Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2015"

Transkript

1 INNOVATIONS- UND TECHNIKANALYSEN (ITA) 1 Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität und 24. Februar 2015 Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, Berlin

2

3 INHALT Inhalt Vorwort...3 Programm...4 Foren...6 Exkursionen Referenten Aussteller Schaufenster Partner... 34

4

5 VORWORT 3 Deutschland hat die Chance, Leitanbieter in der Elektromobilität zu werden. Dies erfordert Vorsprünge in Fahrzeug- und Produktionstechnik auf Basis von Forschung und Innovation. Qualifizierte Fachkräfte sind hierfür essenziell. Deshalb ist es für die elektromobile Zukunft in Deutschland so wichtig, das Studium der Ingenieurinnen und Ingenieure top-aktuell zu gestalten und die Berufsausbildung auf Basis neuester Schlüsseltechnologien fortzuentwickeln. Berufstätige Fachkräfte in der Produktion, in den Infrastrukturen sowie im Service brauchen ein gezieltes Weiterbildungsangebot für ihre Zukunftskompetenz. Seit der ersten Bildungskonferenz in Ulm im Jahr 2011 sind zahlreiche vielversprechende Projekte gestartet. Unsere Aufgabe ist es nun, aus den gesammelten Erfahrungen nachhaltige Konzepte zu erstellen, weitere Bedarfe zu ermitteln und sinnvolle Schnittstellen zu etablieren. Unser Augenmerk liegt dabei auf mehr Durchlässigkeit und Transparenz der Bildungswege: Berufliche und akademische Bildung müssen stärker zusammenwachsen. So wird eine permanente Qualifizierung möglich und wir können den Herausforderungen der technischen Entwicklungen auch in der Praxis gerecht werden. Ich freue mich auf einen interessanten Dialog! Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung

6 4 PROGRAMM MONTAG, DEN Montag, den Überblick, Perspektiven und Erwartungen Vorprogramm: Einblicke in die Praxis 09:00-12:30 Exkursionen zu Ausbildungsstätten und Unternehmen, Haupteingang 09:00-12:00 Workshop: Herausforderungen für die Lehre aus Sicht von Auszubildenden und Studierenden in H 0106, H 0107, H 0110, H :00 Beginn der Konferenz in H 0104 Moderation: Carola Feller Grußworte Prof. Dr. Christian Thomsen, Präsident der Technischen Universität Berlin Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin Eröffnung Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung 13:45 Keynotes in H 0104 Auf dem Weg zur Elektromobilität Prof. Dr. Henning Kagermann, Vorsitzender Nationale Plattform Elektromobilität Welche Kompetenzen machen uns erfolgreich? Prof. Dr. Gunther Olesch, Geschäftsführer der Phoenix Contact GmbH, Vorsitzender der AG Ausbildung und Qualifizierung der Nationalen Plattform Elektromobilität Bildung für Innovation Innovation in der Bildung Prof. Dr. Sabine Pfeiffer, Universität Hohenheim und ISF München e. V. 15:15 Möglichkeit zum Besuch der Begleitausstellung Kaffeepause 16:15 Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen in H 0104 Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein, Leiter des Instituts für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen Prof. Dr. Thomas Doyé, Vizepräsident der Technischen Hochschule Ingolstadt Prof. Dr. Michael Heister, Bundesinstitut für Berufsbildung 17:15 Internationale Qualifizierung in H 0104 Dr.-Ing. Ulrich Eichhorn, Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie 18:15 Gesprächsrunde im Lichthof Steffen Bilger, Mitglied des Deutschen Bundestages Dr.-Ing. Ulrich Eichhorn, Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie Stefan Müller, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Gunther Olesch, Geschäftsführer der Phoenix Contact GmbH, Vorsitzender der AG Ausbildung und Qualifizierung der Nationalen Plattform Elektromobilität Thomas Ressel, IG Metall Vorstand, Leiter Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Karl-Sebastian Schulte, Geschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks 19:15 Ausklang mit Imbiss im Lichthof

7 PROGRAMM DIENSTAG, DEN Dienstag, den Detaillierung, Austausch und Maßnahmen 08:30 Begrüßung in H 0104 Prof. Dr. Dietmar Göhlich, Technische Universität Berlin 09:00 Parallele Foren zum Erwerb von Kompetenzen in der Elektromobilität Forum 1 (in H 0111): Systemdienstleistungen Moderation: Gernot Lobenberg, Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg Forum 2 (in H 0107): Fahrzeuge und Service Moderation: Dr. Johann Schwenk, Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen Forum 3 (in H 0110): Infrastruktur Moderation: Franz Loogen, Schaufenster Elektromobilität Baden-Württemberg Forum 4 (in H 0106): Produktionsprozess Moderation: Kai Florysiak, Schaufenster Elektromobilität Niedersachsen 12:00 Mittagspause Möglichkeit zum Besuch der Begleitausstellung 13:30 Berichte aus den Foren in H 0104 und Diskussion mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern 14:45 Schlussworte in H 0104 Prof. Dr. Gunther Olesch, Geschäftsführer der Phoenix Contact GmbH, Vorsitzender der AG Ausbildung und Qualifizierung der Nationalen Plattform Elektromobilität Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, Abteilungsleiter Schlüsseltechnologien Forschung für Innovationen, Bundesministerium für Bildung und Forschung

8 6 FORUM 1 Forum 1 Systemdienstleistungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums sind eingeladen, anhand dieser Beispiele mit den Expertinnen und Experten aus Hochschule und dualer Ausbildung zu diskutieren, welche Qualifikationen im System Elektromobilität benötigt werden, wer künftig mit wem enger zusammenarbeiten muss, um die Potenziale der E-Mobilität zu heben und wie die Systemintegration in der beruflichen und akademischen Bildung gelingen kann. Vorträge Thomas Daiber, Hubject GmbH Systemischer Ansatz Elektromobilität Anforderungen an Ausbildung und Fachkräfte aus Sicht eines Unternehmens Dr. Wolfgang Christl, Handwerkskammer für München und Oberbayern Berater/in für Elektromobilität (HWK) im Verbundprojekt Smart Advisor, Kompetenzprofil Handlungen im Beratungsprozess Das Forum Systemdienstleistungen skizziert die Bildungsanforderungen an ein ganzheitliches System Elektromobilität. Dabei liegt der Fokus auf den Schnittstellen zwischen traditionellen Technologiebereichen, die sich aus einem System Elektromobilität als Querschnittsfelder neu ergeben beispielsweise zwischen Fahrzeug und Haustechnik und der IKT als verbindendem Element. Das Forum gibt Einblicke in akademische und berufliche Bildungsangebote, z. B. den am TU-Campus EUREF entwickelten interdisziplinären Studiengang zu urbaner Mobilität. Präsentiert wird darüber hinaus ein Power-System-Simulator zur Systemführung in Netzen mit hoher regenerativer Einspeisung und Elektromobilität der BTU Cottbus-Senftenberg. Aus den Bereichen Handwerk und Industrie werden mit der Weiterbildung Berater/in für Elektromobilität und der Ausbildung Elektroniker/in für Informationsund Systemtechnik bei der Continental AG integrierte Ansätze vorgestellt. Dr. Dagmar Simon, TU-Campus EUREF ggmbh Energie und Mobilität Herausforderungen eines interdisziplinären und praxisorientierten Masterstudiengangs Prof. Dr. Harald Schwarz, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg Der Power-System-Simulator an der BTU Cottbus- Senftenberg ein Ausbildungs- und Trainingssystem für eine zuverlässige Netzintegration erneuerbarer Energien und Elektromobilität Jochen Daniel Groos, Continental Automotive GmbH Wetzlar Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik: Kernberuf der Fahrzeugvernetzung Moderation Gernot Lobenberg, Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

9 FORUM 2 7 Forum 2 Fahrzeuge und Service Das Forum Fahrzeuge und Service folgt dem roten Faden Vor Start of Production und nach Start of Production. Es beginnt mit einer übergeordneten Diskussion zu aktuellen Forschungstrends, anschließend werden sowohl akademische Möglichkeiten der Umsetzung als auch die praktische Realisierung inklusive der beruflichen Ausbildung erörtert. So beschäftigt sich Prof. Dr. Eckstein insbesondere mit neuen und zukünftigen Konzepten in Forschung und Entwicklung und den entsprechenden Herausforderungen, die in diesem Zusammenhang auf die Praxis zukommen. Nach Impulsen durch den Referenten werden im Gespräch mit dem Auditorium Schlussfolgerungen für die künftige fahrzeugtechnische Entwicklung erarbeitet. Anschließend gibt Prof. Dr. Doyé einen Überblick über Lehrmodule für Elektromobilität in länderübergreifenden Studiengängen. Hier sollen erste Erfahrungen und Schlussfolgerungen für die akademische und berufliche Ausbildung ausgetauscht werden. Die Übertragbarkeit auf andere Bereiche und Bundesländer wird mit dem Auditorium diskutiert. Es folgt ein Praxisbeispiel zur Reparatur von Batterien in England. Die Teilnehmenden besprechen nach Input von Manuel Keitsch Anforderungen bei der Umsetzung im europäischen Ausland. Wichtig ist auch, welcher Erkenntnistransfer aus der bereits geleisteten Arbeit generiert werden kann. Vorträge Prof. Dr. Lutz Eckstein, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Welche neuen Konzepte gibt es in Forschung und Entwicklung? Prof. Dr. Thomas Doyé, Technische Hochschule Ingolstadt Lehrmodule in der Elektromobilität Länderübergreifende Studiengänge Manuel Keitsch, Adam Opel AG Praxisbeispiel HV-Batterien-Reparatur in England Joachim Syha, Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes Servicemarkt Neuordnung KFZ-Mechatroniker / KFZ-Mechatronikerin Moderation Dr. Johann Schwenk, Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen Abschließend wird die berufliche Ausbildung anhand der Neuordnung des KFZ-Mechatronikers/der KFZ- Mechatronikerin aufgegriffen. Joachim Syha berichtet vom aktuellen Stand der Umsetzung, bevor Herausforderungen, Chancen und neueste Entwicklungen in der überbetrieblichen Ausbildung im Gespräch mit den Expertinnen und Experten analysiert werden.

10 8 FORUM 3 Forum 3 Infrastruktur Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Forschung und Bildung erarbeiten im Dialog mit dem Publikum künftige Schwerpunkte der Entwicklung von Qualifikationen rund um das Thema Infrastruktur in einem Know-how-getriebenen Wirtschaftsraum. Fragen sind u. a.: Wie ist der Status quo? Welche neuen Herausforderungen bei der Bildung erwarten uns? Das Themenfeld Infrastruktur ist vielfältig es reicht von der Wallbox- Installation in der privaten Garage bis hin zur netzintegrationsfähigen Ladeinfrastruktur. Die technischen Herausforderungen sind bidirektionale Energieströme, Lastmanagement sowie komplexe Flüsse von Informationen zwischen den Beteiligten. Ein wichtiges Schlagwort ist Interdisziplinarität, ein anderes Flexibilität. Flexibilität ist nicht nur ein Erfolgsfaktor für eine erfolgreiche, nachhaltige Energieversorgung in der Zukunft. Auch im Bereich der Ausbildung ist Flexibilität die Grundlage für die Bewältigung der Herausforderungen. Gefragt sind innovative Lernformate, die Arbeitnehmerinnen und -nehmer während ihrer Berufstätigkeit begleiten, um Fach- und Führungskräfte in dem sich permanent entwickelnden Technologiefeld Elektromobilität zu qualifizieren. Vorträge und Podium Dr. Josephine Hofmann, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation Roman Roß, MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG Dr. Stephan Szuppa, Siemens Technik Akademie Berlin Hans-Joachim Mayer, MVV Energie AG Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart Moderation Franz Loogen, Schaufenster Elektromobilität Baden-Württemberg

11 FORUM 4 9 Forum 4 Produktionsprozess Das Forum Produktionsprozess beleuchtet die Anforderungen, die die Elektromobilität an die akademische und berufliche Bildung im Bereich der Produktionsprozesse und Produktionstechnik stellt. Im Fokus stehen dabei die Themen E-Motor und Antriebsstrang, Batterieproduktion sowie Leichtbau. Maßgeblich sind hier zum Beispiel die Anforderungen des Werkstoffs Carbon in der Serienfertigung. Die Expertinnen und Experten - präsentieren ihre Erfahrungen und Rückschlüsse in Impulsvorträgen und stellen diese zur Diskussion. Dabei geht es vor allem um eine Bestandsaufnahme und daraus abgeleitete Anforderungen an die künftige Entwicklung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums sind herzlich zur Diskussion eingeladen. Die Ergebnisse des Forums geben wertvolle Hinweise darauf, welche Schritte im Bildungsbereich notwendig sind, um die Ziele der Leitanbieterschaft und des Leitmarkts 2020 zu erreichen. Diskutiert werden folgende Fragestellungen: Welche Ausbildungsberufe werden in der Produktion eines E-Motors gebraucht? Welche beruflichen Anforderungen stellt die Batterieproduktion und was hat es mit der Pilotfabrik zur Batterieproduktion in Ulm auf sich? Welche qualifikatorischen Ansprüche sind mit dem Thema Leichtbau in der Produktion verknüpft? Vorträge André Metzner, Leiter Strategie Siemens ecar Powertrain Systems, Siemens AG Prof. Dr. Werner Tillmetz, Zentrum für Sonnenenergieund Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg Prof. Dr. Ingo Ehrlich, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Dr. Christoph Anz und Sybille Hofmann, BMW Group Moderation Kai Florysiak, Schaufenster Elektromobilität in der Metropolregion

12 10 FORUM DER STUDIERENDEN UND AUSZUBILDENDEN Forum der Studierenden und Auszubildenden Im Forum benennen die Studierenden und Auszubildenden basierend auf ihren Erfahrungen Herausforderungen und leiten Fragen, Wünsche und Empfehlungen ab. Die Diskussionsthemen werden in Kleingruppen von fünf bis acht Teilnehmenden erörtert und diskutiert. Die Fragen, Wünsche und Empfehlungen werden dokumentiert, visualisiert und dienen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Foren am zweiten Tag als Input für die Diskussion. Am Forum nehmen Studentinnen und Studenten der Fachrichtungen Wirtschaftsingenieurwesen, Fahrzeugtechnik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Wissenschaftsmarketing und Kommunikation, Auszubildende der Fachrichtung KFZ-Mechatronikerin / KFZ-Mechatroniker Pkw und Nutzfahrzeuge sowie Professorinnen und Professoren, Ausbilderinnen und Ausbilder teil. Moderation Benjamin Liebheit, TU Berlin, Student Yasmin Halil, TU Berlin, Studentin

13 EXKURSIONEN 1 UND 2 11 Exkursion 1 EUREF-Campus Sie besuchen den EUREF-Campus, das intelligente Stadtquartier und Modellprojekt der Energiewende im Herzen Berlins. Regenerative Energiequellen, ein intelligentes Lastmanagement und die vor Ort erprobte Vernetzung des Micro Smart Grids mit auf dem Gelände stationierten Elektrofahrzeugen machen das Stadtquartier zu einem Reallabor für die Energiewende. TU-Campus EUREF ggmbh: Vorstellung der weiterbildenden Masterstudiengänge der Technischen Universität Berlin im Themencluster Stadt und Energie. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH: Präsentation der Bildungsangebote in den Bereichen verknüpfter Mobilitäts-, Energie- und IKT-Lösungen; die Kombination von aktuellen Forschungsergebnissen, Demonstratoren und betrieblicher Praxis stehen dabei im Mittelpunkt. Hubject GmbH: Vernetzung von Ladeinfrastruktur in der Elektromobilität über das eroaming-modell anhand gelebter Praxisbeispiele. Vorstellung der Tätigkeitsfelder und Anforderungsprofile. Start: 9:00 Uhr, TU Berlin, Straße des 17. Juni 135 Exkursion 2 Oberstufenzentrum Kfz-Technik Berlin und Mercedes Welt am Salzufer Gut ausgebildete Fachkräfte sichern die Wettbewerbsfähigkeit und den wirtschaftlichen Erfolg eines jeden Unternehmens auch in der Elektromobilität. Sie besuchen mit dem Oberstufenzentrum Kfz-Technik Berlin und der Mercedes Welt am Salzufer zentrale Lernorte der beruflichen (Aus-)Bildung. Mercedes Welt am Salzufer: Besichtigung der E-Werkstatt, Information zur konzernweiten Aus- und Weiterbildung von Fachkräften in der Elektromobilität. Start: 9:00 Uhr, TU Berlin, Straße des 17. Juni 135 Oberstufenzentrum Kfz-Technik: Entstehung des Curriculums Elektromobilität mit dem Ziel, ein Systemverständnis für Elektromobilität zu vermitteln, Besichtigung der Lehrmittel wie E-Fahrzeuge, Pedelecs, E-Motorrad.

14 12 EXKURSIONEN 3 UND 4 Exkursion 3 BMW Motorrad und DAI-Labor Sie besuchen den Produktionsstandort des C evolution, des ersten rein elektrisch angetriebenen Scooters von BMW Motorrad in Berlin-Spandau und erfahren an der TU Berlin, wie Fahrzeuge und Infrastruktur intelligent vernetzt werden. BMW Motorrad: Bei der Besichtigung des BMW Werks erhalten Sie Einblicke in die Serienproduktion des Elektro-Scooters und erfahren, wie BMW Motorrad die Produktion des C evolution geplant, in bestehende Strukturen integriert und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschult hat. DAI-Labor (Distributed Artificial Intelligence Laboratory): Besichtigung des M-Grid am DAI-Labor. Hier werden IKT- und Softwarelösungen für ein vernetztes E-Mobility-Ökosystem entwickelt, getestet und demonstriert. Forschungsergebnisse werden Hand in Hand mit der Lehre erarbeitet und Erkenntnisse in Seminare und Projekte überführt. Weitere Highlights: adaptiver Mobilitätsplaner, Lademanagement, Service-Interconnection, Car-to-X-Kommunikation. Start: 9:00 Uhr, TU Berlin, Straße des 17. Juni 135 Exkursion 4 SIEMENS Professional Education Siemens Professional Education: Die Programme der Siemens Professional Education verknüpfen theoretisches und praktisches Lernen und folgen dem Prinzip des System Approach, einer innovativen, ganzheitlichen Lehrphilosophie, die stets das gesamte System betrachtet. Dadurch wird Handlungskompetenz entwickelt und die Auszubildenden und Studentinnen und Studenten optimal auf den Berufsalltag vorbereitet. Sie lernen am Standort Berlin die Technische Bildung und die Siemens Technik Akademie kennen und erfahren, wie das Thema (Elektro-)Mobilität sich im systemischen Ansatz in den Ausbildungsmodulen der IHK-Berufe und in den dualen Studiengängen hier: Associate Engineer Mechatronic Systems und Bachelor of Engineering widerspiegelt. Start: 9:00 Uhr, TU Berlin, Straße des 17. Juni 135

15 REFERENTEN 13 Referenten Dr. Christoph Anz arbeitet seit 2007 bei der BMW AG in München und verantwortet dort aktuell die Bildungspolitik des Gesamtkonzerns. Der promovierte Historiker, Skandinavist und Politologe arbeitete nach seinem Studium am Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen. Von dort wechselte er nach Stockholm, um in unterschiedlichen Funktionen den Aufbau der neu gegründeten Hochschule Södertörn zu gestalten. Als stellvertretender Leiter der Bildungsabteilung bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände vertrat er anschließend auf nationaler und europäischer Ebene die Interessen der Unternehmen in der Hochschul- und Berufsbildungspolitik (Bologna-Prozess und Kopenhagen-Prozess). Steffen Bilger ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Seit 2014 ist er ordentliches Mitglied im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung, im Gemeinsamen Ausschuss und dem Eisenbahninfrastrukturbeirat sowie Vorsitzender des Kuratoriums der Bundeszentrale für politische Bildung. Als ehemaliges ordentliches Mitglied im Verkehrsausschuss und früherer Vorsitzender des MIT-Verkehrsforums setzt sich Steffen Bilger bereits seit mehreren Jahren mit Elektromobilität auseinander. Dr. Wolfgang Christl ist seit 2008 als Beauftragter für Innovation und Technologie beratend für die Mitgliedsbetriebe der Handwerkskammer für München und Oberbayern tätig. Im bundesweiten Netzwerk der Berater für Innovation und Technologie des Handwerks übernahm er eine Sonderrolle im Bereich Elektromobilität. Seit 2012 werden in diesem Zusammenhang die Projekte Smart Advisor und VEM Virtuelle Elektromobilität im Taxi- und Gewerbeverkehr München aktiv bearbeitet. Dr. Wolfgang Christl war nach Studium und Promotion im Fachbereich Werkstoffwissenschaften 21 Jahre bei der BMW AG München beschäftigt. Dort übernahm er leitende Verantwortung in den Unternehmensbereichen Forschung, Vorstandsangelegenheiten, Innovationssteuerung, Fertigungs- und Logistikplanung, Einkaufsstrategien. Thomas Daiber ist seit Januar 2015 Geschäftsführer der Hubject GmbH. Seit 2008 ist er in unterschiedlichen Positionen im Themenfeld nachhaltige Mobilität aktiv. Einer Anstellung als Projektmanager im Entwicklungsprojekt F-Cell bei der Daimler AG folgte 2010 ein Wechsel in die Energiewirtschaft als Produktmanager für Ladeinfrastrukturprodukte bei der EnBW AG. Nach einer weiteren Station als Unternehmensberater für Elektromobilität bei der Porsche Consulting GmbH wechselte Thomas Daiber im März 2013 zur Hubject GmbH, wo er bis Ende 2014 die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortete. Er studierte von 2004 bis 2009 Product Engineering an der Hochschule Furtwangen und absolvierte von 2009 bis 2010 ein MBE Master of Business and Engineering-Programm am SCMT Steinbeis Center of Management and Technology.

16 14 REFERENTEN Prof. Dr. Thomas Doyé hat die Professur für Human Resources und Organisationsentwicklung an der Technischen Hochschule Ingolstadt inne und ist dort seit 2007 Vize-Präsident und Leiter des Instituts für Akademische Weiterbildung. Er unterrichtet in verschiedenen nationalen und internationalen berufsbegleitenden Bachelor- und Master-Programmen. Aus 16 Jahren Erfahrung in verschiedenen HR-Leitungsfunktionen in der Industrie kennt er die Personalentwicklungsbedarfe von Unternehmen. Das schafft Akzeptanz, um passgenaue Unternehmensqualifizierungsangebote zu entwickeln. Thomas Doyé studierte Jura und parallel BWL an der LMU in München. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein wurde 2010 als Leiter des Instituts für Kraftfahrzeuge (ika) an die RWTH Aachen berufen. Das Institut widmet sich der Erforschung innovativer Fahrwerke, effizienter Hybrid- und Elektroantriebe, sicherer Karosserie- und Batteriestrukturen, intelligenter Bordnetzarchitekturen sowie zukünftiger Fahrerassistenzsysteme, um ein unfallund emissionsfreies Fahrerlebnis zu realisieren. Nach dem Maschinenbaustudium an der Universität Stuttgart promovierte Lutz Eckstein auf dem Gebiet der Fahrzeugführung und -regelung. Er ist u. a. Mitglied der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) und des VDI-Beirats Fahrzeug- und Verkehrstechnik (FVT). Prof. Dr.-Ing. Ingo Ehrlich ist seit 2009 Professor an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg im Lehrgebiet Leichtbau, Schwerpunkt Konstruktion und Berechnung. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen u. a. das Impact-Verhalten faserverstärkter Kunststoffe und das Life-Time-Monitoring von Faserverbundkunststoffen. Nach dem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik, Vertiefungsrichtung Leichtbau, an der Universität der Bundeswehr München folgten Stationen als Hubschrauberpilot der Bundeswehr, als Ingenieur und Schadensanalytiker am Wehrwissenschaftlichen Institut für Werk-, Explosiv- und Betriebsstoffe (WIWEB) und als Referent und Musterprüfer der Bundeswehr. Zuletzt war Ingo Ehrlich als Lehrbeauftragter an der Hochschule Ingolstadt für die Fächer Leichtbau, Verbundwerkstoffe und Hubschraubertechnik tätig. Dr. Ulrich Eichhorn ist seit 2012 Geschäftsführer des VDA. Nach seinem Maschinenbau-Studium und der Promotion an der TH Darmstadt war er international für die Ford Motor Company im Bereich Fahrdynamik und Gesamtfahrzeug tätig. Es folgten Stationen als Leiter Konzernforschung der Volkswagen AG sowie als Entwicklungsvorstand bei Bentley Motors.

17 REFERENTEN 15 Kai Florysiak ist seit 2013 Prokurist der Braunschweig Stadtmarketing GmbH und als Geschäftsführer der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH verantwortlich für die Koordination des Schaufensters Elektromobilität sowie die Handlungsfelder Gesundheitswirtschaft und Kreativwirtschaft. Er studierte Erziehungswissenschaften (B.A.) sowie Organisationskulturen und Wissenstransfer (M.A.) an der TU Braunschweig und schrieb seine Abschlussarbeit bei der IAV Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr GmbH. Anschließend war er drei Jahre bei der Wolfsburg AG für die Vertriebsstrategien und das Marketing für Personaldienstleistungen sowie die Entwicklung von Qualifizierungsmaßnahmen mit IHK-Zertifizierung zuständig. Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich leitet seit 2010 das Fachgebiet Methoden der Produktentwicklung und Mechatronik an der Technischen Universität Berlin und koordiniert das Forschungsnetzwerk Elektromobilität, an dem 25 Fachgebiete beteiligt sind. Zuvor war er in leitender Funktion in der Pkw-Entwicklung der Daimler AG tätig. Dietmar Göhlich studierte an der TU Berlin Maschinenbau und promovierte am Georgia Institute of Technology, Atlanta. Seine Forschungsschwerpunkte liegen sowohl in der Entwicklung von neuen Konzepten der Elektromobilität (insbesondere Elektrifizierung des ÖPNV und Wirtschaftsverkehrs sowie ultraleichte Stadtfahrzeuge) als auch im Bereich von innovativen Methoden im Produktentstehungsprozess. Hon.-Prof. Dr. Michael Heister ist seit Dezember 2009 als Abteilungsleiter im Bundesinstitut für Berufsbildung für die Abteilung 3 Berufliches Lehren und Lernen, Programme und Modellversuche verantwortlich. Dies umfasst unter anderem die Themen Durchlässigkeit, Duale Studiengänge, Überbetriebliche Berufsbildungsstätten und Nachhaltigkeit. Insbesondere bei den letzten beiden angesprochenen Themen spielt die Elektromobilität eine zentrale Rolle. Seit 2010 ist Michael Heister Honorarprofessor an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und lehrt dort Personalmanagement. Von 1992 bis zum Jahr 2009 war Michael Heister im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung in unterschiedlichen Funktionen tätig. Er studierte an der Universität Köln Wirtschaftswissenschaften und promovierte anschließend im Bereich der Sozialpolitik. Dr. Josephine Hofmann leitet seit zehn Jahren das Competence Center Business Performance Management des IAO und ist gleichzeitig stellvertretende Leiterin des Geschäftsfeldes Unternehmensentwicklung und Arbeitsgestaltung. Die studierte Verwaltungswissenschaftlerin promovierte am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Hohenheim. Daneben arbeitet sie seit vielen Jahren als Dozentin bzw. Lehrbeauftragte an der Universität Konstanz, der Hochschule der Medien in Konstanz sowie der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Ludwigsburg. Sie ist zeitweise als Expertin der Kommission der Europäischen Gemeinschaften und als Gutachterin der DFG und FTT tätig und setzt sich ehrenamtlich im Vorstand des Instituts für Lebenslanges Lernen in Stuttgart ein.

18 16 REFERENTEN Sybille Hofmann ist seit 2015 Leiterin für den Standort Weiterbildung München der BMW Group Bildungsakademie, wo sie zuvor als Produktmanagerin Weiterbildung, Fahrzeugentwicklung/neue Technologien tätig war. Vorangegangen war eine Tätigkeit als Trainerin Weiterbildung, KFZ-Technik für die Audi AG Bildungswesen. Von 2008 bis 2010 arbeitete sie als Beraterin der P3 Ingenieurgesellschaft im Auftrag der Daimler AG und der AUDI AG. Sybille Hofmann schloss nach dem Grundstudium Maschinenbau an der Technischen Hochschule Karlsruhe den Studiengang Fahrzeugtechnik und Systematische Produktentwicklung an der Technischen Universität München als Diplom-Ingenieurin ab. Dr. Jürgen Jarosch ist seit 2005 Geschäftsführer des Elektro Technologie Zentrums in Stuttgart, einem Bildungsdienstleister für Elektro- und Informationstechnik für Handwerk und Industrie. Der studierte Ökonom steht bereits seit 2004 als Geschäftsführer an der Spitze des elektro- und informationstechnischen Kompetenznetzwerks ELKOnet, einem bundesweiten Netzwerk einschlägiger Bildungszentren. Jürgen Jarosch ist als Gutachter für das BMBF tätig und in seiner Funktion als Experte für Infrastruktur für Elektromobilität in Gremien und Beiräten bei ZDH und BMBF auch für den Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) beschäftigt. Prof. Dr. Henning Kagermann ist Präsident von acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die unabhängige, gemeinwohlorientierte und wissenschaftsbasierte Politik- und Gesellschaftsberatung leistet. Mit der Gründung der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) wurde Henning Kagermann 2010 zum NPE-Vorsitzenden berufen. Seitdem leitet er zusammen mit den Staatssekretären des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur den Lenkungskreis der Plattform. Der habilitierte Physiker ist ehemaliger Vorstandssprecher der SAP AG. Manuel Keitsch arbeitet seit 2012 als Seniorberater für technische Trainings in den europäischen Entwicklungsabteilungen der Adam Opel AG. Seit 2002 war er dort als Entwicklungsingenieur für Aufbau, Betrieb und Service von Brennstoffzellenfahrzeugen verantwortlich. Der ausgebildete Industriemechaniker Betriebstechnik studierte Physikalische Technik und ließ sich zum Geprüften Berufspädagogen (IHK) weiterbilden.

19 REFERENTEN 17 Gernot Lobenberg leitet seit 2011 die Berliner Agentur für Elektromobilität emo. Der ausgebildete Speditionskaufmann und Diplom-Volkswirt mit dem Nebenstudium Verkehrswesen ist bereits seit den Neunzigerjahren im Verkehrswesen tätig, u. a. als Bereichsleiter im Geschäftsfeld Logistik und Flotten der IVU Traffic Technologies AG, als Teamleiter im Bereich Telematik und Mobilität der DaimlerChrysler Services Mobility Management GmbH sowie als Leiter Cluster-Management Logistik der HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbh. Zuletzt war er Geschäftsführer des Logistik-Initiative Hamburg e. V. und der Logistik-Initiative Hamburg Service GmbH. Franz Loogen ist seit 2010 Geschäftsführer der e-mobil BW GmbH, der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie. Der studierte Maschinenbau-Ingenieur, der an der RWTH Aachen seinen Abschluss machte, war über zwanzig Jahre in der Automobilindustrie tätig. Seine beruflichen Stationen führten ihn entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Daimler Werk Düsseldorf über die Leitung After Sales Technik Truck & Van bis hin zur Leitung des Gesamtfahrzeugversuchs bei MB Truck in Stuttgart. Ihn motiviert an seiner Aufgabe besonders, mit der Förderung neuer intelligenter (Elektro-) Mobilitätslösungen aktiv daran mitzuwirken, wirtschaftliche Entwicklung und Umweltschutz nachhaltig wirksam zu verbinden. Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas ist seit 2005 Leiter der Abteilung Schlüsseltechnologien Forschung für Innovationen im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Arbeitsfelder dieser Abteilung reichen von der Informations- und Kommunikationstechnik, der Nanotechnologie, der Sicherheitsforschung bis hin zum Demografischen Wandel und der Forschung für Produktion, Dienstleistung und Arbeit. Der an der Freien Universität diplomierte und an der TU Darmstadt promovierte Physiker ist seit 1985 in verschiedenen Funktionen im Bundesministerium für Bildung und Forschung tätig; er ist zudem Honorarprofessor an der TU Berlin. Hans-Joachim Mayer ist seit 2002 Ausbildungsleiter der MVV Energie AG Mannheim. Auf das Studium der elektrischen Energietechnik an der Fachhochschule Mannheim folgten Anstellungen als Service-Ingenieur bei SAT Servoantriebstechnik Wiesloch, als Technischer Assistent an der Fachhochschule Mannheim und als Technischer Leiter der Infratec AG Bensheim. Nebenberuflich absolvierte er die Ausbildung zum Systemischen Berater am ISB Wiesloch ( ) und das Masterstudium der Personalentwicklung an der TU Kaiserslautern ( ). Hans-Joachim Mayer ist als Obmann im Expertennetzwerk Ein- und Mehrsparten Qualifikation des FNN (Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE) tätig und ist Mitglied der GMQ (Gütegemeinschaft Einund Mehrsparten-Qualifikation).

20 18 REFERENTEN André Metzner ist Leiter Strategie Siemens ecar Powertrain Systems bei der Siemens AG. Er arbeitete von 2008 bis 2010 als Projektmanager im Competence Center Automotive von Roland Berger. In diesem Rahmen übernahm er im Auftrag des damaligen BMVBS die Nationale Programmkoordination BMVBS Elektromobilität. Während seiner zwölfjährigen Tätigkeit für Daimler eignete er sich ein breites Wissen zum Forschungs- und Themenfeld der alternativen Antriebstechnologien an. André Metzner ist Gründungsmitglied des Hybrid Development Center in Troy, Michigan einer Kooperation zwischen GM, BMW Group, Chrysler LLC und Daimler AG. Stefan Müller ist seit Dezember 2013 Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka. In dieser Funktion unterstützt er die Ministerin in der Erfüllung ihrer Regierungsaufgaben, insbesondere im parlamentarischen Raum. Der studierte Bankfachwirt ist seit September 2002 Mitglied des Deutschen Bundestags. Von 1996 bis 2006 war er Mitglied im Rat der Gemeinde Großenseebach, seit 2002 ist er Kreisrat im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Von März 2009 bis Oktober 2009 war er bildungs- und forschungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und anschließend bis Dezember 2013 Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Prof. Dr. Gunther Olesch ist Geschäftsführer bei der Phoenix Contact GmbH & Co. KG und verantwortet in dieser Position die Bereiche Personal, Informatik und Recht. Das Unternehmen ist mit ca Beschäftigten und 1,77 Milliarden Euro Umsatz weltweiter Marktführer der elektrotechnischen und elektronischen Verbindungstechnik. Phoenix Contact erhielt diverse Preise für exzellente Personalarbeit und Führungskultur. Von 1979 bis 1985 war Olesch Mitarbeiter in einer Unternehmensberatung in Bochum bis 1989 hat er die Personalentwicklung im Thyssen-Konzern aufgebaut und geleitet. Er ist u. a. Honorarprofessor, Mitglied des Berufsbildungsausschusses vom BDA und Vorstandsvorsitzender der Initiative für Beschäftigung OWL. Prof. Dr. habil. Sabine Pfeiffer ist Arbeits- und Industriesoziologin. Sie lehrt und forscht an der Universität Hohenheim und am Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e. V. (ISF München) Nach mehrjähriger Tätigkeit als Werkzeugmacherin und im Support für CNC/CAM studierte sie in Hagen Soziologie, Philosophie und Psychologie. Sie promovierte 2003 über Informatisierung und Arbeitsvermögen und habilitierte sich Zentrale Forschungsthemen sind u. a. neue Formen von Innovationsarbeit, die Nutzung von Web 2.0 in produzierenden Unternehmen und der Wandel von Arbeit durch Digitalisierung und Industrie 4.0. Sabine Pfeiffer ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des BiBB und ist beteiligt am EU-COST Network Dynamics of Virtual Work.

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt)

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) NQuE - Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) Prof. Dr. Thomas Doyé Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein Prof.

Mehr

Bildung kann Elektromobilität. Prof. Dr. Michael Heister

Bildung kann Elektromobilität. Prof. Dr. Michael Heister Bildung kann Elektromobilität Prof. Dr. Michael Heister Das Bundesinstitut für Berufsbildung - 1970 gegründet - untersteht der Rechtsaufsicht des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) -

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Akademische Bildungsinitiative Elektromobilität Bayern-Sachsen

Akademische Bildungsinitiative Elektromobilität Bayern-Sachsen Akademische Bildungsinitiative Elektromobilität Bayern-Sachsen Technische Hochschule Ingolstadt / Institut für Akademische Weiterbildung SchaufensterKonferenz 2014: Qualifizierung Elektromobilität 10.

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Querblick 1 12:30 13:00 Innovationsmanagement durch Managementinnovation Dr. Willms Buhse von doubleyuu Hamburg

Querblick 1 12:30 13:00 Innovationsmanagement durch Managementinnovation Dr. Willms Buhse von doubleyuu Hamburg Programm Beginn 10:00 10:30 Ankommen und Begrüßungs-Networking Einführung 10:30 10:55 Was macht Innovation smart? Wir starten gemeinsam in einen Tag rund um SMARTe Innovation. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer,

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt WILLKOMMEN auf der Plattform elekromobilität Anfragen & Planung Durchführung Zusammen können wir Zukunftsthemen erlebbar machen. Wir freuen

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Lehrmodule in der Elektromobilität

Lehrmodule in der Elektromobilität Lehrmodule in der Elektromobilität Länderübergreifende Studiengänge Prof. Dr. Thomas Doyé 24.02.15 Bildungsangebote zur Elektromobilität Einordnung in den Produktlebenszyklus Bachelor/Master Elektromobilität

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Tierforschungszentrum Universitäts -klinika Hochschule Ulm Universität West Daimler Forschungszentrum Energon Science Park II Telekom RKU Bundeswehrkrankenhaus Siemens,

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Elektromobilität: Stark in den Markt

Elektromobilität: Stark in den Markt Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung 15. 16.06.2015, bcc Berlin Congress Center Programm Montag,

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

PRESSEINFORMATION 15.6.2015

PRESSEINFORMATION 15.6.2015 PRESSEINFORMATION 15.6.2015 Aktuelles Fachwissen aus der Fraunhofer-Spitzenforschung Berufsbegleitende Online-Studiengänge der Fraunhofer Academy starten im Oktober 2015 Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012 Christian Frederik Merten, April 2012 Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugantriebstechnik www.fh-aachen.de Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugintegration/ Karosserietechnik www.fh-aachen.de Aachen Aachen

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Ablauf Begrüßung Prof. Dr. Jürgen Schwarz, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und

Mehr

Bundled d energy the fuel cell technology cluster

Bundled d energy the fuel cell technology cluster ENERGIE GEBÜNDELT - DER CLUSTER FÜR BRENNSTOFFZELLENTECHNOLOGIE Bundled d energy the fuel cell technology cluster Dr. Manuel C. Schaloske e-mobil BW GmbH Manuel C. Schaloske Entwicklung einer gemeinsamen

Mehr

Elektromobilität Zukunftsbranche in Berlin Brandenburg

Elektromobilität Zukunftsbranche in Berlin Brandenburg Zukunft sichern durch Weiterbildung Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 30.08.2012 Elektromobilität Zukunftsbranche in Berlin Brandenburg - Innovative Energiespeicher und ihre Anwendung - Gliederung

Mehr

Berufsbegleitender Master Elektromobilität*

Berufsbegleitender Master Elektromobilität* Berufsbegleitender Master Elektromobilität* Studiengangleiter WHZ: Prof. Matthias Richter Projektkoordination: Ivonne Mallasch * befindet sich im Genehmigungsverfahren Agenda Schaufenster Elektromobilität

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Zukunft denken Zukunft meistern

Zukunft denken Zukunft meistern Zukunft denken Zukunft meistern Qualifizierter Nachwuchs Vernetzung Lebenslanges Lernen Neue Medien Fachkräfte binden Empfehlungs- Marketing Qualitätsmanagement Prozessoptimierung Lean Production Kundenkommunikation

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V.

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. Berlin, 18. Oktober 2011 INHALT Einordnung des Themas Beispiele im Agrar- und Ernährungsbereich Beispiel

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Fachkräfte der Energiewende. Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren

Fachkräfte der Energiewende. Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren Fachkräfte der Energiewende Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren www.bbz-arnsberg.de Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren Ausblick Berufsbildungszentrum (bbz) Arnsberg

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012 Beate Wittkopp Projektidee- und entwicklung Auslöser und Rahmenbedingungen Regionale Strategie Schlüsselakteure. 2006! Marktstudie Geschäftsmodell Regionale

Mehr

Gleichartig aber anderswertig?

Gleichartig aber anderswertig? Gleichartig aber anderswertig? Zur künftigen Rolle der (Fach-)Hochschulen im deutschen Hochschulsystem TAGUNG 16. und 17. November 2009, Haus der Wirtschaft, Stuttgart PROGRAMM Gleichartig aber anderswertig?

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Umweltwissenschaften und Technologietransfer

Umweltwissenschaften und Technologietransfer Umweltwissenschaften und Technologietransfer - Promotion und Karriere - Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Übersicht Werdegang Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Studium der Luft- und Raumfahrttechnik mit Schwerpunkt

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern Eine Veranstaltung der Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 06. Oktober 2014, 12.30 Uhr, Universität

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Fachkräftemangel und Akademische Weiterbildung in KMU

Fachkräftemangel und Akademische Weiterbildung in KMU Fachkräftemangel und Akademische Weiterbildung in KMU Stammtisch der Wirtschaftsjunioren IN Ingolstadt, 4.11.2013 Seite 1 Christopher Reuter November 2013 Agenda 1. Vorstellung 2. Demographischer Wandel

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland Dr. Udo Bub Managing Director Pressemitteilung Ernst-Reuter-Platz 7 10587 Berlin udo.bub@ictlabs.eu Berlin, den 8. Dezember 2011 Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Mehr

15 Jahre englischsprachige Aus- und Weiterbildung für Ingenieure am International Department des KIT

15 Jahre englischsprachige Aus- und Weiterbildung für Ingenieure am International Department des KIT 15 Jahre englischsprachige Aus- und Weiterbildung für Ingenieure am International Department des KIT Seit 2000 bietet das KIT industrienahe, international ausgerichtete Studiengänge an 8+6 Monika Landgraf

Mehr