trotzdem lässt sich sein Wissen von den Menschen nicht erfassen. Er bleibt der Ferne, Unfassbare und Unbegreifliche.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "trotzdem lässt sich sein Wissen von den Menschen nicht erfassen. Er bleibt der Ferne, Unfassbare und Unbegreifliche."

Transkript

1 Evangelische Kirchengemeinden Herrenberg und Haslach Nr. 321 Oktober 2010 Begegnung mit Muslimen Täglich begegnen uns auf der Straße, beim Einkaufen Muslime, vor allem muslimische Frauen mit ihren Kindern. Manche tragen Kopftücher, andere sind ganz verhüllt, wieder andere sind von deutschen Frauen nicht zu unterscheiden. Begegnen wir ihnen wirklich? Muslime leben schon viele Jahre in unserer Stadt und werden weiter hier leben. Es gibt mehrere Moschee-Gemeinden in Herrenberg. Wissen wir, wo sie sich befinden? Wissen wir, welche Feste Muslime im Jahreslauf feiern? Haben wir eine Vorstellung davon, wie ihr religiöses Leben aussieht? Seit einigen Jahren bemüht sich der Ökumenische Arbeitskreis Christen und Muslime im Gespräch um die Begegnung zwischen Muslimen und Christen. Begegnung heißt auf Augenhöhe zusammen sein, Fragen stellen, sich erzählen lassen, mehr vom anderen erfahren, Fremdheit überwinden, das Fremde an mich heranlassen. Der Weg dahin ist manchmal anstrengend, mühsam, es gilt, Hindernisse zu überwinden. Dennoch... Bei verschiedenen Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen besuchten muslimische Mitbürger und Mitbürgerinnen uns Christen im Haus der Begegnung und im Gemeindezentrum St. Martin. Christen waren mehrfach zu Gast in der DI- TIB-Moschee in der Horber Straße und in der Selimiye-Moschee in der Daimlerstraße. Am 3. Oktober wird ein gemeinsames Fest von Muslimen und Christen zum Erntedank in der Alten Turnhalle stattfinden. Können oder dürfen Christen und Muslime miteinander beten? Es gibt viel Gemeinsames zwischen beiden Religionen, auf das wir schauen können und dürfen: Beide glauben an den einen einzigen Gott. Er ist der Schöpfer und Erhalter der Welt. Er wird die Menschen am Jüngsten Tag richten und die Welt vollenden. Gott ist der Barmherzige, Allerbarmende und vergibt den Menschen die Schuld. Dieser eine und einzige Gott offenbart sich den Menschen. Mit Abraham, der sich in Gottes Willen gab, seinem Wort folgte, begann eine besondere Segensgeschichte zwischen Gott und Mensch. Abraham gilt als Vater des Glaubens. Gott steht mit den Menschen in Verbindung, er offenbart sich ihnen. Und trotzdem lässt sich sein Wissen von den Menschen nicht erfassen. Er bleibt der Ferne, Unfassbare und Unbegreifliche. Für das religiöse Leben von Muslimen wie Christen haben das Gebet und die Sorge um das Wohl der Mitmenschen eine zentrale Bedeutung. Beide Religionen kennen die Offenbarung des einzigen Gottes in einem Heiligen Buch, für die Christen in der Bibel, für die Muslimen im Koran. Aber es gibt natürlich auch Trennendes. Der wichtigste Unterschied besteht in der Bedeutung von Person und Werk Jesu Christi. Jesus wird im Koran und von den Muslimen hoch geachtet als der letzte große Prophet vor Mohammed, aber er ist nicht Gottes Sohn, nicht der Erlöser. Professor Falaturi ( 1996), ein bedeutender islamischer Gelehrter, sagte einmal: Zweifelsfrei bildet das Streben nach Gerechtigkeit und Frieden und in diesem Sinn die Bewahrung und der Schutz der Rechte der Menschen den Kern der Botschaft der drei großen abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam. Es gibt keinen Frieden in der Welt ohne den bewussten gemeinsamen Einsatz der Anhänger der großen Religionen für den Frieden zwischen uns Menschen. Hier in unserer Stadt können wir unseren beim gemeinsamen Fest zum Erntedank in der Alten Turnhalle Beitrag dazu leisten, indem wir Schritte tun, immer wieder und immer neue, damit wirkliche Begegnung zwischen Christen und Muslimen unter uns immer besser gelingt. Marianne Eder Christen und Muslime feiern zusammen Erntedank Herzliche Einladung Der ökumenische Arbeitskreis der evangelischen, methodistischen und katholischen Kirche lädt deshalb alle Menschen unserer Stadt ganz herzlich zu einem christlich-muslimischen Fest zum Erntedank am 2. Oktober in die Alte Turnhalle ein Uhr: Offizieller Beginn mit Grußworten u. a. von OB Sprißler. Anschließend Austausch bei Tee/ Kaffee und Gebäck Uhr: Erntedanktraditionen bei Christen und Muslimen Uhr: Gottesdienstliche Feier mit Kinderchor gestaltet von Muslimen sowie katholischen (Pfr. Beck) und evangelischen Christen (Dekan Homann) Uhr: Dankgebet für unser tägliches Brot, für das bereitstehende Essen (Christen). Hausgemachtes Gebäck, Kuchen, Salate, Nachtisch sind herzlich willkommen (bitte ohne Alkohol). Gemeinsames Essen Uhr: Dankgebet für das Essen (Muslime). Wir freuen uns auf zahlreiche Mitfeiernde!

2 Vortrag von Prof. Dr. Hermann Ehmer: Ambrosius Blarer Der Reformator Herrenbergs Am Samstag, den 30. Oktober 2010, wird Prof. Dr. Hermann Ehmer anlässlich des Reformationstages um Uhr in der Stiftskirche in Herrenberg einen Vortrag über Ambrosius Blarer Der Reformator Herrenbergs halten. Der aus Konstanz stammende Ambrosius Blarer ( ) steht etwas im Schatten der anderen reformatorischen Theologen Württembergs. Blarer und Erhard Schnepf sind die beiden Theologen, denen 1534 die Reformation des Landes aufgetragen worden war, wobei Schnepf die nördliche, Blarer die südliche Hälfte zugewiesen wur-de. Beide waren Männer, die für diese Aufgabe große Erfahrung mitbrachten. Blarer hatte bei der Reformation in einigen Reichsstädten, wie Ulm und Esslingen, mitgewirkt. Nur vier Jahre wirkte Blarer in Württemberg; diese Tätigkeit war ein kurzer Abschnitt in einem wechselvollen Leben, das in diesem Vortrag dargestellt werden wird. Wann: Sa., , Uhr Referent: Prof. Dr. Hermann Ehmer Ort: Stiftskirche Herrenberg Um ein Opfer wird gebeten. Professor Dr. Ehmer war von 1988 bis 2008 Direktor des Landeskirchlichen Archivs in Stuttgart und Lehrbeauftragter an der Evang. Theol. Fakultät der Universität Tübingen. Gottesdienst für Erzieherinnen und Erzieher Einen besonderen Gottesdienst gibt es auch dieses Jahr wieder zum Start ins neue Kindergartenjahr extra für die Fachkräfte der Kindertageseinrichtungen in Herrenberg und den Kirchenbezirksgemeinden. Termin ist Donnerstag, 7. Oktober 2010, um 18 Uhr in der Stiftskirche. In der warmen Atmosphäre der Glucke vom Gäu sollen die Pädagoginnen und Pädagogen für ihre verantwortungsvolle Aufgabe und die vielfältigen Herausforderungen Kraft tanken sowie Zuspruch und Stärkung erfahren. Auch erbitten wir Gottes Begleitung in Alltag und Beruf. Dieser Gottesdienst ist offen für Menschen aller Konfessionen und Religionen. Mit einem kleinen Ständerling wird das Zusammensein anschließend ausklingen. Dekan Homann, Schuldekan Hermann und die Kindergartenfachberaterin des Kirchenbezirks Hiller-Thoß laden alle Fachkräfte dazu ganz herzlich ein. Ökumenisches Friedensgebet Unsere Welt ist voller Konflikte, die durch Krieg, Gewalt und Terror nicht gelöst, sondern immer wieder nur verschärft werden. Wann werden die Menschen in Frieden zu leben lernen? Wir wollen unsere Sehnsucht nach Versöhnung und Frieden vor Gott bringen und ihn um Hoffnung und um ein Ende der Gewalt bitten. Wir wollen unsere Betroffenheit teilen mit denen, die unter Krieg und Gewalt leiden, aber auch Gott danken für alle Zeichen der Hoffnung auf Frieden und Versöhnung, die wir entdecken. Ab Montag, 18. Oktober 2010, laden wir daher jeweils montags um Uhr zu einem Gebet für den Frieden in die Spitalkirche ein. Es soll nicht länger als eine halbe Stunde dauern. Evangelische Kirchengemeinde Katholische Kirchengemeinde Ev.-meth. Kirchengemeinde Bläsermusik zum Reformationsfest Der Herrenberger Posaunenchor lädt am um 20 Uhr ein in die Stiftskirche zu einer Bläsermusik mit Gedanken zur Reformation. Kinderbibeltage 2010 Wenn Du zwischen 4 und 12 Jahre alt bist, laden wir Dich herzlich zu den Kinderbibeltagen in das evangelische Gemeindehaus, Erhardtstraße 4, ein. Im Mittelpunkt stehen spannende Geschichten über König David. Gemeinsam wollen wir singen, spielen, basteln und miteinander Spaß haben. Württemberg wird evangelisch Ausstellung zur Reformation in der Stiftskirche Herrenberg Im Mai 1534 kehrte Herzog Ulrich nach der Schlacht bei Lauffen am Neckar mit Hilfe des hessischen Landgrafen Philipp wieder nach Württemberg zurück. Am 16. Mai 1534 wurde in der Stuttgarter Stiftskirche der erste öffentliche evangelische Gottesdienst gefeiert. Diese beiden Ereignisse markieren den Beginn der Reformation in Württemberg entstand die Große Kirchenordnung. Vom Reformator Johannes Brenz gesammelt und verfasst, von Herzog Christoph erlassen, hat sie das kirchliche wie das politische Leben Altwürttembergs bis ins 20. Jahrhundert geprägt. Sie ordnete ein evangelisches Staats-, Kirchen- und Sozialwesen und wurde auch von anderen Ländern übernommen. Die Ausstellung zeigt auf 10 Tafeln in Text und Bild Wege, Wirrungen und Wirkungen der Reformation in ihren gesellschafts- und kulturprägenden Kräften. Sie verfolgt die Spuren der großen Bewegung und ihrer Umsetzung in Württemberg und fragt nach der Bedeutung für heute. Die Tafelausstellung Württemberg wird evangelisch Ausstellung zur Reformation wird am 26. September 2010 im Anschluss an den Uhr- Gottesdienst in der Stiftskirche Herrenberg circa gegen Uhr mit einer Einführung durch Dekan Klaus Homann eröffnet. Bis zum 17. Oktober 2010 ist sie auf der Pfalzgrafenempore der Stiftskirche zu sehen. Eröffnung: Sonntag, 26. September 2010 Dauer: Sonntag, 26. September 2010 Sonntag, 17. Oktober 2010 Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, Uhr Herzliche Einladung zu den Kinderbibeltagen 2010! Bist Du dabei? Dann freue Dich auf unser Programm! Donnerstag, , Uhr Entdeckt! Gott kennt mich Freitag, , Uhr Keine Angst vor Riesen?! Gott macht mir Mut Samstag, , Uhr Im Schlaf erwischt! Gott mag keine Feindschaft Sonntag, , Uhr Ein König tanzt vor Freude! Gott soll immer bei mir sein (Gemeinsamer Abschluss-Gottesdienst und Pizzaessen mit den Eltern.) Veranstalter: CVJM Herrenberg und Kinderkirch-Team der evangelischen Kirchengemeinde Herrenberg

3 Familie Hanßmann verabschiedet Matthias Hanßmann, seit vielen Jahren hauptamtlicher Mitarbeiter und Referent für Mittlere Generation und Musik bei den Apis, evang. Gemeinschaftsverband Württemberg, beginnt am 1. September eine neue Aufgabe als Pfarrer in Ditzingen- Schöckingen. Viele Freunde, Wegbegleiter und Gemeindemitglieder kamen daher am Sonntag, den 4. Juli zur offiziellen Verabschiedung von Familie Hanßmann in die Jakobuskirche nach Haslach. Der Vorsitzende der Apis, Steffen Kern, dankte Matthias Hanßmann für seine engagierte Arbeit und stellte nochmals seine Kreativität, u.a. beim Aufbau der Christlichen Gemeindemusikschule CGS sowie seinen hohen Einsatz heraus, um Menschen auf ganz unterschiedliche Arten den christlichen Glauben nahezubringen. Auch in Haslach waren Matthias und Isolde Hanßmann auf vielfältige Art und Weise engagiert, was in mehreren Grußworten, aber auch in den vielen persönlichen Begegnungen anschließend beim Kaffee im Gemeindehaus zum Ausdruck kam. Der unermüdliche Einsatz bei Treffpunkt Gemeinschaft, die CGS mit dem Flötenunterricht von Isolde, Bibelpoint, Jungschar, u.a. mit Sohn Clemens, oder die Mitarbeit bei den Kinderbibelwochen, u.a. mit dem Musical Der Gelähmte, sind hierbei zu nennen. Für all diesen Einsatz sind wir sehr dankbar. Gleichzeitig bleibt es eine Herausforderung, diese neuentstandene große Lücke zu schließen. Zum Ausklang des Tages fand dann am Abend ein Improvisations- und Mitmachkonzert statt. Gemeinsam mit dem begeisterten Publikum musizierten, groovten und swingten der Landeschor Blessed mit Lehrern der Christlichen Gemeindemusikschule. Gerhard Wolf Dekan in bewegter Zeit Dekan i.r. Dieter Gläsche wurde 90 Jahre alt Am 1. September feierte Dekan i. R. Dieter Gläsche seinen 90. Geburtstag. Er lebt mit seiner Frau Annelore in Stuttgart-Botnang im Karl-Wacker-Haus. Beide sind mit Herrenberg bis heute in Gedanken und im Gebet herzlich verbunden. Eine kleine Delegation unserer Kirchengemeinde: Pfarrer Rieker, Dr. Gerhard Betz, Vors. des Kirchengemeinderats, Frau Betz und Jürgen Hanßmann, ehem. Vorsitzender, besuchte den Jubilar und überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde und als Erinnerungsgeschenk ein Exemplar der Silbermedaille, auf der die Stiftskirche und Probst Rebmann abgebildet sind. Vor fast 25 Jahren wurde Dieter Gläsche als 38. Dekan an der Stiftskirche in Herrenberg in den Ruhestand verabschiedet. Ein solcher Tag ist auch Anlass, zurückzublenden in bewegte Jahre. Im Vordergrund stand damals natürlich die Sanierung und Renovierung der Stiftskirche, die bekanntlich rd. 10 Jahre Baustelle war. In vielen, oft bis gegen Mitternacht dauernden Sitzungen des Kirchengemeinderats wurde nach Lösungen der Finanzund Baufragen gesucht Baumaßnahmen in fast allen Kirchengemeinden im Kirchenbezirk begleiteten den Dekan. Die steigende Zahl neuer Gemeindeglieder im Ziegelfeld und Ehbühl führte 1982 zur Schaffung des 4. Pfarrbezirks (Ost). Damit wurde der vom Dekan begleitete Pfarrbezirk Mitte entlastet. Aber auch in anderen Arbeitsfeldern verlangte die Zeit nach neuen Strukturen. Zur Begleitung der Kindergärten in der religiösen Erziehung entstand die Stelle einer Fachberatung. Zusammen mit der Stadt Herrenberg und der Gemeinde Deckenpfronn wurde die Diakoniestation Herrenberg gegründet, zu der noch 3 weitere im Kirchenbezirk kamen. Die Ausweitung der Arbeit der Diakonischen Bezirksstelle von einem Einmannbetrieb auf eine vielseitige Beratungsstelle für Menschen, die Hilfe bedurften, entsprach der vergrößerten Herausforderung an Kirche und Diakonie. Am neu erbauten Herrenberger Krankenhaus wurde die ökumenische Krankenhausseelsorge neu strukturiert und in der Kirchengemeinde Herrenberg entstand für die Pfarrstelle in Herrenberg Ost ein neues Pfarrhaus. Eine Zeit, in der viel in Bewegung war, war Herrenberg doch in den 60er Jahren als Testbezirk der Landeskirche für neue Formen kirchlicher Arbeit ausgewählt worden. Ein großes Anliegen von Dekan Gläsche war der Ausbau und die Pflege der Partnerschaftsbeziehungen der Kirchengemeinden des Bezirks zur Kirchengemeinde in der Superintenditur Eisenach in Thüringen in der damaligen DDR. In seiner Arbeit wurde er in großem Umfang durch seine Frau Annelore Gläsche unterstützt, die auch in der Gemeinde eigene Aufgabenbereiche übernommen hatte. Über Jahre hinweg war Dekan Gläsche auch in seinem Urlaub als Kurseelsorger im Tessin engagiert. Die Frage der Stellung der Kirche in der Gesellschaft und die Sorge um die Menschen füllten Dekan Gläsche aus. Seinen Abschiedsbericht in der Bezirkssynode schloss er damals mit den Worten: Jürgen Hanßmann, Dekan i.r. Dieter Gläsche, Pfr. Karl- Adolf Rieker, Dr. Gerhard Betz, Ruth Betz (v. l. n. r.) Ist die Kirche Orientierung? Ist sie eine Quelle der Kraft für unsere Zeit? Hier in der Verbindung mit dem Wort Gottes, in der persönlichen Beziehung mit dem lebendigen, gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus liegen unsere Wurzeln der Existenz unserer Kirche, unseres Glaubens und unseres Handelns. Das ist kein Rückzug in eine weltfremde Innerlichkeit, das ist die einzigste Möglichkeit unserer Zeit, mit ihren Problemen standzuhalten, Kraftquelle für andere zu sein und zu bleiben. Wir danken Herrn Gläsche für seinen Dienst als Dekan und Seelsorger in unserer Gemeinde. Sein Engagement hat segensreiche Spuren in Herrenberg hinterlassen. Und wir wünschen ihm und seiner Ehefrau Gottes Beistand und Geleit im Alter. Jürgen Hanßmann HASLACH Getauft wurden: am : Anina Donner, Tochter von Melanie und Jochen Donner; am : Lena Marie Eckardt, Tochter von Alexandra Eckardt und Michael Eckardt-Kummer Bestattet wurden: am Frau Johanna Ruth Hämmerle, geb. Aichele, 79 Jahre

4 Junge Erwachsene unserer Gemeinde sammeln Erfahrungen fürs Leben in Chile, Argentinien, Brasilien und Frankreich Am Sonntag, dem 15. August, wurde im Gottesdienst in der Stiftskirche Manuel Knoll mit dem Segen Gottes und vielen guten Wünschen für ein Jahr nach Chile verabschiedet. Er schreibt: Ich absolviere von August 2010 bis August 2011 über das Gustav-Adolf-Werk einen Freiwilligendienst in der Iglesia Evangelica Luterana in Punta Arenas, Chile. Meine Aufgaben sind Gestaltung des Deutschunterrichtes in der Schule, die von der evangelisch-lutherischen Gemeinde betrieben wird, aber auch die Mitwirkung im Gemeindeleben. Ich bin 18 Jahre alt und werde ab dem 2. September für ein Jahr mit der Organisation World-Wide-Wings nach Brasilien ausreisen. Dort werde ich im Kinderheim Acedevida in Goiania in der Nähe von Brasilia arbeiten. In dieser Einrichtung werden 50 Kinder im Alter von 5-12 Jahren betreut. Zu meinen Aufgaben gehört es, mit den Kindern zu spielen, sie kreativ zu beschäftigen und ihnen von Gott zu erzählen. Zu meinen weiteren Aufgaben gehört die Mitarbeit in der Küche und im Haus. Ich freue mich sehr auf dieses Jahr und bin gespannt, was ich an Neuem erleben darf. Mit vielen Erfahrungen kam Niklas Haigis aus Frankreich zurück, wo er ein Jahr in Nizza arbeitete. Dazu gehörte die Betreuung von muslimischen Kindern und die Mitarbeit in der Gemeinde Calvary Chapel. In seinem letzten Rundbrief zieht er Bilanz: komplett an die zuerst fremde Kultur anpasst. Deutschland kommt mir bisher noch etwas surreal vor. Manuel Knoll wird verabschiedet, Niklas Haigis in der Stiftskirche begrüßt Eine Woche später verabschiedete sich in der Mutterhauskirche Mareike Harm nach Brasilien. Sie schrieb: Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich einfach nur sehr, sehr dankbar bin, dass ich dieses Jahr in Nizza verbringen konnte, in dem ich mich, wenn auch äußerlich nicht unbedingt sichtbar, sehr verändert habe und in dem ich unglaublich viele Dinge lernen durfte. Am 24. August kehrte Lukas Arenz aus Argentinien mit prägenden Eindrücken zurück, wo er ein Jahr an der deutschen Schule mitarbeitete. Er schreibt: Seit dem 24. August bin ich wieder in Deutschland. Mein Jahr in Argentinien war voller Erfahrungen und interessanter Erlebnisse. Ich habe meine Arbeit an der Deutschen Schule immer gerne gemacht und vermisse jetzt schon die gute Stimmung der Kollegen und Schüler. Ein Jahr ist eine lange Zeit, in der man sich Lukas Arenz (2. v. l.) Manuel, Mareike und Lukas habe ich konfirmiert. Ich freue mich, wie die Jugendlichen von einst heute Verantwortung übernehmen und ein Jahr ihres Lebens einer besonderen Aufgabe widmen. In den monatlichen Gebetsinfos werden aktuelle Infos von Manuel und Mareike zu lesen sein. Als Gemeinde haben wir die Aufgabe, diese hoch motivierten jungen Leute in der Fürbitte und mit unserem Interesse an ihrer Tätigkeit zu begleiten. Liebe Lena, nun ist es Herbst geworden. Ich finde es immer so schön, den Jahresverlauf zu betrachten. Jede Jahreszeit hat ihre eigene Schönheit. Und heute fällt mir das Gedicht Herbsttag von Rainer Maria Rilke ein. Ich liebe es... Helmut Hofacker Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los. Befiehl den Früchten, voll zu sein, gib ihnen noch zwei südlichere Tage, dränge sie zur Vollendung hin und jage die letzte Süße in den schweren Wein. Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr. Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben, wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben, und wird in den Alleen hin und her unruhig wandern, wenn die Blätter treiben. Mareike Harm in der Mutterhauskirche Lena, ich wünsche Dir einen goldenen Herbst! Deine Lisa

5 Partnerschaft mit Quilmes, Argentinien In diesem Jahr erhalten wir wieder Besuch aus Argentinien. Claudia Lohff- Blatezky, die das Projekt Kindertagesstätte Quilmes leitet, wird vom 20. bis 27. Oktober in unsere Gemeinde kommen. Am 24. Oktober wird sie im Gottesdienst in der Stiftskirche sein, um Neues aus der Arbeit mit den Kindern und ihren Familien zu berichten. Seit vielen Jahren unterstützt unsere Gemeinde diese Arbeit mit Spenden und Gottesdienst-Opfern. Nach wie vor steht die Fortführung der Arbeit durch die oft ausbleibenden staatlichen Zuschüsse auf unsicherem Boden. Deshalb schrieb uns Frau Lohff-Blatezky im August: Es sind viele Dinge, die uns umtreiben und Sorgen machen. Eine davon, die viel seelische Kräfte erfordert, ist das Begleiten der Familien, in denen körperliche und seelische Gewalt und Missbrauch zum Alltag gehören. In diesen Familien können die elementarsten Bedürfnisse nach ausreichender sättigender Ernährung, trockenem Wohnraum und hinreichender Kleidung Hanna Josua auf der Frankfurter Buchmesse Hanna Josua, der Leiter der Evangelischen Ausländerseelsorge, der in Herrenberg schon verschiedene Vorträge zum Thema Christentum und Islam gehalten hat, war letztes Jahr zum ersten Mal auf der Buchmesse mit einem Team und mit einem Stand der Arabischen Evangelischen Gemeinde Stuttgart vertreten. Sein Schlussbericht vom vergangenen Jahr hat mich sehr beeindruckt, welche vielfältigen Begegnungen an diesem Stand möglich waren. (Eine Kopie ist im Pfarramt Ost zu erhalten.) Da die Standgebühren sehr hoch sind, unterstützten auch im vergangenen Jahr einige Herrenberger Gemeindeglieder diese Initiative. Hanna Josua schreibt in seinem Schlussbericht: Die Buchmessewoche war für nicht befriedigt werden und der Blick der Erwachsenen reicht kaum weiter als bis zum nächsten Tag. Arbeitslosigkeit und ein vom Zufall geprägter Tagesablauf ist oft seit mehreren Generationen die Regel. Als Modell für ihre Elternrolle haben die jungen Frauen und Männer ihrerseits Erlebnisse von Gewalt und Missbrauch in ihrer eigenen Kindheit gehabt, Fürsorge, Behutsamkeit und Schutz konnten sie oft genug nur bruchstückhaft erfahren. Wie nun den eigenen Kindern geben, was niemals empfangen wurde? Und so finden wir uns immer in Situationen, wo wir uns mit aller Kraft zu Nüchternheit und Ruhe rufen müssen, wo wir einerseits vor dem Leiden der heute bei uns betreuten Kinder nicht die Augen verschließen können und wollen, aber wo wir auch das Leiden ihrer Eltern als der Kinder von damals nicht ganz aus dem Blick verlieren dürfen... Wir bitten Sie: Bleiben auch Sie hartnäckig und engagiert, Ihre Hilfe ist entscheidend für unsere Arbeit! Ihre Claudia Lohff-Blatezky Unser Ziel ist es, den Spenderkreis zu vergrößern. Wenn Sie regelmäßig spenden wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Kirchenpflege (Tel ) oder mit B. Straßner (Tel ) auf. Kirchenpflege Herrenberg, Sonderkonto Nr (BLZ ), Stichwort: Quilmes. uns als Team Tage der Extreme: Die physische Anstrengung war enorm, 15 Stunden unterwegs zu sein, davon 10 Stunden am Stand und pausenlose Gespräche. Sich ständig auf neue Menschen, Sprachen und Gesprächssituationen einzulassen, erforderte höchste geistige und geistliche Wachsamkeit... Es ist mir persönlich ein Anliegen, dass wir die diesjährige Initiative vom 5. bis 10. Oktober auf der Buchmesse in der Fürbitte unterstützen und wer kann, auch finanziell. Sie können Spenden entweder bei der Kirchenpflege oder beim Pfarramt Ost abgeben, die wir dann gesammelt überweisen. H. Hofacker Samstag, 2. Oktober, Uhr Christen und Muslime feiern Erntedank Ökumenischer Arbeitskreis Christen und Muslime im Gespräch Alte Turnhalle Herrenberg Montag, 4. Oktober, Uhr Tanzclub Anmeldung erforderlich Dienstag, 5. Oktober, Uhr Ausflug nach Schömberg, Schlichemstausee Altenclub Frohes Alter Mittwoch, 6. Oktober, Uhr Meditation und Bewegung Anmeldung erforderlich Donnerstag, 7. Oktober, Uhr Tanzclub Noch freie Plätze! Anmeldung erforderlich Freitag, 8. Oktober, Uhr Wenn Eltern um ihr Kind trauern Offener Gesprächskreis mit dem Verein Verwaiste Eltern e. V. Leitung: Hans-Achim und Rita Kullen Montag, 11. Oktober, Uhr Offener Gesprächskreis mit der Selbsthilfegruppe Frauen nach Krebs Dienstag, 12. Oktober, Uhr Thema offen Altenclub Frohes Alter Mittwoch, 13. Oktober, Uhr Zu Gast (Kayh) Freizeitclub der Lebenshilfe Mittwoch, 13. Oktober, Uhr Meditation und Bewegung Anmeldung erforderlich Freitag, 15. Oktober, 9.00 Uhr Herzenssache und Dienstleistung Tagung des AK Soziale Dienste Montag, 18. Oktober, 9.30 Uhr Freizeittag in Gültstein, Thema: Regenbogen Club Körperbehinderte Montag, 18. Oktober, Uhr Tanzclub Anmeldung erforderlich Dienstag, 19. Oktober, Uhr Ländernachmittag Pfalz Altenclub Frohes Alter Mittwoch, 20. Oktober, 8.30 Uhr Studium generale Mittwoch, 20. Oktober, Uhr Meditation und Bewegung Anmeldung! Mittwoch, 20. Oktober, Uhr Moderne Bestattungsformen aus christlicher Perspektive Vortrag, Zusammenarbeit mit der ökum. Hospizgruppe Hbg Donnerstag, 21. Oktober, Uhr Tanzclub Anmeldung erforderlich Freitag, 22. Oktober, Uhr Café International Verein Flüchtlinge und wir e. V. Samstag, 23. Oktober, 9.00 Uhr Hermes u. Hermine + Studium generale Montag, 25. Oktober, Uhr Tanzclub Anmeldung erforderlich Dienstag, 26. Oktober, Uhr Geburtstage Altenclub Frohes Alter Mittwoch, 27. Oktober, Uhr Treffen der Leiter/innen von Altenclubs und Seniorenkreisen zur Fortbildung

6 EVANGELISCHE KIRCHEN- GEMEINDEN HERRENBERG UND HASLACH Pfarrämter und Kontaktadressen (Dort finden Sie alle -Adressen) Dekanatamt und Pfarramt Mitte Herrenberg, Schlossberg 1 Telefon 52 49, Fax Dekan Klaus Homann Pfarrer Manfred Brucker, Tel Pfarrerin z. A. Kathrin Lichtenberger, Tel. (0711) Pfarramt Nord Am Burgrain 2, Tel , Fax Pfarrer Karl-Adolf Rieker Pfarramt Ost Mozartstr. 16, Tel , Fax Pfarrer Helmut Hofacker Die Büros der Pfarrämter Ost und Nord sind dienstags und donnerstags von 8.30 bis 12 Uhr besetzt. Pfarramt Süd Eichendorffstr. 1, Tel , Fax Pfarrer Ulrich Behrendts Pfarramt besetzt: Di. +Do. 9 bis 11 Uhr Pfarramt Haslach Sindlinger Str. 7, Tel , Fax Pfarrerin Alja Knupfer Haus der Begegnung Gerhard Berner, Schliffkopfstr. 5 Tel , Fax Jugendzentrum LOGO Gemeindediakon Andreas Sachse Horber Straße 27 b, Telefon Evangelisches Jugendwerk Jugendreferentin Erika Oettinger Jugendreferent Simon Wöhrbach Erhardtstr. 2, Telefon 55 43, Fax CVJM Herrenberg Jugendreferent Martin Faiß Brahmsstr. 6, Tel Hauskreise Familie Betz, Uhlandstr. 8, Tel Diakonie Diakonische Bezirksstelle Mozartstr. 12, Tel , Fax Diakoniestation Georg-Friedrich-Händel-Str. 2 Telefon , Fax Diakonieladen-Fundgrube Spitalgasse 18, Tel Öffnungszeiten: Mo., Di., Do. und Sa Uhr, Mi Uhr, Fr Uhr Ev. Bezirkskantorat KMD U. Feige, Erhardtstr. 4, Tel./Fax Ökumenische Hospizgruppe Herrenberg Telefon , Informationen bei Kerstin Reese, Tel Bankverbindungen d. Kirchengemeinden: Evang. Kirchenpflege Herrenberg Erhardtstr. 4, Tel , Fax Volksbank Herrenberg-Rottenburg eg (BLZ ), Konto-Nr Kreissparkasse Herrenberg (BLZ ), Konto-Nr Evang. Kirchenpflege Haslach Kreissparkasse Herrenberg (BLZ ), Konto-Nr Pfarramtlicher Wechsel im Bezirk Herrenberg-Mitte Seit 15. August 2010 hat Pfarrer Manfred Brucker, Pfarrer beim Dekan, die pfarramtlichen Aufgaben im Bezirk Herrenberg-Mitte übernommen. Sein Amtszimmer befindet sich im Dekanat, Schlossberg 1. Er ist erreichbar unter der Telefonnummer oder per Wir danken Pfarrerin z. A. Tabea Schindler für ihren pfarramtlichen Dienst in Bezirk Mitte. Sie wird ab September mit 50 % Dienstauftrag in den Schuldienst wechseln. Warum tut Haareschneiden nicht weh? Schnipp, schnapp und die Haare sind ab. Und wehgetan hat es überhaupt nicht. Warum eigentlich? Die Antwort lautet: Haare bestehen genauso wie Fußund Fingernägel aus Horn. Das Horn wird von der Haut gemacht. Es besteht aus abgestorbenen, miteinander verklebten Zellen, also aus ganz kleinen Teilen eures Körpers. Weil die Zellen abgestorben sind, enthalten sie weder Blutgefäße noch Nerven, die dafür verantwortlich sind, dass ihr Schmerz fühlen könnt. Vogelfedern und Pferdehufe bestehen auch aus Horn. Haare wachsen in fünf bis zehn Tagen durchschnittlich einen Millimeter. Bis eure Haare also einen Meter länger wären, würden zwischen 13 bis 27 Jahre vergehen. Aber wer will schon so lange Haare haben? (ges. im Kinder-Gäubote) G. Winterhalter IMPRESSUM: MIT-TEILEN wird herausgegeben von den evang. Kirchengemeinden Herrenberg und Haslach. Verantwortlich für diese Ausgabe: Erika Schwab, Herrenberg Regelmäßige Veranstaltungen (Herrenberg nicht in den Schulferien) Jeden Sonntag (nicht in den Schulferien) Uhr Kindergottesdienst im Gemeindehaus wenn Der andere Gottes dienst im Gemeindehaus statt findet. Für regelmäßigen Kindergottsedienst im Moment bitte die Tagespresse beachten Uhr LOGO! Jesus Freaks Jeden Montag Uhr CVJM-Gebetskreis Uhr Sportgruppe (Turnhalle SGH) Uhr Teen-Treff (14 17 Jahre) Uhr Kreis junger Erwachsener (ab 20 J.) CVJM-Haus Jeden Dienstag Uhr LOGO! Offenes Café bis Mini-Kantorei I (für Kinder ab 4 J.) Uhr Gemeindehaus bis Mini-Kantorei II (für Kinder ab 5 J.) Uhr Gemeindehaus bis Kleine Kantorei I (1. bis 3. Schuljahr), Uhr im Gemeindehaus bis Kleine Kantorei II (4. bis 6. Schuljahr), Uhr im Gemeindehaus bis Jugendkantorei (ab 7. Schuljahr), im Uhr Gemeindehaus Uhr CVJM-Kinderstunde (3 bis 6 Jahre) Uhr Jungbläser (ab 9 Jahre), CVJM-Haus Uhr CVJM-Mädchenkreis (11 bis 13 Jahre) Uhr Bibelstunde im Altenzentrum Uhr Posaunenchor im CVJM-Haus (ab 15 J.) Jeden Mittwoch Uhr LOGO! Konfitreff Uhr LOGO! Mediations-AG Uhr CVJM-Mädchenjungschar (6 bis 11 J.) Uhr Bauhütte Stiftskirche im Dekanat (auch in den Ferien) Uhr LOGO! Jugendclub ab 13 Jahre Uhr CVJM, Jugendkreis im CVJM-Haus (17 bis 19 Jahre) Uhr Collegium musicum im Gemeindehaus Jeden Donnerstag Uhr LOGO! Schülercafé und Mittagstisch Uhr LOGO! Cafébetrieb Uhr Kurzandacht in der Spitalkirche Uhr Vorbereitung des Helferkreises der Kinderkirche im Gemeindehaus Uhr Kantorei der Stiftskirche im Gemeindehaus Jeden Freitag Uhr LOGO! Mediations-AG im SGH Uhr LOGO! Offener Betrieb Uhr CVJM Bubenjungschar I (6 bis 8 J.) Uhr Stille und Gesprächsangebot in der Stiftskirche/Pfarrer Hofacker Uhr CVJM-Bubenjungschar II (9 bis 11 J.) Uhr CVJM Jungenschaft (11 bis 14 Jahre) Uhr Liturgisches Abendgebet im Chor der Stiftskirche

7 Der nächste 11-Uhr-Gottesdienst findet am Sonntag, 17. Oktober 2010, im Gemeindehaus Herrenberg, Erhardtstr. 4, statt. Thema: Schlüsseldienst Predigt: Karl F. Schaller Karl F. Schaller war fast 18 Jahre Pfarrer der Jakobusgemeinde Tübingen und ist jetzt im Ruhestand. In den Jahren seines Wirkens hat sich in der Jakobusgemeinde eine rege Gottesdienst- und Gemeindekultur entwickelt. Im Anschluss an unseren 11-Uhr- Gottesdienst besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Pizzaessen. Musik: Mini-Kantorei unter Leitung von Christa Feige Gottes Tür steht offen Herzlich willkommen! Meine Freundin steht in der offenen Tür. Komm rein, ich habe schon Kaffee gekocht. Drinnen ist es warm und gemütlich, Blumen und Kuchen stehen auf dem Tisch, und der Kaffee duftet. So ein Empfang tut gut. Ich fühle mich angenommen und geborgen. Ich habe auch schon vor verschlossenen Türen gestanden. Wenn ich schnell noch etwas einkaufen wollte, der Laden aber schon zu war. Wenn jemand nicht zu Hause war. Im Laufe des Lebens bemerke ich, dass einige Türen sich für immer schließen und manche Chancen nicht mehr wiederkommen. Das ist bitter. Oft übersehe ich dann die Wege, die sich an anderer Stelle für mich auftun.und dann gibt es auch die Türen, die einmal offen waren, aber später zugeschlagen und fest verriegelt wurden. Am Anfang war zwar der Wunsch und der Wille da, einander ein Zuhause zu geben. Doch irgendwann ließ das Verbindende nach, Worte und Gesten kamen nicht mehr an, die Herzenstüren wurden verschlossen. Es ist ein großes Glück, wenn es uns Menschen gelingt, einander die Tür ein Leben lang offen zu halten. Wir können uns darum bemühen. Aber garantieren können wir es nicht. Gott allein kann so ein Versprechen geben. Und er bindet es nicht an ein künftiges Verhalten. Auch, wenn ich mich verändere, seine Zusage bleibt: Meine Tür ist und bleibt offen für dich! Niemand kann sie zuschließen. Das ist eine gute Grundlage für mein Leben: Ich bin willkommen in Gottes Wohnung. Seine Herzenstür steht mir offen. Bei ihm finde ich ein Zuhause, das bleibt. Es ist ein großes Glück, wenn es uns Menschen gelingt, einander die Tür ein Leben lang offen zu halten. Wir können uns darum bemühen. Aber garantieren können wir es nicht. Tina Willms

8 Durch verschiedene personelle Veränderungen können sich kurzfristig noch Verschiebungen im Predigtplan ergeben. Bitte entnehmen Sie dem Gäubote oder dem wöchentlichen Amtsblatt, welche/r Pfarrer/Pfarrerin am jeweiligen Sonntag den Gottesdienst gestaltet.

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Das Recht des Kindes auf Gott

Das Recht des Kindes auf Gott Evangelische Kirchengemeinden Herrenberg und Haslach www.evkirche-herrenberg.de Nr. 324 Februar 2011 Das Recht des Kindes auf Gott Das Recht des Kindes auf Gott oder Kinder nicht um Gott betrügen sind

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Was passt schlecht in das Wortumfeld Herbst? Streiche in jeder Zeile zwei Wörter:

Was passt schlecht in das Wortumfeld Herbst? Streiche in jeder Zeile zwei Wörter: Herbsttag von Rainer Maria Rilke www.mittelschulvorbereitung.ch T61aa Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los. Befiehl

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Evang. Bezirksjugendwerk

Evang. Bezirksjugendwerk Evang. Bezirksjugendwerk Albrecht Weippert Bergwerkstr. 16 Tel. 07951/6492 e-mail: albrecht@ejcr.de www.ejcr.de Schülercafé Geöffnet Di. u. Do. ab 11.30 Uhr Mittagessen für Schülerinnen und Schüler für

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ----

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- LÖSUNGEN EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- ----------- FINDEN Weichen stellen im Leben. Ehe-, Familien- und Lebensberatung ein guter Weg Für Lebens- und Beziehungskrisen sind wir gerne Ihre Ansprechpartner.

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr