Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WWW.TRICENTIS.COM. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 1"

Transkript

1 Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 1

2 Mobile Race Keep the Pace Vortragende Thomas Bucsics, ANECON Wolfgang Platz, TRICENTIS Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 2

3 The Mobile Race Verkaufszahlen aus 2012 Einführung Wachstum Reife/Sättigung Degeneration Smartphones Verkauf geht um 1.7% zurück Vgl Tablet Verkauf: 78% Wachstum Vgl Mobile Anwendungen: 83%Wachstum Vgl Wir stehen erst am Anfang des Mobile Race! Lt. Gartner Group 2012 wurden 1,7% weniger Smartphones weltweit verkauft als Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 3

4 Testen im Mobile Race Testen im Mobile Race bedeutet Mehrere Betriebssysteme (Android, ios, Windows Phone, Symbian, RIM,...) Vielzahl von Devices (Smartphones & Tablets) Unterschiedliche Displays und Leistungsmerkmale Unterschiedliche Netzwerkbetreiber Unterschiedliche Netzwerkperformance Emulatoren und Simulatoren Millionen und Abermillionen potenzieller Testfälle! Was jetzt? Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 4

5 Agenda The Mobile Race Architektur von Mobilen Anwendungen und welche Auswirkungen hat das auf den Test? Emulatoren vs. physische Devices Muss ich meine Tests wirklich auf physischen Devices ausführen? xos & xdevice Muss ich wirklich unter verschiedenen OS und Devices testen? Automatisiert vs. manuell Welche Testfälle soll ich automatisieren und welche führe ich besser manuell aus? How you can keep the pace Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 5

6 Architektur von Mobilen Anwendungen Meine Tochter würde nur die Schokolade essen. Ich bin erwachsen und weiß, dass die anderen Schichten ebenfalls sehr gut schmecken. und was hat das mit Mobilem Testen zu tun? Sehen Sie selbst es geht ums Erwachsenwerden! Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 6

7 Mobile Enterprise Applikationen - Architektur Muss erstellt werden Device Display & Interaction Business Logic Mobile Server Data transformation Business Logic Application Server (Business Logic) Bereits vorhanden Web Server Data transformation Business Logic Browser Display & Interaction Business Logic Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 7

8 Test Cases welcher Testzugang ist optimal? Device Mobile Server System layers TCx Wir könnten sie alle über das Device ausführen aber ist das klug? in Bezug auf Aufwand? in Bezug auf Time to Market? und was, wenn TCx auf Fehler läuft? Welche Schicht verursachte den Fehler? Application Server 0% 50% 100% % of test cases Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 8

9 Testzugang Alle Tests über das Device Kosten pro TC Test nur über Mobile Device Möglicher Testzugang % UI Device nonui Mobile Server Device Display & Interaction Business Logic nonui App Server Mobile Server Data transformation Business Logic Total % Application Server (Business Logic) Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 9

10 Testzugang Kosten und Time2Market Dauer pro TC Kosten pro TC Device Display & Interaction Business Logic 1 2 Mobile Server Data transformation Business Logic Total Application Server (Business Logic) TestCases über nonui Schnittstellen sind viel schneller und erfordern weniger Aufwand im Bau und in der Wartung. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 10

11 Testbedarf Businesslogik UseCases Test Cases Happy Path Weitere Test Cases UC n UC x Prozessvarianten UC 1 Für Tests der gesamten BusinessLogik: Alle Use-Cases ihre Prozessvarianten ihre Datenvarianten Application Server (Business Logic) Datenvarianten Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 11

12 Zuordnung der Testfälle zu den Schichten System layers Was in welcher Schicht testen? Device Mobile Server Application Server 85 % Test target: Business Logic Server Alle Use-Cases ihre Prozessvarianten ihre Datenvarianten über die verfügbaren WebServices 0 % 50 % 100 % test cases Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 12

13 Testbedarf Businesslogik UseCases Test Cases Happy Path Weitere Test Cases UC n UC x Prozessvarianten UC 1 Für Tests der Zwischenschicht: Alle Use-Cases Varianten nur, um die darunter liegenden Interfaces abzudecken Mobile Server Data transformation Business Logic Datenvarianten Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 13

14 Zuordnung der Testfälle zu den Schichten System layers Was in welcher Schicht testen? Device Mobile Server 25 % Alle Use-Cases Varianten nur, um die darunter liegenden Interfaces abzudecken Application Server 85 % Test target: Business Logic Server Alle Use-Cases ihre Prozessvarianten ihre Datenvarianten über die verfügbaren WebServices 0 % 50 % 100 % test cases Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 14

15 Testbedarf Businesslogik UseCases Test Cases Happy Path Weitere Test Cases UC n UC x Prozessvarianten Nur ein Test Case pro Use-Case UC 1 Device Display & Interaction Business Logic Datenvarianten Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 15

16 Zuordnung der Testfälle zu den Schichten System layers Was in welcher Schicht testen? Device Mobile Server 10 % 25 % Alle Use-Cases Wählen Sie die minimale Testfallanzahl, um alle I/O-Felder zu testen + devicespezifische Testfälle Alle Use-Cases Varianten nur, um die darunter liegenden Interfaces abzudecken Application Server 85 % Test target: Business Logic Server Alle Use-Cases ihre Prozessvarianten ihre Datenvarianten über die verfügbaren WebServices 0 % 50 % 100 % test cases Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 16

17 Testzugang Kosten Nutzen Sie alle Schichten! Mögliche Verteilung nach Testzugang Kosten pro TC Test nur über Mobile Device 10% % Device Display & Interaction Business Logic 25% 2 Mobile Server Data transformation Business Logic 85% 2 Total 120% 3, % Kostenersparnis! Application Server (Business Logic) Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 17

18 Testzugang Laufzeit der Tests Mögliche Verteilung nach Testzugang Laufzeit pro TC Test nur über Mobile Device 10% % Device Display & Interaction Business Logic 25% 1 Mobile Server Data transformation Business Logic 85% 1 Total % Zeitersparnis! 100 Application Server (Business Logic) Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 18

19 Mobile Enterprise Applikationen - Architektur Muss erstellt werden Device Display & Interaction Business Logic Mobile Server Data transformation Business Logic Application Server (Business Logic) Bereits vorhanden Web Server Data transformation Business Logic Browser Display & Interaction Business Logic Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 19

20 Aber ist das nonui-testen nicht fürchterlich technisch - brauche ich da nicht spezielles Personal? Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 20

21 Gemeinsamkeiten mit UI Tests Pattern abwechselnd Aktion / Reaktion Vordefinierte Eingabestrukturen Pflichtfelder Validierungen Last- und Performanceverhalten Berechtigungskonzept <person> <full_name>tove Refsnes</full_name> <child_name>hege</child_name> <child_name>stale</child_name> <child_name>jim</child_name> <child_name>borge</child_name> </person> Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 21

22 Web Service ein Softwaresystem konzipiert für maschinelle Integration über eine Netzwerkverbindung Maschinenlesbare Interfacedefintion Systeme interagieren typischerweise unter Verwendung von HTTP mit XML Serialisierung Quelle: W3C Web Service Glossary Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 22

23 Ein Beispiel Definition <xs:element name="person"> <xs:complextype> <xs:sequence> <xs:element name="full_name" type="xs:string"/> <xs:element name="child_name" type="xs:string" maxoccurs="10" minoccurs="0"/> </xs:sequence> </xs:complextype> </xs:element> Request / Response <person> <full_name>tove Refsnes</full_name> <child_name>hege</child_name> <child_name>stale</child_name> <child_name>jim</child_name> <child_name>borge</child_name> </person> Quelle: W3C XSD Documentation Request Response Request / Response kann anhand der Definition (z.b. WSDL, WADL) erstellt und geprüft werden Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 23

24 Warum? Unterschiedliche Plattformen Unterschiedliche Technologien Einzelne Systeme sind austauschbar Systeme sind simulierbar Standardisiert Lose Koppelung Maschinenverarbeitbar Bestehende Infrastruktur Autom. Generierung Services Autom. Generierung Client- Module HTTP Darunter liegende Layer Damit Mobile-fähig Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 24

25 Besonderheiten im Test XML kann überprüft werden, ABER nur eine harte Überprüfung der Einhaltung der Regeln ist nicht immer sinnvoll die endgültige Validierung kann erst nach Parsing stattfinden was, wenn ungültige Daten versandt werden? Robustheit, klares Scoping der Tests! im manuellen Test Werkzeuge ein Muss häufig (noch) keine grafische Benutzeroberfläche Funktionalität darunter liegende Layer vorhanden Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 25

26 Besonderheiten im Test leicht zu simulieren Wenn Aufrufe aus dem zu testenden System heraus zu Testziel werden Rückgabe von vordefinierten Standard- bzw. berechneten Werten effizient automatisierbar! Anbindung technologisch standardisiert kein UI Overhead (Performance, Ressourcen) Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 26

27 TOSCA Demo Part I Wir wollen Ihnen zeigen einen UI Testfall über das Mobile Device und einen WebServices Aufruf die beide dieselbe Geschäftslogik triggern. Wir zeigen TOSCAs Test Case Design Komponente und wie Testdaten unabhängig von der physischen Ausgestaltung der Testfälle gehalten werden können sodass jeder Testfall gleichermaßen über UI und nonui laufen kann Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 27

28 Multi-Layer Testing - Benefits nonui Tests sind einfacher zu bauen und zu warten (Sie sparen 70% oder mehr!) nonui Tests sind schneller in der Ausführung (Sie sparen 90% oder mehr!) Minimierter Aufwand in der Fehleranalyse Wenn Sie einen Fehler über einen UI Testfall finden, kann die Ursache in jeder Schicht (Device, Mobile Server, AppServer) liegen! => hoher Analyseaufwand! Testen Sie von unten nach oben (und nehmen Sie eine geringe Redundanz in Testfällen in Kauf)! Testfälle in TOSCA können über verschiedene Schichten ablaufen! Das logische Test Case Design ist gleich! Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 28

29 Testfokus Wo nicht GUI unbedingt! notwendig Webservices verwenden! Performance Flexibilität Stabilität Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 29

30 Empfehlung: Vermeiden Sie wenn möglich Testfälle über das Mobile Device. Führen Sie die Tests über die verschiedenen Schichten aus. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 30

31 Im Prozess Stabile Webservicedefinitionen! Nicht nur für Automatisierung! Betrachtung der Gesamten Semantik auch z.b. kein Element, keine Sub-Elemente, Definition und Änderungen klar kommunizieren! Robustheit! Strukturell & Funktional Speziell in Multi-Projekt-Environments Deprecating & Monitoring von alten Webservice-Methoden z.b. Aufsplittung von großen Listen-Transaktionen Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 31

32 Im Testen Testfälle bereits auf vereinbarten Versionen der Servicedefinitionen automatisieren! Welche Stufen wie testen? Testkonfigurationen pro Stufe klar festlegen Mocks / Werkzeuge Systemintegrationstests Vereinbarte Szenarien Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 32

33 Agenda The Mobile Race Architektur von Mobilen Anwendungen und welche Auswirkungen hat das auf den Test? Emulatoren vs. physische Devices Muss ich meine Tests wirklich auf physischen Devices ausführen? xos & xdevice Muss ich wirklich unter verschiedenen OS und Devices testen? Automatisiert vs. manuell Welche Testfälle soll ich automatisieren und welche führe ich besser manuell aus? How you can keep the pace Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 33

34 Emulator vs. Physisches Device System layers Was wo testen? Physisches Device Device Emulator Mobile Server Application Server <1 % >> 9 % Um sicher zu gehen Emulatoren können beinahe jede Funktion simulieren: Gesamte Business Logik + Hardware-nahe Funktionen Auflösungen (Rendering) Kamera HW & Netzwerk Performanz, sogar GPS Alle Use-Cases (Fast) alle device-spezifischen Testfälle 0 % 10 % 50 % 100 % % of test cases Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 34

35 Emulator vs. Physisches Device Benefits Emulatoren kommen mit den IDEs der Betriebssysteme. Sie sind der Devicezugang für Entwickler und Tester aus gutem Grund: Wenn Sie einen Emulator verwenden können Sie Ihren PC fürs Testen verwenden brauchen Sie kein physisches Device zur Hand verwenden Sie Mouse & Tastatur, um Tests schnell auszuführen Wenn Sie ein physisches Devices verwenden testen Sie die Echtbedingungen in letzter Konsequenz brauchen Sie ein physisches Device wenn Sie kein Desktop Shield benutzen, ist das Handling gegenüber einem PC deutlich eingeschränkt Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 35

36 Empfehlung: Vermeiden Sie wenn möglich Tests über das physische Device. Testen Sie über Emulatoren. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 36

37 xos & xdevice Ein Meer aus Konfigurationen System layers ios Operating systems (& versions) Android Devices Device Mobile Server Application Server 0 % 50 % 100 % % of test cases Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 37

38 TOSCA Mobile System integration Android Non-UI Cross Device Web Services Example E2E Test Scenario Apple ios TOSCA Mobile leistet xos Sie können einen automatisierten UI Testfall für verschiedene Betriebssysteme xdevice und verschiedene Devices laufen lassen xtechnology und den Testfall E2E einbinden. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 38

39 xos die Entmystifizierung System layers Operating systems Was müssen wir xos testen? Physisches Device Device Emulator Mobile Server Android ios >> 9 % Die schlechte Nachricht: alle emulator-relevanten Tests müssen redundant für alle OS erfolgen. Die gute Nachricht: das sind nicht allzu viele. Application Server 0 % 10 % 50 % 100 % % of test cases Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 39

40 OS Statistiken für Mobile Devices Android & ios sind dominant. Für die meisten Kunden sind diese beiden OS ausreichend. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 40

41 Mythos (Nur) Testfälle auf Emulator-Ebene müssen redundant für jedes OS ausgeführt werden. Testfälle auf Server-Ebene sind nicht xos relevant. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 41

42 xdevice die Entmystifizierung Extract from a mobile cloud vendor s webpage Wodurch unterschieden sich Devices? Betriebssystem (OS) siehe xos Tests in der Bildschirmauflösung/Rendering kann über Emulatoren getestet werden Hardware (Memory, CPU, ) kann über Emulatoren getestet werden Unterschiede zwischen den Devices können über Emulatoren getestet werden. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 42

43 xdevice die Entmystifizierung Operating systems Was müssen wir xdevice testen? Physisches Device Device Emulator Mobile Server Android ios >> 9 % Device = Emulator Konfiguration Devices Alle unterschiedlichen Bildschirme (= die Präsentation der App) (Unterschiedliche Hardware Konfigurationen - Leistungsunterschiede) Application Server 0 % 10 % 50 % 100 % Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 43

44 Mythos xdevice Testfälle können über Emulator-Konfigurationen abgebildet werden. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 44

45 Mobiles Testen manuell oder automatisiert? Wann sollten Sie Testfälle manuell ausführen? Manuelle Testfälle erfordern ein User-Interface! nonui Testfälle sind immer per se automatisiert! Testfälle, die Sie nicht mehrfach ausführen müssen Die Automatisierung muss sinnvoll machbar sein: z.b. Tests der Bildschirmauflösung können nicht sinnvoll automatisiert werden. Der letzte Check ist immer manuell! Wann sollten Sie Testfälle automatisieren: nonui Testfälle funktionieren nur automatisiert! Wann immer Testfälle wiederholt ausgeführt werden müssen: für jede Version des zu testenden Systems (Mobile App) für eine Vielfalt von Konfigurationen (OS, Devices) Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 45

46 Manueller vs. automatisierter Test Operating systems Manueller Test ist möglich Device Physisches Device Emulator Automatisierung ist möglich Devices Mobile Server Application Server 0 % 50 % 100 % Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 46

47 Manueller vs. automatisierter Test Operating systems Manueller Test ist möglich Device Physisches Device Emulator n n 1 1 Automatisierung ist möglich Devices 1 Einmal-Test Mobile Server n n Regressions-Test Application Server n 0 % 50 % 100 % Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 47

48 Manueller vs. automatisierter Test Zusammenfassung Operating systems Device Physisches Device Emulator Devices Mobile Server Application Server 0 % 50 % 100 % Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 48

49 Empfehlung Der (nonui) Test von Mobile & App Server ist per se automatisiert. Automatisierung von Emulator- & xos Tests macht Sinn bis auf Tests des Renderings. Verbleibende xdevice Tests sollten manuell ausgeführt werden. Der abschließende, kurze UAT ist manuell. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 49

50 Zusammenfassung Führen Sie die Tests über die verschiedenen Schichten aus (von unten nach oben). Vermeiden Sie wenn möglich Tests über das physische Device. Testen Sie über Emulatoren! (Nur) Testfälle auf Device-Ebene müssen redundant xos ausgeführt werden (über Emulatoren!). xdevice Testfälle können über Emulator-Konfigurationen abgebildet werden. TOSCA ermöglicht Tests auf allen Schichten, xos & xdevice, E2E, automatisiert und manuell. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 50

51 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 51

Mobile Testing. Qualität in der Tasche! Thomas Bucsics

Mobile Testing. Qualität in der Tasche! Thomas Bucsics Mobile Testing Qualität in der Tasche! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com 15 Jahre www.anecon.com/unternehmen

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation. Agenda. Einführung. Einführung. Planung & Vorgehen. Systemübersicht.

Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation. Agenda. Einführung. Einführung. Planung & Vorgehen. Systemübersicht. Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation Horw, 11. Mai 2012 Christoph Moser, Thomas Galliker Agenda Einführung Planung & Vorgehen Systemübersicht Evaluation Demonstration Nächste

Mehr

10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen.

10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen. 10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen. 10 things I wished they d told me! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2015 19.03.2015 Mobile Testing:

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Innovation in der Raubtierdressur Neue Wege in der Risikominierung Wolfgang Platz, Founder & CPO

Innovation in der Raubtierdressur Neue Wege in der Risikominierung Wolfgang Platz, Founder & CPO Innovation in der Raubtierdressur Neue Wege in der Risikominierung Wolfgang Platz, Founder & CPO Copyright 2014, Tricentis GmbH. All Rights Reserved. 1 Target Applications Reporting & Dashboard Optimize

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Mobile App Testing - Mit der richtigen Strategie zum Erfolg

Mobile App Testing - Mit der richtigen Strategie zum Erfolg Mobile App Testing - Mit der richtigen Strategie zum Erfolg Thomas Rieger bbv Software Services AG www.bbv.ch 03.09.2015 Q-Event 2015 Erfolgsfaktor Testing 1 Aus dem Alltag eines Mobile App Users 2 Zu

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

SEQIS 10 things API Testing

SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing Herzlich Willkommen! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2014 20.03.14 Business Analyse Einführung in den BABOK Guide

Mehr

Mehr Performance, weniger Kosten Mobilisierung mit SAP UI5. Antonino Fragapane, 21. Mai 2014 SAP Forum 2014, Basel

Mehr Performance, weniger Kosten Mobilisierung mit SAP UI5. Antonino Fragapane, 21. Mai 2014 SAP Forum 2014, Basel Mehr Performance, weniger Kosten Mobilisierung mit SAP UI5 Antonino Fragapane, 21. Mai 2014 SAP Forum 2014, Basel 21/05/20 14 Vorstellung Swisscom Der Geschäftsbereich Enterprise Customers von Swisscom

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

So#ware- Engineering für mobile Systeme. paluno

So#ware- Engineering für mobile Systeme. paluno So#ware- Engineering für mobile Systeme Gliederung 1 Grundlagen 2 Grundlagen der Anwendungsentwicklung für Android 3 Grundlagen der Anwendungsentwicklung für ios 4 KommunikaBon mit Netzwerken 5 MulBthreading

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung,

Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Case Study Testautomatisierung mit Coded UI Die Aufgabe Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmens- bzw. Managementberatung.

Mehr

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit 5. Juli 2012 Jens Müller NovaTec Ingenieure für neue Informationstechnologien GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Jeddah / Saudi-Arabien

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke)

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Verfasser/Referent: IT-Serviceline Hardware und Infrastruktur, DW 66890 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Windows XP

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Bring Your Own Device in der Industrie

Bring Your Own Device in der Industrie Bring Your Own Device in der Industrie Geht das wirklich? 27.05.2014 Thomas Sorg BERNER & MATTNER Überblick BERNER & MATTNER Systemtechnik GmbH ASSYSTEM Founded: 1979 Employees: 450 Headquarters: Munich,

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

Mobile Anwendungen in Unternehmen - mehr als App und E-Mail. Praktische Aspekte zu mobilen Systemen in vertriebsorientierten Unternehmen

Mobile Anwendungen in Unternehmen - mehr als App und E-Mail. Praktische Aspekte zu mobilen Systemen in vertriebsorientierten Unternehmen Mobile Anwendungen in Unternehmen - mehr als App und E-Mail Praktische Aspekte zu mobilen Systemen in vertriebsorientierten Unternehmen Agenda 15:00 15:10 h Begrüßung 15:10 15:15 h kurze Vorstellung GML

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Jetzt die Chancen nutzen 13.05.2014 Thomas Sorg Inhalt Berner & Mattner Ein Beispiel zu BYOD Vorteile von BYOD Warum mobile Lösungen Industrielle Apps Technologische

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Kundendienst

Fit for Mobile! dashface - Kundendienst Fit for Mobile! dashface - Kundendienst Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14 15/05/14 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer,Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Leopold Machacek Corporate Design & Identity Marketing Strategie

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist Software? Definition. Die Gesamtheit der auf einem Computer laufenden Programme mit den dazu gehörigen Daten nennt man S. Kernstücke von Programmen sind Algorithmen,

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

www goes embedded by noser Augmented Reality in der Praxis bei Noser Engineering AG Andreas Kressibuch Business Director Oktober 2014

www goes embedded by noser Augmented Reality in der Praxis bei Noser Engineering AG Andreas Kressibuch Business Director Oktober 2014 www goes embedded by noser Augmented Reality in der Praxis bei Noser Engineering AG Andreas Kressibuch Business Director Oktober 2014 Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Amir Khan Presales Consultant Software Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Invent 2015 Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

VDLUFA-Schriftenreihe 1

VDLUFA-Schriftenreihe 1 VDLUFA-Schriftenreihe 1 Wie viele Apps sind ein LIMS? J. Flekna Pragmatis GmbH, Neufahrn 1. Einleitung Seitdem mobile Endgeräte massentauglich sind, ist die Bezeichnung App fester Bestandteil unseres zeitgeistigen

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Rapid Application Development

Rapid Application Development Rapid Application Development mit dem GUI for.net Integrierte Werkzeuge zur Steigerung der Produktivität bei Neuentwicklung und Migration Consultingwerk Ltd. Unabhängiges IT Beratungsunternehmen, Progress

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro. Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall

Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro. Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall UC Pro eine Vielzahl an großartigen Möglichkeiten Präsenz-Management Standort/Status

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Smartphones und Apps für Geschäftsprozesse. Prof. Dr. Ben Marx Prof. Dr. Christian Cseh Prof. Dr. Rainer Elste

Smartphones und Apps für Geschäftsprozesse. Prof. Dr. Ben Marx Prof. Dr. Christian Cseh Prof. Dr. Rainer Elste Smartphones und Apps für Geschäftsprozesse Prof. Dr. Ben Marx Prof. Dr. Christian Cseh Prof. Dr. Rainer Elste Agenda Einführung zu Technik und Markt: Wie funktionieren Apps? Was können Smartphones? Smartphones

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

AIRWATCH. Mobile Device MGMT

AIRWATCH. Mobile Device MGMT AIRWATCH Mobile Device MGMT AIRWATCH Was ist Mobile Device Mgmt. Welche Methoden von Device Mgmt sind möglich Airwatch SAAS / on Premise Airwatch Konfiguration von Usern und Sites Airwatch Konfiguration

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

XML Schema vs. Relax NG

XML Schema vs. Relax NG XML Schema vs. Relax NG p. 1/2 XML Schema vs. Relax NG Semistrukturierten Daten 1 Präsentation der Gruppe 2 XML Schema vs. Relax NG p. 2/2 Wozu XML Schema? W3C Empfehlung zur Definition von XML-Dokumentstrukturen

Mehr

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Stefan Wick Software Design Engineer / Test Lead Tablet PC Group - Microsoft Corporation swick@microsoft.com Überblick Design Betrachtungen Richtlinien für

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

eipi dedicated data Cloud Computing mit WebApps Österreichische KMUs, der vernachlässigte Markt 17.11.2010 Cloud Computing mit WebApps

eipi dedicated data Cloud Computing mit WebApps Österreichische KMUs, der vernachlässigte Markt 17.11.2010 Cloud Computing mit WebApps Cloud Computing mit WebApps Österreichische KMUs, der vernachlässigte Markt Eckdaten eipi Standort: Wien 2, Obermüllnerstraße 7/16 Gründung: 2008 Leistungsportfolio: Online Datenmanagement im Internet

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur Verfügung,

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Mit einer App zum Katalog!?

Mit einer App zum Katalog!? Mit einer App zum Katalog!? Kataloganwendungen für mobile Endgeräte Apps? kleine Programme Alternativen: webbasiert nativ Bereitstellung einer Oberfläche i.d.r. für Mobiltelefone Erreichen des Nutzers

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011

smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011 smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011 1 Agenda 1 Wer wir sind? 2 Grundlagen des Geschäftsprozessmanagement 3 Einbindung

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Dynamic Workplace Framework

Dynamic Workplace Framework Dynamic Workplace Framework Einsatz bei einem Grossunternehmen 06.11.2014 Torsten Dellmann Thomas Haller Patrick Kaeslin Swisscom Enterprise Customers Swisscom Die Struktur 3 3 Privatkunden Kleine und

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

Agile Testautomatisierung im XING Mobile Team

Agile Testautomatisierung im XING Mobile Team Agile Testautomatisierung im XING Mobile Team Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat einen technischen

Mehr

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website Die Zukunft ist mobil! In Österreich geht bereits jeder Zweite mobil

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender MEHRWERK Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender Die Unternehmen, die auf das Mobile Web setzen, sind auf dem richtigen Weg. Es hat Zukunft wenn die Anbieter für ihre Kunden einen echten Mehrwert

Mehr

Server-centric vs. Client-centric Web Applications. BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt

Server-centric vs. Client-centric Web Applications. BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt Server-centric vs. Client-centric Web Applications BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt Alexander Rühl SyroCon Competence Lead M2M & Web Applications Diplom-Informatiker (FH) 10 Jahre bei SyroCon und

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr