Das Gesamtsystem gibt seit. 23.September ein Kaufsignal!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Gesamtsystem gibt seit. 23.September ein Kaufsignal!"

Transkript

1 Ausgabe 20/ Uwe Lang Aktienanalyst Inhalt Klaus Haidorfer Portfoliomanager Seite Das Gesamtsystem gibt seit 23.September ein Kaufsignal 1 Rohstoffpreise und Gold fallen! 2 Aktienkäufe trotz drohender Finanzkatastrophen? 2 Gesamtsystem 2:1; kurzfristige Methoden negativ 3 Auf eine Wende an den Aktienmärkten selbst warten? 4 Wie gefährlich ist der Monat Oktober? 4 Aktien, die Sie zurückkaufen können 5 Die relativ stärksten Aktien ihrer Branche 6 Die aktuellen Trends nach der 200-Tage-Methode 7 Dispoliste aller offenen Positionen Aktien mit Relativer Stärke und KUV / KBV 9 Das Gesamtsystem gibt seit 23.September ein Kaufsignal! Es ist so weit! Sie können jetzt wieder am Aktienmarkt einsteigen, denn das Gesamtsystem hat jetzt wieder auf Kaufen umgeschaltet. Noch ist die Mehrzahl der Analysten und Berater ja sehr skeptisch gestimmt. Aber das ist, wie Sie wissen, ja eher positiv zu werten. Auch wir vom Redaktionsteam erwarten jetzt keine stürmische Hausse. Sie können sich wahrscheinlich bei Ihren Käufen Zeit lassen und peu a peu an schwächeren Börsentagen einsteigen. Aber es lohnt sich nicht, auf sehr viel schwächere Kurse zu warten, etwa auf einen DAX oder SMI von 4000 Punkten. Das jetzige Niveau ist sehr niedrig; die großen Aktienindizes liegen noch auf dem Stand von vor 13 Jahren. Der Mittelwert beim Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) liegt bei 0,82. Das ist 25% niedriger als der Durchschnitt der letzten 20 Jahre. Lassen Sie sich nicht von den Kommentaren verschiedener Analysten irritieren, die immer davon sprechen, dass das Kursniveau an den Gewinnen der kommenden zwei Jahre gemessen werden müsste und daher angesichts einer Rezessionsgefahr durchaus noch zu hoch sein könnte. Unternehmensgewinne kommen und gehen. Wir kennen die Gewinne von 2013 nicht, und sie sind auch nicht entscheidend. Dass sich die Konjunktur nun abschwächt, ist unbestritten. Der IFO-Geschäftsklima- Index für Deutschland (siehe Graphik Seite 2) hat sich nun im dritten Monat hintereinander abgeschwächt. Und auch aus den USA, China, Indien, Russland und Lateinamerika kommen keine berauschenden Konjunkturzahlen. Aber dass die Weltwirtschaft in eine Rezession abgleitet, ist reine Spekulation. Man darf auch nicht übersehen, dass gerade der IFO-Index seit drei Monaten bei weitem nicht so stark gefallen ist wie der DAX! Der DAX rechnet offenbar mit Gefahren, die gar nicht in Sichtweite sind. Während der IFO-Index 2011 locker das Niveau von 2007 erreicht hatte, war der DAX davon ja noch weit entfernt. Und trotzdem ging er dann viel stärker zurück. Unsere Webseiten finden Sie auf u. "Börsensignale" erscheint alle 14 Tage bei SWISSINVEST, Luzern. Redaktion: Uwe Lang (verantw.), Martin Blaschke. Red. Mitarbeit: Steffen Prahl. Rückfragen an die Redaktion zu Empfehlungen und Texten bitte unter Der aktuelle Stand der Indikatoren u. Neuigkeiten per Telefonservice oder im Internet unter: und

2 IFO-Geschäftsklima-Index Deutschland desto weniger Nachfrage nach Rohstoffen und Energie. Und sinkende Rohstoffpreise entlasten auch wieder die verarbeitende Industrie! Base Metal Index in US-$ DAX Diese Gegenüberstellung zeigt, wie maßlos der DAX im Vergleich zu den Konjunkturerwartungen nach unten übertrieben hat! Freilich können wir die Panik der Anleger in gewisser Weise nachempfinden. Konjunkturrückgang heißt für die Ängstlichen bereits Schrumpfung, Minuswachstum, Depression. Und dazu kommen auch immer noch die Medienkommentare mit ihrem Finanzkrisen-Gerede und Untergangsszenarien. Aber die vergangenen 50 Jahre zeigen, dass nur die wenigsten Rückgänge des Wirtschaftswachstums gleich ins Gegenteil, in eine Rezession, umschlagen. So schnell bricht die Nachfrage nach Industriegütern und Dienstleistungen auch jetzt nicht ab. Und die Minizinsen und rückläufigen Rohstoffpreise sorgen ja auch wieder für eine Entlastung der Unternehmen. Auch die Nachfrage nach metallischen Rohstoffen sinkt. In diesem Zusammenhang noch eine Bemerkung zum Thema Gold und Silber. Auch hier handelt es sich um metallische Rohstoffe, die von Angebot und Nachfrage abhängen. Sie sind Inflationsschutz und steigen bei Geldentwertung und Dollarschwäche. Aber sie fallen mit den anderen Rohstoffpreisen, wenn die Nachfrage sinkt und Geld auch knapper wird. Als Schutz gegen Bank- und Staatspleiten sind sie ungeeignet. Und völliger Unsinn ist die Behauptung, der Goldpreis habe sich stets gegenläufig zum Aktienmarkt entwickelt. Nachdem nun so viele Analysten immer wieder Gold als Krisenschutz anpriesen, muss man sich nicht wundern, dass hier zuletzt viel zu hohe Preise verlangt wurden. Folgerichtig geht es daher jetzt auch mit dem Goldpreis abwärts. Goldpreis in US-Dollar Rohstoffpreise und Gold fallen Apropos rückläufige Rohstoffpreise. Dass die Rohstoffpreise so kräftig fallen, damit hatte kaum jemand gerechnet, obwohl dies im Rahmen einer sich abschwächenden Konjunktur ja schon immer der Fall war. Ölpreis in US-$ Hat man schon vergessen, wie tief beispielsweise der maßlos übertriebene Ölpreis im Jahr 2008 wieder gefallen ist, siehe Graphik? Vermutlich ist der jetzige Abstieg des Ölpreises auch noch nicht beendet, je nachdem wie die Konjunktur läuft. Je schwächer, Aktienkäufe trotz drohender Finanzkatastrophen? Es stimmt, dass Griechenland vermutlich seine Schulden nicht ohne einen Schuldenschnitt los werden wird. Auch andere Länder wie Italien, Portugal und Spanien wurden in ihrer Kreditwürdigkeit zurückgestuft; auch die USA. Freilich sorgt das für Unsicherheit. Aber die ist in den jetzigen Kursen schon drin. Und sie ist nicht der eigentliche Grund für die jetzige Aktienbaisse, sondern es sind die Rezessionsängste. Staatsschulden werden immer da sein; sie dürfen nur nicht ins Uferlose wachsen. Die USA haben es trotz der genauso hohen Verschuldung in den 80er Jahren dann zehn Jahre später zu einem ausgeglichenen Haushalt gebracht; das wird auch Deutschland in zwei bis drei Jahren gelingen. (Fortsetzung auf Seite 4) Seite 2

3 Hausse-Baisse-Signale Gesamtsystem: Positiv 2:1 Zinssignale Anleihe-Renditen*) Land Vorjahr Vor 6 Neuer Trend Monaten Stand USA 2,52% 3,48% 1,99% Deutschland 2,08% 3,15% 1,74% Großbritannien 2,96% 3,74% 2,43% Japan 0,96% 1,29% 1,03% Schweiz 1,43% 1,95% 1,00% Australien 5,06% 5,54% 4,22% *) Deutschland -Umlaufrendite, sonst 10jhr. Staatsanl. Zinssignale Euro-Geldmarkt 1 Jahr Laufzeit Euro 1,46% 1,95% 2,04% USA 0,78% 0,78% 0,86% Großbritannien 1,47% 1,60% 1,72% Schweiz 0,52% 0,56% 0,30% Zinsstrukturkurve seit ) Zinsstruktur Positiv! Solange die Anleihezinsen in den USA noch deutlich über den kurzfristigen Geldmarktzinsen liegen, kann dort keine Rezession drohen. Dass deutsche Bundesanleihen so niedrig sind, ist kein Dauerzustand; irgendwann platzt die Anleihen-Blase. 2) Index-Trend (Nasdaq-DowUtility-DAX) Negativ! Noch sind alle wichtigen Aktienindizes im Abwärtstrend. Ob das so bleibt, hängt davon ab, ob es neue Panikmeldungen geben wird, die die Anleger verunsichern. 3) Die übrigen 5 Indikatoren melden 4:1 Anleihezinsen Positiv! Sinkende Anleiherenditen, solange sie nicht zu einer negativen Zinsstruktur führen, sind für die Unternehmen sehr gut, weil sie die Aufnahme von Fremdkapital erleichtern. Ölpreis Positiv! Der Ölpreis (104,82 $) hat wieder nach unten gedreht, was dann den energieabhängigen Unternehmen hilft. Die Konjunktur wird schwächer, aber es ist keine Rezession (Werte unter Null wie ) in Sicht. CRB-Index CRB-Index Negativ! Noch liegen die Rohstoffpreise rund 18% höher als im Vorjahr, aber mit sinkender Tendenz. US-Dollar-Euro Positiv! Sinkende Euro-Kurse (1,3387 US-$) werden die Exporte für Waren aus dem Euroraum nach den USA, Lateinamerika und Ostasien beflügeln und die Konjunktur in Europa stärken. Saisonfaktor 16 Wochen Positiv! Am 23. September endeten die durchschnittlich schwächsten 16 Börsenwochen der letzten zehn Jahre. Im Winterhalbjahr sollten daher die Kurse wieder steigen. Die Rohstoffpreise fallen, aber es reicht noch nicht ganz für ein positives Signal am Aktienmarkt. 100 Euro in US-Dollar Kurzfristige Trend-Methoden: negativ! 9-Monats-Hoch-Tief-Methode: 13 Hochs gegen 94 Tiefs (Vorwoche 11:325) 6-Wochen-Indizes-Methode: 3 Hochs gegen 10 Tiefs (Vorwoche 0:37) Der Euro bleibt zum Dollar noch im Abwärtstrend, was ein positives Signal ist. Fazit: Halten, schwache Titel entfernen Natürlich ist dieses Kaufsignal keine punktgenaue Prognose für den Einstieg zu tiefsten Kursen. Eine solche ist wegen der hochgradigen Nervosität der Märkte und politischer Unwägbarkeiten gar nicht möglich. Aber die Chancen sind gut, durch mutige Käufe erhebliche Kursgewinne zu erzielen. Seite

4 (Fortsetzung von Seite 2: Aktienkäufe trotz drohender Finanzkatastrophen?) Andere Staaten werden länger brauchen; ein Patentrezept gibt es nicht. Eine Hyperinflation ist nicht zu befürchten. Es wird vermutlich in den meisten Staaten so laufen, dass erstens mehr gespart wird, zweitens höhere Steuern und Abgaben erhoben werden, drittens Staatsbesitz verkauft wird. Den Rest besorgt dann eine gemäßigte Inflation, die ebenfalls die Staatsschulden real vermindert. In der Zwischenzeit muss die Politik dafür sorgen, dass es zu keiner nicht mehr kontrollierbaren Deflation (Geldvernichtung durch Riesenpleiten und einer Kettenreaktion von Unternehmens- und Bankzusammenbrüchen) kommt. Das muss und wird unter allen Umständen verhindert werden! Darauf haben sich alle Staaten bereits geeinigt. Auf eine Wende an den Aktienmärkten selbst warten? Bereits in unserer letzten Ausgabe haben wir darauf hingewiesen, dass die vermutlich größte Gefahr in der jetzigen Situation darin besteht, den Wiedereinstieg zu verpassen. Es stimmt, dass die Aktienindizes selbst noch nicht richtig gedreht haben. Nicht nur unsere Index-Trend-Methode (Nasdaq- DowUtility-DAX) gibt noch kein Kaufsignal. Auch unsere in den letzten Jahren sehr erfolgreiche kurzfristige 9-Monats-Hoch-Tief-Methode ist noch negativ, siehe Seite 3. Bei dieser Methode hat sich herausgestellt, dass sie für sich allein genommen dann die besten Signale gibt, wenn sie drei Wochen hintereinander in dieselbe Richtung zeigt. Und diese Methode ist ganz einfach: Sie müssen nur die Anzahl der Hochs und Tiefs in den Tabellen Seite 9-15 gegeneinander abwiegen. Solange noch die Tiefs überwiegen, wird nicht gekauft, sondern erst, wenn drei Wochen hintereinander die Hochs überwogen haben. Hätte man sich in den vergangenen Jahren nur daran orientiert, dann wäre man am ausgestiegen (DAX 7812), am wieder eingestiegen (DAX 4769) und dieses Jahr am wieder ausgestiegen (DAX 7070). Und diese Methode gibt noch kein Kaufsignal, wie Sie sich schnell mit einem Blick auf die Seiten 9-15 überzeugen können. Die T überwiegen ja noch. Gut, das ist freilich schon bedenkenswert. Andererseits war auch im Frühjahr 2009 das Gesamtsystem schneller; es gab schon am bei DAX 4069 ein Kaufsignal. Wer der Methode 9-Monats-H-T folgen will, müsste eben noch mindestens drei Wochen warten; vorher kann ja das Signal dieser Methode nicht kommen. Aber auch ein sofortiges Einsteigen hat seine Vorteile. Sie kaufen auf jeden Fall in einen unterbewerteten Aktienmarkt hinein. Auch die Graphik auf Seite 7 zeigt, dass die Indizes unten sind. Sicher können sie auch noch weiter fallen, wenn demnächst eine völlig unerwartete Katastrophenmeldung kommt. Aber Sie können ja auch erstmal nur teilweise einsteigen; dann ist das Risiko wirklich nicht mehr groß. Fallen dann die Kurse noch einmal, dann können Sie bei späteren Kaufsignalen mit dem Rest einsteigen. Gehen die Aktien gleich nach oben, haben Sie schon wenigstens einen Fuß in der Tür. Und Sie haben ja auch ein schönes Sicherheitsseil : Zu jeder Aktie, die wir empfehlen, geben wir ja das 9- Monats-Tief an. Sollte eine unserer Aktien von Seite 8 an einem Wochenende ihr 9-Monats-Tief unterschreiten, wird sie sofort verkauft, ohne dass Ersatz besorgt wird. Dann warten Sie mit Rückoder Ersatzkäufen wirklich ab, bis auch unsere kurzfristigen Methoden (6-Wochen-Indizes-Methode und 9-Monats-Hoch-Tief-Methode) Kaufsignale gegeben haben. Das ist doch ein brauchbarer Vorschlag, oder nicht? Wie gefährlich ist der Monat Oktober? Der Oktober gilt als Crash-Monat. Für diesen schlechten Ruf sorgten die Oktober-Tage des Jahres 1929, der Crash vom Montag, 19. Oktober 1987, vom Fr/Mo 13./16.Oktober 1989, vom Montag, 27.Oktober 1997, und natürlich der Dauercrash vom Oktober 2008 nach der Lehman-Pleite. Aber in fast all diesen genannten Jahren waren die Aktienkurse in der Zeit von Mai bis September schön gestiegen (Ausnahme Mai-September 2008 mit einem Verlust von 13% beim DAX); der Crash im Oktober war jedes Mal eine Folge der zu hohen (Sommer-)Kurse gewesen. Wenn aber die Monate Mai bis September bereits sehr schwach waren (DAX-Verluste von mehr als 20%), dann war der Oktober stets freundlich. Hier eine Zusammenstellung aller Jahre, in denen der DAX vom letzten Freitag im April bis letzten Freitag im September 20% und mehr verlor: Jahr DAX-Verlust Mai-Sept DAX folg.oktober % + 4% % + 5% % + 12% % + 17% %?? Wer also in diesen Jahren nach den schlechten Sommermonaten noch die Nerven behalten hatte und die niedrigen Kurse zum Einstieg nutzte, konnte zumindest im Oktober einige Kursgewinne erzielen. Man muss freilich hinzufügen, dass dies noch keine sichere Gewähr war für weitere freundliche Börsenmonate. Von November 1973 bis Ende April 1974 hatte man aus politischen Gründen (Nahostkrieg, 1.Ölkrise) beim DAX Kursverluste von 11% hinzunehmen. Aber dass die Wintermonate (November bis April) in der Regel deutlich besser laufen als die Sommermonate (Mai-Oktober), lässt sich für die letzten 50 Jahre nachweisen. Bittere Ausnahmen haben wir freilich im vergangenen Jahrzehnt zweimal erlebt (Winter 2000/2001 und Winter 2007/2008). Seite

5 Aktien, die Sie zurückkaufen können Wir empfehlen den Kauf von erstklassigen Standardwerten; eine Zusammenstellung der empfohlenen Neukäufe finden Sie in der folgenden Tabelle. Zuletzt waren ja Nahrungsmittel- und Pharmaaktien favorisiert, weil sie konjunkturunabhängig sind und von einer befürchteten Rezession nicht betroffen wären. Aber es wäre zu einseitig, allein auf diese Werte zu setzen, auch wenn in den kommenden zwei Jahren der Konjunkturaufschwung nachlässt. Es ist wohl zweckmäßig, bei der Zusammenstellung das Risiko auf mehrere Branchen zu verteilen. Angaben über die Kurse, das KGV und die 9-Monats- Tiefs dieser Aktien finden Sie auf Seite 8; die Kurs- Umsatz- und Kurs-Buchwert-Verhältnisse stehen in den Tabellen auf Seite 9 bzw. Seite 13. ISIN Branche Div.Rend. Samsung US Elektronik 1,2% Roche CH Pharma 4,6% Novartis CH Pharma 4,8% Nestle CH Nahrung 3,9% Holcim CH Bau 3,0% BASF DE000BASF111 Chemie 5,0% Dt. Bank DE Finanz 3,8% Linde DE Ind.Gase 2,3% Siemens DE Elektronik 4,4% Etwas Kopfzerbrechen machen uns noch die Finanztitel. Womit die Versicherer ihr Geld verdienen wollen, wenn sie ihren Aktienanteil so drastisch vermindern, bleibt ein Rätsel. Es ist zu befürchten, dass sie sehr stark auf fragwürdige Staatsanleihen wie Griechenland, Portugal, Spanien und Italien gesetzt haben. Sollte Griechenland demnächst einen Schuldenschnitt machen, dann müssten vermutlich etliche Versicherungskonzerne gerettet werden. Bleiben Sie also bei Allianz, Munich RE, Swiss RE, Zürich und SwissLife trotz der attraktiven Kurs- Buchwert-Verhältnisse noch draußen. kann: Deutsche Bank ( Mitarbeiter). Sie wird so weit unter ihrem Buchwert gehandelt, dass in diesem Fall die Platzierung in der RS-Liste Seite 9 nicht allein entscheidend sein sollte. Sie empiehlt sich für einen Kauf, weil im Falle einer nachlassenden Panik an den Finanzmärkten Kurserholungen über 200% winken könnten. Immerhin notierte die Aktie im Mai 2007 über 100 Euro! Freilich: Sollte das 9-Monats-Tief bei 23,09 noch einmal bei einem Wochen-Schlusskurs unterschritten werden, dann verkaufen. Aber wenn das passiert, dann wäre die Welt-Finanzlage insgesamt sehr ernst. Samsung (Korea) haben wir in die Kaufliste mit aufgenommen, weil es ein großer repräsentativer asiatischer Wert ist, der auch an hiesigen Börsenplätzen breit gehandelt wird. Holcim (über Mitarbeiter) ist einer der weltgrößten Hersteller von Zement und anderen Baustoffen. Zugegebenermaßen ist auch hier die Relative Stärke nicht besonders gut. Das 9-Monats- Tief liegt hier bei 42,55 CHF oder 35. Auch hier gilt: Verkaufen, wenn dieses Tief an einem Wochenschluss unterschritten werden sollte. Bankaktien könnten darunter leiden, dass diese Konzerne bei der Sanierung der Schuldnerländer nun vielleicht doch stärker mit herangezogen werden als bisher geplant. Außerdem drohen Prozesse in den USA wegen der Hypothekenkrise. Dennoch gibt es eine Bank, von der anzunehmen ist, dass sie auch Staatspleiten samt US-Prozessen gut verkraften Mit den vorgeschlagenen deutschen und schweizerischen Aktien haben Sie praktisch den DAX bzw. SMI gekauft. Bei keiner der vorgeschlagenen neu empfohlenen Aktien müssen Sie ein Limit setzen; die Börsenumsätze sind hier hoch genug. Selbstverständlich können Sie auch selbst nach niedrig bewerteten und marktbreiten Standardwerten in unseren Listen Seite 9-16 und Seite 6 suchen. Seite

6 Die relativ stärksten Aktien ihrer Branche mit niedriger Bewertung Die Tabelle soll zeigen, welches Unternehmen in welcher Branche am besten im Trend liegt (Rel. Stärke) und zugleich noch günstig zu haben ist. Zu kleine Firmen wollen wir freilich wegen ihrer Unberechenbarkeit meiden. Das Unternehmen sollte mindestens rund 800 Mitarbeiter oder einen Börsenwert über 500 Mio. Euro aufweisen. Die Mindest-RS-Zahl errechnet sich daraus, dass der gewählte Branchenvertreter wenigstens zu unseren stärksten 300 Aktien (von 700) zählt. Aus jeder Branche geben wir die relativ stärkste Aktie (RS-Mindestwert derzeit 86,55) an, die zugleich ein KUV von höchstens 1,2 und ein KBV von höchstens 2,5 aufweist. RS-, KUV- und KBV-Zahlen siehe Listen Seite Branche Aktie Land ISIN Mitarbeiter Autobauer Mitsubishi Motors Japan JP Autozulieferer Bridgestone Japan JP Bau Kajima Japan JP Beteiligungen, Immobilien PSP Swiss Property Schweiz CH Bürotechnik/Foto Canon Japan JP Chemie Solvay Belgien BE Computer-Hardware Derzeit keine Empfehlung Dienstleister Humana Inc. USA US Elektronik Motorola Solutions USA US Energie, Öl, Gas, Wasser Gas Natural Spanien ES Finanzwerte VISA USA US92826C Konsumgüter Villeroy & Boch Vz. D-Nebenwert DE Maschinen/Anlagen Oerlikon Schweiz CH Medien Derzeit keine Empfehlung Nahrung Wessanen Niederlande NL Pharma und Kosmetik Drägerwerk Vz. TecDAX DE Rohstoffe Aurubis (Nordt.Aff.) MDAX DE Software Bechtle TecDAX DE Telekommunikation KDDI Japan JP Transport, Reise easyjet Großbritannien GB Die durchschnittlichen Kurs-Umsatz-Verhältnisse und Relative Stärke in Ländern und Regionen In dieser Tabelle können Sie die durchschnittlichen Kurs-Umsatz-Verhältnisse und die durchschnittliche Relative Stärke ganzer Länder bzw. Regionen ablesen. Die RS-Zahlen geben Aufschluss über die momentane Trendstärke. Die KUV-Durchschnittszahlen stehen jedoch an erster Stelle, weil aus ihnen gut ablesbar ist, welche Länder bzw. Regionen am meisten unterbewertet sind. Region/Land KUV Rel.Stärke Japan 0,39 91,09 Dt. Nebenwerte 0,45 83,34 Frankreich 0,52 77,81 Italien 0,54 74,52 DAX-Werte 0,61 77,25 MDAX-Werte 0,64 85,15 Österreich 0,70 75,64 Skandinavien 0,70 77,49 Osteuropa 0,73 68,59 Lateinamerika 0,83 75,89 Region/Land KUV Rel.Stärke TecDAX-Werte 0,86 83,73 Niederlande/Belgien/Lux 0,87 82,12 Asien (ohne Japan) 0,93 79,31 Spanien-Portugal 0,98 82,14 Schweiz 1,06 80,38 USA 1,50 92,53 Großbritannien-Irland 1,56 91,15 Kanada 1,79 75,86 Australien-Südafrika 3,24 84,40 Das durchschnittliche KUV der im Stoxx und Eurostoxx gelisteten Aktien beträgt 0,67. Die 30 im Dow Jones-Index gelisteten Aktien haben ein durchschnittliches KUV von 1,29. Der Mittelwert des KUV aller 700 Aktien liegt bei 0,81. Faire historische Werte liegen bei 1,10. Haftungsausschluss und rechtliche Hinweise: Empfehlungen und Analysen geben ausschließlich die Meinung der Redakteure wieder und ersetzen keine individuelle Anlageberatung. Der Inhalt dient zur persönlichen Information. Empfehlungen stellen keine Aufforderungen zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Vergütung von Unternehmen, deren Werte in der Publikation besprochen wurden, findet zu keinem Zeitpunkt statt. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen sowie für Vermögensschäden kann nicht übernommen werden. Kein Teil darf (auch nicht auszugsweise) ohne unsere ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung auf elektronische oder sonstige Weise an Dritte übermittelt, vervielfältigt oder so gespeichert werden, dass Dritte auf sie zugreifen können Seite 6

7 Trends nach der 200-Tage-Methode Lfd. am Nr Land Index Kurzname Letzter Wert 200 Tage- Abstand % vom 200 Tage- 1 (04) Mexiko IPC , ,95-6,80 2 (17) Indien Sensex , ,55-9,54 3 (28) Schweiz SMI 5.531, ,88-9,63 4 (06) USA, Hightechwerte NasdaqComp 2.415, ,25-10,35 5 (23) Japan Nikkei 8.700, ,00-10,50 6 (18) Großbritannien FT , ,79-10,87 7 (14) USA, Standardwerte S&P , ,43-11,50 8 (02) Thailand SET 916, ,37-12,10 9 (15) Kanada TSE , ,78-12,32 10 (24) Australien All Ordinary 4.070, ,29-12,68 11 (21) Singapur Straits Time 2.664, ,81-12,68 12 (03) Korea Kospi 1.769, ,82-12,73 13 (33) Spanien IBEX , ,87-13,63 14 (22) China Shanghai Comp , ,15-14,46 15 (08) Norwegen OSE 397,60 466,85-14,83 16 (11) Taiwan Weighted 7.225, ,73-14,89 17 (13) Schweden OMX , ,81-15,24 18 (29) Belgien Allg. Index 2.131, ,75-15,55 19 (31) Brasilien Bovespa , ,11-16,62 20 (19) Niederlande AEX 280,18 336,37-16,70 21 (09) Dänemark KFX 350,34 430,15-18,55 22 (26) Portugal PSI , ,43-18,59 23 (07) Deutschland DAX 5.502, ,32-19,20 24 (27) Euro-Raum Eurostoxx , ,20-19,72 25 (25) Frankreich CAC , ,35-20,30 26 (30) Tschechien PX , ,24-20,67 27 (20) Hongkong Hang Seng , ,48-21,15 28 (16) Finnland KopHex 5.268, ,30-22,47 29 (01) Argentinien Merval 2.463, ,10-24,55 30 (32) Italien FTSE-MIB , ,46-24,56 31 (10) Österreich ATX 1.947, ,30-26,23 32 (34) Ungarn BUX , ,44-27,03 33 (05) Russland RTX 1.868, ,39-27,63 34 (12) Polen PTX in US-$ 1.486, ,29-28,46 0 von 34 Indizes im Plus (0%) Anzahl Indizes über 200-Tage- seit 2001 (aktuell 0%) Rohstoff Index/Einheit Stand aktuell 200 Tage- +-% Gold $/Feinunze 1624, ,49 5,86 Rohöl Brent 104,82 111,46-5,96 NE-Metalle Base Metal 335,72 425,00-21,01 Rohstoffe allg CRB 298,68 340,82-12,37 Seite

8 Dispo-Liste aller offenen Positionen Die Kurse werden in Euro angegeben, bei Schweizer Aktien in CHF (1 =1,2157 CHF). Unter Kurs heute finden Sie in der Regel die Freitagskurse (Tag des Redaktionsschlusses). Das KGV bezieht sich auf die geschätzten Gewinne für Wertentwicklung der ganzen Liste (Börsensignal-Index), Stand am : 146,90 ( =100). Empfehlungen sind abgekürzt. K=Kaufen; H=Halten; V=Verkaufen. Bitte beachten Sie, dass ein H keine Abwertung gegenüber einem K ist. Börsenneulingen hilft die Markierung mit einem K aber bei der Zusammenstellung Ihres Depots. Liste ISIN Aktie empf. am zum Kurs Kurs heute KGV 9-Monats-T Empf Asien US Samsung (Ko.) ,470 Neu! 9 154,91 K CH CH Holcim ,36 CHF Neu! 12 42,55 CHF K CH CH Nestle NA ,17 CHF Neu! 15 47,33 CHF K CH CH Novartis ,75 CHF Neu! 9 46,08 CHF K CH CH Roche Holding ,32 CHF Neu! ,10 CHF K D1-DAX DE000BASF111 BASF ,09 Neu! 9 44,20 K D1-DAX DE Deutsche Bank ,32 Neu! 7 23,09 K D1-DAX DE Linde ,750 Neu! 16 97,87 K D1-DAX DE Siemens ,120 Neu! 9 64,96 K D2-TecDAX DE Drägerwerk Vz ,250 72, ,56 K A AT0000A00XX9 Polytec ,530 5, ,31 H CH CH Oerlikon ,48 CHF 5,17 CHF 15 4,86 CHF H D1-DAX DE Fresenius Vz ,980 66, ,51 H D2-MDAX DE000A0HN5C6 Deutsche Wohnen ,635 10, ,65 H D2-MDAX NL EADS ,720 21, ,05 H D3-Nebenw. DE Sartorius Vz ,800 30, ,57 H F FR PPR , , ,00 H J JP Hitachi ,260 3, ,31 H J JP Pioneer Group ,201 3, ,75 H Mischfonds LU BS Best Strategies UL Dauerempfehlung 59,08 k.a. k.a. H Mischfonds LU Derselbe Fonds in CHF Dauerempfehlung 43,77 k.a k.a. H Mini-Future NL Short-Zert. Bund ,96 9,270 k.a. k.a. H* Mini-Future NL Short-Zert. Bund ,77 9,270 k.a. k.a. H* Mini-Future DE000CM6S8X4 Short-Zert. Bund ,74 5,910 k.a. k.a. H* Mini-Future DE000CK2QYH0 Short-Zert. Bund ,08 9,260 k.a. k.a. H* D3-Nebenw. DE TAG Immobilien ,936 6, ,88 V** F FR Alcatel-Lucent ,356 2, ,17 V** *) Die Käufe der Zertifikate auf einen fallenden Bund-Future sind hochspekulativ und setzen einige Erfahrung mit solchen Anlageinstrumenten voraus. Die vier Zertifikate sind hier nur zur Auswahl gedacht; es genügt, wenn Sie mit geringem Kapitaleinsatz eines der Zertifikate wählen. Wir empfehlen den Ausstieg, wenn der Bund-Future die Marke 140 Punkte an einem der kommenden Freitage überschreiten sollte. **) Alcatel-Lucent und TAG hatten bereits am vorangegangenen Wochenende ein 9-Monats-Tief gemeldet, und daher stellen wir sie nun zum Verkauf Seite 8

9 700 Aktien mit Relativer Stärke und KUV / KBV Kaufenswert sind Aktien, die in der Rangliste der Rel. Stärke auf den vorderen Plätzen liegen und dazu gleichzeitig ein niedriges Kurs- Umsatz-Verhältnis (KUV) aufweisen. Geordnet sind die Aktien jeder Liste nach der Rel. Stärke (RS). Sie wird folgendermaßen berechnet: Aktueller Kurs x 100 geteilt durch 15 Monats-Kursdurchschnitt der Aktie. Beispiel: Eine Rel. Stärke von 120 bedeutet: Die Aktie notiert 20% über ihrem 15-Monats-Durchschnitt. Rel. Stärke von 83 bedeutet: Die Aktie notiert 17% unter ihrem 15-Monats-Durchschnitt. H und T bezeichnen Aktien, die neue 9-Monats-Hochs oder -Tiefs melden. Das qualifiziert sie zusätzlich für Käufe bzw. Verkäufe. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) soll klären, welche Aktien zu teuer sind. Im Allgemeinen gilt ein KUV bis 1,2 noch als angemessen. Bei Finanztiteln und auch Beteiligungs-und Immobiliengesellschaften entfällt das KUV, weil deren Umsätze nicht mit Industrieumsätzen vergleichbar sind. Zusätzlich geben wir das KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis) an. Bis zu einem KBV von 2,5 liegt im Allgemeinen noch faire Bewertung vor. Wir nehmen unsere KUV- und KBV-Berechnungen auf Grund von Quellen vor, die wir für zuverlässig halten, können aber keine Gewähr für die Richtigkeit jeder Zahl geben. Es liegen derzeit die Umsätze und Buchwerte von 2010 zugrunde. DAX 1 Fresenius Med. Care 111,37 1,71 2,90 16 Siemens 75,94 0,82 2,15 2 Fresenius 102,07 0,68 2,24 17 K+S AG (Kali&Salz) 75,82 T 1,52 3,08 3 SAP 100,56 3,77 5,20 18 Bayer 75,60 0,98 1,95 4 Adidas 97,45 0,80 2,15 19 Deutsche Post 74,27 0,23 1,20 5 Merck KGaA 96,64 0,43 1,33 20 E.ON 73,42 0,35 0,84 6 Linde 92,60 1,33 1,61 21 Dt. Börse 72,96 T k.a. 2,89 7 Beiersdorf 91,92 1,63 3,68 22 MAN 69,47 0,58 1,52 8 Henkel Vz. 90,07 1,05 2,32 23 Daimler 68,84 0,37 1,62 9 Dt. Telekom 87,39 0,61 1,09 24 Metro 68,35 0,15 1,78 10 Munich RE (Mchn Rück) 87,35 k.a. 0,85 25 Lufthansa 66,25 0,16 0,56 11 BMW 86,96 T 0,53 1,47 26 Deutsche Bank 64,04 k.a. 0,51 12 VW Vz. 86,74 T 0,35 1,04 27 Heidelberg-Cement 63,88 0,44 0,43 13 BASF 80,67 0,66 2,18 28 Thyssen-Krupp 63,29 T 0,22 1,03 14 Infineon 79,75 1,84 2,41 29 RWE 56,69 0,29 1,07 15 Allianz 78,55 k.a. 0,76 30 Commerzbank 41,37 k.a. 0,29 Schweiz 1 Synthes 122,38 4,53 2,75 31 Baloise 80,01 k.a. 0,90 2 PubliGroupe 120,95 0,22 0,70 32 Dufry 79,70 0,83 2,91 3 PSP Swiss Property 115,87 k.a. 1,16 33 Sulzer NA 79,41 1,06 2,32 4 Roche Holding 110,95 2,75 2,65 34 Highlight 79,24 0,42 2,71 5 Barry Callebaut 102,60 0,76 4,03 35 Holcim 79,02 0,75 1,16 6 Novartis NA 100,81 2,65 2,34 36 ABB 79,01 1,11 3,44 7 Nestle NA 100,61 1,58 3,49 37 Givaudan 78,58 1,91 3,01 8 Ems-Chemie 100,57 2,31 3,36 38 Kuoni 77,56 0,20 1,59 9 Schindler PS 99,54 1,47 4,32 39 Transocean 77,27 1,68 1,04 10 Flughafen Zürich 97,45 2,47 1,26 40 Vontobel 77,20 k.a. 1,34 11 Swisscom 96,85 1,60 7,01 41 Panalpina 76,78 0,29 2,40 12 Galenica 95,88 1,00 4,46 42 Sonova (Phonak) 75,66 3,34 3,84 13 SGS 95,41 2,36 6,94 43 Lonza 75,55 1,08 1,57 14 Oerlikon 93,84 0,54 1,55 44 Ascom 73,05 0,53 1,54 15 Tecan 93,78 1,90 4,14 45 Implenia 72,77 0,16 0,83 16 Geberit 92,53 3,72 4,45 46 Adecco NA 70,95 0,28 1,95 17 Swiss RE 91,66 k.a. 0,66 47 Georg Fischer 70,86 0,39 1,23 18 Zehnder 91,62 1,50 2,93 48 Tornos 70,63 0,77 1,04 19 Kühne & Nagel 90,98 0,76 5,35 49 Forbo 68,75 0,57 1,20 20 Bucher 89,79 0,75 1,96 50 Actelion 68,28 2,02 2,64 21 Syngenta 88,92 1,87 4,15 51 UBS NA 67,66 k.a. 1,12 22 Zürich Financial 88,77 k.a. 1,36 52 Rieter 67,21 0,27 1,54 23 Kaba 88,23 1,05 3,18 53 Credit Suisse 65,30 k.a. 1,12 24 Julius Bär 85,89 k.a. 1,40 54 Xstrata 62,61 T 1,25 1,05 25 Sika 84,21 1,63 2,29 55 Charles Vögele 58,47 0,20 0,48 26 Swiss Life 83,15 k.a. 0,45 56 Nobel Biocare 56,28 1,45 3,80 27 Richemont 83,08 T 2,46 2,48 57 Clariant 54,98 0,35 1,41 28 Meyer Burger 83,07 1,34 2,17 58 Logitech 49,58 0,58 1,06 29 Micronas 81,03 0,92 1,38 59 Petroplus 42,68 0,02 0,26 30 Swatch Inh 80,75 T 2,58 2,29 60 Kudelski 40,88 0,41 1,02 Seite

10 MDAX 1 SGL Carbon 140,51 1,90 3,04 26 Gea (MG Techn.) 84,95 0,73 1,78 2 Gerry Weber 112,99 1,59 5,31 27 Vossloh 84,23 T 0,81 2,11 3 Hugo Boss Vz. 111,63 2,35 20,50 28 Krones 83,67 0,57 1,78 4 Kabel Deutschland 110,61 2,42 k.a. 29 Leoni 81,39 0,24 1,56 5 Fielmann Vz. 109,03 3,18 6,25 30 Hochtief 78,13 0,18 1,29 6 Südzucker 107,30 0,71 1,32 31 Douglas 77,06 0,35 1,64 7 Rational 106,27 5,50 15,07 32 ElringKlinger 76,42 1,40 2,35 8 EADS (NL) 105,27 0,38 3,39 33 Gagfah (Lux) 75,81 k.a. 0,48 9 Gerresheimer 100,80 0,97 2,09 34 Axel Springer 73,96 0,89 1,83 10 GSW Immobilien 99,71 k.a. 0,76 35 Continental 73,12 0,34 1,49 11 MTU Aero Engines 99,01 0,91 3,23 36 ProSiebenSAT1 Vz. 71,10 0,97 3,75 12 Deutsche Wohnen 98,81 k.a. 0,94 37 Deutz 70,90 T 0,43 1,35 13 Puma 98,63 1,29 2,57 38 Salzgitter 69,36 0,26 0,57 14 Baywa 98,13 0,13 1,22 39 Wincor Nixdorf 68,38 0,50 3,74 15 Aurubis (Nordt.Aff.) 98,05 0,17 1,36 40 Lanxess 68,34 0,42 1,78 16 Fuchs Petrolub 96,54 1,42 4,50 41 Hamburger Hafen 68,24 1,40 2,88 17 Bilfinger Berger 93,93 0,33 1,54 42 Gildemeister 65,97 T 0,35 1,18 18 Dt. Euroshop 93,68 k.a. 1,49 43 Rheinmetall 63,57 T 0,35 1,39 19 Hannover Rück 92,65 k.a. 0,97 44 Stada 60,88 T 0,57 1,11 20 Brenntag 92,03 T 0,44 2,17 45 Celesio 57,72 T 0,07 0,75 21 Fraport 91,96 1,86 1,57 46 Aarealbank 55,96 k.a. 0,29 22 Sky (Premiere) 91,28 1,40 4,12 47 Wacker Chemie 50,11 T 0,74 1,55 23 Rhön-Klinikum 91,16 0,82 1,58 48 Klöckner & Co 48,71 T 0,18 0,49 24 Symrise 85,62 1,31 2,67 49 TUI Na. 46,88 0,06 0,42 25 Kuka (IWKA) 85,35 0,42 2,33 50 Heidelberger Druck 46,30 0,16 0,40 TecDAX 1 Xing 135,01 5,51 4,80 16 QSC 81,00 0,67 1,53 2 Drägerwerk Vz. 112,61 0,48 1,93 17 Pfeiffer Vacuum 80,09 2,96 2,73 3 Drillisch 108,92 1,08 3,45 18 Gigaset (Arques) 77,01 0,19 2,90 4 PSI 107,40 1,81 4,45 19 Kontron 75,32 T 0,60 0,99 5 Freenet 105,81 0,34 1,09 20 Qiagen (NL) 74,34 3,18 1,40 6 United Internet 103,41 1,50 8,72 21 Süss Microtec 73,40 T 0,86 1,13 7 MorphoSys 102,81 5,05 2,37 22 Software AG 70,17 1,83 2,63 8 Wire Card 102,54 4,31 4,25 23 Adva Optical 67,49 0,54 1,37 9 Stratec Biomedical 98,39 3,32 5,12 24 Singulus 60,37 0,85 0,98 10 Dialog Semiconductor 96,73 4,02 5,80 25 Nordex 59,48 T 0,28 0,74 11 Carl Zeiss 95,91 1,61 2,06 26 SMA Solar 52,21 T 0,71 2,19 12 BB Biotech (Schweiz) 91,32 k.a. 0,65 27 Centrotherm 50,92 T 0,53 0,87 13 Evotec 89,70 4,76 1,99 28 Aixtron 45,38 T 1,42 2,06 14 Bechtle 88,81 0,31 1,49 29 SolarWorld 34,55 T 0,27 0,39 15 Jenoptik 86,46 0,56 0,95 30 Q-Cells 22,53 0,08 0,12 Österreich 1 Update Software 114,16 1,13 1,21 13 Telekom Austria 74,98 0,73 2,29 2 Wolford 102,00 0,83 1,48 14 Vienna Group 73,00 k.a. 0,83 3 Pankl Racing Systems 98,58 0,65 0,90 15 Flughafen Wien 71,64 1,23 0,80 4 Polytec 97,54 0,16 1,47 16 Wienerberger 69,48 0,59 0,51 5 Andritz 97,30 0,90 4,12 17 Voest-Alpine 67,43 0,34 1,02 6 EVN 88,07 0,70 0,66 18 Palfinger 66,62 0,87 1,74 7 Mayr-Melnhof 84,36 0,75 1,39 19 AT&S 66,47 0,62 1,00 8 Kapsch TrafficCom 80,62 1,52 3,34 20 RHI 65,76 0,39 1,87 9 OMV 78,95 T 0,27 0,74 21 Raiffeisen Intern. 59,49 k.a. 0,62 10 Österr.Elektr.(Verbund) 78,49 2,29 1,87 22 Erste Bank 58,17 k.a. 0,59 11 BWT 78,38 0,60 1,76 23 C.A.T. Oil 56,83 T 0,86 0,87 12 Zumtobel 76,31 0,47 1,60 24 SW Umwelttechnik 51,33 T 0,09 0, Seite 10

11 Deutschland Sonstige 1 Zooplus 144,97 1,42 11,00 43 Air Berlin 83,28 0,06 0,46 2 Villeroy & Boch Vz. 119,79 0,23 0,97 44 GfK 82,81 T 0,79 1,64 3 Sto Vz. 116,21 0,82 2,50 45 Centrotec 82,57 0,48 1,46 4 Tipp24 111,46 2,51 3,21 46 Tom Tailor 80,71 0,54 1,86 5 Roth & Rau 109,15 1,25 1,42 47 Porsche Vz. 80,59 0,81 0,38 6 Silicon Sensor 108,33 1,43 1,71 48 Einhell Vz. 80,26 T 0,32 0,88 7 Sartorius Vz. 106,95 0,82 2,10 49 Mühlbauer 80,22 0,79 1,09 8 Schaltbau 106,67 0,44 4,68 50 Prime Office REIT 79,78 k.a. 0,52 9 Hornbach Holding 104,62 0,27 1,06 51 Dt. Beteiligung 77,63 k.a. 0,81 10 Analytik Jena 104,31 0,60 1,34 52 OHB Technology 77,14 0,44 2,12 11 Hawesko 103,18 0,79 3,58 53 Colonia Real Estate 76,85 k.a. 0,50 12 Delticom 103,13 1,83 19,88 54 Deufol (D.Log.) 76,00 0,16 0,53 13 Gesco 102,77 k.a. 1,76 55 Bertrandt 75,26 0,85 2,75 14 Dürr 102,57 0,33 1,37 56 Grammer 74,93 0,14 0,78 15 Leifheit 102,42 0,44 1,08 57 Elmos 74,46 0,72 0,79 16 Comdirect 101,15 k.a. 2,30 58 H&R Wasag 74,25 0,42 2,18 17 Teleplan (NL) 99,89 0,41 1,59 59 SKW Metallurgie 74,13 0,22 0,85 18 CTS Eventim 99,33 2,06 8,53 60 DAB Bank 73,81 k.a. 1,53 19 Data Modul 98,33 0,38 1,46 61 Koenig & Bauer 73,26 T 0,16 0,45 20 KWS Saat 98,33 1,23 2,02 62 DIC Asset 72,55 k.a. 0,46 21 Cenit 96,70 0,45 1,50 63 Jungheinrich Vz. 71,53 0,37 1,11 22 Grenke Leasing 96,69 0,73 1,82 64 Wacker-Neuson 70,92 T 0,72 0,73 23 TAG Immobilien 94,79 k.a. 1,01 65 KSB Vz. 70,52 0,36 0,97 24 VTG 92,52 0,46 0,94 66 Rofin-Sinar (USA) 67,41 1,54 1,56 25 Patrizia Immobilien 91,95 k.a. 0,63 67 Technotrans 67,16 0,33 0,83 26 PNE (Plambeck) 91,67 1,15 0,94 68 Norma 67,04 0,81 1,20 27 Nemetschek 91,15 1,79 3,29 69 Bijou Brigitte 66,23 1,45 2,76 28 Westag & Getalit Vz. 90,81 0,44 0,97 70 MLP 66,04 T k.a. 1,30 29 Cewe Color 90,76 0,47 1,89 71 Homag 63,34 0,21 1,01 30 Amadeus Fire 90,00 1,14 4,16 72 Funkwerk 62,33 0,17 0,56 31 Indus 89,70 k.a. 1,65 73 SAF Holland (Lux) 61,24 0,24 6,19 32 Biotest Vz. 88,78 1,03 1,46 74 Loewe 56,61 0,15 0,59 33 Beate Uhse 88,61 0,30 0,28 75 Medigene 56,12 1,26 1,04 34 VBH Holding 88,40 T 0,22 1,51 76 Manz Automation 53,47 0,62 0,61 35 Takkt 87,72 0,75 2,64 77 Bauer 53,15 0,26 0,81 36 Alstria Office 87,20 k.a. 0,95 78 Ströer 49,54 0,85 1,64 37 Constantin (EM) 87,03 0,27 4,08 79 Praktiker 48,89 0,05 0,22 38 Curanum 86,55 T 0,26 1,36 80 Solon 47,74 0,04 0,22 39 Sixt St. 86,33 0,57 1,34 81 IVG 47,68 k.a. 0,41 40 A.S.Creation 85,53 0,41 0,89 82 Sunways 46,06 0,11 0,34 41 Hamborner Reit 85,31 k.a. 1,02 83 Phoenix Solar 36,94 T 0,10 0,44 42 Balda 83,39 T 2,43 8,85 84 Centrosolar 36,54 0,09 0,39 Niederlande, Belgien und Luxemburg 1 Wessanen 120,95 H 0,35 1,39 15 DSM 81,89 0,67 1,01 2 UCB (Belgien) 119,50 2,09 2,75 16 Umicore (Belgien) 80,40 0,33 2,14 3 Vopak 106,34 4,16 3,22 17 Wolters Kluwer 79,29 1,03 2,31 4 Unilever 105,25 1,50 4,60 18 Fugro 73,73 1,34 2,03 5 ASML Holding 100,33 2,56 5,58 19 Akzo Nobel 73,50 0,53 0,87 6 Anh-Bush InBev (B) 96,67 2,31 2,41 20 ST Microelectronics 72,78 0,56 0,77 7 SES 93,90 3,16 4,03 21 Randstad 70,94 0,30 1,57 8 Ahold 90,76 0,34 1,70 22 ING 68,18 k.a. 0,32 9 Heineken 89,71 1,19 1,87 23 Aegon 66,62 k.a. 0,37 10 KPN 88,87 1,13 4,34 24 KBC (Belgien) 63,91 k.a. 0,34 11 Reed-Elsevier 88,77 0,87 5,42 25 Philips 60,08 0,51 0,86 12 Solvay (Belgien) 88,57 0,83 0,88 26 Arcelor Mittal 49,10 0,33 0,42 13 Belgacom (Belgien) 85,53 1,10 2,33 27 TNT Express 47,15 T 0,40 0,79 14 SBM Offshore 82,35 0,95 1,42 28 TomTom 45,05 0,39 0,58 Seite

12 USA 1 Whole Foods 125,76 1,27 4,54 60 Int. Paper 92,40 0,41 1,48 2 Amazon.com 125,26 2,89 14,00 61 Waste Management 90,88 1,21 2,42 3 Humana Inc. 122,70 0,37 1,84 62 EMC 90,64 2,54 2,53 4 Bristol-Myers Squibb 121,45 H 2,76 3,42 63 Boeing 90,27 0,70 14,85 5 Apple Computer 121,04 5,44 6,61 64 Gen. Electric 90,18 1,09 1,37 6 McDonald's 116,31 H 3,81 6,44 65 Travelers 89,67 k.a. 0,90 7 IBM 115,79 H 2,15 8,75 66 Texas Instruments 88,60 2,25 3,01 8 Fossil 115,50 2,84 5,53 67 Verisign 88,54 7,25 7,29 9 VISA 115,25 k.a. 2,41 68 Celanese 88,16 T 0,93 5,92 10 Starbucks 113,82 2,61 6,92 69 Nvidia 88,14 2,13 2,38 11 Electronic Arts 113,32 1,88 2,70 70 GAP 88,07 0,65 2,38 12 Newmont Mining 112,76 H 3,31 2,36 71 Deere 87,16 1,07 4,19 13 Colgate-Palmolive 111,94 2,77 14,93 72 Du Pont 86,66 T 1,18 4,05 14 Altria 111,22 H 3,35 10,59 73 Yahoo 86,62 2,74 1,38 15 Baxter 110,76 2,46 4,93 74 Goodyear 86,24 0,13 3,90 16 Coca-Cola 110,23 4,47 5,16 75 Honeywell 85,66 1,04 3,29 17 Kraft Foods 110,22 H 1,21 1,67 76 Applied Materials 84,91 1,45 1,75 18 Motorola Solutions 109,52 0,73 1,25 77 Noble Corp. 84,88 2,66 1,09 19 Nike 108,99 2,16 4,12 78 Universal Forest Prod. 84,39 0,26 0,84 20 Verizon 108,89 0,97 2, M 84,34 1,95 3,35 21 Mattel 108,47 1,55 3,45 80 Thor Industries 83,75 0,59 1,75 22 Red Hat 106,81 9,09 6,75 81 Cisco Systems 83,57 2,15 1,89 23 Abbott Laboratories 105,96 H 2,27 3,25 82 Walt Disney 82,96 1,51 1,50 24 Dell Computer 105,78 0,45 3,60 83 Adobe 82,71 3,23 2,26 25 Johnson&Johnson 105,27 2,86 3,12 84 Archer-Daniels Midland 82,60 0,26 1,03 26 Philip Morris Int. 104,92 4,13 26,75 85 Caterpillar 82,33 1,11 4,52 27 Heinz H.J. 104,88 1,50 6,42 86 Tellabs 82,32 0,96 0,85 28 Eli Lilly 104,82 H 1,85 3,42 87 Valero Energy 82,23 0,13 0,69 29 Intel 104,51 2,71 2,40 88 Earthlink 82,06 1,17 0,96 30 Procter&Gamble 104,25 2,27 2,84 89 Sears Holding 81,01 0,14 0,72 31 American Express 103,19 k.a. 3,36 90 Stanley Black & Decker 80,38 1,01 1,20 32 AT&T (SBC) 102,47 1,36 1,52 91 FedEx 80,04 0,62 1,46 33 ebay 102,20 4,20 2,53 92 Schlumberger 77,16 T 2,97 2,63 34 Amgen 101,81 3,41 2,14 93 JP Morgan Chase 76,23 k.a. 0,71 35 Home Depot 101,64 0,79 2,85 94 Ford 74,82 0,29 k.a. 36 Chevron 101,44 0,99 1,81 95 Halliburton 74,61 T 1,55 2,68 37 Wal-Mart 101,14 0,44 2,68 96 Xerox 74,05 0,46 0,83 38 Exxon 101,11 1,08 2,56 97 Corning 69,70 2,95 1,01 39 Praxair 100,84 2,81 5,05 98 Advanced Micro D. 69,48 T 0,55 3,24 40 Kroger 100,52 0,17 2,60 99 Dow Chemical 69,20 T 0,49 1,48 41 Oracle Systems 100,34 5,52 4, Alcoa 69,13 T 0,49 0,73 42 Pfizer 100,23 2,11 1, Sprint Nextel 69,11 0,28 0,63 43 Microsoft 100,00 3,41 4, Avon Products 68,93 0,77 5,04 44 Coventry Health Care 99,77 0,37 1, Freeport-McMoran 66,28 T 1,61 2,42 45 Qualcomm 99,57 7,39 3, Micron Technology 65,17 T 0,60 0,62 46 Google 99,48 5,72 3, Citigroup 64,10 k.a. 0,46 47 CA Technologies 98,43 2,65 2, Goldman Sachs 63,72 k.a. 0,73 48 Waters 97,92 4,23 6, Manpower 63,55 0,15 1,15 49 Conoco Phillips 97,62 0,52 1, Veeco Instruments 61,01 T 1,13 1,49 50 Merck & Co 97,55 2,22 1, Arch Coal 57,12 T 0,76 1,08 51 Symantec 97,13 2,04 2, Hewlett-Packard 56,79 0,39 1,21 52 PepsiCo 96,89 1,72 4, Morgan Stanley 55,34 k.a. 0,45 53 Medtronic 94,67 2,30 2, USG 51,45 T 0,24 1,13 54 SanDisk 93,49 1,95 1, First Solar 49,63 2,20 1,62 55 Danaher 93,24 2,15 2, Bank America 49,41 T k.a. 0,30 56 Utd. Technol. 93,12 1,21 2, AMR 48,93 0,05 k.a. 57 Air Products 92,80 1,85 2, Rubicon Technology 48,19 3,19 1,22 58 Bunge 92,71 0,19 0, Eastman Kodak 45,38 T 0,06 k.a. 59 Time Warner 92,65 1,21 1, Headwaters 44,27 T 0,14 0, Seite 12

13 Japan 1 Kajima 124,56 H 0,20 1,02 20 All Nippon Airways 90,26 0,44 1,14 2 Bridgestone 119,11 0,48 1,21 21 Kyocera 88,63 0,95 0,84 3 KDDI 116,05 0,66 1,07 22 Nippon Steel 88,23 0,33 0,74 4 Seven-I Holdings 114,30 H 0,42 1,12 23 Sharp 87,18 0,24 0,69 5 Hikari Tsushin 114,08 0,22 0,96 24 Softbank 86,21 0,82 3,98 6 Olympus Optical 113,34 0,76 3,92 25 Toshiba 84,91 0,21 1,58 7 Pioneer Group 109,31 0,23 1,26 26 Honda Motor 84,26 0,46 0,93 8 NTT (Nippon Tel.) 107,24 0,47 0,61 27 NEC 79,18 0,13 0,55 9 Astellas 105,03 1,41 1,31 28 Komatsu 78,89 T 0,89 1,84 10 Mitsubishi Motors 105,02 0,31 2,37 29 Jafco 78,18 k.a. 1,26 11 Takeda 102,86 2,04 1,38 30 Panasonic 76,05 0,18 0,62 12 Hitachi Ltd. 102,86 0,19 1,23 31 Fujitsu Ltd. 73,93 0,17 0,91 13 Canon 102,43 1,17 1,64 32 Fujifilm 73,87 0,39 0,50 14 Nissan Motor 100,53 0,38 0,97 33 Nomura Holdings 71,17 k.a. 0,49 15 Shiseido 99,25 0,89 1,93 34 Furukawa Electric 70,86 T 0,16 0,91 16 Mitsubishi Estate 98,92 k.a. 1,42 35 Nippon Yusen 68,60 0,18 0,51 17 Mitsubishi-UFJ 96,20 k.a. 0,52 36 Sony 63,80 0,21 0,51 18 Sumit. Mitsui Finan. 95,78 k.a. 0,59 37 Ricoh 63,78 0,24 0,50 19 Toyota 91,91 0,44 0,80 38 Nintendo 57,22 1,41 1,12 Asien Sonstige 1 China Unicom (HK) 132,35 1,97 1,60 26 Hang-Seng-Bank (HK) 79,21 T k.a. 2,45 2 China Telecom 120,25 1,54 1,92 27 Glorious Sun (HK) 78,70 T 0,39 0,94 3 CLP (HK) 113,18 2,78 2,04 28 Singapore Airlines 78,27 0,93 0,94 4 Lenovo (HK) 110,00 0,31 3,63 29 Reliance (Indien) 77,26 1,00 1,56 5 Singapore Telecom 103,18 2,76 2,05 30 Teva (Israel) 76,38 2,09 1,58 6 Indosat (Indones.) 102,16 1,38 1,52 31 Cheung Kong (HK) 75,25 T k.a. 0,73 7 Bank Rakyat Indonesia 101,34 k.a. 3,62 32 POSCO (Ko) 74,87 0,47 0,81 8 China Mobile (HK) 100,71 2,77 2,27 33 Swire Pacific (HK) 74,70 T k.a. 0,58 9 Telekomuniksasi (Indon.) 100,33 2,08 3,20 34 Banpu (Thail.) 74,67 T 2,21 2,37 10 Taiwan Semic.Manuf. 100,13 4,33 3,16 35 Hutchison W.(HK) 72,78 T k.a. 0,79 11 China Shenhua Energy 99,35 3,43 2,64 36 Larsen & Toubro (Indien) 71,86 T 1,57 3,26 12 Hyundai Motor (Ko) 98,30 0,30 1,25 37 State Bank of India 71,66 k.a. 1,39 13 PetroChina 96,32 0,98 1,53 38 Keppel (SGP) 71,43 T 1,40 2,02 14 Samsung (Ko) 95,14 0,81 1,30 39 Utd. Microelectr.(Taiw) 70,31 1,12 0,61 15 Bangkok Bank (Thail.) 91,73 k.a. 1,19 40 Korea El Power 70,27 0,32 0,31 16 Utd. Overseas (SGP) 90,57 T k.a. 1,35 41 Huaneng P. (China) 69,37 0,32 0,62 17 Flextronics (SGP) 89,10 0,15 1,95 42 Cathay Pacific (HK) 69,31 T 0,55 0,91 18 OCBC (SGP) 88,67 k.a. 1,42 43 Tata Motors (Indien) 64,84 0,33 2,36 19 Siam Cement 86,23 T 1,22 2,77 44 China Life 61,64 k.a. 2,10 20 City Developm. (SGP) 84,95 T k.a. 1,42 45 LG Electronics (Ko) 60,20 0,15 0,69 21 DBS Group (SGP) 83,06 T k.a. 1,02 46 Neptune Orient (SGP) 57,45 0,22 0,69 22 SK Telecom (Ko) 82,77 0,69 0,94 47 Thai Airways 55,72 T 0,25 0,54 23 Sinopec Shangh.Petroch. 80,27 0,08 0,94 48 Acer (Taiw) 48,18 0,15 1,02 24 Infosys Techn. (Indien) 80,24 4,81 4,72 49 AU Optronics (Taiw) 43,24 0,23 0,37 25 ICICI Bank (Indien) 79,41 k.a. 1,62 50 Esprit (HK) 25,11 0,36 0,72 Australien und Südafrika 1 News Corp. 98,06 1,22 1,48 8 Santos 83,15 4,44 1,30 2 Harmony Gold (Südafr.) 96,57 3,25 1,22 9 BHP Billiton 79,68 T 3,22 2,95 3 Anglogold ADR (Südafr.) 90,91 2,88 3,93 10 Kingsgate 77,03 T 5,53 2,26 4 Westpac Banking 87,85 k.a. 1,48 11 Woodside Petrol. 75,84 5,62 2,33 5 ANZ Banking 86,81 k.a. 1,45 12 Impala (Südafr.) 75,79 3,99 2,20 6 Newcrest Mining 85,83 T 9,27 3,30 13 A. A. Platinum (Südafr.) 72,84 T 3,15 2,64 7 Sasol ADR (Südafr.) 85,64 1,62 1,74 14 Alumina 67,56 1,61 1,19 Seite

14 Großbritannien und Irland 1 Elan (Irland) 164,82 7,10 28,63 19 Marks & Spencer 89,70 0,52 1,92 2 BAT Industries 111,32 3,72 5,23 20 Ryanair (Irland) 89,62 1,35 1,65 3 National Grid 110,76 H 1,57 2,49 21 BP 87,40 0,38 1,14 4 Pearson 107,89 1,61 1,62 22 WPP Group 85,82 0,85 1,17 5 Glaxo 105,36 2,41 6,73 23 RSA Insurance 85,47 k.a. 1,08 6 United Utilities 104,20 2,77 2,50 24 Johnson Matthey 85,28 0,35 2,49 7 Diageo 103,15 3,19 6,88 25 Prudential 80,80 k.a. 1,74 8 Vodafone 99,22 1,86 0,98 26 Cable & Wireless Comm. 77,22 0,59 4,01 9 Kingfisher 98,15 0,55 1,06 27 Invensys (BTR) 76,52 0,76 3,65 10 SAB Miller 97,89 2,67 2,41 28 Rentokil 75,41 T 0,52 k.a. 11 BT Group 97,79 0,67 7,19 29 HSBC 75,35 k.a. 0,96 12 Royal Dutch Shell 96,73 0,45 1,13 30 Aviva 75,13 k.a. 0,62 13 BG Group 96,35 3,83 2,20 31 Anglo American 74,87 1,60 1,33 14 Reckitt Benckiser 95,83 2,80 5,11 32 Rio Tinto 71,20 T 1,55 1,52 15 easyjet 93,69 0,50 0,99 33 Barclays 57,12 k.a. 0,32 16 Astrazeneca 93,57 1,89 1,51 34 Royal Bank Scotl. 56,85 k.a. 0,30 17 Tesco 92,65 0,51 1,81 35 Lloyds Banking 55,89 k.a. 0,46 18 British Sky 92,60 2,05 15,00 36 Allied Irish Banks 15,11 k.a. 0,02 Frankreich 1 Zodiac 111,75 1,49 1,88 21 Bouygues 77,35 0,29 1,04 2 Essilor 107,44 2,90 3,77 22 Michelin 77,18 0,45 0,98 3 Eurofins Scientific 103,88 1,19 6,45 23 France Telecom 76,86 0,71 1,10 4 Danone 100,41 1,67 2,42 24 Faurecia 76,38 0,13 2,21 5 Sanofi-Aventis 98,81 2,12 2,10 25 Saint Gobain 74,45 0,38 0,87 6 Bonduelle 95,45 0,33 1,07 26 Schneider 74,06 1,11 1,52 7 Air Liquide 94,35 1,84 2,78 27 AXA 73,27 k.a. 0,52 8 Unibail-Rodamco 90,69 k.a. 1,12 28 CAP Gemini 67,84 0,44 0,89 9 Pernod Ricard 90,44 2,20 1,59 29 Accor 65,93 0,76 1,25 10 Thales 88,71 0,36 1,29 30 Renault 64,56 0,19 0,45 11 Alcatel-Lucent 88,46 0,24 0,99 31 Alstom 64,09 0,35 1,81 12 L Oreal 87,48 2,22 2,90 32 Lagardere 62,91 0,29 0,60 13 LVMH 87,20 T 2,33 2,77 33 Lafarge 60,68 0,46 0,47 14 PPR 86,88 0,87 1,19 34 BNP Paribas 57,25 k.a. 0,49 15 Publicis 86,43 1,08 1,74 35 Peugeot 56,56 T 0,06 0,27 16 GDF - Suez 85,26 0,59 0,80 36 Veolia 54,09 0,12 0,49 17 Club Medit. 84,75 0,29 0,85 37 Carrefour 53,44 0,13 1,17 18 Total 83,99 0,53 1,23 38 Credit Agricole 48,99 k.a. 0,28 19 Vinci 80,89 0,52 1,42 39 Air France-KLM 47,69 0,07 0,24 20 Vivendi 78,27 0,65 0,79 40 Société Générale 47,48 k.a. 0,32 Italien 1 Benetton 84,02 0,37 0,52 7 Italcementi 72,82 0,27 0,36 2 Enel 83,40 0,44 0,96 8 Geox 70,65 0,85 1,67 3 Eni 81,85 0,54 1,04 9 Fiat St. 63,42 0,14 1,03 4 Telecom Italia 81,59 0,57 0,62 10 Intesa-Sanpaolo 53,35 k.a. 0,29 5 Generali 79,88 k.a. 1,14 11 Mediaset 52,51 0,63 1,03 6 Saipem 76,21 1,02 2,86 12 Unicredito Italiano 47,40 k.a. 0,33 Spanien und Portugal 1 Inditex 111,16 H 3,22 7,53 7 Zardoya Otis 81,99 3,67 12,58 2 Gas Natural 103,94 0,59 1,01 8 Banco Bilbao 74,23 k.a. 0,78 3 Repsol 94,64 0,44 1,01 9 Santander 73,26 k.a. 0,76 4 Iberdrola 86,54 0,90 0,95 10 Intern.Cons.Airlines 67,94 0,23 1,10 5 Sacyr Vallehermoso 82,91 k.a. 0,43 11 Portugal Telecom 65,40 1,31 1,10 6 Telefonica 82,29 1,06 3,01 12 BCP (Port.) 32,99 k.a. 0, Seite 14

15 Skandinavien 1 Amer Sports (Finnl.) 104,47 0,67 1,62 12 SKF B (S) 77,05 1,00 3,23 2 Tele Danm. (TDC A/S B) 99,83 1,40 1,75 13 DNB (No) 76,51 k.a. 0,87 3 Tomra Systems (No) 99,03 1,61 3,06 14 Securitas (S) 73,79 0,31 2,16 4 Statoil Hydro (No) 96,46 0,77 1,85 15 UPM-Kymmene (Finnl.) 72,51 0,52 0,65 5 Hennes & Mauritz (S) 92,08 3,17 7,78 16 Norsk Hydro (No) 69,74 0,73 0,77 6 Novo Nordisk (DK) 92,00 5,19 8,64 17 Electrolux (S) 64,80 0,28 1,21 7 Alfa Laval (S) 86,07 1,88 3,46 18 Danske Bank 64,42 k.a. 0,57 8 Tel. Ericsson (S) 84,10 1,05 1,48 19 Nokia Vz.(Finnl.) 63,58 0,37 1,09 9 Svenska Cellulosa 82,66 0,54 0,87 20 Stora Enso (Finnl.) 63,02 0,35 0,58 10 Skanska (S) 80,31 0,33 1,94 21 Vestas (DK) 51,44 0,36 0,90 11 Yara (No) 77,93 T 1,03 1,88 22 Outokumpu (Finnl.) 38,64 T 0,21 0,38 Osteuropa 1 Norilsk Nickel (Russl.) 93,60 3,79 2,59 13 Aeroflot (Russl.) 68,54 0,40 1,52 2 Unipetrol (Tsch.) 93,03 0,37 0,81 14 Polski K. Naftowy Orlen 68,50 0,35 1,36 3 Lukoil (Russl.) 87,32 0,49 0,71 15 Mytilineos (GR) 68,02 T 0,32 0,44 4 CEZ (Tsch.) 85,34 1,92 1,72 16 Richter Gedeon (Ung.) 67,86 T 1,97 1,24 5 Telekomunikacja Pol. 85,07 1,35 1,45 17 MOL (Ung.) 66,21 0,33 0,99 6 Komercni Banka (Tsch.) 84,10 k.a. 1,76 18 Titan Cement (GR) 64,23 T 0,61 0,52 7 Surgutneftegaz 83,02 1,86 0,86 19 Sberbank (Russl.) 64,09 k.a. 1,58 8 MaTav (Ung.) 80,82 0,84 0,96 20 Mobile Telesyst. (Rus.) 63,28 1,13 4,05 9 Gazprom (Russl.) 75,87 0,99 0,57 21 OTP Bank (Ung.) 58,20 k.a. 0,66 10 Tatneft (Russl.) 72,27 0,63 0,87 22 Evraz (Russl.) 51,35 T 0,54 1,25 11 Egis (Ung.) 68,68 T 0,97 0,77 23 Hellenic Telecom 51,08 0,29 1,45 12 Severstal (Russl.) 68,65 0,86 1,67 24 National Bank of Greece 41,23 T k.a. 0,29 Kanada 1 Aurico Gold (Gammon) 111,95 5,47 2,03 10 Ballard Power 75,44 1,65 0,87 2 Barrick Gold 99,87 4,38 2,59 11 Magna 73,37 0,34 1,05 3 Imperial Oil 88,03 1,28 2,86 12 Suncor 72,99 1,27 1,17 4 Pan American Silver 86,84 4,71 2,03 13 Bombardier B 72,06 T 0,36 1,67 5 Potash 85,09 T 5,74 5,72 14 Cameco 67,69 T 3,55 1,45 6 CAE Industries 82,78 1,58 2,03 15 Talisman 66,03 T 1,92 1,24 7 Agrium 82,71 T 1,02 2,08 16 North Am. Palladium 63,56 T 4,20 1,47 8 Can. Natural Res. 77,69 2,66 1,63 17 Teck Cominco 62,77 T 1,95 1,11 9 SunOpta 76,28 0,36 1,13 18 Research in Motion 40,80 T 0,56 1,41 Lateinamerika 1 Telmex 94,57 0,81 3,64 6 Itau Unibanco (Bras) 72,55 k.a. 1,84 2 Embraer (Bras.) 88,25 0,86 1,44 7 Petroleo Brasileiro 67,51 0,64 0,74 3 Am. Movil (Mex) 85,83 1,27 3,34 8 Gerdau (Bras.) 58,28 0,47 0,89 4 Banco Bradesco (Bras.) 81,03 k.a. 1,78 9 Siderurgica Nac. (Bras) 51,16 1,41 2,47 5 Vale S.A. ADR 79,23 T 1,45 1,50 10 Cemex 37,92 T 0,23 0,20 Branchen Nr. Titel RS KUV KBV Nr. Titel RS KUV KBV 1 Nahrung 102,87 1,50 3,04 11 Autobauer 82,43 0,34 1,03 2 Pharma, Kosmetik 98,81 2,06 2,36 12 Elektronik 80,22 0,81 1,30 3 Software 97,13 2,04 3,34 13 Comp.-Hardware 79,18 0,31 1,21 4 Dienstleister 90,00 0,79 1,99 14 Maschinen,Anlagen 78,89 0,76 1,84 5 Konsumgüter 88,07 0,83 1,81 15 Bau 78,57 0,42 1,10 6 Büro, Foto 87,72 0,47 1,73 16 Energie,Wasser 78,38 0,70 1,04 7 Medien 87,03 1,03 2,07 17 Autozulieferer 77,18 0,34 1,49 8 Telekommunikation 86,62 1,05 1,53 18 Transport, Reise 76,78 0,40 1,05 9 Beteiligungen/Immob. 85,31 k.a. 0,81 19 Rohstoffe 74,77 1,43 1,46 10 Chemie 82,57 1,03 2,18 20 Finanzwerte 73,27 k.a. 0,83 Seite

16 Relative Stärke mit KUV und KBV der nach Börsenwert 100 größten Unternehmen von Seite 9-15 Nr. Titel Branche RS H/T KUV KBV Nr. Titel Branche RS H/T KUV KBV 1 China Unicom (HK) Telekomm. 132,35 1,97 1,60 51 Royal Dutch Shell Energie 96,73 0,45 1,13 2 Amazon.com Konsum 125,26 2,89 14,00 52 Anh-Bush InBev Nahrung 96,67 2,31 2,41 3 Bristol-M. Squibb Pharma/Kosm. 121,45 H 2,76 3,42 53 Statoil Hydro (No) Energie 96,46 0,77 1,85 4 Apple Computer Computer 121,04 5,44 6,61 54 BG Group Energie 96,35 3,83 2,20 5 China Telecom Telekomm. 120,25 1,54 1,92 55 PetroChina Energie 96,32 0,98 1,53 6 McDonald's Nahrung 116,31 H 3,81 6,44 56 Mitsubishi-UFJ Finanz 96,20 k.a. 0,52 7 IBM Computer 115,79 H 2,15 8,75 57 Samsung (Ko) Elektronik 95,14 0,81 1,30 8 VISA Finanz 115,25 k.a. 2,41 58 Astrazeneca Pharma/Kosm. 93,57 1,89 1,51 9 BAT Industries Nahrung 111,32 3,72 5,23 59 Utd. Technol. Maschinen 93,12 1,21 2,98 10 Altria Nahrung 111,22 H 3,35 10,59 60 Tesco Konsum 92,65 0,51 1,81 11 Inditex Konsum 111,16 H 3,22 7,53 61 Novo Nordisk (DK) Pharma/Kosm. 92,00 5,19 8,64 12 Roche Holding Pharma/Kosm. 110,95 2,75 2,65 62 Toyota Autobau 91,91 0,44 0,80 13 Coca-Cola Nahrung 110,23 4,47 5,16 63 Gen. Electric Elektronik 90,18 1,09 1,37 14 Kraft Foods Nahrung 110,22 H 1,21 1,67 64 Westpac Banking Finanz 87,85 k.a. 1,48 15 Verizon Telekomm. 108,89 0,97 2,67 65 L Oreal Pharma/Kosm. 87,48 2,22 2,90 16 NTT (Nippon Tel.) Telekomm. 107,24 0,47 0,61 66 BP Energie 87,40 0,38 1,14 17 Abbott Laborat. Pharma/Kosm. 105,96 H 2,27 3,25 67 Dt. Telekom Telekomm. 87,39 0,61 1,09 18 Glaxo Pharma/Kosm. 105,36 2,41 6,73 68 LVMH Konsum 87,20 T 2,33 2,77 19 Johnson&Johnson Pharma/Kosm. 105,27 2,86 3,12 69 ANZ Banking Finanz 86,81 k.a. 1,45 20 Unilever Nahrung 105,25 1,50 4,60 70 VW Vz. Autobau 86,74 T 0,35 1,04 21 Philip Morris Int. Nahrung 104,92 4,13 26,75 71 Am. Movil (Mex) Telekomm. 85,83 1,27 3,34 22 Intel Elektronik 104,51 2,71 2,40 72 GDF - Suez Energie 85,26 0,59 0,80 23 Procter&Gamble Pharma/Kosm. 104,25 2,27 2, M Konsum 84,34 1,95 3,35 24 American Express Finanz 103,19 k.a. 3,36 74 Honda Motor Autobau 84,26 0,46 0,93 25 Diageo Nahrung 103,15 3,19 6,88 75 Total Energie 83,99 0,53 1,23 26 AT&T (SBC) Telekomm. 102,47 1,36 1,52 76 Cisco Systems Telekomm. 83,57 2,15 1,89 27 Canon Büro, Foto 102,43 1,17 1,64 77 Walt Disney Medien 82,96 1,51 1,50 28 Amgen Pharma/Kosm. 101,81 3,41 2,14 78 Caterpillar Maschinen 82,33 1,11 4,52 29 Home Depot Bau 101,64 0,79 2,85 79 Telefonica Telekomm. 82,29 1,06 3,01 30 Chevron Energie 101,44 0,99 1,81 80 Eni Energie 81,85 0,54 1,04 31 Wal-Mart Konsum 101,14 0,44 2,68 81 BASF Chemie 80,67 0,66 2,18 32 Exxon Energie 101,11 1,08 2,56 82 BHP Billiton Rohstoffe 79,68 T 3,22 2,95 33 Novartis NA Pharma/Kosm. 100,81 2,65 2,34 83 Vale S.A. ADR Rohstoffe 79,23 T 1,45 1,50 34 China Mobile (HK) Telekomm. 100,71 2,77 2,27 84 Reliance (Indien) Konsum 77,26 1,00 1,56 35 Nestle NA Nahrung 100,61 1,58 3,49 85 Schlumberger Energie 77,16 T 2,97 2,63 36 SAP Software 100,56 3,77 5,20 86 JP Morgan Chase Finanz 76,23 k.a. 0,71 37 Oracle Systems Software 100,34 5,52 4,23 87 Siemens Elektronik 75,94 0,82 2,15 38 Pfizer Pharma/Kosm. 100,23 2,11 1,63 88 Gazprom (Russl.) Energie 75,87 0,99 0,57 39 Taiwan Sem.Man. Elektronik 100,13 4,33 3,16 89 HSBC Finanz 75,35 k.a. 0,96 40 Microsoft Software 100,00 3,41 4,36 90 Santander Finanz 73,26 k.a. 0,76 41 Barrick Gold Rohstoffe 99,87 4,38 2,59 91 Rio Tinto Rohstoffe 71,20 T 1,55 1,52 42 Qualcomm Telekomm. 99,57 7,39 3,63 92 Daimler Autobau 68,84 0,37 1,62 43 Google Telekomm. 99,48 5,72 3,66 93 Petroleo Brasileiro Energie 67,51 0,64 0,74 44 China Shen. Ener. Rohstoffe 99,35 3,43 2,64 94 Citigroup Finanz 64,10 k.a. 0,46 45 Vodafone Telekomm. 99,22 1,86 0,98 95 Sberbank (Russl.) Finanz 64,09 k.a. 1,58 46 Sanofi-Aventis Pharma/Kosm. 98,81 2,12 2,10 96 Goldman Sachs Finanz 63,72 k.a. 0,73 47 SAB Miller Nahrung 97,89 2,67 2,41 97 China Life Finanz 61,64 k.a. 2,10 48 Conoco Phillips Energie 97,62 0,52 1,38 98 BNP Paribas Finanz 57,25 k.a. 0,49 49 Merck & Co Pharma/Kosm. 97,55 2,22 1,87 99 Hewlett-Packard Computer 56,79 0,39 1,21 50 PepsiCo Nahrung 96,89 1,72 4, Bank America Finanz 49,41 T k.a. 0,30 Anfragen zu Rechnung u. Zustellung bitte per an: SWISSINVEST, St. Niklausenstr. 11, CH-6005 Luzern, Tel: , Fax: , Tel. Deutschland: Redaktion Börsensignale: Uwe Lang, von Schnurbeinstr. 2a, D Dinkelscherben Nächste persönliche Sprechstunde am Freitag, 28. Oktober 2011, von 11:00-12:00 Uhr, Tel: Unter finden Sie auch zwischen den Ausgaben der Börsensignale einen aktuellen Bericht! Dort finden Sie auch wertvolle Hilfen zum Verständnis und die Beantwortung häufig gestellter Fragen. Wussten Sie schon, dass Sie die Börsensignale auch per beziehen können? Erhalt 2 Tage früher!

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Aktien an den Börsenplätzen Frankfurt, Paris, Madrid, Mailand und Wien (in )

Aktien an den Börsenplätzen Frankfurt, Paris, Madrid, Mailand und Wien (in ) Aktien an den Börsenplätzen, Paris, Madrid, Mailand und Wien (in ) Nr. Bezeichnung URL ISIN Börse Branche 1 Abengoa ES0105200416 Madrid Technologie 2 Abertis, Serie A * ES0111845014 Madrid Bauindustrie

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB4FR33 Commerzbank AG Oracle Corp. 29.09.2015 2 DE000CN2B592 Commerzbank AG Frozen Concent. Ora. Juice A 29.09.2015 3 DE000CN2EG34 Commerzbank AG Sixt SE 30.09.2015 4 DE000CN2LAC9 Commerzbank AG

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Ausgabe 01/2014 06.01.2014. Unsere Webseiten finden Sie auf www.boersensignale.de u. www.boersensignale.ch. Was ist sicher?

Ausgabe 01/2014 06.01.2014. Unsere Webseiten finden Sie auf www.boersensignale.de u. www.boersensignale.ch. Was ist sicher? Ausgabe 01/2014 06.01.2014 Uwe Lang Aktienanalyst Inhalt Klaus Haidorfer Portfoliomanager Seite Was ist sicher? 1 Wie gut sind unsere Systeme? 2 Die Rangfolge unserer Systeme bei Kauf des Eurostoxx50 Ende

Mehr

Angesichts des Kursniveaus bald an erste Verkäufe denken?

Angesichts des Kursniveaus bald an erste Verkäufe denken? Ausgabe 01/2015 05.01.2015 Uwe Lang Aktienanalyst Inhalt Klaus Haidorfer Portfoliomanager Seite Angesichts des Kursniveaus bald an erste Verkäufe denken? 1 Kaufkandidaten für die Dividendenstrategie 2

Mehr

Finance & Ethics Research

Finance & Ethics Research b Finance & Ethics Research Demodepot Datenauswertung Stichtag: 31.01.2015 Wertpapierarten lt. Depot Fonds Anleihen Wertpapierarten lt. Depotaufstellung 31.01.2015 Fonds 79,999 417 856,99 16,288 85 075,05

Mehr

Social Media Studie 2011

Social Media Studie 2011 Social Media Studie 2011 Eine empirische Untersuchung: Die DAX-, MDAX-, TecDAX-, sowie 120 mittelständische Unternehmen Prof. Dr. Christoph Beck/Gero Hesse Social Media-Aktivitäten-Index im Personalmarketing

Mehr

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de Liebe Abonnenten, so macht Börse Spaß! Nach einer schnellen und heftigen Korrektur haben sich die

Mehr

Aktienanlageliste Schweiz

Aktienanlageliste Schweiz Schweiz G. Fischer NA 175'230 CHF 542.50 697.00 342.00-22.17% 58.63% 455.00 1'040.00 6.87 Industrie Kaufen Swisscanto (CH) Swiss Mid- & Smallcap A 277'960 CHF 394.55 440.95 236.75-10.52% 66.65% 362.65

Mehr

Postbank Megatrend Halbjahresbericht 30.06.2015. Frankfurt am Main, den 30.06.2015 Halbjahresbericht Seite 1

Postbank Megatrend Halbjahresbericht 30.06.2015. Frankfurt am Main, den 30.06.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände 20.717.630,92

Mehr

Vita Roman Kurevic. Roman Kurevic:

Vita Roman Kurevic. Roman Kurevic: DOGAHiLo Vita Roman Kurevic Roman Kurevic: Jahrgang 1971, geboren in Frankfurt am Main, besitzt über 20 Jahre Erfahrung im Nostrohandel, Asset Management und Vertrieb bei verschiedenen internationalen

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

http://www.wikifolio.com/de/doga1

http://www.wikifolio.com/de/doga1 Systematisierte Trendfolge Turopoldi DOGAHiLo http://www.wikifolio.com/de/doga1 Vita Roman Kurevic Roman Kurevic: Jahrgang 1971, geboren in Frankfurt am Main, besitzt über 20 Jahre Erfahrung im Nostrohandel,

Mehr

Credit Suisse MACS European Dividend Value Halbjahresbericht zum 31. März 2015 OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht

Credit Suisse MACS European Dividend Value Halbjahresbericht zum 31. März 2015 OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht Credit Suisse MACS European Dividend Value Halbjahresbericht zum 31. März 2015 OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht Vermögensaufstellung zum 31.03.2015 Berichtszeitraum: 01.10.2014 31.03.2015 Vermögensübersicht

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Das Morning-Briefing Der tägliche Blick auf die Indices

Das Morning-Briefing Der tägliche Blick auf die Indices Ihr Schweizer Konto Securenta Pagerank Webkatalog Kredit ohne Schufa Weihnachtskarten guenstig Kredit Fonds Börsenforum Word Cloud Page Online Kredite Rentenversicherung Angebote Finanzen Das Morning-Briefing

Mehr

Übersicht aller Portfolioaktivitäten im Anlagejahr 2010

Übersicht aller Portfolioaktivitäten im Anlagejahr 2010 Quartal Datum Aktivität Bezeichnung Selektive Auswahl der Anlagequoten durch Zukäufe von Einzelwerten Q4-2010 28.12.2010 Kauf größten europ. Energieversorgern Energieversorgungs-unternehmen 63,94 aktuell

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 14,6 15,3. Dividendenrendite* (%): aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau)

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 14,6 15,3. Dividendenrendite* (%): aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 6. März 2015 Flucht ins Risiko AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Christian Apelt, CFA HERAUSGEBER Dr.

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 15,0 15,4 15,8

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 15,0 15,4 15,8 Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 2. März 215 Höhenrausch AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011

PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011 PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011 Wer besteht im Reputations-Wettbewerb? Vorstellung der weltweit größten Studie zur Corporate Reputation Global RepTrak Pulse 2011 Ergebnisse

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 13,8 14,3 15,7

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 13,8 14,3 15,7 Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 27. Januar 2015 Kursübertreibung AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud

Mehr

www.cdp.net @CDP susan.dreyer@cdp.net Susan Dreyer, Director DACH Region, CDP

www.cdp.net @CDP susan.dreyer@cdp.net Susan Dreyer, Director DACH Region, CDP www.cdp.net @CDP susan.dreyer@cdp.net Susan Dreyer, Director DACH Region, CDP Reserven und Aktienmärkte (2013) Current Bis zu 20-30% des Börsenwertes einiger Börsen Potential www.cdp.net @CDP Regulatorische

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 12,7 13,3 15,4

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 12,7 13,3 15,4 Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 19. Dezember 14 Volatiler Seitwärtskurs AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr.

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 11. Dezember 2013

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 11. Dezember 2013 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 11. Dezember 2013 Agenda 1. Basisszenario 2013 und Ausblick 2014 2. Empfehlungs-Leitlinien 2014 3. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte

Mehr

Aktien im Korrekturmodus

Aktien im Korrekturmodus Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 8. Mai 215 Aktien im Korrekturmodus AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud

Mehr

Halbjahresbericht für das Sondervermögen. ETFlab MSCI Europe LC. 31. Juli 2009. Seite 1 Halbjahresbericht ETFlab MSCI Europe LC

Halbjahresbericht für das Sondervermögen. ETFlab MSCI Europe LC. 31. Juli 2009. Seite 1 Halbjahresbericht ETFlab MSCI Europe LC Halbjahresbericht für das Sondervermögen ETFlab MSCI Europe LC 31. Juli 2009 Seite 1 Hinweis Das in diesem Bericht genannte Sondervermögen ist ein Fonds nach deutschem Recht. Lizenzvermerk Die MSCI Produkte,

Mehr

NORD/LB AM TOP 35 Aktien. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.09.2014 bis 28.02.2015

NORD/LB AM TOP 35 Aktien. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.09.2014 bis 28.02.2015 NORD/LB AM TOP 35 Aktien Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.09.2014 bis 28.02.2015 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

BAWAG P.S.K. Global Players Equity Fund

BAWAG P.S.K. Global Players Equity Fund Publikumsfonds gemäß 46 ivm 66ff InvFG 2011 Halbjahresbericht vom 15. März 2014 bis 14. September 2014 Prospektkundmachung: Der veröffentlichte Prospekt und das Kundeninformationsdokument (Wesentliche

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 13,0 13,0 14,3 15,3

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 13,0 13,0 14,3 15,3 Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 28. Februar 2014 Warnsignale AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos HERAUSGEBER Dr.

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Börsenaussichten 2014

Börsenaussichten 2014 Börsenaussichten 2014 Dkfm. Dr. Josef Oswald Wien, Januar 2014 Börsenaussichten 2014 (1) 2014 - Das Kaufjahr!!! Dr. Josef Oswald 2 Börsenaussichten 2014 (2) Zwanzig (20) Prozent unter dem aktuellen (bzw.

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. November 2014 bis 30. April 2015 STEYLER FAIR UND NACHHALTIG - AKTIEN

HALBJAHRESBERICHT vom 1. November 2014 bis 30. April 2015 STEYLER FAIR UND NACHHALTIG - AKTIEN HALBJAHRESBERICHT vom 1. November 214 bis 3. April 215 STEYLER FAIR UND NACHHALTIG - AKTIEN INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 3. April 215 3 Vermögensaufstellung im

Mehr

BAWAG P.S.K. Amerika Blue Chip Stock unhedged

BAWAG P.S.K. Amerika Blue Chip Stock unhedged BAWAG P.S.K. Amerika Blue Chip Stock unhedged Publikumsfonds gemäß 46 ivm 66ff InvFG 2011 Halbjahresbericht vom 16. April 2014 bis 15. Oktober 2014 Prospektkundmachung: Der veröffentlichte Prospekt und

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Investment I Einfach I Anders 2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Ausgangssituation Liquiditätsflut Rettungspakete Folgen der Krise Potenzielle Blasen Immobilien Aktien

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

BAWAG P.S.K. Amerika Blue Chip Stock

BAWAG P.S.K. Amerika Blue Chip Stock BAWAG P.S.K. Amerika Blue Chip Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Halbjahresbericht* vom 16. April 2011 bis 15. Oktober 2011 * Seit 1. 9. 2011 ist das Investmentfondsgesetz (InvFG) 2011 in Kraft. Die

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,08 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

semion semion brand valuation 2007

semion semion brand valuation 2007 semion semion brand valuation 2007 Der Münchner Markenhändler semion veröffentlicht seit 1996 seine monetäre Bewertung der wertvollsten "Deutschen Marken", die im internationalen Wettbewerb eine maßgebende

Mehr

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 WKN: ISIN: 848465 DE0008484650 Fonds in Feinarbeit. Inhalt 8 Vermögensübersicht zum 31.07.2014 9 Vermögensaufstellung zum 31.07.2014 12 Während

Mehr

Premium Select Optistyle Funds Halbjahresbericht 30.06.2015

Premium Select Optistyle Funds Halbjahresbericht 30.06.2015 Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände 9.171.340,17

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

Aurelius C.A.T. Oil Deutsche Telekom Krones Metro Nestlé RWE Salzgitter Sixt Vail Resorts WCM. Verlustgeschäft

Aurelius C.A.T. Oil Deutsche Telekom Krones Metro Nestlé RWE Salzgitter Sixt Vail Resorts WCM. Verlustgeschäft Aurelius C.A.T. Oil Deutsche Telekom Krones Metro Nestlé RWE Salzgitter Sixt Vail Resorts WCM 28. Jahrgang Plichtblatt aller Börsen BOERSE-ONLINE.DE 51 52 2014 18.12.2014 1.1.2015 DEUTSCHLAND 4.50 ÖSTERREICH

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 11,9 12,9 14,1 15,3 16,0

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 11,9 12,9 14,1 15,3 16,0 Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 4. September 215 Noch keine Entwarnung AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Heinrich Peters HERAUSGEBER Dr.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro 28. Juli 2010, 19:53 Uhr Rohstoffe (39) Drucken Versenden Bewerten Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro Beim Krisenmetall Gold zeichnet sich eine Trendwende ab. Profi-Investoren stoßen Gold ab,

Mehr

Referenzen für die Anwendungsbereiche keramische- und chemische Industrie

Referenzen für die Anwendungsbereiche keramische- und chemische Industrie Referenzen für die Anwendungsbereiche keramische- und chemische Industrie LÜHR FILTER GMBH & CO. KG LÜHR FILTER bietet das Know-how von über 75 Jahren Praxiserfahrungen. Wir haben in diesem Zeitraum weltweit

Mehr

HAIG MB Max Global. Zukunftsthemen nutzen und international diversifizieren

HAIG MB Max Global. Zukunftsthemen nutzen und international diversifizieren Zukunftsthemen nutzen und international diversifizieren Limburg im Juni 2013 MB Fund Advisory MB Fund Advisory GmbH Gegründet 1.7.2003 Geschäftsführer: Markus Stillger, Thilo Müller, Armin Stahl Advisory

Mehr

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel n Schweiz Anhang 1 Berechnungen...I 1.1 Optionspreisberechnung... I 1.2 Renditeberechnungen...II 1.3 Risikomasse...IV 1.4 Bewertung der Strategien...VI

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Halbjahresbericht. per 30. Juni 2009. (ungeprüft)

Halbjahresbericht. per 30. Juni 2009. (ungeprüft) Halbjahresbericht per 30. Juni 2009 (ungeprüft) Inhalt Daten und Fakten... 3 Organisation... 4 Bilanz per 30.06.2009... 5 Vermögensrechnung per 30. Juni 2009... 5 Ausserbilanzgeschäfte per 30. Juni 2009...

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

ideas Geschickte Wegweiser für Märkte, Aktien und Anleger Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren

ideas Geschickte Wegweiser für Märkte, Aktien und Anleger Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren ideas Januar 2015 Ausgabe 52 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren Geschickte Wegweiser für

Mehr

Volkswagen verteidigt die Tabellenspitze und überspringt die 20-Milliarden-Grenze.

Volkswagen verteidigt die Tabellenspitze und überspringt die 20-Milliarden-Grenze. semion semion brand valuation 2012 Das Ergebnis 2012: Die gewaltigen Veränderungen und Verwerfungen der letzten Jahre Verlagerung der Wirtschaftspotentiale nach Asien, Südamerika und Russland Energiewende

Mehr

HALBJAHRESBERICHT ADVISORY ACTIVE TECHNOLOGY MITEIGENTUMSFONDS IN WERTPAPIEREN FÜR DAS RUMPFHALBJAHR VOM 28. JUNI 2000 BIS 30.

HALBJAHRESBERICHT ADVISORY ACTIVE TECHNOLOGY MITEIGENTUMSFONDS IN WERTPAPIEREN FÜR DAS RUMPFHALBJAHR VOM 28. JUNI 2000 BIS 30. HALBJAHRESBERICHT ADVISORY ACTIVE TECHNOLOGY MITEIGENTUMSFONDS IN WERTPAPIEREN FÜR DAS RUMPFHALBJAHR VOM 28. JUNI 2000 BIS 30. SEPTEMBER 2000 HALBJAHRESBERICHT des Advisory Active Technology Miteigentumsfonds

Mehr

Nr. 12 Report Juli 2015

Nr. 12 Report Juli 2015 Mitbestimmungsförderung Nr. 12 Report Juli 2015 Inhalt Einleitung... 2 Liste der Unternehmen... 7 Aufsichtsratsgröße: 20 Personen... 8 Aufsichtsratsgröße: 16 Personen... 12 Aufsichtsratsgröße: 12 Personen...

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Produkthandbuch / CFD

Produkthandbuch / CFD Produkthandbuch / CFD Inhaltsverzeichnis 1. CFD... 2 1.1 Was sind CFDs?... 2 1.2 CFDs bei der DAB Bank... 2 1.3 Beispiel... 2 1.4 Margin und Hebel... 3 2. Handelbare Instrumente, Handelszeiten und Transaktionskosten...

Mehr

Vermögensaufstellung

Vermögensaufstellung Siemens Fonds Invest GmbH Vermögensaufstellung Seite 1/20 Aktien 175.477.745,55 97,99 Belgien 3.863.149,08 2,16 Konsumgüter 3.863.149,08 2,16 BE0003793107 Anheuser-Busch InBev N.V./S.A. Acti EUR 40.699,00

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

MoneyMoney - Musterdepot MoneyMoney - Die besten Dividendenaktien der großen Indizes! MoneyMoney - Aktien für kurzfristiges Traden!

MoneyMoney - Musterdepot MoneyMoney - Die besten Dividendenaktien der großen Indizes! MoneyMoney - Aktien für kurzfristiges Traden! Ausgabe vom Dienstag 24.03.2015 MoneyMoney - Musterdepot MoneyMoney - Die besten Dividendenaktien der großen Indizes! MoneyMoney - Aktien für kurzfristiges Traden! MoneyMoney - Musterdepot Basiswert WKN

Mehr

SD1, HALBJAHRESBERICHT 30. NOVEMBER 2014 MITEIGENTUMSFONDS GEM. INVFG IVM AIFMG (SPEZIALFONDS)

SD1, HALBJAHRESBERICHT 30. NOVEMBER 2014 MITEIGENTUMSFONDS GEM. INVFG IVM AIFMG (SPEZIALFONDS) SD1, MITEIGENTUMSFONDS GEM. INVFG IVM AIFMG (SPEZIALFONDS) HALBJAHRESBERICHT 30. NOVEMBER 2014 der Gutmann Kapitalanlageaktiengesellschaft 1010 W i e n, S c h w a r z e n b e r g p l a t z 16 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

BHF-BANK Schweiz - Aktien Weltweit Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.12.2013 bis 31.08.2014

BHF-BANK Schweiz - Aktien Weltweit Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.12.2013 bis 31.08.2014 BHF-BANK Schweiz - Aktien Weltweit Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.12.2013 bis 31.08.2014 Frankfurt am Main, den 03.11.2014 Jahresbericht Seite 1 Tätigkeitsbericht Auflösungsbericht

Mehr

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick ideas September 2014 Ausgabe 49 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz»In diesem Heft: Aktienstrategie Der

Mehr

Siemens Fonds Invest GmbH. Kundenreporting. Seite 1/19. München, den 31.08.2015

Siemens Fonds Invest GmbH. Kundenreporting. Seite 1/19. München, den 31.08.2015 Siemens Fonds Invest GmbH Kundenreporting Seite 1/19 Aktien 183.953.585,00 97,43 Belgien 3.966.524,54 2,10 Konsumgüter 3.966.524,54 2,10 BE0003793107 Anheuser-Busch InBev N.V./S.A. Acti EUR 40.699,00 97,460000-10,05

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Vertrauen. Verstehen. Sehr geehrte Anleger, Erfahrung. wie haben Sie Ihre letzte Anlageentscheidung getroffen? Mehr aus dem Bauch heraus

Vertrauen. Verstehen. Sehr geehrte Anleger, Erfahrung. wie haben Sie Ihre letzte Anlageentscheidung getroffen? Mehr aus dem Bauch heraus Sehr geehrte Anleger, wie haben Sie Ihre letzte Anlageentscheidung getroffen? Mehr aus dem Bauch heraus oder doch eher rational? Wir sind der Meinung, dass ein Investment beides braucht: Herz und Verstand.

Mehr

Value-Investing. Dr. Jürgen Meyer Darmstadt, 12.Mai 2010

Value-Investing. Dr. Jürgen Meyer Darmstadt, 12.Mai 2010 Value-Investing Dr. Jürgen Meyer Darmstadt, 12.Mai 2010 1 Agenda Börsengänge Populäre Irrtümer Value-Methode Fallen Beispiele 2 Neuemissionen - IPO s... normalerweise verkauft ein Finanzinvestor erst,

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. Februar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. Februar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. Februar 2015 Agenda 1. Jahresauftakt: wegweisend für das ganze Jahr? 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3. FondsRadar:

Mehr

News. Aktuelle News. Mag. Werner Leithenmüller. Sachwerte. Den gesamten Aktienmarkt als Sachwert zu bezeichnen, ginge aber klar zu weit.

News. Aktuelle News. Mag. Werner Leithenmüller. Sachwerte. Den gesamten Aktienmarkt als Sachwert zu bezeichnen, ginge aber klar zu weit. News Aktuelle News 01.12.2010, 09:00 Uhr Aktien sind Sachwerte aber nicht alle Mag. Werner Leithenmüller steuert den Aktienteil des 3 Banken Sachwerte-Fonds. Im Interview erläutert er, welche Aktien als

Mehr

BfS Nachhaltigkeitsfonds Ertrag-SEB Invest. Halbjahresbericht. zum

BfS Nachhaltigkeitsfonds Ertrag-SEB Invest. Halbjahresbericht. zum Halbjahresbericht zum 31. Mai 2012 1 Information an die Anleger Kündigung des Verwaltungsrechtes des Sondervermögens BfS Nachhaltigkeitsfonds Ertrag-SEB Invest (ISIN DE000A0B7JB7 / WKN A0B7JB) Die SEB

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Investieren Sie mit Herz und Verstand.

Investieren Sie mit Herz und Verstand. Investieren Sie mit Herz und Verstand. Sehr geehrte Anleger, wie haben Sie Ihre letzte Anlageentscheidung getroffen? Mehr aus dem Bauch heraus oder doch eher rational? Wir sind der Meinung, dass ein Investment

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

AEK BANK 1826: WISSEN TEILEN IST WISSEN VERMEHREN.

AEK BANK 1826: WISSEN TEILEN IST WISSEN VERMEHREN. AEK BANK 1826: WISSEN TEILEN IST WISSEN VERMEHREN. «AEK FreiTag»: Aktuelle Marktanalysen und Hintergründe.14-tägliche Anlageinformationen mit Fakten, Meinungen und Strategien zu den Finanzmärkten und Anlagelösungen

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

DWS Aktienfonds Halbjahresberichte 2012/2013

DWS Aktienfonds Halbjahresberichte 2012/2013 Deutsche Asset & Wealth Management DWS Investment GmbH DWS Aktienfonds Halbjahresberichte 2012/2013 DWS Deutschland DWS Investa DWS Aktien Strategie Deutschland DWS European Opportunities DWS Eurovesta

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr