Couverture UMFRAGEBERICHT PER Teil 2. TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September Nyon, den 21. Mai 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Couverture UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005. Teil 2. TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September 2006. Nyon, den 21. Mai 2008"

Transkript

1 Sponsor Veranstalter Couverture SWISS INSTITUTIONAL SURVEY UMFRAGEBERICHT PER UMFRAGEBERICHT PER Teil 2 TEIL 1. Management Summary Vermögensverwaltung und Anlagemodalitäten Performance, Deckungsgrad, Asset Allokation, Entwicklung der Märkte, Vorsorge-Barometer Nyon, den 28. September 2006 Nyon, den 21. Mai 2008 Sponsors : Nyon, Dr. le Graziano 17 avril Lusenti 2008 Lusenti Partners, Nyon Graziano Lusenti, PhD Lusenti Partners LLC, Nyon

2 Sponsors : MANAGEMENT SUMMARY Sponsors : 2

3 Management Summary Die charakteristischen Merkmale des Samples, d.h. der hohe Anteil (mehr als ein Drittel) an sehr grossen Institutionen mit einem Vermögen von über CHF 1 Milliarde, beeinträchtigen die Aussagekraft der Ergebnisse und erlauben nicht ohne weiteres eine Verallgemeinerung in Bezug auf die Gesamtheit der Schweizer Pensionskassen. Die spezialisierte Verwaltung nach Anlageklassen ist bei den Teilnehmern viel weiter verbreitet als die gemischte Verwaltung (balanced). Es sind vor allem die kleinen Institutionen und diejenigen der unteren mittleren Grösse, welche die gemischte Verwaltung einsetzen, während die Institutionen der oberen mittleren Grösse und die grossen Institutionen die spezialisierte Verwaltung vorziehen. Die von den Teilnehmern geltend gemachten Gründe sprechen für die Wahl der spezialisierten Verwaltung; keines der vorgeschlagenen Kriterien wird als Grund für die Wahl der gemischten Verwaltung genannt. Am meisten Stimmen zugunsten der spezialisierten Verwaltung erhielt das Kriterium bessere Verwendung der Verwaltungskompetenzen der externen Vermögensverwalter, gefolgt vom Kriterium hohes Gesamtvermögen. Die anderen Erklärungsfaktoren, die am meisten genannt wurden, beziehen sich auf die direkten oder indirekten, materiellen oder immateriellen Vorteile, welche sich die Führungsorgane der Stiftung durch den Einsatz der spezialisierten Verwaltung erhoffen. Bei den zur Strukturierung von spezialisierten Anlagen in Aktien verwendeten Kriterien werden 3 von mehr als der Hälfte der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, angewendet: Regionale Anlagen, Anlagen in den Emerging Markets sowie Anlagen in kleine und mittlere Unternehmen. Die Anwendung von Kriterien der nachhaltigen Entwicklung ist ebenfalls üblich; sie betrifft einen Viertel der Teilnehmer. Bei den Obligationen ist das Mindestrating (A oder höher) das meistverwendete Kriterium. Die Beschränkung der Anlagen auf Obligationen, die auf eine der grossen internationalen Währungen lauten, ist die Norm. 46% der Teilnehmer, welche diese Frage beantwortet haben, beschränken ihre Obligationenanlagen auf öffentliche Schuldner, während nur 26% auch private Schuldner berücksichtigen. 3

4 Strukturierte Obligationen und Produkte sind als Alternative zu traditionellen Obligationenanlagen nicht sehr verbreitet. Der Anteil der Teilnehmer, die ihre Anlagen in Form der indexierten Verwaltung vornehmen, liegt nahe beim Anteil der Teilnehmer, welche die aktive Verwaltung verwenden, da beide Techniken gleichzeitig eingesetzt werden können. Für die gesamte Erhebung unterscheidet sich die durchschnittliche Grösse der aktiv oder indexiert verwalteten Vermögen nicht wesentlich. Die flüssigen Mittel (Cash) werden vor allem intern durch die Vorsorgeeinrichtungen verwaltet. Bei den CHF-Obligationen sind 2 Modalitäten vorherrschend: Die Erteilung eines externen Verwaltungsmandats (mehr als die Hälfte der Antworten), gefolgt von der internen Verwaltung (weniger als die Hälfte der Antworten). Bei den Obligationen in Fremdwährungen wird das externe Mandat von ein wenig mehr als der Hälfte der Teilnehmer als Lösung gewählt, gefolgt von den Single Funds und der internen Verwaltung. Bei den Schweizer Aktien sind wie bei den Fremdwährungsobligationen 3 Formeln vorherrschend: Die extern delegierte Verwaltung in Form von Mandaten, die interne Verwaltung und die Verwaltung mit Single Funds. Bei den ausländischen Aktien werden die Single Funds und die externen Mandate bevorzugt. Direkte und indirekte Immobilienanlagen in der Schweiz werden hauptsächlich intern verwaltet, während Immobilienanlagen im Ausland vor allem über Fonds getätigt werden. Die von Schweizer Pensionskassen realisierten Anlagen in Hedge Funds werden vor allem in Form von Funds of Funds durchgeführt. Bei den Rohstoffen ist hingegen eine grössere Streuung der verwendeten Formeln zu beobachten. Die Antworten der Teilnehmer belegen die weite Verbreitung der Mandate, vor allem bei den traditionellen Anlageklassen, die insbesondere bei den alternativen Anlagen vorherrschende Position der Fund of Funds und die häufige Verwendung der Single Funds für praktisch alle traditionellen und alternativen Anlageklassen. Bei den gemischten Anlagen setzen die Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, durchschnittlich 3.5 externe Vermögensverwalter ein. Bei den spezialisierten Anlagen werden die tiefsten Durchschnittswerte (Anzahl externer Vermögensverwalter) bei inländischen Anlagen, einschliesslich Immobilien, verzeichnet; es werden auf jeden Fall weniger als 3 externe Vermögensverwalter eingesetzt. Bei den ausländischen Anlagen steht eine grössere Anzahl von externen Vermögensverwaltern im Einsatz. Eine hohe Anzahl von externen Vermögensverwaltern ist bei den alternativen Anlagen und insbesondere beim Private Equity Durchschnitt: 5.6 und den Hedge Funds Durchschnitt 3.7 die Norm. Bei den Rohstoffen sind es bedeutend weniger: 2.5. Die durchschnittliche Anzahl externer Vermögensverwalter nimmt mit der Höhe des verwalteten Vermögens zu; die grösseren Pensionskassen setzen mehr externe Spezialisten ein. 4

5 Bei den gemischten Anlagen kaschiert die durchschnittliche Grösse CHF 112 Millionen die bedeutenden Unterschiede, die in Bezug auf die Grösse der Kassen bestehen: Bei den kleinsten sind es CHF 32 Millionen, bei den grössten CHF 222 Millionen. Bei den spezialisierten traditionellen Anlagen weisen die CHF-Obligationen mit CHF 206 Millionen den höchsten Durchschnittswert auf, gefolgt von den ausländischen Aktien mit CHF 121 Millionen, den Fremdwährungsobligationen mit CHF 94 Millionen und den Schweizer Aktien mit CHF 80 Millionen. Nur eine kleine Minderheit der Teilnehmer setzt keine taktischen Bandbreiten ein. Die Antworten belegen, dass die grosse Mehrheit der Institutionen 101 Teilnehmer von 118 Teilnehmern, welche die Frage beantwortet haben für eine bestimmte Anlageklasse zumeist symmetrische taktische Bandbreiten definiert haben. Die taktischen Bandbreiten (Minima und Maxima) sind bei den CHF-Obligationen mit einem Durchschnittswert von ± 9% am höchsten; bei den flüssigen Mitteln liegt dieser Wert nur bei 7%. Bei den anderen 4 Anlageklassen, welche in der Asset Allokation am meisten Gewicht haben, liegen die taktischen Bandbreiten sehr nahe zusammen bei rund 6%. Bei den alternativen sind die Bandbreiten tiefer angesetzt als bei den traditionellen Anlagen. Sie liegen ungefähr zwischen 3% und 4%. In Bezug auf die Verwendung der Bandbreiten ist die opportunistische Anwendung am weitesten verbreitet. 74 Teilnehmer bzw. 58% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, wenden taktische Bandbreiten von Fall zu Fall, ohne genaue Regeln und ohne allzu viele Einschränkungen an. An zweiter Stelle folgen 2 Arten von Rebalancing, d.h. das systematische Rebalancing zur Angleichung an die zulässige Mindest- oder Höchstposition, und das systematische Rebalancing zur Angleichung an die strategische neutrale Position, die zusammen 67 Stimmen auf sich vereinen. Modalitäten, welche den Einsatz von Derivaten vorsehen, sind sehr selten. Entscheidungen in Zusammenhang mit der taktischen Verwaltung werden vor allem innerhalb der Institution getroffen; sie fallen in den Kompetenzbereich der für die Anlagen zuständigen Organe und werden nur selten an externe Partner delegiert. Eine Minderheit der Teilnehmer gibt an, die taktische Verwaltung im Rahmen von Anlagen, die über Mandate oder Fonds verwaltet werden, an externe Vermögensverwalter zu delegieren. Einige Teilnehmer sind Anhänger des Trading und tätigen viele Transaktionen. In den vergangenen 5 Jahren lag die Häufigkeit der intern ergriffenen taktischen Massnahmen meistens zwischen 3 und 5, was einer Intervention pro Quartal entspricht. Das ist wenig. 5

6 Die Teilnehmer beurteilen die Effizienz und die Ergebnisse ihrer eigenen Entscheidungen kritisch. Auf einer Skala von +5 bis -5 liegt das arithmetische Mittel bei -1.9, der Median bei -2.0, was der Bewertung Massnahmen nicht sehr günstig entspricht. Die Antworten der Teilnehmer lassen darauf schliessen, dass sie von den Ergebnissen ihrer taktischen Verwaltung nicht sehr überzeugt sind und Mühe bekunden, mit ihren Interventionen einen Mehrwert zu schaffen bzw. ihre Performance zu verbessern. Diese Ergebnisse bedeuten nicht, dass die taktische Verwaltung keinen Sinn macht. Sie legen jedoch nahe, dass die Art und Weise, wie sie heute umgesetzt wird, in den meisten Fällen keine überzeugenden Ergebnisse liefert. Eine Mehrheit der Teilnehmer trifft keine besonderen Massnahmen zur Absicherung der Fremdwährungspositionen; dies sind 40% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, betreffend den USD, und 48% betreffend den EUR. Für andere Fremdwährungen als den USD und den EUR ist keine Absicherung eindeutig die Norm, mit 62 Teilnehmern bzw. 59% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben. In Bezug auf die Absicherungsmassnahmen für den USD, den EUR und die übrigen Währungen, teilen sich die restlichen Stimmen praktisch gleichmässig auf 3 Formeln auf (Anzahl der Antworten zwischen 14 und 24, Anteil der abgegebenen Stimmen zwischen 14% und 20% je nach Währung): An die Vermögensverwalter der Mandate und der Fonds delegierte Massnahmen, aktive Währungsabsicherung (Currency Overlay) und gelegentliche Absicherung. Die vollständige Absicherung der Fremdwährungspositionen (Currency hedging) hat nicht viele Anhänger. Die am wenigsten gut benoteten Formeln sind die aktive Währungsabsicherung (Currency Overlay) mit einem Durchschnittswert von -2.0, gefolgt von der vollständigen Absicherung mit -1.7 (Skala von +5 bis -5). Neutral beurteilt werden von den Teilnehmern die 3 Formeln keine speziellen Massnahmen, gelegentliche oder punktuelle Absicherung oder Delegation an die Verwalter der Mandate oder Fonds. In Baisseperioden (Wertverlust von mindestens 15% während 6 Monaten oder mehr) ist die Anwendung von Massnahmen der aktiven taktischen Verwaltung die am weitesten verbreitete Formel mit 68 Teilnehmern bzw. 55% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben. Nur 2 andere Massnahmen konnten einen Stimmenanteil von über 20% verbuchen: Das automatische Rebalancing im Rahmen der taktischen Bandbreiten und die Erhöhung des Anteils an flüssigen Mitteln. Eine passive Haltung ohne Interventionen in Baisseperioden wird nur von 20% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, bevorzugt, was bedeutet, dass ein aktiver Ansatz die Regel ist. 6

7 Auf einer anderen Ebene, bei der Ausführung und Umsetzung der Anlagen, entfielen nur sehr wenige Stimmen auf den Austausch von bestimmten Verwaltern (Mandate, Fonds); dies gilt ebenfalls für das opportunistische Trading oder den Zukauf von Titeln zur Senkung des Durchschnittskurses. Derivate und strukturierte Produkte werden kaum eingesetzt, auch nicht in Perioden mit heftigen Turbulenzen wie im ersten Quartal dieses Jahres. 7

8 Modulare oder globale Lösungen zur Optimierung der Anlagen und der Risiken mit unserem Modell InvesCoach Überwachung und Tracking der Anlagen (Controlling) ALM-Studien (dynamische Analyse der Anlagen) Diversifikation der Anlagen Umsetzung der Asset Allokation und der Vermögensverwaltung Auswahl von Asset Managern und Funds Taktische Asset Allokation Risikomanagement, Erstellung von Risikoindikatoren Reporting Lusenti Partners LLC Rue Juste-Olivier 22 CH Nyon Tel Fax

9 Rohstoffprodukte von ABN AMRO Commodities have a great Future (Jim Rogers, Zürich, ) ETFs, Open End Zertifikate, MINI Future Zertifikate und Warrants Tailor-made Solutions Einzel-Rohstoffe, Indizes oder Baskets Kotiert an der SWX Swiss Exchange In CHF, CHF Quanto, EUR oder USD Anlagen ohne Laufzeitbeschränkung möglich Auch Partizipation an fallenden Rohstoffpreisen möglich (MINI Future Short Zertifikate, Put Warrants) ABN AMRO bietet Ihnen eine grosse Auswahl an Rohstoffprodukten. Ob Edelmetalle, Industriemetalle, Agrarrohstoffe oder Rohstoff-Indizes wie die Rogers International Commodity IndexFamilie - Sie haben die Auswahl! Neben der bestehenden Produktpalette bieten wir auch massgeschneiderte Investmentlösungen an. Wünschen Sie nähere Informationen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Gespräche auf der angegebenen Linie aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind. Weitere Informationen zu interessanten Produkten von ABN AMRO

10

11 Auf dem Weg von der im Jahre 1819 in Genf gegründeten Bank zu der Finanzgruppe, die heute unter einem Namen auf drei Kontinenten präsent ist, haben wir unseren Kunden eine weite Welt neuer Chancen eröffnet. Nach wie vor bietet Ihnen Mirabaud mit dem unveränderten Willen, stets optimal den höchsten Ansprüchen gerecht zu werden, in einem breiten Universum von Finanzprodukten und -dienstleistungen das Know-how hochqualifizierter Experten: Depotbank, Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden, Investmentfonds und Finanzintermediation. Kontaktperson: Ronald Strunck, T +41 (0) , Offenheit und Ausgewogenheit genf Basel ZüRICH LONDon MONACO PARIS HONG KONG MONTReAL nassau Dubai

12 Sponsors : KOMMENTARE UND DIAGRAMME Sponsors : 12

13 Kommentare und Diagramme Externe Vermögensverwaltung: Gemischte oder spezialisierte Anlagen (Frage 1a/9) (Anzahl Antworten: 116/155; Prozentsatz der Antworten: 74.8%) Die charakteristischen Merkmale des Samples haben einen bedeutenden Einfluss auf die Ergebnisse und erlauben nicht ohne Weiteres eine Verallgemeinerung in Bezug auf die Gesamtheit der Schweizer Pensionskassen: Die nachstehend präsentierten Ergebnisse verlangen eine kritische Einschätzung, da das unserer Umfrage zugrunde liegende Sample einen sehr hohen Anteil an grossen oder sogar sehr grossen Pensionskassen aufweist. Im Vergleich zur Gesamtheit der schweizerischen Vorsorgeeinrichtungen ist der Anteil der spezialisierten Verwaltung gegenüber der gemischten Verwaltung daher überbewertet. Die Antwortmöglichkeiten waren offen, das heisst, dass ein Teilnehmer angeben konnte, beide Möglichkeiten einzusetzen, wie es in der Praxis auch der Fall sein kann. Unter spezialisierter Verwaltung (Kategorienverwaltung) versteht man die verschiedenen Arten delegierter Verwaltung durch Mandate, Anlagefonds, Anlagestiftungen, strukturierte Produkte usw. Frage 1a/9 Externe Vermögensverwaltung, gemischte oder spezialisierte Anlagen Anzahl Teilnehmer die eine Anlageform verwenden Anzahl Teilnehmer nach Vermögensklasse Gemischte Anlagen (Mandate, Fonds) Spezialisierte Anlagen (Mandate, Fonds) < 100 Mio Mio Mio > 1 Mia. Alle Vermögensklassen (sample) Stichdatum Lusenti Partners 13

14 Die spezialisierte Verwaltung ist viel weiter verbreitet als die gemischte Verwaltung: Die Antworten der Teilnehmer belegen, dass die spezialisierte Verwaltung nach Anlageklassen, bei welcher der Vermögensverwalter Anlagen in einer bestimmten Anlageklasse tätigt (Schweizer Aktien, Obligationen in EUR usw.) viel weiter verbreitet ist als die gemischte Verwaltung (balanced), bei der verschiedene Anlageklassen gleichzeitig von ein und demselben Vermögensverwalter verwaltet werden. Während 39 Teilnehmer angeben, die gemischte Verwaltung einzusetzen, so sind es bei der spezialisierten Verwaltung 95, d.h. praktisch 2.5-mal so viele. Nicht unerwartet setzen vor allem kleine Institutionen und solche der unteren mittleren Grösse die gemischte Verwaltung ein : Erwartungsgemäss ist die Grösse des verwalteten Gesamtvermögens das massgebliche Kriterium für die Bevorzugung einer Anlageform gegenüber einer anderen. So ist die gemischte Verwaltung bei den kleinen Institutionen mit einem Vermögen von weniger als CHF 100 Millionen nahezu 2-mal stärker verbreitet als die spezialisierte Verwaltung (Kategorienverwaltung), und das durchschnittliche Volumen der extern verwalteten Anlagen liegt bei der gemischten Verwaltung ebenfalls höher: Rund CHF 43 Millionen gegenüber CHF 28 Millionen bei den spezialisierten Anlagen. Bei den Institutionen der unteren mittleren Grösse bevorzugt hingegen bereits ein grösserer Teil der Teilnehmer die spezialisierte Verwaltung gegenüber der gemischten Verwaltung 24 gegenüber 15 und der Unterschied beim durchschnittlichen Vermögen ist mit CHF 129 Millionen gegenüber CHF 113 Millionen ebenfalls stärker ausgeprägt. Frage 1a/9 Externe Vermögensverwaltung, gemischte oder spezialisierte Anlagen Durchschnittliche Grösse der externen Anlagen (Mandate, Fonds usw.), in Mio. CHF Durchschnittliche Grösse nach Vermögensklasse Gemischte Anlagen (Mandate, Fonds) Spezialisierte Anlagen (Mandate, Fonds) < 100 Mio Mio Mio. > 1 Mia. Alle Vermögensklassen (sample) Stichdatum Lusenti Partners während die Institutionen der oberen mittleren Grösse und die grossen Institutionen die Spezialisierung eindeutig vorziehen, wobei es keine 14

15 Unterschiede hinsichtlich der Art der Institution gibt: Bei den grössten Institutionen setzen 46 die spezialisierte, und nur 5 die gemischte Verwaltung ein; bei den Institutionen der oberen mittleren Grösse liegt dieses Verhältnis bei 17 zu 1. Grosse Unterschiede bei der einen oder anderen Formel der externen Verwaltung sind auch in Bezug auf die durchschnittlich verwalteten Vermögen festzustellen: Bei den grössten Institutionen werden CHF 2'133 Millionen in Form von spezialisierten Anlagen und CHF 699 Millionen in Form von gemischten Anlagen verwaltet; bei den Institutionen der oberen mittleren Grösse sind es CHF 462 Millionen (spezialisiert) und CHF 8 Millionen (gemischt). Es gibt hingegen keine bedeutenden Unterschiede hinsichtlich der Art der Institution. Die Analyse auf Grundlage des gesamten (und nicht durchschnittlichen) verwalteten Vermögens nach Vermögensklassen bestätigt die eindeutige Bevorzugung der spezialisierten Verwaltung (Kategorienverwaltung): Eine Analyse auf Grundlage der verwalteten Gesamtsumme nach Vermögensklassen bestätigt das Ergebnis der weiteren Verbreitung der spezialisierten Verwaltung: Die kleinen Institutionen verwalten insgesamt CHF 768 Millionen in Form von gemischten Anlagen, gegenüber CHF 226 Millionen in Form von spezialisierten Anlagen, und diejenigen der unteren mittleren Grösse CHF 1'700 Millionen (gemischt) bzw. CHF 3'086 Millionen (spezialisiert). Richtig deutlich wird der Unterschied hingegen bei den Institutionen der oberen mittleren Grösse CHF 7'854 Millionen gegenüber nur CHF 8 Millionen, und vor allem bei den sehr grossen Institutionen, CHF 98'133 Millionen gegenüber CHF 3'496 Millionen, bei denen die Bevorzugung der spezialisierten Verwaltung ausser Frage steht. Externe Vermögensverwaltung: Gründe für die Wahl der gemischten oder spezialisierten Anlagen (Frage 1b/9) (Anzahl Antworten: 122/155; Prozentsatz der Antworten: 78.7%) Wir wollten die Gründe für die Bevorzugung der gemischten bzw. spezialisierten Verwaltung kennen und haben den Teilnehmern zu diesem Zweck 10 Argumente vorgelegt: Die Teilnehmer waren dazu aufgefordert, die Argumente aufzuführen, die ihrer Ansicht nach der Wahl der gemischten bzw. spezialisierten Verwaltung zugrunde liegen. Es wurde ihnen eine 11-stufige Skala vorgelegt, mit 5 Stufen zugunsten der gemischten und 5 Stufen zugunsten der spezialisierten Verwaltung, sowie einer neutralen Stufe. Die Gründe der Teilnehmer für die spezialisierte Verwaltung (Kategorienverwaltung) überwiegen sehr deutlich; im Durchschnitt wird keines der vorgeschlagenen Kriterien als Grund für die Wahl der gemischten Verwaltung genannt: Aus den Antworten der Teilnehmer geht ausnahmslos eine Bevorzugung der spezialisierten Anlagen hervor; im Durchschnitt sprach keiner der Faktoren zugunsten der gemischten Verwaltung. Die Bevorzugung der spezialisierten Anlagen wird durch diese Analyse bestätigt. Es besteht somit eine vollständige Kohärenz zwischen den Gründen, die für den Einsatz der spezialisierten Verwaltung sprechen, wie sie in diesem Kapital dargestellt werden, und der Umsetzung dieser Art der Verwaltung, wie sie aus dem 15

16 vorhergehenden Kapital hervorgeht; eine solche Übereinstimmung ist natürlich zu begrüssen. Am meisten Stimmen mit einem Durchschnittswert von +2.39% erhielt das Kriterium bessere Verwendung der Verwaltungskompetenzen der externen Vermögensverwalter, gefolgt von dem Kriterium hohes Gesamtvermögen mit +2.13: Von Bedeutung ist bei diesem Punkt, dass zusätzlich zum Faktor der Grösse der verwalteten Vermögen einem rein quantitativen Kriterium, das bereits im vorhergehenden Kapital hervorgehoben wurde ein qualitatives Kriterium die meisten Stimmen für den Einsatz der spezialisierten Verwaltung auf sich vereint: Die Teilnehmer sind der Ansicht, dass die Verwaltungskompetenzen in Form von spezialisierten Anlagen besser genutzt und umgesetzt werden können. Das bedeutet umgekehrt, dass es der gemischten Verwaltung an Profil mangelt, dass sie als uninteressant erscheint oder dass es den Vermögensverwaltern bei deren Umsetzung nicht gelingt, ihr Know-how zufrieden stellend einzubringen. 1b/9 - Gründe für die Wahl der spezialisierten Anlagen Mittelwerte Skala von 0 (= neutral) bis + 5 (= hohe Bedeutung) Hohes Gesamtvermögen Hohe Gesamtperformance Tiefe Gesamtkosten Optimale Diversifikation Optimales Risikomanagement Bessere Verwendung der Verwaltungskompetenzen Leistungsfähiges externes Reporting Besseres Monitoring der Anlagen Besseres Verständnis der Anlagen Bessere Nutzung der verfügbaren Stichdatum Lusenti Partners Die anderen Gründen, die am häufigsten angeführt wurden, stehen in Zusammenhang mit den direkten oder indirekten, materiellen oder immateriellen Vorteilen, welche sich die leitenden Stiftungsorgane durch die Spezialisierung erhoffen, d.h. die hohe Gesamtperformance (+1.76), das bessere Verständnis der Anlagen durch die Institution (+1.69), das bessere Monitoring der Anlagen durch die Institution (+1.61) und die bessere Nutzung der verfügbaren Mittel der Institution (+1.45): Die Teilnehmer versprechen sich eine bessere Gesamtperformance bei der spezialisierten Verwaltung, was umgekehrt bedeutet, dass die Institutionen insgesamt eher enttäuscht von der gemischten Verwaltung sind. Die anderen meist verwendeten Argumente beziehen sich auf die verschiedenen materiellen oder 16

17 immateriellen Vorteile, welche sich die Pensionskassenorgane durch den Einsatz der spezialisierten Verwaltung erhoffen: Optimierung der Ressourcen, Verständnis der Verfahren und Techniken sowie Monitoring und Analyse der Ergebnisse. Auf die verbleibenden 2 Kriterien die Kosten und das Reporting entfallen mit Werten unter +1.0 bedeutend weniger Stimmen: Die Antworten belegen, dass die Teilnehmer der spezialisierten Verwaltung keinesfalls aus Kostengründen und den daraus resultierenden möglichen Einsparungen für die Kasse den Vorzug geben, da dieser Faktor mit einen der tiefsten Werte aufweist; auch der Faktor Reporting spielt nur eine untergeordnete Rolle (+0.65). Kriterien für spezialisierte Anlagen (Aktien, Obligationen) (Frage 1c/9) (Anzahl Antworten: 112/155; Prozentsatz der Antworten: 72.3%) Bei den für spezialisierte Anlagen in Aktien verwendeten Kriterien werden 3 von mehr als der Hälfte der Teilnehmer angewendet: Regionale Anlagen, Anlagen in den Emerging Markets sowie Anlagen in kleine und mittlere Unternehmen: Das meistverwendete Kriterium für die Strukturierung der Aktienanlagen ist die Segmentierung nach den grossen geografischen Regionen Europa, Amerika und Asien: 81 Teilnehmer - 72% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben verwenden dieses klassische Kriterium; es gibt in diesem Punkt keine wesentlichen Unterschiede hinsichtlich der Art der Institution oder der Grösse des verwalteten Vermögens. An zweiter Stelle folgen mit 68 Antworten bzw. 61% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, die Anlagen in Emerging Markets; der hohe Stimmenanteil für dieses Kriterium der zweithöchste bedeutet, dass bei den Schweizer Pensionskassen, und vor allem bei den grössten Kassen, bereits eine hohe, fortgeschrittene geografische Diversifikation der internationalen Aktienanlagen vorhanden ist. Mit 56 Stimmen ist auch der Anteil für das Kriterium von Aktienanlagen in kleine und mittlere Unternehmen hoch; er entspricht der Hälfte der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben. Die Anwendung von Kriterien der nachhaltigen Entwicklung ist ebenfalls verbreitet; sie betrifft einen Viertel der Teilnehmer: 28 Teilnehmer, bzw. ein Viertel der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, geben an, zur Strukturierung der spezialisierten Anlagen Kriterien der nachhaltigen Entwicklung anzuwenden; dieser Anteil ist nicht unerheblich und belegt die zunehmende Bedeutung dieser Art von Erwägungen bei der Umsetzung der Anlagen. Es gibt keine Unterschiede hinsichtlich der Grösse der verwalteten Vermögen, aber die Institutionen des öffentlichen Sektors zeigen ein grösseres Interesse an dieser Problematik, da 37% dieser Institutionen solche Anlagen einsetzen, während es bei den Institutionen des Privatsektors nur 22% sind. Nur 9% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, investieren in nicht kotierte Titel. Der Anteil erreicht jedoch immerhin 17% bei den grössten Institutionen und 15% bei den Institutionen der öffentlichen Hand. 17

18 Eine bedeutende Minderheit von Teilnehmern realisiert Gesamtanlagen in Aktien: 41 Teilnehmer bzw. 37% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, setzen diese Form von Verwaltung ein; es gibt in diesem Punkt keine grossen Unterschiede im Hinblick auf die Art der Institution oder die Grösse des verwalteten Vermögens: Der Anteil beläuft sich auf 45% bei den kleinsten und 42% bei den grössten Institutionen und 44% bei den Vorsorgeeinrichtungen der öffentlichen Hand. Das bedeutet, dass der globale Ansatz ohne zusätzliche Berücksichtigung geografischer oder auf die Marktkapitalisierung bezogener Kriterien immer noch zahlreiche Anhänger hat. 1c/9 - Kriterien für die Realisierung der spezialisierten Anlagen: Aktien Anzahl Ja Antworten Aktien von Unternehmen der OECD-Länder 41 Aktien von Unternehmen bestimmter geografischer Regionen (Europa usw.) 81 Aktien von Unternehmen aus den Emerging Markets, BRIC-Länder 68 Small/Mid-Caps 56 Kriterien der nachhaltigen Entwicklung 28 Nicht kotierte Titel 10 Stichdatum Lusenti Partners Bei den Obligationen ist das Mindestrating (A oder höher) das meistverwendete Kriterium: 80 Teilnehmer bzw. 71% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, geben an, bei ihren Obligationenanlagen nur Titel mit einem Mindestrating von A oder höher zu berücksichtigen; bei den kleinsten Institutionen erreicht der Anteil sogar 86%. Bei der Strukturierung der festverzinslichen Anlagen ist dieses Kriterium somit eindeutig der massgebliche Faktor. 19% der Teilnehmer, welche diese Frage beantwortet haben, nehmen auch Anlagen in Titel mit geringerer Qualität vor; bei den grössten Institutionen steigt dieser Anteil auf 31% an. 20 Teilnehmer bzw. 18% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, nehmen auch Anlagen in anderen Währungen vor. Die Beschränkung der Anlagen auf Obligationen, die auf eine der grossen internationalen Währungen lauten, ist die Norm: 78 Institutionen bzw. 70% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, beschränken ihre Obligationenanlagen nebst dem Schweizer Franken auf Titel in Euro, US-Dollar, Pfund und Yen. Die Anlagewährung ist somit das zweite grosse und klassische Kriterium für die Strukturierung der Obligationenanlagen. Der Anteil ist bei den Vorsorgeeinrichtungen der öffentlichen Hand mit 85% am höchsten. 18

19 46% der Teilnehmer, welche diese Frage beantwortet haben, beschränken ihre Obligationenanlagen auf öffentliche Schuldner, während 26% auch private Schuldner berücksichtigen, was einen relativ geringen Anteil darstellt: In diesem Zusammenhang ist hervorzuheben, dass das Rating und die Anlagewährung als Kriterien stärker verbreitet sind als die Art des Emittenten. Strukturierte Obligationen und Produkte sind als Alternative zu traditionellen Obligationenanlagen noch nicht sehr verbreitet: Nur 10 Teilnehmer bzw. 18% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben, tätigen Anlagen in strukturierte Obligationen und 18 16% in strukturierte Produkte, d.h. in beiden Fällen nur ein sehr geringer Anteil. Angesichts der jüngsten Probleme mit gewissen Anlageinstrumenten dieser Art dürfte eine weitere Verbreitung dieser Instrumente in nächster Zukunft nicht sehr wahrscheinlich sein. 1c/9 - Kriterien für die Realisierung der spezialisierten Anlagen: Obligationen Anzahl Ja Antworten Rating A oder höher Rating unter A Auf wichtigste internationale Währungen lautend (CHF, EUR, USD, Auf andere Fremdwährung lautend Staatliche Schuldner 51 Private Schuldner (Corporates) 29 Strukturierte Obligationen Strukturierte Produkte als Alternative zu traditionellen Obligationen Stichdatum Lusenti Partners 19

20 Externe Vermögensverwaltung: Aktive oder indexierte Vermögensverwaltung (Frage 2/9) (Anzahl Antworten: 115/155; Prozentsatz der Antworten: 74.2%) In der Umfrage wurde die indexierte Verwaltung als Verwaltung mit einem Tracking Error unter 2% definiert, die aktive Verwaltung als solche mit einem Tracking Error von 2% oder höher: Die für die Umfrage gewählte Definition für die indexierte Verwaltung ist recht weit gefasst, da sie ebenfalls das Enhanced Indexing sowie die aktive Verwaltung mit einem sehr tiefen Tracking Error berücksichtigt. Umgekehrt impliziert die Definition der aktiven Verwaltung eine sehr ausgeprägte Abweichung gegenüber dem Index. Mit diesen Definitionen wollten wir die Unterscheidung zwischen den beiden Formeln möglichst deutlich machen. Der Anteil der Teilnehmer, die einen Teil ihrer Anlagen in Form der indexierten Verwaltung vornehmen, liegt recht nahe beim Anteil der Teilnehmer, welche die aktive Verwaltung verwenden, da beide Techniken gleichzeitig eingesetzt werden können: Von den 115 Teilnehmern, welche diese Frage beantwortet haben, verwenden 93 die indexierte Verwaltung für ihre Anlagen in Aktien und/oder Obligationen, d.h. 81%. Der Anteil der Teilnehmer, welcher die aktive Verwaltung einsetzt 102 Teilnehmer bzw. 89% der Teilnehmer, welche die Frage beantwortet haben liegt nicht viel höher. Dabei muss man sich darüber bewusst sein, dass beide Formeln gleichzeitig eingesetzt werden können, was in der Praxis auch meistens der Fall ist, entweder für die gleiche Anlageklasse (zum Beispiel Schweizer Aktien), oder für verschiedene Klassen oder Unterklassen (zum Beispiel Schweizer Blue Chips passiv, Small und Mid Caps jedoch aktiv verwalten). Die sehr weite Verbreitung der indexierten Verwaltung erstaunt jedoch ungeachtet der Tatsache, dass sich das Sample der Teilnehmer an unserer Umfrage eher aus grossen Kassen zusammensetzt, die eher dazu neigen, diese Formel einzusetzen. Für die gesamte Erhebung unterscheidet sich auch die durchschnittliche Grösse der aktiv oder indexiert verwalteten Vermögen nicht wesentlich: Die durchschnittliche Grösse der verwalteten Vermögen unterscheidet sich nicht wesentlich in Bezug auf den Einsatz der einen oder anderen Technik. Für die indexierte Verwaltung ergibt sich ein durchschnittliches Vermögen von CHF 558 Millionen, für die aktive Verwaltung sind es CHF 619 Millionen, wobei sich diese Durchschnittsbeträge im Weiteren auf die verschiedenen Anlageklassen einerseits und die Mandate, Fonds usw. andererseits verteilen. Die Abweichungen bei der durchschnittlichen Grösse der verwalteten Vermögen unterscheiden sich stark nach der Grösse der Vorsorgeeinrichtung: Gemäss den 4 in der Umfrage vorgegebenen Vermögenskategorien nimmt die durchschnittliche Grösse der indexiert verwalteten Vermögen wie folgt zu: CHF 26 Millionen für die kleinen Institutionen, CHF 97 Millionen für die Institutionen der unteren mittleren Grösse, CHF 336 Millionen für diejenigen der oberen mittleren Grösse und CHF 1'058 Millionen für die grössten Institutionen. Bei der aktiven Verwaltung ergibt sich folgende Entwicklung: CHF 42 Millionen für die kleinen Institutionen, CHF 110 Millionen für die Institutionen der unteren mittleren Grösse, CHF 223 Millionen für diejenigen der oberen mittleren Grösse und CHF 1278 Millionen für die grossen Institutionen. 20

Couverture UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005. Teil 1 TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September 2006. Nyon, den 21.

Couverture UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005. Teil 1 TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September 2006. Nyon, den 21. Sponsor Veranstalter Couverture SWISS INSTITUTIONAL SURVEY UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005 UMFRAGEBERICHT PER 31.12.2007 Teil 1 Management Summary TEIL 1. VorSorge-Barometer, Management Summary Gesamtperformance,

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 Untersuchungsdesign Befragt werden sowohl Multi als auch Single Family Offices in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxembourg und dem Fürstentum Liechtenstein.

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Zurich Invest Select Portfolio

Zurich Invest Select Portfolio Eine optimale Vermögensverwaltung Zurich Invest Select Portfolio Eine Geldanlage setzt Vertrauen voraus: das Vertrauen auf seriöse Beratung und kompetente Entscheidungen. Weil Sie sich auf unsere langjährige

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis.

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG den Anlegern verpflichtet. Zurich Invest AG, eine 100-prozentige

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz. Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus

Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz. Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus LGT Domestic Schweiz Mandat eine einfache und verständliche Anlagelösung Die Welt der Anlagemöglichkeiten wird immer

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009 Absicherungsmethoden für Pensionskassen Philippe Schlumpf, lic. oec. publ., dipl. Finanzanalytiker und Vermögensverwalter, ist Senior Investment Consultant bei

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien Fund of Fund Konzept 1 Fund of Fund - Konzept Das Fund of Fund Konzept kann als Weiterentwicklung der klassischen Vermögensverwaltung gesehen werden.

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund

ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund Termsheet Ungesichert in CHF, EUR, GBP und USD sowie Währungsgesichert (gegen USD) in CHF, EUR und GBP Mit Möglichkeit der Sachauszahlung in Silber Produktmerkmale Im

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Anlegen mit System Vorstellung Investmentphilosophie Portfoliostruktur Anlageausschuss www.bv-vermoegen.de

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014. Themen. EUR Edition

PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014. Themen. EUR Edition PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014 EUR Edition Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2013 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Nachhaltige Anlagen in der Praxis

Nachhaltige Anlagen in der Praxis die ökologisch-ethische Pensionskasse Nest Sammelstiftung Nachhaltige Anlagen in der Praxis Peter Signer IFZ Investment Forum Zug 17. November 2014 Nest Sammelstiftung Postfach 1971 CH-8026 Zürich Tel

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll wie wir wurden, was wir sind Die Migros Bank ist 1958 als kleine Etagenbank im 3. Stock des Migroshauses am Zürcher Limmatplatz gegründet

Mehr

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management Portfolio- und Immobilienstrategie bei institutionellen Investoren PPCmetrics AG Oliver Kunkel, Bereichsleiter Asset Manager Selection & Controlling Zug, 19.

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2011/2012

PPCmetrics Asset Manager Review 2011/2012 PPCmetrics Asset Manager Review 2011/2012 Themen In diesem Dokument werden einige unserer Erkenntnisse festgehalten, die wir anhand unserer Tätigkeit als Investment Consultant gewonnen haben: Wie bedeutend

Mehr

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Dieses Dokument befasst sich mit dem Kontoplan einer Wertschriftenbuchhaltung. Zuerst wollen wir zwei Begriffe klarstellen. Wir bezeichnen als Wertpapiere nicht nur

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch Anlagefonds Wir lösen das. nab.ch Die Welt der Anlagefonds Anlagefonds bieten eine attraktive Möglichkeit, an der Entwicklung der Finanzmärkte zu partizipieren. Anlegerinnen und Anleger profitieren ohne

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr

Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung

Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung Gültig ab 1. April 2012 Verwaltungsmandate Klassisches Verwaltungsmandat (Jahressätze) Exchange Traded Funds Verwaltungsmandat (Jahressatz) Tarifstufe CHF

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 9 Ziffer X der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Präsentation der Studienergebnisse Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG August 211 Agenda Nicht ausgewiesene Kosten in der 2. Säule Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Messansatz Datenbasis Ergebnisse

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten.

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2012 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund einer guten

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Und Sie machen mehr aus Ihrem Geld. Die Anlageberatung der bank zweiplus. Inhalt So bauen Sie systematisch Vermögen auf. Geschätzte

Mehr

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds Q Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds () Angewandte Behavioral Finance Dr. Conrad Mattern 1 Q Verknüpft innovative Behavioral Finance-Ansätze mit traditionellen Methoden Legt großen Wert auf enge Verbindung

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Neues Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2011: Rückgang der durchschnittlichen Deckungsgrade Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr