sonnen klar Das Balkonien- Paket gehört vielleicht schon bald Ihnen! das Mieter-Journal AUS TRADITION ZUKUNFT GESTALTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "sonnen klar Das Balkonien- Paket gehört vielleicht schon bald Ihnen! das Mieter-Journal AUS TRADITION ZUKUNFT GESTALTEN"

Transkript

1 INFORMATION FÜR DIE MIETER DER FREIBURGER STADTBAU AUSGABE Nº 70 APRIL 2010 AUS TRADITION ZUKUNFT GESTALTEN 1 das Mieter-Journal sonnen klar Das Balkonien- Paket gehört vielleicht schon bald Ihnen! AUSBLICK_ Das sind die FSB-Projekte 2010 INTERVIEW_ Im Gespräch mit OB Dieter Salomon 90 JAHRE FREIBURGER STADTBAU_ Ein Blick zurück BUGGINGER STRASSE 50 _ Es tut sich einiges MIETERBÜROS_ Antworten auf Ihre Fragen JUBILÄUM_ Seit 79 Jahren Mieterin einer FSB-Wohnung

2 02 Editorial _ liebe Mieterinnen und Mieter, endlich kommt wieder die Sonne heraus, und wir genießen alle die frühlingshaften Temperaturen. Doch trotz der eisigen Kälte des langen Winters waren wir nicht untätig. Wir wollen Ihnen in dieser Ausgabe über den Baufortschritt in der Bugginger Straße 50 berichten und Sie über die aktuellen Neubauprojekte auf Seite 3 informieren. Denn wir haben einiges vor in diesem Jahr. Viel Raum für Familien und geeignete Wohnungen für Senioren zu schaffen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Prognosen zufolge wird die Zahl der älteren Mieterinnen und Mieter in den nächsten 20 bis 30 Jahren deutlich steigen. Das bedeutet, dass wir verstärkt Wohnungen für die Bedürfnisse von älteren Menschen errichten. Große Wohnungen für Familien entstehen in diesem Jahr etwa in der Lise-Meitner-Straße. Und damit ist die FSB eines der wenigen Freiburger Wohnungsbauunternehmen, das noch familiengerechte Vier- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen baut. Besonders am Herzen liegt mir der neue Tafelladen in der Schwarzwaldstraße, der im April bezogen wird. Durch die größere Fläche können wir Platz bieten für ein umfangreiches, preisgünstiges Warenangebot für Menschen mit geringem Einkommen, und obendrein noch sechs Mietwohnungen, deren Miete deutlich unter dem Mietspiegel liegt. Bereits seit November 2009 sind die neuen Mieterbeiräte gewählt. In der letzten Ausgabe haben wir Sie über die Wahl und das neue 24-köpfige Gremium informiert. Um Ihnen nicht nur Namen zu nennen, sondern auch Gesichter zu zeigen, stellen wir den Vorsitzenden des Mieterbeirats, Volker Hug, und seine Stellvertreterin Nicole Rückert auf Seite 4 und 5 vor. 90 Jahre Freiburger Stadtbau haben wir im vergangenen Jahr gefeiert und zeigen in einem historischen Rückblick auf Seite 8 und 9 die wichtigsten Stationen der letzten neun Jahrzehnte. Die langjährige Treue und Verbundenheit vieler Mieterinnen und Mieter mit der FSB zeigt, dass sich unsere Anstrengungen lohnen. Auf ein beachtliches Stück FSB-Zeitgeschichte kann die Mieterin Marta Resch-Hartmann persönlich zurückblicken. Wir gratulieren ihr zum 79-jährigen Mieterjubiläum. Einen besonderen Service wollen wir Ihnen bieten, indem wir die häufigsten Fragen, die in den Mieterbüros gestellt werden, für Sie zusammengestellt haben. Auf Seite 13 können Sie nachlesen, was die meisten Mieterinnen und Mieter besonders interessiert. Immer wieder freue ich mich über Ihre Post. Wir haben Positives und Negatives gelesen und nehmen Ihre Anregungen ernst. Weil wir stark in die Sanierung unseres Bestands investieren, kommt es durch die Bauarbeiten bisweilen zu Unannehmlichkeiten für die Mieterinnen und Mieter. Wir bemühen uns, die Störungen so gering wie möglich zu halten, und wollen unseren Teil dazu beitragen, dass Sie sich in Ihrem Zuhause wohlfühlen. Das wird auch in Zukunft so bleiben. Nun wünsche ich Ihnen ein heiteres Frühjahr und eine unterhaltsame und informative Lektüre mit diesem freiraum. Ralf Klausmann Geschäftsführer der FSB IMPRESSUM Herausgeberin: Freiburger Stadtbau GmbH Redaktion: PresseCompany GmbH Annette Wenzel, Dr. Tina Huh Telefon: Bilder: FSB, Archiv, Sasse, Fotolia Gestaltung: punkt KOMMA Strich, Freiburg Druck: Burger Druck, Waldkirch Erscheinungsweise: 2 x jährlich Auflage: Exemplare

3 03 FSB-News Ausblick 2010 _ Was will die FSB dieses Jahr erreichen? In diesem Jahr packt die FSB wieder zahlreiche Projekte an. Und die Bandbreite ist dabei groß: Besonders am Herzen liegt der Freiburger Stadtbau der neue, vergrößerte Tafelladen und seine wichtige soziale Funktion. Vor Herausforderungen hat sich die Freiburger Stadtbau GmbH (FSB) nie gescheut und geht deshalb mit großen Schritten voran. Preisgünstige Wohnungen vor allem für Familien und Senioren werden nach wie vor stark nachgefragt. Die FSB sieht sich in der Verantwortung, bezahlbaren und nachhaltigen Wohnraum zu schaffen. Menschen mit geringerem Einkommen können hier deutlich günstiger einkaufen als in herkömmlichen Geschäften. Bereits im April kann der Laden in das Erdgeschoss des neuen Gebäudes neben den Knopfhäuslezeilen in der Schwarzwaldstraße einziehen. Über dem Tafelladen hat die FSB zudem sechs Mietwohnungen gebaut, deren Mieten deutlich unter dem Freiburger Mietspiegel liegen werden. Das Projekt ist ein Beleg dafür, dass die FSB ihren sozialen Auftrag ernst nimmt. Die spektakuläre Modernisierung der Bugginger Straße 50 zum Passivhochhaus ist in vollem Gange. Für die Mieterinnen und Mieter liegen die Vorteile klar auf der Hand. Zukünftig werden sie nur noch einen Bruchteil der bisherigen Heizkosten aufbringen müssen, da der Energieverbrauch um fast 80 Prozent gesenkt wird. Das energetische Konzept hat auch das Bundeswirtschaftsministerium überzeugt: Der Bund unterstützt die Sanierungsprojekte in Weingarten-West im Rahmen des Programms Energieeffiziente Stadt deshalb mit fast einer Million Euro. Auch zahlreiche Neubauprojekte stehen auf dem Plan: In der Lise- Meitner-Straße im Stadtteil Vauban baut die FSB 38 Mietwohnungen, die Familien viel Raum geben werden. Hier sollen Familien und Senioren preisgünstig wohnen können. Entlang der Haslacher Straße (ab der Einmündung der Markgrafenstraße in westlicher Richtung) baut die FSB zirka 80 Miet- und Eigentumswohnungen für bis zu 250 Menschen. Das Projekt ist ein echter Glücksfall. Die große Brachfläche wird ansehnlich bebaut und die Infrastruktur des Viertels dadurch gestärkt. Alle Mietwohnungen werden in Passivhausbauweise errichtet. Es entstehen 36 barrierefreie Zwei-Zimmer-Wohnungen sowie elf barrierefrei zugängliche Vier- und Fünf- Zimmer-Wohnungen. Bei der Planung hat die FSB besonders an die wichtigen Zielgruppen, junge Familien und Senioren, gedacht. Auch ökologisch kann sich das Projekt sehen lassen. Die energetische Bauweise hat klare finanzielle Vorteile für die Mieter. Ein Haus, das kaum Energie verbraucht, produziert ebenso kaum Warmkosten. Die Energieversorgung erfolgt über Holzpellets- und Gas-Niedertemperatur-Kessel, und für die Erzeugung von Warmwasser wird zusätzlich Solarthermie genutzt. Im Stadtteil Vauban hat die Freiburger Stadtbau mit dem Bau von 38 öffentlich geförderten Mietwohnungen begonnen, die Familien viel Raum geben. Das sogenannte TriColore setzt mit preisgünstigen und geförderten Wohnungen in Passivhausstandard und dem Nebeneinander von Familien- und Seniorenwohnungen einen neuen Akzent für die Vauban. In Weingarten nimmt das sogenannte Böhler-Areal Gestalt an. Die Freiburger Stadtbau baut auf dem Grundstück ein Wohn- und Geschäftshaus und setzt damit auch städtebaulich ein wichtiges Signal in Richtung Neue Mitte. Mit dem Spatenstich Mitte März begann nun unter anderem der Bau von 29 öffentlich geförderten Mietwohnungen vorrangig für Senioren.

4 04 FSB-News Mieterbeiratswahlen _ Die Mieterbeiratsvorsitzenden Als Volker Hug gefragt wurde, ob er sich für die Wahl zum Vorsitzenden des Mieterbeirats aufstellen lassen wolle, antwortete er spontan mit Ja. Die ehrenamtliche Arbeit macht Spaß und ist gemeinsam mit den anderen Personen auch sehr bereichernd, berichtet der gebürtige Schuttertäler, der im Schwabenland aufgewachsen ist und nach einer kurzen Zwischenstation in Norddeutschland seit 14 Jahren in Freiburg lebt. Hier ist er im Stühlinger zuhause, wo er bereits einige Jahre ehrenamtlich in der Quartiersarbeit aktiv war. Der gelernte Postler, der nach seiner Ausbildung und einigen Jahren als Briefträger in der Nähe von Stuttgart nach Freiburg zog, um Sozialpädagogik und Kunsttherapie zu studieren, arbeitet momentan in der Jugendhilfe. Außerdem führt er gemeinsam mit einer guten Freundin für den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald regelmäßig Antigewalttrainings für straffällig gewordene Jugendliche durch. Der Terminkalender des Vorsitzenden des Mieterbeirats ist derzeit gut gefüllt: Gemeinsam mit den anderen ehrenamtlichen Vorständen und Beiräten finden Begegnungen mit den Aufsichtsräten, der Geschäftsführung der Freiburger Stadtbau und der ehemaligen Mietervereinsvorsitzenden statt. Der Vorstand und die Beiräte haben einiges vor: Die Mieterinnen und Mieter sollen durch vielfältige Angebote die Möglichkeit erhalten, miteinander ins Gespräch zu kommen und zu sagen, wo bei ihnen die Wohn- oder Mietprobleme liegen, so Hug. Diese Probleme sollen dann in einem guten Miteinander mit der Freiburger Stadtbau angegangen und gelöst werden. In der letzten Ausgabe des freiraum haben wir von der Wahl der neuen Mieterbeiräte berichtet. Am 6. November 2009 war es soweit: 18,6 Prozent der Mieterinnen und Mieter haben ihre Stimme abgegeben. Die Mieterbeiräte arbeiten ehrenamtlich und sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den Mieterinnen und Mietern und der Freiburger Stadtbau GmbH (FSB). Nach der dreistündigen Auszählung der Stimmen stand der neue Mieterbeirat fest. Ältere und jüngere sowie langjährige und recht neue Mieterinnen und Mieter stellen den neuen 24-köpfigen Mieterbeirat, berichtet Stefanie Fleer von der FSB, die für die Durchführung der Wahl zuständig war. i NACHMITTAG DER BEGEGNUNG AM FREI- TAG 11. JUNI VON UHR IN WEIN- GARTEN IM BINZENGRÜN 34 Der Mieterbeirat der FSB veranstaltet am Freitag, 11. Juni in der Zeit von Uhr zusammen mit der Geschäftsleitung der FSB einen Nachmittag der Begegnung im Büro (Ergeschoss) des Mieterbeiratsvorsitzenden der FSB Im Binzengrün 34 bei Brezeln und Kaffee. Wir wollen an diesem Nachmittag Aufgaben und Pflichten des Aufsichtsrats, des Gemeinderats, des Mieterbeirats und die bisherigen Arbeiten des Mieterbeirats aufzeigen und vorstellen. Abgerundet wird der Nachmittag mit einem Spaziergang durch einige wichtige Einrichtungen des Stadtteils Weingarten. Über Ihr Kommen freuen wir uns sehr! Anmeldungen mit Ihrem Namen und Adresse bitte bis zum Freitag, 4. Juni an: Stefanie Fleer, Tel:

5 05 Auch haben sich fast ebenso viele Frauen wie Männer aufstellen lassen, um die Interessen der Mieterinnen und Mieter zu vertreten. Wer für die einzelnen Wahlkreise zuständig ist, steht im Internet unter Repräsentativ sind dabei auch die beiden Vorsitzenden: Mit Volker Hug und Nicole Rückert stehen ein Mann und eine Frau an der Spitze des Gremiums. Die beiden neuen Mieterbeiräte sind bereits seit längerem aktiv in der Quartiersarbeit und engagieren sich für ein gutes Miteinander zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern und der FSB. Hier wollen wir sie vorstellen und ein ganz persönliches Bild von Ihnen zeichnen. Auch Nicole Rückert engagiert sich ehrenamtlich für den Mieterbeirat. Sie arbeitet als freiberufliche Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache. Der stellvertretenden Vorsitzenden ist vor allem eines wichtig: Ich möchte die Mieterinnen und Mieter ermuntern, auch selbst für ihre Interessen und Belange aktiv zu werden und ihre Rechte wahrzunehmen. Die studierte Islamwissenschaftlerin und Mutter eines kleinen Sohnes wohnt in Brühl-Beurbarung und ist bereits seit zwei Jahren in der Mieterinitiative im Stadtteil aktiv. Sie möchte vor allem erreichen, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner mehr zusammenschließen und wachsam sind bei Entwicklungen, die sie als Mieter und Mieterinnen betreffen. ANZEIGE Im Freiburger Ökostrom- Kraftwerk wird Fußball gespielt Eine Million Kilowattstunden blitzsauberen Ökostrom produzieren die von badenova geförderten Solaranlagen Jahr für Jahr in der Region. Mitten im Spielgeschehen: unsere Anlagen auf dem badenova-stadion und der Freiburger Fußballschule. Sie allein ersparen unserem Klima jährlich rund 77 Tonnen CO ². Da wird jeder Sonnenstrahl zum Heimsieg. badenova.de/badenova-stadion

6 06 Im Gespräch mit Dieter Salomon _ Weingarten - ein Stadtteil gewinnt an Attraktivität Herr Salomon, Weingarten sieht heute mehr nach einer Großbaustelle als nach einem fertigen und abgerundeten Stadtteil aus. Warum muss in einem Viertel, das noch nicht einmal 50 Jahre alt ist, so viel gebaut werden? Salomon In den 1960er Jahren ist anders gebaut worden als heute, weil die Verhältnisse andere waren und die Technik noch nicht so weit ausgereift war wie unsere heutigen Standards. Das wichtigste Stichwort ist die Wärmedämmung. In den nicht sanierten Wohnungen in Weingarten-West heizen die Menschen zum Fenster hinaus. Die Außenwände haben keine Dämmung, die Heizungen verbrauchen ein Mehrfaches von dem, was in Wohnungen mit guten Standards machbar ist. Das hat so lange keine Rolle gespielt, wie die Energiepreise niedrig waren. Je teurer Energie wird, desto mehr steigen die Nebenkosten. Sie sind für viele Mieter zur zweiten Miete geworden. Hier setzt die Sanierung von Weingarten-West an. Sie ist in erster Linie eine energetische Sanierung und wird sich im Geldbeutel bemerkbar machen durch Einsparungen bei Heizung und Warmwasser. Aber die Wohnungen werden auch auf modernen Stand gebracht, was Wärmeschutzfenster, Installationen, Bäder, Fußböden usw. angeht also praktisch Neubaustandard. Das spektakulärste Projekt ist das Haus Bugginger Straße 50. Dort ist ja nicht mehr als ein Skelett übrig geblieben. Lohnt sich der riesige Aufwand überhaupt für ein solches Haus, das man heute vermutlich gar nicht mehr so bauen würde? Salomon Das lohnt sich, weil wir in der Bugginger Straße nicht nur energetisch sanieren, sondern weil dort ganz andere Wohnungsgrößen entstehen als bisher. Vor vierzig Jahren waren die Familien im Schnitt größer als heute. Wir brauchen heute eher kleinere Wohnungen für Zwei- und Dreipersonenhaushalte. Deshalb werden die Wohnungen anders zugeschnitten, und insgesamt entsteht mehr Wohnfläche als vorher. Was das Projekt Bugginger Straße teuer macht insgesamt rund 14 Millionen Euro, ist der Wärmeschutzstandard mit Passivhausbauweise, übrigens als erstes Projekt dieser Art in Deutschland. Fachleute sagen, dass bei den Heizkosten eine Einsparung von 80 Prozent erwirtschaftet wird. Das macht sich um so mehr bemerkbar, je teurer Energie wird. Auch wenn Öl- und Gaspreise eine Zeitlang stabil geblieben sind: Der Trend geht seit Jahren zu höheren Preisen. Welche Rolle spielten das Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums und die Beteiligung des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme? In der Bugginger Straße geht es doch nicht um Solaranlagen, sondern um ganz andere Techniken. Salomon Das Fraunhofer-Institut hat auch nicht nur einen weltweiten Ruf als Solarforschungsinstitut, sondern dort arbeiten Fachleute für jede Art von Energietechnik. Ich bin sehr froh, dass die Stadtbau und Badenova bei dem Bundesprogramm Energieeffizienz berücksichtigt wurden und zusammen rund 1,1 Millionen Euro bekommen. Die fließen vor allem in die wissenschaftliche Begleitung. Die Stadtbau kann damit neue Verfahren und Techniken ausprobieren, zum Beispiel Dämmungen, die weniger dick sind als die bekannten Verfahren, aber genau so viel oder noch mehr bringen. Oder Meß- und Regeltechniken, die zum Beispiel eine Heizung herunter fahren, wenn ein Fenster geöffnet wird, und auf denen die Mieter per Knopfdruck jeden Tag ihren Verbrauch kontrollieren können, statt dass einmal im Jahr der Ableser kommt. So etwas kostet Geld, aber es bringt für die Mieter etwas. Da sind die Fördergelder gut angelegt, und bessere Fachleute als die vom ISE in der Heidenhofstraße können wir uns kaum wünschen.

7 07 Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Deshalb hat mich damals schon geärgert, wenn manche in Freiburg abfällig über Weingarten geredet haben, und es ärgert mich heute noch mehr. Das hat der Stadtteil nicht verdient, und die Menschen dort erst recht nicht. Was heißt es für das Heizkraftwerk von badenova? Salomon Wenn insgesamt weniger Energie verbraucht wird, dann kann das Heizkraftwerk auch mit weniger Leistung gefahren werden. Ein Teil der Bundesförderung wird dazu verwandt, um die Auslastung des Heizkraftwerks optimal auf den Verbrauch einzustellen. Das heißt konkret: Weniger Gasverbrauch und weniger Abgase mit CO2. Euro pro Quadratmeter steigt, und das bei Neubaustandard. Weingarten-West ist Teil des Sanierungsprogramms Soziale Stadt mit Fördergeldern des Bundes, des Landes und der Stadt. Damit können die Mieten sehr moderat und stabil gehalten werden. Das war übrigens von Beginn an die Richtschnur im Gemeinderat und im Aufsichtsrat: Es geht nicht anders als mit einer öffentlichen Förderung, damit möglichst wenig an den Mietern hängen bleibt. Den größten Teil stemmen die Stadtbau und die Zuschussgeber. Die FSB will bis 2020 insgesamt rund 115 Millionen Euro in Weingarten-West investieren. Was bedeutet das für die Mieterinnen und Mieter? Salomon Salomon Für fast alle Wohnungen sind in den letzten Jahren die öffentlichen Förderungen ausgelaufen, das heißt: Sie sind jetzt frei finanziert. Sobald die Sanierung in einem Abschnitt abgeschlossen ist, dann gilt nicht mehr die ortsübliche Vergleichsmiete, sondern die Miete wird über zehn Jahre festgeschrieben auf dem bisherigen Stand plus einem gestaffelten Aufschlag von durchschnittlich 1,50 bis 1,80 Euro pro Monat und Quadratmeter; dem gegenüber steht aber die Einsparung bei den Nebenkosten, so dass die Miete tatsächlich um weniger als einen Herr Salomon, Sie sind in den letzten Jahren immer wieder zu Bürgergesprächen oder bei Stadtbau-Terminen in Weingarten gewesen. Wie gut kennen Sie den Stadtteil? Ich habe dort fast drei Jahre, von 1991 bis 1993 gewohnt, damals im Unteren Mühlenweg. In Weingarten kenne ich aus dieser Zeit noch viele Leute und jeden Winkel. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Deshalb hat mich damals schon geärgert, wenn manche in Freiburg abfällig über Weingarten geredet haben, und es ärgert mich heute noch mehr. Das hat der Stadtteil nicht verdient, und die Menschen dort erst recht nicht.

8 08 FSB-News _ 90 Jahre FSB: Ein historischer Rückblick Mieterinnen und Mieter, die Zeit ihres Lebens in Wohnungen der FSB wohnen, können sicher so manche Geschichte erzählen. Sie haben vielleicht miterlebt, wie der verheerende Luftangriff am 27. April 1944 Freiburg in weiten Teilen zerstörte. Sie konnten aber auch beobachten, wie sich das Stadtbild im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. Neue Gebiete wurden bebaut und die südlichste und sonnigste Großstadt Deutschlands wurde als Wohnort immer beliebter und wächst nach wie vor schnell. Die gemeinnützige Siedlungsgesellschaft aus der Not heraus gegründet Die Wohnung kann bezogen werden Nach Zerstörung befinnt ein rasantes Neubauprogramm Die Wohnung kann bezogen werden Der Stadtteil Weinga Doch zurück zu den Anfängen: Über 90 Jahre ist es nun her, seit die gemeinnützige Siedlungsgesellschaft im Jahr 1919 aus der Not heraus gegründet wird. Viele Menschen sind nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wohnungslos und Freiburg kann den großen Bedarf an Kleinwohnungen nicht mehr decken. Schnell und effektiv baut die Siedlungsgesellschaft in den ersten zehn Jahren 500 Wohnungen 1931 kann die Wohnung bezogen werden. Dass sich die Gesellschaft bereits in ihren Anfängen in besonderer Weise sozial engagiert, zeigt das zukunftsweisende Konzept der Altenwohnungen, die auf die besonderen Bedürfnisse älterer Mieterinnen und Mieter zugeschnitten sind. Zerbombt bleibt Freiburg nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zurück. Gerade einmal 8000 von Wohnungen bleiben von Bombenhagel und Feuer verschont. Viele Menschen brauchen dringend wenigstens ein Dach über dem Kopf und kommen in provisorisch hergerichteten Gebäuden unter beginnt die Siedlungsgesellschaft wieder mit rasanten Neubauprogrammen, und vier Jahre später ist ein Rekord geschafft. Die Wohnung kann an Mieter übergeben werden. Weltkriegs- und Nachkriegszeit: Die FSB, damals noch Siedlungsgesellschaft Freiburg, linderte die akute Wohnungsnot nach dem Krieg, zum Beispiel mit der Gartenstadt oder Anfang der 1960er Jahre mit der Bebauung Weingartens. Rasant geht es in den 1960er Jahren weiter: Nun nimmt die Siedlungsgesellschaft die Bebauung eines ganzen Gebietes in Angriff, denn rund Familien warten auf angemessene Wohnungen. Weingarten entsteht. Nun gestaltet die Wohnungsgesellschaft nicht nur Gebäude,

9 09 sondern sorgt auch für eine funktionierende Infrastruktur. Freizeiteinrichtungen, ein integriertes Einkaufszentrum und die gute öffentliche Verkehrsanbindung gehören zum Konzept, das in der Fachwelt hochgelobt wird. Ein Quartier, in dem sich alle wohlfühlen, ist das Ziel sind Wohnungen bezugsfertig. Der nächste Schritt heißt Modernisierung: Die akute Wohnungsnot ist gelindert, doch einen Grund zum Ausruhen sieht die Gesellschaft nicht. Die ersten Gebäude kommen bereits wieder in die Jahre und werden vollmodernisiert. Die Mieterinnen und Mieter bekommen zeitgemäße Bäder, neue Installationen, Fenster und Etagenheizungen. Bezahlbare Wohnungen auch für die Zukunft Zusammenschluss zur Freiburger Stadtbau GmbH rten entsteht sind 6000 Wohnungen bezugsfertig Investitionen in das 1000-Wohnungen-Programm Gemeinsam unter einem Dach: 1983 erfolgt der Zusammenschluss der Siedlungsgesellschaft Freiburg i. B. GmbH, der Freiburger Kommunalbauten GmbH Baugesellschaft Co. KG und der Gesellschaft für Stadterneuerung mbh unter dem Dach der Freiburger Stadtbau GmbH. Die Siedlungsgesellschaft bleibt jedoch zunächst selbstständig. Mit dem endgültigen Zusammenschluss am 1. Januar 2000 entsteht die neue Freiburger Stadtbau GmbH macht ein weiteres Mitglied den Verbund komplett: die neu gegründete Regio Bäder GmbH. Das 1000-Wohnungen-Programm: 1989 steigt die Nachfrage nach öffentlich geförderten Wohnungen sprunghaft. Einmal mehr beweist die FSB, dass sie flexibel ist. Sie entwirft das 1000-Wohnungen-Programm und investiert 150 Millionen DM in neue Wohnungen. Ein neues Jahrtausend: Auf den Leistungen von gestern will sich die FSB nicht ausruhen. Das Wohnungsbauunternehmen sieht sich großen Herausforderungen gegenüber: Sowohl Umweltund Klimaschutz als auch der demografische Wandel erfordern neue Wohnlösungen. Zum einen baut die FSB im Gegensatz zu anderen Wohnungsbaugesellschaften noch große Wohnungen für Familien, zum anderen unterstützt sie eine ausgeglichene Stadtentwicklung und fördert ein Miteinander der Generationen in ihren Neubauprojekten. Heute kommt die FSB ihrer sozialen Verpflichtung als Wohnungsbauunternehmen nicht nur mit Sanierungen und Neubauprojekten für Familien nach, sondern auch mit Einrichtungen wie den Mieterbüros. Heute ist die FSB ein wichtiger Partner der Stadt Freiburg. Bezahlbare Wohnungen sind eine Grundvoraussetzung für ein menschenwürdiges und selbstbestimmtes Leben. Dieser soziale Grundsatz stand bei der FSB schon immer an oberster Stelle. Freiburg nimmt einen landesweiten Spitzenplatz beim Bau geförderter, preisgünstiger Wohnungen ein. Und das soll auch in Zukunft so bleiben.

10 10 FSB News _ In der Bugginger Straße 50 tut sich einiges Grau in grau wird es zukünftig nicht mehr sein, das Hochhaus in der Bugginger Straße 50. Das neue Gewand des 16-stöckigen Hochhauses aus dem Jahr 1968 wird auf jeden Fall farbig und ansprechend aussehen. Für Schlagzeilen weit über Freiburg hinaus hat die energetische Sanierung des Gebäudes längst gesorgt, und als erstes deutsches Passivhochhaus wird es sicher in die Baugeschichte eingehen. Genial, überzeugend und schlicht energetisch sinnvoll titelten die Zeitungen. Mit einem freundlichen Schmunzeln kündigt die Stadt Freiburg den einzigen Nachteil nach der Sanierung an: Die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner müssen sich wohl damit anfreunden, dass internationale Besuchergruppen vor dem neuen Hochhaus in Weingarten Station machen und staunen werden, weil es deutschlandweit kein vergleichbares Projekt gibt. Doch trotz des Rummels um das viel gelobte Sanierungsprojekt stehen für die Freiburger Stadtbau GmbH (FSB) an oberster Stelle die Mieterinnen und Mieter. Eine so umfassende Sanierung konnte nicht in bewohntem Zustand stattfinden, und deshalb kümmerte sich das Umzugsmanagement der FSB um geeignete Ersatzwohnungen für alle Bewohnerinnen und Bewohner. Wer sich das Wohnhaus derzeit ansieht, versteht den Grund: Das Haus ist innen völlig entkernt. Seit dem Beginn der Sanierung im August vergangenen Jahres hat sich einiges getan, und im Inneren wird kräftig gearbeitet. In allen 16 Stockwerken werden zurzeit die haustechnischen Installationen gelegt und die neuen dreifachverglasten Fenster eingebaut. Auch die ersten Balkone sind schon angebracht. Nachdem die alten Balkonflächen in den Wohnraum integriert wurden, werden die neuen Betonbalkone nun von außen angebracht. Der Vorteil: Sie sind vom Gebäude thermisch getrennt, und somit entsteht kein Wärmeverlust. Aus alt wird neu: das erste Passivhochhaus Quelle: FSB, Sasse

11 11 Ende des Jahres soll das Hochhaus wieder bezugsfertig sein; bis dahin werden 13,4 Millionen Euro investiert. Dann stehen den Mieterinnen und Mietern insgesamt 139 Wohnungen in dem 16-stöckigen Wohnhaus zur Verfügung. Durch eine hocheffiziente Wärmedämmung der Decken und Außenwände, neue Fenster, moderne Heizungstechniken und die neue Komfortlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung kann die FSB Wohnungen mit Neubauqualität anbieten. Durch den Passivhausstandard kommt die Buggi 50 dann mit bis zu 80 Prozent weniger Heizkosten aus. Das entlastet nicht nur den Geldbeutel: Rund 57 Tonnen CO 2 werden jährlich eingespart und die Umwelt geschont. Deutschlands nimmt Gestalt an. Nach der Sanierung haben die Mieterinnen und Mieter den Nutzen: modernen Neubaukomfort, niedrige Heizkosten und neue, zeitgemäße Wohnungszuschnitte. Dabei sollen die Mieten günstig bleiben. Und das gelingt in der Bugginger Straße 50: Durch die neuen Grundrisse und die große Ersparnis bei den Heizkosten wird die Warmmiete sogar günstiger. Konkret bedeutet das für die Mieterinnen und Mieter eine mögliche Ersparnis von zirka 500 Euro in den ersten drei Jahren bei einer Drei-Zimmer- Wohnung. FSB-Geschäftsführer Ralf Klausmann: Ein wichtiger Aspekt ist, dass unser Wohnraum auch nach den Modernisierungsmaßnahmen bezahlbar bleibt. Im Erdgeschoss werden außerdem soziale Einrichtungen vertreten sein: Neben dem Quartiers-Büro ziehen der Diakonieverein und die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in die Bugginger Straße 50 ein.

12 12 Vor Ort nachgefragt _ Die Mieterbüros der FSB Seit Anfang Mai 2008 gibt es die Mieterbüros der FSB. In den Stadtteilen Brühl-Beurbarung, Stühlinger, Haslach und in Weingarten kümmern sich die Mitarbeiter um alle Fragen der Mieter rund um die Wohnung. Es ist der FSB wichtig, vor Ort zu sein, um Probleme oder Fragen ohne Umwege zu klären. Der freiraum hat nachgefragt, mit welchen Anliegen die Mieter am häufigsten in die Mieterbüros kommen. Hier sind also die am häufigsten gestellten Fragen beziehungsweise angesprochenen Themen. Y 1. Wie bewerbe ich mich um eine FSB-Wohnung? a Wer Mieter einer Wohnung der FSB werden möchte, muss sich vor Ort in einem Mieterbüro darum bewerben. Vor Ort, weil er für seine Bewerbung diverse Unterlagen mitbringen muss, und zwar: einen Pass beziehungsweise Personalausweis, einen Einkommensnachweis der letzten drei Monate und den Wohnberechtigungsschein. Falls man Einkünfte über die ARGE bezieht, muss des Weiteren eine Notwendigkeitsbescheinigung vorgelegt werden. Alle diese Unterlagen sind übrigens auch für Tauschmieter erforderlich! } 2. Betriebskostenabrechnung a Oft kommen Mieter wegen ihrer Betriebskostenabrechnung in die Mieterbüros. Die Mitarbeiter helfen gerne, Unklarheiten aus der Welt zu räumen. Wer allerdings detaillierte Unterlagen einsehen will, sollte vorher einen Termin vereinbaren, da diese Unterlagen nicht in den Büros aufbewahrt werden, sondern im zuständigen Fachbereich Betriebskosten in der Verwaltung. Auch Nachzahlungen, insbesondere höhere Nachzahlungen, sind ein häufig besprochenes Thema im Mieterbüro. Die Mitarbeiter kümmern sich dann zusammen mit dem Mieter um eine Lösung, in welchen Raten die Nachzahlung geleistet werden kann. 3. Reparaturmeldungen a Natürlich kann das ein oder andere mal kaputt gehen. Ob eine undichte Heizung, ein tropfender Wasserhahn oder eine defekte elektrische Leitung, die nicht mehr funktioniert die Mieterbüros kümmern sich darum. Am besten können sie dies, wenn der Mieter möglichst präzise schildert, was kaputt ist. Die Mieterbüros verständigen den Handwerker, der und deshalb ist es wichtig, dass die Mieter eine Telefonnummer hinterlassen, unter der sie tagsüber erreichbar sind, um einen Termin mit ihm zu vereinbaren. Mieter, die seit Januar 2005 in einer FSB-Wohnung leben, haben in ihrem Mietvertrag die sogenannte Kleinreparaturklausel. Sie besagt, dass der Mieter die Kosten für kleine Schäden trägt aber nur an jenen Teilen der Mietsache, die dem häufigen Zugriff des Mieters unterliegen. Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil solche Teile benannt: Installationsgegenstände für Elektrizität, Gas und Wasser, Heiz- und Kocheinrichtungen, Fenster und Türverschlüsse Rollladengurte, Verschlussvorrichtungen für Fensterläden. Freilich müssen FSB-Mieter, die eine Kleinreparaturklausel in ihrem Mietvertrag haben, diese Kleinreparaturen nur dann selber zahlen, wenn die Reparatur weniger als 85 Euro kostet (und aufs Jahr gesehen nicht mehr als 6 Prozent der Jahresnettomiete ausmacht). 4. Schlüsselbestellung a Jeder FSB-Mieter erhält bei Einzug in seine Wohnung üblicherweise drei Wohnungsschlüssel. Wer mehr Schlüssel braucht, muss sie in seinem Mieterbüro nachbestellen und zwar über einen sogenannten Schlüsselbestellschein. Mit diesem Schein kann der Mieter dann bei einem von der FSB autorisierten Schlosser sich den Schlüssel nachmachen lassen. Die Mieterbüros sind indes kein Schlüsseldienst. Die FSB verfügt über keine Ersatzschlüssel für die Wohnungen und kann also auch nicht schnell mal aufschließen, wenn der Mieter seinen Schlüssel aus Versehen in der Wohnung vergessen hat. In so einem Fall führt kein Weg an einem Schlüsseldienst vorbei.

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Guter Rat zum 5-Liter-Haus

Guter Rat zum 5-Liter-Haus Tipps zur energetischen Gebäudemodernisierung Dr. Walter Witzel MdL Energiepolitischer Sprecher Januar 2001 Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg Konrad-Adenauer-Str. 12 70173 Stuttgart

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!!

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! Broschüre IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! EXPOSÉ IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! ECKDATEN Adresse: 81829 München Baujahr: 2007 Zimmerzahl: 2 Wohnfläche (ca.): 53,46

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis)

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Wohngebäude Nichtwohngebäude Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Art des Energieausweises: Energiebedarfs- oder Energieverbrauchsausweis Endenergiebedarf Art des Energieausweises:

Mehr

Ausbildung. Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht!

Ausbildung. Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht! Ausbildung Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht! Vorwort Karlsruhe die zweitgrößte Stadt in Baden-Württemberg: Die Bevölkerungszahl der Fächerstadt wächst beständig und der Bedarf an bezahlbarem

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Schaufelder Straße 8+9 Projekt von Dr. Ulrich Stiebel 1/10 Inhalt Steigende Energiekosten Staatliche Anreize

Mehr

Lösungen moderner Bauweise

Lösungen moderner Bauweise Lösungen moderner Bauweise Wir gestalten die Zukunft Die Welt hat erkannt, dass die Wirtschaft, die seit Jahrhunderten betrieben wird, schädlich für uns ist. Seit zwei Jahrzehnten wird ein Trend für Ökologie

Mehr

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Energie bewusst gestalten Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Zimmermeister, Kaiserslautern, Mackenbach ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH Fragen rund um den Energieausweis Energieausweis nach EnEV 2009 Bei Vermietung oder Veräußerung eines Gebäudes

Mehr

Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten. L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt

Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten. L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt 2 Einleitung Heizung und Warmwasserbereitung verursachen knapp 30 Prozent des CO 2 -Ausstosses in Baden-Württemberg.

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Klimaschutz im Landkreis Göppingen

Klimaschutz im Landkreis Göppingen Klimaschutz im Landkreis Göppingen Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Beispiel Handwerk 18.02.2013 Kreishandwerksmeister Göppingen Klimaschutzkonzept - Anspruch Energieautarker Landkreis bis 2050 Minderung

Mehr

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung Herzlich Willkommen Die richtige Heizung Moderne, innovative Heizsysteme Aktiver Klimaschutz aktive Kostenreduzierung Ihr Referent Gerd Schallenmüller ReSys AG/Paradigma Kompetenzzentrum für regenerative

Mehr

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.581

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.581 PRESSEMITTEILUNG _ Gebäude.Energie.Technik 2012 2. bis 4. März 2012, Messe Freiburg Modernisieren, wohlfühlen und sparen: Energieeffizient Bauen und Sanieren auf der GETEC Freiburg 8. Dezember 2011 Wie

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt.

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. LSW Hausschutz Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. 24-stunden soforthilfe 05361 189-289 LSW Hausschutz Hermannstraße 3 33602 Bielefeld E-Mail: hausschutz@lsw.de Web:

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung Zukunft bauen: Wohnraumförderung Investitions-Sicherheit im 21. Jahrhundert Zahlen zählen,werte bleiben. Natürlich müssen erst mal die Zahlen stimmen, für unser Unternehmen haben aber auch die zwischenmenschlichen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude

Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude 1 Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude Das Förderprogramm zur Energieberatung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mehr

Heizungsmodernisierung lohnt sich!

Heizungsmodernisierung lohnt sich! Heizungsmodernisierung lohnt sich! Alle Vorteile von Erdgas-Brennwert und Solar auf einen Blick. www.moderne-heizung.de Mit dem Kompetenz-Team... Die perfekte Beratung für Ihre Heizungsmodernisierung.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe KMU-Modell Basel «Energetische Fitness» wird für die kleinen und mittleren Unternehmen der Schweiz immer wichtiger. Sei es aus ökonomischen Gründen oder um einen positiven

Mehr

SMART HEATING. Zukunftsupgrade für Ihre Fußbodenheizung. Komfortabel, umweltschonend: mit vorausschauender Heizungssteuerung

SMART HEATING. Zukunftsupgrade für Ihre Fußbodenheizung. Komfortabel, umweltschonend: mit vorausschauender Heizungssteuerung Zukunftsupgrade für Ihre Fußbodenheizung Komfortabel, umweltschonend: mit vorausschauender Heizungssteuerung Die Situation Fußbodenheizungen sind großartig, aber Als Bewohner eines Hauses oder einer Wohnung

Mehr

Saubere Wäsche mit Gewinn

Saubere Wäsche mit Gewinn Saubere Wäsche mit Gewinn alles rund ums Waschen und Trocknen Ratgeber Waschen braucht viel Energie alles rund um die sparsame Waschmaschine Waschmaschine mit Warmwasseranschluss installieren Verbrauchsabhängige

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Zu Hause ist es am schönsten.

Zu Hause ist es am schönsten. Zu Hause ist es am schönsten. Unser Service für Sie: Die Förderprogramme der evm. Hier sind wir zu Hause. Abbildung: Viessmann Werke Die evm Energieberatung Wir sind vor Ort für Sie da. Ganz persönlich:

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Energieteam, Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin www.verbraucherzentrale-energieberatung.de Energieberatung Ihr Ansprechpartner: Gedruckt auf 100% Recyclingpapier

Mehr

100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus.

100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus. 100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus. 100 EURO- WARENGUTSCHEIN 1 SICHERN! JETZT UMSTEIGEN! Familie Z. VERBUND-Kunden Bei uns zuhause leben drei Generationen gemeinsam unter einem Dach.

Mehr

Energieberatung. Energie sparen als Mieter

Energieberatung. Energie sparen als Mieter Energieberatung Energie sparen als Mieter Zweite Miete senken Mehr als einen Euro pro Quadratmeter bezahlt ein Mieter im Durchschnitt jeden Monat für Heizung und Warmwasser. Wärme hat damit den größten

Mehr

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664 Jetzt erst recht. Jetzt erst recht. Wir kaufen die DANZ. Präsentation & Infos für unsere Unterstützer. Das Projekt des DANZ-Hausvereins Solidarität für die freie Wohnkultur Selbstverwaltetes Wohnen im

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gutes Leben. Braucht Platz

Gutes Leben. Braucht Platz Gutes Leben Braucht Platz Folie 1 Lebensgerecht Kleine Räume Großzügigkeit Folie 2 Bedürfnisse Wünsche sind da Bedürfnisse spürt man Renovierungen stehen an Folie 3 Bereiche Grundsanierung Hauskauf Folie

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 Stadt Minden Mietspiegel Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 2 Mietspiegel der Stadt Minden 2013 (qualifizierter Mietspiegel im Sinne des 558 d des BGB) zur Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe Mit freundlicher Unterstützung Markus Merzbach Abteilungsdirektor Regionalleiter Rhein-Main KfW Bankengruppe KfW Bankengruppe

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

Mieterbeirat der Landeshauptstadt München

Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Büro: Burgstraße 4, 80331 München Tel. (089) 2332 4334 Fax (089) 2332 11 80 Mail: mieterbeirat@ems.muenchen.de München, 16.07.2013 Protokoll der 3. öffentlichen

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

www.didi-dämmmeister.de didi@daemmmeister.de Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e. V. www.fsk-vsv.de www.schaumdaemmstoffe.

www.didi-dämmmeister.de didi@daemmmeister.de Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e. V. www.fsk-vsv.de www.schaumdaemmstoffe. www.didi-dämmmeister.de didi@daemmmeister.de Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e. V. www.fsk-vsv.de www.schaumdaemmstoffe.de Fotolia malwa Kennst Du das auch: Die Heizung ist voll aufgedreht,

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr