Aargauische Pensionskasse Das Geschäftsjahr 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aargauische Pensionskasse Das Geschäftsjahr 2007"

Transkript

1 Aargauische Pensionskasse Das Geschäftsjahr 2007

2 Die Lust am Spielerischen führt zu den schönsten Umwegen.

3 Inhalt Editorial 5 Die Kennzahlen 7 Das Geschäftsjahr Jahresrechnung Bilanz 19 Betriebsrechnung 20 Anhang 1. Grundlagenund Organisation 23 2.AktiveVersicherte sowie Rentnerinnen und Rentner 25 3.Art der Umsetzung des Zwecks Bewertungs- und Rechnungslegungsgrundsätze,Stetigkeit Versicherungstechnische Risiken /Risikodeckung /Deckungsgrad 28 6.Erläuterung der Vermögensanlage und des Netto-Ergebnisses aus Vermögensanlage 32 7.Erläuterung weiterer Positionen der Bilanz und Betriebsrechnung Auflagen deraufsichtsbehörde Weitere Informationen mit Bezug auf die finanzielle Lage Ereignisse nach dem Bilanzstichtag 43 Bericht der Kontrollstelle 45 Übrige Angaben Organe 46 Vertrauensärzte 47 PersonalderAargauischen Pensionskasse 47 Liste der angeschlossenen Arbeitgebenden 48 Immobilien Direktanlagen 50 Abkürzungen und Fachbegriffe 52 Adresse und Impressum 54 3

4 Wendepunkte gehören immer zu den Überraschungsgästen.

5 Editorial Liebe Leserin Lieber Leser Sie halten den letzten Jahresbericht der «alten» APK in Händen. Per 31. Dezember 2007 noch imleistungsprimat geführt und mit einem Deckungsgrad von rund 74 %nur teilfinanziert, ist diese APK inzwischen bereits Geschichte. Seit dem ist die APK vollständig ausfinanziert. Sie verfügt nicht mehr über eine Staatsgarantie, aber weiterhin über eine Wertschwankungsreserve gegen die Unbill der Wertpapiermärkte. Nach wie vor in einem öffentlichrechtlichen Kleid,ist die APK auf dem Markt inzwischen eine Pensionskasse wie viele wenn auch vielleicht etwas besser. Die Veränderungen zum Jahreswechsel haben nicht nur die erwähnten Neuerungen gebracht, sondern auch bei den angeschlossenen Arbeitgebenden zu einer Auseinandersetzung mit den eigenen Vorsorgebedürfnissen und Alternativen auf dem Markt geführt. Wie bereits früher dargelegt, brauchte die APK dabei keinen Vergleich zu scheuen. Sie liegt bei der Performance im Verhältnis zu den dafür eingegangenen Risiken langjährig an derspitze;bei den Kosten ist sie konkurrenzlos. Wenn die APK dennocharbeitgebende mit ihren Kollektiven verloren hat, ist dies in erster Linie darauf zurückzuführen, dass Leistungspläne auf unterschiedlicher Basis verglichen wurden und die Konkurrenz ihren Angeboten optimistischere Prognosen als die APK zugrunde legte. Die intensiven Bemühungen der Konkurrenz haben aber letztlich nur zu bescheidenen Abgängen geführt,welche sich insgesamt auf gut 5%des gesamten Vorsorgekapitals der APK belaufen. Der Umstand, dass die meisten Arbeitgebenden aus Anlass der Veränderungen eine detaillierte Analyse der Marktanbieter vorgenommen haben und sich der Grossteil gestützt auf die Ergebnisse für die APK entschieden hat, stellt der APK ein vortreffliches Zeugnis ihrer Konkurrenzfähigkeit aus, setzt aber auch einen Massstab für die Zukunft. Die Organe und die Mitarbeitenden der APK unternehmen weiterhin alles, um diesen Anforderungen auch in schwierigen Zeiten gerechtzuwerden. Daslaufende Jahrhatsehranspruchsvoll begonnen. Die Wertschriftenmärkte spielen verrückt. Dank breit diversifizierten Anlagen und einer wohldotierten Wertschwankungsreserve, die ihre Bedeutung nun entfaltet, hat die APK die Stürme bisher gut gemeistert. Die APK feiert im Jahr 2008 ihren 100. Geburtstag. Dieswollen wir in bescheidenem, aber festlichem Rahmen feiern. Über die Jubiläumsaktivitäten halten wir Sie auf dem Laufenden. Ich danke den Arbeitgebenden mit ihren Versicherten und Rentnern für ihr Vertrauen in die APK und den Arbeitnehmenden der APK für ihren enormen Einsatz. Martin Sacher Präsident desvorstandes 5

6 Die Dinge lassen sich nicht beliebig drehen und wenden.

7 Die Kennzahlen AktiveVersicherte Rentnerinnen und Rentner Gesamtbestand versicherte Personen Verhältnis aktive Versicherte zu Rentnerinnen und Rentnern Angeschlossene Arbeitgebende Vermögen Performance Verwaltungskosten pro Person (ohne Ausfinanzierungskosten für das APK-Personal) DeckungsgradAPK Deckungsgrad BVG '095 7'790 33' CHF Mia. 4.2 % CHF % 90.0 % '835 7'247 33' CHF Mia. 7.3 % CHF % 90.9 % 7

8 Das Geschäftsjahr 2007 Allgemeines Pensionskassendekret Umsetzung;Erlass Vorsorge- und Organisationsreglement Das am 5.Dezember 2006 vom Grossen Rat beschlossene Pensionskassendekret führt per 1. Januar 2008 zu einer grundlegenden Neuordnung derapk.zum einen erfolgt mit derausfinanzierung der Kasse durch die Arbeitgebenden der Wechsel vom Teilkapitaldeckungsverfahren zum Kapitaldeckungsverfahren. Zum anderen wird das Leistungsprimat für die Altersvorsorge durch das Beitragsprimat abgelöst. Das Pensionskassendekret beschränkt sich auf die Festlegung von Eckwerten und überlässt den Erlass der Ausführungsbestimmungen der APK.Die APK-Delegierten stimmten anderausserordentlichen Delegiertenversammlung vom 4. April 2007 den vom Vorstand ausgearbeiteten und vorgelegten Ausführungsbestimmungen im Vorsorgereglement und im dazugehörigen Kernplan sowie dem Organisationsreglement einstimmig zu.der Grosse Rat genehmigte an seiner Sitzung vom 26.Juni 2007 das Vorsorgereglement und den Kernplan einstimmig. Ausfinanzierung Der Wechsel vom Teilkapitaldeckungsverfahren zum Kapitaldeckungsverfahren erfordert die Ausfinanzierung derapk durchden Kanton,die selbständigen Anstalten und die angeschlossenen Arbeitgebenden. Im Gegenzug fälltdie Garantie deskantonsweg. Die Ausfinanzierung erfolgt so, dass die APK per 1. Januar 2008 einen Deckungsgrad von 100 % erreicht und zusätzlich über die notwendige Wertschwankungsreserve verfügt. Die Ausfinanzierung der Wertschwankungsreserve erfolgt über eine zinslose Arbeitgeberbeitragsreserve mit Verwendungsverzicht.Die APK leitete in Zusammenarbeit mit dem Kanton die für die Umsetzung der Ausfinanzierung notwendigen Schritte ein. Die Ausfinanzierung führt per 1. Januar 2008 zu einer markanten Erhöhung des Vorsorgevermögens. Der Vorstand hat deshalb bereits per 1. Oktober2007 die Anlagestrategie diesem Umstand angepasst und setzt den Weg derbreiten Diversifikation konsequent fort. Vorsorgepläne,Offerten Der Wechsel zum Beitragsprimat ermöglicht es der APK erstmals, unterschiedliche, auf die speziellen Bedürfnisse der angeschlossenen Arbeitgebenden und deren Versicherten zugeschnittene,vorsorgepläne und Übergangsregelungen (Besitzstand) anzubieten. Die der APK angeschlossenen Arbeitgebenden erhielten im 1. Quartal 2007 detaillierte Offertunterlagen. Die Geschäftsleitung besprach,in intensivem Kontakt,telefonisch und mitpersönlichen Besuchen vor Ort, die Anliegen und Bedürfnisse mit den Arbeitgebenden und führte zahlreiche Informationsveranstaltungen für Versicherte durch. Die grundlegende Neuordnung der APK veranlasste viele angeschlossene Arbeitgebende Konkurrenzofferten einzuholen. Die grosse Mehrheit der angeschlossenen Arbeitgebenden hat sich für eine Weiterführung der beruflichen Vorsorge bei der APK entschieden. Es zeigte 8

9 sich,dass ihr Planangebot mit den tiefen Risiko- und Verwaltungskosten konkurrenzfähig ist, ihre Kundendienstleistungen geschätzt sind und die erarbeitete Performance keinen Vergleich scheuen muss. Rund ein Fünftel der angeschlossenen Arbeitgebenden, darunter 33Gemeinden,haben sich für einen Austritt aus derapk entschlossen und kündigten die Anschlussvereinbarung per 31. Dezember Da ein Grossteil dieser Arbeitgebenden nur zwischen einem und dreissig Arbeitnehmenden bei der APK versichert hatten, reduzierte sich der Gesamtbestand derapk um nicht mehr als rund 5%. Anpassungen des EDV-Systems an das Beitragsprimat Unter dem Projektnamen «KOLIBRI» begannen im August 2006 die Arbeiten für die Anpassung des Informatiksystems an die Anforderungen des Beitragsprimats. In einem ersten Schritt konnten im Berichtsjahr den Arbeitgebenden individuelle Offerten zugestellt werden und simulierte Vorsorgeausweise im BeitragsprimatmitVergleich Leistungsprimatan die Versicherten versandt werden. Die involvierten Mitarbeitenden derapk und des Software-Lieferanten erarbeiteten unter der Leitung eines erfahrenen externen Projektleiters die Grundlagen für die Anpassung der Informatikprogramme an die Vorgaben des Vorsorgereglements und der Vorsorgepläne. Diese intensiven Arbeiten wurden gemäss Projektplanung im Berichtsjahr grösstenteils abgeschlossen. Im letzten Quartal des Jahres 2007 erfolgte die Detailplanung für den Jahresabschluss und die Übergangsprogramme für den erfolgreichen Wechsel vom Leistungs- ins Beitragsprimat per 1. Januar Jahresergebnis Im Versicherungsbereich sind für das Jahr 2007 zwei Umstände hervorzuheben. Zum einen führtederwechsel insbeitragsprimatzumwegfall dersonderkonditionen bei vorzeitigerpensionierung von Versicherten mit mehr als 35Versicherungsjahren. Deshalb erfolgten im Jahr 2007 überdurchschnittlich viele vorzeitige Pensionierungen,was einen massiven Anstieg der Vorsorgekapitalien für Altersleistungen nach sich zog (vgl. auch Seite 11),der nicht von den frei werdenden Vorsorgekapitalien der vorher Aktiven ausgeglichen wurde. Zum anderen übertrafen die Austrittsleistungen als Folge höherer Fluktuation erstmals seit mehreren Jahren die eingehenden Freizügigkeitsleistungen. Diese beiden Faktoren führen zu einem negativen Versicherungsergebnis. Im Jahr 2007 erzielte die APK eine Performance von 4.2 %(Vorjahr: 7.3 %). Unter Berücksichtigung des schwierigen Marktumfeldes ist dies ein erfreuliches Ergebnis.Die Benchmark von 2.1 %wurde deutlich übertroffen und auch imvergleich zu den grossen Anlagestiftungen und anderen Pensionskassen steht die APK sehr gut da.mit diesem Ergebnis konnte die Wertschwankungsreserve auf dem vollen Zielwert (15 % der Vermögensanlagen) gehalten werden. DasnegativeVersicherungsergebnisund die im Vergleich zur Zielrendite von 4.6%nichtganz ausreichende Performance führen dazu,dass der APK-Deckungsgrad gegenüber dem Vorjahr (77.3%) um 3.4 %auf 73.9 %gesunken ist.auchderbvg-deckungsgradging,allerdingsnur leicht,auf 90.0 %zurück (Vorjahr 90.9 %). 9

10 Versicherung Neuerungen im BVG Im Jahr 2007 traten verschiedene Gesetzes- und Verordnungsänderungen in Kraft. Unter anderem wurde die Eintrittschwelle aufchf 19'890erhöhtund die Gleichstellung dereingetragenen Partnerinnen und Partner mit den Witwen und Witwern eingeführt. AktiveVersicherte Kanton Selbst.Staatsanstalten Kantonsspitäler Gemeinden Institutionen Total Mitgliederbestand Anzahl % Anzahl 13' '129 1' ' '925 2' '787 5' '004 26' '835 Versicherter Lohn Mio.CHF % Mio.CHF ' '344 Beiträge und HEK Mio.CHF Mio.CHF DerMitgliederbestand erhöhtesichimvergleichzumvorjahrum260 Personen (+ 1.0%) auf insgesamt 26'095. Die Zunahme desversichertenbestandes sowie Lohnerhöhungen führten auch zu einer Erhöhung der Summe der versicherten Löhne. 10

11 Altersleistungen Im Berichtsjahr erfolgten insgesamt 521 Alterspensionierungen (Vorjahr: 409). Im Vergleich zum Vorjahrnahm derprozentuale Anteil derrentenvorbezüge (voralter63)markantzu.der Wegfall der Sonderkonditionen bei vorzeitiger Pensionierung von Versicherten mit mehr als 35 Versicherungsjahren per 1. Januar 2008 führte dazu,dass sich einige Versicherte noch im Jahr 2007 pensionieren liessen. Alterspensionierungen Rentenaufschub 37 % Alter % Rentenaufschub 41 % Alter % Rentenvorbezüge 41 % Rentenvorbezüge 30 % Von deroption 1 4 desbvg-altersguthabensin Kapitalformzu beziehen,machten 80Personen (15.4 %) Gebrauch. Der durchschnittliche Auszahlungsbetrag betrug dabei rund CHF 46'000. Invalidenleistungen 190 Anträge auf Invalidenleistungen (Vorjahr 178) konnten erledigt werden. Der Anteil der Ablehnungen betrug 28.3 %(Vorjahr 17.3 %). Die Anträge für Invalidenleistungen (198) haben im VergleichzumVorjahr(184) wiederzugenommen. Verglichen mitden früheren Jahren liegt die Quote Invalidenrentnerinnen und -rentner /aktive Versicherte weiterhin auf hohem Niveau. IV-Renterninnen und -Rentner in %der aktiven Versicherten 4.5 % 4.0 % 3.5 % 3.0 % 2.5 % 2.0 % 1.5 % 1.0 % 0.5 % 0%

12 Die statistische Auswertung der seit 1999 zugesprochenen Invalidenrenten zeigt,dass Krankheit(90%) die Hauptursache für Invalidität ist und Unfälle (10%) in diesem Zusammenhang eine untergeordnete Rolle spielen. Die häufigsten Krankheitsursachen sind Erkrankungen des Bewegungsapparats (Rücken,Rheuma etc.) sowie psychische Erkrankungen. Hauptursachen der Invalidierung Total 867 Fälle Unfall 10 % Andere 16 % Bewegungsapparat 28 % Tumorerkrankungen 8% Kreislauf 5% Psyche 33 % 12

13 Ausgerechnet in den Lücken stossen wir auf Bewegtes.

14 Kapitalanlagen und Immobilien Direktanlagen DasAnlagejahr 2007:Zwei völlig unterschiedliche Jahreshälften Imersten Halbjahrsetztesichdie Börsenhausse,welche im März 2003 begonnen hatte,noch fort.grund dafür waren ein hohesweltwirtschaftswachstum,weltweit tiefe Zinsen bei gleichzeitig tiefer Inflation sowie tiefe Volatilitäten an den Aktien- und Devisenmärkten. In der zweiten Jahreshälfte drehte die Stimmung und die internationalen Märkte gerieten in eine schwierige Phase. Ausgelöst wurden die Turbulenzen durch eine dramatische Verschlechterung der Kreditqualität im US-Hypothekenmarkt.Viele Banken hatten viel zu leichtfertig Kreditevergeben,diesedann verbrieftund versuchtweiterzuverkaufen,wasabernicht immer gelang. Das Problem im Hypothekenmarkt wurde zur grössten Kredit- und Bankenkrise der vergangenen Jahrzehnte. Viele Banken in den USA und Europa mussten Milliardenabschreibungen vornehmen, manche sogar in zweistelliger Milliardenhöhe, wie etwa die amerikanische Citigroupoderdie UBS.Die NichthandelbarkeitdieserPapierehatwiederumeinen Stein ins Rollen gebracht,der noch nicht aufgehalten werden konnte. Die Banken begannen ihr Bargeld zu horten,weil sie einander nicht mehr vertrauten. Die Zentralbanken mussten die Banken massiv mit Liquidität versorgen, um eine Geldknappheit zuverhindern. Trotzdem konnte die britische Northern Rock nur gerettet werden,indem die Regierung eine Garantie für sämtliche Kundeneinlagen abgab. DerSchweizerAktienindexSPI verändertesichkaum,nach einem Plus von 20.7%imVorjahr. Im internationalen Vergleich entwickelte sich Japan erneut enttäuschend und gehörte im vergangenen Jahr zuden grösseren Verlierern. Eine Ausnahme im Aktienmarkt bildeten die neuen Wirtschaftswunder Indien und China, die deutliche Kursgewinne erzielen konnten. Indien gewann in Schweizerfranken plus 53 %,China legte fast 45 %zu. Die amerikanische Notenbank intervenierte wegen derturbulenzen auf den Finanz- und Kreditmärkten mit drei Zinssenkungen innert drei Monaten und versorgte den Markt wiederholt grosszügig mit Liquidität.Sie liess dabei auch durchblicken,dass sie bei weiteren Engpässen durchaus gewillt ist, weitere Liquidität zur Verfügung zu stellen. Durch die expansive Geldpolitik hat sich die Zinsdifferenz zwischen den USA und dem Euro-Raum deutlich verringert. So erstaunt es nicht,dass sich der Dollar in den vergangenen Monaten ständig abwertete. Die Rohstoffe, gemessen am Dow Jones-AIG Index, verbesserten sich um rund 11 %, nachdem dieser im Vorjahr noch etwas Terrain verloren hatte. Die grössten Kurssprünge wurden im zweiten Halbjahr registriert. Der Ölpreis stieg dabei von 60$ auf über 90$ und hat sich damit in den vergangenen vier Jahren mehr als verdreifacht. Gold legte mit einem Plus von fast 32 %ebenfalls überdurchschnittlich zu,während die meisten Industriemetalle aufgrund derkonjunkturellen Unsicherheiten leicht anwert verloren. Positiventwickelten sich auch die Agrargüter. 14

15 Anlagetätigkeit Die APK hat ihre Anlagestrategie im vergangenen Jahr im Hinblick auf die Ausfinanzierung überprüft und nochmals optimiert.deranteil deranlageklassen Hedge Funds und Rohstoffe wurde aufgrund der besonders guten Risikoeigenschaften nochmals leicht erhöht. Erstmals investiert die APK in Infrastruktur-Projekte weltweit und in Hedge Funds Aktien Long/Short und erweitert damit das Anlageuniversum um zwei weitere Anlagekategorien. Der Aktienanteil wurde kontinuierlich auf den tiefsten Stand seit 2001 reduziert. Damit hat die APK schon früh eine Korrektur antizipiert und das Gesamtrisiko entsprechend reduziert. Die Hedge Funds trugen ebenfalls zum sehr guten Gesamtergebnis bei. Die Obligationen wurden gegenüber der Strategie untergewichtet, mit Bevorzugung kurzer Laufzeiten. Auffällig ist,dass deranteil an Fremdwährungsobligationen fast den gleich hohen Anteil erreichte wie Obligationen in Schweizerfranken. Hier verfolgt die APK eine ähnliche Strategie wie bei den Aktien. Diesführte zu einerbesseren Diversifikation bei Währungen und Schuldnern,mit entsprechend guten Resultaten über die letzten Jahre. Bei den Rohstoffen konnte in einem guten Umfeld eine positive Rendite erzielt werden. Performance über verschiedene Zeiträume Jahr Performance % % % % % % % % % % 8.1 % 7.7 % 4.8 % 15

16 Performance-Vergleich über 5Jahre In der Gegenüberstellung mit dem unabhängigen Performance-Vergleich für Anlagestiftungen der 2.Säule, der von der Konferenz der Geschäftsführer von Anlagestiftungen (KGAST) herausgegeben wird,liegen die Resultate derapk beständig an der Spitze der Referenzgruppe. 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% 5.1 % Min. APK Max. Min. APK Max. Aktienanteil % Aktienanteil 31 40% 6.1 % Immobilien Direktanlagen Der CH-Immobilienmarkt ist in verschiedene Teilmärkte bzw.regionen aufgeteilt.diese regionalen Immobilienmärkte unterscheiden sich in ihrerstruktur und ihrem Entwicklungspotenzial sehr stark. Die Wohnungsnachfrage ist eng mit der Bevölkerungsentwicklung verknüpft. Zu rund vier Fünfteln ist das Bevölkerungswachstum auf Zuwanderung zurückzuführen. Sämtliche Liegenschaften desapk-portfolios befinden sich im Kanton Aargau.Die AargauerWohnbevölkerung ist 2007 um1.26 %gewachsen,wasvorallem aufdie gutekonjunktur und Personenfreizügigkeitzurückzuführen ist.deraargauist ein attraktiverwohnkanton,die Wachstumskurven in den einzelnen Bezirken, Gemeinden und Städten sind jedoch sehr unterschiedlich. Mietzinse Der Hypothekarzinssatz für bestehende variable Ersthypotheken erfuhr bei der Aargauischen Kantonalbank (AKB)per1. August 2007 eine Erhöhung umein Viertelprozentauf3.25%.Im Dezember 2007 zeigte die AKB eine weitere Erhöhung des Hypothekarzinssatzes per 1. April 2008 auf 3.5 % an. Die Mieten der APK-Wohnliegenschaften blieben 2007 mehrheitlich unverändert, da sie bereits auf einem Hypothekarzins von 3.25 % basierten. Beim Gros der Wohnliegenschaften wurde im Dezember 2007 auf Grund der veränderten Zinssituation und Teuerung eine Mietzinserhöhung per 1. April 2008 von rund 5% angezeigt. Bei einzelnen Geschäftsliegenschaften wurden die Mietzinse leicht erhöht. 16

17 Bauprojekte/Renovationen Die APK realisiert als Bauherrin seit Juli 2007 die Überbauung «Gais» an der Hinteren BahnhofstrasseinAarau. Das Neubauprojektumfasst zwei Gebäude unterschiedlichernutzung. Im nördlichen Gebäude betreibt die SenevitaAGeine SeneCasita (BetreutesWohnen im Alter). ZumAngebot gehören 65 Mietwohnungen (55 2-Zimmer- und 10 3-Zimmer-Wohnungen sowie eine Pflegeabteilung mit20pflegezimmern). Zudem sind grosszügige Allgemeinräume, ein Restaurant, ein Wäsche- und Reinigungsservice, ein Coiffeur-sowie ein Fusspflegesalon vorgesehen. Die Eröffnung der SeneCasita Gais erfolgt im Oktober Das südliche, kleinere Gebäude beinhaltet im Erd- und 1. Obergeschoss total 1'306 m 2 Gewerbefläche für Büros, Praxen, Läden usw. In den oberen vier Etagen entstehen spezielle Grossraum- Wohnungen,so genannte Lofts.Das Gebäude wird imminergie-standard erstellt.ab 1. April 2009 sind die Wohnungen und Gewerberäume bezugsbereit.die Investitionen belaufen sich auf rund CHF 51 Mio. 17

18 Durchschauen macht die Welt transparent.

19 Jahresrechnung Jahresrechnung Bilanz Aktiven Vermögensanlagen Forderungen Forderungen Beiträge Arbeitgeber Liquidität Obligationen CHF Obligationen FW Aktien CHF Aktien FW Hedge FundsAktien Long/Short Hypothekardarlehen Darlehen anarbeitgeber Immobilien Direktanlagen Immobilien indirekteanlagen Hedge Funds Commodities Infrastruktur-Projekte Aktive Rechnungsabgrenzung TotalAktiven 2007 CHF 49'708'932 2'182' '485' '264' '356' '183'418 1'114'838' '525' '808' '859' '759' '733' '056' '295'354 63'542'390 7'561'599'729 1'719'647 7'563'319' CHF 53'021'415 2'648' '977' '438' '815' '806'954 1'142'326' '552' '584' '258' '916' '247' '517'379 6'068'111'467 1'773'807 6'069'885'274 Anhang Ziffer Passiven Verbindlichkeiten Freizügigkeitsleistungen und Renten AndereVerbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Arbeitgeberreserven (Vorfinanzierung Fehlbetrag) Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Vorsorgekapital aktiveversicherte Vorsorgekapital Renten Technische Rückstellungen Wertschwankungsreserve Unterdeckung Stand zu Beginn der Periode Aufwandüberschuss Stand amende der Periode Total Passiven 2007 CHF 9'346'800 7'385'059 16'731'859 2'814'470 1'264'499'181 3'793'601'113 2'945'239' '859'407 6'974'699'611 1'126'456'300-1'507'478' '403'584-1'821'882'045 7'563'319' CHF 1'331'896 9'650'841 10'982'737 3'248'405 22'121'787 3'745'098'224 2'700'673' '373'142 6'639'144' '866'266-1'500'268'607-7'209'854-1'507'478'461 6'069'885'274 Anhang Ziffer

20 Jahresrechnung Betriebsrechnung Ordentliche und übrige Beiträge und Einlagen Beiträge Arbeitnehmer Beiträge Arbeitgeber Nachzahlungen Arbeitnehmer Nachzahlungen Arbeitgeber Einmaleinlagen und Einkaufssummen Eintrittsleistungen Freizügigkeitseinlagen Rückzahlungen Wohneigentumsförderung/Einzahlungen Scheidung Vorsorgekapital aus Rentenübernahme Einlagen in die Arbeitgeberreserven für Ausfinanzierung per Zufluss aus Beiträgen,Eintrittsleistungen und Ausfinanzierungseinlagen 2007 CHF 92'327' '128'859 12'836'340 20'171'206 14'038' '501' '140'605 6'996'216 66' '203'803 1'234'085'882 1'636'791' CHF 89'753' '084'785 9'197'547 14'452'886 13'686' '175' '478'347 4'884' '363'143 21'877' '415'961 Anhang Ziffer 5.9 Reglementarische Leistungen Altersrenten Hinterlassenenrenten Invalidenrenten Kapitalleistungen bei Pensionierung Kapitalleistungen bei Tod und Invalidität Total reglementarische Leistungen Austrittsleistungen Freizügigkeitsleistungen bei Austritt Vorbezüge Wohneigentumsförderung/Scheidung Abfluss für Leistungen und Vorbezüge -171'885'056-26'943'390-28'251' '080'062-3'898'416-4'945-3'903' '983' '021'170-15'760' '781' '764' '630'648-26'174'187-27'478' '282'958-2'174'921-2'174' '457' '258'181-17'319' '578' '035' Bildung (-) Vorsorgekapitalien,technische Rückstellungen und Arbeitgeberreserven Bildung Vorsorgekapital aktiveversicherte -48'502'889 Ertrag aus Teilliquidation Bildung Vorsorgekapital Renten -244'565'917 Bildung technische Rückstellungen -42'486'265 Bildung von Arbeitgeberreserven -1'234'085'882-1'569'640'953 Beiträge ansicherheitsfonds -1'663' '945'292 3' '661'728-41'394'032-21'877' '875'725-2'339' Nettoergebnis aus dem Versicherungsteil -321'277' '834'911 20

21 Jahresrechnung Nettoergebnis aus Vermögensanlage Ertragaus Liquidität Ertrag aus Obligationen CHF Ertrag aus Obligationen FW Ertrag aus Aktien CHF Ertrag aus Aktien FW Ertrag aus Hedge FundsAktien Long/Short Ertragaus Hypothekardarlehen Ertrag aus Darlehen anarbeitgeber Ertrag aus Immobilien Direktanlagen Ertrag aus Immobilien indirekteanlagen Ertragaus Hedge-Funds Ertragaus Commodities Ertragaus Infrastruktur-Projekten UnrealisierteNetto-Kurserfolge aufwertschriften Diverser Kapitalertragaus Wertschriften Zinsen aus Versicherungsteil Zinsen aufarbeitgeberreserven Aufwand Vermögensverwaltung Nettoergebnis aus Vermögensanlage SonstigerErtrag SonstigerAufwand Verwaltungsaufwand Betrieb Ertrags- (+) /Aufwandüberschuss (-) vor Bildung Wertschwankungsreserve 2007 CHF 6'052'176-7'138'840 28'434'940 35'604'877 81'075'199-4'948'385 8'097'861 11'728'497 17'443'632 1'021'668 44'016'931 24'808' '365 6'864'694-88'970-8'291'513-8'796'473 4) 236'033'918 11' '581'218-89'813'550 1) 1) 1) 1) 1) 1) 1) 1) 1) 1) 1) 2006 CHF -13'086'813 32'907'192 27'553'257 65'337'891 76'280'824 7'563'283 10'738'546 17'935'349 30'552'914 30'378'081-29'494' '308'851 2'466' ' '090-9'228' '095'599 8'402-4'757'869 74'511'221 2) 2) 2) 2) 2) 2) 2) 2) Anhang Ziffer Bildung (-) Wertschwankungsreserve Aufwandüberschuss (-) -224'590' '403'584 3) -81'721'075-7'209'854 3) 1) Enthält direkte Erträge,realisierte und unrealisierte Kurserfolge 2) Vorjahreswert enthält neben den direkten Erträgen nur den realisierten Kurserfolg 3) ermöglicht durch Zieldeckungsgrad 70 %(vgl. Ziff des Anhangs) 21

22 Das Ergebnis von Kraft ist eine Frage der Dosierung.

23 Anhang Anhang 1. Grundlagen und Organisation 1.1 Rechtsform und Zweck Die APK ist eine öffentlich-rechtliche Körperschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit.Sie führt als vollautonome Vorsorgeeinrichtung die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge für den Kanton Aargau und weitere Arbeitgebende durch. 1.2 Registrierung BVG und Sicherheitsfonds Die APK ist im BVG-Register des Kantons Aargau unter der Nr.AG 255 als Personalvorsorgeeinrichtung eingetragen. Im Berichtsjahr entrichtete die APK dem Sicherheitsfonds BVG Beiträge in der Höhe von CHF 1'663'005(VorjahrCHF 2'339'173). DerSicherheitsfondsgewährteimBerichtsjahrkeine Zuschüsse für ungünstige Altersstruktur (Vorjahr CHF 0.00). 1.3 Kassenrecht Die Statuten und Versicherungsbedingungen sind seit1959 bzw.1961 in Kraft.Die letzteteilrevision erfolgte per 1. Januar Mit derverabschiedung des Pensionskassendekrets,das per 1. Januar 2008 in Kraft tritt,hat der Grosse Rat am 5.Dezember 2006 auch die notwendige Grundlage für die Anpassungen an die 1. BVG-Revision geschaffen. Folgende Reglemente wurden vom Vorstand erlassen und sind in Kraft: Reglement über die Wohneigentumsförderung vom 20. März 1995 (Stand 1. Januar 2007) Reglement über die Organisation der Geschäftsleitung vom 25. Juni 2001 (Stand 25. Juli 2001) mitanhang (Funktionendiagramm) Anlagereglement vom 25. Juli 2001 (Stand 29. August 2007) mit Anhängen 1(AssetAllocation) und 2(Funktionendiagramm Vermögensanlagen) Reglement über die Entschädigungen und Sitzungsgelder der Organe vom 25. Juli 2001 (Stand 1. Juli 2005) Reglement zum Zeichnungsrecht vom 28. November 2001 mitanhang Reglement über den Anschluss und Austritt von Arbeitgebenden vom 24. April 2002 Reglement über die Arbeitgeberreserve vom 24. November 2004 Reglement zur Annahme von Vermögensvorteilen vom 30.März 2005 Reglement über Rückstellungen und Reserven vom 22.Februar 2006 Das Reglement über die Durchführung einerteilliquidation liegt im Entwurf vor. 23

24 Anhang 1.4 Organe /Zeichnungsberechtigung Delegiertenversammlung Sie ist das oberste Organ derapk und vertritt die Versicherten. Sie umfasst 100 Delegierte und zehn Vorstandsmitglieder.Die Delegiertenversammlung ist insbesondere zuständig für die Genehmigung der Jahresrechnung und die Revision der Statuten und Versicherungsbedingungen. Diese Geschäfte sind vom Grossen Rat zugenehmigen. Vorstand Er besteht aus zehn Mitgliedern,wovon die fünf Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitnehmenden von der Delegiertenversammlung und die fünf Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgebenden vom Regierungsrat gewählt werden. Die Amtsdauer beträgt vier Jahre und fälltmitderstaatlichen Amtsperiode zusammen. Die für die Amtsperiode gewählten Vertreterinnen und Vertreter sind auf Seite 46aufgeführt. Geschäftsleitung Sie setzt sich zusammen aus der Geschäftsführerin (Vorsitz) und dem stv. Geschäftsführer (Mitglied). Die Mitglieder der Geschäftsleitung sind auf Seite 46aufgeführt. Zur rechtsgültigen Verpflichtung der APK bedarf es grundsätzlich der Unterschrift zu zweien. Bei Vorliegen einer vom Vorstand oder der Geschäftsleitung unterzeichneten Vollmacht ist im Einzelfall auch die Einzelunterschrift verpflichtend. Für die rechtsgültige Verpflichtung bei Rechtsgeschäften im Zusammenhang mit Grundstücken, für den Zahlungsverkehr und die Bewirtschaftung von Kapitalanlagen gelten spezielle Regelungen (Reglement zum Zeichnungsrecht mitanhang). 1.5 Kontrollstelle,Experte,Aufsichtsbehörde Kontrollstelle gemäss Art.53 Absatz 1 BVG Ernst &Young AG,Aarau Experte für die berufliche Vorsorge gemäss Art.53 Absatz 2 BVG Hewitt Associates AG,Zürich Aufsichtsbehörde gemäss Art.61 Absatz 1 BVG Departement Volkswirtschaft und Inneres,Amt für berufliche Vorsorge und Stiftungsaufsicht, Aarau 24

25 Anhang 1.6 Angeschlossene Arbeitgebende Die APK führt im Rahmen der bundesrechtlichen Vorschriften die berufliche Vorsorge durch für: a) die Mitglieder des Obergerichts, die Angestellten und Beamten des Kantons und seiner selbständigen Anstalten sowie die Angestellten der Gemeinden,deren Lohn direkt durch den Kanton ausgerichtet wird; b) das Personal der Arbeitgeber,die mit der APK eine schriftliche Anschlussvereinbarung abgeschlossen haben. Die Bedingungen für den Anschluss sind in 3 Statuten und im entsprechenden Reglement festgelegt waren der APK 224 Arbeitgebende angeschlossen (106 Gemeinden und 118 Institutionen). Eine Liste der per 1. Januar 2008 angeschlossenen Arbeitgebenden finden Sie auf Seite 48 f. 2. Aktive Versicherte sowie Rentnerinnen und Rentner 2.1 AktiveVersicherte Anzahl aktive Versicherte % Kanton 13' '129 Selbst.Staatsanstalten 1' Kantonsspitäler 4' '925 Gemeinden 2' '787 Institutionen 5' '004 Total 26' ' Rentnerinnen und Rentner Altersrenten Invalidenrenten Ehegattenrenten Kinder- und Waisenrenten Total Anzahl Rentnerinnen und Rentner % 5' ' ' ' '813 1'114 1' '689 25

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1 Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Pensionskasse der Stadt Olten Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Verabschiedet durch das Gemeindeparlament am 26. Juni 2013 Stadtrat der Einwohnergemeinde Olten Seite 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1.

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation

Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation Das vorliegende Reglement wird vom Stiftungsrat der Luzerner Gemeindepersonalkasse LGK (nachfolgend Pensionskasse genannt) in Anwendung von Art. 89bis Abs. 6

Mehr

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011 FRP 3 Teilliquidation Version 29.11.2011 FRP 3 Fachrichtlinie Teilliquidation / Stand 29.11.2011 Fachrichtlinie FRP 3 Teilliquidation Rechtsgrundlagen BVG Art. 53b, 53d FZG Art. 19, 23 BVV2 Art. 27g, 27h

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Reglement Teilliquidation 2012

Reglement Teilliquidation 2012 Reglement Teilliquidation 2012 Inhalt Art. 1 Grundlagen Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation (Art. 53b Abs. 1 BVG) 3 Art. 3 Art. 4 Massgebender Zeitpunkt bei Personalabbau über eine längere Periode

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Reglement der Versicherungskasse über die Teilliquidation crs 2007 vom 6. Februar 2007

Reglement der Versicherungskasse über die Teilliquidation crs 2007 vom 6. Februar 2007 Reglement der Versicherungskasse über die Teilliquidation crs 2007 vom 6. Februar 2007 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 53b und 53d BVG 1, Art. 27g und 27h BVV2 2 sowie Art. 30 des Reglements für

Mehr

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014 Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch Das vorliegende Reglement über

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Reglement Verfahren bei Teilliquidation. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Reglement Verfahren bei Teilliquidation. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Reglement Verfahren bei Teilliquidation

Mehr

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86 Jahresrechnung per 31. Dezember 2014 BILANZ Index Anhang 31.12.2014 31.12.2013 CHF CHF AKTIVEN Vermögensanlagen 64 116'535'666.11 106'045'917.86 Flüssige Mittel 7'054'445.88 7'088'596.49 Forderungen 629'135.33

Mehr

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Synopse Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen

Mehr

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Teilliquidations-Reglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Inhaltsverzeichnis Art. 1 Voraussetzungen 1 Art. 2 Stichtag 1 Art. 3

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 3 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Teilliquidation der Stiftung Teil- und Gesamtliquidation eines Vorsorgewerks gültig ab 1. Januar 2012 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Graubünden () Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Von der Verwaltungskommission erlassen am 19.08.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck 3 2. Definationen 3 3. Voraussetzungen

Mehr

Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F. Reglement Teilliquidation

Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F. Reglement Teilliquidation Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F Reglement Teilliquidation Der Stiftungsrat der Vorsorgeeinrichtung 2 der Zürich Versicherungs-Gruppe (hiernach: Vorsorgeeinrichtung) erlässt das vorliegende Reglement Teilliquidation

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Das Geschäftsjahr 2010

Das Geschäftsjahr 2010 Das Geschäftsjahr 2010 kreuz und quer Inhalt Editorial 5 Die Kennzahlen 7 Das Geschäftsjahr 2010 8 Jahresrechnung Bilanz 21 Betriebsrechnung 22 Anhang 1. Grundlagen und Organisation 25 2. Versicherte sowie

Mehr

Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend "Pensionskasse" genannt) Reglement über die Teilliquidation

Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend Pensionskasse genannt) Reglement über die Teilliquidation Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend "Pensionskasse" genannt) Reglement über die Teilliquidation Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) Seite 2 von 8 Das vorliegende wird aufgrund

Mehr

Reglement Teilliquidation

Reglement Teilliquidation Reglement Teilliquidation Art. 1 Zweck und Inhalt des Reglements Gesetzliche Grundlage 1 Der Stiftungsrat der Pensionskasse Kaminfeger (PkK) erlässt gestützt auf Art. 53b-d BVG sowie Art. 27g-h BVV 2 sowie

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur Teilliquidationsreglement

Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur Teilliquidationsreglement Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur Teilliquidationsreglement Gültig ab 1. Juni 2009 Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1. Die Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur (nachfolgend Pensionskasse

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus Seite 1 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus (vom 18. Dezember 2007) Gestützt auf Art. 67 Abs. 1 des Vorsorgereglements der Pensionskasse des Kantons Glarus (Pensionskasse) erlässt

Mehr

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein Jahresrechnung 2014 AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein L526.001-06.15 KPMG (Liechtenstein) AG Landstrasse 99 Telefon +423 237 70 40 Internet www.kpmg.li LI-9494 Schaan Telefax

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) Gültig ab:. Januar 0 Basellandschaftliche Pensionskasse Inhaltsverzeichnis Art. Allgemeine Bestimmungen Art. Vorsorgewerk; Anschluss Art. Grundsätze und Voraussetzungen

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Stadt Chur Teilliquidationsreglement (Stand 1. Januar 2011) 2 Inhaltsverzeichnis Art. Voraussetzungen... 1 Anteil

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Reglement Teilliquidation an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Gültig ab 1. Januar 2005 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine

Mehr

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation H:\DIVOR BADEN\Kunden\EMK\Reglemente\Definitive Reglemente\Teilliquidationsreglememt\Teilliquidationsreglement

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012

Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 Das Gleichgewicht findet, wer es sucht. Inhalt Editorial 5 Die Kennzahlen 7 Das Geschäftsjahr 2012 8 Jahresrechnung Bilanz 21 Betriebsrechnung 22 Anhang 1. Grundlagen und Organisation

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Ausgangslage soh 3'613 MA Berufliche Vorsorge PKSO 1'886 Pers. PKBGBSS 967 Pers. VST VSAO 274

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Pensionskasse des Kantons Nidwalden. Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014

Pensionskasse des Kantons Nidwalden. Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement. Januar 04 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen B. Durchführung einer Teilliquidation Art. Grundsätze und Voraussetzungen Art.

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse (TeilliquidationsR)

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse (TeilliquidationsR) 314.3c EVANGELISCH-REFORMIERTE GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse (TeilliquidationsR) vom 21. November 2007 (mit Änderungsvorschlägen vom 20.06.2011; Änderungen gegenüber

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

Sammel-Pensionskasse Trikolon

Sammel-Pensionskasse Trikolon Geschäftsbericht 2007 Sammel-Pensionskasse Trikolon 2 M Vorwort Erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 Die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON erzielte im Jahr 2007 ein erfreuliches Jahresergebnis. Die Gesamtrendite

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2012

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2012 2 1 Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 212 Die Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG will den Destinatären der Stiftung vor wiegend Mitarbeiter der Firma eine bedarfs gerechte

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Jahresbericht 2014. Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25

Jahresbericht 2014. Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25 Jahresbericht 2014 Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25 Telefon 031 330 60 00 Telefax 031 330 60 01 info@symova.ch www.symova.ch Kennzahlen

Mehr

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014,

Mehr

Vermögensschaden-Versicherung für Vorsorgeeinrichtungen RISIKOFRAGEBOGEN / ANTRAG. 1. Name der Versicherungsnehmerin. 2. Adresse

Vermögensschaden-Versicherung für Vorsorgeeinrichtungen RISIKOFRAGEBOGEN / ANTRAG. 1. Name der Versicherungsnehmerin. 2. Adresse CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch Vermögensschaden-Versicherung

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 2 Inhalt Das Geschäftsjahr 2014 auf einen Blick 3 Produktangebot 4 Geschäftstätigkeit 5 Bilanz- und Betriebsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8 Bericht der Kontrollstelle 14 Beschluss

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Das Geschäftsjahr 2013

Das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 Neugier lässt kleine Dinge gross werden. Inhalt Editorial 5 Die Kennzahlen 7 Das Geschäftsjahr 2013 8 Jahresrechnung Bilanz 21 Betriebsrechnung 22 Anhang 1. Grundlagen und Organisation

Mehr

Reglement bei Teil- oder Gesamtliquidation

Reglement bei Teil- oder Gesamtliquidation Reglement bei Teil- oder Gesamtliquidation Dieses Reglement tritt mit Wirkung ab 1. Januar 2006 in Kraft. Das vorliegende Reglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art.

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2010. PK SAV Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband Bern

GESCHÄFTSBERICHT 2010. PK SAV Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband Bern GESCHÄFTSBERICHT 2010 PK SAV Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband Bern Inhaltsverzeichnis Seite GESCHÄFTSBERICHT Jahresbericht 3 Bilanz 7 Betriebsrechnung 9 Anhang zur Jahresrechnung 1. Grundlagen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Anlagereglement ANLAGEREGLEMENT der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember 2013 Bei der Bezeichnung von Personen wird der Einfachheit halber nur die männliche

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

T E I L L I Q U I D A T I O N S - R E G L E M E N T 2010

T E I L L I Q U I D A T I O N S - R E G L E M E N T 2010 T E I L L I Q U I D A T I O N S - R E G L E M E N T 00 der Viscosuisse-Pensionskasse-BVG und der Angestellten-Versicherungskasse der Viscosuisse SA (AVK) Beschlossen und genehmigt durch: Stiftungsrat BVG

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2013 Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge Geschäftsbericht Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht Bilanz Aktiven Total Vermögensanlagen und Forderungen 630 930 886.79 560 127

Mehr

Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation (Teilliquidationsreglement)

Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation (Teilliquidationsreglement) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation (Teilliquidationsreglement) Inhaltsverzeichnis Art. Gesetzliche Grundlagen Art. Voraussetzungen Art. Stichtag Art. Anteil an versicherungs- und anlagetechnischen

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick Bachmattstrasse 59 8048 Zürich Tel. 044 436 81 11 www.mpk.ch P R É V O Y A N C E V O R S O R G E P R E V I D E N Z A April 2010 Kurzbericht 2009 Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick 75 Jahre

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Geschäftsbericht 2009

Geschäftsbericht 2009 Geschäftsbericht 2009 2009 Inhaltsverzeichnis 2 Jahresbericht 3 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Anhang zur Jahresrechnung 1. Grundlagen und Organisation 9 2. Aktive Mitglieder und Rentner 11 3. Art der Umsetzung

Mehr

Reglement Teilliquidation der Stiftung oder von Vorsorgewerken der pensionskasse pro

Reglement Teilliquidation der Stiftung oder von Vorsorgewerken der pensionskasse pro Reglement Teilliquidation der Stiftung oder von Vorsorgewerken der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz 13 Soziale Sicherheit 135-1201 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Pensionskassenstatistik 2012 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2031.4 Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung Bericht und Antrag des Stadtrats vom 12.

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement Pensionskasse Graubünden () Anlagereglement Von der Verwaltungskommission erlassen am 18.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Allgemeine Grundsätze und Finanzierungsziele 3 3. Strukturierung der

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Jahresbericht 2008 Personalvorsorgestiftung. Flexibel wie das Leben

Jahresbericht 2008 Personalvorsorgestiftung. Flexibel wie das Leben Jahresbericht 2008 1 Flexibel wie das Leben 56 25 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2008 2 03...Vorwort 04...Bericht über den Geschäftsgang 06...Bilanz 08...Betriebsrechnung Anhang 10...1. Grundlagen und

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Reglement zur Teil- oder Gesamtliquidation. GEMINI Sammelstiftung

Reglement zur Teil- oder Gesamtliquidation. GEMINI Sammelstiftung Reglement zur Teil- oder Gesamtliquidation GEMINI Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhalt Zweck und Inhalt 4 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Aufbau der Sammelstiftung 4 Teil- oder Gesamtliquidation

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. 2 Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Berufliche Vorsorge. Mehr als eine

Mehr

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage Anlagereglement Gepoolte Vermögensanlage gültig ab 1. Januar 2015 INHALTSVERZEICHNIS Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 3 Art. 4 Anforderungen an

Mehr