BETRUGSPRÄVENTION IM M-COMMERCE: SIND SIE FÜR DIE ZUKUNFT GERÜSTET? Ein White Paper von Chase Paymentech

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BETRUGSPRÄVENTION IM M-COMMERCE: SIND SIE FÜR DIE ZUKUNFT GERÜSTET? Ein White Paper von Chase Paymentech"

Transkript

1 BETRUGSPRÄVENTION IM M-COMMERCE: SIND SIE FÜR DIE ZUKUNFT GERÜSTET? Ein White Paper von Chase Paymentech

2 Auf Europas zweitgrößtem E-Commerce- Markt wenden sich die Kunden weiterhin mit erstaunlicher Geschwindigkeit dem M-Commerce zu erreichte der Warenumsatz über mobile Tablets oder Smartphones in Deutschland 5 Milliarden Euro, das sind fast 13 Prozent der gesamten E-Commerce-Umsätze 1. Dies könnte eine ausgezeichnete Nachricht für Internethändler sein, aber das Wachstum beim M-Commerce bietet auch attraktive neue Chancen für ambitionierte Betrüger. 2

3 chasepaymentech.de Betrugsprävention im M-Commerce: Sind Sie für die Zukunft gerüstet? Das mobile Geschäft mag als Vertriebsweg im Einzelhandel noch in den Anfängen stecken, aber kluge Internethändler integrieren das M-Commerce schon heute in ihre bestehende Strategie zur Betrugsprävention. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt! Es ist niemals zu früh, um Betrüger zu stoppen, die darauf aus sind, sich neue Kanäle zu erschließen. Dieses White Paper beleuchtet acht Aspekte der Betrugsprävention und bietet eine nützliche Checkliste für Internethändler, wenn sie Strategien, Methoden und Instrumente entwickeln, um sich effektiv gegen betrügerische mobile Transaktionen zu wehren. 3

4 GEHEN SIE STRATEGISCH GEGEN MOBILEN BETRUG VOR Betrüger wenden im E-Commerce und M-Commerce im Wesentlichen ähnliche Taktiken an. Die Höhe des Risikos und die Betrugsquoten können sich jedoch zwischen den Standorten unterscheiden, da Betrüger im Allgemeinen den Kanal oder die Kombination von Kanälen ins Visier nehmen, die ihnen am schwächsten erscheint. 1: SOLLTEN SIE BETRUG BEI MOBILEN ZAHLUNGEN STÄRKER BERÜCKSICHTIGEN? Berichte legen die Vermutung nahe, dass die Betrugsquoten beim M-Commerce insgesamt tendenziell höher sind als bei anderen Distanzzahlungen und diese Quoten sind im Steigen begriffen 2. Dies spiegelt sich in einer wachsenden Anzahl von Einzelhändlern und insbesondere großen Einzelhändlern wider, die den mobilen Kanal für risikoreicher als das Standard-E-Commerce halten 3. Jede Form der Distanzzahlung hat ihre eigenen Merkmale und Risiken. Beispielsweise können bei mobilen Geräten die Sicherheitsvorkehrungen fehlen, die bei Desktopcomputern und Laptops als selbstverständlich angesehen werden, wie etwa Antiviren- und Anti-Malware-Software. Angesichts eines Anstiegs von mobiler Malware um 400 Prozent im Jahr können Internethändler davon ausgehen, dass der mobile Betrug weiter zunehmen wird, forciert durch neue Betrugsversuche im Bereich Identitätsdiebstahl und Kontoübernahmen. 2: WELCHE AUSSAGEN LASSEN SICH ÜBER EINE MOBILE TRANSAKTION TREFFEN? Mehr als die Hälfte der Einzelhändler halten es für sehr wichtig, mobile Transaktionen zu erkennen, allerdings sind nur 16 Prozent in der Lage, die Art des verwendeten mobilen Geräts festzustellen 5. Internethändler, die zusätzliche Daten über die Quelle der Transaktion erfassen können, sind möglicherweise deutlich im Vorteil. Zum Beispiel könnte eine Analyse des mobilen Betriebssystems dazu beitragen, ein höheres Risiko zu identifizieren beim Vergleich des Betriebssystems von Android mit der Apple ios Plattform dürften sich unterschiedliche Risikoprofile ergeben. Internethändler sollten auch auf Betrüger achten, die versuchen, einer Transaktion den Anschein zu geben, als käme sie von einem mobilen Gerät, obwohl sie von einem Desktopcomputer aus vorgenommen wurde (Emulation). Dies ist ein Versuch der Betrüger, die Unterschiede in der Konfiguration separater Betrugsbekämpfungssysteme für das M-Commerce und das E-Commerce zu nutzen. Die Annahme dabei ist, dass die Kontrollen zur Verifizierung mobiler Transaktionen eventuell weniger ausgereift sind. 3: HABEN SIE DEN MOBILEN BETRUG IN IHRER MULTI-CHANNEL-STRATEGIE BERÜCKSICHTIGT? Kunden nutzen häufig mehrere Geräte, wenn sie online einkaufen und Einzelhändler können sicher sein, dass Betrüger das Gleiche tun, wenn sie versuchen zu betrügen. Manche Betrüger verwenden mobile Malware oder gestohlene Zugangsdaten, um auf das Konto eines Kunden zuzugreifen und tätigen dann wiederholte betrügerische Einkäufe über unterschiedliche Kanäle. Alternativ können sie mehrere Kanäle zusammen für einen einzelnen Betrugsangriff nutzen, beispielsweise indem sie eine betrügerische E-Commerce-Bestellung aufgeben und anschließend das Callcenter kontaktieren, um die Lieferadresse zu ändern. Laut einer von Chase Paymentech durchgeführten Umfrage analysieren zwei Drittel der befragten Internethändler die Betrugsquoten von mobilen Apps und etwa die Hälfte verfolgt Betrugsfälle von Websites, die für eine mobile Nutzung optimiert sind. Allerdings können gerade einmal 21 Prozent der befragten Einzelhändler Betrugsfälle bei allen Formen der Distanzzahlung, die sie nutzen, überwachen 6. Durch die Verknüpfung von Transaktionsdaten aus mehreren Kanälen sind Internethändler möglicherweise in der Lage, ein umfassenderes Kundenprofil zu erstellen. Dies kann dazu beitragen, durch ein besseres Verständnis echter Multi-Channel-Verhaltensweisen Betrugsfälle unter Nutzung mehrerer Kanäle zu identifizieren und die Genauigkeit von Regeln zur Erkennung von Betrug zu verbessern. 4

5 chasepaymentech.de Betrugsprävention im M-Commerce: Sind Sie für die Zukunft gerüstet? PASSEN SIE IHRE BESTEHENDE BETRUGSPRÄVENTION AN Es wird empfohlen, dass Internethändler ein einziges, integriertes Betrugspräventionssystem nutzen, um alle Transaktionen anhand einheitlicher Richtlinien zu bearbeiten. Allerdings sollten diese für die speziellen Eigenschaften der einzelnen Formen der Distanzzahlung angepasst werden. 4: KÖNNEN SIE IHRE ECHTEN MOBILEN KUNDEN GENAU IDENTIFIZIEREN? Um ungewöhnliche oder verdächtige Aktivitäten feststellen zu können, müssen Internethändler zuerst nachvollziehen, wie die Verhaltensmuster echter Kunden in der Regel aussehen. Die Art und Weise, wie Kunden mithilfe ihres Tablets oder Smartphones einkaufen, kann sich von ihrem Vorgehen am Laptop oder Desktopcomputer unterscheiden. Zum Beispiel könnten Einzelhändler davon ausgehen, dass mobile Kunden: häufiger abends einkaufen ihr Gerät gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern nutzen, was zu mehreren Einkaufsprofilen führt mehrere Geräte, zum Beispiel ein Smartphone, Tablet und einen Computer mit derselben Karte nutzen Eine Verhaltensweise, die auf einem Gerät eine Warnmeldung auslösen könnte, ist gegebenenfalls in einer anderen Situation unverdächtig. Internethändler könnten es hilfreich finden, einen Einblick in mobile Einkaufsmuster zu erhalten, um ihre bestehenden Regeln zur Erkennung von Betrug zu verfeinern. Dies würde die Genauigkeit ihrer Betrugserkennungssysteme verbessern und dadurch gleichzeitig verhindern, dass gute Bestellungen unnötigerweise verzögert oder überprüft werden. 5: NUTZEN SIE SPEZIELLE PROZESSE, UM DAS RISIKO FÜR MOBILEN BETRUG EINZUDÄMMEN? Etwa 31 Prozent der von Chase Paymentech befragten deutschen Einzelhändler glauben, dass ihre bestehenden Instrumente zur Betrugsprävention bei Distanzzahlungen ausreichend flexibel sind, um ihren Anforderungen auf allen Distanzzahlungskanälen gerecht zu werden, weitere 41 Prozent gehen jedoch davon aus, dass sie nur für einige Kanäle ausreichend flexibel sind 7. Gleichzeitig wächst die Erkenntnis, dass das M-Commerce spezielle oder zusätzliche Tools erfordert 8. Der Schlüssel zu einer effektiven Betrugsprävention über mehrere Kanäle hinweg heißt Flexibilität. Es müssen einige Risikoentscheidungen getroffen werden, die für alle Transaktionen gelten. Diese müssen jedoch so flexibel sein, dass die Entscheidung, eine Transaktion zu genehmigen, abzulehnen oder zu überprüfen, auf der Grundlage der Art des Kanals, unterschiedlicher Einkaufsverhaltensweisen und sich entwickelnder Betrugstaktiken und Risiken gefällt werden kann. 6: WIE KÖNNEN SIE IHRE KUNDEN IN BEZUG AUF DIE SICHERHEIT BERUHIGEN? Datenschutzverletzungen scheinen zuzunehmen und werden immer häufiger in den Medien thematisiert. Gerade deshalb ist es außerordentlich wichtig, den Kunden ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln 9. Ein Weg, wie Internethändler Kunden in Bezug auf Sicherheit beruhigen können, besteht darin, die Zahlungsseiten zu optimieren, damit sie auf mobilen Geräten korrekt angezeigt werden. Chase Paymentech bietet eine mobile Version der Hosted Payment Page, die sich dynamisch an das Gerät anpasst, auf dem sie genutzt wird. Eine eigene mobile App als Möglichkeit der Betrugsprävention. Ein Bericht kommt zu dem Schluss, dass das Betrugsrisiko auf mobilen Websites höher ist als bei nativen Apps 10, da Apps weniger Schwachstellen als mobile Webbrowser haben. Einige Zahlungsanbieter verschlüsseln alle Zahlungsdaten noch innerhalb der nativen App, bevor sie zur Verarbeitung weitergeleitet werden. Dadurch kann den Kunden zusätzlicher Schutz geboten werden, ohne dass iframes oder separate Fenster erforderlich sind. 5

6 VERBESSERTE FRAUD TOOLS UND ANALYSEN FÜR RISIKEN IM M-COMMERCE Internethändler sollten sicherstellen, dass alle ihre Tools zur Betrugserkennung auf dem aktuellen Stand sind, um den speziellen Herausforderungen bei der Erkennung von mobilem Betrug gerecht zu werden. 7: VERLASSEN SIE SICH AUF IP-GEOLOKATION, UM MOBILEN BETRUG AUFZUDECKEN? IP Geolokation ist die gängigste Methode, um den physischen Standort eines E-Commerce-Kunden zu ermitteln und wenn M-Commerce-Zahlungen von zu Hause aus oder von einer anderen W-LAN-Verbindung aus vorgenommen werden, kann die IP-Adresse immer noch als wichtiger Risikoparameter genutzt werden. Sobald allerdings ein mobiles Gerät nicht mehr an einen festen Standort angeschlossen ist, wird es unmöglich, die IP-Adresse zu verfolgen, weil Mobilfunkbetreiber eine Reihe unterschiedlicher Internetadressen für ein und dasselbe Gerät benutzen. Internethändler müssen in diesem Fall unterschiedliche Tools einsetzen, um Betrug im M-Commerce aufzudecken und zu verhindern. Die ID-Authentifizierung (auch bekannt als Device Fingerprinting oder Geräteidentifikation) ist ein solches Instrument. Es weist jedem neuen Gerät eine eigene Kennung zu, die auf der Gesamtheit der Einstellungen und Parameter eines Endgerätes beruht, zum Beispiel, ob Flash aktiviert ist. Wenn das Gerät einmal identifiziert wurde, können alle Versuche, dasselbe Gerät für mehrere betrügerische Transaktionen zu nutzen, erkannt und blockiert werden. Da jedoch die ID-Authentifizierung darauf beruht, einen Transaktionsverlauf für ein bestimmtes Gerät zu erstellen, ist es nicht möglich, betrügerische Transaktionen von Geräten zu erkennen, die erstmalig identifiziert werden. Dies zeigt, wie wichtig es ist, eine Kombination von Fraud Tools (Instrumenten zur Betrugserkennung) einzusetzen und sich nicht auf eine einzelne Technik oder Herangehensweise zu verlassen. 8: WIE HÄUFIG ANALYSIEREN SIE IHRE RÜCKBELASTUNGEN NACH KANÄLEN? Betrug kann eine der Hauptursachen für Rückbelastungen sein. Laut unserer Umfrage stammen die meisten Rückbelastungen immer noch von traditionellen Webseiten (42 Prozent), gefolgt von Websites, die für eine mobile Nutzung optimiert sind (24 Prozent) und mobilen Apps (26 Prozent) 11. Eine Analyse der Rückbelastungen kann wertvolle Information über mobilen Betrug liefern, deshalb stellt Chase Paymentech allen Kunden spezielle Echtzeit-Betrugsberichte zur Verfügung, die sich nach Kanälen aufschlüsseln lassen. Dies kann Internethändlern helfen, potenzielle Schwächen zu erkennen und die Parameter der Betrugserkennung zu verfeinern. Dessen ungeachtet nutzen gegenwärtig nur 38 Prozent der Händler ihre Daten zum Zahlungsverhalten, um Betrug nach Vertriebskanälen zu identifizieren 12. 6

7 chasepaymentech.de Betrugsprävention im M-Commerce: Sind Sie für die Zukunft gerüstet? SORGEN SIE FÜR DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN SICHERHEIT UND KUNDENERFAHRUNG Keine Diskussion über Fraud Tools wäre vollständig ohne Berücksichtigung der Auswirkungen, die die Maßnahmen zur Betrugsprävention auf die Kundenzufriedenheit haben, insbesondere da mobile Kunden hohe Erwartungen an eine schnelle, einfache und bequeme Zahlungsabwicklung haben. Auch wenn Chase Paymentech zum Beispiel die Integration von 3-D Secure in den mobilen Zahlungsprozess ermöglicht, legt noch immer die Bank des Karteninhabers fest, wie die Anzeige erfolgt. Da 3-D Secure nicht in der Lage ist, die Art des Geräts zu erkennen, das für die Zahlung verwendet wird, ist die Anzeige oft nicht für mobile Bildschirme optimiert, was für mobile Kunden frustrierend sein kann. Da 85 Prozent der M-Commerce-Umsätze über ein Tablet getätigt werden 13, sollte es jedoch möglich sein, 3-D Secure in den meisten Fällen ohne Auswirkungen auf die Konversion anzuzeigen. Allerdings sollten Internethändler die Konversionsraten im Auge behalten und die Parameter der Betrugsprävention anpassen, wenn sich bestimmte Maßnahmen negativ auswirken. CHASE PAYMENTECHS HERANGEHENSWEISE AN BETRUGSPRÄVENTION Jedes Unternehmen hat seine eigene Methode zur Betrugsprävention, die von der jeweiligen Branche, den Produkten, den Kundenerwartungen und der Risikobereitschaft abhängig ist. Deshalb favorisieren wir, wenn wir unsere Kunden zum Thema Betrugsprävention und Datensicherheit beraten, einen individuellen, flexiblen und skalierbaren Ansatz, der Händlern eine Lösung bietet, die mit den Geschäftsbedürfnissen wachsen kann. Unsere Dynamic Hosted Payment Seite und die Zahlungsabwicklung innerhalb der App bieten eine sichere und verschlüsselte Verbindung zwischen unserem Payment-Gateway und Websites, die für eine mobile Nutzung optimiert wurden, beziehungsweise nativen Apps. Zusätzlich bieten wir Ihnen mit unseren Safetech SM Fraud Tools einen Echtzeit-Schutz vor aktuellen und zukünftigen Betrugsmethoden. Unser Online-Zahlungsportal bietet Ihnen detaillierte Berichte zu Betrugsfällen und Rückbelastungen, die sich nach mobilen Kanälen aufschlüsseln lassen. WENN SIE MEHR ÜBER BETRUGSPRÄVENTION IM E-COMMERCE ERFAHREN MÖCHTEN, KONTAKTIEREN SIE UNS BITTE UNTER DER RUFNUMMER: oder besuchen Sie 7

8 Chase Paymentech, der weltweite Zahlungsdienstleister und Acquirer von JPMorgan Chase & Co. (NYSE: JPM), ist ein führender Anbieter von Zahlungs-, Betrugs- und Datenschutzlösungen und wickelt Ihre Transaktionen in mehr als 130 Währungen ab. Unsere proprietären Plattformen ermöglichen integrierte Lösungen für Zahlungen mit allen renommierten Kredit- und Debitkarten sowie mobile Zahlungsoptionen. Chase Paymentech kombiniert in einzigartiger Weise bewährte Zahlungstechnologien und besten Kundenservice, um einen messbaren Mehrwert für die E-Commerce-Branche zu schaffen verarbeitete Chase Paymentech 35,6 Milliarden Transaktionen mit einem Wert von 750,1 Milliarden Dollar. Weitere Informationen stehen Ihnen unter zur Verfügung Quellenangaben Chase Paymentech Europe Limited mit dem Firmennamen Chase Paymentech ist eine Tochtergesellschaft von JPMorgan Chase Bank, N.A. und wird von der Irischen Zentralbank reguliert. Eingetragener Firmensitz: EastPoint Plaza, Second Floor, EastPoint Business Park, Dublin 3, Irland. Registriert in Irland bei der CRO unter Nr Vorstand: Shane Fitzpatrick, Kevin Moran, Daniel Charron (USA). Die hierin enthaltenen Informationen oder jegliche beigefügten Dokumente berücksichtigen nicht die individuellen Umstände, Ziele oder Bedürfnisse von Kunden und sind nicht als Empfehlung eines bestimmten Produkts oder einer bestimmten Strategie an bestimmte Kunden gedacht, und die Empfänger des herunterladbaren Dokuments sollten ihre eigenen unabhängigen Entscheidungen treffen. Die Informationen des vorliegenden Dokuments stammen aus Quellen, die als zuverlässig gelten, aber weder Chase Paymentech Europe Limited noch seine verbundenen Unternehmen garantieren für die Vollständigkeit oder Genauigkeit der darin enthaltenen Angaben. Dieses herunterladbare Dokument und die darin enthaltenen Informationen dürfen - ganz oder teilweise - nur für den von Chase Paymentech Europe Limited genehmigten Zweck vervielfältigt, veröffentlicht oder benutzt werden. 2014, Chase Paymentech Europe Limited. Alle Rechte vorbehalten. 1 IMRG/Capgemini: Quarterly Benchmarking (Q4 2013/4) 2 Cybersource: Mobile Payments Management Trends Kount: Mobile Payments & Fraud Survey (2014) - Seite 43 4 Trustwave: Global Security Report Kount: Mobile Payments & Fraud Survey (2014) Seite 51 6 Dynamic Markets/Chase Paymentech: Online Retail Challenges: 2014 (März 2014) Seite Channels through which CNP fraud rates can be reviewed 7 Dynamic Markets/Chase Paymentech: Online Retail Challenges: 2014 (März 2014) Seite Ability of fraud tools to accommodate evolution of channels 8 Kount: Mobile Payments & Fraud Survey (2014) Seite 45 9 Dynamic Markets/Chase Paymentech: Putting Customers First? (März 2013) Seite Devices consumers have security concerns about when paying online 10 Iovation: 2014 Mobile Fraud Trends & Impact Seite Dynamic Markets/Chase Paymentech: Online Retail Challenges: 2014 (März 2014) Seite Chargebacks 12 Dynamic Markets/Chase Paymentech: Putting Customers First? (März 2013) Seite Use of payment history data 13 IMRG/CapGemini: e-retail Sales Index (September 2013)

SIND DIE ZAHLUNGSDATEN IHRER KUNDEN WIRKLICH SICHER? White Paper von Chase Paymentech

SIND DIE ZAHLUNGSDATEN IHRER KUNDEN WIRKLICH SICHER? White Paper von Chase Paymentech SIND DIE ZAHLUNGSDATEN IHRER KUNDEN WIRKLICH SICHER? White Paper von Chase Paymentech Eine Datenschutzverletzung kostet Händler durch verlorene Kunden und Verkäufe potenziell Millionen. In diesem White

Mehr

EIN WHITEPAPER VON CHASE PAYMENTECH. International expandieren: Strategien zur Bekämpfung von Onlinebetrug

EIN WHITEPAPER VON CHASE PAYMENTECH. International expandieren: Strategien zur Bekämpfung von Onlinebetrug EIN WHITEPAPER VON CHASE PAYMENTECH International expandieren: Strategien zur Bekämpfung von Onlinebetrug Betrug trifft fast acht von zehn internationalen Online-Händlern 1. Betrug beeinträchtigt die Wachstumsaussichten,

Mehr

5 MÖGLICHKEITEN, INTERNETHÄNDLERN ZU HELFEN, KUNDENLOYALITÄT UND UMSÄTZE ZU STEIGERN

5 MÖGLICHKEITEN, INTERNETHÄNDLERN ZU HELFEN, KUNDENLOYALITÄT UND UMSÄTZE ZU STEIGERN Stammkunden sind profitable Kunden: 5 MÖGLICHKEITEN, INTERNETHÄNDLERN ZU HELFEN, KUNDENLOYALITÄT UND UMSÄTZE ZU STEIGERN Ein White Paper von Chase Paymentech 2 Für viele Einzelhändler hängt der Aufbau

Mehr

BARGELDLOSE ZAHLUNGSABWICKLUNG

BARGELDLOSE ZAHLUNGSABWICKLUNG BARGELDLOSE ZAHLUNGSABWICKLUNG Modular, global, flexibel und sicher Central Eastern Europe GmbH INNOVATIVE BEZAHLLÖSUNGEN (INTER) NATIONALE ZAHLUNGSMITTEL Rechnung Ratenzahlung EINE SCHNITTSTELLE EINFACHE

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Android Pay pusht Google an die Spitze

Android Pay pusht Google an die Spitze https://klardenker.kpmg.de/android-pay-pusht-google-an-die-spitze/ Android Pay pusht Google an die Spitze KEYFACTS - Wettbewerber in den USA stehen durch Apple Pay unter Druck - Apple und Google sammeln

Mehr

Kaspersky Fraud Prevention-Plattform: eine umfassende Lösung für die sichere Zahlungsabwicklung

Kaspersky Fraud Prevention-Plattform: eine umfassende Lösung für die sichere Zahlungsabwicklung Kaspersky Fraud Prevention-Plattform: eine umfassende Lösung für die sichere Bankkunden von heute können die meisten ihrer Finanztransaktionen online durchführen. Laut einer weltweiten Umfrage unter Internetnutzern,

Mehr

Demandware Shopping Index

Demandware Shopping Index Demandware Shopping Index 2015 Q2 Dieser Bericht analysiert die Aktivitäten von mehr als 200 Millionen Konsumenten und misst das Wachstum des digitalen Handels sowie die Trends und Quellen, die dieses

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

E-Commerce Kreditkartentransaktionen

E-Commerce Kreditkartentransaktionen 1 E-Commerce Kreditkartentransaktionen Dr. Thomas Fromherz E-Commerce Konferenz 2012, Zürich 29. März 2012 2 Agenda E-Commerce Kreditkartenzahlungen heute Betrüger mit Business Plan und andere Herausforderungen

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Big Data im Bereich Information Security

Big Data im Bereich Information Security Der IT-Sicherheitsverband. TeleTrusT-interner Workshop Bochum, 27./28.06.2013 Big Data im Bereich Information Security Axel Daum RSA The Security Division of EMC Agenda Ausgangslage Die Angreifer kommen

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Sophos Web Appliance Sophos UTM (Version 9.2 oder höher) Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Stand: Dezember 2013 Inhalt 1 Endpoint Web

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren.

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. 2 Mit PayPal Vertrauen schaffen. Die verständlichen und einfach umsetzbaren Anweisungen zur Optimierung Ihres mobilen Onlineshops

Mehr

E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein

E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein Kurzanleitung www.migrosbank.ch Service Line 0848 845 400 Montag bis Freitag 8 19 Uhr Samstag 8 12 Uhr E-Banking Voraussetzungen Mit dem E-Banking greifen Sie

Mehr

LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE

LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE Eine kleine Einführung von LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE Vom größten Medienkonzern bis hin

Mehr

Schärfen Sie Ihr. Profil

Schärfen Sie Ihr. Profil Schärfen Sie Ihr E-Commerce Profil Ein Blueprint von CHASE PAYMENTECH 2 Schärfen Sie Ihr E-Commerce Profil In der von Multichannel-Strategien geprägten Welt des Einzelhandels von heute hat sich das Kräfteverhältnis

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Sage Customer View Kurzhandbuch

Sage Customer View Kurzhandbuch Sage Customer View Kurzhandbuch Januar 2016 Inhaltsverzeichnis Sage Customer View Kurzhandbuch 1.0 Erste Schritte 3 1.1 Beantragen Sie ihren Zugang (Sage-ID) für Administratoren 3 2.0 Sage Data Manager

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für Hotels Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality Solution

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT.

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. Das Unternehmen Die -Unternehmensgruppe 1999 14 Mio. 16.000 Zu 100 % Gründung Kunden Anbieter Tochterunternehmen der zertifiziert PCI-DSS-zertifiziert Standorte: London,

Mehr

DATENSCHUTZGRUNDSÄTZE DER L'OREAL-GRUPPE

DATENSCHUTZGRUNDSÄTZE DER L'OREAL-GRUPPE DATENSCHUTZGRUNDSÄTZE DER L'OREAL-GRUPPE L Oréal strebt danach, ein exemplarisches bürgernahes Unternehmen zu sein und zur Schaffung einer Welt der Schönheit beizutragen. Wir messen der Ehrlichkeit und

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Konformitätsbescheinigung für Selbstbeurteilungs-Fragebogen P2PE-HW Version 3.0 Februar 2014 Abschnitt 1: Beurteilungsinformationen Anleitung zum Einreichen

Mehr

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung. Sophos Web Appliance Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung. Sophos Web Appliance Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Sophos Web Appliance Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Endpoint Web Control...3 2 Enterprise Console...4

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Handbuch für Shell Card Online

Handbuch für Shell Card Online valid through Handbuch für Shell Card Online Schweiz euroshell Card CH valid in 7002237123456781234 1234 MAX MUSTERMANN 2 KARTE 1 00/00 Inhaltsverzeichnis 1. 0 Anmeldung im System S. 3 1.1 Passworterneuerung

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können.

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. ALLES AUS EINER HAND. Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. Dr. Markus Braun, CEO, Wirecard AG OB ZAHLUNGSLÖSUNGEN, BANKING

Mehr

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit Ihre Möglichkeiten mit mediakit WILLKOMMEN BEI BOATS.COM EUROPA Was ist boats.com? boats.com ist die größte internationale Suchmaschine für neue und gebrauchte Boote. Mit mehr als 350,000 von Herstellern,

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version B GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. José Martinez-Benavente Business Development Manager Germany Sage Pay

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. José Martinez-Benavente Business Development Manager Germany Sage Pay Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. José Martinez-Benavente Business Development Manager Germany Sage Pay Wer wird sind: Sage Pay Sage Pay ist einer der führenden

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen.

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Case Study John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Den Menschen gefällt die Leichtigkeit, die das Internet bietet, und wenn sie online

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT. Kaspersky Open Space Security

KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT. Kaspersky Open Space Security KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT Open Space Security Cyber-Angriffe sind allgegenwärtig. Tag für Tag vereitelt die Technologie von Lab knapp 3 Millionen Angriffe auf unsere

Mehr

SharePoint 2013 Mobile Access

SharePoint 2013 Mobile Access Erstellung 21.05.2013 SharePoint 2013 Mobile Access von Stephan Nassberger Hofmühlgasse 17/1/5 A-1060 Wien Verantwortlich für das Dokument: - Stephan Nassberger (TIMEWARP) 1 Inhalt Inhalt... 2 Versionskontrolle...

Mehr

Fraud Prevention im Online-Handel

Fraud Prevention im Online-Handel Fraud Prevention im Online-Handel Meet Magento 01.06.2010 Leipzig Martin Singbartl Product Line Risk & Fraud Prevention Einführung Risiken im Online Handel Das Risiko des Zahlungsausfalls im Online-Handel

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

Cookies Cookies E-Mail-Marketing Live Chat Analytik

Cookies Cookies E-Mail-Marketing Live Chat Analytik Cookies Cookies Was ist ein Cookie? Ein Cookie ist eine Datei, die von einem Internetserver in Ihrem Browser oder auf Ihrem Gerät installiert wird. Das Cookie ermöglicht es dem Server, Ihre Erfahrung zu

Mehr

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen Andri Mengiardi, Head of Seller Experience ricardo.ch 25. August 2014 Durchschnittsalter

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Stefan Bauer. Trends im mobilen Business

Stefan Bauer. Trends im mobilen Business Stefan Bauer Trends im mobilen Business Stefan Bauer Jahrgang 1969, verheiratet, 2 Kinder Diplom-Informatiker TU München Seit 1996 in Online Branche Seit 1999 selbständig Inhaber und Vorstand Dozent und

Mehr

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Facebook's Mobile Strategy Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Agenda Märkte & Trends Newsfeed, Graph Search & Facebook Home Social Recommendation & M-Commerce Mücke, Sturm & Company 1

Mehr

LINKSYS Smart Wi-Fi. Für den größtmöglichen Komfort. Software, Cloud-, Partner, High-Performance-Hardware. Benutzerkomfort mit zusätzlichen App s

LINKSYS Smart Wi-Fi. Für den größtmöglichen Komfort. Software, Cloud-, Partner, High-Performance-Hardware. Benutzerkomfort mit zusätzlichen App s 1 LINKSYS Smart Wi-Fi Für den größtmöglichen Komfort Einfach & Intuitive Zugang von Überall Benutzerkomfort mit zusätzlichen App s Verbindet alle Ihre Produkte Software, Cloud-, Partner, High-Performance-Hardware

Mehr

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie.

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie. Eine Lösung für alle Bereiche Markttrend & Kunden Klein- und mittelständische Unternehmen haben einen stetig wachsenden Bedarf Aufgaben, Abläufe und Projekte zu strukturieren. Mitarbeiter die häufig außer

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Installation & Einrichtung: Sage Pay Zahlungs- Schnittstelle für xt:commerce

Installation & Einrichtung: Sage Pay Zahlungs- Schnittstelle für xt:commerce Installation & Einrichtung: Sage Pay Zahlungs- Schnittstelle für xt:commerce Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Installationsanleitung 4 3.0 Einrichten von Bestellstatus-Varianten 6 4.0 Konfiguration

Mehr

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger SIX Card Solutions Deutschland GmbH Christoph Bellinghausen 2011 Agenda Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher!

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

Marktführer beim mobilen Parkingservice

Marktführer beim mobilen Parkingservice Marktführer beim mobilen Parkingservice easyparkgroup.com Über EasyPark EasyPark nimmt seit 2001 eine führende Position beim mobilen Parkingservice auch als Handy-Parken bekannt ein. Heute sind wir in

Mehr

Unsere Mitarbeiter schätzen bereits den einheitlichen Zugriff auf Kundeninformationen,

Unsere Mitarbeiter schätzen bereits den einheitlichen Zugriff auf Kundeninformationen, Anwenderbericht Kaut Bullinger Kaut Bullinger steigert die Effizienz von Vertrieb und Service durch die Vereinheitlichung von Kundendaten auf einer SugarCRM-Plattform Der SugarCRM-Partner KINAMU sorgt

Mehr

KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT. Kaspersky Open Space Security

KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT. Kaspersky Open Space Security KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT Kaspersky Open Space Security Cyber-Angriffe sind allgegenwärtig. Tag für Tag vereitelt die Technologie von Kaspersky Lab knapp 3 Millionen

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Saferpay Release Notes R55. Release 55 05.04.2011. Saferpay TM

Saferpay Release Notes R55. Release 55 05.04.2011. Saferpay TM Saferpay Release Notes R55 Release 55 05.04.2011 Saferpay TM Inhaltsverzeichnis 1 Release Items: Produktneuheiten... 3 1.1 Das neue Saferpay Glossar... 3 1.2 Release Items Saferpay Backoffice... 3 1.2.1

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL EINZIGARTIGE, LEICHT ZU BEDIENENDE MULTIFUNKTIONALE E-COMMERCE SOFTWARE LÖSUNG FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDER ODER ZUR OPTIMIERUNG BESTEHENDER GESCHÄFTSMODELLE E-Ausschreibungen

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Gültig ab: 3. Dezember 2013

Gültig ab: 3. Dezember 2013 Cookies Richtlinie Gültig ab: 3. Dezember 2013 Hinweis: Bitte achten Sie darauf, dass dieses Dokument eine Übersetzung der englischen Fassung ist. Im Streitfall hat die englische Fassung Vorrang. Cookies

Mehr

Shopping-App-Nutzung 2016

Shopping-App-Nutzung 2016 Inhalt 1. Zielsetzung und Nutzen der Umfrage 2. Teilnehmerstruktur 3. Nutzung verschiedener Devices 4. Einstellung zu Shopping-Apps 5. Profil der Shopping-App-Fans 6. Zusammenfassung 7. Kontakt Mai 16

Mehr

Nachtrag zur Dokumentation

Nachtrag zur Dokumentation Nachtrag zur Dokumentation Zone Labs-Sicherheitssoftware Version 6.5 Dieses Dokument behandelt neue Funktionen und Dokumentaktualisierungen, die nicht in die lokalisierten Versionen der Online-Hilfe und

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden.

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. Sage Pay Sage Pay ist einer der führenden Payment Service Provider Europas und Teil der Sage Group, einer der weltweit führenden

Mehr

Alle Daten online verfügbar

Alle Daten online verfügbar Alle Daten online verfügbar Mit onlineaccess* (gratis) haben Sie jederzeit via Internet Zugriff auf Ihre aktuellen Kartendaten und Funktionalitäten: Saldo und Karteneinsätze online kontrollieren Auf die

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version A GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS)

Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS) 1 Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS) Letzte Änderung: November 2011 Diese Datenschutzrichtlinien stellen unsere Richtlinien und Verfahren zur Erfassung, Verwendung und Offenlegung Ihrer Daten

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr