Hauszeitschrift für das Altenburgheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauszeitschrift für das Altenburgheim"

Transkript

1 267. Ausgabe Dezember 2014 /Januar 2015 Hauszeitschrift für das Altenburgheim Altenpflegeheim Kurzzeitpflege Offener Mittagstisch für Senioren Cafeteria VIA Beratung zur Betreuung im Alter Adventszeit ist Plätzchenzeit Wohl in keiner anderen Jahreszeit duftet es in der Küche so verlockend wie in der Vorweihnachtszeit. Der Name Plätzchen stammt vom süddeutschen Platz ab, einem früher in dieser Gegend üblichen Wort für flach geformte Kuchen. Brötle oder Gutsle, in der Schweiz Guezi oder Guetslie sind weitere Namen. Doch ganz egal wie sie genannt werden, ein Weihnachtsfest ohne diese Leckerein ist für die meisten von uns kaum vorstellbar.

2 Lieber Leser Impressum Altenburgheim: Gleißbergstr Stuttgart Telefon 0711/ V.i.S.d.P.: Sabine Hogh Georgia Knapp Träger: Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg Falkertstraße 29, Stuttgart Tel. 0711/ Auflage: 380 Exemplare Druck: WiesingerMedia GmbH Stuttgarter Straße Fellbach Internet: Lieber Leser, liebe Leserin Gerade ist das Jugendwort des Jahres gekürt worden: Läuft bei dir Dieser Lieblingssatz der Jugend bezeichnet etwas das richtig gut läuft. Bei uns im Altenburgheim läuft unser montäglicher Singkreis richtig gut, seit 35 Jahren! Frau Christl Bauer, die das Singen leitet, seit 35 Jahren! möchte man nun ganz zeitgemäß zurufen: Läuft bei dir. Wir haben uns in einer Feier(sing)stunde viel ausführlicher bedankt, gefeiert und ja, neu aufgestellt fürs Neue Jahr. Frau Bauer gibt nach 35 intensiven Jahren voller Veränderungen, Neuerungen und Herausforderungen, die sie alle meisterlich durchsteuert hat, das Staffelholz weiter. Liebe Frau Bauer ich bedanke mich ganz ganz herzlich bei Ihnen für dieses außergewöhliche ehrenamtliche Engagement (damit ist nicht nur die lange Zeit gemeint - das erste 35 Jahre Jubiläum im Altenburgheim). Sie waren für uns, für mich, immer eine wohlwollend kritisch-aufmerksame Begleiterin, auch das werden wir vermissen. Ich wünsche Ihnen und ihrer Familie alles Gute, Gesundheit, entspannte und freudige Zeiten und freue mich aufs Wiedersehen. Mit herzlichen Grüßen Claus Krafczyk Weihnachtlicher Schmuck zeigt sich, quasi über Nacht, im Altenburgheim, plötzlich der Duft selbstgebackener Plätzchen im Haus die Adventszeit ist da. Was Sie alles erwartet steht in diesem Heft. Ich wünsche Ihnen liebe Bewohner, Angehörigen, Mitarbeitern, Gästen und Freunden des Altenburgheims Frohe Weihnachten und ein Gutes und gesundes Neues Jahr 2015 Ihr Claus Krafczyk (Einrichtungsleiter) Seite 2 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

3 Bewohnerseite Geburtstage im Dezember Geburtstage im Januar Hildegard Schmidt Jahre Maria Doehnert Jahre Artur Brenner Jahre Lore Boldt Jahre Elisabeth Seibold Jahre Ruth Mendel Jahre Heinz Busse Jahre Rolf Neumeister Jahre Else Emilie Römmele Jahre Marica Flanjek Hedwig Koop Klara Schlecht Caterina Ales Johann Grum Erwin Zeitträger Irma Buttgereit Jürgen Kaiser Marianne Metzger Heinz Müller Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Als neue Bewohner begrüßen wir Herr Heinz Busse Zi. 206 Frau Elisabeth Seibold Zi. 327 Frau Gertrude Englert Zi. 210 Herr Helmut Barz Zi. 328 Frau Ingeborg Keller Zi. 323 Herr Manfred Nowicki Zi. 328 Frau Berta Wagner Zi. 226 Wir trauern um die Verstorbenen Herr Leonard Kuhnert Frau Sigrid Gebhardt Herr Ernst Kübler Frau Dietlinde Schlee Frau Helga Löffler Herr Hermann Heidmann s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015 Seite 3

4 Dezember- & Januarkalender Offene Angebote im Altenburgheim Singkreis montags Uhr im Saal Achtung: kein Singkreis: bis einschließlich ! Ab 2015 findet der Singkreis 2 x im Monat statt. Januartermin: Cafeteria montags & mittwochs bis Uhr sonntags bis Uhr Achtung: keine Cafeteria: bis einschließlich 31.12! Am ist die Cafeteria geöffnet! Nähstunde mittwochs 9.30 Uhr kleiner Saal Achtung: keine Nähstunde: / / Kegelrunde dienstags Uhr im Saal Achtung: keine Kegelrunde: / / / / Freitagsrunde freitags Uhr im Saal Achtung: keine Freitagsrunde: / / / Männerrunde Freitag / Uhr im Saal Gruppenangebote im Altenburgheim Sturzprophylaxe montags Uhr kleiner Saal Achtung: keine Sturzprophylaxe: / Treff im Ersten dienstags Uhr 1. Stock Gymnastik mittwochs Uhr 2. Stock Spiel und Spaß donnerstags Uhr 3. Stock Abendangebote im Altenburgheim Kegelrunde freitags Uhr im Saal Seite 4 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

5 Dezember- & Januarkalender Heimbeirat im Altenburgheim Sitzung Donnerstag, Uhr Panoramazimmer Angebote der Kirchengemeinden im Altenburgheim Evangelisch: Gottesdienst donnerstags Uhr kleiner Saal / / Katholisch: Gottesdienst donnerstags Uhr kleiner Saal / sonntags Uhr kleiner Saal / Bitte beachten Sie die aktuellen Termine auf den Informationstafeln Im Urlaub sind Herr Kux Pflegedienstleitung Frau Hogh Sozialer Betreuungsdienst Frau Knapp Sozialer Betreuungsdienst Frau Grill Hauswirtschaftsleitung Herr Stadtmüller Küchenleitung `s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015 Seite 5

6 Programmhinweise Dezember Gutsle backen Gerade richtig zur Weihnachtszeit werden im Altenburgheim wieder Gutsle gebacken. Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung im großen Saal am: Mittwoch, 3. Dezember, um 9.30 Uhr, für BewohnerInnen aus den Wohnbereichen im 2. Stock und 3. Stock Ost Freitag, 5. Dezember, um 9.30 Uhr, für BewohnerInnen aus den Wohnbereichen im 1. Stock und 3. Stock West Weihnachtsfeier Mit einer festlichen Kaffeerunde sowie weihnachtlichen Gedichten und Liedern laden wir Sie, liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Altenburgheims, zu einem schönen Nachmittag ein. Das weihnachtliche Programm wird von den Erzieherinnen und Kindern der Kindertagesstätte Maria Regina mitgestaltet, außerdem dürfen Sie sich auf alpenländische Weihnachtsmelodien auf der Akkordzither von Frau Zimmermann und Frau Fleuchhaus freuen. Mittwoch, 10. Dezember, Uhr, im Saal Adventscafeteria In der Adventszeit laden wir Sie herzlich zu unserer Cafeteria mit Musik ein. Mit weihnachtlicher Klaviermusik stimmt Sie Frau Weiß auf die besinnliche Zeit ein. Sonntag, 14. Dezember, ab Uhr, im Saal Seite 6 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

7 Programmhinweise Januar Dreikönigssingen Auch 2014 kommen die Kinder der St. Rupert Kirchengemeinde ins Altenburgheim und bringen den Segen Gottes zu den Menschen und sammeln Spenden für Kinder in Not. Das Motto lautet in diesem Jahr: Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit! Freitag, 2. Januar, ab Uhr, Lauf durchs Haus Waffeln in der Cafeteria Im Januar werden wir zum Angebot der Cafeteria wieder einen Waffelstand im Speisesaal aufbauen. Dort können Sie Waffeln mit Puderzucker oder Apfelmus zu einem Preis von 0,50 erwerben. Mittwoch, 21. Januar, ab Uhr, im Saal Dein Theater Drehorgelprogramm Nicht die Mailänder Scala, sondern italienische Drehorgeln haben die Opernmelodien von Gisueppe Verdi populär gemacht. Arien, Lieder und Gassenhauer wurden in die Lochbänder gestanzt. Mitte des 20. Jahrhunderts verschwanden die Leierkästen aus den Hinterhöfen und Straßen. Unter dem Titel Amore am Ohre Liebeserklärungen mit Leierkasten präsentiert Ihnen Frau Gudrun Remane eingängige Melodien, Gedichte und Geschichten. Donnerstag, 22. Januar, Uhr im Saal `s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015 Seite 7

8 Aus der Hauswirtschaft Adventszeit in der Cafeteria Zur Einstimmung auf die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit bieten wir in unserer Cafeteria wieder ab Ende November verschiedene Lebkuchen, Spekulatius, Weihnachtsschokolade und viele andere leckere Weihnachtssüßigkeiten an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Unsere Cafeteria ist jeweils montags und mittwochs von Uhr und sonntags von Uhr für Sie geöffnet. Christine Grill (Hauswirtschaftsleitung) und das Cafeteria-Team Weihnachtspause in der Cafeteria Die Cafeteria ist vom Mittwoch, , bis einschließlich Mittwoch, , (Silvester) geschlossen. Achtung: Am Sonntag, , ist unsere Cafeteria GEÖFFNET! Wir wünschen allen Gästen der Cafeteria frohe Weihnachten sowie alles Gute, viel Gesundheit und Freude für das neue Jahr 2015! Ihr Cafeteria Team Feste feiern im Altenburgheim Für Geburtstagsfeiern, Familienfeste etc. besteht die Möglichkeit, unser Panoramazimmer im 4. OG zu reservieren (maximal 20 Personen). Außerdem steht der Speisesaal (kleiner Saal) ebenfalls für Feiern zur Verfügung. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie um rechtzeitige Reservierung der Räumlichkeiten bei Frau Grill (Hauswirtschaftsleitung). Selbstverständlich bewirten wir Sie gerne mit Kaffee, Kuchen/Torte und Kaltgetränken. Auf Wunsch kann auch ein kleines Abendessen vorbereitet werden. Die aktuellen Preise entnehmen Sie bitte den Aushängen in unserer Cafeteria. Für Fragen stehe ich Ihnen gerne unter Tel.: 0711 / zur Verfügung. Christine Grill (Hauswirtschaftsleitung) Seite 8 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

9 Aus der Hauswirtschaftt Glasvitrine im Eingangsbereich Im Oktober und November freuten wir uns über eine Jagdausstellung von Frau Eckert. Zu sehen gab es verschiedene Geweihe, Gewehre und präparierte Tiere, wie Enten und sogar ein kleines Rehkitz. Ende November wird schon die Weihnachtskrippe in unserer Vitrine zu sehen sein und uns auf die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit einstimmen. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Frau Karin Eckert (ehrenamtliche Mitarbeiterin) bedanken, die uns das ganze Jahr über mit ihren abwechslungsreichen, interessanten und immer sehr liebevoll gestalteten Ausstellungen erfreut. Falls auch Sie, liebe Bewohner/-innen, Angehörige und Besucher des Altenburgheims Sammelstücke haben, die Sie uns für eine Ausstellung zur Verfügung stellen können, würden wir uns sehr darüber freuen. Bitte melden Sie sich bei Frau Christine Grill (Hauswirtschaftsleitung, Tel.: 0711 / ). Frau Eckert ist gerne bei der Dekoration behilflich. s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015 Seite 9

10 Aus der Pflege Wohnort Pflegeheim: Häufig kommt es zu Äußerungen, wie: Ich will in kein Pflegeheim! Nun, das ist nachvollziehbar, denn es setzt Pflegebedürftigkeit und damit die Einbuße eines Teils der Selbständigkeit voraus, wer möchte das schon? Im Pflegeheim sind lauter kranke Menschen, ein Ort voller Trostlosigkeit und Skandalen! Ist das so? Die einzigen, welche wirklich 24 Stunden dort sind, sind die Heimbewohner. Pflegekräfte verbringen einen Großteil ihres Lebens dort, Besucher eine Zeit und Entscheidungsträger auf politischer Ebene unter Umständen so gut wie gar keine. Positive Ansichten: In einem Pflegeheim werden Menschen in ganz besonderen Lebenssituationen fachlich kompetent rund um die Uhr betreut und gepflegt, und die Angehörigen können dadurch beruhigt sein. Das ganze Leben besteht doch aus Entwicklung und Veränderung, auch Pflegebedürftigkeit folgt dieser Linie, und selbst in einem solchen Zustand findet Leben statt, und zwar häufig trotz aller Schwierigkeiten mit Spaß und Freude. In einem Pflegeheim sind besondere Beziehungen möglich, dies zeigen immer wieder die Umstände, dass Menschen, welche in Kontakt mit einem Pflegeheim und seinen Bewohnern gekommen sind, diesen verbunden bleiben. Warum sollten ansonsten so viele junge Menschen, welche ein freiwilliges soziales Jahr gemacht haben, eine Ausbildung in diesem Bereich wählen, oder warum kommen ehemalige Angehörige auch nach dem Ableben ihres Angehörigen weiterhin als Ehrenamtliche? In einem Pflegeheim ist man weniger einsam, denn das Leben, auch das Kulturelle, kommt zu einem vor Ort. Gemeinsam zu essen macht doch mehr Freude, als alleine, aber auch das geht, wer möchte. In einem Pflegeheim gibt es Menschen, welche einen verstehen können und ein offenes Ohr haben, auch für die Angehörigen. Ärzte, welche ins Haus kommen, treffen auf fachlich versierte Ansprechpartner. Jeder kann sein Zimmer individuell gestalten und Privatheit schaffen. Es ist immer jemand da. Es wird versucht, die Selbständigkeit der Bewohner so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Pflegekräfte und alle Mitarbeiter können ihr erlerntes Wissen umsetzen, täglich neues dazu lernen und bauen eine Beziehung zu den Bewohnern und ihrer Familie auf. Sie lernen Intimitäten und viele interessante Lebensgeschichten kennen. Selbst in schwierigsten Situationen beraten Mitarbeiter kompetent und versuchen, gemeinsam Lösungen im Sinne der Bewohnerinnen bzw. Bewohner zu finden. Ängste schüren, negative Ansichten: Seite 10 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

11 Aus der Pflege Wenn wir die mediale Berichterstattung betrachten, werden leider sämtliche positive Dinge anscheind ausgeblendet. Nun, wer möchte auch darüber lesen, was in den meisten Pflegeheime Alltag ist, nämlich eine gute Versorgung von Menschen in besonderen Lebenssituationen? Da ist es nicht verwunderlich, dass wir mit Fragen konfrontiert werden, ob jemand jederzeit Besuch empfangen darf oder der Vater auch mal ein Glas Milch bekommen kann? Es gibt sie sicherlich, die Skandale, in welchem Lebensbereich, nicht und jeder Skandal schadet und ist bedauerlich, aber wenn bei über Menschen in Pflegeheimen in Deutschland diese Einzelfälle betrachtet werden, bedeutet es, dass die überwiegende Zahl gut versorgt wird. Wie bei jedem Skandal in der Presse, wird der eine schnell vergessen, wenn es einen neuen gibt. Eine wirkliche Aufarbeitung und einen Lösungsansatz gibt es nur bis zum nächsten interessanteren Skandal. Fehler machen In letzter Zeit wird das Thema im Rahmen von mehr Transparenz im Gesundheitsbereich in den Mittelpunkt gestellt. Fehler sollen öffentlich bekannt werden, um daraus zu lernen. Vom Ansatz her ist dies sehr löblich, denn ein benannter Fehler kann leichter korrigiert werden, als ein verheimlichter, z. B. wenn ein Bewohner ein falsches Medikament bekommen hat. Nur dann muss, und die Betonung liegt auf muss, auch die öffentliche Brandmarkung von den Medien aufhören und vor allem die unrealistische Vorstellung, dass in einem Pflegeheim keine Fehler gemacht werden dürfen. Selbst wenn wir im Altenburgheim zu 99 % fehlerfrei arbeiten würden, dann würde bei 115 Bewohnern rechnerisch immer noch bei 1,15 Bewohnern ein Fehler gemacht werden, bzw. macht von 100 Mitarbeitern ein Mitarbeiter einen Fehler. Und jeder Fehler ist bedauerlich, sowohl für den Betroffenen, als auch für den Fehlerverursachenden. Es sollte nicht vergessen werden, dass im Pflegebereich die Wahrscheinlichkeit, einen Fehler mit gesundheitlichen Auswirkungen zu machen, zig mal größer ist, als in anderen Bereichen. Genauso wie ein LKW-Fahrer eine höhere Wahrscheinlichkeit hat, einen Unfall im Straßenverkehr zu haben, aufgrund dessen, dass er viel auf der Straße unterwegs ist. Mitarbeiter in einem Pflegebereich müssen täglich hunderte von Informationen verarbeiten, dabei ist die Gefahr, etwas zu vergessen oder falsch zu machen, natürlich hoch. Was denken Sie, wie oft eine Pflegekraft angesprochen wird: bloß gschwend!, bzw. könnten Sie kurz? Ob sie gerade Medikamente richtet oder mit jemandem anderen im Gespräch ist. s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015 Seite 11

12 Aus der Pflege Denn Pflege und Betreuung findet häufig im öffentlichen Bereich statt. So mancher vermeintliche Fehler erweist sich bei näherer Betrachtung als harmloser wie gedacht, zumal häufig sehr unterschiedliche Bedingungen und Umstände ausschlaggebend dafür waren, und manche Empörung trifft die falsche Person und vor allem den falschen Ton. So mancher von uns, welcher sich über die Fehler anderer empört, ist bei den eigenen plötzlich ganz kleinlaut. Keiner von uns möchte wohl einen Fehler machen, aber wer von uns ist schon fehlerfrei, sind Sie es? Möchten Sie bei einem gemachten Fehler lautstark angegangen werden? Kosten eines Pflegeheims Es ist viel Geld, das Monat für Monat für einen Pflegeplatz gezahlt werden muss, aber es gibt dafür auch eine ganze Menge an Leistungen: Wohnen, Essen und Trinken, Waschen der Kleidung, Veranstaltungen, spezielle technische Geräte, Beratung, Organisation, Pflege- und Betreuungsleistungen, und dies tagtäglich 24 Stunden lang von Montag bis Sonntag. Wenn wir dieses Leistungsspektrum genauer betrachten, relativieren sich die Kosten ganz schnell. Wie viel kostet eine Handwerkerstunde von Montag bis Sonntag oder in der Nacht? Was bekommen Sie für 100 am Tag in einem Hotel oder was kostet ein Schlüsseldienst für einige Minuten Hilfe? Warum fallen denn dann noch Kosten für die Fußpflege, Wunschgetränke, usw. an? Bezahlen wir nicht auch bei einem Auto jedes Extra mit einem Aufpreis, obwohl das Auto mehrere tausend Euro kostet? Oder wenn Sie im Urlaub Halbpension gebucht haben, aber beim Abendessen die Getränke noch bezahlen müssen? Viele Ärzte wollen für das Zusenden von Rezepten die Portogebühren bezahlt haben, ist der frankierte Rückumschlag nicht auch in anderen Branchen üblich? Die Ausstattung in einem Pflegeheim ist technisch aufwändig, wir im Altenburgheim haben nicht nur Rauchmelder, sondern Brandmelder, d. h. einen direkten Anschluss zur Feuerwehr. Ein Pflegebett kostet aufwärts, Stühle müssen abwaschbar und schwer entflammbar sein, ein Lifter ist ab zu haben und alle technischen Anlagen müssen regelmäßig gewartet und erneuert werden. Und die Kosten steigen regelmäßig. Gute Mitarbeiter wollen ihre gute Arbeit auch in Geld wertgeschätzt bekommen und mindestens nach den üblichen tariflichen Bedingungen bezahlt werden. Die Pflegeversicherung deckt leider nicht alle Pflegekosten ab und dadurch verringert sich das eigene Vermögen und viele müssen vom Sozialhilfeträger Unterstützung beantragen. Anscheinend sehen wir als Gesellschaft Pflegebedürftigkeit eher als Individualproblem und nicht als gesellschaftliches, obwohl es jeden von uns betreffen kann. Erwartungen und Fragen? Es sollte am besten immer sofort jemand da sein, am besten immer die gleichen Personen Seite 12 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

13 Aus der Pflege und das jeden Tag, der Gesundheitszustand sollte sich verbessern, zumindest nicht verschlechtern und es sollte am besten nichts kosten. Müssen wir nicht auch beim Bäcker oder einem Amt warten? Dauert nicht auch jeder Antrag bei der Pflegekasse? Fahren die öffentlichen Verkehrsmittel sonntags nicht auch eingeschränkt? Wenn Sie bei der Arbeit krank waren oder fehlten, musste dann nicht auch eine andere Person ihre Aufgabe übernehmen bzw. ihre Arbeit blieb liegen? Wir können unsere Arbeit, also einen Bewohner, nicht einfach liegen lassen. Bei der Arbeit von Menschen mit Menschen ist nicht jeder Tag gleich und Menschen sind unterschiedlich. Warum wird ein Pflegeheim ständig kontrolliert, auch wenn es keinen Hinweis auf Rechtsverletzungen gibt? Warum wird es toleriert, dass in manchen Haushalten eine angestellte Pflege/Betreuungsperson praktisch 24 Stunden zur Verfügung stehen muss, gelten hier keine Arbeitsschutzgesetze und moralischen Grundsätze? Die Mitarbeiter sind bemüht, bestmöglich den Bedürfnissen der Bewohner, Ärzte, Angehörigen, etc. gerecht zu werden, aber Sie wollen doch sicherlich auch, dass wenn ein Mitarbeiter bei Ihnen ist, er sich ausschließlich Ihnen widmet. Angehörige möchten mit ihren Anliegen zu den Mitarbeitern kommen, und das können sie auch, und die Mitarbeiter nehmen sich zeitnah die Zeit für ihre Anliegen. Leider findet diese Leistung in keinem Prüf- und schon gar keinem Leistungskatalog Erwähnung. Von Seiten der Politik werden immer neue und höhere Qualitätsansprüche gefordert. Man schiebt gerne alle Verantwortung ab, z. B. bei der Sterbebegleitung gibt es viele Ideen, wie diese aussehen soll, aber bei der finanziellen Ausstattung findet dies keine Berücksichtigung. Leider kann ein Pflegeheim auch nichts dafür, dass Ärzte selten bis gar nicht ins Pflegeheim kommen oder dass ein Rollstuhl nicht genehmigt wird. Gesellschaftlich scheint man häufig zu denken, in einem Pflegeheim solle alles inklusive sein, sollte aber möglichst wenig kosten. Der moralische Druck für gesellschaftliche Probleme wird gerne mal im Pflegeheim abgegeben. Wenn Medikamente nach einem Krankenhausbesuch fehlen, der MDK eine Fehleinstufung vornimmt oder jemand nicht mehr ausreichend isst und trinkt? Nun, die im Pflegeheim werden es schon richten! Einerseits soll anscheinend jeder die Arbeit machen können und auf der anderen Seite ist der Ruf nach mehr Fachlichkeit sehr groß. Pflegefachkräfte und die Mitarbeiter in einem Pflegeheim sind engagiert und versuchen, jeden Tag den Wohnort Pflegeheim zusammen mit Ihnen schön zu gestalten. Bernd Kux (Pflegedienstleitung) s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015 Seite 13

14 Mitarbeiter Neue Servicehelfer und FSJ im Altenburgheim Hallo, ich bin die Valentina, bin 17 Jahre alt und wohne in Esslingen am Neckar. Ich bin Servicehelferin im 1. Stock Ost und habe ein tolles Team. Ich beschäftige mich gerne mit den Bewohnern und fühle mich hier wohl. Valentina Fammartino Hallo, ich bin die Kübra Sari, bin 20 Jahre alt und wohne in Stuttgart-Hausen. Ich mache eine Ausbildung als Servicehelferin im 1. Stock West. Mit den Bewohnern verstehe ich mich sehr gut, auch mein Team ist super. Ich habe viel Spaß im Altenburgheim. Kübra Sari Ich heiße Michelle König, bin 16 Jahre alt und wohne in Winnenden. Ich mache eine Ausbildung als Servicehelferin im Altenburgheim und bin auf der Station 2. Stock Ost. Michelle König Seite 14 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

15 Mitarbeiter Ich heiße Asli Gökkaya, bin 17 Jahre alt und wohne in Reitelsberg. Ich mache die 2-jährige Ausbildung als Servicehelferin im Altenburgheim und bin auf der Station 2. Stock West. Asli Gökkaya Hallo, ich bin Muhamet Berisha, bin 16 Jahre alt und komme aus Stuttgart-Bad Cannstatt. Ich bin Servicehelfer in der Haustechnik. Muhamet Berisha Hallo, ich heiße Ira und bin 24 Jahre alt. Schon länger engagiere ich mich im sozialen Bereich. Ich bin sehr froh, wenn ich die Möglichkeit habe, Leuten helfen zu können. Es macht mir nicht nur Spaß, sondern bringt mir auch neue Erfahrungen und Erkenntnisse, die im Leben wichtig sind. Das FSJ hilft mir, meine praktischen Erfahrungen zu vertiefen und mich im sozialen Bereich weiter zu entwickeln. Iryna Stefanchuk s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015 Seite 15

16 Informatives Palliativ Care im Altenburgheim Rückschau Themencafe Am hatten wir alle Interessierten eingeladen, um uns einmal persönlich vorzustellen. Mit einer kleinen Power-Point-Präsentation haben wir versucht, alles rund um das Palliativ-Care zu erklären, und aufzuzeigen, was alles dazu gehört, was wir hier im Haus machen und wo wir uns Hilfe holen können. Im Anschluss daran kam es zu einem angeregten Austausch. Im Vordergrund stand die Frage, wie wir mit Schmerzen und deren Bekämpfung umgehen. Frau Schram machte hier deutlich, dass es heute sehr gut möglich ist, bei den meisten Menschen die größtmögliche Schmerzfreiheit zu bekommen. Wichtig ist eine gute Zusammenarbeit mit den Hausärzten, die hier im Haus gegeben ist, sowie die Möglichkeit, sich sachkundige Hilfe zu holen, z. B. durch das PCT Stuttgart. Nur wer keine oder geringe Schmerzen hat, kann das Leben genießen. Frau Zernack und Frau Renz-Bachmann hatten liebevoll eine kleine Ausstellung organisiert und zeigten, was wir hier im Haus zum Themenbereich Verabschiedung erarbeitet und angeschafft haben. Zum Ausklang gab es kalte Getränke, Snacks, und noch reichlich Gesprächsstoff. Bedanken möchten wir uns bei Fr. Grill und ihrem Team von der Hauswirtschaft für die Unterstützung. Angelika Schram Herr Würz zeigte mit sehr eindrücklichen Worten, wie eine Verabschiedungsfeier verlaufen kann, und betonte nochmals ausdrücklich, dass immer alle eingeladen sind, da man sich ja hier im Haus gut kennen gelernt hat und teilweise auch Freundschaften entstanden sind. Seite 16 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

17 Aktuelles Abschied Liebe Bewohner/-innen und alle Mitarbeiter/innen des Altenburgheims! Wie sie vielleicht wissen, leite ich montags den Singkreis. Und jetzt ist aus verschiedenen gesundheitlichen Gründen die Zeit gekommen, dass ich in den Ruhestand gehen möchte, denn ich finde: 35 Jahre sind genug. Natürlich ist mir die Entscheidung nicht leicht gefallen, denn Sie alle sind mir in der langen Zeit sehr ans Herz gewachsen. Aber einmal muss geschieden sein. Und ich möchte es mit dem bekannten Lied ausdrücken: Sag beim Abschied leise Servus Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute für die Zukunft, vor allem Gesundheit. Außerdem möchte ich mich bei Ihnen allen für alle Unterstützung bedanken, denn ohne Sie wäre der Singkreis nicht möglich gewesen. Ich werde sehr gerne an die Zeit im Altenburgheim zurückdenken, denn ich habe viele nette Menschen kennengelernt. Ganz herzliche Grüße Ihre Christl Bauer 35 jähriges Jubiläum und Abschied 2014 Bei einem schönen Fest wurde das 35jährige Jubiläum und auch der Abschied von Frau Bauer gefeiert. Der feierliche Nachmittag stand unter dem Motto: Frau Bauer ist eine Frau mit großem Herz Ab Januar 2015 wird Herr Stauß den Singkreis mit seiner Frau am ersten und dritten Montag im Monat übernehmen. Wir danken beiden ganz herzlich, dass Sie sich dieser Aufgaben angenommen haben, bis sich ein neuer Singkreisleiter/-in gefunden hat. s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015 Seite 17

18 Serviceangebote - Kooperationspartner Apothekenlieferungen: Scarabaeusapotheke Tel Cafeteria: Montag und Mittwoch Uhr Sonntag Uhr Uhr Wäscherei Koch Metzingen: Wäscheverteilung auf den Wohnbereichen in der Regel dienstags und freitags Einkaufsservice: Firma Weischedel Lieferung jeden dritten Montag im Monat Tel.: / 8176 Friseursalon: Frau Renate Lacour Donnerstag: Uhr Freitag: Uhr Tel.: 0711 / Getränkeausgabe: Montag: 3. West / Ost und 2. West / Ost Mittwoch: 1. West / Ost und EG Optiker-Beratung: Optik Ruoss kommt auf Anfrage ins Haus Tel oder Zahnarzt: Dr. Kirchberger kommt alle 3 Monate zur Visite (das genaue Datum entnehmen Sie bitte den Aushängen) Tel.: HNO-Arzt: Dr. Schutz kommt regelmäßig zur Visite ins Haus (das genaue Datum entnehmen Sie bitte den Aushängen) Tel.: Neurologe: Dr. Peter, Tel Seite 18 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

19 Serviceangebote - Kooperationspartner Fußpflege: Fr. Beißwanger Wohnbereich 3. Stock und EG Tel.: B. Huttelmaier Wohnbereich 1. Stock Tel.: Sanja Kamensek Wohnbereich 2. Stock Ost und West Tel.: 0152/ s Blättle Dezember 14 / Januar 15 Seite 19

20 Fotorückblick. Im Herbst ging es für viele Bewohner zu verschiedenen schönen Ausflugszielen. Fellbacher Herbst Killesberg zur Dahlienblüte Weingärtner-Genossenschaft mit Weinprobe Seite 20 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

21 Fotorückblick Bei der diesjährigen Fortbildung für Ehrenamtliche ging es um das Thema Sturzprophylaxe. Frau Kreh (Physiotherapeutin) und Frau Hummel (Ergotherapeutin), beide im Haus tätig, zeigten in Theorie und Praxis, wie Stürze vermieden werden können. Am 2. November hielt Pfarrer Bauer statt in der Steigkirche den Sonntagsgottesdienst im Altenburgheim. Geladen waren die Gemeindemitglieder der evangelischen Steiggemeinde und die Bewohner des Altenburgheimes. Nach dem feierlichen Gottesdienst gab es bei Hefezopf und Kaffee in der Cafeteria Gelegenheit für ein gemütliches Schwätzle. Auf dem Foto sehen sie Pfarrer Til Bauer mit einigen Bewohnerinnen. Eine gemeinsame Sing- und Bewegungsstunde führte Uli Stauß (Ehrenamtlicher Mitarbeiter im Altenburgheim und Singpate im Kindergarten) mit den Kindern vom MahleKindergarten und den Bewohnern vom 1.Stock im November durch. Das gemeinsame Tun machte allen sehr viel Spaß, und wir freuen uns schon auf die nächste gemeinsame Aktion. s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015 Seite 21

22 Geschichten Silvester Wieder stehen wir am Ende eines Jahres, und das neue Jahr steht vor der Tür. Was liegt hinter uns? Wir lassen es noch einmal vor unserem inneren Auge ablaufen. Was lief gut? Was weniger? Was nehmen wir uns vor? Was wünschen wir uns? Wie gut, dass wir die Schnittstelle Silvester / Neujahr haben. Doch woher kommt der Brauch, dass Silvester auf den fällt? Bereits die Römer haben ein Jahresfest gefeiert, erstmals zu Beginn des Jahres 153 v. Christus. Da wurde der Jahresbeginn vom 1. März auf den 1. Januar verschoben. Die Feuerfeste am Jahresende haben alte germanische Wurzeln. Feier und Brauchtum Silvester wird gerne in Gesellschaft verbracht. Das Feuerwerk zu Mitternacht sollte früher böse Geister vertreiben. Heute erfreuen wir uns an einem schönen Feuerwerk und stoßen mit einem Glas Sekt auf ein gutes neues Jahr an. Beliebt ist auch das Bleigießen. Man hofft, aus der gegossenen Form das Kommende herauslesen zu können. Doch was auch immer das NEUE JAHR bringen sollte: Wir vom Blättle wünschen Ihnen ein gesundes und glückliches Jahr 2015! Karl Würz Der Name Silvester bedeutet Waldmensch. Die Namensgebung geht auf das Jahr 1582 zurück. Bei der gregorianischen Kalenderreform wurde der letzte Tag des Jahres vom auf den verlegt, dem Todestag von Papst Silvester am 31. Dezember 335. Dies ist zugleich der Namenstag von Silvester. Seite 22 s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015

23 Rätselseite Weihnachtsrätsel Wie viele Türchen hat ein Adventskalender? a) 26 b) 24 c) 31 Wie heißt ein typisches Getränk zur Weihnachtszeit? a) Eiscafe b) Bier c) Glühwein Welche Tiere ziehen den Schlitten vom Weihnachtsmann? a) Rentiere b) Huskies c) Pferde In welcher Stadt wurde Jesus geboren? a) Jerusalem b) Bethlehem c) Nazareth Was brachten die Heiligen Drei Könige Jesus an die Krippe? a) Minze, Glühwein, Mandeln b) Nüsse, Schokolade, Mantel c) Gold, Weihrauch, Myrrhe s Blättle Dezember 2014 / Januar 2015 Seite 23

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Sie. Zuhause? suchen ein neues. Leben und Wohnen. im St. Marienhaus im Wohnheim St. Johann

Sie. Zuhause? suchen ein neues. Leben und Wohnen. im St. Marienhaus im Wohnheim St. Johann Sie suchen ein neues Zuhause? Leben und Wohnen im St. Marienhaus im Wohnheim St. Johann Sie suchen in der Wiehre ein neues Zuhause und benötigen professionelle Pflege und Betreuung. Fühlen sie sich kompetent

Mehr

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Gute Lösung für kleine Auszeiten Wie gut, wenn Sie das Leben zu Hause genießen können, und auch die Pflege perfekt organisiert ist. Aber manchmal kommt

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

DR.-VÖHRINGER-HEIM NÜRTINGEN

DR.-VÖHRINGER-HEIM NÜRTINGEN DR.-VÖHRINGER-HEIM NÜRTINGEN Pflegeheim mit Hausgemeinschaftskonzeption Kurzzeitpflege, Tagespflege In der Heimat zu Hause sein Seit mehr als fünf Jahrzehnten ist das Dr.-Vöhringer-Heim im Nürtinger Stadtteil

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen Leistungsverzeichnis Katharinenhof IM Uferpalais Premium Pflegewohnen Herzlich Willkommen: Pflege wohnen im Ufer palais 2 Vielen Dank für Ihr Interesse an dem vollstationären Pflegewohnbereich unserer

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Beste Voraussetzung für echte Lebensqualität und das an 365 Tagen im Jahr. Unsere Leistungen für Sie Zuhause wie auch stationär.

Beste Voraussetzung für echte Lebensqualität und das an 365 Tagen im Jahr. Unsere Leistungen für Sie Zuhause wie auch stationär. Beste Voraussetzung für echte Lebensqualität und das an 365 Tagen im Jahr Unsere Leistungen für Sie Zuhause wie auch stationär. Impressum Herausgeber: Wohnstift-Betriebsgesellschaft Speyer mbh Weinbergstraße

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Haus Fichtental Pflege- und Seniorenzentrum

Klinikum Mittelbaden. Haus Fichtental Pflege- und Seniorenzentrum Klinikum Mittelbaden Haus Fichtental Pflege- und Seniorenzentrum Herzlich willkommen Nach einer Generalsanierung in den Jahren 2009 und 2010 präsentiert sich das Haus Fichtental in neuem Glanz. 81 Heimplätze

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote

Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote gültig ab Juli 2015 1 Die Leistungsbeschreibungen der Kranken- und Pflegekassen decken einen Teil der erforderlichen Hilfen ab. Beide Versicherungen kennen aber

Mehr

Vergleich stationäre Einrichtungen

Vergleich stationäre Einrichtungen Vergleich stationäre Einrichtungen Preisvergleich vollstationäre Pflege Vergleich des Personalschlüssels Hinweise: Woran erkenne ich ein gutes Pflegeheim Stand: Januar 2011 Preisvergleich Vollstationäre

Mehr

1. Kurze Diskussion 2. Feste im Laufe eines Jahres 3. Advent 4. Nikolaustag 5. Weihnachten 6. Silvester 7. Dreikönigstag 8. Fasching/Karneval 9.

1. Kurze Diskussion 2. Feste im Laufe eines Jahres 3. Advent 4. Nikolaustag 5. Weihnachten 6. Silvester 7. Dreikönigstag 8. Fasching/Karneval 9. III/2-NJ5/1.14/Šv 1. Kurze Diskussion 2. Feste im Laufe eines Jahres 3. Advent 4. Nikolaustag 5. Weihnachten 6. Silvester 7. Dreikönigstag 8. Fasching/Karneval 9. Ostern 10. Pfingsten 11. Fragen zur Diskussion

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Freizeiten und Reisen mit Begleitung

Freizeiten und Reisen mit Begleitung Belegung der Ferienanlage mit eigenen Gruppen: Infos 022 33 93 24 54 1 Haus Hammerstein www.lebenshilfe-nrw.de www.facebook.com/lebenshilfenrw Freizeiten und Reisen mit Begleitung Bei der Lebenshilfe NRW

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Alten- und Pflegeheim Luisenhaus. Kassel

Alten- und Pflegeheim Luisenhaus. Kassel Alten- und Pflegeheim Luisenhaus 34131 Kassel Unser Team Team Unser 12 Lage des Heimes Das Hauptgebäude des Luisenhauses ist mit dem zweistöckigen Terrassenhaus verbunden und bietet insgesamt 156 Bewohnern

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Der Herbst ist der Frühling des Winters

Der Herbst ist der Frühling des Winters 04/2015 Der Herbst ist der Frühling des Winters Veranstaltungen Oktober November Dezember 2015 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde unseres Vereins, mit diesem Veranstaltungsprogramm 04/2015 laden wir

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Oktober bis Dezember 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben eine Frage

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

WILLKOMMEN. Inhalt Christmas Classics 4 Santa s Classics 6 Happy New Year 8 Hannover 9

WILLKOMMEN. Inhalt Christmas Classics 4 Santa s Classics 6 Happy New Year 8 Hannover 9 WILLKOMMEN Auch in diesem Jahr möchten wir Sie wieder dazu einladen, Ihre Weihnachtsfeier in einem schönen, stilvollen Rahmen zu verbringen ganz gleich ob Sie zum Jahresabschluss mit Ihren Arbeitskollegen

Mehr

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz.

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. Der Mohi ist eine wichtige soziale Einrichtung in unserem Dorf und kaum mehr wegzudenken.

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Ihr neues. Zuhause im... Liebfrauenhof Schleiden. Liebfrauenhof. Schleiden

Ihr neues. Zuhause im... Liebfrauenhof Schleiden. Liebfrauenhof. Schleiden Ihr neues Zuhause im... Mit Herz und Kompetenz. Herzlich willkommen im Der Name steht für moderne und liebevoll geführte Altenpflegeheime. Die Einrichtung entstammt dem Orden der Franziskusschwestern der

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache 1 2 Einleitung Das ist unser Konzept. Konzept ist ein anderes Wort für Plan. Das Konzept ist unser Plan, wie wir im Wohnverbund Annagarten

Mehr

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Seite 1 Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Straße PLZ Ort Anspruch auf außergewöhnliche Betreuungsleistungen Anschrift des nächsten Angehörigen,

Mehr

ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1

ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1 ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1 Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen nach ärztlicher Anordnung Hauswirtschaftlicher Service Hol- und Bringedienste 24-Stunden Pflege

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Altenpflegeheim Seniorenstift Lindenhof. Eppingen

Altenpflegeheim Seniorenstift Lindenhof. Eppingen Altenpflegeheim Seniorenstift Lindenhof Eppingen Herzlich willkommen im Seniorenstift Lindenhof Das Seniorenstift gehört zu einem Unternehmen, das über insgesamt vier Heime verfügt und sich in Organisation,

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege ... wenn Sie Hilfe und Unterstützung zu Hause benötigen 2... wenn Sie tagsüber Betreuung und Gesellschaft suchen... wenn Sie selbstständig

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über Geschlechter-Gerechtigkeit. Das heißt immer überlegen, was Frauen wollen und was Männer wollen. In schwerer Sprache sagt man dazu Gender-Mainstreaming.

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Angebote für SeniorInnen in Linz Jeder Mensch soll sein Leben möglichst

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

gemeinnützige GmbH ZENTRUM

gemeinnützige GmbH ZENTRUM Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier DIENSTLEISTUNGS- ZENTRUM Wir halten für Sie bereit: - Restaurant - Cafe - Reinigung der Wäsche - Kiosk - Brötchenservice - Veranstaltungen

Mehr

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Vorstellung Schön, dass Sie sich Zeit nehmen und Interesse an diesem Vortrag zeigen. Ich darf mich bei Ihnen kurz vorstellen: Mein Name ist Günter Daubenmerkl,

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Pflegewohnhaus http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Herzlich willkommen im Pflegewohnhaus! Ein Haus zum Leben, ein Haus zum Wohnen, ein Haus der Gemeinschaft

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer! Die folgenden Aufgaben sollen einerseits dazu anregen, den aktuellen Sprachführer des Goethe-Instituts Brüssel kennen zu lernen sowie anderseits als Übung für einen sicheren Umgang mit ihm dienen. Wir

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Pfarrnachrichten Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Ascheberg / Davensberg / Herbern Taufe des Herrn Woche 10. Januar 16. Januar 2016 Mitteilungen für die Woche für Ascheberg / Davensberg / Herbern

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: FERIEN UND FESTE HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE" 1. Ferien an der Ostsee. Hör gut zu. Sind die Sätze "richtig" oder "falsch"? Verbessere, wenn falsch! Richtig Falsch 1. Daniel und seine Familie machen

Mehr

»Willkommen in der Seniorenresidenz Bad Wörishofen.«Komfortable Betreuung. Kompetente Pflege.

»Willkommen in der Seniorenresidenz Bad Wörishofen.«Komfortable Betreuung. Kompetente Pflege. »Willkommen in der Seniorenresidenz Bad Wörishofen.«Komfortable Betreuung. Kompetente Pflege. Herzlich willkommen in der Seniorenresidenz Bad Wörishofen Sehr geehrte Damen und Herren, ich heiße Sie herzlich

Mehr

Abteilung Datum. Titel. Dokumentation Nikolausaktion 2012. Diözese: Regensburg. 10 Aktionen 112 Helfer

Abteilung Datum. Titel. Dokumentation Nikolausaktion 2012. Diözese: Regensburg. 10 Aktionen 112 Helfer 1 Dokumentation Nikolausaktion 2012 Diözese: Regensburg 10 Aktionen 112 Helfer Bitte Foto der Aktion einsetzen 2 Dokumentation Nikolausaktion 2012 Gliederung: Kreisgeschäftsstelle Deggendorf Gruppe/Dienst:

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Unterstützungs- und Pflegetagebuch

Unterstützungs- und Pflegetagebuch Gemeinsam Verantwortung tragen für ein generationenund kulturenübergreifendes Zukunftskonzept Unterstützungs- und Pflegetagebuch Stand Juni 2013 Unterstützungs- und Pflegeaufwand leicht dokumentiert W

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr