Wenn die Seele spricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn die Seele spricht"

Transkript

1 Gemeindebrief Ausgabe Nr. 62 Februar April 2015 Evangelisch-lutherische Stadtkirchengemeinde Wolfsburg Wenn die Seele spricht Zusammenspiel: Auf die innere Stimme hören und dabei Gott begegnen Interview, Seite 6 Zusammenbruch: Eine Frau, die ihr Ich verleugnet, stürzt ins Unglück Filmabend, Seite 9 Zusammenarbeit: Wir wollen uns mit Ihrer Hilfe weiterentwickeln Workshop, Seite 11

2 Inhaltsverzeichnis 3 Editorial Leben als glückliche Kommunikation Thema: Wenn die Seele spricht Editorial...3 Interviews Theologie...7 Ausblick Neues Layout Gemeindebrief... 8 Kleidersammlung... 8 Filmabend und Filmgottesdienst... 9 Ehrenamtliche gesucht... 9 Glaubenskurs...10 Workshop Gemeindeentwicklung...11 Kirchenkreisjugendfreizeit Exerzitien Fasten Passionsandachten Passionsspiel Ostergottesdienste Weltgebetstag Bildgottesdienst Gottesdienste Februar März April Rückblick Heiligabend für Alleinstehende Verabschiedung Ernestine Steinke Regelmäßige Veranstaltungen Übersicht der Gemeindegruppen Aus unserer Gemeinde Wir stellen uns vor...23 Kirchenkreiskantorat Jugend...25 Café Anna Familienzentren Kindertagesstätten Pinnwand...32 Freud und Leid Kontaktadressen...34 Impressum Wenn die Seele spricht Liebe Leserin, lieber Leser, Im Jahr 820 hat ein Mönch die Psalmen der Bibel auf 165 Pergamentblättern aufgeschrieben und mit Bildern illustriert. Er malte sie in dem französischen Kloster Saint-Germain-des-Prés. Seitdem sie Herzog Karl Eugen von Württemberg nach Stuttgart geholt hat, heißen sie Stuttgarter Psalter. Die Bilder des Mönchs veranschaulichen in genialer Weise das Gespräch zwischen dem betenden Menschen, seiner Seele und Gott, wie wir es in den Psalmen nachlesen und bis heute aktuell und persönlich mitsprechen können. Ein Beispiel für die Kommunikation mit der Seele. Auf dem Titelbild wird ein Vers aus dem 43. Psalm interpretiert: Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Warte auf Gott, denn ich werde ihm noch danken, dass er meines Angesichts Hilfe und mein Gott ist (Psalm 43,6.12) Die betende Person besingt am linken Bildrand stehend ihre Gedanken und Gefühle auf dem Psalterium. Durch den melancholischen Blick zur Seite kann man ihre innere Unruhe spüren, mit der sie das tatsächliche Leben hinter sich nicht sieht. Singend weiß sie in der Ferne von ihrem Gott, aber sie kann im Augenblick seine Gegenwart und Freundlichkeit nicht erblicken. So hofft die Person auf die Zeit, wenn sie Gott wieder danken und loben kann. Währenddessen spricht sie ihre Seele an. Aber die Anima (lat.: Seele) hockt einsam und traurig auf einem Hügel und schaut in dieselbe leere Ferne. Nichts zu sehen von Gott. Wie ein kleines Kind stützt sie den Kopf schwer auf ihre Hand und steckt sich einen Finger in den Mund, um sich selbst zu trösten. Ihr Blick sucht nach der Person, in der sie wohnt, aber diese schaut sie nicht an. Beide sehen sich nicht an, und so sind Seele und sprechende Person mit sich allein. Solche Unruhe stellt sich ein, wenn Seele und das bewusste Ich wenig aufeinander hören und sich nicht gut besprechen. Wenn ihre Kommunikation nicht gelingt, schauen sie beide an dem schönen Leben vorbei, das Gott um sie herum wachsen lässt. Würde die singende Person sich umdrehen oder darauf hören, was ihre Seele sehen kann, könnten sich beide an den fünf roten Blumen erfreuen, die Gott zwischen ihnen wachsen lässt und die sich ihnen in ihrer Pracht entgegenstrecken. Und das Ich könnte seiner Seele mitteilen, wie hinter ihr aus dem Hügel der Baum des Lebens emporwächst. Beide würden gewahr, wie ihre Unruhe ein wichtiger Hinweis dafür ist, dass sie das wahre, schöne Leben, wie Gott es für sie bereit hält, nicht wahrnehmen. So weit das Bild. In dieser Ausgabe der Horizonte können Sie lesen, wie man die Kommunikation mit der Seele fördern kann. Ein Psychologe (Seite 4), ein Pastor (Seite 5) und ein Intendant (Seite 6) berichten von ihren Erfahrungen mit der Seele aus der therapeutischen Praxis, dem Pilgern und den Übungen von Exerzitien. Darüber hinaus gibt es verschiedene Möglichkeiten, im Gemeindeleben das Bewusstsein für die Seele zu stärken: Passionsandachten fördern die innere Ruhe (Seite 12); ein Filmgottesdienst über ein Leben ohne Seelenkontakt (Seite 9); ein Glaubenskurs stärkt Seelenund Gottesbewusstsein (Seite 10); Fasten bringt Seele, Ich und Gott ins Gespräch (Seite 15) und noch einmal in intensiverer Weise Exerzitien (Seite 15). Vielfältige Möglichkeiten die Kommunikation mit der eigenen Seele zum glücklichen Leben zu nutzen. Ihr und euer Matthias Weindel, Pastor

3 4 5 Interview Interview Foto: Privat Inneren Bildern Raum geben Pilgern, Stille und Herzensgebet Foto: Privat Zur Person: Gunter Schuller ist Psychotherapeut und Psychoanalytiker in der Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Ev.-luth. Kirchenkreises Wolfsburg. Die Fragen stellte: Matthias Weindel Was verstehst du als Psychologe unter der Seele? Darunter verstehe ich die gesamte bewusste und unbewusste Erlebensweise, also die Gesamtheit dessen, was das Fühlen, Empfinden und Denken eines Menschen ausmacht. Wie kann ich mit mir selbst sprechen? Du sprichst die innere Kommunikation an. Wir Menschen sind konflikthafte Wesen, mit zum Teil antinomischen, also sich wechselseitig ausschließenden Bedürfnissen. Jeder Mensch möchte zum Beispiel selbstbestimmt leben und hat Bedürfnisse nach Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zugleich aber auch Bedürfnisse nach Nähe und Intimität, die mit Abhängigkeit einhergehen. Indem ich diese Bedürfnisse wahrnehme und die damit einhergehenden Gefühle zulasse, kann ich im inneren Dialog in unterschiedlichen Lebensphasen Abhängigkeits- und Autonomiebedürfnisse unterschiedlich gewichten und leben. Gibt es gelingende Selbstgespräche? Ja, täglich, unzählige! Immer dann, wenn ein Mensch unterschiedliche Bedürfnisse oder unterschiedliche Teile seiner Person bewusst wahrnimmt und die damit verbundenen Affekte zulässt und sie spürt. Wenn ich zum Beispiel meinen anwachsenden Ärger auf meinen wieder mal übermäßig fordernden Chef merke, könnte ich zuerst den Impuls haben, ihm diese Art zornig vorzuwerfen. Da ich dann aber fürchte, damit die Beziehung zu schwer zu belasten, beschließe ich, mich lieber mit guten Argumenten entschieden abzugrenzen. Welche Folgen könnten eintreten, wenn sie misslingen? Ein Beispiel: Eine Frau fühlt sich gegenüber ihrem Mann, der sich gerne wortreich in den Mittelpunkt stellt, unzulänglich und klein und ärgert sich über ihn. Sie würde ihm vielleicht genervt sagen wollen, dass sie sich zurückgesetzt fühlt. Vielleicht in der Hoffnung mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, sagt sie stattdessen in einem etwas anklagenden Tonfall, wie sehr sie unter ihrem zunehmenden Tinnitus und Kraftlosigkeit leidet. Der Mann reagiert genervt und entgegnet: Du machst aber auch nichts dagegen! Ich kann da doch wenig für dich tun! Geh doch endlich zum Arzt. Sie antwortet: Ich wusste, dass du dich nicht wirklich für mich interessierst, vor allem dann, wenn ich mich schwach fühle! Er fühlt sich missverstanden und das Gespräch entgleist. Was ist geschehen? Sie kann ihren Ärger, vielleicht wegen Verlustängsten, nicht zulassen und somit auch nicht im inneren Dialog prüfen, wie sie ihn adäquat ausdrückt. Dann verhält sie sich aber so, dass er ärgerlich wird. Ihren Ärger hat sie gleichsam in ihn verlagert und an ihm wiedererkannt. Das gleiche gilt für ihre Projektion: Ich bin uninteressant und nicht liebenswert und gehe anderen auf die Nerven. Auch das hat sie an ihrem Mann wahrgenommen und nicht als Teil ihres eigenen Selbstbildes. Diese von Projektionen bestimmte innere und äußere Kommunikation kann auf Dauer bei ihr zu Depressionen führen oder eine erhebliche Belastung für die Beziehung werden. Wie können wir gut auf uns hören? Indem wir unseren Gefühlen, Ängsten und den inneren Bilder von uns selbst und vom anderen genügend Raum geben. Dadurch können wir uns selbst besser verstehen, und das Leben und die Kommunikation mit den anderen gelingen besser. Danke, Gunter, für das Interview! Johannes, du bist im letzten Jahr zu Fuß von Florenz nach Rom gepilgert. Eine gute Reise für Leib und Seele? Ja! Uta Heine, meine Kollegin aus der Nordstadtgemeinde, hatte mich gefragt, ob ich mit ihr den Franziskusweg gehen möchte. Sie ist eine erfahrene Pilgerin. Nach Rücksprache mit meiner Frau Ruth habe ich zugesagt und mich an die körperliche Vorbereitung gemacht. Von Florenz nach Rom sind es mehr als 500 Kilometer. Wir sind bis Rieti (360 Kilometer) gewandert. Warum kommen Menschen beim Pilgern ihrer Seele auf die Spur? Beim Pilgern werden religiöse Orte aufgesucht, die eine Ausstrahlung haben, welche unsere Seele berührt. Wir waren unter anderem in Assisi. Ein weiteres Beispiel: Am Ende unserer Reise, haben wir in Rieti das Kloster La Foresta besucht. Dort lebt eine Gemeinschaft junger Männer, die uns freundlich empfangen hat. Das ganze Kloster hatte eine warme, fröhliche, offene und friedliche Ausstrahlung. Im Gespräch erfuhren wir, dass jeder Aufnahme findet auch Muslime! wenn sie bereit sind, mit ihnen verbindlich zu leben. Für mich war dieser Klosterbesuch ein Höhepunkt unseres Weges. Dann ist es natürlich das Gehen selbst und die Anstrengung. Beides konzentriert uns auf das Wesentliche. Der Rhythmus ankommen, Ruhe und Gastfreundschaft finden und wieder aufbrechen ist ein Bild für unser Leben. Dazu die Erfahrung, dass Hilfe kommt, wenn man Hilfe braucht. Uta Heine sagte: Alles wird gut. Wir finden immer Quartier und Aufnahme. Am Ende des Weges wusste ich, dass sie Recht hat. Zuhause bietest du oft Gruppen und Kurse an zum Thema Spiritualität. Was suchen die Menschen? Zuerst die Möglichkeit, ihre Fragen offen zu besprechen. Sie suchen auch Anleitung und Information zu einem religiösen Weg. Welche Möglichkeiten gibt es, Spiritualität im Alltag zu leben? Nur eine! Jede Begegnung, auch die mit Gott, braucht eine feste Zeit und einen festen Ort. Viele Menschen nutzen den Morgen oder den Abend, um zu beten und in der Bibel zu lesen. Aus dem gleichen Grund ist es heilsam, dass wir sonntags immer um 10 Uhr unsere Gottesdienste anbieten. Alles andere ergibt sich. Hat die Seele eine eigene Sprache? Wie kann ich sie finden oder lernen? Ja! Im Still-Werden! Das ist gar nicht so einfach. Eigentlich weiß ich, was meine Seele mir sagen möchte. Aber Gedanken, Gefühle und Missverständnisse übertönen oft ihre leise Stimme. Auf die Stimme der eigenen Seele zu hören verlangt, Zur Person: Johannes Thormeier ist Pastor an der Kreuzkirche und leitender Notfallseelsorger in Wolfsburg. Der gebürtige Hildesheimer ist verheiratet, hat vier Kinder und spielt leidenschaftlich gerne Schach. Die Fragen stellte: Frank Morgner dass ich mich bewusst mit ihr zusammensetze, ihr zuhöre Die Stille im Sitzen klärt unsere Gedanken und Gefühle und macht uns offen zum Hören. Wer oder was hat dich am meisten geprägt für deinen eigenen spirituellen Weg? Zuerst mein Jugenddiakon Holger Stricker. Er hat einen frechen Jugendlichen ausgehalten und mir geholfen, erwachsen zu werden. Die ersten Schritte im Glauben verdanke ich ihm. Dann die Begegnung mit der russisch-orthodoxen Frömmigkeit in der Form des Herzensgebets. Und die Begegnung mit Gerhard Ruhbach, der mich zehn Jahre lang seelsorgerlich begleitet hat. Und der mich eingeführt hat in die evangelische Form der Beichte. Vielen Dank, Johannes, für das Gespräch!

4 Interview Foto: Privat Zur Person: Bernd Upadek leitet seit 2008 das Junge Theater Wolfsburg. Der Diplom-Kulturwissenschaftler studierte in Hildesheim und agiert selber als Schauspieler und Regisseur. Er nahm 2014 erstmals an Exerzitien mit der Stadtkirchengemeinde teil. Die Fragen stellte: Matthias Weindel Bernd, du hast an Exerzitien teilgenommen. Hast du dabei deine Seele entdeckt? In der Tat habe ich sie entdeckt. Die Seele wurde mir ein Schlüssel zu vielem, was mein Leben angeht. Ich habe erkannt, dass Dinge in meinem Leben nicht gelingen werden, wenn ich mit meiner Seele nicht in Kontakt stehe. Die Sprache meiner Seele ist mir wichtig geworden Kannst du das konkretisieren? Ich habe entdeckt, mein Leben an ihr auszurichten. Das geschieht dann, wenn ich mich selber wahrnehme mit meinen Wünschen, Emotionen und Zielen. Wenn ich meine Seele ins Bewusstsein hebe, kann ich mich mit meinen Begrenzungen und Schwierigkeiten anerkennen; zum Beispiel wenn meine Gesundheit leidet. Ich muss nicht ständig Grenzen überschreiten, sondern kann im Einklang mit meiner Seele leben. Ohne ein Seelenbewusstsein kommt es zu einem unermüdlichen Kampf, weil ich unbewusst in Wettstreit mit mir selbst trete. Wie hast du früher Seele verstanden? Der Begriff Seele war sehr abstrakt. Das größte Erlebnis war es dann, als ich sie entdeckte. Davor handelte es sich um ein schwammiges, romantisch verklärtes und pseudoreligiöses Wort. Was haben Seele und Gott miteinander zu tun? Meine Erfahrung ist: Eine Beziehungsebene bedingt die andere. Die Seelenbeziehung setzt die Gottesbeziehung voraus und umgekehrt die Gottesbeziehung auch die Seelenbeziehung. Was hat sich verändert? Durch die Entdeckung der Seele ist meine Beziehung zu ihr und zu Gott konkreter und erfahrbar geworden. Wie wirkt sich das in deinem Leben aus? Ich erlebe, wie sich mein Seelenbewusstsein auf die Beziehung zu anderen Menschen auswirkt. Ich nehme meine Bedürfnisse und Emotionen stärker hinein, wenn ich mit Menschen in Kontakt trete. Die Seele ist so zu einer wichtigen Instanz geworden. Gibt es auch Schwierigkeiten im Umgang mit der Seele? Es gibt Mechanismen, das, was die Seele sendet, zuzuschütten insbesondere wenn sie mir etwas bewusst macht, das unangenehm ist oder mich ängstigen könnte. Da liegt es nahe, das Unangenehme zu verdrängen und rational über diese Gefühle hinwegzugehen. Es ist eine ständige Aufgabe, die Seele immer wieder hervorzuholen, sie erneut freizulegen. Auf sie zu hören ist wie eine archäologische Arbeit. Und die Reihenfolge ist wichtig: Nicht zuerst der Verstand und danach das Seelengefühl, sondern zuerst auf die Seele achten, um dann mit Verstand nachzudenken. Sprichst du mit deiner Seele? Morgens, kurz nach dem Aufwachen, halte ich inne, um Kontakt zu Gott und meiner Seele zu bekommen. Dann kann ich gut in den Tag starten. Auch wenn ich mehr Raum dafür gewähren könnte. Ich arbeite daran. Es hilft, wie beim Wandern während der Exerzitien, Freiräume zu schaffen für die Seele, anstatt sie gewohnheitsmäßig durch andere Beschäftigungen zu füllen. Die Sprache meiner Seele ist mir wichtig geworden. Früher habe ich Zeichen, Symbole, Träume weniger beachtet. Heute nehme ich sie als bevorzugte Äußerungen der Seele wahr. Ist Seele eine neue Deutungsmöglichkeit? Ja. Ich nehme sie als Hinweis und Gesprächsanlass für mein Leben. Es geht mir nicht darum, Zeichen zu bewerten oder zu bewahrheiten: Wie kann das sein? Wodurch kommt das? Ich lasse meine Seele zu und nehme sie ernst. Und ich versuche, andere an meinem Seelenleben Anteil haben zu lassen und ihnen den Raum zu geben, mit ihrer Seele in Kontakt zu treten. Bernd, danke für dieses Gespräch! 6 7 Mit seiner Seele sprechen Pastor Matthias Weindel über das Seelenverständnis der Bibel Auf ihre Seele sind Menschen ansprechbar. Irgendwie kennt man sie. Man zeigt Interesse an ihr, ahnt, dass sie wichtig ist. Doch was ist Seele? Nach der Bibel haucht Gott einem Menschen Leben ein, so dass er zu einer lebendigen Seele wird (1. Mose 2,7b). Die Seele macht ihn zu einer Person, unverwechselbar mit ganz persönlichen Eigenschaften. Sie ist sein Persönlichkeitszentrum. Mit ihr fühlt man. Sie nutzt die Sprache der Bilder, in die wir gefühlvoll eintauchen. Von ihr zu unterscheiden ist das Herz, welches nach biblischer Anthropologie nicht fühlt, sondern entscheidet. Der Verstand dient dem Nach-denken. Was wir erleben, fühlt zunächst die Seele, der Verstand denkt dem Erlebten nach, und das Herz trifft die Entscheidung. Ohne ein Bewusstsein für Seele verkehren sich diese Verhältnisse leicht: Dann zählen Gefühle weniger als Denken. Sie werden romantisierend dem Herzen zugeordnet, so dass sich die Entscheidungen in den Kopf verlagern. Der verkopfte Mensch ist erstanden. Er diktiert die Persönlichkeit. Gelingendes Leben hängt aber vom Umgang mit der Seele ab, wie wir mit ihr sprechen. Sie lässt sich wahrnehmen. Der Prophet Jesaja empfiehlt: Hört, dann wird eure Seele leben (Jesaja 55,3). Jeder Seelenkontakt beginnt mit einem In-sich-hinein-Hören. Dies ist ein menschliches Phänomen, dass wir uns selber hören und gegenübertreten können. Wir leben als Selbstverhältnis. Die Seele, das bin ich. Da sie von Gott stammt, tritt man über sie auch in Kontakt zu ihm. Seelen- und Gottesbeziehung ergänzen und bedingen sich gegenseitig. Deshalb findet man in der Bibel den Begriff Seele am häufigsten im Zusammenhang mit Gebeten. Vor allen Büchern wissen die Psalmen Seelensprache zu Gehör zu bringen. Jenes faszinierende Lese- und Lebensbuch von Juden und Theologie Christen. In 150 Liedern, Gebeten und Gedichten wird die Sprache mit der Seele geübt. Ein Beispiel lesen wir im Titelbild und Editorial. Im bekannten Psalm 23 heißt es: Gott erquicket meine Seele. Erquicken meint ein Zurückbringen : Gott bringt meine Seele zurück. Sie will zurückgeholt werden aus den Verheerungen unserer Verdrängung. Sie will ins Bewusstsein aufsteigen, um uns so zu beleben. Seelische Erkrankungen haben oft darin ihren Ursprung, dass die Seele zu wenig gehört und ihr Fühlen verdrängt wird. Aber: Wer auf seine Seele hört, wird gestärkt. Um seelisch zu gesunden, benötigen wir ein Verhalten, das der Seele Sprache verleiht und sie zu Gehör bringt. Auch wenn wir in aller Regel nicht gelernt haben, die Sprache der Seele zu sprechen, sie lässt sich erlernen. Wenn sie zurückgeholt wird, wird sie uns erquicken. Sie erfüllt uns mit lebendiger Freude. Ausschütten will ich meine Seele bei mir selbst (Psalm 42,5). Mächtig formuliert, denn der Seele geht es nicht um ein Rinnsal, das ich dosiere. Sie will uns ganz beleben. Und diesen Raum, sich in mir mit Ängsten und Freuden auszubreiten, findet sie, wenn sie Gott an ihrer Seite weiß. Die Seele sucht uns und Gott zugleich. Beim Beten kann sie sich entfalten, weil sie Gott vertrauen kann. In dem Augenblick, in dem Betende sich ebenfalls vertrauensvoll an Gott wenden, hat die Seele die größte Chance, gehört zu werden, ohne Unterdrückung zu erleiden. Denn das gehört zur Seelensprache: Dass endlich die Barbarei von Missachtung, Belächeln oder Verneinen der Seelengefühle aufhört, mit der diese Welt in weiten Teilen regiert wird. Seelensprache ist eine so unerschöpfliche Kraftquelle menschlichen Lebens, wenn wir uns nur üben. Und die Psalmen sind für solche Übungen ein unüberbietbarer Schatz.

5 Ausblick Frühlingsfrisch und luftig Unser Gemeindebrief im neuen Gewand 8 9 Ausblick Blue Jasmine Filmabend und Filmgottesdienst am 7. und 8. Februar beide in der! Großzügig konzipierte Seiten, weniger Grau in Grau: Frisch und ansprechend präsentieren sich unsere Horizonte von dieser Ausgabe an in neuem Gewand. Unsere Layouterin Anja Hünten und der Kommunikationsdesigner Maximilian Oehme haben unserem Gemeindebrief in den vergangenen Wochen ein modernes Erscheinungsbild verpasst. Um den Wiedererkennungswert zu erhalten, wurde die Titelseite nur wenig verändert, das Logo beibehalten. Allerdings erinnert der Schriftzug Horizonte jetzt dem echten Horizont und wir hoffen, dass unser Gemeindebrief Ihnen immer wieder den Blick über selbigen hinaus öffnet. Eine luftigere Schrift und die neue Aufteilung der Seiten runden das Layout ab. Besonders hinweisen möchten wir Sie auf den veränderten Gottedienstplan in der Mitte. Da ab diesem Heft, das Sie gerade in der Hand halten, die Erscheinungsweise der Horizonte von bisher sechs auf künftig vier Ausgaben pro Jahr umgestellt wird, finden nicht mehr alle Gottesdienste auf einer Doppelseite Platz. So erhält ab sofort jeder Monat seine eigene Seite. Die Möglichkeit, den Gottesdienstplan herauszutrennen, um ihn beispielsweise an Ihre Pinnwand zu heften, vereinfachen wir Ihnen durch eine Perforierung auf der Innenseite, die ein leichtes Heraustrennen des Blattes (ohne vorheriges Aufbiegen der Heftklammer) ermöglichen soll. Außerdem haben wir die Monatsnamen der Gottesdienst seiten farbig markiert, jeweils passend zur Farbgestaltung des Heftumschlags. Grün, Gelb, Blau und Rot spiegeln die Farben unseres Gemeindelogos wider. Sollten Sie künftig in den gelben Horizonten des Sommers lesen, an Ihrer Pinnwand aber noch der frühlingsgrüne Gottesdienstplan hängen, wird es Zeit für einen Wechsel! Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Sollten Sie Interesse an redaktioneller Arbeit haben, gerne fotografieren, Ideen oder Anregungen für uns haben, wenden Sie sich bitte an Pastor Matthias Weindel; wir freuen uns über Zuwachs im Redaktionsteam! Die Redaktion Blue Jasmine ist ein Meisterwerk von Woody Allen mit der herausragenden Cate Blanchett, die für die Titelrolle 2014 den Oscar erhielt. Erzählt wird die Geschichte einer eleganten New Yorker Hausfrau in den letzten Phasen einer akuten Lebenskrise. Als ihre Ehe mit dem reichen Geschäftsmann Hal (Alec Baldwin) zerbricht, muss die versnobte High-Society-Diva Jasmine ihr Leben neu ordnen. Sie versucht verzweifelt, nach außen weiterhin die gewohnte Fassade aufrechtzu- erhalten. Lustig, schräg, genial! (Cosmopolitan). Wie kann Leben gelingen, wenn man seine Seele wenig beachtet und nur nach außen lebt? Eine Frage, der im Gottesdienst dazu nachgegangen wird. Unsere Filmgottesdienste wollen den Dialog zwischen Gott und Menschen befördern, indem religiöse Themen aus Filmen im Raum der Kirche mit der Bibel und den Zuschauenden besprochen werden. Gebet, Musik und Gemeindegesang Zuhören Erzählen Freude schenken Team um Pastorin Mechthild Weidner sucht Verstärkung runden die Filmgottesdiente ab. Wir zeigen das Melodrama Blue Jasmine aus dem Jahr 2013 nicht an einem Freitag-, sondern diesmal an einem Samstagabend, und zwar am 7. Februar um 19 Uhr in der. Am darauffolgenden Sonntag, dem 8. Februar, werden wir dazu um 10 Uhr den Filmgottesdienst feiern, ebenfalls in der. Wer hat Lust, diesen Filmgottesdienst mitzugestalten? Melden Sie sich gerne bei mir. Matthias Weindel Für Wärme und Würde Kleidersammlung vom 23. bis 27. Februar Die Deutsche Kleiderstiftung Spangenberg sammelt in ganz Deutschland gebrauchte und neue Kleidung und Schuhe und verteilt gute und sortierte Ware an bedürftige Mitmenschen in Deutschland, Europa und Übersee. Angemessene Kleidung ist ein grundlegendes Bedürfnis jedes Menschen. Die Deutsche Kleiderstiftung hilft, dieses Bedürfnis zu stillen. Auch in unserer Gemeinde sind wir einmal im Jahr aufgerufen, gut erhaltene Kleidung, Schuhe oder Haushaltswäsche zu spenden. In der Woche vom 23. bis 27. Februar können Sie Ihre Kleiderspenden im Haus der Kirche an der zu den üblichen Öffnungszeiten des Gemeindebüros (siehe Seite 34) abgeben. Es wird darum gebeten, bei der Kleidung auf gute Qualität zu achten. Außerdem sollen die Spenden gut verpackt sein. Entsprechende Plastikbeutel sind deshalb im Gemeindebüro und an allen Gottesdienst orten erhältlich. Ihre Kleidung sollte vor der Abgabe unbedingt gründlich geprüft werden. Für Wertsachen, insbesondere Bargeld oder Schmuck, die in den Sachen verblieben sind, kann die Stiftung keine Haftung übernehmen. Wir freuen uns über alle, die sich an den Sammlungen der Deutschen Kleiderstiftung Spangenberg beteiligen oder unsere Arbeit auf vielfältige Weise unterstützen. Gemeinsam können wir viel erreichen. Ihre Deutsche Kleiderstiftung Spangenberg Geschäftsführender Vorstand: Ulrich Müller Laufend aktuelle Informationen über unsere Projekte finden Sie im Internet unter: Fotos (2): Bettina Enßlen Die Ehrenamtlichen in der Senioren-Residenz Hasselbachtal der Diakonie Wolfsburg verschenken Zeit und menschliche Nähe. Nun sucht das Team Verstärkung. Gesucht werden Männer und Frauen, die Freude am Umgang mit anderen Menschen haben und dabei entdecken wollen: Besuche bei alten Menschen schenken Erfüllung! Sie bringen mit: Offenheit für Begegnungen mit älteren Menschen Fähigkeit, zuhören zu können Interesse am Erfahrungsaustausch in einer Besuchsdienstgruppe Verständnis für Lebensveränderungen im Alter Wir begleiten Sie: mit Fortbildungen zu Themen des Älterwerdens durch regelmäßige Treffen, in denen Sie Erfahrungen austauschen und reflektieren können Interesse? Dann freuen wir uns auf Sie! Pastorin Mechthild Weidner Senioren-Residenz Hasselbachtal Walter-Flex-Weg Wolfsburg Tel

6 Ausblick Ausblick Expedition zum Anfang Glaubenskurs führt ab 9. Februar in 40 Tagen durch das Markus-Evangelium Da erkannte ich: Ich musste noch einmal ganz zum Anfang. Dorthin, wo die Geschichte begonnen hatte. Wenn ich diesen Jesus verstehen wollte, dann musste ich wie ein Kundschafter seinen Spuren folgen, Indizien sammeln und Augenzeugen finden. Vielleicht würde ich dadurch Antworten auf meine Fragen finden. Klaus Douglass Nach der Expedition zum Ich, die in 40 Tagen durch die ganze Bibel geführt hat, lädt der neue Glaubenskurs Expedition zum Anfang ein zu einer Reise durch das Markus-Evangelium. Er beschäftigt sich auf ungewöhnliche Weise mit der Person Jesu. Das begleitende Buch von Klaus Douglass ist eine anregende Mischung aus Roman und theologischer Entdeckungsreise. Dabei soll und darf die Beschäftigung mit dem Glauben durchaus unterhaltsam sein. Ein Weg zum Genießen! Die Expedition will Lust machen, das Markus-Evangelium als Quelle für Lebensqualität zu entdecken. Dazu macht sie sich mit dem biblischen Autor auf eine leidenschaftliche Suche nach dem Menschensohn, der angeblich Gottes Idealbild für gelingendes Menschsein ist. Und so wird die Lektüre zu einem herausfordernden Weg zum Anfang des christlichen Glaubens. Und zugleich zu einer Entdeckungsreise in die Geschichte des Mannes, der die Welt verändert. Der Glaubenskurs dauert 40 Tage wie so viele aufregende Reisen und Wege in der Bibel. Neben der täglichen selbstständigen Lektüre im Markus-Evangelium und im Begleitbuch lädt der Kurs einmal in der Woche ein zum gemeinsamen Austausch. Die Treffen zum gemeinsamen Gespräch sind jeweils montags um 19:30 Uhr im Café Anna im Gemeindehaus am Reislinger Markt. Die Leitung hat Pastor Frank Morgner. Auftakt und Vorbereitungstreffen ist am Montag, dem 9. Februar. Die weiteren Termine bis zum Abschluss am 23. März finden Sie auf Seite 22. Der Kurs kostet 15 Euro inklusive Begleitbuch. Anmeldungen nimmt die Familienbildungsstätte (Fabi) entgegen unter: Tel oder: Frank Morgner Foto: Workshop zur Gemeindeentwicklung Klaus Douglass kommt vom 27. bis 28. Februar nach Wolfsburg Die Stadtkirchengemeinde will sich weiterentwickeln. Dazu laden wir alle Interessierten ein ins Haus der Kirche: Freitag Uhr Samstag Uhr Wir freuen uns, einen der profiliertesten Theologen auf dem Gebiet des Gemeindeaufbaus für unsere Gemeinde gewonnen zu haben. Pastor Klaus Douglass (www.douglass.de) leitet das Zentrum für Verkündigung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (www.zentrum-verkuendigung.de). Er hat früher mit verschiedenen Projekten seine ehemalige Andreasgemeinde in Frankfurt neu aufgebaut und ihr dabei ein Profil gegeben, deren Strahlkraft viele Kirchengemeinden in der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) inspiriert hat (www.andreasgemeinde.de). Nun kommt er nach Wolfsburg und wird uns beraten, die Stadtkirchengemeinde mit ihren ganz eigenen Prägungen und Bedingungen zu entwickeln. Am Freitagabend wird Klaus Douglass mit uns grundsätzlich die wesentlichen Qualitätsmerkmale einer evangelischen Kirchengemeinde bearbeiten. Dabei geht es darum, unsere Handlungsfelder in der Gemeinde zu qualifizieren. Welche Qualität wünschen wir uns von Gottesdiensten, Mitarbeitenden, Gruppen oder der Leitung? Ja, wir wollen unsere Träume von Kirche lebendig werden lassen. Zum Beispiel: Soll die Leitung der Gemeinde mehr verwalten und organisieren oder begeistern? Welche Qualität wird die Gemeinschaft unserer großen Innenstadtgemeinde anstreben? Wollen wir uns mit dem bisher Erreichten zufrieden geben? Reicht es uns, dass wir strukturell gut aus ehemals vier Kirchengemeinden zu einer zusammengewachsen sind? Oder wollen wir mehr als bloß in vielen Kreisen lose nebeneinanderher zu leben? Wie sollen unsere Gottesdienste weiterentwickelt werden? Viele Fragen bewegen wir seit Jahren, aber wie kommen wir zu praktischen und die Gemeinschaft fördernden Ergebnissen? Dazu werden wir uns am Samstag eines der Qualitätsmerkmale Haus der Kirche: An der 3 genau anschauen und für unsere Gemeindesituation durchbuchstabieren. Am Ende des Tages werden wir einen Fahrplan erstellt haben, mit dem wir methodisch gezielt diese Qualität im laufenden Jahr entwickeln. Der Workshop wird der Auftakt für einen mehrjährigen Weg sein, den es lohnt zu gehen. Dazu braucht es Menschen, die Interesse haben an ihrer Gemeinde. Ihre Ideen und Phantasien, Wünsche und Gaben sind gefragt und wollen in diesen Prozess eingebracht werden. Sie haben Interesse mitzugestalten? Dann kommen Sie dazu auch wenn Sie zunächst erst einmal zuhören oder mitdenken wollen. Damit wir möglichst genau planen können, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro, bei den Pastoren oder Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern an. Für das leibliche Wohl wird dann entsprechend gesorgt. Wenn Sie mehr wissen wollen, sprechen Sie uns gerne an. Matthias Weindel Foto: Frank Morgner

7 Ausblick Ausblick Exerzitien Geistliche Übungen in der Toskana vom 18. bis 27. September Sonne, Strand und Meer Kirchenkreisjugendfreizeit auf Korsika vom 8. bis 23. August Ab in den Süden! Dieses Jahr geht die Reise ans Mittelmeer nach Korsika. Berge bis zu 2700 Meter Höhe, wilde, felsige Küsten, feinsandige Strände und die vielfach noch unzerstörte Natur lassen die Insel zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Die Anreise erfolgt in einem Reisebus nach Genua, dann mit der Nachtfähre nach Bastia und zum Schluss durchqueren wir die Insel von Ost nach West. Unser Platz liegt an der wildromantischen Westküste, 19 Kilometer nordwestlich von Ajaccio, der Inselhauptstadt und Geburtsstadt Napoleons. Unser Zeltdorf ist überwiegend schattig und verfügt über gute sanitäre Anlagen und ausreichend Platz für jegliche Freizeitaktivitäten. Dazu gehört der Strand, den man innerhalb von 15 Minuten durch einen kleinen Pfad erreicht, Sport- und Spielangebote, Ausflüge, Gespräche und gemeinsam gestaltete Abendprogramme, Jugendgottesdienste, Gitarrenabende und Strandfeste. Die Unterbringung erfolgt in Gruppenzelten zu fünf bis sieben Personen. Das gesellige Zusammenleben beinhaltet auch das gemeinsame Kochen. Sei dabei! Die Küste Korsikas Zielgruppe: Jugendliche ab 14 Jahre Mindestteilnehmerzahl: 32 Personen Preis: 420 Euro (inklusive Anreise, Vollpension, Grundfreizeitprogramm). Vor Ort können bestimmte Angebote (Tauchen, Klettern, ) dazugebucht werden. Informationen und Anmeldung: Hans-Angelus Meyer, Tel , Erd-, Feuer- und Seebestattungen Vorsorgeberatung Im Gebirge Gunhild TSCHENSE Bestattungen Röntgenstraße Wolfsburg Tel. (05361) Fax (05361) Fotos (2): KKJD Steinfurt-Coesfeld-Borken Exerzitien (lat.: geistliche Übungen) sind eine intensive Weise zu leben. Die Teilnehmenden gestalten individuell ihre Übungen. Man klärt in diesen Tagen ein Thema aus seinem Leben. Mitfahren kann jede Person, die ihre Gottesbeziehung vertiefen möchte oder an einem persönlichen Lebensthema arbeiten und dieses zu einer Entscheidung bringen will. Es werden die drei Beziehungsebenen menschlichen Lebens aufgespürt und gestärkt: Seelenbeziehung, Weltbeziehung und Gottesbeziehung. Exerzitien wirken als Schule des Gebets und fördern das Sich-Entscheiden. Bei Zu Beginn der Passionszeit eine Woche Fasten. In einer Gruppe bis zu zwölf Personen gemeinsam die Tage strukturieren. Dabei werden Körper und Seele bewusst trainiert. Der Körper durch leibliches Fasten und die Seele durch geistliche Übungen. Körperliches Fasten bedeutet: Wir werden keine feste Nahrung, sondern ausschließlich Getränke und Brühen zu uns nehmen. Seelisches Fasten bedeutet: Wir kommen täglich zu geistlichen Übungen zusammen, mit Stilleübungen und Impulsen für den Tag. Die Gruppe trifft sich frühmorgens, bevor die ersten zur Arbeit gehen müssen; zweimal abends, jeweils im Haus der Kirche (Paulus-Raum). Darüber hinaus werden täglich geistliche Wanderungen im angrenzenden Wald angeboten. Die Gruppe endet mit einem abschließenden Fastenessen, den Termin legt die Gruppe fest. Da eine solche Fastenzeit vieles in Bewegung bringt, sind persönliche Gespräche vorab mit Pastor Weindel notwendig (Anmeldungen bitte unter Tel ). diesen siebentägigen Übungen werden Erfahrungen der Benediktiner, Jesuiten und Martin Luthers methodisch genutzt. Die Gruppe von sieben Personen fährt mit einem Kleinbus in ein modern restauriertes Weingut in der Toskana, das für diese Gruppe angemietet wird. Es liegt ruhig und eingebettet von Weinbergen und Zypressen zwischen Florenz und Siena im Chianti. Zum Tagesablauf gehören geistliche Übungen, die schweigend und beim Wandern erarbeitet werden. Am Abend kommt man zum Austausch und zum gemeinsamen Kochen zusammen. Fasten mit Leib und Seele Preis: ca. 650 Euro (inklusive Fahrt und Unterkunft) Informationen und Anmeldung: Matthias Weindel, Tel Bernd Upadek 2014 am Ziel seines Exerzitientages Geistliche Übungen zum Thema Wenn die Seele spricht vom 20. bis 27. Februar Ein Kostenbeitrag wird mit den Teilnehmenden nach den jeweiligen Möglichkeiten besprochen. Die Fastentage werden unter das Thema gestellt: Wenn die Seele spricht. Dazu können Sie im Editorial und auf der Theologieseite Interessantes lesen. Biblische und weltliche Texte geben Orientierung und regen zum Weiterdenken an. Mit dieser Fastenform wird die eigene Seelen- und Gottesbeziehung neu ins Gespräch gebracht. Folgende Termine sind unbedingt freizuhalten und wahrzunehmen: (19 Uhr) Einstieg ins Thema, Kennenlernen & Infos Vorbereitungstag (Ernährungsumstellung) Fastentage (Körperliches Fasten) Fastentage (Geistliche Übungen) Aufbautage (19 Uhr) Abendtreffen (19 Uhr) Abendtreffen Foto: Matthias Weindel

8 Ausblick Ausblick Auf dem Weg nach Golgatha Passionsandachten in der freitags um 18 Uhr Andächtig, festlich und familiär Ostern feiern Gottesdienste am Ostersonntag und Ostermontag in der Grafik: Maximilian Oehme 40 Tage lang bietet die Passionszeit zwischen Aschermittwoch und Gründonnerstag Gelegenheit zur Vorbereitung auf Karfreitag und das Osterfest. In diesen Wochen steht die Passion Jesu Christi im Vordergrund. Dabei gehört es zu einer guten Tradition, in wöchent- Passionsspiel der Konfirmanden lichen Passionsandachten die einzelnen Leidensstationen auf dem Weg zum Kreuz von Golgatha aufzusuchen und sich mit Stille und Gebet, Taizé-Gesängen und biblischen Lesungen an die Passion, das Leiden Jesu, zu erinnern. Wie bereits im vergangenen Jahr finden die Passionsandachten auch 2015 freitags um 18 Uhr in der statt (einzige Ausnahme: am 13. März im Gemeindehaus am Reislinger Markt). Die Lesungen aus der biblischen Passionsgeschichte folgen in diesem Jahr dem Evangelisten Matthäus. Frank Morgner Termine: Mt 26,1 30 Pastor Weindel Mt 26,31 46 Pastor Morgner Entfällt wegen des Weltgebetstages! Mt 26,47 68 Pastor Weindel Mt 26,69 27,14 Pastor Morgner Mt 27,15 30 Kantor Manderscheid Karfreitagsgottesdienst in der am 3. April um 10 Uhr Knapp 30 Mädchen und Jungen begeben sich im Februar und März auf den Weg, die Leidensgeschichte (Passion) Jesu zu erarbeiten. Auf einer Wochenendfreizeit werden sie ihren persönlichen Zugang zu diesem wichtigen Ereignis des Glaubens suchen. Ihre Blickwinkel, Fragestellung und Thema standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Zurzeit entwickeln sie im biblischen Rollenspiel ihre Szenen und schreiben dazu persönliche Texte unter der Anleitung von Pastor Weindel. Erstmals werden wir bei der Erarbeitung auch die professionelle Unterstützung des Intendanten des Jungen Theaters Wolfsburg, Bernd Upadek, nutzen können. Das Passionsspiel der Konfirmandinnen und Konfirmanden wird in Form eines eindrücklichen Gottesdienstes bewusst am Karfreitag, dem Todestag Jesu, aufge- führt. Der Altarraum der mit den Möglichkeiten der Lautsprecheranlage wird die Bühne der Jugendlichen sein. Der Gottesdienst soll Generationen übergreifend diesem Tag der Christen gerecht werden. Gemeindegesang, Gebet und Lesungen ergänzen das Passionsspiel. Dieser besondere Gottesdienst wird zugleich der Vorstellungsgottesdienst dieser Konfirmanden sein. Matthias Weindel Gekreuzigt, gestorben und begraben. Das große Passionsspiel und die Musik zur Sterbestunde Jesu am Karfreitag erinnern an den Kreuzestod Jesu. Doch am Ostersonntag kommt Hoffnung auf, denn Jesus ist nicht im Tod geblieben. Als seine Jüngerinnen und Jünger zum Grab kommen, finden sie es leer. Erst können sie es gar nicht glauben. Aber als sie ihrem Herrn selbst begegnen, wissen sie: Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden! Mit dieser frohen Botschaft sind damals Männer und Frauen losgezogen, um allen davon zu erzählen. Heute feiern wir diese Nachricht am Osterfest. Mit drei Gottesdiensten am Ostersonntag und Ostermontag in der. Einmal andachtsvoll, einmal festlich, einmal familiär. Am Ostersonntag geht es bereits im Dunkeln los. Um 5:30 Uhr beginnt der Auferstehungsgottesdienst mit Pastor Matthias Weindel. Er lädt ein, dabei zu sein, wenn das Osterlicht in die Kirche getragen und das Licht in der Kirche an der Osterkerze entzündet wird. Anschließend wird es während des stimmungsvollen Gottesdienstes mit Singen und Lesungen immer heller. Mit dem Tageslicht des Ostermorgens geht es schließlich hinüber ins Haus der Kirche zu einem reichhaltigen Osterfrühstück im Martin-Luther-Saal. Mit Spaß dabei: die Kinderchöre im Familiengottesdienst Osterfrühstück 2014 Um 10 Uhr schließt sich der Musikgottesdienst an. Unter der Leitung von Kirchenkreiskantor Markus Manderscheid wird die Auferstehungshistorie von Heinrich Schütz aufgeführt. Ausführende sind hierbei Sven Erdmann (Evangelist), das Dowland-Ensemble Braunschweig und das Vokal ensemble Wolfsburg. Predigen wird Superintendentin Hanna Löhmannsröben. In diesem Gottesdienst wird auch das Heilige Abendmahl gefeiert. Am Ostermontag, ebenfalls um 10 Uhr, wird wieder zum traditionellen Familiengottesdienst eingeladen. Im Miteinander von Groß und Klein, Alt und Jung wird Pastor Frank Morgner mit seinem Vorbereitungsteam aus dem Kindergottesdienst die Ostergeschichte lebendig werden lassen. Im Gottesdienst mitwirken werden auch die Kinderchöre unter der Leitung von Anette Manderscheid. Frank Morgner Fotos (2): Frank Morgner

9 Ausblick GOTTESDIENSTE Begreift ihr meine Liebe? Gottesdienst zum Weltgebetstag am 6. März im Gemeindehaus am Reislinger Markt Chantal E. Y., Blessed, Bethel/Bahamas 2015, Weltgebetstag der Frauen In diesem Jahr wurde die Gottesdienstordnung von Frauen der Bahamas gestaltet, und wir dürfen teilnehmen an den Sonnen- und Schattenseiten ihrer karibischen Heimat. Sie danken Gott für die atemberaubende Schönheit ihres Landes; gleichzeitig ist ihnen bewusst, wie wichtig es ist, dieses Geschenk zu bewahren. Im Gottesdienst zum Weltgebetstag werden wir ermuntert, Kirche als fürsorgliche Gemeinschaft zu (er-)leben. Wir erfahren, was Gottes Liebe für uns und unsere Gemeinschaft bedeutet sei es weltweit oder vor unserer Haustür. Ein spürbares Zeichen wird auch mit der Kollekte gesetzt: Sie unterstützt Frauen- und Mäd- Hirndorfs Kreuzweg von Bücken Bildgottesdienst am 22. März in der Am 5. Sonntag der Passionszeit (Judica) wird um 10 Uhr in der ein Bildgottesdienst mit dem ökumenischen Kreuzweg der Jugend 2015 gefeiert. Der Künstler Pablo Holger Hirndorf (geb. 1963) hat Kupferbleche von Kirchtürmen zur Grundlage seines Kreuzweg von Bücken genommen und bemalt ein Stück Kirche als Objekt und Bildträger im Kirchenraum. Das Blech wird zum Träger der Leidensgeschichte Jesu. Aus Altem wird Neues, aus Zerstörung wird Krönung entsprechend der christlichen Botschaft von Leiden und Auferstehung. Der Fotograf Bernd Arnold hat die Kupferbleche aufgenommen. Als Plakate und Projektionen werden sie in diesem Gottesdienst zu sehen sein. Jugendliche predigen in ihren Worten gemeinsam mit chenprojekte in der ganzen Welt, darunter auch das Frauenrechtszentrum Bahamas Crisis Centre. Alle, die an dem Gottesdienst teilnehmen möchten, sind am Freitag, dem 6. März, um 17 Uhr im Gemeindehaus am Reislinger Markt herzlich willkommen. Vorbereitet wurde diese ökumenische Veranstaltung von Mitgliedern der Stadtkirchengemeinde, der St.-Christophorus-Gemeinde und der Ev.-methodistischen Kirche (EmK) Friedenskirche. Wie immer kann man das Land auch von der kulinarischen Seite her kennenlernen, denn im Anschluss gibt es im Café Anna deutsches und karibisches Essen. Ruth Thormeier 04 REDAKTIONELL GESEHEN Pastor Weindel. Der Bildgottesdienst wird ergänzt und abgerundet durch Lesungen, Gebete und Choräle. 08 KÜNSTLERISCH GESEHEN Wer diesen Gottesdienst mitgestalten möchte, melde sich bitte bei mir. Matthias Weindel 14 JUGENDKREUZWEG UNTERWEGS 1 Februar» Gottesdienst gehört für mich zum Sonntag wie VW oder der VfL zu Wolfsburg. Nur eine Stunde aber der Vitaminstoß aus Gehörtem, Gesungenem, Gebeten und Gemeinschaft reicht für eine ganze Woche. Peter Hahne, TV-Moderator und Bestseller-Autor Letzter Sonntag nach Epiphanias Sonntag :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl mit Bläserkreis * Pastor Morgner 18:00 Uhr Orgelkonzert (Einweihung der Truhenorgel) Kantor Manderscheid Donnerstag :00 Uhr Gospelgottesdienst mit Chor der Brüdergemeinde Pastor Morgner Freitag :00 Uhr Filmabend Blue Jasmine Pastor Weindel Sexagesimae Sonntag :00 Uhr Filmgottesdienst Blue Jasmine * Pastor Weindel Estomihi Gemeindehaus am Reislinger Markt Sonntag :30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pastor Morgner 10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl * Superintendentin Löhmannsröben Eichendorffschule am Rabenberg 11:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pastor Morgner Freitag :00 Uhr Passionsandacht Pastor Weindel Invokavit Sonntag :00 Uhr Gottesdienst * Pastor Weindel Freitag :00 Uhr Passionsandacht Pastor Morgner * Kindergottesdienst parallel zum Hauptgottesdienst (außer in den Schulferien) Evangelische Gottesdienste im St.-Elisabeth-Heim finden jeden Donnerstag um 10 Uhr in der Kapelle des St.-Elisabeth-Heims statt (Hauptgebäude, 1. OG). Am ersten Donnerstag im Monat wird dabei Abendmahl (mit Einzelkelchen und Traubensaft) gefeiert. Am ersten und dritten Donnerstag im Monat kommt in der Regel Pastor Matthias Weindel. Die anderen Male die Pastorinnen und Pastoren der Diakonie. Nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner des Heims sind dazu eingeladen, sondern selbstverständlich auch deren Angehörige und Freunde.

10 GottesdiensteMärz Gottesdienste März Reminiszere Sonntag :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl * Pastor Weindel Donnerstag :00 Uhr Gospelgottesdienst mit Hochschul-Gospelchor Pastor Morgner Weltgebetstag Gemeindehaus am Reislinger Markt Freitag :00 Uhr Gottesdienst zum Weltgebetstag Diakonin Fellner & Team Samstag :00 Uhr Konzert mit Kirchenkreiskantoreien Wolfsburg und Wittingen (Matthäus-Passion von J. S. Bach) Kantor Manderscheid & Kantorin Weitz Okuli Sonntag :00 Uhr Gottesdienst * Pastor Morgner Gemeindehaus am Reislinger Markt Freitag :00 Uhr Passionsandacht Pastor Weindel Lätare Gemeindehaus am Reislinger Markt Sonntag :30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pastor Morgner 10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl mit Bläserkreis * Superintendentin Löhmannsröben Eichendorffschule am Rabenberg 11:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pastor Morgner Freitag :00 Uhr Passionsandacht Pastor Morgner Judika Sonntag :00 Uhr Bildgottesdienst Kreuzweg von Bücken * Pastor Weindel & Konfirmanden St.-Annen-Kirche Freitag :00 Uhr Bestattungsgottesdienst Ein Himmel für Kinder Diakonin Schäfer 18:00 Uhr Passionsandacht Kantor Manderscheid Palmsonntag Beginn der Sommerzeit Sonntag :00 Uhr Gottesdienst Pastor Weindel Perforierung zum leichten Heraustrennen der Seite April Gründonnerstag Gemeindehaus am Reislinger Markt Donnerstag :00 Uhr Tischabendmahl Pastor Morgner Johannes-Kita am Rabenberg 18:00 Uhr Tischabendmahl Pastor Weindel Karfreitag St.-Annen-Kirche Freitag :30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pastor Morgner 10:00 Uhr Gottesdienst mit Passionsspiel Pastor Weindel & Konfirmanden 15:00 Uhr Musik zur Sterbestunde Jesu mit Kammerchor (Klageliedervertonungen von Mauersberger, Tallis u. a.) Ostersonntag Sonntag :30 Uhr Auferstehungsottesdienst mit anschließendem Osterfrühstück im Haus der Kirche 10:00 Uhr Musikgottesdienst mit Abendmahl mit Dowland-Ensemble und Vokalensemble (Auferstehungshistorie von Heinrich Schütz) Superintendentin Löhmannsröben Pastor Weindel Superintendentin Löhmannsröben Ostermontag Montag :00 Uhr Familiengottesdienst mit Kinderchören Pastor Morgner Quasimodogeniti Gemeindehaus am Reislinger Markt Sonntag :30 Uhr Gottesdienst Pastor Weindel 10:00 Uhr Gottesdienst Lektor Bolz Eichendorffschule am Rabenberg 11:00 Uhr Gottesdienst Pastor Weindel Miserikordias Domini Sonntag :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl * Pastor Weindel Jubilate Sonntag :00 Uhr Gottesdienst * Pastor Morgner * Kindergottesdienst parallel zum Hauptgottesdienst (außer in den Schulferien) Evangelische Gottesdienste im St.-Elisabeth-Heim finden jeden Donnerstag um 10 Uhr in der Kapelle des St.-Elisabeth-Heims statt (Hauptgebäude, 1. OG). Am ersten Donnerstag im Monat wird dabei Abendmahl (mit Einzelkelchen und Traubensaft) gefeiert. Am ersten und dritten Donnerstag im Monat kommt in der Regel Pastor Matthias Weindel. Die anderen Male die Pastorinnen und Pastoren der Diakonie. Nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner des Heims sind dazu eingeladen, sondern selbstverständlich auch deren Angehörige und Freunde.

11 21 Rückblick Öffnungszeiten Montag Freitag 8:00 18:30 Uhr Samstag 8:00 13:00 Uhr Auch in der Mittagszeit haben wir durchgehend für Sie geöffnet. Bären-Apotheke Sascha Bergsträsser Reislinger Straße Wolfsburg Telefon: Feierliches Beisammensein in großer Runde Heiligabend für Alleinstehende Ich war Heiligabend 2014 das erste Mal beim Abend für Alleinstehende. Für mich eine ganz neue Erfahrung. Alle meine Jahre verbrachte ich diese Stunden bisher im Kreis der Familie. Am besten so wie die Jahre zuvor und bloß keine Änderungen. Um aber wenigstens ein bisschen Zeit mit meinem Mann gemeinsam verbringen zu können, war die Entscheidung, ins Haus der Kirche zu gehen, zwischen meinen Kindern und mir dann trotzdem schnell getroffen. Ich war überrascht, wie viele Menschen zusammenkamen, um am Heiligen Abend nicht allein zu sein 120 Personen. Ebenso überrascht, aber auch erfreut, hat es mich zu sehen, mit wie viel Freude die ehrenamtlichen Frauen und Männer den Abend gestaltet haben. Auch meine erwachsenen Kinder schienen sich wohlzufühlen. Die anfängliche Frage, wie lange wir denn bleiben würden, kam nicht wieder auf, und so offen und gesprächig habe ich die beiden lange nicht mehr erlebt. Tiefe Dankbarkeit und Freude sprach aus den Beiträgen der Teilnehmenden, die spontan zum Mikrofon griffen und mit Tränen in den Augen Danke sagten. Ich musste daran denken, wie unwichtig so vieles eigentlich ist, was uns vor Weihnachten Stress bereitet. Ist es wichtig, dass der Weihnachtsbaum trendige Farben trägt? Ist es wichtig, dass besonders teure Weihnachtsgeschenke unter ihm liegen? Wissen wir es eigentlich zu schätzen, dass wir eine Familie, ein Zuhause haben? Ich bin dankbar, dass ich an diesem Abend teilnehmen durfte und so einen ganz anderen Heiligabend erfahren konnte. Sabine Weindel B TAUBE Sicherheitstechnik Inh. Klaus Peters Dieselstr Wolfsburg Beratung & Montage Türschließertechnik Tresortechnik Notreparaturen Notöffnung Einbruchschutz Notdienst 24 Std. Schlossermeister Schlüsseldienst & Fax: Ihr Installateur in der Innenstadt Seilerstraße 9 Telefon Badumbau aus einer Hand Seniorengerechte Bäder Kleinreparaturen, Ersatzteile Ausstellung mit Badtextilien und Geschenkartikeln Heizungsbau Seit 1954 in Wolfsburg Mit Sorgfalt und Freundlichkeit Ernestine Steinke am 3. Advent in den Ruhestand verabschiedet Ihre Anfänge liegen lange zurück. Bereits von 1997 bis 1999 war Ernestine Steinke in der Arche als Pfarramtssekretärin tätig. Als die Stadtkirchengemeinde noch weit, weit weg war. Im Juni 2003 hat sie die Aufgaben im Gemeindebüro der Johannes-Gemeinde übernommen und ist dann nach der Fusion und Schließung des Büros in der Johannes-Kita in das Büro im Haus der Kirche gewechselt. In all den langen Jahren hat sie an den verschiedenen Orten ihre Begabung und ihr Fachwissen, ihre Freundlichkeit und Sorgfalt in allen Dingen eingebracht. Ein freundliches Wort am Telefon oder persönlich im Büro war ebenso Foto: Privat selbstverständlich für sie wie die fachkundige Arbeit am Schreibtisch. Nun hat sich Frau Steinke entschieden, diesen Dienst zum Jahresende 2014 zu beenden. Mittlerweile hat sie bereits ihren wohlverdienten Ruhestand angetreten. Nicht nur der Kirchenvorstand der Stadtkirchengemeinde dankt für ihre Arbeit im Büro, wo sie ihre Gaben und Kräfte an den unterschiedlichen Stellen der Gemeinde eingesetzt hat. Sicher werden auch zahlreiche Gemeindeglieder sie künftig am Mittwoch in der Sprechstunde im Gemeindebüro vermissen. Frau Steinke wurde im Gottesdienst am 3. Advent von Pastor Morgner von ihren Aufgaben entpflichtet und verabschiedet. Wir wünschen Gottes Segen für die Zeit im Ruhestand. Frank Morgner

12 Weiterer Inhalt der Gemeinde-CD-ROM: das gesamte Projektheft, Projekttexte als txt-dokument, Fotos als JPG und Landkarten als EPS sowie als JPG, das Gesamtverzeichnis Überblick als PDF RegelmäSSige Veranstaltungen Wir stellen uns vor So. 10 Uhr, Infos: Stefanie Gottschalk, Tel Termine: (Aalto Bistro)/ Mit den besten (Jahresthema)/ Wünschen ( Eine für Reise eine gute Zeit. Am Reislinger Markt in den Iran )/ (Innenstadtentwicklung)/ (10 Uhr Fahrradtour nach Eischott)/ (10 Uhr Spielkreis (ab 2 Jahre) Ingrid Junghans In Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte (Fabi) Öffentlichkeitsarbeit Infos: Hans-Dieter & Heinke, Werbung Tel Fahrradtour Sülfeld) Mo. und Mi. 9:30 11:30 Uhr, Spielkreisraum Infos: Frau Janisch, Tel Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) Bezirk Paul Schneider Kinderstufe (7 9 Jahre) Mi. 16:30 18 Uhr Leitung: Anika Dörnenburg und Jennifer Krampitz Infos: Jennifer Krampitz, Tel , Stamm Maria von Maltzan Waschbären (10 11 Jahre) Mo. 16:30 18 Uhr Leitung: Maya Lohss Axolotls (12 Jahre) Mi :30 Uhr Leitung: Henrik Thielebein und David Reichelt Erdmännchen (13 Jahre) Do. 16:30 18:30 Uhr Leitung: Bastian Döring Infos: Nele Kunstmann, Tel , und Tim Mryzglod, Tel , Ab Anfang Dezember sind darüber hinaus das 24-seitige Anzeigenheft mit Motiven in Farbe und die digitalen Anzeigen-Vorlagen (Motive in schwarz-weiß sowie in Farbe) erhältlich (Art. Nr , Schutzgebühr 2,55 Euro). Alle Motive finden Sie auch im Internet zum Herunterladen unter Seniorenarbeit in unserer Gemeinde Frauengruppe (ab 50 Jahre) 3. Do. im Monat 18 19:30 Uhr, Paulus-Raum Infos: Gabriele Henjes, Tel Land zum Leben Am Reislinger Markt Spieletreff 2. und letzter Sa. im Monat 18 Uhr, Café Anna Termine: /28.02./14.03./ /11.04./25.04./ Außerdem organisieren wir das Spiele -Wochenende in Altenhausen: Infos: Volker Goslar, Tel Grund zur Hoffnung Mittwochstreff 2. und 4. Mi. im Monat 15 16:30 Uhr, Petrus-Raum Infos: Christa Burbat, Tel Seniorengeburtstagsfeiern für alle, die in den beiden Vormonaten 70 Jahre oder älter geworden sind 2. Do. im Monat (alle 2 Monate) 14:30 Uhr, Martin-Luther-Saal Termine: Infos: Gabriele Henjes, Tel Frauenkreis Bis Ostern: Mi. 15 Uhr (14-täglich) Ab Ostern: Mi. 17 Uhr (14-täglich) Termine: /18.02./04.03./ /01.04./15.04./ Infos: Frau Wolny, Tel Senioren-Café in der Johannes-KITA Bibel-Café Expedition zum Ich i. d. R. Do. 19:30 Uhr (2 x im Monat), Café Anna 2. Mo. im Monat 15 Uhr, Café Anna Termine: /09.03./ Infos: Hiltrud Fellner, Tel Johannes-Chor Mi. 18 Uhr (14-täglich) Infos: Christiane Seydell, Tel Termine: /26.02./12.03./26.03./ / im Wohn- und Pflegeheim 4C_G53_02 1C_G53_02 4C_G53_03 1C_G53_03 Infos: Ruth Thormeier, Tel der AWO, GoethestraSSe 49 4C_G53_04 1C_G53_04 4C_G53_05 1C_G53_05 3 Glaubenskurs Expedition zum Anfang Mo. 19:30 Uhr, Café Anna Termine: /16.02./23.02./ /09.03./16.03./ Infos: Frank Morgner, Tel Land zum Am Reislinger Markt Leben Grund zur Hoffnung Offene Tür für Seniorinnen und Senioren Mo. 14 Uhr (am 1. und 3. Mo. im Monat mit Gymnastik mit Frau Kunze) Infos: Hiltrud Fellner, Tel Bläserkreis Mi. 18 Uhr, Bach-Saal Kammerchor Fr. 19:45 Uhr (14-täglich), Bach-Saal Infos: Markus Manderscheid, Tel Singen für Kinder Kinderchor I (5 7 Jahre): Di. 16:15 16:45 Uhr, Bach-Saal Kinderchor II (8 10 Jahre): Di :45 Uhr, Bach-Saal Infos: Anette Manderscheid, Tel Hochschul-Gospelchor für junge Erwachsene Mi. 19:30 Uhr, Martin-Luther-Saal Land Infos: zum Thomas Leben Stuchlik, Grund zur Hoffnung Tel (Gemeindebüro) Blumen z u jedem Anlass Blumen z u jedem Anlass Am Am Waldfriedhof Vertragsgärtner der Treuhandstelle der Treuhandstelle für fdauergrabpflege ür Am Waldfriedhof Werderstraße 21 Vertragsgärtner der Treuhandstelle Wolfsburg Werderstraße 21 für Dauergrabpflege Telefon / Wolfsburg Telefax Telefon / Werderstraße / Telefax Wolfsburg / Telefon / Telefax / Blumen z u jedem Anlass Immer wieder montags An der An der An der An der Seit Jahrzehnten trifft sich jeden Montag die Offene Tür für Seniorinnen im Voraus. und Senioren zu Beginn in der Arche, später in der Kinder- Ich würde mich freuen, wenn Sie unsere Motive in Ihrem Gemeindebrief einsetzen. Herzlichen Dank dafür Kindergottesdienst (ab 3 Jahre) Männergruppe Handarbeitskreis Kirchenkreiskantorei Für die Zusendung i. d. R. Di. 19 Uhr eines (2 x im Belegexemplares Monat), Di. 13 Uhr, wäre Petrus-Raum ich Ihnen sehr verbunden. Di. 19:30 Uhr, Martin-Luther-Saal Petrus-Raum Infos: Helga Roßberg, Tel tagesstätte am Schachtweg und nun im Wohn- und Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Goethestraße 49. Unsere Gäste haben uns trotz Ortswechsels immer die Treue gehalten und nehmen regelmäßig an unserem Treffen teil. Es freut uns sehr, dass unsere Gruppe im Haus der AWO so freundlich aufgenommen wird und immer mehr Heimbewohner dazukommen. Zweimal im Monat (jeden ersten und dritten Montag) kommt Frau Kunze und leitet eine Sitzgymnastik an. Jeden zweiten Montag im Monat fahren wir zum Café Anna und laden dort zu einem bunten Themennachmittag ein. Unsere Gäste kommen gern und unsere Tische sind sehr gut besetzt. Es ist einfach schön zu erleben, wie sich Menschen in unserer Gemeinde wohlfühlen. Dies liegt natürlich nicht zuletzt daran, dass wir zahlreiche ehrenamtlich Mitarbeitende haben, die unsere Zusammenkünfte mitgestalten und uns viel von ihrer Zeit schenken. Ihnen gilt ein herzliches Dankeschön! Hiltrud Fellner Helfen Sie helfen

13 Kirchenkreiskantorat Jugend Einweihung der neuen Truhenorgel Am Sonntag, dem 1. Februar, beginnt um 18 Uhr ein Orgelkonzert in der, in dem zum ersten Mal die in der Werkstatt von Daniel Gruber in Schiltach im Schwarzwald gebaute Truhenorgel erklingen wird. Im Dialog mit der Großen Orgel werden Werke von Tunder, Böhm, dem Jubilar Bruhns (350. Geburtstag), Bach und Sie ist eines der großen Oratorien der Musikgeschichte und eines der zentralen Werke der Evangelischen Kirchenmusik: Bachs Matthäus-Passion. Mit drei Chören, zwei Orchestern und neun Solisten ist sie gleichzeitig auch eines der aufwendigsten Werke des Repertoires, weshalb sie in Wolfsburg noch nicht oft erklungen ist (das letzte Mal im Bachjahr 1985). Auch aus diesem Grund kommt es zu einer Kooperation der beiden Kirchenkreiskantoreien Wittingen und Wolfsburg. Imke Weitz und Markus Manderscheid leiten die Aufführung gemeinsam. Unterstützt werden sie vom Barockorchester Construmenti, das zuletzt am Ewigkeitssonntag restlos überzeugte, und den Solisten Musik im Gottesdienst Sonntag :00 Uhr Gottesdienst Bläserkreis Sonntag :00 Uhr Christvesper Bläserkreis Karfreitag :00 Uhr Musik zur Sterbestunde Jesu (Klageliedervertonungen von Mauersberger, Tallis u. a.) Ostersonntag :00 Uhr Musikgottesdienst (Auferstehungshistorie von Heinrich Schütz) anderen zu hören sein. Die Instrumente spielt Kirchenkreiskantor Markus Manderscheid. Eintrittsprogramme zu 8 Euro (Schüler, Studenten und Fördervereinsmitglieder ermäßigt 5 Euro; Familien 15 Euro) sind an der Abendkasse erhältlich. Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach Musik an Karfreitag Auch dieses Jahr wird es in der Wolfsburg eine Musik zur Sterbestunde Jesu geben. Thema sind die Klagelieder des Propheten Jeremia. Vertonungen dieser Texte von Mauersberger, Tallis und Rosenmüller sowie das berühmte Miserere von Gregorio Allegri werden am Karfreitag, dem 3. April, um 15 Uhr zu hören sein. Martin Hundelt (Evangelist), Reinhold Schreyer-Morlock (Jesus), Monika Mauch und Imke Weitz (Sopran), Daniel Lager und Isolde Assenheimer (Alt) und Martin Backhaus und Till Schulze (Bass). Beginn des Konzertes in der Wolfsburg ist am Samstag, dem 7. März, um 18 Uhr; die Eintrittspreise liegen bei 20 Euro (ermäßigt 15 Euro, Familien 40 Euro). Karten sind bei den Kantoreimitgliedern und an der Abendkasse erhältlich; eine weitere Vorverkaufsstelle wird noch eingerichtet werden. Eine zweite Aufführung findet am Sonntag, dem 8. März, um 17 Uhr in der St.-Stephanus-Kirche in Wittingen statt. Ausführende sind der Wolfsburger Kammerchor und Georg Lutz (Bass). Die Lesungen werden von Superintendentin Hanna Löhmannsröben übernommen, die musikalische Leitung liegt bei Kirchenkreiskantor Markus Manderscheid, der Eintritt ist frei, um großzügige Spenden wird jedoch wie immer gebeten. Kammerchor Ostermontag :00 Uhr Familiengottesdienst Kinderchöre Dowland-Ensemble Braunschweig Vokalensemble Wolfsburg Arbeit mit Jugendlichen macht Spaß Teamer sein im Konfirmandenunterricht Seit gut einem Jahr arbeiten drei Jugendliche mit im Konfirmandenunterricht. Sie kommen aus der Konfirmandenarbeit mit Pastorin Sandra Schulz und leiten zurzeit gemeinsam mit Pastor Matthias Weindel die Vor- und Hauptkonfirmandengruppe. Ihre Freude beim Begleiten der Jugendlichen belebt die Gruppenprozesse. Lea Riemann, Aurelia Warzecha und Falk Bitterhoff gehen aufs Gymnasium und investieren einen Teil ihrer Freizeit für diese Arbeit in der Stadtkirchengemeinde. Dabei lernen sie ganz viel für sich Foto: Matthias Weindel selbst, stärken eigene Gaben und können bei den Fortbildungen des Stadtjugenddienstes ihren Gruppenleiterschein erwerben, zum Beispiel die Jugendleiter- und Jugendleiterinnen-Card (Juleica). Warum die drei mitarbeiten, erzählen sie selbst. Lea: Die Arbeit mit den Jungen und Mädchen macht mir Spaß und bringt viel Abwechslung. Beim Juleica-Kurs habe ich gelernt, wie man Streit schlichten kann. Ich habe Neues über Rechte und Pflich- ten beim Gruppenleiten erfahren. Besonders das spielerische Lernen finde ich toll. Aurelia: Konfer macht auch mir Spaß. Es hilft mir selber weiter. Ich lerne, Gruppen zu leiten. Vor ihnen zu sprechen, stärkt mich. Ich merke, wie ich beim Unterricht noch viel über mich selber lerne. Teamer begleiten mit viel Spaß und Engagement die Konfi-Gruppe Falk: Ich bin eher zufällig da reingerutscht. Anfangs war ich bloß bei den Vorkonfis. Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich jetzt dabeibleibe. Außerdem lerne ich heute noch so viel, was ich damals in meinem Konfirmandenunterricht noch nicht so verstanden habe. Beim Juleica-Kurs hat mir besonders das Meditieren gefallen. Diese eineinhalb Jahre, die ich jetzt dabei bin, haben meinen Blick auf die Kirche ganz schön verändert. Als leitender Pastor kann ich sagen, dass die drei die Gruppen bereichern. Wenn etwa in den abschließenden Blitzlichtrunden alle noch einmal zu Wort kommen und dabei die Konfirmandinnen und Konfirmanden auch die Sichtweisen der älteren Jugendlichen hören, können sie bis zur letzten Minute etwas über sich selber lernen. Ich freue mich bereits heute darauf, mit diesen Teamern auf die kommenden Freizeiten zu fahren. Wenn wir Ende Januar mit den Vorkonfis das Abendmahl behandeln und feiern werden, wird das die Gemeinschaftserfahrung aller stärken. Oder wenn wir im März auf der Freizeit der Hauptkonfis das Passionsspiel zu Karfreitag erarbeiten, wird das beim freien Rollenspiel zu einem gegenseitigen Lernen und Stärken von jüngeren und älteren Jugendlichen führen. Ich bin dankbar für diese Teamer. Wer kann Teamer werden? Alle, die nach ihrer eigenen Konfirmandenzeit gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeiten wollen. Die Kompetenzen erwirbt man beim Mitmachen. Matthias Weindel

14 Café Anna Café Anna Café Anna Wolfsburg Reislinger Straße 28b Öffnungszeiten Di. Fr. 8:30 12 Uhr, 14:30 18 Uhr So Uhr Tel Fax Mail URL Regelmäßige Angebote Spielen in netter Runde Jeden Freitag ab 14:45 Uhr heißen wir alle an Karten- und anderen Gesellschaftsspielen Interessierte herzlich willkommen. Nähere Informationen bekommen Sie bei Ingrid Schwarzenberg, Tel Auswärts feiern wie zu Hause Gern richten wir für Sie kleinere Familienfeiern bis zu 40 Personen aus. Ob Frühstück für Sie und Ihre Freunde, Geburtstagskaffee mit selbst gebackenem Kuchen oder auch ein Beerdigungskaffeetrinken wir sind für Sie da! Das besondere Angebot Ein festlich gedeckter Tisch, ein Ständchen und eine kleine Überraschung erwarten Sie und Ihre Gäste, wenn Sie Ihren Geburtstag bei uns feiern. Vertrautes und Bewährtes Lese-Ecke und Bücher-Ausleihe Tageszeitung und Ev. Zeitung Verkauf von selbst gebastelten Grußkarten Kinderspielecke Das Café Anna ist geschlossen am 3. April: Karfreitag und am 5. April: Ostersonntag. Foto: Grit Pachali Fröhlich-bunte Kinderwerke im Café Anna Ausstellungseröffnung am 15. Februar um 15 Uhr Farbenfrohe Kunstwerke der Kinder des heilpädagogischen Kindergartens Rappelkiste aus Wolfsburg sind Inhalt unserer neuen Ausstellung. Die Bilder und kleinen Objekte, die die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren selbstständig oder in Begleitung ihrer Erzieherin und Kunsttherapeutin Simone Mertens geschaffen haben, spiegeln ihre Gestaltungsund Experimentierfreude und ihren unbefangenen Umgang mit Farben wider. Die Besucher des Cafés können sich im Februar und März an den originellen Gemälden freuen und die vielfältigen Ausdrucksformen der Kinder bestaunen. Ruth Thormeier Wir suchen ehrenamtlich Mitarbeitende für das Café-Anna-Team. Hiltrud Fellner, Tel Foto: Hiltrud Fellner Weihnachten im Schuhkarton Abermals gelungene Aktion Ein herzliches Dankeschön allen, die sich an der Aktion Weihnachten im Schuhkarton beteiligt und ihren Geschenkkarton bei uns im Café abgegeben haben! Familie König sorgte anschließend, wie in jedem Jahr, für den Weitertransport der Kartons zu den Kindern. Dafür danken wir Familie König an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich. Hiltrud Fellner Chancen schenken Spendenkonto Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen IBAN: DE BIC: GENODEF1WOB Das besondere Kaufhaus für Jedermann Heinrich-Nordhoff-Straße Wolfsburg Fon: Fax: Mail: Öffnungszeiten Montag bis Freitag: Uhr Spendenannahme Montag bis Freitag: Uhr

15 Familienzentrum Familienzentrum Evangelisches Kinder- und Familienzentrum Zuwachs in unserem pädagogischen Team Foto: Michaela Gebensleben Seit dem 1. November ist die Kindertagesstätte St. Annen ein Kinder- und Familienzentrum! Veränderte Lebensbedingungen für Kinder und Familien stellen uns vor Herausforderungen. Diese können nur gemeinsam in einer Erziehungspartnerschaft bewältigt werden. In unserem neuen Kinder- und Familienzentrum schätzen wir Eltern als Experten für ihre Kinder und binden sie frühzeitig in die Entwicklungsprozesse der Kinder ein. Nur gemeinsam ist eine individuelle Erziehung möglich. In gemeinsamen Aktionen entsteht eine partnerschaftliche Beziehung. Diese ist Voraussetzung für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und für eine positive Entwicklung des Kindes. Hierbei wird mit den Stärken jeder und jedes Einzelnen gearbeitet. Für uns bedeutet dies in nächster Zeit eine intensive Auseinandersetzung mit dem Ansatz des Early-Excellence-Centres (EEC) von Pen Green in Corby, England. Bei diesem Konzept richtet sich der positive Blick auf die Kinder und ihre Familien. Für die nächsten zwei Jahre wird ein Prozess stattfinden, in der jede und jeder Einzelne als auch das gesamte Team, sich mit dem Ansatz auseinandersetzen wird. Unter anderem durch Expertenteam aus Eltern und Erziehenden Elternbefragungen, Fortbildungen, offene Ohren und Unterstützung von anderen Kinder- und Familienzentren möchten wir familienorientierte Programme entwickeln, die für die Familien in unserer Einrichtung und für unser Wohngebiet angeboten werden. Daher freuen wir uns sehr, zum Januar 2015 Frau Katharina Mai als Koordinatorin für unser Familienzentrum gewonnen zu haben und in unserer Krippengruppe Frau Karin Schulte als neue Mitarbeiterin begrüßen zu können. In den Händen unserer Kinder liegt die Zukunft unserer Gesellschaft! Petra Rautmann und Yvonne Schlosser Begrüßungstafel im Eingangsbereich Foto: Yvonne Schlosser Wir, Joana Szczepanski und Christin Butter, sind die neuen Mitarbeiterinnen im Evangelischen Kinder- und Familienzentrum Martin Luther. Wir freuen uns, das Team seit dem 1. September unterstützen zu dürfen. Ich, Joana Szczepanski, bin 23 Jahre alt. Meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin habe ich in diesem Jahr an der Anne-Marie-Tausch-Schule in Detmerode abgeschlossen. Es freut mich, Teil dieser Gemeinschaft zu sein. Im Familienzentrum Martin Luther bin ich nun eine von drei Erzieherinnen der Ponygruppe, in der wir Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren auf ihrem Weg begleiten. Es bereitet mir viel Freude zu sehen, wie die Kinder von Tag zu Tag selbstständiger werden und ihre Aufgaben allein bewältigen. Ich interessiere mich sehr für Naturwissenschaften. Diese bringe ich besonders gern in meine tägliche Arbeit ein. Die Kinder und ich erforschen gemeinsam die spannende Welt. In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport, am liebsten spiele ich Squash. Ich, Christin Butter, bin 24 Jahre alt. Meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin absolvierte ich dieses Jahr an der evangelischen Fachschule für soziale Berufe in Wolmirstedt. Ich habe schon viele Erfahrungen in verschiedenen Einrichtungen gesammelt. Nun kann ich diese hier im Kirchenkreis erweitern und freue mich, zu dieser Gemeinschaft zu gehören. Ich arbeite gemeinsam mit einer weiteren Erzieherin in der Igelgruppe. Hier betreue, unterstütze und fördere ich Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Am Nachmittag bin ich meistens in den anderen Gruppen eingesetzt und darf dort meinen Kontakt zu den anderen Kindern und Erzieherinnen intensivieren. Meine Stärken sehe ich im Bereich der Kreativität, da ich mich sehr für die unterschiedlichsten Gestaltungsweisen interessiere. Für mich ist es schön, die Kinder ein Stück auf ihrem Lebensweg begleiten zu dürfen und sie dabei zu unterstützen. In meiner Freizeit habe ich viele Interessen wie beispielsweise das Tanzen und das Motorradfahren. Wir arbeiten nach dem Ansatz des Early-Excellence- - Centres (EEC) aus England, über den wir in der letzten Ausgabe der Horizonte berichteten. Dieses Konzept ist für uns neu. Uns begeistert besonders der ressourcenorientierte Blick auf jedes einzelne Kind. Durch die Umsetzung der Erziehungspartnerschaft ist die Elternarbeit sehr intensiv und persönlich. Die Portfolioarbeit und das Schreiben der Bildungs- und Lerngeschichten waren anfangs für uns neue Herausforderungen. Durch das offene Team und durch die Leitung haben wir uns sehr schnell eingelebt. Joana Szczepanski und Christin Butter Neu dabei und hoch motiviert Foto: Saska Grietsch Familienzentrum St. Annen, Reislinger Straße 28a, Wolfsburg,Tel , Fax , Familienzentrum Martin Luther, Schachtweg 44, Wolfsburg, Tel , Fax ,

16 30 31 Kindertagesstätte Kindertagesstätte Kindertagesstätte Kindertagesstätte Johannes Ab in den Wald! Du sprichst mir aus der Seele Einmal in der Woche ist Waldtag, egal wie das Wetter ist. Bei Regen und Schnee, Sonnenschein oder Wind am Montag nach dem Frühstück machen sich alle Kindergartengruppen auf den Weg in den Wald. Der beginnt direkt in der Nachbarschaft hinter dem Ziegelteich, und bereits nach einigen Schritten begeben sich die Kinder auf Entdeckungsreise. Jetzt muss man nicht mehr Hand in Hand gehen und auf den Verkehr achten. Es darf gerannt werden. Hier ist der Untergrund ganz anders als in der Stadt, es gibt Huckel, Unebenheiten, Hügel, Löcher, Pfützen und Matsch. Viele Stöcke, Steine, Blätter und Baumfrüchte sind zu finden, es riecht ganz anders und diese Stille! Manchmal gibt es unbekannte Geräusche, Vögel singen oder kleine Tiere huschen durch das Gehölz. Insekten krabbeln umher. Sie werden mit Ausdauer und Neugier beobachtet. Hier wird über Baumstämme balanciert und Höhlen werden gebaut. Foto: Michaela Gebensleben Wer sieht den Eingang zum Kaninchenbau? Es raschelt beim Gehen. In einem Moment kann man Jäger sein oder ein gefährliches wildes Tier, im nächsten Indianer oder Außerirdischer. Der Wald bietet unendlich viele Möglichkeiten zum Spiel und zur Entfaltung der eigenen Fantasie. Hier kann mit allen Sinnen empfunden werden. Die Kinder lernen spielerisch den Umgang mit der Natur und der Schöpfung. Besonders nach einem langen Wochenende sind der Drang nach Bewegung und das Bedürfnis nach frischer Luft deutlich zu spüren. Deshalb ist der wöchentliche Ausflug in den Wald für uns sehr wichtig und unentbehrlich. Auch die Krippenkinder sind hier schon regelmäßig unterwegs und machen viele neue Erfahrungen. Wie froh wir sind, den Wald direkt in unserer Nähe zu haben und jede Woche diese besondere auf- und anregende Welt erleben zu dürfen! Ihr Johannes-Kita-Team Wer kennt es nicht, dieses Sprichwort? Die Seele hat so unendlich viele Formen, mit denen sie zu sprechen vermag. Hier im Kindergarten spricht sie durch lachende, traurige oder neugierige Augen und durch die Mimik und Gestik der Kinder. In ihren gemalten Bildern, in Rollenspielen, wie sie musizieren, tanzen und singen, spiegeln sich ihre Gefühle wieder. In unsere Kita kommen viele Kinder mit Migrationsgeschichte, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Die Kommunikation untereinander gestaltet sich oftmals schwierig. Stellen wir uns doch einmal vor, durch die Augen eines Kindes zu sehen. Versetzen wir uns in seine Lage. Wie würde es uns ergehen, an einen Ort zu kommen, wo man Land, Leute, Sprache und Kultur nicht kennt. Wo alles unbekannt und fremd ist. Kinder entwickeln sich an einem Ort, wo sie sich wohlfühlen, wo ihnen Vertrauen geschenkt und ihnen eine aufgeschlossene, nette, fröhliche Art und ein offenes Ohr geboten wird. Oftmals stellt dies bei der Gruppengröße und dem Personalschlüssel des Landes Niedersachsens eine große Herausforderung dar. Jedoch ist der Lohn, den man von den Kindern bei der Begleitung ihres Kindergartenalltags zurückbekommt, unbezahlbar. Es ist wunderbar zu sehen, was sie im Laufe der Kindergartenzeit alles dazulernen, wie sie sich entwickeln und was aus ihnen für starke und selbstbewusste Persönlichkeiten werden. Das alles sind alle Mühen wert und man weiß warum man was und wie tut als Erzieherin. Es gibt unendlich viele Sprachen auf dieser Welt, aber ein Kinderlachen ist das schönste, ehrlichste und wertvollste auf dieser Welt. Eine Sprache, die jeder versteht! Tania Rill und Monika Pradella Integration live Kinderaugen sehen in dein Herz. Kinderaugen nehmen dir den Schmerz. Kinderaugen haben Vertrauen in die Welt. Kinderaugen zeigen alle Liebe, die uns hält. Kinderaugen bringen Freude in unser Leben. Kinderaugen können pures Glück uns geben. Kinderaugen zeigen Zufriedenheit und Glück. Kinderaugen bringen unsere Phantasie zurück. Kinderaugen sind so voller Vertrauen und wir können immer auf die Liebe in ihnen bauen! (Karin Roth-Aquamarin) Foto: Christus-Kita Johannes-Kita, Am Ziegelteich 1, Wolfsburg, Tel , Fax , Christus-Kita, An der 5, Wolfsburg, Tel , Fax ,

17 32 33 Pinnwand Freud und Leid Freude schenken Fotos spenden! Verteilung des Gemeindebriefs Würden Sie gern etwa s für Ihre Kirchengemeinde tun? Sind Sie gut zu Fuß und bewegen Sie sich gern an frischer Luft? Unser Dank für die letzten Foto spenden zu unserer langjährigen Aktion Bilder zum Geburtstag geht an Frank Leonhardt, Britta Schäfenacker und Eveline Schultz. Möchten Sie uns alle drei Monate beim Austragen der Horizonte behilflich sein? Vor allem in der Innenstadt sind noch Straßen frei! Anzahl nach Absprache. Bei Interesse melden Sie sich bitte in unserem Gemeindebüro unter Tel Hier bekommen Sie Informationen zu allen Kirchengemeinden und Einrichtungen des Kirchenkreises. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Gemeindearbeit unterstützen! 7. Juni: Sommerfest Bitte haben Sie Verständnis, dass wir an dieser Stelle keine persönlichen Daten unserer Gemeindeglieder veröffentlichen. Bitte sammeln Sie Briefmarken mit für Bethel und geben diese im Gemeindebüro ab. Sie werden dann von uns nach Bethel geschickt. Besuchen Sie uns im Internet! IBAN: DE BIC: GENODEF1WOB Bank: Volksbank Bra-Wo 3. Mai: Konfirmation 12. Juli: Goldene und Diamantene Konfirmation Wir sammeln Briefmarken für r die ten Sie fü Bit te be pp en ru G n und Men s c he d e! r Gemein! in unsere e n D ank Her zlich Ihre Spende für unsere Stadtkirchengemeinde Wichtige Termine für 2015 schon jetzt vormerken! Sie finden diese in der Druckausgabe des Heftes. Suchtkrankenhilfe 00A Kostenlose Hilfe und Beratung für alkohol- und medikamentenabhängige Menschen sowie deren Angehörige Vielen Dank! Treffen: wöchentlich donnerstags ab 18 Uhr im Gemeindehaus am Reislinger Markt, Reislinger Straße 28b Kontakt: Hans-Joachim Feuerhack, Tel Mobil Mittags gemeinsam Stärkung für Leib und Seele Jeden Dienstag gibt es ab 12:15 Uhr im Haus der Kirche im MartinLuther-Saal und im Sommer auf der schönen Terrasse im Innenhof einen Mittagstisch. Alle sind herzlich eingeladen. Das Essen kostet 4 Euro und wird jeweils frisch zubereitet aus einer Küche unserer Kitas geliefert. Die Seele kann auftanken bei einer kurzen Andacht vorweg um 12 Uhr in der. In einfacher Form lädt sie ein, in der Mitte des Tages einen Moment zur Ruhe zu kommen, zu singen und zu beten. Wir trauern um Eduard Lippert Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn. (Römer 14,8) Gearbeitet hat er als Techniker bei Volkswagen, ehrenamtlich aber war er von Anfang an in der Leitung der Christus-Brüdergemeinde aktiv. Als Prädikant des Kirchenkreises hat er zahlreiche Verkündigungsdienste übernommen und sich als Vertreter in der Evangelischen Allianz um gute Kontakte bemüht. Nicht nur dort haben wir ihn kennen und schätzen lernen dürfen als einen freundlichen und warmherzigen, verlässlichen und hilfsbereiten, kreativen und humorvollen Chris- tenmenschen, der persönlich tief im Glauben verwurzelt war. Die Verkündigung von Jesus Christus war ihm Herzenssache. Eduard Lippert verstarb am 30. Dezember nach langer schwerer Krankheit. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und allen, die um ihn trauern. Das Pfarramt und der Kirchenvorstand der Ev.-luth. Stadtkirchengemeinde Wolfsburg

18 Kontaktadressen 34 Wir sind für Sie da würdevoll bestatten Stadtkirchengemeinde An der 3, Wolfsburg Zentralbüro: Geschäftsführ. Pfarramt: KV-Vorsitzender: Gabriele Henjes, Tel , Fax , Öffnungszeiten: Mo., Mi. und Fr Uhr, Do Uhr Pastor Frank Morgner, Tel , Fax , Werner Schultz, Tel Eigene Trauerhalle. Oppelner Straße 3, Wolfsburg Telefon Mühlenkamp 11, Wob-Fallersleben Telefon Stellv. KV-Vorsitzender: Bernd Steinke, Tel Haus der Kirche An der 3, Wolfsburg Pastor: Superintendentin: Büro: Persönlich/vertraulich: Kirchenkreiskantor: Küster/Küsterin: Matthias Weindel, An der 6, Wolfsburg, Tel , Prof. Dr. Hanna Löhmannsröben, An der 7, Wolfsburg, Tel , Fax , Markus Manderscheid, Tel , Dieter Hoffmann/Anja Jesch, Tel , Rohrreinigung Sanitär TV-Inspektion Dichtheitsprüfung Klempnerei gegründet 1954 Inh. Michael Bitterhoff Ostpreußenstr. 30, Wolfsburg Telefon: Notdienst: Steinmetzmeister Volkmar Gläser Wir gestalten und fertigen für Sie: Grabdenkmäler und einfassungen nach Ihren Wünschen. Ständig eine Vielzahl an Grabdenkmälern am Lager. Erfurter Ring Wolfsburg Tel / Gemeindehaus am Reislinger Markt Pastor: Diakonin: Café Anna: Küster: Rabenberg Ev. Kinder- u. Familienzentrum St. Annen Ev. Kinder- u. Familienzentrum Martin Luther Johannes-Kita Christus-Kita Reislinger Straße 28b, Wolfsburg Frank Morgner, Tel , Fax , Hiltrud Fellner, Tel , Sprechzeiten: Di. und Do Uhr Ruth Thormeier, Tel Waldemar Knaus, Tel Matthias Weindel, An der 6, Wolfsburg, Tel , Katrin Funfke, Reislinger Straße 28a, Wolfsburg, Tel , Fax , Susanne Bertram-Adler, Schachtweg 44, Wolfsburg, Tel , Fax , Kathrin Bax, Am Ziegelteich 1, Wolfsburg, Tel , Fax , Iris Legath, An der 5, Wolfsburg, Tel , Fax , Impressum Herausgeberin: Ev.-luth. Stadtkirchengemeinde, An der 3, Wolfsburg Redaktion: Anja Hünten, Frank Morgner, Ralf Sulima, Matthias Weindel, Hilma Wolf- Doettinchem V. i. S. d. P.: Kirchenvorstand der Stadtkirchengemeinde, i. A.: Matthias Weindel, An der 3, Wolfsburg, Tel Anzeigen: Hilma Wolf-Doettinchem, Tel , Titelbild: Cod. bibl. fol. 23, f. 55r, Württembergische Landesbibliothek, Stuttgart. Cover und Layoutentwurf: Maximilian Oehme, Layout und Bildbearbeitung: Anja Hünten, Druck: Bührig OHG, Königslutter Auflage: Exemplare

19

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr