Hallo Nachbar. Aus dem Inhalt: Oktober 2014 Ausgabe 40. Strahlende Gesichter W+S baut Kitas für 500 Kinder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hallo Nachbar. Aus dem Inhalt: Oktober 2014 Ausgabe 40. Strahlende Gesichter W+S baut Kitas für 500 Kinder"

Transkript

1 Oktober 2014 Ausgabe 40 Hallo Nachbar Die Zeitschrift der Wohn+Stadtbau Münster GmbH Aus dem Inhalt: Eine von uns Die Malerin Anetta Küchler-Mocny Strahlende Gesichter W+S baut Kitas für 500 Kinder»Es grünt und blüht in allen Farben«Die Gewinner des Blumenwettbewerbs

2 Grußwort Münster braucht mehr preisgünstigen Wohnraum Liebe Mieterinnen und Mieter, liebe Freundinnen und Freunde der Wohn+Stadtbau, eine gute Wohnung das ist mehr als nur ein Dach überm Kopf. Sie soll ein Zuhause sein, in dem man sich wohlfühlt. Und aktueller denn je das man auch bezahlen kann. Als neuer Aufsichtsratsvorsitzender ist eines meiner wichtigsten Anliegen, mich auch in Zukunft für gutes und bezahlbares Wohnen in Münster einzusetzen. Die Wohn+Stadtbau ist hier ein verlässlicher Partner für Stadt und Mieter: Das Unternehmen leistet seit Jahren mit seinen Neubau- und Modernisierungsprojekten einen erheblichen Beitrag, den Münsteranerinnen und Münsteranern ein gutes und bezahlbares Zuhause zu bieten. Weil immer mehr Menschen nach Münster ziehen, investiert die Wohn+Stadtbau kontinuierlich in neue Wohnungen. Denn Münster braucht mehr preisgünstigen Wohnraum. Genauso wichtig ist es, die vorhandenen Häuser und Wohnungen zu pflegen und den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner entsprechend zu modernisieren. Dazu gehören energetische Sanierungen, die helfen, die ständig steigenden Energiekosten zumindest teilweise auszugleichen, ebenso wie generationengerechter Umbau. Zum Beispiel hat die Wohn+Stadtbau gute Erfahrungen mit neuen und gemeinschaftlichen Wohnformen gemacht. Hier liegt auch weiterhin eine wichtige Aufgabe für jedes verantwortungsbewusste Wohnungsunternehmen: mit guten Ideen und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf den demografischen Wandel, das Altern der Bevölkerung zu reagieren und dabei die Wünsche der älteren Menschen zu berücksichtigen. Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wohn+Stadtbau bedanke ich mich sehr herzlich für ihr großes Engagement. Vor allem nach dem Jahrhundertunwetter im Juli war außerordentlicher Einsatz gefragt, um alle Schäden zu beseitigen. Dabei haben viele von Ihnen, liebe Mieterinnen und Mieter, ebenfalls tatkräftig geholfen. Dafür auch Ihnen meinen herzlichsten Dank! Ich freue mich auf die kommenden Jahre, in denen ich als Aufsichtsratsvorsitzender Teil der Gemeinschaft der Mieterinnen, Mieter und Mitarbeiter der Wohn+Stadtbau sein werde. Ihr Thomas Fastermann Aufsichtsratsvorsitzender 2 Kommentar

3 Editorial Liebe MieterInnen und FreundInnen der Wohn+Stadtbau! Gut gelaufen ist das vergangene Jahr für die Wohn+Stadtbau. Unsere Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2013, die wir Ihnen in dieser neuen Ausgabe der»hallo Nachbar«präsentieren, untermauern dies. Aber Sie erfahren auch, was wir uns für die Zukunft vorgenommen haben. Gut untergebracht wollen die Eltern ihre Sprösslinge wissen, wenn diese in die Kita oder den Kindergarten gehen. Mit den von uns fertig gestellten Kitas schaffen wir dafür die Grundlagen, nämlich die notwendigen Räumlichkeiten. Wir berichten in dieser Zeitung über die Kitas. Gut angekommen sind die beiden neuen Auszubildenden in unserem Unternehmen. Dazu beigetragen hat auch der neu eingeführte "Azubi-Tag". Was sich dahinter verbirgt und was die neuen Auszubildenden davon halten, können Sie auf den folgenden Seiten nachlesen. Inhalt Aus dem Unternehmen Das Geschäftsjahr W+S baut neue Kitas 6 W+S-Jugendstiftung fördert 16 Projekte 7 Freikarten fürs Theaterfestival 8»Azubi-Tag«bei W+S 9 Freikarten für den USC 14 Mitarbeiterjubiläum 14 Leonardo Campus Run 14 Eine von uns Maßlose Malerin: Anetta Küchler-Mocny 12 Mieterinformationen Blumenwettbewerb Jahrhunderthochwasser: Dank an die Mieter 11 Richtig heizen und lüften 13 Ihr direkter Draht 15 Gut sehen die Gärten und Balkone aus. Wir stellen Ihnen in dieser Zeitschrift die diesjährigen Gewinnerinnen und Gewinner unseres alljährlichen Blumenwettbewerbs und ihre bunte Pracht vor. Unterhaltung Mit dem Bus auf Tour 17 Unterhaltung für Kinder 18 Kreuzworträtsel / Sudoku 19 Kunstausstellung Küchler-Mocny:»Unbekanntes«20 Gut geht es Anetta Küchler-Mocny in ihrem kleinen, aber feinen Atelier am münsterschen Hafen. Was und warum die Künstlerin so gerne malt, hat sie uns bei einem Treffen verraten. Außerdem erfahren sie noch, warum Anetta Küchler-Mocny manchmal mit ihrer Kunst auch Grenzen sprengt. Gut angenommen werden die neuen Fernbuslinien, die Sie für wenig Geld in viele Städte bringen. Wir stellen sie Ihnen vor. Rätsel, Sudoku, die Kinder- und Jugendseite und zahlreiche weitere Informationen runden diese Ausgabe der "Hallo Nachbar" ab. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen! Impressum Hrsg.: Wohn+Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster GmbH Steinfurter Str Münster V.i.S.d.P.: Sandra Wehrmann Geschäftsführerin Fotos: Ralf Emmerich Andreas Lechtape Christoph Lux Partick Röhring George Sommer Jean-Marie Tronquet Wohn+Stadtbau Gestaltung: Lütke Fahle Seifert AGD Münster Druck: Druck Schröerlücke Ladbergen Editorial Inhalt Impressum 3

4 Kommentar Wohn+Stadtbau erwirtschaftet ein gutes Ergebnis Das Geschäftsjahr 2013 war für Wohn+Stadtbau ein gutes Jahr. Wir haben unser bestes Ergebnis seit Bestehen des Unternehmens erzielt: 7,3 Mio. Euro Jahresüberschuss. Die gute wirtschaftliche Lage des Unternehmens hängt mit der hohen Nachfrage nach Wohnraum zusammen. Denn die Ergebnisse eines jeden Geschäftsjahres richten sich nach denen der Hausverwaltung und des Eigenheimgeschäfts. Da in Münster vor allem preisgünstiger Wohnraum knapp ist, war es in 2013 für uns eine Hauptaufgabe, neue bezahlbare Wohnungen zu schaffen. Insgesamt errichteten wir 28 Mietwohnungen, weitere 40 Wohnungen wurden angekauft. Darüber hinaus befanden sich 2013 knapp 190 Mietwohnungen im Bau, fast 100 weitere in Planung, ebenso wie rund 30 Mietreihenhäuser. Auch 33 Eigentumswohnungen konnten wir an die neuen Besitzer übergeben. Die Kündigungsquote hat sich gegenüber dem Vorjahr weiter reduziert und liegt im Jahr 2013 bei 7,3 %. Die große Anzahl der aktuellen Wohnungsinteressenten bei Wohn+Stadtbau (4.977 zum Ende des Geschäftsjahres) zeigt die hohe Nachfrage nach preisgünstigem Mietwohnungen. 500 neue Kita-Plätze Ein weiterer Schwerpunkt unserer Tätigkeiten war der Bau und die Entwicklung von Kindertagesstätten für die Stadt Münster. In 2013 hat die Wohn+Stadtbau insgesamt sechs Kindertagesstätten gebaut und entwickelt: Drei wurden fertiggestellt, drei weitere begonnen. Insgesamt sind auf diese Weise Plätze für mehr als 500 Kinder entstanden. Mehr Wohnqualität In diese Projekte haben wir viel Zeit, Geld und Engagement gesteckt. Genau wie in unseren Bestand, den wir im Interesse unserer Mieter hegen und pflegen. Durchschnittlich 20 Euro pro Quadratmeter haben wir 2013 in Modernisierung und Instandhaltung investiert und damit die Wohnqualität unserer Mieter erhöht. Wir haben 232 Bäder modernisiert und für 200 Wohnungen die Warmwasserversorgung mit Solarunterstützung errichtet. Die Häuser von 272 Wohnungen wurden energetisch modernisiert. Dennoch blieb die durchschnittliche monatliche Kaltmiete aller unserer Wohnungen auf einem niedrigen Niveau von nur 4,94 /qm. Sandra Wehrmann Geschäftsführerin 4 Aus dem Unternehmen

5 Baubeginn 2. Abschnitt: Scheibenstraße/Eichsfelderstraße Modernisierter Wohnungsbestand Langestraße Bestandszahlen Eigener Bestand Mietwohnungen WE Garagen/Stellplätze Gewerbe Wohnfläche qm Fremder Bestand Mietwohnungen WE Garagen/Stellplätze Gewerbe verwaltete Wohnungen nach WEG WE Jahresabschlusszahlen Bilanzsumme T Jahresüberschuss T Eigenkapital gesamt T Eigenkapitalquote in% 20,5 20,0 21,1 Umsatzerlöse aus der Hausbewirtschaftung T Bauleistungen Neubau T davon Eigentumsmaßnahmen T Instandhaltungsaufwendungen T /qm 22,26 19,26 18,44 Modernisierungsaufwendungen T /qm 5,15 4,87 2,17 Mitarbeiter (inkl. Azubis) zum Sollten Sie sich für weitere Daten unseres Unternehmens interessieren, finden Sie sie als Download auf Aus dem Unternehmen 5

6 Wohn+Stadtbau errichtet vier neue Kitas Platz für 500 Kinder Die Wohn+Stadtbau unterstützt die Stadt Münster intensiv bei der Schaffung von Kitas in verschiedenen Stadtteilen. Bereits in 2013 errichteten wir drei Kitas und in diesem Jahr wurden vier weitere Kitas fertig gestellt und bezogen. Insgesamt sind so Plätze für mehr als 500 Kinder entstanden. Eingang der Kita Blick in den Mehrzweckbereich Zum Beispiel: Kita Pezzettino In Amelsbüren hat die Kita Pezzettino mit 4 Gruppen im Wiedeiken 30 ihren Betrieb bereits zu Jahresbeginn aufgenommen. Für die Kita wurde vom Architekturbüro Stadtraum aus Münster ein 2-geschossiges Gebäude entworfen. Im Erdgeschoss und Obergeschoss befinden sich jeweils 2 Gruppenräume mit den zugehörigen Garderoben, Waschräumen, Gruppennebenräumen und Schlafräumen. Neben einer Treppe mit Ausblick vom Podest auf den Vorplatz ist das Obergeschoss barrierefrei mit einem Aufzug erreichbar. Auch die Gruppen im Obergeschoss haben über eine Terrasse und eine Außentreppe Zugang zu den Außenspielflächen. Herzstück des Gebäudes ist die zentrale Halle. Sie ist 6m hoch und macht schon beim Betreten des Gebäudes die 2-Geschossigkeit erlebbar. Der an die Halle angrenzende Mehrzweckraum lässt sich mit der Halle, der angeschlossenen Galerie und der zentralen Küche im Erdgeschoss zu einer Nutzungseinheit verbinden. Dies ermöglicht Feste, Theatervorführungen und auch andere über die Kita-Nutzung hinausgehende gemeinschaftliche Aktivitäten. Die Außenwände der Kita erhielten einen grauen Anstrich. Die Fenster zeichnen sich mit ihren Lüftungsflügeln und verbindenden Fassadenflächen hellgelb und orange ab. Diese Farben rahmen als horizontale Streifen auch den zurückspringenden 2-geschossigen Windfang ein. Damit wirkt der Eingang bei Dunkelheit wie eine warm leuchtende Laterne. Eins, zwei, drei... viele Kitas Auch die anderen drei Kitas in Mecklenbeck am Stratmannweg, in Handorf an der Heriburgstraße und in Mauritz an der Schmittingheide konnten wie geplant ihren Betrieb aufnehmen. Alle Einrichtungen haben wir feierlich eröffnet. Damit errichteten wir in nur zwei Jahren sieben Kitas. Weitere vier Kitas mit 18 Gruppen sind in der Planung. Wir versuchen vorrangig dort Kitas zu bauen, wo wir gleichzeitig auch Wohnungsbau realisieren können. Kitas in Planung: Kita Correnstraße (2 Gruppen und 69 Studentenwohnungen) Kita Plantstaken (4 Gruppen und 6 Einfamilienhäuser) Kita Hensenstraße (4 Gruppen und Mietwohnungen) Josefschule im Südviertel (4 Gruppen und 30 Mietwohnungen) 6 Aus dem Unternehmen

7 Engagement erfolgreich in 2014 fortgesetzt Jugendstiftung fördert 16 Projekte Ob Hausaufgabenbetreuung, Sozial- oder Sprachtrainings, musische Betätigung, Workshops, Kinder und Jugendtheatergruppen es sind vielfältige und ermutigende Ansätze, die wir fördern und stärken hat die Jugendstiftung Wohn+Stadtbau in 2014 an 16 verschiedene Projekte für Kinder und Jugendliche in Münster verteilt.»das ist eine gute Nachricht für die Kinder und Jugendlichen in Münster«, so Sandra Wehrmann, Vorsitzende des Vorstandes der Jugendstiftung. Im mittlerweile elften Jahr ist die Jugendstiftung der Wohn+Stadtbau zu einer echten Erfolgs geschichte geworden. Auch im nächsten Jahr werden Vorstand und Kuratorium wieder sinnvolle Projekte und Maßnahmen auswählen. Förderungswürdig sind in 2015 Projekte mit dem Thema Armut im weiteren Sinne. Somit wird die Prävention, Beratung, Vorbeugung und Beseitigung von Armut unterstützt. Bis zum 31. Januar 2015 werden noch Anträge auf Förderung angenommen. Danach werden die Projekte bewertet. Im ersten Quartal 2015 fällt die Entscheidung des Vorstandes. Die Anträge können eingereicht werden bei: Jugendstiftung Wohn+Stadtbau Katja Stockey Steinfurter Straße Münster Weitere Informationen zur Jugendstiftung und einen Antrag auf Förderung erhalten Sie im Internet unter Gefördert: Inklusive Tanz- und Entspannungsarbeit Die Entwicklung der Fördergelder Aus dem Unternehmen 7

8 »Halbstark«für Kinder von 9 bis 13 Jahren Internationales Theaterfestival Was denken 9 bis 13-jährige? Über sich, über Erwachsene, über die Welt? Was fühlen Sie? Und wie können sie ihre Gedanken und Gefühle ausdrücken? Die dritte Ausgabe des Theaterfestivals»Halbstark«will die Köpfe öffnen und die inneren Stimmen rauslassen. Weitere Infos unter Vom 23. bis 28. Oktober 2014 sind 16 außergewöhnliche Stücke aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Italien in Münster zu Gast. Ob Schauspiel, Tanz-, Musik- oder Objekttheater: Alle Vorstellungen sind ganz nah dran an den Themen und Gedanken ihrer jungen Zuschauer. Bereits 2010 und 2012 begeisterte HALBSTARK sein Publikum mit ebenso berührenden wie herausfordernden Stücken und einem facettenreichen Rahmenprogramm, das Theatermacher und ihr junges Publikum in einen intensiven Dialog bringt. Die Wohn+Stadtbau ist von Beginn an Partner des Festivals. Sie hat Schulklassen aus»ihren«wohngebieten eingeladen, HALBSTARK kostenlos im Rahmen eines Festivalpakets mit vielen Extras zu besuchen. Folgende Schulen sind mit dabei: Hauptschule Coerde, Norbertgrundschule (Coerde), Papst-Johannesschule (Kinderhaus) und die Johannes- Gutenberg-Realschule (Hiltrup). Beim Aufschnüren der Pakete wird es für die Schüler spannend. Denn dann heißt es, eintauchen in die Theaterwelt mit fesselnden Inszenierungen, Workshops im Klassenzimmer und vertraulichen Künstlergesprächen. Freikarten für Mieterkinder Alle anderen, die Lust bekommen haben, das HALBSTARK- Festival zu besuchen, können sich ebenfalls freuen: Für vier der insgesamt sechzehn Stücke können unsere Mieterkinder Freikarten bekommen, solange der Vorrat reicht. Meldet euch bis zum bei uns und sagt uns für welches Stück ihr Karten möchtet. Wir schicken diese dann gerne zu. Kontakt: Frau Stockey, Tel oder Mail: Flugversuche Theater AGORA (Belgien) Ein Schauspiel mit Objekten, Tanz und Livemusik ab 9 Jahren Samstag, , Uhr Theater in der Meerwiese, Münster Snipperdagen Theater fabuleus (Belgien) Ein humorvolles Theaterstück ab 9 Jahren Sonntag, 26. Oktober 2014, Uhr Theater Münster, Kleines Haus rau Theater kabinet k (Belgien) Eine Tanzperformance der Extraklasse ab 9 Jahren Sonntag, 26. Oktober 2014 um Uhr Theater Münster, Großes Haus Barocco Compagnia TPO (Italien) Tanz mit Videoprojektionen für Kinder und Erwachsene ab 9 Jahren Montag, 27. Oktober, Uhr Theater im Pumpenhaus 8 Aus dem Unternehmen

9 Am Ende des Tages hatten beide das Gefühl, schon ein Teil des Teams zu sein. Besser konnte der»azubi-tag«für Ann-Christin Laumann und Marcel Theißing also nicht laufen. Kamen sie am Morgen des 4. Augusts noch mit beschleunigtem Puls und viel Aufregung zur Wohn+Stadtbau, hatten beide am Abend bereits das beruhigende Gefühl,»gut ins Unternehmen gefunden zu haben«, wie es Ann-Christin Laumann ausdrückte. Gut ins Unternehemen gefunden»azubi-tag«bei Wohn+Stadtbau Auch in diesem Jahr begannen mit Ann-Christin Laumann und Marcel Theißing zwei junge Leute ihre dreijährige Ausbildung zur Immobilienkauffrau beziehungsweise zum Immobilienkaufmann bei der Wohn+Stadtbau. Anders als die Jahre zuvor hatten wir uns jedoch für ihren ersten Tag ein besonderes Programm ausgedacht, mit dem Ann- Christin und Marcel einen guten Überblick über ihren neuen Arbeitgeber bekommen sollten. Los ging es mit einer kurzen Begrüßung, der Aushändigung des Generalschlüssels und diversen Unterlagen sowie einer kurzen Führung durch das Gebäude an der Steinfurter Straße 60. Es folgte eine Unternehmenspräsentation von Wohn+Stadtbau-Geschäftsführerin Sandra Wehrmann und die Vorstellung der Abteilungen durch die Abteilungsleiter beziehungsweise Mitarbeiter der Abteilungen. Nach so vielen Informationen tat die anschließende frische Luft besonders gut denn es ging, wie es sich in Münster gehört, mit dem Fahrrad weiter. Gemeinsam mit ihrer Ausbilderin Pia Schlücker und zwei Auszubildenden aus dem zweiten Ausbildungsjahr schauten sich Ann-Christin Laumann und Marcel Theißing die Wohn+Stadtbau-Projekte an der Dreifaltigkeitskirche und der Schulstraße an. Besonders die Umgestaltung der Kirche beeindruckte die beiden:»toll, wie hell und freundlich die umgebaute Kirche geworden ist.«nach einer Mittagspause radelte das Grüppchen weiter Richtung Südviertel, wo es sich verschiedene Mietobjekte der Wohn+Stadtbau anschaute. Dieser Teil des Ausflugs war überschattet von den Auswirkungen des Jahrhundert-Unwetters, das wenige Tage zuvor über Münster niedergegangen war riesige Sperrmüllberge an den Straßenrändern bestimmten das Bild. Zum Abschluss des ereignisreichen Tages stand dann noch eine Segway-Tour durch Münster auf dem Programm. Nach einer kurzen Einführung in das Handling der flotten Zweiräder erkundeten die Azubis mit ihrer Ausbilderin Münsters schöne Seiten, beispielsweise den Prinzipalmarkt, den Aasee und den Zoo oder das Schloss.»Auf jeden Fall«solle der Azubi-Tag auch im kommenden Jahr wiederholt werden, darin waren sich Ann-Christin und Marcel einig:»wir haben einen guten Einblick ins Unternehmen bekommen, viele Kontakte geknüpft und Leute kennengelernt und hatten auch noch viel Spaß«. Und der Puls konnte zudem beruhigt werden. Aufregend war es... und Spaß gemacht hat es auch noch. Aus dem Unternehmen 9

10 Die Gewinner des Blumenwettbewerbs 2014 Es grünt und blüht in allen Farben Petunien, Verbenen, Rittersporn, Tagetes, Fleißige Lieschen, es grünte und blühte in allen möglichen Farben und Formen in den Gärten und auf den Balkonen. In Kübeln, in Töpfen, Wannen, Schubkarren und natürlich in Blumenkästen pflanzten unsere Mieter ihre Blumen an und bescherten damit sowohl sich als auch den Nachbarn ebenso schöne wie farbenprächtige Anund Ausblicke. Über Blumen verschenkten wir in diesem Jahr an unsere Mieterinnen und Mieter im Rahmen der großen Blumenaktion»Münster soll blühen«. Jeder Mieter erhielt vier Pflanzen seiner Wahl für Balkon oder Garten. Mit diesen Pflanzen viele von Ihnen nutzten sie aber nur als Grundstock machten sich unsere Mieter frisch ans Werk. Über 50 von Ihnen schickten uns ein Foto vom bunten Ergebnis ihrer engagierten Arbeit und nahmen damit an unserem Blumenwettbewerb teil »Ich bin wirklich begeistert, mit wie viel Liebe und Kreativität die Mieterinnen und Mieter ihre Balkone und Gärten gestalten«, bilanzierte Sandra Wehrmann, Geschäftsführerin der Wohn+Stadtbau, angesichts der tollen Beiträge, die uns erreichten.»farbenfrohe Blumen und Pflanzen machen das Stadtbild nicht nur lebendiger und freundlicher sie tragen auch maßgeblich dazu bei, dass sich die Menschen wohl fühlen«. Aus diesen vielen schönen Einsendungen musste die Jury die Gewinner herausfinden. Wahrlich keine leichte Aufgabe, die mit vielen Diskussionen und Abwägungen verbunden war. Am Ende standen aber schließlich doch die glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner fest, die sich über folgende Preise freuen durften: 10 Mieterinformation

11 Jahrhundert-Unwetter Vielen Dank für Ihre Hilfe! Annika Lamboury 100 Euro (Foto 7) Annette Berges 100 Euro (Foto 4) Lydia Pees 100 Euro (Foto 3) Bernd und Klara Hennig 50 Euro (Foto 8) Stefan Röttger 50 Euro (Foto 2) Jennifer Melcher + Andrea Spital 50 Euro (Foto 6) Jutta Piepenhorst 50 Euro (Foto 9) Lidia und Paul Kuczera 50 Euro (Foto 5) Anneliese Korber 50 Euro (Foto 1) Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnerinnen und Gewinnern! Kaum jemand von uns hat vermutlich schon einmal ein Unwetter erlebt, wie es am 28. Juli über unsere Stadt hereingebrochen ist. Die Schäden, die wir uns angesehen haben waren teilweise schockierend. Viele von Ihnen haben Hab und Gut verloren und was noch schlimmer ist, auch Erinnerungsstücke, die unwiederbringlich verloren sind. Die Schäden, die an den Gebäuden der Wohn+Stadtbau entstanden sind, bewegen sich im hohen sechsstelligen Bereich. Herzlich bedanken möchten wir uns bei allen Mieterinnen und Mietern, die in den Tagen und Wochen nach dem Fiasko tatkräftig angepackt haben und nicht nur ihre eigenen Keller, sondern auch Gemeinschaftsräume und Außenanlagen aufgeräumt haben. Die Naturgewalt hat uns gezeigt, dass es in manchen Situationen nur geht, wenn alle an einem Strang ziehen. Wir werden uns in den kommenden Wochen weiterhin mit aller Kraft dafür einsetzen, dass alle Schäden behoben werden. Und auch bei denen, die dieses Mal leer ausgegangen sind, möchten wir uns herzlich bedanken. Auch, wenn es nicht mit einem Preis geklappt hat, so haben Sie doch hoffentlich ebenso viel Spaß und Freude am Pflanzen und beim Anblick des Ergebnisses gehabt wie wir. Mieterinformation 11

12 Die Malerin Anetta Küchler-Mocny»Mich interessieren Menschen«Und dann sind da natürlich noch ihre Portraits, mit denen sie vor allem bekannt geworden ist.»mich interessieren Menschen und ihr Dasein, erklärt sie. Jeder Mensch bringe alles mit, was ein Bild brauche: sich, seine Gefühle, seine Farbe, seine Stimmung. Dabei arbeitet Küchler- Mocny auf keinen Fall fotografisch:»es geht um den Charakter und um eine Momentaufnahme.«Heraus kommen Porträts, die durch die Überzeichnung und die Reduktion wirken. Der intensive aber teilweise lückenhafte Farbauftrag, oft direkt aus der Tube, unterstreicht das Gefühl, den Charakter des Porträtierten beinahe fühlen zu können. Ergebnis eines Trialogs, wie die Malerin meint zwischen Künstlerin, Modell und Kunstwerk.»Und erkannt hat sich noch jeder, lacht Küchler-Mocny. Diese Frau trägt dick auf und ist maßlos. Beides ist in diesem Fall aber beileibe kein Nachteil, sondern es sind zwei prägnante Merkmale der Kunst von Anetta Küchler-Mocny. Denn zum einen trägt die Polin die Ölfarbe beinahe verschwenderisch und relief artig auf die Leinwand auf. Und zum anderen sprengen ihre Werke immer wieder die üblichen Maße, sind oft mehrere Meter hoch oder breit. Anetta Küchler-Mocny sitzt in ihrem Atelier im Speicher II am Hafenweg von Wohn+Stadtbau. Ihr neuestes großformatiges Werk hängt an der Wand zwei weibliche Silhouetten lehnen an einem Baumstamm. Der dicke Baumstamm wirkt wie eine Barriere zwischen den beiden Frauen, symbolisiert Trennung und Abschied. Abschied von ihrer Tochter, die das Haus verlässt und mit dem Studium beginnt. Wie eigentlich alle ihre Bilder hat auch dieses ein Thema, das die Künstlerin persönlich berührt und beschäftigt.»ich bin neugierig, interessiere mich, nehme alles auf, es sind beileibe nicht nur private Themen, die die 44jährige verarbeitet. Politik, Religion, Geschichte: Mit dem sieben Meter breiten Werk»Grenzknoten«verarbeitete sie beispielsweise den Absturz des Flugzeugs, in dem sich der polnische Präsident Lech Kaczynski und 95 andere Menschen befanden auf dem Weg nach Katyn zu einer Gedenkfeier an den Ort, wo 1940 die Sowjetunion polnische Offiziere erschießen ließ. Oder ihre Reihe»Oh Karol, in der sie sich dem polnischen Papst Karol Wojtyla näherte. Entstanden sind alle Porträts in ihrem Studio am Hafen im Speicher II.»Ein kleines, wunderbares Atelier, hier fühle ich mich wohl.«wenn Anetta Küchler-Mocny das sagt, wirkt sie sehr zufrieden eine selbstbewusste Frau, die mit sich im Reinen scheint. Weiterentwickelt habe sie sich in all den Jahren, sagt sie, habe Vertrauen in das entwickelt, was sie kann. Als sie 1995 nach Deutschland kam, war sie eine Autodidaktin. Schon früh fiel sie hier aber durch diverse Ausstellungen auf. In Polen war ihr ein Kunststudium nicht zuletzt wegen der hohen Kosten verwehrt, in Deutschland wurde ihr Abitur nicht anerkannt konnte sie dann schließlich doch ein Studium an der Kunstakademie aufnehmen durch ihre unermüdliche Eigeninitiative und trotz Familie und Geburt ihrer Tochter. Anetta Küchler-Mocny wurde nichts in den Schoß gelegt. Vielleicht rührt daher auch ihre Leidenschaft, mit der sie sich in jedes neue Bild begibt.»wenn die Farbe fließt, kann ich mich nicht mehr bremsen, beschreibt die Künstlerin plakativ den Prozess. Oder wie es einmal ein Redner bei einer Ausstellungseröffnung formulierte:»sie stürzt sich mit aller Kraft, ohne Vorbehalte, in offene, malerische Experimente, als wenn es ihr erstes Bild wäre.«unter dem Titel»UNBEKANNTES«stellt Küchler- Mocny vom bis zum einige ihrer Werke in unserem Verwaltungsgebäude aus. 12 Eine von uns

13 Richtig Heizen und Lüften Kosten sparen, gesünder leben Vor allem in der kalten Jahreszeit ist richtiges Heizen und Lüften wichtig, um Heizkosten zu senken und Schimmel in der Wohnung zu vermeiden. Richtiges Heizen und Lüften spart nicht nur Geld, sondern trägt auch zu einem gesunden Raumklima und somit zur Vermeidung von Schimmelpilzen bei. Schimmel kann infolge zu geringer Raumtemperatur und nicht ausreichender Frischluftzufuhr entstehen. Kann die Luft nicht genügend Feuchtigkeit aufnehmen, kommt es zu Kondensation und zu Nässe. Denn was früher durch undichte Fenster und Ritzen in den Wänden bereits zum Teil abzog, sammelt sich in den heutigen isolierten Wohnungen an Wänden, Decken und Ecken: Wasser, das unweigerlich zu Schimmelflecken führt. Jeder Mensch, jede Pflanze, aber auch Kochen und Duschen sorgen für jede Menge Feuchtigkeit in den Räumen. Und auch die Feuchtigkeit im Schlafzimmer wird oft unterschätzt. Ein Mensch gibt allein in einer Nacht schon ca. 1,5 Liter Wasser ab, ein Vier- Personen-Haushalt täglich zwischen 12 bis 20 Litern. Wer nicht bei offenem Fenster schläft, sollte tagsüber länger lüften. Ein erstes Alarmsignal für eine zu hohe Luftfeuchtigkeit sind beschlagene Fensterscheiben. Darüber hinaus steckt in Neubauten oft noch Baufeuchtigkeit in den Mauern, die zur übrigen Wohnfeuchtigkeit hinzukommt. Lüften bedeutet in dieser Hinsicht, warm-feuchte Raumluft gründlich gegen kühl-trockene Außenluft auszutauschen, ohne allzu viel Wärme entweichen zu lassen. Wird zum Beispiel beim Kochen oder Duschen eine größere Menge Feuchtigkeit produziert, sollte der Lüftungsvorgang gleichzeitig stattfinden, damit sich die Feuchtigkeit erst gar nicht im Raum festsetzt. Da die Wände und Einrichtungsgegenstände die Feuchtigkeit erst bei warmer Luft wieder abgeben, ist es oft empfehlenswert, nach etwa 30 bis 60 Minuten erneut zu lüften. Richtiges Heizen 20 Grad im Wohnzimmer und 15 Grad im Flur reichen meist, um in der Wohnung angenehme Wärme zu haben. Jedes Grad Raumtemperatur weniger spart rund sechs Prozent Heizkosten. Halten Sie Ihre Heizkörper frei, damit kein Hitzestau entsteht. Senken Sie vor dem Schlafengehen die Raumtemperatur um etwa fünf Grad. Entlüften Sie regelmäßig die Heizkörper, damit diese sich gleichmäßig erwärmen können. Halten Sie die Heizkörper-Thermostat-Ventile frei, sie müssen die Raumluft ungehindert fühlen können. Nur dann können sie helfen, mit einem möglichst geringen Heizaufwand eine optimale Raumtemperatur zu erreichen. Richtiges Lüften Richtiges Lüften heißt Stoßlüften: Die Fenster kurzfristig ganz öffnen. Die Kipplüftung ist wirkungslos, verschwendet Heizenergie und kühlt die Außenwände aus. Nicht von einem Zimmer in ein anderes Zimmer, sondern immer nach draußen lüften. Schließen Sie bei Dunkelheit Rollläden und Vorhänge. Bei längerer Abwesenheit muss eine Mindestheizleistung garantiert sein. Dadurch wird nicht nur das Einfrieren der Heizungsrohre ausgeschlossen, sondern auch die Wände werden so vor Feuchtigkeit bewahrt. Haben Sie ein Thermostat- Ventil, erreichen Sie diesen Effekt, wenn Sie es bis zur Frostschutzstellung zudrehen. Morgens in der ganzen Wohnung einen kompletten Luftwechsel vornehmen. Am besten mit Durchzug, mindestens aber in jedem Raum das Fenster ganz öffnen. Selbst bei Windstille und geringem Temperaturunterschied reichen 15 Minuten Stoßlüften aus. Je kälter die Außentemperatur, desto kürzer muss gelüftet werden. Auch lüften, wenn es draußen regnet. Die Außenluft ist immer noch trockener als die warme Zimmerluft. Mieterinformation 13

14 # Kostenlose Eintrittskarten für unsere Mieterinnen und Mieter Auf zu den Bundesligaspielen des USC Wohn+Stadtbau ist auch in der Saison 2014/2015 Sponsor der 1. Damen Volleyballmannschaft des USC Münster. Für jedes Heimspiel in der Sporthalle Berg Fidel haben wir Freikarten, die wir gerne an unsere Mieter weitergeben. Interessierte können sich im Sekretariat der Geschäftsführung bei Frau Simon (Tel. 0251/ oder Mail: melden und Eintrittskarten erhalten, solange der Vorrat reicht. Hier die Termine für die Saison 2014/2015: :30 USC Münster VC Wiesbaden :30 USC Münster Dresdner SC :30 USC Münster VolleyStars Thüringen :30 USC Münster Schweriner SC :30 USC Münster SC Potsdam :30 USC Münster Ladies in Black Aachen :30 USC Münster VCO Berlin :30 USC Münster Köpenicker SC Berlin :30 USC Münster Allianz MTV Stuttgart :30 USC Münster Rote Raben Vilsbiburg Herzlichen Glückwunsch! 25 Jahre bei Wohn+Stadtbau Seit 25 Jahren sind Ralph Matschke und Erwin Veenker bei der Wohn+Stadtbau beschäftigt. Der Jubilar Ralph Matschke ist 1989 als Mitarbeiter in der Bauabteilung in das Unternehmen eingetreten. Bis heute ist Matschke dort auch als Bauleiter erfolgreich beschäftigt. Auf 25 Dienstjahre bei der Wohn+Stadtbau blickt auch Erwin Veenker zurück. Der studierte Architekt ist wie Matschke Mitarbeiter in der Bauabteilung. Dort ist Veenker als Architekt zuständig für die gestalterische, funktionale und wirtschaftliche Planung von Gebäuden. Die Geschäftsführung gratulierte den Dienstjubilaren bereits im April diesen Jahres für ihre langjährige Mitarbeit und außergewöhnliche Firmentreue. 20 Mitarbeiter von Wohn+Stadtbau am Start Leonardo Campus Run Zum dritten Mal in Folge beteiligten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim After-Work-Run des Leonardo-Campus-Runs in Münster. Diesmal begaben sich gleich 20 Läufer im Wohn+Stadtbau-Dress auf die 5km lange Laufstrecke. Zuvor hatten sie sich gemeinsam und in kleinen Gruppen auf den 5km Lauf vorbereitet. Dabei stand der Spaß im Vordergrund. Angefeuert und unterstützt von unserer neuen Geschäftsführerin Sandra Wehrmann kamen alle Teilnehmer erschöpft aber glücklich ins Ziel. 14 Aus dem Unternehmen

15 Ihr direkter Draht zu uns Hausverwaltung Damit Sie als Mieterin oder Mieter der Wohn+Stadtbau in allen Fragen außer in Sachen Miet zahlung/abrechnung einen ständigen Kontakt zu direkter und unbürokratischer An sprache bei uns haben, ist Ihnen ein festes Team von MitarbeiterInnen zugeordnet. Welches Team für Sie zuständig ist, ent nehmen Sie bitte der umseitigen Liste! Hier heraustrennen und in Ihren Mieterordner heften! Zentrale Telefon / Telefax / Internet Öffnungszeiten Die Geschäftsstelle der»wohn+stadtbau«ist für Sie zu den folgenden Zeiten geöffnet Montag bis Mittwoch: Uhr und Uhr Donnerstag: Uhr und Uhr Freitag: Uhr Vermietung Frau Meckmann & Frau Woltering & Servicezeiten Vermietung Die Mitarbeiterinnen der Vermietung sind zu folgenden Zeiten persönlich für Sie zu sprechen: Montag: Uhr Dienstag: Uhr Mittwoch: Uhr Donnerstag: Uhr Team 1 Herr Grönefeld (kfm. Verwalter) & Frau Hörbelt (techn. Verwalterin) & Herr Kurtz (Hausmeister) & über Team Team 2 Frau Kuhlmann (kfm. Verwalterin) & Herr Mathmann (techn. Verwalter) & Herr Reinermann (Hausmeister) & über Team Team 3 Herr Diesner (kfm. Verwalter) & Herr Scherer (techn. Verwalter) & Herr Dwersteg (Hausmeister) & über Team Team 4 Frau Schlücker (kfm. Verwalterin) & Herr Jenschke (techn. Verwalter) & Herr Thoms (Hausmeister) & über Team Team 5 Frau Jonsthövel (kfm. Verwalterin) & Herr Tewes (techn. Verwalter) & Herr Knuth (Hausmeister) & über Team Mieterinnen- und Mieterbetreuung Frau Blaese & Mietschuldnerberatung Frau Biesemann & Leitung der Hausverwaltung Herr Albers & Stellvertreter: Herr Waltring & Hausverwaltung Fax Mietbuchhaltung Frau Ferrari & Frau Woestmeyer & Betriebs- und Heizkosten abrechnung Frau Bleil & Frau Kock & Frau Schwegmann & Wochenend-Notdienste In dringenden Notfällen (Rohrbruch, Heizungsausfall u.ä.) bitten wir Sie, nur die nachfolgend aufgeführten Firmen zu beauftragen. Elektro Lux Elektrotechnik Bergstr. 30a Münster & Schlüsselnotdienst Eckert Schlüssel Windthorststr Münster & Sandmann Schlüsseldienst Hammer Str Münster & Antennentechnik Unitymedia NRW GmbH & Rohrverstopfung Koch & Geist GmbH Viernkamp Münster & Heizung/Sanitär Achtung! Welche der nachfolgenden Heizungs-/Sanitärfirmen für Sie zu ständig ist, entnehmen Sie der umseitigen Liste! Berning GmbH Am Schulkamp Saerbeck & / Eugen Büring GmbH Hünenburg Münster & / Heitstummann & Mittrop An den Loddenbüschen Münster & 0 171/ Stadtwerke Hafenplatz Münster & (Stand: 15. September 2014) Für Ihre Unterlagen 15

16 Gesucht gefunden! Hier Heizung/ Adresse Team Nr. Sanitär finden Sie unter Ihrer Adresse das für Sie zuständige Team und den für Sie zuständigen Heizungs-/Sanitärnotdienst (Adressen und Telefonnummern umseitig). Heizung/ Adresse Team Nr. Sanitär Heizung/ Adresse Team Nr. Sanitär Albertstr. 3 Berning Alfred-Krupp-Weg 5 Berning Alkuinstr. 3 Berning Allensteiner Str. 1 Büring Am Alten Schützenhof 4 Berning Am Hornbach 1 Büring Am Kämpken 4 Berning Am Küchenbusch 5 Berning Am Oedingteich 5 Berning Am Wigbold 4 Berning Amselweg (Telgte) 1 Büring An den Bleichen 4 Berning An den Mühlen 4 Berning An der Alten Kirche 5 Berning Angelstr. 4 Berning Bachstr. 4 Berning Biberweg 1 Büring Bisamgang 1 Büring Bockhorststr. 5 Berning Breslauer Str. 1 Büring Brockmannstr. 4 Berning Bröderichweg 2 Heit.&Mit. Bruchfeldweg 3 Berning Brunnenstr. 4 Berning Brunostr. 3 Berning Bürenstr. 4 Berning Caldeloerweg 5 Berning Carl-Neuendorff-Weg 2 Heit.&Mit. Christoph-Bernhard- Graben 4 Berning Clevornstr. 4 Berning Coerheide 1 Büring Culmerstr. 1 Büring Dachsleite 1 Büring Dahlweg 4 Berning Delstrup 4 Berning Dieckmannstr. 5 Berning Doornbeckeweg 3 Berning Dreizehnerstr. 2 Heit.&Mit. Düesbergweg 4 Stadtwerke/ Berning Dülmener Str. 4 Berning Eckenerstr. 2 Heit.&Mit. Eichenaue 1 Büring Eichhornweg 1 Büring Eichsfelderstr. 3 Berning Elbestr. 1 Büring Emsländer Weg 3 Berning Finkenstr. 3 Berning Frankenweg 4 Berning Fresnostr. 2 Heit.&Mittr. Fresnostr Berning Friedensstr. 3 Berning Friedrich-Ebert-Str. 5 Berning Gartenstr. 2 Heit.&Mit. Gasselstiege Berning Gasselstiege 13, 21-27, 30 5 Berning Gasselstiege 190, Heit.&Mit. Geiststr. 3 Berning Gleiwitzer Str. 1 Büring Grawertstr. 1 Büring Grevener Str Berning Grevener Str Heit.&Mit. Grevener Str Stadtwerke/ Heit.&Mit. Grüne Gasse 3 Berning Hafenstr. 5 Berning Hafenweg 5 Berning Hanns-Rott-Weg 4 Berning Hansaplatz 5 Berning Heckenweg 5 Berning Heisstr. 3 Berning Helene-Weigel-Weg 5 Berning Hensenstr. 3 Berning Herdingstr. 4 Berning Heriburgstr. 1 Büring Hermannstr. 3 Berning Hiltruper Str. 4 Berning Hohe Geist 4 Berning Hohenzollernring 3 Berning Hoher Heckenweg 2 Heit.&Mit. Hölderlinweg 5 Berning Holtmannsweg 1 Büring Honebachaue 4 Berning Hoppengarten 5 Berning Horstmarer Landweg 3 Berning Im Dahl 5 Berning Im Moorhock 2 Heit.&Mit. Im Sundern 1 Büring Immelmannstr. 1 Büring Josef-Beckmann-Str. 2 Heit.&Mit. Kanonierstr. 3 Berning Kerkschlag 1 Büring Kinderhaus 5 Berning Kinderhauser Str. 2 Heit.&Mit. Kinderhauser Str Stadtwerke/ Heit.&Mit. Kirchhoffweg 2 Heit.&Mit. Kirschgarten 1 Büring Kolpingstr. 2 Heit.&Mit. Königsberger Str. 1 Büring Körnerstr. 4 Berning Kösliner Str. 2 Heit.&Mit. Lahnstr. 1 Büring Lambertistr. 3 Berning Langebusch 2 Heit.&Mit. Langestr. 5 Berning Leuschnerstr. 4 Berning Lublinring 2 Heit.&Mit. Marderweg 1 Büring Marienburgstr. 1 Büring Maximilianstr. 2 Heit.&Mit. Mecklenbecker Str. 4 Stadtwerke/ Berning Meckmannweg 4 Berning Melchersstr. 3 Berning Mierendorffstr. 4 Berning Mümmelmannpfad 1 Büring Nerzweg 1 Büring Nieland 1 Büring Nienberger Kirchplatz 2 Heit.&Mit. Nienkamp 2 Heit.&Mit. Nikolausweg 4 Berning Ostenbree 1 Büring Osthuesheide 4 Berning Ostmarkstr. 3 Berning Pater-Kolbe-Str. 5 Stadtwerke/ Berning Patronatsstr. 5 Berning Pienersallee 4 Berning Pluggenheide 2 Heit.&Mit. Raesfeldstr. 3 Berning Reinerskamp 1 Büring Rigaweg 2 Heit.&Mit. Rjasanstr. 2 Heit.&Mit. Salzmannstr. 2 Heit.&Mit. Sandfortskamp 2 Heit.&Mit. Scharnhorststr. 4 Berning Schaumburgstr. 3 Berning Scheibenstr. 3 Berning Scheibenstr Berning Schiffahrter Damm 1 Büring Schillerstr Berning Schillerstr. Telgte 1 Büring Schneidemühler Str. 1 Büring Schulstr. 5 Berning Sentmaringer Weg 3 Berning Sperlichstr. 3 Berning Stadtlohnweg 3 Berning Steinfurter Str. 3 Berning Steinfurter Str Berning Stellmacherweg 4 Berning Steveninkstr. 3 Berning Südstr. 4 Berning Taubenstr. 3 Berning Teigelesch 1 Büring Teigelkamp 1 Büring Theißingstr. 4 Berning Tibusstr. 3 Berning Timmerscheidtstr. 4 Berning Trauttmannsdorffstr. 4 Berning Travelmannstr. 4 Berning Twenteweg 3 Berning Verdistr. 5 Berning Von-Einem-Str. 2 Heit.&Mit. Von-Ossietzky-Str. 4 Berning Von-Stauffenbergstr. 4 Berning Wacholderweg 1 Büring Wallgasse 3 Berning Warendorfer Str. 3 Berning Weißenburgstr. 3 Berning Werneweg 4 Berning Weseler Str. 4 Berning Wienerstr. 3 Berning Wiengarten 2 Heit.&Mit. Wilhelm-Holthaus-Weg 4 Berning Wolbecker Str. 3 Berning Wörthstr. 3 Berning Zedernweg 5 Berning Zuhornstr. 3 Berning Zum Erlenbusch 4 Berning Zum Roten Berge 5 Stadtwerke/ Berning 16 Für Ihre Unterlagen (Stand: 15. September 2014)

17 Mit dem Bus auf Tour Immer mehr Fernbuslinien werden eingerichtet. Die Fahrgäste freut s, denn durch die Konkurrenz sinken die Preise. Aber ist diese Art des Reisens auch bequem? Es ist eine Menge los am Münsteraner Busbahnhof. Maria Schulte reicht dem Fahrer ihren Trolley, der ihn zusammen mit den Gepäckstücken der anderen Passagiere im Bauch des Fernbusses verstaut. Auch ein großes Spielzeugauto für ihren Enkel muss mit.»bei dem Preis kann ich den kleinen Lucas jede Woche besuchen«, sagt die Rentnerin. Neun Euro zahlt sie für die Strecke von Münster nach Düsseldorf.»Damit kommt man sonst nicht weit.«frühzeitig buchen müsse man allerdings schon. Sinkende Preise Die Preisschlacht um die Passagiere funktioniert. Allein die Fernbuslinie zwischen Hamburg und Berlin befördert derzeit Fahrgäste pro Jahr. Seitdem die Einschränkungen für den Fernbusverkehr im Jahr 2013 liberalisiert wurden, steigen die Zahlen rasant. Nach Schätzungen waren allein im letzten Jahr neun Millionen Menschen mit dem Fernbus unterwegs. Kein Wunder, dass auch die Deutsche Bahn eigene Buslinien einsetzt. Selbst der ADAC, die Deutsche Post und Aldi haben ein eigenes Fernbusnetz am Start. Bequem reisen? Mein Sitz ist angenehm gepolstert und mit verstellbaren Rücken- und Armlehnen versehen. Die Beinfreiheit ist deutlich größer als bei Flugzeugen, kann aber mit der Bahn nicht mithalten. Eine Begleiterin bietet über ein Mikrofon Kaffee, Tee, Kaltgetränke und kleine Snacks an. Neben mir winkt Maria Schulte ab und zeigt auf ihre Tupperdose. Eine halbe Stunde später stehen wir in einem Baustellenstau.»In der Regel sind sie pünktlich«, sagt meine Nachbarin und beißt in ihr Käsebrot. Im Netz vor mir finde ich einen Zettel mit den Daten zum kostenlosen WLAN-Netz, in das ich mich einloggen kann. Auf den anderen Sitzplätzen wird das fleißig genutzt. Die etwas enge, aber saubere Bordtoilette sowie die ganze Busfahrt entpuppen sich als sehr viel bequemer, als ich dachte. Nach knapp zwei Stunden biegt der Bus dann auf den Düsseldorfer Busbahnhof ein. Maria Schulte wird schon von ihrer Schwiegertochter und ihrem Enkel erwartet. Auch ich mache mich auf zu meinem Überraschungsbesuch. Anbieter von Fernbuslinien: /Fernbus Diese Portale helfen bei der richtigen Auswahl: Unterhaltung 17

18 Wer war eigentlich Was ist ein Exoplanet?» Ist da wer?, fragen sich die Astronomen und schauen mit dem Weltraumteleskop»Kepler«in die Tiefen des Universums. Sie sind auf der Suche nach Exoplaneten, auf denen Leben existieren könnte. Weil diese Gestirne nicht von sich aus leuchten, sind sie nur indirekt zu erkennen. Ziehen sie an ihrem Mutterstern vorbei, verändert sich durch den Schatten minimal das Licht. Und weil sie Schwerkraft besitzen, bringen sie ihr Muttergestirn ganz leicht in Schwingung. Damit dort Leben existieren kann, müssen sie in einem bestimmten Abstand um ihre Sonne kreisen. Auch flüssiges Wasser muss vorhanden sein. Entdeckt wurde jetzt der Exoplanet»Kepler-187f, der 490 Lichtjahre von uns entfernt ist. Aber wohnt da nun jemand? Schwer zu sagen. Knipst dort ein Außerirdischer eine sehr starke Lichtquelle an, braucht der Lichtstrahl 490 Jahre, bis er uns erreicht. Und die Antwort reist noch einmal die gleiche Zeit. Eine Frage und eine Antwort wären damit mindestens 980 Jahre unterwegs. Untersucht wurde der entdeckte Exoplanet auf Radiosignale, doch die Astronomen hören bis jetzt nur ein Rauschen, das übrigens vom Urknall stammt. Mahatma Gandhi? Mahatma Gandhi wurde 1869 in Indien geboren. Er setzte sich zunächst als Rechtsanwalt für die indische Minderheit in Südafrika ein. Schnell wurde er in seinem Heimatland zu einem Volkshelden des friedlichen Widerstands gegen die Britten, die in Indien als Kolonialherren herrschten. Er kämpfte gegen das indische Kastensystem und erreichte mit gewaltfreiem Widerstand, zivilem Ungehorsam und Hungerstreiks 1947 das Ende der britischen Herrschaft. Mahatma Gandhi, der heute noch wie ein Heiliger verehrt wird, fiel nur ein halbes Jahr nach der Unabhängigkeitserklärung einem Attentat zum Opfer. Was ist im Sommer spannend? Findet das Lösungswort mithilfe der nummerierten Buchstaben. Lieblingsbücher: Lauf, Junge, lauf von Uri Orlev Beltz & Gelberg 7,95 Euro Während des Zweiten Weltkriegs ist Polen von den deutschen Nationalsozialisten besetzt, die Menschen jüdischen Glaubens in das Warschauer Ghetto sperren. Viele von ihnen verhungern, erfrieren oder werden von den Deutschen Besatzern umgebracht. Dem 9-jährigen Jungen Jurek gelingt die Flucht. Er lernt, sich im Wald von Früchten und Tieren zu ernähren, schläft auf Bäumen und trifft andere Kinder. Immer wieder begibt er sich auf die Flucht, begegnet Menschen, die ihm helfen und andere, die ihm Böses wollen. Vertrauen fasst er zu einem Tier, doch immer wieder ist er auf der Suche nach einem Stückchen Brot, einer Unterkunft, nach ein wenig menschlicher Wärme. Ein ganz besonderes Jugendbuch, das auch Erwachsene begeistert. Unbedingt empfehlenswert. Vergessen wird man diese Geschichte wohl nie wieder. Nach einer wahren Geschichte erzählt. 18 Unterhaltung

19 Rätseln Sie mit! Ergänzen Sie das Lösungswort rechts auf der Seite! Falls Ihnen die Antwort nicht spontan einfällt macht nichts! Lösen Sie das Kreuzworträtsel und Sie stoßen auf den gesuchten Begriff. Diesmal gibt es zu gewinnen: 3 x einen Einkaufsgutschein im Wert von 50 Euro Schicken Sie das Lösungswort einfach mit Ihrer vollständigen Adresse per Mail an: oder auf einer Postkarte an: Wohn+Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster GmbH Steinfurter Str Münster Von der Teilnahme am Preisrätsel ausgeschlossen sind die Beschäftigten der Wohn+Stadtbau sowie deren Angehörige. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss ist der 30. November 2014 (Datum des Poststempels). Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Viel Glück wünscht»hallo Nachbar«! Den GewinnerInnen des letzten Rätsels Verlette Kreklau, Maria Spangemacher und Sabine Wancke unseren herzlichen Glückwunsch! Abk.: Tankwagen Inselgruppe im Atlantik Schneidewerkzeug besitzanz. Fürwort, 1. Person 3 2 Bauernhof in den USA 1 Isoliermaterial Metallfacharbeiter Das 1 Lösungswort 2 3lautet: Frisur, Krauskopf (Kw.) ehem. US-Raumfahrtprogramm Donau- Bauernhof Zufluss in in Ungarn den USA italienisch: heute 4 gelehrt Überzug durch des Bücher Mauerwerks griech. Feldherr vor Fenster- Troja erster ver- schluss Westdeutscher im All (Vorn.) polit. Zusammenschluss Mineraliengemengbrauch Handels- (ital.) Abk.: Tankwagen Inselgruppe im Atlantik Überzug des Mauerwerks griech. Feldherr vor Troja erster Westdeutscher im All (Vorn.) polit. Zusammenschluss Handelsbrauch (ital.) Schneidewerkzeug besitzanz. Fürwort, 1. Person 51 Hast, überstürztes Drängen Schiffsverband franz.: sein einfetten, gelehrt schmieren durch Bücher Abk.: Monatsname Frisur, North Isoliermateriakopf Kraus- Dakota (Kw.) 5 weibl. Märchengestalt giftige, krautige Waldpflanze Endspielteilnehmer ehem. US-Raumfahrtprogramm große Märchenfigur Metallfacharbeiter 3 große Märchenfigur Donau- Zufluss in 4 Ungarn italienisch: heute 4 Abk.: Normalnull Fensterverschluss weibl. Märchengestalt Mineraliengemenge 5 Fluss zur Weser Hast, überstürztes Drängen franz.: sein s Monatsname 5 Schiffsverband A N D E s t n Sudoku Füllen Sie das Rastergitter so aus, dass jede Reihe (waagerecht), jede Spalte (senkrecht) und jedes 3x3-Feld die Zahlen 1 bis 9 beinhalten. Dabei darf jede Zahl darf nur einmal in Reihe, Spalte oder Feld vorkommen. Viel Spaß wünscht»hallo Nachbar«! Unterhaltung 19

20 23. Oktober bis 18. Dezember 2014 Verwaltungsgebäude der Wohn+Stadtbau Steinfurter Straße 60 UNBEKANNTES Eine Ausstellung VON Anetta Küchler-Mocny Eröffnung: Donnerstag, 23. Oktober um 17 Uhr Es spricht: Dr. Gabriele Hovestadt

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen!

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Sie haben sich bestimmt schon die Frage gestellt: Was kann ich tun, um sinnvoll Energie und damit auch Geld zu sparen? Da die Energiekosten

Mehr

Hallo Nachbar. Aus dem Inhalt: Deutscher Bauherrenpreis 2011 W+S erhält Auszeichnung für»eichendorff-hof« November 2011 Ausgabe 34

Hallo Nachbar. Aus dem Inhalt: Deutscher Bauherrenpreis 2011 W+S erhält Auszeichnung für»eichendorff-hof« November 2011 Ausgabe 34 November 2011 Ausgabe 34 Hallo Nachbar Die Zeitschrift der Wohn+Stadtbau Münster GmbH Aus dem Inhalt: Deutscher Bauherrenpreis 2011 W+S erhält Auszeichnung für»eichendorff-hof«neue Wohnprojekte Grawertstraße

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Machen Sie sich richtig Luft.

Machen Sie sich richtig Luft. Machen Sie sich richtig Luft. Alles über das richtige Klima in den eigenen vier Wänden. www.wbm.de Inhalt Thema Heizen 2 3 Gute Seiten für besseres Wohnen. Wenn man eine große Wohnungsbaugesellschaft ist,

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Hallo Nachbar. Aus dem Inhalt: Juli 2015 Ausgabe 41. Purer Sonnenschein. Eine von uns

Hallo Nachbar. Aus dem Inhalt: Juli 2015 Ausgabe 41. Purer Sonnenschein. Eine von uns Juli 2015 Ausgabe 41 Hallo Nachbar Die Zeitschrift der Wohn+Stadtbau Münster GmbH Aus dem Inhalt: Purer Sonnenschein Eine von uns Lohn für Architektenwettbewerbe Die Märchenerzählerin Gertrud Bußmann 92

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde WORTSCHATZ WOHNUNGSSUCHE die Ablöse (meist nur Singular): In Deutschland gehört die Küche normalerweise nicht dem Vermieter, sondern dem Mieter. Manchmal muss man als Mieter die Küche in der Wohnung kaufen,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima.

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Tirol A++ Unsere Energiezukunft für eine gesunde Umwelt und Wirtschaft! Eine Initiative von Land Tirol und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Die Gästehäuser der FAU Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Zuhause auf Zeit Neue Stadt. Neue Menschen. Neue Lebenszeit. Mit unseren Gästehäusern stellen wir unseren akademischen Gästen aus dem In-

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Das Ferienhaus an der Ostsee

Das Ferienhaus an der Ostsee Moin moin, herzlich willkommen in unserem schnuckeligen Ferienhaus in Jellenbek an der Ostsee! Jellenbek liegt in einem Naturschutzgebiet in der Gemeinde Schwedeneck an der südlichen Eckernförder Bucht

Mehr

Info - Heft 2. Lassen Sie uns gemeinsam versuchen, den Heizverbrauch im Bürobereich zu optimieren.

Info - Heft 2. Lassen Sie uns gemeinsam versuchen, den Heizverbrauch im Bürobereich zu optimieren. Initiative: Klimaschutz! R Richtig Heizen! Info - Heft 2 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit diesem Heft erhalten Sie den 2. Teil zur Initiative Klimaschutz! in unserem Haus. Lassen Sie uns gemeinsam

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Neustart in der Friesenecke Nähstübchen Fingerhut & Kaffee-Mühle in Gieboldehausen eröffnet

Neustart in der Friesenecke Nähstübchen Fingerhut & Kaffee-Mühle in Gieboldehausen eröffnet Neustart in der Friesenecke Nähstübchen Fingerhut & Kaffee-Mühle in Gieboldehausen eröffnet 17 Jahre lang hat Ursel Runge in der Ohlenroder Straße 2 in Gieboldehausen ihr Nähstübchen Fingerhut betrieben.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Energieberatung. Richtiges Heizen und Lüften

Energieberatung. Richtiges Heizen und Lüften Richtiges Heizen und Lüften Die meiste Zeit verbringen wir in geschlossenen Räumen. Wie wohl wir uns dort fühlen, hängt neben den baulichen Gegebenheiten maßgeblich vom Heiz- und Lüftungsverhalten ab.

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mit dem Baby ins Büro

Mit dem Baby ins Büro so. LEIPZIG Nach der Elternzeit stehen Berufstätige vor der Frage: Direkt wieder ins Arbeitsleben einsteigen oder lieber noch Zeit mit dem Nachwuchs verbringen? Dass beides vereinbar ist, zeigt ein Eltern-Kind-Büro

Mehr

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Newsletter Juli 2015 Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Sehr geehrte Leserinnen und Leser, bitte entnehmen Sie die neuesten Informationen für und mit Menschen mit Behinderung

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Neckarstadt-Ost: An der Radrennbahn 15-19

Neckarstadt-Ost: An der Radrennbahn 15-19 ume Neckarstadt-Ost: An der Radrennbahn 15-19 Attraktive Wohnungen mit 2 bis 4 Zimmern Wohnflächen von ca. 81 133 m² Energieeffizient: KfW 70 Standard I Seite 1 I ume Wir baten Architekten eine Eigentumswohnanlage

Mehr

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels Herausforderungen des demografischen Wandels 2030 ist mehr als jeder 4. Bundesbürger älter als 65 Jahre. Nur rund 5 % der Seniorenhaushalte bzw. 1 2 % aller Wohnungen sind aktuell barrierearm gestaltet.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!!

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! Broschüre IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! EXPOSÉ IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! ECKDATEN Adresse: 81829 München Baujahr: 2007 Zimmerzahl: 2 Wohnfläche (ca.): 53,46

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Hallo Nachbar. W+S Blumen- Aktion. Aus dem Inhalt: Mai 2008 Ausgabe 27. W+S Jugendstiftung Die Projekte des Jahres 2008

Hallo Nachbar. W+S Blumen- Aktion. Aus dem Inhalt: Mai 2008 Ausgabe 27. W+S Jugendstiftung Die Projekte des Jahres 2008 Mai 2008 Ausgabe 27 Hallo Nachbar Die Zeitschrift der Wohn+Stadtbau Münster GmbH W+S Blumen- Aktion Aus dem Inhalt: Projekte Mit Umweltschutz Geld verdienen W+S Jugendstiftung Die Projekte des Jahres 2008

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Mein erster Blick geht immer zur Terrassentür Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung,

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

10 Tipps zum Heizkosten Sparen Andreas Bodem

10 Tipps zum Heizkosten Sparen Andreas Bodem Tipps zum Heizkosten Sparen Andreas Bodem info@bodem-installationen.at www.bodem-installationen.at Tel 0676 630 63 35 2014 Andreas Bodem Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses E-Books darf ohne vorherige

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Schimmel in Wohnungen

Schimmel in Wohnungen Seite 1 Winterseminar 06.11.2009 Dipl.-Bauingenieur Harald Reinecke Schimmel in Wohnungen Seite 2 1. Wärmeschutz Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass der Wärmeschutz eines zu bewertenden Gebäudes

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Wie entsteht Schimmel in Wohnungen?

Wie entsteht Schimmel in Wohnungen? Gutes Wohnklima Wie entsteht Schimmel in Wohnungen? Ursachen für Schimmel Beim Baden, Duschen, Wäschewaschen, Trocknen und Kochen entsteht Wasserdampf. Pflanzen, Menschen und Tiere geben zusätzlich Wasserdampf

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr