Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern ein gesegnetes Osterfest und eine schöne Frühlingszeit IN DIESER AUSGABE. Geistliches Wort, Ostern 2015:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern ein gesegnetes Osterfest und eine schöne Frühlingszeit IN DIESER AUSGABE. Geistliches Wort, Ostern 2015:"

Transkript

1 Nr. 1 März Jahrgang Geistliches Wort, Ostern 2015: Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Römer 8,31 MIT GOTT AUF DER RICHTIGEN SEITE Auf welcher Seite stehst du eigentlich? Du musst dich entscheiden, ob du für uns, für mich oder gegen uns bist. Beinahe erpresserisch klingt diese Forderung. Egal ob in der Familie, im Bekanntenkreis, der Arbeitsstelle, in der Politik, der Gesellschaft: Fronten werden aufgerichtet, die durch Feindbilder geprägt sind. Pegida - Antipegida, Christ - Muslim, Deutscher - Einwanderer, Gläubig - Atheist... Solche Fronten sind eigentlich keine christlichen Lebensweisen. Christen sind zu allen Zeiten argwöhnisch betrachtet worden, weil sie sich gerade von Macht und Gewalt fernhalten wollen. Stattdessen haben sie aus ihrem Glauben an den österlichen Sieg des Lebens den Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung auf ihre Fahnen geschrieben. Die Versöhnung der streitenden und sich verletzenden Menschen. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern ein gesegnetes Osterfest und eine schöne Frühlingszeit Mit dieser Haltung ist allerdings schwer Staat zu machen. Mächtige Gegenkräfte machen sich bemerkbar. Kirche und Gläubige müssen mit Distanzierung, mit Spott und Hohn fertig werden. Und dennoch können wir als Christinnen und Christen sagen: Was kann uns denn das alles anhaben? Gott hat sich doch für uns entschieden. ER ist auf unserer Seite, und so kann es letztlich gar keinen ernsthaften Feind und keine starren Feindbilder für uns geben. Der österliche Spruch hilft uns aus der Ecke der derzeit tobenden Grabenkämpfe heraus in ein vor Gott verantwortetes Leben. In einem solchen Leben hat die Liebe den höchsten Stellenwert, nicht der Kampf um Macht oder die Ausgrenzung von Andersdenkenden. Weil Gott auf der Lebensseite steht, stehe ich mit Gott auf der richtigen Seite, und das ganz ohne Gräben aufzuwerfen oder die Ellenbogen zu gebrauchen. Das versichert mir, das versichert uns Gottes Wort zu diesem Osterfest: Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Mit vielen Grüßen und Segenswünschen zum Fest der Auferstehung unseres Herrn. Pfarrer Jörg Mohn DIE OSTERGESCHICHTE Und als der Sabbat vergangen war, kauften Maria von Magdala und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu salben. Und sie kamen zum Grab am ersten Tag der Woche, sehr früh, als die Sonne aufging. Und sie sprachen untereinander: Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür? Und sie sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war; denn er war sehr groß. Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zur rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes Gewand an, und sie entsetzten sich. Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo sie ihn hinlegten. Geht aber hin und sagt seinen Jüngern und Petrus, dass er vor euch hingehen wird nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat. Und sie gingen hinaus und flohen von dem Grab; denn Zittern und Entsetzen hatte sie ergriffen. Und sie sagten niemandem etwas; denn sie fürchteten sich. Evangelium nach Markus, Kapitel 16, Verse 1 8 IN DIESER AUSGABE Gottesdienste Schiersteiner Kantorei Konzerte, Spender, Unterstützer, Gemeindeversammlung Krippenspiel, Engelsingen, Hobbykünstlermarkt Jahresabschluss Hafenschule, Launige Fastnacht Kirchenvorstandswahlen am 26. April 2015 Seiten aus Datenschutzgründen ausgeblendet CVJM-Jugend, Kinderkirchentag Werbung, Kirchentag Stuttgart Sternsinger, Gottesdienst Bauernau, Besuchsdienst JNH Abschied Seniorenkreis, Weltgebetstag, Adam ad portas Seiten aus Datenschutzgründen ausgeblendet Termine und Kontakte, Busfahrt Kloster Schönau Grafik: Bradel

2 GOTTESDIENSTE März, April, Mai 2015 Die Gottesdienste im Überblick Sonntag, 1. März, Uhr, 2. Passionssonntag Reminiscere Gottesdienst mit Feier des Heiligen Abendmahls Gott erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. (Röm. 5,8) Sonntag, 8. März, Uhr, 3. Passionssonntag Oculi Gottesdienst mit Feier der Heiligen Taufe Uhr: BachVesper mit Bachkantate BWV 156 Ich steh mit einem Fuß im Grabe Predigt: Traugott Begrich, musikalische Leitung: Michael Graf Münster Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes. (Luk. 9,62) Sonntag, 15. März, Uhr, 4. Passionssonntag Lätare Gottesdienst Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein. Wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht. (Joh. 12,24) Sonntag, 22. März, Uhr, 5. Passionssonntag Judika Gottesdienst (Prädikantin Elke Berger-Dürr) Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele. (Mt. 20,28) KARWOCHE: Samstag, 28. März, Uhr 445. Schiersteiner Vespermusik Saitenspiele, Ensemble Le corde sonanti Sonntag, 29. März, Uhr, Palmsonntag Gottesdienst Der Menschensohn muss erhöht werden, damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. (Joh. 3,14) Gründonnerstag, 2. April, Tag der Einsetzung des Heiligen Abendmahls Uhr Gottesdienst mit Gedächtnisfeier des Heiligen Abendmahls, gestaltet mit CVJM/Gemeindejugend Karfreitag, 3. April, Uhr Gottesdienst zum Gedenktag des Leidens und Sterbens Christi Uhr, Musikalische Andacht zur Todesstunde Jesu. mit Aufführung der Glashütter Passion OSTERN Fest der Auferstehung Jesu Christi von den Toten Samstag, 4. April, Uhr Liturgische Feier der Heiligen Osternacht, anschließend Osterfrühstück im Christophorushaus Ostersonntag, 5. April Uhr: BachVesper mit Bachkantate BWV 145 So du mit deinem Munde bekennst Jesum Predigt: Dekan Dr. Martin Mencke, musikalische Leitung: Michael Graf Münster Christus spricht: Ich war tot und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. (Offb. 1,18) Ostermontag, 6. April, Uhr Familiengottesdienst mit Feier der Heiligen Taufe und Ostereiersuchen Gottesdienste im Jan-Niemöller-Haus am Hafen jeweils donnerstags um Uhr 5. März 19. März 9. April 23. April 7. Mai 14. Mai 28. Mai Sonntag, 12. April, Uhr, 1. Sonntag der Osterzeit (Quasimodogeniti) Gottesdienst Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten. (1. Petrus 1,3) Sonntag, 19. April, Uhr, 2. Sonntag der Osterzeit Misericordias Domini Gottesdienst Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir, und ich gebe ihnen das ewige Leben. (Joh. 10,11a) Samstag, 25. April, Uhr, 446. Schiersteiner Vespermusik Der Weg zur Romantik, Ensemble Ardinghello Sonntag, 26. April, Uhr, 3. Sonntag der Osterzeit Jubilate Gottesdienst anschließend Uhr Kirchenvorstandswahl Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (2. Kor. 5,17) Sonntag, 3. Mai, Uhr, 4. Sonntag der Osterzeit Kantate Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder. (Ps. 98,1) Sonntag, 10. Mai, Uhr, 5. Sonntag der Osterzeit Rogate Gottesdienst mit Feier der Heiligen Taufe Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet. (Ps. 66,20) Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 14. Mai, Uhr Ökumenischer Gottesdienst auf dem Gelände des Jan-Niemöller-Hauses am Hafen (Bei Regen in der Pfarrkirche St. Peter und Paul) Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen. (Joh. 12,32) Sonntag, 17. Mai, Uhr, 6. Sonntag der Osterzeit Exaudi Festliche Konfirmation in der Christophoruskirche gestaltet mit der Schiersteiner Kantorei Ich und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen! (Jos. 24,15) PFINGSTEN Fest der Aussendung des Heiligen Geistes Pfingstsonntag, 24. Mai, Uhr Gottesdienst mit Feier des Heiligen Abendmahls und Taufen Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen. (Sach. 4,6) Pfingstmontag, 25. Mai, Uhr Ökumenischer Gottesdienst auf der Bauernaue (am Westhafen), bei Regen in der Christophoruskirche Samstag, 30. Mai, Uhr, 447. Schiersteiner Vespermusik Guitarra do Brasil, Tilman Steitz Sonntag, 31. Mai, Uhr, Fest der Heiligen Dreieinigkeit Gottesdienst Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth. Alle Lande sind seiner Ehre voll. (Jes. 6,3) 2

3 KANTOREI Weihnachtskonzerte Aus der Schiersteiner Kantorei BachVespern Frankfurt-Wiesbaden mit Einführung jeweils um Uhr in der Christophoruskirche Sonntag, 8. März 2015 um Uhr Ich steh mit einem Fuß im Grabe BWV 156 Vokalsolisten der Musikhochschule Frankfurt/Main Bach-Collegium Frankfurt-Wiesbaden Leitung: Michael Graf Münster Predigt: Traugott Begrich Ostersonntag, 5. April 2015 um Uhr So du mit deinem Munde bekennst Jesum BWV 145 Vokalsolisten der Musikhochschule Frankfurt/Main Mitglieder der Kantorei St. Katharinen Bach-Collegium Frankfurt-Wiesbaden Leitung: Michel Graf Münster Predigt: Dekan Dr. Martin Mencke Weihnachtskonzert in der Christophoruskirche Wer eines der drei diesjährigen Weihnachtskonzerte besuchte, erlebte den Kirchenraum in ungewohnt prächtigem Blumenschmuck: das Taufbecken war mit einem Kranz aus Tannenzweigen und Christrosen geschmückt und auf dem Chorgestühl waren unzählige weiße Weihnachtssterne drapiert. Von der bezaubernden Wirkung dieser Blumenpracht in zarten Weißund Grüntönen in der von Kerzen erleuchteten Kirche kann das Schwarz-Weiß-Foto oben nur einen blassen Eindruck vermitteln. Doch die Konzertbesucher waren beglückt von diesem Geschenk eines Ehepaares, das seiner Liebe zu unserer Christophoruskirche und den dort stattfindenden Konzerte auf diese Weise Ausdruck verleihen wollte. Musik in der Passions- und Osterzeit Viel Musik wird auch in der Zeit vor Ostern erklingen: zunächst wird in der BachVesper eine dem Sonntag Oculi zugeordnete Passionszeit -Kantate von Johann Sebastian Bach musiziert, dann erklingt Bachs packende Johannespassion mit Barockorchester und einer exquisiten Solisten-Besetzung in der Marktkirche, an Karfreitag wird zur Todesstunde Christi von Sängerinnen und Sängern der SK die Glashütter Passion musiziert und am Ostersonntag schließlich erklingt in einer BachVesper um Uhr in der Christophoruskirche eine strahlende Oster- Kantate von J. S. Bach. Bei den Vespermusiken liegt der Schwerpunkt auf Kammermusik: spannende, selten gespielte Kompositionen in ungewöhnlicher Besetzung wird am 28. März das Ensemble Le Corde sonanti musizieren. Und Karl Kaiser, der anerkannte Meister der Traversflöte, wird am 25. April mit seinem Ensemble Ardinghello ein wunderbares Programm mit Werken von Mozart, Beethoven und Ries gestalten. Und am Pfingstsonntag wird wie jedes Jahr in der Basilika von Kloster Eberbach ein Händel-Oratorium musiziert, diesmal der Messiah, in englischer Sprache, mit Barock-Orchester und herausragenden Gesangssolisten. Wenn Sie weitere Informationen zu den zahlreichen musikalischen Veranstaltungen der Schiersteiner Kantorei haben möchten, so lassen Sie sich unser Jahresprogramm 2015 zuschicken oder besuchen Sie uns auf unserer Homepage in der Marktkirche Sonntag, 3. Mai 2015 um Uhr Was Gott tut, das ist wohlgetan BWV 98 Vokalsolisten der Musikhochschule Frankfurt/Main Mitglieder der Schiersteiner Kantorei Bach-Collegium Frankfurt-Wiesbaden Leitung: Martin Lutz Predigt: Dr. Jeffrey Myers VesperMusiken in der Christophoruskirche: Samstag, 28. März 2015, Uhr Saitenspiele - Musik von Antonio Vivaldi, Arcangelo Corelli u. a. gespielt vom Ensemble Le Corde sonanti Anja Enderle und Uta Kempkes Avital Reshev Barock-Cello Theorbe und Barock-Gitarre Samstag, 25. April 2015, Uhr Der Weg zur Romantik - Musik von Wolfgang Amadé Mozart, Ludwig van Beethoven und Ferdinand Ries Ensemble Ardinghello Karl Kaiser Annette Rehberger Sebastian Wohlfahrt Ursula Kaiser Traversflöte Violine Viola Violoncello Karfreitag, 3. April 2015, Uhr in der Christophoruskirche und um Uhr in der Marktkirche - Dresdner Meister um 1700 für Soli und Chor a cappella Glashütter Passion Vokalsolisten und Mitglieder der Schiersteiner Kantorei Leitung Martin Lutz 3

4 KONZERTE SPENDER UNTERSTÜTZER GEM.-VERSAMMLUNG Johann Sebastian Bach Johannespassion BWV 245 Gesamtaufführung der Teile 1-6 Samstag, 14. März 2015, um Uhr in der Marktkirche Verena Gropper Andreas Scholl Andreas Weller Markus Flaig Klaus Mertens Schiersteiner Kantorei & Martin Lutz Sopran Altus Tenor Bariton (Christus) Bariton (Arien) Barockorchester La Corona Leitung Georg Friedrich Händel Messiah (in englischer Sprache) Oratorio in three Acts (1741) HWV 56 Pfingstsonntag, 24. Mai 2015, um Uhr in der Basilika von Kloster Eberbach Kateryna Kasper Yosemeh Adjei Andreas Weller Berthold Possemeyer Schiersteiner Kantorei & Martin Lutz Sopran Altus Tenor Bariton Barockorchester La Corona Leitung Vielfältige Spenden und Unterstützung für unsere Gemeinde Dankeschön für alle Helfer Auch in 2014 wurde von engagierten Mitgliedern unserer Gemeinde wieder große Hilfe durch Spenden verschiedener Art geleistet! So brachte Frau Röser mit ihren Helferinnen durch den Verkauf selbstgebackener Plätzchen auf dem Hobbykünstlermarkt 511 Euro zusammen! Ein toller Erlös! Zusätzlich gaben die Senioren noch 160 Euro zur Förderung unseres Festes. Vielen Dank allen, die so mitgeholfen und denen, die mit Kuchen und Suppenspenden geholfen haben, nicht zuletzt Konfirmanden und Konfirmandeneltern. Gerade diese Einzelspenden zum Kuchen- und Suppenbuffet sind ungeheuer wichtig, denn sie garantieren den tollen Gesamterlös des Hobbykünstlermarktes, und wir bitten hier auch künftig herzlich um breite Beteiligung! Doch dies ist nur ein Beispiel für Engagement und Hilfe in unserer Gemeinde! Auch der Mütterkreis unter Erika Lohfinks Leitung hat in diesem Jahr wieder für den Hobbykünstlermarkt gegeben, 250 Euro! Herzlichen Dank! Dank einer Spende des Ortsbeirates in Höhe von 750 Euro kann unsere Kindertagesstätte ein neues Spielhaus im Außengelände anschaffen und das alte, baufällige ersetzen. Ganz besonders sei auch wiederum den Mitgliedern unseres Förderkreises gedankt, die durch ihre regelmäßige Spendenzusage unsere Arbeit maßgeblich unterstützen. Beitrittsformulare liegen in der Kirche und im Büro aus. Dieser Termin hat schon Tradition: Einmal im Jahr, kurz vor Weihnachten, bedankt sich die Gemeinde bei allen ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern mit einem Essen im Christophorussaal. Auch diesmal waren wieder zahlreiche Gemeindemitglieder gekommen, um gemeinsam einen gemütlichen Abend zu verbringen. Hildegard Link steuerte eine Lesung mit besinnlichen Texten bei, und Pfarrer Jörg Mohn gab einen kurzen Jahresrückblick sowie einen Ausblick auf die Projekte Dank auch an allen, die durch ehrenamtliche Arbeit in Kirchenvorstand, Gemeindegruppen und bei der Erhaltung unserer Gebäude wieder geholfen haben, enorme Kosten zu sparen. U. a. Bewohner unserer Wohngruppen des Diakonischen Werkes helfen unter Anleitung von Martin Mohn teils ehrenamtlich im Küsterbereich mit. Arbeit, die kaum gesehen wird und dennoch grundwichtig ist. Allen Helfern und Unterstützern, besonders auch denen, die nach einem Jahr voller negativer und vielfach falscher Berichterstattung über die angeblich so reiche Kirche uns die Stange und Treue halten. Nur so werden wir Kirche in gewohnter Weise vor Ort leben können. Pfarrer Jörg Mohn Am 26. April 2015 steht die nächste Kirchenvorstandswahl an. Zur Vorbereitung und Information fand Ende Januar im Anschluss an den Gottesdienst eine Gemeindeversammlung statt, in der sich die insgesamt zehn Kandidatinnen und Kandidaten der Gemeinde vorstellten. 4

5 KRIPPENSPIEL ENGELSINGEN HOBBYKÜNSTLERMARKT Schiersteiner Krippenspiel am Heiligabend Da bevölkerten auch dieses Jahr wieder Dutzende kleiner Engel die Empore und die Stufen zum Altar, und glockenrein ertönte aus vielen Stimmen das Lied Engel auf den Feldern singen. Die Herbergswirte wiesen barsch Maria und Josef die Tür; die Hirten gaben dem Jesuskind - auch dieses Jahr wieder von einem echten Baby gespielt - staunend die Ehre, und stumm und gravitätisch präsentierten die Drei Könige ihre Geschenke. Und als am Ende des Gottesdienstes dann alle gemeinsam O du fröhliche sangen, wusste jeder: Jetzt hat das Weihnachtsfest wirklich begonnen. Dr. Karsten Eichner Erfolgreicher Hobbykünstlermarkt Schiersteiner Krippenspiel: Engel auf den Feldern singen Die Kerzen auf der Empore brennen hell, die Tannenbäume erstrahlen im warmen Lichterglanz und die Orgel lässt den Zimbelstern erklingen: Weihnachten in der Christophoruskirche ist seit jeher etwas ganz Besonderes - vor allem das Krippenspiel am Heiligabend in Schiersteiner Mundart. und alle hören die Weihnachtsgeschichte CVJM-Zelt vor dem Christophorushaus zum Hobbykünstlermarkt Geschenke und Weihnachtsschmuck aus Filz, Holz, Stoff und Wolle; Glückwunschkarten, Gebäck, Marmelade, selbstgemachte Liköre - der Christophorussaal bot auch zum diesjährigen Hobbykünstlermarkt wieder ein buntes Bild. Wer wollte, konnte sich mit einem Teller heißer Suppe oder einem Stück selbstgemachtem Kuchen stärken. Draußen auf dem Rasen hatte der CVJM Schierstein wieder ein großes Zelt aufgeschlagen, das ebenfalls zum geselligen Verweilen einlud. Rund um ein prasselndes Lagerfeuer konnte man dort frische Kartoffelpuffer oder einen heißen Glühwein probieren. Insgesamt kamen dabei 1650,00 Euro zusammen, die für das neue Spielhäuschen auf dem Außengeländer Kindertagesstätte verwendet werden. Bunter Hobbykünstlermarkt Auch das Engelsingen im JNH bringt große Freude Dr. Karsten Eichner 5

6 JAHRESABSCHLUSS HAFENSCHULE LAUNIGE FASTNACHT Schulabschlussfeier in der Christophoruskirche Weitere Impressionen der Gemeindefastnacht Das neue Duo und im Hintergrund das Männerbalett der TG Jahresabschluss der Hafenschule in der Christophoruskirche Wieder einmal beendete die Hafenschulgemeinde das ausgehende Jahr mit einer großen Abschlussfeier in unserer Kirche. Wunderschöne Musik und Gesangsbeiträge der Kinder bestritten weite Teile der Feier. Pfarrer Mohn und Rektorin Kögler gaben den Kindern viele gute Wünsche mit in die Ferien und Weihnachtsfeiertage. Die nahezu vollständig versammelte Hafenschule hatte wieder ein ganz besonders schönes Gemeinschaftserlebnis, was mit einem Gesangsstück des Lehrerkollegiums noch einmal unterstrichen wurde. Launige Gemeindefastnacht am 2. Februar Erika Röser bei ihrem Vortrag Eine besonders launige Gemeindefastnachtsfeier stellten Erika Röser, Anne Ferdinand und ihr Team auch in diesem Jahr wieder auf die Beine. Mitreißende, begeisternde und auch ganz wunderbar kostümierte Tanzgruppen, Redebeiträge und Einlagen machten den Nachmittag fröhlich und beschwingt. Besonders das neue Duo Herbert Demski (Schifferklavier) und Stephan Kummert trumpften mit Gesangseinlagen auf, Stephan Kummert machte in zehn Minuten die angebliche Eroberung der Pfarrfrau Christiane durch Pfarrer Jörg Mohn in Wort und Gesang bekannt. Alle sangen vortrefflich begleitet und animiert viele rheinische Trinklieder, und alles endete mit dem obligatorischen Schiersteiner Lied. Karneval Wörter unter der Lupe: Karneval Nachgewiesen ist das Wort Karneval für Fastnacht erstmals im 17. Jahrhundert. Doch der Ursprung ist unklar. Die einen vermuten, dass es auf das lateinische carne vale zurück geht, das übersetzt Fleisch, lebe wohl bedeutet. Demnach ist der Karneval das Abschiednehmen von fleischlichen Genüssen vor der Fastenzeit. Andere glauben, dass sich Karneval aus den Worten carrus navalis, also Schiffswagen, gebildet hat. Dann ist der Hintergrund ein heidnischer und bezieht sich auf die festlichen Umzüge der alten Römer, die jedes Frühjahr zur Eröffnung der Schifffahrtssaison veranstaltet wurden. Text: DEIKE 6

7 KIRCHENVORSTANDSWAHLEN Am 26. April 2015 ist es wieder soweit: im ganzen Kirchengebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau werden die Kirchenvorstände neu gewählt. Der Kirchenvorstand hat gemäß unserer Kirchenordnung die Leitungsaufgabe in der Gemeinde: Der Kirchenvorstand leitet die Kirchengemeinde nach Schrift und Bekenntnis sowie der auf ihnen beruhenden kirchlichen Ordnung und ist für das gesamte Gemeindeleben verantwortlich. (KO 13/1) Pfarrer, Kirchenvorstand und Wahlausschuss unserer Christophorusgemeinde rufen alle Gemeindeglieder auf, sich an der Wahl zu beteiligen und das Leitungsgremium unserer Gemeinde zu legitimieren und zu stärken. Die Gemeindeversammlung vom 25. Januar hat die aufgestellte Liste unseres Benennungsausschusses bekräftigt. Im folgenden stellen sich die 10 Kandidatinnen und Kandidaten vor, die zur Wahl stehen. Für den neuen Kirchenvorstand sind acht Mitglieder zu wählen. Die Kandidatinnen und Kandidaten, denen wir schon jetzt ganz herzlich für ihren Mut und ihre hohe Einsatzbereitschaft danken, stellen sich Ihnen in dieser Ausgabe persönlich vor. Machen Sie sich ein Bild und lesen Sie, welch vielfältige Begabungen sie für die Arbeit als Kirchenvorsteher mitbringen. Am 26. April 2015 wird dann von 11 bis 18 Uhr das Wahllokal in unserem Christophorushaus geöffnet sein. Die Stimmenauszählung findet direkt im Anschluss an die Wahl statt. Unsere Kirchenvorstandskandidat/innen! Achenbach, Esther Bader, Frieder Eichner, Dr. Karsten Grosser, Waltraud Gruber, Ursula Grün, Simone Elvira Höhn, Heinz-Dieter Lutz, Friederike Müller, Petra Sobottka, Michael Sozialversicherungsangestellte Elektroingenieur, Rentner Journalist Selbständige im Ruhestand Floristin Studienrätin a. D. Schreinermeister im Ruhestand Diplom-Sozialpädagogin Rentnerin Betriebswirt 7

8 CVJM-JUGEND KINDERKIRCHENTAG Der CVJM Schierstein e. V. Ein Wochenende im Turm CVJM - Gottesdienst am Gründonnerstag 2. April 2015 Wäre das nicht toll, unsere Kirche zum Gründonnerstags- Gottesdienst randvoll zu bekommen? Anfang Januar lebten wir für ein Wochenende in einer Ruine im Turm. Ein pures Erlebnis war das Wochenende in der Ruine Burg Balduinstein nur unter Männern! In einem Turm bei Frostgraden verbrachten wir das Wochenende, um mal auszuspannen und um zu relaxen. Mit nur unseren Schlafsäcken, Feuerholz, Essen und Toilettenpapier bewaffnet, erlebten wir ein pures Abenteuer. Wer das selbst mal erleben will, sollte sich bei uns melden. Der nächste Termin ist im Mai. Genauer gesagt vom 14. bis 17. Mai mit dem Fahrrad. Also meldet Euch schon mal an. Jürgen Kinderkirchentag am 22. März 2015 Dekanat lädt in die Evangelische Thomasgemeinde ein Kinder, es geht los. Wer am KinderKirchenTag dabei sein will, sollte sich in der Montags-Bastelgruppe bei Esther anmelden, o- der bei Nadine und Jessi in der Freitagsjungschar. Nicht vergessen! Gründonnerstag: Gottesdienst mit CVJM-Band Wer im Vorjahr nicht da war, der hat echt etwas versäumt und sollte sich den nächsten Gründonnerstag vormerken. Zudem gibt es nach dem Gottesdienst wieder Kleinigkeiten zum Naschen Bei so viel Liebe zum Detail, sollte niemand diesen Gottesdienst versäumen. Lieder zum Mitsingen, Texte die man gut versteht, so wird die Geschichte von Jesus verständlich und lebendig vermittelt. Jetzt glauben unsere Jugendlichen fest daran, dass der Zuspruch für unseren Gottesdienst, dieses Jahr doch etwas größer ausfallen muss. Unterstützt die Jugend in ihrem Bestreben Gott befohlen. Jürgen Das evangelische Dekanat Wiesbaden lädt herzlich ein zum Kinderkirchentag am Sonntag, 22. März 2015! Das Motto an diesem Tag ist Kleiner Mann Ganz groß! Alle Kinder ab 4 Jahren sind hierzu ganz herzlich eingeladen, gemeinsam Gottesdienst zu feiern und anschließend einen Tag mit Spielen und vielen anderen kreativen Aktivitäten zu erleben. Der Kinderkirchentag beginnt um 10:30 Uhr und endet nach einem gemeinsamen Abschluss um Uhr. Er findet statt in und um die Evangelische Thomaskirche, in der Richard- Wagner-Str. 88, Wiesbaden. 8

9 WERBUNG KIRCHENTAG IN STUTTGART Inhaber: Christine Henrich Rheingaustraße 6, Wiesbaden-Schierstein Telefon (0611) , Fax (0611) Seit 1905 in der 4. Generation im Familienbesitz PRAXIS FÜR PHYSIOTHERAPIE Freda Börgers Fliederweg Wiesbaden Private Kassen Krankengymnastik CranioSacrale Therapie Stimmtherapie mit CST Kiefergelenktherapie CMD Prävention Rücken Fit Fit im Alltag www. boergers-physiotherapie.de Wir sind Tag und Nacht für Sie dienstbereit. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Bestattung vorab zu regeln und die Bestattungskosten durch eine Sterbeversicherung abzusichern. Sie können auf Wunsch in angenehmer Atmosphäre in unseren Räumen von Ihrem Verstorbenen Abschied nehmen. Lagerhaltung kostet Geld. Schnelles, kostengünstiges und zuverlässiges Liefern ist unser Handwerk! Gegr Eisen - Röhren - Installationsbedarf - Werkzeuge - Industriebedarf - Baubeschläge - Eisenwaren - Geräte für Landwirtschaft und Gartenbau - Schlüsseldienst Glas - Porzellan - Haus- und Küchengeräte - Geschenkartikel Farben, Lacke und Lasuren SPEZIALITÄT: Hochzeitstische kirchentag.de Juni 2015 Stuttgart Besuchen Sie insbesondere unsere Ausstellung im Gewölbekeller Inh.: Christoph Hassenbach Reichsapfelstrasse 6 Telefon

10 STERNSINGER BAUERNAU BESUCHSDIENST IM JNH Pfarrer Mohn bei der Segnung der Sternsinger am 10. Januar 2015 WIR LADEN HERZLICH EIN ZUM ÖKUMENISCHEN GOTTESDIENST Neues vom Besuchsdienst Aus dem Jan-Niemöller-Haus am Hafen Heller Stern in der dunklen Nacht, Gott hat Licht in die Welt gebracht. Menschen fragen nach Heil und Sinn, finden Antwort in Bethlehem. Diesen Refrain konnten sogar einige Bewohner des JNH mitsingen, als die Sternsinger am 10. Januar zu Besuch kamen. Im Aussendungsgottesdienst wurden sie von Pfarrer Mohn gesegnet, bevor sie dann viele Schiersteiner Familien besuchten. Zu diesem Zeitpunkt gehörten die Adventswochen schon der Vergangenheit an, in denen viele weihnachtliche Tätigkeiten im JNH angeboten und angenommen wurden und viele Engel (vom Krippenspiel und Kindergarten) zu Besuch kamen. Höhepunkt dieser Zeit ist jedes Jahr wieder der Gottesdienst am Heiligen Abend, an dem auch viele Jugendliche aus den Schiersteiner Gemeinden teilgenommen haben. Sie erfuhren von Pfarrer Heinrich aus Rambach, der den Gottesdienst leitete, wie früher die Weihnachtsfeste gefeiert wurden und wie wenig man zur Verfügung hatte. Danach verteilten sie Weihnachtsgrüße und kleine Geschenke an die Bewohner. Schon bald danach trafen sich 18 Ehrenamtliche beim Neujahrsempfang im JNH, wo dankbare Rückblicke, Veränderungen und optimistische Ausblicke Themen waren. In diesem Sinne wollen wir dem Hellen Stern der Heiligen Drei Könige folgen. Hildegard Link PFINGSTMONTAG 25. Mai UHR AUF DER BAUERNAU Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Christophoruskirche statt. Beginn: Uhr Weiter wird herzlich eingeladen zum Ökumenischen Gottesdienst an Christi Himmelfahrt, 14. Mai 2015, um Uhr auf dem Außengelände des Jan-Niemöller-Hauses am Hafen 10

11 ABSCHIED VOM SENIORENKREIS WELTGEBETSTAG PFR. ADAM Leiterinnen des Seniorenkreises von Pfarrer Mohn verabschiedet Erika Röser und Anne Ferdinand geben die Leitung ab, Waltraud Grosser tritt Nachfolge an Titelbild zum Weltgebetstag 2015 von den Bahamas, Blessed, Chantal E. Y. Bethel/ Bahamas, Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.v., Abschied nach über 30 Jahren: Erika Röser und Anne Ferdinand mit Gottesdienst geehrt Nach über 30 Jahren aktive Seniorenkreisleitung wurden unsere beiden Leiterinnen, Erika Röser und Anne Ferdinand, in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. Pfarrer Jörg Mohn würdigte im Gottesdienst am 8. Februar das herausragende Engagement der beiden sowie die treue Mithilfe des Seniorenkreisteams. An guten Ideen und Aktivitäten hatte es in dieser Ära wahrhaftig keinen Mangel. Als neue Leitung wurde Waltraud Grosser eingeführt, die aktuell noch eine Unterstützerin in der Leitung sucht. Den scheidenden Leiterinnen gilt der herzliche Dank der ganzen Gemeinde und ein ebenso herzliches Vergelt s Gott! Weltgebetstag der Frauen 2015 von den Bahamas Begreift ihr meine Liebe? Zum Weltgebetstag von den Bahamas am 6. März 2015 Traumstrände, Korallenriffe, glasklares Wasser: das bieten die 700 Inseln der Bahamas. Sie machen den Inselstaat zwischen den USA, Kuba und Haiti zu einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die Bahamas sind das reichste karibische Land und haben eine lebendige Vielfalt christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu kämpfen: extreme Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit und erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder. Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat beides greifen Frauen der Bahamas in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 auf. In dessen Zentrum steht die Lesung aus dem Johannesevangelium (13,1-17), in der Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier wird für die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, denn gerade in einem Alltag, der von Armut und Gewalt geprägt ist, braucht es tatkräftige Nächstenliebe auf den Spuren Jesu Christi. Rund um den Erdball gestalten Frauen am Freitag, dem 6. März 2015, Gottesdienste zum Weltgebetstag. Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche sind dazu herzlich eingeladen. Alle erfahren Gottesdienst in der Auferstehungsgemeinde um Uhr beim Weltgebetstag von den Bahamas, wie wichtig es ist, Kirche immer wieder neu als lebendige und solidarische Gemeinschaft zu leben. Ein Zeichen dafür setzen die Gottesdienstkollekten, die Projekte für Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt unterstützen. Darunter ist auch eine Medienkampagne des Frauenrechtszentrums Bahamas Crisis Center (BCC), die sexuelle Gewalt gegen Mädchen bekämpft. (Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen Deutsches Komitee e.v. ) Adam an den Toren! eine Darmstädtische Dramaturgie Herr Krämer, morgen fahren wir nach Darmstadt zur Kirchenleitung. Ich will da etwas organisieren. Nehmen Sie sich etwas zu essen mit! Solches bekam der weiland Küster Herbert Krämer einige Male zu hören. Und da er ein Auto hatte und Pfarrer Lothar Adam keines, musste er Chauffeur spielen. Adam war bekannt und berüchtigt dafür, dass er Ziele mit einer Konsequenz und Hartnäckigkeit anstrebte, die man schon Penetranz nennen konnte. Folgendes hat mir Herbert einst berichtet: Wenn in Darmstadt in der Kirchenleitung am Paulusplatz der Schreckensruf Adam ad portas! ertönte, herrschte dort der Ausnahmezustand. Wir möchten gerne zu Herrn Oberkirchenrat XY! Die Vorzimmerdame drehte und wendete sich. Der Herr Oberkirchenrat ist leider für längere Zeit in einer äußerst wichtigen Besprechung. Das macht nichts, wir haben Zeit. Pfarrer und Küster machten es sich bequem und fingen nach einiger Zeit zu futtern an. Sie harrten so lange aus, bis der Herr Oberkirchenrat gar nicht mehr anders konnte, als sie zu empfangen. Und dann legte Adam los. Er erreichte durch seine Hartnäckigkeit fast immer alles, was er wollte. Man sieht es heute an dem, was er zustande brachte. Bei solchen Verhandlungen wäre ich gerne Kiebitz gewesen! Heinz Leukel 11

12 TERMINE UND KONTAKTE BUSFAHRT NACH SCHÖNAU Senioren Montag, Uhr abwechselnd im Christophorushaus und St. Peter und Paul Leitung: Waltraud Grosser (Tel Ehepaar Kessels (Tel , St. Peter und Paul) Eltern-Kind-Spielkreise Jeden Dienstag jeweils 9.30 Uhr Uhr Leitung: Frau Marlies Schinko (Tel ) Mütterkreis jeden 1. Mittwoch im Monat Uhr Leitung: Erika Lohfink (Tel ) CVJM Schierstein Montag Uhr: Kreative Kids (ab 4 Jahre / alle 14 Tage) Leitung: Esther Achenbach (Tel ) Uhr: Kreatives Gestalten für Frauen (alle 14 Tage) Leitung: Ursula Gruber (Tel ) Uhr: Mitarbeitertreffen (monatlich, jeden 2. Montag) Leitung: Jessica Kühne (Tel ) Dienstag Uhr: Gitarrenkurs für Anfänger Leitung: Jürgen Gruber (Tel ) Donnerstag Uhr: Jugendkreis und Konfi s Jasmin Smith (Tel ) Freitag Uhr: Jungschar ab 10 Jahre Leitung: Jürgen Gruber (Tel ) Jeden Sonntag, Uhr Jugendband (Benjamin und Phillip) ab Uhr CVJM-Band Leitung: Jessica Kühne (Tel ) Kantorei Probe: Mittwoch, Uhr Leitung: Kantor Prof. Martin Lutz (Tel ) Mitarbeiterrunde Dienstag, Uhr, Termin nach Vereinbarung Leitung: Friedel Lehr Tel , Birgit Mank Tel Blaues Kreuz Wir treffen uns regelmäßig im Christophorushaus Blaues Kreuz in Deutschland e. V. Ortsverein Wiesbaden Selbsthilfegruppe Die Unterstützung des Blauen Kreuzes erhalten Sie jetzt jeden Mittwoch im Gemeindehaus der Evangelischen Auferstehungsgemeinde in der Heinrich-Zille-Straße 48 ab Uhr. Ansprechpartner sind: Gottfried Künzl: Tel / Elke Broecker: Tel / Gemeindebüro Petra Müller Bernhard-Schwarz-Str. 25 Tel Fax Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr Uhr Unsere Bankverbindung: Wiesbadener Volksbank Konto-Nr: BLZ: Pfarrer Jörg Mohn Zehntenhofstraße 18 Tel Kindertagesstätte Martin Widmer Tel od Wir sind für Sie da! Kirchenvorstand Vorsitzender: Pfarrer Jörg Mohn 2. Vorsitzende Friederike Lutz Wupperstraße 14 vertretender Küster und Hausmeister Martin Mohn Handy Kantor Prof. Martin Lutz Wupperstraße 14 Tel Fax CVJM Schierstein Jugendarbeit: Jürgen Gruber Josef-Brix-Straße 11 Tel Fax Der Blick vom Kirchturm wird vom Kirchenvorstand der Evang. Christophorusgemeinde in Wiesbaden-Schierstein herausgegeben und ist für die Mitglieder der Gemeinde bestimmt. Redaktion: Pfr. Jörg Mohn, Heinz Leukel, Dr. Karsten Eichner, Klaus D. Sack Alle erreichbar über das Gemeindesekretariat, Telefon: Nachdruck bei Quellenangabe und Belegexemplar gerne gestattet. Internet: Kontakt: Redaktionsschluss für den nächsten Blick: 30. April 2015 Busfahrt zum Kloster Schönau in Strüth bei Nastätten Der Schiersteiner Ökumenische Seniorenkreis plant am Montag, dem 08. Juni 2015 eine Busfahrt zum Kloster Schönau Abfahrt ist um Uhr vor St. Peter und Paul. Rückkehr wird gegen Uhr angestrebt. Die voraussichtlichen Fahrtkosten betragen ca. 12. Es ist eine Führung durch das Kloster vorgesehen und danach ist im Eine-Welt-Café Gelegenheit für eine Pause. Im April werden nähere Einzelheiten bekannt gegeben. Freie Plätze stehen allen Gemeindemitgliedern zur Verfügung. Anmeldungen dann u. a. im Pfarrbüro von St. Peter und Paul. Wolfgang Kessels 12

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Die Zeitung der Evangelischen Christophorusgemeinde in Wiesbaden-Schierstein

Die Zeitung der Evangelischen Christophorusgemeinde in Wiesbaden-Schierstein Die Zeitung der Evangelischen Christophorusgemeinde in Wiesbaden-Schierstein Nr. 1 März 2012 17. Jahrgang Jesus Christus spricht: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündigt das Evangelium allen Geschöpfen!

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit Christus herrscht schon durch die Kirche 668 Christus ist

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

Hemelinger Kirchenfenster. Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004

Hemelinger Kirchenfenster. Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004 Hemelinger Kirchenfenster Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004 Kirchentag in Bremen 20. bis 24. Mai Der Kirchentag rückt näher. In den Hemelinger Schulen werden etwa 430 Gäste untergebracht.für

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste Öffnungszeiten Mo - Fr. 10.00-18.00 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr Tel. 040-42 90 40 56 Newsletter Nr. 1 2.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. Mal erscheint heute unser Newsletter und wir freuen uns,

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr