Entwicklung einer Mobilen Applikation für die Präsentation tunnelbauspezifischer Daten in einer dokumentenbasierten Datenbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung einer Mobilen Applikation für die Präsentation tunnelbauspezifischer Daten in einer dokumentenbasierten Datenbank"

Transkript

1 Entwicklung einer Mobilen Applikation für die Präsentation tunnelbauspezifischer Daten in einer dokumentenbasierten Datenbank Schriftliche Prüfungsarbeit für die Bachelor-Prüfung des Studiengangs Angewandte Informatik an der Ruhr-Universität Bochum vorgelegt von Schemberg, Sebastian Abagebdatum Pr. Dr. Markus König Dr. Karlheinz Lehner

2 Erklärung Ich erkläre, dass das Thema dieser Arbeit nicht identisch ist mit dem Thema einer von mir bereits für ein anderes Examen eingereichten Arbeit. Ich erkläre weiterhin, dass ich die Arbeit nicht bereits an einer anderen Hochschule zur Erlangung eines akademischen Grades eingereicht habe. Ich versichere, dass ich die Arbeit selbstständig verfasst und keine anderen als die angegeben Quellen benutzt habe. Die Stellen der Arbeit, die anderen Werken dem Wortlaut oder dem Sinn nach entnommen sind, habe ich unter Angabe der Quellen der Entlehnung kenntlich gemacht. Dies gilt sinngemäß auch für gelieferte Zeichnungen, Skizzen und bildliche Darstellungen und dergleichen. Datum Unterschrift 2

3 Inhaltsverzeichnis 1Einleitung Motivation Problemstellung Zielsetzung...4 2Hintergrund CouchDB Allgemeines JSONDokument MapReduce Prozedur Struktur der in der Arbeit verwendeten CouchDB Dokumente Beispiel Android-SDK Eigenschaften des Android SDK Layouts Beispiel Konzept Grundidee Anforderungen : Lastenheft Systemarchitektur : UML Implementierung Applikation Design Klassenarchitektur Util StartActivity AdminMainActivity UserMainActivity Bodeninformationen MaterialDocumentView Anwendungsbeispiel Schlussbetrachtung Literaturverzeichnis Bildquellen Abbildungsverzeichnis Listingverzeichnis

4 1 Einleitung 1.1 Motivation Der Tunnelbau ist ein komplexer Vorgang, der sich vielfach die jahrtausendealten Erkenntnisse des Bergbaus zu Nutze macht [1]. Um einen Tunnel bauen zu können, werden viele verschiedene Daten benötigt. Es müssen Daten zur Materialumgebung vorhanden sein. Ohne diese Daten kann das Bauvorhaben und die Sicherung des Tunnels nicht gewährleistet werden [1]. Weitere Daten beschäftigen sich mit den einzelnen Tunnelsegmenten, der Geometrie der Umgebung oder mit der Tunnelbohrmaschine. Es fallen demnach eine ganze Menge an Daten an, die zur Planung und Ausführung des Tunnelbaus benötigt werden. Diese Daten werden in einer Datenbank gespeichert. Bei diesen speziellen Daten bieten sich dokumentenbasierte Datenbanken an. In diesen können gezielt Attribute gesetzt werden ohne Speicherplatz zu verschwenden. 1.2 Problemstellung Die Problematik besteht nun darin, dass von überall auf diese Daten zugegriffen können werden muss. Der Ingenieur muss demnach entweder alles auf Papier dabei haben oder es im Laptop nachschauen. Und dies wenn der Ingenieur zum Beispiel mitten auf der Baustelle ist. Eine weitere Möglichkeit ist der Zugriff auf die Datenbank via Internet des Smartphones. Es könnte also über die Browserobefläche auf die Daten zugegriffen werden. Das Laden der Seiten und die Bedienung könnte jedoch zu umständlich sein und demnach zu lange dauern. Eine Lösung ist also eine Applikation für ein mobiles Endgerät wie ein Smartphone oder ein Tablet. 1.3 Zielsetzung Diese Bachelorarbeit befasst sich demnach mit dem Thema der Entwicklung einer Mobilen Applikation zur Präsentation tunnelbauspezifischer Daten in einer dokumentenbasierten Datenbank. Als Plattform für die Applikation wird das Android Betriebssystem gewählt. Es wird eine Applikation geschrieben, die auf die CouchDB Daten zugreift und diese visuell wiedergibt. Um dies zu erreichen stellt die Applikation eine Verbindung zum CouchDB Server her. Diese Verbindung läuft über das Internet. Damit die Daten auch schnell zu finden und leicht zu lesen sind, werden verschiedene Layouts für verschiedene Daten verwendet. Diese Layouts sind in Views der Datenbank vordefiniert. 4

5 Die Applikation mach sich die Views zu Nutze um Filter zu implementieren, die die Suche nach den Daten vereinfacht. 2 Hintergrund 2.1 CouchDB Allgemeines CouchDB ist eine dokumentenbasierte Datenbank, welche die angelegten Daten in Dokumenten im JSON Format speichert [2]. Diese Dokumente werden als.couch Dateien auf dem Server oder Rechner, auf dem die CouchDB installiert ist hinterlegt. Es können demnach Datenbanken importiert oder gelöscht werden, ohne auf die CouchDB direkt zugreifen zu müssen. Der Vorteil dieser Art der Speicherung ist eine variable Gestaltung der Dokumente ohne festes Schema. In relationalen Datenbanken, wie mysql, werden Daten in Tabellen, Zeilen und Spalten in der Datenbank angelegt [2]. Soll ein Attribut bei einem Dokument der Datenbank hinzugefügt werden, muss es demnach auch bei allen hinzugefügt werden. Dieser Null Eintag der bei manchen Dokumenten dann entstehen kann verbraucht Speicher. Dieser Speicherverlust fällt bei den dokumentenbasierten Datenbanken nicht an. CouchDB verwendet zudem die MapReduce Prozedur von Google [2],[3]. Genauere Informationen zu dieser Prozedur folgen im Kapitel Der Zugriff auf die CouchDB erfolgt über die REST-HTTP Schnittstelle. Dieser Zugriff kann direkt oder indirekt ausgeführt werden. Der indirekte Zugriff läuft über Bibliotheken und Clients, die für viele klassische Programmiersprachen vorhanden sind. PHP und Java Script sind solche Sprachen, die den Zugriff auf die Daten standardisieren. Die Daten können aber auch direkt ohne einen zusätzlichen Webserver an den Browser gesendet werden. Dazu stellt CouchDB die Benutzeroberfläche Futon zur Verfügung. Dieser Absatz bezieht sich auf die Quelle [2] auf die Informationen über Zugriff und Schnittstellen. Ein weiteres Merkmal der CouchDB ist die Multiversion Concurrency Control. Diese verhindert Lese-Schreibblockaden, indem sie alte Versionen beim Speichern nicht überschreibt. Jedes JSON Dokument bekommt beim speichern einen rev String. Dieser ändert sich beim erneuten Speichern an der ersten Stelle. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass ältere Versionen anhand des rev Strings identifiziert und wiederhergestellt werden können [2]. Laut Quelle [2] werden beim Replizieren die alten Versionen nicht weitergegeben, was eine Versionsverwaltung ausschließt. 5

6 Die CouchDB kann von Quelle [4] heruntergeladen werden JSONDokument Die Spezifikationen für das JSON Dokument sind der Quelle [5] entnommen. Zahlen double precision floating-point format in JavaScript, das hängt hauptsächlich von der Implementierung ab. Strings double-quoted Unicode, mit Backslash Endung Boolean true und false Werte Arrays eine sortierte Ansammlung von Werten, die durch Kommata getrennt und in eckigen Klammern eingeschlossen sind, die Werte müssen nicht vom selben Typ sein Objekte unsortierte Ansammlung von Schlüssel : Wert paaren, bei denen der : den Schlüssel von dem Wert trennt, Kommata trennen Objekte voneinander, sie sind in geschweifte Klammern gefasst und müssen Strings sein, die voneinader unterscheidbar sein sollten null für leere Dokumente Ein JSONDokument der CouchDB erhält beim Erstellen immer eine eindeutige und einzigartige ID. Diese ist ein String bestehend aus Zahlen und Buchstaben. Beim { Speichern eines Dokuments wird eine "_id": "12345abc56", "_rev": " abc56", "type": "adressdata", "firstname": "John", "lastname": "Smith", "address": { "streetaddress": "21 2nd Street", "city": "New York",, "phonenumbers": [ { "type": "home", "number": " ", { "type": "fax", "number": " " ] Listing 1 : Beispielhaftes JSONDokument 6 dazu passende, einzigartige rev erstellt. Diese ist ebenfalls ein String aus Zahlen und Buchstaben. Der rev geht eine Zahl voran die mit einem vom Rest getrennt ist. Diese erste Zahl dient der Identifikation der Version der datei. Beim erneuten Speichern wird nur diese erste Zahl um eins inkrementiert. Zu den JSONDokumenten werden meist keys wie type hinzugefügt um Dokumente zu Kategorisieren. die

7 Listing 1 zeigt ein Beispielhaftes JSONDokument. Dieses Beispiel ist ein einzelnes JSONObjekt, indem andere JSONObjekte und JSONArrays verschachtelt sind. Ein weiteres JSONObjekt ist zum Beispiel address. Dieses JSONObjekt enthält String Felder zur Bestimmung der Straßen Adresse und der Stadt. _id und _rev werden durch die CouchDB generiert wenn das Dokument erstellt und gespeichert wird. Das String Feld für Type dient zur Kategorisierung des Dokuments und wird vom Ersteller des Dokumentes eingefügt. phonenumbers ist in diesem beispiel ein JSONArray, welches mehrere elemente vom Anschlusstyp und der dazugehörigen Nummer enthält. Über den _rev String können frühere Versionen des Dokuments wiederhergestellt werden MapReduce Prozedur Die MapReduce Prozedur wurde von Google Inc entwickelt. Dieses Framework wurde für die nebenläufige Berechnung über große Datenmengen in Computerclustern eingeführt. Das Framework wurde von den map und reduce Funktionen, die häufig in der funktionalen Programmierung verwendet werden, inspiriert. MapReduce Implementierungen sind für mehere Programmiersprachen wie C++ oder Java vorhanden. Die Zeichnung 1 zeigt den Datenfluss der MapReduce Prozedur. Intermediate Result D MAP A MAP T MAP A MAP Reduce Output Files Zeichnung 1: Datenfluss MapReduce (BQ 1) Die Eingabedaten (Ellipsen) D, A, T, A werden einer Reihe von Map-Prozessen (Rechtecke) zugeordnet. Diese berechnen die vom Benutzer bereitgestellten MapFunktionen. Die Map-Instanzen legen dann Zwischenergebnisse (Dreiecke) ab, die in der Benutzeroberfläche Futon angeschaut werden können. Für jedes der Zwischenergebnisse 7

8 berechnet genau ein Reduce-Prozesse (Rauten), die vom Benutzer vordefinierte ReduceFunktion. Diese liefern dann die Ausgabedaen (Achtecke) [3]. Beispiele einer Map und einer Reduce Funktion können in Listing 2 betrachtet werden. function(doc){ if(doc.material == reinforced_concrete ) { emit(doc.type, doc.concrete_volume); Die obige Map-Funktion durchsucht alle Dokumente einer Datenbank nach dem Field material. Dieses vergleicht die Funktion dann mit dem String reinforced_concrete. Wenn function(keys,values){ return sum(values); Dokumente mit diesem String im Feld material gefunden werden, gibt die Funktion den Type und das Volumen Listing 2 : Beispiele einer Map (oben) und Reduce des Dokumentes zurück. Type und Volumen sind vom Benutzer erstellte (unten) Funktion Attribute, die das Dokument beschreiben und Kategorisieren. Type könnte in diesem Fall zum Beispiel Wand sein und das Volumen 3m³. Die Werte Type und Volumen werden als key:value an die ReduceFunktion übergeben. Diese summiert alle values von identischen keys auf, und gibt die aufsummierten Ergebnisse zurück Struktur der in der Arbeit verwendeten CouchDB Dokumente In dieser Bachelorarbeit werden verschiedene Typen von Dokumenten verwendet. Diese Typen sind Material Daten, Geometrie Daten, Tunnel Daten, Tunnelsegment Daten und Daten zur Tunnelbohrmaschine. Die Daten der Tunnelbohrmaschine sind in einer separaten Datenbank abgelegt, wohingegen die anderen Daten alle in einer Datenbank aufgeführt werden. Die in dieser Arbeit hauptsächlich betrachteten Daten sind die Material Daten. Diese enthalten Informationen zu den Bodenbeschaffenheiten der Region, in welcher der Tunnel gebaut werden soll. Diese Dokumente besitzen alle die gleiche Grundstruktur zur Anordnung der Daten. Als erstes besitzen alle Daten eine eindeutige id, rev und Typ Bezeichnung. Id und rev werden automatisch erstellt, können aber geändert werden und der Typ wird vom Benutzer generiert. Dieser dient zur Kategorisierung. Ein weiteres Feld das alle Dokumente besitzen bezeichnet den kind des Dokumentes. Ist es die tbm, gehört zu zu den syntetic Models oder sind es layer Informationen? Diese Dinge beantwortet das Feld kind. Also haben alle Dokumente 4 Felder gemein, diese sind id, rev, 8

9 kind und type. Die Bodeninformationen besitzen jetzt noch ein Feld Material, in dem viele unterschiedliche Daten zur Bodenbeschaffenheit aufgelistet werden. Diese wären zum Beispiel density Daten, type Daten, cohesion Daten und viele mehr. Die weiteren Oberpunkte für die Daten sind in Abbildung 1 zu sehen. Abbildung 1: Beispiel zu Daten für die Bodeninformationen Die zu sehenden Oberpunkte sind im JSONDokument meist JSONObjekte, es können aber auch JSONArays dabei sein. Discontinuities ist in diesem Beispiel ein JSONArray. Die Dokumente der Geometrie Daten besitzen auch ein material Feld. In diesem steht allerdings die id eines Material Dokumentes. Tunnelsegmente, Tunnel und die Tunnelbohrmaschine besitzen noch andere Felder, um diese zu beschreiben. Da in dieser Arbeit jedoch hauptsächlich mit den Bodeninformationen gearbeitet wird, werden diese hier nicht genauer erläutert Beispiel In diesem Abschnitt wird ein einfaches Beispiel zu CouchDB Features vorgestellt. Dieses Beispiel behandelt eine Datenbank für ein Zoofachgeschäft. In dieser Datenbank liegen 9

10 mehrere Dokumente, die Tiere, die zum Verkauf stehen, beschreiben. Ein Dokument dieser Datenbank könnte wie in Listing 3 aussehen. Dieses JSONDokument ist { "_id": "0f637d20772ffc37d46489bbad000683", "_rev": "23b32efad4b1b07f5d0009d7c8c2fd632", "rasse": "0f637d20772ffc37d46489bbad000b74", "type": "Hund", "alter": "Welpe", "preis in ": 450 ein JSONObjekt mit verschiedenen Strings zur Beschreibung des Tieres. Die Rasse verweist auf ein anderes Dokument, in dem man mehr Informationen zu Listing 3 : Beispielhaftes JSONDokument dieser Rasse erhält. Dieses JSONDokument enthält keine JSONArrays oder weitere JSONObjekte. Wie die einzelnen Strings ausgelesen werden können wird in einem späteren Kapitel zur Implementierung im Android-SDK beschrieben. Um das Beispiel effektiv nutzen zu können, werden 10 Dokumente genutzt. 3 Dokumente zur Beschreibung einer Rasse und 7 um das Tier zu beschreiben. In diesem Beispiel 4 Hunde und 3 Katzen. Bei den Rassen werden Schaeferhund, Perser Katze und Dackel genutzt. Nun werden sogenannte Views erstellt, die bestimmte Dokumente herausfiltern sollen. Diese Views werden durch die Map und Reduce Funktionen, die mit CouchDB genutzt werden können, erstellt. Zunächst mal wird ein View erstellt, der alle unterschiedlichen Rassen auflistet. Zwei weitere Views sollen nach Hund bzw. Katze unterscheiden. Ein letzter View listet die Preise alle Hunde auf und summiert diese auf. 10

11 function(doc){ function(doc){ if(doc.type == Rasse ){ if(doc.type == Hund ){ emit(doc._id, doc.type); emit(doc._id, (doc.type, doc.rasse); function(doc){ if(doc.type == Katze ){ emit(doc._id, doc.type); function(doc){ function(keys, values){ if(doc.type == Hund ){ emit(doc.type, doc.preis); return sum(values); Listing 4 : Verscheidene Map und Reduce Funktionen zum Beispiel Listing 4 zeigt die Funktionen, welche die Views erstellen. Rechts unten ist eine Reduce Funktion. Die restlichen sind Map Funktionen. Abbildung 2: Dokumente der Datenbank In der Abbildung 2 werden alle Dokumente der Datenbank angezeigt. Wird nun ein View ausgewählt, können die Daten nach einem bestimmten Kriterium angezeigt werden. Abbildung 3 zeigt alle Daten nach dem Typ Hund und gibt dazu alle Preise mit an. 11

12 Abbildung 3: Dokumente nach einer Map Funktion 12

13 2.2 Android-SDK Eigenschaften des Android SDK Das Android-SDK [16] erweitert Java um einige Funktionen. In Eclipse können durch das Android-SDK Emulatoren für ein Android Gerät erstellt werden. Des weiteren können Layouts per Drag & Drop in das graphische Interface eines Gerätes gezogen werden, um so einfach und schnell ein Design für eine Applikation zu erstellen. Eine erstellte Activity für Android beinhaltet automatisch die Basisfunktionen, damit eine App laufen kann. Eine weitere Erneuerung sind die XML Dateien für die Designs, die automatisch beim Generieren einer Activity erstellt werden. Eine Activity ist ein Fenster für eine App, das Funktionen ausführt und Widgets wiedergibt. Ohne eine Activity kann eine App für Android nicht laufen. Wisgets sind die einzelnen graphischen Elemente des Designs einer App. Eine Genauere Beschreibung dazu im nächsten Kapitel Layouts Das Android-SDK bringt von Haus aus viele verschiedene Möglichkeiten mit, die App graphisch zu gestalten. Zunächst einmal werden die verschiedenen Layouts erläutert, wie Relative Layout oder Linear Layout erläutert. Beim Relative Layout kann man die Widgets frei in der App anordnen. Die Abbildung 4 beschreibt einen schematischen Aufbau für ein relative Layout. Im Linear Layout werden alle Widgets Textfeld entweder horizontal oder vertikal zueinander Button Angeordnet. In der Abbildung 5 kann ein schematischer Aufbau für ein Linear Layout gesehen werden. Das Table Layout ordnet die Widgets in Table Rows an, die wiederum in Spalten angeordnet sind. Demnach kann Radio Button 1 Radio Button 2 man mehrere Table Rows einfügen, die eine unterschiedliche Anzahl an Spalten haben können. Die Abbildung 6 beschreibt einen schematischen Aufbau für Abbildung 4: Schematischer Aufbau ein Table Layout. eines relative Layouts 13

14 Um diese Layouts zu füllen gibt es eine gute Textfeld Textfeld Button Anzahl an verschiedenen Widgets. Zum einen gibt es Textfelder. Bei diesen gibt es ebenfalls eine Auswahl an verschiedenen Textfeldern. Die einen kann man gut für Button Adresszeilen nutzen, andere sind für einen längeren Text geeignet, wiederum andere sind für Passwörter geeignet. Weitere Widgets sind Knöpfe. Diese gibt es in Abbildung 5: Schematischer Aufbau eines Linear Aufbau Abbildung 6: unterschiedlichen Großen. Außerdem gibt Schematischer Aufbau es Checkboxen oder Radio Buttons. Eine eines Table Layout weitere Möglichkeit die App graphisch zu gestalten ist ein Grid View. Dieser eignet sich besonders gut zu einer Miniaturdarstellung von mehreren Fotos. Listen können Inhalte von Arrays einfach und sauber darstellen. Expandable Lists enthalten Oberpunkte die beim Klick aufgeklappt werden, um die darunterliegenden Informationen anzuzeigen. Weitere Views gibt es zur Datums- und Zeitanzeige, zur Wiedergabe von Medien, Inhalten fürs Web und noch einige andere. Eine liste aller Layout Möglichkeiten findet man auf [15]. Um diese Layouts zu implementieren wird ein XML Dokument für eine Activity benötigt. Diese enthält Informationen zu den einzelnen Widgets, die im Layout benutzt werden sollen. Das Listing 5 zeigt eine solche XML Datei. <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <LinearLayout xmlns:android="http://schemas.android.com/apk/res/android" android:layout_width="fill_parent" android:layout_height="fill_parent" android:orientation="vertical" > <TextView android:layout_width="wrap_content" android:layout_height="wrap_content" android:text="hello, I am a TextView" /> <Button android:layout_width="wrap_content" android:layout_height="wrap_content" android:text="hello, I am a Button" /> </LinearLayout> Listing 5 : Beispielhaftes XML Dokument für ein Layout (Quelle [14]) Dieses XML Dokument fügt ein TextView und einen Button in das Layout ein. Diesen sollte immer eine ID mitgegeben werden, damit später auf sie zugergriffen werden kann. In der Breite und Höhe sind diese so breit und hoch wie der Inhalt. 14

15 2.2.3 Beispiel In diesem Abschnitt wird ein kurzes Einführungsbeispiel zur App Entwicklung für Android beschrieben. Als erstes sollte ein Emulator eingerichtet werden, sofern kein reales Android Gerät zum Testen der Applikation zur Verfügung steht. Wie man einen solchen Emulator einrichtet kann bei [6] nachgelesen werden. Nachdem dies abgeschlossen ist, muss ein Android Application Project erstellt werden. Wie dies funktioniert steht auf [ 7]. Dieses Android Projekt bekommt den Namen HelloWorld. Nun wird die XML Datei activity_main.xml geöffnet. In dieser wird der HelloWorld textview entfernt. Als nächstes werden per Drag & Drop ein EditText Feld, ein Button und ein TextView in die graphische Oberfläche gezogen. Die IDs sollten zur Erkennung der einzelnen Widgets dienen. Ist dies abgeschlossen wird die Java Datei geöffnet. Das Grundgerüst für eine Android Activity ist in Listing 6 beschrieben. Dieses Grundgerüst wird automatisch beim Erstellen einer public class Classname extends Activity{ protected void oncreate(bundle savedinstancestate){ Android Activity generiert. Als nächstes super.oncreate(savedinstancestate); müssen der Button, der setcontentview(r.layout.activity_klassenname); textview und das EditText Feld erstellt und initialisiert werden. Die Listing 6 : Grundgerüst einer Android Activity Initialisierung erfolgt in der oncreate Methode und kann in Listing 7 betrachtet werden. Die Widgets werden als View über ihre ID Button = (Button)findViewById(R.id.ButtonIDausXMLDokument); initialisiert. Die App soll am Ende den Listing 7 : Beispiel zur Initialisierung von Widgets Text, der in das EditText Feld eingegeben wurde, nach einem Klick auf den Knopf, in den TextView übertragen. Dazu muss ein onclicklistener für den Button erstellt werden. Button.setOnClickListener(new View.OnClickListener(){ public void onclick(view v){ textview.settext(edittext.gettext()); ; Listing 8 : Beispielhafter onclicklistener Dieser kann überprüfen welcher Knopf gedrückt wurde und fügt dann den text in das TextView. Wie dies genau auszusehen hat, ist in Listing 8 beschrieben. Diese Applikation ist nun fertig geschrieben. Eine fertige Ansicht der App, ist in Abbildung 7 zu sehen. 15

16 Abbildung 7: Fertige Beispiel App 3 Konzept 3.1 Grundidee Diese Applikation soll als erstes ein Startmenü anzeigen. In diesem soll eine Unterscheidung zwischen einem Administrator und einem Benutzer erfolgen. Diese Unterscheidung soll gemacht werden, damit später der Bauherr oder der Chef der Baufirma Daten zu ändern, zu entfernen oder zu erstellen ohne an einem PC oder Laptop setzen zu müssen. Diese Änderungen sollen auch von der Baustelle aus mit einem Smartphone oder Tablet getätigt werden können. Um zwischen einem Administrator und Benutzer zu unterscheiden, wird beim Administrator Modus eine Benutzer und Passwort Abfrage getätigt. Der Administrator Modus soll die Views der Datenbank und dann die Dokumente im JSONFormat anzeigen. Des weiteren soll der Administrator Modus zunächst mal alle vorhandenen Datenbanken anzeigen. Diese können in einer Liste angezeigt werden. Es kann nun eine Datenbank aus der Liste ausgewählt werden. Danach soll eine Auswahl der verfügbaren Views angezeigt werden. Am besten auch in einer Liste oder etwas ähnlichem, damit man sie anklicken kann. Die nächste Activity soll dann eine Liste aller Dokument IDs anzeigen. Klickt man auf eines dieser Dokumente wird das JSONDokument angezeigt. Der Administrator Modus wird in dieser Arbeit aber nur bis zur Benutzer und Passwort Abfrage implementiert. Aus der zeitlichen Begrenzung für die Arbeit, wurde sich für den Benutzermodus als Hauptaufgabe der App entschieden. Der Benutzermodus zeigt zunächst eine Liste aller verfügbaren Filter. Diese wären zum Beispiel Bodeninformationen oder Tunnelbohrmaschine. Der Benutzer kann nun also einen der Filter auswählen. Im der nachfolgenden Activity werden dann alle Dokumente, passend zum Filter, mit ihrer ID oder einem key in einem GridView angezeigt. Nachdem 16

17 auf eines der Dokumente geklickt wurde, wird eine ExpandableList mit Oberbegriffen des Dokumentes angezeigt. Ein Klick auf so einen Oberpunkt klappt die Liste aus und zeigt alle darunterliegenden Informationen zu dem Oberbegriff an. Das Hauptaugenmerk dieser Arbeit liegt im Benutzermodus und den Bodeninformationen. 3.2 Anforderungen : Lastenheft 1 Visionen und Ziele /LV10/ Smartphone App erleichtert Arbeiten am Tunnel /LZ10/ Weniger Suchaufwand auf Papier 2 Rahmenbedingungen /LR10/ Anwendungsbereich im Tunnelbau /LR20/ Bauherr, Arbeiter, Systemadministrator 3 Kontext und Überblick /LK10/ Applikation für ein Android fähiges mobiles Endgerät /LK20/ Programmierung in Java via Android-SDK /LK30/ Minimales Android Betriebssystem Android Gingerbread 2.3 /LK40/ Endgerät muss Internetfähig sein 4 Funktionale Anforderungen /LF10/ Der Benutzer muss sich über alle Tunnelbauspezifischen Daten informieren können /LF20/ Der Benutzer muss leicht finden können was er sucht /LF30/ Die App muss Zugriff zur Datenbank haben /LF40/ Die App muss Internetzugang erlauben /LF50/ Die App muss in der Lage sein Änderungen an der Datenbank schnell zu übernehmen /LF50/ Die App muss erweiterbar sein /LF60/ Die App soll zwischen Benutzer und Administrator unterscheiden können 5 Qualitätsanforderungen Systemqualität Funktionalität Zuverlässigkeit Benutzbarkeit Effizienz Wartbarkeit Portabilität 17 sehr gut Gut X normal X X X X X nicht relevant

18 /LQB10/ Die App muss gut Bedienbar und Übersichtlich sein /LQE10/ Die App darf nicht zu viele Zwischenscreens besitzen, sonst dauert Suche nach Daten zu lange 3.3 Systemarchitektur : UML UserMainActivity AdminMainActivity Util AdminActivity2 StartActivity MaterialDocumentView LoadDocument Bodeninformationen LoadfilteredDocs ParentUtil DroidCouch MyCustomExpandableListAdapter Zeichnung 2: UML Klassendiagramm Diese Arbeit verwendet zehn verschiedene Klassen. In der nachfolgenden Zeichnung 2 sieht man alle verwendeten Klassen, mit ihren Verbindungen, in einem UML Diagramm.Die Klassen UserMainActivity, AdminMainActivity und MaterialDocumentView greifen auf Methoden aus der Util Klasse zu. Bodeninformationen und MaterialDocumentView importieren die inneren Klassen. Der MyCustomExpandableListAdapter und MaterialDocumentView importieren die ParentUtil Klasse. 18

19 4 Implementierung 4.1 Applikation Design In diesem Projekt wird ausschließlich das Linear Layout verwendet, welches die Widgets vertikal zueinander anordnet. Dieses erlaubt eine gleichmäßige Anordnung der Widgets. Auf dem Startbildschirm werden 2 RadioButtons und ein Button genutzt. Die RadioButtons dienen zur Auswahl eines Modus. Wohingegen der Button die Auswahl bestätigt und die entsprechende Activity öffnet. Zeichnung 3 zeigt schematisch den Aufbau des Startmenüs. Administrator Modus Benutzer Modus Wird hier nun der Administartor Modus ausgewählt gelangt man auf die AdministratorMainActivity. In dieser gibt es zwei EditText Textfelder. Das erste dient der Eingabe des Benutzernamens. Weiter Das zweite ist zur Eingabe des Passwortes. Das Benutzername Feld ist ein einfaches Zeichnung 3: Startmenü der App Textfeld. Für die Passwortabfrage wird ein Passwort Feld eingefügt, welches die eingegeben Zeichen verschlüsselt als Punkte anzeigt. Ein Button dient dann zur Bestätigung der Eingaben. Sind Username Benutzername Passwort Passwort Log IN diese korrekt, soll man auf eine Activity gelangen, in der Einloggen alle Datenbanken angezeigt werden. Eine Schematische Ansicht zu diesem Fenster zeigt Zeichnung 4. Der Administrator Modus wurde aus Zeitgründen Zeichnung 4: Schematischer zur Aufbau AdminmainActivity Bearbeitung des Projektes nicht weiter berücksichtigt. Wird im Startmenü der Benutzermodus ausgewählt, wird eine Activity mit einem ListView geöffnet. Die Elemente in diesem ListView repräsentieren die Views der CouchDB. 1 Zeichnung 5 zeigt diese Activity schematisch. In dieser List Item List Element 1 Activity kann einer der List Elemente angeklickt werden. Die Elemente repräsentieren Filter, wie Bodeninformationen, Tunnelbohrmaschine oder Tunnel. List Item 2 List Element 2 List Item 3 List Element 3 Nach Klick auf eines dieser Elemente wird die nächste List Item 4 List Element 4 Activity des Benutzer Modus gestartet. In dieser neu Zeichnung 5: UserMainActivity geöffneten Activity werden dann die Dokumente mit den schematisch keys in einem GridView wiedergegeben. In Zeichnung 6 wird diese Activity beschrieben. 19

20 In der Bodeninformationen Activity kann nun ein Dokument angeklickt werden. Die einzelnen Grids sind List Item 1 Sub Item 1 mit den keys des Dokumentes gefüllt. Nach einem Klick auf Zeichnung 6: Bodeninformationen Die MaterialDocumentView. List Item 2 Sub Item 2 ein Grid öffnet sich die letzte Activity des Benutzermodus. Diese Activity enthält List Item 3 eine Sub Item 3 ExpandableList. Diese Liste ist mit Oberbegriffen aus dem List Item 4 Sub Item 4 Material Feld des Dokumentes gefüllt. Einige von denen sind density, ucs, type, discontinuities und noch einige mehr. Die Zeichnung 7: ExpandableList kann angeklickt werden um die Informationen MaterialDocumentView zu den einzelnen Oberbegriffen anzuzeigen. Zeichnung 7 zeigt diese Activity. 4.2 Klassenarchitektur In dieser Appliaktion werden externe Klassen von Nutzern aus dem Internet verwendet. Die DroidCouch Klasse [13] implementiert Methode für die HTTP-Request, um auf die CouchDB Daten zugreifen zu können. Diese Klasse ist von der Seite [13]. Die nächste importierte Klasse ist die ParentUtil Klasse [8]. Diese implementiert Getter und Setter für Childarrays und für den Titel der Parents. Parents sind die Oberbegriffe der ExpandableList und die Children sind die Informationen zu diesen begriffen. Damit diese Klasse ExpandableListAdapter genutzt werden verwendet MycustomExpandableListAdapter Klasse kann, muss werden. implementiert. ein Dieser Diese selbstgeschriebener ist Klasse in wurde der von folgender Quelle [8] übernommen. Diese Klasse implementiert Methoden zur Wiedergabe von Parents und Children in einer ExpandableList. Diese Klassen benötigen dann noch Layouts. Also musste auch passende XMLDokumente dafür erstellt werden. Diese XML-Dokumente wurden von Seite [8] übernommen. 20

21 4.2.1 Util Diese Klasse macht alle vorab wichtigen Informationen, Util wie Host URL oder die Filter, für alle anderen Klassen addbodenersteebene() addbodenmaterial() addlogindata() addusermodefilter() getbodenersteebene() getbodenmaterial() getlogindata() getusermodefilter() gethosturl() setbodenersteebene() setbodenmaterial() setlogindata() setusermodefilter() sethosturl() Zeichnung 8: UML zur Util Klasse zugänglich. Des Methoden, um weiteren die enthält diese Applikation Klasse für eine Weiterentwicklung vorzubereiten. In dieser Klasse wird eine HashMap für die Log In Daten, für den Administrator Modus, verwendet. Diese HashMap muss später neue Log In Informationen aufnehmen können. Dazu wird eine Methode add implementiert die ein key:value paar in die AdministratorMainActivity HashMap muss aufnimmt. Zugriff auf Die die HashMap haben, deshalb sind ebenfalls Getter und Setter implementiert. Für alle anderen Objekte wie einer ArrayList für Filter sind ebenfalls eine add, eine Getter und eine Setter Methode implementiert. Die Zeichnung 8 zeigt alle implementierten Methoden der Util Klasse. Alle diese Methoden sind static, damit kein neues Objekt dieser Klasse erzeugt werden muss, um auf die Methoden zuzugreifen. Des weiteren werden die Listen und Strings im static Konstruktor initialisiert StartActivity Das Layout dieser Activity <RadioGroup android:layout_width="wrap_content" besteht aus 2 RadioButtons, android:layout_height="wrap_content" > angeordnet <RadioButton android:layout_width="wrap_content" einer RadioGroup, einem Button, und einem TextView. Das android:layout_height="wrap_content" XML-Dokument ist in Listing /> 9 angebildet. <RadioButton android:layout_width="wrap_content" android:layout_height="wrap_content" /> </RadioGroup> 21 in

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Android GUI Entwicklung

Android GUI Entwicklung Android GUI Entwicklung Aktuelle Technologien verteilter Java Anwendungen Referent: Stefan Haupt Hello World! Agenda Einführung & Motivation Android Applikationen UI-Komponenten Events Ressourcen Kommunikation

Mehr

Accounts und Kontakte in Android

Accounts und Kontakte in Android Accounts und Kontakte in Android Die letzten Wochen habe ich daran gearbeitet, die Kontakte der AddressTable von Leonardo und mir ins Android Adressbuch zu bringen. Dazu habe ich die AddressManagement-Applikation

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Einführung in die Android App-Entwicklung. Patrick Treyer und Jannis Pinter

Einführung in die Android App-Entwicklung. Patrick Treyer und Jannis Pinter Einführung in die Android App-Entwicklung Patrick Treyer und Jannis Pinter Agenda Was ist Android? Android Versionen Layout, Strings und das Android Manifest Activities, Intents und Services Entwicklungsumgebung

Mehr

Google Android API. User Interface. Eine knappe Einführung

Google Android API. User Interface. Eine knappe Einführung Google Android API User Interface Eine knappe Einführung Google Android API User Interface Designelement Wofür Klasse/Package View Basisklasse für alle Designelemente public class android.view.view Viewgroup

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Android Apps. Mentoring SS 16. Nicolas Lehmann, Sönke Schmidt, Alexander Korzec, Diane Hanke, Toni Draßdo 03.06.2016

Android Apps. Mentoring SS 16. Nicolas Lehmann, Sönke Schmidt, Alexander Korzec, Diane Hanke, Toni Draßdo 03.06.2016 Android Apps Mentoring SS 16 Nicolas Lehmann, Sönke Schmidt, Alexander Korzec, Diane Hanke, Toni Draßdo 03.06.2016 Wichtige Dateien MainActivity.java activity_main.xml AndroidManifest.xml Die Dateien MainActivity.java,

Mehr

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Link zum Listing der App im Salesforce AppExchange...

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED

Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED Mit Google Chrome nach MIT App Inventor suchen. In den Suchergebnissen (siehe unten) auf

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Besprechung der Aufgaben 1) Legen Sie das Android-Projekt HelloWorldApp an so wie es in den vorherigen Folien beschrieben

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

Naviki GPS-Anwendungsentwicklung für Mobiltelefone www.naviki.org

Naviki GPS-Anwendungsentwicklung für Mobiltelefone www.naviki.org Naviki GPS-Anwendungsentwicklung für Mobiltelefone www.naviki.org Fachhochschule Münster Labor für Software Engineering luzar@fh-muenster.de www.naviki.org 1 Naviki die Idee www.naviki.org 2 Wie funktioniert

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Web Services vertraut. Der Web Service

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Dipl.

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst.

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1 Benutzerhandbuch Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1.1 Installation des Umfragetools - entfernt nicht für Öffentlichkeit

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

14.4.2016. Technische Hochschule Georg Agricola WORKSHOP TEIL 3. IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) an einer MorseApp erklärt

14.4.2016. Technische Hochschule Georg Agricola WORKSHOP TEIL 3. IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) an einer MorseApp erklärt 14.4.2016 Technische Hochschule Georg Agricola WORKSHOP TEIL 3 IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) an einer MorseApp erklärt Inhaltsverzeichnis 1. Kurzfassung zur Projekterstellung... 2 2. Morse-Tabelle...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 2 2 TOYOTA-SPEZIFISCHE ERWEITERUNGEN 2 3 ONLINE REGISTRIERUNG/ANWENDER/ANSPRECHPARTNER 5 4 MDB KAPITEL 2, REZYKLAT-INFORMATION 5 5 LÖSCHEN

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

nessviewer als Alternative für icloud

nessviewer als Alternative für icloud nessviewer als Alternative für icloud Mit der von Apple angebotenen icloud können Daten zwischen verschiedenen Mac-Rechnern und ios-geräten synchronisiert werden, dies hat aber einige Nachteile: 1.) Datenschutz:

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6 PROJEKTE2GO Inhalt 1. Ihr mobiles Projektmanagement für unterwegs... 3 2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3 3. Systemanforderungen... 3 4. Benutzeroberfläche... 3 5. Funktionen... 6 5.1 Zeiterfassung...6

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

1. Einloggen 2. Auswahl der Seite 3. Bearbeitung der Seite

1. Einloggen 2. Auswahl der Seite 3. Bearbeitung der Seite 1. Einloggen 1 2. Auswahl der Seite 2 3. Bearbeitung der Seite 2 1. Einfügen neuer Unterseiten 3 2. Titelauswahl und Aussehen (Templates) 4 3. Links erstellen 5 4. Pdfs einfügen 7 5. Bilder einfügen 7

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen)

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Hauptmenü Startseite Einstellungen Profil bearbeiten Nutzerverwaltung Abmelden Seiten Seiten verwalten/bearbeiten Seiten erstellen Dateien Dateien verwalten

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

5.5.8 Öffentliche und private Eigenschaften

5.5.8 Öffentliche und private Eigenschaften 5.5.8 Öffentliche und private Eigenschaften Schnittstellen vs. Implementierungen: Schnittstelle einer Klasse beschreibt, was eine Klasse leistet und wie sie benutzt werden kann, ohne dass ihre Implementierung

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Benutzerdokumentation

Benutzerdokumentation Benutzerdokumentation Konzepte Anmeldung am System Um den Projektplaner verwenden zu können, bedarf es keiner Registrierung. Wenn Sie bereits einen FH-Account haben, loggen Sie sich einfach mit Ihrem Usernamen

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 02: Klassen & Objekte Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Klassen Grundstruktur einer Java-Klasse Eigenschaften (Attribute) Variablen

Mehr

Stay here to be there!

Stay here to be there! Datenbankintegration mit pcvisit ProfiSupport Mit pcvisit ProfiSupport ist es Ihnen möglich, Ihre Datenbanksysteme (z.b. das Ticketsystem mit Supportfällen oder Ihre CRM-Datenbank) mit den Daten aus der

Mehr

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie Hergestellt nur für den privaten Gebrauch von Harry Wenzel. w Kopieren Vervielfältigen nur mit Genehmigung des Verfassers! apple Mit Excel einen Kalender für das Jahr 2013 erstellen. Vorab erst noch ein

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Mobile Computing I. Tickapp Projekt. Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011. Prof. Dr. Jörg Sahm

Mobile Computing I. Tickapp Projekt. Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011. Prof. Dr. Jörg Sahm Mobile Computing I Tickapp Projekt Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011 Prof. Dr. Jörg Sahm Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichniss... 3 1. Beschreibung der Anwendung... 4 1.1

Mehr

Entwurfsbeschreibung der Softwarestudie

Entwurfsbeschreibung der Softwarestudie swp15-lib Entwurfsbeschreibung der Softwarestudie Projektleiter: Christian Blecha Christian Blecha 07.04.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur- und Entwurfsprinzipien

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 Schwerpunkte dieses Dokuments: Listeinstellungen Autor: Peter Nötzli Datum: 30.06.2014 Version: 2.0 Seite 1 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms Oracle Forms Oracle Forms ist eine Applikation für den Entwurf und die Erstellung Forms-basierender Anwendungen. Diese Forms umfassen Dateneingabe-Formulare Datenabfrage-Formulare Browser-Formulare Oracle

Mehr

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1 Tutorial Programmierung einer Android-Applikation Teil 1 Autor: Oliver Matle Datum: März 2014, Version 1.0 Autor: Oliver Matle, www.matletarium.de Seite 1 von 28 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung...3

Mehr

Erste Schritte mit TeamSpeak 3

Erste Schritte mit TeamSpeak 3 Erste Schritte mit TeamSpeak 3 C. Hobohm und A. Müller Im Auftrag von www.xgs.in 05.08.2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Feedback... 3 Weitere Hilfe und Anleitungen... 3 Changelog... 3 Berechtigungsschlüssel

Mehr

Kapitel 3 Frames Seite 1

Kapitel 3 Frames Seite 1 Kapitel 3 Frames Seite 1 3 Frames 3.1 Allgemeines Mit Frames teilt man eine HTML-Seite in mehrere Bereiche ein. Eine Seite, die mit Frames aufgeteilt ist, besteht aus mehreren Einzelseiten, die sich den

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Projekt-Dokumentation Entwicklung eines Multiple Choice Spiels als Projekt zur Vorlesung Skriptsprachen (WS2003/2004)

Projekt-Dokumentation Entwicklung eines Multiple Choice Spiels als Projekt zur Vorlesung Skriptsprachen (WS2003/2004) Projekt-Dokumentation Entwicklung eines Multiple Choice Spiels als Projekt zur Vorlesung Skriptsprachen (WS2003/2004) Marc Jesse Jürgen Wagner Matrikel-Nr. 3477012 Matrikel-Nr. 6040419 vorgelegt bei Dr.

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Technical Note 0606 ewon

Technical Note 0606 ewon Technical Note 0606 ewon M2Web Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: NINA FRANK :: 727026 :: WINTERSEMESTER 08 09

SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: NINA FRANK :: 727026 :: WINTERSEMESTER 08 09 SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: :: IDEE :: Ich selbst habe viele verschiedene Benutzernamen und Passwörter und wenn ich mir diese nicht alle aufschreiben würde, würde ich alle durcheinander bringen oder welche

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr