65. Internationale Automobil-Ausstellung Pkw 18. September 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "65. Internationale Automobil-Ausstellung Pkw 18. September 2013"

Transkript

1 65. Internationale Automobil-Ausstellung Pkw 18. September 2013 S. 2 IAA-Fachveranstaltung Auto und Steuern Klare Absage an Steuererhöhungspläne S. 4 Im Gespräch mit Peter Fischer Autos und Fußball sind hochemotionale Themen S. 5 Im Gespräch mit Bernhard Mattes Die europäischen Märkte werden wieder wachsen S. 5 Felgen-Trends der IAA Kreiselndes in bunt und schwarz-silber S.6 Virtuelle Realität bei Toyota Rädertausch im Schnelldurchlauf S. 7 Karlsruher Institut für Technologie Modulares Batteriekonzept für den Nahverkehr S. 7 IAA vor 30 Jahren Die Stars von 1983 präsentiert vom: IAA Heute Mi., :00 Uhr Messerundgang Florian Rentsch, Hessischer Wirtschaftsminister, Halle :00-18:00 Uhr carit-congress (carit / automotive IT / BITKOM / VDA), Congress Center Messe Frankfurt (CMF), Raum Harmonie 10:00-12:30 Uhr IAA-Fachveranstaltung Auto und Zölle Herausforderungen im globalen Umfeld (VDA / WTS), CMF, Raum Illusion I+II Elektromobilitätskongress auf der IAA Industrie will Chancen nutzen Elektrisches Fahren ist keine Vision mehr, sondern Realität. Das wird auf dieser IAA ganz deutlich, sagte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), vor rund 400 internationalen Gästen auf dem Fachkongress Elektromobilität der 65. IAA Pkw in Frankfurt. D en Kongress veranstaltete der VDA gemeinsam mit anderen Industrieverbänden (BDI, BDEW, Bitkom, VCI, VDMA, ZVEI). Bis Ende 2014 sind 16 elektrifizierte Serienmodelle Made in Germany im Handel, die rein batterieelektrisch betrieben werden oder mit einer Kombination aus Elektround Verbrennungsmotor ausgestattet sind, führte der VDA-Präsident weiter aus. Die deutsche Automobilindustrie investiere allein in den nächsten drei bis vier Jahren 12 Milliarden Euro in die Entwicklung alternativer Antriebe. Hier auf der IAA ist zu sehen, dass die gesamte deutsche Industrie auf einem guten Weg ist, die Chancen der Elektromobilität für den Standort Deutschland zu nutzen, betonte Wissmann. Die steigende Anzahl von Fahrzeugmodellen werde der Elektromobilität einen weiteren Schub geben. Im Jahr 2014 könnten einige Zehntausend Fahrzeuge verkauft werden Mitte des Jahrzehnts möglicherweise auch schon eine sechsstellige Zahl. Die ersten Nutzer der elektrischen Mobilität werden aus dem Dienstwagenbereich kommen. Elektrofahrzeuge werden im Geschäftsumfeld aufgrund ihrer geringeren Betriebskosten im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen deutlich attraktiver. Wir begrüßen daher ausdrücklich den von der Bundesregierung beschlossenen Nachteilsausgleich für Elektrofahrzeuge, so Wissmann. Zudem sieht er einen großen Hebel bei Sonderabschreibungen für gewerblich genutzte Elektrofahrzeuge. Mit Blick auf die geplante europäische CO 2 -Regulierung, die derzeit in Brüssel verhandelt wird, betonte der VDA-Präsident: Innovationen sind der Schlüssel für eine nachhaltige Gestaltung der Mobilität von morgen. Eine Möglichkeit zur Förderung von alternativen Antrieben sind die sogenannten Supercredits. Diese Mehrfachanrechnungen von besonders effizienten Fahrzeugen, die in der geltenden Regulierung bereits enthalten sind, belohnen Hersteller, die sehr emissionsarme Fortsetzung auf S.2 11:00-13:00 Uhr Symposium CarSharing (VDA/BCS), CMF, Raum Fantasie I 10:00-15:30 Uhr Retten von Fahrzeuginsassen nach Unfällen Alternative Antriebe, Rettungsdatenblatt, Kennzeichenabfrage (VDA / ADAC / VDIK / Berliner Feuerwehr / DAT / Moditech / Feuerwehr Wiesbaden), Forum 1, Raum Panorama 3 10:30-12:30 Uhr Chancen und Herausforderungen einer Transatlantischen Freihandelszone (VDA / Atlantikbrücke / AmCham Germany), CMF, Raum Fantasie I+II 14:30 Uhr Messebesuch Fußballer FSV Mainz 05, Shinji Okazaki, Niko Bungert und Christoph Moritz, Opel, Halle 8 Außerdem besucht TV-Moderator Kai Pflaume heute die Audi-Halle, und Martin Günther, Wirtschaftssenator der Freien Hansestadt Bremen, macht einen Messerundgang. IAA-Symposium CarSharing Elektrofahrzeuge im Alltag erfahren C arsharing, also das gewerbliche Teilen von Autos, gehört zu den boomenden Ideen in der Mobilitätsbranche. Insgesamt 145 verschiedene Anbieter von solchen Fahrzeugen zählt Willi Loose, Geschäftsführer des Bundesverbandes CarSharing, in Deutschland. Die kleinste Gemeinde, die auf CarSharing zurückgreife, zähle gerade einmal 550 Einwohner. VDA-Geschäftsführer Dr. Kay Lindemann verknüpfte das große Thema Elektromobilität mit Car- Sharing. Das Image von Elektrofahrzeugen ergänzt sich sehr gut mit CarSharing, erläuterte Lindemann und wies darauf hin, dass es immer mehr Modellprojekte für die Elektrifizierung gewerblicher Flotten und die Bereitstellung von Schnelllademöglichkeiten gäbe. Gerade für die urbane Mobilität sei CarSharing eine echte Alternative, die dazu beitrage, individuelle Mobilität sinnvoll zu vernetzen. Zudem sei Car- Sharing eine gute Möglichkeit, die Vorzüge elektrischer Fahrzeuge im Alltag zu erfahren. Dr. Kay Lindemann, VDA-Geschäftsführer auf dem IAA- Symposium CarSharing

2 2 Mi, Gemeinsame Aktion von ADAC, VDA und Deutsche Verkehrswacht Mehr Sicherheit für Kinder Kinder sind die schwächsten Teilnehmer im Straßenverkehr. Sie zu schützen, ist vorrangige Aufgabe der Initiative Unsere Kinder - Initiative für Verkehrssicherheit, die der ADAC, der Verband der Automobilindustrie (VDA) und die Deutsche Verkehrswacht (DVW) ins Leben gerufen haben. Deren drei Präsidenten stellen dieses Engagement morgen auf der IAA zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor. Die Initiatoren und Partner der Aktion Sicherheitswesten, Peter Meyer (Präsident ADAC), Martina Krüger (Geschäftsführerin Ein Herz für Kinder ), Christian Stiefelhagen (Mitglied des Brief-Vorstands Deutsche Post) und Matthias Wissmann (Präsident VDA), erläutern ihr Engagement für die Verkehrssicherheit von Kindern. Kurt Bodewig (Präsident DVW) stellt die Schülerlotsen-Arbeit der Deutschen Verkehrswacht vor, die seit 60 Jahren den Schulweg sicherer macht. Und Prof. Jürgen Gerlach (Bergische Universität Wuppertal) präsentiert erstmals die Ergebnisse der Elterntaxi -Studie, die die konkrete Sicherheits-Situation vor Grundschulen wissenschaftlich untersucht hat. Gleichzeitig fällt bei dieser Veranstaltung der bundesweite Startschuss für die Aktion Sicherheitswesten von ADAC, Deutscher Post, der Hilfsorganisation Ein Herz für Kinder und dem VDA, die in diesem Jahr zum vierten Mal stattfindet. Rund Westen werden dabei zu Beginn des Schuljahres 2013/14 an Schulen verteilt. Impressum Herausgeber SPS Spotpress Services GmbH Bahnhofstraße Willmenrod Ansprechpartner: Günter Weigel Fon Mobil IAA-Fachveranstaltung Auto und Steuern Klare Absage an Steuererhöhungspläne A uch wenn es der deutschen Wirtschaft derzeit im europäischen Vergleich gut geht - neue Steuer- und Abgabenerhöhungen kann sich Deutschland nicht leisten. Das gilt insbesondere für die Wiederbelebung der Vermögensteuer oder die Einführung einer Vermögensabgabe. Als Substanzsteuer überfordert die Vermögensteuer ertragsschwache Unternehmen, sie schwächt das Investitionspotenzial und wirkt krisenverschärfend, betonte Klaus Bräunig, Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), auf dem hochrangig besetzten IAA-Symposium Auto und Steuern, das vom VDA und der Wirtschaftsprüfung & Beratung PKF durchgeführt wurde. Zu den Kernaufgaben der Steuerpolitik gehöre, den Unternehmen einen verlässlichen und wettbewerbsfähigen Rahmen für Investitionsentscheidungen zu gewährleisten, so Bräunig. Gerade mittelständische Industriebetriebe benötigten einen hinreichenden Spielraum, um über eine hohe Eigenkapitalquote ihre Unabhängigkeit vom Finanz- und Bankensektor behaupten zu können. Bräunig unterstrich: Gegen Steuererhöhungen spricht auch die Tatsache, dass die Steuerquote in Deutschland kräftig angestiegen ist und das Spitzenniveau der Jahre 1965 und 1980 fast erreicht hat. Aus Sicht der Automobilindustrie ist Steuer- und Abgabenerhöhungen daher eine klare Absage zu erteilen. Dies gelte auch für angekündigte Verschärfungen der Firmenwagenbesteuerung, betonte der VDA- Geschäftsführer und verwies auf das eindeutige Ergebnis einer Anhörung im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages, das die 1-Prozent-Regelung als sachgerecht und in der Praxis bewährt Fortsetzung von S.1 Fahrzeuge besonders früh auf den Markt bringen. Mit dem vorliegenden Vorschlag für Supercredits der EU- Kommission werden die Anreizeffekte jedoch verpuffen: Um eine wirksame Ausgestaltung von Supercredits sicherzustellen, müssen sie stärker berücksichtigt werden, forderte Wissmann. Auch EU-Energiekommissar Günther Oettinger ging auf die geplanten CO 2 -Grenzwerte für Pkw im Jahr 2020 ein. Die 95 Gramm sind sehr ehrgeizig, Industriepolitik und Klimaschutz müssen in Einklang gebracht werden, so der Kommissar. Daher plädiere er für eine pragmatische, flexible Anwendung, mit einer VDA-Geschäftsführer Klaus Bräunig während des IAA-Symposiums Auto und Steuern Aktuelle Entwicklungen bezeichnet hatte. Der Finanzausschuss hatte festgestellt, dass die Regelung kein Steuerprivileg darstelle. Prof. Dr. Frank Balmes, PKF, fand es erfreulich, dass die Politik bei der Elektromobilität die Steuerbremse gelöst habe: Bei der Erstzulassung in der Zeit vom 18. Mai 2011 bis 31. Dezember 2015 sind Elektrofahrzeuge von der Kfz-Steuer für zehn Jahre befreit, ab 2016 bis Ende 2020 gilt die Kfz-Steuer-Befreiung für jeweils fünf Jahre. Hinzu kommt der Nachteilsausgleich bei E-Firmenwagen. Bei Erstzulassung bis Ende 2013 wird die 1-Prozent- Regelung um 500 Euro pro kwh der Batteriekapazität gemindert, bis zu einer Obergrenze von Euro. In den Folgejahren ist ein langsames Abschmelzen dieses Nachteilsausgleichs vorgesehen, die Minderung reduziert sich um jährlich 50 Euro pro kwh, der Höchstbetrag geht um jährlich 500 Euro zurück. stufenweisen Einführung und intelligenten Ausgestaltung von Supercredits. Oettinger nannte die Elektromobilität einen Schwerpunkt europäischer Energiepolitik. Weil die Mobilität nicht an den Grenzen der Mitgliedsstaaten halt macht, ist es ein Gebot der Klugheit, hier für gemeinsame Standards zu sorgen, so Oettinger. Zudem stünde die Politik vor der Aufgabe, den Aufbau einer flächendeckenden Lade- Infrastruktur voranzutreiben. Die IAA 2013 zeigt einmal mehr: die Elektromobilität kommt in Fahrt, sie geht langsam aber sicher aus der Phase der Demonstrationsvorhaben Prof. Balmes listete die für die Bundestagswahl relevanten steuerpolitischen Pläne von CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP und Die Linke auf und bewertete die möglichen Auswirkungen einer geplanten Vermögensteuer auf familiengeführte Unternehmen der Automobilindustrie. Zusammenfassend kam er zu dem Ergebnis: Die Wirkung einer Vermögensteuer auf familiengeführte Unternehmen in der Automobilindustrie also vor allem Zulieferer wäre verheerend. Wir hätten es mit einer schleichenden Enteignung, mit eine Substanzsteuer zu tun, die die Kapitalkosten erhöht und die Eigenkapitalbasis schwächt. Balmes wies zudem darauf hin, dass der Einkommensteuertarif dringend inflationsbereinigt werden müsse: Soweit der Tarif der Geldentwertung nicht angepasst wird, findet eine kalte Progression statt immer mehr Steuerpflichtige in alltägliche Praxis über, sagte Dr. Urban Keussen, Bereichsleiter Technologie & Innovation der E.ON AG. Der Aufbau der notwendigen Ladeinfrastruktur verläuft parallel zu dieser Entwicklung. Heute wissen wir, dass die Nutzer ihre Elektroautos weit überwiegend im privaten Bereich zu Hause, am Arbeitsplatz, beim Einkaufen oder beim Restaurantbesuch aufladen. Öffentliche Ladestationen werden hingegen auch in Zukunft nur eine ergänzende Rolle spielen. Daher setzen wir als Energieunternehmen vor allem auf maßgeschneiderte Ladelösungen, die wir gemeinsam mit Kunden und Partnern realisieren. wachsen damit in den höheren Tarif hinein. Dr. Thomas Schäfer, Hessischer Staatsminister der Finanzen, ließ es sich trotz seines engen Terminkalenders nicht nehmen, die Teilnehmer des Symposiums persönlich zu begrüßen. Die einzelnen steuerpolitischen Positionen erläuterten in der anschließenden Podiumsdiskussion Lothar Binding, MdB, Finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag; Dr. Thomas Gambke, MdB, Mittelstandsbeauftragter der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen; Dr. Michael Meister, MdB, Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und Dr. Volker Wissing, MdB, Stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag. Was die technologische Entwicklung der Elektromobilität betrifft, ist Deutschland im globalen Vergleich auf Augenhöhe mit den wichtigsten Industrienationen, erklärte Dr. Thomas Schlick, Partner Roland Berger Strategy Consultants. Doch jetzt sollte der nächste Schritt folgen: Elektroautos müssen zu einem attraktiven Preis für den Endkunden auf dem Markt positioniert werden. Neben der allgemeinen Kundenakzeptanz für E-Fahrzeuge ist aber vor allem die Schaffung einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur wichtig. Und dies erfordert ein geschlossenes Konzept von Industrie und Politik.

3 Verändert die Welt. Nicht den Alltag. Der Audi A3 Sportback e-tron: elektrische und TFSI -Power für bis zu 940 km Reichweite. Unverwechselbar Audi A3 und doch eine eigene Designsprache: vom eigenen Grill bis zur Verbindung von sportlicher Eleganz mit einem Plug-in-Hybridantrieb. Dieser kombiniert die Effizienz des neuesten 1.4 TFSI mit der Durchzugsstärke des elektrischen Motors (75 kw) für die beeindruckende Gesamtleistung von 150 kw (204 PS und 350 Nm) bei einem kombinierten Verbrauch von nur 1,5 l/100 km und einer rein elektrischen Reichweite von bis zu 50 km. Auf Deutschlands Straßen ab Der Audi A3 Sportback e-tron wird noch nicht zum Kauf angeboten. Er besitzt derzeit noch keine Gesamtbetriebserlaubnis und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94/EG. Folgende vorläufige Werte liegen vor: Kraftstoffverbrauch Audi A3 Sportback e-tron in l/100 km: kombiniert 1,5; CO 2 -Emissionen in g/km: kombiniert 35. Energieeffizienzklasse A+ IAA Audi auf der Agora.

4 4 Mi, Das Interview: Im Gespräch mit Peter Fischer Autos und Fußball sind hochemotionale Themen V orstand und Spieler von Eintracht Frankfurt nutzten gestern den trainingsfreien Nachmittag, um die IAA und dort den Stand ihres Sponsors Alfa Romeo zu besuchen. Wir trafen Peter Fischer, den Präsidenten der Eintracht zu einem kurzen Gespräch. Sind sie ein Auto-Fan oder gehört ein Messebesuch zum Pflichtprogramm eines Sponsorpartners? Ich wohne ja in Sichtweite der Messe und bin schon von daher mit der IAA bestens vertraut. Ich habe ich mir schon alle wesentlichen Hallen angesehen und ich freue mich natürlich, dass wir mit Alfa Romeo einen Partner haben, der schöne Autos und Emotionen bestens verbindet. Ich haben mir eben erst den Alfa 4c angesehen, aber auch gleich gegenüber den Ferrari California. Ist das Auto für ihre Spieler ein wichtiges Thema? Die meisten Gespräche drehen sich um Autos, Frauen oder Fußball. Alles hochemotionale Themen Das verbindet ja auch den Fußball und Autos. Man braucht Leidenschaft, Technik, Gefühl, ein gewisses Maß an Kampf und faire Regeln. Und ganz klar: Die Jungs sind in einem Alter, wo sie Autos toll finden und in einer Situation, wo sich schöne Autos leisten können. Sie sind diesbezüglich nicht auf Alfa Romeo festgelegt? Nein, es darf jeder fahren, was er will. Aber wir haben ja das Glück, das wir als Verein mit allen Marken der Fiat-Gruppe zusammenarbeiten. Alle können schon deshalb aus vielen Fahrzeugen wählen, bis hin zu Ferrari, aber den hebe ich mir für mich auf. Fußball-Stars auf der IAA Zeit für Fans und Automobile Ebenfalls gestern auf der IAA: Harald Strutz, Präsident von FSV Mainz 05, und Manager Christian Heidel standen auf der IAA den Fans des Vereins Rede und Antwort. Die IAA ist wirklich imposant. Mich beeindrucken die vielen Neuheiten, die ich hier sehe, schwärmte Heidel. Emotionen gehören zum Fußball wie auch zum Auto. Und Stutz ergänzte: Die modernen Technologien unterstreichen die Bedeutung der IAA. Auch das große Interesse des Publikums ist ein Zeichen für die Dynamik der Messe. Bereits am Montag waren Spieler von Fortuna Düsseldorf zur Autogrammstunde auf der IAA. Fabian Giefer und Oliver Fink nahmen sich am Opel-Stand fast zwei Stunden Zeit für ihre Fans. A m Dienstag herrschte besonders großer Andrang in Halle 6. Grund dafür war der Auftritt von Eintracht Frankfurt. Eine Stunde lang gaben die Spieler Autogramme. Begleitet wurde das Team von Trainer Armin Veh und dem Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen. Wir freuen uns, auch dieses Jahr wieder auf der IAA zu sein, so der Coach. Bruchhagen erklärte: Die IAA ist ein Highlight für die Stadt Frankfurt und für die Eintracht. Staatsminister Axel Wintermeyer IAA ist erstklassiges Schaufenster D er Chef der hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, machte gestern einen Rundgang über das IAA-Gelände. Die weltweit größte Automobilmesse in Europas wichtigstem Mobilitätsland Hessen ist immer ein ganz besonderes Ereignis. Sie bietet sowohl der internationalen als auch der heimischen Automobilindustrie ein erstklassiges Schaufenster, ihre Kompetenz und ihre Produkte zu präsentieren, sagte Wintermeyer. Gemeinsam mit Partnern aus Forschung, Wirtschaft und Verwaltung demonstriere die Hessische Landesregierung auf der IAA eindrucksvoll ihre Vorreiterrolle beim Ausbau effizienter, ressourcenschonender und emissionsarmer Technologien und Verkehrskonzepte, so der Minister weiter. Elektromobilität wird einen wichtigen Beitrag leisten, um die für unseren Wohlstand unverzichtbare Mobilität dauerhaft und umweltfreundlich zu sichern. Deshalb will die Landesregierung die Elektromobilität auch in den kommenden Jahren entscheidend voranbringen.

5 Mi, Im Gespräch mit Bernhard Mattes Die europäischen Märkte werden wieder wachsen Europas Automarkt hat die Talsohle durchschritten zumindest, was Ford angeht. Bernhard Mattes, Geschäftsführer der Ford-Werke GmbH, über den Weg aus der Krise und die Herausforderungen der Zukunft. Bernhard Mattes, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH und Vice President Ford Customer Service Division, Ford of Europe Als Volumenhersteller ist Ford von der Neuwagenkrise in Europa besonders betroffen. Wie haben Sie die vergangenen Monate wirtschaftlich erlebt? Wir schreiben derzeit noch Verluste die Anzeichen für eine Verbesserung unserer Geschäfte sind allerding deutlich sichtbar. So haben wir im zweiten Quartal in Europa zwar noch einen Verlust von knapp 350 Millionen US-Dollar hinnehmen müssen das waren allerdings rund 56 Millionen Dollar weniger als noch im Vergleichszeitraum des Vorjahres und sogar 114 Millionen Dollar weniger als im ersten Quartal dieses Jahres. Geschuldet ist das vor allem unserem Fokus auf neue und attraktive Produkte, dem Fokus auf eine starke Marke und auf eine weitere Verbesserung unserer Kosteneffizienz. Wie sehen Sie die Zukunft des Marktes und die Ihrer Marke? Wir gehen davon aus, dass der europäische Markt bis Mitte der Dekade wieder wachsen wird, wenn auch in moderatem Umfang. Was Ford angeht, werden wir unseren begonnenen Weg weitergehen. Seit 2012 haben wir schon acht neue Modelle auf den Markt gebracht bis 2015 werden es insgesamt sogar 25 sein. Bei den Motoren setzen wir auf unsere sparsame und effiziente EcoBoost-Technologie, die immer häufiger nachgefragt wird. Bis 2015 werden wir die Produktion von Fahrzeugen mit EcoBoost-Motoren in Europa daher verdreifachen. Nicht zuletzt setzen wir auf attraktive und hochmoderne Technologien. Denken Sie beispielsweise an Ford My Key, also den programmierbaren Zweitschlüssel, mit dem sich beispielsweise die Höchstgeschwindigkeit des Autos vorgeben lässt. Wir stehen kurz vor der Bundestagswahl. Welche Wünsche haben Sie an die Politik? Wir haben insbesondere zwei Erwartungen. Zum einen, die Wettbewerbsfähigkeit der Automobilindustrie zu erhalten und zu verbessern etwa durch die Begrenzung der Energiekosten und den Abbau von Protektionismus und Handelshemmnissen. Zum anderen geht es da aus unserer Sicht um die bedarfsgerechte Modernisierung und um den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, da die Verkehrswege die Lebensadern unserer Gesellschaft und somit unserer Wirtschaft sind. Ganz wichtig dabei: Wir brauchen ein integriertes Gesamtkonzept für alle Verkehrsträger. Die Politik hat auch großen Einfluss auf den Weg, den etwa die Elektromobilität nimmt. Wie reagieren Sie da auf die aktuell unsichere Situation? Wir thematisieren auf unserem Messestand auch die Power of Choice. Gemeint ist damit, dass der Kunde bei Ford aus einer breiten Palette unterschiedlicher Antriebe wählen kann: Von einem batterieelektrischen Modell wie dem Ford Focus Electric, der in Saarlouis gebaut wird und seit einigen Wochen auf den europäischen Märkten verfügbar ist, bis zu einem Ford Fiesta zum Beispiel mit Autogas-Antrieb. Unabhängig davon, welche Technologie sich durchsetzt wir haben das richtige Angebot. Felgen-Trends der IAA Kreiselndes in bunt und schwarz-silber Nicht nur die futuristischen Studien der IAA tragen ausgefallene Felgen, auch die präsentierten Serienmodelle haben die schnöde Verbindung zwischen Achse und Reifen fein in Szene gesetzt. Dabei sind auf den Messeständen vor allem zwei Trends auszumachen. G anz besonders verbreitet sind in diesem Jahr Räder mit schwarzen oder grauen und silbernen Elementen, von denen fast jeder Hersteller ein Exemplar auf dem Stand hat. Zum Beispiel trägt der Capture bei Renault Felgen aus silberfarbenem Leichtmetall, die für die besondere Optik teilweise schwarz lackiert sind. Auch beim Honda Civic Tourer, Opel Astra GTC oder Volvo V40 sind Räder mit diesem Design aufgezogen. BMW i8 Die schwarz-silberne Felgengestaltung hat einen optischen Vorteil, den sich beispielswese BMW geschickt zunutze macht: Die klobige Form der Spritspar-Räder, die besonders wenig Luftwiderstand bieten, wird damit kaschiert. Die auf i3, i8 oder den Active Hybrids montierten Felgen sind pfiffig schwarz schattiert, so dass sie trotz ihrer Masse noch elegant erscheinen. Neben schwarz-silber ist auch grau-silber eine beliebte Kombination, zum Beispiel gesehen am neuen Peugeot 308, am Range Rover oder der Honda-Studie NSX. Range Rover Außer sportlich-eleganten Designs zeigen die Hersteller auf der IAA auch Flippiges: Räder in Wagenfarbe oder in einer Kontrastlackierung Hauptsache auffällig. Opel Adam So trägt ein Opel Adam auf dem Stand der Rüsselsheimer rot-weiß lackierte Felgen, ein mattschwarzer Nissan Juke orangefarbene, ein weißes Citroen DS3 Cabrio Citroën DS3 Cabrio weiße und die Suzuki-Studie iv.4 passend zur Wagenfarbe türkise. Dunkelblaue Räder mit weißen Tupfen, die besonders im fahrenden Zustand hübsch aussehen dürften, trägt das Konzeptauto Toyota Yaris Hybrid R. Auch die Veredler setzen hier Trends: So zeigt Hamann einen Lamborghini Aventator mit orangefarbenen, Brabus einen Smart mit royalblauen Felgen. Suzuki Studie iv.4 Hamann Lamborghini Aventator Honda NSX Peugeot 308 Nissan Juke

6 6 Mi, Virtuelle Realität bei Toyota Rädertausch im Schnelldurchlauf Die Entscheidung für Zubehör am eigenen Auto fällt nicht immer leicht, auch weil die große Auswahl die Suche nach den passenden Accessoires erschwert und man nur selten die Gelegenheit hat, das Zubehör vorher am eigenen Auto zu betrachten. E in Konfigurator auf dem Toyota-Stand in Halle 8 versucht nun, bei diesem Dilemma zu helfen. Anstatt sich durch Kataloge zu blättern und Dachbox, Heckspoiler, Zierleiste, Fahrradträger oder Ähnliches nur in der Fantasie am Auto zu montieren, erledigt das ein Programm in der Realität zumindest in der virtuellen. In Originalgröße wird das ausgewählte Zubehör direkt am lebensgroßen Fahrzeug auf einer Leinwand dargestellt. Ein übergroßes ipad erlaubt dabei die Montage per Fingertipp. Nach der Wahl des Modells können Nutzer beliebig viele Optionen hinzufügen oder entfernen. Einen ähnlichen Service gibt es auch für Felgendesigns. Durch eine Hologramm-Projektion werden die gewünschten Felgen virtuell auf einen Reifen aufgezogen und in realer Größe angezeigt. Per Fingertipp kann man die Räder in verschiedenen Geschwindigkeiten drehen lassen, um zu schauen, wie sie während der Fahrt wirken. Leoni Auf Kabel-Diät L eichtbau ist eine Möglichkeit zur Gewichtsreduzierung bei Fahrzeugen. Weniger bekannt ist, dass auch das Innenleben eines Autos noch viel Diät-Potenzial birgt. Leoni, Spezialist für Drähte, optische Fasern und Kabelsysteme, zeigt in Halle 4.1, wie durch den Ersatz herkömmlicher Kabel das Auto leichter wird. Die Verwendung von Aluminium- statt Kupferkabel spart allein rund 50 Prozent des Kabelgewichts ein. Der Einsatz von Aluminiumprodukten könnte zu einer Verringerung des Bordnetz- Gewichts um rund zehn Prozent führen. Auf dem Messestand führt das Unternehmen vor, wie sich mithilfe einer speziellen Software das Gewicht im Fahrzeugbau optimieren lässt. Die Software berücksichtigt die elektrische Architektur, thermische Kenngrößen, Profile sowie Normen und berechnet den optimalen Einsatz von Materialien sowie von Kabelleitungsquerschnitten zur Reduzierung des Leitungssatzgewichts. Im Idealfall können so bis zu 20 Prozent des Gewichts eines Bordnetz-Systems eingespart werden, das macht bei einem Mittelklassefahrzeug immerhin sechs bis acht Kilogramm aus. Erst informieren, dann kaufen Kfz-Anbauteile haben ihre Tücken F ahrzeugindividualisierung ist in. Viele Pkw-Besitzer setzen dabei auf do it yourself. Das ist kein Problem, solange nur mit Dekoraufklebern das Auto verschönert wird. Beim Lackieren der Felgen im angesagten Mattschwarz gibt es höchstens Kritik von der Geschmackspolizei, aber nicht von offiziellen Gesetzesvertretern. Diese greifen allerdings ein, falls Teile ohne offizielle Typzulassung zum Einsatz kommen - wie etwa bei Folien, die zum Komplettabdunkeln der hinteren Scheiben oder zur Blaufärbung der Frontscheinwerfer aufgeklebt werden. Nicht gestattet ist es auch, gefährlich spitze Gegenstände ans Auto zu montieren. Unter diese Kategorie fallen die zurzeit beliebten Antennen, die nicht nur aussehen wie ein Samurai-Schwert, sondern auch tatsächlich sehr spitz sind. Sie haben zwar meist ein E-Prüfzeichen, dürfen aber aufgrund ihrer Spitze nicht verwendet werden. Sie könnten im Fall eines Auffahrunfalls zum Beispiel einem Motorradfahrer zum Verhängnis werden und eignen sich daher besser als Apfelspießer als zum Radioempfang. Als Leitlinie gilt, dass nachträgliche Anbauten immer einer sogenannten gefährdungstechnischen Einschätzung bedürfen, die auf der Straßenverkehrsordnung basiert. Entsprechend dürfen Fahrzeuge nur so ausgerüstet sein, dass sie im normalen Betrieb niemanden schädigen oder mehr als unvermeidbar gefährden. Noch Fragen? In Halle 4.0 geben Prüfer der KÜS (Kraftfahrzeug- Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger) Tipps zur Nachrüstung von Anbauteilen und informieren darüber, was erlaubt ist oder was man besser lassen sollte. Übrigens: Auch die angesagten Felgenringe und Spinning Wheels sind ein No-go. Sie werden zwar ebenfalls offiziell zum Verkauf angeboten, dürfen aber wegen fehlender Typgenehmigung in Deutschland und in der EU nicht verwendet werden. Damit nicht genug. Auch Heckspoiler mit schmalen Streben und Profilen aus Aluminium sowie scharfkantige Felgen- und Motorhaubenverschlüsse, sind ebenfalls auf Grund ihres Verletzungsrisikos als gefährlich eingestuft und deshalb verboten. Interview mit Dr. Michael Haberland, Präsident Mobil in Deutschland e.v. 130 Danke Nein! Was wollen Sie mit dem Autoaufkleber signalisieren? Dr. Haberland: Wir von Mobil in Deutschland e.v. sind Deutschlands neuer Automobilclub und wollen mit der Aktion ein Zeichen setzen: Die deutschen Autofahrer sind gute Autofahrer und brauchen diese Einschränkung nicht. Sie sollten selbst entscheiden dürfen, welche Geschwindigkeit verkehrsbedingt auf der Autobahn die richtige für sie ist. Alle Forderungen nach einem Tempolimit sind ideologisch motiviert. Unter den deutschen Autofahrern ist das nur eine Minderheit. Ein Tempolimit bringt weder ökonomisch noch ökologisch einen Nutzen. Das wollen wir mit dem Aufkleber zum Ausdruck bringen. Wie sind denn die Erfahrungen bisher mit der Aktion findet sie Zustimmung oder eher Ablehnung? Dr. Haberland: Die Resonanz ist überwältigend. Wir haben in kürzester Zeit auf unserer Facebook-Seite Kein Tempolimit auf deutschen Autobahnen über Fans hierfür gewonnen. Die Aufkleber werden uns hier auf der IAA aus den Händen gerissen. Das macht richtig Spaß. Das Ziel, eine Million Befürworter zu bekommen, ist durchaus realistisch. Es wird noch ein wenig dauern, aber wir schaffen das. Sind die Befürworter eher aus der jungen Generation? Dr. Haberland: In erster Linie sind es Autofahrer zwischen 18 und 45, und überwiegend Männer. Aber natürlich begeistern sich auch Frauen für unsere Aktion, das Thema geht alle Autofahrer an. Männer sind wohl geschwindigkeitsaffiner und damit für die Aktion schneller zu erreichen. Uns sind alle willkommen, wir freuen uns über jeden Fan.

7 Mi, Karlsruher Institut für Technologie Modulares Batteriekonzept für den Nahverkehr Stadtbusse sind ein sinnvoller Anwendungsbereich für den batterieelektrischen Antrieb. Häufiges Anfahren und Bremsen sowie die hohe Auslastung im Nahverkehr ermöglichen den profitablen Einsatz schon zu heutigen Batteriekosten. Anhand eines E-City-Bus-Demonstrators stellt das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in Halle 3.1 ein besonderes Konzept vor. Z entrale Bausteine des Demonstrators sind der Antrieb mit drehmomentstarkem Elektromotor, das Hochvoltnetz und ein neuartiges Konzept modularer Batteriesysteme mit Lithium-Ionen-Zellen samt zugehörigem Batteriemanagement. Das Akkusystem besteht aus flachen Modulen, die einen, in seinen Abmessungen und seinen elektrischen Kenngrößen skalierbaren Batterieaufbau ermöglichen. Damit können zum Aufbau eines bedarfsgerechten Energiespeichers unterschiedlichste Bauräume in den verschiedensten Fahrzeugtypen genutzt werden. Das gewählte Antriebskonzept zeigt, dass die Energieeffizienz eines E-Busses bereits allein durch die Wahl der richtigen Komponenten erhöht werden kann, so Martin Gießler, Leiter des Entwicklungsprojekts für den Demonstrator. Dabei spielt natürlich auch die Realisierung einer vorausschauenden Betriebs- und Rekuperationsstrategie eine wichtige Rolle. Durch Rekuperation wird Bremsenergie wieder in elektrische Energie umgewandelt. Der Antrieb besteht aus einem niedrig drehenden Zentralmotor, der ein hohes Moment für das Fahrzeug liefert. Der Motor ist direkt mit dem Differentialgetriebe der Hinterachse verbunden. IAA vor 30 Jahren Die Stars von 1983 Nicht alle Stars der IAA sind brandneu. In Halle 3.1 steht, was IAA-Besucher vor 30 Jahren faszinierte. Die Sonderschau Die Stars von 1983 zeigt Premieren, die in diesem Jahr eine Oldtimer-Zulassung bekommen aber längst nicht von allen als Klassiker wahrgenommen werden. lenes Volumenmodell kennt. Wo sind denn hier die Oldtimer? fragt ein älterer Herr irritiert. Für ihn sind die 30 Jahre alten Schätzchen noch nicht alt genug, um Klassiker zu sein. geglaubt, dass er mal ein Oldtimer wird, so König. Opel Monza D a gibt es diejenigen, die staunend vor den Traumwagen ihrer Kindheit stehen vor dem Audi Sport Quattro zum Beispiel, an dem ein Fan seiner Begleitung erklärt, dass der Wagen für den Rallyesport entwickelt wurde und als Homologationsmodell nur in ganz geringer Stückzahl auf den Markt kam. Oder dem BMW M635 CSi, bei dem unter anderem IAA-Besucher Roger Kuszmann das Herz aufgeht: Ein tolles Auto, dass ich damals schon begehrt habe, sagt der gelernte KFZ-Mechaniker. Sogar die Generation, die jünger ist als die hier zu sehenden Autos, schwärmt: Wenn man mal Nick van Leeuwen (links) und Steijn Kramer gefällt der BMW M635 CSi am Besten auch wenn Sie jünger sind als die Klassiker in der Ausstellung so einen Wagen sieht, noch richtig schön in Schuss, dann ist das etwas Besonderes, meint Steijn Kramer aus Holland, Nick van Leeuwen fügt hinzu: Man muss auf der Straße aber schon zweimal hingucken. Und meint damit: Hingucken, ob es sich um ein gut erhaltenes Exemplar handelt, oder doch um einen Gebrauchswagen. VW Golf II, 1983 Aus diesem Grund mag mancher den ausgestellten Fahrzeugen kaum zutrauen, ein so genanntes erhaltenswertes Kulturgut im Sinne der Oldtimer-Zulassung zu sein. Dem VW Golf II zum Beispiel, den man aus der jüngeren Vergangenheit eher als ein der Abwrackprämie zum Opfer gefal- Mercedes 190 E Es ist schön, diesen Diskussionen zuzuhören, meint Johann König von der ADAC Oldtimer-Abteilung aus München, die mit dem Verband der Automobilindustrie und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe die Ausstellung ermöglicht. Um genau diese Diskussion wie viel Klassiker-Potenzial steckt in den jungen Oldies - zu fördern, stehen zwei Nicht-30-Jährige in der Ausstellung: Ein Opel Calibra von 1993 und ein Opel Kapitän von Als der Kapitän 20 Jahre alt war, also so alt wie der Calibra heute, hätte auch niemand Christoph Halfpap (links) und Mark Bienmüller vor dem Audi Sport Quattro, der als Rallyeauto entwickelt wurde. Auch der Mercedes190 E mit Heckspoiler, Breitreifen und Tieferlegung, der seltene Renault Fuego Turbo, Opel Monza GSE oder Lancia Beta Coupé VX gehören zu den 18 Exponaten. Allein Renault Fuego Turbo so alte Autos in diesem Zustand aufzubewahren Respekt, sagt Christopher Halfpap. Klassiker, nicht nur Gebrauchtwagen, fasst es Volkhard Meier, der selbst einen Porsche 928 fährt, zusammen: Ansonsten würde doch jede vorhergehende Generation über die nachfolgenden Autos sagen, dass es nur Gebrauchtwagen und keine Klassiker sind. Lancia Beta Coupé VX

8 opel und der 1. fsv mainz 05 mainz muss heute in frankfurt ran. halle 8, stand d09. Treffen sie die mainz 05 spieler niko Bungert, shinji okazaki und Christoph moritz heute am opel stand, Halle 8, stand D 09.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Marktüberblick Elektroautos

Marktüberblick Elektroautos Marktüberblick Elektroautos Das Interesse an Elektroautos steigt mit der Vielfalt des Fahrzeugangebots. Elektroautos haben niedrige Betriebskosten, neben dem kostengünstigen Treibstoff Strom z.b. auch

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 000 / Nr. 4 AUTO - MARKENWÜNSCHE UND WIRKLICHKEIT Einstellung zum Auto: Männer und Frauen unterscheiden sich Allensbach am Bodensee, Ende November

Mehr

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Individuelle Mobilität durch ein eigenes Auto gehört heute praktisch zum Standard. Autos, welche mit alternativen Antriebsarten betrieben werden, (noch)

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Frankfurt, 11. September 2013

Mehr

Steffen Sauerbrei. Leiter Strategische Planung. Peugeot Deutschland GmbH

Steffen Sauerbrei. Leiter Strategische Planung. Peugeot Deutschland GmbH Steffen Sauerbrei Leiter Strategische Planung Peugeot Deutschland GmbH Führungskräfteforum in Düsseldorf am 13. Juni 2012 Elektromobilität und alternative Antriebskonzepte bei Peugeot Führungskräfteforum

Mehr

Warum das E-Auto in Deutschland nicht auf die Füsse kommt

Warum das E-Auto in Deutschland nicht auf die Füsse kommt Dienstag, 25. Oktober 2016 Warum das E-Auto in Deutschland nicht auf die Füsse kommt Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer CAR - Center Automotive Research Universität Duisburg-Essen .. Grund 1 .. Grund 1 18

Mehr

Energiewende auf 4 Rädern. MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert

Energiewende auf 4 Rädern. MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert Energiewende auf 4 Rädern MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert Mitsubishi Motors Corporation New Stage 2016 Mitsubishi Motors Mid Term Business Plan Erhöhung der Investitionen u.a. in Entwicklungen

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Elektromobilität - Statista-Dossier

Elektromobilität - Statista-Dossier Statista-Dossier Elektromobilität - Statista-Dossier Statista GmbH, Hamburg Elektromobilität - Statista-Dossier Inhaltsverzeichnis Überblick 06 Bestandsentwicklung von Elektroautos weltweit bis 2014 07

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

the electric avenue 10

the electric avenue 10 Besucherinformation the electric avenue 10 2. Expo für nachhaltige Mobilität www.tea-expo.de 3. 6. Juni 2010 Messe Friedrichshafen the electric avenue Expo Mit Test-Parcours Sponsoren: 2. Expo für nachhaltige

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v.

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. 25.08.2015 Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. Im ersten Halbjahr 2015 gibt es Absatzzuwächse zu verzeichnen, worauf sind diese zurückzuführen? Nach

Mehr

BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff.

BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff. BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff. BMW Concept 7 Series ActiveHybrid: Der neue BMW 7er feierte als Hybrid- Konzeptfahrzeug Anfang Oktober auf dem Pariser Autosalon seine Weltpremiere. Serienreife

Mehr

Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011

Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011 Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011 Folie 1 Agenda 1. Globale und lokale Herausforderungen 2. Kundenanforderungen

Mehr

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort!

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort! Rede Wirtschaftsfaktor Erneuerbare Energien: Warum die richtigen Rahmenbedingungen für das Jobwunder Erneuerbare in Deutschland und Europa unerlässlich sind Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident

Mehr

emobility-dashboard Deutschland

emobility-dashboard Deutschland JAHRESRÜCKLBLICK 2015 emobility-dashboard Deutschland mit freundlicher Unterstützung von TÜV SÜD INHALT Neuzulassungen Pkw mit Elektro-, Hybrid- und Plug-in-Hybridantrieb 2015 Zulassungsentwicklung der

Mehr

Elektromobilität. Möglichkeiten Nutzen Kontakte. Hilfreiche Kontakte in Hamburg. Wir beraten Sie vor-ort in Ihrem Betrieb!

Elektromobilität. Möglichkeiten Nutzen Kontakte. Hilfreiche Kontakte in Hamburg. Wir beraten Sie vor-ort in Ihrem Betrieb! Hilfreiche Kontakte in Hamburg Tankstellen-Netz in Hamburg: aktuell 50 Stück, Liste unter:www.elektromobilitaethamburg.de/energie-laden Regionale Projektleitstelle Elektromobilität Hamburg c/o hysolutions

Mehr

Daten und Fakten: Autos und Umwelt

Daten und Fakten: Autos und Umwelt Daten und Fakten: Autos und Umwelt Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1 Überblick 2 Pkw werden sauberer 3 CO 2 -Ausstoß von Neuwagen in 2013 4 Effizienzklassen: Besser, aber noch nicht gut 5 Entwicklung

Mehr

Zukünftige Mobilität. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15.

Zukünftige Mobilität. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15. September 2011 Innovationen in Serie Urbanisierung - Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen?

Mehr

Kraftfahrzeuge. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio)

Kraftfahrzeuge. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Kraftfahrzeuge Gesamt 100,0 69,24 100 100 3,0 2,07 100 100 Informationsinteresse Autos, Autotests Interessiert

Mehr

Sportlich in allen Facetten. Erleben Sie S line selection für Audi A3, Q3 und Q5.

Sportlich in allen Facetten. Erleben Sie S line selection für Audi A3, Q3 und Q5. Sportlich in allen Facetten. Erleben Sie S line selection für Audi A3, Q3 und Q5. S line selection. Tausendstelsekunden entscheiden. Denn der erste Eindruck zählt. In einem Augenblick ist alles gesagt.

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER MÜNCHEN Sonderausstellung 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden Aktionstag E-Mobilität 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER SONDERAUSSTELLUNG 5. bis 23. Juni 2012 im StadtQuartier

Mehr

Klimafreundlich von Dorf zu Dorf

Klimafreundlich von Dorf zu Dorf Klimafreundlich von Dorf zu Dorf. E-ifel Mobil Mobilität in NRW Mobilität gestalten Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Um seine ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen zu können, setzt NRW unter

Mehr

Elektromobilitätstag in Hallbergmoos. Die Gemeinde Hallbergmoos am Flughafen veranstaltet am 26.09.2015 einen Elektromobilitätstag.

Elektromobilitätstag in Hallbergmoos. Die Gemeinde Hallbergmoos am Flughafen veranstaltet am 26.09.2015 einen Elektromobilitätstag. Elektromobilitätstag in Hallbergmoos Die Gemeinde Hallbergmoos am Flughafen veranstaltet am 26.09.2015 einen Elektromobilitätstag. Als Mitorganisator werde ich den ganzen Tag vor Ort sein. Im Laufe des

Mehr

Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche

Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche Berlin, 05. Mai 2014 Was haben wir getan? Renommierte Branchenvertreter haben sich zusammengetan An dieser Studie

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Liste Elektro- PKWs 2015

Liste Elektro- PKWs 2015 Conrad Rössel Liste Elektro- PKWs 2015 Solar mobil Heidenheim e.v., Postfach 1846, 89508 Heidenheim E-Mail: post@solar-mobil.heidenheim.com / Web: www.solar-mobil-heidenheim.de Liste Elektro-PKWs in Deutschland

Mehr

Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle. Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie..

Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle. Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie.. Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie..) Herzlich willkommen hier vor dem SVO-Verwaltungsgebäude.

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Automobilbranche in Deutschland

Automobilbranche in Deutschland Automobilbranche in Deutschland Die Deutsche Automobilbranche ist eines der wichtigsten Industriezweige der deutschen Wirtschaft. Keine andere Branche ist so groß und Beschäftigt so viele Menschen wie

Mehr

2. Technische Grundlagen des Elektroautos

2. Technische Grundlagen des Elektroautos 2. Technische Grundlagen des Elektroautos Das Elektroauto zählt neben Eisenbahn, E-Bikes, Elektro-Scooter, Oberleitungsbussen und weiteren durch elektrische Energie angetriebenen Fahrzeugen zu den Elektrofahrzeugen.

Mehr

Versteckte Effizienz. Audi A4 ultra und Audi A5 ultra.

Versteckte Effizienz. Audi A4 ultra und Audi A5 ultra. Versteckte Effizienz. Audi A4 ultra und Audi A5 ultra. Verborgene Qualitäten. Effizienz, die Sie erleben müssen. Sie müssen ultra nicht sehen, um ultra zu erleben. Denn ultra arbeitet im Verborgenen. ultra

Mehr

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen die zukunft hat schon begonnen! was den elektroantrieb betrifft waren wir schon mal viel weiter: batterieelektrisches

Mehr

mia electric das Auto für emissionsfreie Citymobilität

mia electric das Auto für emissionsfreie Citymobilität mia electric das Auto für emissionsfreie Citymobilität e-car lounge bei Taylor Wessing, München, 17.10.2011 Prof. Edwin Kohl Was bestimmt die Mobilität von morgen? Verkehrszunahme Mobilitätsbedarf steigt

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Die S-Klasse als Dreiliter-Auto

Die S-Klasse als Dreiliter-Auto Neuer S 500 PLUG-IN HYBRID Presse-Information Die S-Klasse als Dreiliter-Auto 20. August 2013 Stuttgart/Frankfurt. Das dritte Hybrid-Modell der neuen S-Klasse, der S 500 PLUG-IN HYBRID, setzt neue Maßstäbe

Mehr

Neue Modelle und Neuerungen zum Modelljahreswechsel

Neue Modelle und Neuerungen zum Modelljahreswechsel von 6 13.06.014 16:35 Neue Modelle und Neuerungen zum Modelljahreswechsel Sehr geehrter Herr Mustermann, grün ist in auch bei Ihrer Flotte! Mit dem Audi A3 Sportback g-tron 1 als erstem Erdgas-Serienfahrzeug

Mehr

TÜV Report 2014: Deutsche Fahrzeuge auf den Spitzenplätzen / Hauptuntersuchung sorgt für

TÜV Report 2014: Deutsche Fahrzeuge auf den Spitzenplätzen / Hauptuntersuchung sorgt für 04.12.2013 Presseinformation TÜV Report 2014: Deutsche Fahrzeuge auf den Spitzenplätzen / Hauptuntersuchung sorgt für Verkehrssicherheit Der Sieger des TÜV Report 2014 heißt Opel Meriva. Zum zweiten Mal

Mehr

NEWSLETTER. Januar 2015. www.auto-institut.de. AutomotivePERFORMANCE Rückruf-Studie. AutomotiveINNOVATIONS CO 2 -Studie

NEWSLETTER. Januar 2015. www.auto-institut.de. AutomotivePERFORMANCE Rückruf-Studie. AutomotiveINNOVATIONS CO 2 -Studie NEWSLETTER Januar 2015 AutomotivePERFORMANCE Rückruf-Studie AutomotiveINNOVATIONS CO 2 -Studie Vergleich: Volumenmarken in Deutschland Quelle: www.auto-institut.de Rekordniveau: Die Rückrufquote im Referenzmarkt

Mehr

Wir elektrisieren Ihr Auto»

Wir elektrisieren Ihr Auto» Wir elektrisieren Ihr Auto» Curtis Controller LiFePo 4 Batterien Motor-Getriebe-Kupplung Let s start smart! Systemstecker Motoraufhängung Unser Ansatz ist es alltagstaugliche E-Autos verfügbar und bezahlbar

Mehr

aktuell Die Forester-Premiere mit dem neuen Impreza. Liebe Leserin, lieber Leser,

aktuell Die Forester-Premiere mit dem neuen Impreza. Liebe Leserin, lieber Leser, Hdl. 462700 aktuell Neues aus Ihrem Autohaus Auto Sauer GmbH Weltgrößter Allrad-PKW-Hersteller Frühjahrsausgabe Die Forester-Premiere mit dem neuen Impreza. Besuchen Sie uns und fahren Sie Probe. Wir freuen

Mehr

Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit. Volker Donnermann, Volkswagen Konzern IT Wolfsburg, 27. September 2012

Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit. Volker Donnermann, Volkswagen Konzern IT Wolfsburg, 27. September 2012 Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit Volker Donnermann, Wolfsburg, 27. September 2012 Konzern IT Imagefilm 2 Green IT im Volkswagen Konzern Effizienzerhöhung im automobilen Lebenszyklus Klimaschutz

Mehr

kompakt Entdecken Sie viele attraktive Komplett-Angebote t für ausgewählte Toyota Modelle.

kompakt Entdecken Sie viele attraktive Komplett-Angebote t für ausgewählte Toyota Modelle. AUSGABE 01 10 fahrt kompakt DAS INFO-MAGAZIN VOM AUTOHAUS WEINBERGER Komplett-Wochen Entdecken Sie viele attraktive Komplett-Angebote t für ausgewählte Toyota Modelle. Toyota Komplett Paket* 4 Jahre Finanzierung

Mehr

IAA 2009 Europapremiere Hyundai Elantra LPI Hybrid EV Super Ultra Low Emission Vehicle

IAA 2009 Europapremiere Hyundai Elantra LPI Hybrid EV Super Ultra Low Emission Vehicle IAA 2009 Europapremiere Hyundai Elantra LPI Hybrid EV Super Ultra Low Emission Vehicle Erstes Hybrid-Elektro Fahrzeug der Welt mit Flüssiggas-Antrieb (LPI) Erstes Fahrzeug mit Lithium Ionen Polymer Batterien

Mehr

Marktpotenzial für Elektroautos in Deutschland

Marktpotenzial für Elektroautos in Deutschland Marktpotenzial für Elektroautos in Deutschland Global E-Mobility Survey 2011 powered by TÜV Rheinland Steffen Ansmann, Projektleiter Innovations- und Marktforschung 64. IAA 2011 21. September 2011 E-Mobility

Mehr

E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft.

E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft. E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft. www.mainova.de Energiewende: be schleunigter Wandel. Steigende Kraftstoffpreise, zunehmende CO 2 -Emissionen: Innovative Mobilitätskonzepte und alternative Antriebe

Mehr

Highlights 2009. Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen.

Highlights 2009. Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen. Highlights 2009 Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen. Glücksmomente 2009 übergaben wir rund 1,4 Millionen neue Fahrzeuge an unsere Kunden. Das ist für uns jedes Mal ein besonderer Moment

Mehr

Anziehend. Die S line selection.

Anziehend. Die S line selection. Anziehend. Die. 2 Dynamik auf den ersten Blick. Die. Tausendstelsekunden entscheiden. Denn der erste Eindruck zählt. In einem Augenblick ist alles gesagt. Über das Fahrzeug und seinen Fahrer. Jeder Audi

Mehr

JAGUAR LAND ROVER FLEET & BUSINESS IHRE AUTOMOBILE VISITENKARTE MODELLÜBERSICHT

JAGUAR LAND ROVER FLEET & BUSINESS IHRE AUTOMOBILE VISITENKARTE MODELLÜBERSICHT JAGUAR LAND ROVER FLEET & BUSINESS IHRE AUTOMOBILE VISITENKARTE MODELLÜBERSICHT JAGUAR LAND ROVER WILLKOMMEN 2-3 WIR HABEN DEN ANSPRUCH, ERFAHRUNGEN ZU SCHAFFEN, DIE UNSERE KUNDEN NACHHALTIG BEGEISTERN.

Mehr

Elektromobilität: Technologie- und Absatztrends im Vergleich von Ländern und Herstellern

Elektromobilität: Technologie- und Absatztrends im Vergleich von Ländern und Herstellern Pressemitteilung (Sperrfrist: 28.11.2015, 8:00) Elektromobilität: Technologie- und Absatztrends im Vergleich von Ländern und Herstellern Prof. Dr. Stefan Bratzel, CAM Bergisch Gladbach, 27. November 2015.

Mehr

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Bildungsakademie Handwerkskammer Stuttgart 30. Sept. 2010 Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Karl E. Noreikat Mobilität ein Grundbedürfnis der Menschheit! 1. Einleitung 2. Anforderungen

Mehr

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an Gemeinsame Pressemitteilung Flughafendamm 12 28199 Bremen Move About GmbH Wiener Straße 12 28359 Bremen Vesta Verwaltungsgesellschaft mbh & Co. KG Schwachhauser Heerstraße 349f 28211 Bremen Interessengemeinschaft

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

ÖKOLOGISCHE MOBILITÄT

ÖKOLOGISCHE MOBILITÄT ÖKOLOGISCHE MOBILITÄT EINE KOSTENGÜNSTIGERE, FREIERE, UMWELTFREUNDLICHERE UND SICHERERE MOBILITÄT IM ALLTAG DAS WICHTIGSTE IN 10 PUNKTEN 1 NACHHALTIGE MOBILITÄT: EIN STARKER ENGAGEMENT DES STAATES Die

Mehr

WorkflowApp. Informationen zum Messeauftritt von SUSI&James und deren Produkte auf der 66. IAA 2015 in Frankfurt

WorkflowApp. Informationen zum Messeauftritt von SUSI&James und deren Produkte auf der 66. IAA 2015 in Frankfurt WorkflowApp Informationen zum Messeauftritt von SUSI&James und deren Produkte auf der 66. IAA 2015 in Frankfurt Axel Ganter axel.ganter@workflowapp.de Besucheradresse: Postadresse: WorkflowApp Software

Mehr

2010 Jugend recherchiert: Energieeffizienz

2010 Jugend recherchiert: Energieeffizienz 2010 Jugend recherchiert: Energieeffizienz Elektromobilität Aufladung eines Elektroautos Aufladung eines Elektroautos Team: Die Fantastischen Vier: Begemann Schule, Frankfurt am Main (Colin Warns, Julian

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Franz Haag,

Mehr

Mobile Zukunft Elektromobilität - Chancen und Herausforderungen für die Kommunen

Mobile Zukunft Elektromobilität - Chancen und Herausforderungen für die Kommunen Führungskräfteforum des Behördenspiegels Mobile Zukunft Elektromobilität - Chancen und Herausforderungen für die Kommunen Bonn, 27. September 2010 1 / I. Erwartungen an Elektromobilität II. Erwartungen

Mehr

Umbereifung Winter. Pkw q 4x4 q Van

Umbereifung Winter. Pkw q 4x4 q Van Umbereifung Winter j 2012 2013 Pkw q 4x4 q Van 2 Umbereifung Pkw Winter 2012 2013 Inhalt Hinweise zur Benutzung Hinweise zur Benutzung... 22 Winterreifen von Continental... 23 Bereifungstabellen nach Herstellern:

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

SMATRICS errichtet eine kundenorientierte Ladeinfrastruktur, mit Strom aus 100 % erneuerbarer Energie und Mobilitätspaketen für jeden Bedarf.

SMATRICS errichtet eine kundenorientierte Ladeinfrastruktur, mit Strom aus 100 % erneuerbarer Energie und Mobilitätspaketen für jeden Bedarf. Produkte & Leistungen SMATRICS errichtet eine kundenorientierte Ladeinfrastruktur, mit Strom aus 100 % erneuerbarer Energie und Mobilitätspaketen für jeden Bedarf. smatrics.com SMATRICS IST ELEKTROMOBILITÄT.

Mehr

Plug-In-Hybride (reduzierte Fahrleistung mit Elektroantrieb):

Plug-In-Hybride (reduzierte Fahrleistung mit Elektroantrieb): Plug-In-Hybride (reduzierte Fahrleistung mit Elektroantrieb): Audi A3 e-tron: Plug-In-Hybrid Kompaktklasse (Sommer 2014?) 30-50 km el. Reichweite; Leistung E-Antrieb: 75 kw / 102 PS Leistung Benzinmotor:

Mehr

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen.

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1164 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, Hans-Josef Fell, Fritz Kuhn, Lisa Paus, Dr. Anton Hofreiter, Bettina Herlitzius,

Mehr

Elring-Service. Dichtungen, Dichtungssätze und Serviceteile in Erstausrüstungs-Qualität

Elring-Service. Dichtungen, Dichtungssätze und Serviceteile in Erstausrüstungs-Qualität Elring-Service Dichtungen, Dichtungssätze und Serviceteile in Erstausrüstungs-Qualität Elring-Qualität weltweit führend Elring-Ersatzteile kommen von der ElringKlinger AG, dem führenden Entwicklungspartner

Mehr

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 9.-10.6. 2015 TAKE YOUR BUSINESS TO THE NEXT LEVEL IN N RNBERG, GERMANY AUTOMOTIVE-ENGINEERING-EXPO.COM AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 PROZESSKETTE KAROSSERIE VOM KONZEPT ZUR ENDMONTAGE Powered by Automotive

Mehr

Audi Kommunikation. Reden. Audi-Pressekonferenz IAA 2015. 15. September 2015 Frankfurt

Audi Kommunikation. Reden. Audi-Pressekonferenz IAA 2015. 15. September 2015 Frankfurt Luca de Meo Ulrich Hackenberg Rupert Stadler Reden Audi-Pressekonferenz IAA 2015 15. September 2015 Frankfurt Luca de Meo Vorstand Vertrieb und Marketing AUDI AG Guten Morgen, meine Damen und Herren, ich

Mehr

Umwelt-Campus Birkenfeld, 21. September 2011

Umwelt-Campus Birkenfeld, 21. September 2011 Herzlich willkommen! Umwelt-Campus Birkenfeld, 21. September 11 Programm Einleitung Potenzial der Elektromobilität Prof. Dr. Eckard Helmers Umwelt-Campus Birkenfeld Zukunftsfähige Mobilität Institut für

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten. AutoScout24 Branchenindex März 2013. Flamatt 08.04.2013. www.autoscout24.ch

Mastertitelformat bearbeiten. AutoScout24 Branchenindex März 2013. Flamatt 08.04.2013. www.autoscout24.ch Mastertitelformat bearbeiten www.autoscout24.ch AutoScout24 Branchenindex März 2013 Flamatt 08.04.2013 Seite 1 Titel der Präsentation Autor der Präsentation Occasionen nach Aufbauart Anzahl Fahrzeuge Preis

Mehr

Kaiser Heinrich Schule Bamberg - Tec2You: HANNOVER MESSE 2014

Kaiser Heinrich Schule Bamberg - Tec2You: HANNOVER MESSE 2014 Kaiser Heinrich Schule Bamberg - Tec2You: HANNOVER MESSE 2014 Tec2You Selbst die frühe Abfahrtszeit von 4.00 Uhr morgens und die Fahrtzeit von ca. 12 Stunden haben 27 Schülerinnen und Schüler sowie die

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Vergleich Energieeinsatz

Vergleich Energieeinsatz Elektrofahrzeuge Ausgewählte Fahrzeuge mit Eckdaten, Listenpreis u.ä. Jürgen Edelmann / Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Vergleich Energieeinsatz Bei einem E-Auto spart man 2/3 der Energie

Mehr

Wer kriegt die Kurve?

Wer kriegt die Kurve? ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Hamburg 2. November 2016 Wer kriegt die Kurve? Zeitenwende in der Autoindustrie Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer CAR - Center Automotive Research Universität Duisburg-Essen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Das Problem sind nicht die Autohersteller

Das Problem sind nicht die Autohersteller Gesa Steeger Ausgabe 3916 05.10.2016 Das Problem sind nicht die Autohersteller Interview Wir brauchen endlich den Ausstieg aus der steuerlichen Subventionierung von Diesel, sagt der Automobilexperte Ferdinand

Mehr

ELEKTRO-MOBILITÄT. Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010

ELEKTRO-MOBILITÄT. Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010 ELEKTRO-MOBILITÄT Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010 Begriffe/Definitionen Elektroauto: hat E-Motor, Batterie, Strom aus Steckdose, Reichweite

Mehr

Kongress Mobilität 3.0

Kongress Mobilität 3.0 MEGATREND & MILLIARDENMARKT Das Automobil der Zukunft ist vernetzt Kongress Mobilität 3.0 18. September 2013. IAA Frankfurt Top-Referenten von: Simultaneous Translation available Autonomes Fahren Verkehrsmanagement

Mehr

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger.

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger. Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger Kurzfassung In der Vergangenheit wurden wesentliche Verbrauchsverbesserungen vorzugsweise

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung der Elektromobilität

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung der Elektromobilität Bundesrat Drucksache 114/15 24.03.15 Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung der Elektromobilität A. Problem und Ziel Die Markteinführung von Elektroautos ist

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Mehrfamilienhäuser. Angebot für Polarstern von ELENIO. Kooperationspartner:

Mehrfamilienhäuser. Angebot für Polarstern von ELENIO. Kooperationspartner: Drive ELENIO Easy Firmen Die Mobilitätslösung ebikes für Mehrfamilienhäuser Angebot für Polarstern von ELENIO Kooperationspartner: Die Problematik Immer mehr Autos werden durch immer weniger Menschen bewegt.

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

Grüne Tarife Auto-Versicherung. Ein Zeichen für die Umwelt

Grüne Tarife Auto-Versicherung. Ein Zeichen für die Umwelt Grüne Tarife Auto-Versicherung Ein Zeichen für die Umwelt Rücksicht auf die Umwelt nehmen heisst, die richtige Wahl zu treffen An die Zukunft denken Die Klimaerwärmung Die für die Klimaerwärmung verantwortlichen

Mehr

VERTRIEB AN BUSINESSKUNDEN DENZEL GUMPENDORF. Herzlich willkommen!

VERTRIEB AN BUSINESSKUNDEN DENZEL GUMPENDORF. Herzlich willkommen! VERTRIEB AN BUSINESSKUNDEN DENZEL GUMPENDORF Herzlich willkommen! Ing. Mag. Johannes Luger Leiter Kundencenter Tel.: 01/588 78-5333 E-Mail: johannes.luger@denzel.at Florian Herzinger Verkaufsleiter Businesskunden

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Elektroautos. Kundenerwartungen und technische Konzepte. Christian Kunstmann. Adam Opel AG. Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22.

Elektroautos. Kundenerwartungen und technische Konzepte. Christian Kunstmann. Adam Opel AG. Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22. Elektroautos Kundenerwartungen und technische Konzepte Christian Kunstmann Dr. -Ing. Adam Opel AG Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22. Mai 2014 Das Erdölzeitalter: Steigender Energieverbrauch

Mehr

BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben

BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben 25. März 2012 BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben Trotz Rekordpreisen bei Benzin und Diesel kommen alternative Kraftstoffe und Antriebsarten in Deutschland

Mehr

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL.

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. DAS REINSTE SPARVERGNÜGEN. DER CANTER ECO HYBRID. Wer täglich alles gibt, der verdient ein Fahrzeug, das

Mehr

Elektromobilität weltweit

Elektromobilität weltweit 11. Juni 2015 Ulm Elektromobilität weltweit Prof. Dr. Werner Tillmetz Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg -1- -2- KURZPORTRAIT ZSW ZSW Neue Energietechnologien

Mehr

Presseinformation. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich?

Presseinformation. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? Presseinformation Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? Die strategische Unternehmensberatung PROGENIUM berechnet die Vollkosten eines Automobils über die vergangenen drei Jahrzehnte und

Mehr

Letzter Platz in der Formel Grün Daimler fährt hinterher

Letzter Platz in der Formel Grün Daimler fährt hinterher Letzter Platz in der Formel Grün Daimler fährt hinterher Dipl.-Ing. Kritische Aktionäre Daimler Berlin, 13. April 2010 Presse- und Besucherzentrum Inhalt Flottenverbrauch Mercedes-Benz im Wettbewerb Flottenverbrauch

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Ein Leuchtturmprojekt des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP)

Mehr

Leise, sauber, wirtschaftlich

Leise, sauber, wirtschaftlich Leise, sauber, wirtschaftlich ElektroFahrzeuge Schwaben macht PKW und LKW umweltfreundlich: Modernste Elektromotoren, innovatives Batteriemanagement und 20 Jahre Entwicklungsarbeit Die Elektro-Fahrzeuge

Mehr