Schnorcheln*auf*Teneriffa *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schnorcheln*auf*Teneriffa *"

Transkript

1 Schnorcheln*auf*Teneriffa * Auslandspraktikum*im*Rahmen*des*Projektes* Erasmus+ *bei*seointhesun*/* Optimanova*auf*Teneriffa* Auszüge(aus(dem(Praktikumsbericht( * 1.*Einleitung* IchabsolvierteeinAuslandspraktikumaufTeneriffa,daichmeineSprachkenntnissevertiefen wollte.dasunternehmen,indemichbeschäftigtwar,nenntsichseointhesun,welchessich aufonlinecmarketingspezialisiert.[...] MeineZiele,dieichmitdiesemPraktikumerreichenmöchte,sind,höhereChancenin späterenbewerbungsverfahren,daicheinauslandspraktikumabsolvierteunddamit Erfahrungsammelnkonnte.DesWeiterenmöchteichdasbereitsgelernteSpanischvertiefen undmeinsprachverständnisweiterentwickeln.ichmöchtefürmichpersönlichauch herausfinden,obichmirvorstellenkönnte,imauslandzuarbeiten. [...] 2.*Institution* SEOintheSUNisteinGemeinschaftsprojektvoneinembegeistertenOnlineCMarketing Fachpersonal,dasüberwiegendausdemBereichSuchmaschinenoptimierung,kurzSEO, kommt.dieserteildesonlinecmarketingsmachtdaheraucheinengroßteilderarbeitaus. [...]ZieldesProgrammsistes,eineOnlineCMarketingCAusbildungmitSchwerpunktaufSEO anzubietenunddiesmiteinemaufenthalthieraufteneriffa,mitkontaktzureinheimischen KulturundzurspanischenSprachefürjungeLeutezuvereinen. * DasGemeinschaftsprojektderFUInternationalAcademyTenerifeundOptimanova OptimanovaisteineOnlineCMarketingAgenturmitdenSchwerpunkten SuchmaschinenmarketingundCoptimierungsowieSocialMediaMarketing.Gegründetwurde sieimjahr2009vonalfonsoverdugoundlauragonzalez,zweiehemaligengooglec Mitarbeitern,dieindenBereichenSearch(QualityundGoogle(AdWords(Accountsgearbeitet haben. EinesderenhervorstechendstenMerkmaleistdieinternationaleAusrichtung.IhreKunden sindglobalplayer,dieinbisherachtsprachenundineinervielzahleuropäischerländervon spezialisiertenmuttersprachlernbetreutwerden. FürdieFUInternationalAcademy(FUIA)istdasUnterrichtenvonSpanischfürAusländerseit demjahr2000daswichtigstesgeschäftsfeld.jahrfürjahrempfängtsiehundertevon SprachschülernalsEinzelreisendeoderinGruppen.[...]

2 3.*Organisation* DieF+UInternationalAcademybefindetsichimHerzenderTouristenstadtPuertodelaCruz imnordenderinselteneriffa.[...]jedenmorgenbesuchtenwireinseminar,welchesvom SeniorMarketingManagergehaltenwurde.DerSchwerpunktdieserPräsentationenwarSEO (SearchEngineOptimization).DiesdauerteinderRegel30C45Minuten.Fürmichals PraktikantwardieJuniorMarketingManagerinLisaCMariaEcksteinzuständig.[...] MeinAufgabengebietlaginderErstellungeinesOnlineCArtikelsüberSchnorchelnauf Teneriffa.Ichrecherchierte,erstellteundgestalteteeineneigenenArtikel.Dieserwird demnächstveröffentlicht.[...] WelcheFertigkeitenbenötigteichfürmeinPraktikumundwieeigneteichsiemiran?Füralle unseretätigkeitenbenötigtenwirguteenglischkenntnisse.spanischwurdeebenfallsbenötigt, danichtallefirmen,andieanfragengesendetwurden,englischoderdeutschsprachen. GuteEDVCKenntnissesindessenziellfüreinPraktikumimOnlineCMarketing.KnowCHowin gewissenprogrammen,beispielsweisecanva,sindgrundvoraussetzung.diesefertigkeiten habeichmirdurchtutorialsiminternetangeeignet.daszurechtkommenmitsozialen NetzwerkenisteinwichtigerBestandteildieserArbeit. Feedback(( DaunsereDokumenteimmeraufGoogleDrivegespeichertwurden,konnteFrauEckstein jederzeitaufdiesezugreifenundkommentarehinzufügen.diesewarensehrhilfreichund supererklärt.verbesserungsvorschlägewurdenimmerinformvonkonstruktiverkritik geäußertdieswarsehrmotivierend.einweitererwichtigerpunktwar,dassregelmäßigeslob nichtzukurzkam. Unterstützung BeijeglichenFragenstandunsunsereVerantwortlichezurVerfügung.Wiebereitsim Feedbackgenannt,wurdeunsstetsunterdieArmegegriffen.AufjedeFragewurdeexplizit eingegangen.wichtigist,dassimmergemeinsamnacheinerlösunggesuchtwurdeund dieseauchimmergefundenwurde DieArbeitistfürmichsehrinteressant,daichvieleneueDingeüberGooglegelernthabe.Es gabeinbreitesspektrumaninformationen,eswurdeabernielangweilig.[...] 4.*Wochenbericht* Woche1 IndererstenWochebesuchtenwirvormittagsdenIntensivkurs20CSpanisch.[...] AmNachmittagabsolvierteichdasPraktikumbeiSEOintheSUN.Wirerstelltenunsein

3 eigenesgoogle+konto,mitwelchemwirständigarbeiteten.wirerhieltenweitereeinblickein dieweltvongoogleunderstelltenunseredokumentefürdieonlinecartikelmitgoogle Documents.DieDatenwurdenalleinGoogleDrivegespeichert,sodassdieVerantwortlichen immereinenblickaufmeinedateienhatten.dieverständigungliefüberunseregooglecmailc Accounts.WirbekamenCANVA(InfografikCTool)gezeigt.MitdiesembearbeitetenwirBilder understellteninfografiken.desweiterenerklärteunsfraueckstein,wiemanbildermit BeachtungderCreativeCommonLicensesucht. Woche2 DasPraktikumwarabdieserWocheganztägig.IchbekamdieAufgabe,einenBlogpostzu schreiben.meinthemawarschnorchelnaufteneriffa.dieserartikelwirdaufderseite dementsprechendeninfografikenaufcanva.amendedesartikelshabeichdiewichtigenk eywordsvoneinemprogrammiminternetlesenlassen.sokonnteicherkennen,obdie wichtigenwörterzumeinemthemaoftgenuginmeinemtextvorkamen. Von9.00UhrC9.45UhrhattenwirtäglicheinSeminarmitdemSeniorMarketingManager. FolgendeDingewurdenbesprochen: Was*ist*SEO?*S*=*Search*E*=*Engine*O*=*Optimization* ImGroßenundGanzenkannmansagen,dassSEOfürdieoptimalePlatzierungeinerSeite aufgooglebenutztwird.führtmandasrichtigdurch,hatmangroßechancen,einenguten PlatzbeiGooglezuergatternundsomitvieleKlickszusammeln.PabloFernandezRodriguez hatunseinekleineeinführunggegeben.erteileunsmit,dassgoogleabsolutkeinspam mag.möchtemanseineseiteaufdererstenseiteobenplatzieren,bestehtebenfallsdie Möglichkeit,Geldzubezahlen,umganzobenzuerscheinen.AbgerechnetwirdproKlick,den dieseitedurchdieseplatzierungbekommt.diesallesistmitvielenalgorithmengespickt. On*page*factors:Hierbeigehtesdarum,welchenInhaltmanaufseinerSeiteplatziert.Die HTMListeinetextbasierteAuszeichnungssprachezurStrukturierungvondigitalenInhalten, wietexten,bildernundhyperlinks,inelektronischendokumenten.htmlcdokumentesinddie GrundlagedesWorldWideWebundwerdenvoneinemWebbrowserdargestellt. WeiteronpagefactorssinddieMetaTags.DiesistderHTMLCode.DerTitleTagistsehr wichtig,dadiesdertextist,derobenimbrowserkopferscheint.dieserdarfmaximal70 Wörterbeinhalten.DasKeywordsolltedabeiimmeranersterStellestehen,umeinhohes Rankingzugarantieren.DieMetaDescriptionbefindetsichunterdemTitleTag.Diesdient dazu,dassdernutzerversteht,wonachersucht.siedarfmaximal155wörterbeinhalten. DadurchwirddieEinmaligkeitjederSeitegewährleistet.EssolltenkeinegleichenMeta Descriptionsverwendetwerden.HeadershabendieAufgabe,denKopfvomrestlichen Contentzuunterscheiden.HeadershelfendenTextbesserzuscannen.UmBilderin

4 lesbaremformatfürgooglezubekommen,werdenaltattributesbenötigt.dasproblembei Bildernist,dasssievonGooglenichtgelesenwerdenkönnen.Esistwichtig,dassbeider BildbeschreibungeinWortgewähltwird,welchesgroßenBezugzudemFotohat.Esistnicht gut,wenneinschuhhochgeladenwirdunddername Haus ist.äußerstrelevantistbeieiner InternetseitederLink,derPermalinkbzw.URL.EristderdirekteLinkzueinerindividuellen Seite.Wichtigistebenfalls,dassKeywordsbenutztwerden.DieURLhilftSuchmaschinenden Inhaltzuverstehen. Competition*Analysis:Dieswirddafürverwendet,umherauszufinden,wasdieKonkurrenz onlinemacht.dasisteinabsolutesmustundhathöchstepriorität,bevormaneinewebsite launched.warum?wennmansieht,wasdiekonkurrenzmacht,kannmanreagierenund diegutendingenachmachen.ebenfallskannmanneuemöglichkeitenentdecken,welchebei dereigenenarbeithelfen.wie?keepcalmandgoogleitambestenkannmandies tun,indemmandiekeywordsingoogleeingibt. [...] Woche3 InderdrittenWochewarderSchwerpunktunsererSeminare SocialMedia.Wirerhielten einenallgemeineneinblickindiepsychologischenhintergründe,wiesofirmensoziale Netzwerkenutzen. ImJahr2013nutzteeinevonvierPersonensozialeNetzwerke(1,73Milliarden)unddiese Zahlwirdvoraussichtlichbis2017auf2,55Milliardensteigen. Social beziehtsichaufdie Gemeinschaft,diesichindervirtuellenWeltdesInternetsbildetunddortauchvieleLeute verbindet. Bedürfnisse*der*Nutzer:** DerHauptgrund,warumdieMenschensozialeNetzwerkenutzenist,dassbestimmte BedürfnissederNutzerbefriedigtwerden.WeiterhinentstehenneueVerwendungszwecke,die meistvorhernichtvorgesehenwaren.zumbeispielwirdyoutubemittlerweileauchals LearningToolgenutzt.TutorialsgebenhilfreicheTipps,wiemanbestimmteDingeerlernen kann.vielemenschennutzensocialmedia,umneuefreundschaftenzuschließenoderum denkontaktmitaltenfreundenzuhalten.ebenfallsistessehreinfach,informationenvon anderengleichgesinntenzuerhaltenundonlineüberbestimmtethemenzudiskutieren.die LeutemöchtenausbestimmtenGründenzueinerGruppedazugehören.Narzissmus,der Drangsichselbstzuverwirklichen,isteingroßerFaktor.Mankanndadurchsein SelbstbewusstseinsteigernundseineSchüchternheitüberwinden.Ebenfallssteigern MenschendamitihrSelbstwertgefühl.VieleNutzererhoffensichüberdiesozialenNetzwerke schnelleantwortenz.b.durchumfragenauffacebookoderdaslesenvonreviews.eine Studieergab,dassschon200850%derBefragtenBlogslasen.

5 Motivation:** DieMotivationvielerNutzerist,dasssiespezielleInformationensuchenundbestimmte Fragenstellenmöchten.SiewollendenServiceeinerMarkebeurteilenunderhoffensich durchdascheckenvonangeboten specialoffers. EmotionaleMotivation: FirmengebendenKundendasGefühl,etwaswertzuseinundderKundefühltsichwichtig,da aufdieanfragen,kommentareetc.eingegangenwird. Brand*Communities:** Diessindspezialisierte,nichtgeographischgebundeneMarken,welcheeinstrukturiertesNetz vonsozialenbeziehungenmitanderenmarkenhaben. Consumer*Empowerment: DerKonsumenterhälteinestärkereStimme,daereinbisschenbeiderEntwicklungeiner Markebeisteuernkann,indemerPostsundUmfragenkommentiert.EinweitererAspekt, welchenfirmenaufjedenfallbeachtenmüssen,istder,dasseinnegativercommenteine fünfmalgrößerewirkunghatalseinpositivercomment.durchdasmitwirkendes Konsumenten,bautdiesereinegrößereBindungzumUnternehmenauf.Firmenbauen Vertrauenauf,indemsiekostenfreieSachenanbietenwiez.B.Gutscheineetc.Dadie MarkenhierdieChancehaben,aufbestimmteVorkommnissezuantworten,könnensiediese besserausderweltschaffen. Community*Building: DieCommunityunterstütztdieMarke,ohnedassdieseetwastunmuss.PotenzielleKunden sprecheningruppenüberihrenlifestyleundstellenbestimmtefragen.dadurchkanndas Unternehmenauchherausfinden,werdieeigentlichenKundensindundwelcheInhaltediese liefern. (Social)*Sharing:** DamitistdasTeilenaufFacebookzumBeispielgemeint.DieserfülltdasBedürfnisdes Menschen,seinenEmotionenAusdruckzuverleihen.DieReaktionderanderenLeutespielt fürvielenutzereineganzwichtigerolle. [...] Woche4 HauptthemawährendderSeminare:AffiliateMarketing.[...] WährenddesPraxisteilserstellenwireineListemitArtikelnvonAmazon.com,welchewir vermarktenkönnten.diesesolltenauffreizeitaktivitätenaufteneriffaabgestimmtsein.des WeiterenerstelltenwirBilderfürFacebookCPostsmitjeweilseinemFaktzuderInselaufdem Bild.EinweitereAufgabewar,dasswirfüreineganzeWochekleinePostsmitBildern,Links, Videoserstellten,diezumThemaAktivitätenaufTeneriffapassen.Ebenfallsschriebenwiralle

6 zusammeneinenblogpostzu DiebestenAppsfürTeneriffa.Hierbeiaktualisiertenund testetenwirbestimmteappsundschriebenhierzueinreview.amendederwocheerhielten wirunserezertifikate(sprachkurs,onlinecmarketing)undunsereeuropässe. 5.*Persönliches*Fazit* IchwürdedasPraktikumdefinitivwiedermachen.Ichfühltemichrundumwohl.DieUnterkunft imhotelbellavistamiradorwarsehrgut.ichhatteeinenwundervollenblickaufsmeerineiner sehrruhigenlage.dersprachkurshatmirweitergeholfen,dadiesernurinspanischgehalten wurde.durchdenständigenkontaktzumenschenmitunterschiedlichennationalitätenund EinheimischenverbessertesichmeinSpanischvonGesprächzuGespräch.DieArbeitwar sehrinteressantundmachteauchvielspaß.wirwarenfreiinunsererarbeit,wasdem ganzeneineruhigeatmosphäreverlieh.dasarbeitsklimawarsehrgut,dajedermitarbeiter vonseointhesunsehrfreundlichist.dieaufgabenwarensehrabwechslungsreichundmeist aufdieseminarezugeschnittengewesen.somitkonntemandastheoretischewissenindie Praxisumsetzen.[...] Jonas*Zipf* In(der(Ausbildung(zum( Fremdsprachenkorrespondenten, Euro(Akademie(Aschaffenburg(

D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Prinzip kostenlos. Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen

D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Prinzip kostenlos. Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prinzip kostenlos Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen Die Referentin Dr. Kerstin Hoffmann ist Kommunikationsberaterin,

Mehr

Seminar: Grundlagen Personalführung

Seminar: Grundlagen Personalführung Seminar: Grundlagen Personalführung Seminarort: 06721 Osterfeld im Burgenlandkreis, Atrium- Hotel Termin: Sa., 30.08.2014 Uhrzeit: 9 17 Uhr Teilnehmer- gebühr: 179,- und 47,- Tagungspauschale (Hotel- Vollverpflegung);

Mehr

Leitfaden Personalgespräch

Leitfaden Personalgespräch Leitfaden Personalgespräch Selbstreflexion Wie sind Sie selbst mit Ihrer Arbeit zufrieden? Wo ist Gutes, auf das Sie stolz sind? Wo haben Sie gelernt / sehen Sie Veränderungschancen? Wo verorten Sie auf

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Werbung von Buchführungsbetrieben. Evaluierung des Werbeerfolges für das Jahr 2013

Werbung von Buchführungsbetrieben. Evaluierung des Werbeerfolges für das Jahr 2013 Werbung von Buchführungsbetrieben Evaluierung des Werbeerfolges für das Jahr 2013 Einleitung Die Buchführungsdaten vermitteln einen umfassenden Einblick in die wirtschaftlichen Verhältnisse von land- und

Mehr

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 LXSY LEROUX SICHROVSKY ARCHITEKTEN c/o Impact Hub Berlin, Friedrichstr. 246, 10965 Berlin info@lxsy.de www.lxsy.de

Mehr

Motivation für ehrenamtliches Engagement in der Evang. Kirchengemeinde Wiesloch

Motivation für ehrenamtliches Engagement in der Evang. Kirchengemeinde Wiesloch 1. Einleitung Motivation für ehrenamtliches Engagement in der Evang. Kirchengemeinde Wiesloch Die Befragung der Mitarbeitenden der Evang. Kirchengemeinde Wiesloch soll erheben, welche Faktoren Mitarbeitende

Mehr

WeltmeisterMacherin mit Herz in Sport und Business

WeltmeisterMacherin mit Herz in Sport und Business WeltmeisterMacherin mit Herz in Sport und Business Katina Hacker Business-Coach und Sportpsychologische Expertin All that s sports Welfenstraße 21 38889 Blankenburg info@all-thats-sports.de Telefon: 03944

Mehr

Konzepte, Methoden und Instrumente... 3 Navigieren im Buch... 3 Üben, üben, üben... 3 Struktur und Protagonisten... 4

Konzepte, Methoden und Instrumente... 3 Navigieren im Buch... 3 Üben, üben, üben... 3 Struktur und Protagonisten... 4 Einleitung... 1 Gebrauchsanweisung... 3 Konzepte, Methoden und Instrumente........ 3 Navigieren im Buch........ 3 Üben, üben, üben......... 3 Struktur und Protagonisten........... 4 1 Das erste Quartal

Mehr

Social Digital Signage - FAQ

Social Digital Signage - FAQ Social Digital Signage - FAQ Inhaltsverzeichnis main... 2 Was ist das, FAQ?... 3 Was ist das, FAQ?... 4 Seite 1 / 4 Seite 2 / 4 Was ist das, FAQ? ganz einfach: fragen und antworten Letzte Änderung: 2016-07-03

Mehr

Steffen Doberstein. Gründungsmitglied im

Steffen Doberstein. Gründungsmitglied im Steffen Doberstein Gründungsmitglied im Familie Bekannte Freunde????? Crowdinvesting Equity-based Finanzieller Rückfluss Crowdlending Lending-based Finanzieller Rückfluss Crowdfunding- Arten Reward based

Mehr

Name e- mail Matrikelnummer Rolle / LV

Name e- mail Matrikelnummer Rolle / LV Vision Dokument Projektname: AMPEL Lehrveranstaltung: Projekt 1 Lehrbeauftragter: Dipl.- Ing. Grischa Schmiedl Projektteam Name e- mail Matrikelnummer Rolle / LV Carina Skladal carina.skladal@gmail.com

Mehr

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen When Combining Intrinsic Motivations Undermines Interest: A Test of Acitvity Engagement Theory Higgins, E., Lee, J.; Kwon, J. & Trope, Y. (1995) Proseminar Intrinsische und Extrinsische Motivation 12.

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

UNIAKTIV Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung Service Learning: Nicht nur für die Gesellschaft

UNIAKTIV Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung Service Learning: Nicht nur für die Gesellschaft UNIAKTIV Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung Service Learning: Nicht nur für die Gesellschaft 1. Förderung der praxis- und anwendungsorientierten Lehre an der Universität Duisburg-

Mehr

BBS-Atelier 30. und 31. August 2007. Pour qui? Valoriser, mettre en scène / Für wen? Mehrwert schaffen, werben Per chi? Valorizzare, promuovere

BBS-Atelier 30. und 31. August 2007. Pour qui? Valoriser, mettre en scène / Für wen? Mehrwert schaffen, werben Per chi? Valorizzare, promuovere Per chi? Valorizzare, promuovere ReferentInnen Cécile Vilas, Leiterin Bibliothèque Publique, Yverdon-les-Bains Jean-Philippe Accart, Leiter Publikumsinformation, Schweizerische Nationalbibliothek 1 / Per

Mehr

Markus Rasche Motivation und Arbeitszufriedenheit in der Logistik Neueste Studienergebnisse

Markus Rasche Motivation und Arbeitszufriedenheit in der Logistik Neueste Studienergebnisse Markus Rasche Motivation und Arbeitszufriedenheit in der Logistik Neueste Studienergebnisse Leonardo da Vincis Luftschraube Paul Cornu Fliegendes Fahrrad seit da Vinci sind rund 420 Jahre vergangen Nur

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Aufsatzerziehung 5 - Brief

Aufsatzerziehung 5 - Brief Aufsatzerziehung 5 - Brief Inhalte der Arbeitsblattsammlung: Post aus Hannover Die Kinder lesen einen Brief und unterstreichen alle Inhalte, die sie besonders interessieren. Auf diese Inhalte sollen sie

Mehr

Zukunft sichern durch Weiterbildung. 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT. Der Ausweg aus dem Datendschungel

Zukunft sichern durch Weiterbildung. 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT. Der Ausweg aus dem Datendschungel Zukunft sichern durch Weiterbildung 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT Der Ausweg aus dem Datendschungel Chancen Nutzen Anwendungsfelder Zukunft sichern durch

Mehr

MARKETING BEI WERDER BREMEN BREMEN, 02.04.2014

MARKETING BEI WERDER BREMEN BREMEN, 02.04.2014 MARKETING BEI WERDER BREMEN BREMEN, 02.04.2014 EINLEITUNG UNSER HEIßMACHER Copyright 2014 SV WERDER BREMEN All rights reserved. 2 EINLEITUNG DIREKTION MARKETING & VERTRIEB ORGANISATIONSSTRUKTUR Direktion

Mehr

Zauberwort Motivation

Zauberwort Motivation Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Zauberwort Motivation SNV-SEMINAR Den Berufsnachwuchs gekonnt führen DATUM Dienstag, 29. März 2016 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr VERANSTALTUNGSORT Sorell

Mehr

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage POCKET POWER Wissensmanagement 4. Auflage Der Herausgeber Prof. Dr.-Ing. Gerd F. Kamiske, ehemals Leiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Quali - täts wissenschaft

Mehr

Grundsätze Teamentwicklung

Grundsätze Teamentwicklung Grundsätze Teamentwicklung Ich bin gut wir sind besser! 1 Wirkung Teamentwicklung Ich bin gut wir sind besser. Das Team kann im Arbeitsalltag emotionale Rückendeckung bieten, kann Informationen, Rat und

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Bachelor nach Plan. Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium

Bachelor nach Plan. Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium Sebastian Horndasch Bachelor nach Plan Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium 2., vollst, überarbeitete und aktualisierte Auflage Mit 8 Abbildungen

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Herzlich willkommen zum Seminar Gruppen/Teams in Organisationen WiSe 2006/07

Herzlich willkommen zum Seminar Gruppen/Teams in Organisationen WiSe 2006/07 Herzlich willkommen zum Seminar Gruppen/Teams in Organisationen WiSe 2006/07 Themen der heutigen Stunde: Hinführung zum Seminarthema Was verstehen Sie unter Gruppen- bzw. Teamarbeit? Aufbau des Seminars

Mehr

Abschlussbericht ERASMUS +

Abschlussbericht ERASMUS + Anouk van der Vliet Online Redakteur Abschlussbericht ERASMUS + Auslandspraktikum Eindhoven SourceRepublic Einleitung Im April 2015 bin ich zu meinem Auslandspraktikum in die Niederlande aufgebrochen,

Mehr

Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften

Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften University of Luxembourg Multilingual. Personalised. Connected. Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften Soziale Arbeit studieren! Ein innovatives und interdisziplinäres Studium Bachelor in Sozial-

Mehr

Meet2Learn EinemobileApplikationzurUnterstützung vonlerngruppen

Meet2Learn EinemobileApplikationzurUnterstützung vonlerngruppen Meet2Learn EinemobileApplikationzurUnterstützung vonlerngruppen AnnaPhilipp *,JannisDorlöchter,JohannesNanninga,HelenaReimann,AndreasRuck, AdamGiemza *,H.UlrichHoppe * AbteilungfürInformatikundAngewandteKognitionswissenschaften

Mehr

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH Dipl.-Päd. Tanja Peyerl, M.A. M tanja.peyerl(at)kphvie.ac.at Wien, im Juni 2014 GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH im Rahmen der ERASMUS Lehrendenmobilität von 20. bis 23. Mai 2014 Pädagogische

Mehr

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung Sebastian Becker Nachhaltigkeitsberichte Motivation, Inhalte und Wirkungen 10. Münchener Begriffsvielfalt in Theorie und Praxis Verschiedene Basisbegriffe im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit H. M. zur Nachhaltigkeitsdefinition

Mehr

Online Marketing Insights 2016: Reiseveranstalter 1

Online Marketing Insights 2016: Reiseveranstalter 1 Online Marketing Insights 2016: Reiseveranstalter 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung 2. Online Marketing Ranking 3. SEO Ranking 4. SEA Ranking 5. Social Media Ranking 6. Fragen & Feedback Online Marketing

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Existenzgründungsforschung Stand und Perspektiven

Existenzgründungsforschung Stand und Perspektiven Stand und Perspektiven Monika Jungbauer-Gans Institut für Sozialwissenschaften Jungbauer-Gans@soziologie.uni-kiel.de Tel. 880-5620 Existenzgründungforschung Inhalt 1. Einleitung 2. 2.1 2.2 2.3 3. 3.1 3,2

Mehr

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation.

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0 Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Seite 1 16. Juli 2012 Die Volksbank Bühl im Überblick. Beratungscenter: 28 Mitarbeiter: 280

Mehr

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012 Verein für Roma, 1030 Wien, Hofmannsthalgasse 2/Lokal 2 Tel: 01 749 63 36; Fax: 01 749 63 36 11; office@romano-centro.org; www.romano-centro.org Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das

Mehr

P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet. Fabian Blaesi

P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet. Fabian Blaesi P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet Fabian Blaesi Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 10 1.1 Hintergrund 11 1.2 Motivation 13 2. Social Lending 14 2.1 Entstehung und geschichtlicher Hintergrund

Mehr

Projekt-Bewerbungsbogen zum Wettbewerb Best in ecommerce 2014

Projekt-Bewerbungsbogen zum Wettbewerb Best in ecommerce 2014 Projekt-Bewerbungsbogen zum Wettbewerb Best in ecommerce 2014 Ziel des Wettbewerbs Best in ecommerce ist es, ecommerce-anbietern und -Dienstleistern anhand ihrer besten Kundenprojekte die Chance zu geben,

Mehr

MindStep-Gesundheitsbarometer

MindStep-Gesundheitsbarometer Gesundheitsfördernde Führung Gesundheitliche Früherkennung Persönliche Lebensbalance MindStep-Gesundheitsbarometer Einfache online-umfrage für Mitarbeitende von Unternehmen und öffentlichen Institutionen

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback

Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback Gregor Engels, Silke Geisen, Olaf Port, Stefan Sauer 4. Workshop: Vorgehensmodelle

Mehr

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Verzeichnisse 1.1 Gesamtübersicht 1.2 Herausgeber 1.3 Software-Gesamtübersicht 1.4 Arbeiten mit der CD-ROM 2 Schulungsprogramme Fachlicher Kompetenzbereich 2.1 Gutes Deutsch in Wort und

Mehr

Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool

Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool Entwicklung eines individuellen, anwenderorientierten und datenbankbasierten Softwaretools auf Grundlage eines ganzheitlichen Nachtragsmanagementsystems für technische

Mehr

Einführung*eines*neues*Bonus*Systems*bei*der*Guten*Frage* 8 Was*haben*wir*getan* 8 Was*war*gut* 8 Was*könnte*man*besser*machen* *

Einführung*eines*neues*Bonus*Systems*bei*der*Guten*Frage* 8 Was*haben*wir*getan* 8 Was*war*gut* 8 Was*könnte*man*besser*machen* * Einführung*eines*neues*Bonus*Systems*bei*der*Guten*Frage* 8 Was*haben*wir*getan* 8 Was*war*gut* 8 Was*könnte*man*besser*machen* * 1* Deutschlands*größte*Ratgeber*Community* Sitzen*hier*in*München* * hfp://www.gutefrage.net/*

Mehr

Social Media Erfolgreiches Selbstmarketing. Prof. Martina Dalla Vecchia Online-Marketing. Socia Media. Business Networking.

Social Media Erfolgreiches Selbstmarketing. Prof. Martina Dalla Vecchia Online-Marketing. Socia Media. Business Networking. Social Media Prof. Martina Online-Marketing. Socia Media. Business Networking. 1 Social Media. 2015 2009 Prof. Hochschule Martina Dalla für Vecchia, Wirtschaft FHNW 1 You are what you share! 2 Social Media.

Mehr

1. Tag der Verpackung. 11. Juni 2015

1. Tag der Verpackung. 11. Juni 2015 1. Tag der Verpackung 11. Juni 2015 Wie Strom, Wasser und Gas ist die Verpackung zu einer selbstverständlichen Voraussetzung für unsere hohe Stufe der Zivilisation geworden. Eine Voraussetzung, die uns

Mehr

MOGE LSBE RG C L A S S I C P R I N T. Wir bringen Ideen zu Papier

MOGE LSBE RG C L A S S I C P R I N T. Wir bringen Ideen zu Papier MOGE LSBE RG C L A S S I C P R I N T Wir bringen Ideen zu Papier Die schwarze Kunst vom Mogelsberg Rund 20 qualifizierte Fachkräfte beschäftigen sich bei uns mit dem, was früher als Schwarze Kunst bezeichnet

Mehr

Group Training Professional

Group Training Professional w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Group Training Professional L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

petra polk Halbjahres-Online Coaching-Programm Februar bis Juli 2016 Foto pupes1 - Fotolia

petra polk Halbjahres-Online Coaching-Programm Februar bis Juli 2016 Foto pupes1 - Fotolia Halbjahres-Online Coaching-Programm Februar bis Juli 2016 Foto pupes1 - Fotolia 2016 bietet Netzwerkexpertin Petra Polk 6 Frauen die Möglichkeit, sie auf ihrem Erfolgs- und Karriereweg zu begleiten. Wenn

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd.

Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd. Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd. Praktikumszeitraum: 06.01.2014 bis 31.08.2014 Wintersemester 2013/14 Vorgelegt von: Wehrle, Julia Studiengang: Bachelor 3-plus Hauptfach: Sinologie/Chinese

Mehr

Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern.

Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern. Change Coach Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern. Der Change Coach untersucht dabei sowohl das Verhalten in

Mehr

Unternehmerpersönlichkeit

Unternehmerpersönlichkeit Unternehmerpersönlichkeit 2 Inhaltsverzeichnis Ziele und Zielgruppe 3 Unternehmen statt Unterlassen: Klarheit für die Unternehmerrolle 5 Wandel gestalten: Systemisches Denken und Change Management 7 Die

Mehr

27.11.2014. 1 4 5 9 19 9.2 2 Wie beurteilst du die Begrüssung und den Einstieg in den Tag?

27.11.2014. 1 4 5 9 19 9.2 2 Wie beurteilst du die Begrüssung und den Einstieg in den Tag? SIEMENS 19 Teilnehmerinnen (Marques Domingues, Sek Albisriederplatz nicht erschienen) Siemens Meitli-Technik-Tag vom 29.10.2014 in Zürich Beurteilung sehr schlecht sehr gut 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Anz Ø 1

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte. Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23.

Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte. Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23. Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23. November 2015 Unterschiedliche Begriffe -Corporate Social Responsibility (unternehmerische

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Schritt für Schritt zu mehr Erfolg

Schritt für Schritt zu mehr Erfolg Schritt für Schritt zu mehr Erfolg 18.03.2014, IHK Frankfurt Alexander Süßel Inhaltsangabe Facebook Fachjargon Fanaufbau Fanidalog Facebook Monitoring Tipps/Links Faktenlage Facebook Jargon EINLEITUNG

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Transnationales Privates Regieren

Auswertung zur Veranstaltung Transnationales Privates Regieren Auswertung zur Veranstaltung Transnationales Privates Regieren Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 10

Mehr

Proseminar Hot Topics in Entertainment. Software Development

Proseminar Hot Topics in Entertainment. Software Development Proseminar Hot Topics in Entertainment Software Development Prof. Dr. Theisel Kai Bornemann Jarek Brüggemann 1 2 3 HTiESD - Rahmen Ringvorlesung zum Thema Lernen, Bildung, Serious Zusammen mit der FHW

Mehr

Marlene Haupt. Konsumentensouveränität. im Bereich privater Altersvorsorge. Informationen und Institutionen. n Nomos

Marlene Haupt. Konsumentensouveränität. im Bereich privater Altersvorsorge. Informationen und Institutionen. n Nomos Marlene Haupt Konsumentensouveränität im Bereich privater Altersvorsorge Informationen und Institutionen n Nomos Vorwort 5 Abbildungsverzeichnis 11 T abellenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Teil

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des internen Bereichs der Internetseite des. Deutschen Teckelklubs 1888 e.v.

Leitfaden zur Nutzung des internen Bereichs der Internetseite des. Deutschen Teckelklubs 1888 e.v. Leitfaden zur Nutzung des internen Bereichs der Internetseite des Deutschen Teckelklubs 1888 e.v. Inhalt 2 Inhalt I. Einleitung 3 II. Wie bekomme ich Zugang zum internen Bereich der DTK-Website? 4 5 III.

Mehr

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen.

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM...... und umfasst freiwillige Leistungen und Aktivitäten eines Unternehmens, die über gesetzliche Vorgaben

Mehr

Studiengang Kindheitspädagogik Praxis Leitung- Forschung (BA) Praktikumsleitfaden Praktikum I und II

Studiengang Kindheitspädagogik Praxis Leitung- Forschung (BA) Praktikumsleitfaden Praktikum I und II Studiengang Kindheitspädagogik Praxis Leitung- Forschung (BA) Praktikumsleitfaden Praktikum I und II Praktikum I Arbeitsfelder und Berufsidentität Dauer: 15 Arbeitstage (in tariflicher Vollzeitbeschäftigung)

Mehr

Memorandum. Gesellschaftliche Verantwortung an Hochschulen

Memorandum. Gesellschaftliche Verantwortung an Hochschulen Memorandum Gesellschaftliche Verantwortung an Hochschulen Verabschiedet von der Mitgliederversammlung des Hochschulnetzwerks Bildung durch Verantwortung am 22.11.2013 Übersicht 1. Weshalb gesellschaftliche

Mehr

Gewerksübergreifendes Weiterbildungsprogramm der beruflichen Bildung im Handwerk Smart Advisor

Gewerksübergreifendes Weiterbildungsprogramm der beruflichen Bildung im Handwerk Smart Advisor Gewerksübergreifendes Weiterbildungsprogramm der beruflichen Bildung im Handwerk Smart Advisor Daniela Sponsel 10. April 2014 Schaufensterkonferenz 2014: Qualifizierung Elektromobilität Metropolitan Academy,

Mehr

Handlungsfähigkeit. in der Ergotherapie

Handlungsfähigkeit. in der Ergotherapie Marlys Blaser Csontos Handlungsfähigkeit in der Ergotherapie Mit 4 Abbildungen und 17 Tabellen U n ter M i ta r beit von Istvan Csontos und Theresa Witschi XI 1 2 2.1 2.2 2.2.1 2.2.2 2.2.3 2.3 Einleitung

Mehr

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Social Investments und Venture Philanthropy Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Ein interessantes Thema für das Fundraising? Soziale Investitionen durch reiche Menschen sind ein aktuell diskutiertes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41913-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30.

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. März 2015 Überblick 1. Was ist Citizen Science? 2. Das GEWISS-Projekt 3.

Mehr

Neukundengewinnung. Erfolgreiches System zur nachhaltigen Steigerung Ihrer Verkaufserfolge

Neukundengewinnung. Erfolgreiches System zur nachhaltigen Steigerung Ihrer Verkaufserfolge Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Ihr Wachstum DDS DirectDynamicSelling DDS Erfolgreiches System zur nachhaltigen Steigerung Ihrer Verkaufserfolge Einfacher führen, mehr verkaufen Trainingsmethoden

Mehr

Telekom hilft Vom Social Support zur Feedback-Community.

Telekom hilft Vom Social Support zur Feedback-Community. Telekom hilft Vom Social Support zur Feedback-Community. Andreas Bock und Oliver Nissen, Deutsche Telekom Berlin, 23. Mai 2012 23. Mai 2012 iico.de 23.05.2012 1 Telekom-hilft Feedback-Community. Agenda.

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

The Digital in Employee Research:

The Digital in Employee Research: The Digital in Employee Research: Wie beeinflussen digitale Trends Methoden der Mitarbeiterbefragung? Patricia Windt GfK Digital Market Intelligence 1 Mobile Datenschutz & Anonymität Self- Measurement

Mehr

Beziehungen in kooperativen Teams aktiv gestalten Setzen Sie positive Impulse!

Beziehungen in kooperativen Teams aktiv gestalten Setzen Sie positive Impulse! Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Beziehungen in kooperativen Teams aktiv gestalten Setzen Sie positive Impulse! Workshop für Forscherinnen und weibliche Nachwuchsführungskräfte mit Mag. a Elisabeth

Mehr

Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben

Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben Wissens- und Qualitätsmanagement beim TÜV Süd Rail André Ulrich Spezialisiert auf Wiki- und Social Software Lösungen Planung, Beratung, Anpassung,

Mehr

Presse-Information. Rabauken on Tour : Kinder-Konzertreihe der Alten Oper Frankfurt besuchte Kronberg

Presse-Information. Rabauken on Tour : Kinder-Konzertreihe der Alten Oper Frankfurt besuchte Kronberg Rabauken on Tour : Kinder-Konzertreihe der Alten Oper Frankfurt besuchte Kronberg Am Dienstag (10.03.) machte das Kontrabass-Quartett Bass Partout der Jungen Deutschen Philharmonie mit seinem Programm

Mehr

Gliederung. 1. Fakten zur Entwicklung des Internet. 1.1 Zahlen zur Nutzung des Internet. 2. EINSTIEG Online. 3. EINSTIEG Webmesse

Gliederung. 1. Fakten zur Entwicklung des Internet. 1.1 Zahlen zur Nutzung des Internet. 2. EINSTIEG Online. 3. EINSTIEG Webmesse 1 Gliederung 1. Fakten zur Entwicklung des Internet 1.1 Zahlen zur Nutzung des Internet 2. EINSTIEG Online 3. EINSTIEG Webmesse 3.1 EINSTIEG Webmesse Best practice 3.2 EINSTIEG Webmesse - Was spricht die

Mehr

Informationsveranstaltung Auslandssemester

Informationsveranstaltung Auslandssemester Informationsveranstaltung Auslandssemester Informationen des Prüfungsamts Psychologie Folie: 1 Vor dem Auslandssemester Wichtige Fragen klären: Wann bzw. wie passt ein Auslandssemester in meinen Studienverlaufsplan?

Mehr

Grundsätzliche Regeln

Grundsätzliche Regeln In meinem Vortrag habe ich dir einige kritische Prozesse aufgezeigt. Damit wollte ich nicht erschrecken, sondern sensibilisieren. Nicht ängstlich sein - aber kritisch. Im Umgang mit sozialen Netzwerken

Mehr

Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für

Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für Gerhard Lippe Führung als Herausforderung Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für Führungssituationen in Unternehmen 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Vorbemerkung 1 1.2 Mein Credo als

Mehr

Seminar Komplexität und Kryptologie

Seminar Komplexität und Kryptologie Graphalgorithmen Johannes Köbler Sommersemester 2014 und Übersicht für heute 1 2 und 3 und Übersicht für heute 1 2 und 3 und Thema auswählen Referat vorbereiten Referat halten Ausarbeitung schreiben und

Mehr

Rechtspsychologie. Dr. Hans-Werner Reinfried Rechtspsychologisches Institut. Hans-Werner Reinfried. Berufsfelder der Rechtspsychologie

Rechtspsychologie. Dr. Hans-Werner Reinfried Rechtspsychologisches Institut. Hans-Werner Reinfried. Berufsfelder der Rechtspsychologie Rechtspsychologie Dr. Rechtspsychologisches Institut Berufsfelder der Rechtspsychologie Begutachtung Im Zivilrecht Im Strafrecht Im Jugendstrafrecht Im Versicherungsrecht Im Militärrecht 1 Berufsfelder

Mehr

Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch in Dateiform oder schriftlich in Papierform an:

Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch in Dateiform oder schriftlich in Papierform an: Einladung zum Wettbewerb! Marketing Award Leuchttürme der Tourismuswirtschaft 2016 Was suchen wir? Gesucht werden pfiffige Ideen und nachahmenswerte Konzepte aus der Tourismuswirtschaft in Brandenburg,

Mehr

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015 E Learning: Werkzeuge & Systeme Innsbruck, 15.01.2015 Werkzeuge Synchrone Tools Asynchrone Tools Chat Diskussionsforen Instant Messaging E-Mail Slide-Shows Wiki Kompetenzmanagement Virtual Classroom Tools

Mehr

GUTE VORSÄTZE UND REALITÄT: DIE DISKREPANZ ZWISCHEN WISSEN UND HANDELN AM BEISPIEL VERKEHRSMITTELWAHL

GUTE VORSÄTZE UND REALITÄT: DIE DISKREPANZ ZWISCHEN WISSEN UND HANDELN AM BEISPIEL VERKEHRSMITTELWAHL GUTE VORSÄTZE UND REALITÄT: DIE DISKREPANZ ZWISCHEN WISSEN UND HANDELN AM BEISPIEL VERKEHRSMITTELWAHL M. Praschl, Ch. Scholl-Kuhn, R. Risser ERSTELLT IM AUFTRAG DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, JUGEND

Mehr

Warum KMU in Liechtenstein digitale Strategien benötigen. Prof. Dr. Kerstin Wagner Schweizerisches Institut für Entrepreneurship, HTW Chur

Warum KMU in Liechtenstein digitale Strategien benötigen. Prof. Dr. Kerstin Wagner Schweizerisches Institut für Entrepreneurship, HTW Chur Warum KMU in Liechtenstein digitale Strategien benötigen Prof. Dr. Kerstin Wagner Schweizerisches Institut für Entrepreneurship, HTW Chur Auf dem Weg zur digitalen Strategie (1) Bedrohungen (2) Neue Kundenbedürfnisse

Mehr

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Studiengang: Business Psychology

Mehr