Views: TextView. Nicht editierbarer Text, z.b. als Label verwendbar. Einige Attribute:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Views: TextView. Nicht editierbarer Text, z.b. als Label verwendbar. Einige Attribute:"

Transkript

1 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Views: TextView Nicht editierbarer Text, z.b. als Label verwendbar. Einige Attribute: android:text android:typeface android:textstyle android:textcolor Java-Methode, um den Text zu setzen: settext Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

2 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Views: ImageView Zeigt ein Bild/Grafik an. Bild wird referenziert durch XML-Attribut android:src mit Referenz auf eine Drawable-Ressource: Dynamisches Ändern des Bildes mit der Methode setimageuri(). Benötigt einen Content-Provider. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

3 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Views: Buttons Button ist eine Unterklasse von TextView, entspricht dem gewöhnlichen Push-Button Button-Label entspricht android:text ImageButton: Push-Button mit Bild statt Textbeschriftung, abgeleitet von ImageView. Reagieren auf Clicks: setonclicklistener(), Listener muss Interface View.OnClickListener implementieren (siehe Beispiel 2.1). Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

4 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Views: EditText Editierbares Textfeld, abgeleitet von TextView automatische Rechtschreibunterstützung: android:autotext Großschreibung des ersten Buchstabens: android:capitalize Feld erlaubt nur Ziffern: android:digits Ein- oder mehrzeilige Eingabe? android:singleline Nur numerische Eingaben erlauben: android:numeric Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

5 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Telefonnummern: android:phonenumber Passwort: android:password Eigene Konsistenzprüfungen mit eigener Implementierung der Schnittstelle InputMethod: android:inputmethod Zugriff auf den Inhalt: gettext() Für einfachen String: gettext().tostring() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

6 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Views: CheckBox Checked or Unchecked? TextView ist Vorfahr, android:text liefert Label und ist entsprechend veränderbar Java-Methoden: ischecked() setchecked() toggle() Listener-Interface: OnCheckedChangeListener() mit Methode oncheckedchange() Zum setzen des Listener-Objekts: setoncheckedchangelistener() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

7 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Views: RadioButton und RadioGroup RadioButton ist der einzelne Button, RadioGroup eine Menge von Buttons, von denen höchstens einer im Zustand checked ist. TextView ist Vorfahr von RadioButton Java-Methoden für RadioGroup: check(): prüft, ob ein Button im Zustand checked ist. clearcheck(): Setzt alle Buttons der Gruppe in den Zustand unchecked. getcheckradiobuttonid(): Liefert die ID des einen Buttons der im Zustand checked ist (oder -1). Die RadioButtons innerhalb der Gruppe haben die üblichen Methoden Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

8 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Views: Allgemeine Eigenschaften Sichtbarkeit kann mit Hilfe von android:visibility geregelt werden visible, invisible, gone Hintergrund: android:background setenabled() und isenabled() für das Ein-/Ausschalten von interaktiven Views (z.b. EditText) Weitere wichtige Java-Methoden: getparent(), getparentoftype(), findviewbyid(), getrootview() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

9 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views LinearLayout Lineare Anordnung der enthaltenen Views, Layouts in Layouts ist möglich Eigenschaften einer LinearLayout-Instanz: Orientierung: horizontale oder vertikale Anordnung android:orientation bzw. setorientation() Füllmodell: für die Horizontale: android:layout width für die Vertikale: android:layout height Legt die Größe für die Layout-Instanz fest: spezifische Dimension z. B. in Pixeln Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

10 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views wrap content: natürliche Größe, evtl. Zeilen oder Spaltenumbruch erforderlich fill parent: Der ganze verfügbare Platz wird ausgefüllt Relative Größenangaben: Bei Verwendung von fill parent: Mit Hilfe von android:layout weight kann ein Anteil für die Größe auf dem Schirm festgelegt werden. Ausrichtung: layout gravity bestimmt die Ausrichtung der enthaltenen Views left, center horizontal, center vertical, right, Zwischenraum: Mit Hilfe der Padding-Attribute kann zusätzlicher Zwischenraum eingefügt werden. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

11 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views TableLayout TableLayout unterstützt die Positionierung von Komponenten in einem Gitter ähnlich einer HTML-Table. Zu TableLayout gehört TableRow zur Definition einer Tabellenzeile. In TableRow sind die GUI-Komponenten enthalten. Die Anzahl der Spalten wird automatisch bestimmt. Eine Komponente in einer Zeile kann mehrere Spalten umfassen. Hierzu dient das Attribut android:layout span. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

12 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Eine Komponente kann auch explizit in eine Spalte gesetzt werden. android:layout column. Tabellenzeile über drei Spalten: <TableRow> <TextView android:text="url:"/> <EditText android:layout_span="3"/> </TableRow> Buttons in Spalte zwei und drei: <TableRow> <Button android:layout_column="2" android:text="cancel" /> Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

13 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views <Button android:text="ok"/> </TableRow> Komponenten, die außerhalb von TableRow deklariert werden, verhalten sich ähnlich wie LinearLayout (mit Ausrichtung vertical und fill parent). Dies kann man für die Definition von Trennelementen nutzen: <TableRow>... </TableRow> <View android:layout_height="2px" android:background="#0000ff"/> <TableRow>... </TableRow> Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

14 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Dehnbare Spalten in TableLayout Standard: Spalten erhalten natürliche Größe auf Basis der enthaltenen Komponenten Zur Ausdehnung von Spalten auf die volle mögliche Größe: android:stretchcolumns Attributwert: Spaltennummer oder Kommaliste von Spaltennummern android:shrinkcolumns um durch Zeilenumbruch Spalten zu verschmälern Spalten zunächst unsichtbar: android:collapsecolumns Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

15 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Java-Methoden zur Kontrolle: setcolumnsstretchable() setcolumnsshrinkable() setcolumnscollapsed() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

16 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Spezielle Views Scrolling ScrollView stellt für die enthaltenen Views Scrolling bereit: <ScrollView xmlns:android="http://schemas.android.com/apk/res/android" android:layout_width="fill_parent" android:layout_height="wrap_content" <TableLayout...> <TableRow...> </TableRow>... <TableRow...> </TableRow> </TableLayout> </ScrollView> Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

17 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Log Messages Log Messages Die Klasse android.util.log stellt Klassenmethoden für das Logging bereit: Log.e(): Fehler Log.w(): Warnungen Log.i(): Informationen Log.d(): Debugging Log.v(): Verbose Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

18 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Log Messages Alle Methoden erwarten als Parameter zwei Strings: Ein Tag für die Quelle der Nachricht/Meldung Die Nachricht/Meldung Man kann sich die Meldungen mit der LogCat View in Eclipse anschauen oder durch Aufruf des Programms logcat auf dem Gerät/Emulator. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

19 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Listen Auswahlkomponenten Übliche Auswahlkomponente: ListView Wie üblich einbettbar in Layout-Komponenten Kontrolle der Anzeige mit Hilfe eines Adapters Einfachster Adapter: ArrayAdapter Listener für Auswahl Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

20 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Listen Adapter public interface Adapter Ein Adapter realisiert eine Verbindung zwischen einer AdapterView und den Daten, die die View präsentieren soll. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

21 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Listen ArrayAdapter Generischer Typ: ArrayAdapter<T> Konstruktorargumente: Kontext (typischerweise Activity), View-ID für Listenelemente, Array Methoden um das Datenarray zu manipulieren: add() clear() insert() remove() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

22 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Listen Skizze: String[] items = { "eins", "zwei", "drei" }; ArrayAdapter<String> aa; aa = new ArrayAdapter<String>(myActivity, android.r.layout.simple_list_item_1, items); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

23 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Listen Weitere Adapter CursorAdapter: Für Daten, die von einem Content Provider bereitgestellt werden SimpleAdapter: Zugriff auf Daten aus XML-Ressourcen ActivityAdapter: Namen von Activities, die für einen Intent aufgerufen werden können Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

24 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Listen ListView Muss mit Adapter verbunden werden: setadapter() Schnittstelle für Listener: AdapterView.OnItemClickListener Zu implementierende Methoden: public void onitemclick(adapterview parent, View v, int position, long id); Listener setzen: setonitemclicklistener() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

25 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Listen Beispiel: ListView Beispiel 2.2. Statischen Liste in Verbindung mit einer TextView für die Anzeige des ausgewählten Elements Siehe Homepage Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

26 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Listen ListActivity Für eine Activity, die durch eine Liste dominiert wird: ListActivity Hier ist die ListView schon integriert. Setzen der Daten bzw. des Adapters: setlistadapter() Zur Behandlung einer Auswahl: Überschreiben der Methode public void onlistitemclick(listview parent, View v, int position, long id); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

27 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Listen Weitere Auswahlkomponenten Spinner: Anzeige des ausgewählten Elements in Kombination mit einer Drop-Down Liste GridView: Zweidimensionale Auswahlmatrix Gallery: Horizontales Auswahlelement Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

28 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Tabbed Layouts Tabbed Layouts TabHost: Container für die Tab-Buttons und die Inhalte der Tabs TabWidget: implementiert die Zeile für die Tab-Buttons FrameLayout: Container für die Tab-Inhalte Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

29 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Tabbed Layouts Regeln für Tabbed Layouts ID für TabWidget sein. Padding für die Tab-Buttons im Frame-Layout Falls man TabActivity benutzen möchte, muss TabHost die haben. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

30 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Tabbed Layouts <LinearLayout...> <TabHost <TabWidget /> <FrameLayout android:paddingtop="62px"> <View.../>... <View.../> </FrameLayout> </TabHost> </LinearLayout> Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

31 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Tabbed Layouts Zusammenfügen der Tabs Aufruf der Methode setup() auf dem TabHost Erzeugung von TabHost.TabSpec-Objekten mittels newtabspec(). Damit werden die Tabs definiert. setcontent() um den Inhalt für ein Tab festzulegen setindicator() für den Text des Tab-Buttons addtab() auf dem TabHost um den Tab hinzuzufügen setcurrenttab() um den aktuellen Tab einzustellen Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

32 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Tabbed Layouts Beispiel: Tabs Beispiel 2.3. Anwendung mit zwei Tabs, einer Uhr und einem Button Siehe Homepage Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

33 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Menüs Android kennt drei Arten von Menüs: Options Menu Erscheint, wenn der Menü -Knopf des Gerätes bedient wird; Menüs sind abhängig von der Activity. Context Menu Beziehen sich auf eine View, erscheinen durch taps-and-hold Sub Menus Keine Unterstützung von Icons oder Menüschachtelung Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

34 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Für Menüs gilt allgemein: Keine volle Kontrolle durch den Entwickler Handling im Framework enthalten Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

35 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Menu Item Für jeden Menüeintrag (MenuItem) muss angegeben werden: Gruppenwert für eine eventuelle Gruppierung (ansonsten Menu.NONE) Eindeutige Kennung (typischerweise Menu.FIRST+N) Wert für die Sortierung der Menüeinträge Menütext Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

36 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Options Menu Keine Konstruktion des Menüs als Objekt! Stattdessen: Überschreiben von oncreateoptionsmenu() Methode liefert über Parameter ein Menüobjekt, das manipuliert werden kann. Methode add() um Menüeinträge hinzuzufügen. Liefert ein MenuItem. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

37 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Weitere Einstellung mit MenuItem möglich, z.b. seticon() Für die Selektion benötigen die Menüeinträge Kennungen, ideal hierfür die Konstante Menu.FIRST Für das Abfangen der Auswahl ist kein Listener erforderlich, stattdessen überschreiben der Methode public boolean onoptionsitemselected(menu.item item) Methode getitemid() von MenuItem liefert die Kennung des ausgewählten Menüeintrags. Rückgabewert gibt an, ob Auswahl komplett behandelt wurde Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

38 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Dynamische Anpassung des Option Menu Dynamische Anpassung des Menüs durch Überschreiben von public boolean onprepareoptionsmenu(menu menu) Wird immer aufgerufen, bevor ein Options Menu angezeigt wird. Für Referenz auf den Menüeintrag: finditem() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

39 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Beispiel: Options Menu Beispiel 2.4. Anwendung mit Options Menu zur Erzeugung von Dialogs (About, Help), zu Dialog siehe folgende Folien Siehe Folie 105 und Folie 113 Siehe Homepage Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

40 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Context Menu Kontext: View, die aktuell den Focus hat Menü kann an der View-Klasse hängen: Überschreiben der Methode: protected void oncreatecontextmenu(contextmenu menu); Menü kann aber auch spezifisch für eine Activity sein: rufe Methode registerforcontextmenu() einer Activity auf Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

41 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Für registrierte Views wird die folgende Methode aufgerufen, wenn das Context Menu angezeigt werden soll: public void oncreatecontextmenu(contextmenu menu, View v, ContextMenu.ContextMenuInfo menuinfo); Handling einer Auswahl durch Überschreiben der folgenden Activity- Methode: public boolean oncontextitemselected(menuitem item); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

42 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Menu Item Click Listener Alternative zum Überschreiben der Activity-Methoden für Click-Listening bei Menüs: Schnittstelle OnMenuItemClickListener Aufruf erfolgt auf dem erzeugten menuitem Methode zum Setzen: setonmenuitemclicklistener() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

43 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Menüs Einfache Implementierung mit anonymer Klasse: menuitem.setonmenuitemclicklistener(new OnMenuItemClickListener() { public boolean onmenuitemclick(menuitem menuitem) {... return true; } }); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

44 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Dialogs Dialogs und Pop-Up Messages Ein Dialog ist ein transparentes Fenster, das eine andere Activity teilweise überdeckt. Möglichkeiten, einen Dialog zu erzeugen: Eine von Dialog abgeleitete Klasse verwenden, z.b. AlertDialog Theme-Attribut einer Activity auf Theme.Dialog einstellen Toasts: Kleine sich selbst auflösende Nachrichtenfenster Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

45 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Dialogs AlertDialog Titel: settitle() Icon: seticon() Text/Nachricht: setmessage() Bis zu drei Buttons: Postive, Negative, Neutral setpositivebutton(),... Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

46 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Dialogs AlertDialog.Builder Klasse zur automatischen Erzeugung eines AlertDialogs. Bietet die Methoden der vorigen Folie Skizze zur Nutzung: AlertDialog.Builder ad = new AlertDialog.Builder(activity); ad.settitle(...)... ad.setneutralbutton(r.string.ok, new DialogInterface.OnClickListener() public void onclick(dialoginterface dialog, int id) {... }}); return ad.create(); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

47 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Dialogs Verbindung mit Activity Jeder Dialog erhält eine eindeutige Kennung. showdialog(dialogid) um einen Dialog anzuzeigen Wenn Dialog erzeugt werden muss, erfolgt Aufruf der Activity-Methode: public Dialog oncreatedialog(int id) In Methode typischerweise switch zur Erzeugung des passenden Dialogs (z.b. mittels AlertDialog.Builder). Vor dem Anzeigen erfolgt Aufruf der Activity-Methode: Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

48 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Dialogs public void onpreparedialog(int id, Dialog dialog) Damit Anpassung an Situation möglich. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

49 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Dialogs Activities als Dialogs Eine Activity kann in Form eines Dialog realisiert werden. Vorteil: alle Möglichkeiten zur Implementierung Nachteil: Einfache Handhabung der Dialog-Klasse geht verloren <activity android:name="mydialogactivity" </activity> Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

50 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Dialogs Toasts Ein Toast ist eine kleine Dialogbox, die eine Textnachricht anzeigt und nach wenigen Sekunden automatisch verschwindet. Skizze zur Nutzung: Toast toast = Toast.makeText(context, "Meine Nachricht", Toast.LENGTH_SHORT); toast.show(); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

51 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Dialogs Beispiel: Dialog und Toast Beispiel 2.5. Anwendung mit zwei Buttons: einer zur Erzeugung eines Dialog, einer zur Erzeugung eines Toast Siehe Homepage Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

52 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Widgets für Datum und Uhrzeit Widgets für Datum und Uhrzeit Datumsauswahl DatePicker, DatePickerDialog Uhrzeitauswahl TimePicker, TimePickerDialog Zeitanzeige AnalogClock, DigitalClock Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

53 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Widgets für Datum und Uhrzeit Datumsauswahl Widget für die Datumsauswahl: DatePicker Datum kann eingestellt werden Für die Verwaltung von Zeitstempeln (Datum + Uhrzeit): Calendar Widget verpackt in einem Dialog: DatePickerDialog Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

54 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Widgets für Datum und Uhrzeit Listener für DatePicker Listener-Schnittstelle: DatePicker.OnDateSetListener mit Methode: public void dateset(datepicker view, int year, int month, int day); Listener steht auch für DatePickerDialog zur Verfügung. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

55 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Widgets für Datum und Uhrzeit Auswahl einer Uhrzeit Widget für die Datumsauswahl: TimePicker Uhrzeit kann eingestellt werden Für die Verwaltung von Zeitstempeln (Datum + Uhrzeit): java.util.calendar Formatierung von Zeitstempeln: java.text.dateformat Widget verpackt in einem Dialog: TimePickerDialog Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

56 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Widgets für Datum und Uhrzeit Listener für TimePicker Listener-Schnittstelle: TimePicker.OnTimeSetListener mit Methode: public void timeset(timepicker view, int hour, int minute); Listener steht auch für TimePickerDialog zur Verfügung. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

57 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Widgets für Datum und Uhrzeit Beispiel: DatePicker und TimePicker Beispiel 2.6. Layout mit zwei Buttons und einer TextView Mit Hilfe der beiden Buttons wird ein DatePickerDialog bzw. ein TimePickerDialog angezeigt. Das ausgewählte Datum bzw. die ausgewählte Uhrzeit wird in die TextView übernommen. Siehe Homepage Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

58 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Widgets für Datum und Uhrzeit Anzeige der Uhrzeit analoge Uhr: AnalogClock nur Stunden- und Minutenzeiger digitale Uhr: DigitalClock zeigt auch Sekunden an Anpassung an Landeseinstellung Uhrzeit wird automatisch angepasst, kein Listener/Updater erforderlich Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

59 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Widgets für Datum und Uhrzeit Beispiel: Uhrzeit Beispiel 2.7. Uhrzeit analog und digital Reine Layout-Definition, keine weitere Programmierung erforderlich Layout siehe Homepage Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

60 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbettung des Web-Browsers Einbettung des Web-Browsers Einbettung des Standard-Browsers in eigene Anwendungen Browser basiert auf WebKit Klasse: WebView eigenes Package: android.webkit mit vielen weiteren Klassen Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

61 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbettung des Web-Browsers Beispiel: WebView Beispiel 2.8. Simples Layout mit einer WebView Laden einer Seite mit Hilfe der Methode loadurl() Siehe Homepage Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

62 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbettung des Web-Browsers Permission Für den Webzugriff ist eine Uses Permission notwendig. Einzutragen in AndroidManifest.xml: <uses-permission android:name="android.permission.internet"> </uses-permission> Kann mit Hilfe des Manifest-Editors eingetragen werden. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

63 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbettung des Web-Browsers Anzeigen von Inhalten Daten können mit folgenden Methoden geladen werden: loadurl(string url) loaddata(string data, String mimetype, String encoding) Zum setzen einer Basisadresse für den Inhalt: loaddatawithbaseurl(...) Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

64 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbettung des Web-Browsers Navigation Navigationsfunktionalität muss selbst implementiert werden. Methoden hierfür: reload() goback() goforward() cangobackorforward() clearcache(), clearhistory() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

65 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbettung des Web-Browsers Reaktion auf Benutzeraktionen Mit einem WebViewClient kann auf Benutzeraktionen reagiert werden. Methode setwebviewclient() um den WebViewClient bei der WebView zu registrieren. Reaktion durch Überschreiben von Methoden im WebViewClient. Beispiel: shouldoverrideurlloading() zur Reaktion auf interne URLs Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

66 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbettung des Web-Browsers Einstellungen erfolgen mit einer Instanz von WebSettings, Instanz wird erzeugt durch getsettings() auf WebView Beispielmethoden: Einstellung von Fontgrößen: setdefaultfontsize() und settextsize() JavaScript: setjavascriptenabled() UserAgent: setusedesktopuseragent() Einstellungen sind nicht persistent Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

67 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen Arten von Ressourcen Vgl. Folie 43 (simple) values drawables (Zeichnungen) layouts Animationen sonstige XML-Dateien Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

68 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen Styles raw resources (sonstige Dateien) Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

69 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen Einfache Konstanten (simple values) Werden definiert in unterschiedlichen XML-Dateien im Verzeichnis res/values. Arten: Strings Farben Dimensionen Arrays Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

70 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen Strings res/values/strings.xml <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <resources> <string name="hello">hello World</string> <string name="app_name">beispiel WebView</string> </resources> Einfache HTML-Textformatierung wird unterstützt durch folgende Tags: <b>, <i> und <u> Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

71 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen Prinzipiell können solche Strings auch als Formatstring für z. B. String.format() verwendet werden. Hierbei wird aber keine HTML- Textformatierung unterstützt. Deshalb: HTML-Tags kodieren Nach Formatierung mit String.format() noch Html.fromHtml() anwenden. Ressource-ID: z.b. R.string.hello Zugriff über Activity- bzw. Context-Methoden: getstring() und gettext() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

72 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen Farben res/values/colors.xml Muster zur Definition von Farben: #RGB, #RRGGBB, #ARGB, #AARRGGBB <color name="opaque_blue">#00f</color> <color name="transparent_green">#7700ff00</color> Ressource-ID: z.b. R.color.opaque blue blue Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

73 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen Dimensionen px: Bildschirmpixel in: Inches pt: Points mm: Millimeter dp: Dichteunabhängige Pixel bezogen auf einen 160-dpi Bildschirm sp: Skalierungsunabhängige Pixel Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

74 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen Definitionen üblicherweise in res/values/dimensions.xml:... <dimen name="standard_border">5px</dimen>... Referenzierung: R.dimen.standard border border Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

75 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen Arrays res/values/arrays.xml String-Array mit zwei Elementen: <string-array name="cursor_forms"> <item>block Cursor</item> <item>outline Cursor</item> </string-array> array vs. string-array? Referenzierung: R.array.cursor forms forms Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

76 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen Zugriff auf Ressourcen Dynamischer Zugriff auf Ressourcen vom Programm aus: Mit Hilfe einer Instanz der Klasse Resources Context bzw. Activity liefert eine solche Instanz als Ergebnis der Methode getresources(). Resources myresources = getresources(); Resources bietet spezifische Methoden um auf die Ressourcen über die ID zuzugreifen. int opaqueblue = myresources.getcolor(r.color.opaque_blue); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

77 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen float borderwidth = myresources.getdimension(r.dimen.standard_border); String[] cursorforms = myresources.getstringarray(r.array.cursor_forms); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

78 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Einbindung von Ressourcen System-Ressourcen Android stellt eine Reihe von eingebauten Ressourcen zur Verfügung. Im Quelltext erfolgt der Zugriff mit Hilfe der ID android.r...: String httperror = getstring(android.r.string.httperrorbadurl); Innerhalb von Ressourcen lautet die <EditText... /> Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

Mobile Informationssysteme I

Mobile Informationssysteme I Mobile Informationssysteme I Peter Becker Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik peter.becker@h-brs.de Vorlesung Sommersemester 2010 Allgemeines zur Vorlesung Vorbemerkungen Homepage zur Veranstaltung:

Mehr

2. GUI-Programmierung für mobile Geräte

2. GUI-Programmierung für mobile Geräte 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Lernziele 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Einführung Lebenszyklus einer Android-Anwendung Beispiele GUI-Elemente Einbindung externer Ressourcen

Mehr

Mobile App Development. - Grafische Oberflächen 2 -

Mobile App Development. - Grafische Oberflächen 2 - Mobile App Development - Grafische Oberflächen 2 - Inhalt Dimensionen Layouting Menüs Activities starten Übung Dimensionen Dimensionen Analog zu Strings und Farben können Dimensionen definiert werden Dimensionen

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013 Modellierung einer Android-App 2. Mai 2013 Taentzer Software-Praktikum 2013 42 Überblick Modellierung der wesentlichen Aspekte Welche Anwendungsfälle haben wir? Übersicht durch Anwendungsfalldiagramme

Mehr

Android GUI Entwicklung

Android GUI Entwicklung Android GUI Entwicklung Aktuelle Technologien verteilter Java Anwendungen Referent: Stefan Haupt Hello World! Agenda Einführung & Motivation Android Applikationen UI-Komponenten Events Ressourcen Kommunikation

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Besprechung der Aufgaben 1) Legen Sie das Android-Projekt HelloWorldApp an so wie es in den vorherigen Folien beschrieben

Mehr

Einführung in Android

Einführung in Android Einführung in Android FH Gießen Friedberg 12. Oktober 2010 Inhalt Historie / Prognosen / Trends Grundlagen Entwicklungsumgebung Standardbeispiel Erweitertes Beispiel Übung / Quellen 2 Grundlagen - Historie

Mehr

Anforderung. View Button. android:orientation="vertical"> LinearLayout

Anforderung. View Button. <LinearLayout android:layout_width=match_parent Layout. <TextView.../> android:orientation=vertical> LinearLayout Activities Views und Layouts Activity Benutzer Interaktion FullScreen UI-Element View und ViewGroup View: Abstrakte Basisklasse für UI-Komponenten (Widgets) ViewGroup: View, Sammlung/Kontainer von Views

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

1 Ein erstes Beispiel

1 Ein erstes Beispiel 3 1 Ein erstes Beispiel In diesem Abschnitt werden wir ein erstes Android-Programm erstellen. Es dient dem schnellen Einstieg in die Programmierung von Android. Dabei handelt es sich um ein Programm zur

Mehr

Definition eigener Views

Definition eigener Views Definition eigener Views Prinzipielle Ansätze: Spezialisierung eines Widgets bei Nutzung der vorhandenen Darstellungsmöglichkeiten z.b. TextView zur formatierten Ausgabe von Fließkommazahlen Layoutdefinition

Mehr

Mobile Systeme Android 07.04.2011

Mobile Systeme Android 07.04.2011 Mobile Systeme Android 07.04.2011 Android Plattform/Betriebssystem für mobile Endgeräte wie z.b. Smartphones Basiert auf dem Linux Kernel Bis auf grundlegende Prozesse werden alle Anwenden mithilfe einer

Mehr

Erste Erfahrungen mit Android

Erste Erfahrungen mit Android Java User Group München, 22. 9. 2008 Erste Erfahrungen mit Android 1 Was ist Android? Die erste vollständige, offene und freie Plattform für mobile Telefone Entwickelt von der Open Handset Alliance (Telecoms,

Mehr

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1 Tutorial Programmierung einer Android-Applikation Teil 1 Autor: Oliver Matle Datum: März 2014, Version 1.0 Autor: Oliver Matle, www.matletarium.de Seite 1 von 28 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung...3

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Auffrischung jquery. jquery Mobile. Marco Francke I 24.02.2011

Auffrischung jquery. jquery Mobile. Marco Francke I 24.02.2011 Auffrischung jquery jquery Mobile Marco Francke I 24.02.2011 Mayflower GmbH 2010 write less do more Marco Francke 24. Februar 2011 24.02.11 Mayflower GmbH 2 Mayflower GmbH 2010 Was ist jquery und was kann

Mehr

Definition eigener Views

Definition eigener Views Definition eigener Views Prinzipielle Ansätze: Spezialisierung eines Widgets bei Nutzung der vorhandenen Darstellungsmöglichkeiten z.b. TextView zur formatierten Ausgabe von Fließkommazahlen Layoutdefinition

Mehr

Einführung in Android. 22. Oktober 2014

Einführung in Android. 22. Oktober 2014 Einführung in Android 22. Oktober 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

Entwickeln für Android OS

Entwickeln für Android OS Entwickeln für Android OS Am Beispiel der WAPLA Wissenschaftliche Arbeitstechniken und Präsentation Lern Applikation Christian Kain Kevin Kain Wolfgang Kremser Gregor Bankhamer Warum Android? Verbreitung

Mehr

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck Android Grundlagen, Entwicklungsumgebung, wichtige Konzepte und Bibliotheken, Unit Testing unter Android, Simulator, Deployment Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklungsumgebung,

Mehr

ANDROID ANWENDUNGEN FÜR DAS HANDY- BETRIEBSSYSTEM ERFOLGREICH PROGRAMMIEREN

ANDROID ANWENDUNGEN FÜR DAS HANDY- BETRIEBSSYSTEM ERFOLGREICH PROGRAMMIEREN heiko MOSEMANN matthias KOSE ANDROID ANWENDUNGEN FÜR DAS HANDY- BETRIEBSSYSTEM ERFOLGREICH PROGRAMMIEREN Inhaltsverzeichnis 1 Android stellt sich vor............................. 1 1.1 Warum Java?................................

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN jan TITTEL jochen BAUMANN ELL N H C S IEG T S N I E APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN AM BEISPIEL EINER REALEN APP Inhalt 1 Einführung.............................................. 1 1.1 Die Android-Plattform.................................................

Mehr

Programmierkonzepte von Android am Beispiel

Programmierkonzepte von Android am Beispiel Programmierkonzepte von Android am Beispiel Dominik Gruntz, Jörg Pleumann Android ist eine Open-Source-Plattform fur mobile Gerate. In JavaSPEKTRUM wurde schon ein Uberblick uber Android gegeben. In diesem

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

BFV Widget Kurzdokumentation

BFV Widget Kurzdokumentation Seite 1 von 6 BFV Widget Kurzdokumentation Mit Hilfe eines BFV-Widget lassen sich die neuesten Ergebnisse und die aktuellen Tabellen des BFV auf der eigenen nicht kommerziellen Webseite mit wenig Aufwand

Mehr

Android Layouts + Views Android Kurs Stufe 1 (Gelbgurt)

Android Layouts + Views Android Kurs Stufe 1 (Gelbgurt) Android Kurs Stufe 1 (Gelbgurt) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Das Layout Grundproblem... 2 3 Alternative Layoutvorgaben... 3 4 XML als Layoutdefinition... 4 4.1 Allgemeine XML Layoutangaben...

Mehr

Android 2. Grundlagen und Programmierung. dpunkt.verlag. Arno Becker Marcus Pant. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Android 2. Grundlagen und Programmierung. dpunkt.verlag. Arno Becker Marcus Pant. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Arno Becker Marcus Pant Android 2 Grundlagen und Programmierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von David Müller dpunkt.verlag IX I Inhaltsverzeichnis I Einführung 1 1 Ein erstes

Mehr

Programmierung eines GIMP-Plugin

Programmierung eines GIMP-Plugin Programmierung eines GIMP-Plugin Was ist GIMP? GNU Image Manipulation Program Bildbearbeitungssoftware Bildkonvertierer Open Source Erweiterbar durch Plugins Mögliche Programmiersprachen für Plugin-Entwicklung

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Organisatorisches Anmelden im Web: ZIV Lehre Anmelden Anwesenheitsliste Anwesenheitsschein bei 75% Anwesenheit Allgemeine

Mehr

Dokumentation: wi://googlemaps

Dokumentation: wi://googlemaps 1 Dokumentation: wi://googlemaps zur Einbindung von eigenen GoogleMaps Karten im TYPO3 Backend 2 Inhalt Einrichtung des Plugins... 3 Schritt 1: Frontend Plugin anlegen... 3 Schritt 2: Speicherort der Datensätze

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

Java Desktop Anwendungen

Java Desktop Anwendungen 5 1 Java Desktop Anwendungen das Problem: Desktop-Anwendungen werden mit Hilfe der Swing- Bibliothek programmiert, aber die Swing-Bibliothek ist riesig und unübersichtlich es gab kein Programmiergerüst

Mehr

5 Oberflächengestaltung

5 Oberflächengestaltung 49 5 Oberflächengestaltung Die Qualität der Programmoberfläche ist ein wichtiges Kriterium für die Akzeptanz durch den Anwender. Schon durch den geschickten Einsatz der bereitgestellten Oberflächenelemente

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum Analyse der Android Plattform Andre Rein, Johannes Florian Tietje FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum 28. Oktober 2010 Topics 1 Übersicht Android Plattform Application Framework Activities und Services

Mehr

Vorbereitung zu Praktikum 3

Vorbereitung zu Praktikum 3 Vorbereitung zu Praktikum 3 Menü-Toolkit und Command Pattern Fallstudie zu Vererbung und Polymorphie: "Menü-Toolkit" Anwenderfreundliche Programme werden mit Menüs gesteuert In objektorientierten Anwendungen

Mehr

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people Vortrag zur DOAG Konferenz 2011 Mehr Dynamik in Apex mit und Alexander Scholz its-people 1 Ablauf Thema des Vortragsthemas Motivation Besonderheit des Referenten Alexander Scholz its-people Wie kann in

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit von Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin App-Entwicklung mit Titanium 1 Gliederung 1.Titanium Eine Einführung 2.Programmierschnittstelle (API) 3.Module 4.App

Mehr

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN Schreibt man ein Programm welches erweiterbar sein soll, dann gibt es häufig mehrere Möglichkeiten dies umzusetzen. Die Objektorientierung ist dabei der erste Schritt,

Mehr

1 Der Einstieg in Java für Android

1 Der Einstieg in Java für Android 1 1 Der Einstieg in Java für Android Diese Ergänzung zum Buch Programmieren in Java will Ihnen dabei helfen, erste Programme für Smartphones der Android Plattform von Google zu erstellen und diese Programme

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Anleitung zur Konfiguration der Web- Oberfläche

Anleitung zur Konfiguration der Web- Oberfläche Anleitung zur Konfiguration der Web- Oberfläche Roundshot Livecam D2 HD Software release: 4.05 (Mai 2013) Bedienungsanleitung Roundshot Livecam D2 HD - Version 3.0 Dezember 2009 - by Seitz Phototechnik

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 10. Klassen Motivation Wie würde man ein Datum speichern (z.b. 13. November 2004)? 3 Variablen int da; String month; int ear; Unbequem, wenn man mehrere

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Android - Basics. 16.10.2013 Praktikum Enwicklung von Mediensystemen WS13/14

Android - Basics. 16.10.2013 Praktikum Enwicklung von Mediensystemen WS13/14 Android - Basics 1 Heute Was ist Android? Programmieren für Android App-Struktur Activities und Intents App-Design GUI und Layout 2 Android in a nutshell Open-Source (Open Headset Alliance) Basiert auf

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

4. Software-Komponenten in Android

4. Software-Komponenten in Android 4. Software-Kompponenten in Android Lernziele 4. Software-Komponenten in Android Themen/Lernziele Intents: Explizite und implizite Intents Intent-Filter Intent-Resolution Sub-Activities Broadcast Intents

Mehr

JOGGA Der Jogging-Companion

JOGGA Der Jogging-Companion JOGGA Der Jogging-Companion GLIEDERUNG: (1) Idee (2) Funktionen (3) Codebeispiele IDEE: Jeder Jogger kennt das Problem: Man rafft sich auf um eine Runde zu laufen, schwitzt während dessen ohne Ende und

Mehr

Einführung in die Einführung in Android Anwendungsentwicklung

Einführung in die Einführung in Android Anwendungsentwicklung Einführung in die Einführung in Android Anwendungsentwicklung FH Gießen Friedberg 27. Oktober 2010 Inhalt Was bisher geschah / Prognosen Grundlagen Entwicklungsumgebung Beispiel: Notensammler Intents und

Mehr

Stichwortverzeichnis. Apps für Android entwickeln

Stichwortverzeichnis. Apps für Android entwickeln Stichwortverzeichnis zu Apps für Android entwickeln von Jan Tittel und Jochen Baumann ISBN (Buch): 978-3-446-43191-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-43315-1 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43191-1

Mehr

APEX-Print-Master [free]

APEX-Print-Master [free] APEX-Print-Master [free] Die Drucklösung für Standardreports in Oracle APEX Dokumentation Version: 1.2 Status: Final Autor Oracle APEX Competence Center Sphinx IT Consulting GmbH Inhalt 1 Einleitung 3

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

ANDROID ANWENDUNGEN FÜR DAS HANDY- BETRIEBSSYSTEM ERFOLGREICH PROGRAMMIEREN

ANDROID ANWENDUNGEN FÜR DAS HANDY- BETRIEBSSYSTEM ERFOLGREICH PROGRAMMIEREN heiko MOSEMANN matthias KOSE ANDROID ANWENDUNGEN FÜR DAS HANDY- BETRIEBSSYSTEM ERFOLGREICH PROGRAMMIEREN Mosemann/Kose Android vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: www.hanser.de/newsletter Sofort anmelden

Mehr

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 25. April 2013

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 25. April 2013 Softwareentwicklungsprozess im Praktikum 25. April 2013 Agile Softwareentwicklung Eine agile Methodik stellt die beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und versucht die Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

BFV Widgets Kurzdokumentation

BFV Widgets Kurzdokumentation BFV Widgets Kurzdokumentation Mit Hilfe eines BFV-Widgets lassen sich die neuesten Ergebnisse und die aktuellen Tabellen des BFV auf der eigenen nicht kommerziellen Webseite mit wenig Aufwand einbeten.

Mehr

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation Notizzettel. Teil 2

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation Notizzettel. Teil 2 Tutorial Programmierung einer Android-Applikation Notizzettel Teil 2 Autor: Oliver Matle Datum: April 2014, Version 1.0 Autor: Oliver Matle, www.matletarium.de Seite 1 von 23 Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Accounts werden von Michael Baumeister angelegt. Der Benutzernahme ist immer "Vorname Nachname", das Passwort kann eine Buchstaben-

Mehr

Technisches Handbuch Login für ios & Android

Technisches Handbuch Login für ios & Android Technisches Handbuch Login für ios & Android Version 15.1 Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Der DocCheck App Login...................................... 3 1.1 Basic App Login Der Klassiker für Apps......................

Mehr

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM ÜBERSICHT Android Android Dalvik Virtuelle Maschine Android und Desktop Applikationen Android Entwicklung Tools R Activity

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Programmierung mobiler Geräte

Programmierung mobiler Geräte Programmierung mobiler Geräte SoSe 2015 Native Entwicklung mit Android Einführung Markus Berg Hochschule Wismar Fakultät für Ingenieurwissenschaften Bereich Elektrotechnik und Informatik http://mmberg.net

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen. Implementierung von ist ein. bildet ein hierarchisches

Mehr

DMA Elementgenerator. S Contao Konferenz 2013 S. Janosch Skuplik

DMA Elementgenerator. S Contao Konferenz 2013 S. Janosch Skuplik DMA Elementgenerator S Contao Konferenz 2013 S Janosch Skuplik 13.05.2013 1 DMA Elementgenerator Janosch Skuplik seit 2011 bei DMA Interaction Developer Desktop und Mobile Buchautor: Web-Apps erstellen

Mehr

Bachelor Thesis Michael Barth

Bachelor Thesis Michael Barth Bachelor Thesis Michael Barth 1. One-Time Passwords 2. OTPW 3. Android Plattform 4. App Entwicklung 5. OTPManager App Umgeht Sicherheitsversprechen durch verschlüsselte Passwörter komplett Password muss

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

6.3 Ereignisgesteuerte Programmierung

6.3 Ereignisgesteuerte Programmierung 6.3 Ereignisgesteuerte Programmierung Im Gegensatz zur klassischen Programmierung geht man bei der ereignisgesteuerten Programmierung davon aus, dass ein Programm immer aktiv bleibt, bis es explizit beendet

Mehr

Das TYPOlight CSS-Framework

Das TYPOlight CSS-Framework Das TYPOlight CSS-Framework Aufgaben eines CSS-Frameworks CSS-Reset Vereinheitlichung der Darstellung in allen Browsern Zurücksetzen der proprietären Abstände und Formatierungen Cross-Browser-Formatierung

Mehr

Arrays Fortgeschrittene Verwendung

Arrays Fortgeschrittene Verwendung Arrays Fortgeschrittene Verwendung Gilbert Beyer und Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-11-12/infoeinf WS11/12 Arrays: Wiederholung

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Folgende Aktionen müssen für ein neues Fotoalbum ausgeführt werden:

Folgende Aktionen müssen für ein neues Fotoalbum ausgeführt werden: Hier kannst du ein neues Fotoalbum erstellen. Das Fotoalbum-Modul lässt das Administrieren direkt auf der Homepage (Frontend) nicht zu, deshalb musst du dich nochmals mit deinem User und Passwort an der

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Android-Ergänzungen. Programmieren in Java

Android-Ergänzungen. Programmieren in Java Android-Ergänzungen zu Programmieren in Java von Fritz Jobst ISBN 978-3-446-41771-7 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-41771-7 sowie im Buchhandel Carl

Mehr

Konfiguration von AcuWeb

Konfiguration von AcuWeb Konfiguration von AcuWeb Discom GmbH, Göttingen Stand: 15.07.2005 Inhalt Einführung...1 1. Applikationssee...1 2. Web.config...4 Konfiguration von AcuWeb Inhalt i Einführung Wie jede andere Discom-Anwendung

Mehr

Android-Apps weitere Möglichkeiten

Android-Apps weitere Möglichkeiten Android-Apps weitere Möglichkeiten 2/20 weitere Möglichkeiten Speichern in der Sandbox OnTouchListener Senden und Empfangen von SMS Anbindung von Datenbanken Der Beschleunigungssensor Übung 3/20 Speichern

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen.

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Teil B: Erweiterungen Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Die folgenden Aufgaben und Ausführungen geben einige Hilfestellungen, welche (mindestens

Mehr

Listing- und Abbildungsverzeichnis

Listing- und Abbildungsverzeichnis Hochschule München Fakultät 07 Informatik und Mathematik Seminararbeit Android GUI Entwicklung mit Native Java Verfasser: Stefan Haupt Matrikelnummer: 06479910 Fach: Aktuelle Technologien verteilter Java

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android Android 24.09.2013 Android Plattform/Betriebssystem für mobile Endgeräte wie z.b. Smartphones Basiert auf dem Linux Kernel Bis auf grundlegende Prozesse werden alle Anwenden mithilfe einer speziellen JVM

Mehr

Arbeiten mit BlueJ. Objektorientiertes Programmieren in Java mit BlueJ

Arbeiten mit BlueJ. Objektorientiertes Programmieren in Java mit BlueJ Arbeiten mit BlueJ Compilieren, Editieren, Objekte erzeugen, Methoden aufrufen, Objekte inspizieren, vorhandene Klassen benutzen, eigene Klassen und Methoden erstellen In BlueJ geht es einfach BlueJ durch

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr