Inhalt. Gremien Das Präsidium der IHK Berlin Die Vollversammlung der IHK Berlin... 45

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Gremien Das Präsidium der IHK Berlin... 44 Die Vollversammlung der IHK Berlin... 45"

Transkript

1 2004 BERICHT 2005

2 2004 BERICHT

3 3 Inhalt Vorwort... 7 Mitglieder und Budget... 8 Geschäftsfelder Standortpolitik Starthilfe und Unternehmensführung Innovation und Umwelt Aus- und Weiterbildung Recht und Fair Play International Branchen Bau und Immobilen Dienstleistungen IT- und Medienwirtschaft Banken und Versicherung Industrie Verkehr Handel Tourismus Gremien Das Präsidium der IHK Berlin Die Vollversammlung der IHK Berlin Ausschüsse Aussenwirtschaft Beitrag Berufsbildung Handel Infrastruktur, Stadtentwicklung und Bau Innovation, Technologie und Industrie Medien und Kommunikation Steuern und Finanzen Tourismus Verkehr Umwelt Wirtschafts- und Rechtspolitik Nahestehende Organisationen Die Wirtschaftsjunioren Berlin Arbeitskreis für Unternehmenssicherheit Statistischer Anhang Organigramm Index... 78

4 4 Impressum Herausgeber IHK Berlin Ludwig Erhard Haus Fasanenstraße Berlin Redaktionsschluß: 25. Februar 2005 Gestaltung, Satz und Grafik: Ronald Hoppe, Druck: Druckhaus Berlin-Mitte GmbH

5 7 Vorwort Berlin ist aus dem Stimmungstief. Die Unternehmer schauen wieder mit Zuversicht in die Zukunft. Trotz schwieriger Ausgangslage nach wie vor gehören eine unterdurchschnittliche Kaufkraft, die Verschuldung der öffentlichen Hand und eine hohe Arbeitslosigkeit zu den Herausforderungen für die Wirtschaft der Stadt das vergangene Jahr hat für Berlin wirtschaftlich mehr positive als negative Impulse gebracht. Erstmals seit dem Jahr 2000 gab es ein positives Wirtschaftswachstum. Bedeutende Unternehmen haben sich zum Standort Berlin bekannt. Berlin wächst unbestreitbar in seine Rolle als europäische Metropole. Der 1. Mai 2004 war ein bedeutender Meilenstein auf diesem Weg. So wurde der Beitritt von zehn weiteren Staaten in unserer unmittelbaren Nachbarschaft zur Europäischen Union von nicht wenigen zunächst mit Sorge betrachtet. Inzwischen erweist sich ganz klar: Berlin ist einer der Gewinner der Vergrößerung der EU. Mit einem Zuwachs von 11 % hat sich der Export in die neuen Mitgliedsländer ausgesprochen dynamisch entwickelt. Mitte 2004 konstituierte sich die neue Vollversammlung der IHK und wählte ein neues Präsidium. Neu aufgestellt hatte sich die IHK Berlin sofort einer großen Herausforderung zu stellen. Der Ausbildungspakt von Wirtschaft und Politik musste erfüllt werden. Dabei haben die Unternehmen der IHK Berlin im bundesweiten Vergleich mit einem Spitzenplatz abgeschnitten. Sie konnten die Zahl der betrieblichen Ausbildungsplätze um fast 8 % steigern gegenüber 3,5 % im Bundesdurchschnitt. Mit dem Erfolg des Ausbildungspaktes hat die Diskussion um eine Zwangsabgabe durch die Wirtschaft ein Ende gefunden. Allein den Berliner Unternehmen blieben so Zahlungen von rund 60 Millionen Euro erspart. Gemeinsamkeit der Akteure ist ein wesentlicher Schlüssel, um die wirtschaftlichen Wachstumspotenziale der Stadt zu heben. Die IHK hat daher im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Handwerkskammer, dem uvb, dem Bauindustrieverband und dem Wirtschaftssenator die Wachstumsinitiative verabredet. Hier wurde gemeinsames Agieren zur Weiterentwicklung des Standorts verbindlich vereinbart. Auf der Agenda für Berlin stehen weiterhin: Konsequenter Bürokratieabbau, Konzentration des Staates auf seine Kernaufgaben, Privatisierung staatlicher Unternehmen, Entwicklung der Kompetenzfelder der Stadt. Die IHK wird am Ball bleiben, kompetent und engagiert, damit die Unternehmen der Stadt Rahmenbedingungen haben, die wirtschaftliches Wachstum ermöglichen, um Wohlstand und Arbeitsplätze für Berlin zu sichern. Dr. Eric Schweitzer Präsident Jan Eder Hauptgeschäftsführer Dr. Eric Schweitzer Präsident Jan Eder Hauptgeschäftsführer

6 8 Mitglieder und Budget IHK-zugehörige Gewerbetreibende in Berlin Februar ) Land- und Forstwirtschaft/Fischerei Bergbau, Gewinnung v. Steinen u. Erden Energie- und Wasserversorgung Verarbeitendes Gewerbe 2) Baugewerbe Kraftfahrzeughandel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen, Tankstellen Großhandel und Handelsvermittlung 3) Einzelhandel, Reparatur von Gebrauchsgütern 3) Gastgewerbe Verkehrsgewerbe Nachrichtenübermittlung Kreditgewerbe Versicherungsgewerbe Mit dem Kredit- u. Versicherungsgew. verb. Tätigkeiten Grundstücks- und Wohnungswesen Vermietung beweglicher Sachen ohne Bedienungspersonal Datenverarbeitung und Datenbanken Forschung und Entwicklung Erbringung von Dienstleistungen, anderweitig nicht genannt Erziehung und Unterricht Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen Entsorgung Kultur, Sport und Unterhaltung Sonstige Dienstleistungen Summe In das Handelsregister eingetr. Unternehmen Kleingewerbetreibende 4) Gesamt ) einschließlich zweiter und weiterer Gewerbe bzw. unselbständiger Betriebsstätten 2) ohne Energie- und Wasserversorgung 3) ohne Handel mit Kraftfahrzeugen und ohne Tankstellen 4) in dieser Gruppe gibt es größere Schwankungen; die angeführten Zahlen sind Stichtagsdaten

7 9 Mitglieder und Budget Mitglieder und Budget Erstmals seit dem Jahr 2000 konnte Berlin im vergangenen Jahr ein, wenn auch bescheidenes Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 0,4 % verzeichnen. Damit stabilisierte sich auch das Konjunkturklima in der Hauptstadt. Stärker als die leicht verbesserte Wirtschaftslage wirkten sich aber steuerliche Tatbestände im vergangenen Jahr positiv auf die Einnahmen der IHK Berlin aus. Das Budget der IHK war in den vergangenen Jahren den teilweise drastisch gesunkenen Beitragseinnahmen konsequent angepasst worden. Insbesondere bei der Personalausstattung war eine Re- Foto: Thomas Machowina IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Eder (Mitte), Stellvertretende Hauptgeschäftsführer Ludger Hinsen (rechts) und Christian Wiesenhütter (links): Die IHK wird sich konsequent für Rahmenbedingungen einsetzen, die wirtschaftliches Wachstum ermöglichen.

8 10 Mitglieder und Budget Budget der IHK Berlin Einnahmen Grundbeiträge Umlage nach Gewerbeertrag Gebühren Entgelte Sonstige Einnahmen Einmalige Einnahmen Gesamteinnahmen Ausgaben Personalausgaben Sachausgaben Einmalige Ausgaben Gesamtausgaben duzierung der Planstellenzahl von 233 auf 193 vorgenommen worden. Bei den Ausgaben gelang im Jahr 2004 eine Punktlandung, der Ansatz für Personalausgaben wurde sogar leicht unterschritten. Bei den vorsichtig kalkulierten Einnahmen kam es jedoch wegen des Auslaufens von Steuerabschreibungsmöglichkeiten zu einer erfreulichen Budgetüberschreitung. Die Mehreinnahmen konnten verwendet werden, um die gesetzlich vorgeschriebene Pflichtrücklage der IHK Berlin aufzufüllen. Die erfreuliche Einnahmeentwicklung ermöglichte es, den Beitragshebesatz für die Beitragsumlage entgegen Ist Ist Etat der ursprünglichen Erwartung unverändert zu lassen. Bei den Grundbeiträgen kam es zu Anpassungen, insbesondere durch Glättung aus der Zeit der Euro-Umrechnung stammender krummer Beträge. Im Sinne größerer Beitragsgerechtigkeit führten sie zu leichten Senkungen der Grundbeiträge im unteren Bereich der Beitragsstaffel, während es bei den Unternehmen mit hohen Gewerbeerträgen zu Veränderungen nach oben kam. Für die nähere Zukunft erwartet die IHK eine stabile Einnahmeentwicklung. Ausgesprochen positiv haben sich im vergangenen Jahr erneut die Mitgliedszahlen der IHK Berlin entwickelt. Im Februar waren Unternehmen Mitglied der IHK, ein erneuter Zuwachs um 5,1 % gegenüber den Unternehmen zum gleichen Vorjahreszeitpunkt. Der Zuwachs erfolgte sowohl bei den in das Handelsregister eingetragenen Unternehmen als auch bei den Kleingewerbetriebenden und erstreckte sich über alle Branchen einschließlich des Verarbeitenden Gewerbes. Ausnahmen waren der Einzelhandel und die gastronomischen Betriebe. Das stärkste Wachstum war erneut im Dienstleistungsbereich festzustellen. Im Vergleich zum Februar 1995 hat sich die Zahl der Unternehmen in Berlin von um fast erhöht.

9 11 Etat

10 12 Berlins Bruttoinlandsprodukt ist nach drei Jahren negativen Wachstums im Jahr 2004 erstmals wieder um 0,4 % gestiegen. Nachdem im Vorjahr noch ein Minus von 1,7 % zu verzeichnen war, ist dies ein beachtlicher Schritt von 2,1 Prozentpunkten nach vorn. Gleichwohl ist noch kein Gleichschritt mit dem Wachstum im Bundesschnitt erreicht. Aktuell betrachtet die Berliner Wirtschaft ihre Geschäftslage wieder überwiegend positiv; von einem festen Wachstumstrend kann dennoch noch nicht gesprochen werden. Zu sehr leidet Berlins Wirtschaftswachstum, Grundvoraussetzung für Prosperität und Motor für einen erfolgreichen Strukturwandel, noch an der ehemaligen Teilung der Stadt. Wachstum und Nachhaltigkeit erlangt die Wirtschaftspolitik nach Einschätzung der IHK Berlin auf zweierlei Weise: zum einen muss sich Berlin konsequent zur Hauptstadt des Bürokratieabbaus entwickeln; zum andern muss die Stadt gezielt Wirtschaftsbranchen für die Stadt gewinnen, die die bereits ansässigen sinnvoll ergänzen. Mit den Wachstumsbranchen Biotechnologie, Medizintechnik, Verkehrstechnik, Optoelektronik und IuK/Medien ist Berlin bereits gut aufgestellt. Eine weitere Konzentration der Cluster hin zu den Überschriften Gesundheit, Mobilität und Medien ist nach Einschätzung der Wirtschaft der richtige Weg. Haushalt endlich nachhaltig sanieren! Die vielleicht größte Herausforderung der Berliner Wirtschafts- und Finanzpolitik ist es, nachhaltige Sparanstrengungen mit der Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts zu verbinden. Hier konnten auf Foto: Berlin Tourismus Marketing

11 13 Standortpolitik Berlins Wirtschaft fasst Tritt der Ausgabenseite im zurückliegenden Jahr sichtbare Erfolge erzielt werden, beispielsweise bei der Reduzierung der Kosten für den Öffentlichen Dienst. Trotzdem beruhte auch der Landeshaushalt 2004 auf einer rund 5 Mrd. umfassenden Nettokreditaufnahme. Fast 60 Mrd. Schulden reduzieren die Gestaltungsspielräume der Politik auf ein Minimum. Das spiegelt sich in der niedrigen Investitionsquote, die zudem die großen strukturellen Schwächen des Landeshaushalts mit seinen hohen Sozialausgaben und dem immer noch aufgeblähten Öffentlichen Dienst deutlich macht. Das Instrument der Vermögensaktivierung wurde und wird weiterhin unzureichend genutzt. Das ist umso unverständlicher, als beispielsweise der Verkauf der GSW in Bezug auf den reinen Erlös, aber auch die Ausgestaltung der Verkaufsbedingungen ein Erfolg war. Insgesamt macht der Blick auf die Haushaltsentwicklung ernüchternd deutlich: eine Haushaltskonsolidierung ist schon heute nur noch mit Hilfe einer substantiellen Entschuldungshilfe des Bundes leistbar. Flughafen-Projekt auf dem Weg Mit dem im August 2004 veröffentlichten Planfeststellungsbeschluss ist das Flughafenprojekt Berlin Brandenburg International (BBI) einen entscheidenden Schritt weiter gekommen. Ein Rückschlag ist das Urteil des OVG Frankfurt (Oder), wonach der Landesentwicklungsplan Flughafen (LEP FS) unwirksam ist. Berlin, Brandenburg und der Bund müssen alles daran setzen, dass der Planfeststellungsbeschluss auch nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts Bestand hat. BBI muss zeitnah realisiert werden, dazu gehört auch eine gute Erreichbarkeit. Die Planungen für den Wiederaufbau der Dresdner Eisenbahn müssen endlich abgeschlossen werden. Der Berliner Luftverkehr muss sich bis zur BBI- Eröffnung weiter entwickeln können. Die IHK Berlin sieht sich durch die Entscheidung des OVG Berlin vom Oktober, wonach der Flughafen Tempelhof offen bleibt, bestätigt. Sie hatte von Anfang an auf die geringen Erfolgsaussichten des Schließungsantrages hingewiesen. Aus Sicht der IHK wird Tempelhof bis zur Eröffnung von BBI zur Entlastung von Tegel und für die Geschäftsflieger weiter gebraucht. Bürokratieabbau kommt voran Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat den Entwurf für eine neue Berliner Bauordnung vorgelegt. Die IHK Berlin unterstützt das Ziel, die Bauordnung zu entschlacken und die Verfahren zu vereinfachen. In der überwiegenden Zahl der Fälle muss schnell, aber investitionssicher gebaut werden können. Dies bedeutet zugleich, dass Private mehr Verantwortung übernehmen. Die Selbstverantwortung der Bauherren zu stärken und Prüfaufgaben zu privatisieren, muss aber mit verbindlichen Regeln für die Verwaltung verbunden sein. Die IHK Berlin vertritt bei jährlich über 100 Bebauungsplanverfahren das Gesamtinteresse der Berliner Wirtschaft. Sie hat dazu auf ihren Internetseiten einen neuen Service eingestellt. Dort können sich Unternehmer über aktuelle Vorhaben informieren. In einem erfolgreichen Pilotprojekt der IHK und des Bezirkes Friedrichshain- Kreuzberg wurden in Geschäftsstraßen einfache Ge- Wo? Berlin oder Deutschland?

12 14 Standortpolitik BBI muss zeitnah realisiert werden. Eine gute Erreichbarkeit gehört dazu. nehmigungsverfahren getestet und Gebühren außer Kraft gesetzt. Auch Unter den Linden konnte die IHK erreichen, dass Handels- und Gastronomiebetriebe nur noch die Hälfte für das öffentliche Straßenland bezahlen müssen, da sie stark unter aktuellen Bauvorhaben und Straßensperrungen leiden. Bei der Handelsgastronomie hat der Senat nun auf die IHK Berlin gehört und notwendige Deregulierungen vorgenommen. So können Kleinstbetriebe des Lebensmitteleinzelhandels und -handwerks ihren Gästen nun auch Sitzplätze anbieten, ohne gleichzeitig zwingend Toiletten vorhalten zu müssen. Weitere Forderungen der IHK Berlin zur Vereinfachung des Gaststätten- und Straßenrechts hat der Senat erfreulicherweise mit dem Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Rechtsvereinfachung und Entbürokratisierung aufgegriffen, das im Parlament liegt. Enquetekommission Eine Zukunft für Berlin Berlins Haushaltskrise hat zu dem überparteilichen Konsens geführt, in einer Enquetekommission über Lösungen für Berlin jenseits des bereits Gesagten und Gedachten zu beraten. Neben Vorschlägen zur Optimierung des Wirtschaftsstandorts, in die eine Vielzahl von Vorschlägen der IHK Berlin eingeflossen sind, wurden Ansätze entwickelt, wie die Stadt Wissenschaft und Innovation als Standortstärken besser vermarkten kann. Berlin ist mit seiner Wissenschaftsdichte Erste Adresse; der Weg, dies für den Wirtschaftsstandort zu nutzen, führt über eine klare Ausrichtung der Universitäten auf Qualität und die Fokussierung auf Wissenschaftscluster, die mit den wirtschaftlichen Potentialen der Stadt korrespondieren. Die Fusion von unten ein von der Wirtschaft geforderter Weg, die Länderfusion mit Brandenburg trotz widriger politischer Umstände in Brandenburg durch verstärkte institutionelle Zusammenarbeit in beiden Ländern voranzutreiben, erhielt diesen Namen in der Enquetekommission. Arbeitsmarkt im Lichte von Hartz IV Die Diskussion um eine beschäftigungspolitisch möglichst sinnvolle Umsetzung von Hartz IV hat in Berlin im vergangenen Jahr weitgehend die Arbeitsmarktpolitik bestimmt. Eine aus der Sicht der Wirtschaft sehr wichtige Weichenstellung war die Ende 2004 unterzeichnete Erklärung zum Umgang mit den Ein-Euro-Jobs in Berlin. Bereits im August hatten IHK, Handwerkskammer und Verbände gegenüber dem Senat gefordert, dass öffentlich geförderte Beschäftigung nicht zu Lasten regulärer Beschäftigung gehen dürfe. Dieser Appell wurde ernst genommen und mündete letztlich in eine entsprechende Erklärung, gemeinsam unterzeichnet mit der Wirtschaftsverwaltung, der Regionaldirektion Berlin- Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit und dem DGB. Nachdem nachträglich auch noch die Wohlfahrtsverbände in Berlin der Erklärung beigetreten sind, hat sich ein breiter Konsens für einen sachgerechten Umgang mit den Zusatzjobs herausgebildet. Bei einer Arbeitslosenquote von aktuell rund 20 % in Berlin besteht nach wie vor kein Anlass zur Euphorie. Optimistisch stimmen dagegen die Personalpläne der Berlin Chemie, der Pin AG, von Air Berlin und Mercedes-Benz, die auf den ersten Arbeitsmarkt gerichtet sind.

13 15 Standortpolitik Verkehrsinfrastruktur kommt voran Seit Dezember 2004 liegen die Innenstädte Berlins und Hamburgs nur noch 90 ICE-Minuten auseinander. Die Vorteile für die Wirtschaft in beiden Städten waren Mittelpunkt eines gemeinsamen parlamentarischen Abends der IHK Berlin und der Handelskammer Hamburg. Voran geht es auch mit der Flughafenautobahn A113, deren erster Abschnitt mit dem Autobahndreieck Neukölln im Juli 2004 in Betrieb ging. Der zweispurige Abschnitt der B101 im Süden der Stadt wird nach Übernahme der Kosten durch den Bund nun endlich vierspurig ausgebaut. Die Wirtschaft hatte seit Jahren mit Nachdruck darauf gedrängt, ebenso wie auf den vierspurigen Ausbau der B96. Aus Sicht der IHK Berlin ist eine bessere Qualität der Verkehrswege von Berlin nach Polen und Tschechien wesentlich. In den ersten acht Monaten nach dem EU-Beitritt dieser Länder wurde noch keines der ausstehenden Ausbauvorhaben auf den Weg gebracht. Neue Ansätze für Wirtschaftsverkehr Mit der zentralen Verkehrslenkung hat der Senat einen langjährigen Wunsch vieler Unternehmen erfüllt. Endlich können sie sich besser auf Baumaßnahmen, Demonstrationen, Staatsbesuche, Filmarbeiten oder Unfälle einstellen. Zur Unterstützung des Straßengüterverkehrs erarbeitete die IHK Berlin gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung den Leitfaden Wirtschaftsverkehr. Darin sind konkrete Handlungsempfehlungen und die jeweiligen Ansprechpartner benannt. Praktische Anwendung erfuhr der Leitfaden bereits in der Spandauer Vorstadt, wo seit Mai ein Ladezonenkonzept umgesetzt wird. Es ist Teil eines Verkehrskonzeptes des Bezirks Mitte, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der IHK Berlin für diesen sensiblen innerstädtischen Bereich. Die IHK Berlin fordert, dass das Verkehrskonzept nun vollständig, zügig und ausgewogen umgesetzt wird. Für einen flüssigen Wirtschaftsverkehr ist eine nutzerfreundliche Parkraumbewirtschaftung Voraussetzung. Die Kompetenz hierfür ist auf die Bezirke übergegangen konnte diesen der Leitfaden Parkraumbewirtschaftung übergeben werden, an dem die IHK Berlin und die Handwerkskammer maßgeblich mitgewirkt haben. Frischer Wind für Berliner Zentren Mit dem Ziel, Berlins Geschäftsquartiere wieder attraktiver zu machen, hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und die IHK Berlin den Startschuss für den Wettbewerb MittendrIn Berlin! gegeben. Es werden Ideen, Visionen und neue Kooperationsformen prämiert. Die Zentren-Initiative wird durch eine Public-Private-Partnership der Verwaltung und der privaten Wirtschaft finanziert und gelebt. In 17 Berliner Quartiersmanagement-Gebieten werden Vorhaben für eine dauerhafte Verbesserung der Lebenssituation mit erheblichen Mitteln finanziert. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und die IHK Berlin haben vereinbart enger zusammenzuarbeiten, um die Wirtschaft in diesen sozial schwachen Quartieren stärker zu unterstützen. Auftakt war ein Austausch zwischen Quartiersmanagern und Unternehmern.

14 16 Die Zahl der Neugründungen in Berlin ist im vergangenen Jahr erneut stark angestiegen. Allein im dritten Quartal wurde im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von über 20 % verzeichnet. Bis Ende September waren in Berlin Gewerbeanmeldungen in den Bereichen der IHK und der Handwerkskammer zu verzeichnen. Im gleichen Zeitraum gab es Gewerbeabmeldungen. Der Saldo von für die ersten drei Quartale ist damit doppelt so hoch wie Dieser Trend spiegelt sich auch in der Gründungsberatung der IHK wider. Über 4500 Existenzgründer nahmen persönlich oder telefonisch eine Erstberatung zu allgemeinen Fragen rund um eine Neugründung in Anspruch und mehr als 3300 weitergehende Fragen zu Gründungskonzepten und Branchenspezifika wurden beantwortet. Experten sind sich einig, dass dieser Gründerboom auf einen massiven Zuwachs bei arbeitsmarktgeförderten Gründungen wie der Ich-AG zurückgeht. Dies zeigt auch die gestiegene Nachfrage nach Stellungnahmen, die im Rahmen von Fördermaßnahmen durch die Arbeitsagentur erforderlich sind. Im abgelaufenem Jahr gab es hier einen Zuwachs von rund 25 % gegenüber dem Vorjahr. Zur Verbesserung des Service für Gründer haben IHK und Handwerkskammer erstmals eine gemeinsame Broschüre unter dem Titel Existenzgründung in Berlin herausgegeben. Mit dieser gemeinsam erstellten Broschüre, die erste Antworten auf häufig gestellte Fragen gibt, soll Existenzgründern auch geholfen werden, Fehler, die bei einer Gründung oder Übernahme eines Unternehmens häufig gemacht werden, zu vermeiden. Mit weiteren Partnern des Foto: Bilderbox

15 17 Gründungsboom in Berlin Starthilfe und Unternehmensführung Gründernetzwerkes wie der BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg oder der Berliner Volksbank wurden Kooperationen zur unterstützenden Begleitung von Existenzgründern vereinbart. Franchising eine Chance Unter diesem Motto veranstaltete die IHK Berlin in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Franchise Verband e. V. (DFV) einen Informationstag im Ludwig Erhard Haus. Um interessierten Gründern ihre Franchisesysteme vorzustellen, präsentierten sich Aussteller aus den unterschiedlichsten Branchen. Sowohl diese Möglichkeit der ersten Kontaktaufnahme, als auch die Vorträge zur Finanzierung, zu Rechtsfragen und zu den Chancen und Risiken von Franchisesystemen, wurden von den rund 130 Teilnehmern rege genutzt. Arbeitsplatzsicherung und Bestandspflege Fortgesetzt wurde im vergangenen Jahr auch das Projekt Runder Tisch mit der KfW Mittelstandsbank. Dabei können sich Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten an die IHK wenden, die ihnen gemeinsam mit der KfW einen erfahrenen Betreuer zur Seite stellt. Dieser prüft die Prämissen für eine erfolgversprechende Unternehmensfortführung. Aufgrund dieser Ergebnisse kommen dann die Hausbank, weitere Gläubiger wie Vermieter oder Lieferanten, das Unternehmen und der Projektbetreuer zu einem Gespräch unter Moderation der IHK zusammen, um die Ergebnisse zu diskutieren und geeignete Maßnahmen für eine positive Fortführung zu entwickeln. Im Rahmen des Projektes konnte die IHK Berlin im vergangenen Jahr in über 30 Fällen eine Hilfestellung zur Fortführung des Unternehmens aufzeigen. Nach Untersuchungen des Instituts für Mittelstandsforschung wird davon ausgegangen, dass in den nächsten fünf Jahren in Berlin rund Unternehmen einen Nachfolger überwiegend außerhalb der Familie suchen. Für Existenzgründer bietet sich damit nach wie vor eine große Chance der Übernahme eines Unternehmens bzw. einer Beteiligung. Unterstützung dafür bietet die Change-Nachfolgebörse im Internet, in der bundesweit rund 6700 Angebote über abzugebende Unternehmen enthalten sind. Selbstverständlich können sich auch Unternehmenssuchende in diese Börse eintragen lassen. Bundesweit waren Ende 2004 in der Börse rund 3200 Suchende verzeichnet, die damit Unternehmern die Suche nach einem passenden Nachfolger ermöglichen. Untersuchungen zeigen, dass viele Unternehmer das Thema Unternehmensnachfolge zu spät angehen. Um für das Thema Nachfolge zu sensibilisieren, hat die Berliner Initiative Unternehmensnachfolge (IHK Berlin, Handwerkskammer, Sparkasse Berlin, Berliner Volksbank) gemeinsam mit der nexxt Initiative Unternehmensnachfolge des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit im Dezember zum vierten nexxt-day Berlin zu einer Veranstaltung unter dem Titel Unternehmensnachfolge in der Praxis eingeladen. Rund 300 Teilnehmer nutzten die Chance, mit Experten sowie Unternehmern, die ihre Nachfolge bereits geregelt haben, Fragen der Nachfolgersuche, der vertraglichen Regelungen Gewerbe An- und Abmeldungen

16 18 Starthilfe und Unternehmensführung oder der Finanzierung der Übernahme zu diskutieren. Diese Veranstaltungsreihe wird auch mit weiteren Workshops in diesem Jahr fortgesetzt. Übergangsfrist für Bewachungsgewerbe endet Im vergangenen Jahr haben knapp 1200 Teilnehmer die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe abgelegt, mehr als doppelt so viele wie Ursache ist die am 30. Juni 2005 endende Übergangsfrist für das Nachholen der Sachkundeprüfung, aber auch der große Bedarf an Bewachungspersonal. Wer am 1. Januar 2003, weniger als drei Jahre oder nur Für den Transport gefährlicher Güter gelten ab 2005 neue Regeln. mit Unterbrechungen im Bewachungsgewerbe tätig war, muss bis zum 1. Juli 2005 die Sachkundeprüfung ablegen, um Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr (Citystreifen) durchzuführen oder als Einzelhandelsdetektiv oder als Türsteher arbeiten zu können. Mit der Prüfung weisen die Teilnehmer nach, dass sie Kenntnisse über die notwendigen rechtlichen Vorschriften und fachspezifischen Pflichten und Befugnisse sowie deren praktische Anwendung erworben haben, um eigenverantwortlich die entsprechenden Aufgaben wahrzunehmen. Deshalb ist mit einer weiter hohen Nachfrage auch bei der Unterrichtung zu rechnen. Gefahrgutbeauftragte brauchen Prüfung Gefahrgutbeauftragte werden voraussichtlich ab Juli 2005 ihren durch die IHK ausgestellten Qualifikationsnachweis nur noch dann verlängert bekommen, wenn sie eine Fortbildungsprüfung mit Erfolg ablegen. Bisher besteht noch die Wahlmöglichkeit zwischen Fortbildungsschulung oder Prüfung, Grund sind Änderungen der seit 2005 geltenden Vorschriften der europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße, der Schiene und auf Binnenwasserstraßen. Die Fortbildungsschulung für Gefahrgutfahrer hat sich von 8 auf jetzt 12 Unterrichtseinheiten verlängert, wobei praktische Übungen an Bedeutung gewonnen haben. Aufgrund erweiterter Sicherungsanforderungen sind die IHKs jetzt auch für das Führen eines Verzeichnisses über alle gültigen Bescheinigungen für Gefahrgutfahrer zuständig. Foto: IHK Berlin

17 19 Starthilfe und Unternehmensführung Gaststättenunterrichtung gefragt wie nie Knapp über 3000 Teilnehmer in der Unterrichtung, das sind 400 mehr als im Vorjahr, unterstreichen den Trend, sich im Gaststättengewerbe selbständig zu machen, sei es durch die Neugründung oder die Übernahme eines gastgewerblichen Betriebes. Diese Entwicklung scheint sich 2005 fortzusetzen. Auch die Fachkundeprüfungen Verkehr werden weiter gut nachgefragt. Nicht zuletzt aufgrund der Arbeitsmarktreformen und der damit forcierten Tendenz, ein selbständiges Gewerbe zu gründen, liegen die Teilnehmerzahlen auf Vorjahresniveau. Im Taxiund Mietwagenverkehr ist sogar eine leichte Steigerung zu verzeichnen. Insolvenz- und Pfandversteigerungen steigen Insolvenzverwalter und Leihhäuser haben in Berlin viel zu tun. So führt die seit Jahren andauernde Wirtschaftslage dazu, dass Unternehmen immer häufiger Insolvenz anmelden und Privatpersonen hochwertige Wirtschaftsgüter versetzen müssen. Von 555 bei der IHK Berlin angezeigten öffentlichen Versteigerungen im Jahr 2004 bezogen sich rund 25 % auf Insolvenz- und Pfandversteigerungen sowie Versteigerungen wegen Geschäftsaufgabe. Wochenmärkte beleben das Stadtbild Berlins Märkte haben eine große Tradition und bieten für Jung und Alt, Berliner und Touristen gleichermaßen ein breites Angebot. Im Rahmen des Festsetzungsverfahrens gibt die IHK für die etwa 115 städtischen und privaten Berliner Wochenmärkten eine Stellungnahme gegenüber dem Bezirksamt hinsichtlich der Einhaltung der gewerberechtlichen Vorschriften ab. Zahlenmäßig rangieren die Stadtbezirke Charlottenburg-Wilmersdorf, Lichtenberg- Hohenschönhausen und Mitte an erster Stelle. Neben großen Wochenmärkten, wie die auf dem Winterfeldt- und Wittenbergplatz ziehen auch kleinere wie z. B. auf dem Rathausvorplatz in Spandau ihr Publikum an. Fachkundeprüfungen und Unterrichtungen 2004 Befähigungsnachweise für Gefahrgutfahrer (inkl. Verlängerungen) ADR Prüfung der Gefahrgutbeauftragten Taxi-/Mietwagenprüfungen* Omnibusprüfungen* Güterkraftverkehrsprüfungen* Krankentransportprüfungen* Unterrichtungen im Gaststättengewerbe* davon mit Dolmetscher* Unterrichtungen im Bewachungsgewerbe* Sachkundeprüfungen im Bewachungsgewerbe Prüfungen für den Handel mit freiverkäuflichen Arzneimitteln* Stellungnahmen zu Räumungsverkäufen (nach schriftlicher Anzeige) *) Teilnehmer

18 war das Jahr der Innovationen. Die Bundesregierung hatte den Masterplan Innovationen und Zukunftstechnologien aufgelegt. Mit Deutschland. Das von morgen thematisierte sie die Bereiche Bildung und Forschung als Grundsteine für Innovationen. Und auch der DIHK und die deutschen Industrie- und Handelskammern haben 2004 unter das Motto Innovation Unternehmen! gestellt. Mit ihrer Auftaktveranstaltung Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand im März 2004 und weiteren Aktivitäten zum Jahresthema hat die IHK Berlin die Bedeutung der Themenkomplexe neue Technologie und Know-how-Transfer deutlich gemacht. Vor allem braucht Berlin eine Innovationspolitik, die sich nicht mit der Erstellung von Papieren begnügt. Den Worten müssen Taten folgen, damit Innovationen nachhaltig werden und Wachstum und Beschäftigung sichern. Dies wird durch die Ergebnisse einer aktuellen Unternehmensbefragung der IHK gestützt. Die IHK tritt deswegen für einen Innovationspakt in Berlin ein. Grundlagen dafür sind ein hoher Stellenwert von unternehmerischem Erfolg und eine allseitige Offenheit gegenüber Netzwerken, die Wissenschaft und Wirtschaft verbinden. Neue Modelle des Transfers sind gefragt. Sie müssen sich an der Nachfrage auf Unternehmensseite orientieren auch schon in der Grundlagenforschung. Ein solcher Innovationspakt setzt zudem klare Ziele voraus, die sich in eine Vision und in Leitbilder für den Innovationsstandort Berlin einfügen. Wissenschafts- und Wirtschaftspolitik müssen sich auf Wachstumsfelder konzentrieren, für die Berlin auch in der Unternehmerschaft breite Kompetenz und Foto: Ferdinand-Braun-Institut für Hoechstfrequenztechnik/schurian.com

19 21 Innovation und Umwelt Innovationsstandort stärken sektorale Konzentration bietet. Wissen muss regional verwertbar sein. Das Ergebnis muss überregional ausstrahlen. Gesundheitsmetropole Berlin Berlin will auch die Gesundheitshauptstadt Deutschlands sein. In keiner anderen Region konzentrieren sich so viele klinische und medizinische Angebote sowie Einrichtungen medizinischer Forschung und Lehre. Sie bieten ein günstiges Umfeld für zahlreiche Unternehmen aus der Medizintechnik, der Biotechnologie, der pharmazeutischen Industrie und dem Gesundheitshandwerk. Zum ersten Mal präsentierte sich die Berliner Gesundheitswirtschaft 2004 in ihrer Vielfalt und Leistungsfähigkeit gemeinsam auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 2. bis 4. Juni im ICC. Mit dem wesentlich von der IHK Berlin organisierten und moderierten Schaufenster der Berliner Gesundheitswirtschaft stellte sich die Stadt dem Wettbewerb mit München, Hamburg, Stuttgart und anderen europäischen Gesundheitsregionen. Um Berlin in diesem Wettbewerb dauerhaft einen Spitzenplatz zu sichern, muss es zur Sache des Berliner Senats werden, diese unternehmerische Initiative für die Gesundheitsstadt Berlin durch eine Standortoffensive zu unterstützen. Das Gesundheitswesen ist weit mehr als ein Kostenfaktor der gesetzlichen Sozialversicherung. Es ist eine personalintensive Industrie- und Dienstleistungsbranche, in der in Berlin fast jeder achte Erwerbstätige arbeitet und in der in den letzten 20 Jahren die meisten neuen Berufe entstanden sind. egovernment: Chancen für den Mittelstand In unserer globalisierten und immer enger vernetzten Geschäftswelt wird egovernment also die elektronische Verwaltung zu einem zentralen Standortfaktor. Sie ist wichtiges Instrument, um Bürokratie auf beiden Seiten, in Verwaltung und Wirtschaft, abzubauen. Bürokratie kostet: Allein 46 Mrd. im Jahr für die deutsche Wirtschaft. Das sind neun Milliarden mehr als die Unternehmen jährlich für Forschung und Entwicklung ausgeben. Die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen hilft Unternehmen, Zeit und Kosten zu sparen. Es genügt jedoch nicht, Anwendungen online zur Verfügung zu stellen, die allein aus Verwaltungssicht für Unternehmen von Bedeutung sind. Dieser Prozess muss mit einer höheren Dienstleistungsorientierung der öffentlichen Hand einhergehen. Die online-angebote müssen sich an den Bedürfnissen der Unternehmen orientieren und für Bürger wie Betriebe gleichermaßen nutzerfreundlich sein. Die IHK hat daher im vergangenen Jahr den Dialog zwischen Berliner Verwaltung und Wirtschaft mit dem Ziel intensiviert, weitere egovernment-aktivitäten gemeinsam zu planen und umzusetzen. Mit Bachelor und Master nach Europa Ein europäischer Hochschulraum, wie er mit der Unterzeichnung der Bologna-Erklärung vereinbart wurde, ist ein wichtiger Schritt, um die Qualität der Hochschulbildung in Europa zu verbessern und ihre Internationalität zu steigern. Er wird von den Berliner Unternehmen ausdrücklich begrüßt. Bachelor und Master haben in Berlin gute Berufschancen. Das

20 22 Innovation und Umwelt Kein Monopol mehr für orange. Abfallwirtschaft für Private geöffnet. belegte 2004 eine gemeinsame Umfrage von IHK, uvb und Handwerkskammer Berlin bei Unternehmen aller Branchen und Größenklassen. Es kommt jetzt ganz entscheidend darauf an, dass die Berliner Hochschulen ihre ehrgeizigen Ziele konsequent umsetzen und die Unternehmen in diesen Prozess kontinuierlich einbinden. Aus Sicht der Berliner Wirtschaft ist es besonders wichtig, die stärkere Praxisbezogenheit des Studiums und die Berufsbefähigung der Absolventen, vor allem der Bachelor- Abschlüsse zu gewährleisten. Die Berliner Wirtschaft bietet den Hochschulen und der Politik an, an der Umsetzung dieses wichtigsten Ziels des Bologna- Prozesses aktiv mitzuwirken. Klarheit für Berliner Abfallwirtschaft Nach langer Diskussion sind die Weichen endlich gestellt: Neben den Berliner Stadtreinigungsbetrieben übernehmen private Abfallentsorger die Behandlung von insgesamt jährlich Tonnen Berliner Restmüll. Die Berliner und Brandenburger Unternehmen haben sich als wettbewerbsfähig in einem internationalen Vergabeverfahren erwiesen und sichern damit Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Region. Damit ist gleichzeitig eine von der IHK lange geforderte Öffnung der bisher kommunalen Abfallentsorgung für eine Kooperation mit privaten Unternehmen verbunden es ist ordnungspolitisch der richtige Schritt. Luftreinhalteplan technologisch stützen Berlin muss sich dem Phänomen der Feinstaubbelastung stellen, um die europäischen Immissionswerte einzuhalten. Die IHK und die Umweltverwaltung sind sich einig, dass Fahrverbote dazu nicht das geeignete Mittel sind, weil nur etwa ein Viertel der Feinstaubbelastung hausgemacht ist. Die von der Unterbrechung der Ver- und Entsorgung betroffenen Unternehmen würden unverhältnismäßig belastet. Eine Umfrage der IHK, Fuhrgewerbe-Innung und Handwerkskammer zeigt, dass Berliner Unternehmen neue Technologien einsetzen, sobald sie angeboten werden: Der LKW-Bestand weist danach bereits fast zwei Drittel Euro-III-Fahrzeuge auf. Euro-III war bis Ende 2004 die aktuelle Schadstoffklasse für Neufahrzeuge. Emissionshandel gestartet Mit einem praxisnahen Forum begleitet die IHK die Berliner Unternehmen in die Epoche des Zertifikatehandels. Passend zum vollelektronischen System von der Genehmigung bis zur Kontoführung hat die IHK das interaktive Online-Forum Emissionshandel eingerichtet. Etwa 2 % der in Deutschland zugeteilten Rechte entfallen auf Betriebe in der Stadt. Zukünftig wird es verstärkt darauf ankommen, die bereits bestehenden ordnungsrechtlichen Instrumente - wie die Ökosteuer, das Erneuerbare Energiengesetz oder Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz aufeinander abzustimmen. Eine Doppelbesteuerung der Unternehmen darf es nicht geben. Ver- und Entsorgungspreise das Sorgenkind der Wirtschaft Die Unternehmen in der Stadt haben mit spürbaren Erhöhungen der Wasser- und Energiepreise sowie

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Leistungen der IHK Berlin für den Mittelstand

Leistungen der IHK Berlin für den Mittelstand Leistungen der IHK Berlin für den Mittelstand IHK BERLIN Leistungen der IHK Berlin für den Mittelstand 0,21 Prozent). Von der Umlage befreit sind Existenzgründer im 3. und 4. Jahr y Der Umlagesatz wurde

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten - Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion Starthilfe und Unternehmensförderung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Herausgeber und Copyright

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung "Kreditkonditionen" Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 008 Standortpolitik Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Forschungsabteilung BEST

Forschungsabteilung BEST Ausbildungsfonds - Modelle in Deutschland und dem benachbarten Ausland Veranstaltung des Bündnis 90 / Die Grünen NRW-Landesverbandes Düsseldorf 22.05.2007 Dirk Langer Institut Arbeit und Qualifikation

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR. Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06.

Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR. Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06. Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06.2014 Ausgangslage in Berlin mehr als 70.000 Bestandsunternehmen von

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Institut für Marketing der TU Braunschweig Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Seminarveranstaltung am 19. Januar

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung

Starthilfe und Unternehmensförderung Starthilfe und Unternehmensförderung Schnelle Reaktionen wurden 2009 von den Mitarbeitern der IHK Köln verlangt. Die Umsetzung der Fördermaßnahmen für Unternehmen, Beratungen und konkrete Angebote stießen

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz Schmiedestraße 2 15745 Wildau Herzlich Willkommen zur Industriekonferenz Brandenburg 2013 Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Hanseatic Parliament

Hanseatic Parliament Sektion III Fördermaßnahmen für den Mittelstand und Existenzgründungsmöglichkeiten Stärken und Defizite der Zusammenarbeit - Ergebnisse einer schriftlichen Befragung im Ostseeraum Max Hogeforster Lodz,

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Innovation und Umwelt

Innovation und Umwelt Innovation und Umwelt Eckhard Zimmermann Abt Industrie und Verkehr Tel 0711/2005-355 eckhard.zimmermann@stuttgart.ihk.de 1/Innovation und Umwelt, Abteilung 6, 1, 14.06.06 20.11.06 Angebot der IHK Das Geschäftsfeld

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Wettbewerb Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Die Branche zeichnet ihre besten Auszubildenden aus! Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb Der Impuls Wettbewerb Unser bester Nachwuchs Jedes Jahr stellen die Unternehmen

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr