Systemintegration von Erzeugungsanlagen in das Verteilernetz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systemintegration von Erzeugungsanlagen in das Verteilernetz"

Transkript

1 Systemintegration von Erzeugungsanlagen in das Verteilernetz Maßnahmen und Umsetzungen bei der Gestaltung von PowerPoint Präsentationen Datum der Präsentation Mai

2 Aufgaben eines Verteilnetzbetreibers Aufgaben eines Verteilernetzbetreibers (gesetzlich geregelt): Betrieb, Instandhaltung und Ausbau des Leitungsnetzes innerhalb seines Konzessionsgebietes Zählen/Messen von Energieverbrauch bzw. Einspeisemenge und Datenweitergabe an den jeweiligen Lieferanten Allgemeine Anschlusspflicht (Allgemeine Verteilernetzbedingungen bzw. Systemnutzungsentgeltverordnung) Einhebung der Netzentgelte (per Verordnung geregelt) und Abgaben (z.b. Ökostromförderbeitrag) Wenn mehr als Kunden, dann eigene Rechtsform (Firma) Unbundling z.b. KNG-Kärnten Netz GmbH Gleichbehandlung aller Netzkunden Was darf er nicht: Netzkunden ungleich behandeln (Diskriminierung) Einen Lieferanten bevorzugen Auskünfte über Energietarife erteilen, Energielieferverträge abschließen 2

3 Rechtliche Grundlagen Ökostromgesetz Netzanschluss von Anlagen 6. (1) Jede Anlage hat das Recht, an das Netz jenes Netzbetreibers angeschlossen zu werden, innerhalb dessen Konzessionsgebiet sich die Anlage befindet. (2) Im Rahmen ihrer Wettbewerbsaufsicht hat die E-Control insbesondere darauf zu achten, dass der Netzbetreiber alle Anschlusswerber gleich behandelt und transparent vorgeht [ ] Quelle: Ökostromgesetz

4 Zentrale versus dezentrale Erzeugung Durch die Änderung von technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen ändern sich auch die Erzeugungsstrukturen und so erfolgt die Einspeisung von elektrischer Energie zunehmend auf allen Netzebenen diese wird als dezentrale Erzeugung bezeichnet Quelle: Homepage der Energie-Control GmbH 4

5 Marktentwicklung der Photovoltaik in Österreich Quelle: FH Technikum Wien 5

6 Spannungsband (1) +10% 230 V 230 V -10% ÖVE EN Merkmale der Spannung in öffentlichen Elektrizitätsversorgungsnetzen +10% 230 V -10% 207 V 6

7 Spannungsband (2) +10% 230 V V --10% +10% 230 V STOP 253V -10% 7

8 Ländliches NS-Netz ohne Photovoltaikanlage max. 253 V min. 207 V Trst. 8

9 Ländliches NS-Netz mit zwei Photovoltaikanlagen Trst. 9

10 Ländliches NS-Netz mit einer Photovoltaikanlage nahe einer Trafostation 10

11 Ländliches NS-Netz mit einer Photovoltaikanlage fern einer Trafostation 11

12 Netzanschluss Dies zeigt, dass jedem Netzanschluss eine detaillierte und nachvollziehbare Analyse vorangehen muss. Dies spiegelt sich u.a. in den jeweiligen Allgemeinen Bedingungen für den Zugang zu Verteilernetzen der Netzbetreiber Technische und Organisatorische Regeln für Betreiber und Benutzer von Netzen (TOR) Beim Netzanschluss von DEA sind grundsächlich folgende Fragestellungen zu berücksichtigen: Spannungsqualität (Power Quality PQ) Spannungsanhebungen Betriebsmittelbelastbarkeit Blindleistungshaushalt Eine gemeinsame Lösungsfindung aller Beteiligten beim Netzanschluss von DEA ist zur Verhinderung von unzulässigen Einwirkungen auf Dritte (z.b. durch Netzrückwirkungen) erforderlich, wie in den TOR für die Beurteilung der Netzrückwirkungen angeführt. 12

13 Integration der Photovoltaik in öffentliche Stromnetze - netzgekoppelte Betriebsweisen Volleinspeiser Überschusseinspeiser Zusätzlich zum Energiezähler Haushalt ist ein Energiezähler Photovoltaikanlage notwendig. Bei bestehender Anlage ist ein Zählertausch Ihres Energiezählers von Haushalt auf Haushalt/Photovoltaikanlage (elektronischer Zähler) notwendig. 13

14 Integration der Photovoltaik in öffentliche Stromnetze 14

15 Integration der Photovoltaik in öffentliche Stromnetze 15

16 Integration der Photovoltaikanlage in öffentliche Stromnetze Workflow Kunde KNG-Kärnten Netz GmbH (im Weiteren KNG genannt): 1. Kunde beantragt über das Webportal den Anschluss einer Erzeugungsanlage 2. Kunde bekommt ein Angebot - Netzzugang! Kaufmännische Gültigkeit 2 Monate! 3. Kunde übermittelt das unterschriebene Angebot Netzzugang!Technische Gültigkeit 12 Monate! 4. Kunde bekommt auf Wunsch den Zählpunkt 5. Kunde übermittelt die Bestellung Netzzugang und eventuell die Vereinbarung zum Netzparallelbetrieb (> 30kW) 6. KNG beginnt mit der technischen Umsetzung im Verteilernetz 7. Kunde übermittelt die Fertigstellungsmeldung (wie bisher Formular) 8. KNG montiert die Messeinrichtung und nimmt mit dem Anlagenbetreiber/- errichter die Erzeugungsanlage in Betrieb 16

17 Integration der Photovoltaik in öffentliche Stromnetze Fertigstellungsmeldung Kunden-/ und Anlagendaten Unterschrift und Stempel konzessionierter Elektriker 17

18 Integration einer Photovoltaikanlage ins Stromnetz der KNG Was ist zu tun? Volleinspeiser Überschuss -einspeiser Anschlussantrag an KNG senden Anschlussangebot von KNG an Kunden Zählpunkt für Erzeugungsanlage von KNG Energieliefervertrag mit Lieferanten für Hausanschluss schon vorhanden Energieabnahmevertrag mit Lieferanten Fertigstellungsmeldung durch E-Firma Montage Zählung durch KNG (beide Energierichtungen müssen gezählt sein!) Volleinspeiser: Neuinstallation Zählerwechsel gesamte erzeugte Energie wird an das Netz abgegeben Überschusseinspeiser: Energie wird für den Eigenbedarf erzeugt, Überschuss wird in das Netz eingespeist 18

19 Anschlusskosten Mit welchen Anschlusskosten ist zu rechnen? Was kostet Sie der Netzanschluss? Beispiel anhand der derzeit von den Kunden am häufigsten gewählten Anschlusskonfiguration: Neue Photovoltaikanlage an einem bestehenden Netzanschluss (Einfamilienhaus mit 3,5 kw Mindestleistung vorhanden). Betriebsweise der Photovoltaikanlage als Überschusseinspeiser Anschlussbeurteilung der KNG-Kärnten Netz GmbH - keine netztechnische Maßnahme notwendig. Netz-Zutrittskosten und Netz-Bereitstellungskosten: Euro 0,00* (3,5 kw bereits vorhanden) Zählerwechsel: Euro 20,00 Euro 20, % MWSt Euro 4,00 Gesamtkosten: Euro 24,00 * Sollten jedoch eine Anschlussleistung über 3,5 kw und/oder netztechnische Maßnahmen erforderlich sein, sind diese Kosten zur Gänze vom Anschlusswerber zu tragen. Diese Kosten sind im Netzzugangsangebot enthalten. 19

20 Integration der Photovoltaikanlage in öffentliche Stromnetze Technische und rechtliche Rahmenbedingungen Wo steht was? Kärntner Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz (K-ElWOG) Kärntner Elektrizitätsgesetz (K-EG) Allgemeine Bedingungen für den Zugang zum Verteilernetz des Netzbetreibers KNG-Kärnten Netz GmbH Technische und organisatorische Regeln für Betreiber und Benutzer von Netzen (TOR) Hauptabschnitt D4 und D2 Aktuelle SNE-VO der Regulierungskommission der E-Control ÖVE EN Merkmale der Spannung in öffentlichen Elektrizitätsversorgungsnetzen Ökostromgesetz 20

Themen. einer Photovoltaikanlage. > Vorurteile. > Herausforderungen Energiewende. > Organisatorischer Ablauf zur Errichtung

Themen. einer Photovoltaikanlage. > Vorurteile. > Herausforderungen Energiewende. > Organisatorischer Ablauf zur Errichtung 1 Themen > Vorurteile > Herausforderungen Energiewende > Organisatorischer Ablauf zur Errichtung einer Photovoltaikanlage Quelle: EVN - Journal / 1-2012 Quelle: http://www.evn-netz.at/ Mit einer Photovoltaikanlage

Mehr

STROMANSCHLUSS LEICHT GEMACHT.

STROMANSCHLUSS LEICHT GEMACHT. LEITFADEN NETZANSCHLUSS STROMANSCHLUSS LEICHT GEMACHT. ALLES WISSENSWERTE ZU NETZANSCHLUSS & NETZZUGANG. PROFITIEREN. WO IMMER SIE ENERGIE BRAUCHEN. INHALT Netzanschluss im öffentlichen Netz der Anschlussprozess

Mehr

Integration der Photovoltaik in öffentliche Stromnetze

Integration der Photovoltaik in öffentliche Stromnetze Integration der Photovoltaik in öffentliche Stromnetze Die Zukunft der Photovoltaik Technologie-Roadmap für Österreich bis 2050 5. Österreichische Photovoltaik Tagung, Wien DI Werner Friesenecker VKW-Netz

Mehr

CLEAN CAPITAL erneuerbare Energie GmbH

CLEAN CAPITAL erneuerbare Energie GmbH a) Stammdatenblatt Kunde für Antrag auf Anerkennung als Ökostromanlage bzw. für die Vergabe einer Einspeise-Zählpunktnummer Für den Antrag zur Errichtung Ihrer Photovoltaikanlage werden wir für Sie die

Mehr

Dezentrale Erzeugung, PV & Speichersysteme, Eigenverbrauchs-Optimierung. Mag. Dipl.-Ing. Harald Prokschy Stand: November 2013

Dezentrale Erzeugung, PV & Speichersysteme, Eigenverbrauchs-Optimierung. Mag. Dipl.-Ing. Harald Prokschy Stand: November 2013 Dezentrale Erzeugung, PV & Speichersysteme, Eigenverbrauchs-Optimierung Mag. Dipl.-Ing. Harald Prokschy Stand: November 2013 Worum geht es? 1 Eigenverbrauch versus (Überschuss-) Einspeisung 1 Dimensionierung

Mehr

Kontakt DW Unser Zeichen Ihr Zeichen Datum DI Ursula Tauschek 223 TA/CF-STN 13/2016

Kontakt DW Unser Zeichen Ihr Zeichen Datum DI Ursula Tauschek 223 TA/CF-STN 13/2016 Energie-Control Austria für die Regulierung der Elektrizitäts- und Erdgaswirtschaft Rudolfsplatz 13a 1010 Wien Per E-Mail an: marktregeln-strom@e-control.at Kontakt DW Unser Zeichen Ihr Zeichen Datum DI

Mehr

Datenblatt für Mietversorgung durch eine Erzeugungsanlage (EZA)

Datenblatt für Mietversorgung durch eine Erzeugungsanlage (EZA) Erstellt: 03.07.2015 Geändert: Version: 001 Erstellt: Benkert geändert: Datenblatt für Mietversorgung durch eine Erzeugungsanlage () T FB 051 (Einspeiser) Ansprechpartner Name Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY

Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY Steinbeis-Transferzentrum ist für Bildungsmaßnahmen zertifiziert DIN EN ISO 9001:2008 POWER QUALITY Gesetze und Rechtsvorschriften für

Mehr

Regelungen zur Vergütung für dezentrale Erzeugung (EEG):

Regelungen zur Vergütung für dezentrale Erzeugung (EEG): Regelungen zur Vergütung für dezentrale Erzeugung (EEG): Entgelt für dezentrale Einspeisung (vermiedene Netzentgelte) Betreiber dezentraler Erzeugungsanlagen, bzw. gleichzusetzende Kunden (im Folgenden

Mehr

Impulse zu Lastabwurf Entkopplung von Leistungsspitzen in der Hotellerie

Impulse zu Lastabwurf Entkopplung von Leistungsspitzen in der Hotellerie Company logo of the speaker Impulse zu Lastabwurf Entkopplung von Leistungsspitzen in der Hotellerie Stefan Humenberger, M.Sc. Power Solution Energieberatung GmbH European EnergyManagers 14 th 15 th May

Mehr

Ihr Wegweiser in Sachen Photovoltaik.

Ihr Wegweiser in Sachen Photovoltaik. Leitfaden Photovoltaik Ihr Wegweiser in Sachen Photovoltaik. Profitieren. Wo immer Sie Energie brauchen. Inhalt 1 Investitionszuschüsse 04 Investitionszuschuss aus Bundesfördermitteln (KLI.EN Förderprogramm)

Mehr

Rechnungserklärung Das Übersichtsblatt

Rechnungserklärung Das Übersichtsblatt Das Übersichtsblatt Hier erfahren Sie übersichtlich auf einem Blatt Ihre Energiekosten Ihre gesamten Stromkosten Ihren gesamten Stromverbrauch Ihren neuen Teilzahlungsbetrag 1 Kundendaten Wichtig für Rückfragen

Mehr

FÖRDERANTRAG. Förderantrag lt. Ökostromgesetz

FÖRDERANTRAG. Förderantrag lt. Ökostromgesetz An die OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG Alserbachstraße 14-16 1090 Wien Kontaktdaten Telefon: 05 / 787 66-10 Fax: 05 / 787 66-99 E-Mail: kundenservice@oem-ag.at www.oem-ag.at FÖRDERANTRAG Förderantrag

Mehr

EEA-Analyse Anschlussbewertung

EEA-Analyse Anschlussbewertung EEA-Analyse Anschlussbewertung Aufgabe 1: Mit einer Anmeldung einer PV-Anlage im bestehenden NS-Netz, in Musterhausen Mittelstraße 5 ist es notwendig eine Anschlussbewertung durchzuführen. Netzplan: Abbildung

Mehr

GLEICHBEHANDLUNGSPROGRAMM

GLEICHBEHANDLUNGSPROGRAMM GLEICHBEHANDLUNGSPROGRAMM GEMÄSS 106 ABS 2 Z 4 GWG 2011 FÜR DEN ERDGAS-VERTEILERNETZBETRIEB der WIENER NETZE GmbH FN 174300 z Erdbergstraße 236 1110 Wien INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 4 1.1. Rechtliche

Mehr

Technische Spezifikation zur Umsetzung des Einspeisemanagements gemäß dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) für Erzeugungsanlagen im Verteilnetz Strom

Technische Spezifikation zur Umsetzung des Einspeisemanagements gemäß dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) für Erzeugungsanlagen im Verteilnetz Strom zur Umsetzung des Einspeisemanagements gemäß dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) für Erzeugungsanlagen im Verteilnetz Strom Version Oktober 2015 Herausgeber: Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies

Mehr

Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung

Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung 1) Anlagenanschrift Gemarkung, Flur, Flurstück Projektnummer 2) Hersteller / Errichter

Mehr

Anschlussbedingungen einer dezentralen Energie Erzeugungsanlage (EEA), z.bsp. Photovoltaikanlage

Anschlussbedingungen einer dezentralen Energie Erzeugungsanlage (EEA), z.bsp. Photovoltaikanlage Gültige Version: 26.08.2014 Anschlussbedingungen einer dezentralen Energie Erzeugungsanlage (EEA), z.bsp. Photovoltaikanlage Kunden, die eine Energie Erzeugungsanlage (EEA), z.bsp. Photovoltaikanlage erstellen

Mehr

Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das Mittelspannungsnetz

Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das Mittelspannungsnetz Technische Bedingungen und Betriebsanweisung für den Parallelbetrieb von Stromerzeugungsanlagen mit dem Verteilernetz der Netz Oberösterreich GmbH TEIL III) Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das

Mehr

Anlagenart/Energieträger. Straße. kwp PLZ. kva Flur. Ort. Flurstückk. EEG und. Betreiber. ferngesteuerte. ist gemäß. EWR Netz GmbH NG_S_193_07 14

Anlagenart/Energieträger. Straße. kwp PLZ. kva Flur. Ort. Flurstückk. EEG und. Betreiber. ferngesteuerte. ist gemäß. EWR Netz GmbH NG_S_193_07 14 Datenblatt Messkonzepte EEG/KWKG G Standort der Anlage Angabe zur Anlage A Betreiber Anlagenart/Energieträger Straße gesamte Modulleistung kwp PLZ Ort gesamte Wechselrichterleistung kva Flur Flurstückk

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

ANTRAGSFORMULAR. Antrag lt. Ökostromgesetz

ANTRAGSFORMULAR. Antrag lt. Ökostromgesetz An die OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG Alserbachstraße 14-16 1090 Wien oder Gallusstraße 48 6901 Bregenz (für Salzburg, Tirol & Vorarlberg) Kontaktdaten Telefon: 05 / 787 66-10 Fax: 05 / 787 66-99

Mehr

Netzrückwirkungen und Lösungsbeispiele

Netzrückwirkungen und Lösungsbeispiele Netzrückwirkungen und Lösungsbeispiele Stromnetz Karlsruhe Einwohner: 300.000 Netzhöchstlast: 300 MW Entnahme: 1,8 TWh/a 10 Umspannwerke 110/20 kv 930 Netzstationen 20/0,4 kv 620 Kundenanlagen 20/0,4 kv

Mehr

Informationen Photovoltaik

Informationen Photovoltaik Informationen Photovoltaik Fragen & Antworten 1/10 INHALTSVERZEICHNIS Technik... 4 Kann ich eine Photovoltaik-Anlage selber installieren?... 4 Können sie mir Unternehmen empfehlen, die Photovoltaik-Anlagen

Mehr

Richtlinie zum Netzanschluss für Neu- und Bestandsanschlüsse

Richtlinie zum Netzanschluss für Neu- und Bestandsanschlüsse Richtlinie zum Netzanschluss für Neu- und Bestandsanschlüsse Stand: März 2016 Ein Unternehmen der Stadtwerke Kiel AG. Definition und uordnung der Netzebene (1) 1. Definition und Festlegung der Netzebene

Mehr

Rahmenbedingungen aus Sicht der Marktregeln

Rahmenbedingungen aus Sicht der Marktregeln Rahmenbedingungen aus Sicht der Marktregeln www.linz-stromnetz.at Seite 1 Liberalisierter Strommarkt Stromnetzanlage (Zählpunkt) Stromkonsument Netzbenutzer = Anschlusswerber Natürliches Monopol Keine

Mehr

Bereitstellung von Elektrizitätszählern für PV- und KWK-Anlagen durch Einspeiser nach EEG bzw. KWKG

Bereitstellung von Elektrizitätszählern für PV- und KWK-Anlagen durch Einspeiser nach EEG bzw. KWKG Bedingungen des Verteilnetzbetreibers für die Bereitstellung von Elektrizitätszählern für PV- und KWK-Anlagen durch Einspeiser nach EEG bzw. KWKG 1 Überblick Als im Sinne des Metering Code (MC) in der

Mehr

Informationen zum energielieferanten Strom gemäß 82 (2) ElWOG 2013

Informationen zum energielieferanten Strom gemäß 82 (2) ElWOG 2013 Informationen zum energielieferanten Strom gemäß 82 (2) ElWOG 2013 Hermine-Berghofer-Straße 31, 6130 Schwaz Telefon 05242 6970-500, Fax 05242 6970-503 info@stadtwerkeschwaz.at www.stadtwerkeschwaz.at Preise

Mehr

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Dezember 2009 Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Die hohe Nachfrage nach Anschlüssen von Photovoltaikanlagen zum Jahresende hat bei vielen Netzbetreibern

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr

Merkblatt Photovoltaik. Photovoltaik Fördermodell

Merkblatt Photovoltaik. Photovoltaik Fördermodell Photovoltaik Fördermodell Inhaltsverzeichnis 1 Übergangsförderung für Photovoltaikanlagen... 3 2 Übergangsförderung Zweckverband EV Wartau... 4 2.1 Grundsatz... 4 2.2 Förderung von Anlagen mit Kostendeckender

Mehr

Höhere Integration von PV-Anlagen in bestehende Niederspannungsnetze durch probabilistische Planung

Höhere Integration von PV-Anlagen in bestehende Niederspannungsnetze durch probabilistische Planung Höhere Integration von PV-Anlagen in bestehende Niederspannungsnetze durch probabilistische Planung IEWT 2015 11.Feb. 13.Feb.2015 Niederhuemer Walter, LINZ STROM NETZ GmbH Seite 1 Motivation Ziele der

Mehr

Photovoltaik-Anlagen mit Selbstverbrauch. Dokumentation

Photovoltaik-Anlagen mit Selbstverbrauch. Dokumentation Photovoltaik-Anlagen mit Selbstverbrauch Dokumentation 2 Einspeise-Arten 1. Volleinspeisung Die durch die PV-Anlage erzeugten Strom-Mengen werden vollständig direkt über einen separaten Zähler in das Netz

Mehr

Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das Mittelspannungsnetz

Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das Mittelspannungsnetz Technische Bedingungen und Betriebsanweisung für den Parallelbetrieb von Stromerzeugungsanlagen mit dem Verteilernetz der Netz Oberösterreich GmbH TEIL III) Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das

Mehr

Ist das EEG ein Auslaufmodel?

Ist das EEG ein Auslaufmodel? Ist das EEG ein Auslaufmodel? Referent: ö Cem Güvenli / Head of Sales EUROSOL GmbH Am Herrschaftsweiher 45 67071 Ludwigshafen 1 Inhaltsübersicht 1. Über das EEG 2. Direktvermarktungsmodelle 3. Alternativen

Mehr

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Sie möchten selbst Strom erzeugen und in unser Netz einspeisen? Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme Ihrer eigenen

Mehr

LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH

LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH Kriterien für Anlagenplanung 1. Standorteignung Kriterien für Anlagenplanung 1. Standorteignung 2. Leistungsbedarf der Kundenanlage

Mehr

Photovoltaik-Anlagen nach EEG. Erläuterungen zu Zählung und Abrechnung

Photovoltaik-Anlagen nach EEG. Erläuterungen zu Zählung und Abrechnung Photovoltaik-Anlagen nach EEG Erläuterungen zu Zählung und Abrechnung September 2016 Vier Einspeise-Arten 1. Volleinspeisung (ab 10 kwp nur bis zum 31.3.2012) Die durch die PV-Anlage erzeugten Strom-Mengen

Mehr

Richtlinie zum Stromanschluss für Neu- und Bestandsanschlüsse

Richtlinie zum Stromanschluss für Neu- und Bestandsanschlüsse Richtlinie zum Stromanschluss für Neu- und Bestandsanschlüsse Stand: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 3 1) Allgemeines zum Netzanschluss 4 2) Definition der Netzebenen 5 3) Vorgehensweise bei

Mehr

Positionspapier. zu den. technischen Vorgaben nach 6 Abs. 1 und Abs. 2 EEG Dezember 2012

Positionspapier. zu den. technischen Vorgaben nach 6 Abs. 1 und Abs. 2 EEG Dezember 2012 Positionspapier zu den technischen Vorgaben nach 6 Abs. 1 und Abs. 2 EEG 2012 Dezember 2012 Betreiber von EE-, Grubengas- und KWK-Anlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 100 Kilowatt sind

Mehr

Preisblatt 1 Netzentgelt für Kunden mit registrierender Leistungsmessung 2

Preisblatt 1 Netzentgelt für Kunden mit registrierender Leistungsmessung 2 Netzentgelte Strom Netzgebiet Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein ohne die Stadt Neumünster und ohne die Gemeinden Arpsdorf, Aukrug, Bissee, Böhnhusen, Bönebüttel mit Husberg, Boostedt, Brügge, Dätgen,

Mehr

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008 Photovoltaik Agenda Grundlagen Prinzip einer Solarzelle, Aufbau einer netzgekoppelten Photovoltaik-Anlage, Wechselrichter Photovoltaik-Anlage in Wohnhäusern: Ausführungsbeispiele, Netzparallelbetrieb DEW21-Contracting,

Mehr

Herausforderungen bei einer breiten Regelleistungserbringung aus Energieanlagen im Verteilnetz

Herausforderungen bei einer breiten Regelleistungserbringung aus Energieanlagen im Verteilnetz Herausforderungen bei einer breiten Regelleistungserbringung aus Energieanlagen im Verteilnetz Jens Schwedler, M.Sc. Referent Netzentwicklung Strategisches Asset Management Berlin, 20.04.2015 Mitteldeutsche

Mehr

Damit Sie beim Hausbau nicht den Anschluss verpassen!

Damit Sie beim Hausbau nicht den Anschluss verpassen! Damit Sie beim Hausbau nicht den Anschluss verpassen! Baustrom- bzw. Kurzzeitanschlüsse Baustrom- und Kurzzeitanschlüsse werden von den Stadtwerken Imst erstellt. Die Herstellungskosten für den Baustromanschluss

Mehr

Ergänzung zu den TAB 2007*

Ergänzung zu den TAB 2007* Ergänzung zu den TAB 2007* Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a KWK-G 2009 zum 1. Januar 2009: Auswirkungen auf Zählerplatz Ausgabe: Oktober 2009 *Technische Anschlussbedingungen für den

Mehr

Muster. Abrechnungsmessung entsprechend VBEW Schaltbild A1 A2 A3 B1 B2 B3 B4 C1 C2 D1 D2 D3

Muster. Abrechnungsmessung entsprechend VBEW Schaltbild A1 A2 A3 B1 B2 B3 B4 C1 C2 D1 D2 D3 Datenerfassung für Einspeiseanlagen Anlage zur Anmeldung zum Anschluss an das Stromnetz Anlagenbetreiber Anlagentyp 1 Vorname, Name, Firma Photovoltaik (PV) Biomasse Straße, Hausnummer PLZ, Ort Kraft-Wärme-

Mehr

Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a KWK G 2009 zum 01. Januar 2009:

Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a KWK G 2009 zum 01. Januar 2009: Ergänzung zu den TAB 2007* Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a KWK G 2009 zum 01. Januar 2009: Auswirkungen auf Zählerplatz und Messung Ausgabe: Oktober 2009 * Technische Anschlussbedingungen

Mehr

Der österreichische Strommarkt

Der österreichische Strommarkt Der österreichische Strommarkt 1. Regulatorisches Umfeld 4 2. Regeln und Vorschriften 7 3. Facts and Figures 9 4. Das Bilanzgruppenmodell 10 5. Der Ausgleichsenergiemarkt 13 6. Akteure am Strommarkt 19

Mehr

Erläuterungen zum Formular

Erläuterungen zum Formular Stand 01.01.2015 Erstellt: Armin Dürr Die seitens des Netzbetreibers benötigten Angaben sowie die vollständig ausgefüllte Anmeldung einer Gasanlage und Anmeldung zur Inbetriebsetzung Gas. 1. Exemplar:

Mehr

StromBIZ. Geschäftsmodelle dezentrale Stromerzeugung. Besonderheiten der rechtlichen Feasibility Valentin Engelbert

StromBIZ. Geschäftsmodelle dezentrale Stromerzeugung. Besonderheiten der rechtlichen Feasibility Valentin Engelbert StromBIZ Geschäftsmodelle dezentrale Stromerzeugung und Distribution Besonderheiten der rechtlichen Feasibility Valentin Engelbert IIBW Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH HSP Hasberger_Seitz

Mehr

Netzanschlussvertrag (Strom) (ab Mittelspannung)

Netzanschlussvertrag (Strom) (ab Mittelspannung) Netzanschlussvertrag (Strom) (ab Mittelspannung) Die Stadtwerke Achim AG Gaswerkstr. 7 28832 Achim (Netzbetreiber) und Name/Firma (Anschlussnehmer) Telefon/Fax: Registergericht Kundennummer: Registernummer

Mehr

Ergänzende Technische Anschlussbedingungen (Niederspannungsnetz)

Ergänzende Technische Anschlussbedingungen (Niederspannungsnetz) Ergänzende Technische Anschlussbedingungen (Niederspannungsnetz) der für KWK Anlagen gültig ab 20. November 2014 1/15 Inhalt 1 Allgemeines...3 2 Benötigte Unterlagen (Checkliste)...4 3 Anschlusskriterien...5

Mehr

Anlagenneubau / Anlagenerweiterung

Anlagenneubau / Anlagenerweiterung Anlagenneubau / Anlagenerweiterung Ich plane eine Einspeiseanlage. Wo bekomme ich Informationen? Was gilt es zu beachten? Bei Fragen zu der Vergütung wenden Sie sich bitte an einschlägige Fachfirmen und

Mehr

G.1 Antragstellung für Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

G.1 Antragstellung für Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz G.1 Antragstellung für Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz (vom Anschlussnehmer auszufüllen) Anlagenanschrift Anschlussnehmer (Eigentümer) Anlagenbetreiber Anlagenerrichter Firma, Ort Eintragungsnummer

Mehr

Politische Gemeinde Uesslingen-Buch. Tarife. Gültig vom 1. Januar bis 31. Dezember Anhang V

Politische Gemeinde Uesslingen-Buch. Tarife. Gültig vom 1. Januar bis 31. Dezember Anhang V Politische Gemeinde Uesslingen-Buch Tarife Gültig vom 1. Januar bis 31. Dezember 2015 Anhang V 1 Anhang V: Tarife Inhaltsverzeichnis 1. TARIFE FÜR ENERGIE- UND NETZNUTZUNG... 3 1.1 Haushaltskunden... 3

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Energieeinspeiser und Netzbetreiber

Rechtliche Rahmenbedingungen für Energieeinspeiser und Netzbetreiber Rechtliche Rahmenbedingungen für Energieeinspeiser und Netzbetreiber 1 15.04.2011 Inhalt: Energie- und Wasserwerke Bautzen GmbH in Bautzen Energieträgermix Erneuerbare Energien in Bautzen Erneuerbare-Energien-Gesetz

Mehr

Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 für Erzeugungsanlagen im Verteilnetz Strom der Stadtwerke Emden GmbH

Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 für Erzeugungsanlagen im Verteilnetz Strom der Stadtwerke Emden GmbH Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 für Erzeugungsanlagen im Verteilnetz Strom der Stadtwerke Emden GmbH (Gültig für Inbetriebnahmen ab 01.01.2014) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Netznutzung Strom Entgelte Gültig ab 01.01.2016

Netznutzung Strom Entgelte Gültig ab 01.01.2016 Netznutzung Strom Entgelte Gültig ab 01.01.2016 Die Erlösobergrenze für das Jahr 2016 kann nicht endgültig bestimmt werden, da das vorläufige Ergebnis der Kostenprüfung vom 25.06.2013 noch nicht rechtskräftig

Mehr

Datenerfassung zum Anschluss von Biogasaufbereitungsanlagen an das Erdgasnetz der Bayernwerk AG

Datenerfassung zum Anschluss von Biogasaufbereitungsanlagen an das Erdgasnetz der Bayernwerk AG Bayernwerk AG Lilienthalstr. 7 93049 Regensburg Datenerfassung zum Anschluss von Biogasaufbereitungsanlagen an das Erdgasnetz der Bayernwerk AG 1 Angaben zum Anschlussnehmer (Betreiber) Betreiber (Vertragspartner):

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY

Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY Steinbeis-Transferzentrum ist für Bildungsmaßnahmen zertifiziert DIN EN ISO 9001:2008 POWER-QUALITY Grundlagen 22. Februar 2016 Mannheim

Mehr

ca. 2,2 km Luftlinie nord-westlich von den Radarkugeln am Kolomansberg entfernt.

ca. 2,2 km Luftlinie nord-westlich von den Radarkugeln am Kolomansberg entfernt. Salzburg Netz GmbH Salzburg Netz GmbH Postfach 170 A 5021 Salzburg Kolowind Erneuerbare Energie GmbH Marktplatz 2 5303 Thalgau Email: peter.stiegler@kolowind.at Bayerhamerstraße 16 5020 Salzburg www.salzburgnetz.at

Mehr

Erneuerbare Energie aus Sicht eines Netzbetreibers

Erneuerbare Energie aus Sicht eines Netzbetreibers Erneuerbare Energie aus Sicht eines Netzbetreibers Stand 09.02.2012 LEW Verteilnetz GmbH 14.02.2012 Seite 1 Das Stromnetz LEW Verteilnetz GmbH Wesentliche Kennziffern > Hochspannung (110 kv) Freileitung

Mehr

Der Rechtsrahmen für die energetische Nutzung von Klärgas

Der Rechtsrahmen für die energetische Nutzung von Klärgas Der Rechtsrahmen für die energetische Nutzung von Klärgas Christian Buchmüller und Jörn Schnutenhaus 1. Einführung...71 2. Förderung nach dem KWKG...71 2.1. Förderung der Stromerzeugung...72 2.1.1. Anspruchsvoraussetzungen...72

Mehr

Netzanschlussvertrag im geschlossenen Verteilernetz des Flughafen Köln/Bonn

Netzanschlussvertrag im geschlossenen Verteilernetz des Flughafen Köln/Bonn Netzanschlussvertrag im geschlossenen Verteilernetz des Flughafen Köln/Bonn Zwischen Flughafen Köln/Bonn GmbH, Heinrich-Steinmann-Str. 12, 51147 Köln 007353/9907353000003 (nachfolgend Netzbetreiber), und

Mehr

Ergänzung zu den TAB 2007*

Ergänzung zu den TAB 2007* Adresse: Stadtwerke Dinkelsbühl Rudolf Schmidt Strasse 7 91550 Dinkelsbühl Ergänzung zu den TAB 2007* Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a KWK-G 2009 zum 1. Januar 2009: Auswirkungen auf

Mehr

GLEICHBEHANDLUNGSPROGRAMM

GLEICHBEHANDLUNGSPROGRAMM GLEICHBEHANDLUNGSPROGRAMM GEMÄSS 32 ABS 1 EIWOG 2010 ivm 55 ABS 2 Z 4 WEIWG 2005, 54 ABS 2 Z 4 NÖ EIWG 2005 und 48 ABS 2 Z 4 BGLD ElWG 2006 FÜR DEN STROMVERTEILERNETZBETRIEB der WIENER NETZE GmbH FN 174300

Mehr

Leitfaden Photovoltaikanlagen

Leitfaden Photovoltaikanlagen Leitfaden Photovoltaikanlagen Genehmigung, Errichtung, Inbetriebnahme und Betrieb von Eigenerzeugungsanlagen INHALT 1. Einführung... 2 2. Ablauf für den Netzanschluss der Eigenerzeugungsanlage... 2 3.

Mehr

Bericht der Verteilnetzbetreiber Rhein-Main-Neckar GmbH & Co. KG nach 52 Abs. 1, Nr. 2 EEG für das Jahr 2013

Bericht der Verteilnetzbetreiber Rhein-Main-Neckar GmbH & Co. KG nach 52 Abs. 1, Nr. 2 EEG für das Jahr 2013 Bericht der Verteilnetzbetreiber Rhein-Main-Neckar GmbH & Co. KG nach 52 Abs. 1, Nr. 2 EEG für das Jahr 2013 Netzbetreiber (bis 30.06.2014): Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main-Neckar GmbH & Co. KG Frankfurter

Mehr

So geht s: Vertragsgestaltung für Photovoltaik-Anlagen auf fremdem Eigentum und Bürgerbeteiligungen

So geht s: Vertragsgestaltung für Photovoltaik-Anlagen auf fremdem Eigentum und Bürgerbeteiligungen So geht s: Vertragsgestaltung für Photovoltaik-Anlagen auf fremdem Eigentum und Bürgerbeteiligungen Regionalmanagement Oststeiermark / Energieregion Oststeiermark, 31. 10. 2012 RA Mag. Georg Brandstetter

Mehr

Solar Fördermodell Elektrizitätsversorgung Wartau

Solar Fördermodell Elektrizitätsversorgung Wartau Solar Fördermodell Elektrizitätsversorgung Wartau Gemeinde Wartau Gemeinde Wartau: kein Dorf heisst Wartau 7 Dörfer: Azmoos, Trübbach, Weite, Malans, Oberschan, Gretschns, Fontnas 2 Weiler: Plattis, Murris

Mehr

Landgericht Münster, 2 O 768/03

Landgericht Münster, 2 O 768/03 1 von 5 24.08.2006 11:23 Landgericht Münster, 2 O 768/03 Datum: 24.05.2004 Gericht: Landgericht Münster Spruchkörper: 2. Zivilkammer Entscheidungsart: Urteil Aktenzeichen: 2 O 768/03 Tenor: Die Beklagte

Mehr

Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz. Merkblatt zur VDEW-Richtlinie. 4. Ausgabe 2001

Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz. Merkblatt zur VDEW-Richtlinie. 4. Ausgabe 2001 Merkblatt zur VDEW-Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz 4. Ausgabe 2001 Herausgegeben vom Verband der Netzbetreiber VDN e.v. beim VDEW März 2004 Verband der Netzbetreiber VDN e.v. beim

Mehr

GZ R STR 16/11 PA 2371/11. I. Spruch

GZ R STR 16/11 PA 2371/11. I. Spruch E-CONTROL GZ R STR 16/11 PA 2371/11 B E S C H E I D I. Spruch Der Antrag, die Regulierungsbehörde möge feststellen, ob und in welchem Ausmaß bzw. Umfang die Antragsteller gegenüber der Antragsgegnerin

Mehr

Photovoltaik, Strom von der Sonne. Tarifförderung im Rahmen des Ökostromgesetzes, Anerkennung

Photovoltaik, Strom von der Sonne. Tarifförderung im Rahmen des Ökostromgesetzes, Anerkennung Photovoltaik Photovoltaik, Strom von der Sonne Tarifförderung im Rahmen des Ökostromgesetzes, Anerkennung Dr. Josef Muttenthaler Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Abteilung Energiewesen und

Mehr

Ergänzung zur TAB 2007

Ergänzung zur TAB 2007 Ergänzung zur TAB 2007 Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) Ausgabe: Juli 2007 Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a KWK-G 2009 zum 1. Januar

Mehr

SNE-VO 2012 Novelle 2015 Beschluss

SNE-VO 2012 Novelle 2015 Beschluss 1 Verordnung der Regulierungskommission der E-Control, mit der die Systemnutzungsentgelte- Verordnung 2012 (SNE-VO 2012) geändert wird (Systemnutzungsentgelte-Verordnung 2012-Novelle 2015, SNE-VO 2012-Novelle

Mehr

Höhere Integration von PV-Anlagen in bestehende Niederspannungsnetze durch probabilistische Planung

Höhere Integration von PV-Anlagen in bestehende Niederspannungsnetze durch probabilistische Planung Höhere Integration von PV-Anlagen in bestehende Niederspannungsnetze durch probabilistische Planung Walter Niederhuemer LINZ STROM NETZ GmbH, Fichtenstraße 7, A-4021 Linz, AUSTRIA KURZFASSUNG/ABSTRACT:

Mehr

Name / Vorname: Ansprechpartner: (Name / Vorname): Straße / Nr.: PLZ / Ort:

Name / Vorname: Ansprechpartner: (Name / Vorname): Straße / Nr.: PLZ / Ort: Seite 1 von 5 1. Angaben zum Anlagenbetreiber (Vergütungsnehmer) Ansprechpartner: (Name / Vorname): Telefon: Mobil: Fax: E-Mail: 1.2 Zustellanschrift (sofern von oben abweichend) 1.3 Kontoverbindung (gilt

Mehr

Ergänzung zur TAB NS Nord

Ergänzung zur TAB NS Nord Landesgruppe Norddeutschland Landesgruppe Berlin/Brandenburg Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

SWISSOLAR PV Update. Eigenverbrauch aus der Sicht der Solarbranche 18. November Adrian Kottmann. BE Netz AG Luzern Ebikon Zürich

SWISSOLAR PV Update. Eigenverbrauch aus der Sicht der Solarbranche 18. November Adrian Kottmann. BE Netz AG Luzern Ebikon Zürich Eigenverbrauch aus der Sicht der Solarbranche 18. November 2014 Adrian Kottmann Inhalt I. Warum Eigenverbrauch? Tatsachen II. Eigenverbrauchsoptimierung EFH III. Vollzugshilfe BFE Handbuch VSE IV. Wie

Mehr

Einspeisemanagement bei EEG- und KWK-Anlagen ab 100 kw(p) im Netzgebiet der SWR Energie GmbH & Co. KG

Einspeisemanagement bei EEG- und KWK-Anlagen ab 100 kw(p) im Netzgebiet der SWR Energie GmbH & Co. KG Einspeisemanagement bei EEG- und KWK-Anlagen ab 100 kw(p) im Netzgebiet der SWR Energie GmbH & Co. KG Allgemeines Nach 6 Nr.1 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes in der ab 1.Januar 2012 geltenden Fassung

Mehr

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Clausthal-Zellerfeld GmbH

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Clausthal-Zellerfeld GmbH Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Clausthal-Zellerfeld GmbH zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10001445 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB):

Mehr

Photovoltaik FAQs 2011

Photovoltaik FAQs 2011 Photovoltaik FAQs 2011 Welche Vorteile bringt mir eine Photovoltaik-Anlage? Mit einer Photovoltaik-Anlage produzieren Sie Ihren eigenen Strom und setzen so den ersten Schritt zu einer großteils energieautarken

Mehr

Landgericht Münster, 010 O 114/13

Landgericht Münster, 010 O 114/13 Landgericht Münster, 010 O 114/13 Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 24.01.2014 Landgericht Münster Landgericht Beschluss 010 O 114/13 Tenor: (kein Tenor) Hinweisbeschluss I.

Mehr

Preisblatt für Kunden Niederspannung (NS) 15A - 40A

Preisblatt für Kunden Niederspannung (NS) 15A - 40A blatt für Kunden 15A - 40A 01.10.2016 30.09.2017 Die Energieabgabe nach diesem blatt erfolgt für eine Vollversorgung in Niederspannung (400 V). Ergeben sich zwischen den nachstehenden Bestimmungen und

Mehr

Tarif für Stromerzeugung aus Energieerzeugungsanlagen (EEA)

Tarif für Stromerzeugung aus Energieerzeugungsanlagen (EEA) Seite 1 Tarif für Stromerzeugung aus Energieerzeugungsanlagen (EEA) Seite 2 1. Anwendung Die Stromeinspeisung einer Energieerzeugungsanlage in das Netz der Technischen Gemeindebetriebe Bischofszell (TGB)

Mehr

tarife bei Holzgasanlagen MMag. Josef Holzer Rechtsabteilung OeMAG

tarife bei Holzgasanlagen MMag. Josef Holzer Rechtsabteilung OeMAG Ökostromgesetz und - tarife bei Holzgasanlagen MMag. Josef Holzer Rechtsabteilung OeMAG Inhalt Anlagenstatistik Biomasse OeMAG ÖkostromG 2012 Einspeisetarife feste Biomasse Nachfolgetarife Allgemeines

Mehr

Biogas. Anlage 1 zum Einspeisevertrag Biogas

Biogas. Anlage 1 zum Einspeisevertrag Biogas Biogas Anlage 1 zum Einspeisevertrag Biogas 1. Angaben zum Anschlussnehmer: Firma :... Registergericht :... Registernummer :... Familienname, Vorname :... Geburtstag :... Adresse :... Telefonnummer :...

Mehr

Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz. November 2013

Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz. November 2013 Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am 2 Stromspeicher am Anwendung/Einsatz Lastoptimierung innerhalb der Kundenanlage, Ertragsoptimierung der PV-Anlage für den Anlagenbetreiber Grundsätzlich gelten

Mehr

Die vorgelagerten Netzbetreiber sind die Amprion GmbH, Westnetz GmbH, Stadtwerke GmbH Bad Kreuznach, EWR Netz GmbH und die Syna GmbH.

Die vorgelagerten Netzbetreiber sind die Amprion GmbH, Westnetz GmbH, Stadtwerke GmbH Bad Kreuznach, EWR Netz GmbH und die Syna GmbH. Die Stadtwerke Mainz Netze GmbH betreibt Stromverteilungsnetze und stellt diese auf der Grundlage des Energiewirtschaftgesetzes vom 07. Juli 2005, geändert am 21. Juli 2014, sowie der dazugehörigen Verordnungen

Mehr

VORVERTRAG. Zwischen

VORVERTRAG. Zwischen VORVERTRAG Zwischen NatCon Nordbayern GmbH & Co KG Äußere Nürnberger Str. 1 in 91301 Forchheim vertreten durch die Komplementärin NaturStromService + Netze GmbH diese vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

Datenerfassung zum Anschluss von Biogasaufbereitungsanlagen an das Erdgasnetz der Energienetze Bayern GmbH

Datenerfassung zum Anschluss von Biogasaufbereitungsanlagen an das Erdgasnetz der Energienetze Bayern GmbH Energienetze Bayern GmbH Heinkelstraße 1 93049 Regensburg Datenerfassung zum Anschluss von Biogasaufbereitungsanlagen an das Erdgasnetz der Energienetze Bayern GmbH Anlage: «Bezeichnung_Anlage», Anlagen

Mehr

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Gilt als Datenblatt F.2 gemäß VDE AR-N 4105 in der Fassung von August 2011 Anlagenbetreiber Errichter der Anlage (Installateur)

Mehr

Erhebungsbogen EEG-Jahresmeldung 2013 Verteilnetzbetreiber der Bundesnetzagentur

Erhebungsbogen EEG-Jahresmeldung 2013 Verteilnetzbetreiber der Bundesnetzagentur Deckblatt Erhebungsbogen der aggregierten EEG-Jahresendabrechnung für Verteilnetzbetreiber (einschließlich Übertragungsnetzbetreiber, die eine Meldung für direkt angeschlossene EEG-Anlagen abgeben) Version

Mehr

Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012

Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012 Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012 14. Fachgespräch der Clearingstelle EEG 12. Juni 2013 in Berlin Jörg Reuschel stellv. Vorsitz FNN LK Zähl- und Messwesen Vattenfall Europe Metering

Mehr

EVN Sonnenkraftwerke. Errichtung von Photovoltaikanlagen für EVN Kunden

EVN Sonnenkraftwerke. Errichtung von Photovoltaikanlagen für EVN Kunden EVN Sonnenkraftwerke Errichtung von Photovoltaikanlagen für EVN Kunden 1 EVN SanierService Thermische Sanierung von Gebäuden 2 Stromerzeugung aus Sonnenlicht 3 Funktionsweise einer Photovoltaikanlage Photovoltaikmodule

Mehr

NGO Ergänzung zur TAB 2007

NGO Ergänzung zur TAB 2007 Netzgesellschaft Ostwürttemberg GmbH NGO Ergänzung zur TAB 2007 Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a

Mehr

EIN SAUBERER SCHRITT. VIELE SAUBERE VORTEILE.

EIN SAUBERER SCHRITT. VIELE SAUBERE VORTEILE. EIN SAUBERER SCHRITT. VIELE SAUBERE VORTEILE. Der Verbund ist Österreichs größter Stromerzeuger aus heimischer und umweltfreundlicher Wasserkraft. Die Nutzung heimischer, natürlicher und erneuerbarer Ressourcen

Mehr

(Stand Dezember 2011) Einspeisemanagement nach EEG 6 Seite 1 von 8

(Stand Dezember 2011) Einspeisemanagement nach EEG 6 Seite 1 von 8 Technische Mindestanforderungen der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen nach 6 Abs. 1 EEG 2012 (Anlagen >100 kw) (Stand Dezember 2011) Einspeisemanagement

Mehr