Ersparte Eigenaufwendungen in Theorie und Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ersparte Eigenaufwendungen in Theorie und Praxis"

Transkript

1 Stempfle Ersparte Eigenaufwendungen in Theorie und Praxis Analyse über Art und Höhe von Vermögensvorteilen eines Mieters, infolge einer vorübergehenden Anmietung eines Selbstfahrervermietfahrzeuges, im Zusammenhang mit Schadenersatzforderungen gegenüber Dritten, aufgrund eines von Dritten verschuldeten Verkehrsunfalles, unter Einbeziehung der neueren Rechtsprechung des BGH und des Amtsgerichtes Neuburg a. d. Donau mit seinem Urteil vom 26. Februar 1998, Geschäftsnummer: C606/ Auflage

2 - II - Ersparte Eigenaufwendungen in Theorie und Praxis Analyse über Art und Höhe von Vermögensvorteilen eines Mieters, infolge einer vorübergehenden Anmietung eines Selbstfahrervermietfahrzeuges, im Zusammenhang mit Scha-denersatzforderungen gegenüber Dritten, aufgrund eines von Dritten verschuldeten Verkehrsunfalles, unter Einbeziehung der neueren Rechtsprechung des BGH und des Amtsgerichtes Neuburg a. d. Donau mit seinem Urteil vom 26. Februar 1998, Geschäftsnummer: C606/97. Mit umfangreicher Rechtsprechung im Originaltext im Anhang, und 10 Grundsätzen bei der Durchsetzung berechtigter Schadenersatzforderungen entsprechend den Vorgaben der neuesten BGH Rechtsprechung Dipl.-Kfm. Philipp Stempfle Gablonzer Str Neuburg Hrsg. Diplom-Kaufmann Philipp Stempfle im Selbstverlag Postscript Datei unter: 1. Auflage 1998

3 - III - Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht INHALTSÜBERSICHT...III INHALTSVERZEICHNIS...V VERZEICHNIS HÄUFIG BENUTZTER SYMBOLE UND FORMELN... XI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIII TABELLENVERZEICHNIS... XIV 1 EINLEITUNG EINFÜHRUNG AUFBAU DER ARBEIT DIE ERMITTLUNG DER VERMÖGENSVERÄNDERUNG DES MIETERS EINES SELBSTFAHRERVERMIETFAHRZEUGS, AUFGRUND EINES UNVERSCHULDETEN VERKEHRSUNFALLES UND DAMIT VERBUNDENER SCHADENERSATZFORDERUNG GEGENÜBER DRITTEN, ANHAND EINES MODELLS VORBEMERKUNG EIN MODELL ZUR ERMITTLUNG DES VERMÖGENSVORTEILS ERGEBNISSE DER MODELLBETRACHTUNG RECHTLICHE ASPEKTE IM ZUSAMMENHANG MIT DER REGULIERUNG VON MIETWAGENKOSTEN DURCH VERSICHERER IM RAHMEN DER SCHADENERSATZPFLICHT DRITTER VORBEMERKUNG ANALYSE DES BGH URTEILS VOM ZU DEN MIETWAGENKOSTEN ANALYSE DER GRUNDSÄTZE DER RECHTSPRECHUNG DURCH DAS AMTSGERICHTES NEUBURG A. D. DONAU ANHAND AUSGEWÄHLTER URTEILE ZUM ERSATZ DER MIETWAGENKOSTEN ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE DER ANALYSE DER RECHTSPRECHUNGSGRUNDSÄTZE DES BGH UND DES AMTSGERICHTES NEUBURG A. D. DONAU ZEHN GRUNDSÄTZE ZUR DURCHSETZUNG VON BERECHTIGTEN SCHADENERSATZFORDERUNGEN AUFGRUND DER NEUEREN BGH RECHTSPRECHUNG VORBEMERKUNG...134

4 - IV - Inhaltsübersicht 4.2 GRUNDSATZ 1: NACHWEIS, DAß DER AUTOVERMIETER IM STRITTIGEN FALL AUSSCHLIEßLICH ZUM UNFALLERSATZTARIF VERMIETET GRUNDSATZ 2: DARSTELLUNG DER PRAKTISCHEN MÖGLICHKEITEN NACH EINEM VERKEHRSUNFALL KONKURRENZANGEBOTE FÜR MIETWÄGEN EINZUHOLEN GRUNDSATZ 3: DARSTELLUNG DER ÖRTLICHEN GEGEBENHEITEN IM VERMIETERMARKT GRUNDSATZ 4: MAßSTAB FÜR DIE HÖHE DER MIETWAGENKOSTEN SIND AUSSCHLIEßLICH DIE TARIFE DES JEWEILIGEN MIETWAGENUNTERNEHMENS GRUNDSATZ 5: DARSTELLUNG DES GEBRAUCHSWERTES DES UNFALLBESCHÄDIGTEN KRAFTFAHRZEUGES BEI PREISGRUPPENGLEICHER ANMIETUNG GRUNDSATZ 6: ABLEHNUNG JEGLICHER ABZÜGE VOM MIETPREIS FÜR DIE SOGENANNTEN ERSPARTEN EIGENAUFWENDUNGEN GRUNDSATZ 7: DARSTELLUNG DER UNVEREINBARKEIT EINER ABRECHNUNG DER MIETWAGENKOSTEN NACH TABLEAUS DER VERSICHERER MIT DEN FUNDAMENTALEN RECHTSGRUNDSÄTZEN IM BUNDESDEUTSCHEN SYSTEM DER SOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT GRUNDSATZ 8: KEINE ANERKENNUNG VON TABLEAUS DER VERSICHERER, SONDERN AUSSCHLIEßLICHE ANERKENNUNG DER UNMANIPULIERTEN TARIFE AUS DER ZEIT VOR 1992, UM DEN INFLATIONSFAKTOR BEREINIGT GRUNDSATZ 9: VERSTÖßE GEGEN DAS RABATTGESETZ DURCH DEN AUTOVERMIETER MÜSSEN NACHGEWIESEN WERDEN UND DÜRFEN NICHT ZU NACHTEILEN FÜR DEN GESCHÄDIGTEN FÜHREN GRUNDSATZ 10: NACHWEIS, DAß TELEFONISCHE PREISANFRAGEN KEINE SACHGERECHTEN ERGEBNISSE LIEFERN KÖNNEN ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE ANHANG BGH-URTEIL VOM 07. MAI 1996, AKTENZEICHEN: VI ZR 138/ AKTUELLE URTEILE AMTSGERICHT NEUBURG A. D. DONAU ENTSCHEIDUNGEN DES BUNDESKARTELLAMTES ZU DEN UNFALLERSATZTARIF - PREISTABLEAUS DER VERSICHERER RECHTSPRECHUNGSÜBERSICHT NACH STICHWORTEN AUS KRAGLER PETER IHR GUTES RECHT NACH DEM VERKEHRSUNFALL, RECHTSGRUNDLAGEN UND HINTERGRÜNDE DER SCHADENREGULIERUNG, ANHANG D, SEITEN 216 BIS AUSZÜGE AUS DEN ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN VON AUTOVERMIETERN UND PREISLISTEN IM UNFALLWAGENERSATZGESCHÄFT AUSGEWÄHLTER MIETWAGENUNTERNEHMEN VERÖFFENTLICHUNGEN IN DER SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG LITERATURVERZEICHNIS...185

5 - V - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis INHALTSÜBERSICHT...III INHALTSVERZEICHNIS...V VERZEICHNIS HÄUFIG BENUTZTER SYMBOLE UND FORMELN... XI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIII TABELLENVERZEICHNIS... XIV 1 EINLEITUNG EINFÜHRUNG AUFBAU DER ARBEIT DIE ERMITTLUNG DER VERMÖGENSVERÄNDERUNG DES MIETERS EINES SELBSTFAHRERVERMIETFAHRZEUGS, AUFGRUND EINES UNVERSCHULDETEN VERKEHRSUNFALLES UND DAMIT VERBUNDENER SCHADENERSATZFORDERUNG GEGENÜBER DRITTEN, ANHAND EINES MODELLS VORBEMERKUNG EIN MODELL ZUR ERMITTLUNG DES VERMÖGENSVORTEILS Absichten des Modells Allgemeine für alle Modelle gültigen Annahmen Das Grundmodell Annahmen des Grundmodells Die Vermögenssituation im Grundmodell Ein ausgewähltes Beispiel im Grundmodell Das Grundmodell Annahmen des Grundmodells Die Vermögenssituation im Grundmodell Ein ausgewähltes Beispiel im Grundmodell Das Grundmodell Annahmen des Grundmodells Änderungen zum Grundmodell 1 und Kostenarten bezüglich Fahrzeughaltung ab Grundmodell Fahrzeugreparatur und Kostenarten... 18

6 - VI - Inhaltsverzeichnis Ersatzbeschaffung des Kraftfahrzeuges und Kostenarten Beispielhafte Darstellung der Eigenkosten mit einem Vergleich zu häufig in Ansatz gebrachten sogenannten Eigenersparniskosten Die Vermögenssituation im Grundmodell Ein ausgewähltes Beispiel im Grundmodell Das Grundmodell Annahmen des Grundmodells Die Vermögenssituation im Grundmodell Ein ausgewähltes Beispiel im Grundmodell Das Grundmodell Annahmen des Grundmodells Vorbemerkung Notwendigkeit eines Alternativzinssatzes Der Alternativzinssatz für ersparte Eigenkosten Übersicht über die Annahmen im Grundmodell Die Vermögenssituation im Grundmodell ERGEBNISSE DER MODELLBETRACHTUNG RECHTLICHE ASPEKTE IM ZUSAMMENHANG MIT DER REGULIERUNG VON MIETWAGENKOSTEN DURCH VERSICHERER IM RAHMEN DER SCHADENERSATZPFLICHT DRITTER VORBEMERKUNG ANALYSE DES BGH URTEILS VOM ZU DEN MIETWAGENKOSTEN Vorbemerkung Zulassung des Unfallwagenersatztarifes Verneinung der Verpflichtung zur Einholung von Konkurrenzangeboten Beachtung der örtlichen individuellen Gegebenheiten Anstatt der Formel Mietpreis ist gleich dreifachen Nutzungsausfall ausschließliche Gültigkeit der Tarife des Autovermieters Zusammenfassung der Ansichten des Senates und noch offene Fragen ANALYSE DER GRUNDSÄTZE DER RECHTSPRECHUNG DURCH DAS AMTSGERICHTES NEUBURG A. D. DONAU ANHAND AUSGEWÄHLTER URTEILE ZUM ERSATZ DER MIETWAGENKOSTEN Vorbemerkung Urteilsbegründungen des Amtsgerichtes Neuburg a. d. Donau vom 26. Februar 1998, Geschäftsnummer: C 606/ Eigenersparnis mindestens 15% der Mietwagenkosten Analyse Beurteilung Eigenersparnis in Form von anteilig ersparten Kosten für das eigene Fahrzeug... 75

7 - VII - Inhaltsverzeichnis Analyse Beurteilung Preisgruppengleiche Anmietung ist fraglich aufgrund des hohen Alters des Fahrzeuges des Mieters Analyse Beurteilung Der Unfallersatztarif des Autovermieters wäre an der örtlich oberen Grenze Analyse der Unfallersatztarife Zwei konträre Feststellungen des Amtsgerichtes zur Thematik Mietwagentarife im Raum Neuburg Darstellung Unfallersatz-Tarifstruktur und Unterschiede bei im Raum Neuburg a. d. Donau tätigen Autovermietern aufgrund gerichtlich angeordneter Erhebungen Darstellung Unfallersatz - Tarifstruktur bei im Raum Neuburg a. d. Donau tätigen Autovermietern aufgrund Erhebungen des Versicherers Der ortsübliche Tarif Die Geschichte der bisherigen Miettariftableaus Ein weiterer Versuch die Marktpreise zu manipulieren Analyse des Datenmaterials des Versicherers Ortsüblichen Tarife um den Manipulationsfaktor der Versicherer korrigiert Ergebnis der Analyse der Unfallersatztarife Pflicht zur Einholung von Vergleichsangeboten Analyse Ergebnis Verstoß gegen das Rabattgesetz Analyse Beurteilung Zusammenfassung der Ergebnisse der Analyse der Rechtsprechungsgrundsätze des Amtsgerichtes Neuburg a. d. Donau ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE DER ANALYSE DER RECHTSPRECHUNGSGRUNDSÄTZE DES BGH UND DES AMTSGERICHTES NEUBURG A. D. DONAU ZEHN GRUNDSÄTZE ZUR DURCHSETZUNG VON BERECHTIGTEN SCHADENERSATZFORDERUNGEN AUFGRUND DER NEUEREN BGH RECHTSPRECHUNG VORBEMERKUNG GRUNDSATZ 1: NACHWEIS, DAß DER AUTOVERMIETER IM STRITTIGEN FALL AUSSCHLIEßLICH ZUM UNFALLERSATZTARIF VERMIETET GRUNDSATZ 2: DARSTELLUNG DER PRAKTISCHEN MÖGLICHKEITEN NACH EINEM VERKEHRSUNFALL KONKURRENZANGEBOTE FÜR MIETWÄGEN EINZUHOLEN GRUNDSATZ 3: DARSTELLUNG DER ÖRTLICHEN GEGEBENHEITEN IM VERMIETERMARKT...138

8 - VIII - Inhaltsverzeichnis 4.5 GRUNDSATZ 4: MAßSTAB FÜR DIE HÖHE DER MIETWAGENKOSTEN SIND AUSSCHLIEßLICH DIE TARIFE DES JEWEILIGEN MIETWAGENUNTERNEHMENS GRUNDSATZ 5: DARSTELLUNG DES GEBRAUCHSWERTES DES UNFALLBESCHÄDIGTEN KRAFTFAHRZEUGES BEI PREISGRUPPENGLEICHER ANMIETUNG GRUNDSATZ 6: ABLEHNUNG JEGLICHER ABZÜGE VOM MIETPREIS FÜR DIE SOGENANNTEN ERSPARTEN EIGENAUFWENDUNGEN GRUNDSATZ 7: DARSTELLUNG DER UNVEREINBARKEIT EINER ABRECHNUNG DER MIETWAGENKOSTEN NACH TABLEAUS DER VERSICHERER MIT DEN FUNDAMENTALEN RECHTSGRUNDSÄTZEN IM BUNDESDEUTSCHEN SYSTEM DER SOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT GRUNDSATZ 8: KEINE ANERKENNUNG VON TABLEAUS DER VERSICHERER, SONDERN AUSSCHLIEßLICHE ANERKENNUNG DER UNMANIPULIERTEN TARIFE AUS DER ZEIT VOR 1992, UM DEN INFLATIONSFAKTOR BEREINIGT GRUNDSATZ 9: VERSTÖßE GEGEN DAS RABATTGESETZ DURCH DEN AUTOVERMIETER MÜSSEN NACHGEWIESEN WERDEN UND DÜRFEN NICHT ZU NACHTEILEN FÜR DEN GESCHÄDIGTEN FÜHREN GRUNDSATZ 10: NACHWEIS, DAß TELEFONISCHE PREISANFRAGEN KEINE SACHGERECHTEN ERGEBNISSE LIEFERN KÖNNEN ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE ANHANG BGH-URTEIL VOM 07. MAI 1996, AKTENZEICHEN: VI ZR 138/ AKTUELLE URTEILE AMTSGERICHT NEUBURG A. D. DONAU Urteil des Amtsgerichtes Neuburg a. d. Donau vom 26. Februar 1998, Geschäftsnummer: C 606/97 mit Klage und Gegenklage Klage Klageerwiderung Urteil des Amtsgerichtes Auszug aus dem Urteil des Amtsgerichtes Neuburg vom , Geschäftsnummer: C 729/69 vom ENTSCHEIDUNGEN DES BUNDESKARTELLAMTES ZU DEN UNFALLERSATZTARIF - PREISTABLEAUS DER VERSICHERER Beschluß des Bundeskartellamtes vom 22. Juni 1993 über die Unzulässigkeit der HUK-Empfehlungen in der Fassung vom , abgedruckt in Kragler Verkehrsunfallrecht Band 1/b Beschluß des Bundeskartellamtes Berlin vom zur Carpartner - Problematik, abgedruckt in Kragler Verkehrsunfallrecht Band 1/b...170

9 - IX - Inhaltsverzeichnis 6.4 RECHTSPRECHUNGSÜBERSICHT NACH STICHWORTEN AUS KRAGLER PETER IHR GUTES RECHT NACH DEM VERKEHRSUNFALL, RECHTSGRUNDLAGEN UND HINTERGRÜNDE DER SCHADENREGULIERUNG, ANHANG D, SEITEN 216 BIS Ersetzungsbefugnis des Unfallgeschädigten (Herstellungskosten) Subjektbezogenheit der schadensrechtlichen Güterlage Ermessensspielraum des Geschädigten Schadenersatzauslösende oder den Wiederherstellungsaufwand mindernde Beratungspflicht der Autovermietung? Darlegungs- und Beweislast des Unfallgeschädigten bezüglich der Höhe der Mietwagenkosten Urteile zur Schadensschätzung des Gerichts Das Erforderlichkeitspostulat gem. 242 Satz 2 BGB:Kein Verweis des Geschädigten auf Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel Das Erforderlichkeitspostulat gem. 242 Satz 2 BGB: Die HUK-Empfehlungen vom sind kein Maßstab für die Erforderlichkeit Darlegungs- und Beweislast in bezug auf die Verletzung der Schadensminderungspflicht Anspruch des Unfallgeschädigten auf Fremdfinanzierung: Berechtigte Finanzierungskosten sind Teil der Herstellungskosten Schadensabtretung Recht des Unfallgeschädigten auf Anmietung eines gruppengleichen Fahrzeuges Überschreiten der Reparaturdauer geht nicht zu Lasten des Geschädigten Anspruch auf Mietwagen auch am Wochenende Anspruch auf Mietwagen auch bei Benutzung durch Dritte Unzumutbarkeit einer provisorischen Reparatur Reparaturbefugnis auch bei Überschreiten der Kosten einer Ersatzbeschaffung Anspruch auf Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung Recht des Unfallgeschädigten auf Inanspruchnahme des speziellen Leistungsspektrums aus dem Unfallersatzwagengeschäft: Unterschiedlichkeit des Unfallersatzwagengeschäftes gegenüber dem freien Geschäft Keine Erkundigungs- und Preisvergleichspflicht des Unfallgeschädigten: Die BGH-Entscheidung aus dem Jahr 1985 hebt sich deutlich von den üblichen Anmietfällen ab Keine Erkundigungs- und Preisvergleichspflicht Wegfall der Eigenersparnis Berechnungsgrundlage infolge technischer Veränderungen...173

10 - X - Inhaltsverzeichnis 6.5 AUSZÜGE AUS DEN ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN VON AUTOVERMIETERN UND PREISLISTEN IM UNFALLWAGENERSATZGESCHÄFT AUSGEWÄHLTER MIETWAGENUNTERNEHMEN Geschäftsbedingungen von Autovermietern Auszug aus den Geschäftsbedingungen Autovermietung Avis Deutschland (Stand März 98/Nr. 9) Allgemeine Geschäftsbedingungen zum Automietvertrag vom Fachverlag Hermann, Gummersbach, Best. Nr Preisliste Mietwagenunternehmen Raum Neuburg, Stand bis März VERÖFFENTLICHUNGEN IN DER SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG Autoversicherer denken nicht an massive Prämienerhöhungen, Süddeutsche Zeitung vom 29. Januar Allianz-Gewinn steigt stärker als der Umsatz, Süddeutsche Zeitung vom 12. Februar "Die Preise für Mietwagen werden steigen", Süddeutsche Zeitung vom 13. Oktober Große Unterschiede bei Schadenersatz, Süddeutsche Zeitung vom Sixt steigt ins Neuwagengeschäft ein, Süddeutsche Zeitung vom 01. August LITERATURVERZEICHNIS...185

11 - XI - Verzeichnis häufig benutzter Symbole und Formeln Verzeichnis häufig benutzter Symbole und Formeln t=0 Zeitpunkt t=0 ist logische Sekunde vor dem Unfall-/Anmietereignis V t ou =0 Vermögenssituation (o)hne (U)nfall zum Ausgangszei(t)punkt t=0 V t mu =0 Vermögenssituation (m)it (U)nfall zum Ausgangszei(t)punkt t=0 k Durchschnittliche Eigen(k)osten pro Tag für das Kraftfahrzeug des Halters + Zahl oder Reihe geht gegen plus unendlich i i p.a. m m e Zinssatz pro Tag Zinssatz (p)er (a)nnum/pro Jahr Dauer der An(m)ietzeit in Tagen Für den Fall, daß die Zahl m gegen unendlich geht Verbleibende Zeit vom Unfall-/Anmietzeitpunkt bis zur Aufgabe des Halterdaseins in Tagen Periode AF Annuitätsfaktor über die Periode in Tagen und dem Zinssatz pro Tag. Zinssatz Formel zur Berechnung: (1 + i) n (1 + i) i, wobei n die Anzahl der Perio- 1 den darstellt und i den Zinssatz pro Periode. 1 n 1 Rentenbarwertfaktor für die Ermittlung der Barwerte einer gleich Periode AF Zinssatz großen Zahlung, die in einem n Perioden umfassenden Zeitraum p anfallen, zum Zinssatz i 2 Durchschnittlicher Preis für alternative Beförderungskosten 360 Zinstage pro Jahr 1 (1 + i) n Abzinsungsfaktor zur Ermittlung Barwert, für eine einmalige, nach n Perioden angelegte Zahlung zum Zinssatz i. 3 n ( 1+ i) Aufzinsungsfaktor für die Ermittlung der Endwerte für eine einmalige, über n Perioden angelegte Zahlung zum Zinssatz i Vgl. Pfuff, F., [Mathematik 1], 1983, S. 47; Drukarczyk, J., [Unternehmensbewertung], 1996, S Vgl. Drukarczyk, J., [Unternehmensbewertung], 1996, S Vgl. Drukarczyk, J., [Unternehmensbewertung], 1996, S. 313.

12 - XII - Verzeichnis häufig benutzter Symbole und Formeln r TÜV Tage von der Nullinie bis zum Tod Technischer Überwachungsverein e.v. 4 Vgl. Drukarczyk, J., [Unternehmensbewertung], 1996, S. 312.

13 - XIII - Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis a. d. An der Az. Aktenzeichen BGH Bundesgerichtshof bzw. Beziehungsweise Diesbzgl. Diesbezüglich u.a. Und andere u.u. Unter Umständen usw. Und so weiter

14 - XIV - Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis TABELLE 1: ALLGEMEINE ANNAHMEN FÜR ALLE MODELLE...6 TABELLE 2: DARSTELLUNG ANNAHMEN GRUNDMODELL TABELLE 3: ZAHLUNGSREIHE NETTOEINZAHLUNGEN BEI UNENDLICHEM FAHRZEUGHALTERDASEIN...9 TABELLE 4: ERMITTLUNG VERMÖGENSMEHRUNG DURCH EIGENERSPARNIS BEI UNENDLICHEM FAHRZEUGHALTERDASEIN...10 TABELLE 5: ERMITTLUNG BARWERT DER EIGENERSPARNIS IN ABHÄNGIGKEIT VON DER MIETDAUER ANHAND EINES AUSGEWÄHLTEN BEISPIELS...11 TABELLE 6: GEGENÜBERSTELLUNG ANNAHMEN GRUNDMODELL 1 UND GRUNDMODELL TABELLE 7: ZAHLUNGSREIHE NETTOEINZAHLUNGEN BEI ENDLICHEM FAHRZEUGHALTERDASEIN...13 TABELLE 8: ERMITTLUNG VERMÖGENSMEHRUNG DURCH EIGENERSPARNIS BEI ENDLICHEM FAHRZEUGHALTERDASEIN...13 TABELLE 9: ERMITTLUNG BARWERT DER EIGENERSPARNIS, IN ABHÄNGIGKEIT VON DER MIETDAUER UND ABSTAND ZUR NULLINIE, ANHAND EINES AUSGEWÄHLTEN BEISPIELS...14 TABELLE 10: GEGENÜBERSTELLUNG ANNAHMEN GRUNDMODELL 1, GRUNDMODELL 2 UND GRUNDMODELL TABELLE 11: AUFLISTUNG KOSTENARTEN BEI FAHRZEUGHALTUNG BZW. NUTZUNG. DARSTELLUNG WIRKUNG ANMIETUNG EINES MIETWAGENS WÄHREND EINES FAHRZEUGAUSFALLS UND EINFLUß AUF DIESE KOSTENART...17 TABELLE 12: DARSTELLUNG EIGENKOSTEN ANHAND EINES AUSGEWÄHLTEN BEISPIELS UNTER SCHRITTWEISER BEACHTUNG FESTSTEHENDER KOSTEN UND BETRIEBSKOSTEN PRO KM UND JAHR UND GEGENÜBERSTELLUNG MIT DURCH FESTE QUOTEN AN MIETPREISEN ERMITTELTEN SOGENANNTEN ERSPARTEN EIGENAUFWENDUNGEN...22 TABELLE 13: DARSTELLUNG DER KOSTEN PRO TAG INKL. ALLER KOSTEN IN ABHÄNGIGKEIT VON VERSCHIEDENEN LAUFLEISTUNGS- UND HALTERPERIODEN...23 TABELLE 14: DARSTELLUNG DER KOSTEN PRO TAG INKL. ALLER KOSTEN ABZÜGLICH FESTSTEHENDER KOSTEN IN ABHÄNGIGKEIT VON VERSCHIEDENEN LAUFLEISTUNGS- UND HALTERPERIODEN23 TABELLE 15: DARSTELLUNG DER KOSTEN PRO TAG INKL. ALLER KOSTEN ABZÜGLICH FESTSTEHENDER KOSTEN, ABZÜGLICH KRAFTSTOFFKOSTEN IN ABHÄNGIGKEIT VON VERSCHIEDENEN LAUFLEISTUNGS- UND HALTERPERIODEN...24 TABELLE 16: DARSTELLUNG DER KOSTEN PRO TAG INKL. ALLER KOSTEN ABZÜGLICH FESTSTEHENDER KOSTEN, ABZÜGLICH KRAFTSTOFFKOSTEN, ABZÜGLICH ÖL-NACHFÜLLKOSTEN IN ABHÄNGIGKEIT VON VERSCHIEDENEN LAUFLEISTUNGS- UND HALTERPERIODEN...24 TABELLE 17: DARSTELLUNG DER KOSTEN PRO TAG INKL. ALLER KOSTEN ABZÜGLICH FESTSTEHENDER KOSTEN, ABZÜGLICH KRAFTSTOFFKOSTEN, ABZÜGLICH ÖL-NACHFÜLLKOSTEN, ABZÜGLICH

15 - XV - Tabellenverzeichnis REPARATUR-, WARTUNG- UND REIFENKOSTEN IN ABHÄNGIGKEIT VON VERSCHIEDENEN LAUFLEISTUNGS- UND HALTERPERIODEN...24 TABELLE 18: ZAHLUNGSREIHE NETTOEINZAHLUNGEN BEI ENDLICHER LEBENSERWARTUNG, JÄHRLICHEM ZINSVORTEIL UND ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS...25 TABELLE 19: ERMITTLUNG VERMÖGENSMEHRUNG DURCH EIGENERSPARNIS BEI ENDLICHER LEBENSERWARTUNG, JÄHRLICHEM ZINSVORTEIL UND ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS...26 TABELLE 20: ERMITTLUNG BARWERT DER EIGENERSPARNIS IN ABHÄNGIGKEIT VON DER MIETDAUER, ABSTAND ZUR NULLINIE UND BERÜCKSICHTIGUNG JÄHRLICHER ZINSVORTEILE UND ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS ANHAND EINES AUSGEWÄHLTEN BEISPIELS...27 TABELLE 21: ERMITTLUNG BARWERT DER EIGENERSPARNIS IN ABHÄNGIGKEIT VON DER MIETDAUER, ABSTAND ZUR NULLINIE UND BERÜCKSICHTIGUNG BEI BEACHTUNG JÄHRLICHER ZINSVORTEILE BZW. ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS UNTER DER ANNAHME, DAß TATSÄCHLICH 6,09 DM BEZIEHUNGSWEISE 50% DER EIGENKOSTEN DURCH EINE ANMIETUNG GESPART WERDEN ANHAND EINES AUSGEWÄHLTEN BEISPIELS...28 TABELLE 22: GEGENÜBERSTELLUNG ANNAHMEN GRUNDMODELL 2, GRUNDMODELL 3 UND GRUNDMODELL TABELLE 23: ZAHLUNGSREIHE NETTOEINZAHLUNGEN BEI ENDLICHER LEBENSERWARTUNG, JÄHRLICHEM ZINSVORTEIL UND AN DER NULLINIE VERLÄNGERTER NUTZUNGSDAUER...33 TABELLE 24: ERMITTLUNG VERMÖGENSMEHRUNG DURCH EIGENERSPARNIS BEI ENDLICHER LEBENSERWARTUNG, JÄHRLICHEM ZINSVORTEIL UND ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS...34 TABELLE 25: ERMITTLUNG BARWERT DER VERMÖGENSÄNDERUNG IN ABHÄNGIGKEIT VON DER MIETDAUER, ABSTAND ZUR NULLINIE UND BEI BEACHTUNG JÄHRLICHER ZINSVORTEILE BZW. ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS UNTER DER ANNAHME, DAß DER MIETER SEIN FAHRZEUG TATSÄCHLICH UM DIE MIETZEIT VERLÄNGERT NUTZT, ANHAND EINES AUSGEWÄHLTEN BEISPIELS...35 TABELLE 26: ERMITTLUNG BARWERT DER VERMÖGENSÄNDERUNG IN ABHÄNGIGKEIT VON DER MIETDAUER, ABSTAND ZUR NULLINIE UND BEI BEACHTUNG JÄHRLICHER ZINSVORTEILE BZW. ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS UNTER DER ANNAHME, DAß DER MIETER SEIN FAHRZEUG TATSÄCHLICH UM DIE MIETZEIT VERLÄNGERT NUTZT, UND FÜR DIE MIETZEIT SELBST KEINE EIGENKOSTEN ANFALLEN ANHAND EINES AUSGEWÄHLTEN BEISPIELS...36 TABELLE 27: ERMITTLUNG BARWERT DER VERMÖGENSÄNDERUNG IN ABHÄNGIGKEIT VON DER MIETDAUER, ABSTAND ZUR NULLINIE UND BEI BEACHTUNG JÄHRLICHER ZINSVORTEILE BZW. ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS UNTER DER ANNAHME, DAß DER MIETER SEIN FAHRZEUG TATSÄCHLICH UM DIE MIETZEIT VERLÄNGERT NUTZT, UND FÜR DIE

16 - XVI - Tabellenverzeichnis MIETZEIT SELBST 50% EIGENKOSTEN ALS ERSPART ANGESEHEN WERDEN KÖNNEN ANHAND EINES AUSGEWÄHLTEN BEISPIELS...36 TABELLE 28: ERMITTLUNG BARWERT DER VERMÖGENSÄNDERUNG IN ABHÄNGIGKEIT VON DER MIETDAUER, ABSTAND ZUR NULLINIE UND BEI BEACHTUNG JÄHRLICHER ZINSVORTEILE BZW. ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS UNTER DER ANNAHME, DAß DER MIETER SEIN FAHRZEUG TATSÄCHLICH UM DIE MIETZEIT VERLÄNGERT NUTZT, UND FÜR DIE MIETZEIT SELBST 20% EIGENKOSTEN ALS ERSPART ANGESEHEN WERDEN KÖNNEN ANHAND EINES AUSGEWÄHLTEN BEISPIELS...37 TABELLE 29: ENTSCHEIDUNGSSITUATION UNTER SICHERHEIT OHNE ALTERNATIVE...38 TABELLE 30: ENTSCHEIDUNGSSITUATION UNTER SICHERHEIT UND EINER ALTERNATIVE...39 TABELLE 31: ZAHLUNGSREIHE BEI EINEM EINZIGEN ZINSSATZ...41 TABELLE 32: ERMITTLUNG DES BARWERTES DER VERMÖGENSMEHRUNG DURCH ANLAGE EINES BETRAGES X ZUM ZINSSATZ I...42 TABELLE 33: GEGENÜBERSTELLUNG ANNAHMEN GRUNDMODELL 3, GRUNDMODELL 4 UND GRUNDMODELL TABELLE 34: ZAHLUNGSREIHE NETTOEINZAHLUNGEN BEI ENDLICHER LEBENSERWARTUNG, JÄHRLICHEM ZINSVORTEIL UND AN DER NULLINIE VERLÄNGERTER NUTZUNGSDAUER...45 TABELLE 35: ZAHLUNGSREIHE NETTOEINZAHLUNGEN BEI ENDLICHER LEBENSERWARTUNG, OHNE ZINSVORTEIL UND AN DER NULLINIE VERLÄNGERTER NUTZUNGSDAUER...46 TABELLE 36: ERMITTLUNG VERMÖGENSMEHRUNG DURCH EIGENERSPARNIS BEI ENDLICHER LEBENSERWARTUNG, JÄHRLICHEM ZINSVORTEIL UND ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS...47 TABELLE 37: ERMITTLUNG VERMÖGENSMEHRUNG DURCH EIGENERSPARNIS BEI ENDLICHER LEBENSERWARTUNG, OHNE ZINSVORTEIL UND ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS48 TABELLE 38: ZAHLUNGSREIHE NETTOEINZAHLUNGEN BEI ENDLICHER LEBENSERWARTUNG, OHNE ZINSVORTEIL UND AN DER NULLINIE VERLÄNGERTER NUTZUNGSDAUER...48 TABELLE 39: ERMITTLUNG VERMÖGENSMEHRUNG DURCH EIGENERSPARNIS BEI ENDLICHER LEBENSERWARTUNG, OHNE ZINSVORTEIL UND ENDZEITPUNKT FÄLLIGER EIGENERSPARNIS49 TABELLE 40: DARSTELLUNG EIGENKOSTEN ANHAND EINES DEM STRITTIGEN FALL ENTSPRECHENDEM NEUWERTIGEM KRAFTFAHRZEUG UNTER SCHRITTWEISER BEACHTUNG FESTSTEHENDER KOSTEN UND BETRIEBSKOSTEN PRO KM UND JAHR UND GEGENÜBERSTELLUNG MIT DURCH FESTE QUOTEN AN MIETPREISEN ERMITTELTEN SOGENANNTEN ERSPARTEN EIGENAUFWENDUNGEN...69 TABELLE 41: DARSTELLUNG EIGENKOSTEN ANHAND EINES DEM STRITTIGEN FALL ENTSPRECHENDEM GLEICHWERTIGEM KRAFTFAHRZEUG UNTER SCHRITTWEISER BEACHTUNG FESTSTEHENDER KOSTEN UND BETRIEBSKOSTEN PRO KM UND JAHR UND GEGENÜBERSTELLUNG MIT DURCH

17 - XVII - Tabellenverzeichnis FESTE QUOTEN AN MIETPREISEN ERMITTELTEN SOGENANNTEN ERSPARTEN EIGENAUFWENDUNGEN...71 TABELLE 42: TREIBSTOFFKOSTEN PRO TAG ENTSPRECHEND UNTERSCHIEDLICHER NUTZUNGSDAUER UND KILOMETERLEISTUNG IN DM-WERTEN...72 TABELLE 43: KORREKTURWERTE FÜR EIGENKOSTEN PRO TAG INKL. ALLER KOSTEN AUS TABELLE 41 ENTSPRECHEND UNTERSCHIEDLICHER NUTZUNGSDAUER UND KILOMETERLEISTUNG UNTER BEACHTUNG DAß LAUFLEISTUNGSABHÄNGIGE UND LAUFLEISTUNGSUNABHÄNGIGER KOSTEN WEITERHIN ANFALLEN IN DM-WERTEN...72 TABELLE 44: MAXIMAL ERREICHBARE EINSPARUNG DER EIGENKOSTEN PRO TAG IN DM-WERTEN ENTSPRECHEND UNTERSCHIEDLICHER NUTZUNGSDAUER UND KILOMETERLEISTUNG...72 TABELLE 45: MINDESTABWEICHUNG TATSÄCHLICH MÖGLICHE ERSPARTE EIGENKOSTEN UND TATSÄCHLICH IN ABZUG GEBRACHTEN EIGENKOSTEN IN DM-WERTEN ENTSPRECHEND UNTERSCHIEDLICHER NUTZUNGSDAUER UND KILOMETERLEISTUNG...73 TABELLE 46: MINDESTABWEICHUNG TATSÄCHLICH MÖGLICHE ERSPARTE EIGENKOSTEN UND TATSÄCHLICH IN ABZUG GEBRACHTEN EIGENKOSTEN IN %-WERTEN ENTSPRECHEND UNTERSCHIEDLICHER NUTZUNGSDAUER UND KILOMETERLEISTUNG UND DER WERTE AUS TABELLE TABELLE 47: DARSTELLUNG UND ANALYSE VON DIFFERENZEN BEI ÖRTLICH ÜBLICHEN MIETWAGENTARIFEN IM RAUM NEUBURG A.D. DONAU AUFGRUND ERHEBUNGEN DER DEKRA AG INGOLSTADT FÜR DAS AMTSGERICHT NEUBURG...88 TABELLE 48: DARSTELLUNG UND ANALYSE VON DIFFERENZEN BEI ÖRTLICH ÜBLICHEN MIETWAGENTARIFEN IM RAUM NEUBURG A.D. DONAU AUFGRUND ERHEBUNGEN DER DEKRA AG INGOLSTADT FÜR DAS AMTSGERICHT NEUBURG UND DEN VON DER VERSICHERUNG ERMITTELTEN MITTELWERT TABELLE 49: DARSTELLUNG UND ANALYSE VON DIFFERENZEN BEI ÖRTLICH ÜBLICHEN MIETWAGENTARIFEN IM RAUM NEUBURG A. D. DONAU AUFGRUND ERHEBUNGEN DER DEKRA AG INGOLSTADT FÜR DAS AMTSGERICHT NEUBURG IM OBEREN BEREICH DER STANDARDABWEICHUNG TABELLE 50: DARSTELLUNG UND ANALYSE VON DIFFERENZEN BEI ÖRTLICH ÜBLICHEN MIETWAGENTARIFEN IM RAUM NEUBURG A.D. DONAU AUFGRUND ERHEBUNGEN DER DEKRA AG INGOLSTADT FÜR DAS AMTSGERICHT NEUBURG UND DEN VON DER VERSICHERUNG ERMITTELTEN MITTELWERT, KORRIGIERT UM DEN MANIPULATIONSFAKTOR VON 10,000% TABELLE 51: DARSTELLUNG UND ANALYSE VON DIFFERENZEN BEI ÖRTLICH ÜBLICHEN MIETWAGENTARIFEN IM RAUM NEUBURG A.D. DONAU AUFGRUND ERHEBUNGEN DER DEKRA AG INGOLSTADT FÜR DAS AMTSGERICHT NEUBURG UND DEN VON DER

18 - XVIII - Tabellenverzeichnis VERSICHERUNG ERMITTELTEN MITTELWERT, KORRIGIERT UM DEN MANIPULATIONSFAKTOR VON 20,000% TABELLE 52: DARSTELLUNG UND ANALYSE VON DIFFERENZEN BEI ÖRTLICH ÜBLICHEN MIETWAGENTARIFEN IM RAUM NEUBURG A.D. DONAU AUFGRUND ERHEBUNGEN DER DEKRA AG INGOLSTADT FÜR DAS AMTSGERICHT NEUBURG UND DEN VON DER VERSICHERUNG ERMITTELTEN MITTELWERT, KORRIGIERT UM DEN MANIPULATIONSFAKTOR VON 30,000%...123

19 - 1 - Einleitung 1 Einleitung 1.1 Einführung Der Autor dieser Arbeit machte seinen Abschluß als Diplom-Kaufmann an der Universität Regensburg unter anderem in den Fächern, betriebliche Steuerlehre, Finanzierung und Versicherung. Das, im Rahmen dieser Arbeit behandelte Thema, ist dem Autor von Kindheit an bekannt, da er in einem elterlichen Betrieb aufwuchs, welcher unter anderem eine Autovermietung bis heute erfolgreich führt. Somit konnte der Autor das Regulierungsverhalten der Versicherer aus erster Hand miterleben. Er konnte miterleben, wie seit 1991 eine Vielzahl von Autovermietern, aufgrund des repressiven Regulierungsverhaltens der Versicherer, in die Insolvenz getrieben wurden. Diese Insolvenzen sind natürlich auch mit persönlichen Schicksalen verbunden, mit Menschen, welche plötzlich ohne Arbeit und somit Auskommen leben mußten. Gleichzeitig verfolgte der Autor mit, wie die Versicherer immer größere Rekordgewinne auswiesen. Lange Zeit war der Autor der Ansicht, daß, aufgrund der versicherungsfreundlichen Rechtsprechung der Zivilgerichte, die Branche der professionellen und spezialisierten Unfallersatzvermieter vollkommen vom Markt verschwinden wird. Erst durch ein BGH Urteil vom Mai 1996, ergaben sich aus Sicht des Autors wieder Perspektiven für diese Branche. Der Autor erlebt im Jahre 1998, daß teilweise die Rechtsprechung, welche in den unteren Instanzen herrscht, offensichtlich, über die Hintergründe der regelrechten Verstaatlichung durch die Versicherer in der Vermietbranche und deren unglaublichen Manipulationsversuche gegenüber den gerichtlichen Institutionen, nur sehr eingeschränkte Kenntnisse besitzt.

20 - 2 - Aufbau der Arbeit Dauraufhin setzte er sich das Ziel, die unterschiedlichen sachlichen und rechtlichen Argumente im Zusammenhang mit der Anmietung eines Mietwagens, aufgrund eines unverschuldeten Unfalls, zu analysieren und zu beurteilen. Er entwickelte ein Modell, welches eine sachgerechte Ermittlung der sogenannten ersparten Eigenaufwendungen, die während der Anmietung eines Leihfarzeuges dem Mieter zufließen, ermöglicht. Die Ergebnisse dieser Überlegungen finden sich in dieser Arbeit. Der Autor möchte mit dieser Arbeit vor allem auch Diskussionsgrundlage bieten und ist über Anregungen aber auch Zweifel oder Mitteilungen von offensichtlichen n dem Leser dankbar. 1.2 Aufbau der Arbeit Im Rahmen dieser Arbeit wird untersucht, inwieweit und in welcher Höhe einem Mieter eines Selbstfahrervermietfahrzeuges Vermögensvorteile, aufgrund der Anmietung, zufließen. Die Ermittlung dieser Vermögensvorteile beschränkte sich bisher weitgehend auf die Ermittlung der sogenannten Eigenkosten des Mieters für sein eigenes Fahrzeug während der Anmietphase, in bezug auf die Anmietdauer und der mit dem Mietwagen zurückgelegten Kilometerleistung. Aus Vereinfachungsgründen wurde in der Praxis auf eine Ermittlung der Eigenkosten größtenteils gänzlich verzichtet. Anstatt der exakten Ermittlung wurde ein pauschaler Abzug, in Abhängigkeit von den Mietwagenkosten in Höhen zwischen 3% bis 20% der Höhe der Mietwagenrechnung, als Vermögensvorteil beim Mieter angesetzt. Diese Abzüge fanden somit als sogenannte ersparte Eigenkosten bzw. Eigenaufwendungen Einzug in die allgemeine Rechtsprechung und Literatur. 5 All diese Verfahren zur Ermittlung dieser sogenannten ersparten Eigenkosten bedürfen allerdings der Überprüfung, inwieweit und wann diese vermeintlichen ersparten Eigenkosten dem Mieter, aus betriebswirtschaftlicher Sicht, tatsächlich zufließen. Nachfolgende Arbeit versucht diese Frage zu beantworten, indem die relevanten Kostenarten daraufhin geprüft werden, ob und inwieweit diese dem Mieter endgültig als Vermögensvorteil zufließen oder ob dieser Vermögensvorteil letztlich nur darin be-

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Mietwagenkostenersatz

Mietwagenkostenersatz Mietwagenkostenersatz Probleme bei der Erstattung von Mietwagenkosten nach Verkehrsunfällen Clemens Martin Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht www.ra-clemens-martin.de Clemens Martin, Rechtsanwalt/Fachanwalt

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun?

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Die Zahl ist erschreckend: Auf Deutschlands Straßen kracht es täglich mehr als 5.800 Mal. Das sind auf ein Jahr gerechnet 2,1 Millionen Unfälle mit Sachschäden. Demzufolge

Mehr

Mietwagenkostenersatz

Mietwagenkostenersatz Mitgliedermitteilung für Vertragsanwälte Nr. I.3/2012 Wk Mietwagenkostenersatz 1. Voraussetzungen Der Geschädigte hat gegenüber dem Unfallverursacher und dessen Haftpflichtversicherung einen Anspruch auf

Mehr

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt.

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt. Auto Unfall und Punkte in Flensburg als Folge: Punkte Flensburg Autounfall - Wählen Sie links Ihr Thema aus! Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte

Mehr

ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag. Unfallregulierung. Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen

ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag. Unfallregulierung. Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag Unfallregulierung Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Dr. Hubert W. van Bühren, Köln

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

Wertminderung. Ruhkopf/Sahm 10% - 30% 31% - 60% 61% - 90% Zulassungsjahr 1 5% 6% 7% Zulassungsjahr 2 4% 5% 6% Zulassungsjahr 3 3% 4% 5% Wertminderung

Wertminderung. Ruhkopf/Sahm 10% - 30% 31% - 60% 61% - 90% Zulassungsjahr 1 5% 6% 7% Zulassungsjahr 2 4% 5% 6% Zulassungsjahr 3 3% 4% 5% Wertminderung Wertminderung Wurde ein Fahrzeug bei einem Autounfall beschädigt, muss der Eigentümer diese Tatsache bei einem Weiterverkauf des Kraftfahrzeugs offen legen. Selbst wenn das Fahrzeug nach dem Autounfall

Mehr

Auf die Revision der Beklagten und ihrer Streithelferin wird das Urteil der 14. Zivilkammer des Landgerichts Lübeck vom 19. Juli 2007 aufgehoben.

Auf die Revision der Beklagten und ihrer Streithelferin wird das Urteil der 14. Zivilkammer des Landgerichts Lübeck vom 19. Juli 2007 aufgehoben. Bietet der Mietwagenunternehmer dem Unfallgeschädigten einen besonderen für Unfallersatzfahrzeuge entwickelten Tarif an, der über dem Normaltarif auf dem örtlich relevanten Markt liegt, und besteht daher

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 259/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Juli 2010 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon,

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon, Die Mehrwertsteuer in der Totalschadenabrechnung I. Ausgangspunkt Ausgangspunkt ist 249 Abs. 2 Satz 2 BGB: Bei der Beschädigung einer Sache schließt der nach Satz 1 erforderliche Geldbetrag die Umsatzsteuer

Mehr

Zwei falsche Mietpreisspiegel bilden im Durchschnitt den richtigen Wert ab OLG Köln, Urteil vom 01.08.2013, AZ: 15 U 09/12

Zwei falsche Mietpreisspiegel bilden im Durchschnitt den richtigen Wert ab OLG Köln, Urteil vom 01.08.2013, AZ: 15 U 09/12 BVSK-RECHT AKTUELL 2013 / KW 43 Kfz-Leasing: Händler hat Recht auf Verweigerung der Nachbesserung BGH, Urteil vom 16.10.2013, AZ: VIII ZR 273/12 Der BGH hatte als Revisionsinstanz über einen Sachverhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erscheinungsformen des Versicherungsbetruges durch manipulierte Verkehrsunfälle

Inhaltsverzeichnis. Erscheinungsformen des Versicherungsbetruges durch manipulierte Verkehrsunfälle Inhaltsverzeichnis I. Entstehung der Kriminalität 1 Allgemeines... 15 1.1 Schadenregulierung vor dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH)... 22 1.2 Veränderung der Rechtslage durch das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

Allgemeine Vermietbedingungen AGB`s bluegreen erfurt

Allgemeine Vermietbedingungen AGB`s bluegreen erfurt Allgemeine Vermietbedingungen AGB`s bluegreen erfurt 1. Mietvertrag 2. Zahlungsbedingungen 3. Rückgabe 4. Reparaturen / Schäden am Mietwagen 5. Haftung des Mieters6. Nutzung des Fahrzeugs 7. Haftungsbegrenzung

Mehr

Fehlendes Impressum bei XING stellt nicht immer einen Wettbewerbsverstoß dar LG Dortmund, Urteil vom 14.05.2013, AZ: 5 O 107/14

Fehlendes Impressum bei XING stellt nicht immer einen Wettbewerbsverstoß dar LG Dortmund, Urteil vom 14.05.2013, AZ: 5 O 107/14 BVSK-RECHT AKTUELL 2014 / KW 31 Fehlendes Impressum bei XING stellt nicht immer einen Wettbewerbsverstoß dar LG Dortmund, Urteil vom 14.05.2013, AZ: 5 O 107/14 Vorliegend ging es um einen Verstoß gegen

Mehr

Keine Verweisung auf günstigere Reparaturmöglichkeit ohne Angaben zur Gleichwertigkeit AG Düsseldorf, Urteil vom 31.03.2014, AZ: 44 C 6886/13

Keine Verweisung auf günstigere Reparaturmöglichkeit ohne Angaben zur Gleichwertigkeit AG Düsseldorf, Urteil vom 31.03.2014, AZ: 44 C 6886/13 BVSK-RECHT AKTUELL 2014 / KW 25 LG Köln bestätigt Schwacke in der Berufung LG Köln, Urteil vom 27.05.2014, AZ: 11 S 252/13 Die Klägerin (Autovermietung) machte aus abgetretenem Recht erstinstanzlich vor

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zur Mietwagenkostenerstattung

Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zur Mietwagenkostenerstattung BVSK-Rechtsdienst Ausgabe 82/2013 23B23BSonderausgabe Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zur Mietwagenkostenerstattung Stand: Juni 2013 (aktualisiert) Eine Information des: Bundesverbandes der

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung M e r k b l a t t Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, selbst Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen,

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Niedrigzinspolitik und daraus folgt?

Niedrigzinspolitik und daraus folgt? Niedrigzinspolitik und daraus folgt? Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt mit fast jeder Verkündung von Maßnahmen zur Gesundung der Finanz- und Wirtschaftskrise im EU-Raum den Leitzins. Eine Folge dieser

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Diese allgemeinen Anmietinformationen gelten in Ergänzung zu den Allgemeinen Vermietbedingungen; im Zweifelsfall gehen letztere vor.

Diese allgemeinen Anmietinformationen gelten in Ergänzung zu den Allgemeinen Vermietbedingungen; im Zweifelsfall gehen letztere vor. Allgemeine Anmietinformationen für PKW / LKW Diese allgemeinen Anmietinformationen gelten in Ergänzung zu den Allgemeinen Vermietbedingungen; im Zweifelsfall gehen letztere vor. A) Altersbedingungen und

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Verlust der Garantie auch bei Unkenntnis über Wartungsintervalle OLG Düsseldorf, Urteil vom 04.12.2013, AZ: I-3 U 8/13

Verlust der Garantie auch bei Unkenntnis über Wartungsintervalle OLG Düsseldorf, Urteil vom 04.12.2013, AZ: I-3 U 8/13 BVSK-RECHT AKTUELL 2014 / KW 18 Verlust der Garantie auch bei Unkenntnis über Wartungsintervalle OLG Düsseldorf, Urteil vom 04.12.2013, AZ: I-3 U 8/13 Es ist mittlerweile allgemein üblich, die Einhaltung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 398/02 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 29. April 2003 Böhringer-Mangold, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie Unternehmensberater & QMB-Industrie QM-Systeme nach DIN EN ISO 9000 ff. Kreditgutachten KG-08-06 Bearbeitet von: Jens Leschmann Auftrag vom: 10.02.06 Auftraggeber: Reinhard Selle, Groß Haßlow Überprüfung

Mehr

Mietwagenkosten Ausfalldauer, Klassifizierung und Schätzgrundlage (Schwacke 2012) AG Dortmund, Urteil vom 11.12.2013, AZ: 420 C 4661/13

Mietwagenkosten Ausfalldauer, Klassifizierung und Schätzgrundlage (Schwacke 2012) AG Dortmund, Urteil vom 11.12.2013, AZ: 420 C 4661/13 BVSK-RECHT AKTUELL 2014 / KW 07 Sachverständigenkosten sind bei einem Totalschaden auch im Bagatellschadenbereich erstattungsfähig LG Darmstadt, Urteil vom 05.07.2013, AZ: 6 S 34/13 Der vom Geschädigten

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

WOHNWAGENVERMIETUNG. alles inklusive. Tel. +41 (0)44 948 13 39 Fax +41 (0)44 948 19 07. Isenrietstr. 16 CH-8617 Mönchaltorf. www.8617.ch. info@8617.

WOHNWAGENVERMIETUNG. alles inklusive. Tel. +41 (0)44 948 13 39 Fax +41 (0)44 948 19 07. Isenrietstr. 16 CH-8617 Mönchaltorf. www.8617.ch. info@8617. WOHNWAGENVERMIETUNG alles inklusive GARAGE titel Adria 361 LH 390 PS 542 PK 552 UL max 2 Personen max 4 Personen max 6 Personen max 4 Personen 2x Preisliste Preisänderungen und Modellwechsel vorbehalten.

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Internet ist Lebensgrundlage - BGH III ZR 98/12 vom 24.01.2013

Internet ist Lebensgrundlage - BGH III ZR 98/12 vom 24.01.2013 Internet ist Lebensgrundlage - BGH III ZR 98/12 vom 24.01.2013 IT-LawCamp 2013 Folie 1 Sachverhalt: - DSL- Komplett Anschluss fällt bei Tarifwechsel aus - nach Fristsetzung Kündigung Anbieterwechsel -

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Unfallschadenabwicklung. Das juristische Informationssystem rund um das Automobil

Aktuelle Entwicklungen in der Unfallschadenabwicklung. Das juristische Informationssystem rund um das Automobil Aktuelle Entwicklungen in der Unfallschadenabwicklung Das juristische Informationssystem rund um das Automobil I. Aktuelle Markentwicklungen II. Schadenfeststellung III. Das Kfz-Sachverständigenhonorar

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 216/00 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Landgericht Ansbach IM NAMEN DES VOLKES. Az.: 1 S 1324/09 2 C 729/09 AG Ansbach. In dem Rechtsstreit

Landgericht Ansbach IM NAMEN DES VOLKES. Az.: 1 S 1324/09 2 C 729/09 AG Ansbach. In dem Rechtsstreit Landgericht Ansbach Az.: 1 S 1324/09 2 C 729/09 AG Ansbach IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX - Kläger und Berufungsbeklagter - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte XXXXXXXXXXXXXXX

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Den Kunden beraten oder verraten? Umfang, Risiken und Haftung bei der Unfallabwicklung

Den Kunden beraten oder verraten? Umfang, Risiken und Haftung bei der Unfallabwicklung Den Kunden beraten oder verraten? Umfang, Risiken und Haftung bei der Unfallabwicklung Kanzleiveranstaltung am 24. März 2009 Referenten: Mitglied der ARGE Versicherungsrecht im DAV Dipl.-Ing. (FH) Andreas

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2014/15 Hochschule Augsburg Grundlagentest Ungleichungen! Testfrage: Ungleichungen 1 Die Lösungsmenge

Mehr

Zur Erstattungsfähigkeit der Sachverständigen- und Nebenkosten eines Gutachtens LG Bonn, Urteil vom 18.09.2013, AZ: 5 S 26/13

Zur Erstattungsfähigkeit der Sachverständigen- und Nebenkosten eines Gutachtens LG Bonn, Urteil vom 18.09.2013, AZ: 5 S 26/13 BVSK-RECHT AKTUELL 2013 / KW 47 Zur Erstattungsfähigkeit der Sachverständigen- und Nebenkosten eines Gutachtens LG Bonn, Urteil vom 18.09.2013, AZ: 5 S 26/13 Das AG Bonn hatte dem Kläger in der Vorinstanz

Mehr

werden Schadenersatzansprüche geltend gemacht. Hiervon klar zu unterscheiden, sind vertragliche Ansprüche aus der eigenen Kaskoversicherung.

werden Schadenersatzansprüche geltend gemacht. Hiervon klar zu unterscheiden, sind vertragliche Ansprüche aus der eigenen Kaskoversicherung. Kasko- & Haftpflichtschaden Wo liegt der Unterschied zwischen Haftpflicht-,Teilkasko-, Vollkaskoversicherung? Haftpflichtschaden Im Haftpflichtschadensfall ist der Unfallverursacher verpflichtet, dem Unfallopfer

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB

Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB 1. Pflicht aus bestehendem Schuldverhältnis verletzt? A müsste eine Pflicht aus einem zwischen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

Kfz-Versicherung. LVM-AuslandPlus

Kfz-Versicherung. LVM-AuslandPlus Kfz-Versicherung LVM-AuslandPlus Das Plus an Sicherheit für Ihre Reisen ins Ausland Ob Sie Ihren Urlaub genießen wollen oder einen Geschäftstermin wahrnehmen: Schneller als Sie vielleicht denken, kann

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Lizenzvertrag. Application Service Providing-Vertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Lizenzvertrag. Application Service Providing-Vertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen Lizenzvertrag Application Service Providing-Vertrag Als Anbieter wird bezeichnet: FINDOLOGIC GmbH Schillerstrasse 30 A-5020 Salzburg I. Vertragsgegenstand Der Anbieter bietet

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 169/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 45 F 211/05 Amtsgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau A... M...,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt: 1 Veranstalter 2 Buchungsablauf und Zahlungstermine 3 Doppelbuchungen oder Undurchführbarkeit der Buchung 4 Stornierung 5 Mietkaution 6 Anzahl der

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

FI RAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG 4 Düsseldorf

FI RAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG 4 Düsseldorf FI RAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG 4 Düsseldorf Brehmstraße i iq Allgemeine Bedingungen für Rechtsschutz-Versicherung (ARB) 1 Gegenstand der Versicherung 1. Die Versicherungs-Gesellschaft

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 9 U 39/04 1 O 131/03 Landgericht Freiburg Verkündet am 29. September 2004, JAng.e als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 9. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Ansprüche an die gegnerische Versicherung

Ansprüche an die gegnerische Versicherung Seite - 1 - Ansprüche an die gegnerische Versicherung Durch einen Autounfall können sich für Sie diverse Ansprüche gegen die gegnerische Versicherung ergeben, die jedoch nur erstattet werden, wenn Sie

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Sachverständige und Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Sachverständige und Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Sachverständige und Rechtsanwälte Regulierungsverhalten der Allianz unter Bezugnahme auf die so genannte Porscheentscheidung des Bundesgerichtshofes vom 29. 04. 2003 Die Allianz

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Wohnobjekte mit Finders Keepers mieten - Anleitung und FAQ

Wohnobjekte mit Finders Keepers mieten - Anleitung und FAQ Wohnobjekte mit Finders Keepers mieten - Anleitung und FAQ Willkommen bei Finders Keepers. Wir sind eine Agentur, die Wohnungen und Häuser vermietet, und haben 8 Büros in Oxfordshire im Herzen Südenglands.

Mehr

2. Angaben zu eigenen bestehenden Versicherungen

2. Angaben zu eigenen bestehenden Versicherungen KANZLEI HANSEN- OHLENDORFER STRASSE 12, 21220 SEEVETAL, TEL: 041 85/ 808 99 33, FAX: 0 41 85/808 99 34 Fragebogen zum Unfallgeschehen Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und schicken bzw. übergeben

Mehr

Merkblatt Verkehrsunfall

Merkblatt Verkehrsunfall An alle die Informationen anlässlich eines Verkehrsunfalls benötigen Schwabmünchen, den heutigen Tag Unser A. z. : Ihre Interessenvertretung Hier Merkblatt für : Verhaltenspflichten bei Verkehrsunfall:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 4. April 2006 Böhringer-Mangold, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 4. April 2006 Böhringer-Mangold, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 338/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 4. April 2006 Böhringer-Mangold, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe Auto-Leasing mit GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Gemäß

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Mietwagenkosten - Schwacke vor allem im ländlichen Raum überlegen AG Rosenheim, Urteil vom 25.10.2013, AZ: 15 C 1439/13

Mietwagenkosten - Schwacke vor allem im ländlichen Raum überlegen AG Rosenheim, Urteil vom 25.10.2013, AZ: 15 C 1439/13 BVSK-RECHT AKTUELL 2013 / KW 50 Prognoserisiko im 130 %-Fall gilt auch bei Mietwagenkosten LG Köln, Urteil vom 30.04.2013, AZ: 11 S 290/12 Vorliegend entschied sich der Kläger für eine Reparatur seines

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

BGH, Urt.v. 28.6.2006 - XII ZR 50/04, NJW 2006, 2618

BGH, Urt.v. 28.6.2006 - XII ZR 50/04, NJW 2006, 2618 BGH, Urt.v. 28.6.2006 - XII ZR 50/04, NJW 2006, 2618 K, eine Autovermieterin, macht gegen B rückständige Miete für die Überlassung eines Mietwagens geltend. Mit Vertrag vom 26. 4. 2003 mietete B nach einem

Mehr

Aussage Das OLG Frankfurt gab jedoch der Unterlassungsklage statt und bejahte einen Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht nach der Pkw-EnVKV.

Aussage Das OLG Frankfurt gab jedoch der Unterlassungsklage statt und bejahte einen Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht nach der Pkw-EnVKV. BVSK-RECHT AKTUELL 2015 / KW 10 Auch Werbung für ein noch nicht verkäufliches Fahrzeug muss Verbrauchsangaben nach der Pkw-EnVKV enthalten OLG Frankfurt, Beschluss vom 24.04.2014, AZ: 6 U 10/14 Das OLG

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Rechtsdienst. Die aktuelle Mietwagenkostenrechtsprechung (außer BGH-Entscheidungen) Stand: Mai 2015 (aktualisiert)

Rechtsdienst. Die aktuelle Mietwagenkostenrechtsprechung (außer BGH-Entscheidungen) Stand: Mai 2015 (aktualisiert) Rechtsdienst Sonderausgabe Die aktuelle Mietwagenkostenrechtsprechung (außer BGH-Entscheidungen) Stand: Mai 2015 (aktualisiert) autorechtaktuell.de GmbH & Co. KG Menzelstraße 5 14467 Potsdam Tel. 0331-24

Mehr

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden 2006 Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden Mit besonderer Berücksichtigung von Kraft- rädern Ein Überblick zur Ausgleichung zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer sowie den

Mehr

Der Preis spielt keine Rolle Versicherung und Reparaturmärkte

Der Preis spielt keine Rolle Versicherung und Reparaturmärkte Der Preis spielt keine Rolle Versicherung und Reparaturmärkte Antrittsvorlesung Prof. Dr. Andreas Richter München, 22.6.2007 Institut für Risikoforschung LMU Agenda 0. Vorbemerkungen 1. Motivation: Theoretische

Mehr

Verpflichtung der Kfz-Werkstatt zur Offenlegung von Fremdrechnungen (Lackierrechnungen, Karosserierechnungen etc.) gegenüber dem Versicherer

Verpflichtung der Kfz-Werkstatt zur Offenlegung von Fremdrechnungen (Lackierrechnungen, Karosserierechnungen etc.) gegenüber dem Versicherer Verpflichtung der Kfz-Werkstatt zur Offenlegung von Fremdrechnungen (Lackierrechnungen, Karosserierechnungen etc.) gegenüber dem Versicherer In letzter Zeit kam es von der Mitgliederseite vermehrt zu Anfragen,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr