EnEff:Stadt Ludwigsburg - Grünbühl/Sonnenberg Integriertes Energie-Quartierskonzept für ein Neubaugebiet und eine Nachkriegssiedlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EnEff:Stadt Ludwigsburg - Grünbühl/Sonnenberg Integriertes Energie-Quartierskonzept für ein Neubaugebiet und eine Nachkriegssiedlung"

Transkript

1 EnEff:Stadt Ludwigsburg - Grünbühl/Sonnenberg Integriertes Energie-Quartierskonzept für ein Neubaugebiet und eine Nachkriegssiedlung EnEff:Stadt Projektleitermeeting Landshut, 21. November 2013 Dr. Dirk Pietruschka

2 Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Projektablauf 3. Sonnenberg / Sonnenberg Südwest 4. Grünbühl 5. Sozioökonomische Begleitung 6. Ausblick 2

3 Ausgangssituation Ludwigsburg Mittelstadt nördlich von Stuttgart ( Einwohner) Barocke Altstadt Mehrere ehemalige Kasernen und Nachkriegswohnsiedlungen Ausschnitt Stadt Ludwigsburg Ludwigsburg 3 Raumstrukturen

4 Ausgangssituation Strukturen der Stadt Ludwigsburg Integriertes Stadtentwicklungskonzept auf Basis einer umfassenden Beteiligung Umstrukturierung der Verwaltung (Referat für Nachhaltige Stadtentwicklung) Energetikom e.v. Zahlreiche Forschungsprojekte Case Study Energieeffiziente Stadt Ludwigsburg Mehrere Konversionsprojekte Integrated Sustainability Management 4

5 Ausgangssituation Untersuchungsgebiet Grünbühl ca. 23 ha ehemaliges Militärlager als Notunterkünfte für Vertriebene Sonnenberg ca.15 ha Wohngebäude der Nachkriegszeit für US-Offiziere Stadtentwicklungsprogramm Soziale Stadt Integrierter Stadtentwicklungsplan Grünbühl/ Sonnenberg 2008 Lage des Gebiets Grünbühl/Sonnenberg Integriertes Energiekonzept mit Schwerpunkt auf energetischen, sozialen und wirtschaftlichen Fragestellungen 5

6 Ausgangssituation Untersuchungsgebiet Sonnenberg Gewerbeflächen Konversionsfläche im Bau Entwicklungsgebiet Sonnenberg Südwest Grünbühl Grünbühl Bestandsquartier Übersicht Untersuchungsgebiet 6

7 Ausgangssituation Untersuchungsgebiet Sonnenberg Gewerbeflächen Wärmenetz Konversionsfläche im Bau Entwicklungsgebiet Sonnenberg Südwest Grünbühl Grünbühl Bestandsquartier 7

8 Aufgabenstellung EnEff:Stadt Ludwigsburg - Grünbühl/Sonnenberg Integriertes Energie-Quartierskonzept für ein Neubaugebiet und eine Nachkriegssiedlung Arbeitspakete AP 1: Integriertes Energiekonzept - LowEx-Versorgungskonzepte AP 2: Städtebauliches und energetische Quartierskonzept Sonnenberg AP 3: Nahwärmenetze AP 4: Energie-Quartierskonzept Grünbühl AP 5: Quartiers-Energie-Marketing und sozioökonomische Analyse AP 6: Transferpunkte für die gesamtstädtische Energiestadtplanung - Energie- und Lastmanagementkonzepte - Analyse des Energiebedarfs - Entwicklung von Effizienzmaßnahmen (Gebäude, Energieerzeugung und -verteilung) - Planerische Entwicklung und Festsetzung von Standards und Bebauungsdichten - LowEx Wärmenetzausbau Sonnenberg SW - Wärmenetzausbau / Subnetze - Städtebauliches Sanierungskonzept für Grünbühl - Konzept zur Anschlussentwicklung Sonnenberg - Beratungsangebote, Beteiligungsverfahren, Energiemarketing - Sozialverträgliche Quartiersumgestaltung - Stadtteilentwicklungskonzepte als Basis einer umfassenden Energiestadtplanung 8

9 Projektteam Hochschule für Technik Stuttgart Zentrum für nachhaltige Energietechnik - zafh.net Projektleitung Prof. Dr. Ursula Eicker (Versorgungstechnik, Bauphysik) Stadt Ludwigsburg Koordination Sandra Kölmel (25%) Stadtplanung Albrecht Burkhardt Lenkung Albert Geiger (Leitung Ref. NSE) Projektgruppe STEP Martin Scheuermann Prof. Dr. Detlef Kurth (Stadtplanung) Dr. Dirk Pietruschka (Versorgungstechnik, Bauphysik) Koordination: Alexandra Fischer Stadtwerke Ludwigsburg - Kornwestheim Koordination Gerold Kohler Lenkung Geschäftsführung Versorgungstechnik Herr Klein Externe Wohnungsbau Ludwigsburg (WBL) BIMA weitere Dritte Schnittstellen je nach Thema 9

10 Ausgangssituation Stärken 10

11 Ausgangssituation Schw ächen 11

12 Ausgangssituation Potentiale 12

13 Ausgangssituation Zielkonflikte 13

14 Sonnenberg Kerngebiet Energiekonzept Ziele: - verbesserter Energiesparstandard gegenüber EnEV für Neubauten - Hohe Energiestandards der Bestandsbauten Energieversorgungskonzept: Wärmenetz mit drei Bausteinen: 1. BHKW 2.Geothermie mit Wärmepumpe 3. Spitzenlastbrennwertkessel Intelligentes Lastmanagement Zentral steuerbare dezentrale Wärmespeicher 14 Nahwärmenetz Sonnenberg

15 Sonnenberg Kerngebiet Wärmeversorgung Technische Daten: Erdsondenfeld: 50 Sonden a 115m Leistung: 160 kw Luftwärmetauscher: 160 kw Wärmepumpe: 200 kw BHKW 1: 236 kwth 112 kwel BHKW 2: (optional) 112 kwth 50 kwel Gasbrennwertkessel: 900 kw Wärmenetz: Vorlauf 70 C Rücklauf 40 C Anteil an der Wärmeversorgung: - Wärmepumpe 22% (1. Temperaturhub) - BHKW (Grundla st) 54% - Ga s-brennwert 24 % (Spitzenlast) Intelligente Übergabestationen zum Lastmanagement über dezentrale Speicher 15

16 Sonnenberg Südwest Passivhaus-/ Plusenergiesiedlung und Low Ex-Konzept Kriterien und Rahmenbedingungen für Passivhäuser Zielkonflikte und Lösungsvorschläge für städtebauliche Planung Analyse der Energieeffizienz netzgebundener dezentraler Versorgungsvarianten Optimierungspotenziale Planungskonzeption Sonneberg Süd- West Niedertemperatursubnetzes mit Anschluss an den Netzrücklauf des Wärmenetzes Städtebaulicher Rahmenplan Sonnenberg Rücklaufanschluss Sonnenberg Süd-West 16

17 Sonnenberg Süd-West Überarbeitung der städtebauliche Planung Ziel: Erhöhung der städtebaulichen Dichte im Rahmen der Möglichkeiten politischer Vorgaben Haustypen Einfamilien-/Doppelhäuser Reihenhäuser Netzverluste Sonnenberg Süd-West Bebauungsplanentwurf 2009/2011 Planungskonzept 1 Überarbeitete Planung Juli 2011 Planungskonzept 2 Stud ienb

18 Sonnenberg Südwest Passivhaus-/ Plusenergiesiedlung und Low Ex-Konzept Klassische Erweiterung Mitteltemp. Nahwärme Kalte Nahwärme VL/RL: 70/40 C VL/RL: 40/20 C VL/RL: 25/05 C Hausstation gleich wie in Sonnenberg Klassische Netzerweiterung Dezentrale DL-Erhitzer und Heizwasserspeicher in jedem Gebäude Auslegungstemperatur Heizung beträgt 38/20 C WW-Wärmepumpe und Speicher in jedem Gebäude Erweiterung durch Anschluss an den Rücklauf des Hauptnetzes über eine Pumpstation niedrigere Netztemperaturen Gedämmte Leitungen Rauthermex 18

19 Sonnenberg Südwest Passivhaus-/ Plusenergiesiedlung und Low Ex-Konzept 19

20 Sonnenberg Südwest Wirtschaftlichkeitsvergleich Kostenaufstellung Variante 2 [ct/kwh] E-Kern KfW PH KfW PH KfW PH KfW PH Var.2 A Var.2 B Var.2 C dezentr. WP Sonstiges Verbrauchskosten Betriebskosten Kapitalkosten Kosten [T /a] % +13% +29% +28% +23% +18% +40% +38% +37% +37% E-Kern KfW70 PH Bedarf [MWh/a] Sonstiges Verbrauchskosten Betriebskosten Kapitalkosten Wärmebedarf Var.2 A 20

21 Sonnenberg Südwest Einbindung Solarthermie Einbindung Solarthermie zur Verbesserung der ökologischen Bilanz CO 2 -äquivalent Emissionen berechnet mit und ohne solare Einspeisung Solare Einspeisung zur Rücklauf- und Vorlauftemperaturanhebung Vorlaufanhebung deutlich vorteilhafter für die Low-T Erweiterung (Ersatz der elektrischen Nacherwärmung) Eigenstromnutzung aus PV ist auch eine Option 21

22 Grünbühl Energetische Ausgangssituation Militärlager aus den 1930erJahren Nach dem 2. Weltkrieg Erweiterung der Bebauung Großteil der Gebäude in schlechtem Zustand städtebauliche Neuordnung nötig Rückkauf eines größeren Gebietes von der BIMA Neubebauung mit energetisch hochwertigen Gebäuden geplant Neustrukturierung der Wärmeversorgung bzw. Erweiterung der Fernwärmeversorgung in das Bestandsgebiet 22

23 Grünbühl Grünbühl Wohngebäude Integrierter Prozess für die Wärmebedarfssimulation mit einem 3D- Quartiersmodell Generierung 3D-Stadtmodell Wärmebedarfssimulation Diagnose des Bestands Wärmebedarfssimulation Entwicklung von Sanierungsszenarien bis 2050 Wärmebedarfssimulation im 3D Stadtmodell Gesamtverfahren zur Wärmebedarfssimulation 23

24 Grünbühl Städtebauliche Neuordnung der BImA- Fläche n Großes Entwicklungspotenzial im Projektbereich: 5,6 ha, 292 WE Abriss der Bausubstanz und Neubau mit hohem energetischen Standard Anschluss an das Fernwärmenetz Sonnenberg Energetische Optimierung des städtebaulichen Konzepts Konzept für eine sozialverträgliche Umsetzung der Mieter Plusenergiesiedlung als Leuchtturm auf dem Weg zum sozialen Plusenergiequartier Grünbühl-West BImA-Flächen 24

25 Grünbühl Netzausbau Grünbühl Varianten-Studie: Wärmenetzerweiterung mit Fokus auf Wärmegestehungskosten der Stadtwerke Weitere Bewertungskriterien: Wärmeverluste und Veränderung der Primärenergiefaktoren des Netzes Betrachtung des Gesamtgebietes Sonnenberg Süd-Ost, Sonnenberg Süd-West und Grünbühl Frage: Wirtschaftlichkeit der Erweiterung des Wärmenetzes nach Grünbühl? Versorgung mittels Kopfstation darstellbar Aber: große Herausforderungen bei der Entwicklung eines Vertriebskonzepts und der vertraglichen Ausgestaltung! Mögliche Bauabschnitte Netzausbau Grünbühl-West 25

26 Grünbühl Netzausbau Grünbühl Versorgung mittels Kopfstation darstellbar (weniger Trassenmeter nötig) Aber: große Herausforderungen bei der Entwicklung eines Vertriebskonzepts und der vertraglichen Ausgestaltung! , ,69 11,34 10,32 10,80 9,08 10,19 9,52 9,95 8,86 9,18 [ct/kwh] KfW Passiv KfW Passiv KfW Passiv KfW Passiv KfW Passiv Sonnenberg GB Var.1 komplett/einzeln GB Var.2 halb/einzeln GB Var.3 komplett/kopfstationen GB Var.4 halb/kopfstationen GB Var.5 halb/kopfstationen/bestand kapitalgebunden betriebsgebunden verbrauchsgebunden sonstige WGK Sonnenberg 9,69 ct/kwh 26

27 Grünbühl - Eichendorffschule Bestandsdaten Charakteristischer Bau und Konstruktion eines Schulgebäudes der 1950er und beginnenden 1960er Jah r e Mehrere Geschosse mit Seitengang Erhaltenswerte Architekturqualität Kombination von verschiedenen Fassaden Mehrere Optionen für die Sanierung Fassaden, Gebäudeautomation, Lüftung, Energieversorgung Integration von Solarenergie Ziel: Plusenergieschule Nord- und Südfassade Eichendorffschule Übersicht Gelände 27

28 Grünbühl- Eichendorffschule Energiekonzeptentwicklung Bestandsanalyse und thermisch dynamische Heizwärmebedarfssimulation Sanierungsvarianten Gebäudehülle: Innendämmung und zwei verschiedene Varianten von Außendämmung Versorgungsvarianten: - Gas-Brennwertkessel, - Holzpelletskessel, - Anbindung an das Fernwärmenetz, - Mikro-Nahwärmenetz südliche Fassade Pausenhalle (Thermographie und Foto) DesignBuilder-Modell der Eichendorffschule 28

29 Grünbühl- Eichendorffschule Energiekonzeptentwicklung DesignBuilder-Modell der Eichendorffschule 29

30 Grünbühl 30 Dauerlinie Mikro-Wärmenetz Grünbühl Regeneratives Mikro-Wärmenetz Eichendorffschule Zusammenschluss der Turnhalle und fünf Mehrfamilienhäusern aus den 1960er Jahren Entwicklung eines übergreifenden Konzeptes Mikro-Wärmenetz mit erneuerbaren Energien Dimensionierungs- und Wirtschaftlichkeitsstudie Ansätze: Solarthermieanlage kombiniert mit einem Holzhackschnitzel-Stirlingmotor als regenerative Kra ft-wärme-kopplung Gasspitzenlastkessel Schule als Rücklaufauskühler im Nahwärmenetz mit Deckenheizungen PVT Kollektoren zur sommerlichen Nachtauskühlung über Heiz-/Kühldecken PVT 200 m² Solarthermie

31 Grünbühl Vernetzung Gewerbe Grünbühl gewerblicher Bereich - Geothermische Rückkühlung Einbindung und Mitwirkung gewerblicher Betriebe Hoher Kühlbedarf bei Industrie und Gewerbe Effizienzsteigerung der Kälteerzeugung durch agrothermisches Kollektorfeld Dezentrale Abnehmer von Niedertemperaturwärme durch Wärmepumpen in Wohngebäuden Vernetzung der Rückkühleinrichtungen über ein Kaltnahwärmenetz mit Geothermieflächen und dezentralen Abnehmern Synergieeffekt Gärtnerei LowEx-Gewächshuas Wohnhaus-/Büro Kühlhaus 20 kw 20 kw 30 kw 200 kw ALDI 64 kw Biogas Anlage 30 kw Verfügbare Ackerfläche für die Geothermie: 6,5 ha Gewerbebetriebe in Grünbühl 31

32 Sozioökonomische Begleitung Bewohnerstruktur Einwohner (2012) Ausländeranteil: Grünbühl 29%, Sonnenberg 26%, Gesamtstadt 19% (2011) > 50% mindestens vier-personenhaushalte bis 3 3 bis 6 6 bis bis bis bis bis bis bis 80 über 80 Grünbühl (Einwohner) Sonnenberg (Einwohner) Zusammensetzung Einwohner bis 3 3 bis 6 6 bis bis bis bis bis bis bis 80 über 80 Ludwigsburg in % Grünbühl und Sonnenberg in % Zusammensetzung Einwohner, Stand 2011/12 Nationenstruktur Grünbühl-Sonnenberg 32

33 Sozioökonomische Begleitung Informations-, Beteiligungsansätze und Beratungsangebote Informations-, Beteiligungsansätze im Rahmen der Sozialen Stadt Informationsveranstaltungen, Runde Tische, Bewohnerbefragung, Planungswerkstatt, Schlüsselpersonen, Workshops Weitere Informations-, Beteiligungsansätze (umgesetzt und in Planung) Beteiligung Eichendorffschule Gruppen-Energieberatung Ausbildung von Schlüsselpersonen als Umweltschutzberater Quelle: Foto HFT Stuttgart Zukunftskonferenz Energie Quartiersmanagement LEA Beratung von Hauseigentümern und Gewerbetrieber zu Effizienzmaßnahmen und Förderangeboten 33

34 Sozioökonomische Begleitung Energie-Quartiers-Marketing Bezug zum Energiekonzept der Stadt Ludwigsburg herstellen Beteiligung und Aktivierung Sensibilisierung der Bewohner für das Thema Energieeffizienz durch Mitmachaktionen Bewusstsein für die Notwendigkeit für das Thema erhöhen Quelle: Foto Stadt Ludwigsburg Förderung der Quartiersidentität der Bewohner Übertragbare Handlungsempfehlungen herausarbeiten Evaluation Quelle: Foto Stadt Ludwigsburg 34

35 Sozioökonomische Begleitung Energie-Quartiers-Marketing Mitmachaktion, Gestaltung des BHKW Quelle: Foto Stadt Ludwigsburg Angebote Aktionstag Quelle: HFT Stuttgart Quelle: Foto Stadt Ludwigsburg 35

36 AP 1: Plusenergiesiedlung Sonneberg-Südwest AP 1.1 Plusenergiegebäude Gesamtsiedlung ca m² BGF Fläche des Gesamtgebiets (ohne das separat beschriebene Pilotprojekt Geschosswohnungsbau) ca m² Dachfläche mit PV ca. 300 kwpeak und eine Energieproduktion von circa 300 MWh pro Jahr Zusätzliche Fassadenintegration von PV für Plusenergie- Standard Innovative Gebäudetechnik für Niedertemperaturnetz (Warmwasserbereitung, Flächenheizung und Lüftung) Ressourcen schonende Errichtung der Gebäude durch Einsatz ökologischer Materialwahl und recycle fähige Konstruktionen Hoher Wärmedämmstandard Antragsskizze E+ Quartier Grünbühl / Sonnenberg - Plusenergiesiedlung Sonnenberg mit Niedertemperatur- Netzerweiterung zur LowEx-Wärmeversorgung - AP 3: Intelligentes Lastmanagement AP 3.1 Intelligentes Lastmanagement Strom und Wärme Intelligentes Speichermanagement im Wärmenetz Nutzung Erdsondenfeld der zentralen Wärmepumpe als Puffer für das BHKW ( Zeitweise stromgeführter Betrieb als Regelbarer Stromerzeuger ) Intelligente Steuerung der Lasten in den Haushalten AP 3.2: Elektromobilität und elektr. Speicherkonzepte Umsetzung Car / Bike Sharing Pool und Parkplätzen mit PV-Carport für 4 Elektroautos und 8 Pedelecs Bidirektionale Ladestationen Erhöhung PV Stromnutzung im Gebiet durch intelligentes Lademanagement der E-Fahrzeuge Vermeidung von CO2-Emissionen durch Verkehr AP 4: Planungs- und Handlungsleitfaden ökologisches Plusenergie-Quartier Darstellung der Entwicklung einer energetischen Umsetzungsstrategie für ein soziales Plusenergie- Quartier Darstellung technischer Methoden und ihrer Anwendbarkeit (3D-Stadtmodelle, Simulationsverfahren für Prognosen) Darstellung prozessualer Methoden (Einbindung der Akteure, Nutzer und Bewohner, Investoren) Themen: strategische Entwicklung, formelle/informelle Planungsinstrumente, Steuerungsansätze, Wärme, Strom, Elektromobilität, Soziale Folgewirkungen, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Partizipation, Beratung, Sozioökonomie AP 1.2 Innovativer Geschosswohnbauten in Holzbauweise Modellcharakter für die Umsetzung in Grünbühl 25 Wohnungen (1 2-Zi-Whg / 9 3-Zi-Whg / 12 4-Zi- WHG und 3 5-Zi-Whg) mit zusammen ca m² Wohnfläche Ressourcen schonende Errichtung der Plusenergiegebäude durch Einsatz ökologischer Materialwahl und recycle fähige Konstruktionen SmartHome-Systeme: Eigenstromnutzung mit intelligentem prognosebasiertem Lastmanagement AP 2.3 Pilotprojekt Geschosswohnungsbau Versorgungstechnik und Integration erneuerbare Energien Plusenergiestandard mit 90 kwpeak PV an Dach und Fassade und 200 m² Solarthermie mit dezentraler Einspeisung ins Niedertemperatur Wärmenetz AP 2: LowEx-Wärmenetz Sonnenberg Süd-West AP 2.1: Niedertemperatur-Subnetz (40 C/20 C) - Rücklaufanschluss an das Mitteltemperaturnetz von Sonnenberg (70 C/40 C) - Netz-Übergabestation zum Hauptnetz mit Wärmespeicher und kleiner solarthermischer Anlage zur Analyse der Möglichkeiten zur direkten solaren Wärmeeinspeisung - Dezentrale Solarwärmeeinspeisung durch Solaranlage auf den WBL Gebäuden - Entwicklung und Integration innovativer Gebäudeübergabestationen für Niedertemperaturnetz Ausblick Stadtteil Grünbühl Neuordnung ehem. BImA-Flächen durch WBL Bis zu 400 neue Wohneinheiten Replikation der Modellgebäude zum ökologischen Plusenergie-Geschosswohnungsbau (AP 1.2) Ausbaupotential für Wärmenetz (AP 2) Lastmanagement und E-Mobility (AP 3)

37 Vielen Dank! 37

38 Fazit und Ausblick Umsetzungsphase 39

39 Ausblick 40

Dipl.-Ing. Carsten Beier, Fraunhofer UMSICHT EnEff:Stadt-Kongress 2012 Hamburg, 17. Januar 2012

Dipl.-Ing. Carsten Beier, Fraunhofer UMSICHT EnEff:Stadt-Kongress 2012 Hamburg, 17. Januar 2012 Postersession 1 EnEff:Stadt Dipl.-Ing. Carsten Beier, Fraunhofer UMSICHT EnEff:Stadt-Kongress 2012 Hamburg, 17. Januar 2012 Folie 1 Aachen EnEff:Campus Entwicklung eines integralen Planungshilfsmittels

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg Quartierskonzepte: Motor für eine energieeffiziente Gebäudesanierung Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt im Klimawandel

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen CC BY-SA 3.0 by Traveller 100 09. April 2015, Bürgerversammlung Pielenhofen Lisa Badum, Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerenergie Maximilian Rapp, Dezentrale Energieversorgung

Mehr

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg mit der IBA Hamburg auf dem Weg zum CO2-neutralen Stadtquartier Katharina Jacob Projekt-Managerin, IBA Hamburg GmbH Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 2014

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH

INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH IBA HAMBURG Neue Energien für die Stadt Simona Weisleder Projektkoordinatorin, IBA Hamburg GmbH KLIMAHOUSE BOZEN BOLZANO Bolzano, 26.01.2013 INTERNATIONAL

Mehr

Sinnvolle Wärmenutzung mit Wärmenetzen ein Überblick über Konzeption und Perspektiven

Sinnvolle Wärmenutzung mit Wärmenetzen ein Überblick über Konzeption und Perspektiven Sinnvolle Wärmenutzung mit Wärmenetzen ein Überblick über Konzeption und Perspektiven Dipl.-Ing. Helmut Böhnisch Fachtagung Nahwärme kompakt, Abwärmenutzung von Biogasanlagen Stuttgart, 26. 05. 2014 Ausgangssituation:

Mehr

Energieberater für Baudenkmale Bundesförderprogramm Energetische Stadtsanierung

Energieberater für Baudenkmale Bundesförderprogramm Energetische Stadtsanierung Energieberater für Baudenkmale Bundesförderprogramm Energetische Stadtsanierung Wir haben schon gespart Denkmalschutz sorgt für Klimaschutz www.bmvbs.de Ordnungsrecht Wie geht s weiter? 2 Energieeinsparrecht

Mehr

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland WEITSICHTIGE LÖSUNGEN Nachhaltiges Bauen Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland Wir betrachten das Gebäude als Gesamtsystem und stellen die Weichen für ein gesundes Leben. Bei der Konzipierung

Mehr

Internationale Bauausstellung Hamburg

Internationale Bauausstellung Hamburg Internationale Bauausstellung Hamburg Bauprojekte der Zukunft Karsten Wessel, Projektkoordinator Stadt im Klimawandel INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG

Mehr

5. Kommunalkonferenz Berlin Wie viel Energie brauchen wir? 08.11.2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

5. Kommunalkonferenz Berlin Wie viel Energie brauchen wir? 08.11.2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg Energetischer Umbau in Hamburg-Wilhelmsburg Planungen für einen Stadtteil Karsten Wessel Projektkoordinator t Stadt im Klimawandel l 08. November 2012 in Berlin 5.

Mehr

Aussagen des Energienutzungsplans für den Ortsteil Daxenberg

Aussagen des Energienutzungsplans für den Ortsteil Daxenberg für den Ortsteil Daxenberg Zorneding, ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Worum geht es Klimaschutz globale Erwärmung Meeresspiegelanstieg Klima-Flüchtlinge extreme Wetterereignisse

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Von der Idee zur Umsetzung praktische Erfahrungen

Von der Idee zur Umsetzung praktische Erfahrungen Von der Idee zur Umsetzung praktische Erfahrungen 04.11.2015, Kiel Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtschaftsing. Olaf Kühl, Leiter Wohnquartiersentwicklung/ Städtebauförderung Agenda Förderung Energetische Stadt- und

Mehr

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Werner Bohnenschäfer volkanersoy/fotolia hofschlaeger/pixelio Energieträgerwahl im Wohnungsbestand Heizsysteme im Spannungsfeld von Politik, Klima

Mehr

Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten. L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt

Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten. L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt 2 Einleitung Heizung und Warmwasserbereitung verursachen knapp 30 Prozent des CO 2 -Ausstosses in Baden-Württemberg.

Mehr

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing.

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz, EnergieAgentur.NRW Energieförder- und Kreditprogramme

Mehr

Energetische Sanierung bestehender Gebäude

Energetische Sanierung bestehender Gebäude Referent: Diplomingenieur Ulrich Goedecke Energetische Sanierung bestehender Gebäude gute Beispiele und Fördermöglichkeiten Hausmesse Energieeffizienz in Wohngebäuden des Kreises Paderborn So. 3. Februar

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg

Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg 9. Contracting-Kongress der KEA Stuttgart, 22.06.2015 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur

Mehr

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI)

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI) Smart Grids Demand Side Management Intelligente Vernetzung von Stadtinfrastrukturen 21. Mai 2014, Sophienhof, Frankfurt a.m. Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler,

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, BS BAUCONSULT & SACHVERSTÄNDIGEN BÜRO DR.-ING. ULRICH GÜTTLER 1 Gegenstand der Betrachtungen

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

degewo Zukunftshaus Projektziel

degewo Zukunftshaus Projektziel degewo Marketing/Unternehmenskommunikation 17.06.2014, la Mediendossier degewo Zukunftshaus Projektziel Das degewo Zukunftshaus ist ein Modellprojekt mit einem Gesamtkonzept für Eigen-Energie aus technischer,

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch:

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch: Gefördert durch: Effizienzhaus Plus Frankfurt Riedberg Bauherr Gefördert durch: 1 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 2 Riedberg 3 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 4 17 Wohneinheiten 4 Geschosse +

Mehr

Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie. Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter

Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie. Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter Inhalt Energiekonzept 2050 ohne Geothermie Energiereglement Energieplan

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter

Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter 100-Häuser-Programm Gebäudesanierungs-Programm Marktanreizprogramm Passivhaus Klimaschutz-Plus 07.03.2009 Gebäude.Energie.Technik Freiburg Referentin:

Mehr

Kommunales Energie Management. der Stadt Nürnberg KEM. Stadt Nürnberg

Kommunales Energie Management. der Stadt Nürnberg KEM. Stadt Nürnberg Kommunales Energie Management KEM Stadt Wolfgang Müller Kommunales Energiemanagement (KEM) Hochbauamt 90402, Marientorgraben 11 Tel.: 0911/231-4223, Fax: 0911/231-7630 email: wolfg.mueller@stadt.nuernberg.de

Mehr

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll?

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Gerhard Valentin Sebastian Engelhardt Valentin Software GmbH Berlin 25. Symposium Thermische Solarenergie 7.Mai 2015 Photon 11/2011 Ausgeheizt

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Wärme für Teningen Oberdorf

Wärme für Teningen Oberdorf Nachhaltige Wärme für Teningen Oberdorf Präsentation Bürgerinformationsveranstaltung in Teningen 19.11.2012 Themen 1. Begrüßung und Ansprache 2. Vortrag Teil 1 Vorstellung des Vorhabens 3. Vortrag Teil

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Solarnutzung in der Altbausanierung Bertram/Deeken Mai 2014. Solarnutzung in der Altbausanierung

Solarnutzung in der Altbausanierung Bertram/Deeken Mai 2014. Solarnutzung in der Altbausanierung Solarnutzung in der Altbausanierung Unterschied zwischen Photovoltaik und Solarthermie Eine Photovoltaikanlage erzeugt aus den Sonnenstrahlen elektrischen Strom. Dieser Strom kann dann entweder in das

Mehr

Nahwärmeversorgung Am Schwalbanger. 12.12.2014 Stadtwerke Neuburg an der Donau

Nahwärmeversorgung Am Schwalbanger. 12.12.2014 Stadtwerke Neuburg an der Donau Nahwärmeversorgung Am Schwalbanger Seite 1 von 41 Stadtwerke Neuburg Eigenbetrieb der Stadt Neuburg an der Donau Eine funktionsfähige Infrastruktur bildet das Fundament einer effektiven Daseinsvorsorge

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31.

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Oktober 2011 Plusenergie-Gebäude Neubau Minergie-P Minergie-P Minergie-P

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg 2. Fachinformationsabend Energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern 5.2.2014, Vigeliussaal

Mehr

2. Arbeitsforum Energie

2. Arbeitsforum Energie REGIONALES ENERGIEMANAGEMENT PRIGNITZ-OBERHAVEL REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 2. Arbeitsforum Energie UMSETZUNG KOMMUNALER ENERGIE- UND KLIMASCHUTZKONZEPTE PRAXISBEISPIELE NEURUPPIN

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried,

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Umsetzung des Energiekonzepts im Gebäudebereich - Sanierungsfahrplan

Umsetzung des Energiekonzepts im Gebäudebereich - Sanierungsfahrplan Umsetzung des Energiekonzepts im Gebäudebereich - Sanierungsfahrplan Referat SW 34 Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Energiekonzept Teil Gebäude Bis 2020 Reduz. des Wärmebedarfs um

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom

Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom Tjarko Tjaden, Johannes Weniger, Volker Quaschning Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend

Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend Natürlich energisch! Gemeinde Wildpoldsried Landkreis Oberallgäu 2570 Einwohner Fläche: 2134 ha davon Landwirtschaftliche Fläche 1413 ha Waldfläche 555 ha Höhenlage

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme. Chancen für innovative Betreiber

Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme. Chancen für innovative Betreiber Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme Quelle: Stadtwerke Bruneck Chancen für innovative Betreiber Christian Erb, Halter Entwicklungen, Zürich Energieapéro Bern, 27. März 2014 Frühere

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Wege durch den Förderdschungel bei Bund, Land und Kommune

Wege durch den Förderdschungel bei Bund, Land und Kommune Wege durch den Förderdschungel bei Bund, Land und Kommune Aktuelle Förderungen, gesetzliche Vorschriften (EnEV 2014) Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg Folie 1 13.04.2014, Freiburg

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

EnergieManagement im Mehrgeschossbau und in Wohnquartieren

EnergieManagement im Mehrgeschossbau und in Wohnquartieren D a s R i e d e l C o n t r o l - S y s t e m EnergieManagement im Mehrgeschossbau und in Wohnquartieren Pro SHAPE Workshop 20. April 2015 Dr.-Ing. Manfred Riedel, Geschäftsführer Dr. Riedel Automatisierungstechnik

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh 1 IFEU (35 Jahre alt) ca. 70 Mitarbeiter/innen Staat www.ifeu.de Bilanzierung auf verschiedenen Ebenen Öffentliche Hand Unternehmen Produkte

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende Die Herausforderung Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2 IKT Revolution Internetisierung Internet der Dinge Miniaturisierung Vernetzung Totalumbau des Energiesystems

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Modellbeispiel IBA Hamburg Arbeitskreis B: Modellvorhaben = Millionengräber? Wie sehen moderne Forschungsmethoden aus? Uli Hellweg Geschäftsführer der IBA

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Maßnahmensammlung für das integrierte kommunale Klimaschutzkonzept der Stadt Waldshut-Tiengen

Maßnahmensammlung für das integrierte kommunale Klimaschutzkonzept der Stadt Waldshut-Tiengen Maßnahmensammlung für das integrierte kommunale Klimaschutzkonzept der Stadt Waldshut-Tiengen Nr. Handlungsfeld Unterthema Maßnahme Beschreibung der Maßnahme Treiber Priorität 1 Sanierung Erstellung eines

Mehr

Energie Klimaschutz Stadtentwicklung

Energie Klimaschutz Stadtentwicklung Energie Stadtentwicklung Dr. Werner Neumann Leiter des Energiereferats Stadt Frankfurt am Main Herausforderungen der Umweltpolitik, Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit Zielsetzung als Mitglied im Klimabündnis

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen Frankfurt, 03.11.2015 Manuela Mohr KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen und Sanieren 1 Überblick und Neuerungen

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Energetische Stadtsanierung. Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager

Energetische Stadtsanierung. Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager Energetische Stadtsanierung Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager Einleitung Energieeffizienz: Potenziale auf Quartiersebene nutzen! Vom Einzelgebäude zum Quartier: Mit dem

Mehr

Einbindung von Gewerbegebieten in die energetische Stadtsanierung. IfaS-Fachtagung Null-Emission Gewerbegebiete

Einbindung von Gewerbegebieten in die energetische Stadtsanierung. IfaS-Fachtagung Null-Emission Gewerbegebiete Einbindung von Gewerbegebieten in die energetische Stadtsanierung IfaS-Fachtagung Null-Emission Gewerbegebiete Lutz Wüllner, Urbanizers Büro für städtische Konzepte Begleitforschung KfW-Programm Energetische

Mehr

NEWTONPROJEKT Plus Energie Wohnen Berlin Adlershof

NEWTONPROJEKT Plus Energie Wohnen Berlin Adlershof Berliner Energietage 2015 Plus Energie Wohnen Berlin Adlershof Christoph Deimel Deimel Oelschläger Architekten Berlin DEIMEL OELSCHLÄGER ARCHITEKTEN WATTSTR. 11-13 13355 BERLIN TEL. 030 612 858 76 URL.

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 Symposium zur Energieeinsparverordnung 2014 Internationale Baufachmesse BAU 2015 München, 20. Januar 2015 Dipl.-Ing.

Mehr

Die Nutzung der Geothermie in Norddeutschland:

Die Nutzung der Geothermie in Norddeutschland: Die Nutzung der Geothermie in Norddeutschland: Innovative Energiesysteme in Großgebäuden Dipl.-Ing. Stephan Oehlert Dipl.-Ing. Holger Kaiser ZENT-FRENGER GmbH 1 www.zent-frenger.de Die Nutzung von Geothermie

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme eigene Erfahrungen Studie Energieeinsparung im Wohnungsneubau,

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Gleisdorf: Solarer Energiemix und. intelligenter Energieeinsatz. in Daten vernetzten Wärmenetzen

Gleisdorf: Solarer Energiemix und. intelligenter Energieeinsatz. in Daten vernetzten Wärmenetzen Gleisdorf: Solarer Energiemix und intelligenter Energieeinsatz in Daten vernetzten Wärmenetzen 2 Klimaschutzprogramm Gleisdorf Weg zur Smart City mit: Umstieg auf erneuerbare Energie und effizienter Energieeinsatz

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Regenerative Energien

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Regenerative Energien Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Regenerative Energien Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 Regenerative Energiequellen Definition zu regenerativen Energien Als regenerative

Mehr

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau 2 Wie setzt sich der Vollkostenvergleich zusammen? 1. Kapitalgebundene Kosten = Aufwendungen für Investition + Installation

Mehr

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen. Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de solares bauen GmbH - 10 Jahre Energieeffizienz solares

Mehr