstanz wiesen - wie bereits erstinstanzlich vom Landgericht Coburg entschieden - die Klage als unbegründet zurück. Nach Ansicht der Richter war es angesichts der am Unfalltag herrschenden Witterungsbedingungen für jeden leicht erkennbar, dass das von den Bauarbeitern über den Baugraben gelegte Brett rutschig war. Die Gemeinde war daher nicht dazu verpflichtet, durch ein Schild auf die Rutschgefahr hinzuweisen. Das Brett diente im Übrigen ausschließlich dazu, den Übergang über den Baugraben zu erleichtern. Ein gefahrloser Zugang zu dem Anwesen wäre auch möglich gewesen, indem der Graben durchschritten worden wäre. Von dieser Möglichkeit hat die Klägerin, aus welchen Gründen auch immer, jedoch keinen Gebrauch gemacht. Sie hat sich die Folgen ihres unglücklichen Sturzes daher ausschließlich selbst zuzuschreiben. Die Entscheidung ist inzwischen rechtskräftig. 11. Verharmlosende Angaben im Antrag vermeiden Das Amtsgericht (AG) München hat mit Urteil vom 31. August 2007 entschieden (Az.: 281 C 9541/07), dass Personen, die in einem Krankenversicherungsantrag einen Bandscheibenvorfall als eingeklemmten Ischiasnerv bezeichnen, mit einem Vertragsrücktritt des Versicherers rechnen müssen. Im Jahr 2004 hatte der Kläger einen Bandscheibenvorfall erlitten und war deswegen bis Oktober des Jahres in ärztlicher Behandlung. Im April 2005 beantragte er den Abschluss einer privaten Krankenversicherung. Auf die Frage nach Vorerkrankungen antwortete er: Ischiasnerv war eingeklemmt. Folgenlos ausgeheilt. Als Zeitraum der Erkrankung gab er zunächst Juli 2004 bis Oktober 2004 an, änderte diese Angaben jedoch noch vor Einreichung des Antrages in Juli Nachdem der Antrag eingereicht wurde, stellte sich heraus, dass eine bestehende Vorversicherung erst zum Ablauf des Jahres 2005 beendet werden konnte. Der Kläger unterzeichnete daher im Oktober 2005 erneut einen Antrag. In diesem machte er die gleichen Angaben zu seinem Gesundheitszustand. Der Kläger verschwieg dem Versicherer, dass er im August 2005 erneut wegen Rückenbeschwerden behandelt wurde, dem Versicherer ebenso wie den Umstand, dass es sich bei dem eingeklemmten Ischiasnerv in Wahrheit um einen Bandscheibenvorfall gehandelt hatte. Als der Versicherer im Frühjahr 2006 davon erfuhr, trat er vom Vertrag zurück. Er weigerte sich außerdem, bis dahin eingereichte Rechnungen für die Behandlung weiterer Rückenschmerzen zu bezahlen. Das AG München wies die Klage des Versicherten als unbegründet zurück, da der Versicherungsnehmer den neuen Versicherer nicht vollständig und ausreichend über seinen Gesundheitszustand informiert hatte. Der Kläger musste sich vom Gericht darüber belehren lassen, dass es sich bei einem Bandscheibenvorfall um etwas völlig Anderes handelt als um einen eingeklemmten Ischiasnerv. Ein solcher Unterschied müsse auch jedem medizinischen Laien bekannt sein. Ein Bandscheibenvorfall stellt eine erhebliche Vorerkrankung dar und hätte daher auch zwingend als solcher bezeichnet und im Antrag angegeben werden müssen. Dass es der Kläger mit der Wahrheit nicht ganz so genau nimmt, belegt nach Ansicht des Gerichts die Tatsache, dass er seine im August 2005 behandelten Rückenschmerzen ebenfalls verschwiegen hat. Denn auch diese hätte er im zweiten Antrag erwähnen müssen. Die Berufung des Klägers wurde verworfen (Az.: 6 S 18397/07). Das Urteil ist damit rechtskräftig. 9

10 12. Verweis auf freie Werkstatt bei Fahrzeugen ohne Werksgarantie Das Landgericht (LG) Mannheim hat am 24. Oktober 2008 (Az.: 1 S 95/08) entschieden, dass ein Geschädigter, der die Reparaturkosten für sein Fahrzeug auf Basis eines Sachverständigengutachtens abrechnen will, nur dann einen Anspruch auf die Stundensätze einer markengebundenen Fachwerkstatt hat, wenn ihm der Versicherer des Schädigers keine gleichwertige, zumutbare kostengünstigere Reparaturmöglichkeit nachweist. Das gilt zumindest für Fahrzeuge, für die keine Herstellergarantie mehr besteht. Mit seinem zehn Jahre alten Audi (Laufleistung von ca Kilometern) war der Kläger unverschuldet in einen Unfall verwickelt worden. Die Reparaturkosten wollte er auf Basis eines Sachverständigengutachtens abrechnen. Bei der Kalkulation der Kosten legte der Sachverständige die Stundensätze einer markengebundenen Fachwerkstatt in Höhe von 98,- netto zugrunde. Der Versicherung des Unfallverursachers waren diese Kosten zu hoch und vertrat die Auffassung, dass der Kläger sein Fahrzeug ebenso gut in einer in der Nähe seines Wohnorts gelegenen freien Werkstatt hätte reparieren lassen können. Denn auch diese Werkstatt würde die Arbeiten unter Verwendung der Originalersatzteile nach den Vorgaben des Fahrzeugherstellers durchführen, berechne als Stundensatz aber nur 74,50. Im Übrigen sei die Werkstatt von der Dekra zertifiziert. Bedenken bezüglich der Qualität der von ihr ausgeführten Arbeiten seien daher unbegründet. Der Kläger bestand auf eine Abrechnung auf Basis des in dem Sachverständigengutachten genannten Stundensatzes seines Audi-Händlers und zog vor Gericht. Doch ebenso wie das Amtsgericht wies auch das in der Berufung angerufene LG Mannheim seine Klage als unbegründet zurück. Die durch höchstrichterliche Rechtsprechung geforderte Gleichwertigkeit der Reparaturmöglichkeit setzt nach Ansicht des LG Mannheims nicht voraus, dass die Reparatur zwingend in einer markengebundenen Fachwerkstatt durchgeführt werden muss. Der Versicherer eines Schadenverursachers darf den Geschädigten auf eine Reparatur in einer Werkstatt verweisen, welche einer markengebundenen Fachwerkstatt gleichwertig ist. Die Frage der Gleichwertigkeit hängt nach Auffassung der Richter von folgenden Kriterien ab: Die Werkstatt ist Dekra-zertifiziert und wird von einem Meister geführt. Die Reparaturen werden nach den Empfehlungen und Richtlinien der Hersteller unter Verwendung von Originalersatzteilen durchgeführt. Die Schäden an dem Fahrzeug sind nicht so, dass ihre Behebung spezielle Kenntnisse gerade mit Fahrzeugen dieser Marke erfordert. Es handelt sich im Wesentlichen um Blechschäden, die weit überwiegend durch Austausch der beschädigten Teile behoben werden können. Nach Auffassung des Gerichts muss sich der Kläger nur dann nicht auf eine nicht markengebundene Werkstatt verweisen lassen, wenn es sich um ein neueres Fahrzeug handelt, das noch Werksgarantie hat. In diesem Fall kann nämlich nicht ausgeschlossen werden, dass ein potenzieller Käufer des Fahrzeugs mit der Reparatur in einer Markenwerkstatt eine besondere Werthaltigkeit verbindet, die sich positiv auf den Gebrauchtwagenpreis auswirkt. Durch die vorgenommene Abrechnungsweise wird der Kläger auch nicht schlechter gestellt als ein Geschädigter, der sein Fahrzeug reparieren lässt. In der Regel wird einem Geschädigten, der einen Reparaturauftrag zu den in einem Sachverständigengutachten genannten Stundensätzen in Auftrag gibt, kein Verstoß gegen die Schadenminderungspflicht angelastet werden können. Das gilt jedoch nur dann, wenn ihm durch den Versicherer des Schädigers vor Erteilung des Reparaturauftrags keine 10

11 zumutbare Möglichkeit einer gleichwertigen Schadensbeseitigung durch eine nicht markengebundene Fachwerkstatt nachgewiesen wird. Haben sich Ihre Risikoverhältnisse geändert? Informieren Sie uns bitte. Dann können die bestehenden Policen angepasst, oder wenn es erforderlich ist, neue Policen vereinbart werden. Rufen Sie uns bitte an. Wir möchten, dass Sie gut versichert sind! Mit freundlicher Empfehlung 11

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt.

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt. Auto Unfall und Punkte in Flensburg als Folge: Punkte Flensburg Autounfall - Wählen Sie links Ihr Thema aus! Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall Vermittler: Kunde Vorname: Tel.-Nr.: Versicherer Vers.-Nr.: Angaben zum versicherten Verletzten: Vor- und Zuname des versicherten Verletzten: PLZOrt: Mobil-Nr.: Schaden- Nr.: Adresse des versicherten Verletzten:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Mannheimer Versicherung AG SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Versicherungsschein-Nummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agentur-Nummer: Versicherungsnehmer: Name, Vorname (bei Rahmenverträgen

Mehr

Fragebogen zur Reiserücktrittskostenversicherung

Fragebogen zur Reiserücktrittskostenversicherung Fragebogen zur Reiserücktrittskostenversicherung Versicherungsnummer Schadensnummer Bitte zurückschicken an: Union Reiseversicherung AG Reiseservice 66099 Saarbrücken Frage: Antwort: 1. Geben Sie bitte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 237/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Qualitätssicherung bei der Versorgung des diabetischen Fußes. Dr. Friederike Bischof Dr. Carsten Meyerhoff 2004

Qualitätssicherung bei der Versorgung des diabetischen Fußes. Dr. Friederike Bischof Dr. Carsten Meyerhoff 2004 Qualitätssicherung bei der Versorgung des diabetischen Fußes Dr. Friederike Bischof Dr. Carsten Meyerhoff 2004 Der Fall Die 65-jährige Patientin hatte aufgrund einer Verletzung bei der Nagelpflege mit

Mehr

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun?

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Die Zahl ist erschreckend: Auf Deutschlands Straßen kracht es täglich mehr als 5.800 Mal. Das sind auf ein Jahr gerechnet 2,1 Millionen Unfälle mit Sachschäden. Demzufolge

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. Juni 2010 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. Juni 2010 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 302/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. Juni 2010 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Schadenanzeige Allgemeine Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige Allgemeine Haftpflichtversicherung Mannheimer Versicherung AG Schadenanzeige Allgemeine Haftpflichtversicherung Bitte Versicherungsschein-/Schadennummer angeben: Bitte beantworten Sie alle Fragen genau und teilen Sie uns umgehend alles

Mehr

Erste Liechtensteinische Versicherung. Schaden- meldung. CasaArte Haftpflichtversicherung

Erste Liechtensteinische Versicherung. Schaden- meldung. CasaArte Haftpflichtversicherung Erste Liechtensteinische Versicherung Schaden- meldung CasaArte Haftpflichtversicherung Schadenmeldung Policennummer Schadennummer Bitte beantworten Sie alle Fragen genau und teilen Sie uns umgehend mit,

Mehr

Betriebsart. Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort. auf nachstehendes Konto. Betriebsunterbrechung Einbruchdiebstahl. Leitungswasser Glasbruch

Betriebsart. Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort. auf nachstehendes Konto. Betriebsunterbrechung Einbruchdiebstahl. Leitungswasser Glasbruch An Sach-Schadenanzeige Schaden-Nummer Versicherungsschein-Nummer Name des Versicherungsnehmers Telefon Fax Zuständig Herr Frau Anschrift Mobiltelefon Betriebsart Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort E-Mail Die Entschädigung

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

SCHADENANZEIGE ZUR REISE-KRANKENVERSICHERUNG

SCHADENANZEIGE ZUR REISE-KRANKENVERSICHERUNG BD24 Berlin Direkt Versicherung AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Name und Anschrift des Versicherungsnehmers: Vorname: Nachname: Straße: Haus-Nr.: Oder einfach per E-Mail an: schaden@berlin-direktversicherung.de

Mehr

Merkblatt Schaden in der Sachversicherung

Merkblatt Schaden in der Sachversicherung Merkblatt Schaden in der Sachversicherung Dieses Merkblatt soll Ihnen helfen, sich im Schadenfall dem Versicherer gegenüber richtig zu verhalten. 1. Pflichten und Rechte im Schadenfall 2. Besonderheiten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 259/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Juli 2010 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N Az.: 1 W 260/12 9 O 21340/10 LG München I In Sachen - Klägerin und Antragstellerin - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter und Antragsgegner

Mehr

SCHADENANZEIGE HAFTPFLICHT BAU

SCHADENANZEIGE HAFTPFLICHT BAU GGW Fax: +49 40 328101-88 Gossler, Gobert & Wolters Assekuranz-Makler GmbH & Co. KG Chilehaus B Fischertwiete 1 20095 Hamburg Versicherungsnehmer (Name & Anschrift): Ansprechpartner: Tel. (tagsüber): Vertrags-Nr.:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht

Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht AXA Versicherung AG Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht 0 0 Nr. Bei Schäden mit Beteiligung eines Luftfahrzeugs bitte die Zusätzliche Schadenanzeige bei Schäden im Zusammenhang mit Luftfahrzeugen beifügen!

Mehr

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung Name und Anschrift des Kunden Eigentümer: Enrico Rudolph Komturstraße 58-62 12099 Berlin USt.-IdNr.: DE814/543/191 info@abi2urlaub.de www.abi2urlaub.de Tel (Office): +49 30 288 31 716 Tel (Office): +49

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall Vermittler: Kunde Straße: Vorname: Tel.-Nr.: Versicherer Vers.-Nr.: PLZ/Ort: Mobil-Nr.: Schaden- Nr.: / Angaben zum Schadenereignis: Wo und wann ist das Schadenereignis eingetreten? Ort: Uhrzeit: Wer hat

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I Z B 6 0 / 1 3 BESCHLUSS vom 13. März 2014 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 259 Abs. 2 Bei der Prüfung, ob es dem zur Abgabe einer eidesstattlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 5/05 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja 16. November 2006 in der Rechtsbeschwerdesache ZPO 903 Satz 1 Zur Glaubhaftmachung eines späteren Vermögenserwerbs als

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft:

Nummer der Bedarfsgemeinschaft: UNFALL-FRAGEBOGEN ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH SGB II Zuständige Stelle/Behörde Nummer der Bedarfsgemeinschaft: Falls Ihnen Leistungen als Folge einer Schädigung durch

Mehr

VERKEHRSRECHT LEXIKON

VERKEHRSRECHT LEXIKON VERKEHRSRECHT LEXIKON Abschleppkosten Wenn Ihr Fahrzeug infolge eines unverschuldeten Unfalls nicht mehr fahrfähig oder nicht mehr verkehrssicher ist und abgeschleppt werden muss, so sind die damit verbundenen

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Wertminderung. Ruhkopf/Sahm 10% - 30% 31% - 60% 61% - 90% Zulassungsjahr 1 5% 6% 7% Zulassungsjahr 2 4% 5% 6% Zulassungsjahr 3 3% 4% 5% Wertminderung

Wertminderung. Ruhkopf/Sahm 10% - 30% 31% - 60% 61% - 90% Zulassungsjahr 1 5% 6% 7% Zulassungsjahr 2 4% 5% 6% Zulassungsjahr 3 3% 4% 5% Wertminderung Wertminderung Wurde ein Fahrzeug bei einem Autounfall beschädigt, muss der Eigentümer diese Tatsache bei einem Weiterverkauf des Kraftfahrzeugs offen legen. Selbst wenn das Fahrzeug nach dem Autounfall

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos?

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos? 6. Besprechungsfall Kraftfahrzeugmechaniker Endres hat seine gesamten Ersparnisse aufgewendet, um sich für 75.000 einen neuen Mercedes zu kaufen, der sein ganzer Stolz ist. Schon drei Tage nach Abholung

Mehr

Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall

Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall SGB VII 7, 8, 105, 108; BGB 823, 847 Das Verlassen des Arbeitsplatzes einschließlich des Weges auf dem Werksgelände bis zum Werkstor stellt regelmäßig

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Wer einen Schaden verursacht

Wer einen Schaden verursacht Wer einen Schaden verursacht braucht sich bei uns um nichts zu sorgen! Schutz nach Wahl: BASIS EXKLUSIV PREMIUM Jetzt neu! bis 10.000.000, Versicherungssumme www.inter.de VERSICHERUNGEN MANCHER SPASS KOSTET

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max)

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Grundlage für unseren Vertrag sind die Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB 99) und, soweit zwischen uns vereinbart, die Besonderen Bedingungen

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Sachverständige und Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Sachverständige und Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Sachverständige und Rechtsanwälte Regulierungsverhalten der Allianz unter Bezugnahme auf die so genannte Porscheentscheidung des Bundesgerichtshofes vom 29. 04. 2003 Die Allianz

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Wir informieren GdP-Mitglieder

Wir informieren GdP-Mitglieder *C o n s t a n z e B u r k h a r d N e u h a u s Notarin a.d. 1 R o l a n d N e u b e r t Rechtsanwälte 2 P e t e r J ü r g e n s e n 3 S a b r i n a K l a e s b e r g 2 M i c h a e l E m d e S v e n O

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Schwacke-Automietpreisspiegel zuzüglich pauschaler Aufschläge in der Berufung bestätigt LG Bonn, Beschluss vom 17.03.2016, AZ: 5 S 138/15

Schwacke-Automietpreisspiegel zuzüglich pauschaler Aufschläge in der Berufung bestätigt LG Bonn, Beschluss vom 17.03.2016, AZ: 5 S 138/15 NEWSLETTER 2016 / KW 15 Zur Unzumutbarkeit der Verweisung auf eine 22 km vom Wohnort des Geschädigten entfernten günstigeren Reparaturmöglichkeit OLG Karlsruhe, Beschluss vom 28.07.2015, AZ: 1 U 135/14

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 U 157/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 11 O 8/05 Landgericht Potsdam Verkündet am 28.02.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07. BGB 906 Abs. 2 Satz 2

DNotI. Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07. BGB 906 Abs. 2 Satz 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07 BGB 906 Abs. 2 Satz 2 Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch umfasst Schäden an beweglichen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 155/04 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. Juli 2005 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

SchiedsamtsZeitung 66. Jahrgang 1995, Heft 03 Online-Archiv Seite 40b-43 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 66. Jahrgang 1995, Heft 03 Online-Archiv Seite 40b-43 Organ des BDS Aus der Rechtsprechung Schock wegen tödlicher Bißverletzung eines Hundes BGB 833, 847 Erleidet jemand, der einen fremden Hund ausführt, einen Schock, weil diesem Hund von einem Rottweiler tödliche Bißverletzungen

Mehr

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Anlage UF Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Familienname, Vorname der Antragstellerin/des Antragstellers

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

SGB V Teil 5/1 Seite 1

SGB V Teil 5/1 Seite 1 SGB V Teil 5/1 Seite 1 5/1 5/1.1 Streitgegenstand A. ist Pflichtmitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Januar 2002 erlitt er einen schweren Schlaganfall und war bis November 2003 arbeitsunfähig.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

AMMERL ÄNDER VERSICHERUNG

AMMERL ÄNDER VERSICHERUNG seit 1923 AMMERL ÄNDER VERSICHERUNG VERSICHERUNG AUF GEGENSEITIGKEIT VVaG Schadenanzeige Haftpflicht Durch sorgfältiges Ausfüllen ermöglichen Sie eine schnelle Bearbeitung und ersparen Rückfragen. Es gilt

Mehr

Mandanten- Newsletter

Mandanten- Newsletter Kaiser-Wilhelm-Ring 26 Wolperather Weg 10 50672 Köln 53819 Neunkirchen Tel.: 0221-922 955 25 Tel.: 02247-3830 Fax: 0221-789 22 52 Fax: 02247-3884 Mandanten- Newsletter vom 25.06.2013 Rechtsschutzversicherung

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 145/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Interview Herbstzeit und Haftungsrecht

Interview Herbstzeit und Haftungsrecht Anwaltverein Darmstadt und Südhessen e.v. c/o Justizgebäude GF 14 Mathildenplatz 15 64283 Darmstadt Anwaltverein Darmstadt und Südhessen e.v. Presseverteiler per E-Mail Interview Herbstzeit und Haftungsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN

DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN Ein Käufer erwirbt im Baustoffhandel Fliesen und baut diese ordnungsgemäß ein. Anschließend stellt sich heraus,

Mehr

Verpflichtung der Kfz-Werkstatt zur Offenlegung von Fremdrechnungen (Lackierrechnungen, Karosserierechnungen etc.) gegenüber dem Versicherer

Verpflichtung der Kfz-Werkstatt zur Offenlegung von Fremdrechnungen (Lackierrechnungen, Karosserierechnungen etc.) gegenüber dem Versicherer Verpflichtung der Kfz-Werkstatt zur Offenlegung von Fremdrechnungen (Lackierrechnungen, Karosserierechnungen etc.) gegenüber dem Versicherer In letzter Zeit kam es von der Mitgliederseite vermehrt zu Anfragen,

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

News Verkehrsrecht 01/2016

News Verkehrsrecht 01/2016 News Verkehrsrecht 01/2016 Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 01/2016: Verkehrsrecht - Haftungsrecht: Kfz-Versicherer mit neuen Regeln bei Massenunfällen - Fahrerlaubnisrecht: Behörde muss keine Fotos möglicher

Mehr

Zur Frage, ob fachgerechte Nachlackierung einen Mangel darstellt OLG Hamm, Beschluss vom 15.12.2014, AZ: I-2 U 97/14

Zur Frage, ob fachgerechte Nachlackierung einen Mangel darstellt OLG Hamm, Beschluss vom 15.12.2014, AZ: I-2 U 97/14 BVSK-RECHT AKTUELL 2015 / KW 24 Zur Frage, ob fachgerechte Nachlackierung einen Mangel darstellt OLG Hamm, Beschluss vom 15.12.2014, AZ: I-2 U 97/14 Im vor dem OLG Hamm angestrebten Berufungsverfahren

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03 GmbHG 30, 31 Durchsetzungssperre für eigenkapitalersetzende Darlehen Die Durchsetzungssperre

Mehr

Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten.

Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten. Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten Sachverhalt In dem zugrunde liegenden Sachverhalt war die Klägerin von August

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

R S S RSS-0013-15-10 =RSS-E 14/15

R S S RSS-0013-15-10 =RSS-E 14/15 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem Ende der Ehezeit

Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem Ende der Ehezeit DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: ii6uf54_12 letzte Aktualisierung: 13.11.2012 OLG Hamm, 10.9.2012 - II-6 UF 54/12 VersAusglG 2 Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem

Mehr

Schadenanzeige zur Allgemeinen Unfallversicherung Kraftfahrt-Unfallversicherung

Schadenanzeige zur Allgemeinen Unfallversicherung Kraftfahrt-Unfallversicherung Martens & Prahl Versicherungskontor GmbH Rostock August- Bebel- Str. 89 18055 Rostock Unfallschadenanzeige Schadenanzeige zur Allgemeinen Unfallversicherung Kraftfahrt-Unfallversicherung Versicherer Schaden-Nr.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 323/03 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Oktober 2005 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse)

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Versicherungs-Nr.: Schaden-Nr. (sofern bekannt): Sehr

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. Juni 2007 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. Juni 2007 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 53/05 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. Juni 2007 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR:

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5911 Entscheid Nr. 96/2015 vom 25. Juni 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage betreffend Artikel 19bis-11 2 des Gesetzes vom 21. November

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich,

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich, Abschrift 90 C 4074/09 Verkündet am 10.12.2010 Spremberg Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Neuss IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil In dem Rechtsstreit I i Eingegangen 2l

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Schadenanzeige zur Reiserücktritt-Versicherung und Reiseabbruch-Versicherung

Schadenanzeige zur Reiserücktritt-Versicherung und Reiseabbruch-Versicherung Lloyd s Schadenservice c/o BGIB Baltic Group Insurance Brokers GmbH Ballindamm 4 5 20095 Hamburg Telefon 0 40-30 37 60-0 Fax 0 40-30 37 60-20 E-Mail ReiseSchutz@bgi.ag Schadenanzeige zur Reiserücktritt-Versicherung

Mehr